Vor der offiziellen Eröffnungsfeier des Weltkirchenkongresses „Kirche in Not“ in Augsburg fand heute morgen ein Vorgespräch statt, das viel von dem vermittelte, was der Kirchenkongress vermitteln möchte: Das Aufstehen zur Rettung des Abendlandes auf christlich (katholischer) Basis, mit Besinnung auf Werte wie Ehe und Familie.

Die Kinder und Jugendlichen Psychotherapeutin Christa Meves hielt dazu das Eröffnungsreferat und sprach vom Mainstream, als ein „Leben ohne Gott“. Als vehemente Abtreibungsgegnerin ist für sie die Mutterschaft der wertvollste aller Berufe. Meves stellt sich gegen die sozialistische Einheitsgesellschaft mit atheistischer Weltsicht, die sie für gescheitert erachtet. Das Christentum habe sich hingegen als gesellschaftlich stabiles System bewährt. Anscheinend sollen Christen sogar länger leben. Außerdem sei es in unserer westlich-europäischen Gesellschaft das System der „Ureinwohner“ , das es zu verteidigen gelte.

Einen besonderen Schwerpunkt legte die 82-jährige Referentin auf die Bedeutung der Familie als Ort der Liebe und zitierte Papst Benedikt mit den Worten „ Wahre Vernunft ist die Liebe“. Es ergibt sich von selbst, dass dieses Weltbild dem selbstverwirklichenden, zum Teil sogar militanten Feminismus zuwiderläuft. Mehr Raum für Gemeinschaft in der Familie, Wertegrundlagen und eine solide Bindung der Familienmitglieder untereinander sind nach Meves die Tragfesten der westlich-abendländischen Gesellschaft.

Dieser Sichtweise, die von den am Vorkongress teilnehmenden Gesprächspartnern in der Podiumsdiskussion durchgehend geteilt wurde, kann man zugestehen, dass sie sich auf christlich-abendländische Grundwerte rückbesinnt und die Gefährdung der Gesellschaft durch wertentleerte oder fremde Systeme klar erkennt und sich dagegen wehren möchte. Auch dass man gleich in eine rechte Ecke gestellt wird, wenn man sich für eigene Grundwerte einsetzt, ist engagierten Kirchenvertreten durchaus bewusst.

Als Kritikpunkt an der gesamten Kongresspräsentation wäre anzumerken, dass diese Art und Weise des Redens über Familie und Gesellschaft, gerade von kirchenferneren Menschen als moralischer Zeigefinger wahrgenommen werden kann. Man kann auf die Probleme der Abtreibung hinweisen, ohne Modelle von Föten auszustellen. Die zu starke Neu-Reduktion der Frau auf die Muterrolle, kann auch ausschließend wirken, gerade auf die steigende Anzahl von Paaren die ungewollt kinderlos bleiben.

Eine der geläuterten Fans des Kirchenkongresses und Bewundererin von Christa Meves ist Eva Herman, die heute morgen ebenfalls bereits gesprochen hat und von sich selber sagt, sie habe sich von der Saulina zu Paulina (von Saulus zu Paulus) gewandelt. Als Karrierefrau in der vierten Ehe und mit einem Kind, wäre ihr heute lieber, das Verhältnis wäre umgekehrt – vier Kinder, ein Mann. Für ein persönliches Gespräch war Frau Herman bislang nicht bereit. Es war ihr jedoch allen Medien gegenüber sehr wichtig zu betonen, dass ihre Eva „braunen“ Aussagen vorsätzliche Missverständnisse gewesen seien und sie stelle sich entscheiden gegen jegliche Form des Rechtsextremismus.

Diese Ausgangslage lässt für die kommenden Vorträge und Gespräche bis Sonntag auf interessante Inhalte hoffen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

215 KOMMENTARE

  1. Na ja, die Kirche ist nach der Regierungskaste die letzte Institution von der ich irgendeine Rettung erwarte. 🙂

  2. Monotheistische Religionen, egal welche, sind Häfen für Neurotiker.
    Rettung durch die Kirche? Wieviele Divisionen hat der Papst?

  3. Kirchen nicht in Moscheen umwandeln

    Von der Idee, nicht mehr benötigte Kirchen in Moscheen zu verwandeln, wollte Peter Steinacker, Präsident der Landeskirche Hessen-Nassau, nichts wissen. „Lieber würde ich sie abreißen.“ Mit jeder einzelnen Kirche sei „ein theologisches Programm“ verbunden, dass man nicht einfach in eine andere Religion übertragen könne. Auch Gebhardt warnte vor einer Kirchen-Moschee: „Das würde nur einen Sturm im Wasserglas entfachen.“

    http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/frankfurt/?em_cnt=1317243

  4. Wenn es Rettung für unser Land und Europa geben sollte, dann nur durch das Handeln Gottes.
    Nur ER kann uns die Augen öffnen.
    Darum:
    Komm, HEILIGER GEIST, kehre bei uns ein!

  5. #2 postman, ein Stalin-Verehrer

    Außer den Päpsten im Mittelalter(Borgia, Medici usw.) kamen die anderen Päpste ohne Soldaten zurecht.

    Und wäre der Islam siegreich, könnten wir uns hier nicht chatten.

  6. Ich bin zwar kein tief religiöser Mensch. Aber wer bei den monotheistischen Religionen nicht differenziert ist für mich, ich bitte um Verzeihung, ein Trottel.

    Ich kann nur von meiner bayerischen Heimat erzählen … Die Christen, die mir über den Weg laufen, sind allesamt vorbildliche, kultivierte und stolze Menschen.

    Solange sich Judentum, Christentum oder auch Buddhismus und andere friedliche und kritikfähige Religionen mit Bildung paaren, sehe ich keine Gefahr. Im Gegenteil.

    Atheisten werden in diesen Kulturen immer ihren Platz haben!

  7. Vor kurzem hatte ich das Vorrecht, mit einer sehr weisen und erfahrenen Südtiroler Bäuerin ein (für mich) interessantes Gespräch über Gott und seine (verkehrte) Welt zu führen. U. a. wollte ich von ihr wissen, wieso heute, im Gegensatz zu früher, so viele Ehen in die Brüche gingen.
    „Kein Wunder“, erklärte sie mir, „denn was heutzutage so alles ver- und weggeheiratet wird, das ist ja zum Heulen! Nichts als nach Rauch stinkende Disko-Bekanntschaften und gepitschte (gemeint waren natürlich gepiercte) Party-Mädels bringen mir meine Buben nach Hause. Ein wahres Elend! Und solche Weiber sollten einen Haushalt führen, Kinder groß ziehen und womöglich noch die Fremden bewirten? Klar doch, dass bei solchen Umständen das Sakrament der Ehe keine Wunder wirken kann, oder?“

    — Sie redet mir glattweg aus der Seele. —

    Ich wollte noch wissen, worauf denn sie und ihre Generation bei der Partnerwahl besonderen Wert gelegt haben.
    „Wissen s`“, sagte sie – und schaute mich ganz verschmitzt an, „wir waren schon schlau genug und haben uns die Burschen VOR der Hochzeit gut angeschaut. Früher hieß es, dass ein Bauer, der mit seinen Viechern grob war, auch dann mit seiner Frau grob sein würde….., dass man die Katze nicht samt den Sack kaufen sollte…..und dass die Burschen zumindest sonntags gewaschen und gekämmt in der Kirche zu sein hatten…..“

    — Natürlich lobe ich sie für so viel Weitsicht. Und wir lachen. —

  8. Deutschland arbeitet an „biologischer Selbstabschaffung“

    (idea) – Einen scharfen Angriff auf die Familie sieht der evangelische Sozialphilosoph Prof. Günter Rohrmoser (Stuttgart) im sogenannten Gender Mainstreaming, das von der Bundesregierung und auch von Kirchen unterstützt wird, um die Gleichstellung von Mann und Frau auf allen gesellschaftlichen Ebenen durchzusetzen.
    Kritiker sprechen von einer Ideologie, die propagiere, dass Geschlechterrollen ausschließlich sozial erlernt würden und damit veränderbar seien, was zu einer Verwischung der Unterschiede zwischen Mann und Frau führe. Wie Rohrmoser bei der Jahrestagung des Vereins „Die Wende“ in Schwäbisch Gmünd sagte, gefährde diese Ideologie die ohnehin geschwächte Familie in Deutschland.
    So verzichte eine der reichsten Gesellschaften der Welt zunehmend auf Nachwuchs und arbeite so an seiner „biologischen Selbstabschaffung“. Ein Volk müsse aber nicht nur Interesse an seiner biologischen, sondern auch an seiner kulturellen Reproduktion haben. „Das Schicksal der Kultur hängt davon ab, ob es eine Institution gibt, die das erreichte kulturelle Niveau halten kann und nicht abbricht“, so der Philosoph. Diese Institution sei die Familie. Das Gender Mainstreaming gefährdet seiner Ansicht nach zudem die Meinungsfreiheit.
    Wer die Position ablehne, dass sexuelle Präferenzen beliebig seien und jeder auf sexuellem Gebiet das leben könne, was er für richtig halte, werde wie ein Rassist und Antisemit behandelt. In diesem Punkt sei auch die evangelische Kirche zu kritisieren.

    http://www.idea.de/index.php?id=917&tx_ttnews%5Btt_news%5D=63209&tx_ttnews%5BbackPid%5D=18&cHash=fb9d992f49
    http://www.cdu-sachsen-fraktion.de/themen.asp?dtl=T&lid=192&iid=13&mid=0&uid=0&jahr=2006&change=T

  9. Die Kirche hätte das Zeug uns zu retten, aber leider nicht die Kraft dazu.

    Wobei die Kirche ja gar nichts gegen den Islam sagen kann, denn sonst gehen ja alle auf sie los und sie muss eben die verfolgten Christen in den musl. Ländern im Auge behalten.

  10. Schon mal überlegt eine Religion namens: Politically Incorrectness zu gründen??? Mit ALLEN damit verbundenen Vorzügen. Als Gott: FREIHEIT!!! 😉

  11. Die Bedrohung durch eine monotheistische, autoritäre Religion damit einzudämmen, indem man eine andere monotheistische, autoritäre Religion stärkt halte ich nicht gerade für verlockend, als dass ich so etwas unterstützen könnte.

    Ist natürlich klar, dass das organisierte Christentum, sich seiner eigenen Schwäche und sinkenden Bedeutung bewusst, sehr menschlich und human zeigt, um die gottlosen Schäfchen wieder anzulocken. Aber wenn es dann wieder zu einer gesellschaftsformenden Stärke erlangt, so werden die Repressionen gegenüber Abtrünnigen (sprich: Menschen, die sich dem christlich-konservativen, kollektivistischen Lebensstil entsagen wollen) nicht lange auf sich warten.

    „Kirche in Not“ = Taqiyya des Abendlandes

  12. Schon wieder was von der Kirche? Immerhin steht noch drunter, dass es auch leicht als moralischer Zeigefinger wahrgenommen werden kann.

    Von der Kirche erwarte ich auch keine große Hilfe im Kampf gegen die Islamisierung. Dafür muss man sagen, dass sich die katholische Kirch erfolgreicher gegen die Moslems wehrt als die evangelische.

    Trotzdem für mich kein Grund, auf einmal Kirchenfan zu werden. Die Gesellschaft die vom Papst angestrebt wird, lehne ich auch ab. Sie wär mir zwar lieber als eine islamische aber am besten wäre einfach eine freiheitliche.

  13. Anscheinend sollen Christen sogar länger leben.

    Welch ein Widersinn, wenn doch das Himmelreich wartet.

  14. #9 Uschi

    Hier könnte man an Herrn Steinbrück eine Einsparmöglichkeit offerieren. Soviel ich weiß, ist das Gender-Main-Stream im Ministerium der Frau von der Leyen angesiedelt. Und solange das Gender-Main-Stream von diesem Ministerium am Leben erhalten wird, ist Frau von der Leyen mit ihrem FamilienProgramm für mich unglaubwürdig.
    Und Herr Steinbrück hat ja auch unter anderem Frau von der Leyen wegen ihrer Ausgabenpolitik gerügt.

  15. #14 Rabe

    Warum? Wenn ich ewig im Himmelreich sein kann, kann ich die paar Jahre mehr im Jammertal noch verkraften.

  16. #13 Lever_duad_as_Slav

    Warum schon wieder? In ihrer Heimstatt gibt es bestimmt einige Schalter mit denen Sie „abschalten“ können. Aber es ist die Neugier, die der Faulheit, den Schalter zu betätigen, vorschub leistet.

  17. Ein militanter Katholizismus wäre ein nur geringfügig kleiners Übel, ich will die Fehltritte der Kirche nicht kleinreden:

    Inquisition, Hexenverbrennungen, Autodafés, Judenpogrome und die Verfolgung von nicht kirchengetreuen Wissenschaftlern und Philosophen und und und…

    Christentum Ja, Lehre Jesu Ja, kaltholische Kirche in ihrer heutigen, aufgeklärten Form auch Ja !

    Das wofür wir kämpfen, sollte jedoch v.a. der Humanismus, die Werte der Aufklärung sein !
    Alles eben, das sich seit 1500 hier entwickelt hat.

    Nicht Jerusalem und Nazareth sind unsere geistigen Zentren, sondern Athen und Rom !!!!!

  18. #9 Uschi

    Noch weniger wie die Geschlechterrolle sozial bestimmt wird, trifft dies auf die sexuelle Präferenz zu. Homosexualität lässt sich – anders als uns das die Evangelikalen glauben lassen wollen – nicht einfach gruppentherapeutisch „heilen“. Man kann nämlich auch hier nach dem aktuellen Stand der Forschung eine starke biologische Komponente nicht leugnen. Die allermeisten Homosexuellen merken schon sehr früh, dass sie „anders“ sind – sie suchen sich das keineswegs bewusst aus. Diese Orientierung ist drin. Da kein Mensch zu schaden kommt, wenn diese ausgelebt wird (anders als etwa bei der Pädophilie), sehe ich auch keine Veranlassung, dies strafrechtlich zu unterbinden. Einen Nachahmungseffekt gibt es nicht. Und ob allen damit geholfen wäre, wenn man diese Menschen entgegen ihrer Neigung in eine traditionelle Familienrolle zwängt, bezweifle ich. An der sich verschärfenden demographischen Schieflage dürften sie ohnehin den geringsten Anteil haben.

  19. Es stößt mich ab, dass dieser Blog sich immer wieder vor den Karren der Kirche spannen lässt.
    Alles Volksverdummung!

  20. #1 Reconquista Germanica (11. Apr 2008 17:48)

    Na ja, die Kirche ist nach der Regierungskaste die letzte Institution von der ich irgendeine Rettung erwarte. 🙂

    Die „Regierungskaste“ hat mit ihren Staatspropagandamedien kräftig am christlichen Grundgerüst unserer Gesellschaft gerüttelt. Das ist meiner Meinung nach auch der Vorteil den der Islam hier ausnutzen kann. Die Säkularisierung hat bisher nichts gebracht oder betrachtet ihr Entwürdigungen wie diese[ http://www.bodyworlds.com/de.html ] als positiv?! Diese Vorgänge hier hinterlassen haufenweise vereinzelte und verneinsamte Menschen die problemlos vom Islam aufgesammelt werden. Der athesitische Sozialismus liefert den Moslemführern zusätzliche „Soldaten“.

  21. @#6 Jeremias

    Gott ist auf der Seite der stärkeren Bataillone.
    Uuuups, ein Friedrich-Verehrer. Na? Wieviel Divisionen hat der Papst?

    Ja, ich weiss, die Feder ist schärfer als das Schwert aber was hilft das, wo die Leute nicht mehr lesen?

    Da ist ein Apache(Hubschrabbschrabb) doch wirkunsvoller.

    Oder gibt es bald eine Show „Deutschland sucht den SUPER-Christen?“ und die Teenies strömen in die Gotteshäuser zur Castingshow und als belohnung gibt es einen heiligen Stuhl?

    Solange die in Kirchengemeinden organisierten Christen sich mit Afrika und Indienretten beschäftigen, statt Menschen zu fischen, vor der Haustür, da wird das nix.

    Die Zeugen Jehovas sind da wesentlich rühriger. „Ach nee, da muss man ja auch Absagen einstecken, wohingegen die Negerkinder immer so dankbar gucken.“

    Das Zeichen der Christen in Deutschland sollte nicht mehr der Fisch, sondern der Seestern sein. Am besten, der rosa Seestern.

  22. Für mich ist die Kirche nicht besser als
    der Islam oder Scientology.Wenn die alle könnten wie sie wollten dann gute Nacht!

    Aufklärung und Ehtik brauchen die Menschen keine Jahrhunderte alte Schriften ( wo keiner weiß wer sie verfasst hat) und Lügen ohne Ende!

  23. #17 Jeremias –> Weil in letzter Zeit schon öfter News kamen, die die katholische Kirche sowie eine konservative Grundhaltung in den Vordergrund stellen.

    #20 Wunibald Ja so schlimm würde ich es auch nicht sagen. Wer in der Kirch aktiv sein will, hat sein gutes Recht, das zu tun.

    Nur finde ich sollte sich PI entscheiden, ob es konservativ oder eher freiheitlich (liberal) ausgerichtet sein möchte. Ich würde zwar auch die CDU (christlich) als das geringere Übel im Vergleich zur SPD betrachten (Schröder ohne „So wahr mir Gott helfe“), dies hätte aber keine religiösen Gründe, sondern wirtschaftspolitische.

    Mein Meinung: Keine Kirchenverherrlichung, sondern Freiheit!

  24. Ach, nicht schon wieder die Auseinandersetzung Kirche und Atheismus. Eine islamische Diktatur ist wohl das Schlimmste – aber eine christliche Diktatur muss nun nicht wieder sein. Seien wir froh, dass wenigstens das Christentum gezähmt ist.

    Da man den Islam nicht zähmen kann, muss man ihn zurückdrängen. Daran sollte die Kirche ihr Augenmerk richten, statt mit dem Islam zu kuscheln. Die Atheisten sind die falschen Gegner der Kirche.

  25. Der „Niedergang“ oder besser Rückgang der Katholischen Kirche began wohl mit dem 2. Vatikanischen Konzil. Dabei hat die Kirche stark ein Schärfe verloren und die Menschen sahen keinen Grund mehr ihr anzugehören. Derzeit wandelt sich dort einiges, z.B. die Wiedereinführung des Alten Ritus, Papst Benedikt XVI ist als Konservativer ein echter Segen für die Kirche. In der Katholischen Kirche haben Werte überlebt, die in der heutigen Gesellschaft keine Rolle mehr spielen, unter Benedikt XVI wird die Kirche, vermutlich, wieder mir Schärfe und Selbstbewusstsein gewinnen, was ich positiv finde. Die Frage ist, wie die Kirche es schafft mehr Einfluss oder Aufmersksamkeit in politischen Debatten und damit in der Gesellschaft zu bekommen. Mittlerweile gibt es mehrer katholische Fernsehsender, was leider wenig bringt, da die Masse der Menschen nicht erreicht wird.

    Monotheistische Religionen, egal welche, sind Häfen für Neurotiker.
    Rettung durch die Kirche? Wieviele Divisionen hat der Papst?

    In einem Brief an den Papst schrieben die Katholiken von Litauen: „In Litauen wiederholen die amtlichen Gottlosen[Kommunisten] ständig:

    Die Solidarnoc war im Katholischen-Mileu verwurzelt (In Polen irgendwie klar), wie man am Weltjugendtag gesehen hat, ist der papst durchaus in der Lage auch junge Menschen zu begeistern. Ein Nachhaltiger Weg zum besseren führt, imho, nur über einen Gesamtgesellschaftlichen-Wertewandel und nicht nur über Islamkritik.

  26. … weiss nicht wo der rest des textes abgeblieben ist …

    In einem Brief an den Papst schrieben die Katholiken von Litauen: “In Litauen wiederholen die amtlichen Gottlosen[Kommunisten] ständig:<auch in Polen hat alles mit dem Rosenkranz angefangen.

    muss es heissen

  27. Die NRW-Regierung scheint ein klitzekleines bisschen aufzuwachen, und der Kölner Stadtanzeiger informiert uns darüber sogar 😀

    Das nordrhein-westfälische Innenministerium stuft den „Verband der islamischen Kulturzentren“ (VIKZ) nach den Worten von Ministeriumssprecherin Carola Holzberg als „integrationsfeindlich“ ein. Zugleich bestätigte Holzberg, dass ein Polizeidossier mit schweren Vorwürfen gegen den VIKZ aus dem Jahr 2006, über das die Zeitung am Freitag berichtete, zu Gesprächen zwischen dem Düsseldorfer Innenministerium, dem Integrationsministerium sowie den NRW-Landesjugendämtern geführt habe.

    Der VIKZ propagiert eine streng-konservative Auslegung des Islam, er unterscheidet in schwarz und weiß, gut und böse. Dadurch besteht die Gefahr, dass Jugendliche radikalisiert werden, weil sie nur Gut und Böse kennen“, sagte Holzberg der Zeitung. Es sei „eine radikale Tendenz erkennbar“.

    http://www.ksta.de/html/artikel/1207479007767.shtml

  28. Wann endlich spricht die Katholische Kirche
    Prinz Eugen Franz von Savoyen-Carignan, (* 18. Oktober 1663 in Paris; † 21. April 1736 in Wien)heilig oder doch mindesgtens seelig ! ? !

    Wenn er nicht die Invasion der Türken und des Islam vor Wien und sonst gestoppt hätte, und Türken und Islam seinerzeit einen Durchmarsch durch Europa gemacht hätten ,hätte es nach 1711 in Europa keine Kirche und keine Heiligen überhaupt mehr gegeben !

    http://mdz.bib-bvb.de/digbib/lexika/adb/images/adb006/@ebt-link?target=idmatch(entityref,adb0060408)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Eugen_von_Savoyen

  29. Das Christentum kann man doch nicht mit dem Islam vergleichen.
    Sind denn hier nur noch Voll Idioten unterwegs.
    Wenn ich mir diese Hasstiraden so anhöre, dann scheint mir eine ganz andere Religion gefährlich zu sein und das ist der Atheismus.
    Christen respektieren den Glauben anderer Menschen. Jeder hat das Recht zu Glauben was er will.
    Ja, ein Atheist ist jemand, der an nichts glaubt und jeden zu seinem Glauben bekehren will.

    Und dann noch von Freiheit reden. Wer anderen sogar verbieten will, eine Religion zu haben ist sicher kein liberaler, sondern ein Faschist.
    Im übrigen, die größten Kämpfer für die Freiheit waren Christen.
    Es ist auch kein Zufall, dass überwiegend Atheisten den Sozialismus unterstützen.

    Ganz davon abgesehen, wer hat denn Europa Jahrhunderte lang gegen den Islam verteidigt.
    Und dann kommt die Atheistische Linke ans Runder und 50 Jahre später liegt Europa am Boden.
    Die zwei atheistischen Ideologien Nationalsozialismus und Sozialismus haben zusammen fast 180 Millionen tote gefordert und das innerhalb eines Jahrhunderts. Reife Leistung.

  30. In dem Buch The God Delusion / „Der Gotteswahn“ zeigt der Autor Richard Dawkins anschaulich und argumentativ brillant auf, daß und warum (theistische) Religionen für das Erlernen moralischen Verhaltens eher ungeeignet sind.

    Ich habe nur das Englischsprachige Original gelesen; ob alles, was Dawkins schreibt, in der Deutschen Übersetzung richtig rüberkommt, weiß ich also nicht.

    Auch sonst argumentiert Dawkins sehr brillant.
    Sein Buch kann ich nur jedem empfehlen, der auch etwas mehr über den Islam lernen möchte.

    Echnaton

  31. #6 Jeremias, „#2 postman, ein Stalin-Verehrer“
    nein, bitte nicht. hättest genausogut sigmund freud- oder herman göring verehrer schreiben können, was genausowenig zutrifft.
    weil der mensch grenzenlos dumm ist und dennoch alles wissen will hat er etwas erschaffen, das ihn erschaffen hat.
    es wird mir wohl jeder zustimmen, wenn ich sage, dass monotheistische religionen in ihrer entstehung immer an bestimmte ereignisse gebunden waren, die viele menschen umfasst haben. während budhha sich zum nachdenken auch auf einen stein in afrika oder ne eisscholle am nordpol hätte setzen können, 1000 jahre früher oder später. ich bin kein budhist, halte auch den dalai lama für nen falschen fufziger, aber genau darin liegt der knackpunkt.
    glaubt was ihr wollt. und wenn ihr meint es wäre nötig sich anderen mensch des seelenheils willen zu unterwerfen (priester oder imane oder sonstwas…) dann tut es, aber lasst die dies nicht tun bitte in ruhe.

  32. Und Alle.

    Nicht vergesssen, die Kirche hat das geheime Wissen des Islam in eine Kiste gepackt und den Aufbewahrungsort vergessen, die Schurken, sonst wäre Da Vinci schon mit einer Kamelmistrakete zum Mond geflogen. Siehste woll.

    Atheistische Trottel sind genau so trottelig wie religiöse Trottel.

    Und nicht vergessen, auch Atheisten glauben nur, dass sie alles selbst im Griff haben, dass da niemand ist, der ihre Schritte lenkt oder sie stolpern lässt.

  33. Wie viele Bataillone der Papst hat?

    Keine Ahnung, ist auch egal. Er hat mich und hoffentlich noch einige andere Gleichgesinnte.

    Ich bin katholisch und setze mich mit der Kirche auseinander, auch mit dem Papst.

    Beispiel: Wenn einer dazu kommt, mir auf die linke Wange zu hauen, dann hau ich ihm so eine in die Fresse, dass er es sich dreimal überlegt, ober das nochmals tun will. Tja, und während er sich seine Birne reibt, bete ich für ihn.

    Christ sein heisst nicht, doof zu sein. Leider gibt es aber viele Doofe, die sich Christen nennen – werden das die echten Märtyrer, wenn sie von den Quranern abgestochen werden? Auch das weiss ich nicht und will es auch nicht ausprobieren.

  34. Das Christentum als „System“ der Ureinwohner? Da blendet die gute Betschwester aber locker einige Tausend Jahre Polytheismus aus. Und insbesondere dessen griechischer Version verdankt die moderne Gesellschaft schließlich auch eine ganze Menge.

  35. OT:

    Deutschsprachige Islamisten sammeln im Web für die Taliban

    Spenden für den Dschihad: Im Umfeld der „Globalen Islamischen Medienfront“ sammeln Sympathisanten für die Taliban. Kein Cent werde verloren gehen, verspricht ihre deutschsprachige Webseite, das Geld werde zu 100 Prozent am Hindukusch ankommen.

    Keine Propaganda, keine bluttriefenden Terrorvideos – nur schwarze Schrift auf grau-blauem Grund: Für eine Webseite von Terrorsympathisanten ist die Internetdependance denkbar karg gestaltet. Umso klarer tritt der einzige Zweck des Webauftritts hervor: „Liebe Geschwister, wir sammel Spenden für das Jihad, denn Geld spielt eine wichtige Rolle. Es ist einer der wichtigsten Bestandteile des Jihad“, heißt es gleich zu Beginn des dort eingestellten Aufrufs – dem einzigen Dokument auf der Webseite namens „islamic donations“ („Islamische Spenden“).

    Im weiteren Verlauf des Textes werden die Autoren noch expliziter: „Die Mujahideen brauchen jede Hilfe! (…) Die Taleban brauchen uns dringend in diesen Zeiten.“ Auch daran, dass hier für Geldspenden geworben wird, lassen sie keinen Zweifel: „Jeder kann etwas spenden, egal ob klein oder groß. 1 € von 1000 Leuten macht 1000 €.“

    Kein Cent werde verloren gehen, versprechen die Online-Sammler weiter vollmundig: „Das Geld wird zu 100% ankommen.“ Zwei E-Mail-Adressen, eine für Männer, eine für Frauen, werden genannt – hierhin soll sich wenden, wer Geld an die Taliban schicken will. „Weitere Informationen wird es dann geben.“

    Bei dem Aufruf dürfte es sich um den ersten Versuch handeln, im deutschsprachigen Raum online Geld für die Taliban zu sammeln, heißt es in deutschen Sicherheitskreisen. Seit Monaten verfolgen die Behörden mit Sorge, dass es offenbar durchaus belastbare Beziehungen zwischen in Europa lebenden militanten Islamisten und den gegen die Nato kämpfenden bewaffneten Gruppen in Afghanistan und Pakistan gibt.

    Links zur GIMF – und retour

    Wer die Spendensammel-Webseite geschaltet hat, ist nicht ohne weiteres zu eruieren. Aus welchem geistigen Umfeld sie stammt, ist dagegen schon klarer: Die Spendensammler verlinken auf nur eine einzige andere Adresse, und zwar auf das Internetangebot der „Globalen Islamischen Medienfront“ (GIMF).

    Bei der GIMF handelt es sich um einen virtuellen Zusammenschluss von Sympathisanten des globalen islamistischen Terrorismus. Seit über zwei Jahren machen sie anderen Dschihad-Fans im deutschsprachigen Raum die Propaganda von al-Qaida & Co. zugänglich, indem sie das ursprünglich arabische Material ins Deutsche übertragen. Um Bekennerschreiben, Ansprachen von Terrorchefs und Videos von Anschlägen zu verstehen, braucht man seither keine Fremdsprachenkenntnisse mehr.

    Rest dieser „tollen Idee“ und der Konsequenzen für alle Spender hier:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,546811,00.html

    Die website habe ich jetzt nicht finden können auf die Schnelle, aber vielleicht hat einer von euch ja mehr Glück.
    Oder das Ding wurde mit Recht schon aus dem Netz genommen.

  36. #12 BarbarismReturns

    Nu mal nicht übertreiben und in Panik verfallen, wird doch keiner gezwungen da Mitglied zu werden. Ein Gegengewicht zur totalen linken Meinungshoheit ist allemal wichtig. Und so Einflußreich wie noch im letzten Jahrhundert wird die kath. Kirche eh nicht mehr, will sie auch nicht. Im Gegensatz zu einer anderen Religion! Der Islam hat doch heute schon mehr Einfluß als die kath. Kirche in der BRD, da werden Austellungen geschlossen, Filme sollen nicht gesendet werden usw..

  37. #11 Schweinsohr (11. Apr 2008 18:12)
    Das finde ich wirklich super.
    Vor allem die Bereicherungen. Sehr interessant.
    Ich habe das Gefühl, es werden immer mehr kritische Web-Seiten.

  38. @ D.N. Reb

    Nein ich Glaube nicht zu wissen das mich niemand lenkt oder mich stolpern lässt ich weiß das!

    @ Andy

    Die zwei atheistischen Ideologien Nationalsozialismus und Sozialismus haben zusammen fast 180 Millionen tote gefordert und das innerhalb eines Jahrhunderts

    Der Nationalsozialismus war nicht Atheistisch.
    Hitler besucht katholische Schulen und Kirchen.1933 sagte Hitler in Berlin er sei überzeugt die Menschen brauchen den Glauben und deshalb habe er den Atheismus bekämpft!
    Sogar zum Islam haben sie sich bekannt, ganz sicher aber nicht zum Atheismus.

    Aber Lügen ist ja eure Stärke.Die gesamte Religion baut auf Lügen auf.

    UND DAS DIE MEISTEN MENSCHEN AUF DIESEM PLANETEN DURCH DIE RELIGION ZU TODE GEKOMMEN SIND DARAN GIBT ES KEINEN ZWEIFEL!

  39. „Der Nationalsozialismus war nicht Atheistisch.
    Hitler besucht katholische Schulen und Kirchen.1933 sagte Hitler in Berlin er sei überzeugt die Menschen brauchen den Glauben und deshalb habe er den Atheismus bekämpft!“

    Das war doch nur einlull Propaganda. Es hat nicht lange gedauert und Hitler ging gegen die christlichen Kirchen vor. Allein in Dachau saßen 3000 kath. Priester. Die SA und HJ behinderte die Arbeit der Kirchen. Nach einem Sieg im 2WK hätte Adolf die Kirchen aufgelöst wie es die Komministen taten.

    1938 war im Völkischen Beobachter folgende zu nationalsozialistische Propaganda zu lesen:

    „Das nationalsozialistische München demonstriert heute Abend 20 Uhr in 20 Massenkundgebungen … gegen das Weltjudentum und seine schwarzen und roten Bundesgenossen …“

    „schwarze Bundesgenossen“ = christliche Priester

  40. Mat 24:5 ff.: „Denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich bin der Christus! -und sie werden viele verführen.
    Ihr werdet aber von Kriegen und Kriegsgerüchten hören. Sehet zu, erschrecket nicht; denn dies alles muß geschehen, aber es ist noch nicht das Ende.
    Denn es wird sich Nation wider Nation erheben und Königreich wider Königreich, und es werden Hungersnöte und Seuchen sein und Erdbeben an verschiedenen Orten.
    Alles dieses aber ist der Anfang der Wehen.
    Dann werden sie euch in Drangsal überliefern und euch töten; und ihr werdet von allen Nationen gehaßt werden um meines Namens willen. Und dann werden viele geärgert werden und werden einander überliefern und einander hassen; und viele falsche Propheten werden aufstehen und werden viele verführen; und wegen des Überhandnehmens der Gesetzlosigkeit wird die Liebe der Vielen erkalten;“

    Also, aus christlicher Sicht ist doch alles im gruenen Bereich.

  41. Natürlich waren das Atheistische Ideologien.
    Schon per Definition. Adolf Hitler hat die Kirche nur weiter geduldet, da er wusste, dass er durch eine Abschaffung der selbigen den Zorn der Bevölkerung auf sich zieht.
    Also wurde sie Teil der Ideologie. Nicht gerade ein rühmliches Kapitel der Katholischen Kirche. Sie sind feige eingeknickt, wie die EU heute beim Thema Iran, aber es ist nun einmal so.
    Diese Ideologien mussten zwangsläufig atheistisch sein, da sie ja eine neue Religion einführen wollten, nämlich eben den Sozialismus. Nichts anders ist das. Der Atheismus ist eine Religion, wie jede andere und der Sozialismus ist eine Konfession davon. Es gibt eben Religionen mit vielen Göttern, mit einem Gott, oder mit keinem Gott. Oder der Glaube an Global Warming, die mit angeblich Wissenschaftlichen Methoden nachgewiesen werden soll. Erinnert mich an die Phase, in der die Kirche versucht hat, die Existenz Gottes zu beweisen. Das haben wir zum Glück hinter uns.

    @#40 Der Gotteswahn

    UND DAS DIE MEISTEN MENSCHEN AUF DIESEM PLANETEN DURCH DIE RELIGION ZU TODE GEKOMMEN SIND DARAN GIBT ES KEINEN ZWEIFEL!

    Also das ist nun wirklich Blödsinn. Das meiste, was uns als Religionskrieg verkauft wird war gar keiner.
    Die Kreuzzüge schon mal überhaupt nicht, denn damals ging es um die Verteidigung Europas und um die Bekämpfung des Islams und zwar nachdem dieser angegriffen hat. Der Grund, warum ein heiliger Krieg ausgerufen wurde ist ganz einfach. Die Machthaber Europas waren zerstritten und haben sich gegenseitig misstraut. Gegen die Invasoren des Islam musste man aber gemeinsam kämpfen. Der Papst war der einzige, unter dessen Kommando man die einzigen Truppen stellen konnte, ohne das sich jemand übervorteilt fühlte.
    Und wenn man sich die anderen Kriege so ansieht, dann wird schnell klar, dass die Religion gerne als Kriegsgrund vorgeschoben wurde. Aber in Wahrheit ging es vor allem darum, dass Fürst X das Land von Fürst Y am liebsten selber hätte.

    Ach ja und dass es in der Vergangenheit immer wieder fragwürdige Praktiken gegeben hat ist schon richtig, aber erstens stehen diese nicht im Einklang mit der Bibel, sondern dienten eher zur Durchsetzung weltlicher Interessen und zweitens ist das Ganze nicht mehr Teil der Kirche, wird nicht mehr praktiziert und all jene, die es getan haben sind längst tot.

    Ich finde es spricht für das Christentum, dass die Kritiker, wenn sie Beispiele suchen, wie schlecht das Christentum ist, immer Ereignisse hervorkramen die schon im letzten Jahrhundert kein Schwein mehr interessiert haben. Solche Leute kann man getrost als Spinner ab tun, auch wenn einige dass den Christen auch noch die nächsten Jahrhunderte vorwerfen werden. Einfach lächerlich das Ganze.

  42. Trau, schau, wem!

    Ob die Kirche die Rettung des Abendlandes ist, wage ich zu bezweifeln.

    Manch ein Pfaffe hat mit einem Ayathollah mehr gemein, als man denken möchte.

  43. gruss an andy…
    hier sind wirklich viele…
    2000 (zweitausend) jahre zivilisationsentwicklung in europa (und amerika, australien, usw.) sind untrennbar mit dem christentum verbunden. ob ihrs glaubt oder nicht. immer war das christentum trost und hoffnung. und es hat sich reformiert. es gab einen luther! und viele andere. ob die kirche (die amtskirche) retterin europas sein wird, weiss ich nicht. das christentum wird es bestimmt sein, wenn die atheisten, kommunisten, msm-leute es nicht vorher erledigt haben…
    alle christlichen heere waren keine knechte, sondern wussten, was sie sangen:
    der gott, der eisen wachsen liess, der wollte keine knechte!
    nun danket alle gott! sangen die überlebenden preussischen grenadiere nach leuthen! sie hatten ihre heimat errettet!
    und ihr, wollt ihr eure heimat erretten? wenn nicht, streitet euch ruhig weiter! es ist ja auch ganz toll wichtig jetzt…

  44. Nationalsozialismus, Kommunismus und Faschismus sind Religionen für sich genommen.

    Ich sehe keinen Unterschied zwischen gebrülltem: “ Heil Hitler “

    Und der grünen Variante: “ Allah´hu´akbar “

    Menschen funktionieren überall und zu jeder Zeit auf der Welt nach dem gleichen Muster !

  45. Die Kirche als Retter in der Not…
    Kann man getrost vergessen. Das Gutmenschentum, der Linke Mainstream, die Freiheitsfeindlichkeit einerseits, und die damit verbundene
    Zwanghafte Konsenssucht und der übersteigerte Pazifismus andererseits, sind aus eben dem schoß der kirchen mitgekrochen.

    Nun muß nicht jeder ein geborener Freheitskämpfer sein, der lieber stehend Stirbt, als kniend lebt. Aber die heutige Situation, nach der ein kniendes Leben schon einer saftigen Auseinandersetzung vorzuziehen sei, ist ein entscheidender Grund für die misere in der wir heute stecken.

    Und da sind die Amtskirchen mit ihren alljährlichen Ostermärschen, der Unterstützung der „Friedensbewegung“ und ähnlichem an vorderster Front mit dabei.

    Wenn wir uns also fragen, warum es in Deutschland nicht mehr heißt, das Böse muß bekämpft werden, sondern: kämpfen ist böse. Egal wofür oder wogegen; müssen wir in die Kindergärten gehen. Wo es bei auseinandersetzungen nicht mehr darum geht, wer angefangen hat, oder sogar, wer im Recht ist, sondern beide bekommen ein Dududu.

    effektiver kann man Menschen nicht zu Duckmäusern, Feiglingen Und Jammerlappen erziehen. Achja, diese Kindergärten sind in überwiegender Anzahl kirchliche kindergärten.

    Und zur Islamfrage: ProAsyl, kein Mensch ist Illegal und ähnliche Aktionen, die über Jahre und Jahrzehnte eine kritische auseinandersetzung mit dem Thema Integration verhindert haben, wer ist da ganz vorne mit dabei? Richtig.

    nun mag es innerhalb der krichen Zirkel geben, ausserhalb der kirchen einige Sekten, die durchaus auf der richtigen Wellenlänge liegen, aber die beiden Großen Amtskirchen sind weiterhin eher teil des Problems als der Lösung.

  46. #47 Hawkeye (11. Apr 2008 20:32)

    Die Kirche als Retter in der Not…
    Kann man getrost vergessen. Das Gutmenschentum, der Linke Mainstream, die Freiheitsfeindlichkeit einerseits, und die damit verbundene
    Zwanghafte Konsenssucht und der übersteigerte Pazifismus andererseits, sind aus eben dem schoß der kirchen mitgekrochen.

    Man sollte die evangelische Kirche mit ihrem Versuch sich ähnlich dem Islam an den Sozialismus anzuschmiegen nicht mit der katholischen Kirche verwechseln.

    Wenn ich das Geschwafel von meinem ehemaligen Pastor höre wird mir regelmäßig übel. Man denkt die Evangelen hätten die Taqyia perfekt übernommen und freuen sich schon regelrecht darauf die verblödeten TVhörigen Atheisten in ihrem Schoß zu sammeln. Bei anderen Linken merkt man auch das ihr Sozialismus die Position einer Religion einnimmt.

    Die katholische Kirche hat sich ja bisher weitgehend aus dem ganzen Geschehen herausgehalten. Ich hoffe sie wird endlich aktiver.

  47. Das Christentum habe sich hingegen als gesellschaftlich stabiles System bewährt.

    Die Demokratie hat sich als stabiles System bewiesen. Das Christentum stand immer wieder auf der Seite der Fürsten, Könige und Kaiser, speziell auch gegen die Demokratie. All diese haben uns immer wieder in schwere Kriege geführt.
    In einer Art Selbstvergebungsprozedur haben sich die Kirchen aber immer wieder reingewaschen um mit den nächsten Herrschern wieder obenauf zu schwimmen.
    Zahm sind die erst seid 50 Jahren. Rettung erwarte ich mir von den Kirchen bestimmt nicht.

    Weis man, dass echte Demokratien nie Krieg gegeneinander geführt haben.
    Mit den Kirchen hat das nicht das geringste zu tun.
    Kirchen haben in unangenehmen Systemen wie unter Franko in Spanien, Pinochet in Chile unter den Diktatoren der Philphinen und in Griechenland … usw. usf. grosse Macht.
    Was half es den Menschen dort?

  48. Über 12 000 demonstrieren für Widmer-Schlumpf in Bern

    «Sie sind nicht nur wegen mir hier, sondern weil wir uns alle dagegen wehren, wenn demokratische Werte in Frage gestellt werden und wenn Grenzen im Umgang miteinander überschritten werden», sagte die Bundesrätin. Die Demonstrierenden stünden ein für die Werte der Meinungsfreiheit, der Toleranz, des Respektes und des Anstandes.

    http://www.baz.ch/news/rss.cfm?keyID=17CD2E0A-DF54-4CBB-95FF9E386784539B&startpage=1&ObjectID=3D847077-1422-0CEF-700C685840120D68

    Aller Achtung liebe Schweizer!!!

  49. OT
    Ende der Geiselnahme in Somalien. Die Geiseln sind frei.
    Etwa 2Millionen Dollar wurden von der Rederei gezahlt.
    6 Geiselnehmer wurden von der französischen Armee festgenommen (Und ein Teil des Geldes wurde gefunden).

  50. Ich finde es furchtbar, wie diese Atheisten sich über unseren Glauben lustig machen. Nur weil es Gott, unserem Herrn, bisher noch nicht gelungen ist, amputierte menschliche Gliedmaßen nachwachsen zu lassen, soll er gar nicht existieren? Eine unverschämte Lüge, die diese muselmanisch-atheistisch-heidnischen Teufel hier im Internet verbreiten:

    http://www.whywontgodhealamputees.com/

    Doch dafür werden sie büßen! Gott wird sie ewig in der Hölle schmoren lassen! Nur die Mutter Kirche kann das Abendland noch retten!

    Und was die amputierten Gliedmaßen betrifft, so habe ich aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen erfahren, dass ein Durchbruch kurz bevor steht.

  51. #4 Uschi (11. Apr 2008 17:57)
    „Wenn es Rettung für unser Land und Europa geben sollte, dann nur durch das Handeln Gottes.
    Nur ER kann uns die Augen öffnen.
    Darum:
    Komm, HEILIGER GEIST, kehre bei uns ein!“

    Kompliment, zynischer, bzw. sarkastischer hätte ich es auch nicht ausdrücken können!

  52. Ehrlich gesagt – ich bin hier wirklich hin- und hergerissen : 82-jährige Autorin ? – Gut geprägt zu Adolfs Zeiten von Gertrud Scholz-Kling. Dann dieser Dogmatismus, da fühlt man sich ( als getaufter und ausgetretener ) Protestant düpiert, der jetzige Papst war zuvor das, was Rosenberg im NS-Regime, Hermann Axen in der DDR und Michail Suslow in der Sowjetunion gewesen sind – ideologischer
    Richtungsgeber und Chefeinpeitscher – der kann gar nicht anders – siehe auch den kürzlichen Vorstoss zur Missionierung des Judentums, welcher sofort Chsrlotte Knobloch auf den Plan gerufen hat. Hat er doch den Katholiken seinerzeit ein gemeinsames Abendmal mit Protestanten in Berlin aus kirchenrechtlichen Gründen untersagt. Gut – soll er, nach dem 30jährigen Krieg wurden die Glaubensverhältnisse in Deutschland zementiert, demzufolge die Katholiken hier eine Minderheit sind – insofern ist sein Verhalten frech und unverfroren und wird keinesfalls zur Annäherung der Konfessionen führen. – Mit Sicherheit ist auch die evangelische Kirche in Deutschland mit Vorsicht zu geniessen – im alten Westberlin eine zuverlässige fünfte Kolonne der SED unter diesem zu jeder Epoche hinterhältig-verlogenen und unsäglich opportunistischen Bischof Scharf – für diese Organisation jede Kirchensteuermark ein Schuss in den Ofen.
    Diese Deppen machen sich darüber hinaus mit ihrer “ wir lieben euch doch alle “ Mentalität
    zu willfährigen und dämlichen Handlangern diverser politischer und religiöse Ströumngen.

  53. Die sich katholisch nennende Kirche hat sich leider in wesentlichen Teilen zum Handlanger einer Ideologie gemacht, der das Verbringen von Völkerschaften von A nach B ein Herzensanliegen ist. Nur „völkisch“ inhomogene Menschenansammlungen sind Bevölkerung, sonst redet man von Volk. Auch ohne Braunfäule im Hirn läßt sich das in Klarheit, Ursache und Konsequenz durchdenken.

    It’s so easy, stupid!

  54. #58 stell dir einen sandstand vor und jedes sankorn steht für 100000 jahre!!! ich nehm dir die hälfte ab! also nur 50000 pro sandkorn;)

  55. Würden die Pfaffen mehr unters Volk gehen, so wie das früher war, würden sich mehr Leute wieder zur Kirche hinwenden.
    Ich bin in einem Dorf aufgewachsen wo der Herr Pfarrer noch seine Schäfchen besuchte und sich nach dem Befinden erkundigte.
    Heute kommen höchstens noch die Zeugen Jehowas an die Tür.

    Die Menschen warten auf so kleine Gesten !

  56. @#57 Der Gotteswahn
    Keine Angst, Dummheit ist keine Sünde.
    Zum Glück, das betrifft ja eine Ganze Generation. Würde wohl ganz schön eng werden.

    Schon lustig, wie einige meinen, klüger zu sein, als ganze Generationen vor ihnen und Jahrhunderte kultureller Entwicklung auf den Müllhaufen werfen, – um was genau zu erreichen?
    Das was wir heute haben. Gutmenschliche Kommunisten, bei denen Völker nur etwas zählen, die Millionen abgeschlachtet haben.
    Und von solchen Trotteln muss ich mir also anhören, ich sei aus dem Mittelalter.
    Also die Moral dieser sogenannten säkularen und Modernen aufgeklärten Menschen ist auf jeden Fall sehr mittelalterlich. Ich wage sogar zu behaupten selbst im Mittelalter war ein Menschenleben mehr wert, als heute in Berlin Kreuzberg, von Kuba will ich gar nicht anfangen.
    Aufgeklärt, ja vielleicht sexuell, aber sonst. Diese Witzfiguren in der Politik, sollen die Repräsentanten unserer modernen Staaten sein.
    Sie sind der beste Beweis dafür, dass wir uns zurück entwickeln.
    Leute, kapiert es endlich, unsere heutige Gesellschaft würde man sogar in der Steinzeit auslachen.
    Tut man ja auch, nämlich im Islam.

  57. Ich danke dir postman,aber vielleicht bekomme ich das ja auch noch mit etwas Geld und Frömmigkeit auf 40000 gedrückt.
    Solltest du auch versuchen, ist echt nicht schön da!

  58. „Schon lustig, wie einige meinen, klüger zu sein, als ganze Generationen vor ihnen und Jahrhunderte kultureller Entwicklung auf den Müllhaufen werfen, – um was genau zu erreichen?“

    dann ist der Erde also doch eine Scheibe?
    wie denn nun?

  59. „Ich wage sogar zu behaupten selbst im Mittelalter war ein Menschenleben mehr wert, als heute in Berlin Kreuzberg“

    Es sei denn es handelte sich um Hexen!

    Du glaubst doch an Hexen oder ?

  60. Da PI so freundlich ist und hier so Vielen eine Plattform bietet, sollten die einfachsten Regeln der Höflichkeit auch von denen beachtet werden, die sich immer wieder gezwungen sehen, hier in unsachlicher Art und Weise gegen Christen zu bashen.

    Man kann zwar manche Kommentare wegen Schwachsinns der Verfasser ignorieren, aber einige Kommentare sind so dämlich, dass sie von Mohammedanern mit Sonderschulabschluss besser verfasst würden.

    Man sollte eigentlich allen, die nur Stammtischparolen ablassen, das Schreiben untersagen, aber da wir Redefreiheit -HIER BEI PI JEDENFALLS – haben, bitte, ihr Christenbasher, haltet euch doch einfach mal zurück, ist viel besser für euer Image.

    Nichts für ungut. Das musste mal raus.

  61. ja andy da kannst nix machen, die kapieren es nicht.
    da macht ein auto-konzern werbung: da kommt castro zur tür herein und marx lächelt und che guevara lässt einen spruch ab! ganz toll! super!
    für wen machen sie bloss diese werbung?
    für genau diese leute!
    kann mich an eine aussage über picasso erinnern…
    „wenn ich in paris lebe und millionär bin, ist es sehr einfach, kommunist zu sein!“
    kommunisten haben uns noch vor garnichts gerettet! christen schon! prinz eugen z.b. oder jan sobiesky…

  62. Und was wird die „Waffe“ der (katholischen) Kirche sein?

    Dialog.

    Da kann der Papst und Frau Meves noch so schöne und eloquente Reden halten, Worte sind Schall und Rauch. Das ändert nichts. Das ist nur heisse Luft, da lacht sich der Ayatollah höchstens die Windeln nass.

  63. #67 karlmartell (11. Apr 2008 22:06)

    Man sollte eigentlich allen, die nur Stammtischparolen ablassen, das Schreiben untersagen

    Das seh ich ganz genau so! Ich bin auch sofort bereit, das Zensorenamt zu übernehmen und die Spreu vom Weizen zu trennen.

    bitte, ihr Christenbasher, haltet euch doch einfach mal zurück, ist viel besser für euer Image.

    Danke, Karl! Besser hätt‘ ich’s nicht sagen können! Islambashing ist ja gut und wünschenswert, aber Christenbashing ist einfach nur eine primitive Gotteslästerung. Denn schießlich kann man ja wissenschaftlich beweisen, dass Allah nicht, der christliche Gott aber sehr wohl existiert.

  64. na nehring du hering, wie wärs denn mit einem live treffen aber ohne marx und enbgels? und ohne auto?

  65. @67, Karl Martell:

    Da stimme ich von der atheistischen Seite her völlig zu. Wir sollten stolz darauf sein, daß hier – anders als z.B. auf indymedia – inhaltliche Auseinandersetzungen nicht mit massiver Zensur beantwortet werden, sondern daß hier Meinungsfreiheit herrscht. Aber, um mit (verflixt) Luther zu sprechen: fortiter in re, suaviter in modo!

  66. #67 karlmartell (11. Apr 2008 22:06)
    Da PI so freundlich ist und hier so Vielen eine Plattform bietet, sollten die einfachsten Regeln der Höflichkeit auch von denen beachtet werden, die sich immer wieder gezwungen sehen, hier in unsachlicher Art und Weise gegen Christen zu bashen.

    Ja, das sollten aber auch mal die sich selbst als „Christen“ bezeichnenden Leute zu Herzen nehmen, für die Atheisten schlimmer sind (als sogar Islamer?). Jedenfall stehen hier Meinungen über Atheisten, wo man sich wirklich Sorgen um die geistige Gesundheit der Schreiber nacht.

  67. #73 ilex (11. Apr 2008 22:26)

    Jedenfall stehen hier Meinungen über Atheisten, wo man sich wirklich Sorgen um die geistige Gesundheit der Schreiber macht.

    Falls Du selber auch Atheist bist, solltest Du Dir lieber mal Sorgen um Deine eigene (körperliche) Gesundheit machen. Schließlich hast Du mit den Muselmanen und den Christen den geballten monotheistischen Block gegen Dich. Das kann verdammt unangenehm werden. Da hilft meiner Ansicht nach nur noch Beten.

  68. @#70 Darwinist
    Bashing sollte man nicht betreiben.
    Niemand betreibt Islam Bashing, wir beschreiben nur den Aktuellen Zustand.
    Was hier als Christen Bashing betrieben wird ist eine Zusammenstellung von Lügen, Missinterpretation und Uralten Geschichten.
    Das ist lächerlich.

    Ach und was die Existenz Gottes anbelangt, das kann man doch sicher wiederlegen.

  69. Ich bin müde und kann nur sagen jeder suche das glück bei sich selbst. wenn die islamisten das glück bei sich selbst suchen ist der islam erledigt.

  70. #75 Andy (11. Apr 2008 22:33)

    Ach und was die Existenz Gottes anbelangt, das kann man doch sicher wiederlegen.

    Die Existenz Gottes widerlegen?? Ich glaub, ich hör nicht recht. Was bist denn Du für einer? Bist Du etwa einer von diesen Gottlosen??

  71. #69 Godzilla: was würden Sie sich denn konkret wünschen, was der Papst und die Kirche macht?
    Würden Sie sich wünschen, dass der Papst und die kath. Kirche die ewige Wahrheit des Glaubens verkündet, oder regt Sie nur die Beliebigkeit der Bischöfe auf?

    Würde es Ihren Bedürfnissen nach Wahrheit und Klarheit entsprechen, wenn der Papst morgen ex cathedra die alleinseligmachende Wahrheit der kath. Kirche predigte?

    Sicherlich nicht. Das interessiert ja auch niemanden hier. – Kirche ist hier nur dann interessant, wenn sie sich gegen die Musels verwenden lässt. Und das unterschreibe ich.

    Hereinspazierende Christen, die muselmanische Extreme berichten: jederzeit willkommen.

    Man kann hier anschreiben, erklären, etc. pp.: es ist doch vollkommen sinnlos.

    „Christen“ werden doch mir spitzen Fingern angefasst. Unglaube rules.

    Bitte, es ist ihr Leben.

  72. #Darwinist: große Show heute abend. Das ist Ihnen zum ersten Mal gelungen. Bitte um einen Bericht.

  73. #75: Andi: Danke noch für die Antwort neulich. Konnte leider nicht mehr selbst antworten, da der Kommentarbereich bereits gesperrt war. Ihre Beschreibung hat meinem Denken aber sehr entsprochen.

  74. Andy dann kannst du aber auch das Paradies der Märtyrern nicht madig reden ,das kannst du nämlich auch nicht wiederlegen.

    Vielleicht ist das ja sogar was für dich?
    Überleg doch mal!

  75. #17 Jeremias (11. Apr 2008 18:16) #14 Rabe

    Warum? Wenn ich ewig im Himmelreich sein kann, kann ich die paar Jahre mehr im Jammertal noch verkraften.

    Man sollte eher meinen, daß sich die Nichtchristen ein wenig mehr Zeit lassen mit dem Sterben.

  76. #70 Darwinist (11. Apr 2008 22:20)

    Sie verwechseln da etwas.
    Hier wird nicht gegen Allah gebasht.
    PI und die meistens Kommentatoren zeigen die Menschenverachtung auf, die mit dem Islam verbunden ist.

    Sind können nicht ernsthaft der Meinung sein, dass es im Christentum die gleiche Menschenverachtung gibt.

    Und bitte, fangen Sie jetzt nicht wieder mit den Verfehlungen an, die es aufgrund der vollkommen differenten Zeit vor 2000 oder 1000 Jahren zweifelsfrei gab.

  77. #73 ilex (11. Apr 2008 22:26)

    Sorry, ich habe hier noch nicht gelesen, dass ein Christ einem Atheisten etwas ernsthaftes angedroht oder ihn bedroht hat. Oder haben Sie vielleicht Probleme mit Atheisten?

  78. Mild in der Art, fällt verdammt schwer, bei der gequirlten Scheisse, die hier so einige kommentarmässig absondern. Mea culpa, mea maxima culpa.

  79. „Und bitte, fangen Sie jetzt nicht wieder mit den Verfehlungen an, die es aufgrund der vollkommen differenten Zeit vor 2000 oder 1000 Jahren zweifelsfrei gab“

    Aus dieser Zeit kommen aber die Heiligen Schriften nach denen man sich richten muss.

  80. #79 Isabella1166 (11. Apr 2008 22:45)

    #Darwinist: große Show heute abend. Das ist Ihnen zum ersten Mal gelungen. Bitte um einen Bericht.

    Ich bitte darum, von Beifallsbezeugungen aller Art Abstand zu nehmen. Bitte spenden Sie stattdessen an Brot für die Welt. Danke.

    Achja, meine „Show heute abend“ war nur möglich, weil noch genügend Messwein, aber keine Ministranten mehr da waren. Cheerio. God bless you.

  81. @#87 Der Gotteswahn
    Was spielt das für eine Rolle.
    In der Bibel steht das ja nicht drin.
    Diese Verfehlungen wirken nicht in die Gegenwart.
    Was in die gegenwart wirkt sind die 68er.
    Die sind das Problem, nicht die Kirche.

  82. #83 karlmartell (11. Apr 2008 23:04)

    Sie verwechseln da etwas.
    Hier wird nicht gegen Allah gebasht.
    PI und die meistens Kommentatoren zeigen die Menschenverachtung auf, die mit dem Islam verbunden ist.

    Sind können nicht ernsthaft der Meinung sein, dass es im Christentum die gleiche Menschenverachtung gibt.

    Und bitte, fangen Sie jetzt nicht wieder mit den Verfehlungen an, die es aufgrund der vollkommen differenten Zeit vor 2000 oder 1000 Jahren zweifelsfrei gab.

    Ääh – nö. Ich weiß nämlich gar nicht, was „differente Zeit“ ist. Und den Rest versteh ich ehrlichgesagt auch nicht … ^^

  83. Ich wünsche mir eine Editierfunktion.

    #83 karlmartell (11. Apr 2008 23:04)

    Sie verwechseln da etwas.
    Hier wird nicht gegen Allah gebasht.
    PI und die meistens Kommentatoren zeigen die Menschenverachtung auf, die mit dem Islam verbunden ist.

    Sind können nicht ernsthaft der Meinung sein, dass es im Christentum die gleiche Menschenverachtung gibt.

    Und bitte, fangen Sie jetzt nicht wieder mit den Verfehlungen an, die es aufgrund der vollkommen differenten Zeit vor 2000 oder 1000 Jahren zweifelsfrei gab.

    Ääh – nö. Ich weiß nämlich gar nicht, was „differente Zeit“ ist. Und den Rest versteh ich ehrlichgesagt auch nicht … ^^

  84. #49 Viva Hammonia

    Richtig! Genauer gesagt sind es Ideologien. Das sind Religionen, die den Staat für ihre Ziele missbrauchen. Wobei die Christen durch den römischen Kaiser Konstantin, der den römischen Staat vertrat, vereinnahmt wurde und nicht umgekehrt. Daß solch ein Angebot nach den vorangegangenen Christenverfolgungen nicht gerade abgelehnt wurde, ist menschlich verständlich.

    Also der Satz: „Allah ist der alleinige Gott, und Mohammed ist sein Prophet!“ hat das etwas von einem Pawlowschen Reflex an sich. Im Zweifel kommt beim Menschen immer das Animalische hervor. Deshalb klappt der Pawlowsche Reflex immer.

    Psychiater und Psychotherapeuten hatten im Dritten Reich nichts zu lachen. Psychologie war dem Adolf suspekt. Und er wusste warum. Wer weiß, wenn er mal einen Psychologen getroffen hätte, hätte der bestimmt die Zwangsjacke herbeigerufen. Deshalb geht die Unterstellung an Frau Meves meilenweit vorbei. Aber man erkennt die Absicht aus großer Entfernung.

    Ich verstehe diese Missverhältnisse zwischen Atheisten und Christen nicht. Wenn einer über den Gotteskram lästert, analysiere ich ihn, ob er mich persönlich „treffen“ will oder ob er das wirklich ernst meint. Mit den letzteren hatte ich immer wunderbare Gespräche.

    Im Youtube-Film wurden die Nobelpreisträger, die als Atheisten beschrieben werden, aufgelistet. Mir scheint eher, daß sie mit ihrer Materie derart beschäftigt sind, daß sie notgedrungen Gott aussen vor lassen mussten.

    #82 Rabe

    Es wird aber bestätigt, daß echte Christen länger leben. Demnach müssten Atheisten christlich leben, um länger etwas vom Leben zu haben. Denn nachher kommt ja nach Atheisten Meinung einfach das Nichts.
    Irgendwie widersprechen sich hier die Atheisten. In der Naturwissenschaft gibt es den Energieerhaltungssatz und sowas auch für die Masse. Das heißt doch, wo vorher ein Mensch war, der eine gewisse Masse mit sich herumschleppt, soll diese Masse nachher nicht mehr vorhanden sein. Oder ist die Naturwissenschaft, hier speziell die Physik, nach Meinung der Atheisten wieder nur ein „religiöser Spuk“?!

  85. #74 Darwinist (11. Apr 2008 22:32)
    #73 ilex (11. Apr 2008 22:26)

    Jedenfall stehen hier Meinungen über Atheisten, wo man sich wirklich Sorgen um die geistige Gesundheit der Schreiber macht.

    Falls Du selber auch Atheist bist, solltest Du Dir lieber mal Sorgen um Deine eigene (körperliche) Gesundheit machen. Schließlich hast Du mit den Muselmanen und den Christen den geballten monotheistischen Block gegen Dich. Das kann verdammt unangenehm werden. Da hilft meiner Ansicht nach nur noch Beten.

    So liebe ich den Christenmenschen fundamentaler Art.

    #77 Darwinist (11. Apr 2008 22:38)
    #75 Andy (11. Apr 2008 22:33)
    Ach und was die Existenz Gottes anbelangt, das kann man doch sicher wiederlegen.

    Die Existenz Gottes widerlegen?? Ich glaub, ich hör nicht recht. Was bist denn Du für einer? Bist Du etwa einer von diesen Gottlosen??

    Gute Stimmung. Wer behauptet, dass es Gott gibt, muss es auch beweisen. Das ist bisher nie geschehen. So einfach ist das. Noch nicht einmal Kant hat das geschafft. Aber hier rumgröhlen.

  86. Also anstatt von Muslimen verfolgt zu werden, werde ich dann wieder von Katholiken verfolgt, wie schon meine Vorfahren. Was will man mehr, es ist doch abendländische Tradition!

    Die katholische Kirche regiert, genau wie der Islam, durch Furcht und Entmündigung. Sie ist bis in den Kern unmoralisch und bietet keine akzetable Basis für das menschliche Zusammenleben.

  87. Zitat #31 Andy (11. Apr 2008 18:51)

    Christen respektieren den Glauben anderer Menschen. Jeder hat das Recht zu Glauben was er will.
    Ja, ein Atheist ist jemand, der an nichts glaubt und jeden zu seinem Glauben bekehren will.

    Ich bin Atheist und ich lasse jeden glauben was er will, nur wenn jemand meint sein Glauben gebe ihm das Recht in anderer Leute Angelegenheiten rein zu quatschen, dann sage ich demjenigen, dass sein Glaube Sch.iß. ist und untauglich für die Demokratie.
    Ich kann als Atheist gut mit Christen zusammen leben und gemeinsam mit ihnen gegen Feinde der Demokratie kämpfen.
    Es stimmt nicht, dass Atheisten von einem missionarischen Eifer befallen sind und jeden Gottgläubigen von seinem Glauben abringen wollen. Meine atheistischen Ansichten halte ich allerdings auch nicht zurück. Ich diskutiere über meinen Atheismus aber nur wenn sich mein Gesprächspartner für meine Ansichten interessiert.

    Ich habe es schon mal hier geschrieben:

    Für einen Atheisten sind die Dinge einfach so da.
    Für einen Gottgläubigen wurden die Dinge von Gott erschaffen.
    Für einen Gottgläubigen ist Gott einfach so da.

  88. #96 Laurel (12. Apr 2008 01:31)
    Für einen Atheisten sind die Dinge einfach so da.
    Für einen Gottgläubigen wurden die Dinge von Gott erschaffen.
    Für einen Gottgläubigen ist Gott einfach so da.

    Prägnante Formulierung und volle Zustimmung.

  89. Für einen Atheisten sind die Dinge einfach so da. Für einen Gottgläubigen wurden die Dinge von Gott erschaffen. Für einen Gottgläubigen ist Gott einfach so da

    400 Millionen Buddhisten sind Atheisten. Das bedeutet aber nicht, dass für Buddhisten Dinge einfach „da“ sind. Und aus Sicht des Buddhismus hat das Christentum zwar ein paar gute Verhaltensregeln (und auch ein paar schlechte), aber ist letztendlich ein spiritueller Fehler und Irrweg. Ich bedaure Christen wegen ihrer eingeschränkten und sinnentleerten Weltsicht.

    Und ich akzeptiere christliche Philosophie nicht als Basis einer universellen Ethik. Zwar sind ein paar christliche Verhaltensregeln korrekt, aber das ist keine Bestätigung christlicher Ethik.

  90. Deutschland arbeitet an „biologischer Selbstabschaffung“ Einen scharfen Angriff auf die Familie sieht der evangelische Sozialphilosoph Prof. Günter Rohrmoser (Stuttgart) im sogenannten Gender Mainstreaming

    In anderen Worten, wenn die Fortpflanzugsraten nicht stimmen, dann wirft Herr Rohrmoser lieber den Rechtsstaat aus dem Fenster.

    Ganz abgesehen davon sind Deutschland (und die Welt) ohnehin vollständig überbevölkert; ein Schrumpfen der Bevölkerung ist biologisch, ökologisch und ethisch gut.

    Wer die Position ablehne, dass sexuelle Präferenzen beliebig seien und jeder auf sexuellem Gebiet das leben könne, was er für richtig halte, werde wie ein Rassist und Antisemit behandelt.

    Herr Rohrmoser hat das Recht, über meine Ethik zu urteilen, und ich habe das Recht über seine Ethik zu urteilen, und mein Urteil ist, dass seine Ethik viel zu wünschen übrig lässt.

  91. Zitat #99 jens756 (12. Apr 2008 02:22)

    400 Millionen Buddhisten sind Atheisten. Das bedeutet aber nicht, dass für Buddhisten Dinge einfach “da” sind.

    Wie sind die Dinge dann da bei den Buddhisten? Meinst du vielleicht das Karma und den Kreislauf der Wiedergeburten, dann sind halt diese Gesetzmäßigkeiten einfach so da.

    Und ich akzeptiere christliche Philosophie nicht als Basis einer universellen Ethik. Zwar sind ein paar christliche Verhaltensregeln korrekt, aber das ist keine Bestätigung christlicher Ethik.

    Ich denke da ähnlich. Ethik gab es schon bei den alten Griechen, lange bevor es Christen gab.

  92. Wie sind die Dinge dann da bei den Buddhisten? Meinst du vielleicht das Karma und den Kreislauf der Wiedergeburten, dann sind halt diese Gesetzmäßigkeiten einfach so da.

    Ganz im Gegenteil: das Ziel des Buddhismus ist gerade, dass der Mensch die Natur des Universums (und damit den Ursprung aller Dinge) versteht. Aber im Gegensatz zum Christentum sagt der Buddhismus, dass dieses Verständnis nicht durch Worte kommuniziert werden kann, sondern persönliches Erleben erfordert.

  93. Wer das Bild des polnischen Papstes kennt, wie er den Koran küsst und gesehen hat, wie der deutsche Papst das Schwert des Islam im Vatikan, dem Zentrum seiner Macht vom saudischen König dankend entgegengenommen hat, der darf sich doch ein bißchen wundern, wenn von der katholischen Kirche die Verteidigung des Abendlandes erwartet werden soll.
    Sind nicht die christlichen Kirchen seit Jahren Wegbereiter und Handlanger der Islamisierung Europas gewesen, haben Kontakte zu Muslimen gesucht und gepflegt?
    Haben sie nicht den Mohammedanismus als gleichwertige Religion geholfen zu etablieren?
    Mir scheint die christliche Taktik zu sein:
    Angesichts rapide schwindender Mitglieder und sinkender Bedeutung unterstützen wir den Islam in all seinen rückschrittlichen, mittelalterlichen Forderungen z.B. nach Wiedereinführung des Gotteslästerungsparagrafen und Frauen an den Herd ( = Liebe )zu schicken und kommen dadurch wieder gemeinsam an die verlorene Macht der Religionen.
    Jetzt scheint der Zeitpunkt erreicht, wo die Menschen langsam merken, was Islam = Friede bedeutet und es wird daher notwendig sich davon abzugrenzen.
    Also alles eine durchsichtige Strategie nach dem Motto: “ Der Islam ist der Zug auf den wir aufspringen, um wieder zur Macht zu kommen und von dem wir wieder abspringen, bevor er mit uns in den Abgrund stürzt.
    Ob diese Rechnung aufgeht?

  94. Dass unser lieber Adolf sich als göttliches Werkzeug der „Vorsehung“ empfand, die reine arische Welt vor der Finsternis der Untermenschen zu retten, ist doch unbestreitbar.
    Leider hat er nicht rechtzeitig dafür gesorgt, dass seine Bewegung als Religionsgemeinschaft etabliert wurde. Sonst würden heute Nazis vehement fordern, dass an deutschen Schulen nationalsozialistische Rassenlehre und Werte vermittelt werden, ihre Kinder nicht mit Juden in den Schwimmunterricht müssen oder zu gemeinsamen Klassenfahrten, natürlich aus rein religiösen Gründen. Kritik am letzten deutschen Propheten wäre natürlich eine schwere Beleidigung, die von deutschen Gerichten aufs schärfste bestraft würde.
    Da haben es die Mongolen deutlich besser:
    In der Mongolei wird Dschingis Khan völlig ungebrochen von Volk und Staat gottgleich verehrt, während andere Völker sich nur mit Grauen an seine völkermordenden Überfälle erinnern.
    Aber vielleicht klappts ja in Deutschland auch noch. Wenn die Meinungs-u.Kunstfreiheit immer mehr beschnitten wird, sollte man wirklich Religionen gründen, egal wie blödsinnig und absurd. Im Namen der Religionsfreiheit scheint jedenfalls alles möglich zu sein.

  95. Dass Christen länger leben, find ich toll!
    Amerikanische Forscher haben jetzt sogar herausgefunden, dass Nonnen wesentlich seltener Geschlechtskrankheiten und Fehlgeburten haben, also deutlich gesünder leben als weltliche Frauen.

  96. Dass Christen länger leben, find ich toll!

    Ja, aber was für ein Leben ist das, dass die Christen und Muslime leben? Ein Leben in Ignoranz und Furcht. Ein Leben, in denen sie ihre Menschlichkeit und ihren freien Willen aufgeben, Idole anbeten und korrupten geistlichen folgen.

    Es ist nicht die Länge des Lebens, die seine Qualität bestimmt, sondern ob wir unsere Bestimmung als Menschen realisieren, und das tun Christen und Muslime nicht.

  97. Sind nicht die christlichen Kirchen seit Jahren Wegbereiter und Handlanger der Islamisierung Europas gewesen,

    Natürlich. Die christliche Kirche hat ja jahrhundertelang dieselben menschenverachtenden Wege verfolgt, wie der Islam, bis letztendlich die Aufklärung und Wissenschaft dem ein Ende bereitet haben. Aber die Kirchen trauern immer noch dem Verlust ihrer Macht nach und hoffen, dass sie die alten Theokratien wieder auferstehen lassen können.

    Also alles eine durchsichtige Strategie nach dem Motto: ” Der Islam ist der Zug auf den wir aufspringen, um wieder zur Macht zu kommen und von dem wir wieder

    Ich glaube nicht, dass das ein Strategie ist; das ist einfach kurzfristige Reaktivität.

    Z.B. wurden die islamischen Fundamentalisten von den Konservativen in den USA unterstützt, als Bollwerk gegen die gottlosen Kommunisten. Und ein paar Jahrzehnte später haben die Muslime getan, was alle dieser expansiven und aggressiven abrahamischen Religionen tun, wenn sie ein bisschen Macht haben: sie haben angefangen, gegen die anderen Religionen krieg zu führen. Das war kein langfristiger Plan auf und abzuspringen, es war eine Fehlplanung und Kurzsichtigkeit nach der anderen.

    Wir müssen uns gegen die Wiedererlangung von Macht durch die christlichen Kirchen genau so wehren, wie durch die Wiedererlangung der Macht durch den Islam. Beide Religionen sind grundsätzlich mit modernen demokratischen Prinzipien und Menschenrechten nicht vereinbar, obwohl das Christentum wenigstens ein Arrangement gefunden zu haben scheint, dass ihm den Übergang in die Moderne unter Gesichtsbewahrung ermöglicht hat. Aber selbst das Christentum könnte jederzeit zu seinen anti-demokratischen Wurzeln zurückkehren, wenn es dadurch wieder Macht gewinnen kann.

  98. Atheisten sind seltsame Menschen, die einzigen, die mit Regelmäßigkeit in religiösen Foren auftauchen und die Ansässigen dort belästigen. Die Diskussion mit ihnen habe ich schon lange aufgegeben, 80% haben einen Hang zu Frechheit und Beleidigung, ein ordentlicher Disskussionstil ist ihnen fremd. Überzeugte Atheisten, im intelektuellen Sinn, sind in der Diskussion ähnlich unangenehme Menschen wie Moslems.

  99. Da gibt es bei den Potentialen zur Familiengründung eine Kleingkeit, die – politically incorrect – meist verschwiegen wird, auch von den Kirchen:
    Durch die Zuwanderung aus islamischen Ländern werden etliche deutsche Männer keine Frau bekommen.
    Warum?

    1. Es wandern mehr Männer als Frauen ein (Konkurrenz).

    2. Die einwandernden Frauen stehen ausschließlich Einwanderermännern zur Verfügung. Mit türkischen Mädchen ins Kino gehen – das gibt es nur in Comics der Bundeszentrale.

    3. Die einwandernden Männer buhlen und werben aggressiv, bis zur Nötigung, auch um deutsche Mädchen, dem sind die deutschstämmigen Jungen nicht gewachsen. Eine Ursache: Gender Mainstreaming! Politisch gewollt, auch zumindest von der ev. Kirche in Deutschland.

    4. Das Frauenbild der Einwanderer fördert die Polygamie der Männer. Eine deutsche Schlampe als Nebenfrau ist legitim. Das Wegwerfen und Austauschen selbiger auch. Die deutschen Mainstream Männlein reden schön auf Augenhöhe mit den Mädchen, die moslemischen Männer zeugen, werfen weg, zeugen….

    5. Der Rassismus der Einwanderer enthält die Idee, dass moslemische Einwandererfrauen unsere ungläubigen und verweichlichten Männer zu verachten haben.
    Demgemäß stehen diese Frauen in der gesellschaftlichen Hierarchie nicht ganz unten – zwar unter ihren moslemischen Männern, aber eben immer noch über den Ungläubigen und „Gender Gemainstreamten“ deutschen Luschi-Männern. Also wollen sie auch keinen autochtonen Deutschen, selbst wenn sie dürften. „Die sind so laberweisch, keine Männer, verschtescht was isch mein..“

    6. Eine nicht kleine Menge unserer autochtoner Mädchen zieht moslemische Männer mit ihrem Männlichkeitskult den gemainstreamten deutschen Weicheiern vor. Zum Beispiel die Osthoff. „Nur Araber sind richtige Männer“ Zum Kinderzeugen der Moslem, zum Quatschen der autochtone nette, etwas doofe Autochtone, dem das Gender Mainstreaming neben der Männlichkeit auch eine Tugend wie Charme ausgetrieben hat. Der vor lauter Gleichmacherei gar nicht weiß, wie man liebenswert zum anderen Geschlecht sein kann. Moslems beherrschen das, auch das ist sowas wie Taquiya, eine Schleimoffensive bis zum Zeugungsakt.

    Ergebnis: Eine große Zahl deutscher Männer wird keine Frau bekommen. Keine deutsche Frau und eine muselmanische schon gar nicht.
    Oder vieleicht nur eine aus dem muselmanischen Abfallpool mit orientischen Kuckuckskindern, die dann Deniz oder Yasemin heißen.

    Die Loser sind natürlich nicht reiche und schöne deutsche Jungens aus Besserverdienendenfamilien, sondern die eh Benachteiligten, die mit wenig Geld, schlechter Ausbildung usw. Die sich im Alltag mit den rauen Moslemkids auseinandersetzen müssen.
    In den USA nennt man solche autochtonen Loser etwas unfein „white trash“.

    Auch aus Angst vor diesem „White Trash“ – man könnte auch sagen „zornige junge Männer, die potenziell rechtsradikal werden könnten“ – werden bei uns demografische Statistiken verbogen, es wird die Nazikeule geschwungen und bis jetzt funktioniert es prima. Der andere Grund ist natürlich, dass das angestrebte Männerbild der Linken die gruselige Fratze des androgynen Losers zeigt, den sich nicht mal die linken Weiber selbst antun wollen. Und wer am linken Genderbild kratzt, dem geht es wie der Hermann.

    Dass eine – mit Verlaub – Oma aus kirchlichen Kreisen da mal verbal dazwischenhaut ehrt sie, ändert aber nichts. Wäre die Dame einflussreicher und jünger würde sie weggekernert.

    In China gibt es ein ähnliches demographisches Problem, mit anderer Ursache: Durch die 1-Kind Politik werden überproportional viele weibliche Föten abgetrieben. Entsprechend fallen Millionen chinesiche Jungens als Familiengründer aus, aus Frauenmangel. Hierzu gibt es zugängliche Statistiken. Zu der Situation in Deutschland nicht.

  100. Als Kritikpunkt an der gesamten Kongresspräsentation wäre anzumerken, dass diese Art und Weise des Redens über Familie und Gesellschaft, gerade von kirchenferneren Menschen als moralischer Zeigefinger wahrgenommen werden kann. Man kann auf die Probleme der Abtreibung hinweisen, ohne Modelle von Föten auszustellen.

    Wie jetzt? Ausgerechnet PI verlangt, daß auf Abtreibungen nur in politisch korrekter Weise hingewiesen werden dürfe, also bloß nicht so, daß noch jemand wirklich mitbekommt, daß da jedes mal ein Mensch umgebracht wird?

    Ansonsten ist es verfehlt, ausgerechnet von der katholischen Kirche die »Rettung des Abendlandes« zu erwarten, geht diese doch von dem lessingschen Unsinn aus, daß man den selben Gott wie die Moslems habe. Soweit dies für die RKK zutrifft, soll sie sich dann wenigstens offen zu Al-Ilah bekennen. Mein Gott aber heißt Jahweh, und der hat mit diesem Wüstendämon aus der Kaaba jedenfalls nichts zu tun.

  101. #107 ScareMonger (12. Apr 2008 09:43)
    Atheisten sind seltsame Menschen, die einzigen, die mit Regelmäßigkeit in religiösen Foren auftauchen und die Ansässigen dort belästigen. Die Diskussion mit ihnen habe ich schon lange aufgegeben, 80% haben einen Hang zu Frechheit und Beleidigung, ein ordentlicher Disskussionstil ist ihnen fremd. Überzeugte Atheisten, im intelektuellen Sinn, sind in der Diskussion ähnlich unangenehme Menschen wie Moslems.

    Weil sie dein naives religiöses Welbild erschüttern? Das, was ich von dir hier lese, ist jedenfalls kein ordentlicher Diskussionsstil. Die Frage ist doch einfach: „Gibt es Gott oder nicht?“ – Und wenn ja, wie beweist Du es.

    Atheisten ist es aber meist egal, ob jemand an Gott glaubt oder nicht. Sie sind tolerant. Nur wenn Gläubige beleidigend werden, fragen Atheisten mal nach der Basis einer religiösen Überzeugung. Wenn es denn daruaf überhaupt eine Antwort gibt, ist sie zumeist ziemlich lahm. Damit kann man Islamer nicht von ihrer Irrmeinung abbringen.

  102. Unsere amtskirchen tun einen teufel, uns vor dem islam zu schützen, oder sogar zu retten!

    Als es einer ihrer amtsbrüder nicht mehr aushielt, dass der islam ungehindert hier die oberhand gewinnt, verbrannte er sich – ein fanal!
    Aber was passierte? So gut wie nichts, denn es ficht sie nicht an, diese zeitgeistzäpfchen, die nur noch als transmissionsriemen der volksverräter auftreten. Im gegenteil, es wird vom angeblich wachsenden einfluss des islam gefaselt.

    Pfarrer verbrennt sich aus Angst vor dem Islam

    01. November 2006 Der evangelische Pfarrer, der sich in Erfurt am Reformationstag selbst anzündete und tötete, hat den Suizid begangen, um ein Zeichen zu setzen gegen die Ausbreitung des Islam in Deutschland. Bevor er sich anzündete, rief er in Anspielung auf den Pfarrer Oskar Brüsewitz die Worte: „Jesus und Oskar!“
    Das bestätigten Bischof Axel Noack aus Magdeburg und die Erfurter Pröpstin Elfriede Begrich am Mittwoch nachmittag in Erfurt. Begrich sagte, seit mehreren Jahren habe den Mann der angeblich wachsende Einfluß des Islam umgetrieben.

    http://www.faz.net/s/Rub61EAD5BEA1EE41CF8EC898B14B05D8D6/Doc~EAB0EBED07A914137A61BF5CA865ECA79~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Nicht mal
    Theo Retisch hätten die alten kämpfer vor wien geahnt, dass ihr blut umsonst vergossen wurde….

    1529 – 1683 – 2008
    Krumme Säbel, Janitscharen,
    Belag’rung Wiens vor vielen Jahren.
    Massenwahn und Glaubenskrieg,
    Christus oder Mohammed,
    Krepierenmüssen ohne Sieg.
    Türkenschmach vor Wiener Toren,
    kein Schlichter, Denker weit und breit,
    Schäuble war noch nicht geboren,
    viel Pech, ein Manko jener Zeit.
    Johann Sobieski, Prinz Eugen
    werden sich im Grabe dreh’n
    samt der ungezählten Toten.
    Alles, alles Vollidioten.

  103. Wer behauptet, dass es Gott gibt, muss es auch beweisen. Das ist bisher nie geschehen. So einfach ist das.

    Zwangsläufig müsste danach der Atheist beweisen, dass es KEINEN Gott gibt.

  104. #107 ScareMonger (12. Apr 2008 09:43)

    Überzeugte Atheisten, im intelektuellen Sinn, sind in der Diskussion ähnlich unangenehme Menschen wie Moslems.

    Sie sagen es.

  105. #111 karlmartell (12. Apr 2008 10:19)
    Zwangsläufig müsste danach der Atheist beweisen, dass es KEINEN Gott gibt.

    Irrtum! Wer behauptet, dass es etwas gibt, muss es beweisen. Wer behauptet, es gibt Nixen und Einhörner, muss es beweisen. Wer behauptet, es gibt Gott, muss es beweisen. Sonst könnte ich ja irgendwelchen Unsinn behaupten und vom anderen verlangen, dass er mir erstmal das Gegenteil beweist. Wenn ich behaupte 2 und 2 = 5, dann muss ich es beweisen – nicht der andere das Gegenteil.

  106. Hier wettern einige nicht besonders Gläubige gegen das Christentum, ok es herrscht freie Meinungsäusserung. Aber…., euch gehts zu „Gut“.Denn in der Not, haben sie dann alle noch die Kirche als Hilfe und Zufluchtsort genommen, ich bete für Euch.. daß wir nie wieder in eine solche Situation kommen.
    In der DDR hat die Kirche viels bewirkt, daß die Mauer viel, vergessen wird auch die Verhinderung des 3.Weltkrieges( Kuba-Krise)
    Veregssen wird auch die täglichen Hilfen an obdachlose aller Coleur usw.
    Mann, muß die Kirche schlecht sein.., wenn ich manche Kommentare lese.
    Also ich bete für euch ( uns ) daß wir nie
    MEHR !!!, die Kirche als Zufluchstort im anderen Sinne brauchen, sondern nur zum gemeinsamen Gebet
    Amen

  107. Weil sie dein naives religiöses Welbild erschüttern?

    Eine Beleidigung gleich im ersten Satz, da sag mir mal einer ich hätte unrecht. 🙂

    Man muss es ihnen nachsehen, öffensichtlich können sie nicht anders. Vielleicht ist Atheismus eine Form des Tourette Syndroms 😉

  108. Christa Meves betreibt „Gaybashing“ auf intellektueller Ebene.

    Neben Muslim- und Christenbashing existiert genauso ein Atheismusbashing, dass sogar per Gesetz in radikaler oder abgeschwächter Form (Blasphemie, Gotteslästerung) manifestiert wurde.

    Sokrates wurde von Christen ermordet. Er hat es gewagt darüber zu sprechen alternativ leben zu können.

    Nach einigen tausend Jahren hat England im März 2008 diese Strafbarkeit abgeschafft.

    http://hpd.de/node/4054

  109. Vergessen wird auch die Caritas, vergessen wird. auch die Spenden bei Erdbeben in muslimischen Gebieten,
    aber von mir bekommen sie keinen Cent mehr, weil die muslimischen Ölstaaaten hätten genug Geld, die ganze Armut im arabischen Raum zu bekämpfen. Nur wir Christen sind ( waren ,wie ich) so dumm zu Spenden, weil wir etliche Millionen Menschen haben, die in Italien zbsp
    unter Armutsgrenze Leben, und hier gespendet werden sollte. Weil wie sie es uns Danken sieht man ja, wir bleiben und sind trotzdem
    die „Ungläubigen Hunde“ Als Dank dafür, daß man ihnen dort „Unten “ hilft, werden
    in den selben Gebieten Christen verfolgt, Führende Orginisatoren Ärzte usw, von den Mulahs gefoltert und getötet.

  110. Komisch ist auch, daß muslimische Mädchen um der Zwangsverheiratung zu entfliehen, am meisten von den christlichen Orginisationen
    geholfen wird, von den muslimischen ORG, haben sie am wenigsten Hilfe zu erwarten.
    Man.. oh mann sind die Christen schlecht;-))
    Wenn Jemand sich mit unseren Glauben nicht abtun kann, dann soll er wenigstens Bitte das Maul halten..

  111. #118 Schlernhexe (12. Apr 2008 10:31)
    Hier wettern einige nicht besonders Gläubige gegen das Christentum, ok es herrscht freie Meinungsäusserung. Aber…., euch gehts zu “Gut”.Denn in der Not, haben sie dann alle noch die Kirche als Hilfe und Zufluchtsort genommen, ich bete für Euch.. daß wir nie wieder in eine solche Situation kommen.
    In der DDR hat die Kirche viels bewirkt, daß die Mauer viel, vergessen wird auch die Verhinderung des 3.Weltkrieges( Kuba-Krise)
    Veregssen wird auch die täglichen Hilfen an obdachlose aller Coleur usw.
    Mann, muß die Kirche schlecht sein.., wenn ich manche Kommentare lese.
    Also ich bete für euch ( uns ) daß wir nie
    MEHR !!!, die Kirche als Zufluchstort im anderen Sinne brauchen, sondern nur zum gemeinsamen Gebet
    Amen

    Das, was Du schreibst, ist etwas anderes als das, was manche hier von sich geben. Wer an Christus glaubt, wird sich hier bei uns in einer großen Gemeinschaft wiederfinden. Diese Gemeinschaft hilft, hält zusammen und bewirkt auch manchmal entscheidendes (wie 1989 in der DDR). Das wird auch kein Atheist den Christen absprechen.

    Was ich aber über gegenseitige Toleranz schrieb, kommt bei Fundamentalchristen offensiochtlich nicht an. Wenn denn solche Leute Atheisten diffamieren, müssen sie sich nicht wundern, wenn die Antwort kommt. Atheisten brauchen nicht die andere Wange hinzuhalten.

  112. #121 Schlernhexe (12. Apr 2008 10:52)
    Wenn Jemand sich mit unseren Glauben nicht abtun kann, dann soll er wenigstens Bitte das Maul halten..

    „Kann die Kirche das Abendland retten?“ ist doch hier das Thema. Schlichte Antwort = nein. Und deine ebenso schlichte Aufforderung, „das Maul zu halten“ nur weil jemand nicht religios ist, ist erstens unchristlich und zweitens eine Frechheit. Komisch, Atheisten bemühen sich um Ausgleich (siehe meinen Beitrag #122), aber die christliche Reaktion ist doch immer recht rustikal. Deutsche Sprichwort: „Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es zurück“

  113. @123 ilex
    Ob jemand Atheist ist oder nicht, spielt keine Rolle, es geht darum ,wie viel man Respekt gegenüber Gläubigen entgegenbringt.
    Ich habe hier keinen Pauschalbegriff angewendet, lies ,ich habe bemerkt “ Einige-Manche “ , und da waren einige Kommentare „daneben“, fein ausgedrückt.

    Konfusius, er zitiert: „Wenn wir annehmen, dass es keinen Gott gibt, dann folgt daraus, dass Moral noch
    noch wichtiger ist, als wenn es einen Gott gäbe. Wenn Gott existiert, dann kann seine unbegrenzte Macht menschliche Unzulänglichkeiten in der Moral ausgleichen. Aber wenn es keinen Gott gibt, dann ist es unsere Verpflichtung, so moralisch zu sein wie nur möglich.“ (Steve Allen)
    —————

    Wir haben nun bereits einen stattlichen Pflichtenkatalog zusammen. Pflichten, von
    denen jeder bestreiten würde, dass sie unter das Verdikt des Werteverlusts fallen.
    Diese Werte, die wir allein in diesen Beispielen gefunden haben sind:
    – Die Pflicht, Leben zu schützen
    – Die Pflicht, die man gegen sich selbst hat
    – Die Pflicht der Fürsorge
    – Die Pflicht, andere vor Schmerzen zu bewahren und ihnen zu helfen
    – Die Pflicht, die Wahrheit zu sagen
    Das sind eine Reihe von Pflichten. Den Katalog könnte man fortschreiben. Darauf
    kommt es mir jedoch überhaupt nicht an. Ich wollte lediglich zeigen, dass es eine
    Reihe von moralischen Pflichten gibt, die vor wie nach unbestritten sind und
    Beachtung finden.

    Diesen Regeln kann sich auch oder soll auch ein Atheist nicht entziehen, genau so Zuwanderer aller Coleur

    Dieser Katalog beruht sich auf christlichen Werten, und den haben nicht die Atheisten erfunden.

  114. “ Wenn Gott existiert, dann kann seine unbegrenzte Macht menschliche Unzulänglichkeiten in der Moral ausgleichen“

    und das ist das schlimme!

    Weil die Moslems und Christen glauben das sie ihr Handeln nicht vor den ihren Mitmenschen sondern nur vor ihrem Gott rechtfertigen müssen.

  115. Zusatz:
    Doch solange man ein engagiertes Mitglied in einer Glaubensgemeinschaft oder einer
    anderen Gemeinschaft ist, kann man sich deren Regeln nicht verschließen, denn sie
    umgreifen immer den Lebensentwurf eines Menschen. (Vgl. Ratzinger 2004, 19 f.)
    Genauso wenig kann man sich den Spielregeln entziehen, wenn man ein Spiel spielt.
    Doch man kann es unterlassen, das Spiel zu spielen oder man kann aufhören, es zu spielen.

    Man kann aus einer religiösen Gemeinschaft
    austreten und nicht mehr nach ihren Idealen und Wertvorstellungen leben. Das geht
    bei der Moral nicht.

  116. #119 ScareMonger (12. Apr 2008 10:40)

    Die fundamentalen Atheisten sind einfach nur lächerlich und Kleingeister, weil sie nichts anderes als ihre eigene Meinung zulassen.

  117. Es ist schon Bemerkenswert, daß die meisten Atheisten im Linken und Rechten Radikalen Spektrum sich versammeln.
    Und was schließen wir daraus?
    Ich bitte um Antworten

  118. #114 karlmartell (12. Apr 2008 10:19)

    Wer behauptet, dass es Gott gibt, muss es auch beweisen. Das ist bisher nie geschehen. So einfach ist das.

    Zwangsläufig müsste danach der Atheist beweisen, dass es KEINEN Gott gibt.

    der drang das zu beweisen oder zu widerlegen ist ja die eine seite des wahnsinns,
    aus der existenz oder nichtexistenz gottes handlungsmaxime abzuleiten und auf propheten und priester zu hören ist die andre seite.

    Dieser Katalog beruht sich auf christlichen Werten, und den haben nicht die Atheisten erfunden.

    muss heißen: das christentum beruht auf diesen werten.
    weil werte sind ewig. das christentum nicht.

  119. Gegenfrage warum stehen
    die Gläubigen immer auf der Seite von Tyrannen,Diktatoren und Autokraten?

  120. #129 karlmartell (12. Apr 2008 12:06)

    #123 ilex (12. Apr 2008 11:05)

    Der christliche Glauben HAT das Abendland bereits einige Male vor den Osmanen gerettet.

    mutige männer haben das abendland gerettet, ob der christliche glaube nun mitgeritten ist oder nicht.

  121. „Zwangsläufig müsste danach der Atheist beweisen, dass es KEINEN Gott gibt“

    Sämtliche Beweise der Gläubigen FÜR Gott hat die Wissenschaft widerlegt.
    Das einzige was euch noch bleibt ist die Forderung ,die Beweise dagegen zu erbringen.

  122. #19 Viva Hammonia

    Ihre Angst vor einer mächtigen katholischen Kirche ist unbegründet. Tauschen Sie einfach die MS-Geschichtslehrbücher ihrer Jugend gegen neue, die die marxistische Brille beiseite lassen.

    Sie werden sehen: die Kirche war zu schwach, die heidnischen Hexenkulte zu bekämpfen (insbesondere nach der Reformation)
    Die Inquisitionsgefängnisse (hlg. Inquisition)) waren bei weitem humaner als die weltlichen!
    Judenprogrome hat die Kirche niemals angezettelt, bestenfalls zur Judenmission aufgerufen.

    Also: Bitte keine Angst vor einer rundum katholischen Welt!

  123. #119 ScareMonger (12. Apr 2008 10:40)

    Die fundamentalen Atheisten sind einfach nur lächerlich und Kleingeister, weil sie nichts anderes als ihre eigene Meinung zulassen.

    Womit ich auch noch leben kann, solange man es auf halbwegs zivilierte Weise tut. 😉

    Das einzige was euch noch bleibt ist die Forderung ,die Beweise dagegen zu erbringen.

    Kannst du haben, wird deine Meinung nur nicht ändern.

    http://www.readers-edition.de/2008/04/10/interview-die-physik-steht-unmittelbar-vor-ihrer-groessten-entdeckung/
    http://www.readers-edition.de/2008/04/08/quantenphysiker-behaupten-es-gibt-ein-jenseits/
    http://akroasis.oktave.ch/divtext/Kabballah_u_String_Theorie_De.pdf

  124. Nochetwas:

    Wenn die kaholische Kirche jemals wissenschaftsfeindlich war, dann in den marxisitischen oder nationalsozialistischen (ist das überhaupt ein Unterschied?) Geschichtsbüchern, die einige hier scheinbar begierig gelesen haben.
    Also bitte nochmal sachkundig machen, bevor das Kirchenbashing hier fortgesetzt wird. Danke.

  125. @#133 Der Gotteswahn
    Oh bitte, es sind doch überwiegend Atheisten, die den Sozialismus unterstützen.
    Außerdem ist deutlich zu erkennen, dass der Islam in den Ländern am stärksten präsent ist, in denen ein großteil der Bevölkerung nicht Christlich ist.
    Die schlimmsten Despoten waren anti Christlich und anti Religiös.

  126. weil werte sind ewig. das christentum nicht.

    Ewig, was wissen Sie, was ewig ist.
    Lächerlich, wenn ein Wesen mit einer maximalen Existenzdauer von 80-100 Jahren, vermessen von Ewigkeit spricht.

  127. #134 postman (12. Apr 2008 12:22)

    Sie sind nicht umfassend informiert.
    Was glauben Sie, war der gemeinsame Nenner der mutigen Männer, die die Osmanen zurückschlugen?

  128. @#132 postman
    Werte halten ewig.
    Wie war das noch, mit dem tausend jährigem Reich.
    Und damals hatte man noch gar nicht von ewig gesprochen.
    Außerdem, Werte hängen von der Kultur ab. Der Islam hat auch Werte, nur halt andere.
    Da bevorzuge ich doch unsere abendländisch Christlichen Werte.

  129. Wenn die kaholische Kirche jemals wissenschaftsfeindlich war,

    Du scherzt wohl. Die katholische Kirche hat jahrhundertelang Menschen auf dem Scheiterhaufen verbrannt, wenn ihnen ihre Ideen nicht gepasst habe. Versuche nicht, die Verbrechen der katholischen Kirche weißzuwaschen. Europa hat es nur durch die Reformation und die Aufklärung geschafft, sich vom Joch der katholischen Kirche zu befreien.

  130. Also: Bitte keine Angst vor einer rundum katholischen Welt!

    Das ist heutzutage nicht hauptsächlich eine Frage der „Angst“.

    Nein, das Problem mit einer „katholischen Welt“ ist einfach, dass mein Glaube mir sagt, dass der katholische Glaube ein Irrweg und eine Sünde ist.

  131. #125 Schlernhexe (12. Apr 2008 11:52)
    Was Konfuzius über Gott und Moral sagt, das ist doch das Wesentliche.

    #127 karlmartell (12. Apr 2008 12:00)
    Finden Sie es nicht lächerlich, darüber zu lamentieren, was ein Mensch glaubt?

    Ja, wer fing damit an zu „lamentieren“, dass Atheisten schlimme Leute sind? Nur mal ins Gedächnis gerufen: Atheismus ist legal in diesem Land. Ca. 30 – 40 % der Bevölkerung sind dies aus guten Gründen. Seien Sie Christ, gerne, meinetwegen. Aber dann bitte auch genügend Seelenstärke, Atheisten zu ertragen. Ich muss ja auch mit Christen leben – in der Regel ohne Probleme.

    Ob ein Christ mit den Muslimen eher leben will als mit Atheisten, das ist doch die Frage dabei.

  132. „Welche Wissenschaft hat Gott widerlegt?

    Nachweise? Wo?“

    Das zeigt doch die gesamte Evolution!

    Adam aus Lehm eines Ackerbodens, Eva aus Adams Rippe und die Dinosaurier spielen gar keine Rolle!Klar konnte man das damals Leuten verkaufen so wie Scientologen ihre Anschauungen heute auch an Dumme Verkaufen können.

  133. Atheisten sind seltsame Menschen, die einzigen, die mit Regelmäßigkeit in religiösen Foren auftauchen

    Bevor Christen den Mund über andere Religionen aufmachen, sollten sie vielleicht erst mal ein bisschen etwas über andere Religionen lernen: Religion ist nicht dasselbe, wie Theismus.

    80% haben einen Hang zu Frechheit und Beleidigung

    Das Christentum nimmt sich raus, über allen und jeden zu urteilen, und einfach mal so die Mehrzahl der Menschen dieser Welt in die Hölle zu verdammen.

    Im Christentum sind die Frechheit und die Beleidigung so institutionalisiert, dass Christen es schon gar nicht mehr wahrnehmen.

  134. #144 minj9 (12. Apr 2008 14:37) :

    Kein Scherz.

    Die Kirche hat nur in den MS-Geschichtsbüchern des 20. Jh. Menschen auf die Scheiterhaufen gesandt. In Wahrheit war es immer der aufgebrachte Mob, dem seine heidnischen Traditionen der Gewaltabfuhr lieber waren, als die demütige Geduld, die die Kirche von der christlichen welt fordert.

    Und nochetwas: Spinner, wie Bruno oder Galilei wären viel milder davon gekommen, wenn sie a) in einer weniger selbstgewissen Art publiziert hätten (mit der Demut eines Kopernikus etwa) oder b) nicht in der überaus prekären Zeit der Renaissance, in der die Kirche aus tausend Gründen schwach war, ihre selbstherrliche und mit dem Pathos der Absolutheit versehene Lehre vorgetragen hätten. Spätestens seit Einstein ist ja klar, das der Absolutheitsanspruch des Galileischen Weltbildes für den Eimer ist.

  135. Oh bitte, es sind doch überwiegend Atheisten, die den Sozialismus unterstützen.

    Na und?

    Die schlimmsten Despoten waren anti Christlich und anti Religiös.

    Das ist doch Unsinn. Vor dem 20. Jahrhundert gab es fast gar keine nicht-religiösen Despoten. Jeder Feldzug, jede Folterung, jeder Massenmord wurde im Namen der einen oder anderen Religion durchgeführt (hauptsächlich Christentum und Islam). Selbst Hitler ist katholisch aufgewachsen und hat später das Christentum als Teil seines Regimes benutzt.

  136. #112 ilex
    „Die Frage ist doch einfach: “Gibt es Gott oder nicht?” – Und wenn ja, wie beweist Du es.“

    Genau, die Frage ist doch ganz einfach:“Gibt es Gott oder nicht?“ – Und wenn nein, wie beweist Du es.

  137. Ich möchte nochmals betonen,ich habe persönlich nichts gegen Atheisten, sondern gegen Individuen, die den „Moralcodex “ nicht befolgen, und dies gilt auch für Christen und andere Religionsgemeinschaften.
    Wenn man den Moralcodex wieder als Maßstab ins Spiel bringen, so müssen wir zweifelslos ,abermal den Islam anprangern,
    oder nicht??

  138. Moralcodex=Beschneidungen-Zwangsverheiratungen- Ehrenmorde-Herabsetzen einer andern Religion >Ungläubige-Hunde-Schweine, wo bitte wird das im Christentum protgiert???

  139. Wo biite sind die christlichen Haßprdediger?
    Bitte nennt mir EINEN!
    Kirchen braucht man bei Predigten nicht überwachen!
    Man kann den Chisten vieles nicht Zeitgemässes negatives Unterstellen ( Zöllibat)Phädophile ( ST:Pölten)
    aber nicht Haßaufrufe gegen andere Religionen!
    SONST NOCH WAS???

  140. Die Kirche hat nur in den MS-Geschichtsbüchern des 20. Jh. Menschen auf die Scheiterhaufen gesandt.

    Wie kannst du das nur sagen, wenn du einen Satz später Bruno erwähnst?

    Und nochetwas: Spinner, wie Bruno oder Galilei wären viel milder davon gekommen, wenn sie a) in einer weniger selbstgewissen Art publiziert hätten

    Warum sollten sie? Welches Recht hat die katholische Kirche irgendjemandem irgendetwas vorzuschreiben? Wenn Bruno oder Galilei „spinnen“ wollen, warum sollte die katholische Kirche ihnen das Lebem schwer machen dürfen?

    Spätestens seit Einstein ist ja klar, das der Absolutheitsanspruch des Galileischen Weltbildes für den Eimer ist.

    Das ist doch Unsinn. Einsteins Weltsicht ist genau so inkompatibel mit den damaligen Ansichten der katholischen Kirche, wie Galileos.

  141. #150 minj9
    Richtig bemerkt!
    Hitler ließ sich sogar seine Kriegswaffen segnen!
    Dazu Konkordiat WIKI-Pedia.
    Nun den Pfaffen ,war damals auch das Hemd näher wie die Hose..

  142. Wo biite sind die christlichen Haßprdediger?

    Was ist es denn bitte anderes als eine Haßpredigt, wenn das Christentum den nicht-Christen sagt, dass sie schlechte Menschen sind und auf ewig in der Hölle leiden werden?

    Im Christentum ist die Haßpredigt so tief integriert, dass Christen sich dessen gar nicht mehr bewußt sind.

  143. #147 Der Gotteswahn:
    “Welche Wissenschaft hat Gott widerlegt?
    Nachweise? Wo?”
    Das zeigt doch die gesamte Evolution!

    Das stimmt nicht. Die Evolutionstheorie ist nicht bewiesen. Sie ist nicht einmaleine Wissenschaft, sonder eine Philosophie,von der behauptet wird, das sie eine Wissenschaft ist. Die Evolutionstheorie ist sehr, sehr unwahrscheinlich. Die Naturgesetze der Information sprechen gegen die zufällige Entstehung des Lebens.Zum Zentralen Kennzeichen aller Lebewesen gehört die in ihnen enthaltene Information. Aber es gibt keine Information ohne ursprüngliche geistige Quelle. Das spricht eindeutig für die Schöpfung. Durch die vielen Einzelhypothesen wird die Evolutionstheorie immer unwahrscheinlicher.W=w1 mal w2 mal w3…wn. Diese Aussagen entnehmeich Büchern des Informatikers Werner Gitt.

    Bücher:
    Das biblische Zeugnis von der Schöpfung (Werner Gitt)

    Am Anfang war die Information (Werner Gitt)

  144. Komisch, daß gerade eine Muslima uns Christen
    die Leviten lesen muß ( Nekla Kelec)
    „Die christen müüsten sich mehr zu ihren Glauben Orientieren um ein besseres Gleichgewicht herzustellen.
    Und “ ich bin stolz Deutsche zu sein “
    Der deutsche Stolz, scheint vielen deutschen Bürgern verloren gegangen zu sein…
    Wie Recht sie hat.

  145. Ich möchte nochmals betonen,ich habe persönlich nichts gegen Atheisten, sondern gegen Individuen, die den “Moralcodex ” nicht befolgen,

    Warum willst du mir deinen Moralkodex vorschreiben? Ich versuche doch auch nicht, dir meinen Moralkodex vorzuschreiben. Für mich ist die christliche Götzenanbetung eine schwere Sünde, aber es ist deine Sünde und du musst mit den spirituellen Konsequenzen leben.

    Das Ziel von Gesetzen ist einfach, das menschliche Zusammenleben zu regeln. Wir haben Gesetze gegen Mord und Diebstahl nicht weil diese Handlungen unmoralisch sind, sondern weil sie nicht kompatibel mit Zusammenleben sind.

  146. Es geht doch vor allem darum, dass ein paar Idioten immer versuchen, die Kirche mit Verfehlungen von vor hunderten von Jahren zu diskreditieren. Die Kirche heute hat mit der Hexenverbrennung genauso viel zu tun, wie der Durchschnittsdeutsche mit dem Holocaust.
    Das heute noch als Argument vorzubringen ist armselig und zeigt doch, mit welchem Hass und mit welcher Verzweiflung irgend etwas belastendes gegen das Christentum gesucht wird.
    Und wenn es noch so lächerlich und weit hergeholt ist. Und das beweist doch, wie Gut die Christen eigentlich sind. Offensichtlich ist es diesen Witzfiguren nicht gelungen, echte Argumente zu finden.
    Es ist das gleiche, wie mit den Vorwürfen gegen Wilders und andere Islamkritiker. Aber so sind die Gutmenschen halt. Jeder, der ihnen nicht passt wird so lange mit lächerlichen Vorwürfen überhäuft, bis ihn keiner mehr ernst nimmt.

  147. @ 135 DerGotteswahn
    Sämtliche Beweise der Gläubigen FÜR Gott hat die Wissenschaft widerlegt.

    Ach,wirklich? Was ist mit der Auferstehung von jesus Christus? Die konnte noch keiner widerlegen. Josh McDowell hat das in seinem Buch „Die Tatsache der Auferstehung“ ausführlich erläutert.

  148. Die Evolutionstheorie ist nicht bewiesen.

    Wissenschaft funktioniert so nicht; wissenschaftliche Theorien werden nie bewiesen.

    Sie ist nicht einmaleine Wissenschaft

    Natürlich ist sie Wissenschaft, und zwar eine der am besten unterstützten wissenschaftlichen Theorien.

    Aber es gibt keine Information ohne ursprüngliche geistige Quelle. Das spricht eindeutig für die Schöpfung.

    Das ist unsinniges, pseudowissenschaftliches Geschwafel.

  149. #156 DoJC

    Werner Gitt ist gar kein Naturwissenschaftler.

    „Werner Gitt identifiziert diesen Urheber nach seiner persönlichen Überzeugung als den Gott der Heiligen Schrift.“

    „…genügt nicht den wissenschaftlichen Kriterien“

    Naja ihr wärt ja auch schön Blöd wenn ihr es nicht wenigstens Versuchen würdet!
    Aber wenn du das Glauben willst dann bitte!

  150. Hitler war kein Christ. Das ist doch klar. Hitlers Lehre basierte auf der Evolutionstheorie. Er übertrug den darwinistischen selektionsgedanke auf den Mensch und rechtfertigte damit Krieg und Holocaust. hitlers verbrechen sind laut bibel sünde.
    und nur weil hitler christlich aufgewachsen ist war er noch lange kein Christ. ´manchmal hat er wohl so getan. Das war ein trick, um die christliche Bevölkerung auf seine seite zu ziehen.

  151. Also die Propaganda funktioniert bei euch wirklich 1A

    Kommst hier nur mit einem Gläubigen nach dem anderen…

  152. “Werner Gitt identifiziert diesen Urheber nach seiner persönlichen Überzeugung als den Gott der Heiligen Schrift.”

    Werner Gitt hat argumentiert, dass es diesen Urheber geben muss. Das dies seiner Überzeugung nach der Gott der Bibel ist, ist ja erst mal zweitens.

    “…genügt nicht den wissenschaftlichen Kriterien”
    ich kann mit diesem „satz“ nichts anfangen. ich vermisse das Subjekt.

  153. #151 DoJC (12. Apr 2008 15:13)
    Genau, die Frage ist doch ganz einfach:”Gibt es Gott oder nicht?” – Und wenn nein, wie beweist Du es.

    #156 DoJC (12. Apr 2008 15:35)
    Das stimmt nicht. Die Evolutionstheorie ist nicht bewiesen. Sie ist nicht einmaleine Wissenschaft, sonder eine Philosophie,von der behauptet wird, das sie eine Wissenschaft ist. Die Evolutionstheorie ist sehr, sehr unwahrscheinlich.

    #160 DoJC (12. Apr 2008 15:50)
    Ach,wirklich? Was ist mit der Auferstehung von jesus Christus? Die konnte noch keiner widerlegen.
    ———————————————–
    Mannomann, begreifst Du es nicht? Du stelltst Behauptungen auf und verlangst frech von anderen zu beweisen, dass sie falsch sind? Nein, Du bist in der Pflicht zu beweisen, dass solche unwahrscheinlichen Bahauptungen richtig sind.

    War denn Josh Mc Dowell dabei? Wer ist das überhaupt? Und Gott schuf die Welt 400 v.Chr? Wenn Du das alles ernsthaft glaubst, dann glaube es eben. Solange Du andere Leute davon nicht überzeugen willst, gerne. Aber rege Dich dann auch nicht auf über Leute, mit denen der Erzengel Gabriel geredet hat.

  154. Es geht doch vor allem darum, dass ein paar Idioten immer versuchen, die Kirche mit Verfehlungen von vor hunderten von Jahren zu diskreditieren. Die Kirche heute hat mit der Hexenverbrennung genauso viel zu tun, wie der Durchschnittsdeutsche mit dem Holocaust.

    Deutschland hat einen klaren Bruch mit den Nazis gemacht, jahrzehntelang entnazifiziert, und eine grundlegend andere Regierung und Gesetze angenommen. Im Gegensatz dazu erhebt die katholische Kirche den Anspruch von organisatorischer Kontinuität, benutzt dieselbe Bibel, und brüstet sich sogar damit, dass ihre Philosophie und Denkweise in den meisten Dingen über die Jahrhunderte konstant geblieben ist.

    Zwar hat die katholische Kirche halbherzig gesagt, dass einzelne Handlungen vielleicht nicht richtig waren, aber das ist so, als ob Nazis sagen, dass es vielleicht falsch war, die Juden zu vergasen, aber der Antisemitismus dennoch richtig war (du hast die Holocaustanalogie aufgebracht, nicht ich!).

    Aber du hast Recht: nicht alle Christen müssen für die Verbrechen der katholischen Kirche verantwortlich zeichnen: die protestantischen Kirchen haben sich ja gerade von der katholischen Kirche wegen grundlegenden ethischen, philsophischen und organisatorischen Problemen getrennt.

  155. Naja um das jetzt mal abzuschliessen:

    in meinem ersten Kommentar wollte ich nur ausdrücken das Leute wie du DoJC besser auch nicht in Zukunft erstarken.Weil sie auch nicht Tolerant sein müssen oder können wenn sie es nicht wollen.

  156. „Mannomann, begreifst Du es nicht? Du stelltst Behauptungen auf und verlangst frech von anderen zu beweisen, dass sie falsch sind?“

    Das war anders gemeint: von den christen „verlangen“ die atheisten immer Beweise, dass es Gott gibt. So sollte mein kommentar das gegenstück dazu sein. Nämlich auf Problematik hinweisen, dass Atheisten die Éxistenz Gottes auch nicht widerlegen können (meines Wissens nach).

    „War denn Josh Mc Dowell dabei? Wer ist das überhaupt?“

    Josh McDowell war nicht dabei.
    http://www.en.wikipedia.org/wiki/Josh_McDowell

    „…he decided to prepare a paper that would examine the historical evidence of the Christian faith in order to disprove it. However, he converted to Christianity, after, as he says, he found evidence for it, not against it.“
    Erwollte das Christentum widerlegen. Danach wurde er Christ, weil er Beweise gefunden hat für das Christentum,nicht dagegen.

  157. #168 DoJC (12. Apr 2008 16:24)
    Die Frage, ob man beweisen kann ob es Gott gibt oder nicht, ist seit Kant erledigt. Man kann es nicht positiv beweisen und zu beweisen, dass es etwas nicht existentes nicht gibt, ist ebenso misslich. Das heißt aber logischerweise nicht, wenn die Nichtexistenz Gottes nicht beweisbar ist, dass er existiert. Siehe das analoge Beispiel mit den Nixen und Einhörnern.

    Beweise für das Christentum? Das existiert ja nun wirklich. Dass Jesus gelebt hat, ist dabei garnicht die wichtige Frage. Warum soll er nicht gelebt haben. Die entscheidende Frage ist doch, ob er von den Toten auferstand und Gottes Sohn war. Sowas bitte nicht immer verwechseln.

  158. „Aber rege Dich dann auch nicht auf über Leute, mit denen der Erzengel Gabriel geredet hat.“

    falls du damit die Moslems meinst:
    Ich bin Christ und ich bin islamkritisch. das passt sehr gut zusammen. Denn auch ich bin ein Verfechter der Grund- und Menschenrechte, die nämlich der Bibel nicht widersprechen.Gott hat ja den Menschen die freie Wahl gelassen, wie sie leben, darum bin auch ich für Religionsfreiheit, Meinungsfreihet, Redefreiheit, Pressefreiheit etc.
    da der Islam gegen die grund- und Menschenrechte ist, bin ich islamkritisch. Und ob Mohammed wirklich einen Engel gesehen hat bezweifle ich wirklich sehr.

    Ich habe jetzt leider keine Zeit mehr um diese interesante Diskussion fortzusetzen.

  159. „Sowas bitte nicht immer verwechseln.“

    Dafür habe ich noch Zeit:
    Mc Dowell sagt, er fand Beweise für die Auferstehung von Jesus Christus von den Toten.
    Beweise für das Christentum war wohl etwas ungenau ausgedrückt.
    Schönen Tag noch,wünsche ich.

  160. „von den christen “verlangen” die atheisten immer Beweise, dass es Gott gibt“

    Wenn ihr Gott als Vorwand nehmt uns zu sagen wir seinen schlechtere Menschen .
    Ich „verlange“ ja nichts, wäre aber mal eine schöne Geste.

    Aber für mich bleibt der *Islam eine von Menschen erdachte Geschichte vom Jenseits um Gläubige im Griff zu Halten,einzuengen und die Gesellschaft zu Kontrollieren.

    *und jetzt bitte „der Islam“ durch „Religion“ ersetzen-mit Islam für euch besser verständlich

  161. *und jetzt bitte “der Islam” durch “Religion” ersetzen-mit Islam für euch besser verständlich

    Diesmal kam die Beleidigung zum Schluss.

  162. #136 etsi (12. Apr 2008 13:00)
    Ihre Angst vor einer mächtigen katholischen Kirche ist unbegründet.

    Also: Bitte keine Angst vor einer rundum katholischen Welt!

    Also als Christ bin ich mir nicht sicher, ob eine islamische oder eine katholische Welt unangenehmer wäre. Wenn ich es mir heraussuchen könnte, wäre es mir nicht ganz so unbequem, enthauptet als verbrannt zu werden. Spricht das nicht für den Islam?

  163. Ach,wirklich? Was ist mit der Auferstehung von jesus Christus? Die konnte noch keiner widerlegen.

    Es gibt nicht einmal klare Beweise dafür, dass Jesus selbst existiert hat, geschweige denn, dass er wiederauferstanden ist.

    Viele der Einzelheiten über Jesus in der Bibel, einschließlich der Wiederauferstehung, sind einfach häufig vorkommende Themen, die aus vorchristlichen Religionen übernommen wurden. Das legt nahe, dass die ganze Jesusgeschichte vollständig erfunden ist.

  164. Als es die “ Hochzeit “ des Christentums gab,
    müssen solche Leute wohl blöd gewesen sein..;-))
    die die Regeln definierten,,,
    Daß ausgerechnet Atheisten in der Neuzeit für sich beanspruchen möchten “ Gesellschaftliche
    Regeln erfunden zu haben ,ist mir neu..
    aber man Lernt nie aus;-)

  165. Also, wenn das gesamte Universum 4000 v. Christus entstanden ist, müsste der entfernteste Stern den wir am Himmel sehen maximal 6008 Lichtjahre von der Erde entfernt sein, oder nicht? 😉

  166. @#178 Friederich
    Wann lernen eigentlich die letzten Deppen, das wir im 21. Jahrhundert leben und die Katholische Kirche diese Phase längst überwunden hat.
    Genauso wie der Deutsche Volk den Nationalsozialismus.

  167. Wenn wir uns weiter gegenseitig an die Gurgel gehen, lachen sich die Islamisten kaputt. 🙁

    Dieser Thread zeigt klar, die Ur-Europäer zerfleischen sich lieber untereinander, anstatt gemeinsam gegen die Gefahr des Islamismus vorzugehen. Ich sehe schwarz für Europa. 🙁

  168. #182 Andy (12. Apr 2008 19:34)
    Wann lernen eigentlich die letzten Deppen, das wir im 21. Jahrhundert leben und die Katholische Kirche diese Phase längst überwunden hat.

    Wieder wunderschöner christlicher Sprachgebrauch. Ja, die Deppen befürchten, dass die katholische Kirche wieder zu alter Größe und Macht zurückkehrt, wenn sie darf. Religionen muss man Zügel anlegen, wie es die Aufklärung und das antike Erbe mit dem Christentum getan hat.

  169. Wenn wir uns weiter gegenseitig an die Gurgel gehen, lachen sich die Islamisten kaputt.

    Die Antwort auf Islam kann nicht sein, eine eigene Theokratie aufzubauen und dann Kreuzzüge durchzuführen. Wenn wir das tun würden, dann sehe ich schwarz für Europa.

    Die wichtigste Funktion der katholischen Kirche im politischen Kampf gegen den islamischen Fundamentalismus ist als Beispiel dafür zu dienen, wie Europa sich von einer übermächtigen Theokratie befreit hat, seine Religion reformiert hat, und Religionsfreiheit geschaffen hat.

  170. #115 karlmartell

    Verdammt, ich bin schon wieder durchschaut und enttarnt worden! Ich bin also ein von Saudis finanzierter Österreicher!
    „Lieber Adolf“ war von mir ironisch gemeint. Meine Familie hat mit ihm und seiner Bande äußerst unliebsame Erfahrungen gemacht und nur mit knapper Not überlebt.

    Bei der hier völlig sinn- u. ergebnislosen Diskussion zwischen Gläubigen und Ungläubigen kann ich nur sagen:
    Gott sei Dank, bin ich Atheist.

  171. Wann lernen eigentlich die letzten Deppen, das wir im 21. Jahrhundert leben und die Katholische Kirche diese Phase längst überwunden hat. Genauso wie der Deutsche Volk den Nationalsozialismus.

    Die Deutschen haben nach dem 2. Weltkrieg eine neue Verfassung, neue Politiker, ein neues Bildungswesen jahrzehntelange Entnazifizierung hinter sich. Das war ein klarer und überzeugender Bruch mit der Vergangenheit.

    Was hat die katholische Kirche denn getan, bis auf ein paar halbherzige Entschuldigungen? Es gibt keine glaubwürdigen Anzeichen dafür, dass die katholische Kirche sich in den letzten 500 Jahren fundamental geändert hat: wenn die Kirche damals nicht „Du sollst nicht töten.“ befolgt hat, gibt es keinen Grund anzunehmen, dass sie es heute tut.

    Das einzige, was anders ist, ist, dass die Rechststaaten jetzt die Verbrechen der Kirche aufdecken und verfolgen (siehe Kindesmisbrauch durch Priester, den die Kirche verschleiern wollte).

    Die protestantischen Kirchen haben mit der katholischen Vergangenheit gebrochen und damit einen Neuanfang, aber die katholische Kirche ist so lange verantwortlich für alle ihre Taten über die letzten 2000 Jahre, bis sie selbst einen klaren, überzeugenden Bruch mit der Vergangenheit macht.

  172. Zwei kurze Anmerkungen:

    ich weiß ja, religiöse Menschen schnappen immer gerne reflexartig nach Atheisten. Warum, weiß ich zwar nicht – Atheisten führen keine Kreuzzüge, versuchen nicht Flugzeuge mit Hochhäusern zu paaren, schlagen niemanden aufgrund dessen Nichtatheismus zusammen und versuchen auch nicht Atheismushäuser überall aufzubauen.

    Warum Religiöse wie Andy dennoch so einen Haß und so eine Angst vor Atheisten haben weiß ich nicht… vielleicht sollten sie den Grund in sich selber suchen, mag ja sein daß sie gar nicht so fest im Glauben sind 😉

    Jedenfalls wird es mit der Zeit langweilig, immer den gleichen Beißreflex „Hitler und Stalin waren aber auch Atheisten und darum ist der Atheismus pöhse“ zu lesen. Kann ja gut sein, daß sie Atheisten waren, weiß man wohl nicht mit absoluter Sicherheit.
    Fakt ist aber, daß sie ihre Taten nicht im Namen des Atheismus begangen haben, sondern im Namen ihrer jeweiligen politischen Ideologie. Stalinismus, Nationalsozialismus, Islamismus, militantes Christentum (dazu gleich was in Punt 2) und, auch wenn die Bushfanboys das hier nicht gerne hören, auch die Extremformen des Neokonservatismus (die zum Glück größtenteils in den Archiven der Thinktanks geblieben sind…) haben ihren totalitären Trieb in sich, als Selstzweck. Das hat der Atheismus nicht, er ist weder aggressiv noch strebt er irgendeine „Weltherrschaft“ an. Klar versuchen auch Atheisten zu überzeugen, wer tut das nicht? Ist ja nicht verboten.

    Andy wird jetzt wahrscheinlich sagen, daß der Atheismus ja aber den Nationalsozialismus quasi vorbereitet hat und der eine nicht ohne den anderen denkbar etc. pp. Ist es ersnthaft erforderlich darauf einzugehen, oder kann man annehmen, daß sich solche Argumentationsversuche selber ad absurdum führen? (ich hoffe doch, daß die hiesige Leserschaft intelligent genug für letzteres ist).

    und 2.)
    …wer hat diesen frömmelnden Artikel noch gleich geschrieben? GW? Bestimmt. Ausgerechnet, von allen verfügbaren religiösen Spinnern, pickt er sich Christa Meves heraus. Eine Gestalt, die in ihren Ansichten fundamentalistischer und vorvorvorgestriger ist als so mancher Imam. Bitte einfach mal den Kollegen Google bemühen. Unglaublich. Aber sie hat halt die „richtige“ Religion und frömmelt im „richtigen“ Ton, da darf man ruhig auch mal bißchen totalitär sein, gelle?

  173. Schon mal überlegt eine Religion namens: Politically Incorrectness zu gründen??? Mit ALLEN damit verbundenen Vorzügen. Als Gott: FREIHEIT!!! [….]

    @ (#11) Schweinsohr (11. Apr 2008 18:09)

    Sogar der der sowjetische Ex-Präsident Michail Gorbatschow hat sich in Johannesburg daran versucht, eine Art neue Religion („Erd-Charta“) zu präsentierten:

    http://www.factum-magazin.ch/wFactum_de/mensch/Gesellschaft/Lade.php

    Die Lade der Verzweiflung

    Die Bundeslade war das Zeichen der Gegenwart Gottes unter seinem Volk. Sie enthielt die 10 göttlichen Lebensgebote. Die Uno beherbergt seit kurzem einen Holzkasten mit einer menschengemachten Charta. Die Pseudo-Bundeslade gilt als „Lade der Hoffnung“.

    von Rolf Höneisen

    Die „Lade der Hoffnung“ ist ein hölzerner Kasten. Mit 124,5 Zentimeter Länge und 81,3 Zentimeter Tiefe und Breite entspricht sie ziemlich genau den Massen der biblischen Bundeslade. Die Pseudo-Bundeslade wurde aus dem Stamm einer deutschen Platane herausgeschlagen. In ihr liegt die «Erd-Charta», ein Dokument, das in 16 Punkten vorgibt, wie eine künftige «gerechte und friedliche Weltgemeinschaft» aufgebaut werden soll – von Hand geschrieben auf ein Stück Papyrus. Ebenfalls darin enthalten sind über 300 von Hand gestaltete Büchlein mit guten Wünschen für die Erde. Gebaut worden war der schwere, symbolhaft bemalte Holzkasten ursprünglich für eine Feier der „Erd Charta“ am 9. September 2001.

    Die Idee des Holzkastens hatte Sally Linder. Sie zeichnete einen entsprechenden Plan, nach der Fertigstellung bemalte sie die Pseudo-Bundeslade. Dann kam der 11. September. Sallys Entsetzen über den Anschlag auf das World Trade Center und das Pentagon liess sie spontan reagieren. Zusammen mit zwei Gleichgesinnten packte sie die schwere Lade, um damit die 560 Kilometer nach New York zu marschieren. Dieser Pilgerzug, dem sich immer mehr Leute anschlossen, hatte das Uno-Hauptquartier in New York zum Ziel. Die Lade samt Inhalt sollte der Uno geschenkt werden.

    Am Uno-Umweltgipfel in Johannesburg ist die „Lade der Hoffnung“ schliesslich zeremoniell übergeben worden. Die Hoffnung ihrer Erfinder ist es, dass die «Erd-Charta» von möglichst vielen Staaten geholt und der Bevölkerung vorgestellt wird. Die Uno soll dazu die nötige Überzeugungsarbeit leisten.

    In Johannesburg waren es der Millionär Maurice Strong, Co-Direktor der „Earth Charter Commission“, sowie der sowjetische Ex-Präsident Michail Gorbatschow, die den 65000 Teilnehmern am „Earth Summit“ den Holzkasten und ihren Inhalt wie eine Art neue Religion präsentierten.

    Andrew Bolt beschrieb die Zeremonie im „Melbourne Herald Sun“: „Am Freitagabend hielten die Delegierten eine ‘heilige Feier’ ab, um eine bemalte hölzerne Kiste zu ehren, die unter dem Namen ‘Lade der Hoffnung’ bekannt ist. Sie wurde nach Johannesburg transportiert, nachdem sie während zwei Monaten im Uno-Hauptquartier in New York zu besichtigen war. Es wurde darauf hingewiesen, dass die ‘Lade der Hoffnung’ Aufbewahrungsort der ‘Erd-Charta’ sei, die von Hand auf Papyrus geschrieben wurde. Die Lade enthält zudem heilige Bücher mit ‘Gebeten und Zusprüchen für die Erde’. Getragen wird sie mit zwei langen Stangen, die Einhorn-Hörner darstellen und von denen gesagt wird, sie würden Böses abwehren. Die 65000 Delegierten beugten sich zur Lade nieder und es wird gesagt, dass sie eine Bedeutung erlangen werde wie einst die biblischen Zehn Gebote. Die Lade enthält gegenwärtig 16 Gebote, die einst zum Weltgesetz werden sollen. Es wurde festgehalten, dass ‘die Erde selbst lebt. Sie ist unsere Mutter Erde’.“1

    Diese Aussagen belegen, dass es nicht mehr die 10 Gebote Gottes sind, die als Richtlinien für das Leben und Handeln des Menschen hochgehalten werden. Der „Erd-Charta“, einem humanistischen Manifest, wird mehr Wirkung beigemessen. Wird die «Lade der Hoffnung» eines Tages in Jerusalem stehen, das dann zumal als internationale Hauptstadt fungieren wird?

    Mit den biblischen Endzeitaussagen vertraute Zeitgenossen warnen davor und erinnern an Bibelstellen wie Matthäus 24,15: „Wenn ihr nun den ‘Gräuel der Verwüstung’, von dem durch den Propheten Daniel geredet worden ist, an heiliger Stätte stehen seht – wer es liest, der merke auf! – dann sollen die in Judäa ins Gebirge fliehen …“

    Welche Bedeutung hatte die alttestamentliche „Bundeslade“? Sie war der Aufbewahrungsort der Tafeln mit den Geboten des Allmächtigen (vgl. 1. Kön. 8,9 und 2. Chr. 5,10) und der sichtbare Ausdruck des Bundes Gottes mit Israel. Der mit Gold überzogene Kasten, auf dem sich zwei Engelwesen gegenüberstanden, repräsentierte Gottes Gegenwart auf Erden. Ihr Platz war im Allerheiligsten des Zeltes der Begegnung (Stiftshütte) und später im Tempel zu Jerusalem. Die Bundeslade bestand aus Akazienholz und war 1 Meter 10 lang sowie 70 Zentimeter breit und hoch (2. Mose 25,10ff.).

    Als Zeichen der Gegenwart des Herrn wurde sie von den Priestern dem Volk Israel auf seinen Wanderungen durch die Wüste vorangetragen. Sie gab die Richtung und die Lagerplätze an (vgl. 4. Mose 10,33). Auch bei Kampfhandlungen war die Lade sichtbar. Umliegende Völker betrachteten deshalb die Bundeslade als den Gott Israels (vgl. 1. Sam. 4,6 und 7). Im neuen Tempel in Jerusalem stand sie in der Mitte des Allerheiligsten, zwischen zwei grossen Cherubim-Gestalten (vgl. 1. Kön. 8).

    In Jeremia 3,16 wird vorausgesagt, dass die Lade des Bundes in der Zukunft weder vorhanden noch nötig sein wird. Schon im Tempel der nachexilischen Zeit fehlte die Lade, das Allerheiligste war leer.

    850 Jahre lang war die Bundeslade das sichtbare Zeichen der Gegenwart des Herrn für sein Volk gewesen. Nach weiteren 600 Jahren erschien der Herr selbst, «zeltete» auf Erden und wurde die Erfüllung des Bundes und des Gnadenstuhls (Röm. 3,24–25). Christus realisierte, wofür im Alten Testament die Lade als Zeichen gestanden hatte: Er ist die Gegenwart des lebendigen, heiligen, richtenden und gnädigen Gottes.

    Die jetzt bei der Uno deponierte „Lade der Hoffnung“ basiert auf menschlichen Vorstellungen, die nicht mit Christus rechnen. Die „Erd-Charta“ wird die Menschheit nicht in den Frieden führen. Die Gebote Gottes bleiben bestehen. An ihnen werden wir einst gemessen werden.

    In Offenbarung 11,19 wird Johannes ein Blick in den Himmel gewährt. Dabei sieht er auch die Bundeslade als sichtbares Zeichen, dass Gott jetzt zu Ende führen wird, was er einst in dem Bund mit seinem Volk verheissen und zugesagt hat.

    1 The Melbourne Herald Sun, 2. September 2002, Andrew Bolt

    Das Thema im Internet:
    Ark of Hope
    Earthcharter

    Für solche religiösen Gedanken ist offensichtlich auch unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel offen.

    http://de.news.yahoo.com/ap/20080409/tsc-merkel-ruft-zum-kampf-gegen-tier-und-db2fba6.html

    [….] 5.000 Delegierte aus 190 Staaten in Bonn erwartet
    Von der im Mai in Bonn stattfindenden UN-Naturschutzkonferenz erwarte sie konkrete Ergebnisse und Programme, um den ärmsten Ländern der Welt zu helfen. Von Bonn müsse ein Zeichen des Aufbruchs ausgehen. «Unsere Mutter Erde, die gibt es nur einmal – für uns alle», erklärte Merkel. Respektloser Umgang mit ihr werde auf die Menschen zurückschlagen. Vom 19. bis 30. Mai werden in Bonn rund 5.000 Delegierte aus 190 Staaten über Maßnahmen zur weltweiten Erhaltung der biologischen Vielfalt verhandeln.
    Greenpeace fordert zwei Milliarden für Urwald [….]

    Muß es jetzt heißen, „alle Wege führen zur UN“?

    Paulchen

  174. Die hier vertretenen netten Atheisten können bestimmt den Islam aufhalten mit ihrer Behauptung, es gibt keinen Gott.

    Wenn ihr das nicht schaffen solltet, weiss ich nicht, ob ihr eine gute Zeit unter islamischer Herrschaft haben werdet.

    Denn bei dem gegenwärtigen Stand der Dinge und der Uneinigkeit der westlichen Bevölkerungen kommt der Islam schneller als euch lieb ist.

    Ihr könnt euch auch mit den Homosexuellen verbünden, dann habt ihr vielleicht eher die Chance, den Islam zu besiegen, jeder wird gebraucht.

    😉

  175. #188 karlmartell (12. Apr 2008 22:00)

    „Ihr könnt euch auch mit den Homosexuellen verbünden“

    Na also Karl geht doch!

  176. #188 karlmartell (12. Apr 2008 22:00)
    Die hier vertretenen netten Atheisten können bestimmt den Islam aufhalten mit ihrer Behauptung, es gibt keinen Gott. (……)
    Ihr könnt euch auch mit den Homosexuellen verbünden, dann habt ihr vielleicht eher die Chance, den Islam zu besiegen, jeder wird gebraucht.

    Ich kämpfe auch Seite an Seite mit Christen, kein Problem. Wenn er mich achtet, achte ich auch ihn. Nur eine Religion NUR mit einer anderen zu bekämpfen, das wird nichts bringen.

    Auch Jesus vertraute auf Gott – aber es half ihm nicht, was er am Kreuz hängend ja auch beklagte. Nein, kämpfen müssen wir selber.

  177. [….] Jedenfalls wird es mit der Zeit langweilig, immer den gleichen Beißreflex “Hitler und Stalin waren aber auch Atheisten und darum ist der Atheismus pöhse” zu lesen. Kann ja gut sein, daß sie Atheisten waren, weiß man wohl nicht mit absoluter Sicherheit.
    Fakt ist aber, daß sie ihre Taten nicht im Namen des Atheismus begangen haben, sondern im Namen ihrer jeweiligen politischen Ideologie. [….]

    @ (#186) xconroy (12. Apr 2008 21:29)

    Manche tun so, als ob sie keine „religiöse Schublade“ hätten. Ohne Religion und Glauben zu leben, ist das überhaupt möglich? Und dann noch ohne Ideologie?

    Was für ein Phänomen ist der religiöse Glaube?
    An irgendetwas glaubt, oder auch nicht, jeder Mensch. Wer kann beweisen, daß es Gott nicht gibt? Somit steht Glaube gegen (Un-) Glaube.
    Da die Anwesenheit, bzw. Abwesenheit Gottes sich wissenschaftlich nicht beweisen läßt, ist es folglich nur ein Glaube bzw. ein Nicht – Glaube, gehört also in eine “religiöse Schublade”.
    Der Glaube tritt sogar in vermeintlich „wissenschaftlich“ anmutenden Bereichen (Philosophie, Evolution oder sogar in der Medizin) auf.
    Glaubst Du Dein Verstand ist frei (neutral) von religiösen Eigenschaften?

    Ich bin auch nicht sicher ob Hitler ein Atheist war, aber wenn ich das Emblem der Thule-Gesellschaft betrachte, dann erkenne ich das Hacken-Kreuz, aber nicht das Kreuz von Golgatha.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Thule-gesellschaft_emblem.jpg

    Die Thule-Gesellschaft war eine rassistische, okkulte Geheimgesellschaft, die in der Endphase des Ersten Weltkrieges in München entstand. Sie wurde nach der mythischen Insel Thule benannt, die unter den alten Griechen als das nördlichste Land galt, weshalb dieser Name für Anhänger eines nordischen Kultes eine mystische Bedeutung hatte.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Thule-Gesellschaft

    Ganz ohne Glauben, scheint es nicht gewesen zu sein.

    Paulchen

  178. Tja, Paulchen. Wo ist der Unterschied zwischen Wissen und Glauben? 😉

    Mir ist es übrigens ziemlich egal, was jemand glaubt, solange er nicht seinen Glauben als Vorwand benutzt, um Schaden anzurichten.

    So denken viele Atheisten. Deswegen verwundert mich etwas, daß gerade die scheinbar tiefgläubigen Christen hier (karlmartell, Andy…) mit so eifrigem Furor nach jedem schnappen, der nicht gottesgläubig genug erscheint.Müßten nicht gerade diese Menschen durch ihren Glauben eine tiefe innere Ruhe haben, die es ihnen ermöglicht, andere Ansichten zu akzeptieren und sogar (das ist wahre Souveränität) die eigenen zu hinterfragen?

    Stattdessen geht es *haps* *haps* *haps* und man schnappt nach den Atheisten womöglich noch etwas kräftiger als nach den Moslems.

    Irgendwie kann ich verstehen, daß mancher hier dazu neigt, Parallelen zwischen den extremen Erscheinungsbildern der Religionen zu ziehen 😉

    Übrigens bin ich ein Mensch, der Schubladen gar nicht so dolle findet und gerne frecherweise mal den ganzen Schrank durcheinanderbringt. Wie… politisch unkorrekt von mir *g*

  179. Die hier vertretenen netten Atheisten können bestimmt den Islam aufhalten mit ihrer Behauptung, es gibt keinen Gott.

    Nein, aber wir können den Islam in derselben Weise aufhalten, wie wir die katholische Kirche aufgehalten haben.

    Denn bei dem gegenwärtigen Stand der Dinge und der Uneinigkeit der westlichen Bevölkerungen kommt der Islam schneller als euch lieb ist.

    Die katholische Kirche ist genau so moralisch bankrott, wie der Islam.

  180. [….] Auch Jesus vertraute auf Gott – aber es half ihm nicht, was er am Kreuz hängend ja auch beklagte. [….]

    @ (#190) ilex (12. Apr 2008 22:36)

    Jesus Christus wusste sehr gut welche Aufgabe Er auf der Erde hatte. Auch Petrus hatte es begriffen, doch die humanistischen Absichten des Petrus, hat Jesus Christus eindeutig abgewehrt.

    Markus 8, Verse 31-33:

    31. Und er hob an sie zu lehren: Des Menschen Sohn muß viel leiden und verworfen werden von den Ältesten und Hohenpriestern und Schriftgelehrten und getötet werden und über drei Tage auferstehen. 32. Und er redete das Wort frei offenbar. Und Petrus nahm ihn zu sich, fing an, ihm zu wehren. 33. Er aber wandte sich um und sah seine Jünger an und bedrohte Petrus und sprach: Gehe hinter mich, du Satan! denn du meinst nicht, was göttlich, sondern was menschlich ist.“

    Paulchen

  181. Na sowas. Tja, hätte er Petrus mal bloß machen lassen mit seinen humanistischen Absichten. Dann hätte es Paulus vielleicht weniger leicht gehabt, aus den guten Ansätzen eine in der Tat äußerst antihumanistische Ideologie zu backen mit Mehrtürertum und dem ganzen Käse.

    Wenn Religion für Menschen da sein soll, kann sie nur humanistisch sein. Falls die Götter eine eigene Religion haben wollen, kann die dann auch gerne göttlich sein ;-).

  182. @#194 xconroy
    Leute, glaubt was ihr wollt. Es geht doch nicht darum, was jemand glaubt, sondern darum, dass die Kirche von ein paar Idioten auf unglaubliche weiße diffamiert wird.
    So etwas bin ich normalerweise nur von linksextremen gewöhnt. Es ist unglaublich, was sich hier inzwischen rum treibt.

  183. [….] Übrigens bin ich ein Mensch, der Schubladen gar nicht so dolle findet und gerne frecherweise mal den ganzen Schrank durcheinanderbringt. Wie… politisch unkorrekt von mir *g*

    @ (#194) xconroy (12. Apr 2008 23:00)

    Dann wundere Dich bitte nicht, daß in dem ganzen Durcheinander (Vakuum) plötzlich der Islam in Deinem Schranksystem auftaucht, und Dir dann Deine Schublade zuweist. Ob Du Dir dann noch PI erlauben kannst?

    MfG
    Paulchen

  184. [….] Wenn Religion für Menschen da sein soll, kann sie nur humanistisch sein. Falls die Götter eine eigene Religion haben wollen, kann die dann auch gerne göttlich sein ;-).

    @ (#196) xconroy (12. Apr 2008 23:23)

    Wenn Gott Mensch wird, und dann für Seine Geschöpfe Sein sündfreies Leben opfert, als Gnadengeschenk, dann ist das übermenschlich.

    MfG
    Paulchen

  185. [….] Wenn Religion für Menschen da sein soll, kann sie nur humanistisch sein. [….]

    @ (#196) xconroy (12. Apr 2008 23:23)

    Hier ein Beispiel (aus Ulrich Skambraks TOPIC 2008/03, Seite 4) für humanistisch religiöse Irrwege.

    Der indianische Totempfahl, der 1983 bei der Vollversammlung des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) in Vancover (Kanada) aufgerichtet wurde, ist nach fast 25 Jahren in einer fast 25 Jahren in einer feierlichen Zeremonie der „Mutter Erde“ zurückgegeben worden. [….]

    MfG
    Paulchen

  186. [….] Wenn Religion für Menschen da sein soll, kann sie nur humanistisch sein. [….]

    @ (#196) xconroy (12. Apr 2008 23:23)

    Hier ein Beispiel (aus Ulrich Skambraks TOPIC 2008/03, Seite 4) für humanistisch religiöse Irrwege.

    Der indianische Totempfahl, der 1983 bei der Vollversammlung des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) in Vancover (Kanada) aufgerichtet wurde, ist nach fast 25 Jahren in einer feierlichen Zeremonie der „Mutter Erde“ zurückgegeben worden. Der 15 Meter hohe Holzpfahl mit geschnitzten heidnischen Symbolen – eine Gabe von kanadischen Kirchen und Ureinwohnern – war 1984 in die Schweiz transportiert und vor dem Ökumenischen Institut Bossey bei Genf aufgestellt worden. [….]

    MfG
    Paulchen

  187. dass die Kirche von ein paar Idioten auf unglaubliche weiße diffamiert wird.

    Erst einmal, höre bitte mit diesem Unsinn von „der“ Kirche auf. Die katholische Kirche ist nicht „die“ Kirche, es ist nur eine von vielen christlichen Kirchen.

    Zweitens, Katholiken gehen davon aus, dass Sie die ultimative Ethik besitzen und nehmen sich heraus jedem und allem zu sagen, in welcher Weise sie vermeintlich Sündigen und wie sie nach dem Tode leiden werden. Aber wenn andere euch sagen, dass eure Ethik falsch ist und dass ihr sündigt, dann seid ihr beleidigt.

    Es ist unglaublich, was sich hier inzwischen rum treibt.

    Seit der Reformation haben die reformierten Christen der katholischen Kirche gesagt, dass wir eure religiösen Praktiken zwar innerhalb der Grenzen eines Rechtsstaates tolerieren, aber eure Moralansprüche und Theokratie nicht akzeptieren oder respektieren, und dass wir uns nie wieder von euch regieren lassen werden. Katholiken haben in ihrer Arroganz einfach nie richtig zugehört. Höre doch endlich mal zu!

    Der Islam reißt diese alten Wunden einfach wieder auf, weil der Islam ganz ähnliche Ansprüche zu seiner Universalität und sein Recht in Politik einzugreifen stellt, wie die katholische Kirche.

  188. #182 Andy (12. Apr 2008 19:34)

    @#178 Friederich
    Wann lernen eigentlich die letzten Deppen, das wir im 21. Jahrhundert leben und die Katholische Kirche diese Phase längst überwunden hat.
    Genauso wie der Deutsche Volk den Nationalsozialismus.

    Sobald Katholizismus genauso geächtet ist wie Nationalsozialismus werden wir Deppen dies wohlwollend zur Kenntnis nehmen.
    Im Übrigen widerspricht es dem Selbstverständnis der RKK, daß sie irgendwelche Phasen überwinden würde. Dort, wo man sie läßt, ist sie genauso antisemitisch wie zu Augustinus’ Zeiten.
    Grüße vom letzten Deppen mit 1. Kor. 3, 19

  189. Also, wenn das gesamte Universum 4000 v. Christus entstanden ist, müsste der entfernteste Stern den wir am Himmel sehen maximal 6008 Lichtjahre von der Erde entfernt sein, oder nicht?

    @ #181 Krampen (12. Apr 2008 19:22)

    Gott ist nicht Mensch, was sollte Ihm unmöglich sein? Doch auf konkrete Jahreszahlen sich festlegen, das wäre unvernünftig.

    1. Es ist aber der Glaube eine gewisse Zuversicht des, das man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, das man nicht sieht. 2. Durch den haben die Alten Zeugnis überkommen. 3. Durch den Glauben merken wir, daß die Welt durch Gottes Wort fertig ist, daß alles, was man sieht, aus nichts geworden ist.

    http://www.bibel-online.net/buch/58.hebraeer/11.html#11,3

    Paulchen

  190. Korrektur:

    Also, wenn das gesamte Universum 4000 v. Christus entstanden ist, müsste der entfernteste Stern den wir am Himmel sehen maximal 6008 Lichtjahre von der Erde entfernt sein, oder nicht?

    @ (#181) Krampen (12. Apr 2008 19:22)

    Gott ist nicht Mensch, was sollte Ihm unmöglich sein? Doch auf konkrete Jahreszahlen sich festlegen, das wäre unvernünftig.

    Hebräer 11, Verse 1-3:

    1. Es ist aber der Glaube eine gewisse Zuversicht des, das man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, das man nicht sieht. 2. Durch den haben die Alten Zeugnis überkommen. 3. Durch den Glauben merken wir, daß die Welt durch Gottes Wort fertig ist, daß alles, was man sieht, aus nichts geworden ist.

    http://www.bibel-online.net/buch/58.hebraeer/11.html#11,3

    Paulchen

  191. [….] Es gibt nicht einmal klare Beweise dafür, dass Jesus selbst existiert hat, geschweige denn, dass er wiederauferstanden ist.
    Viele der Einzelheiten über Jesus in der Bibel, einschließlich der Wiederauferstehung, sind einfach häufig vorkommende Themen, die aus vorchristlichen Religionen übernommen wurden. Das legt nahe, dass die ganze Jesusgeschichte vollständig erfunden ist.

    @ #179 minj9 (12. Apr 2008 17:21)

    Nicht nur der Historiker Flavius Josephus, der nur vier Jahre nach der Kreuzigung Jesu in Jerusalem geboren wurde, zählt zu den außerchristlichen Quellen über Jesus von Nazareth.

    http://www.karl-leisner-jugend.de/Flavius_Josephus.htm

    Außerdem sind hier noch weitere Auszüge aus Buchzitaten (von Josh McDowell, Jesus von Nazareth) der außerbiblischen Quellen für die Historizität Jesu:

    -Cornelius Tacitus (geb. 52-54 nach Christus)
    Ein römischer Historiker, im Jahre 112 n. Chr. Statthalter der Provinz Asien, Schwiegersohn von Julius Agricola, des Statthalters von Britanien …….
    -Lucian, ein Satiriker des 2. Jhd. der geringschätzig über Christus und die Christen schrieb. …….
    -Flavius Josephus (geb. 37 nach Christus), jüdischer Geschichtsschreiber, wurde mit 19 Jahren Pharisäer, 66 n. Chr. war er jüdischer Feldherr in Galiläa. …….
    -Sueton (120 nach Christus), ein weiterer römischer Geschichtsschreiber, Hofbeamter unter Hadrian, Analist des kaiserlichen Hauses. …….
    -Plinius Secundus (Plinius der Jüngere), Statthalter von Bithynien in Kleinasien (112 n. Chr. Schrieb an den Kaiser Trajan um Rat, wie er die Christen behandeln sollte. …….
    -Tertullian, Jurist und Theologe von Karthago, erweist sich als Verfechter des Christentums (197 n. Chr.) vor den römischen Behörden in Afrika. Erwähnt den Briefwechsel zwischen Tiberius und Pontius Pilatus: …….
    -Thallus, der aus Samaria gebürtige Historiker. Einer der ersten heidnischen Verfasser, der Christus erwähnte ist Thallus. Er schrieb 52 n. Chr. Seine Schriften sind jedoch verschwunden, und wir wissen von ihnen nur aus Bruchstücken, die andere Autoren zitierten (z.B. Julius Africanus). …….
    -Der Brief von Mara Bar-Serapion, ein Syrer in einem Brief an seinen Sohn Serapion, 73 nach Christus. Der Brief wird im Britischen Museum aufbewahrt. …….
    -Justin der Märtyrer, um 150 nach Christus, richtete er seine Verteidigung des Christentums an den Kaiser Antonius Pius und verwies ihn an den Bericht des Pilatus, der nach Justins Annahme in den kaiserlichen Archiven verwahrt sein mußte. …….
    -Die jüdischen Talmud-Schriften. Tol’doth Jeschu, Jesus wird hier “Ben Pandera” (oder “Ben Pantere”) genannt. Babylonischer Talmud. …….

    http://www.clv-server.de/pdf/255487.pdf

    Christliche Quellen für die Historizität Jesu:

    -Polykarp
    -Eusebius
    -Irenäus
    -Ignatius
    -Justin
    -Origenes

    Paulchen

  192. Außerdem empfehle ich auch noch das Buch von
    Josh McDowell

    Die Tatsache der Auferstehung

    Art.Nr.: 255712

    Bestätigen die historischen Fakten die Auferstehung Jesu Christi? Indizien wären zu prüfen, Zeugen zu befragen, die Hinrichtung nachzuweisen, Bestattungsvorgänge zu untersuchen. Außerdem müsste man mögliche alternative Erklärungsversuche in Betracht ziehen, um dann zu einem Urteil zu kommen. Eine akribische Detektivaufgabe. Der Autor nahm als Skeptiker den Fall der Auferstehung unter die Lupe, um das Christentum »ad absurdum« zu führen. Mittlerweile bezeugt er in Vorträgen weltweit die Glaubwürdigkeit der Bibel. Ein evangelistisches Buch besonders für Schüler und Studenten und alle logisch-rational geprägten Menschen.

    http://www.clv-server.de/pdf/255712.pdf

    Paulchen

  193. #190 karlmartell (12. Apr 2008 22:00)

    Die hier vertretenen netten Atheisten können bestimmt den Islam aufhalten mit ihrer Behauptung, es gibt keinen Gott.

    Ihr könnt euch auch mit den Homosexuellen verbünden, dann habt ihr vielleicht eher die Chance, den Islam zu besiegen, jeder wird gebraucht.

    Wenn du weiter solche Äußerungen machst, stecke ich dich zu den Islamisten in die gleiche Schublade, du tust mit deinen Äußerungen dem Christentum ganz bestimmt keinen Gefallen.

    Ich dachte ich fände hier Mitstreiter gegen den Islam, nun muss ich aber feststellen, dass es hier Christen gibt die in ihrer Arroganz und Intoleranz den Islamisten in keinster Weise nachstehen.

  194. Korrektur

    Jetzt hab ich Mist gebabbelt. Sokrates wurde nicht wie von mir behauptet von Christen ermordet. Das Christentum gab es da noch nicht.

    Anklagen wegen Gottlosigkeit gab es dennoch und er wurde gewzungen einen Giftbecher zu trinken.

    Sorry – ich hab gelogen.

  195. @#204 Friederich

    Sobald Katholizismus genauso geächtet ist wie Nationalsozialismus werden wir Deppen dies wohlwollend zur Kenntnis nehmen.

    Das bezog sich auf die Hexenverbrennung, die inzwischen genauso geächtet wird, wie der Nationalsozialismus.
    Die heutige Katholische Kirche wegen der Hexenverbrennung zu ächten ist so, wie das heutige Deutschland wegen des Nationalsozialismus zu ächten.

    So war das gemeint.

    @#203 minj9
    Jede Religion geht davon aus, die ultimative Wahrheit zu besitzen. Das ist schon per Definition so.
    Aber Religion ist freiwillig. Niemand wird dazu gezwungen. (Außer im Islam, aber das ist ja ein anderes Thema).
    Deshalb verstehe ich nicht, warum sich so viele Leute über das aufregen, was der Papst sagt. Wem’s nicht passt, der kann ja austreten und seine eigene Religion gründen. Steht doch jedem frei.
    Im übrigen ist das nicht’s, was sich auf Religionen beschränkt.
    Die Gutmenschen in Berlin glauben ja auch, die ultimative Ethik zu besitzen.
    Oder all jene, die die Christen kritisieren.
    Wer die Ethik der Christen kritisieren, implizieren damit doch automatisch, dass sein besser ist.
    Wenn etwas arrogant ist, dann das. Ich weiß besser als Generationen vor mir, was falsch oder richtig ist.
    Die meisten Menschen können leider nicht mehr moralisch klar denken, das sieht man daran, dass sich kein Schwein um Tibet kümmert, aber jeder meint die Terroristen im Gaza Streifen unbedingt fördern zu müssen.
    George W. Bush, der demokratisch gewählte Führer der freien Welt wird als Gefahr dargestellt, während Verbrecher wie Castro, Chaves oder der Präsident Irans hofiert werden.
    Das ist wirklich die dümmste Generation in der Geschichte der Menschheit, mehr kann man dazu nicht sagen.

Comments are closed.