Print Friendly, PDF & Email

Bat Ye'orDie Historikerin und islamkritische Buchautorin Bat Ye’or traf sich heute beim 3. Internationalen Kongress „Zeit, vom Schlafe aufzustehen“ von Kirche in Not zum Gespräch mit PI-Autorin Christine Dietrich. Bat Ye’or hat den Weg nach Augsburg gefunden, um die Christen wachzurütteln. „Wenn wir nicht endlich gegensteuern, wird unsere Appeasement-Haltung unser Untergang bedeuten“, so ihre Mahnung.

PI: Vielen Dank, Bat Ye’or, dass Sie sich Zeit nehmen, mit PI zu sprechen. Wir sind ein etwas anderes Medium, als die Zeitungen und Medien, mit denen Sie üblicherweise reden. Was halten Sie von Weblogs gegen den Mainstream?

Bat Ye’or: Die Mainstream-Medien sind allesamt kontrolliert und unterliegen der Maxime der politischen Korrektheit. Aus dieser Korrektheit spricht auch die politische Kontrolle der Supermacht EU über die Medien. Einer Supermacht, die die Meinungsfreiheit einschränken will und kein Vetorecht zulässt. Angesichts dieser Lage, ist es unbedingt wichtig, das es Blogs wie PI gibt. Ich kenne PI gut. Durch Blogs wie Ihre gibt es wenigstens ein gewisses Maß an freier Meinungsäußerung im Netz. Doch wer seine Meinung frei äußert und die Wahrheit sagt, muss fürchten, von der Übermacht der politisch Korrekten mundtot gemacht zu werden.

PI: Wenn man seine Meinung politisch inkorrekt äußert und Kritik am Islam übt, gerät man schnell unter Rassismusverdacht, obwohl der Islam ja keine Rasse ist, sondern eine Religion. Wie kann man dem begegnen?

Bat Ye’or: Ja, das ist die Lüge, die immer wieder vorgebracht wird. Doch die wahren Rassisten, sind genau diejenigen, die diesen Rassismusvorwurf äußern. Sie sind in Wahrheit antieuropäisch und antiamerikanisch und das ist wirklich rassistisch. Es ist antisemitisch, antijüdisch, antiamerikanisch, antiisraelisch und auch antichristlich.

PI: Ist der Antizionismus der Linken eine neue Form des alten Antisemitismus?

Bat Ye’or: Nein, es ist keine neue Form, sondern eine alte, die wieder neu erwacht ist. Der Holocaust, der Genozid an den Juden, die Schoah wurden zugelassen und durch das Schweigen begünstigt, auch wenn nicht alle Europäer Nazis waren. Die Nazis arbeiteten damals mit dem Mufti von Jerusalem zusammen, um die Juden zu vernichten. Die heutige Zusammenarbeit Europas mit den Palästinensern ist eine Fortsetzung dieser Beziehungen.

PI: Hat die antiisraelische Haltung der Europäer auch etwas mit Schuldgefühlen zu tun? Wenn man die Israelis als die bösen hinstellt, muss man sich selbst weniger schuldig fühlen.

Bat Ye’or: Die Schuld wird verdrängt. Dass meine Arbeit häufig abgelehnt wird, hat auch damit zu tun. Man will auf Schuld und Gefahren nicht aufmerksam gemacht werden. Darum verkauft sich mein Buch bei diesem Kongress auch überhaupt nicht. Die Leute hier könnten verstehen, was ich sagen will, aber sie wollen es nicht hören. Schon früher waren nicht alle Europäer Nazis. Die Menschen wurden durch kriminelle Propaganda und falsche Informationen fehlgeleitet. Heute sind die alten Kräfte wiedererwacht: Die Machthabenden verbergen ihre kriminellen Interessen und verschleiern ihre wahren Absichten – die Medien helfen ihnen dabei. Palästina ist selbst ein europäisches Produkt, eine Erfindung in den Köpfen der Europäer, die es eigentlich gar nicht gibt. Das korrupte palästinensische System, das alle Gelder in die Vernichtung Israels investiert und die eigenen Kinder zum Hass erzieht, wird finanziert. Israel dagegen wird als „Nazistaat“ dargestellt.

PI: Die Gefährdung der Juden leuchtet manchen noch eher ein als die Gefährdung der Christen. Ist auch das Christentum in Gefahr?

Bat Ye’or: Das Christentum ist auf jeden Fall in Gefahr – ganz Europa. Es gibt keine Hoffnung mehr für Europa, solange die politischen Anführer auf dieselbe Art und Weise fortfahren wie bisher.

PI: Wie wird das Ende Europas kommen. Durch Über-Islamisierung? Wird es Bürgerkriege geben?

Bat Ye’or: Beides ist möglich oder sogar beides gleichzeitig wahrscheinlich. Der Terrorismus ist eine sehr große Gefahr, wie die nukleare Aufrüstung. Ebenso aber auch die Gehirnwäsche, die an der Bevölkerung betrieben wird. Das freie Denken der Menschen wird unterdrückt zugunsten krimineller Zwecke.

PI: Für wie gefährlich halten Sie den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad?

Bat Ye’or: Der Iran ist eine Gefahr, weil Europa sich nicht wehrt. Europa wehrt sich nicht bloß nicht, Europa bietet sich als Geschenk auf dem Silbertablett an und Amerika wird uns diesmal nicht retten.

PI: Einer der es gewagt hat, etwas über den Islam auszusagen, ist der Niederländer Geert Wilders mit seinem Film Fitna. Was halten Sie von dem Film?

Bat Ye’or: Wilders ist sehr mutig, weil er mit diesem Film nicht nur sein Leben aufs Spiel setzt, sondern sein Land kritisiert, weil er es retten möchte. Entgegen den Feiglingen, die sich nicht trauen, die Wahrheiten über den Islam auszusprechen, zeigt er Dinge, die wahr sind – Realitäten. Der Koran ist wirklich so. Da gibt es nichts zu beschönigen.

PI: Sie haben erwähnt, dass uns Amerika diesmal nicht retten wird. Wie kommen Sie darauf? Kann Amerika nicht oder wollen uns die USA nicht mehr retten?

Bat Ye’or: Ganz einfach: Amerika hat die Nase gestrichen voll von Europa. Amerika hat so viele Leben geopfert, um Europa zu retten, hat Europa so viel geholfen und gegeben und die Europäer haben sich mit Antiamerikanismus bedankt. Der Antiamerikanismus ist in den USA bekannt. Die Amerikaner wollen ihr Leben nicht mehr riskieren, um die Europäer zu retten; diesmal nicht – nicht mehr. Die Amerikaner können den europäischen Antiamerikanismus einfach nicht mehr ertragen.

PI: Wie bewerten Sie in dem Zusammenhang den Irakkrieg?

Bat Ye’or: Der Krieg im Irak ist ein Teil des Kriegs gegen den Terror, der ein Krieg gegen den Dschihad ist. Als Kampf gegen den Dschihad ist der Irakkrieg eine Notwendigkeit. Die USA sind der einzige Staat, der offen anspricht, dass es im Irak Juden- und Christenverfolgung gibt. Die Christen des Ostens selbst wehren sich indessen zu wenig, so wie sich auch die europäischen Christen zuwenig wehren. Wenn sich hier nichts ändert, wird es in Europa bald wie im Irak unter Saddam Hussein sein. Und niemand wird kommen, um Europa zu retten.

PI: Was halten Sie von den aktuellen amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Obama, Clinton und McCain? Wie wird die Zukunft Amerikas aussehen?

Bat Ye’or: Obama würde als Präsident der europäischen Politik folgen und letztlich die Selbstzerstörung der USA herbeiführen. Über Hillary Clinton weiß ich zu wenig. John McCain hat Kriegserfahrung, er war selber Kriegsgefangener und weiß, was in der gegenwärtigen Situation zu tun ist. Wer auch immer die Wahl gewinnt, wird mit den Problemen der Globalisierung und der nuklearen Bedrohung der Welt konfrontiert werden. Es gibt immer mehr Atommächte wie China, Nordkorea, Pakistan, Iran… Die nukleare Gefahr ist größer geworden. Je mehr Atommächte es gibt, desto weniger ist die Situation unter Kontrolle.

PI: Warum sind die Europäer dermaßen antiamerikanisch?

Bat Ye’or: Die Europäer hassen die USA, weil Amerika zugibt, eine jüdisch-christliche Gesellschaft zu sein. Der europäische Antiamerikanismus ist letztendlich ein Selbsthass der Europäer: Sie hassen sich selbst und ihre jüdischen Wurzeln. Statt sich gegen den Islam zu stellen sind die europäischen politischen Führer in ihrer Dhimmitude verfangen. Europa ist fest in selbstzerstörerischer, pro-islamischer Dhimmi-Hand. Einer politischen Führung, die dauernd Appeasement betreibt, statt sich für die eigenen Werte und die eigene Gesellschaft zur Wehr zu setzen.

PI: Wir kommen jetzt ans Ende unseres Gesprächs. Gibt es etwas, das Sie unseren Lesern unbedingt mit auf den Weg geben möchten?

Bat Ye’or: Die jüdisch-christliche Gesellschaft und alles, was sie repräsentiert, ist in höchster Gefahr: Respekt, Mitgefühl, Friedensliebe, Großzügigkeit, Bescheidenheit, die Fähigkeit Fehler einzugestehen und dafür um Vergebung zu bitten sowie biblische, jüdisch-christliche Spiritualität. All diese Werte und Eigenschaften sind in Gefahr, verloren zu gehen. Diese Werte existieren weder im Islam, noch im Buddhismus, noch im Hinduismus – es sind jüdisch-christliche Werte, die von der Welt verschwinden könnten, wenn es keine jüdisch-christliche Gesellschaft mehr gibt. Unsere Vorfahren haben für die Freiheiten gekämpft, die wir heute genießen. Dafür, dass wir alle vor dem Gesetz gleich sind. Wir könnten alles, was sie für uns erkämpft haben, wieder verlieren. Wenn wir zu egoistisch sind, haben wir nicht verdient, was unsere Vorgänger aufgebaut haben. Dann sind wir selbst schuld an unserem Untergang.

PI: Bat Ye’or, ich danke Ihnen sehr herzlich für dieses offene Gespräch.

» Websites von Bat Ye’or: dhimmitude.org und dhimmi.org

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

265 KOMMENTARE

  1. Einer politischen Führung, die dauernd Appeasement betreibt, statt sich für die eigenen Werte und die eigene Gesellschaft zur Wehr zu setzen.

    So ist es. Eine Pseudoführung, die die Werte der Gesellschaft nicht versteht, weil sie nie diese Werte selber gelernt hat.

  2. Ein hervorragendes, sehr gutes Interview. Ich denke PI hat auch von dem Interview mit Hans-Olaf Henkel gelernt, wo der Vorwurf von Sugggestivfragen vielleicht nicht ganz unberechtigt war, und Henkels Antworten professionel gut waren, und das Inteview damit retteten. Hier hat man offensichtlich aus Fehlern gelernt, PI entwickelt sich positiv weiter. Deshalb: Weiter so!

  3. Danke für das Interview.
    Eine entschlossene Frau.
    Nur daß sie dabei meines Erachtens nach dann auch leider über die Stränge schlägt.
    Der europäische Antiamerikanismus ist letztendlich ein Selbsthass der Europäer: Sie hassen sich selbst und ihre jüdischen Wurzeln

    Sorry,
    aber welche jüdischen Wurzeln soll den Europa haben? Also ich habe keine. Bin ich damit kein Europäer in ihren Augen?
    Was sie denkt, scheint so in die Richtung „Am jüdischen Wesen soll die Welt genesen“ zu gehen. Das gabs schon einmal, mit einer anderen Nation.

    Ich bin mir sicher, daß diese ständige Überbetonung des Jüdischen mit der Zeit nicht nur mir gegen den Strich geht. Juden sind Menschen wie Du und ich und nicht das „auserwählte Volk“.
    Israel braucht unsere Unterstützung, weil es der letzte Vorposten der Demokratie und des Fortschritts in der Region ist.
    Jedenfall ist das für mich der Grund.

    Schönen Sonntag noch!
    🙂

  4. Es wird immer vergessen zu erwähnen, dass während der Randale in Frankreich nicht nur Hunderte Autos, sondern auch die Kirchen brannten.

  5. Heute sind die alten Kräfte wiedererwacht: Die Machthabenden verbergen ihre kriminellen Interessen und verschleiern ihre wahren Absichten – die Medien helfen ihnen dabei . Palästina ist selbst ein europäisches Produkt, eine Erfindung in den Köpfen der Europäer, die es eigentlich gar nicht gibt. Das korrupte palästinensische System, das alle Gelder in die Vernichtung Israels investiert und die eigenen Kinder zum Hass erzieht, wird finanziert. Israel dagegen wird als “Nazistaat” dargestellt.

    Kriminelle Machthaber. Genau das sind die „“Eliten““. Aber wie schaffen sie es, alle Menschen im Glauben zu lassen, dass sie es nicht sind. Wie schaffen sie es, dass nicht ein einziger Journalist sich bereit erklärt, darüber wahrheitsgemäss und öffentlich zu schreiben.

    In ganz Europa kann man die Menschen, die sich öffentlich dagegen stellen, an einer Hand
    abzählen.

  6. #9 GermannX
    Das Christentum hat aber dennoch extrem jüdische Wurzlen. Jesus war Jude, seine 12 waren Juden. Von dem Standpunkt aus betrachtet hat sie schon recht.

    Genetisch sieht die Sache natürlich anders aus.

  7. Das Interview wird auch manchem hier zu Denken geben.

    Wir sollten eine Art „think tank“ hier aufbauen.
    Blogs verlinken, Neuigkeiten aktualisieren.

    Nota bene: Frau Bat Ye’Or beruft sich auf unsere gemeinsamen Wurzeln.
    – und damit beginnt jede menschliche Ethik: mit dem nicht-materiellen. Mit der nicht-sichtbaren Welt, die jeder einzelne versprürt.

    Es geht hier nicht um Soziales, um Revolution oder ähnliches – sondern um unser Verständnis:

    – wer sind wir
    – was ist unser Gewissen.

    lg Isabella

  8. Jede nichtmaterielle Diskussion hier nimmt den Verlauf von Jesus contra Zeloten. Echt jede.

    Könnten wir uns bitte einmal wenigstens auf Grundsätze einigen.

  9. Ich befasse mich nun schon seit Jahren mit diesem Thema und muß leider sagen das sie in allen Punkten recht hat, bzw. haben wird.

    Mit Bürgerkriegsähnlichen Zuständen rechne ich gar innerhalb der nächsten 12-15 Jahre (innerhalb Europas).

  10. eijeijei, was lese ich denn hier:

    #9 GermannX (12. Apr 2008 22:23)

    “Der europäische Antiamerikanismus ist letztendlich ein Selbsthass der Europäer: Sie hassen sich selbst und ihre jüdischen Wurzeln.”

    Nunja, die Dame ist ja sehr judenbegeistert, aber jüdische Wurzeln haben die Europäer deshalb trotzdem nur in ihrer Fantasie 😀

    #10 Godzilla (12. Apr 2008 22:33)

    #9 GermannX
    Das Christentum hat aber dennoch extrem jüdische Wurzlen. Jesus war Jude, seine 12 waren Juden. Von dem Standpunkt aus betrachtet hat sie schon recht.

    Genetisch sieht die Sache natürlich anders aus.

    ja, und zwar so, daß schätzungsweise mindestens jeder zehnte Europäer irgendwo auch jüdische Vorfahren, sprich „Blut in sich“, hat.
    Warum sollte das auch auf dem Boden, wo x Völkerwanderungen stattfanden anders sein!

  11. ilex

    So haarscharf daneben kann Analyse sein. Europa hat mehr Wurzeln als das Christliche und nur sehr bedingt jüdische. Dem Jüdischen hat Europa Gestrecht gegeben – von tödlichen Anfällen der Verfolgung seiner Gäste in vielen Jahrhunderten und auch beschämenderweise 1933 bis 1945 abgesehen.

    Gastrecht für Juden in Europa? Ticken Sie eigentlich noch ganz richtig? Die Juden waren Jahrhunderte lang angesehen Bürger in allen europäischen Ländern. Sie waren z.B. Deutsche, jüdischen Glaubens.
    Selbstverständlich hat Europa jüdisch-christliche Wurzeln. Nur ein Ignorant würde das leugnen. Jesus war Jude.

    Sie sagen, dass Sie Atheist sind. Wenn Sie das aus diesem Grund für sich persönlich ablehnen, so ist das Ihre persönliche Entscheidung und Ihre persönliche Meinung.

    In Ordnung, aber Ihre persöliche Meinung als gemeingültig hinzustellen ist eine Anmassung ohne gleichen.

  12. #13 Transatlantic Conservative (12. Apr 2008 22:38)
    Der große Zensor sprach! Was meine Wurzeln sind, das kann ich ja wohl noch selbst entscheiden.

  13. Selten hatte ich das Vergnügen ein Interview zu lesen wo ich jeder einzelner Position und jeder Antwort vollständig zustimmen kann. Meinen Glückwunsch und Dank an PI dafür.

  14. #13 TC: Das kenne ich. Habe ich mehr als einmal gelesen. Die Veröffentlichungen der Dame sind mit ein Grund, warum Sie und ich hier schreiben.

    Nur müssen Sie als transatlantischer Konservatier sich nicht dermaßen rechtfertigen wie ich z.B. als diesatlantische Christin, Gegenfeministin und AntiGutmenschin.

    Es dauert so lange.

  15. #13 Transatlantic Conservative

    Schade, dass auch hier wieder die anti-juedischen Pisseligkeiten einiger sog. Kommentatoren ausgepackt werden muessen.

    Ja, ich würde sagen, daß die Terminologie dabei äußerst streng riecht … muß ja nicht jeder sein Maul hier aufmachen, besonders jene, die sich für reinrassige Arier halten 🙂

  16. #6 nonconformicus (12. Apr 2008 22:12)

    Natürlich sind Juden, gleiche welcher Nationalität sie sind, Menschen, wie du und ich. Dennoch, sie glauben, dass sie das auserwählte Volk sind. Warum ist es für Sie nicht in Ordnung, dass sie das glauben.

    Was geht es Sie an, was ein Jude glaubt?
    Kann er nicht genauso glauben, was er möchte, wie Sie, oder sonst wer?

    Oder hat ein Jude je versucht, Sie zu missionieren? Oder Sie mit dem Tod bedroht?

    Ich kann einfach nicht nachvollziehen, wie kleinkariert einige Kommentatoren hier denken und was schlimmer ist, das auch noch aufschreiben.

  17. PI: Wenn man seine Meinung politisch inkorrekt äußert und Kritik am Islam übt, gerät man schnell unter Rassismusverdacht, obwohl der Islam ja keine Rasse ist, sondern eine Religion. Wie kann man dem begegnen?

    Bat Ye’or: Ja, das ist die Lüge, die immer wieder vorgebracht wird. Doch die wahren Rassisten, sind genau diejenigen, die diesen Rassismusvorwurf äußern. Sie sind in Wahrheit antieuropäisch und antiamerikanisch und das ist wirklich rassistisch. Es ist antisemitisch, antijüdisch, antiamerikanisch, antiisraelisch und auch antichristlich.

    auch antieuropäisch bzw. antiwestlich

  18. #32 Ocelldefoc:

    raus. Sie gehören schon seit Wochen gelöscht.,

    Oder denken Sie, Sie sind hier als Troll unbekannt? –

    Jetzt aber schnell zu indymedia.

  19. #23 karlmartell

    Ich kann einfach nicht nachvollziehen, wie kleinkariert einige Kommentatoren hier denken und was schlimmer ist, das auch noch aufschreiben.

    und ich kann einfach nicht nachvollziehen, daß man den einen oder anderen mal nicht eher früher als später einfach rausschmeißt hier!

    Sollen sie doch ihre Häufchen Bullshit anderswo ablegen!

  20. #13 Transatlantic Conservative (12. Apr 2008 22:38)

    Und am Wochenende fliegen diese little idiots immer vermehrt bei PI ein. Scheinbar ist in den Blogs, in denen die sonst unterwegs sind, Ruhepause.

  21. #26<- sie haben sich im Haustürl geirrt. Nicht der Karl Martell, sondern Sie sind hier fehl am Platz.

    Im Ernst.

  22. #26 karlmartell

    Und am Wochenende fliegen diese little idiots immer vermehrt bei PI ein. Scheinbar ist in den Blogs, in denen die sonst unterwegs sind, Ruhepause.

    nein, da schmeißt man sie raus, wenn es vernünftige blogs sind 😀

  23. Ein Dank gebührt Christine Dietrich!

    Gäbe es doch mehr solcher tapferen Mitstreiterinnen im Kampf gegen die Islamisierung!

    MfG Bariloche

  24. Fangen wir Europäer und Deutschen wieder an, uns, und unsere Kultur, die einst Ursprung der abendländischen Aufklärung und Diplomatie war, wieder zu achten und zu lieben, um durch wiedergewonnenen Respekt vor unseren Grundwerten den Herausforderungen der Gegenwart erfolgreich zu entgegnen. Nur durch die Rückbesinnung auf unsere Werte, die beispielhaft in Familie und Glaube sowie auch in Loyalität zwischen Freunden und Kameraden genannt werden können, ist es uns möglich, glaubhaft die Stärke und den Vorteil unserer jahrtausendalten Geschichte in Vorschein zu bringen.

  25. #16 karlmartell (12. Apr 2008 22:41)
    Gastrecht für Juden in Europa? Ticken Sie eigentlich noch ganz richtig?

    Da würde man doch etwas vermissen, käme nicht gleich die beleidigende Frage. Was Frau Bat Ye’or sagte, ist doch eine klare Analyse. Allerdings ausser der Vereinnahmung Europas als „jüdisch-christliche“ Wurzel.

    Ja, Herr Karlmartell. Jesus war Jude. Und? Das Christentum hat seinen Aufsteig aber gerade nicht bei den Juden begonnen, dank der bei seinen Glaubensgenossen durchaus umstrittenen Aktivität eines gewissen Paulus.

    Seit wann ist „Gastrecht“ etwas negatives? Ich habe es eher positiv gemeint. Sie lebten unter uns und mit uns jahrhundertelang. Aber Ihnen ist doch klar, dass das Judentum an sich etwas anderes ist. Und wenn hier in anderen Beiträgen durchaus korrekt festgestellt wurde, dass das Judentum in der Diaspora Jahrhunderte überdauern konnte, so ist das ja schlicht dem Zusammenhalt der Juden untereinander zuzuschreiben. Wo kann ich da meine Wurzeln her haben?

  26. Bat Ye’Or ist einfach großartig. Danke Christine, für das gut geführte Interview.

    Und sie hat keineswegs gesagt, dass Europa ausschließlich jüdische Wurzeln hat, selbstverständlich hat es auch andere. Aber das Christentum, das Europa nachhaltig geprägt hat (wenn auch ebenfalls nicht ausschließlich), bestreiten nur wirklich verbohrte Dorfatheisten. Und das Christentum wurzelt nunmal im Judentum und andererseits haben jüdische Individuen auch viel zur europäischen Kultur und Wissenschaft beigetragen.

    Es ist aber sehr naheliegend, dass es gerade die alte hässliche Abneigung gegen das Judentum ist, das Europa dazu bringt, sich die Pistole mal wieder selber an den Kopf zu setzen.

    Ich glaube auch nicht, dass Amerika Europa ein weiteres Mal retten wird. Ich bin aber nicht ganz sicher, ob Bat Ye’Ors Begründung dafür zutrifft. Zweifellos haben die Amerikaner auch zu Recht die Schnauze voll von dem pubertären Trotz-Antiamerikanismus Europas. Ich denke nur nicht, dass die USA so emotional Entscheidungen trifft.

    Ein islamisches Europa wäre auch für die USA eine Katastrophe und es wäre aus rein egoistischen Interessen (und das sind meistens die, die zum besten führen, während Altruismus häufig fatal ist) sinnvoll, das zu verhindern.

    Ich glaube eher, dass die USA inzwischen auch viel von dem verloren haben, wofür der linke Gutmenschen-Europäer sie hasst.

    Und wenn sie die Europäer nicht retten wollen, weil die Europäer so böse sind, warum um alles in der Welt „retten“ sie dann permanent irgendwelche bedrängten Moslems?

  27. #33 ilex

    Das „Judentum“ gibt es so heute nicht mehr und Juden, die in Deutschland oder sonstwo in Europa leben, sehen sich wohl in den allerseltensten Fällen „in der Diaspora“, zumal daß der Staat Israel schon seit 60 Jahren schon besteht, eine „Diaspora“ in dem Sinne gibt es also nicht mehr, weil Israel ja existiert!

  28. @alle:

    das passiert in jedem Blog, auf jedem Diskussionsforum, überall. – Und sie schaffen es dann auch, rechtschaffene Menschen davon abzuhalten, weiter zu schreiben.

    Das ursprüngliche Thema wäre aber interessanter gewesen.

    lg Isabella – 0814

  29. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass diese ganzen Mohammedanisierungsbestrebungen in den frühen 90ern entstanden. Damals lief es gut für die VerräterInnen Europas von Franco Frattini über Freddy Thielemans bis hin zu Claudia Fatima Roth.

    Aber es gab kein Internet! Ohne das WWW würden wir heute nicht über diese Dinge diskutieren, niemand (ausser den Betroffenen) würde Heinersdorf, Ehrenfeld, Hausen oder Marxloh kennen!

    Und die Bloggerszene entlarvt nicht nur Dinge wie „Green Helmet“, nein, sie ist die einzige Opposition zun den AppeaserInnen!

    Daher wollten die SED-KommunistInnen um IM Notar und Petra Pau sogar PI verbieten lassen!

    Ein Adelsschlag für den Blog!

    2050 – Claudia-Fatima-Roth-Moschee heisst wieder Kölner Dom

  30. #25 Ocelldefoc (12. Apr 2008 22:49)

    Ocellwasweisichnicht, machen Sie einfach Ihren Mund zu und reden Sie nur, wenn Sie persönlich angesprochen werden.

    Ich kann mich nicht erinnern, dass ich Sie angeschrieben haben.

  31. #Eurabier: Beiträge wir hier wirken als Pessimismusoptimierer.

    2010 – unseren Töchtern wird der Tschador an den Kopf getackert.

    lg Isamella.

  32. @ #39 Sie Held von Tours & Poitiers 😀

    ich sagte schon mal, daß Sie mit mir schon mal respektvoller umgegangen sind 😉

  33. erst einmal vielen dank für das Interview, lobenswert, das PI es schafft immer wieder Interessante Gesprächspartner zu finden.

    Auch wenn ich nicht mit Frau Bat Ye’or in allen Punkten übereinstimme gibt es dennoch viel dem man zustimmen muß.

    Sind die Nebelwerfer hier wieder unterwegs, bzw. die üblich Verdächtigen ???

  34. #36 Ocelldefoc (12. Apr 2008 22:56)
    #33 ilex
    Das “Judentum” gibt es so heute nicht mehr….

    Ich sprach erkennbar von den vergangenen Jahrhunderten. Dass es jüdische Forscher, Schriftsteller usw. in Europa gab, ist doch völlig klar. Das waren sie aber nicht primär als Juden, sondern als Mitglieder in europäischem Geistesleben. Von einigen Ausnahmen abgesehen.

    In meinem ersten Beitrag schrieb ich von „nur sehr bedingt jüdischen Wurzeln.“ Bitte genau lesen. Das ist etwas anderes als keine.

  35. Karl-Friedrich: heute abend sind die O’s dran, die scheinen sehr erfolgreich zu sein, weil sie die X’s letzte Woche erneut ablösen durften.

  36. Könnten wir mal bitte aufhören in Kategorien wie „Juden, Christen“ zu denken, ist das möglich ???

    Es gibt FREIHEITSLIEBENDE DEMOKRATEN und es gibt TOTALITÄRE !

    Die Seite rutscht mir zu sehr ins religiöse ab…

  37. ach isabella4711, ich bin hier schon weit länger als du hier und habe in der Vergangenheit des öfteren schon Gastbeiträge geschrieben (was ich momentan nicht mache), ich lese deine Kommentare seit ein paar Wochen.

    Du hast scheinbar Probleme mit meinen Forderungen, daß 1. im Kommentarbereich gewiße Spielregeln des zivilisierten Ausdrucks gelten sollten und 2. wenn diese mißachtet werden bzw. eine ideologische Ausdrucksweise reingebracht wird, die nun mal stinkt, entsprechende Konsequenzen zu ziehen wären.

    Ich mag keine stumpfen Klingen oder Keulen, sondern saubere Schnitte. Wer hier keulenschwingend durch die Gegend ziehen will, soll sich meiner unmaßgeblichen Meinung nach verziehen 🙂

  38. Wo wird auf diesem thread vom Religiösen gesprochen? – Mittleweile geht es doch nur noch um Trolle?

    – Bitte um Antwort.

  39. #48 Viva Hammonia (12. Apr 2008 23:10)
    Könnten wir mal bitte aufhören in Kategorien wie “Juden, Christen” zu denken, ist das möglich ???

    Es gibt FREIHEITSLIEBENDE DEMOKRATEN und es gibt TOTALITÄRE !

    Die Seite rutscht mir zu sehr ins religiöse ab…

    Hamburger, Du hast ja prinzipiell Recht. Aber wo bleiben die Griechen und noch andere bei den Wurzeln Europas? Man kann das nicht einfach so vereinnahmen als „christlich-jüdische“ Wurzeln. Und vorbeugend: „islamische“ erst recht nicht, nein, die schon garnicht.

  40. #51 Isabella1166 (12. Apr 2008 23:12)
    Wo wird auf diesem thread vom Religiösen gesprochen? – Mittleweile geht es doch nur noch um Trolle?

    Wer sind denn – meinst Du – hier die Trolle? Wäre sehr nett von Dir, mal Namen zu nennen.

  41. Ich will aber auch mal etwas Optimismus versprühen, denn in letzter Zeit hat sich einiges in Europa getan, was wir uns in 2007 nicht zu träumen geagt hätten:

    Die Niederlande und Dänemark haben ihre Zuwanderungsbestimmungen verschärft, sogar ein kleines Stück weit sogar Deutschland.

    In Italien werden kriminelle Ausländer rausgeworfen, in Spanien wachen die Sozialisten aus und bieten MohammedanerInnen Ausreiseprämien.

    In Umma Kingdhim diskutiert man die Kosten der Migration und hierzulande nun sogar ein SPD-Politiker, der meint, Hartz-IV ohne Deutsch ginge nicht!

    Langsam kommt Bewegung in die Sache!

    Unsere Marschroute sollte sich auf die Kosten fokussieren!

    Mit der Kriminalität kommen wir nicht weiter, siehe Roland Koch!

    Aber Kosten, das haut rein bis in den Rot(h)weingürtel!

    Rente, Gesundheit, Migration: Die Umverteilungskämpfe fangen gerade an!

    Welcher Politiker kann immer weitere finanzielle Opfer von den Steuer-Kartoffeln bei immer größeren Leistungskürzungen fordern, während wir gleichtzeitig zwischen 30 und 40 Mrd. an Sozialhilfe für die MohammedanerInnen sinnlos verblasen?

    Hier treffen wir den Nerv der Kartoffel und hier ist die Politik sensitiv!

    Andernfalls:

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  42. Fordern und Jammern ist eigentlich eine Verhaltensweise, die unseren MiGrus vorbehalten ist.

    Es wäre mir demnach neu, das auf PI jemand etwas fordern könnte oder sollte.

    Außerdem würde ich Sie doch sehr bitten, mir ihre Sammlung meiner unzivilisierten Äußerungen zukommen zu lassen.

    Verziehen sollten Sie sich, und sonst niemand.

    (allmählich bekomme ich eine Ahnung der pi-Politkommissare)

    Warum schleichen Sie sich nicht einfach? – Wir hätten hier eine Stunde diskutieren können leicht ohne Sie.

  43. Sie hat recht! Antiamerikanismus und Antisemitismus sind im Kern Selbsthass. Sie können nicht ändern wer sie sind, darum wollen sie die christliche und jüdische Welt durch Verrat an den Musel auslöschen.

  44. #56 Da haben Sie recht. Er wird aber schon seit Wochen so gut gefüttert, dass er sich hier schon im Recht glaubt. Dem muss man entgegnen.

    Im Übrigen verweise ich auf meine früheren Postings.

  45. #54 Eurabier (12. Apr 2008 23:19)
    auch Frankreich hat die Einwanderungsbedingungen und die Bedingungen für Familienzuführung verschärft (+ das legale Heiratsalter auf 18 Jahre hochgesetzt)
    __________________________________
    Die Frau hat Recht.
    Die Europäer sollten sich auf ihre jüdisch-christlichen Werte besinnen. Nichts stört übrigens Muslime mehr , als wenn man sie daran erinnert, dass sie in der christlich -jüdischen europäischen Gesellschaft nun mal eine Minderheit sind.

  46. Wie hier im „Kommentar“-Bereich eines Interviews mit einer der brillantesten Islamgegnerinnen, Bat Ye’Or, der Poebel wieder mal seine „Querelle Allemande“ auffuehrt, spottet wirklich jeder Beschreibung.

    Europa ist an vorderster Front gegen die Ausbreitung des Kalifats. Nur in Afrika geht es derzeit noch schneller vonstatten.

    Und hier wird Zeit und Energie verschwendet und der gute Wille so vieler anstaendiger Menschen, die sich in den Kampf gegen die Islamisierung, gegen die EU, die UN und andere diktatorische Institutionen einbringen.

    Alles kaputtgeschlagen, durch ein paar verbal-inkontinente Schnullis und Stammtischproleten, die weder die Geschichtskenntnisse, noch den Anstand, noch die Intelligenz oder den Mut haben, bei einer sachlichen Diskussion des eigentlichen Themas etwas Massgebliches beizutragen.

    Wenn ich das so sehe, von hier aus in den US und im Gespraech mit anderen in diesem Land, denen an Europa etwas liegt, dann schaeme ich mich fuer Euch (und Ihr wisst, wen ich meine, es sind immer die Gleichen) und habe manchmal, fuer Sekunden, sogar den boesen Gedanken, dass Ihr bekommt, was Ihr verdient

  47. Fatwa zu der Frage: Wie müssen Muslime mit Christen umgehen?
    Christen haben in muslimischen Ländern nichts verloren oder eine erniedrigte Stellung
    Von Dr. Sheich Safr Bin Abdur-Rahman al- Hawali
    (Institut für Islamfragen, dh, 11.06.2007)

    Frage: Wer siegen will, soll sich Christen und andere Gottlose nicht als Freunde nehmen [dies ist ein Hinweis auf Sure 5, 51]. Wie sollen wir (Muslime) mit Christen umgehen, die sich in muslimischen Ländern befinden?
    Antwort: “Christen können in zwei Gruppen eingeordnet werden:
    1. Die erste Gruppe sind Christen, die (bestimmte) muslimische Länder nicht betreten dürfen. Es ist unnötig, die relevanten Vorschriften zu erwähnen. Diese Länder befinden sich auf der Arabischen Halbinsel. Auf der Arabischen Halbinsel dürfen sich weder Juden noch Christen befinden, d. h. in den (Ländern, die sich dort befinden) zwischen al-Busra (dem Irak) – wie einige meinen -, Jordanien und Adnan (dem Jemen). Diese (Länder) sind ein Tabu für Juden und Christen. Falls es nötig ist, dass sich ein Christ in einem dieser Länder aufhält, wird er eine dreitägige Aufenthaltserlaubnis bekommen, genau wie Umar [der dritte Nachfolger und Kalif Muhammads] es gehandhabt hat.
    2. Die Gruppe [der Christen], die sich außerhalb der Arabischen Insel befindet, kann man in drei Untergruppen aufteilen:
    Die sich im Kriegszustand mit den Muslimen befindlichen Christen, die einen Friedensvertrag [quasi Waffenstillstand] mit Muslimen geschlossen haben und daher Schutzbefohlene sind.
    Der Schutzbefohlene ist derjenige, der in al-Shaam [also Syrien, Jordanien, Libanon, Palästina und evt. Jemen und Teilen Saudi-Arabiens] oder Ägypten geboren ist [also derjenige, der in diesen Ländern seine Heimat hat] … Er muss Tribut zahlen [an Muslime] zahlen und ist erniedrigt … In muslimischen Ländern müssen diese festgesetzten Regeln eingehalten werden. Z. B.:
    – Sie [die Nichtmuslime] dürfen weder muslimische Vornamen noch Nachnahmen haben.
    – Ihre Häuser dürfen nicht höher als die Häuser der Muslime sein. Ein Christ darf nicht ein dreistöckiges Haus bauen, wenn sein muslimischer Nachbar ein zweistöckiges Haus besitzt.
    – Man [ein Muslim] darf sie [die Christen] nicht grüßen [d. h., er darf nicht mit der Begrüßung beginnen, sondern muss warten, bis er von ihnen begrüßt wird].
    – Auf Wegen müssen sie [Juden und Christen] abgedrängt werden [nach Muhammads Vorschriften müssen Muslime auf Wegen so gehen, dass für Juden und Christen kaum einen Durchgang gelassen wird], weil Muslime das Vorrecht [d.h. mehr Recht auf die Benutzung von Straßen] auf Straßen haben.
    – Sie müssen Kleider tragen, die zeigen, dass sie erniedrigte Schutzbefohlene sind. Selbst ein Kind muss leicht als schutzbefohlenes Christenkind erkennbar sein. Deshalb müssen sie [die Christen] bestimmte Gürtel und Kleider tragen.
    – Man [d.h. die Muslime] darf sie [die Christen] nicht ehren, wie man einen Muslim ehrt.”

    Quelle: http://www.alhawali.com/index.cfm?method=home.SubContent&contentID=4153

    Das bezieht sich auf Christen. Atheisten sind gar nicht vorgesehen. Denken Sie bitte nach, ja, Sie, die Atheisten.

  48. @karlmartell

    Verblasenes Steuergeld:

    Haushaltstitel und Fördervolumen
    Fördervolumen: 22,3 Mio. € (Haushaltsjahr 2004)
    Ziele • Vermittlung von berufsbezogenen Kenntnissen der deutschen Sprache
    • (Re-)Integration in den Arbeitsmarkt
    Erläuterung / Inhalt Das ESF-BA-Programm bietet Leistungen an, die die Leistungen nach dem
    Buch III Sozialgesetzbuch (SGB III) ergänzen. Für Personen mit
    Migrationshintergrund, die Arbeitslosengeld nach SGB III beziehen, sind zur
    Stärkung ihrer Sprachkompetenz Maßnahmen förderbar, die der Vermittlung
    von berufsbezogenen Kenntnissen der deutschen Sprache dienen. Es können
    Lehrgangskosten, Fahrtkosten, Kosten für auswärtige Unterbringung und
    Verpflegung sowie Kinderbetreuungskosten übernommen werden. Bei den im
    Rahmen des ESF-BA-Programms vergebenen Leistungen handelt es sich um
    Ermessensleistungen – ein Rechtsanspruch auf die Leistungen besteht nicht,
    sie können nur im Rahmen der verfügbaren ESF-Mittel erbracht werden. Im
    Jahr 2004 fielen in diesem Zusammenhang Gesamtausgaben und Bindungen
    in Höhe von 22,3 Mio. € an. 22.065 Personen wurden im Jahr 2004 neu in das
    Programm aufgenommen.
    Zielgruppe(n) Bezieherinnen und Bezieher von Arbeitslosengeld nach dem SGB III mit
    Migrationshintergrund.

  49. Sehr gutes Interview, sehr gute Analysen. Doch trotzdem möchte ich mir meinen Optimismus nicht nehmen lassen, dass es so nicht kommen wird, nicht kommen darf. (Siehe #54 Eurabier,23:19)
    Es tut sich was in Europa, wenn auch langsam.

    Im übrigen sind nicht alle Europäer amerikafeindlich, ich bin es keinesfalls und ich kenne viele in meinem Umfeld, die es ebenso wenig sind. Das Problem liegt m.A. auch darin, wer in Deutschland/Europa den öffentlichen Diskurs bestimmt. Ja und da muß man leider sagen, dass dies in vielen Fällen Leute sind, die mit Amerika nicht viel am Hut haben. Welche Leute sitzen denn oftmals in den vielen „linkslastigen“ Medien? Es sind die Krawallmacher, die genau vor 40 Jahren ihren langen Marsch durch die Institutionen ankündigten.

  50. Ihre Aussagen sind sehr besorgniserregend.
    Ich befürchte wir werden nicht in der Lage sein die Muslime in den nächsten 15 Jahren so zu integrieren wie es nötig wäre um Aufruhr zu vermeiden.
    Sie wollen ja auch nicht und Leute wie Erdogan ermutigen sie ja auch unsere Werte zu verweigern.
    Wie sollen wir das schaffen?
    Wir benötigen zumindest dringend einen Zuwandererstopp Zumindest das hätten wir noch in der Hand.
    Die Muslime bluten uns sonst schlichtweg aus.
    Bringen nichts ein, plündern unsere Systeme und als reicht das nicht, übernehmen die noch unser Land.

  51. – Auf Wegen müssen sie [Juden und Christen] abgedrängt werden [nach Muhammads Vorschriften müssen Muslime auf Wegen so gehen, dass für Juden und Christen kaum einen Durchgang gelassen wird], weil Muslime das Vorrecht [d.h. mehr Recht auf die Benutzung von Straßen] auf Straßen haben.

    Kennt man ja aus dem täglichen Leben.

  52. #61 Transatlantic Conservative

    der Poebel wieder mal seine “Querelle Allemande” auffuehrt, spottet wirklich jeder Beschreibung

    du verwendest hier ein französisches Fremdwort, das setzt dich sozusagen in eine neutrale, ja überlegene Position. Du beobachtest also als (amerikanischer Adler) etwas ganz hoch oben von den Bergen aus. Ja, da in den niedrigen geistigen Gefilden findet die „querelle allemande“ statt.

    Verzeihung, lieber TC, das bin nicht ich, der den Anlaß für die „querelle“ gibt. Das sind
    diejenigen, die hier z.B. antisemitische Kommentare schreiben.
    Ich wäre dafür, daß solche Kommentare schnell und unauffällig von der Bildfläche verschwinden, leider ist das nicht der Fall und so müssen sich dann andere mit dem Dreck da beschäftigen. So kriegt man dann seine „querelle allemande“.

    Ich mag es nicht, du magst es auch nicht.

    Ich bin nicht derjenige, der diesen Kommentarbereich mit Gewaltphantasien „bereichert“, ich bin nicht derjenige, der sich einer entmenschlichenden Ausdrucksweise bedient. Weil ich auf den verbalen Dreck (und die immer noch inadäquate Behandlung von inakzeptablen Kommentaren) hier aufmerksam mache, werde ich als „Antifant“ hingestellt.

    Das ist aber nicht so.

    Wenn im Kommentarbereich nicht klare Spielregeln gelten, kommt die – Verzeihung – Scheiße den Gullideckel hoch. Und das könnte wiederum andere Leute veranlassen, PI zu verklagen.

    So siehts aus.

    Aber wahrscheinlich sollte ich mich wirklich verziehen!

  53. Ein großes Lob an PI für dieses Interview !

    Wirklich gelungen !

    Mehr davon und weg von den seichten Versuchen in Richtung Ironie, die man hier bei PI (zu) oft findet.

  54. #67 Eurabier (12. Apr 2008 23:48)

    Die Integrations-Industrie und die sie ausführenden Nieten sind erst am Anfang.
    Die werden das noch ausbauen, damit immer mehr Politologen und Soziologen ihren fetten Hintern und ihre Familienangehörigen mit lukrativen Jobs versorgen können.

    Warum wird das nicht öffentlich diskutiert wie z.B. in Dänemark.

  55. #70 Ocelldefoc:

    Sie machen mich betroffen. Wo Sie recht haben, da haben Sie recht. Einen solchen N.a.z.i-Haufen wir hier, den sollten Sie schnellstens dem BKA melden. – Nichtsdestroweniger haben Sie Perlen vor die Säue geworfen, Zeit geopfert, die anders besser verbracht wäre.
    sic. Und wenn Sie den Herrn Darwinist noch gleich mitnehmen in ihr neues Zuhause: danke.

  56. #61 Transatlantic Conservative (12. Apr 2008 23:28)

    Schlimm, nicht wahr?
    Du kannst es Dir wenigstens aus der Ferne ansehen, wir hier müssen diese Vollpfosten auch im täglichen Leben aushalten.

  57. Vielleicht sollten wir den Salon-GrünInnen auch mal klar machen, wer uns von Hitler befreit und wieder aufgebaut hat und für uns im kalten Krieg die Kohlen aus dem Feuer geholt hat!

    Nein, es waren nicht die Türken und die erste Fremdsprache ist seit 1945 Englisch!

  58. #72 karlmartell (13. Apr 2008 00:00)

    Ich nenne es die

    Heitmeyer/Schiffauer/Prantl-Versorgungsindustrie

    oder einfach den

    Migrantisch-industriellen Komplex!

  59. #77 Eurabier (13. Apr 2008 00:04)

    Frau KühnerAst hat es letztens öffentlich gesagt: “ Wir sind grün, fortschrittlich und… LINKS!

    Oskar/Gregor stehen schon in den Startlöchern.

  60. Dieses Gerede über´s Christentum ist bloß oppositioneller Natur:
    Der Islam erstarkt und tritt global und auch bei uns aggressiv auf.

    Und nun fällt uns urplötzlich auf dass Wir ja eigentlich Christen sind !?!

    Das ist nur pseudo-religiöses Geschnasel und trägt zu einer Lösung leider nichts bei.

    Sicher müssen wir uns unserer eigenen Werte und auch spirituellen Herkunft wieder bewusster werden.

    Das Hauptaugenmerk muss aber ein Pochen auf die Säkularität unserer Zivilisation sein, eine Säkularität, die Menschen aus anderen Zivilisationen einschließt.
    Nur so kann man auf einen Nenner kommen.

    Sich jetzt pseudo-religiös zu wappnen führt nur dazu, dass ein blutiger Konflikt oder aber im Endeffekt ein Genozid in Europa unvermeidbar ist, denn wir werden irgendwann islamische Mehrheiten hier haben.

    Säkulare „Papier-Muslime“ wie Kelek, Tibi, Ates, Hirsi Ali und viele andere, die eine Reform des Islam ins Rollen bringen könnten, entziehst du damit den Boden.

    Außerdem ist es so unmöglich, nicht-praktizierende Muslime von den Vorzügen unserer Zivilisation zu überzeugen.

  61. Bewundernswerte Frau, tolles Interview.
    Nur: „…obwohl der Islam ja keine Rasse ist, sondern eine Religion…“

    Wie bitte?

    Ist der Islam wirkich eine Religion? Oder ein als Religion getarnter totalitärer Kult?

    Er hat sicher Elemente einer Religion, aber Islam ist sicher mehr. Eher eine Art Faschismus,
    auf jeden Fall eine Ideologie, die weit über Religion hinausgeht, da sind sich zumindest die kritischen Islamkenner einig.

  62. bombige argumente, die jeden aufgeklärten menschen aufrütteln müssten.

    eine frau mit leider viel zu wenig macht.

  63. Isabella1166/karlmartell

    Jemand sagte mal „Sie sind mir sowas von unwichtig, daß ich sie nicht mal ignorieren würde“. Ich glaube, es war Karl Valentin.

    Genauso sollte man es mit manchen Leuten hier im Blog halten 😉

  64. #84 Moderater Taliban (13. Apr 2008 00:47)

    Für Ingeniuere schon, für StudienabbrecherInnen wie Claudia Fatima Roth oder Volkan Beck-Beck hingegen wohl kaum.

    Die haben in den USA das gleiche Problem wie die Rütli-Borats bei uns:

    Sie verfügen über keinerlei berufliche Qualifikation, die dem Gastland nützt!

  65. Sehr schönes Interview.
    Hoffentlich werden die Leute langsam wachgerüttelt, zum Glück immer mehr.
    Vielleicht lässt sich das Unvermeidbare ja doch noch abwenden.

  66. #81
    Das Hauptaugenmerk muss aber ein Pochen auf die Säkularität unserer Zivilisation sein, eine Säkularität, die Menschen aus anderen Zivilisationen einschließt.
    Nur so kann man auf einen Nenner kommen.

    Na dann poch mal schön, ich fürchte nur, daß Säkularität keine Klammer sein wird, die die Gesellschaft angesichts der kommenden Herausforderung zusammenhalten wird.

    Sich jetzt pseudo-religiös zu wappnen führt nur dazu, dass ein blutiger Konflikt oder aber im Endeffekt ein Genozid in Europa unvermeidbar ist, denn wir werden irgendwann islamische Mehrheiten hier haben.

    Genozid? Von wem an wen? Von den zuküngtigen Mehrheiten an den Autochthonen, oder umgekehrt?

  67. @ Zwischen Studienabbrecher und Ingenieur gibt es wohl noch was dazwischen, warum sollten auch Ingenieure politisches Asyl erhalten, wenn die schon nen Job bekommen?

  68. #75 JJPershing

    „Schlimm, nicht wahr?
    Du kannst es Dir wenigstens aus der Ferne ansehen, wir hier müssen diese Vollpfosten auch im täglichen Leben aushalten.“

    LOL
    Aber im Web ist die Distanz zwischen Wanne-Eickel und Castrop-Rauxel die gleiche wie zwischen New York und Berlin.
    Manchmal schoen, oft schrecklich! Aber es ist eine der schaerfsten Waffen, die wir haben und wir duerfen nicht zulassen, dass die Dumpfbacken uns ablenken und irrefuehren!

  69. @ Tranatlantic Conservative
    Den Fall kannte ich noch nicht, ich komme leider auch kaum dazu, die ganzen anderen kritischen Blogs regelmäßig zu verfolgen. Aber danke für den Hinweis.

  70. #90 Sorry Namen vergessen.

    ———————————————-
    2050 meine Alzheimer Klinik wird in Mehmet Brinkmann Klinik umbenannt.

  71. #94 Moderater Taliban

    Verfolge mal die GANZE Geschichte. Ich habe sie von Anfang an dokumentiert. Ca. 6 oder 7 Posts. Es ist sehr interessant, die Mechanismen kennenzulernen, mit denen die EU und die Regierungen ihrer Provinzen auch in Zukunft das Volk (die Voelker) zum Schweigen bringen wird.

    Gates of Vienna hat auch das ganze Ding.

  72. Bat Ye’or

    Sie lebe hoch!!

    Frage: wo bleiben eigentlich die

    Männer

    in unserem Land?

    Weicheier und Pantoffelhelden!

    Produkte der FemiNazis.

    Der FemiNazis, die uns auch den IslamNazismus eingebrockt haben.

  73. #91 Transatlantic Conservative (13. Apr 2008 01:07)

    Gewissermassen sind Sie ein „Nordländer“!

    🙂

  74. #97 Ratio (13. Apr 2008 01:19)

    Das Feminat hat die Kartoffeln kastriert und sie zu „Sitzpinklern“ reeducated. Aber wie bei „Dem Fischer und sin Fru“ waren sie nicht zufrieden, denn insgeheim wünschten sie sich „Stehpinkler“ und so entdeckten sie ihre Vorliebe für die „edlen Wilden“ aus dem Orient!

    So sagte die MohammedanerInnentum-KonvertitIn Susanne Osthoff:

    „Nur Araber sind richtige Kerle!“

    Wie es endet, guckst Du hier

    http://www.1001geschichte.de/

  75. #91 Transatlantic Conservative (13. Apr 2008 01:07)
    Kewil hat voellig recht und dieser giftige europaeische Atheismus ist einfach nur widerlich. Sogar fuer einen nordischen Heiden wie mich.

    Warum schreibt PI denn in der Überschrift nicht endlich „pro-christlich“ noch dazu? „Für Grundgesetz und Menschenwürde“ gilt ebenso für Nichtgläubige. Wenn hier ein Gruppendruck auf Religiosität erzeugt werden soll, nur um gegen den Islam zu sein, dann wird das nicht weiter führen.

  76. Wenn hier ein Gruppendruck auf Religiosität erzeugt werden soll

    Genau ilex, bekenne endlich deine lästerlichen Sünden und laß ab! Rette deine Seele, damit du nach deiner Schächtung nicht noch zusätzlich eine Ewigkeit in der Hölle schmorst!

  77. #92 Transatlantic Conservative (13. Apr 2008 01:12)

    #75 JJPershing

    “Schlimm, nicht wahr?
    Du kannst es Dir wenigstens aus der Ferne ansehen, wir hier müssen diese Vollpfosten auch im täglichen Leben aushalten.”

    LOL
    Aber im Web ist die Distanz zwischen Wanne-Eickel und Castrop-Rauxel die gleiche wie zwischen New York und Berlin.
    Manchmal schoen, oft schrecklich! Aber es ist eine der schaerfsten Waffen, die wir haben und wir duerfen nicht zulassen, dass die Dumpfbacken uns ablenken und irrefuehren!

    Klar, im Internet ist es egal, wo man sitzt. Ich meinte aber eigentlich das direkte Gespräch von Angesicht zu Angesicht sozusagen.
    Wenn man da auf das Thema Nahost zu sprechen kommt, da tun sich Abgründe auf, da stehe ich immer wieder fassungslos mit offenem Mund da angesichts solch vollendet-veredelter Spitzen-Blödheit. Da wird dann fröhlich darüber schwadroniert, was „die Juden“ machen müssten (wohlgemerkt, die meinen Israel…), damit es Frieden geben könne. Ich biete dann gerne an, etwas Material auf einer DVD zusammen zu stellen, Pallywood und Dokumentationen zu Sderot etc.
    Das Ergebnis ist dann (immer!), dass die das gar nicht wollen und abwinken, die wollen so saublöd bleiben wie sie sind und weiter Arafat-Tücher als modisches Accesoire tragen. Ich krieg‘ dann so nette Sachen gesagt wie „Schwarz-Braun ist die Haselnuss“ oder „Ruhig Brauner„. Ja, da kann sich der Gutmensch so richtig schön überlegen fühlen, wenn er die Nazikeule auspacken kann.

  78. #103 Moderater Taliban (13. Apr 2008 01:39)

    In der islamischen Hölle sind dann wohl die interessanteren Leute, egal ob Juden, Christen oder nicht.

  79. #102 ilex

    „Warum schreibt PI denn in der Überschrift nicht endlich “pro-christlich” noch dazu? “Für Grundgesetz und Menschenwürde” gilt ebenso für Nichtgläubige.“

    Die Antwort darauf ist einfach: PI ist kein christlicher Blog. Kennst Du einen einzigen Christen, der Dich und Deine Familie (sofern Du eine hast) vernichten will? Warum regst Du Dich eigentlich dauernd ueber das Christentum auf? Du hast recht: das Grundgesetz gilt auch fuer Atheisten. Na und? Niemand hat das Gegenteil behauptet. Schon gar kein Christ!

    Das aus der juedischen Religion hervorgegangene Christentum IST UND BLEIBT ein Teil auch Deines Erbes. Dieser reflexartige Mainstream Atheismus kommt mir immer mehr vor, wie die Rebellion des pubertierenden Sohnes gegen seinen Vater. Du kannst Deinen Vater verleugnen, ihn im Extremfall sogar umbringen. Trotzdem kommst Du von ihm. Genauso ist es mit Deinem Christentum.

    Ich denke, es ist hoechste Zeit, dass sich Atheisten, Christen und Juden auf ihre gemeinsamen Werte besinnen und diese im Kampf gegen den Islam durchsetzen.

  80. „Danke, hab’s gelesen. Kewil hat voellig recht und dieser giftige europaeische Atheismus ist einfach nur widerlich.“

    Es ist kein wirklicher Atheismus. Man schafft sich Ersatzgottheiten. Bei den Grünen ist das z.B. „die Natur“, bei den Linken vielleicht „Gender-Gerechtigkeit“ oder „radikaler Anti-Rassismus“, in der Vergangenheit und auch noch heute gibt es die Götze „jüdische Weltverschwörung“, dann natürlich sozialistische Heilslehren aller Art.

    Nein, einen „aufrichtigen“ Atheismus, wann gabs denn den schon mal?

  81. #106 Transatlantic Conservative (13. Apr 2008 01:59)
    Die Antwort darauf ist einfach: PI ist kein christlicher Blog.

    O.K. Dann bitte auch nicht die heftige Selbstdarstellung vieler „Christen“.

    Kennst Du einen einzigen Christen, der Dich und Deine Familie (sofern Du eine hast) vernichten will? …….

    Nein. Das unterscheidet das (bezähmte) Christentum vom Islam. Und das soll auch so bleiben.

    Das aus der juedischen Religion hervorgegangene Christentum IST UND BLEIBT ein Teil auch Deines Erbes.

    Habe ich das je bestritten? Nur ist die Formulierung von Frau Bat Ye’or: „Der europäische Antiamerikanismus ist letztendlich ein Selbsthass der Europäer: Sie hassen sich selbst und ihre jüdischen Wurzeln.“ schon etwas an den Haaren herbeigezogen und in gewisser Weise anmaßend

    Dieser reflexartige Mainstream Atheismus kommt mir immer mehr vor, wie die Rebellion des pubertierenden Sohnes gegen seinen Vater. Du kannst Deinen Vater verleugnen, ihn im Extremfall sogar umbringen. Trotzdem kommst Du von ihm. Genauso ist es mit Deinem Christentum.

    Das ist Mainstream-Psychologie, wenn es Dir so vorkommt. Vermutlich kennen die meissten Atheisten die Bibel besser als viele Christen, weil sie sich damit beschäftigt haben. Normalerweise wirst Du in Deutschland erstmal getauft, konfimiert usw. Dann entscheidest Du dich bewußt, nicht mehr zu glauben. Man denkt dabei. Ich habe keine Probleme mit Christen umzugehen und ich achte ihren Glauben solange, wie sie meinen Unglauben achten.

    Ich denke, es ist hoechste Zeit, dass sich Atheisten, Christen und Juden auf ihre gemeinsamen Werte besinnen und diese im Kampf gegen den Islam durchsetzen.

    Ja, das ist immer wieder ein vernünftiges Statement. Diese gemeinsamen Werte zu verteidigen, sind alle Kräfte zu bündeln. Da hilft es denn wenig, wenn Religions-Fundamentalisten christlicher Coleur hier den großen Larry machen.

  82. #107 Ocelldefoc (13. Apr 2008 02:02)
    Es ist kein wirklicher Atheismus. (…….) Nein, einen “aufrichtigen” Atheismus, wann gabs denn den schon mal?

    Ocelldefoc, was verstehst Du denn unter „wirklichem aufrichtigem“ Atheismus? Den gibt es. Und? Es gibt auch aufrichtige Religiosität. Der eine kanns vom anderen nicht begreifen.

  83. #108 ilex

    Dir kann wirklich nur dadurch geholfen werden, dass Du Deinen eigenen Blog aufziehst und dann dort, in Deiner totalitaeren Manier, nur die Aeusserungen zulaesst, die Deinem Weltbild entsprechen.

    Dir ist anders NICHT zu helfen.

  84. #100 Eurabier (13. Apr 2008 01:27)

    #97 Ratio (13. Apr 2008 01:19)

    Das Feminat hat die Kartoffeln kastriert und sie zu “Sitzpinklern” reeducated. Aber wie bei “Dem Fischer und sin Fru” waren sie nicht zufrieden, denn insgeheim wünschten sie sich “Stehpinkler” und so entdeckten sie ihre Vorliebe für die “edlen Wilden” aus dem Orient!

    So sagte die MohammedanerInnentum-KonvertitIn Susanne Osthoff:

    “Nur Araber sind richtige Kerle!”

    Wie es endet, guckst Du hier

    http://www.1001geschichte.de/

    Danke, Eurabier, auch meine Meinung.

  85. #106 Transatlantic Conservative (13. Apr 2008 01:59)

    ch weiß Dich sehr zu schätzen – und Du mich hoffentlich auch.

    Aber bitte:

    Laß diesen religiösen Schwachsinn doch bitte, bitte einfach beiseite.

    Wir brauchen und wir alle wollen das im politischen Bereich nicht.

    Das ist doch auch das Erfolgsrezept der USA.

    Trennung von Religion nund Staat.

  86. #110 Transatlantic Conservative (13. Apr 2008 02:34)
    Ich fand diesen Blog eigentlich immer ganz gut. Nur der Name passt offensichtlich nicht so ganz. Political correct nach Gusto des Transatlantic Conservative muss man wohl sein, um hier mitzumachen. „Totalitäre Manier“ wirfst Du mir vor zu meinem Beitrag #108? Naja. Das Sprichwort mit dem Glashaus und den Steinen wirst Du wohl noch kennen.

  87. gutes interview, schade nur das einige kommentare so allergisch auf das wort „jude“ reagieren. da kann ich einigen damen und herren eine kleine geschichtsstunde ans herz legen

    http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Juden_in_Deutschland

    bezieht sich nur auf deutschland. für die gesammteuropäische jüdische geschichte und ihren einfluss auf europa, muss man die einzelnen europäischen länder nochmals gesondert betrachten, aber man kann aus diesem text ungefähr schliessen wie es allgemein in europa aussah.
    für mich kein problem, da jesus jude war und das christentum seine wurzeln dort hat.
    deshalb unterstütze ich israel voll und ganz, weil sie mir kulturell näher sind und wir mit in einem boot sitzen. wenn man aber verbündete in der selben sache, wegen ihres judentums oder auch amerikaner ablehnt, so verdienen wir keine hilfe und nur den untergang.

  88. #108 ilex (13. Apr 2008 02:18)

    Vermutlich kennen die meissten Atheisten die Bibel besser als viele Christen, weil sie sich damit beschäftigt haben.

    Stimmt genau!

    Auch ich habe mich mit dem religiösen Nonsens über Jahre hinweg intensiv befaßt.

    Resultat kurz und bündig:

    Schwachsinn!!

    Trotzdem:

    wer es mag solls halt pflegen.

    Aber niemals darf dergleichen gewalttätige=politische Formen annehmen!

  89. @ TC, Transatlantic Conservative

    Bitte verstehe mich nicht falsch.

    Du hast doch selbst noch kürzlich in einem anderen Blog gesehen, in welche Abgründe das sog „religiöse Denken“ versackt.

    Du hast das mit Recht heftig kritisiert – und Dich aus dem Blog erst einmal verabschiedet.

    Bitte!!!

    Bleib doch bitte einfach vernünftig.

    Sollte bei Leuten wie Dir doch selbstverständlich sein.

    Sonst muß ich, Ratio, wirklich langsam an der Welt verzweifeln.

  90. #115 Ratio (13. Apr 2008 03:04)

    Eben, deswegen muss man nicht streiten. Aber gegen Angriffe und Unterstellungen darf man sich ja wohl wehren.
    ——————————————-
    #114 Phasael (13. Apr 2008 02:56)
    gutes interview, schade nur das einige kommentare so allergisch auf das wort “jude” reagieren.

    Nur schade, dass in diesem Blog auch gleich viel Aufregung herrscht, wenn manche eine bestimmte Formulierung von Frau Bat Ye’or nicht gut finden. Man kann darüber diskutieren. Bin ich etwa deswegen schon antijüdisch, nur weil meine jüdischen Wurzeln recht begrenzt sind und man das auch sagt? Europa hat eine Menge Wurzeln. Die jüdische ist nur eine davon.

  91. @ #101 Eurabier
    Ich bin seit 10 Jahren bekennender Sitzpinkler. Weil meine Toilette (Altbau) nur 70 cm breit ist, und ich deshalb als Stehpinkler jedes Jahr die Toilette neu weissnen müßte….. 😉 😉 🙂

  92. @ #111 Transatlantic Conservative (13. Apr 2008 02:34)
    Ist das hier in ein erzchristliches Forum?
    Wenn ja, dann muss ich mich hier verabschieden.
    Ich finde ilex’s Ansichten ok.

  93. Irgendwelche „Wurzeln“ etc. sind blödes Gelaber, keine Argumente,
    interessieren folglich NULL.

    @ alle

    Wenn Ihr alle nicht endlich mal die letzten Reste Eures vielleicht noch vorhandenen Verstandes zusammenklaubt, dann…..

    …Ja dann seid Ihr einfach wieder mal selbst schuld an dem was Euch und andere ereilt.

    ————-

    Israel ist so groß wie Hessen.

    Sind wir schwächer als Hessen??

    Auch die Dänen haben es uns vorgemacht. Diesem kleinen Dänen-Volk zolle ich schon lange, schon seit den 30ern, meine Hochachtung.

    Ob sich ein 80-Millionen Volk wie das deutsche damit jemals messen kann?

  94. Meine Diagnose zu später Stunde ist:

    Das deutsche Volk ist absolut unfähig sich selbst zu regieren.

    Als weiterer Bundesstaat der USA wären wir und unsere Nachbarn sicher besser dran.

  95. @122 ratio:

    Oh, regieren können sich die Deutschen durchaus selbst.
    Allerdings scheitert die deutsche Politik – wie Arnulf Baring vor einigen Jahren bereits in einer Talkrunde angemerkt hat – dann leider in trauriger Regelmäßigkeit am totalen Realitätsverlust aller Beteiligten.

  96. Meiner Meinung nach hat die Dame nur in einem Punkt Recht: Europa wird regiert von Kräften, die es vernichten wollen indem sie es kampflos an den Islam übergeben.

    Aber was die Dame sonst so sagt da kann ich nicht zustimmen.

    Ich bin zwar nicht antiamerikanistisch eingestellt, aber ich möchte nicht von Amerika gerettet oder befreit werden. Danke das hatten wir schon einmal. Und ich finde es höchst unverständlich, wenn es hier Leute gibt die glauben, Amerika hätte uns damals aufgrund seiner ach so großen Güte und moralischen Überlegenheit vom Bösen befreit. Hallo???

    Meine Wurzeln, sowohl die kulturellen als auch die geistig-spirituellen sind deutsch, nicht christlich-jüdisch. Judentum ist und bleibt uns fremd, Christentum wurde ebenfalls als eine fremde, orientalisch geprägte Religion an uns herangetragen. Wirwurden in jahrhunderte auernden Prozessen teils aus politischen Gründen, teil auch mit purer Gewalt und Unterdrückung, christianisert.

    Jahrhundertelang haben wir uns mit dem Christentum auseinandergesetzt, es abgewandelt, modifiziert und Wege gefunden uns damit zu arrangieren.

    Zweifellos hat das Christentum einen ganz großen Fehler, der auch immer wieder genannt wurde: Es macht schwach. Es verleitet seine Anhänger zu übertriebener, geheuchelter Demut und sogenannter Nächstenliebe und Friedfertigkeit.

    Das gipfelt oft darin, daß „wahre Christen“ seelisch nicht mehr in der Lage sind für etwas zu kämpfen, und sich lieber kampflos ausliefern.

  97. Die Lobhudelei gegenüber Juden und Amerika geht mir hier gewaltig auf den Geist.

    Bei der Dame mit ihrem Multikulti-Hintergrund kann man es ja noch verstehen, wenn sie ihre eigenen Wurzeln im Judentum orten möchte.

    Aber man kann es mit dem Loben des Judentums auch übertreiben. Ich konnte mir ein inneres Schmunzeln nicht verkneifen, als ich von den Werten las, die uns das Judentum gebracht hat:

    Respekt, Demut, Friedfertigkeit und die Tugend des Vergeben-Könnens.
    Vor allem unsere deutschen Zentralsratsjuden sind ein wirklich leuchtendes lebendiges Beispiel für diese Tugenden, nicht wahr?

    Es ist einfach widerlich, die genannten Tugenden in einer Art Speichelleckerei nur den Juden anzudichten und sie anderen Völkern und Kulturen (Hindus, Buddhisten etc.) im selben Atemzuge abzusprechen.

    Über die Stelle in dem Text habe ich mich echt geärgert.

  98. hi amerika-fans,

    wer waren noch mal die typen, die entschieden haben, den kosovo an die albaner zu verschenken?

    oops, das waren ja die amis. warum haben die das bloß gemacht? schätze mal, das nicht alles so schwarz-weiß ist wie manche es gerne hätten.

  99. #125 Zigarrenraucher (13. Apr 2008 07:59)

    Ein verblüffender Beitrag 😉

    Meine Wurzeln, sowohl die kulturellen als auch die geistig-spirituellen sind deutsch, nicht christlich-jüdisch. Judentum ist und bleibt uns fremd, Christentum wurde ebenfalls als eine fremde, orientalisch geprägte Religion an uns herangetragen. Wir wurden in jahrhunderte auernden Prozessen teils aus politischen Gründen, teil auch mit purer Gewalt und Unterdrückung, christianisert.

    Einer der letzten verbliebenden Germanen? Odin, Thor und Freya als Götter – oder waren die auch „importiert“, oder vielleicht Lenus, Cernunnus? Ist leider mit den Germanen auch nicht ganz so einfach…

    Judentum ist und bleibt uns fremd

    Dieser Satz im Pluralis Majestatis hat in meinen Ohren einen ganz besonderen Geschmack… Das heutige Deutschland ist in Kultur und Geschichte ohne Juden nicht denkbar.

  100. @122

    „Als weiterer Bundesstaat der USA wären wir und unsere Nachbarn sicher besser dran.“

    wieso wären? genau das ist deutschland doch, ein weiterer bundesstaat, oder wenn man so will eine provinz der usa. wann hätte die amerikanisierung eines landes denn besser geklappt als hier nach 1945? versucht haben sie es ja noch ein paar mal, aber so esy wie in deutschland gings dann nicht wieder.
    deutschland eine us-provinz. dieser wichtige europäische staat, politisch abhängig von usa, ws besseres hätte denen nicht passieren können, weil sie so europa viel leichter kontrollieren können. und, hat europa eine eigene politik, oder ist das eigentlich amnerikanische politik, die hier gemacht wird?

  101. erinnert sich noch jemand an den Film TELEFON von 1977?

    woin den USA lebende und integrierte Sowjetspionen per Telefonanruf „aktiviert“ wurden, Attentate o.ä. zu begehen?

    ich glaube, in dem Film TELEFON gabs von charls Bornson den Spruch(etwa):

    „die besten Spione sind die, die gar nicht WISSEN daß sie Spione sind, weil sie sich sehr glaubwürdig geben und faktisch nicht erkennbar sind, weil sie ja außer bei der Tat selbst auch keine spione sind.“

    so oder so ähnlich verhält es sich auch mit der Masse der Dhimmis im Rahmen der Islamisierung!

    die meisten WISSEN nicht, wem sie mit ihrem Verhalten da helfen!

    sie sind fest der meinung, man müße „differenzieren“ und „akzeptieren“ und „toleranz zeigen“, den „wahren Islam „(was auch IMMER das sein soll) willkommen heißen, malen Schilder „gegen rechts“ usw.

    Sie unterstützen durch kaufverhalten und Wahlen indirekt die situation , oft ohne zu wissen, was die folgen diesen tuns sind.

    genauso wie die GEIZ IST GEIL- denke und ein entsprechendes konsumverhalten dazu!

    billig-billig- billig…

    und gleichzeitig wird dann gejammert, wenn Firmen in Europa dichtmachen, jobs nach osteuropa verlegt werden, in fernost kindersklaven die billigteppiche weben, die kaffee-tee-kakao-bauern mit Pestiziden belastet und bettelarm sind.

  102. #23

    Karlmartell

    Ich kann einfach nicht nachvollziehen, wie kleinkariert einige Kommentatoren hier denken und was schlimmer ist, das auch noch aufschreiben.

    Heute schon mal in den Spiegel geschaut? 😉
    Was geht es dich an, was ich denke?

    Und jetzt komm mal von deinem hohen Roß wieder runter, du Wortklauber!

  103. @#129 bluecaps (13. Apr 2008 08:20) @122

    “Als weiterer Bundesstaat der USA wären wir und unsere Nachbarn sicher besser dran.”

    wieso wären? genau das ist deutschland doch, ein weiterer bundesstaat, oder wenn man so will eine provinz der usa. wann hätte die amerikanisierung eines landes denn besser geklappt als hier nach 1945? versucht haben sie es ja noch ein paar mal, aber so esy wie in deutschland gings dann nicht wieder.
    deutschland eine us-provinz. dieser wichtige europäische staat, politisch abhängig von usa, ws besseres hätte denen nicht passieren können, weil sie so europa viel leichter kontrollieren können. und, hat europa eine eigene politik, oder ist das eigentlich amnerikanische politik, die hier gemacht wird?

    Blablabla…
    Um es kurz zu machen:
    Du schreibst dummes Zeug.

  104. @pingpong

    „Blablabla…
    Um es kurz zu machen:
    Du schreibst dummes Zeug.“

    haha, mehr ist dir nicht eingefallen? wie billig von dir.

    grüße, bluecaps

  105. aber ich versteh das. wenn man keine ahnung und keine argumente hat, dann schreibt man eben:

    „Blablabla…
    Um es kurz zu machen:
    Du schreibst dummes Zeug.“

    lieber mitdenken als block-denken. wer ist denn ernsthaft der meinung, das

    a. deutschland oder europa eine eigenständige politik hat?

    b. das george bushs politik noch großartig mit anderen sachen zu tun hat, als resourcen und geldmittel ranzuschaffen? dafür wird dann eben auch mal ein gebiet vor der haustür der eu völkerrechtswidrig an die albaner verschenkt, was denn ja auch nischt wirklich zur stabilisierung europas beiträgt. aber klar, manche sind immer noch der meinung das die usa der große supporter von europa sind. und – wer mcht mit bei dem ganzen zirkus? doitschlaaaand, doitschlaaaand, dieses land das nach dem zweiten weltkrieg seine identität verloren hat.

  106. Ich bin seit 10 Jahren bekennender Sitzpinkler. Weil meine Toilette (Altbau) nur 70 cm breit ist, und ich deshalb als Stehpinkler jedes Jahr die Toilette neu weissnen müßte…..

    Typische Ausrede von dressierten Sitzpinklern, die sich ihres Sitzpinklerdhimmietums schämen, es aber nicht offen eingestehen können, weil sie dann Ärger mit ihrer Dresseuse bekommen.

  107. Zum Plural Majestatis:

    Ja ich bin Deutscher und ich habe mich hier mal getraut meine Meinung zu sagen. Ich halte das für richtig und angemessen. Ich bin überzeugt davon, daß ich mit meiner Meinung, die auf Wahrhaftigkeit, ausgiebiger Selbstreflexion und Selbst-Beobachtung beruht, nicht alleine da stehe.

    Ja, ich bin davon überzeugt, daß es viele gibt die so ähnlich denken und empfinden wie ich, die sich jedoch nicht trauen, sich das bewußt zu machen, das bei sich selbst überhaupt anzuschauen und sich dessen gewahr zu werden, geschweige denn es auszusprechen.

    Ja ich kann mich nicht mit allen Aspekten und Glaubenssätzen der christlichen Lehre identifizieren. Manches davon ist für mich in Ordnung, manches aber auch nicht. Und ich lasse mir von niemandem, auch nicht von „Gott“, vorschreiben, was ich zu lieben habe und was nicht.

    Da wird „Gott“ sich an mir die Zähne ausbeißen.

  108. @134 bluecaps:

    Dieser Blödsinn ist hier in den vergangenen Monaten schon so oft von – um es mal deutlich zu sagen – intellektuellen Tieffliegern sozialistischer Prägung verbreitet worden, dass es sich m.E. gar nicht lohnt, darauf noch grossartig argumentativ einzugehen.

    Nur soviel:
    Würden sich nicht so viele Deutsche regelmäßig bescheuerten sozialistischen Experimenten und Wahnideen hingeben, dann bräuchte es auch keine externen Retter.

    Dass Deutschland und Europa sich in ein islamisches Kolonialgebiet verwandelt, ist im übrigen wohl kaum die Schuld der US-Amerikaner – um das zu bewerkstelligen, gibt es ausreichend bescheuerte Europäer…

    Und wenn man mich eines Tages vor die Wahl stellt, ob ich in einer islamischen oder eine US-amerikanischen Kolonie leben will, dann bevorzuge ich ganz klar die US-amerikanische Kolonie, in der ich wenigstens ordentlich essen und mit Frauen ausgehen kann – und meine Meinung sagen darf.

  109. #131 nonconformicus (13. Apr 2008 08:45)

    #23

    Karlmartell

    Heute schon mal in den Spiegel geschaut? 😉
    Was geht es dich an, was ich denke?

    Und jetzt komm mal von deinem hohen Roß wieder runter, du Wortklauber!

    Wenn es den Karl (und andere) nix angeht, warum schreibst Du’s dann hier herein?

  110. Ich verorte meine eigenen Wurzeln im aristokratischen Preußentum, das ist eine sehr deutsche Sache. Ich achte Luther, aber nicht wegen der Inhalte seiner Gedanken, sondern wegen der Haltung mit der er für das eingestanden ist was er für richtig hielt.

    Ich schätze das Katholikentum, weil es als ordnende und bewahrende Macht sich seit Jahrhunderten hält. Und diese Wertschätzung bleibt davon völlig unberührt, daß ich manche Kirchenlehre vom Inhalt her völlig unaktzeptabel finde.

  111. „PI: Wenn man seine Meinung politisch inkorrekt äußert und Kritik am Islam übt, gerät man schnell unter Rassismusverdacht, obwohl der Islam ja keine Rasse ist, sondern eine Religion. Wie kann man dem begegnen?

    Bat Ye’or: Ja, das ist die Lüge, die immer wieder vorgebracht wird. Doch die wahren Rassisten, sind genau diejenigen, die diesen Rassismusvorwurf äußern. Sie sind in Wahrheit antieuropäisch und antiamerikanisch und das ist wirklich rassistisch. Es ist antisemitisch, antijüdisch, antiamerikanisch, antiisraelisch und auch antichristlich.“

    Unseren links-grünen Rassisten sollte man diese Textpassage täglich vor Augen führen!

  112. Eigenartig, daß so wenige hier Statements von Christen aushalten, allergisch darauf reagieren und meinen, daß würde hier zum „erzchristlichen“ Forum mutieren. Dann fordert einer die „Trennung von Kirche und Staat“, als wenn PI der Staat wäre und deshalb das Christentum draußen bleiben müsse.
    „Wenn das Christentum rein kommt, lasse ich das Wasser heraus“
    Man bekommt den Eindruck, daß die Reaktionen auf einzeln Thesen sehr wohl reflexartig passieren, ohne mal darüber einen Gedanken zu verschwenden, ob mit dem Verschwinden des christlichen Glaubens, dem spirituellen Vakuum, dem Aufkommen von Patchworkreligionen und Ersatzinhalten, sowie des Hineinstoßen des Islam in genau dieses Vakuum evtl. ein Zusammenhang bestehen könnte.
    Meiner Meinung wollen die Leute, die in diese Richtung argumentieren nicht einsehen, daß das sogenannte „säkulare Europa“ keine innere Abwehrklammer bietet, gegen die totalitäre Unterdrückungsideologie. Im Gegenteil, die EU mit ihrem „Vertrag“ ohne Christentum macht im selben Augenblick die Schleusen auf, wo ihre Identitätskrise am deutlichsten wird.
    Wer diesen Zusammenhang nicht sehen will, hat mit Absicht Tomaten auf den Augen!

  113. Ich verorte meine eigenen Wurzeln im aristokratischen Preußentum, das ist eine sehr deutsche Sache

    Wie süß, ich sehe schon die preussischen Junker hoch zu Ross ins Feld ziehen, als antiislamische Splittergruppe, sozusagen die „Ostelbische Volksfront zur Befreiung Palästinas.“

  114. Da führt PI / Christine ein hervorragendes Interview mit Bat Ye’or, dass uns gute Informationen und Argumentationslinien liefert, und einigen hier fällt nichts besseres ein, über die Wurzeln der europäischen Gesellschaft zu diskutieren.

    Ja geht’s noch?

  115. #140 Zigarrenraucher (13. Apr 2008 09:15)

    Ich verorte meine eigenen Wurzeln im aristokratischen Preußentum, das ist eine sehr deutsche Sache.

    Wayne?

  116. Wenn wir zu egoistisch sind, haben wir nicht verdient, was unsere Vorgänger aufgebaut haben. Dann sind wir selbst schuld an unserem Untergang.

    Statt dessen halten wir lieber an unseren mickrigen Besitzständen fest, als unsere Meinung offen und ehrlich auszusprechen

  117. #140 Zigarrenraucher (13. Apr 2008 09:15)

    Ich verorte meine eigenen Wurzeln im aristokratischen Preußentum, das ist eine sehr deutsche Sache.

    Bei aller Liebe, aber das ist eine sehr preussische Sache. „Deutsche Sachen“ sind Bayerische Sachen, Würtembergische Sachen, Elsässer Sachen, Lothringische Sachen, Hamburger Sachen – die alle würden sich entschieden dagegen wehren mit den Preussen zusammen als „Deutsche Sachen“ vereinnahmt zu werden.

  118. „Bat Ye’or hat den Weg nach Augsburg gefunden, um die Christen wachzurütteln. “Wenn wir nicht endlich gegensteuern, wird unsere Appeasement-Haltung unser Untergang bedeuten”

    die ersten scheinen zu begreifen :

    http://www.domradio.com/aktuell/artikel_40213.html

    12.4.2008
    Kinder geschlagen?
    Islamverband VIKZ gerät unter Druck

    BITTE MAIL an DOMRADIO !

    Journalisten und DHIMMIS muß man wie kleine Kinder vorsichtig führen !

    POSITIVES VERHALTEN kann man ,eher als durch
    Tadel ,vor allem mit LOB und !! BEACHTUNG !!
    verstärken !!!!!!!!!

    also bitte :

    lobendes Mail an die Redaktion von Donradio !

  119. Und ich finde es höchst unverständlich, wenn es hier Leute gibt die glauben, Amerika hätte uns damals aufgrund seiner ach so großen Güte und moralischen Überlegenheit vom Bösen befreit. Hallo???

    Es ist korrekt, dass der Eintritt der USA in den 2. Weltkrieg nicht aus übergroßer Güte stattfand und schon gar nicht davon getrieben war, die armen Deutschen zu „befreien“. Tatsächlich geschah es aus Selbsterhaltungstrieb und Eigennutz – und DAS ist der einzige richtige Grund, in einen Krieg einzutreten.

    Nach Pearl Harbour haben die USA Japan den Krieg erklärt und wenig später hat Deutschland aufgrund seines Bündnisses mit Japan den USA den Krieg erklärt. So rum wars. Allerdings kann man vermuten, dass die USA wahrscheinlich auch ohne Pearl Harbour früher oder später in Europa eingegriffen hätten.

    Selbstverständlich war das im Effekt für uns eine Befreiung – nach dem Krieg. Während des Krieges sahen die Amerikaner die Deutschen aber nicht mit bleeding hearts als arme, zu rettende Anhänger des moderaten Nationalsozialismus, die es vor bösen Nationalsozilististen zu retten galt, die diese friedvolle Ideologie „missbrauchten“ und „gekidnappt“ hatten.

    Deshalb hat es auch funktioniert und dafür bin ich unendlich dankbar.

    Ein von Nazis beherrschtes Europa hätte auch die USA bedroht. Auch ein islamisches Europa wäre überaus bedrohlich für die USA – es wird sich daher für Washington nicht die Frage stellen, ob man die Europäer aus Güte und Hochmoral „retten“ will, sondern die Frage, ob man sich erlauben kann, es nicht zu tun.

    Hoffen wir, dass man dort noch rational denkt. Ich bin nicht mehr sicher, inwieweit der Dhimmivirus schon in die USA eingedrungen ist und auf wessen Seite sie sich stellen werden, wenn es in einzelnen Ländern Westeuropas (es wird wohl nicht überall gleichzeitig aufflammen) zu schweren Konflikten mit Moslems kommt.

    Was die USA und Westeuropa im Falle Serbiens getan haben, ist bekannt. Ob man es als Präzedenzfall sehen kann, obliegt natürlich der Spekulation.

    Eigenartig, daß so wenige hier Statements von Christen aushalten

    Das fällt mir auch immer wieder auf, Moderater Taliban. Ich fühle mich immer leicht an B-Vampirfilme erinnert …. wenn die Hauptperson mit einem Kreuz oder Weihwasser kommt 😉

  120. Vielen Dank an PI / Frau Christine Dietrich
    für den Beitrag.

    Ob Bayern, Sachsen,Hauptschüler,Hausfrauen,
    Unternehmer,Christen,Biker,Vegetarier,
    Sitzpinkler,Homosexuelle,Töpferinnen,
    Atheisten,Weinliebhaber,-wir alle sind ein
    Teil der Bevölkerung Deutschlands.

    Gemeinsamkeit statt Einsamkeit !

    Einen schönen Sonntag an alle.

    Adam

  121. #150 Adam (13. Apr 2008 10:04)

    Du hast die Kinderüberaschungsei Sammler vergessen .. pfuiii

  122. #144 JJPershing (13. Apr 2008 09:30)
    Da führt PI / Christine ein hervorragendes Interview mit Bat Ye’or, dass uns gute Informationen und Argumentationslinien liefert, und einigen hier fällt nichts besseres ein, über die Wurzeln der europäischen Gesellschaft zu diskutieren.
    Ja geht’s noch?

    Also ist Kritik an Frau Bat Ye’or sowas wie Undankbarkeit? Das führt doch zu einer grundsätzlichen Frage hier im Blog, ob ich alles in Bausch und Bogen bejubeln (oder bei anderen Tehmen verdammen) soll oder ob man noch gedanklich differenzieren darf. Was Frau Bat Ye’or sagte, ist ja zu 90 #% richtig und wegweisend – zu gefühlten 10 % eben nicht. Nun kann man ja diese 10 % im Interesse der Sache mit Schweigen übergehen. Da aber eine der europäischen Wurzeln auch das kritische Denken ist (jaja Sokrates usw), gehört auch das zur Freiheit Europas. Wenn ich schon jetzt darauf verzichten soll, wo man es noch darf – was wohl erst dann, wenn wie befürchtet der Islam massgebend ist.

    Die Wurzeln der europäischen Gesellschaft sind durchaus ein Gegenstand, um den es lohnt, sich Gedanken zu machen. Wenn es denn unerwünscht ist, sich diese Gedanken zu machen und wenn denn die leise Kritik an ganz bestimmten Statements von Frau Bat Ye’or schon ein Mindern der PI-Überzeugungskraft ist, dann bleibt von der Freiheit der Diskussion nicht mehr viel übrig.

    Es ist mir egal, wer das richtige sagt. Es ist richtig. Es ist mir auch egal, wer etwas unrichtiges oder schiefes sagt. Auch wenn das zufällig eine jüdische Publizistin ist, darf man sie in diesem bestimmten Punkt kritisieren.

  123. #5 ilex
    #6 nonconformicus

    das Europa christliche Wurzeln hat, werdet ihr wohl nicht ernsthaft bestreiten können. Das Christentum wiederum ist nicht vom Himmel gefallen, sondern aus dem Judentum entstanden. Die so genannten Urchristen waren nichts anderes, als eine weitere jüdische Sekte. Damit schliesst sich der Kreis. Bat Ye’or hat zweifellos Recht!

  124. #116 Ratio Auch ich habe mich mit dem religiösen Nonsens über Jahre hinweg intensiv befaßt. Resultat kurz und bündig: Schwachsinn!!

    so hochemotional urteilt nicht der Atheist, sondern der Abtrünnige, der neurotisch-krampfhaft um Abgrenzung bemüht ist.

    Aus Sicht des Atheistist dagegen verwandelt sich der „religiöse Nonsens“ ins geronnene Wissen von Jahrtausenden und damit in sehr wertvolles. Sehr viel Lebensweisheiten sind den Büchern der Juden, Christen und Buddhisten zu entnehmen. Ohne diese wäre ich ganz sicher niemals so weit gekommen in meinem Leben.

  125. Im Großen und Ganzen bin ich mit dem Interview einverstanden, aber an einer Stelle habe ich gestutzt:

    „Die USA sind der einzige Staat, der offen anspricht, dass es im Irak Juden- und Christenverfolgung gibt.“

    Ich behaupte mal für Cheney und Rumsfeld hat der religiöse Aspekt nur eine stark untergeordnete Rolle gespielt, oder sieht irgendwer hier das anders?

  126. Hallo zusammen,

    das sind interessante Ausführungen. Noch interessanter finde ich aber die „Wurzeldiskussion“.
    Sind sie (Wurzeln/Werte) nun jüdisch oder christlich etc.

    Ok. mal was zu den Fakten:

    Ostern:
    Der Osterhase war Begleiter der Frühlingsgöttin Ostara (deren Existenz allerdings fraglich bzw. umstritten ist) und Fackelträger der Erdgöttin Holda. Der vermehrungsfreudige Hase verkörpert besonders Fruchtbarkeit und die Lust am Leben. Etwa seit dem 16. / 17. Jahrhundert ist der Osterhase auch mit dem christlichen Osterfest verbunden.

    Weihnachten:
    Das germanische Heidentum sah um Mittwinter (21. Dezember) die wihen nahten (mhd.), die „heiligen (weihen) Nächte” herannahen, die zwölf Nächte, in denen beispielsweise Wodans wütendes Heer oder die Wilde Jagd brausten.

    Knecht Ruprecht:
    in weiterer christlicher Brauch ist vor allem in europäischen Landen gut bekannt: der Besuch von Knecht Ruprecht. Die altgermanischen Wurzeln sind kaum mehr sichtbar, versteckt sich doch hinter Ruprecht der germanische Himmelsgott Wotan selbst. Woutani ruoberaht nannte man ihn, Wotan, den Ruhmesprächtigen (althochdeutsch hruot = Ruhm, beraht = glänzend, prächtig). Allmählich wurde aus seinem Beinamen der Hauptname. Man sprach vom Ruhmesprangenden und meinte damit Wotan, in ähnlicher Weise, wie man heute von Christus spricht, obwohl dies ebenfalls nur ein griechischer Beiname war (der Gesalbte). Auch Ruprecht trug als Symbol ursprünglich den Lebensbaum in den Händen, mit dem er die geheimnisvollen Wachstums- und Lebenskräfte des Baumes durch Berührung auf die Kinder überfließen ließ.

    Wochentage:
    Sehr interessant und erwähnenswert finde ich noch den Zusammenhang zwischen unseren Wochentagen, und den germanischen Göttern: Unser Donnerstag zum Beispiel wurde nach Donar benannt, dem anderen Wort für Thor. Klar, dass der Donnerstag dann in England Thursday heißt- also Thors-Tag. Der Mittwoch, bei uns leider einfallslos nach seiner Stellung innerhalb der Woche getauft- heißt in England Wednesday- Wodans-Tag, der andere Name für Odin. Der Dienstag, englisch Tuesday, könnte auf Ziu, bzw. Tiu zurückgehen. Auch bei Freitag erkennt man deutlich einen Zusammenhang- Freya´s, oder Freyr´s Tag zum Beispiel… Übrigens haben die Italiener es ähnlich gemacht, der Mittwoch, also der Mercoledi, lässt den Gott Merkur weiterleben.

    Weihnachtsbaum:
    Den Ursprung des Brauches sucht man in heidnischer Zeit. Damals war es üblich, zu Beginn des Winters einen Obstbaumzweig ins Haus zu holen, der zur Zeit der längsten Nächte mit der Blüte begann. Dieser Wintermaien genannte Zweig sollte Dämonen vertreiben, das Frühjahr herbeirufen und die Fruchtbarkeit befördern. Statt der Obstbaumzweige nahm man später auch Gezweig immergrüner Bäume, aus Straßburg ist aus dem Jahr 1605 überliefert, dass ganze immergrüne Bäume in die Wohnstube geholt wurden. Diese trugen bereits Schmuck, Kerzen waren jedoch noch nicht üblich.

    Der Kirche missfiel dieses vorchristliche Brauchtum. Da aber eine Bekämpfung nicht gelingen wollte, vereinnahmte die Kirche den Brauch und deutete ihn im christlichen Sinne um und zu Beginn des 19. Jahrhunderts gehörte ein Weihnachtsbaum zum gutbürgerlichen, gepflegten Weihnachtsfest, während sich die ärmeren Schichten mit einem einfachen Kranz begnügten.

    Klugscheißermodus aus!

    …mit Googel findet man dies alles und natürlich bestätigt sich das auch in Gesprächen mit Historikern.
    Ich finde wir sollten uns mehr auf das jetzige Miteinander konzentrieren und unsere heutigen gewachsenen Werte, als darüber zu streiten, ob sie nun jüdisch oder christlich sind.

    Fakt ist wir leben heute 2008 und haben unsere Werte, die sind gut und es ist egal woher sie kommen. Die gilt es zu schützen.
    Alle großen Menschen haben gute und schlechte Seiten, alle Religionen haben gute und schlechte Seite (Paulus 1. Brief an die Römer z.B. ist sehr fragwürdig) lasst uns das gute nehmen, daraus Schlüsse ziehen und vergessen wo es herkommt. Das IST zählt.

    Und jetzt macht mich fertig, weil ich auch das Christentum kritisiert habe.

    Liebe Grüße
    Kara Ben Nemsi

  127. @ ilex, wer hat von dir verlangt, daß du alles bejubelst, was hier im Blog steht?
    Musstest du bei deiner Anmeldung irgendetwas in der Richtung unterschreiben?
    Wenn du für dich „kritisches Denken“ in ANspruch nimmst, dann dürfen das Christen in diesem Blog schon lange.
    Im Übrigen sei mal an die Polen erinnert, die es geschafft haben, mit ihrem kritischen Denken und ihrem Glauben, die Kommunisten zu Fall zu bringen. Es war dort wohl weniger ein säkularer Verfassungspatriotismus, was den Menschen die Kraft gab, ein unmenschliches System zu überwinden. Meiner Meinung wird das säkulare Europa keine Chance haben, trotz technologischer Überlegenheit, gegen eine geistig hochgerüstete Ideologie, wie den Islam. Man sieht es doch an der endlosen Reihe von „modernen“ „aufgeklärten“ Politikern, die reihenweise umfallen, und auch noch die Steigbügel halten, für die nächste europäische Katastrophe, die schon am Horizont erscheint.

  128. #152 rebaseissue (13. Apr 2008 10:29)
    Der europäische Antiamerikanismus ist letztendlich ein Selbsthass der Europäer: Sie hassen sich selbst und ihre jüdischen Wurzeln.

    Darum geht es! Dass Europa christliche Wurzeln hat, ist ja wohl klar. Dass Jesus Jude war, ebenso. Dass das Urchristentum als jüdische Sekte begann ist schon deutlich weniger relevant, weil es sich bald nach der Gründung in der nichtjüdischen Bevölkerung des Römischen Reiches ausgebreitet hat. Der Apostel Paulus war da sehr aktiv, er hat nämlich das Christentum wesentlich gestaltet.

    Ob nun Europa sich selbst hasst, sei nochmal dahin gestellt. Darüber kann man nachdenken.

    Dass es seine jüdischen Wurzeln hasst, ist einfach mal so eine Behauptung mit zwei Schwächen
    1. hasst es denn überhaupt seine „jüdischen Wurzeln“?
    2. hat Europa denn mehr als die biblische Überlieferung als nennenswerte jüdische Wurzel?

    Und nebenbei hat Europa eben noch eine Reihe anderer Wurzeln, die es ausmachen. Wurzeln, die es von anderen Kulturen übernommen hat angefangen vom alten Orient, den Griechen, den Römern, den Juden und Wurzeln, die die einheimische Bevölkerung einbrachte (gewiss – eben bei uns die Germanen, Kelten, Slawen) und ihr Brauchtum und ihre Lebensart. Das sich selbst aud dem Sumpf der religiösen Abhängigkeit ziehen durch Renaissance und Aufklärung nicht zu vergessen.

    Dann nur von „hassen sich selbst und ihre jüdischen Wurzeln“ zu sprechen ist eine zu kurz gegriffene Analyse. Wenn Frau Bat Ye’or so formuliert, dann dürfte man ebenso berechtigt doch im Umkehrschluss mal fragen: „Wieviel europäische Wurzeln hat dann das moderne Judentum in Isreal?“

  129. So alles in allem dreht sich das Interview um Israelische Interessen und natürlich um Schuld Schuld Schuld

    kann ich mich nicht für erwärmen

  130. #157 Moderater Taliban (13. Apr 2008 10:41)
    @ ilex, wer hat von dir verlangt, daß du alles bejubelst, was hier im Blog steht?

    Manche schon. Aber egal, ich weiss zu differenzieren. Und mehrfach habe ich geschrieben, dass jemand, der glaubt, gern glauben mag solange er den, der nicht glaubt, deswegen nicht angreift. Religion sollte Privatsache sein und ist es in Deutschland eigentlich auch (den Islam ausgenommen). Und wenn vorhin die Glocken läuteten, so stört es ja auch nicht, man muss nicht hingehen.

    Ob allerdings eine verstärkte Religiosität in christliche Richtung uns vor dem Islam rettet, das ist doch noch sehr die Frage. Ich glaube, eher nicht.

  131. Bat Ye´or sieht es eben so, daß die europäische Politik seit den 60ern einen Schwenk in Richtung Eurabien unternommen hat. Es hat ein paar Jahrzehnte gedauert, und die Früchte dieser Politik beginnen wir jetzt zu ernten. Das Judentum wird mittels Demographie allmählich aus Europa verdrängt, und nachrücken wird der Islam. Seit geraumer Zeit gibt es Auwanderungswellen von französischen Juden, die in einigen Gemeinden nicht mehr normal leben können, weil sie Anfeindungen der Kultubereicherer unterliegen.
    Dieser neue alte Antisemitismus ist es, was Europas Wurzeln bedroht. Alle bisherigen Versuche Europas, die jüdische „Zutat“ aus dem Mix zu entfernen, sind dem Kontinent nicht bekommen. Auch jetzt steht Europa wieder vor einer krisenhaften Entwicklung. Der Zusammenhang ist doch offensichtlich, ich verstehe auch nicht, worauf du mit deinem insistieren hinauswillst. Natürlich hat auch Israel europäische Wurzeln, was soll daran schlecht sein?

  132. #152 rebaseissue (13. Apr 2008 10:29)

    #5 ilex

    #6 nonconformicus

    das Europa christliche Wurzeln hat, werdet ihr wohl nicht ernsthaft bestreiten können. Das Christentum wiederum ist nicht vom Himmel gefallen, sondern aus dem Judentum entstanden. Die so genannten Urchristen waren nichts anderes, als eine weitere jüdische Sekte. Damit schliesst sich der Kreis. Bat Ye’or hat zweifellos Recht!

    doch, genau das bestreite ich!
    das christentum, wie der islam ist eine modeerscheinung und beide religionen sind nicht für die ewigkeit gemacht.
    genausogut kann man sagen, das christentum hat europäische wurzeln. was wäre das christentum ohne seine (europäischen) gläubigen? gläubige sind esenziell für einen glauben. ohne gläubige wärs mit einem schlag rum mit der religion.

  133. Religion sollte Privatsache sein

    richtig, und das hier ist ein privater Blog, in dem man seine private Meinung äußern darf.
    So wie ich dich verstehe, sollte Religion Privatsache sein, und am Besten nirgends mehr vorkommen.

  134. Ich kann uns allen nur wünschen, niemals wieder in irgendeiner Form auf Amerika angewiesen zu sein. Die haben tatsächlich die Nase voll von uns und sagen: No blood for sauerkraut.Und natürlich kommt diese Stunde und wer dann am lautesten schreit ist doch wohl klar.

  135. Respekt, Mitgefühl, Friedensliebe, Großzügigkeit, Bescheidenheit, die Fähigkeit Fehler einzugestehen und dafür um Vergebung zu bitten [..].
    Diese Werte existieren weder im Islam, noch im Buddhismus, noch im Hinduismus

    Für den Islam hat sie recht, für die anderen Religionen nicht. Für mich hat Bat Ye’or ein wenig den Faden verloren. So sehr ich ihr znetrales Buch schätze
    http://ad-nebeldeutsch.blogspot.com/2007/01/bcher_1811.html

  136. @ #33 True7

    Bin Ihrer Meinung!

    Ich denke, nicht der Islam ist das Problem, sondern die Art, wie wir – in erster Linie Politiker, Justiz u. Medien – damit umgehen!

    Weshalb Zugeständnisse an Muslime? Die Pflicht der Muslime, die immerhin freiwillig in Deutschland leben, ist die Einhaltung UNSERER Gesetze und unseres Grundgesetzes!

    Unsere Pflicht ist es, darauf zu achten, dass unser Verständnis von Menschenrechten in Deutschland geachtet und eingehalten wird!

    Niemand, aber auch niemand kann widerlegen, dass die Lehre des Islam nicht unserer Menschenrechtsauffassung widerspricht. Immerhin liegt das Gesetzbuch des Islams, der Koran millionenfach in schriftlicher Form vor.

    Wo ist das Problem und wie kann es gelöst werden?

    Wir haben das Recht auf eine Problemlösung nach unserem Wertebedürfnis und nach unserer Menschenrechtsauffassung. Ich hoffe, dass sich diese gegenüber den augenblicklichen Macht- und Wirtschaftsinteressen der Politik durchsetzen wird.

    Es gibt auf der Welt nur wirtschaftlich negative Beispiele islamischer Länder. Nur durch Terror und Bedrohung erhalten sie Beachtung. Weshalb ist das so? Weil im Islam Individualität nicht erlaubt ist und deshalb Forschung, Weiterentwicklung, Empathie, Reflexion, Selbstkritik usw. Fremdworte sind.

    Der Islam ist faschistisch!

  137. #163 Moderater Taliban (13. Apr 2008 11:10)
    Religion als Privatsache hat was und ist es bis vor 20 – 30 Jahren gewesen. Dann kam die islamische Einwanderung. Nun soll Religion wieder „öffentlich“ werden. Ja, dann haben die Musel schon ihr erstes Ziel erreicht.

    #161 Moderater Taliban (13. Apr 2008 11:08)
    Den Antisemitismus der Islamer in dieser verklausulierten Formulierung vom Hass Europas auf seine jüdischen Wurzeln einzuschließen (so wie Du das Zitat interpretierst) finde ich schon sehr kunstvoll.

  138. Berichtigung:

    Muss natürlich heissen: Niemand, aber auch niemand kann widerlegen, dass die Lehre des Islam nicht unserer Menschenrechtsauffassung entspricht.

  139. postman (13. Apr 2008 11:08)

    Gut gesagt. Es gab ja schon ein (geographisches) Europa vor dem Christentum, und das Christentum, das wir hier heute haben, ist stark durch die Entwicklung hier geprägt.

    Als Debattenmeinung bin ich allerdings schon dafür zu haben, die christliche Basis Europas und die jüdische Basis des Christentums zu betonen.

    Die Juden als Gäste zu betrachten ist allerdings schon eigenartig. Von Gästen erwarte ich, dass sie irgendwann gehen.

  140. #140 Zigarrenraucher (13. Apr 2008 09:15)

    Ich verorte meine eigenen Wurzeln im aristokratischen Preußentum, das ist eine sehr deutsche Sache.

    Bei aller Liebe, aber das ist eine sehr preussische Sache. “Deutsche Sachen” sind Bayerische Sachen, Würtembergische Sachen, Elsässer Sachen, Lothringische Sachen, Hamburger Sachen – die alle würden sich entschieden dagegen wehren mit den Preussen zusammen als “Deutsche Sachen” vereinnahmt zu werden.

    preußen ist eine sehr deutsche sache. ohne preußen wäre deutschland wohl nie zu einer industrie und ildungsgesellschaft geworden.
    deutschland kann stolz sein, das preußen teil seiner geschichte ist. preußen!!!!!

  141. Und nebenbei hat Europa eben noch eine Reihe anderer Wurzeln [als jüdische], die es ausmachen.

    Das hat Bat Ye’Or nicht bestritten. Sie hat lediglich ausgeführt, dass die jüdischen Wurzeln Europas diejenigen Wurzeln sind, die Europa hasst, (die anderen hasst es nicht) und die deswegen zu dem Selbsthass führen, den sie konstatiert.

    Und das ist eine Überlegung wert.

  142. also ich kanns auch echt nicht ab, wenn jetzt auch hier leute meinen, nur weil sie gegen den bevölkerungsaustausch europas sind, dann sich ins andere extrem zu verrennen. hört doch mal auf mit diesem schwarz-weiß denken. ein beispiel: zwei große länder, offiziell nicht im krieg, konkurieren aber um die vorherschaft der welt, wirtschaftlich, technologisch, etc. dann gibt es noch weniger starke länder, die aber auch im game sind. so. die beiden großen länder können und wollen sich keinen krieg gegeneinander leisten. aber es gibt ja noch andere wege, den inofiziellen konkurenten zu schwächen. man kann einen krieg vor der haustür des anderen anzetteln, einfluss auf die ausländer und einwanderungspolitik eines landes nehmen, wenn man einflussreich ist wie die usa, gibt es viele wege um europa zu schwächen und die eigene position zu stärken. vieleicht ist es auch gar nicht so. aber die ganzen kriege die walker bush nicht weit von europa anzettelt, das ist alles weit weg von den usa, aber direkt vor der haustür von eu.

  143. Vielen Dank für dieses interessante Interview mit Bat Ye’or 🙂

    PS: Schade, dass die Kommentarfunktion in diesem Blog immer wieder als Forum missbraucht wird.

  144. „Sie hassen sich selbst und ihre jüdischen Wurzeln.“

    Das ist aber nicht richtig.
    Die Europäer sind zu feige, sich zu ihren Werten und Wurzeln zu bekennen (Jüdische und andere), und den Islam, der nicht zu ihnen passt, offen abzulehnen. Sie haben Angst vor der Nazikeule, die sehr wirksam ist und zwar in Ganz Europa, nicht nur in Deutschland.
    Die beste Waffe der Islamisten ist die Nazikeule.

  145. #159 ScareMonger (13. Apr 2008 11:05)

    So alles in allem dreht sich das Interview um Israelische Interessen und natürlich um Schuld Schuld Schuld

    kann ich mich nicht für erwärmen.“

    Auch für mich ist das ständige Warmhalten des Süppchen „Schuld“ bei Bat Ye´or, als Jüdin, das Hauptthema und deshalb zum Kotzen! Ich bin auch der Meinung, dass der Holocaust Folge einer unmenschlichen Politik war und dieses sich in Deutschland nicht wiederholen darf! Es war ein großes Unrecht – und wir haben daraus gelernt und es uns gemerkt! Doch ich wehre mich dagegen, dass mir ein Schuldgefühl einsuggeriert wird, damit die Geldquellen zur „Wiedergutmachung“ nicht versiegen!

    Wer nutzt da was und wen aus?

    Den israel-palistinensischen Konflikt sehe ich seitens Israel als politisch, seitens der Palistinenser als islamisch zu begründen. Deshalb wird es keine einvernehmliche politische Lösung geben.

  146. Das Interview ist sehr gut, und als Jüdin wird die Interviewte natürlich die jüdischen Wurzeln Europas etwas „überbetonen“…

    Ihre Aussagen sind deutlich, und deshalb auch kritisierbar. Das haben deutliche Aussagen eben so an sich 😉

    Die USA werden Europa nicht vor dem Islam retten. Da hat sie recht.
    Das werden die Europäer selber tun.
    Ganz sicher sogar !

  147. #173 bluecaps (13. Apr 2008 11:29
    hört doch mal auf mit diesem schwarz-weiß denken

    Bruder siehst du den Balken nicht?

  148. hm, wie ist das jetzt gemeint? drück dich deutlicher aus bruder.

    aber einige hier haben sicher nen balken vor dem kopf, wie man so schön sagt. da werden übergriffe und taserattacken amerikanischer polizisten gerechtfertigt, das verschenken des kosovos an die albaner durch die usa wird mal lieber gar nicht erwähnt und sowieso ist amerika ganz supertoll und spitze. schonmal überlegt das der irakkrieg al qaida mehr in die hände gespielt hat als sonstwem? und wenn die usa dann bald ihre soldaten abziehen, was haben sie dann erreicht? den umbau das „nationbuilding“ wie es in deutschland ja schön nach plan gelaufen ist – nicht. aber sie haben den religiösen hardlinern neues teritorium „geschenkt“, in diesem fall geschenkt in „“, nicht wie im kosovo, wo ja wirklich verschenkt wurde.

  149. @#178 irmgard

    Ich bin ein Kind der 80er, die Schuldfrage war damals so omnipräsent, dass ich es einfach nicht mehr hören kann. Schuld wird verdrängt, baaahh, meine Eltern wurden in den 50ern geboren, welche Schuld? Das Abnehmen eines Themas über die Generationen hinweg ist wohl keine Verdrängung, sondern ein normaler Prozess.
    Wenn die Kriegsgeneration nicht mehr so präsent ist (aaahh ich hasse Heuchelei, wenn die Kriegsgeneration letztendlich ausgestorben ist!!!!) wird sich die Beziehung zwischen Juden und Deutschen wohl wieder normalisieren, ganz ohne Schuld, schließlich hat man auch viel normale Dinge gemeinsam. Überhaupt wirken Juden auf mich ziemlich deutsch.

    PI muss sich auch keine Sorgen um mangelnde Unterstützung Israels machen, die BRD überweist seit 1952 jedes Jahr 1,5 Mrd Euro, grob überschlagen 2000 Euro pro Israeli im Jahr.

  150. Für alle, die es nicht gerne hören, zitiere ich Theodor Heuss, die Älteren unter uns werden sich noch erinnern, er war mal Bundespräsident:

    Europa ist auf drei Hügeln gebaut. Golgota steht für Frieden, die Akropolis für Demokratie und das Kapitol in Rom für die Rechtsstaatlichkeit.

    Man kann nicht so tun, als ob das Eine ohne das Andere exististieren könne.

  151. “Wenn wir nicht endlich gegensteuern, wird unsere Appeasement-Haltung unser Untergang bedeuten”, so ihre Mahnung.

    Ohne mich jetzt „stufenmässig“ einordnen zu wollen aber das „predige“ ich nun auch schon seit einigen Jahren.

    Kapieren wollen es die Gutmenschen aber immer erst dann, wenn diese selber „betroffen“ sind.

  152. Ein sehr gutes Interview. Danke an Bat Ye’or.

    Aber :“PI: Warum sind die Europäer dermaßen antiamerikanisch?“
    Da glaube ich, dass Bat Ye’or falsch liegt. Die Europäer sind einfach auf den amerikanischen Status der Supermacht neidisch und wollen sich selbst jetzt als Retter der Menschheit sehen, die Frieden und Gerechtigkeit in die Welt bringt.

    Und dem Christentum stehe ich weiterhin kritisch gegenüber.

  153. #187 abumachuf

    Schäuble will irakische Christen nach Deutschland holen.

    Warum wandert Wolfgang Schäuble nicht in den Irak aus und sorgt dort dafür, daß sich die Lebensbedingungen der Christen dort verbessern? Wir würden ihn bestimmt nicht vermissen.

  154. Da schreibt Ihr Euch den Zorn von den Seelen. Christen, Atheisten, Juden, und was weiß ich nicht noch alles. Sie argumentieren kontrovers und oft an der Grenze beleidigend zu wirken.
    Alle haben die gleiche Intention. Sie sind gegen die Islamisierung in Deutschland und Europa. Es werden Geschichtsbücher gewälzt, und die heilige Schrift muss herhalten um sein “credo“ aufzufrischen. Ich hoffe die Bücher waren nicht allzu sehr verstaubt. Hier im Blog treffen sich Menschen mit differenziertem Bildungsweg. Jeder hat das Recht sich zu artikulieren. Ich finde es äußerst arrogant sich über den einen oder anderen zu erheben um ihn zu schulmeistern.

    Würdet ihr Frau Bat Ye’or wirklich verstanden haben, dann wäre die Konsequenz sich nicht weiter hier gegenseitig anzufeinden, sondern den Weg auf die Straßen vorzubereiten. Aber da scheint es an Mut zu fehlen, stattdessen werden intellektuelle Verbalattaken geführt.

    Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag.

  155. Schäuble will irakische Christen nach Deutschland holen

    Fänd ich so schlimm nicht, 1) Christenpflicht 2) Ein indirektes Statement gegen den Islam

  156. #185
    ich glaube auch das sie falsch liegt.. aber du auch.. wie peter scholl-latour sagte ist europa nicht mehr dazu bestimmt eine großmacht zu sein.. antiamerikanismus kommt einfach daher das die USA viel scheiße gebaut hat NACH dem 2. Weltkrieg… andere länder sicherlich auch aber das ändert nichts daran..
    und wie Ye’or den irak krieg als krieg gegen den terror darzustellen is quatsch..
    1. is der „Terror“ garnichts wirklich greifbares und schongarnich iwi eine große organisation.. da kann man gleich Somalia angreifen um Malaria und AIDS zu vernichten.. abgesehen davon war der irak das einzige sakuläre land dort.. Hussein war der einzige nicht islamistische führer im nahen und mittleren osten.. der hat weder mit al-qaeda noch mit sonst wem gearbeitet

  157. Wie wär´s mit nem Austausch:
    Alle arabischen Christen nach Deutschland, alle Moslems in Deutschland in den Irak/Arabische Welt ?

  158. #190 ScareMonger

    Fänd ich so schlimm nicht, 1) Christenpflicht 2) Ein indirektes Statement gegen den Islam

    Du mußt etwas genauer lesen:

    „Wolfgang Schäuble will mehr Flüchtlinge aus dem Irak nach Deutschland bringen – vor allem, wenn sie Christen sind.

    Das heißt, wenn sich nicht genügend Christen finden, nimmt Wolfgang Schäuble natürlich auch Mohammedaner. Die Hauptsache ist, eine weitere Einwanderung in unsere Sozialsysteme.

  159. Wie wär´s mit nem Austausch:
    Alle arabischen Christen nach Deutschland, alle Moslems in Deutschland in den Irak/Arabische Welt ?

    sofort.
    Ausserdem sollten wir die Chance sehen die darin liegt, die Meinung der irakischen Christen zum Islam dürfte eindeuig ausfalen. Also was spricht dagegen dass wir uns jetzt mal die 5 Kolonne importieren? Wir sollten ihnen gleich die Staatsbürgerschaft geben oder Wahlrecht, natürlich auch für Kinder und Haustiere, verstorbene Verwandte usf.

  160. Die Europäer sind einfach auf den amerikanischen Status der Supermacht neidisch

    Das ist möglich. Aber das ist eher eine potentielle Antwort auf die Frage:

    Warum sind die Europäer dermaßen antiamerikanisch?

    als ein Widerspruch zur ihr, oder?

    Wie man persönlich zum Christentum steht oder insgesamt zum Deismus (was dann auch das Judentum beinhaltet), d.h. ob man glaubt, dass es diesen Gott gibt oder das eher nicht glaubt, ist wohl eher weniger der Streitpunkt.

    Der Streitpunkt ist, ob Christentum und Judentum das, was wir heute hoch schätzen, massiv mit geprägt haben, oder ob diese ominösen „Werte“, die so gern als Leerformel für etwas genommen werden, worauf man den Finger nicht so recht legen kann, sich GEGEN diese Religionen entwickelt haben und wenig mit ihnen zu tun haben.

    Diese Diskussion halte ich leider nicht für überflüssig, so unangenehm sie auch ist. Ich halte diese Frage sogar für elementar bei der Abwehr eines neuen Totalitarismus – sei er nun islamischer oder anderer Natur.

  161. #190 ScareMonger (13. Apr 2008 12:59) Schäuble will irakische Christen nach Deutschland holen….

    herr schäuble:

    Die Wahrheit einer Absicht ist die Tat.

    Georg Wilhelm Friedrich Hegel

  162. ach was solls.
    natürlich wird europa untergehen. vielleicht nicht ganz europa, aber die länder die schwierigkeiten haben mit ihrer geschichte, sich bei „wurzelfragen“ gegenseitig an die gurgel gehen und nicht in der lage sind partner in der „sache“ zu erkennen und damit bündnisse und allianzen nicht einzugehen. dem einen passt es nicht das der „atheist“ an seiner seite läuft. dem anderen nicht, daß der

  163. ach was solls.
    natürlich wird europa untergehen. vielleicht nicht ganz europa, aber die länder die schwierigkeiten haben mit ihrer geschichte, sich bei “wurzelfragen” gegenseitig an die gurgel gehen und nicht in der lage sind partner in der “sache” zu erkennen und damit bündnisse und allianzen nicht einzugehen. dem einen passt es nicht das der “atheist” an seiner seite läuft. dem anderen nicht, daß der
    „jude“ sein fähnchen auch in die höhe hält.dem andere mag die „parteizugehörigkeit“ seines nächsten nicht usw und so fort. pi-news ist wichtig und toll.ich schätze die arbeit. leider sammeln sich auch menschen hier, die in anderen foren sicherlich besser aufgehoben wären. ich übe mich jetzt in einer prognose: deutschland wird untergehen, weil sie überaltet, „natürliche“ verbündete nicht erkennt, ihrer geschichte nicht immer ganz bewusst ist und ihnen der „judenknacks“ vor der islamisierung geht, man den amis immer noch übel nimmt, daß sie „NAZI“-deutschland „besiegt“ haben und die deutsche bevölkerung damit von einem a. hitler „befreiten“.anstatt dankend anzuerkennen, daß die amis ihren arsch (unabhängig ob freiwillig oder nicht) riskierten, um dieses scheißhaus europa vor einem tyrannen und mörder befreiten, regt man sich über diesen teil der geschichte auf. manchen kann man es nie recht machen. prügelt weiter gegenseitig auf euch ein, macht euch weiterhin gegenseitig vorwürfe. pi-news ist leider doch nicht der kit, der die menschen auf einen gemeinsamen nenner bringen kann. leider. deutschland wird untergehen. ich spare jetzt mein geld und werde in naher zukunft auswandern.lohnt sich eh nicht mehr hier.

  164. #197 rechtsanvolt (13. Apr 2008 13:21) #190 ScareMonger (13. Apr 2008 12:59) Schäuble will irakische Christen nach Deutschland holen….

    herr schäuble:

    Die Wahrheit einer Absicht ist die Tat. !!!!“““

    Seit einigen Tagen war ich bei weltonline aktiv-im Kommentarbereich-heute wurden alle Kommentare gelöscht-in Bezug au Mr.Schäuble-habe nur Fakten und Wahrheiten geschrieben-
    aus und vorbei- ZENSUR-KEULE !!!
    Weiterhin überlege auch ich inzwischen wie viele mit gesundem Menschenverstand, lohnt es sich, für DAS deutsche Volk Zeit, geld und Grips einzusetzen, selbst bei PI sieht man ja, NETTO sind wir hier einfach ein kleiner CLUB, mehr nicht, mann sollte sich doch lieber mit sich und seiner Familie beschäftigen, und alle Energie einsetzten, um eine geeignete NEUE HEIMAT zu finden, was auch nicht ganz leicht ist-wurde ja auch hier schon mehrfach diskutiert.
    Melde mich vorerst ab zum Familienrat – erscheint einfach sinnvoller.

  165. Ja stimmt schon 😉
    Sie betont das Judentum zu stark. Aber das ist mir egal, weil ich langsam merke, dass sich die Menschheit eh nur in zwei Lager aufteilt. Die Freien, und die Sklaven.
    Somit ist ein Jude, der sich für die Schönheit und Wissenschaft interessiert, nichts weiter als ein Bruder im Geiste.

  166. Isabella1166
    Könnten wir uns bitte einmal wenigstens auf Grundsätze einigen.

    Das würde ich hier auch sehr begrüßen.

  167. #199 Phasael

    natürlich wird europa untergehen. vielleicht nicht ganz europa, aber die länder die schwierigkeiten haben mit ihrer geschichte, sich bei “wurzelfragen” gegenseitig an die gurgel gehen und nicht in der lage sind partner in der “sache” zu erkennen und damit bündnisse und allianzen nicht einzugehen.“

    Eben, sag ich doch. Die kleinkarierte Korinthenkakerei die hier einige betreiben wird uns in den Untergang treiben da sie uns massiv schadet und Energie verschwendet. Die Islamisten sind sich in ihrem Ziel jedenfalls einig mit den Linken, und hier ticken einige schon aus, wenn nur ein Thread mit einem christlichen Thema aufgemacht wird. Die andere Fraktion schafft aber jeden Tag Fakten, und die lachen sich über uns kaputt, wenn sie hier mitlesen.

  168. Ach so, klasse Interview. Aber die Frau sollte nicht von Europäern sprechen, dass sind nämliche keine Europäer. Diese Leute haben kein Vaterland und fühlen sich auch keinem Volk zugehörig.

  169. #157 Moderater Taliban

    Meiner Meinung wird das säkulare Europa keine Chance haben, trotz technologischer Überlegenheit, gegen eine geistig hochgerüstete Ideologie, wie den Islam.

    Dieser Satz drückt genau das Problem aus.

    Das säkulare Europa gegen die geistig hochgerüstete Ideologie.

    Ideologie ist ein festes Weltbild, in diesem Fall der Islam, ausschliesslich basierend auf dem Koran, geistig religiös durchformt.

    Dem will der Westen WAS entgegensetzen. WAS?

    Die Säkularisierung mit der Aufklärung auf Basis menschlicher Vernunft?

    Wie soll das funktionieren?

    Konkret, welche WERTE (?) will der Westen der Ideologie Islam entgegensetzen?

    Was genau sind diese Werte?

    Gut, Demokratie und Freiheit. Die meisten Moslems haben nicht einmal eine entfernte Vorstellung, was das bedeutet.

    Was sind unsere Werte?

    Das, was wir unter Freiheit (von was sind wir denn frei? ) verstehen, können Moslems nicht nachvollziehen.

    Der Westen, in diesem Fall Europa, speziell Deutschland muss sich erst einmal darüber klar werden, WAS sind unsere Werte. Die Meinungen, schon hier bei PI stehen sich diametral gegenüber.

    Was sind unsere Werte?
    Haben wir überhaupt noch wirkliche Werte?

    Sex and Drugs im weitesten Sinne, oder was.

  170. #201 ScareMonger

    Allmählich wird Christenverfolgung zum Thema
    Kirchen fordern Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland“

    Man muß nur aufpassen, dass die uns nicht grüne Kuckuckseier ins Nest legen. 😉

  171. #172 Eisvogel (13. Apr 2008 11:21)
    Und nebenbei hat Europa eben noch eine Reihe anderer Wurzeln [als jüdische], die es ausmachen.

    Das hat Bat Ye’Or nicht bestritten. Sie hat lediglich ausgeführt, dass die jüdischen Wurzeln Europas diejenigen Wurzeln sind, die Europa hasst, (die anderen hasst es nicht) und die deswegen zu dem Selbsthass führen, den sie konstatiert.

    Wenn man die Kommentare zu diesem Interview mit Frau Bat Ye’or verfolgt, so ist doch zu sehen, das sie zu ihren allermeisten Äußerungen und Feststellungen breite Zustimmung findet. „Lediglich“ diese Formulierung über die Wurzeln und den Hass gibt doch zu kontroversen Kommentaren Anlass.

    Warum? Weil hier, wenn man diese Passage ganz unvoreingenommen ließt, viel Anspruch und Vereinnahmung durchkommt. Der Selbsthass fokussiert allein auf die jüdische Wurzel? Rhetorisch vielleicht prägnant, aber in der Sache unzutreffend.

    Den Zusammenhang herstellend mit über 60 Jahren „Umerziehung“ zur Immunisierung gegen einen übersteigerten hassenden Nationalismus, der einem als nicht daran Beteiligtem (ja, zum Glück zu jung) nach so viel Jahrzehnten auch langsam auf den Senkel geht, muss man für den konstatierten „Selbsthass“ Europas vielleicht weitere Gründe suchen.

    Das ist wohl eher kein Selbsthass, sondern eine Selbstfesselung. Durch Selbsthass? Kann man vielleicht sogar so sehen. Als Europa stark war, hat es gnadenlos den Rest der Welt ausgenutzt. Dann wurden die Europäer Nordamerikas (USA) als erste frei, die Europäer in Südamerika, die Chinesen, die Inder, die Afrikaner. Nach dem zweiten Weltkrieg stand Europa nackt da, die Deutschen sowieso, die Engländer auch und den Franzosen kam sogar Algerien abhanden. Und dann die Schuldprediger: Sklavenhandel, Kolonialismus, Imperialismus, Judenmord. Stimmt alles – ist aber jetzt alles eine Weile her und nicht mehr begangen von den Leuten, die jetzt leben (bis auf ein paar Rentnergreise).

    Lässt man diese Schuldkomplexe nicht hinter sich, wird man vermutlich nicht die Widerstandskräfte aufbringen, um gegen die islamische Bedrohung zu bestehen. Das hat nichts mit „Rassismus“ zu tun, sondern eher mit Selbsterhaltung seiner Kultur.

    Dazu gehört denn auch, das Israel unser natürlicher Verbündeter ist. Wenn von dort aus der Publizistik aber dieser Vorwurf kommt, wird es nicht leichter. Dass die in Europa eingewanderten Muslime die Juden hassen, hat mit Europa nur insofern zu tun, als das man es duldet, weil die Politiker hier schon zuviel Angst haben. Das kann man auch anders sagen.

  172. @ Eisvogel:

    Zu der Streitfrage, ob Christentum und Judentum unsere jetzigen Werte stark mitgeprägt haben, meine Antwort:

    Großzügigkeit und Freiheitsliebe: Nein. Das gab es schon lange vorher und ist meines Erachtens ein eingeborener Grundwert der Europäer. Der wurde durch die Einführung des Christentums eher beschränkt und stark in Frage gestellt.

    Was sicherlich als Impuls des Christentums anzusehen ist, was neu war, das war die Ausrichtung auf Liebe als religiösen Wert. Die Vorstellung, daß Gewalt nicht immer eine Lösung ist, sondern daß manchmal verzeihen und sich vertragen zu besseren Resultaten führt 🙂
    Und daß man den vermeintlichen Gegner auch versuchen kann zu verstehen, wodurch sich manche Streitereien ganz schnell beilegen lassen. Ein guter Ansatz.

    Nur leider hat die Kirche bzw. der Klerus das nicht immer vorbildhaft vorgemacht. Die Kirche wurde ja weniger zum Vermittler von Religion, als vielmehr zu einem Herrschaftsinstrument.

    Dem Judentum finde ich, haben wir eher wenig zu verdanken. Die Religion des Judentums ist bei näherem Hinsehen dem Islam in vielen Dingen ähnlich. Sie stellt allerdings kein Problem dar, weil sie nicht offen aggressiv und gewalttätig auftritt. Außerdem ist die Mehrheit der Juden gemäßigt und eher weltlich orientiert.

    Auf das Problem, welches das Christentum mit bringt habe ich schon hingewiesen: Es verleitet dazu, aus Gründen falscher Frömmigkeit sich zu weigern zu kämpfen. Das ist ein Riesenfehler, vor dem nicht genug gewarnt werden kann.

    Ansonsten kann ich mich einigen anderen Kommentatoren hier nur anschließen: Egal ob Jude, Atheist, Christ oder Amerika-Freund: Wir sollten die Gemeinsamkeiten betonen und die Probleme anpacken, die wirklich alle betreffen.

    Über die theoretischen Einzelheiten streiten können wir uns später immer noch.

  173. #195 Eisvogel: Da hast du mich vielleicht falsch verstanden. Das war nicht als Widerspruch gegen die Frage gemeint, sondern als Widerspruch gegen die Antwort. Ich glaube die Europäer sind amerikafeindlich weil sie neidisch sind.

    #211 Zigarrenraucher: Deiner Position kann ich fast komplett zustimmen, nur das Judentum mit dem Islam zu vergleichen ist doch schon etwas daneben. Die jüdische Religion finde ich gut, da sie nicht versucht zu missionieren, sondern eher noch Ansprüche an die Leute stellt. (Soweit ich weiß ist es schwer, der jüdischen Religion beizutreten?)

    Auch glaube ich, dass eine Gesellschaft durchaus auch ohne das Christentum klarkommt.
    Wenn man konsequent freiheitlich ist, ein böswilliges Ausnutzen dieser Freiheiten aber verhindert, wäre doch allen gedient.

  174. Wieso habe ich das Gefühl, dass sich ein Grossteil der Beiträge im PI Blog um die Frage politischer Korrektheit dreht???

  175. Ich möchte gerne von einigen Autoren wissen, wie weit ihr “ Athestischer “ nicht jüdisch-christlicher Stammbaum zurückreicht. Wenn es aber doch mal so einen Ur-Ur-Urgroßvater gegeben hat, der es doch war, kann man ihn nicht nochmals töten, denn in dem Falle dürften dann solche Schreiber nicht existieren. Verrat an die Verwandschaft, ok wenn Spaß macht und euer Gewissen beruhigt, mir solls Recht sein…

  176. @ ScareMonger
    „PI muss sich auch keine Sorgen um mangelnde Unterstützung Israels machen, die BRD überweist seit 1952 jedes Jahr 1,5 Mrd Euro, grob überschlagen 2000 Euro pro Israeli im Jahr.“
    Könntest du freundlicherweise für diese Behauptung einen Beweis liefern? Klingt für mich nach Propaganda aus einer ziemlich „müffelnden“ Ecke!
    @ Zigarrenraucher
    Dir ist aber schon klar, wie alt Juden- und Christentum sind, oder?
    Der Satz: „Großzügigkeit und Freiheitsliebe: Nein. Das gab es schon lange vorher und ist meines Erachtens ein eingeborener Grundwert der Europäer.“ klingt irgendwie nach Realsatire.

  177. Ich sehe das weitgehend ähnlich, Zigarrenraucher. Allerdings hat Jesus das Gebot der Nächstenliebe (als der Gottesliebe gleichgestelltes) nicht erfunden, sondern aus jüdischen Schriften zitiert. Das Christentum hat überwiegend – wenn auch nicht ausschließlich – jüdische Wurzeln. Und mir scheint, dass europäische Christen immer Probleme damit haben, das anzuerkennen, und dass das zusammen mit einem kindischen Neid auf den Begriff „auserwähltes Volk Gottes“, der etwas anderes bedeutet als allgemein angenommen, zum christlichen und postchristlichen Antisemitismus geführt hat.

    Ähnlich führt das unterschwellige aber verhasste Wissen, dass die Aufklärung und die tollen „Werte“ christliche Wurzeln haben, heute zu einem zwanghaften atheistischen Antichristianismus.

    Europa ist heute zutiefst pubertär. Ein verzogenes Gör, das seine Eltern hasst und rotzig auftrumpft: Ich hätte das alles auch ohne Euch geschafft und zwar noch viel schneller und viel besser, wenn Ihr mich nicht immer gebremst hättet.

    DAS ist etwas, was der Islam nicht hat. Das, was die islamische Welt erreicht hat (und das ist nicht nichts, das sind 1.4 Milliarden Anhänger und große eroberte Gebiete sowie heute ein Eindringen in das Kernland des Erzfeindes, der das debil-grinsend zulässt) führen sie nicht auf „Aufklärer“ und „Antimoslems“ zurück sondern auf den Islam. Sie wissen, wo sie herkommen.

    Wir wissen das nicht.

  178. Ohne jeden Zweifel fußt Jesus‘ Lehre im Judentum. Allerdings ist es auch unstrittig, daß Jesus sich konträr zum Judentum stellte und ja auch heute noch als Messias vom Judentum abgelehnt wird. Das ist eine interessante religiöse Konfliktlinie.

    Ich finde es nur natürlich, daß man sich als „nicht auserwähltes“ Volk etwas auf den Schlips getreten fühlt wenn da welche daher kommen und behaupten, von Gott auserwählt zu sein und deshalb bestimmte Vorrechte zu haben. Das ist schon irgendwie komisch und – mal ehrlich – das kann ja jeder sagen, oder?

    Fakt ist daß das Judentum sich damit seit fünftausend Jahren bei anderen Stämmen unbeliebt macht.

    Zum Judentum kann man übertreten. Der Vorgang heißt Giur, wird aber von vielen strenggläubigen Judengruppen nicht anerkannt.

    http://doppelpass.wordpress.com/2006/11/01/gijur-konversion-und-konversionspolitik-in-israel/#comment-2169

    Abgesehen von diesen religiösen Fragen möchte ich an die Tradition der Aufklärung erinnern und im Sinne eines konstruktiven Pragmatismus darauf verzichten, sich wegen religiöser Fragen zu entzweien. Theologische Streitfragen kann man so schnell sowieso nicht klären.

    Das Islamisierungsproblem Europas ist eine Bedrohung unserer Freiheit,es geht uns alle an und wir sollten die Gemeinsamkeiten betonen.

  179. #216 Eisvogel (13. Apr 2008 15:25)
    Das, was die islamische Welt erreicht hat (…..) führen sie nicht auf “Aufklärer” und “Antimoslems” zurück sondern auf den Islam. Sie wissen, wo sie herkommen.

    Wir wissen das nicht.

    Und? Hilft dann nur noch das christliche und jüdische? Dann ist Europa nicht mehr, was Europa sein sollte. Darauf kann man Europa nicht beschränken. Einen Brand mit Feuer zu bekämpfen macht man nur, um eine Brandschneise zu legen. O.K. Und so hört sich das auch an, als wäre erstmal der Atheismus zu opfern, damit die Reihen fest geschlossen sind.

    Wir wissen wohl, wo wir her kommen. Das Christentum hat Europa begleitet und geprägt. Aber es muss nun nicht auch wieder bestimmen.

  180. Dieses gefällt mir:

    „Sklavenhandel, Kolonialismus, Imperialismus, Judenmord…“

    Und dann Islamisierung. Später: Radioaktive-Verseuchung (je nachdem, entweder a la Nagasaki oder wegen Post-Russische Vehemenz)

    Eine Zukunft, die sich kein Marx, Jung, Freud, Spinoza, Max Planck, … (Einstein?) einmal im Entferntesten vorgestellt hätte.

  181. #201 ScareMonger (13. Apr 2008 14:15) „Allmählich wird Christenverfolgung zum Thema
    Kirchen fordern Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland.“
    Gute Idee, einem muslimischen Christengenozid entgegenzuwirken.
    Umsetzbar???
    Diverse Gutmenschen beschweren sich schon jetzt darüber, dass hier die pösen Christen einseitig bevorzugt werden sollen-siehe den entsprechenden Artikel nebst Kommentierung beim Tagesspiegel und den Kommentar auf einem gewissen Forum eines Mannes, der zu viel Tagesfreizeit hat, und dessen One-Man-Blog sich parasitär von PI nährt.
    Schon traurig, dass die üblen Christen unser Land verarmen sollen- wir brauchen dringend die kulturelle Bereicherung irakuischer Terroristen (welcher Religion wohl???)- darf ich die Gutmenschenaussagen so zusammenfassen?

  182. Darauf kann man Europa nicht beschränken

    Das will niemand.

    Das hat insbesondere auch Bat Ye’Or nicht getan.

    Es geht nicht um „beschränken“, es geht ums akzeptieren und vor allem ums „nicht hassen“.

  183. Das Christentum hat Europa begleitet und geprägt. Aber es muss nun nicht auch wieder bestimmen.

    Ilex, das ist doch schon etwas. Ich denke aber, dass das Christentum auch gar nicht bestimmen will. Die Europäer unabhängig von ihrem Glauben sollten zusammenstehen und sich nicht aufgrund ihres persönlichen Glaubens entzweien.

  184. Controlling ist alles, weiss jeder Unternehmer. Wer überprüft, ob irakische Christen, Christen sind und nicht mohammedanische Wirtschaftsflüchtlinge?

    Herr Schäuble?

  185. #94 „Viva Hammonia“

    Ein Genozid an den europäischen Muslimen ist unvermeidbar, will man das “Christliche Abendland” bewahren.

    Alles klar.

    Muß man dazu noch irgendwas sagen?

    Ein Glück, daß du keine Macht hast.

    Und keiner geht darauf kritisch ein.

    Kritik am Islam schön und gut, berechtigt ist sie oft genug.

    Aber daß solche Hetze hier unwidersprochen stehenbleibt, ist heftig.

    Wenn du die „richtige“ Religion hättest, würdest du einen hervorragenden Al-Quaida-Vordenker abgeben, „Viva Hammonia“. Das Relativieren, die „Unvermeidbarkeit“, das Verharmlosen.

    Du perverser kleiner Hetzer. Man kann richtig sehen, wie dir der Sabber runterläuft beim Gedanken an den ersehnten Genozid.

  186. #217 Zigarrenraucher (13. Apr 2008 15:43) Ohne jeden Zweifel fußt Jesus’ Lehre im Judentum. Allerdings ist es auch unstrittig, daß Jesus sich konträr zum Judentum stellte und ja auch heute noch als Messias vom Judentum abgelehnt wird. Das ist eine interessante religiöse Konfliktlinie.

    Ich finde es nur natürlich, daß man sich als “nicht auserwähltes” Volk etwas auf den Schlips getreten fühlt wenn da welche daher kommen und behaupten, von Gott auserwählt zu sein und deshalb bestimmte Vorrechte zu haben. Das ist schon irgendwie komisch und – mal ehrlich – das kann ja jeder sagen, oder?

    Fakt ist daß das Judentum sich damit seit fünftausend Jahren bei anderen Stämmen unbeliebt macht.

    ———————————————-
    ES NERVT,SORRY,ABER ES NERVT.WENN MAN KEINE AHNUNG HAT; EINFACH MAL DEN MUND HALTEN.
    DER „AUSERWÄHLTHEITSANSPRUCH“ IST ERSTENS VÖLLIG FALSCH VERSTANDEN UND AUCH NICHT ERST EIN JÜDISCHES PHÄNOMEN.SO GUT WIE JEDES VOLK GLAUBT ES WÄRE BESSER ALS DIE ANDEREN; ICH DENKE DA AN HITLERS ARIERWAHN UND „AM DEUTSCHEN WESEN SOLL DIE WELT GENESEN“ SPRÜCHE.SOWAS FINDET MAN ÜBERALL.NUN ZUM JÜDISCHEN „AUSERWÄHLTHEITSVERSTÄNDNIS“:
    Nach einer jüdischen Lehrerzählung (so genannter Midrasch) hat Gott seine Tora einmal allen Völkern angeboten. Zur Belohnung sollte das annehmende Volk sein auserwähltes sein. Alle Völker lehnten wegen der in der Tora formulierten Forderungen dieses Ansinnen als zu unmenschlich, zu anstrengend und unerfüllbar ab. Als Gott zum jüdischen Volk kam, sagte dieses sofort zu – aus Liebe und Ehrfurcht vor Gott.
    SIEHE UNTER
    http://de.wikipedia.org/wiki/Noachidische_Gebote
    SO,DIE VÖLKER LEHNEN DIE „FORDERUNGEN“ BZW. „BEDINGUNGEN“ DIE GOTT AUFERLEGT AB UND DIE JUDEN SIND – NENNEN WIR ES MAL SO – BLÖD UND NEHMEN DIE TORTUR AN GEBOTEN UND VERBOTEN AUF SICH. WO ALSO STELLEN SICH DIE JUDEN ÜBER DIE ANDEREN VÖLKER??? EHER LEGEN SIE SICH DIE KETTEN DERGÖTTLICHEN GEBOTE AUF SICH (MAN KANN SOWAS AUCH MASOCHISMUS BEZEICHNEN,WAS VIELE JUDEN AUCH SO SEHEN UND UNTEREINANDER WITZE ÜBER DIESE AUSERWÄHLTHEIT MACHEN.DIE LUSTIGSTE JÜDISCHE VERWÜNSCHUNG DIE MAN EINEM GEGNER NUR WÜNSCHEN KANN IST, „MÖGEST DU UND DEIN VOLK VON GOTT „AUSERWÄHLT SEIN“.
    DIE AUSERWÄHLTHEIT BEZIEHT SICH HIER NUR AUF DIE GEBOTE UND VERBOTE.DAZU GEHÖREN DIE 10 GEBOTE,SOWIE DIE 603 „MITZWOT“. ZUSAMMEN MACHT DAS 613 GE – UND VERBOTE, DIE „NUR“ FÜR JUDEN GELTEN (EHER BEMITLEIDENSWERT). FÜR DIE ANDEREN VÖLKER GELTEN NUR DIE „NOACHIDISCHEN GEBOTE“. DIESE BESTEHEN NUR AUS 7GEBOTEN (DIE 10 GEBOTE SIND FÜR NICHTJUDEN NICHT UNBEDINGT ZU ERFÜLLEN).
    HIER DIE 7 NOACHIDISCHEN GEBOTE, NACH DEM JÜDISCHEN VERSTÄNDNIS (KLEINE ANMERKUNG: JEDER MENSCH, UNABHÄNGIG WELCHER GRUPPE ODER RELIGION HAT NACH JÜDISCHEM RECHTVERSTÄNDNIS EINEN PLATZ IM PARADIES,SOLANGE ER SICH NUR AN DIE 7 NOACHIDISCHEN GEBOTE HÄLT.FÜR JUDEN GELTEN DIE 613 „MITZWOT“: IM VERGLEICH ZUM ISLAM UND CHRISTENTUM, VERSPRICHT DAS JUDENTUM JEDEN MENSCHEN SEELENHEIL, OHNE JUDE ZU WERDEN- SOWAS NENNE ICH RELIGÖSEN FORTSCHRITT. IM ISLAM UND CHRISTENTUM ZÄHLT DIE ZUGEHÖRIGKEIT ZU EINER ODER ANDEREN GRUPPE, UM INS PARADIES ZU GELANGEN- DAS IST IM VERGLEICH ZUM JUDENTUM EIN RÜCKSCHRITT).
    HIER NUN DIE 7GEBOTE
    1.VERBOT VON MORD
    2.DIEBSTAHL
    3.KEINE GÖTZENANBETUNG (MAN KANN ES AUCH ALS VERBOT DER IDEALISIERUNG VON MENSCHEN SEHEN, ALSO NEHMT EUCH BRITNEY SPEARS NICHT ALS IDOL 😉 )
    4.VERBOT VON UNZUCHT/UNTREUE
    5.VERBOT VON BRUTALITÄT GEGENÜBER TIEREN (DAS FREUT BESTIMMT PETA)
    6.VERBOT VON GOTTESLÄSTERUNG (GOTTVERDAMMTE SCHEIßE NOCHMAL WÜRDE ALSO DAZU ZÄHLEN 😉 )
    7.EINFÜHRUNG VON GERICHTEN ALS AUSDRUCK DER WAHRUNG DES RECHTSPRINZIPS

    IST DOCH EIN GEWALTIGER UNTERSCHIED, DIE AUSERWÄHLTHEITSANSPRÜCHE EINES JUDEN UND EINEM NEONAZI UND SEINEM ARIER ANSPRUCH. DER JUDE LÄSST LEBEN, DER NEONAZI-ARIER NIMMT LEBEN.
    HOFFE DAS WÄRE EIN FÜR ALLEMAL GEKLÄRT,AUCH WENN SO MANCH EINE BRAUNE SUPPE TROTZDEM DIESES „AUSERWÄHLHEITSANSPRUCH“ GEGEN DIE JUDEN ZIEHEN WIRD.
    UND NOCH WAS ZUM „AUGE UM AUGE“ PRINZIP:
    Auge für Auge (hebräisch ??? ???? ??? ajin tachat ajin) ist Teil eines Rechtssatzes aus dem Sefer ha-Berit (hebr. Bundesbuch) in der Tora für das Volk Israel (Ex 21,23-25 EU):

    … so sollst du geben Leben für Leben, Auge für Auge, Zahn für Zahn, Hand für Hand, Fuß für Fuß, Brandmal für Brandmal, Wunde für Wunde, Strieme für Strieme.
    Übersetzt als Auge um Auge, oft zusammen mit Zahn um Zahn, wird das Teilzitat meist als Anweisung an das Opfer oder seine Vertreter aufgefasst, dem Täter Gleiches mit Gleichem „heimzuzahlen“ bzw. sein Vergehen zu sühnen („wie du mir, so ich dir“). [1] Jedoch ist diese Auslegung im biblischen Kontext unbelegt.

    Nach überwiegender rabbinischer und historisch-kritischer Auffassung verlangte die sogenannte Talionsformel (von lateinisch talio: Vergeltung) einen angemessenen Schadensersatz in allen Fällen von Körperverletzung vom Täter, um die im Alten Orient verbreitete Blutrache einzudämmen und durch eine Verhältnismäßigkeit von Vergehen und Strafe abzulösen.

    Beide Auslegungen haben die Rechtsgeschichte beeinflusst.
    SIEHE http://de.wikipedia.org/wiki/Auge_um_auge

    DAMIT SOLLTE DIESER BLÖDSINN IM FORUM BEENDET SEIN UND WENN NICHT, GEHE ICH VON BEWUSSTER BÖSWILLIGKEIT DER SCHREIBENDEN PERSON AUS.

  187. #217 Zigarrenraucher (13. Apr 2008 15:43) Ohne jeden Zweifel fußt Jesus’ Lehre im Judentum. Allerdings ist es auch unstrittig, daß Jesus sich konträr zum Judentum stellte und ja auch heute noch als Messias vom Judentum abgelehnt wird. Das ist eine interessante religiöse Konfliktlinie.

    Ich finde es nur natürlich, daß man sich als “nicht auserwähltes” Volk etwas auf den Schlips getreten fühlt wenn da welche daher kommen und behaupten, von Gott auserwählt zu sein und deshalb bestimmte Vorrechte zu haben. Das ist schon irgendwie komisch und – mal ehrlich – das kann ja jeder sagen, oder?

    Fakt ist daß das Judentum sich damit seit fünftausend Jahren bei anderen Stämmen unbeliebt macht.

    ———————————————-
    ES NERVT,SORRY,ABER ES NERVT.WENN MAN KEINE AHNUNG HAT; EINFACH MAL DEN MUND HALTEN.
    DER „AUSERWÄHLTHEITSANSPRUCH“ IST ERSTENS VÖLLIG FALSCH VERSTANDEN UND AUCH NICHT ERST EIN JÜDISCHES PHÄNOMEN.SO GUT WIE JEDES VOLK GLAUBT ES WÄRE BESSER ALS DIE ANDEREN; ICH DENKE DA AN HITLERS ARIERWAHN UND „AM DEUTSCHEN WESEN SOLL DIE WELT GENESEN“ SPRÜCHE.SOWAS FINDET MAN ÜBERALL.NUN ZUM JÜDISCHEN „AUSERWÄHLTHEITSVERSTÄNDNIS“:
    Nach einer jüdischen Lehrerzählung (so genannter Midrasch) hat Gott seine Tora einmal allen Völkern angeboten. Zur Belohnung sollte das annehmende Volk sein auserwähltes sein. Alle Völker lehnten wegen der in der Tora formulierten Forderungen dieses Ansinnen als zu unmenschlich, zu anstrengend und unerfüllbar ab. Als Gott zum jüdischen Volk kam, sagte dieses sofort zu – aus Liebe und Ehrfurcht vor Gott.
    SIEHE UNTER
    http://de.wikipedia.org/wiki/Noachidische_Gebote
    SO,DIE VÖLKER LEHNEN DIE „FORDERUNGEN“ BZW. „BEDINGUNGEN“ DIE GOTT AUFERLEGT AB UND DIE JUDEN SIND – NENNEN WIR ES MAL SO – BLÖD UND NEHMEN DIE TORTUR AN GEBOTEN UND VERBOTEN AUF SICH. WO ALSO STELLEN SICH DIE JUDEN ÜBER DIE ANDEREN VÖLKER??? EHER LEGEN SIE SICH DIE KETTEN DERGÖTTLICHEN GEBOTE AUF SICH (MAN KANN SOWAS AUCH MASOCHISMUS BEZEICHNEN,WAS VIELE JUDEN AUCH SO SEHEN UND UNTEREINANDER WITZE ÜBER DIESE AUSERWÄHLTHEIT MACHEN.DIE LUSTIGSTE JÜDISCHE VERWÜNSCHUNG DIE MAN EINEM GEGNER NUR WÜNSCHEN KANN IST, „MÖGEST DU UND DEIN VOLK VON GOTT „AUSERWÄHLT SEIN“.
    DIE AUSERWÄHLTHEIT BEZIEHT SICH HIER NUR AUF DIE GEBOTE UND VERBOTE.DAZU GEHÖREN DIE 10 GEBOTE,SOWIE DIE 603 „MITZWOT“. ZUSAMMEN MACHT DAS 613 GE – UND VERBOTE, DIE „NUR“ FÜR JUDEN GELTEN (EHER BEMITLEIDENSWERT). FÜR DIE ANDEREN VÖLKER GELTEN NUR DIE „NOACHIDISCHEN GEBOTE“. DIESE BESTEHEN NUR AUS 7GEBOTEN (DIE 10 GEBOTE SIND FÜR NICHTJUDEN NICHT UNBEDINGT ZU ERFÜLLEN).
    HIER DIE 7 NOACHIDISCHEN GEBOTE, NACH DEM JÜDISCHEN VERSTÄNDNIS (KLEINE ANMERKUNG: JEDER MENSCH, UNABHÄNGIG WELCHER GRUPPE ODER RELIGION HAT NACH JÜDISCHEM RECHTVERSTÄNDNIS EINEN PLATZ IM PARADIES,SOLANGE ER SICH NUR AN DIE 7 NOACHIDISCHEN GEBOTE HÄLT.FÜR JUDEN GELTEN DIE 613 „MITZWOT“: IM VERGLEICH ZUM ISLAM UND CHRISTENTUM, VERSPRICHT DAS JUDENTUM JEDEN MENSCHEN SEELENHEIL, OHNE JUDE ZU WERDEN- SOWAS NENNE ICH RELIGÖSEN FORTSCHRITT. IM ISLAM UND CHRISTENTUM ZÄHLT DIE ZUGEHÖRIGKEIT ZU EINER ODER ANDEREN GRUPPE, UM INS PARADIES ZU GELANGEN- DAS IST IM VERGLEICH ZUM JUDENTUM EIN RÜCKSCHRITT).
    HIER NUN DIE 7GEBOTE
    1.VERBOT VON MORD
    2.DIEBSTAHL
    3.KEINE GÖTZENANBETUNG (MAN KANN ES AUCH ALS VERBOT DER IDEALISIERUNG VON MENSCHEN SEHEN, ALSO NEHMT EUCH BRITNEY SPEARS NICHT ALS IDOL 😉 )
    4.VERBOT VON UNZUCHT/UNTREUE
    5.VERBOT VON BRUTALITÄT GEGENÜBER TIEREN (DAS FREUT BESTIMMT PETA)
    6.VERBOT VON GOTTESLÄSTERUNG (GOTTVERDAMMTE SCHEIßE NOCHMAL WÜRDE ALSO DAZU ZÄHLEN 😉 )
    7.EINFÜHRUNG VON GERICHTEN ALS AUSDRUCK DER WAHRUNG DES RECHTSPRINZIPS

    IST DOCH EIN GEWALTIGER UNTERSCHIED, DIE AUSERWÄHLTHEITSANSPRÜCHE EINES JUDEN UND EINEM NEONAZI UND SEINEM ARIER ANSPRUCH. DER JUDE LÄSST LEBEN, DER NEONAZI-ARIER NIMMT LEBEN.
    HOFFE DAS WÄRE EIN FÜR ALLEMAL GEKLÄRT,AUCH WENN SO MANCH EINE BRAUNE SUPPE TROTZDEM DIESES „AUSERWÄHLHEITSANSPRUCH“ GEGEN DIE JUDEN ZIEHEN WIRD.
    UND NOCH WAS ZUM „AUGE UM AUGE“ PRINZIP:
    Auge für Auge (hebräisch ??? ???? ??? ajin tachat ajin) ist Teil eines Rechtssatzes aus dem Sefer ha-Berit (hebr. Bundesbuch) in der Tora für das Volk Israel (Ex 21,23-25 EU):

    … so sollst du geben Leben für Leben, Auge für Auge, Zahn für Zahn, Hand für Hand, Fuß für Fuß, Brandmal für Brandmal, Wunde für Wunde, Strieme für Strieme.
    Übersetzt als Auge um Auge, oft zusammen mit Zahn um Zahn, wird das Teilzitat meist als Anweisung an das Opfer oder seine Vertreter aufgefasst, dem Täter Gleiches mit Gleichem „heimzuzahlen“ bzw. sein Vergehen zu sühnen („wie du mir, so ich dir“). [1] Jedoch ist diese Auslegung im biblischen Kontext unbelegt.

    Nach überwiegender rabbinischer und historisch-kritischer Auffassung verlangte die sogenannte Talionsformel (von lateinisch talio: Vergeltung) einen angemessenen Schadensersatz in allen Fällen von Körperverletzung vom Täter, um die im Alten Orient verbreitete Blutrache einzudämmen und durch eine Verhältnismäßigkeit von Vergehen und Strafe abzulösen.

    Beide Auslegungen haben die Rechtsgeschichte beeinflusst.
    SIEHE http://de.wikipedia.org/wiki/Auge_um_auge

    DAMIT SOLLTE DIESER BLÖDSINN IM FORUM BEENDET SEIN UND WENN NICHT, GEHE ICH VON BEWUSSTER BÖSWILLIGKEIT DER SCHREIBENDEN PERSON AUS.

  188. Was läuft denn hier ab?
    Wie wäre es, wenn einige hier die unglaublich informativen Bücher von Bat Ye`or lesen würde:
    „Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam“, Resch Verlag
    „Eurabia, land of Islam, land of Dhimmitude.
    Schon die Quellenangaben sind enorm.
    http://homepages.compuserve.de/HeppyE/texte/1eurabia.html

    Ich befinde mich übrigens immer noch im jüdisch/christlichen Abendland, das durch Aufklärung und Humanismus gemeinsame freiheitliche Werte ermöglichte. Die Freiheit der Kunst haben besonders intensiv Juden in Europa ausgeübt und geprägt.Z.Zt.erfreuen uns z.B.H.Broder und R.Giordano durch ihre freien Meinungsäußerungen.

  189. ANM: HABE BEI GEBOT NUMMER 2. VERGESSEN DAS „NICHT“ RANZUHÄNGEN: ES SOLL HEIßEN: DU SOLLST „NICHT“ STEHLEN. SIEHE OBEN.

  190. @xconroy
    #94 sollte gelöscht werden.
    Ich bekämpfe keine Muslime, schon gar nicht alle.
    Ich wende mich gegen unsere Verantwortlichen in Politik, Medien, Kirchen usw, die die Islamisierung betreiben. Dabei ist es wesentlich, dass wir und „unwissende“ Muslime uns gründlich über den Islam ist Frieden informieren bzw.informiert werden; dann aber auch unsere Grund- und Freiheitsrechte bis aufs Blut verteidigen.

  191. #208 karlmartell (13. Apr 2008 14:41)

    Dieser Satz drückt genau das Problem aus.

    Das säkulare Europa gegen die geistig hochgerüstete Ideologie.

    Was solche verbalen Spiegelfechtereien ausdrücken sollen, ist wohl Dein Geheimnis.

    Auch Säkularismus ist eine „Ideologie“. Also steht nach Deinen weisen Worten Ideologie gegen Ideologie, europäische gegen islamische. Welche davon geistig besser gerüstet ist, versteht sich ja wohl von selbst.

    Wieso Du dann so eindringlich und blauäugig nach „Werten“ fragst, ist mir ebenfalls schleierhaft.

    Zum einen ist wohl mal klarzustellen, daß es keine objektiven Werte gibt, nur mehr oder weniger gut begründbare Wertvorstellungen.

    Daß Dir Freiheit, Rechtsstaat, Demokratie nichts wert sind, nehme ich Dir nicht ab. Was hast Du eigentlich gegen Islam, Nazismus, Totalitarismus, wenn Dir Deine Freiheiten, beispielsweise Religions- und Meinungsfreiheit egal sind?

    Niemand behauptet, in politischen Werten erschöpfe sich alles was ein Mensch für wichtig hält. Freiheit ist nicht alles, aber ohne Freiheit fast alles nichts.

    Gerade auch als Deutscher sollte man das wissen.

  192. @xconroy,@Jutta .. recht habt ihr, teilt das der Redatkion über den Kommentaralarm mit.

    Zu den ganzen Statements der Atheisten hier kann ich nur sagen:

    Ihr tretet einen Zigarettenstummel aus, während hinter Euch bereits der ganze Wald in Flammen steht.

    Rallt endlich mal, was die größte Gefahr aktuell ist.

  193. @phasael: Du hast zwar schon recht, aber es ist vielleicht nicht besonders sinnvoll, das „auserwählt“ aus der jüdischen Religion mit dem Naziregime zu vergleichen. Ich fürchte, der Vergleich ist für das, was Du ausdrücken wolltest, sehr kontraproduktiv.

    Es würde sich eher ein Vergleich mit antiken Völkern anbieten, die ihre eigenen Gottheiten hatten und ansonsten andere in Ruhe ließen. Aber auch der hinkt ein bisschen, wenn auch nicht ganz so sehr.

    @Zigarrenraucher: Das Judentum ist eine von den alten Religionen – eine Stammesreligion, keine Weltreligion in dem Sinn, dass sie den Anspruch hat, dass es am besten wäre, wenn alle Welt ihr beitritt. Das ist kein jüdisches Ziel. Die alten Stammesreligionen hatten alle eigene Götter und nahmen es hin, dass andere Stämme andere Götter hatten.

    Man erkennt das noch an dem (früher oft bei Hochzeiten benutzten) Zitat von Ruth gegenüber ihrer Schwiegermutter:

    Wo du hingehst, da will auch ich hingehen
    wo du bleibst, da bleibe ich auch
    dein Volk ist mein Volk
    und dein Gott ist mein Gott….

    Das besondere am Judentum ist, dass ihr Glaube beinhaltet, dass es die Götter anderer Stämme überhaupt nicht gibt. Das ist Monotheismus. Aber das „auserwählt“ bezieht sich ausdrücklich nicht auf Vorrechte sondern nur auf Pflichten.

    Nichtjuden müssen nach jüdischer Lehre nur sehr wenige Gebote einhalten (grob das, was ein anständiger Mensch sowieso einhält), während Juden, wenn sie strenggläubig sind, einen Katalog von über 600 Geboten am Hals haben. Möchtest Du das? Bist Du da drauf wirklich neidisch?

    Der Neid auf das „auserwählt“ ist vollkommen unsinnig, wenn man versteht, was damit gemeint ist. Und wenn man die Geschichte betrachet, ist das auch nicht schwer zu verstehen. Juden haben nicht wirklich den Rest der Welt bösartig verfolgt, oder? Es war eher andersrum.

  194. #94 Viva Hammonia (13. Apr 2008 01:12) Ein Genozid an den europäischen Muslimen ist unvermeidbar, will man das “Christliche Abendland” bewahren.
    Das ist weder Billigung, noch Aufruf, eine nüchterne Feststellung.

    Sehr pessimistische (aber völlig akzeptable) Meinung.
    Politiker, vor allem die rot-grünen Multikultiterroristen, haben uns die Suppe eingebrockt.

    Zur Begrenzung der Kollateralschäden liegen die Maßnahmen auf dem Tisch: Einwanderung muss erschwert, Abschiebung erleichtert werden.
    Justizia muss härter durchgreifen bei Gewaltverbrechen.
    Bildungspolitik darf nicht weiter durch Einheitsschulen, in denen man nicht sitzen bleiben kann und es keine Noten geben soll, vergewaltigt werden.
    Kein Geld vom Staat ab Kind 3.
    Wer arbeitet muss einen ordentlichen 3-stelligen Betrag mehr in der Tasche haben, als Hartz4 Parasiten…

    Wenn Deutschland nicht mehr Schlaraffenland für den leistungs und integrationsverweigernden, gewaltgeilen Bodensatz der Zivilisation ist, nimmt das Interesse auch rasch ab, hier einzufallen.

  195. Wen oder was bezeichnen die „Islamisten“ eurer Meinung nach denn als ihre Hauptfeinde? Denkt mal darüber nach, ich sehe da fast nur

    – Christen
    – Juden
    – Israel
    – USA

    Und was passiert, wenn hier für eine dieser Gruppen Partei ergriffen wird? Dann erhebt sich das Geschrei der Sozialisten, ob MuKu oder National… interessante Sache!

    Es ist wirklich wie mit dem Weihwasser und den Vampiren – das können sie nicht ertragen, da lassen sie ihre Maske fallen. Nur weiter so!

  196. #235 willow
    genau so ist es willow, dann kommen die beißreflexe bei themen wie juden,christen,usa,israel.deswegen gibt es auch nicht wirklich eine einheitliche front gegen den islamismus, weil man gruppen ausschliesst aus ethischer,religöser und auch politischer art.die braune szene hat ja eigentlich gar kein problem mit dem islamismus, solange er sich nur gegen israel,usa,juden (und) (christen (nur bedingt)) richtet.die ideologien sind miteinander verwandt, aber man möchte sie eben nicht in deutschland haben. ob usa,israel und die juden zerstört werden, ist diesem braunen sumpf und seinen anhängern egal. sie sind für unseren kampf nicht förderlich, eher liefern sie die munition für die extreme linke gegen uns.leider sammeln sich immer mehr von ihnen bei pi. da sollte pi vorsichtig sein, denn irgendwann ist die kritische masse erreicht und die wirklich anständigen werden auf andere blogs (die gibt es genug, man muss nur mal auf http://www.sozioproktologe.de schauen) abwandern. der kampf wird so verloren gehen.

  197. @Phasael

    Genau. Du vergisst aber, daß es die „linken“ Sozialisten genauso halten – solange der Islam die USA, den bösen Kapitalismus, Israel und die reaktionären Christen bekämpft, ist er ihr bester Freund. Dabei übersehen die Sozialisten -rechts wie links- nur leider, daß „der Islam“ auch sie aufressen wird, wenn auch eventuell etwas später. Erschreckend, wie ähnlich sich die Sozialisten sind… und wie selbstmörderisch!

  198. „#232 Bokito
    Zu den ganzen Statements der Atheisten hier kann ich nur sagen:

    Ihr tretet einen Zigarettenstummel aus, während hinter Euch bereits der ganze Wald in Flammen steht. “

    Besser kann man es nicht sagen!!! Wer es jetzt nicht schnallt, wird es nie mehr schnallen und im Kalifat aufwachen.

  199. #234

    Meinungen, die Genozid als Handlungsmöglichkeit zur Lösung eines Problems ansehen, findest du „akzeptabel“?

    Na dann ist ja alles klar. Kein Problem kann so groß sein, daß nicht ein kleiner Genozid die Verhältnisse wieder geradebiegen kann, hm?

    Ich für meinen Teil habe auch eine Meinung. Und die lautet: egal was auch immer auf die Menschheit zukommt – ein Völkermord wird ihre Probleme nie lösen, niemals. Der Genozid = Völkermord ist ein Problem, er löst ganz sicher keins, auch wenn „Viva Hammonia“ uns das weismachen will.

    Und? Wer findet *diese* Meinung akzeptabel?

  200. PI, sei tausendfach bedankt für dieses Interview!

    Hier sprechen Menschen, die die Freiheit wählen,
    zu Menschen, die ebenfalls die Freiheit wählen!

    Eine schonungslose Bestandsaufnahme und brilliante Analyse der europäischen Situation –
    man sehnt sich nach einer Zeit, in der dieses
    freie und wahre Wort auch die Mehrheit unserer
    Bevölkerung erreichen könnte !

  201. Wie stehst du denn zu „Viva Hammonias“ Meinung, daß ein Genozid eine infrage kommende Lösung der „Muselfrage“ sei, willow?

    Würdest du auch sagen: joa, also wenn gar nichts anderes mehr zieht, dann zieht doch noch der Genozid?

  202. xconrox ist wohl leider intellektuell nicht in der Lage den Sachverhalt zu erfassen.
    Also nochmal ganz langsam für unser Genie:
    Viva Hammonia hat nicht gesagt, dass der Genozid eine akzeptable und von ihm favorisierte Lösung sei.
    Er hat nur gesagt, dass der Genozid die einzige Möglichkeit sei die Islamisierung zu verhindern.
    Unterschied Verstanden?
    Deine infame Unterstellung verdeutlicht aber sehr schön wessen geistig Kind du bist. Für linksindoktrinierte Spinner ist Mord scheinbar ein legitimes Mittel um politische Ziele zu erreichen.

  203. @xconroy: Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob Viva Hammonia das mit dem Genozid als Lösungsvorschlag bwz. Aufruf gemeint hat – dann wäre es nicht akzeptabel.

    Oder ob er es als düstere Prophezeihung gemeint hat, die er fürchtet. Dann wäre es wirklich nur sehr pessimistisch, aber akzeptabel. Und wenn man das wirklich befürchtet, dann muss man das auch aussprechen.

    Ich halte dieses Szenario (Europäer massenmorden Moslems) für ein sehr unwahrscheinliches, wenn auch nicht vollkommen auszuschließendes. Andersrum kann es auch passieren. Möglicherweise unterwirft sich Europa auch still und ohne Gegenwehr oder es gibt gegenseitige ethnische Säuberungen und Bürgerkriege, die aber kein Genozid sind, aber dennoch schrecklich.

    Oder es passiert ein Wunder.

    Oder wir irren uns und Islam heißt doch Frieden und Liebe und Freiheit und Freude.

  204. #241 xconroy

    Die konsequente Ausschaffung aller(!) Problemfälle ist sehr wohl eine Lösung und ganz bestimmt kein Genozid. Daß es die Rechtgläubigen zu Hause in Südostanatolien dann nicht mehr so gemütlich haben, ist mir ehrlich gesagt sch…egal.

  205. Hier ein paar interessante Texte zum Selbstverständnis des Judentums als „Licht der Welt“, als „Priestervolk für alle Menschen“, als Bringer einer Menschheitsethik usw.

    http://www.judentum-projekt.de/religion/religioesegrundlagen/messias/index.html

    http://www.compass-infodienst.de/Ludwig_Venetianer__Die_Messiashoffnung_des_Judenthums.1738.0.html

    http://www.hagalil.com/judentum/editorial/antisemitismus.htm

    Genozide sind natürlich keine sinnvolle Problemlösung. Aber ich habe den betreffenden Kommentar auch nicht so verstanden, daß der Autor einen Genozid befürwortet, sondern daß er davor warnen will, daß ein Genozid geschehen könnte, wenn sich nicht bald alle aufraffen und eine aktzeptable Lösung für das Problem finden.

    Was haltet Ihr davon sich auf das gemeinsame europäische Erbe der Vernunft und der Liebe zur Freiheit zu berufen? Das wäre in der Lage die unsinnigen theologischen und religiösen Streitfragen zu überbrücken.

  206. @PI: Mich unter Moderation zu stellen ist inakzeptabel. Ich lasse mir diese Unverschämtheit nicht mehr lange bieten.

  207. Bitte richtig lesen, „ProRatio“.

    Ich weiß schon ganz gut,was VH geschrieben hat, steht ja immer noch da.

    Da schreibt jemand, der einen Genozid als Lösung für ein Problem betrachtet.

    In meinen Augen kann ein Genozid nie eine Lösung sein, sondern ist immer nur selber ein schreckliches Problem.

    Siehst du das anders?

    @ Plondfair:

    Abschiebung ist kein Genozid, richtig. Habe ich ja auch gar nicht geschrieben. Aber Viva Hammonia sieht den Genozid als „Lösungsmöglichkeit“ an. Du auch?

    @ Eisvogel:

    er hat geschrieben: „unvermeidbar … wenn man das Abendland bewahren will“. Das ist keine Prophezeiung, denn dann käme keine Handlungsmöglichkeit in Form von „bewahren wollen“. Er hat es ganz klar als Lösung geschrieben. Eine „düstere Prophezeiung“ hätte es mit „unvermeidbar“ belassen und kein „bewahren wollen“ hinterher geschoben.

    Man kann ruhig auch mal die Courage haben und jemanden aus den eigenen Reihen kritisieren, selbst wenn seine Ausfälle nur von einem linksrechtsfaschistisch-rotbraungrün-gutmenschelnden
    Niggetrolldhimmi aufgezeigt werden 😉

  208. Können wir uns bittebitte wieder auf diesen sehr guten Einganstext konzentrieren!?

    Es ist doch zu auffällig, wie die Sozialisten -rechts und links- sich die Bälle zuwerfen, mit dem Ziel, von einem wichtigen Bat Ye’or- Interview abzulenken?

    Bitte, einfach die braunen und blutroten Trolle ignorieren, ihr braucht euch denen gegenüber auch nicht zu rechtfertigen…

    Zurück zu Thema!

  209. [….] Ich bin mir sicher, daß diese ständige Überbetonung des Jüdischen mit der Zeit nicht nur mir gegen den Strich geht. Juden sind Menschen wie Du und ich und nicht das “auserwählte Volk”. [….]

    @ (#6) nonconformicus (12. Apr 2008 22:12)

    Der Gott, der Bibel (JHWH), nicht Allah, hatte sich, durch die Berufung Abrahams; ein Volk aus allen Völkern auserwählt, bzw. ausgesondert (Jesaja 41, Vers 8 ), durch welches Er konkret und heilsgeschichtlich in die Weltgeschichte eingriff. Jahrtausendelang konfrontierte der Gott Israels sein Volk mit seiner Prophetie.
    In Ägypten wurden die versklavten Juden zum Volk, und Gott zeichnete die Geschichte dieses Volkes durch die Thora (Gesetz) und die Aussagen der Propheten vor.

    In dem Land, das Gott Israel zu ewigem Besitz (1.Mose 13, Vers 15; Hesekiel 37, Vers 25) gegeben hatte, diente sein Volk nicht immer mit Freude und Lust seines Herzens. Auch die Israeliten, nicht nur die Kanaaniter, mußten die Folgen ihres Ungehorsams und ihrer Undankbarkeit (Untreue) erleiden. Der Tempel in Jerusalem wurde durch Nebukadnezar zerstört, die Israeliten wurden in babylonische Gefangenschaft weggeführt, die „Zeit der Nationen“ begann.

    Es war nur ein kleiner „Vorgeschmack“ dessen was noch kommen sollte. Der nach Jahrhunderten wieder aufgebaute Tempel, wurde im Jahre 70 nach Christus, am gleichen Tag wie unter Nebukadnezar, dem neunten des Monats Aw wieder zerstört. Der Großteil der Juden wurde unter die Völker zerstreut (Die Deportation der Warschauer Juden ins Todeslager Treblinka begann am 9. Aw (3. August) 1942).

    Hat Gott Sein Volk, die Juden, verstoßen? Nein (Römer 11, Vers 1).

    Ist es nicht seltsam, daß erst nach zwei Weltkriegen und den unfaßbaren Leiden in den Konzentrationslagern die Nationen (Völker) notgedrungen, aber unbewußt in den Heilsplan Gottes einwilligten und zuließen, dass die Juden in ihr Land, daß Gott ihnen zum ewigen Besitz gab, zurückkehren konnten? Nach ca. 1900 Jahren begann die Prophetie, die das Volk Israel betrifft, wieder Geschichte zu werden, der „Feigenbaum“ (Israel), Lukas 21, Verse 29-30, fing wieder an auszuschlagen. Die „Zeit der Nationen“ begann sich dem Ende zu zuwenden.

    Sogar das Imperium der UdSSR mußte sich auflösen, damit die Juden aus dem bis dahin verschlossenen „Grab“, Hesekiel 37, Verse 11-14, wieder herauskommen konnten.

    Im Alte Testament offenbarte sich Gott an seinem auserwählten Volk (Jesaja 41, Vers 8 ) Israel. In Hesekiel 36, und teilweise Kapitel 37, beschreibt Gott, durch Sein Wort, die heutige Wiederherstellung Israels ziemlich ausführlich. Gottes Heilsplan mit seinem abgesonderten Volk, den Juden, und der Menschheit ist noch nicht abgeschlossen.

    Paulchen

  210. Du bist ein Niggetrolldhimmi, xconroy???

    Im Ernst: Mir ist nicht ganz klar, wie er es gemeint hat, deshalb habe ich beide Möglichkeiten aufgeführt und zu beiden meine Ansicht geschrieben. Vielleicht erklärt er es ja selber. Es ist wohl zwischenzeitlich weg.

    Das Problem ist, dass wir uns leider damit abfinden werden müssen, dass Europa nie wieder so sein wird, wie es vor der Ankunft der Moslems war. Da ist der point of no return leider überschritten. Das treibt mich manchmal in einen maßlosen hilflosen Zorn – nicht gegen Moslems sondern gegen diejenigen, die das ohne Not herbeigeführt haben. Hilft aber nichts.

    Ob wir zum Balkan werden oder zum fast vollkommen islamisierten Persien oder zum Reconquista-Spanien … wer weiß?

    Oder wir werden zu einer säkularen totalitären Horrorstaat, der sowohl Moslems als auch Einheimische massiv unterdrückt, um den Deckel auf dem Pulverfass zu halten.

    Jedes Umsteuern – weg vom Appeasement und der Kollaboration – und auch eine verstärkte Ausweisungspraxis wird zumindest die Moslems massiv aufbringen. Und sie sind nicht angenehm, wenn sie aufgebracht sind. Und in Folge natürlich auch die Einheimischen.

    Der Karren ist massiv im Dreck.

  211. Es gibt keine Patentlösungen, Eisvogel.

    Ich arbeite in einem Netzwerk, das innerhalb von acht Jahren einen Stadtteil, der von russischen, afrikanischen und türkischen Gangs terrorisiert wurde und von hoher Arbeitslosigkeit gepräagt war, zu einem zwar nicht „Multikulti-Paradies“ gemacht hat, aber dazu beigetragen hat, daß die Menschen hier untereinander solidarisch handeln.

    Das ist schwierigste Kleinarbeit, viele verschiedenartige Ansätze müssen koordiniert werden, man hat es immer wieder mit Stolpersteinen zu tun (vornehmlich mit finanziellen und wahlkampfpolitischen).

    Aber es funktioniert. Wir sind stolz auf das Erreichte, aber es gibt noch viel zu tun.

    Und das alles ohne auf Konfrontationskurs zu gehen. Es gibt nicht nur „Appeasement“ und „Nulltoleranz“, dazwischen führen viele Wege zum Ziel.

    Und ganz allgemein: was ich weder bei manchen Linken (Telepolis) noch bei PI`lern mag ist das Angstschüren. Wer in Zeiten der Machtlosigkeit viel übers Angstverbreiten lernt, der wird in zeiten der Macht das Gelernte anwenden.

    Und das möchte ich nicht erleben müssen. Doch, der Vergleich paßt schon ganz gut, da sind Telepolis und PI sich sehr, sehr ähnlich.

  212. Paulchen… in welchem Bezug steht dein Text zum Thema dieses Threads?

    @ #250 willow (13. Apr 2008 20:37)

    Als reagierende Antwort auf die Feststellung von (#6) nonconformicus (12. Apr 2008 22:12), siehe Anfangs-Zitat in # 249

    Paulchen

  213. willow, du mußt dich nicht an diesem Teil der Diskussion beteiligen, wenn du nicht willst. Aber schreibe bitte nicht anderen vor, worüber sie reden sollen, und diskreditiere sie nicht als Trolle. Das ist so… totalitär.

    Wird echt Zeit, daß es hier ein Forum gibt.

  214. @xconroy: je kleiner ein Gebiet ist, in dem man versucht, zu vermitteln, desto eher geht das. Die EU ist riesengroß. Ich finde Deinen Ansatz bewundernswert, aber wie lange können wir uns das leisten? Und wie fragil ist das?

    Lass einen durchknallen und etwas Großes in die Luft sprengen. Oder lass eine Moschee in die Luft fliegen….

    Es ist so unwahrscheinlich, dass das nie knallt. Und ich halte es leider auch für unwahrscheinlich, dass dann fragile multikulti-Gemeinschaften halten.

    Sieh Dir den Balkan an!

  215. #251 Eisvogel (13. Apr 2008 20:39)

    Oder wir werden zu einer säkularen totalitären Horrorstaat, der sowohl Moslems als auch Einheimische massiv unterdrückt, um den Deckel auf dem Pulverfass zu halten.

    Das wäre die Singapur-Variante: Weiterhin relativ hohes BIP, aber einen massiven Polizeiapparat, der aus PC-Gründen MohammedanerInnen und Indigene gleichermassen unterdrückt.

    Aber im Vergleich zu Balkan, Libanon, Gaza, Afghanistan, Iran, Kaschmir, Türkei die beste Option.

    Ob die Grünen sich das je hätten vorstellen können?

  216. #256 Eurabier

    Das wäre die Singapur-Variante: Weiterhin relativ hohes BIP, aber einen massiven Polizeiapparat, der aus PC-Gründen MohammedanerInnen und Indigene gleichermassen unterdrückt.

    Bei einer rapide wachsenden mohammedanischen Unterschicht wird das mit dem weiterhin hohen BIP wohl nicht funktionieren.

  217. #257 Plondfair (13. Apr 2008 21:52)

    Das war den Herrschenden in Singapur auch klar:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Singapur

    Religion [Bearbeiten]

    In Singapur sind im Wesentlichen folgende Religionen vertreten: Buddhismus (42,5 % der Gesamtbevölkerung), Islam (14,9 %), Taoismus (8,5 %), Hinduismus (4 %), Christentum (14,6 %, davon 4,8 % katholisch), andere mit 0,7 %. 14, 8% der Bevölkerung Singapurs bekennen sich keiner Religion zugehörig (Quelle: Census 2000). Die Tätigkeit der Zeugen Jehovas und der Vereinigungskirche ist in Singapur verboten.

    Der Stadtstaat soll zu einem Zentrum des weltweiten Dialogs zwischen den Religionen werden. Zum Auftakt will Singapur 2008 eine internationale interreligiöse Konferenz abhalten. Diesen Vorschlag hat Minister Goh Chok Tong bei seinem Besuch im Vatikan unterbreitet. Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone sei dem Vorschlag gegenüber sehr aufgeschlossen gewesen, zitiert das Blatt Goh.[2]

    Während es in vielen Ländern unvorstellbar ist, Institutionen verschiedener Religionen in unmittelbarer Nähe zueinander zu finden, ist dies in Singapur wegen seiner beschränkten Fläche keine Seltenheit. Hinduistische Tempel oder islamische Moscheen befinden sich genauso wie buddhistische Tempel oder Kirchen in der Nähe von Wohnorten, manchmal sogar nebeneinander oder direkt gegenüber. Auseinandersetzungen wegen der Enge gibt es jedoch bis jetzt nicht. Was als fast zu leicht erreichte Harmonie erscheint, ist eigentlich das Resultat jahrelanger Anstrengung, Gleichberechtigung und gegenseitigen Respekt zu gewährleisten. Zum Beispiel halten sich die Kantinen aller staatlichen Schulen an die Halal-Vorgaben – das Halal-Geschirr wird von den anderen getrennt. Die Schüler oder Studenten essen jedoch zusammen; sie bringen nur ihr Geschirr nach dem Essen zu anderen Orten zurück. Dies ist nur eine von vielen Lösungsansätzen in Singapur, die enge Interaktionen zwischen Menschen verschiedener Religion ermöglichen und gleichzeitig jedem den Freiraum für seine eigene Religion gewährleisten. Der Sri-Mariamman-Tempel mitten in Chinatown ist ein weiteres Beispiel für das ungewöhnliche Zusammenleben der Menschen in Singapur.

    Die interkulturelle Ehe ist hingegen nicht die Regel. Dies liegt aber eher an Komplikationen mit Traditionen statt an mangelnden Interaktionen zwischen den verschiedenen ethnischen Gruppen. Man findet in Singapur auch kaum junge, unverheiratete interkulturelle Paare und noch seltener die verheiratete Variante. Während die malaiische und chinesische Jugend sich manchmal zusammenfinden, halten Kastensystem und Tradition oft die indischen Eltern zurück, ihren Kindern die Wahl des eigenen Partners zu überlassen. Manchmal werden chinesische Frauen auch durch die Notwendigkeit, zum Islam zu konvertieren, von einer Ehe mit einem Malaien abgeschreckt. Dennoch ist es bemerkenswert, dass Ehen zwischen Malaien und Chinesen in Singapur eine lange Tradition haben, die ins frühe 20. Jhd. zurückverfolgt werden kann. Daraus ist die Nonya- oder Peranakan-Kultur entstanden, die heutzutage vom Aussterben bedroht ist. Dies ist aber nicht mit dem Aussterben interkultureller Beziehungen gleichzusetzen, sondern bedeutet eher, dass interkulturelle Paare heutzutage eine andere Lebensart als die Ehe bevorzugen.

    Ein anderes Thema bei der Eheschließung in Singapur, das häufig ein Lächeln bei den Einheimischen hervorruft, ist die staatliche SDU (Social Development Unit), die für die Kuppelung von Akademikern bzw. Universitätsabsolventen zuständig ist, die durch ihre jahrelangen wissenschaftlichen Bemühungen die soziale Kompetenz vernachlässigt haben.

  218. Danke für das Interview. Endlich mal offene und klare Aussagen! Manche Kommentare kritisieren Bat Ye’or weil Sie oft auf das jüdisch-christliche Erbe Europas hinweist. Natürlich haben wir dieser Kultur einiges zu verdanken. Die jüdische Gesellschaft war eine der früheren Kulturen, die eine Art Gesetz auf einem gewissen Sinn für Gerechtigkeit basierend aufbaute. „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ war zur Entstehungszeit des Rechtsspruchs schon mal eine Besserung zu: „Du hast meine Tochter verletzt, dafür bring ich deine ganze Sippe um!“ So als Beispiel!

  219. #244 Plondfair

    Die konsequente Ausschaffung aller(!) Problemfälle ist sehr wohl eine Lösung und ganz bestimmt kein Genozid. Daß es die Rechtgläubigen zu Hause in Südostanatolien dann nicht mehr so gemütlich haben, ist mir ehrlich gesagt sch…egal.

    Volle Zustimmung. Weshalb man damit nicht schon vor Jahrzehnten angefangen hat, ist mir ein Rätsel. Einerseits ist es zwar etwas „ungerecht“, von Einwanderern zu verlangen, sich lebenslang tadellos („die besseren Deutschen“) zu verhalten.
    Andererseits ist die demographische Tendenz nicht erst seit gestern bekannt. Angesichts dessen, daß die „alteingesessene“ Bevölkerung hier in absehbarer Zukunft in der Minderheit sein wird, wäre die praktikabelste Lösung (gewesen), diejenigen Einwanderer, die sich nicht benehmen können, auszuweisen und auf diesem Wege dem verbliebenen Rest eine gewißen Respekt vor den traditionellen hiesigen Gepflogenheiten einzuflössen. Dieser pflanzt sich zweifelsohne in den nachfolgenden Einwanderergenerationen fort und erleichtert, wenn nicht die Integration, so doch wenigstens das Auskommen.

  220. Natürlich hat Europa den europäischen Juden viel zu verdanken. Dem ein oder anderen Herrscher waren sie ein willkommener Blitzableiter und Sündenbock, wenn der Zorn des Volkes mal wieder am Aufkochen war ;-).

    Aber auch sonst. Wobei es sicher sehr schwierig, geradezu unmöglich ist, die gegenseitigen Beeinflussungen der verschiedenen Bevölkerungsteile aufeinander in ihren Verhältnissen einzuschätzen. Jedenfalls, so liest man, waren die meisten (zum Beispiel deutschen) Juden sehr wohl patriotisch. Meiner Meinung nach eine Frage der Anzahl und der Zeit.

  221. [….] Das Christentum hat überwiegend – wenn auch nicht ausschließlich – jüdische Wurzeln. Und mir scheint, dass europäische Christen immer Probleme damit haben, das anzuerkennen, und dass das zusammen mit einem kindischen Neid auf den Begriff “auserwähltes Volk Gottes”, der etwas anderes bedeutet als allgemein angenommen, zum christlichen und postchristlichen Antisemitismus geführt hat. [….]

    @ (#215) Eisvogel (13. Apr 2008 15:25)

    Danke Eisvogel, Du hast es treffend formuliert. Die erwähnten Zweifler sollten sich ihre geistlichen Wurzeln in der Bibel anschauen, und die warnenden Worte beachten, wenn sie sich über das jüdische Volk erheben.

    Römer 11, Verse 1 und 11-21:

    11,1 Ich sage nun: Hat Gott etwa sein Volk verstoßen? Das sei ferne! [….] 11,11 Ich sage nun: Sind sie etwa gestrauchelt, damit sie fallen sollten? Das sei ferne! Sondern durch ihren Fall ist den Nationen das Heil geworden, um sie zur Eifersucht zu reizen. 11,12 Wenn aber ihr Fall der Reichtum der Welt ist und ihr Verlust der Reichtum der Nationen, wieviel mehr ihre Vollzahl! 11,13 Denn ich sage euch, den Nationen: Insofern ich nun der Nationen Apostel bin, bringe ich meinen Dienst zu Ehren, 11,14 ob ich auf irgendeine Weise sie, die mein Fleisch sind, zur Eifersucht reizen und einige aus ihnen erretten möge. 11,15 Denn wenn ihre Verwerfung die Versöhnung der Welt ist, was wird die Annahme anders sein als Leben aus den Toten?
    11,16 Wenn aber das Erstlingsbrot heilig ist, so auch der Teig; und wenn die Wurzel heilig ist, so auch die Zweige. 11,17 Wenn aber einige der Zweige ausgebrochen worden sind und du, der du ein wilder Ölbaum warst, unter sie eingepfropft und der Wurzel und der Fettigkeit des Ölbaumes mit teilhaftig geworden bist, 11,18 so rühme dich nicht gegen die Zweige. Wenn du dich aber gegen sie rühmst – du trägst nicht die Wurzel, sondern die Wurzel dich. 11,19 Du wirst nun sagen: Die Zweige sind ausgebrochen worden, damit ich eingepfropft würde. 11,20 Richtig; sie sind ausgebrochen worden durch den Unglauben; du aber stehst durch den Glauben. Sei nicht hochmütig, sondern fürchte dich! 11,21 Denn wenn Gott die natürlichen Zweige nicht geschont hat, wird er auch dich nicht schonen.

    http://www.joyma.com/elberfe.htm?u=/elber_ho.htm

    Paulchen

  222. #263 Paulchen (13. Apr 2008 23:16)
    Die erwähnten Zweifler sollten sich ihre geistlichen Wurzeln in der Bibel anschauen, und die warnenden Worte beachten, wenn sie sich über das jüdische Volk erheben.

    naja – was solls?

  223. @ xconroy (13. Apr 2008 20:50)

    willow, du mußt dich nicht an diesem Teil der Diskussion beteiligen, wenn du nicht willst. Aber schreibe bitte nicht anderen vor, worüber sie reden sollen, und diskreditiere sie nicht als Trolle. Das ist so… totalitär.

    Wer hier nichts als verfehlten Alarmismus und MuKu absondert, ist xconroy. Vermutlich, nein ziemlich sicher wieder mal: weiblich.

    Den allenfalls mißverständlichen Beitrag der V.M. habe ich erst gar nicht gesehen, dann mit anderen gemeldet und schon war er zur Vermeidung von Mißverständnissen richtigerweise weg.

    Aber nix Dialüg.

    Der Islam gehört raus aus Europa.

    Ausnahmslos und unbedingt.

Comments are closed.