Von muslimischer Seite wird stets betont, der Koran sei nicht wie die Bibel ein Buch von Menschenhand sondern eine reine göttliche und deshalb unfehlbare Offenbarung. Der schiitische iranische Philosoph Abdulkarim Soroush (Foto) wagt sich jetzt auf gefährliches Terrain, indem er entgegen der allgemein anerkannten Lehrmeinung zugesteht: „Der Koran ist eine menschliche Schöpfung und potenziell fehlbar.“

Soroush sagte gemäß Telepolis in einem Interview:

„Der Prophet (Mohammad) hatte die Schlüsselrolle bei der Schaffung des Korans. Seine Persönlichkeit spielte eine wichtige Rolle bei der Ausformung dieses Textes; seine Lebensgeschichte, sein Vater, seine Mutter, seine Kindheit und sogar seine psychische Verfassung habe eine Rolle darin. All‘ das ist der absolut menschliche Charakter der Offenbarung.“

Soroush äußert seine Gedanken jetzt in einem reformistischen Buch in Farsi „Bast-e tadschrobe-he nabavi“ (Die Expansion der prophetischen Erfahrung):

Soroushs zentrale These in diesem Buch besteht in der strengen Unterscheidung zwischen Religion (din) und dem Wissen über Religion (marefat-e dini). Für Soroush ist din die offenbarte und unwandelbare Religion, die daher vollkommen ist. Das Wissen über die Religion jedoch ist tradiertes, theologisches Wissen und widerspiegelt damit die Meinungen und Interpretationen der Ulama und Forscher, die den religiösen Texten entnommen sind. Sie sind widerspruchsvoll und stets wandelbar.

Dies gilt sowohl für fiqh (islamische Jurisprudenz) als auch für kalam (Theologie), tafsir (Koran-Exegese) und t’awil (hermeneutische Interpretation) sowie akhlaq (Ethik und Moral). Nach Soroush wandelt sich das Verständnis vom Buch (Koran) und von der Tradition (Sunna und Hadith), wenn sich das Wissen über andere Disziplinen verändert. Die Wandelbarkeit des religiösen Wissens geht mit dem Wandel des Wissens außerhalb der Religion einher. Aus diesem Grunde beklagt Soroush umso mehr, dass die Ulama nur marginale Kenntnisse über nicht-religiöse Disziplinen besitzen.

Der (schiitische) Islam weist Soroush zufolge zwei Varianten auf: den fiqh-Islam (islam-e fuqahati) und den philosophischen Islam (islam-e falsafi). Ersterer basiert auf Nachahmung (taqlid) und Gehorsam (eta’at), der philosophische Islam jedoch auf Zweifel (schak), Kritik (naqd) und Forschung (tahqiq).

Im fiqh-Islam ist kein Raum für ein Wenn und Aber, der mu?tahid befiehlt und der muqaled (Nachahmer) leistet Gehorsam. Es kann dort keinen Platz für Zweifel und Kritik geben, weil der Gehorsam gegenüber dem mugtahid Pflicht ist. Der fiqh-Islam ist gleichsam Erzieher von Nachahmern, während dem philosophischen Islam die Rolle als Erzieher der mündigen Bürger zukommt. Den schiitischen Klerus macht Soroush als führenden Träger des fiqh-Islam aus. Soroush, der in der Tradition von Mullah Sadra steht, tritt für eine Versöhnung von aql (Vernunft) und wahy (Offenbarung) ein und möchte eine vernunftorientierte Re-Interpretation der Schari’a mit Hilfe der Prinzipien der Philosophie erreichen.

Hat Soroush zuvor das Wissen über die Religion als irdisch und menschlich-historisch bezeichnet, so schreibt er in seinem Buch „Die Expansion der Prophetischen Erfahrung“ (1999) diese Eigenschaften auch der koranischen Offenbarung zu. In dem einleitend zitierten Interview sagt er, dass die Offenbarung sich in diesseitigen, menschlich-gemeinschaftlichen Belangen irren kann. Was der Koran über die historischen Ereignisse, andere Religionen und andere praktische Dinge des Diesseits aussagt, muss nicht zwingend korrekt sein. Forderten die großen muslimischen Reformdenker wie Nasr Hamid Abu Zaid und Mohammad Arkoun bisher eine historisch orientierte Koranauslegung bzw. moderne Interpretation, so bricht Soroush explizit das größte Tabu der islamischen Koranexegese: Der Koran ist eine menschliche Schöpfung und potentiell fehlbar.

Die Reaktion auf diese Thesen war ein Aufschrei in der islamischen Welt. Es hieß, seine Aussagen seien „schlimmer als die Salman Rushdis“ und er wurde auch bereits als „Martin Luther des Islam“ bezeichnet. In seiner iranischen Heimat kann ein Mann wie er nicht mehr leben. Er lehrt seit Jahren an europäischen und amerikanischen Universitäten als Gastprofessor. Doch seine Kunde dringt auch in die islamische Welt vor.

(Spürnase: Bernd)

image_pdfimage_print

 

68 KOMMENTARE

  1. Ist doch klar:
    Ohne eine blinde und „dumme“ Gefolgschaft verliert der Klerus seine Pfründe. Und um die Pfründe geht es bei allen Ideologien.
    Die Willkür wird nur in einer engagierten Demokratie in Grenzen gehalten.

    Alle religiösen Geschichts-und EmpfehlungsSammlungen sind gelebte Erfahrungen und Erlebnisse. Die Gesetze sind Folgerungen und Schlüsse aus diesen Erfahrungen und Erlebnissen. Und somit sind sie menschlich.
    Erst als sie allgemein wurden, wurden sie göttlich.

  2. Der „Martin Luther“ des Islam.

    Dann ist ja in hundert Jahren alles gelöst, die Welt wird eine andere.

    Die Aufklärung kommt, und der Islam bleibt eine der beiden Bewegungen des Pädophilen Stifters…

    Dann gibt es so etwas wie Katholisch und Evangelisch auch im Islam.

    Wers glaubt, wäre zwar schön, aber ein „Martin Luther“ ist Herr Soroush wohl leider nicht.

    Nichtdestotrotz ist sein Buch ein sehr interessanter Beitrag.

    Und auch sein Werdegang. Wunderbar.

  3. Es ist zweifelsfrei historisch belegt, dass der Koran erst unter dem Dritten Kalifen von einer eigens eingesetzten „Kommission“ verfasst wurde.

    Bis dahin gab es nur Bruchstücke. Die „Kommission“ ordnete diese Bruchstücke, zusammen mit Erinnerungen von Leuten, die den Propheten noch kannten, zu Suren.

    Übrigens: der Persönliche Sekretär Mohammeds, der viele der Bruchstücke niederschrieb, erklärte nachdem er sich von Mohammed abgewandt hatte, er habe diese teilweise verfälscht, um den Propheten auf die Probe zu stellen. Dass der Prophet diese Fälschungen nicht erkannte bestärkte ihn in seinem Glauben, dass der Prophet Mohammed ein Scharlatan sei.

    Selbst wenn der Koran von Gott diktiert und noch unter Mohammed niedergeschrieben worden wäre, wäre er eine Fälschung, da keiner sagen kann, was der Sekretär Mohammeds fälschte.

  4. Der Hegemonie- Drang der Muslime hat nichts mit Pfründen zu tun! Alte Männer prägen die Marschrichtung dieser Sekte- alte Männer, die ihre Ohnmacht Frauen gegenüber in Allmachtsgelüsten gegenüber der Menschheit kompensieren!
    Auf Deutsch: Wenn mir mein alter, schrumpeliger Araber-Dödel schon nicht steht, dann will ich der Welt wenigstens durch Aggression zeigen, was für ein Kerl ich bin!

  5. Ein Martin Luther des Islam war eher ein Hassan al-Bana, indem er „zurück zum Islam“ propagierte…
    Davon aber mal abgesehen ist das ausnahmsweise mal eine schöne Nachricht aus der islamischen Welt!

  6. Mal ganz im Ernst.

    Es besteht nicht der allergeringste Zweifel daran, dass alle „Heiligen Bücher“ von Menschenhand stammen und nicht von einem wie auch immer gearteten übernatürlichen Wesen.

    Das Gegeteil zu behaupten, ist Unsinn, der an Geisteskrankheit grenzt.

    Nicht unsonst landen Leute, die weiße Mäuse sehen, in der Klapse!

  7. Man kann Mohammed viel nachsagen, aber das er ein großer Philosoph war, wohl eher nicht. Streicht man alle menschenrechtsverletzenden und gegen Andersdenkende (Ungläubige) gerichteten Stellen aus dem Koran, bleibt nicht all zu viel stehen. Dieser Rest ist dann kein großartiges philosophisches Werk, sondern nur zusammenhangloses Geschwafel.

    Ohne die Aussicht auf Bereicherung von den „Ungläubigen“ fällt dieser Aberglaube wie ein Kartenhaus zusammen.

  8. @ 2 Jeremias

    Ohne eine blinde und “dumme” Gefolgschaft verliert der Klerus seine Pfründe. Und um die Pfründe geht es bei allen Ideologien.

    Die Wahrheit ist sehr viel schlimmer, aber im Westen kaum bekannt.

    Besonders in den arabischen Ländern gibt es starke Sippen, die ihre Abstammung auf den Propheten zurückführen.

    Diese Leute betrachten sich als eine Art Adel und fordern aufgrund ihrer Abstammung Privilegien und schanzen sich gegenseitig Posten in der Verwaltung und im Militär zu.

    Diese Leute stellen nicht nur Imame, sondern auch Beamte, Richter, Politiker und Offiziere in Polizei und Militär. Sie haben die Staaten praktisch in der Hand und sorgen aus ureigenstem Interesse dafür, dass der Islam die Gesellschaft beherrscht.

  9. Da muss ich #1 1u57u5 Recht geben: Abdulkarim Soroush wird dieses Jahr sicher nicht überleben,

  10. Komentator Nr1. könnte Recht bekommen. Habe mal Soroushs homepage überflogen, lohnt ein intensiveres Studium. In einem Interview über „Mohammedes Wort“ sagt er:“But his personality also plays an important role in shaping the text. His personal history: his father, his mother, his childhood. And even his moods. If you read the Koran you feel that the Prophet is sometimes jubilant and highly eloquent while at other times he is bored and quite ordinary in the way he expresses himself. All those things have left their imprint on the text of the Koran. That is the purely human side of revelation.“ Ähnlich wie in telepolis, aber noch deutlicher: Mal ist er gut drauf, mal nicht, dann sind seine Ergüsse eben nicht jubelnd und eloquent,sondern wenn er gelangweilt, angeödet ist ( wovon aus immer), dann drückt er sich in gewöhnlichger Weise aus. Wenn also sich „Gott“ in M. offenbart hat,für mich- haben sollte, wie weiter ausgeführt wird, dann ist das Produkt höchst menschlich.
    Auch über Ahmadinedschad äußert er sich deutlich:Gerechtigkeit gibt es nicht ohne Freiheit, deshalb müsse A. auch Freiheit geben. Also zurück zu Kommentar 1: Das wird wohl nicht gut ausgehen.

  11. Auweia, da kommt einer aus den eigenen Reihen und denkt laut darüber nach, ob der Koran eventuell doch nicht so ganz unfehlbar ist. Und jetzt? Mal überlegen, was an dieser Aussage dran sein könnte? Diskussionen führen? Pro und Konta abwägen? Mitnichten! Am besten sofort baukranen! Todesfatwa, Kopfgeld, Gurgel durchschneiden.
    Islam ist Islam und damit hat es sich.
    Jetzt hat der Moslem aber ein Problem und kratzt sich am Bart: Welche Produkte soll ich denn jetzt boykottieren? Und welche Fahne kann ich in so einem Fall verbrennen?

  12. Nur was schreibt der gute Mann da neues.Das alles ist dochseit längerem bekannt. Und dass der Islam nicht von Mohammed geschrieben sondern nur erdacht, zusammenfantasiert oder was auch immer wurde, dürfte selbst dem grossteil aller Moslems klar sein. Mohammed konnte als Kameltreiber mit Sicherheit weder lesen noch schreiben. Seine Frau Nr?, die ihn quasi adoptiert hatte, dürfte das zwar alles gekonnt haben, die war aber nicht so blöd das alles aufzuschreiben. Zumindest wurde mal in einem Film der in irgendnem dritten Programm lief gesagt, dass seine Frau eine erfolgreiche Geschäftsfrau war und damals in der Gegend allgemein die Frauen das sagen hatten. So ungefähr das pure Gegenteil, der heutigen Zustände dort. Der Koran selber wurde erst Jahre später von irgendeinem Sultan, Pascha oder so aufgeschrieben. Inwieweit der eigene Gedanken und Allmachtsfantasien einfliessen liess, lässt sich heutzutge nicht mehr feststellen.

  13. Ein Martin Luther ist Abdulkarim Soroush sicher nicht. Denn für Luther stand die Göttlichkeit und Unfehlbarkeit der Bibel niemals in Frage. Luther sagte nur, dass der (Christen-)Mensch unmittelbar Gott und seinem Gebot untersteht und nicht mehr kirchlichen Lehren und Traditionen. Eher schon läßt sich Soroush mit Rudolf Bultmann vergleichen, der die Mythenhaftigkeit der Bubel betonte. Es ist schon wahr: bibelkritische Theologen gibt es heute wie Sand am Meer. Wogegen korankritische islamische Theologen weltweit wohl an 1 oder 2 Händen abgezählt werden können.

  14. Das Neue Testament ist ja nun erklärtermassen Menschenwerk, ihre realen oder fiktiven Verfasser verschweigen ihre Namen nicht, geben vor oder sind sogar tatsächlich Augenzeugen von Jesus Wirken. Da kann man nun gegen das Christentum sagen was man will, aber in dieser Beziehung ist es eine vollauf ehrliche Religion.

    Dass es beim Alten Testament in ähnlicher Weise passiert ist, ist wohl genau so evident. Mehrere Jahrhunderte intensive Forschung haben die Sache geklärt und viele Schriften rühmen sich ja auch dort eines namentlich bekannten menschlichen Verfassers („ein Psalm Davids“).

    Nur Mohammed erhielt seinen Text angeblich vom Erzengel Gabriel diktiert. Da erheben sich gleich drei textkritische Fragen: War der Erzengel Gabriel überhaupt von Gott für diese Textfassung autorisiert? Hat Mohammed alles genau richtig verstanden, was der Erzengel ihm sagte? Hat Mohammed das, was er zu verstanden haben glaubte dem Menschen auch korrekt weitergesagt, der es endlich aufschrieb? Insofern ist der Ansatz von Herrn Soroush ein Schritt in die richtige Richtung. In Erwartung der Todesfatwa viel Mut weiterhin diesem Theologen.

  15. #11 Ossi

    Wogegen korankritische islamische Theologen weltweit wohl an 1 oder 2 Händen abgezählt werden können.

    Die dann sogleich abgeschnitten werden 😉

  16. Übrigens glaubten die Anhänger Mohammeds selbst nicht an ihn als Prophenten. Jedanfalls nicht die Führung. Denen gings nur ums Plündern. Dafür gibt es genügend Belege.

    Die kannten eben den Propheten und wussten was für eine Kackwurst das in Wahrheit war.

  17. Wahrscheinlich hat der kleine Mohammed von Mama oft seinen blöden dreckigen Popo vollgekriegt und ist deswegen später so frauenfeindlich geworden und als er merkte, dass viele seine kranken Phantastereien ablehnten, hat er mit Wuttränen auf den bärtigen Wangen seinen HaSS auf die ganze Welt zu Papyrus gebracht! Ich denke so war`s

  18. Nichts neues. Jedes vernunftbegabte Wesen, welches seine Vernunft auch zu benutzen vermag weiss, dass Jedes Buch nur von Menschenhand erschaffen worden sein kann.
    Nichts neues iust auch, dass die mohammedanischen Kiollektivneurotiker sich verhalten wie Alkoholiker auf Entzug, wenn man ihren gemeinsamen Nenner kürzt.

  19. @#3 Koltschak (19. Apr 2008 11:28)

    Dann gibt es so etwas wie Katholisch und Evangelisch auch im Islam.

    Gibt es jetzt schon. Jedenfalls als verschwindend kleine Minderheiten.

    Nimm den Spruch mit der Geschichte die sich wiederholt nicht zu wörtlich. Die Reformation war ein Glücksfall, der sich so schnell nicht wiederholen wird. Und erst recht nicht mit diesem Buch.

  20. Das sind ohne Zweifel interessante Thesen, aber ich glaube ihre Wirkung auf die Umma ist eher gering. Die Massen zwischen Maroko bis Indoesien werden geleitet durch die Islamistische Propaganda im Internet oder arabischen Satelitensendern und in ihren Moscheen predigt ein verstockter und boshafter Klerus.

  21. • Aufruf zum Mord durch
    „radikale“ Muslime in 3 – 2 – 1
    • Öffentlicher Beistand durch
    „gemäßigte“ Muslime in… äh, also… *wart*

    Schlussfolgerung: Der gemäßigte Muslim ist so etwas wie ein Albino-Rabe. Es gibt sie, aber sie sind in freier Wildbahn so gut wie nicht zu finden.

  22. #15 ilex (19. Apr 2008 12:00)

    Das Neue Testament ist ja nun erklärtermassen Menschenwerk …

    Dass es beim Alten Testament in ähnlicher Weise passiert ist, ist wohl genau so evident.

    Das kann ich leider nicht unwidersprochen stehen lassen. Denn im Katechismus der Katholischen Kirche steht:

    18. Warum lehrt die Heilige Schrift die Wahrheit?

    101-102
    105-108

    Weil Gott selbst ihr Urheber ist: Die Heilige Schrift wird darum als inspiriert bezeichnet und lehrt ohne Irrtum jene Wahrheiten, die zu unserem Heil notwendig sind. Der Heilige Geist inspirierte nämlich die menschlichen Verfasser, die das aufgezeichnet haben, was er uns lehren wollte.

    Nachzulesen unter: http://www.vatican.va/archive/compendium_ccc/documents/archive_2005_compendium-ccc_ge.html

  23. Es ist ein richtiger Schritt, um eine Möglichkeit zu schaffen, den Islam an die moderne Zeit anzupassen. Der spirituelle Kern der Religion bleibt bestehen, aber alles, was das menschliche und gesellschaftliche Miteinander betrifft, muss auf den Prüfstand.

    Genauso wie PI bin auch ich skeptisch, ob das gelingen wird. Zumindest wird es Zeit brauchen, denn es geht nicht einfach nur um den Wandel eines Weltbildes, sondern um die Veränderung von Machtstrukturen. Aus indoktrinierten Nachahmern müssen kritische Selberdenker werden. Und PI wird noch lange Gelegenheit haben, die Absurditäten des Islam anzuprangern. Der Djihad und die Gegenreaktionen werden eben auch mit kulturellen Mitteln geführt. Und immer schön auf Taqyya achten.

  24. Wenn sie einen vernünftigen Dialog mit einem Menschenaus dem nahem Osten führen wollen, haben Sie die größten Chancen, wenn Ihr Gesprächspartner

    a. Israeli,
    b. arabischer Christ

    oder eben

    c. Iraner

    ist.

  25. #15

    Nur Mohammed erhielt seinen Text angeblich vom Erzengel Gabriel diktiert. Da erheben sich gleich drei textkritische Fragen: War der Erzengel Gabriel überhaupt von Gott für diese Textfassung autorisiert? Hat Mohammed alles genau richtig verstanden, was der Erzengel ihm sagte? Hat Mohammed das, was er zu verstanden haben glaubte dem Menschen auch korrekt weitergesagt, der es endlich aufschrieb?

    Ich würde noch früher ansetzen:
    „Denn der Satan selbst nimmt die Gestalt eines Engels des Lichtes an; es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen“ (2 Kor. 11,14)

    Wenn Mohammend eine Vision hatte (Zweifel), wer garantiert, daß es Gabriel war und nicht Luzifer? Wie hat sich der angebliche Erzengel zu erkennen gegeben? Mo ist doch, falls er Besuch hatte, ziemlich leichtgläubig.

    Im übrigen redet GOtt im AT gewöhlich selbst mit den Propheten oder denen, die ER beruft. Mittler in Form von Engeln sind doch nur für das Fußvolk (Hirten). Eine so wichtige Angelegenheit, wie die vorgebliche Erneuerung des Glaubens einem Analphabeten zweifelhaften Leumunds zu überlassen spricht nicht unbedingt für eine göttlichen Auftrag.

  26. #24 Darwinist (19. Apr 2008 12:35)
    #15 ilex (19. Apr 2008 12:00)
    Das Neue Testament ist ja nun erklärtermassen Menschenwerk …Dass es beim Alten Testament in ähnlicher Weise passiert ist, ist wohl genau so evident.
    —————————————
    Das kann ich leider nicht unwidersprochen stehen lassen. Denn im Katechismus der Katholischen Kirche steht:
    18. Warum lehrt die Heilige Schrift die Wahrheit? (——)
    Weil Gott selbst ihr Urheber ist: Die Heilige Schrift wird darum als inspiriert bezeichnet und lehrt ohne Irrtum jene Wahrheiten, die zu unserem Heil notwendig sind. Der Heilige Geist inspirierte nämlich die menschlichen Verfasser, die das aufgezeichnet haben, was er uns lehren wollte.
    ——————————————-
    Magst Du solche Troll-Postings? „die menschlichen Verfasser“. Und? Klar inspirierte sie der heilige Geist. Wäre es nicht so, bräuchte man den Vatikan nicht. Mann-o-mann.

  27. #30 FreeSpeech (19. Apr 2008 13:00)

    #24 Darwinist (19. Apr 2008 12:35)

    Du widersprichst dir selber.

    Inwiefern? Weil ich den Katechismus zu Rate ziehe?

  28. #29 ilex (19. Apr 2008 12:53)

    Magst Du solche Troll-Postings? “die menschlichen Verfasser”. Und? Klar inspirierte sie der heilige Geist. Wäre es nicht so, bräuchte man den Vatikan nicht. Mann-o-mann.

    Wäre es Dir evtl. möglich, dies in verständlichem Deutsch auszudrücken? Ich verstehe leider nicht, was Du damit sagen willst.

  29. “Martin Luther des Islam”
    Das gefällt mir!
    Es ist zwar als Beschimpfung gemeint, lässt aber hoffen, daß es tatsächlich eine Reformation im Islam geben kann. Allerdings, zieht sie dann erst einmal einen jahrelangen erbitterten Krieg nach sich, lässt das nichts Gutes ahnen…
    Irgendwie scheint es so zu sein, das im Islam alles passieren kann, was auch im Christentum passiert ist – nur eben mit 600 Jähriger verspätung. Und diese Zeit haben wir (Menschen) angesichts der heutigen Mssenvernichtungsmittel nicht!
    Ohne eine drastische Beschleunigung wird jede Reform zu spät kommen!

  30. Bevor der „Luther des Koran“, Abdulkarim
    Soroush, wieder ruhig schlafen kann, wird er
    sich verstecken müssen.

    Eventuell auf der Wartburg ?

  31. #32 Darwinist

    Die Sache ist doch ganz einfach:

    Entweder die menschlichen Autoren der Bibel sind von Gott inspiriert oder eben nicht.

    Wenn sie von Gott inspiriert sind, dann gibt es den christlich/jüdischen Gott.

    Wenn sie nicht göttlich inspiriert sind, dann ist die Bibel maximal eine Philosophie-Geschichtensammlung.

    Trifft letzteres zu, wozu dann Priester, Papst und Vatikan?

    Das meinte ilex.
    Capisce ? 😉

  32. Man stelle sich vor, durch neue Erkenntnisse in der Wissenschaft, die wiederum Veränderungen in der Gesellschaft hervorrufen, müsste das religiöse Wissen ständig angepasst werden. Solche ständige Überprüfungen und Anpassungen von religiösen Autoritäten zu fordern ist eine Unverschämtheit. Da die religiösen Führer bereits das höchste Wissen auf dieser Welt besitzen, muss die Wissenschaft ständig dem Koran angepasst werden und nicht umgekehrt. Man kann doch diesen Klügsten aus der islamischen Welt nicht einfach ihre Deutungshoheit absprechen und ihnen ihre Führerrolle von der Wissenschaft streitig machen lassen, wo kämen wir denn dahin, die Erde ist eine Scheibe und basta.

    Bei einer Reform der Scharia droht dass einige Handlungen nicht mehr als Verbrechen geahndet werden könnten, wie z.Bspl. das Schwulsein und die Zügellosigkeit der Frauen die Vergewaltigungen provozieren. Auch würde eine Abschaffung einiger Bestrafungsmethoden von höchstem islamischem Unterhaltungswert drohen, wie z.Bspl. das Hängen von Schwulen, Steinigen von Frauen, Hände abhacken von Dieben, das Köpfen usw.

    Desweiteren droht, dass das Christentum und das Judentum plötzlich als gleichwertige Religionen neben dem Islam dastehen würden, wo doch deren Anhänger schlimmer als Tiere sind, undenkbar für ein islamisches Kleinhirn.

    Man stelle sich vor, das Patriarchat könnte abgeschafft werden, das wäre gröbste Beleidigung des islamischen Männerwahns.

    Der Mullah oder Imam in der Moschee könnte sich seines angestauten Hasses über die westliche Zivilisation nicht mehr in einer Predigt entledigen und müsste plötzlich Liebe und Verständnis gegenüber Andersgläubigen verkünden. So viele geistige Kraftakte die dem Mullah/Imam auf Grund einer Reform zugemutet würden, würden diesen Mann innerlich zerbrechen und ihn zu einem hoffnungslosen, geistig verwirrten Pflegefall werden lassen, ein weiteres Opfer aus dem Irrenhaus Islam.

  33. Der Koran – ein Buch von Menschenhand??

    Kann doch garnet sein, sowas kann nur einem götzlichen Hirn entsprungen sein:

    Sure 98:6 „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten“.

    Sure 2, Vers 223: “ Eure Weiber sind euch ein Acker. Gehet zu eurem Acker, von wannen ihr wollt.“

    Sure 3, Vers 54:
    „Und sie schmiedeten Listen, und Allah schmiedete Listen; und Allah ist der beste Täuscher.“

  34. #31 Darwinist (19. Apr 2008 13:01)

    #30 FreeSpeech (19. Apr 2008 13:00)

    #24 Darwinist (19. Apr 2008 12:35)

    Du widersprichst dir selber.

    Inwiefern? Weil ich den Katechismus zu Rate ziehe?“

    Interessant, daß eine Korandiskussion oft zur Bibeldiskussion mutiert.
    Zurück zum Thema.

    Sure 9,29: „Kämpft mit Waffen gegen diejenigen, die nicht an Allah glauben, noch an den jüngsten Tag glauben, und die nicht für verboten erklären, was Allah und sein Gesandter Mohammed für verboten erklärt haben, und die sich nicht nach der rechten Religion (dem Islam) richten – von denen, die die Schrift erhalten haben (d. h. Juden und Christen) – kämpft mit der Waffe gegen diese, bis sie die Minderheitensteuer abgeben als Erniedrigte!“

    Sure 2,216: „Der Heilige Krieg ist euch befohlen, auch wenn er euch missfällt; aber es ist wohl möglich, dass euch etwas missfällt, was gut für euch ist; und es ist wohl möglich, dass euch etwas gefällt, was für euch übel ist. Allah weiß, ihr aber wisset nicht.“

  35. #27 Eurabier

    Wenn sie einen vernünftigen Dialog mit einem Menschenaus dem nahem Osten führen wollen, haben Sie die größten Chancen, wenn Ihr Gesprächspartner

    a. Israeli,
    b. arabischer Christ

    oder eben

    c. Iraner

    ist.“

    Stimmt,
    insb., wenn man für einen ernstzunehmenden Dialog einen IQ über 90 beim gleiche-Augenhöhe-Partner erwartet.


    COUNTRY – LITERACY RATE – AVERAGE IQ

    Bahrain .. 85 .. 83
    Egypt ..:. 51 …. 83
    Iran …. 71 .. 84
    Iraq … 58 …87
    Israel …… 95 ….94
    Jordan …86 …87
    Kuwait …. 79 …. 83
    Lebanon …. 83 …86
    Oman … 64 …. 83
    Qatar …79 …78
    Saudi Arabia …71 …83
    Syria …70 …87
    Turkey …. 82 …90
    United Arab Emirates . 79 …. 83

    http://baconeatingatheistjew.blogspot.com/2006/02/middle-east-literacy-and-iq-rates.html

  36. #39, IQ-Werte

    Dann werde ich mal den Relativierer geben: Werte von 94 bis 106 sind wegen der Meßfehler noch „normal“, ernsthaft Gedanken sollten uns Werte unter 72 machen, denn ab da gilt ein Mensch als lernbehindert.
    Durch die Eichung der Tests, die zudem kultur-unabhängig sein sollen, soll die Realibilität und Validität gegeben sein.

    Trotzdem bleibt die Frage offen, ob die von Westlern aufgestellten Tests geeignet sind, auch Mitgliedern aus archaischen Strukturen gerecht zu werden. Bei Asiaten und Europäern klappt das ganz gut, Afrikaner oder Araber stehen dagegen schlechter da.
    Ein Beispiel: Aufgabe Kategorienbildung, gegeben eine Hacke, eine Melone, eine Kartoffel und ein Messer. Wie teilt der Probant ein?

  37. Ein Beispiel: Aufgabe Kategorienbildung, gegeben eine Hacke, eine Melone, eine Kartoffel und ein Messer. Wie teilt der Probant ein?

    Keine Ahnung, ich brauch ein Dosenöffner um an essbare Dinge zu kommen, aber mit einer Hacke oder einem Messer kann man auch eine Dose auf machen. Wo ist da denn das Schwierige an der Aufgabe? 😉

  38. Es wird meist vergessen, daß die Reformation in Europa nur deshalb stattfand, weil es mächtige Politiker gab, die sie unterstützten. Ohne diese Politiker wäre auch Martin Luther verbrannt worden. Was aber bewog diese Politiker, die Reformation zu unterstützen? Es waren die Reichtümer der Katholischen Kirche (Klöster, Grundbesitz etc.), die ihnen im Verlaufe der Reformation zufielen. Auf eine rein innerreligiöse „Reformation“ des Islam zu hoffen, halte ich nicht für real. Solange sich in den muslimischen Staaten keine politisch starken Gruppen finden, denen bei einer „Reformation“ Profit winkt, fehlt die ökonomische Triebkraft für eine erfolgreiche Transformation des Islam. Sie würde zwangsläufig zu säkularen Verhältnissen führen , da der Religion dann die materiellen Grundlagen für ihre Rolle als Staat fehlt. Ein Soroush ist lediglich eine Schwalbe, die (zudem noch) außerhalb des muslimischen Machtbereichs flattert und bekanntlich noch keinen Sommer macht.

  39. Was sieht die Religion des Friedens für so einen Abtrünnigen eigentlich von ? Köpfen, Hängen, Steinigen, Erstechen oder vielleicht in die Luft sprengen ?

  40. Martin Luther des Islam? Na Prost Mahlzeit, ML ist ja bekanntlich einer der größten Antisemiten des vergangenen Jahrtausends. Widerlich, der eine, wie der andere. Islam Light sozusagen.

  41. Ein Beispiel: Aufgabe Kategorienbildung, gegeben eine Hacke, eine Melone, eine Kartoffel und ein Messer. Wie teilt der Probant ein?

    Ist doch ganz einfach. Mit Hacke und Messer wird die deutsche Kartoffel massakriert. Fehlt aber noch ein schwarzes Tuch um die Melonen zu bedecken. 😀

  42. Hut ab vor diesem Mann. Kein Wunder, dass er nicht mehr im Iran leben und arbeiten kann. Die meisten von seinem Schlage sitzen dort entweder im Knast oder liegen unter der Erde.
    Man sollte allerdings nicht allzu hohe Erwartungen an ihn stellen. Er ist nicht der Erste, der ein solches Islamkonzept vertritt, und er wird mit Sicherheit nicht der Letzte sein.

  43. Hoho, wer wird denn behaupten, der Koran sei von Menschenhand erdacht und geschrieben? Schließlich hat uns Mohammed doch auf göttliche Weise die menschliche Evolution erklärt:

    Sure 15, Vers 27: „Den Menschen schufen wir aus trockenem Lehm und schwarzem geformtem Schlamm und vor ihm die Dämonen aus dem Feuer des Samums.“

    🙂

    Und die Dauer der Evolution beträgt wortwörtlich ne knappe Woche:

    Sure 50, Vers 39: „Wir haben die Himmel und die Erde, und was zwischen ihnen ist, in sechs Tagen erschaffen, und es hat uns keine Müdigkeit ergriffen.“

    Wow, Allah ist eine Woche lang aufgeblieben und hat fleißig an der Schöpfung gewerkelt, ohne sich in die Heia zu legen 🙂

    Und die Sonne bewegt sich doch 🙂

    Sure 21, Vers 34: „Er ist es, der die Nacht und den Tag, die Sonne und den Mond geschaffen hat, und diese Himmelskörper bewegen sich alle schnell in ihrer Bahn.“

    Und die Erde ist schön flach wie ein Teppich:

    Sure 71, Vers 20: „Allah hat euch die Erde wie einen Teppich ausgebreitet.“

    Und dann hat Allah noch Berge draufgestülpt, wie im Sandkasten 🙂

    Sure 15, Vers 20: „Die Erde haben wir ausgebreitet und feste Berge darauf gesetzt und Gewächse aller Art, nach einem bestimmten Maß, aus ihr hervorwachsen lassen.“

    Und die vielen Sonnen der Milchstraße, Millionen Lichtjahre entfernt? Nee nee, die hat Allah ganz nah, wie Christbaumkugeln, aufgehängt..

    Sure 67, Vers 6: „Den untersten Himmel haben wir mit Leuchten ausgeschmückt, um die Satane damit hinwegzusteinigen, für welche wir die Strafe des brennenden Feuers bereitet haben.“

    Na, jetzt wissen wir Bescheid. Quod erat demonstrandum. Der Koran muss göttlichen Usprungs sein 🙂

  44. @ #33 Darwinist:

    „#24 Darwinist (19. Apr 2008 12:35)

    Du widersprichst dir selber.

    Inwiefern? Weil ich den Katechismus zu Rate ziehe?“

    Nein, weil es einen Unterschied macht ob ein Text als von Gott inspiriert angesehen wird oder ob der Text als die Inspiration schlechthin gilt, wie es die gängige islamische Koraninterpretation will. Nach ihr gilt der Koran als „unerschaffen“, d.h. er existiert noch vor Anbeginn allen Seins als „smaragdene Tafeln“ im „Himmel“.
    Der Katechismus drückt jedoch eindeutig aus: „Der Heilige Geist inspirierte nämlich die menschlichen Verfasser, die das aufgezeichnet haben, was er uns lehren wollte.“ Mögliche Fehlbarkeit ist hier also klar eingeschlossen.

  45. @ #49 byzanz:

    Du wirst vielleicht lachen, aber einige der von Dir zitierten Verse werden tatsächlich von den Korangläubigen benutzt, um zu „beweisen“, dass alle wissenschaftliche, moderne Erkenntnis bereits im Koran formuliert sei. 🙂

  46. Wir fassen Messer und Hacke zusammen, weil Werkzeuge, Kartoffel und Melone weil Grünzeug.
    Afrikaner fassen Hacke und Kartoffel zusammen, weil man mit der Hacke Kartoffeln ausbuddelt.

  47. #51 Maethor:

    Es haben tatsächlich einige islamische Gelehrte versucht, die wissenschaftliche Kompetenz des Koran zu beweisen:

    Irgendwo glauebn sie mitbekommen zu haben, die Atmosphäre der Erde hätte 7 Schichten.

    Das haben sie sofort mit dem Vers über die 7 Himmel in Verbindung gebracht:

    Sure 65, Vers 13: „Allah ist es, welcher sieben Himmel und ebenso viele Erden erschaffen hat, und der göttliche Befehl erreicht euch durch alle Himmel herab, damit ihr erkennen mögt, dass Allah aller Dinge mächtig ist und dass Allah in seiner Allwissenheit alle Dinge umfasst.“

    Nun, die Erde hat aber nur 5 Schichten:

    Troposphäre (0 km bis 7 km)
    Stratosphäre (7 bis 50 km)
    Mesosphäre (50 km 85 km)
    Thermosphäre (85 km bis über 640 km)
    Exosphäre (zw.500 und 1000 km bis etwa 100.000 km – in die interplanetare Ebene)

    Wahrscheinlich haben sie irgendwo zwei Zwischenschichten hinzuaddiert, damit’s zu den 7 Himmeln passt, und schon war der Beweis da: Der phantasierende Kamelhirte, der Menschen aus Lehm erschaffen ließ und die Sonne um die Erde bewegen ließ, wusste um das Geheimnis der Atmosphäreschichten..

    So isses halt mit der Wahrheit im Islam 🙂

  48. Geht doch.

    Abdulkarim Soroush wünsche ich alles Gute, es müsste mehr Leute wie ihn geben, aber besser wenige als gar keine.

  49. Der Koran als Menschenwerk. Das ist doch mal was! Soweit sind einzelne Musels also schon gekommen. Ein Grund, zu jubeln?

    Der Verfasser des obigen Berichts (Bernd) zeigt sich vertraut mit der Forschung und den arabischen Begriffen. Ein Islamwissenschafter der nicht romantisch verklärt auf sein Fach blickt. Solche Leute brauchen wir!

    Gibt es eine dt. Uebersetzung des Buches? Würde mich interessieren, da ich kein Farsi verstehe.

    PI: Spürnasen sind nicht Verfasser sondern Tipp-Geber. Sonst stünde hier „Gastbeitrag.“ Nein, eine deutsche Übersetzung liegt (noch) nicht vor.

  50. Die Krankheit des Islam
    Autor: Abdelwahab Meddeb

    Es gehört zu den Aufgaben des Schriftstellers, die eigenen Leute auf ihre Verirrungen aufmerksam zu machen. Ich möchte sozusagen vor der eigenen Tür kehren.

    Ein hochgebildeter Mann, der mal aufzeigt, was dieser wahabitische Steinzeitislam anrichtet.

    Und noch ’n Zitat:

    Ich freue mich, auch eine islamische Formulierung … zu finden, und zwar aus der Feder des göttlichen Ibn’Arabi:
    „Zahlreiche vielgeliebte Heilige in den Synagogen und Kirchen!
    Viele schändliche Feinde in den Reihen der Moscheen.“

  51. Als der Koran erstmal schriftlich zusammengestellt wurde protestierten dagegen viele die ihn auswendig konnten. Sie hatten ihn nämlich anders im Kopf.
    Alle anderen Fassungen wurden vernichtet…
    _____

    Der Autor von „23 Jahre“ hat auch schon darauf hingewiesen daß manche Suren wohl nicht direkt von Gott sein können. Man hat ihn deswegen zu Tode gefoltert.

  52. Was der Koran über die historischen Ereignisse, andere Religionen und andere praktische Dinge des Diesseits aussagt, muss nicht zwingend korrekt sein.

    😉

    Nichtsdestotrotz erfahren wir auch wichtige naturwissenschaftliche Erkenntnisse von Allah (dem Allwissenden) aus dem Koran. U. a. dass die Sonne zusammen mit dem Mond ihre „Bahn“ zieht(39:5).

    Auch andere Religionen erhalten Aufklärung: So die Christen darüber, dass sie ein falsche Vorstellung von der Trinität haben, denn diese besteht nicht aus Vater, Sohn und Heiliger Geist, sondern Maria tritt an die Stelle des Heiligen Geistes (5:116).

    Angesichts vieler grundlegender Erkenntnisse im Koran (u. a. wurde dort bereits nach Überzeugung interessierter Kreise der Urknall erwähnt), ist es einleuchtend, dass der Koran direkt von Allah stammen muss.

    Also: Abdulkarim Soroush, Sie irren sich!

  53. Irgendwie widersprechen sich diese beiden Aussagen:
    1. Der Islam ist unfehlbar und absolut logisch

    2. Terroristen haben den Islam falsch verstanden und das steht alles so nicht im Koran.

    Ja was denn nun, liebe Moslems?

    Entweder versteht ihr alle euer heiliges Buch dauernd falsch, oder es ist so mißverständlich geschrieben, daß es nicht wahr sein kann.

    Rätsel über Rätsel …

  54. #58 x (19. Apr 2008 18:47)
    Dem kann ich nur zustimmen (Auszug aus “Die Krankheit des Islam” von Abdelwahab Meddeb):

    … Die Umerziehung … geschieht mit Hilfe von Predigten und Unterweisungen im Fernsehen, die ihre eigenen Stars hervorgebracht haben. Unter ihnen ist Shaykh Sha’rawi hervorzuheben. … Die neuen von ihm gefeierten Entsprechungen entdecken in den Buchstaben des Koran die Erfindungen des technischen Fortschritts, von der Elektrizität bis zum Atom. … Ein Beweis von Allwissenheit, wenn es angeblich Erfindungen vorwegnimmt, welche das Leben der Menschen auf Erden völlig verändert haben. Als empfingen sie aus dieser Deutung den Trost darüber, dass sie von diesen Erfindungen ausgeschlossen waren, während diese von den vermaledeiten Westlern hervorgebracht wurden.
    … sich gleichzeitig der Illusion hingeben können, ihre ersten Boten gewesen zu sein, wenn auch nicht ihre wahren Erfinder.

    Na also, das isses! Der alte Prophet war auch noch Allahs Professor!

  55. #50 Maethor (19. Apr 2008 15:33)

    weil es einen Unterschied macht ob ein Text als von Gott inspiriert angesehen wird oder ob der Text als die Inspiration schlechthin gilt …

    Mögliche Fehlbarkeit ist hier also klar eingeschlossen.

    Nein, Fehlbarkeit ist hier nicht möglich, denn im Katechismus der Katholischen Kirche steht:

    18. Warum lehrt die Heilige Schrift die Wahrheit?

    101-102
    105-108

    Weil Gott selbst ihr Urheber ist: Die Heilige Schrift wird darum als inspiriert bezeichnet und lehrt ohne Irrtum jene Wahrheiten, die zu unserem Heil notwendig sind.

  56. @Darwinist: Ja, aber Du bekommst keine Todes-Fatwa an den Hals, wenn Du das hier schreibst.

    Das genau ist der springende Punkt!

  57. #63 Bokito (19. Apr 2008 20:55)

    @Darwinist: Ja, aber Du bekommst keine Todes-Fatwa an den Hals, wenn Du das hier schreibst.

    Das genau ist der springende Punkt!

    Ausgangspunkt der Diskussion war die Behauptung, dass die Bibel nach christlicher Auffassung Menschenwerk sei (#15 ilex (19. Apr 2008 12:00)).

    Diese Behauptung ist nachweislich falsch. Und es ist sehr wohl möglich, dass mich diese bekloppten Muselmanen mit einer Todes-Fatwa belegen, wenn ich darauf hinweise, dass die jüdisch-christliche Bibel nicht Menschenwerk, sondern Gottes Wort ist.

  58. Großartig, dieser Mann ist ein Held. Wer den Mut hat, den Kern dieser Drecks-Religion, den Koran, anzuzweifeln, ist wahrlich ein Held.

    Aber es war nicht nur er. Schon viele andere islamischen Denker haben den Koran (schon vor tausend Jahren) angezweifelt. Wie da wären:
    Ibn al-Muqafaa, Al-Gahiz oder der „arabische Goethe“ Abu al-Aalaa al-Maari u.a.

    Man braucht übrigens nur bei Youtube nach „Widersprüche im Koran“ googeln, schon wird man „erleuchtet.“

    Und dieser Bastard Pierre Vogel halt Vorträge wie ein Rattenfänger…Gibt es noch keine
    rechtlichen Mittel/Gründe, diesen Idioten zu stoppen?

  59. @Darwinist: beurteile die Leute doch einfach nach dem, was sie tun.
    Für einen gläubigen Christen ist die Bibel natürlich das Wort Gottes. Er wird Dich aber nicht abmurksen, wenn Du das anders siehst.

    Zu Deiner anderen Feststellung:
    „Und es ist sehr wohl möglich, dass mich diese bekloppten Muselmanen mit einer Todes-Fatwa belegen, wenn ich darauf hinweise, dass die jüdisch-christliche Bibel nicht Menschenwerk, sondern Gottes Wort ist.“

    Die Muselmanen werden Dich dafür nicht mit einer Todes-Fatwa belegen. Christen und Juden sind in den Augen der Muselmanen ja „Schriftbesitzer“, also Dhimmis. Die Muselmanen halten den Glauben der Christen und Juden nur für falsch, aber es ist in ihren Augen durchaus ein Glaube. Solange die Dhimmis brav vor dem islamischen Herrenmenschen kuschen, dürfen sie durchaus ihren Glauben praktizieren.

    Ein Problem besteht nur für Atheisten und Nicht-Monotheisten. Die müssen als erste dran glauben.
    Danach sind noch diejenigen Juden ein Hassobjekt des Islam, die tatsächlich nicht als Dhimmis leben wollen, wie der Staat Israel – daher auch der ganze Terror gegen Israel.

  60. @ #62 Darwinist:

    Wenn der Katechismus etwas anderes konstatieren würde, käme das einer Selbstabschaffung des Christentums gleich. Ohne „Heil“ und ohne „Wahrheit“ kommt eben keine Religion aus. (Auch wenn böse Zungen den Islam als „Religion ohne Wahrheit“ bezeichnen.) Nach dem Katechismus liegt die Wahrheit bei Gott allein – wo auch sonst? Dass nicht das Fliegende Spaghettimonster Urheber des christlichen Gedankens ist, ist den Christen durchaus klar. Um zu Deiner Einschätzung zu gelangen ist es – mit Verlaub – notwendig, die restlichen 50% von der Aussage aus dem katholischen Katechismus wegzulassen.
    Zitat:

    „Warum lehrt die Heilige Schrift die Wahrheit?

    101-102
    105-108

    Weil Gott selbst ihr Urheber ist: Die Heilige Schrift wird darum als inspiriert bezeichnet und lehrt ohne Irrtum jene Wahrheiten, die zu unserem Heil notwendig sind. Der Heilige Geist inspirierte nämlich die menschlichen Verfasser, die das aufgezeichnet haben, was er uns lehren wollte. Der christliche Glaube ist jedoch nicht eine „Buchreligion“, sondern die Religion des Wortes Gottes, „nicht eines schriftlichen, stummen Wortes, sondern des Mensch gewordenen, lebendigen Wortes“ (hl. Bernhard von Clairvaux).“

  61. “Der Koran ist eine menschliche Schöpfung und potenziell fehlbar.”

    Ein verzweifelter Versuch, etwas vom Islam zu retten. Wenn man obigen Satz erst nimmt, bleibt von dem Buch nichts anderes übrig, als das, was schon die kinderlose Àisha, die mutter aller Gläubigen vom Prophen und vom „Islam“ wusste. Nä,lcih, dass Gabriel ihm immer dann zu Hilfe kam, wenn er wieder mal in Schwierigkeiten war.

    Die Ahadith darf man dann als das nehmen was sie sind. Die verherrlichende Vita eines Mörders, Folterers, Sklavenhalters, Betrügers und ungebildeten arabischen Lügners, der hemmunglos seine Laster und die Pädophilie auslebte.

Comments are closed.