Print Friendly, PDF & Email

Zidan KuhschächtungDer HSV-Profi Mohamed Zidan (auf dem Foto rechts mit der Hosennummer 9) hat sich im Vorfeld des diesjäjhrigen Afrika-Cups in Ghana an einer qualvollen Schächtung einer Kuh beteiligt.

Während einer Trainingseinheit opferten die Spieler des ägyptischen Nationalteams eine Kuh, das ihnen Glück für den afrikanischen Nationenpokal bringen sollte. Ein Reuters-Fotograf, der bei der Übungseinheit vor Ort war, sagte, die Spieler hätten die Kuh alle umgeben und zu Boden gezogen, bis einer von ihnen sie mit einem Stich in den Hals gestochen hätte. Daraufhin wurde der noch lebenden Kuh, deren gefesselte Beine von den Spielern zusammengehalten wurden, qualvoll die Haut über den Kopf gezogen (Achtung: nichts für schwache Gemüter).

» info@hsv.de
» info@dfb.de
» Care2: Egypt players sacrifice cow in training

(Spürnase: Peter)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

187 KOMMENTARE

  1. Wo bleiben unsere tierschützenden Körnerfresser, die momentan jeder Kröte über die Strasse helfen?

  2. Es sind primitive Kreaturen, die unter jedem anderen Lebewesen stehen.

    Und ihr barbarischer Satanskult ist die grauenvollste Heimsuchung der Menschheitsgeschichte.

  3. Jetzt weiß ich einmal mehr, warum ich Vegetarier bin. Auch wenn es sicherlich „tierfreundlichere“ Schlachtungsmethoden gibt.

  4. Ich verstehe die Aufregung nicht.
    Wie haben sich denn unsere Vorfahren ernährt? Etwa vegetarisch? Sie haben auf die gleiche Art und Weise geschlachtet.

  5. #8 Harlekin

    Die Türkei hätte im Falle eines EU-Beitritts Anspruch auf 35% der gesamten EU-Strukturförderung, über 15 Mrd. Euro pro Jahr!

    Die Türkei ist ein riesiges Land, das zum größten Tal noch im Mittelalter lebt – mit 35% kommst du da nicht hin. Aber wenn man den Menschen gleich die Wahrheit sagt (70%), könnte der geplante EU-Beitritt der Türkei vielleicht doch noch scheitern.

  6. Die Kuh ist ja nicht in Deutschland geschächtet worden. Wir sollten nun nicht dem Wahn verfallen, daß an deutschem Wesen auch die Ghanaer genesen müssen.

    Mich bringt schon auf die Palme, daß w i r den Spaniern (via EU) ihren Stierkampf verbieten wollen. Wäre ich Spanier und würde einer Familie von Torero entstammen, würde ich mich mit Händen und Füssen wehren. Das heißt nicht, das wir im Berliner Olympiastadion Stierkämpfe abhalten sollen und ich das befürworten würde.

    Aus der Sicht eines Nichtfussballers, der irgendwo im Ausland eine deutsche Fussballübertagung sieht, muß übrigens auch Fussball abstoßend wirken. 22 hochbezahlte Halbirre die sich um einen Ball kloppen und mal in die Eier treten, mal ein Bein stllen, sich dramatisch am Boden winden und sich dann wieder „bespringen“ wie wie brünftige Hirsche. 22 000 Zuschauer schreien Hurra, schwenken hysterisiert irgendwelche Stofffetzen und 22 Millionen hängen vor der Röhre und geben kluge Kommentare ab und saufen dazu Bier und fressen Chips.

    Nicht vergessen: Wir sind ja eine Kulturnation!

  7. Die Kuh hat´s schon überstanden….

    …wir (europäische Menschen) aber haben das aber noch vor uns…..

  8. @9 – mit dem komischen Nick

    Ich weiß nicht, wie deine Vorfahren sich ernährten. Vielleicht waren sie Vegetarier, vielleicht Kannibalen. Ich weiß aber, was für Ansprüche ich auf die heutigen Mitmenschen habe. Und wir haben die Möglichkeit, solche Brutalität abzulehnen, auch wenn es dir scheinbar so gut in deine Tradition hineinpasst.

  9. Es ist weniger „die Haut über den Kopf ziehen“, als dass das Herumgeschnipsel mit einem zu kleinen Messer zu solchem Unfug führt. Mit einem richtigen Schächtmesser wäre das ein einziger glatter Schnitt. So viel völlig wertfrei zum Photo.

    Tieropfer als Rituale sind in Afrika überall Gang und Gäbe. Nicht worüber man sich gross aufregen müsste. Es gibt Dinge, über die sich wirklich lohnt nachzudenken – das gehört IMHO nicht dazu.

  10. Hallo???

    Es geht nicht um eine Schlachtung, sondern um eine Opferung. Die Leute machen das um sich an dem Anblick des Blutes und der Qualen des Tieres aufzugeilen und „in Stimmung zu bringen“.

  11. #12 Robin Renitent (13. Apr 2008 22:03)

    Egal wo die Kuh geschlachtet wurde. Fußballspieler sind auch Vorbilder für unsere Kinder. Und ich möchte gewiss nicht, dass meine Kinder solche Vorbilder haben.

  12. #9 1u57u5

    Die haben ganz sicher nicht aus Spaß einer lebendigen Kuh die Haut abgezogen ?! Natürlich haben die auch damals Tiere getötet aber zwischen Töten und Massakrieren gibts es noch einen geringfügigen Unterschied!

  13. OT:

    Das muss aber für die anwesenden PolitikerInnen von SED und Bürgerkrieg peinlich gewesen sein, dass sich ihre mohammedanischen Schützlinge mal wieder öffentlich daneben benommen haben:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-Antisemitismus;art126,2512271

    Iraker beleidgt Juden
    Mit antisemitischen Äußerungen hat ein 17-jähriger Iraker am Samstagabend auf dem Potsdamer Platz in Mitte eine Gedenkveranstaltung für NS-Opfer gestört. Die Polizei ermittelt.

    BERLIN – Mit antisemitischen Äußerungen hat ein junger Iraker am Samstagabend auf dem Potsdamer Platz in Mitte eine Gedenkveranstaltung für NS-Opfer gestört. Der 17-Jährige, der in Begleitung zweier Freunde war, habe lautstark Juden beleidigt, teilte ein Polizeisprecher am Sonntag mit. Die Polizei leitete gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung und Beleidigung ein. Der Veranstalter stellte Strafantrag.

    Vor der Bahn-Zentrale am Potsdamer Platz hatten sich am Abend mehrere Hundert Menschen versammelt, um der von den Nazis in Vernichtungslager deportierten Kinder und Jugendlichen zu gedenken. Anlass war die Weigerung des Konzerns, dem „Zug der Erinnerung“ einen Halt im Hauptbahnhof zu ermöglichen. (hah/ddp)

  14. Nicht nur in meiner Eigenschaft als Vegetarier kriege ich hier den blanken Hass…
    Wie kann man sich an der bestialischen Folterung (siehe letzte Zeile des Beitrages) eines Tieres religiös aufgeilen?
    Ich wünsche Zidan einen doppelseitigen Kniesehnenriss.

  15. #9 1u57u5 (13. Apr 2008 21:59)

    Ich glaube nicht das sich unsere Vorfahren daran ergötzt haben, dem von ihnen unter Mühsal aufgezogenem Vieh einen möglichst qualvollen Tod zukommen zulassen.

    Zumal ich denke, dass es doch einfacher ist einer toten Kuh das Fell abzuziehen, als einer lebendigen. Es wird auch nicht immer eine ganze Fußballmannschaft dafür zu Verfügung gestanden haben.

    Und das wir hier Tieropfer erbracht haben, liegt auch schon einige Zeit zurück.

    Das ist widerlich.

  16. Ich meine, dann könnten wir auch mal die DFB darum bitten, ob sie irgendwelche Kinderschänder für die Bundesliga einkaufen können, wenn die sich nur nicht in Deutschland an die Kinder vergehen, sondern irgendwo in Iran oder in Jemen.
    Das ist dann genau dasselbe, wie wenn wir dafür Verständnis haben, dass dieses Tier nicht in Deutschland geschächtet wurde.

  17. @ Prosemit:

    Mein europäisches Empfinden verbietet mir solchen „Unfug“ wie das Schächten, ob mit großem oder kleinen Messer.

    Allein die Tatsache, daß diese Leute das Tier bei lebendigem Leib und vor offensichtlich sehr interessiertem Publikum zerlegen, zur Schau stellen und so weiter das widert mich so dermaßen an …

    Gerüchteweise hatten auch die Germanen und Kelten vor zweitausend Jahren blutige Opfer durchgeführt. Ich bin froh daß wir diese Zeit hinter uns gelassen haben und ich möchte dahin nicht zurück. Sowas gehört hier nicht her egal ob von Afrikanern, Osmanen oder sonstwem praktiziert.

  18. Daran werde ich mich nie gewöhnen.
    Ich kann auch nicht verstehen, dass dieses Schächten in Europa erlaubt wird.
    Mir versicherte ein Muslim vor kurzem, dass es keine sanftere Art gebe zu sterben, als zu verbluten, und dass die Tiere absolut nicht leiden.
    Für mich bleibt es barbarisch.

  19. Okay, wenn es um ein sinnloses Opfer geht, dann verstehe ich die Aufregung. Geht es aber um eine Schächtung und den anschließenden Verzehr, vor allem noch in Ägypten, dann finde ich, ist der Beitrag mißglückt.
    Wir wollen uns ja auch von den Musels nicht vorschreiben lassen, wie wir unseren Saumagen verspeisen, also kann man denen ja auch ruhig deren Essgewohnheiten lassen. (Als ob es an mir liegen würde etwas zu erlauben oder zu verbieten.)
    Geht es aber um die Methode des Schlachtens, so wird auch heute noch in den meisten Ländern, auch ‚christlichen‘ geschächtet. Ob Huhn, Schwein oder Rind. Wenn es die Möglichkeit des quallosen Schlachtens gibt, sollte man sie nutzen. Gibt es sie aber nicht, also verurteile ich die Schächter nicht. Wie sollen sie sich denn sonst ernähren?

  20. # 11 Plondfair

    „Die Türkei ist ein riesiges Land, das zum größten Tal noch im Mittelalter lebt“

    Daran zweifle ich nicht.

    “ – mit 35% kommst du da nicht hin.“

    Doch. Denn ein Großteil der Subventionsempfänger haut eh‘ nach Europa ab, wo die liebe Verwandschaft längst den Fuß in der Tür hat, und lebt hier von Sozialtransfers. Dadurch müssen dann nicht ganz so viele EU-Subventionen fließen, wie Du meinst. 😉

    Außerdem find‘ ich’s einfach gut, daß ein Mainstream-Medium die Kosten überhaupt einmal thematisiert.

    „Aber wenn man den Menschen gleich die Wahrheit sagt (70%), könnte der geplante EU-Beitritt der Türkei vielleicht doch noch scheitern.“

    Glaub‘ ich nicht. Der Lissabon-Vertrag, den ich im Grunde bejahe, kommt und wird dann mißbraucht werden, um den EU-Beitritt der Türkei zu rechtfertigen, indem argumentiert wird, die „Aufnahmefähigkeit“ der Union sei nun gewährleistet. Leider. Die Reform ist richtig, der Türkei-Betritt flasch.

  21. @ #12 Robin Renitent

    Um das geht es nicht, kulturelle Traditionen zu diffamieren. Nur wenn, wie hier ersichtlich, Genugtuung und Befriedigung niedriger Triebe mit dem Vorwand des Siegen wollens eines Pokales gerechtfertigt wird, wird die ganze Respektlosigkeit muslimischer Rituale vor dem Leben von Tieren, und dann weitergedacht, vor Andersgläubigen (!!) deutlich. Das Gesamtbild ergibt sich aus dem erfolgreichen Zusammenbauen kleiner Mosaiksteinchen, haben wir in Deutschland Übermacht radikaler islamischer Kräfte, wird das GG gegenstandslos sein, Willkür zur Tagesordnung werden, der einzelne seines Lebens nicht mehr sicher …

    SEHEN WIR DOCH ENDLICH DEN TATSACHEN REALISTISCH INS AUGE !!! — und machen was dagegen !!

  22. #23 Zigarrenraucher (13. Apr 2008 22:12)

    Mein europäisches Empfinden verbietet mir solchen “Unfug” wie das Schächten, ob mit großem oder kleinen Messer.

    Ob das Unfug ist, lasse ich mal unbeantwortet. Mein europäisches Empfinden verbietet Schächten nicht, wenn es richtig gemacht wird. Welches Europäische Empfiinden ist jetzt das Richtige?

    Allein die Tatsache, daß diese Leute das Tier bei lebendigem Leib und vor offensichtlich sehr interessiertem Publikum zerlegen, zur Schau stellen und so weiter das widert mich so dermaßen an …

    Vor „interessiertem Publikum“ wurde (und wird) in Europa praktisch jedem Bauernhof geschlachtet und „die Sau“ zerlegt. Zu Recht nannte man das Schlachtfest. Viele haben sich bereits soweit von der Nahrungskette entfernt, dass sie Fisch nur noch als Fischsstäbchen kennen und Hähnchen als Chicken McNuggets.

  23. Das Häuten bei lebendigem Leib ist eine alte islamische Tradition, auch für Menschen.Baburnama, der auch Afghanistan, Pakistan und Indien mit dem Islam beglückt hat, hatte seine helle Freude daran. Nachzulesen (leider nur in englisch): The Baburnama – Memories of Babur Prince and emporerer ISBN 037576137-3

  24. Der Stierkampf ist eine nicht minder barbarische, archaische Folterung eines völlig unschuldigen Lebewesens.

    Mit der Argumentation des renitenten Robins kann man auch Beschneidungen an kleinen schwarzen Mädchen rechtfertigen.

    Der Kulturrelativismus eines Steuerflüchtlings. Ich muß lachen. Armselig.

  25. Ein anderer muslimischer Sportsfreund macht ebenfalls Schlagzeilen.

    http://www.waz-online.de/newsroom/topthema/art3754,564435

    Ashkan Dejagah hat neuen Ärger mit der Justiz. Der Offensivspieler des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg soll eine Berlinerin massiv bedrängt haben. Gegen Dejagah läuft deshalb eine Anzeige wegen Stalkings und Beleidigung. Nach Informationen des Nachrichten-Magazins „Focus“ soll Folgendes passiert sein: Dejagah lernte 2006 eine damals 20-jährige Frau in einer Berliner Diskothek kennen. In der Folge soll er ihr mit SMS massiv nachgestellt haben. Sie spricht von Handy-Nachrichten im Fünf-Minuten-Takt. Auf die Bitte, sie in Ruhe zu lassen, da sie einen Freund hat, habe Dejagah nicht reagiert. Der Fußballer, der sich zuletzt mit seiner langjährigen Freundin Shaghayegh verloben wollte, habe die Belästigungen auch dann nicht eingestellt, als die Berlinerin dem Profi mit einer Anzeige drohte. Das mutmaßliche Opfer gab an, psychisch stark belastet worden zu sein. Polizeikreise sprechen von „ekelhaften“ sexuellen Beleidigungen Dejagahs.

  26. Ich mag Fleisch, und ich esse es sehr gerne. Drei Mal am Tag, wenn es sein muss. Am Freitag, wenn es geht, nicht.

    Das ist das eine.

    Ich weiß, dass Gott Blutopfer verabscheut.

    Ich verstehe nicht, dass die Europäer jede, wirklich jede Kultur für schützenswert erachten – man erinnere sich nur an die Auflistung der Taliban bei der Gesellschaft für bedrohte Völker – nur nicht die eigene, die zivilisiert gewesen ist bis zum letzten Weltkrieg.
    Ich verstehe nicht, warum ich humanistische Werte vermittelt bekommen habe, um erleben zu müssen, dass Riten dann als gut gelten, wenn es nicht die unseren sind.

    Wenn es mir einmal jemand erklären könnte – da bin ich ratlos.

  27. #33 1u57u5 (13. Apr 2008 22:27)

    Er wollte auch nicht in Israel spielen und der Dhimmi-Fussballbund (DFB) hat ihn öffentlich in Schutz genommen!

  28. Aus der Sicht eines Nichtfussballers, der irgendwo im Ausland eine deutsche Fussballübertagung sieht, muß übrigens auch Fussball abstoßend wirken. 22 hochbezahlte Halbirre die sich um einen Ball kloppen und mal in die Eier treten, mal ein Bein stllen, sich dramatisch am Boden winden und sich dann wieder “bespringen” wie wie brünftige Hirsche. 22 000 Zuschauer schreien Hurra, schwenken hysterisiert irgendwelche Stofffetzen und 22 Millionen hängen vor der Röhre und geben kluge Kommentare ab und saufen dazu Bier und fressen Chips.

    Ja, jetzt wo du es sagst, fällt es mir auch auf. Fussball ist tatsächlich genauso wie ein hilfloses Tier zermetzeln und ihm sinnlose qualen zu zufügen.

    Zumindest wenn man einen totalen Sockenschuss hat.

  29. #32 Colin (13. Apr 2008 22:25)

    Das haben doch auch die Türken praktiziert. Ein berühmter Fall war der Verteidiger von Zypern – ich glaube Bragadino hieß er. Und aber auch die eigene Leute hatten sie gern enthäutet und die Haut dann mit Stroh ausgestopft. Das hatten sie auch mit Kara Mustafa getan, als er die Belagerung von Wien verlor – allerdings nur seinen Kopf ausgestopft.

  30. Ashkan Dejagah hat neuen Ärger mit der Justiz. Der Offensivspieler des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg soll eine Berlinerin massiv bedrängt haben.

    Ja so ist der edle wilde aus dem Morgenland. Immer brünftig, und wenn die Stute nicht will wird ordentlich geröhrt das die Heide wackelt.

  31. #35 Eurabier (13. Apr 2008 22:30)

    #33 1u57u5 (13. Apr 2008 22:27)

    Er wollte auch nicht in Israel spielen und der Dhimmi-Fussballbund (DFB) hat ihn öffentlich in Schutz genommen!

    Soweit ich weiß, hat Theo Zwanziger den Israelis gesagt, dass er persönlich sich der Suspendierung Dejagas aus der Nationalelf annehmen wird. Quelle

    President of the German Football Association Theo Zwanziger made the announcement Thursday morning in a meeting with Israeli Football Association Chairman Avi Luzon. Zwanziger told Luzon that the association „will not let this slide; he (Dejagah) will be taken care of and suspended“.

    Luzon commented on the news of the suspension, saying, „In my talk with the chairman of the German association, he told me that they have decided to suspend him (Dejagah). The Germans showed up with quite a large delegation because they really wanted to show that Germany’s visit to Israel was of great importance.

    Soweit ich weiß, spiel Dejagah aber noch immer Nationalmannschaft. Und ich glaube nicht, dass die Israelis lügen. Da hat sich wohl eher der Zwanziger nicht an sein Wort gehalten.

    Die Email vom DFB: info@dfb.de

  32. @#4 Outremer

    Wo bleiben unsere tierschützenden Körnerfresser, die momentan jeder Kröte über die Strasse helfen?

    😆

    Ich weiche denen nachts schon immer möglichst aus, aber es erwischt doch die Eine oder Andere! Man will ja letztendlich keine Verkehrsteilnehmer gefährden! Die würden sich über meine Schlangenlinien ja doch nur wundern und ruck zuck hätte ich einen Streifenwagen hinter mir!

  33. #24 inga (13. Apr 2008 22:12)

    Daran werde ich mich nie gewöhnen.
    Ich kann auch nicht verstehen, dass dieses Schächten in Europa erlaubt wird.
    Mir versicherte ein Muslim vor kurzem, dass es keine sanftere Art gebe zu sterben, als zu verbluten, und dass die Tiere absolut nicht leiden.

    Das ist die Art von Blödsinn, mit der die Mohammedaner die Gutmenschen einlullen. Tatsächlich aber leiden die Tiere extrem. Deswegen ist das betäubungslose Schächten in Deutschland auch verboten.

    Schächten hat einzig und allein den Zweck, dass Tier ausbluten zu lassen – was bei so einer stümperhaften Aktion wie bei den Fussballern noch nicht mal gegeben ist. In deutschen Schlachthöfen wird übrigens auch ausnahmslos geschächtet – aber eben nach Bolzen- oder Elektroschock-Betäubung.

    Die Mohammedaner, die auf Schächten bestehen, sind schlicht und ergreifend alles Fundamentalisten, die über den religiösen Ursprung des Schächtens meist noch nicht einmal Bescheid wissen.

  34. Verwunderlich?
    Ja, bitte, was war denn von Mohamed Zidan denn anderes zu erwarten?
    Oder von den Musels, die hier schon so lange leben, und deutsche Staatsbürger sind.

    Wenn eine Katze in einer Fischhandlung Junge wirft, und sie dort aufzieht, so werden doch auch keine Karpfen daraus!
    Oder?

  35. @#41 udinese calcio

    Almbauer hat hier mal was Vergleichbares geschrieben, was mich immer zum lachen bringt:
    Er hat nämlich Kuh-Schwalben und Schweine-Katzen auf seinem Hof.

    Immer abhängig davon, wo sie zur Welt kamen!

  36. #8 Harlekin (13. Apr 2008 21:59)

    Aus Deinem Link:

    Die Türkei habe zudem bei der Kalkulation des BIP die Schattenwirtschaft außen vor gelassen. Das ist laut EU-Vorschriften jedoch nicht gestattet. Korrekt berechnet vergrößere sich die Volkswirtschaft der Türkei um fast ein Drittel und mit ihr der Anspruch auf EU-Geld

    Also rund 30% des BIP der Türkei basiert auf Schwarzarbeit und auf kriminellem Wege erzielten Einkünften.

  37. @#4 Outremer

    Wo bleiben unsere tierschützenden Körnerfresser, die momentan jeder Kröte über die Strasse helfen?

    Nochwas, die bauen heute kleine Zäune, Zwangspassagen quasi.
    Mittlerweilen haben Fuchs, Iltis, Rabenkrähe und Reiher erkannt, dass man sich an den Ausgängen dieser Selbstbedienungsläden ohne grosse Mühe den Ranzen vollfressen kann.

  38. Andere Länder, andere Sitten, sagte schon mein Opa. Ich finde es nicht verwerflich, dass Zidan an solchen Ritualen teilnimmt. Es hebt eben ungemein den Macho. Das ist eben seine „Kultur“. Verwerflich finde ich, dass aufgrund der fussballerischen Leistungen solch ein Kretin von Bundesligavereinen hofiert wird. Er könnte doch gut in Ägypten Fussball spielen. Hier noch was zu den Fans: Es bleibt mir immer ein Rätsel, warum ihr euch so verarschen lässt.

  39. Das paßt zur Religion des Friedens: einfach nur Fleisch essen reicht nicht, nein, man muß das Tier auch noch bei lebendigem Leib verbluten lassen. Sehr sympathisch.

  40. Zivilisation: Menschenrechte und auch Tierrechte.
    Barbarei: Weder Menschenrechte noch Tierrechte.

    Ich lebe selbst bis auf gelegentlich mal Fisch vegetarisch. Das mache ich erstmal als persönliche Entscheidung, weil ich u.a. Tiere, auch Nutztiere möglichst wenig leiden lassen will. Am Besten, wenn wegen mir ein paar Kühe/Schweine/Hühner weniger gezüchtet werden.
    Wenn Leute gerne Fleisch essen, find ich das aus diversen Gründen nicht besonders toll, akzeptiere es jedoch, weil es die Freiheit jedes einzelnen ist.

    Aber bitteschön, wenn schon Fleisch essen, wieso müssen Tiere ausser daß sie sterben müssen, ausserdem noch absichtlich mit Leid und Qualen malträtiert werden?
    Es gibt Schlachtmethoden, bei denen die Tiere von jetzt auf gleich tot sind: das ist zivilisatorisches, verantwortliches Handeln.

    Dass man dem Moslempack bei uns ausserdem per Ausnahmegenehmigung gestattet, mit Hinblick auf „religiöse Gefühle“, ihre barbarischen Schlachtmethoden anzuwenden finde ich sowas von zum Kotzen.
    Aber was will man von Leuten, die Schwule an Baukränen aufhängen auch anderes erwarten, als daß sie ihre Tiere noch mieser behandeln wie ihre Menschen.

    Fazit: zivilisatorischer Fortschritt zeigt sich m.E. auch darin, wie mit Nutztieren umgegangen wird. Ein Grund mehr für mich, Islam abgrundtief zu hassen.

  41. Mir hat mal ein Mohammedanerfreund erklärt, Tierschutzgesetze seien nur für uns gemacht, an die brauchen sich Moslems nicht zu halten.

  42. #54 inga (13. Apr 2008 23:00)

    Ich sprach vom Gesetz (gilt grundsätzlich), Du sprichst von der Ausnahme.
    Ist das Schächten eine der fünf Säulen des Islam?

    Nein?

    Dann ist es den Mohammedanern auch nicht zwingend vorgeschrieben!

    Demnach müssten die Behörden die Ausnahmegenehmigungen ablehnen. Keine Sorge, ich weiß, dass die Realität ganz anders aussieht.

  43. Kleine Mohammedaner schauen immer zu bei schächten. Werden von ihren Vätern dazu ermutigt..

    Damit sie sich daran gewöhnen.

    Wen wundert es da, dass sie keine Hemmschwelle haben, ein Messer in einen Ungläubigen zu rammen.

    Widerlich!

  44. Mal ganz ehrlich: Was ein Ägypter in Ghana mit einer Kuh anstellt, ist mir vollkommen egal.

    Wäre es ein Hamburger in Niedersachsen, so wäre es ein anderes Thema für mich.

  45. Na ja, so sieht es halt aus wenn man schlachtet. Sich darüber aufzuregen ist etwas bigott. Allerdings fällt mir an der Kuh etwas wichtigeres auf. Diese Rasse ist keine Afrikanische. Wahrscheinlich handelt es sich hierbei um eine mit EU Geldern subventionierte Kuh.

  46. @ PI

    Müssen Sie so ein Scheissfoto in den Hauptartikel einbinden ?

    Es genügt doch, wenn man das schreibt.

    Es genügt, dass dieser mohammedanische Widerling von Balltreter sich dafür hergibt.

  47. „Kleine Mohammedaner schauen immer zu bei schächten. Werden von ihren Vätern dazu ermutigt..

    Damit sie sich daran gewöhnen.

    Wen wundert es da, dass sie keine Hemmschwelle haben, ein Messer in einen Ungläubigen zu rammen.

    Widerlich!“

    DAS ist der springende Punkt für unsere *hüstel* „Jugendgewalt“ …

  48. #38 Isabella1166 (13. Apr 2008 22:29)

    Ich weiß, dass Gott Blutopfer verabscheut.

    Hallo Urgestein! 😉 Du weißt wohl nicht, was Du glaubst. Hast Du die Bibel eigentlich noch nie gelesen? Bist Du eine dieser weichgespülten ChristInnen, die sich eine eigene Bibel zusammenzimmern aus dem, was ihnen gefällt und das weglassen, was ihnen nicht gefällt? Mir scheint, Du brauchst ein wenig Nachhilfe.

    Hebr. 9; 18-22:

    18 Daher ist auch der erste Bund mit Blut in Kraft gesetzt worden.
    19 Nachdem Mose jedes Gebot dem Gesetz gemäß dem ganzen Volk vorgelesen hatte, nahm er das Blut der jungen Stiere und der Böcke, dazu Wasser, rote Wolle und Ysop, besprengte das Buch selbst und das ganze Volk
    20 und sagte: Das ist das Blut des Bundes, den Gott für euch eingesetzt hat.
    21 Dann besprengte er auch das Zelt und alle gottesdienstlichen Geräte auf gleiche Weise mit dem Blut.
    22 Fast alles wird nach dem Gesetz mit Blut gereinigt, und ohne dass Blut vergossen wird, gibt es keine Vergebung.

    Offb. 19;18:
    18 Fresst Fleisch von Königen, von Heerführern und von Helden, Fleisch von Pferden und ihren Reitern, Fleisch von allen, von Freien und Sklaven, von Großen und Kleinen!

    Kleiner Tipp: Einfach mal die ganze Bibel von vorne bis hinten durchlesen und jeweils das Wort „Blut“ in rot anstreichen. Sieht schön aus, wirklich.

    Schönen Sonntag noch.

  49. Goldfasan, du laberst einen Mist! Laut Tierschutzgesetz, was auch die Errungenschaft einer fortschrittlichen Kultur ist, was dir scheinbar fehlt, ist es zb in Deutschland das betäubungslose Schlachten verboten! Es ist bigott, sowas zu verteitigen, nur weil hier auch Tiere geschlachtet werden, allerding humaner, schneller und nicht so qualvoll! Wobei ich persönlich auch kein Fleisch esse.

    Zum Thema:
    Dieser Wagner von der trivialen Bild ist stets islamkritisch und Dr. Nicolaus Fest in seinen Kommentaren sogar phobisch, daher sollten wird diesen verstärkt schreiben, damit die BILD Hamburg diese Fall öffentlich macht.

    fjwagner@bild.de
    nicolaus.fest@bild.de

  50. #64 Darwinist (13. Apr 2008 23:17)
    Irre ich mich, oder steht im Alten Testament, die Tiere, von denen man sich ruhig ernähren soll, sollen auf keinen Falle leiden ?

  51. #10 1u57u5 Ich verstehe die Aufregung nicht.
    Wie haben sich denn unsere Vorfahren ernährt? Etwa vegetarisch? Sie haben auf die gleiche Art und Weise geschlachtet.

    mal eine Frage, lebst du vielleicht noch in der Höhle?

  52. Tier wurden im Mittelalter geschächtet, weil alles Blut entweichen musste, da der Orient zu unaufgeklärt war, SALZ zum haltbarmachen zu verwenden. Daraus allerdings eine religiöse Pflicht abzuleiten ist Schwachsinn und extrem unpassend in unsere Zeit.

  53. #67 inga (13. Apr 2008 23:21)

    #64 Darwinist (13. Apr 2008 23:17)
    Irre ich mich, oder steht im Alten Testament, die Tiere, von denen man sich ruhig ernähren soll, sollen auf keinen Falle leiden ?

    Du irrst Dich.

  54. # Inga: die Behörden müssen da allerdings erstmal zustimmen! So weit ich weiß, macht das momentan nur Berlin & NRW.

    Ich kaufe mir gleich morgen ein Teppichmesser & werde auch mal etwas für den Ernstfall üben, so geübt wie das Pack durch deren dümmliche Schächterei sein muss, aber sicherlich nicht an armen Kühen.

  55. #3 keusi (13. Apr 2008 21:51)

    Wie ekelhaft. Der HSV ist für mich gestorben.

    Ja, sieht so aus: 0:1 gegen Duisburg zu Hause!

    Die haben vergessen, vor dem Spiel die obligatorische Kuh zu schächten!

  56. Typisches Musel rumgehacke.
    So sehen wir auch bald aus, wenn nichts passiert.
    Die Kuh hats hinter sich. Wir noch vor uns!

  57. #65 Jens (13. Apr 2008 23:17)

    die juden schächten auch, wisst ihr das?

    Ja, auch auf offener Straße?

  58. #63 Ruhri (13. Apr 2008 23:16)

    Wir wissen doch längst, was „Jugendgewalt“ bedeutet. Es ist das Synonym für Mohammedanerkriminelle, genau wie das Wort „Südländer“.

    Die Schweine…ups Qualitätsmedien 🙂 haben noch nicht gemerkt, wie lächerlich sie sind.

  59. #64 Darwinist

    #38 Isabella1166 (13. Apr 2008 22:29)

    Ich weiß, dass Gott Blutopfer verabscheut.

    Hallo Urgestein! Du weißt wohl nicht, was Du glaubst. Hast Du die Bibel eigentlich noch nie gelesen? Bist Du eine dieser weichgespülten ChristInnen, die sich eine eigene Bibel zusammenzimmern aus dem, was ihnen gefällt und das weglassen, was ihnen nicht gefällt? Mir scheint, Du brauchst ein wenig Nachhilfe.

    Weil irgendein Psycho irgendwann mal was auf Papyrusrollen gekritzelt hat, muß ich mich heute noch nach dessen steinzeitlichen Regeln richten.
    wer nicht aus Vergangenheit lernen will, wird als Opfer in der Zukunft aufwachen.

    Menschen die irgendwas mit der Bibel oder dem Koran erklären, bzw. entschuldigen wollen, haben wohl anscheinend mit ihrem eigenen Leben schon ein ganz schönes Problem.
    Die Religionen wurden für die einfach gestrickten Menschen gemacht!

  60. naja, wenn das nutzt werde ich morgen mit meinem neuen teppichmesser in der u-bahn auch mal ein blutopfer bringen, eine kuh wird es dann aber nicht sein.

  61. #65 Jens (13. Apr 2008 23:17)

    Aber weder auf der Strasse, noch in der Badewanne, noch vor einem Fussballspiel oder danach.

    Und wohl auch nicht in Gegenwart kleiner Kinder, um diese auf Blutfliessen zu trainieren.

  62. #82 oisblues (13. Apr 2008 23:32)

    Die Religionen wurden für die einfach gestrickten Menschen gemacht!

    Dazu habe ich zwei Fragen:

    1.) Was verstehen Sie unter „einfach gestrickt“?

    2.) Von wem wurden die Religionen gemacht?

    Bitte denken Sie bei der Beantwortung auch an das folgende Bibelwort:

    Es ist furchtbar, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.

    (Hebr. 10;31)

  63. @Zwiebel: Geniale Idee 😀
    Die Inder würden ihnen Anstand beibringen.

    @Warlord: Dann sind wir Europäer aber ganz böse drann (bei unserer Massentierhaltung leben die Tiere j schon garnicht mehr richtig und leiden immer, wärend sie bei den Musels nur qualvoll sterben müssen).

  64. #89 karlmartell (13. Apr 2008 23:37)

    #64 Darwinist (13. Apr 2008 23:17)

    Die Mohammedaner zitieren auch immer aus dem alten Testament. Sind Sie zufällig ein Moslem?

    Nein, das würde ich nie wagen. Denn dann wäre ich ja des Todes:

    Wer das Gesetz des Mose verwirft, muss ohne Erbarmen auf die Aussage von zwei oder drei Zeugen hin sterben.

    (Hebr. 10; 28) … das ist übrigens aus dem Neuen Testament 😉

  65. Das Ende des Tieres und des falschen Propheten
    17 Und ich sah einen Engel in der Sonne stehen und er rief mit großer Stimme allen Vögeln zu, die hoch am Himmel fliegen: Kommt, versammelt euch zu dem großen Mahl Gottes 18 und esst das Fleisch der Könige und der Hauptleute und das Fleisch der Starken und der Pferde und derer, die darauf sitzen, und das Fleisch aller Freien und Sklaven, der Kleinen und der Großen!19 Und ich sah das Tier und die Könige auf Erden und ihre Heere versammelt, Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd saß, und mit seinem Heer. 20 Und das Tier wurde ergriffen und mit ihm der falsche Prophet, der vor seinen Augen die Zeichen getan hatte, durch welche er die verführte, die das Zeichen des Tieres angenommen und das Bild des Tieres angebetet hatten. Lebendig wurden diese beiden in den feurigen Pfuhl geworfen, der mit Schwefel brannte. 21 Und die andern wurden erschlagen mit dem Schwert, das aus dem Munde dessen ging, der auf dem Pferd saß. Und alle Vögel wurden satt von ihrem Fleisch.

    Das bezieht sich ausschliesslich auf das Ende des FALSCHEN PROPHETEN, des Tieres. Am jüngsten Tag.

    Darwinist, sie schauen ganz einfach nach auf dem Bibelserver und geben ein Stichwort ein. Dann geben Sie hier vor, die Bibel zu kennen.

    Sie sind ein Täuscher!

  66. Wer auf so abartige Weise ein Tier zu Tode quält, für den ist das Kopfabschneiden eines Ungläubigen nur ein kleiner Schritt weiter..

  67. #91 Darwinist (13. Apr 2008 23:44)

    Sie reden Unsinn.
    Oder belegen Sie mir einen Fall, in dem das, was Sie erwähnen, passiert ist.

    Schachmatt!!

  68. #92 karlmartell (13. Apr 2008 23:44)

    Darwinist, sie schauen ganz einfach nach auf dem Bibelserver und geben ein Stichwort ein. Dann geben Sie hier vor, die Bibel zu kennen.

    Sie sind ein Täuscher!

    Warum bin ich ein „Täuscher“?? Sind meine Bibel-Zitate etwa gefälscht?? Werden Sie jetzt bitte nicht beleidigend!

    Ich benutze übrigens die Einheitsübersetzung.

  69. #94 karlmartell (13. Apr 2008 23:45)

    #91 Darwinist (13. Apr 2008 23:44)

    Sie reden Unsinn.
    Oder belegen Sie mir einen Fall, in dem das, was Sie erwähnen, passiert ist.

    Schachmatt!!

    Kindskopf! Sie haben keine Argumente mehr und wollen nicht mehr mitspielen! Lächerlich! Zeit für’s Bettchen, ab!

  70. @#58 karlmartell

    Daß die Musels die Kinder zuschauen lassen, ist tatsächlich wahr. Ich konnte das mehrfach beobachten. Sie sollen offenbar früh lernen, sich an den Todesqualen der Kreatur zu ergötzen. Das soll den Blutdurst dieser Primitiven schon in der Jugend steigern, ist ausdrücklich gewollt.

    Genau das ist der Grund, warum sie dann keine Hemmungen haben, ihre Frauen oder auch Nebenbuhler abzustechen, oder „Ungläubigen“ die Kehle durchzuschneiden.

    Man muß die Hemmschwelle nur früh genug herabsetzen.

    Und an Alle, die behaupten, man habe in unseren Breiten „früher“ ja auch so geschlachtet:
    Falsch! Schon auf der Trajansäule kann man sehen, daß den Stieren mit der Axt das Genick abgeschlagen wurde. Und Schweine wurden vor Erfindung anderer Methoden mit dem Schlachthammer vor dem Stechen betäubt.
    Ich habe bisher keine Daten gefunden, daß bei uns das Schächten üblich gewesen wäre.
    Dieser widerwärtige Brauch kam erst aus dem Orient zu uns.

  71. Darwinist, und ob Sie ein Täuscher sind.
    Sie verlinken Ihren „einfallsreichen“ Nicknamen auf die Seiten des Vatikans.

    Primitiv ist das. Und unredlich obendrein.

  72. #88 warlord (13. Apr 2008 23:36)

    Die intelligenz eines Volkes erkennt man daran, wie es mit seinen Tieren umgeht.

    Genau!!!

  73. #99 PrinzEugen (13. Apr 2008 23:55)

    Ich habe Fotos gesehen, die kleine Mädchen zeigten, wie sie bei einer Hinrichtung durch Aufhängen zuschauten. Sie stehen dabei vor ihren Eltern, die ebenfalls zuschauen.
    Ich habe Fotos gesehen, wo Kinder die abgeschnittenen Hände und Füsse von Bestraften in Händen halten.

    Das ist eine andere Welt. Die Menschen sind vollkommen anders als wir.

    Sie sollen da bleiben, wo es keinen anderen ekelt und anwidert, so etwas sehen zu müssen.

    Sie sollen einfach in ihren eigenen Ländern bleiben. Und die Islamophilen Deutschen, die uns sagen, der Islam sei Frieden, die sollen bitte schön in diese Länder auswandern. Und zwar recht schnell. Denn jemand, der das gut heisst, ist nicht humaner als die mohammedanischen Barbaren.

  74. Bähh, einfach nur widerlich..
    Schaut genau hin, ihr Grünenwähler!
    Weil es übrigens in Deutschland eine Tierschutz-Schlachtverordnung gibt, die Schlachten ohne vorhergehende Betäubung verbietet, sind Supermärkte dazu übergegangen ihr halal-Fleisch zu importieren (hauptsächlich Belgien). Die Tiere werden dabei genauso fließbandmäßig getötet wie bei uns konventionell, nur halt unter absoluten Todesqualen.

  75. Ist für manchen Berliner Herta Spieler sicher
    ein Grund mehr zu konvertieren-

    na ja, wers in den Beinen hat …

  76. ###########################################

    ZDF einschalten -es darf geprandelt werden
    contra ?Sloderdijk ?

    ALLES IST LINKS

  77. Kann man den Mohamed Zidan nicht wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz (betäubungsloses Schächten) anzeigen? Auch wenns im Ausland geschah, ich meine, ist das denn sicher?? Ein Zeichen würde es zumindest setzen!!
    http://www.bild.de <- die müssen an die Sache ran und verbreiten!!

  78. Als wären Schlachthäuser besser. Dafür haben die Kühe wenigstens ein Leben gehabt und haben nicht in Schlachthäuser gewartet bis sie als nächstes dran waren.
    Was ist so schlimm daran? Im Endeffekt landets eh im Magen.

  79. Warum wundert es mich eigentlich nicht?

    Mir sind Aufnahmen einer solchen Schächtung in Deutschland und bestimmte Täter bekannt. Kurzzeitig hatte ich Kontakt mit Tierschutzvereinen aufgenommen, ohne weitere Schritte genau zu konkretisieren.

    Wäre jemand bereit, sich dieses Falles anzunehmen?

    Nähere Details und Bilder würde ich weiterleiten. Wer Interesse hat, rechtliche Schritte einzuleiten oder es zu veröffentlichen, der kann sich bei mir melden:

    jaipur7@fastmail.fm

    MfG Bariloche

  80. #6 Nathan

    >>>Und ihr barbarischer Satanskult ist die grauenvollste Heimsuchung der Menschheitsgeschichte.<<<

    So ist das tatsächlich. Solche Opfer bringen sie Satan dar.

    Ohne Konsequenzen tut das niemand auf der Erde.

  81. Der HSV hat gerade eine geharnischte Botschaft von mir erhalten.
    Einmal mehr, und ganz besonders als Tierschützer
    sage ich: DANKE PI!!!

  82. Ich bin Jäger, hab manches Tier erlegt; hab auch Gänse mal geschlachtet mit Knüppel und Messer. Ich finde: jeder, der Fleisch mag, soll auch mal blutige Hände gehabt haben; soll wissen, daß es nicht kuschelig ist, ein Tierleben zum eigenen Nutzen zu beenden. Aber das (in diesem Fall koschere) Schächten, wie hier zu sehen, http://video.google.de/videoplay?docid=-7960687976401601534 hat mich doch geärgert. Bei der Jagd hätte man solange geschossen, bis die Kreatur verendet wäre; auch unter Inkaufnahme der Wildbretentwertung – weil es Geschöpfe sind.
    http://video.google.de/videoplay?docid=-7960687976401601534
    @99 PrinzEugen: neue Info, hat mir gefallen.

  83. Sportler dürfen alles. Die dürfen sich sogar hinter ihrem Ego verstecken (Ich will aber zur Olympiade *heul*) und müssen nicht auf Menschenrechtsverletzungen reagieren.

    Wenn nicht ein einziger Olympionique freiwillig zu hause bleibt, warum sollte man Zidan dann das schächten verbieten? Ist doch schließlich Sportler und trägt zur Volksbelustigung (= ruhigstellung wie im alten Rom. Brot und Spiele) bei.

  84. Das Video hat nix mit Schächten zu tun. Es ist lediglich eine miese Art des Schlachtens…kotz.

    Im oben geschilderten Fall kommt noch eine besonders üble Art eines Götzenopfers hinzu….double barf….

  85. Dies ist unakzeptabel weil
    1. Blut- und Tieropfer um Glueck zu erhalten
    barbarisch sind.

    2. Sich von den Qualen und Leiden eines
    Lebewesens metaphysischen Beistand zu
    erhoffen barbarisch sind.

    3. Blutopfer zu Ehren eines Goetzen
    barbarisch sind.

    4. Unnoetige Leiden einem Lebewesen
    zuzufuehren barbarisch sind.

    5. Die Qualen eines Tieres zwecks
    oeffentlicher Aufgeilung barbarisch sind.

    6. Das Ablegen jedweiger Hemmungen zum
    Zufuehren von unermesslichen Leiden
    barbarisch sind;
    und darueber aus auch gefaehrlich sind.

    Von jemanden der so Skrupellos handelt,
    kann auch anderes erwarten. (vide Necla
    Kelek)

  86. Never doubt that a small, group of thoughtful, committed citizens can change the world. Indeed, it is the only thing that ever has.“ — Margaret Mead
    Das steht auf der web site von pet abuse.
    Ausserdem steht da: Our lives begin to end the day we become silent about things that matter.
    Die Verbindung zwischen haeuslicher Gewalt, Kindesmissbrauch und Tierquaelerei ist zur Genuege dokumentiert. Und was ich hier gesehen habe, ist Tierquaelerei, sonst nichts!

  87. #36 Nathan (13. Apr 2008 22:26)

    Du bist ein Quatschkopp.

    Ich behalte mir das Recht vor Stierkämpfe anzusehen und mir in einer Arena einen „interessanten Nachmittag“ zu gönnen. Hemingway hat mich schon als Jugendlicher fasziniert.

    Zweitens bin ich kein multikultureller Kulturrelativist, es geht hier nicht um Menschenrechte, sondern mir missfällt deutsche Großmäuligkeit. Es zeigt das Du keine Ahnung von meinen Aktivitäten und Positionen hast.

    Drittens bin ich kein Steuerflüchtling, sondern ein Steuerverweigerer und halte Tax grundsätzlich für geklautes Geld und den Staat für einen Dieb.

  88. @64 Darwinist

    und

    @38 Isabella1166

    So gut kennt der Darwinist die Bibel dann doch nicht, wie Isabella1166, die lediglich den falschen Ausdruck schrieb und sagte: „Blutopfer!“

    Aber was sie meinte stimmt, nämlich das Gott Brandopfer und Sündopfer, für das Tiere sterben mussten, nicht gefallen.

    Eifach mal die Bibel genau lesen:

    Ps 40,7: Schlachtopfer und Speisopfer gefallen dir nicht, / aber die Ohren hast du mir aufgetan. Du willst weder Brandopfer noch Sündopfer.

    Hebr 10,6: Brandopfer und Sündopfer gefallen dir nicht.

    Hebr 10,8: Zuerst hatte er gesagt: »Opfer und Gaben, Brandopfer und Sündopfer hast du nicht gewollt, sie gefallen dir auch nicht«, obwohl sie doch nach dem Gesetz geopfert werden.

    Lieber Darwinist, wenn sie gesperrt werden sollten, würde ich das sehr bedauern. Jemand wie sie, der die Bibel ganz genau kennt, vermutlich viel besser als ich, der nur 15 Jahre meines Lebens jeden Samstag und Sonntag in den Gottesdienst musste in einer christlichen Gemeinschaft, die die Bibel wortwörtlich als Glaubensgrundlage nimmt, kennt. Ja ich bin mir dessen sogar ziemlich sicher, aber ich bin mir ebenso sicher, das sie kein Wort dessen verstanden haben, was sie da lesen, im Gegensatz zu mir. Alles theoretische Wissen nützt ihnen nichts, aber wenn sie die Bibel so gut kennen, dann haben sie das sicher auch gewusst. (1.Korinther 13,2) 🙂

    Sie sind hier um uns zu verspotten, versuchen uns mit ihren Wissen lächerlich zu machen. Aber ich lese sehr gerne und möchte ihnen Psalm 1 Vers 1 ans Herz legen. Ein schöner Psalm, den ich mal auswendig lernen musste und immer noch kann. Sie wissen was da steht und warum ich ihn erwähne, oder? 😉

  89. Hallo,

    Geschächtetes Fleisch schmeckt viel besser, besonders bei Lamm ist das schon ein grosser Vorteil.

    Es geht auch mit Betauebung zu schaechten, es muss wirklich nicht in blutige Barberei ausarten. Das was da mit Zidane gelaufen ist war einfach ueberfluessige Tierquaelerei niedrigster Art, sowas macht kein anstaendiger Mensch, und gar nicht ein Westler (auch wenn er Muslim ist)

    Uebrigends, die Rabbis sind im Moment dabei das Aufhaengen an einem Hinterbein des Rindviehs an der Kette verbieten — das Konzept Tiere human zu schlachten ist ziemlich neu in der Geschichte, und es gibt noch viel zu verbessern. Und dann gibt es auch noch Tieraerzte und Haustiere, und was da so im Namen der Tierliebe abgeht… au weia, das kann schon sehr brutal (und teuer) werden. Wen’s interessiert wie denn nun wirklich am besten geschlachtet wird, kann mal hier reingucken: http://www.templegrandin.com/ und das Buch „Animals in Translation“ lesen.

  90. @122 Hobo Dan
    kann ich allem nur beistimmen.

    @124 Dann goenn Dir mal einen „interessanten Nachmittag“ in der Arena, inspiriert vom Supermacho Hemmingway, der unter schrecklichen Depressionen litt und dann Selbstmord beging. Hatte der nicht auch Probleme mit Frauen?
    Ich wusste gar nicht, dass man in Canada Stierkaempfe in der Arena anschauen kann? Ich dachte, es gibt dort nur Rodeos?
    A propos, „deutsche Grossmaeuligkeit.“ Bist offenbar noch nicht lange genug im Ausland um dir dieselbe abzugewoehnen.

  91. #127 babyboomer (14. Apr 2008 02:57)

    Nee, in Canada kann man keine Stierkämpfe angucken. Stimmt. Die Do-Gooders hier haben sogar jedes Tier im Zirkus verboten.

    Ich leide weder unter Depressionen nich habe ich Probleme mit Frauen. Aber ich denke, das Hemmingway ein exzellenter Schriftsteller war, der über das schrieb, was er selbst erlebt. Hast Du überhaupt schon mal einen Stierkampf gesehen, wenn Du mitredest?

    Mein Hauptwohnitz ist auch nicht Canada, sondern USA. Und von da ist es nicht weit nach Mexiko. Schön, das die Mexikaner noch nicht von der EU dominiert sind.

    Tja, und was die Großmäuligkeit betrifft…habe ich hier nach langer, langer Zeit mal wieder was geschrieben. Und wenn Du allerdings nur zustimmende Postings erwartest, dann solltest Du mich einfach überlesen.

  92. Ach ja, und ich trage gerne Pelz, esse gerne Bratwurst, Schweinefleisch und Hummer. Und ich neige auch nicht zu Depressionen und zum Selbstmord.

    PETA und dem Islam zum Trotz!

  93. @ Robin Renitent
    Antwort von Dir an Nathan: Du bist ein Quatschkopp. Gutes Argument, wenn man mit einem Posting nicht uebereinstimmt! Und verzeih ihm doch, dass er keine Ahnung von Deinen Positionen und Aktivitaeten hat. So wichtig bist Du nun doch nicht.
    Uebrigens, wenn Du in den US lebst, Al Capone wurde damals wegen Steuerhinterziehung verurteilt, da man ihm sonst nichts nachweisen konnte. Mit der IRS ist nicht zu spassen.
    Es ueberrascht mich auch nicht, dass Du gerne Pelz traegst, obwohl, im Sueden der US wirst Du wohl wenig Moeglichkeit dazu haben, wegen des schoenen Klimas. Vielleicht kommt Dein Pelz sogar von den gefolterten Tieren in China, denen man bei lebendigem Leib das Fell fuer Leute wie Dich abzieht.
    http://www.buyhard.fsnet.co.uk/animalcruelty.htm#voices4animals
    Schau Dir das an, obwohl, einen echten Mann wie Dich wird das kaum kratzen.
    Ich esse auch gerne eine gute Bratwurst, am liebsten von Tieren, die tiergerecht gehalten und geschlachtet wurden.
    Re: Depressionen und Selbstmord. Was nicht ist, kann ja noch werden. Und hoer auf mit dem Trotz Peta und den do-gooders gegenueber. Jeder hat so seinen „cause“, Du keine Steuern bezahlen, die anderen Tiere zu schuetzen.
    Rate mal, wer mir sympathischer ist?

  94. @Robin Renitent
    Hab ganz vergessen, Dir fuer diese wichtige Info auf Deiner web site zu danken:
    SEXEC Index – U.S. cities
    Average price of one hour of sexual services in selected cities. October 1 – December 31, 2007 Muss wohl meinen naechsten Urlaub nach diesem Preisschema planen.
    Auch die Photographien von Deinen Models! Mit was Du Dich beschaeftigst, wenn Du nicht gerade in die Arena zum Stierkampf gehst oder Schweinefleisch isst.
    Macht Deine web site und Deine „Positionen und Aktivitaeten“ ein wenig uninteressant. Deshalb, noch einmal, vergi dem „Quatschkopp“ Nathan.

  95. Ich habe hier nicht gepostet um Dir sympathisch zu erscheinen. Es ist mir….schnurz.

    Wir haben 3 GB Inhalt, 6000 Fotos über Reisen, Textilien etc. Klar, daß Du Dich an diesen Dingen aufgeilst. Habe ich Dir eigentlich was getan?

    “ assume there will always be people who will complain about something or who will criticize public issues. Therefore I suggest the following:

    Just continue surfing.“

  96. Ich wusste, dass das come back mit dem „aufgeilen“ kommen wuerde. Billiges „Argument!?“ Ich habe ja auch nicht behauptet, dass Du Dich bei Deinen Stierkaempfen aufgeilst. Obwohl, der Gedanke war schon im Hinterkopf.
    Also, peace, brother, ich habe nichts gegen Dich, da ich Dich ja nicht kenne. Aber Deine zynische Arroganz gegenueber dem Leid der Tiere hat mich gestoert. Vielleicht koennte ich Dich ja gewinnen, sich mit der Sache etwas mehr auseinanderzusetzen. Vielleicht wuerde das Deine Einstellung ein wenig aendern? Oder vielleicht habe ich Dich auch ganz falsch eingeschaetzt? Whatever…

  97. Ob dem perversling wohl einer abgegangen ist, als sie alle Allahu Akbar geschrien haben, als das Vieh qualvoll verendet ist?

  98. in kanada werden z.zt. jeden tag den seehundbabys die felle über die köpfe gezogen.

    wo ist hier die aufmerksamkeit?

  99. Schlimm und pervers zugleich.
    Die Zustände auf den meisten deutschen Schlachthöfen sind aber leider nicht viel anders. Filmmaterial darüber gibt es mehr als genug. Im Internet und im Fernsehen auch. Dennoch stört es kaum jemanden. Hauptsache das Fleisch ist billig.
    Also einen guten Appetit.

  100. Warum die ganze Aufregung?
    So ist halt die mohammedanische „Kultur“.
    Die sogenannte Religion des Friedens appeliert an die niedersten Instinkte und wurde von Anfang an mit brutalster Gewalt verbreitet. Wenn man schon von Kindhait an lernt, beim Totqälen von Tieren Lust und Befriedigung zu empfinden, Mitgefühl und Entsetzen zu verleugen, wird man als Heranwachsender auch keine Hemmungen haben, Menschen ( Ungläubige, die den Tieren gleichgestellt sind ) vor laufender Kamera genußvoll die Köpfe abzuschneiden.
    Bei Necla Kelek kann man nachlesen, wie inzwischen in der Türkei das Ende des Ramadan gefeiert wird, mit Strömen von Blut in den Straßen und einem gigantischen Wettschlachten nach dem Motto: Wer das größte Tier schächtet, hat gewonnen.
    Mit den abgeschnittenen Köpfen könn
    en dann die Kinder zur allgemeinen Belustigung Fußball spielen.
    Während alle Naturvölker und auch unsere Vorfahren die Tiere, die ihnen als Nahrungsgrundlage dienten, achteten oder sogar als heilig verehrten, hat der Mohammedanismus für „Mitgeschöpfe“ und „Ungläubige“ nur Verachtung übrig.

    Im Gegensatz dazu hat in Indien schon im 3. Jahrhundert v.u.Z. der König den Bau von Krankenhäusern für Tiere angeordnet.
    Das war natürlich vor der mohammedanischen Eroberung und der König war Buddhist.

  101. #137
    „Kindhait“, „Totqälen“, „verleugen“….isch nix mer gud doitsch könne! bin isch mutiert oda konvertiert oder was los ist?

  102. … doch,mich stört es wenn in Deutschland aufgrund von Schlampigkeit unkorrekt geschlachtet wird.
    Ich bin sehr dafür Fleisch teurer zu machen, dafür das Schlachthofpersonal gut auszubilden und gut zu bezahlen, sowie Importfleisch zu verbieten.

    Es ist einfach nur häßlich wie hier manche herumtönen es würde sie nicht stören, Tiere für ihr Plaisier leiden zu lassen.

    Sowas ist kein Zeichen von Härte oder von Männlichkeit oder von sonst irgendeiner lobenswerten Eigenschaft.

    Es ist ein Zeichen von Verrohung, Liebe zum Schmutz und tief verankertem Selbsthaß. Wer keine Achtung vor dem Tier hat, der hat auch keine Achtung vor dem Leben und ist von daher immer eine potentielle Gefahr für die Gesellschaft.

    Blutvergießen erzeugt weiteres Blutvergießen. Es hat schon seine Richtigkeit daß Blutvergießen in unserer Gesellschaft tabuisiert ist, daß eben nicht in der Öffentlichkeit vor aller Augen geschlachtet wird usw.

    Übrigens auch auf dem Bauernhof nicht. Ich kenne es so daß es dabei keine Zuschauer, und auf gar keinen Fall Kinder als Zuschauer gibt.

    Im Orient werden Gehenkte durch die Straßen geschleift, zur Schau gestellt usw. Ich schreibe es noch einmal: Verrohte Menschen, auch solche die Robben das Fell bei lebendigem Leibe über die Ohren ziehen, sind eine Gefahr für jeden anderen Menschen.

    Denn ihre innere Verrohung ist so weit fortgeschritten, daß diese Personen zu allem fähig sind und keine Achtung mehr vor dem Leben haben.

    Da gibt es nichts schönzureden oder zu entschuldigen, da gibt es nur eine ganz klare Ablehnung.

  103. Ich möchte nicht den nahen Osten verändern,
    genausowenig, das diese “ Rituale “ hier
    gesellschaftsfähig werden.

    Hier ( in Deutschland )geht alles vor
    die Hunde !

    Adam

  104. Werte Aufreger,

    habt ihr einmal in einen „westdeutschen Fachbetrieb“ geschaut – schlimmer noch: die Nase gesteckt, wo Tiere im Akkord weggebolzt oder sonstwie maschinell abgemurkst werden?

    Nicht solange das Fleisch bei Aldi & Co. billigbilligerambilligsten sein muss, oder?

    Also lasst mal schön unseren Pharaio in Ruhe, je?

    Aus Mainz grüßt der Eerfolgs-Blogger
    http://www.fokus-erfolg.de

  105. #140
    Volle Zustimmung!

    Wer eine friedliche Welt will, muß von Anfang an Erziehung zur Achtung vor dem Leben, zum Mitgefühl für alles Lebende, zum gewaltfreien Umgang mit dem Mitmenschen sicherstellen.
    Wer aber eine Welt voller Haß, Gewalt, Grausamkeit und Krieg will, der wählt den mittelalterlichen Kult des selbsternannten Propheten.

  106. Schlachten hin oder her – das muss sein.

    Schächten aber nicht. Das denen das auch aber Spaß macht der Kuh den Hals durchzuchneiden kann ich nicht nachvollziehen…

  107. Das ist Afrika, wir sollten uns daran gewöhnen.

    Halb Afrika ist islamisch.

    Fast der gesamte Rest lebt in der Steinzeit.

    ekelhaft, ekelhaft was da geboten wird

  108. Ich habe einmal bei XouTube einen Kommentar bezüglich Schächtung hinterlassen, woraufhin ich von den Museln übel beleidigt und beschimpft wurde. Einer schrieb mir sogar, dass das Schächten die humanste Methode sei, ein Tier zu töten. Au weia. Diesen Barabaren ist nicht zu helfen.

  109. Wo sind die Berufsbetroffenen, die diese Beleidigung der religiösen Gefühle unserer Mitbürger mit Migrationshintergrund aus Indien anprangern?

    Genau.

    Außer dem Islam sind keine Religionen schutzbedürftig.

  110. Was soll die Aufregung ?

    Die Kultur in Afrika und anderswo werden wir kaum ändern.
    Konzentrieren wir uns lieber auf die Tierschicksale hier in Europa, ob nun Massentransporte, Schlachtbedingungen und dieses unsinnige Schächten durch Moslems und Juden hierzulande

  111. Man beachte das Grinsen im Gesicht mehrerer Teilnehmer.
    Der Islam ist ein verfluchter Teufelskult, das sollte bei deren genussvoller Schlachterei von Mensch und Tier jedem klar geworden sein.
    Die Begriffe „Liebe“ und „Mitgefühl“ sucht man im Koran bzw. Islam verzweifelt.
    Meine Ablehnung gegenüber den Anhängern Mohammeds lässt sich nicht in Worte fassen.

  112. @ #140 Zigarrenraucher

    Danke für den Beitrag, dem kann ich nur voll und ganz zustimmen!!!!

  113. #10 1u57u5 (13. Apr 2008 21:59)

    „Ich verstehe die Aufregung nicht.
    Wie haben sich denn unsere Vorfahren ernährt? Etwa vegetarisch? Sie haben auf die gleiche Art und Weise geschlachtet.“

    Das ist nicht richtig!
    Ich weiß nicht, ob es hier schon jemand gesagt hat, aber bei uns darf nicht ohne Betäubung geschlachtet werden. Schächten war verboten und ist erst in den letzten Jahren teilweise legalisiert worden, um unserer kulturellen Bereicherung (nicht etwa den Juden, die auch schächten)entgegenzukommen.
    Auch in der Vergangenheit wurden die Schlachttiere bei uns vor dem Abstechen betäubt. Beim Schächten darf nicht betäubt werden, sonst ist es keine Schächtung mehr. Die Beteuerungen der Schächtungsbefürworter, eine professionelle Schächtung sei schmerz- und angstfrei für das Tier ist falsch. Das Tier wird bei der Schächtung definitiv gequält. Die Legalisierung der Schächtung in Deutschland für moslemische Einwanderer ist ein Paradebeispiel dafür, dass unsere Politiker über Jahrhunderte erworbenes ethisches Gut bedenkenlos über Bord werfen, um sich mittelalterlichen Un-Kulturen anzupassen.

  114. 148 vollmuffel

    Es geht nicht darum, die Kultur in Afrika oder sonstwo zu ändern.
    Wenn ein „deutscher“ prominenter Fußballspieler an rituellen bestialischen Tierquälereien teilnimmt, geht es uns sehr wohl was an.
    Eine „Kultur“, die in sich gewalttätig ist, Gewalt nicht nur als selbstverständlich sondern notwendig gegen Tiere,Kinder, Frauen und Andersgläubige ansieht, darf einfach nicht verharmlost werden.
    Tierschutzgesetze gegen Massentierhaltungen, Ferntransporte und Schächtungen sollten verschärft
    , Genitalverstümmelungen und Ritualmorde aufs Härteste bestraft werden.

    Die Welt ist ein Dorf geworden. Alle Orte sind schnell zu erreichen. Asylanten kommen eingeflogen. Jeder ist unser Nachbar und hat uns zu interessieren.

    Wenn wir Europa mit einem Garten vergleichen, sind wir umgeben von fremden Pflanzen, die zwar manchal bunte Blüten treiben und nett anzusehen sind, aber, wenn sie bei uns unkontrolliert wuchern können, die einheimischen Pflanzen verdrängen und ersticken. Dafür, dass unser Garten gedeiht, müssen wir sorgen und dürfen nicht naiv hoffen, dass aus über den Zaun gewehten Distelsamen Erdbeeren werden. Wir müssen wachsam sein und den Anfängen wehren.
    Aber das haben wir die letzten Jahrzehnte versäumt.

  115. Fleischesser sollten sich nicht so pingelig anstellen, was Tötungsbilder von Tieren angeht. Ach ja, das ist eine Opferzeremonie..? ! … ist auf dem gleichen Holz gewachsen, wie der Fleischessen . Hab noch nie von Vegetariern gehört , die Tiere aus Opfergründen metzeln.
    Fleisch wächst nun mal nicht auf Bäumen. Bin sowieso der Meinung, dass nur diejenigen Fleisch ässen, die die Biester auch selber umbrächten. Diese Empörung hier entzündet sich doch daran, dass man offensichlich-Verstecktes jetzt mal wirklich sieht . Mutete mir reichlich gutmenschlich verheuchelt an, die Empörung .
    Ich billige hier nur Vegetarieren und Veganern
    Empörung zu.

  116. #151 Occident (14. Apr 2008 10:23)

    Schächten war verboten ?
    Und wurde den MIHIGRUS erlaubt ?

    Sorry, aber das stimmt so nicht.
    Schächten ist den Juden in D seit Kriegsende erlaubt.

    Warum also sollten es die Moslems dann nicht dürfen ?

    MEINE Meinung: Generelles Schächtverbot !

  117. #152 abu haram

    Da ich mit mehreren Schwarzafrikanern jahrelang zusammen in einer WG gewohnt habe und auch selber schon mehrfach bei den Jungs zuhause war,
    nur soviel:

    Mit Vernunft kommst du da nicht weiter 😉

    Du hast aber Recht, hier in Europa darf man solch Barbarei nicht einreissen lassen.

  118. Ich wußte gar nicht, daß das auch bei Juden Tradition ist. Da muß man schon sagen: Obwohl Israel in vieler Hinsicht ein fortschrittliches Land, und im nahen Osten die einzige echte Demokratie ist – es gibt offensichtlich auch dort noch zumindest eine Handvoll Leute, denen es wichtig ist, für ihren Glauben ein Tier bei lebendigem Leib verbluten zu lassen. Von großer Aufgeklärtheit zeugt das nun nicht gerade.
    Ich muß aber klar sagen: auch aufgeklärte Europäer, oder die sich für solche halten, quälen ihre Tiere, zum Beispiel im Namen der „Geiz ist geil“-Religion. Tiere leiden ja nicht nur im Moment der Schlachtung.

  119. „eine Handvoll Leute“ ???

    Ich glaube kaum, dass in Israel ein nennenswerter Prozentsatz an Tieren NICHT koscher geschlachtet, also geschächtet wird 😉

  120. #153 wolaufensie

    Es ist ein großer Unterschied zwischen naturnaher Freilandhaltung (Hühner, Rinder)und Käfig oder Kettenhaltung.
    Es ist auch ein großer Unterschied zwischen möglichst schmerzfreier Tötung eines Lebewesens zur eigenen Ernährung oder aus perverser Lust an Gewalt und Schmerz-Zufügung ( vorgeblich aus Verehrung eines Gottes) und Töten.

    Ich lebe seit der BSE-Krise vegetarisch, aus humanitären, ökologischen und gesundheitlichen Gründen, respektiere aber alle Fleischesser und billige ihnen das Recht zur Meinungsäußerung zu.
    Ich habe früher zum eigenen Verzehr selbst Tiere gejagt und getötet, allerdings bei ihrem Todeskampf keine Lust empfunden sondern versucht ihn so kurz wie möglich zu machen.
    Für fanatische Tierschützer und Vegetarier hege ich keine Sympaathien. Daß Vegetarier keine besseren Menschen sein müssen, dürfte ja seit Adolf H. bekannt sein….

  121. #158 schnuffelchen (14. Apr 2008 11:09)

    es gibt offensichtlich auch dort noch zumindest eine Handvoll Leute, denen es wichtig ist, für ihren Glauben ein Tier bei lebendigem Leib verbluten zu lassen. Von großer Aufgeklärtheit zeugt das nun nicht gerade.

    Nicht dass da jetzt in einen Fachaufsatz über Schächten ausartet. Aber offensichtlich Falsches will (und kann) ich nicht stehen lassen.

    Egal wie man dazu steht…

    Nach dem Durchtrennen der Halsschlagadern ist das Tier innerhalb weniger Sekunden bewusstlos – beim Menschen übrigens in ca. 15 bis max 20 Sekunden.

    Das Herz schlägt natürlich weiter, bis es durch Ischämie anhält. Da das Hirn schon lange nicht mehr mit Sauerstoff versorgt wird, ist das Tier bereits „klinisch tod“. „Ausbluten“ kann es aber nur bei noch schlagendem Herz.

    Muskelreflexe durch zunehmenden Sauerstoffmangel geben immer noch den Anschein, das Tier oder der Mensch „lebt“.

    Weitere Einzelheiten möge man „ergoogeln“.

  122. #161 Prosemit

    Du hast recht, wenn die Schächtung durch einen Fachmann mit einem scharfen Messer erfolgt. Da aber jeder rechtgeleitete Moammedaner sich aufgerufen fühlt, zur Ehre seines Gottes zu töten, erleidet eine große Zahl der Tiere einen unter Umständen bis zu 5 Minuten dauernden qualvollen Todeskampf, teilweise durch Ersticken am eigenen Blut.

  123. @ #158 abu haram
    …ach ja, Hitler der Vegetarier. …! …:-)
    …gut dass immer mal wieder kommt, man vergisst das so schnell. 🙂

    Vegetarier ? – Fast alle sind welche, – so von 20 Uhr abends bis 7 Uhr morgends.
    Egal ob Ketten- oder Sonstwie-Haltung, die Tieren werden gewaltsam getötet. …und das sieht nun mal nicht so toll aus, empfinden wohl auch Fleischesser. Deswegen wird es ja versteckt gemacht , oder schon mal was vom gläsernen Schlachthof gehört ?
    Es geht nicht darum , dass irgeneiner irgendwem was nicht gönnt, sondern, dass sich über andere aufregt und empören wird zu sehen, wie Nahrung im ersten Schritt zubereitet wird. …von leben nach tot.
    …und dass da marginale Unterschiede in der Tötungsart hochgespielt werden die über Zivilisation oder Nichtzivilisation entscheiden. Das eine findet auf offener Strasse statt, und das andere in Hinterhöfen und -Hallen. Wie nennt man das wenn sich Omnivore über Omnivore wegen Omnivorem empören …?
    Worauf beruft man sich , das den zivilisatorischen Vorsprung ausmacht ?
    …. humanes Schlachten ..?

  124. #125 Multi Kuschi (14. Apr 2008 02:30)

    Lieber Darwinist, wenn sie gesperrt werden sollten, würde ich das sehr bedauern.

    Warum bitteschön sollte ich denn gesperrt werden? Weil ich hin und wieder die Bibel zitiere? Oder halten Sie es gar für möglich, dass hier bei PI Meinungsfreiheit nur für diejenigen gilt, die diesselbe Meinung haben wie die Mehrheit der hier Schreibenden?

    Also ich glaube das nicht. Denn PI tritt ja für Grundgesetz und Menschenrechte, also natürlich auch für die Meinungsfreiheit ein.

  125. #110 Laurel (14. Apr 2008 00:23)

    @PI
    sperrt Darwinist, er ist ein Troll

    Herr Laurel, Sie scheinen nicht sehr viel von Meinungsfreiheit zu halten. Haben Sie ein Problem damit, sich mit Meinungen, die sich von Ihren unterscheiden, auseinanderzusetzen?

    Dann sollte Sie sich vielleicht einer totalitären Gruppierung anschließen, in der alle derselben Meinung sind und Abweichungen nicht geduldet werden. Wie wäre es denn zB mit dem Islam?

  126. #164 wolaufensie

    Ich bin gegen die Todesstrafe. Finde es aber trotzdem „humaner“,wenn der Delinquent gehenkt ( Genickbruch, sofortiger Tod ) statt gehängt (Ersticken, langer Todeskampf )wird. Analog Tiere töten.

    Es steht außer Frage, dass unsere Kinder größtenteils unwissend aufwachsen und nicht wissen, dass die Milch von der angeketteten Stall-Kuh kommt und glauben, dass Fischstäbchen vom Käptn selbst im Meer gefangen werden. Genauso glauben die meisten Erwachsenen, Erdbeerjoghurt würde Erdbeeren beinhalten und Tütensuppen würden aus Tomaten gemacht.
    Die Menschheit will betrogen sein und unangenehme Wahrheiten nicht wissen.
    Daher: Islam ist Friede.

  127. #103 karlmartell (13. Apr 2008 23:55)

    Sie verlinken Ihren “einfallsreichen” Nicknamen auf die Seiten des Vatikans.

    Primitiv ist das. Und unredlich obendrein.

    Ich halte die Website des Heiligen Stuhls weder für primitiv noch für unredlich.

    Und für meinen Nicknamen möchte ich mich hiermit ausdrücklich entschuldigen. Er entstand durch ein copy&paste-Versehen.

  128. Prosemit, das ist das was ich mit „Schönreden“ meine. Es gibt keine genauen oder verläßlichen Angaben darüber, wann ein Tier bei seinem Todeskampf bewußtlos wird oder wann es nichts mehr davon mitbekommt.

    Wir können darüber keine genauen Angaben machen, da wir alle nur einmal sterben.

    Deshalb muß man davon ausgehen, daß ein unbetäubtes Tier, das nicht schon vor dem Schlachten bewußtlos war, seinen Todeskampf mitbekommt.

    Wenn man Tiere sieht die geschächtet werden, dann wehren sie sich mit Leibeskräften und solange wie möglich gegen diese Prozedur. Das ist ja wohl Beweis genug daß sie sehr wohl bei Bewußtsein sind.

    Alles andere ist Schönfärberei. Fakt ist, es gibt keinen rationalen Grund einem Tier vor dem Schlachten und beim Schlachten unnötige Qualen zu bereiten.

    Und es ist sehr wohl möglich, Tiere mit einem Minimum an Streß und Schmerzen zu schlachten. Man muß das nur wollen.

  129. Mit den Bibelzitaten klappt es doch auch … googele einfach mal nach „Meinungsfreiheit“. Dürfte informativ sein. Meinungsfreiheit bedeutet definitiv nicht, daß ein privat betriebener Internetblog jeden Quatsch veröffentlichen muß. Er kann es natürlich, manchmal ist es ganz hilfreich, wenn sich ein Troll mit verqueren Ansichten lächerlich macht 😀 – z.B. die Aussage, daß „gemäß dem Neuen Testament Apostaten gesteinigt werden“.

    Schaue dich mal um, dann wirst du schon sehen, wo Ehebrecherinnen gesteinigt und Hexen getötet werden!

  130. Wenn man Tiere sieht die geschächtet werden, dann wehren sie sich mit Leibeskräften und solange wie möglich gegen diese Prozedur.

    Ich habe es allerdings auch noch nicht erlebt, daß ein Schwein fröhlich auf den Schlachter mit dem Bolzenschußgerät zugelaufen ist…. nach meinen Erfahrungen müssen wir bei unseren jährlichen Hausschlachtungen „die Sau“ mit mehreren starken Leuten bändigen. Und die Abläufe im normalen industriellen Schlachthof sind nochmal einen Zacken grausamer. Ich glaube schon, daß die Schlachttiere bei einem wirklich gutausgebildeten Schächter nicht mehr leiden müssen – nicht jedoch bei diesen barbarischen Balkonschächtungen!

    Und es ist sehr wohl möglich, Tiere mit einem Minimum an Streß und Schmerzen zu schlachten. Man muß das nur wollen.

    Genau!

  131. Ich habe den Eindruck: Je grausamer die Schlachtung, desto mehr Spaß empfinden die Islamer. Da fällt mir eine Aussage von Ghandi ein: Die kulturelle Reife einer Gesellschaft erkennt man an ihrem Umgang mit Tieren.

  132. @ Darwinist
    Es ist deine Absicht hier zu provozieren und dem christlichen Glauben die gleiche hässliche Fratze zu verpassen wie sie der Islam besitzt.
    Durch das absichtliche Weglassen von Einzelheiten einer Aussage wird deren Sinn entstellt, dies ist deine Technik hier beim Zitieren aus der Bibel, ich stelle das auf die gleiche Stufe wie Lügen, das ist Missbrauch der Meinungsfreiheit, du hast hier nichts verloren.

  133. Ja es stimmt daß in der Bibel, vor allen Dingen im Alten Testament Dinge stehen die dem Koran an Blutrünstigkeit in nichts nachstehen.

    Aber der entscheidende Unterschied zwischen Christentum und Islam ist:

    Das gelebte Christentum hat sich in seiner Glaubenspraxis Lichtjahre von diesen Vorstellungen und Bräuchen entfernt, die zu einem anderen Zeitalter und zu einer außereuropäischen Kultur gehören. Der Islam nicht, der macht das heute, in der Gegenwart und zieht diese Grausamkeit und Unmenschlichkeit mit vollem Ernst durch.

  134. @ 174 Laurel

    Lass dich nicht erregen. Bei solchen Menschen hilft nur fundiertes Bibelwissen. Auf meinen Kommentarinhalt von Kommentar 125 zur Bibel hat er nicht reagiert, weil ich ihn im Gegensatz zu karlmartell nicht nur schachpatt, sondern schachmatt gesetzt habe. (Sorry karl) 😉

    Ich mag den Kerl und 15 Jahre Gottesdienst in meiner Kindheit lassen mich auch einiges über die Bibel wissen und sogar verstehen troz meiner erst vollendeten 23 Jahre. (Ob der Darwinist sie versteht glaube ich nicht, er kennt sie nur, was ein Unterschied).

    Und so werde ich weiterhin mit einer gewissen Heiterkeit seine Kommentare lesen und wenn`s mir gelingt, widerlegen.

    Aber selbst wenn nicht solltest du immer wissen:
    Den Christengott müssen wir nicht verteidigen, im Gegensatz zu den Muslimen. Er ist allmächtig genug, dies selber zu tun.

    Denn wie heißt es so schön im 2. Mose 14,14
    Der HERR wird für euch streiten, und ihr werdet stille sein. 😉

  135. #156 vollmuffel (14. Apr 2008 10:54)

    #151 Occident (14. Apr 2008 10:23)
    Schächten war verboten ?
    Und wurde den MIHIGRUS erlaubt ?
    Sorry, aber das stimmt so nicht.
    Schächten ist den Juden in D seit Kriegsende erlaubt.
    Warum also sollten es die Moslems dann nicht dürfen ?
    MEINE Meinung: Generelles Schächtverbot!

    Doch, doch, stimmt schon. Grundsätzlich ist Schächten bei uns immer noch verboten.
    http://bundesrecht.juris.de/tierschg/__4.html
    Es war es schon lange. Sondergenehmigungen wurden zwar erteilt (Juden), dennoch waren diese nicht einklagbar.
    Erst 2002 wurde das Recht darauf in ein Gesetz gegossen und zwar wegen der Moslems, die Gleichbehandlung gegenüber den Juden diesbezüglich einforderten.
    http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/rs20020115_1bvr178399.html

    Auch Prosemits Meinung #161, dass Schächtungen, wenn sie professionell durchgeführt werden, schnell zum Tode führen teile ich nicht. Das Tier lebt bis Herzschlag und Gehirnaktivitäten aufhören. Es erlebt sein Ausbluten mit.
    Das Tier lebt übrigens auch bei unseren herkömmlichen Schlachtungen weiter bis durch das vollkommene Ausbluten das Herz stehen bleibt. Jedoch ist es dabei betäubt, d.h. die Gehirnaktivitäten werden zerstört.

    Interessante Links dazu:
    http://www.vgt.at/publikationen/zeitung/tk21-02/schaechten.php

    http://www.tierschutzbund.de/00850.html

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%A4chten#Rechtslage

    Abschließend bemerkt, ich war bei vielen Hausschlachtungen dabei. Das Schlachtfest war in ist für Familien bis heute ein wichtiges Ereignis im Jahr. Versorgt es doch die Familie über lange Zeit mit Fleisch und Wurst. In meiner Kindheit wurde kaum ein Stück Wurst weggeworfen, es sei denn sie war absolut verdorben, was aber selten vorkam. Von dem geschlachteten Schwein konnte unsere sechsköpfige Familie ein Jahr lang leben. Das Tier wurde mit Kartoffeln und Rüben aus eigener Produktion über ein Jahr hinweg aufgezogen und gepflegt, bis es ein Gewicht von ca. 200kg hatte. Dann erfolgte die Schlachtung oft unter Tränen meines Vaters. Von dem Tier wurde fast alle Bestandteile verwendet, kaum etwas wurde weggeworfen (nur nicht essbare Teile wie Borsten, Hornteile). Knochen wurden eingelegt. Später waren sie gut für eine Suppe oder Eisbein mit Sauerkraut.
    Was ich damit sagen will: Wer Fleisch essen will muss Tiere töten. Es ist aber die Frage, wie ich das tue und wie effizient ich mit dem gewonnenen Fleisch umgehe. Heut will jeder nur noch das allerbeste Stück von der Fleischertheke mitnehmen. So muss dann für 2 Leute ein Schwein sterben. Früher für 6 eines.
    Mit der Forderung nach generellem Schächtverbot in unserem Land, für Juden und Moslems, gehe ich mit vollmuffel konform.

  136. #174 laurel

    Durch das absichtliche Weglassen von Einzelheiten einer Aussage wird deren Sinn entstellt, dies ist deine Technik hier beim Zitieren aus der Bibel, ich stelle das auf die gleiche Stufe wie Lügen, das ist Missbrauch der Meinungsfreiheit, du hast hier nichts verloren.

    Irgendwie kommt mir dieser Vorwurf bekannt vor:
    Aus dem Zusammenhang gerissen, war nicht so gemeint, Wichtiges wurde weggelassen, Sinn entstellt, falsch übersetzt, eigentlich unübersetzbar, nur von Gläubigen verstehbar, nur von ausgebildeten Gläubigen verstehbar, nur von autorisierten, ausgebildeten Gläubigen verstehbar, von Ungäubigen nicht zu kritisieren, weil Kritik gleich Lüge ist…usw.
    Wenn ich doch nur wüsste, woher ich diese Art des Argumentierens her kenne…

  137. Sehr geehrter Fußballfan,

    herzlichen Dank für Ihre Nachricht. Bitte wenden Sie sich in dieser Angelegenheit an den Hamburger SV, bei dem Mohamed Zidan angestellt ist. Der DFB steht in keinem arbeitsrechtlichen Verhältnis zu Herrn Zidan, und da er nicht zu unseren Auswahlteams gehört, sondern ägyptischer Nationalspieler ist, gibt es darüber hinaus auch keine weiteren Anknüpfungspunkte.

    Freundliche Grüße

    Harald Stenger

    DFB-Pressechef

  138. #177 Occident (14. Apr 2008 15:11)

    Auch Prosemits Meinung #161, dass Schächtungen, wenn sie professionell durchgeführt werden, schnell zum Tode führen teile ich nicht. Das Tier lebt bis Herzschlag und Gehirnaktivitäten aufhören. Es erlebt sein Ausbluten mit.

    Sie brauchen meine Meinung nicht zu teilen. Nur …

    sie ist völlig richtig. Die Unterbrechnung der Blutzufuhr zum Hirn (verbunden mit einem schlagartigen Druckabfall im Hirn) führt innerhalb weniger Sekunden zur Bewusstlosigkeit. Beim Tier und auch beim Menschen. Wie in einer tiefen Bewusstlosigkeit „erlebt“ das Tier oder der Mensch das Geschehen nicht mehr mit.

  139. #178 abu haram (14. Apr 2008 15:41)

    Wenn man Islam-Vertretern den Inhalt gewisser Suren vorwirft, reden sie gerne von „aus dem Zusammenhang gerissen“, allerdings einem imaginären Zusammenhang, den es gar nicht gibt.

    Islamische Terroristen begründen ihre Verbrechen mit der wortwörtlichen Auslegung der Suren und man hört kaum Proteste deswegen aus der islamischen Welt, dass sie diese Suren falsch ausgelegt oder aus dem Zusammenhang gerissen hätten.

    „Es gibt keinen moderaten Islam, es gibt nur einen Islam“, so sinngemäß die Worte des Islamisten-Führers Erdogan.

  140. Die Art wie wir zivilisierten unsere Nutztiere halten (Massentierhaltung) ist an Perversität nicht zu überbieten. Was das angeht sollten wir uns mal ganz bedeckt halten. Ich selber habe in Ghana einer Schächtung beigewohnt, andere Länder andere Sitten.

    Wenn ich mich entscheiden müsste, als deutsches Mastschwein oder ein afrikanischer Hammel wiedergeboren zu werden würde ich mich für den Hammel entscheiden. Qualvoller Tod gegen qualvolles Leben.

  141. Grausamkeit des Korans ist nicht mit der des Alten Testaments Gleichzusetzen. Das Leitbild eines Christen ist Jesus Christus. Dieses Prizip steht über den zweifelhaften Aussagen des ATs. Im Koran ist ehr das Gegenteil der Fall: spätere Suren haben mehr Bedeutung als frühere. Spätere Suren sind auch fast immer die brutaleren.

  142. da steht info@dfb.de
    Ist völliger Schwachfuck, für die spieler zuständig ist die DFL

    Und, das Thema wurde vor Ewigkeiten bereits in den Massenmedien breitgetreten, sowie auch bei Liveübertragungen auf Eurosport häufig angesprochen, da seid ihr ewig zu spät dran.

    Zum Thema:
    Nunja, ist deren Kultur, ich sehe daran nix gross verwerfliches.

  143. Berührt haben mich als Christen einige Beiträge hier.

    Entsetzen bereitet mir die dämonische Killerseele vieler Menschen, speziell der Musels: Kein Erbarmen mit dem Geschöpf, keine Achtung vor dem Leben, dagegen eine perverse Freude am Todeskampf unschuldiger Geschöpfe.
    Man WILL also ganz bewußt das Leid des Tieres.
    Das macht den Menschen gar zum Lustmörder und macht ihn mit dem Lügner und Mörder Satan gleich.

    Die höchste „Vollendung“ im Geist Satans ist der (Lust)-Mord. So outen sich seine Diener, auch wenn sie im frommen Gewand daherkommen.

    Solcherlei dämonisierte Menschen laufen nicht allzu wenige herum.

    Bei Tieren kann man dieser teuflischen Passion leichter frönen, weil man in der Regel kaum mit normalen Gesetzen in Konflikt gerät.

    Daß das Tier unbetäubt sein müsse, um richtig ausbluten zu können (wegen der Qualität des Fleisches) ist ein verlogenes Märchen. Ein Argument der Lustmörder, die sich am bewußten Todeskampf aufgeilen wollen.

    Man kann ein Tier durchaus betäuben und DANACH schächten, mit dem SELBEN Effekt.

    Lustmörder BRAUCHEN aber das Leid des Opfers, um zu ihrem dämonischen Orgasmus zu kommen.

    Siehe Frauen- und Kindermörder. Sie geilen sich gerade an der Angst und dem Todeskampf auf.

    Auch wenn solche Leute ihrer gerechten Strafe auf Erden entgehen, so wird sie doch der allmächtige Gott nicht verschonen und ihnen ihr gerechtes Gericht zuteil werden lassen.

    The hell´s door ist wide open.

    So furchtbar solche Exzesse sind, der größte Exzess der Menschheit war die Kreuzigung des unschuldigen Sohnes Gottes, Jesus Christus.

    Der menschgewordene Gott starb am Kreuz und verblutete, ohne Betäubung, die er ablehnte. Ohne Jammern und Geschrei und sprach dazu: Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.

    Dieses verachtetste Opfer der Menschheitsgeschichte wird bald wiederkehren um die Lebendigen und die Toten zu richten.

    Die jetzige Generation wird das alles noch erleben. Alle Prophezeiungen haben sich erfüllt, bzw. erfüllen sich gerade.

Comments are closed.