Das Ausrauben wehrloser Seniorinnen scheint eine besondere Spezialität von Verbrechern mit „dunklem Teint“ zu werden. Nach einer solchen Tat in Viersen wird jetzt ein neuer Fall aus Bonn bekannt. Das Fahndungsfoto der Polizei beweist: Es gibt eine Religion, in der es für eine Gläubige weniger schlimm ist, eine 92-Jährige auszurauben, als ihre Haare zu zeigen.

Der Express berichtet aus Bonn:

Sie trägt ein Kopftuch, ihr Blick ist eiskalt: Diese Frau klaut gerade einer alten Dame ihre Ersparnisse!

Im Januar hatte die Unbekannte (siehe Fahndungsfoto) mit einer Komplizin das Portemonnaie der Dame (92) geklaut. In der Bad Godesberger Post hatte die Seniorin am Schalter gestanden, als die Frauen lange Finger machten.

Mit der geklauten ec-Karte gingen sie dann in der Bonner Innenstadt Geld abheben. Insgesamt 2700 Euro zogen sie an unterschiedlichen Geldautomaten – doch eine der Täterinnen wurde dabei gefilmt.

Jetzt veröffentlicht die Polizei das Bild aus der Überwachungskamera. Wer kennt die gemeine Diebin? Hinweise zur Identität der Tatverdächtigen nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 0228/156213 entgegen.

image_pdfimage_print

 

96 KOMMENTARE

  1. Wieviele Scheckkartendiebe sind inzwischen eigentlich so intelligent geworden, sich beim Geld abheben mit einer Burka zu verkleiden?

  2. #2 rete

    Mit Burka wär’ das nicht passiert!

    Was ist eigentlich, wenn man einer Person mit Burka (ob es eine Frau ist, kann man ja schlecht erkennen) den Zutritt zu einer Bank verwehrt? Ein Fall von Diskriminierung?

  3. Wenigstens sehen wir jetzt warum es Sinn macht sich komplett zu verschleiern. Dient alles dem Schutz der Frau.

  4. Eventuell solltet Ihr darauf Aufmersam machen, daß das Tragen eines Schamtuches (nicht an den Genitalien sondern auf der Rübe) nicht nur vermeintlich moralprotektive Wirkung hat sodnern auch dem Schutz vor Identifizierung dient. Hier in der Gegend treiben sich solche Gestalten herum die – wie man hört – aus dem schönen Transilvanien stammen um in Westeuropa bandenmäßig auf „Einkauf“ zu gehen.
    Möglicherweise sind ein paar Kölner zugegen und wissen um die spezielle Klientel.

    Solche Berichte tragen – wie die ewigen Lobhudeleien auf christliche Fundis – nicht wirklich zur Glaubwürdigkeit des ansonsten superben Blogs bei.

  5. #6 Fenris
    Und darf ein Polizist bei einer Burkaträgerin die Personalien feststellen? Er müßte zur Überprüfung schließlich das Gesicht sehen. Da würde ich gerne mal den anschließenden Propagandaregen der türkischen Zeitungen sehen: „deutscher Nazi-Polizist beleidigt das Wort des koran!“
    Das westliche Rechtssystem wird nach und nach ausgehebelt.

  6. Das Ausrauben wehrloser Seniorinen scheint eine besondere Spezialität von Verbrechern mit dunklem Teint zu werden.

    Stimmt so nicht! Das war es schon immer, aber erst jetzt wird in den Medien endlich mal die gemeinsame Abstammung der Täter erwähnt bzw. wird sie überhaupt beachtet. Genauso verhält es sich bei den ganzen Fällen von Körperverletzung etc. Im Grunde ist das alles längst nichts Neues mehr.

  7. #7 FreeSpeech (23. Apr 2008 14:00)

    Danke für Ihre ausgezeichneten Erklärungen in Ihrem Blog.

    Das rationale Fundament liegt in der Sure 8, Vers 41 (1)

    Und ihr müsst wissen: Wenn ihr irgendwelche Beute macht, gehört der fünfte Teil davon Gott und dem Gesandten und den Verwandten, den Waisen, den Armen und dem der unterwegs ist. (2)

    Beute machen ist also rechtens, und der oberste Vertreter des Islams, der erreichbar ist, bekommt jeweils 20% davon. Wo andere Lehren predigen, dass man mit seiner Hände Arbeit und im Schweisse seines Angesichtes der Erde das Brot abringen soll, da hat man es im Islam ganz einfach: Man nimmt alles, was man braucht, denen ab, die im Schweisse ihres Angesichtes arbeiten. Einzige Bedingung: Der Chef kriegt 20%.

    http://nebeldeutsch.blogspot.com/2008/04/beute.html

    So ist es und so wird es bleiben solange der Koran das heilige Buch der Mohammedaner ist.

    Schlagt Sie, wo ihr sie trefft, steht im Koran, das tun sie, die Mohammedaner.

  8. Leicht OT, aber…
    im Dortmunder Osten sieht man immer mehr von solchen Kleidungsstücken, komplett mit Mantelversieglung. Seit ungefähr 5 Jahren ist diese Entwicklung immer mehr sichtbar.

  9. Ich verstehe nur nicht, warum die Polizei erst jetzt mit dem Fahndungsfoto rausrückt, wenn das alles schon im Januar war? Die fiesen Diebinnen werden doch wohl nicht 3 Monate lang die geklaute EC-Karte „nutzen“ können. Ich gehe jetzt mal davon aus, daß die beraubte ältere Dame ihr Konto hat sperren lassen.

    Das Tragen eines Kopftuchs erschwert eine Identifizierung. Denn damit sehen doch alle fast gleich aus. Tja, und die Blicke von Kopftuchträgerinnen sind meistens eiskalt, daß einem ein Schauer über den Rücken läuft.

  10. „#8 The Twelfth Viking (23. Apr 2008 14:01)
    Und woher wusste sie die PIN?“

    Gucken. Einfach gucken. In CH steht darum schon auf bald jedem Automaten, man solle die Hand verdecken, wenn man den PIN eingibt.

  11. Ihr seit sowas von Macho echt.

    Die gute Muslima ist dabei sich zu emanzipieren.

    Anstatt zuhaus zu hocken trägt sie aktiv zum Familieneinkommen, pardon, zum Spritgeld des Gatten bei.

    Daß sie dazu die Branche wählt in der MiHiGrus seit Jahren nachweislich hoch erfolgreich sind ist doch nur allzumenschlich.

  12. Aber meiner Meinung nach sieht die Frau auf diesem Bild nicht wie eine Moslemfrau aus, sondern eher wie eine Osteuropäerin, möglicherweise eine Zigeunerin vom Balkan, Rumänien o. ä.

    Es kann auch sein, dass ich mich irre.

  13. Mal ganz wertfrei: Kopftuch ist zwar ein agressives Musel-Eroberungssignal, würde aber in kriminaltaktischer Hinsicht wohl doch noch unter „normale“ Kopfbedeckung fallen wie Mütze oder Hut. Immerhin kann man noch das Gesicht sehen. Das Tragen einer Burka sollte aber hier gesetzlich verboten werden (ging in der Türkei ja auch), weil die Identität verschleiert wird.

  14. #24 Kybeline (23. Apr 2008 15:11) Aber meiner Meinung nach sieht die Frau auf diesem Bild nicht wie eine Moslemfrau aus, sondern eher wie eine Osteuropäerin, möglicherweise eine Zigeunerin vom Balkan, Rumänien o. ä.

    Es kann auch sein, dass ich mich irre.

    ——–

    Für mich sieht sie türkisch aus, mandelförmige Augen und markante Nase.

    Allerdings kann es auch sein, dass sich deutsche Nazis immer raffiniertere Verkleidungen einfallen lassen. 😀

  15. Nur mal so am Rande:
    Heute wurde in meiner Heimatstadt ein deutscher Christ beim klauen erwischt. Wenn ich fleissig suche finde ich bestimmt eine Bibelstelle die das ganze rechtfertigen könnte. Würde man denn dran glauben. Sowohl in der Bibel als auch im Koran sind einige Gewaltverherrlichende Stellen. Aber daraus ableiten zu wollen das Muslime ihre profanen Diebereien damit grundsätzlich rechtfertigen und das auch noch gut finden, ist natürlich Quatsch. Das ist ganz profane Alltagskriminalitität die eher ein Schichten als ein Religionsproblem.
    Religionsprobleme die wir haben:
    Frauen und ihre Stellung im Koran. Islamistischer Terrorismus.
    Religiöse Fanatiker in hohen Ämtern (Ahmadenischad, Bush und nöcher).
    Die vielen Integrationsprobleme aufgrund von Ghettoisierung.

    Aber Handtaschenraub?

  16. Bei uns in Israel trauen sich alte Leute in den Städten, wo viele Araber wohnen, nicht mehr alleine zum Bankomat. Es gibt jetzt eine Organisation, junge Burschen, die die Rentner am Rententag zum Bank begleiten, um vor Überfällen zu schützen.

  17. #27 cueno82 (23. Apr 2008 15:21) Nur mal so am Rande:
    Heute wurde in meiner Heimatstadt ein deutscher Christ beim klauen erwischt.

    ——-
    Echt, ein bekennender Christ???

  18. @medusa

    Japp, war lange Zeit sogar Messdiener in seiner Gemeinde.

    Problem nur: Er hatte einige Probleme mit Schule, Freunden und Familie. Ist deswegen ein wenig verpeilt. Vielleicht war es ja ein Warnschuss.

  19. #22 vossy (23. Apr 2008 14:43)

    Das Tragen eines Kopftuchs erschwert eine Identifizierung. Denn damit sehen doch alle fast gleich aus. Tja, und die Blicke von Kopftuchträgerinnen sind meistens eiskalt, daß einem ein Schauer über den Rücken läuft.

    Aber die Gutmenschen, auch hier, werden nicht müde, uns zu erklären, dass wir uns für diese armen bedauernswerten Geschöpfe einzusetzen haben, dass es uns dringend zu interessieren hat, ob die Damen aus dem türkisch arabischen Raum mit ihrem Kopftuch „unterdrückt“ sind.

    Also, wenn ich mir diese bekopftuchten und langewandeten Frauen anschaue, sehen die alle sehr selbstbewusst aus und schauen herausfordernd ihre Umgebung an. Einen unterdrückten Eindruck machen die, die in meiner Großstadt umher laufen, nicht.

  20. Zigeuner aus dem Libanon. Weil auch bei Zigeunern immer untereinander geheiratet wird, handelt es sich hier um die x-te geklonte Variante. Verwandtschaft von Albanien bis Palästina.

  21. @8 The Twelfth Viking and 23 Free Speech:

    Die Kulturbereicherin hat doch das Portemonnaie der alten Dame gestohlen. Ich vermute, darin war neben der ec-Karte auch ein Zettelchen mit der Geheimnummer aufbewahrt. Leider machen viele Leute diesen Fehler.

  22. @FreeSpeech:Tatsächlich ist der Islam nichts anderes als eine kriminelle Vereinigung!(siehe Sure 8,Vers 41 (1))

  23. Das ist eher eine Zigeunerin aus dem osteuropäischem Raum. Und die haben in der Tat nichts mit dem Islam zu tun.
    PI sollte solch Berichterstattung meiden.

  24. …die 92 jährige hat selber schuld – sie hat doch alles provoziert ! Hatte sie überhaupt eine Ausgeh-Erlaubnis ihrer männlichen Verwandten ?

  25. @ Karlmartell:

    Ich schaue oft in die Augen von Kopftuchträgerinnen und kann auch sagen, daß sie doch sehr selbstbewußt und herausfordernd schauen, aber dennoch eine Eiseskälte in ihren Blicken ist. So nach dem Motto: Warte nur ab, eines Tages bist auch du dran.

    Mir läuft dann jedesmal ein Schauer über den Rücken.

  26. #36 Lux (23. Apr 2008 16:04)

    Das ist eher eine Zigeunerin aus dem osteuropäischem Raum. Und die haben in der Tat nichts mit dem Islam zu tun.
    PI sollte solch Berichterstattung meiden.

    NEIN! Genau darüber soll PI berichten! Ich bring’s kurz auf den Punkt: Wer sich hier nicht an die Regeln hält, soll inhaftiert werden oder RAUS! Wen wollen Sie hier schützen – die Täterin und ihre ethnische Zugehörigkeit oder die deutsche Ureinwohnerin, sprich Mitglied der Mehrheitsbevölkerung ? Hallo ?

  27. #40
    Dann erklär mir mal bitte was die Religion damit zu tun hat. Denn das soll ja Ursache dieses Diebstahles gewesen sein. Was ist denn mit den deutschen die sich nicht an die Spielregeln halten? Werden die anders behandelt? Aufgrund von Herkunft, Religion und Aussehen? Wenn ja, das exakt ist Rassismus und kein Kampf gegen die Islamisierung Europas! Was heisst Islamisierung Europas, eigentlich werden nur die Stadtteile von Großstädten islamisiert nachdem sie Ghettoisiert worden sind.

  28. #41 cueno82 (23. Apr 2008 16:16)

    Du scheinst neu zu sein am Thema.

    Es ist die Taktik des Islams, zuerst einzelne Taschen zu islamisieren und gehttoisieren (Moscheen mit allen Geschäften) und sich von dort aus zu breiten.

  29. Korrektur:

    Ihre Gebährfreudigkeit und die Abkapselung zur Mehrheitsgesellschaft, steht dem der Islamisten(Moslems) in nichts nach.

  30. #38 vossy

    Ich schaue oft in die Augen von Kopftuchträgerinnen und kann auch sagen, daß sie doch sehr selbstbewußt und herausfordernd schauen, aber dennoch eine Eiseskälte in ihren Blicken ist. So nach dem Motto: Warte nur ab, eines Tages bist auch du dran.

    Mir läuft dann jedesmal ein Schauer über den Rücken.

    Nix für ungut, aber das klingt schon ein wenig nach Paranoia. Die wenigsten Menschen hierzulande Lächeln einen auf der Straße an.

  31. #41 cueno82 …der Islam ist rassistisch und Deutsche werden in ihrem eigenen Land systemathisch zurückgedrängt. Freie Meinungsäusserung, Richterliche 68er-Urteile (z.Bsp.Hamburg, Berlin, etc.etc.), Billigung seitens der (CDU)Politik von Moscheebauten, etc.etc.etc. deutsche Hilfskräfte werden regelmässig beschimpft,geschlagen, etc. Oder die systemathische Verschleierung der religiösen Zugehörigkeit von jugendlichen Straftätern. Übrigens findet die Islamisierung auch auf dem Land statt. Geh mal an die Nordseeküste an den Deich – es waren keine Pinguine, die ich erhofft hatte, zu erspähen. NEIN !

  32. Ich werde mir jetzt einmal einen Hut einen Bart einen Mantel und einen Krückstock kaufen. Sollte dann jemand versuchen mir mein Erspartes zu rauben gibts Prügel dass die Schwarten krachen.

  33. #41 cueno82

    Ich habe da noch eine Frage:

    Was findest du zur
    Kairoer Erklärung der Menschenrechte
    insbesondere Artikel 24 ?

    Danke.

    (Google hilft)

  34. Vorm Richter heist es dann sie muss doch ihre 13 Kinder durchfüttern.Kindergeld und Hartz4 reicht noch nicht. Und ihre Kinder sind teilweise noch zu klein und im Baby alter. Da können die noch nicht selbst rauben und plündern.Natürlich absolutes verständniss seitens der Richterschaft.Richter und Staatsanwälte kurz den Tränen nahe und völlig fassungslos ob dieser rüheseligen Geschichte einer armen Einwandererfamilie. Freispruch! Im Gerichtssaal tosende Geschreie ( so in der art Beduinischer Stammesgeschrei und kreischen)der anwensenden Großfamilie.

  35. Hallo
    das muss die deutsche Oma schon aushalten können,schliesslich wollte die Muslima bestimmt nur Fatima Roths Tipp befolgen,so Ihren Deutsch-Kurs von deutschen finanzieren zu lassen…
    Gruss
    Christian

  36. #49 dr.manfred – Herr Doktor, Sie haben das Spendenkonto dummer Michel vergessen

  37. In muslimischen Ländern haben alte Menschen, sofern sie der Religion des Friedens angehören, einen sehr hohen Stellenwert, viel höher als bei uns. In muslimischen Ländern können sie angstfrei auf den Straßen herumlaufen, dort werden sie von ihren Familien geschützt.
    Da ist es umso schwerwiegender, wenn eine Schleiereule eine hilflose ungläubige Greisin überfällt.

  38. @Free Speech:

    Erstmal istihr Vergleich wirklich ziemlich Weltfremd. Wer mal in einem Chinatown in New York, Sydney oder Melbourne war, wird merken das dieses Verhalten weniger Islamisch, denn menschlich ist. Wieviele europäer (Iren, Italiener (incl. mafiöser Strukturen)) haben auch deutsche Auswanderer, zum Beispiel im German Viertel in Adelaide ebenfalls ihre Kultur rübergebracht. Auch schön zu beobachten in vielen australischen und amerikanischen Gemeinden, bei letzterem sogar die Religionen, wenn man sich die Geschichte der Mormonen zum Beispiel anschaut. Eigentlich findet man dieses Phänomen überall dort woviele Migranten aus einem Kulturbereich kommen.

  39. #13 Azazilius
    …aus dem schönen Transilvanien stammen um in Westeuropa bandenmäßig auf “Einkauf” zu gehen…

    das ist wahrscheinlicher als die Zugehörigkeit zur Horde der Kültürberoicherer.

  40. Das ist eindeutig ein Rechtsradikaler. Das Integrationskopftuch ist nur eine besoders perfide Tarnung.

  41. Also wenn ich mir hier manche Kommentare durchlese muss ich sagen, dass es echt schlimm ist, was sich hier so alles rumtrollt. Hat sich eine Gruppe verblendeter Dhimmi-Gutmenschen etwa gemäß dem Vorbild ihrer Herrenrasse zum Ziel gesetzt PI zu unterwandern und zu „bekehren“ ?

  42. Apropos Portemonnaie. Scheint ein gängiger Trick zu sein. Unglaublich was man so alles von unseren Yildirims so alles lernen kann.

    (hf) Ein 17-19 Jahre junger Mann hat am Donnerstag einem 82-Jährigen die Geldbörse geraubt. Der Senior wollte kurz vor 18 Uhr im Isenburg-Zentrum seinen Parkschein zahlen. Er stand am Automat zum Parkhaus Süd, als er von dem dicklichen Täter angesprochen wurde. In fließendem Deutsch mit türkischem Akzent bat der Ganove darum, Geld gewechselt zu bekommen. Kaum hatte der Rentner sein Portemonnaie gezückt, griff der Räuber beherzt zu und entriss ihm die Brieftasche mit Bargeld und Ausweisen. Mit der Beute flüchtete der junge Mann, der einen weißen Trainingsanzug und weiße Turnschuhe trug, in Richtung Hermesstraße. Die Polizei leitete sofort eine Fahndung ein, konnte den Flüchtigen aber noch nicht ergreifen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und hofft nun, durch die Auswertung der Videoüberwachungsanlage weitere Hinweise zur Tat und zum Täter zu erlangen. Daneben setzen die Ermittler auf Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen werden gebeten, sich unter der Hotline 069/8098-1234 direkt an die Kripo zu wenden.

  43. alles Zufall… Und das liegt an uns Nazis, wahrscheinlich war die Oma auch Nazi, hat es ja dann nicht besser verdient.

  44. #53 cueno82 (23. Apr 2008 17:12)

    @Free Speech:

    Erstmal istihr Vergleich wirklich ziemlich Weltfremd.
    Ich weiss nicht, welchen Vergleich du meinst. Ich habe keine Vergleiche gemacht.

    Ich habe aber immer noch diese Frage:

    Was findest du zur
    Kairoer Erklärung der Menschenrechte
    insbesondere Artikel 24 ?

    Danke.

    (Google hilft)

  45. Es könnte aber auch eine „Angehörige einer mobilen südosteuropäischen Minderheit“ sein,
    vulgo Zigeunerin, in Tarnung.

  46. „…scheint eine besondere Spezialität von Verbrechern mit dunklem Teint zu werden.“

    Eine komplett rassistische ÄuBerung.
    Inakzeptabel und niveaulos.

  47. Aber Hallo,

    Leute, der Sprit ist so teuer geworden, und ein 5er BMW oder Mercedes CL 500 wollen schließlich unterhalten sein.

    Schließlich kriegt Männe Achmed ja nur 60 Euro Sozialhilfe.

    Also bitte Rücksicht!

  48. Tja, irgendwie müssen ja Murat, Ali, Hassan, müssen all die Rentner-u. Motorradtotfahrer ihren 5’er BMW finanzieren!
    Alleine nur Drogenhandel und Zuhälterei macht auch keinen MiHiGru mehr satt.
    Und Mama zeigt schliesslich, wie’s geht.

  49. #62 byzanz (23. Apr 2008 20:14)

    20% gehen an Allah, und wenn der nicht da ist, an Mohammed, und wenn der nicht da ist, an seinen Vertreter.

  50. #28 cueno82:

    Lies mal den Koran aufmerksam durch, dann wird Dir klar, um was für eine Räuber-Mörder-Hass- und Hetz-Ideologie es sich da handelt.

    Nur mit Gutmenschen-Einstellung kommt man in der Auseinandersetzung mit dieser immensen Bedrohung nicht weiter.

    Beim Islam geht es einzig und allein immer nur um aggressive Machtübernahme.

    Lies und lerne..

    Sure 8, Vers 1: “Im Namen Allahs, des Allbarmherzigen. Sie werden dich über die Beute befragen. Antworte: Die Verteilung der Beute ist Sache Allahs und seines Gesandten; darum fürchtet Allah und legt diese Angelegenheit friedlich bei und gehorcht Allah und seinem Gesandten, wenn ihr wahre Gläubige sein wollt.“

  51. #53 cueno82 (23. Apr 2008 17:12)

    Sie sind mit mir einer Meinung, dass es gegen die Pflege des Brauchtums der Einwanderer in einem anderen Land nichts auszusetzen gibt.

    Nur, die Einwanderer in ihren „Towns“ lassen sich nicht unverschämter Weise von den Einheimischen Australiern, Südafrikanern oder Amerikanern durchfüttern und stellen gewiss nicht zusätzlich ständig Forderungen. Darüber hinaus betrachten die Einwanderer nicht die Andersgläubigen als Affen und Schweine.

    Sie denken doch wohl auch, dass das wesentliche Unterschiede sind im Gegensatz zu den Mohammedanern in Europa bzw. in Deutschland.

  52. #53 cueno82 (23. Apr 2008 17:12)

    @Free Speech:

    Erstmal istihr Vergleich wirklich ziemlich Weltfremd. Wer mal in einem Chinatown in New York, Sydney oder Melbourne war, wird merken das dieses Verhalten weniger Islamisch, denn menschlich ist. Wieviele europäer (Iren, Italiener (incl. mafiöser Strukturen)) haben auch deutsche Auswanderer, zum Beispiel im German Viertel in Adelaide ebenfalls ihre Kultur rübergebracht. Auch schön zu beobachten in vielen australischen und amerikanischen Gemeinden, bei letzterem sogar die Religionen, wenn man sich die Geschichte der Mormonen zum Beispiel anschaut. Eigentlich findet man dieses Phänomen überall dort woviele Migranten aus einem Kulturbereich kommen.
    ——————————

    Beim Entdecken von Parallelen bitte nicht auf halbem Weg stehen bleiben, dann aber beim Schlußfolgern mit jemandem sprechen, der schon Erfahrung auf dem Gebiet hat.

    Eine Frage: Ist Ihnen neben unzähligen gleichen Phänomenen schon der abgrundtiefe Unterschied zwischen allen Migranten der ganzen Welt und mohammedanischen Migranten, egal wo, aufgefallen?

  53. EC-Karte, saudische Neuentwicklung:
    Sobald das Ding geklaut wird, kurzer Piep an die Bank, der Nächste, der versucht damit abzuheben, bekommt, sobald er die Tastatur befingert, per Fallbeil die Pfoten am Automaten abgehackt.

  54. @ schnuffelchen:

    Danke für die Diagnose. Allerdings kann ich in dem von mir zitierten Kommentar deinerseits nicht einmal das Wort „lachen“ oder „lächeln“ finden. Also nix für ungut.

  55. Ist ja lustig. Ich soll Muslim sein? Bin da wohl eher atheist mit einer christlich geprägten Erziehung. Aber nun gut.

    Ich habe mir die Erklärung ergoogelt. Und jetzt?

    Wurde deswegen geklaut? Ich denke nein, weil der Diebstahl überhaupt keinen religiösen Hintergrund ab.

    @68: Ja, mir ist erstens aufgefallen, das die meisten Immigranten länger als 3 Generationen im Land lebt. Darüberhinaus war es für sie einfacher, da sie weiss waren und an den selben Gott glauben. Daher war es für sie einfacher sich zu integrieren und teil der amerikanischen oder australischen identität zu werden. Die Migranten die hier länger leben kamen meist aus den ärmsten Regionen Anatoliens und wurden hier hin verpflanzt. Eine völlig andere Kultut, mit ganz anderen Regeln und Charakteren. Ja die haben es schwerer, sie machen dabei Fehler und es entwickeln sich grosse soziale Spannungen. Schau dir mal an wie die Italiener der dritten Generation der ersten einwanderer angesehen waren.

  56. Vielleicht eine – Achtung Neusprech – „Nichtsesshafte Mitbürgerin mit Migrationsgrund“? Hat dann natürlich wirklich nix mit dem Islam zu tun. Oder sind die Moslems? Von denen haben wir nicht allzu viele in Dutschland.

    In Tschechien, Rumänien, Bulgarien, der Ukraine usw. gibt es viele Probleme mit diesen Herrschaften. Wenn ich da unten unterwegs bin sagen meine einheimischen Freunde mir auch oft „bei diesen wechselst du besser Seite von Strasse, diese gefährlich“.

    Mal Claudia Bescheid sagen, dass wir die hier auch noch brauchen. Eine echte Bereicherung, mit oder ohne Kopftuch.

  57. #72 cueno82 (23. Apr 2008 22:34)

    Sie fahren in ein fremdes Land.
    Die Leute dort mögen Sie nicht, weil Sie nicht arbeiten wollen, weil Sie die Sprache nicht lernen, weil Sie sich mit anderen, die aus dem gleichen Land wie Sie kommen, zusammenrotten und die Einheimischen überfallen. Sie mögen die Leute auch nicht. Sie halten sich für besser, weil Sie eine andere Religion haben.

    Was machen Sie?

    Fahren Sie anständiger Weise wieder zurück, dahin, woher Sie kamen?

    Oder schlagen Sie eine kriminelle Karriere ein und beschuldigen die Einheimischen, dass die Schuld sind, weil Sie zu dumm sind, zu erkennen, dass Sie sich falsch verhalten?

  58. #72cueno:

    wenn Sie das Foto der Täterin anprangernd finden und den Artikel – bitte, das können Sie meiner Meinung nach zu recht kritisieren. Beides ist zumindest eine Diskussion wert.

    Mit ihren Argumenten erreichen Sie allerdings nicht viele Menschen.

    Sich ordentlich zu benehmen liegt in der Verantwortung jedes einzelnen; nicht, sicher nicht, ist es Aufgabe einer sog. Gesellschaft, dafür Mittel bereit zu halten. Wenn, dann höchstens Sanktionen.
    Dass Einzelne oder Minderheiten sich ordentlich benehmen, ist Menschenrecht für die Übrigen. D.h. keine Privilegien für Minderheiten. Denn das ist falsch verstandene Hilfe, ebenso wie Entschuldigungen und Rechtfertigungen für Übeltäter.
    Null Toleranz, was dass betrifft, wäre angesagt.

    Für Ihre Theorien fragen Sie doch das Ausländeramt Ihres Vertrauens. Aber dort arbeiten ja nur Rassisten, wie man von Migranten h

  59. Bei aller Zustimmung Ihrer Themen sowie der von Ihnen verfolgten „Linie“, möchte ich doch darum bitten den Terminus des „dunklen Teints“ außen vor zu lassen.

    Ich selbst bin Lateinamerikanischer Abstammung und gläubiger (aber nicht religiöser) Christ. Mir ist klar, dass Muslime primär eine dunkle Hautfarbe haben. Aber das haben z.B. Inder und Afroamerikaner auch.

    Ich bin mir über den Namen dieser Seite bewusst. Dennoch möchte ich bitten rassistische Ressentiments außen vor zu lassen.

    mkG
    sim81

    Wenn Sie freundlicherweise dem Link auf „dunkler Teint“ folgen wollen, werden Sie erkennen, dass sich diese Formulierung ironisch auf die entsprechende Formulierung der Polizei Viersen bezieht, die diesen Begriff verwendet, um nähere Auskünfte über die Herkunft eines Täters zu verschweigen. Sie haben Recht: Diese Bezeichnung, wie auch die des „Südländers“ ist eine Diskriminierung für alle Mitbetroffenen, die hier friedlich leben und keine Probleme verursachen. Diese Diskriminierung wird von den Kräften in Medien und politik in Kauf genommen, um nicht die wirklichen Probleme durch islamische Zuwanderung, die sie zu verantworten haben, benennen zu müssen. PI würde es außerordenlich begrüßen, wenn friedliche Zuwanderer sich mit entschiedenheit gegen diese Formulierung zur Wehr setzen würden. Und zwar bei denen, die sie in schlechter Absicht, und nicht ironisierend verwenden. Die richtige adresse für Ihre Beschwerde wäre in diesem Falle also die Polizei in Viersen. PI

  60. In Tschechien sprechen die Leute nur kurz von „Zigeunern“. Und wissen sich vorzusehen. Zwei Diebstahlsversuche dort – beides Zigeunerfrauen. Und in Köln scheinen davon ja ganze Sippen unterwegs zu sein. Sein Leben mit Kleinkriminalität zu fristen, hat wenig mit Romantik zu tun – und Mitleid ist auch nicht angebracht.

    Zigeuner tarnen sich als Muselfrauen? Ganz neuer Trick. Wann kommt die Fatwa dagegen?

  61. #77 sim81

    Bei aller Zustimmung Ihrer Themen sowie der von Ihnen verfolgten “Linie”, möchte ich doch darum bitten den Terminus des “dunklen Teints” außen vor zu lassen.

    Das soll doch nur den verkrampften „Neusprech“ ironisieren, mit dem man im Polizeijargon den Begriff „Moslem“ umschiffen will.

  62. @cueno82

    Wie gesagt: Ich habe da noch eine Frage:

    Was findest du zur
    Kairoer Erklärung der Menschenrechte
    insbesondere Artikel 24 ?

    Danke.

  63. bei aller liebe: es ist wurscht, ob die frau moslem, ziegeuner, deutsche, christ oder was auch immer ist. alte leute und kinder sind TABU. zumindest war das bei al capone noch so, dort kannte man noch den verdrehten begriff der gangsterehre.
    aber das muslimische kriminelle das pflaster in deutschland übernehmen liegt nun einmal daran, dass deren gewaltbereitschaft und veruchtheit deutlich höher liegt als bei deutschen einheimischen kriminellen
    (quelle: mein ex-zivi-seminar dozent).
    um zum ersten satz zurück zu kommen: natürlich ist relativierung nicht angebracht, aber unsere kulturbereicherer bieten nun einmal die optimale vorlage aus erster hand selbständig an.
    in solchen fällen, wo die arglosigkeit des alters derart morbide zur selbstbereicherung genutzt wird juckt mein schwarzschnürsenkliger springerstiefel ganz gewaltig (die hässliche visage der „dame“ täte er bestimmt ganz gut). so etwas macht mich fuchsteufelswild!

  64. @ Freespeech: Da geht es um die Einführung der Scharia? Und jetzt? Was hat das mit diesem Fall zu tun? ausser das man sich garnicht mehr so sicher ob es überhaupt muslima waren?

  65. Ich watre immer nochauf die Antwort auf diese Frage:

    Was findest du zur
    Kairoer Erklärung der Menschenrechte
    insbesondere Artikel 24 ?

    Danke.

  66. „Alle Rechte und Freiheiten, die in dieser Erklärung genannt wurden, unterstehen der islamischen Sharî’a“

    Jetzt bin ich noch gespannt wie du den Bogen zum Thema hin bekommst.

  67. Es gibt keinen Bogen zum Thema. Ich möchte bloss deine Antwort auf diese Frage:

    Was findest du zur
    Kairoer Erklärung der Menschenrechte
    insbesondere Artikel 24 ?

    Danke.

  68. Steght doch da oben. Das ist der Artikel 24? Was soll das denn nun? Hat das irgendwelchen Belang zum Thema?

  69. Dann kannst du ja mal erläutern wieso das für dich so wichtig. Hier wird ja schliesslich diskutiert, dementsprechend hat man auch eine gewisse Kultur einzuhalten. Zum Beispiel was dir das jetzt bewiesen hat?

  70. Ich hab dir doch geschrieben was ich zu diesem 24. Artikel gefunden habe? Also was ist dein Problemchen?

  71. „Ich hab dir doch geschrieben was ich zu diesem 24. Artikel gefunden habe?“

    Nein, hast du nicht. Das war übrigens auch gar nicht die Frage.

    Schönen Abend noch.

  72. Zu freespeech und cueno:

    Auf die Frage, wie man es mit den Menschenrechten halte, ob nun die UNO-Menschenrechte gelten oder diejenigen der Kairoer Erklärung, auf diese Frage kommt in der Regel erst mal keine Antwort, dann eine ausweichende („natürlich gelten die internationalen Menschenrechte“), und dann kommt auch mal der Vorwurf, man hetze gegen den Islam. Das Glaubensgesetz steht höher.
    (Lügengrenze / nebeldeutsch)

  73. Diese Frage ist aber zu diesem Thema total irrelevant.

    Das Freespeech sich hier noch nicht mal ein Randaspekt. Das ist ja auch das was ich hier mit Diskussionskultur meine, man kann zum Thema eigentlich nur das schreiben was offentsichtlich ist.
    Eine junge Frau die ein Kopftuch getragen hat hat eine 92-jährige beraubt. Soweit so schlimm. Aber mehr weiss man nicht. Weder Herkunftsland noch die Konfession der Räuberin. Das dann hier über die Scharia schwadroniert, ist ja noch lustig, aber manche Kommentare sind Hassgeprägt, also das was viele Islamisten sind. wie weit einige gehen würden um ihren Hass auszuleben? Garnicht weit, der eine bekommt ein feuchtes Höschen wenn er von einer Muslima angeschaut wird.

  74. Quad era Darmflora?

    Die gläubige Diebin klingt wie ein Märchen der Brüder Grimm!
    Ähnlich wie in das Mädchen mit den Zündhölzern wird eine Situation assoziiert, die dem Mädel eine gottgleiche Erhabenheit voraussetzt.

    Das ist falsch!

    Diese gläubige Diebin ist einfach nur hochgradig kriminell und geistesgestört.

    Ende der Geschichte.

  75. So sieht es aus. Das Freespeech es bis jetzt nicht geschafft hat, zu erklären was dieser 24. Artikel in diesem Fall für eine Bedeutung hat, ist typisch. Das er nicht auf ein Argument eingeht, zeigt das er es entweder kognitiv nicht hin bekommt, oder so verängstigt ist von Frauen die Kopftücher tragen das es pathologisch ist. Im Endeffekt zeigt er nur auf warum PI nicht ernst genommen werden kann und darf. Hier wird Hass gesaet, hier darf jeder mal über Muslime schimpfen. Viel Spass dabei, aber sowas wie eine Problemlösung ist das nicht. Eher noch im Gegenteil, verhärtete Fronten in einer Gesellschaft die andere Probleme zu bekämpfen hat, als Bürger muslimischen Glaubens. Das mag zwar einigen nicht plakativ genug sein, dem ist aber so. Ob es Nahrungsmittelknappheit ist, oder aber die kriselnde Finanzmärkte deren Problematik eigentlich bisher nur ziemlich verdeckt zum Vorschein gekommen ist.

Comments are closed.