Gestern fand die Trauerfeier für einen am Dienstag in Berlin-Wedding ermordeten Dönerbuden-Besitzer statt. Hierbei wurde erneut offenbar, welche Plätze der Islam für Frauen vorgesehen hat: Die hinteren, die zweite Reihe. Es entscheidet nämlich nicht etwa, wie nahe Angehörige dem Toten gestanden haben, darüber, wie nah man auch Abschied von ihm nehmen, darf sondern einzig das Geschlecht.

Die Männer traten in einer Reihe vor den Sarg. Die Frauen trauerten einige Meter abseits des Geschehens.

Allahu Akbar!

(Spürnase: Bernd v. S.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

106 KOMMENTARE

  1. Im Artikel heisst es, die Leiche wuerde in die Tuerkei ueberfuehrt.
    Die Sehnsucht nach der kurdisch-tuerkischen Heimaterde tritt also erst mit dem Tode ein!

  2. Zähneknirschend zwar, aber dennoch reumütig muss ich diesen Muselmanen auch noch Recht geben. Denn in der Heiligen Schrift steht:

    (22) Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter wie dem Herrn (Christus);
    (23) denn der Mann ist das Haupt der Frau, wie auch Christus das Haupt der Kirche ist; er hat sie gerettet, denn sie ist sein Leib.
    (24) Wie aber die Kirche sich Christus unterordnet, sollen sich die Frauen in allem den Männern unterordnen.

    (Eph. 5; 22-24)

  3. Was ist eigentlich mit den ganzen neuen Friedhöfen?
    Extra Erde abgetragen, den alten Christen Mief weggeblasen und nun will dort gar keiner begraben werden.

    Die Menschen in der Tuerkei denken sich sicherlich auch ihren Teil, wenn regelmässig Landsleute in Holzkisten aus Deutschland zurueckkommen.

    Deutschland nich gut zu uns!

  4. @Deutsch-Indianer, ist doch ok, wenn der Mann in der Türkei begraben wird. Ich habe lange in Frankreich gewohnt, und hätte auch gewünscht, wenn es denn hätte sein müssen, in Deutschland begraben zu werden. Das ist doch menschlich, dürfte Ihnen also nicht fremd sein.

    Außerdem: Mein Gott, ist das sooo schlimm, dass die Frauen hinten warten müssen? Das ist in vielen Kulturen so, und es würde mich nicht verwundern, wenn das in Deutschland bis ins 19. Jhd. auch verbreitet gewesen wäre.

    Also: Unnötiger Artikel, schwacher Kommentar.

  5. Was spricht den dagegen sich in seinem Geburtsland begraben zulassen?

    Was ist so schlimm dran wen bei denen die Frauen in der zweiten Reihe stehen? Das wird von meiner Frau von denen weder hier noch in den Ihrem Land verlangt.

    Manche Komentatoren rutschen hier ziemlich schnell von eigner Kultur schützen in den Rassismus ab.

    Macht mir auch nicht mehr Mut wie das Linke gesäussel in der Tagespresse.

  6. @Darwinist

    der kleine, aber feine Unterschied ist aber, dass sich die Christen weiterentwickelt haben und die Bibel nicht wörtlich nehmen (müssen).
    Die Musels leben zwar hier, aber sie leben in einem anderen Jahrhundert, zudem müssen sie den Koran wörtlich nehmen, sonst versündigen sie sich, was sogar zum Tode führen kann.

    Früher hatten bei uns Frauen Kopftücher und waren dem Mann tatsächlich nicht ebenbürtig. Diese Zeit ist (war) vorbei. Jetzt wird sie leider wieder eingeführt und der Michel findet das auch noch ganz toll und erstrebenswert (was die Wahlergebnisse beweisen).

  7. <<„Wir hoffen, dass sie den Mörder bald finden“, sagt ein Angehöriger, der für die trauernde Familie spricht.<<

    Warum ist dieser Mann erschossen worden ?
    Vielleicht gab es einen guten Grund.
    Wo mit einer Waffe in der Hand verhandelt wird, haben meistens beide Parteien Dreck am Stecken.
    Die Frau auf dem Foto tut mir trotzdem leid. Viele dieser Frauen würden gerne ein anderes Leben leben als dass, was ihnen aufgezwungen wird.
    Diese Frauen sind zu bedauern!!

  8. #6 Dr. No

    Wer in der Heimat begraben werden moechte, sollte auch in der Heimat leben.
    Ist fuer alle Beteiligten besser so.
    Im Uebrigen ist es ein Unterschied, ob jemand zwischendurch fuer ein paar Jahre im Ausland lebt oder sich in Wahrheit bereits fuer den allergroessten Teil seines Lebens dort aufhaelt.

    Zu ihrem Hinweis auf das, was moeglicherweise (!) im 19. Jht. in Deutschland ueblich war, gilt es anzumerken, dass wir im 21. Jahrhundert leben und nicht im 19.

    Habe die Ehre.

  9. #8 PC-Freak (11. Apr 2008 23:19)

    der kleine, aber feine Unterschied ist aber, dass sich die Christen weiterentwickelt haben und die Bibel nicht wörtlich nehmen (müssen).

    WEITERentwickelt?? Du meinst wohl, ZURÜCKentwickelt?? Die Bibel ist Gottes Wort, sie ist wörtlich zu nehmen, alles andere wäre Menschenwerk und somit Anmaßung und Gotteslästerung!

    Deine WEITER-Entwicklung ist in Wirklichkeit eine Entwicklung, die vom Christentum wegführt und Millionen verschiedener Auslegungen der Bibel zulässt. Das kann’s ja wohl nicht sein, oder??

  10. #11 Darwinist

    Hat’s fuer solche spannenden Fragen nicht irgendein „Ethik“-Forum

  11. #12 Deutsch-Indianer (11. Apr 2008 23:31)

    #11 Darwinist

    Hat’s fuer solche spannenden Fragen nicht irgendein “Ethik”-Forum

    Frag den PC-Freak! Der hat doch angefangen!

  12. In der Bibek steht auch:

    „Die Frauen sind das Spiegelbild der Männer“

    oder so änlich. Habe ich letztens auf einer baptistischen Hochzeit mitbekommen.

  13. Hat der Bundesarbeitsminister heimlich PI gelesen?

    Hier klicken

    Zitat:
    „Alle Personen mit Migrationshintergrund, die nicht über die für eine Erwerbstätigkeit notwendigen Grundkenntnisse der deutschen Sprache verfügen, sind zur Teilnahme an einem Sprachkurs des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge als vorrangige Eingliederungsmaßnahme zu verpflichten“

  14. #11 Darwinist (11. Apr 2008 23:29)

    Die Bibel ist Gottes Wort, sie ist wörtlich zu nehmen, alles andere wäre Menschenwerk und somit Anmaßung und Gotteslästerung!

    Du verwechselst die Bibel mit dem Koran.

  15. @Darwinist

    ich bin zwar ein Mann, aber ich möchte keine Frau haben, die sich mir UNTERORDNET. Und da ist es mir sehr egal was in der Bibel steht. Und ja, ich halte das für Weiterentwicklung. In der Schweiz haben die Frauen es seit wenigen Jahren das Wahlrecht. Ich finde es gut, dass sich auch die Schweizer weiterentwickelt haben.

    Nur, wenn ich an Claudia Roth denke, wünsche ich mir das christliche Mitelalter manchmal zurück! 🙂

  16. Es freut mich sehr, wenn ein/eine Rechtgläubige/Rechtgläubiger, sei´s nun in horizontaler oder vertikaler Lage, in ein Flugzeug (in Deutschland) in Richtung Heimat einckeckt und wegen „Heimweh“ auf „Niemerwiedersehen“ entfliegt.

    Je mehr um so besser.

    Jesus hilf!

  17. #16 JJPershing (11. Apr 2008 23:39)

    Du verwechselst die Bibel mit dem Koran.

    Hää? Was soll das denn nun?? Glaubst du etwa, die Bibel, also Gottes Wort, auslegen zu dürfen?? Das kann nicht Dein Ernst sein.
    Oder wolltest Du damit gar sagen, dass dieses muselmanische Machwerk, dieser „Koran“, Gottes Wort sei, aber die Bibel nicht???

  18. Die Sehnsucht nach der kurdisch-tuerkischen Heimaterde tritt also erst mit dem Tode ein!

    Die großzügige staatliche Alimentierung unserer kulturbereichernden Handaufhalter endet ja auch bekanntlich mit deren Tod.

  19. Abschied von Müslüm B. Einige waren aus Westdeutschland angereist. Die Männer traten in einer Reihe vor den Sarg. Die Frauen trauerten einige Meter abseits des Geschehens

    Es entscheidet nämlich nicht etwa, wie nahe Angehörige dem Toten gestanden haben, darüber, wie nah man auch Abschied von ihm nehmen, darf sondern einzig das Geschlecht.

    Die Frauen stehen den Männern im Islam auch nicht so nahe – so z.B. nach islamischer Sitte essen Frauen weder mit den Männern gemeinsam, noch zeitgleich. Nur im Bett gibt es in islamischen Gesellschaften gewisse Berührungspunkte.

  20. Alle Personen mit Migrationshintergrund, die nicht über die für eine Erwerbstätigkeit notwendigen Grundkenntnisse der deutschen Sprache verfügen, sind zur Teilnahme an einem Sprachkurs des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge als vorrangige Eingliederungsmaßnahme zu verpflichten.

    Ist übrigens äußerst großzügig, daß „der Staat“ den Sprachkurs bezahlt und nicht der „Einwanderer“ oder der seit langem bereits hier Lebende.
    Wenn das dann nicht schnell genug mit dem Deutschlernen geht, sollte man eine einvernehmliche Beendigung des Aufenthalts in Deutschland und der EU anstreben – sofern denn nicht außergewöhnliche (z.B. Bürgerkrieg) humanitäre Gründe vorliegen.

  21. @Dr. No
    Außerdem: Mein Gott, ist das sooo schlimm, dass die Frauen hinten warten müssen? Das ist in vielen Kulturen so, und es würde mich nicht verwundern, wenn das in Deutschland bis ins 19. Jhd. auch verbreitet gewesen wäre.

    Also: Unnötiger Artikel, schwacher Kommentar.

    Stimmt.
    Alles weitere hat der deutsche Indianer ja schon erklärt…

  22. Kleiner Witz gefällig?

    Ein schon lange verheiratetes Ehepaar macht eine Reise nach Israel – zu den christlichen Stätten. Der Mann ist der Aufregung nicht mehr gewachsen, verstirbt durch einen Herzinfakt.
    Die Frage, den Leichnam hier in Jerusalem beerdigen oder nach Deutschland überführen.
    Die Frau darauf: Er wird nach Deutschland überführt, denn ich habe gehört, hier in der Gegend wäre ein Verstorbener schon mal auferstanden.

  23. #17 PC-Freak (11. Apr 2008 23:40)

    ich bin zwar ein Mann, aber ich möchte keine Frau haben, die sich mir UNTERORDNET.

    Dann kannst du halt auch kein Christ sein. Denn die Heilige Schrift ist in dieser Hinsicht klar und eindeutig.

    In der Schweiz haben die Frauen erst seit wenigen Jahren das Wahlrecht. Ich finde es gut, dass sich auch die Schweizer weiterentwickelt haben.

    Das ist jetzt einen Tick zu pauschal. Der letzte (Halb-)Kanton, der das Frauenwahlrecht eingeführt hat, war Appenzell-Innerrhoden. Das war 1990. Das ist nun auch schon 18 Jahre her.
    Ob das aber nun eine Weiter- oder eine Rückentwicklung war, das lassen wir mal dahingestellt.

  24. @Darwinist

    Dann bin ich eben kein Christ. Auch hier nehme ich mir als aufgeklärter Mensch die Freiheit zu glauben an was ich will.
    Ich verehre Jesus und bin von der Richtigkeit seiner Worte überzeugt. Die Bibel wurde von verschiedenen Interessengruppen erst viele Jahre nach dem Tod Jesu geschrieben. Ich kann nicht blind allem folgen was darin steht.

    Ich verehre auch Buddha und lese in der Bhagavad Gita. In Deinen Augen kann ich somit ohnehin kein Christ sein. Das ist mir aber sehr egal.

    18 Jahre finde ich in der Moderne schon eine sehr kurze Zeit. 1990 war ja nicht gerade die alte Zeit.

  25. Steht irgendwo, dass man die Bibel wortwörtlich nehmen muss?
    So weit ich schon gelesen und in Diskussionen gesehen habe wird die Bibel von religiösen Autoritäten ständig interpretiert.

  26. Also die Bibel ist eine Sammlung von Geschichten und ist von verschiedenen Menschen geschrieben worden!
    Der Spruch aus dem Neuen Testament ist nicht verwerflich: „Der Mann ist das Haupt der Frau, genauso wie Jesus das Haupt der Gemeinde ist!“
    Überlegt mal was Jesus erleiden musste für seine Gemeinde.

  27. @ Darwinist

    Sie nennen sich Darwinist… aber beharren hier sehr stark auf das Wort der Bibel.

    Woran glauben Sie nun wirklich? An die Bibel oder an die darwinistische Evolutionstheorie? Meiner Meinung nach, gibt es KEINEN Konsens.

  28. Es gibt kein „aufgeklärtes Christentum“. Entweder man ist Christ, mit Gedeih und Verderb und hält sích an die heilige Schrift oder man lässt es gefälligst gleich bleiben. Die Musels sind wenigstens ehrlich und geben sich wortwörtlich ihrer 1500 Jahre alten Beduinen-Schrift hin. Also entweder man ist Christ oder man ist keiner. Wer Rosinpickerei betreibt kann sich auch als Anhänger der französischen Revolution bezeichnen oder als deutscher Verfassungspatriot.

    ALso nochmal: Entweder Christ oder kein Christ.

  29. #30 DerJutt

    Also nochmal: Entweder Christ oder kein Christ.

    Das mag Ihre Meinung sein. Ich bin zwar kein Christ (auch kein Moslem, dh konfessions/religionslos), aber man muß ganz klar sehen, daß Christen mittlerweile ihrer „heiligen Schrift“ nicht mehr wortwörtlich Folge leisten. Beim Koran/den Moslems verhält es sich da ganz anders, Anweisungen wie etwa „töte alle Ungläubigen“ werden da im Allgemeinen sehr ernst genommen.

  30. #4 Darwinist

    In der Bibel steht auch „Du sollst nicht töten“, und zwar an wesentlich prominenterer Stelle als die von Dir (das Du nehme ich mir mal heraus) zitierten Stellen. Allein daran kannst Du sehen, daß unsere Gesellschaft nicht mehr nach den Worten eines dahergelaufenen Wüstenfuzzis (damit ist Jesus gemeint, nicht Mohammed) handelt, sondern nach ihren eigenen, weiterentwickelten kulturellen Maßstäben. Und das ist auch gut so. Im Übrigen ist es doch sehr platt und billig, die Bibel und den Koran miteinander zu vergleichen, das eine Buch ruft zur Nächstenliebe auf, wo das andere die Ermordung aller Ungläubigen fordert. Siehe Osama bin Laden.

  31. Nur, daß es nicht vergessen wird:

    Die leben nicht im vorigen Jahrhundert,
    sondern in vorigen Jahrtausend !

  32. #19 Darwinist (11. Apr 2008 23:43)
    Hää? Was soll das denn nun?? Glaubst du etwa, die Bibel, also Gottes Wort, auslegen zu dürfen?? Das kann nicht Dein Ernst sein.

    Und dann regst Du dich über die Musel auf? Ob nun Gabriel irgendwas Mohammed sagte oder Gott irgendwas Abraham oder Mose – das glaubst Du? Viel Glück. Ich bin froh, dass die Christendiktatur hinter uns liegt, auf eine neue Museldiktatur lege ich ebenfalls keinen Wert. Meinetwegen kann jeder Christ sein oder nicht – aber missionieren kommt nicht gut an. Mit dem Fundamentalchristentum rettest Due Europa jedenfalls nicht.

  33. @ Baschti

    Ahhh, ok…. ich habe es mir schon fast gedacht. tz tz tz… aber dann nenne ich mich darwinist, sonder vielleicht engelchen, gottesbote oder moses der 2. aber NICHT Darwinist, der gute Charles würde sich im Grabe umdrehen.

  34. „Die Männer traten in einer Reihe vor den Sarg. Die Frauen trauerten einige Meter abseits des Geschehens.“

    Logisch.
    Die Weiblein hatten eben weniger zu trauern.
    😉

    Was für eine News!
    *Gähn*

  35. #6 Dr. No
    ich bin auch weiß Gott kein Freund davon noch in den kleinsten Krümeln nach Ungemach zu suchen, aber wenn man aus Heimatliebe in der Väter Erde seine letzte Ruhe finden will, hat das eine andere Intention als wenn einem das gegenwärtige Erdreich nicht gut genug ist, weil es von den Leibern und der Gegenwart Ungläubiger verschmutzt ist.
    Das eine nennt sich Verbundenheit, das andere Rassenwahn.
    Weiterhin glaube ich nicht, dass im Deutschland des 19.Jh die Ehefrau in zweiter Reihe hinter den Saufkumpanen ihres dahingeschiedenen Gatten am Grab stand oder gar in respektvollem 3- oder 6-Schritte-Abstand hinter ihrem Mann unterwürfig einherschreiten mußte.
    Abgesehn davon leben zumindest WIR nicht mehr im 19. Jh. und wer Benachteiligung und Diskriminierung als mentalitätsbezogene Tradition verteidigt und für sich in Anspruch nimmt, darf sich auch nicht wundern wenn sie ihm selber immer wieder begegnet.
    Wenn jeder nur das Maß anlegte dem er selber gerecht würde, wäre die Welt ein friedlicherer Ort.

  36. #22 Rabe

    Ja! Damit ist fast alles gesagt!

    Ich habe bei Beerdigungen erlebt, daß wildfremde weibliche Personen eine Show veranstalteten. Man ließ sie in ihrer „Not“ gewähren. Bei vielen konnte festgestellt werden, ob diese Show als „Selbstdarstellung“ oder als „gewissensberuhigende Trauer“ gemeint war. Übrigens einige Männer hatten dieses „Bedürfnis“ auch.
    Aber ein richtiger Mann sorgt dafür, daß sein weiblicher Partner als Person wahrgenommen wird. Dies ist er sich selbst schuldig. Man will ja schließlich als „bürgerlich“ verheiratet gelten.

  37. @#19

    1) Die Bibelauslegung ist im Christentum sehr unterschiedlich, da sich bei rein wörtlicher Auslegung eigentlich zu den meisten Sachverhalten widersprüchliche Bibelstellen finden lassen. Was das Wesen des Christentums jedoch ausmacht, ist die Nächstenliebe – und diesem Prinzip ordnen sich die meisten Katecheten unter.

    2) Der Koran dagegen wird von 99.99% der Kleriker (also von 100% deren, die bei der Koranauslegeung das Sagen haben) als wörtlich zu nehmende Anleitung/Wort Allahs gesehen. Und wer den koran wörtlich nimmt, der folgt dem Prinzip der Abrogation: d.h. die jüngere Sure setzt eine widersprüchliche ältere Sure außer Kraft. Entsprechend haben Suren, die zum Mord und Totschlag an Ungläubigen aufrufen bei frommen/fundamentalistischen Moslems Hochkonjunktur.

  38. Ich finde es gut, wenn sich die Rechtgläubigen in und auf unserer germanischen Heimaterde nicht so recht wohl fühlen.

    Schäuble sollte sich um einen Posten im VdK-Präsidum bewerben, da wäre er wohl sachgerechter zu beschäftigen.

  39. #42 AufrechterDemokrat

    sehr interessant, auf was man alles stößt, wenn man mal nach „abrogation“ googelt.

    hScheinbar weiß der Moslem als solcher auch nicht, was er will, außer natürlich Ungläubige massakrieren. Natürlich gilt Islam=Frieden.
    Aufwachen, Leute!

  40. Damit muß ich wohl leben.

    Die meisten meiner Postings schaffen es nicht, von PI veröffentlicht zu werden.

    Politically (in)correct

  41. Warum zum Geier gibts hier eigentlich keine „Vorschau“-Funktion. Das ist mittlerweile eigentlich Standard!
    Nicht daß ich hier rumnölen will, aber darüber könnte man ja mal nachdenken…

  42. Angesichts eines erschossenen Menschen finde ich hier einige Kommentare sehr unanständig !
    Da fragt eine/r sogar: „Vielleicht gab es einen guten Grund.“ (für´s erschossen werden)
    Auch die Bezeichnung „Bürzelbeter“ ist widerlich.
    Schlimm genug, dass es sich hier einzubürgern scheint, von „Musels“ zu reden. Ist PI der Ort, wo man sich auskotzt ? Dann darf man sich nicht wundern, wenn PI so oft als „DAS LETZTE“ kritisiert wird. Um ERNST genommen zu werden, täte uns hier mehr SACHLICHKEIT gut.

    Zum Ritual: DA mag ich -ausnahmsweise – mal keine Diskriminierung der Frauen erkennen. Die ritualisierte männliche Trauer der Muslimischen Männer ist so demonstrativ emotional wie früher bei uns bei den „Klageweibern“. Da würde ich als wirklich Trauernde gern in der 2. Reihe stehen. Denn in der ersten Reihe spult sich nur ein heftiges Männer-Rital ab.
    Türken sind da wieder anders als z.B. die Jordanier ! DORT darf eine Frau nicht mal mit zum Friedhof. Selbst die Königin mußte ihren Mann, den verstorbenen Hussein, ohne sie beerdigen lassen.
    Aber egal: über Sterbe- und Beerdigungsrituale
    macht man keine verächtlich/hämischen Bemerkungen. Muslime sind Menschen und weinen genau so wie Atheisten.

  43. Woher habt ihr das Bild mit der Frau auf der Treppe? Sie befindet sich bestimmt nicht auf einem Friedhof, das ist wirklich ein erbarmungswürdiger Anblick, ein Häufchen Elend. Eines der unzähligen Opfer dieser unmenschlichen Religion/Kulturkreises, das sich nicht wehren darf/kann?

  44. WER???

    WER, frage ich, WER war das???

    Und WARUM?

    WER hat uns WARUM … MILLIONEN dieser Leute auf´s Auge gedrückt?
    Leute, die auch in der vierten, fünften, und irgendwann dreiundzwanzigsten Generation …

    … NICHT ZU UNS PASSEN!!!

  45. # 57

    Sind überhaupt irgendwelche Politiker der vergangen Zeit bekannt,
    die sich gegen die Zuwanderung von Rechtgläubigen ausgesprochen haben.

    Unsere Industrie bzw Arbeitgeber waren wohl doch die treibende Kraft, dass „Leute“ in´s Land geholt wurden.

  46. Auch Hitler hat der Industrie die Wünsche nach Menschenmaterial erfüllt.

    Da hat sich also auch nach dem Krieg im Prinzip NICHTS geändert.

    Die Industrie sagt, was Sache ist.
    Politiker sind nur die Lakaien.

  47. Ähem wenn sich jemand „Dawinist“ nennt und gleichzeitig so tut, als wenn er das Christentum im ursprünglichen (biblischen Sinne) verteidigen will/wollte/müsste, dann würde ich mal sagen – Schraubenzieher besorgen und die Schrauben wieder anziehen.

    Aber es ist ja wieder Wochenende bis Sonntag abend ist der Spuk dann wieder vorbei, hoffe ich mal.

  48. #32 DerJutt (12. Apr 2008 00:20) Es gibt kein “aufgeklärtes Christentum”.

    Ach, ist das so? Und das Zeitalter der Aufklärung brach an, wo? Im Atheisten-Land?

    Dein Benutzername allein sagt mir schon, dass Du nicht alle Tassen im Schrank hast.

  49. #55 Cosmee (12. Apr 2008 02:16)
    Muslime sind Menschen und weinen genau so wie Atheisten.

    Falsch: Muslime sind Ketzer, Kinderschänder, Chauvinisten, Versklaver, Selbstmordattentäter, „Gotteskrieger“ und moderne Neanderthaler – aber keine normalen Menschen.

  50. Erschreckend finde ich hier einige Kommentare,
    die es normal finden, dass Frauen sogar bei Trauerfeiern wie Menschen zweiter Klasse behandelt werden. Fahrt mal in ein typisch islamisches Land, aber nicht nach Antalya-Strand, lebt dort mal eine Zeit lang.
    Die härtesten Islamkritiker sind jene, die diese Länder aus Erfahrung kennen, ich übrigens auch.
    Mit Sicherheit habt ihr bald die Nase voll von
    dieser menschenverachtenden Geschlechtertrennung, sogar bei Hochzeiten.

  51. @Sauron – ganz genau! Feiern bei türkischen Familien finde ich übel, mir ist unwohl und mulmig dort und ich meide es dahinzugehen. Warum? Am großen Tisch in bester Lage sitzen die Männer, essen, trinken Tee, rauchen. Am ollen Plastiktisch in der Ecke hocken die Frauen und schnattern.

    Bei Beerdigungen ist es konsequenterweise genauso.

    Beim Sterben an sich ja auch. Hier ist doch schon vor Monaten aufgefallen, dass bei den Bränden, Ludwigshafen usw. sich merkwürdigerweise die männlichen Hausbewohner immer retten konnten und Frauen und Kinder verstarben.

    Und noch was: Gegen das, was die über uns sagen ist „Bürzelbeter“ ein Kompliment!!!

  52. #11 Darwinist (11. Apr 2008 23:29)

    Na was für ein darwinistischer „Bibelausleger“ sind Sie denn.

    Haben Sie es sich zur Aufgabe gemacht die Bibel falsch zu interpretieren und somit dem frauenfeidlichen Koran gleich zu stellen?

    Dann müssen Sie aber noch viel lernen.
    Die Stellung der Frau wurde von Jesus besonders aufgewertet. Frauen folgten ihm auf senen Wegen, Frauen waren die Ersten am leeren Grab, Frauen gaben die Botschaft von der Auferstehung weiter. Eine solche Position hat keine Frau laut Koran. Der im Artikel aufgezeigte Zustand ist genau die Position, welche die Frau laut Mohammed inne hat.
    Das mit der Botschaft der Bibel gleich zu stellen, macht ihrem Nick alle Ehre, zeigt aber von wenig Sachverstand.
    Die Weiteren Verse geben Aufschluß, die Sie aus taktischen Gründen wohl weggelassen haben?

    25 Ihr Männer, liebt eure Frauen! wie auch der Christus die Gemeinde geliebt und sich selbst für sie hingegeben hat,
    26 um sie zu heiligen, sie reinigend durch das Wasserbad im Wort,
    27 damit er die Gemeinde sich selbst verherrlicht darstellte, die nicht Flecken oder Runzel oder etwas dergleichen habe, sondern daß sie heilig und tadellos sei.
    28 So sind auch die Männer schuldig, ihre Frauen zu lieben wie ihre eigenen Leiber. Wer seine Frau liebt, liebt sich selbst.
    29 Denn niemand hat jemals sein eigenes Fleisch gehaßt, sondern er nährt und pflegt es, wie auch der Christus die Gemeinde.
    30 Denn wir sind Glieder seines Leibes.
    31 »Deswegen wird ein Mensch Vater und Mutter verlassen und seiner Frau anhängen, und die zwei werden ein[A] Fleisch sein.«
    32 Dieses Geheimnis ist groß, ich aber deute es auf Christus und die Gemeinde.
    33 Jedenfalls auch ihr – jeder von euch liebe seine Frau so wie sich selbst; die Frau aber, daß sie Ehrfurcht vor dem Mann habe…

    So macht´s Sinn und unterscheidet vom Koran.

  53. #28 PC-Freak (12. Apr 2008 00:06)

    lassen Sie sich doch von dem Darwinisten nicht ins Boxhorn jagen.

    Leben Sie ihr Leben nach Ihrem Gewissen …und schauen Sie ab und an in die Bibel 🙂

  54. #32 DerJutt (12. Apr 2008 00:20)

    Falsch,

    Christen leben nicht unter dem Joch des Gesetzes des Mose, sondern leben nach ihrem Gewissen.(Worte Jeus)
    Das Gewissen wird genährt durch das Evangelium.(Gebt den Kindern Milch zu trinken, danach die feste Speise, Paulus) Wenn Christen versuchen sollen das ganze Gesetz einzuhalten, so würden sie sang und klanglos scheitern.
    Christen leben ausschließlich aus der Gnade und aus der Vergebung Jesu und nicht aus ihren Werken. Sie sind in ihrer Natur genauso schwach wie jeder Nichtchrist. Sie sind auch nicht besser, sondern lediglich „besser dran“.
    Und wenn sie hinfallen, hebt Jesus sie wieder auf…

    Und das gibt es bei den Muslimen überhaupt nicht. Sie müssen z.B. mit dem Kopf nach Mekka gerichtet in Leinentüchern in die von Allah geweihte Erde gelegt werden. Damit dem Gesetz genüge getan wird! Sonst bibt´s Druck.

  55. #52 schnuffelchen (und auch immer wieder andere):

    Warum zum Geier gibts hier eigentlich keine „Vorschau“-Funktion.

    Ich denke das liegt daran, daß dies hier ein Blog ist und kein Diskussionsforum – obwohl das immer wieder gerne verwechselt wird (nicht nur hier). Zudem benötigen beide Plattformen höchst unterschiedliche Software.

    In einem Blog kann man halt so quick and dirty seine Meinung kundtun – leider setzen einige aber oft (was mich persönlich nervt) seitenlange Abhandlungen und Zitate per copy and paste rein, anstelle eines kurzen Links zur Quelle. Ein Diskussionsforum erlaubt dagegen wesentlich komfortablere und umfangreichere Möglichkeiten der Kommunikation – erfordert aber auch eine kompliziertere Software und Administration.

  56. Mir ist das eigentlich völlig egal wie die Musels das handhaben – solange unsere öffentliche Ordnung dadurch nicht gestört wird.

    Was mich aber wundert ist, daß so ein Allerwelts-Muselbegräbnis eines der zehntausend bedeutungslosen Dönerbräter in Berlin, einen riesigen Zeitungsartikel mit Photo – wie bei Prominenten – auslöst. Egal ob er erschossen wurde oder nicht.

    Für mich sieht das so aus, als wolle man durch immer häufigere „Kulturberichte“ dieser Art die islamisch-orientale Parallelgesellschaft – quasi per „schleichenden Prozess“ – als „normal“ oder künftig immer mehr bestimmend in die unsere einzwingen.

  57. #64 GrundGesetzWatch (12. Apr 2008 07:13)

    Vielleicht wollte der Rabbi seine Kinder nicht zu sehr „deutsch“ werden lassen… wer weiß?
    😉

  58. #68 antonio (12. Apr 2008 08:25)

    Na was für ein darwinistischer “Bibelausleger” sind Sie denn.

    Ich bin ein Rechtsausleger.

    Haben Sie es sich zur Aufgabe gemacht die Bibel falsch zu interpretieren und somit dem frauenfeidlichen Koran gleich zu stellen?

    Ich lege die Bibel nicht aus, denn die Bibel ist Gottes Wort und darf gar nicht ausgelegt zu werden. Auslegung jeglicher Art macht aus dem Gottes Wort ein Menschenwerk.

    Und was die Stellung der Frau im Christentum angeht, so ist die Bibel derart klar und eindeutig, dass eh kein Raum mehr für Auslegungen ist:

    (22) Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter wie dem Herrn (Christus);
    (23) denn der Mann ist das Haupt der Frau, wie auch Christus das Haupt der Kirche ist; er hat sie gerettet, denn sie ist sein Leib.
    (24) Wie aber die Kirche sich Christus unterordnet, sollen sich die Frauen in allem den Männern unterordnen.

    (Aus dem Brief an die Epheser, Kapitel 5, Vers 22-24).

    Bei Ihrem Zitat hingegen fehlt zum Einen jegliche Quellenangabe, zum Anderen wird durch den von Ihnen zitierten Text der Frau keinesfalls eine andere Rolle zugewiesen, als es sich aus dem Epheser-Brief ergibt.

  59. #75 Darwinist (12. Apr 2008 10:18)
    Ich lege die Bibel nicht aus, denn die Bibel ist Gottes Wort und darf gar nicht ausgelegt zu werden. Auslegung jeglicher Art macht aus dem Gottes Wort ein Menschenwerk.

    Auch Mohammed behauptete, mit ihm hätte der Erzengel Gabriel gesprochen. Der Darwinist weiss ebensogut Bescheid. Die Auslegung der Bibel nennt sich „Exegese“ und Tausende von Theologen haben sich damit beschäftigt – mehr schlecht als recht. Jeden Sonntag machen Pastoren, Popen und Pfarrer das. Ja, Menschenwerk, was sonst?

  60. #20 Darwinist (11. Apr 2008 23:43)
    Glaubst du etwa, die Bibel, also Gottes Wort, auslegen zu dürfen?? Das kann nicht Dein Ernst sein.
    Oder wolltest Du damit gar sagen, dass dieses muselmanische Machwerk, dieser “Koran”, Gottes Wort sei, aber die Bibel nicht???

    Vermutlich würden das Wort Gottes und auch die Predigten Jesus heute ganz anders, also UNSERER Zeit angemessen klingen.

    In heutigen aufgklärten Gesellschaften hat KEINE Art von Fundamentalismus irgendeine Berechtigung – auch nicht von christlicher Seite!

  61. Die Exegese und fortlaufende Exegese von tausenden von Pfarrern ist ja im Prinzip nichts anderes, als eine fortlaufende Entfernung von Gottes Wort – der Bibel. Das Ziel also ist, das darin erhaltene so weit wie möglich abzuschwächen und irgendwie in Einklang zu bringen mit heutigen Wertvorschriften. Die Bibel ist auch nichts anderes als ein Relikt aus der Vorzeit … Gott ruft da übrigens auch zum Völkermord auf und straft dann diejenigen, die den Völkermord nicht grausam genug ausgeführt haben. Ist doch alles kranke Scheisse, wer an sowas glaubt ist nicht ganz dicht.

  62. #1 Nordisches_Licht
    Würden Deutsche oder die Kirche das machen
    gäbe es ein riesen Geschrei.
    Ganz vorne die Linkslinken und die besten aller Gutmenschen.
    Revolution! Revolution … !
    Aber unsere Kültürbereicherer dürfen alle Werte in den Dreck treten welche Menschen überhaupt erst ausmachen.

  63. #68 antonio (12. Apr 2008 08:25)

    Na was für ein darwinistischer “Bibelausleger” sind Sie denn.

    Haben Sie es sich zur Aufgabe gemacht die Bibel falsch zu interpretieren und somit dem frauenfeidlichen Koran gleich zu stellen?

    Schöne Stellen über die Frau finden sich auch im Islam (Aischas Wichtigkeit …)
    In Bezug zur Rolle der Frau gibt es keinen relevanten lesbaren Unterschied zwischen Islam, Christentum und Judentum.
    In der Praxis war der übrigens auch lange Zeit vernachlässigt.
    Die Schweiz z.B.: kennt das Stimmrecht für die Frau erst seid kurzem, betrachtet man es vor dem Hintergrund wie alt das Christentum schon ist.
    Während wir uns aber (auch gegen die Kirche) nach vorne entwickelt haben, hat der Islam eine gemeingefährlich scharfe Kehrtwendung, nach hinten vorgenommen.

  64. #7 RIRE80

    (11. Apr 2008 23:14)

    Was spricht den dagegen sich in seinem Geburtsland begraben zulassen?

    Was ist so schlimm dran wen bei denen die Frauen in der zweiten Reihe stehen? Das wird von meiner Frau von denen weder hier noch in den Ihrem Land verlangt.

    Manche Komentatoren rutschen hier ziemlich schnell von eigner Kultur schützen in den Rassismus ab.

    Das befremdliche ist der kulturbereichernde Hintergrund, daß eine zu große Nähe von Frauen das heilige Gebet der Männer verunreinigt.

    Offenbar ist das kein Rassismus, sondern eine hygienische Sache.

    Ich für meine Person verabscheue diese Hygiene als meiner Kultur nicht nur fremd, sondern hochgradig abträglich. Mit anderen Worten: Ich will sie nicht und ich will sie erst recht nicht „cool“ finden.

  65. omg…..jetzt hört aber auf! die bibel widerspricht sich an allen ecken und enden. grundsätzlich ist sie nichts anderes als ein von menschen gemachtes und damit fehlerhaftes werk, das als leitfaden zum zusammenleben einer religiösen gemeinschaft dient. nicht mehr und nicht weniger. das ganze gerede von wegen „von gott PERSÖNLICH vorgeschrieben“ ist geistige flatulenz.
    derjenige von ihnen, der mir einen beweis für die einflussname gottes auf ein buch, das hunderte male übersetzt, reformiert, erweitert und von den verschiedensten leuten umgeschrieben wurde erbringen kann, möge es JETZT tun oder schweigen.
    zum artikel: ich kann mich der mehrheitsmeinung nur anschließen: denn gerade bei der trauer sind alle menschen gleich, egal ob mann oder frau, christ, atheist oder musel (dieses wort ist weit weniger beleidigend als affe, schwein oder hund). der koran ist nichts anderes als ein wörtliche genommenes buch des grauens und bedarf dringen einer überarbeitung (erst danach ist ein effektier vergleich mit der bibel möglich, die entgegen anderen meinungen nicht 100% genau ausgelegt werden muss/ kann. das zeigen hier bereuts gemachte kommentare, die sich auf die bibel berufen und sich ebenfalls widersprechen).
    ps: egal, was ein intoleranter mensch vom schlage des „darwinist“ denken mag: ich BIN christ und lass mir von niemanden aufzwingen, ob ichs nun bin oder nicht.

  66. Das Christentum hat auch seine dunklen Seiten,
    die sind zum einen durch die Reformation und dann durch die Entwicklung von Technologie und
    Fortschritt weitgehend außer Kraft gesetzt worden. Dabei ist Deutschland innerhalb der hochentwickelten Länder noch relativ zurückgeblieben in der Frauenemanzipation, da während des Hitlerfaschismus ein ähnlich perverses Frauenbild bestand, wie es der Islam auch heute noch fördert.

  67. Sobald sich christliche Fundamentalisten Sprengstoffgürtel umschnallen,Flugzeuge kapern und damit in Mekka oder Teheran Verwüstung mit Tausenden Toten anrichten, sobald Frau Merkel sich weigert einem Moslem die Hand zu geben, sobald Ratze sagt „Tötet alle Ungläubigen, wo ihr sie trefft“ (steht ja bestimmt irgendwo im AT), sobald auf Deutschlands Straßen türkische Fahnen verbrennen und Menschen ermordet werden, weil jemand eine Karrikatur von Jesus mit Bombe auf der Rübe gemalt hat – sobald das alles passiert werde ich einsehen, dass das Christentum so gefährlich ist wie der Islam.

  68. Oh, die Todesstrafe oder Entmündigung für Konvertiten nicht zu vergessen. Da würden unsere atheistischen Freunde gar nicht mehr schreiben können ….

    Man stelle sich vor Ratze oder auch nur irgendein Dorfpfäfflein würde sowas mal spontan in den Raum stellen, vielleicht zur Weihnacht.

    Bei uns darf man nämlich Religion scheiße finden, konvertieren oder aus Steuergründen austreten. Das ist nicht überall so.

  69. # 84

    Prima, und für JEDEN ganz verständlich formuliert, selbst für „Volksschüler“ wie ich einer war.

  70. Augustin Zitat:

    “Denn es ist ausgeschlossen, daß Gott in uns den Vorzug hasse, den er uns bei der Schöpfung vor den Tieren gegeben hat. Ich wiederhole es: Es ist ausgeschlossen, daß unser Glaube den Verzicht auf vernunftgemäße Erklärung oder vernunftgemäßes Forschen fordert.”

    Der christliche Glaube
    ist seit Augustin an die Vernunft gekettet.

    Das zeigen 2000 Jahre Kirchengeschichte, von einigen Ausrastern abgesehen. Kirchengeschichte ist Menschheitsgeschichte und wo ist der Mensch, der fehlerfrei ist?

  71. man kann als unterdurchschittlich gebildeter Mensch den Bull Shit, von Gottes Wort ob Koran oder Bibel ja schon nicht mehr hören.

    Menschen des 21. Jahrhunderts, könnten wenn sie denn ihre Augen aufmachen würden, die Realität in der Forschung erkennen.
    Sofern sie denn noch was anderes als der Krieg der Kulturen im Kopf haben, dürfte der Spruch „und er formte einen Menschen nach seinem Ebenbilde“ in der Gen und Stammzellenforschung immer mehr zur Realität werden. Wer vor solchem Wissen immer noch einer von Menschen erdachten Gottes Wort Story anhängt, hat entweder totale Probleme mit seinem Leben, oder kann sich mit den Gedanken des physischen Abgangs auf dieser Erde nicht auseinandersetzen.
    Genausogut wie die Bibel oder der Koran, könnte man die gesammelten Werke der Grimms Gebrüder, als Gottes Wort betrachten, da dort sehr anschaulich und für jeden noch so minder Bemittelten alle positiven sowie negativen Elemente des Homo Sapiens expliziet aufgeführt sind.
    In diesen Märchen sagt jedem der gesunde Menschenverstand was gut und was böse ist.
    Da braucht man dann keinen klugscheissenden Mufti oder allwissenden Pastor, der einem die Geschichten dann noch extra religiös auslegt.

    Religion ist was für…….

  72. #82 kulturelle eiszeit

    Du könntest – um nur mal ein Beispiel zu nennen – dir die Geschichte des jüdischen Volkes hinsichtlich seiner Vertreibung, der Zerstörung des Tempels, seiner Zerstreuung über die ganze Welt, seiner Existenz unter anderen Völkern ohne Vermischung und Auflösung, seinem einzigartigen Schicksal hinsichlich seiner Verfolgung und dem hartnäckigen Vernichtungswillen seiner Feinde durch alle Zeiten, und trotz allem sein Überleben als zwar unter anderen Völkern überlebend, aber trotzdem als für sich bestehend sowie schlußendlich seine Sammlung und Rückkehr mit Gründung eines jüdischen Staates wahlweise im Jahrtausende vor diesen Eriegnissen geschriebenen AT, oder aber eben genauso in danach entstandenen Geschichtsbüchern der Historiker nachlesen. Kann natürlich auch eine Serie von Glückstreffern sein, ebenso, wie hunderte weitere Phänomene dieser Art mit Fakten und Daten alle zusammen eben nix als eine Glücksserie war. Und das in einem Buch, dass auch völlig unabhängig davon zudem auch noch weltgeschichtlich eine Rolle wie kein anderes spielt, dessen Hauptperson durch die Jahrtausende von den größten historischen Gestalten als die Person der Weltgeschichte schlechthin angesehen wurde, was übrigens auch bereits im AT nachzulesen war, alles archäologisch bestätigt. Dies alles kann natürlich Zufall sein und sich sowieso auf demselben Niveau wie der Koran bewegen – allerdings kann ich auch theoretisch 10x hintereinander im Lotto 6 Richtige haben, Bundeskanzler werden und das Perpetuum Mobile erfinden, wer weiß?

  73. #88 oisblues

    Das beste Mittel, Ehrfurcht vor Forschung, Lehre und Wissenschaft zu verlieren, ist es, Forschung, Lehre und Wissenschaft zu treiben. Gemeinsame Erkenntnis der allergrößten Wissenschaftler darin. Was nicht heißt, dass sie falsch oder überflüssig sei, ganz im Gegenteil, aber eine Vergötterung, eine Wissenschaftsgläubigkeit ist nichts anderes als Religion für Leute, die am wenigsten oder gar keine Ahnung von Wissenschaft haben. Und darüber hinaus gilt:

    „Wir fühlen, dass, selbst wenn alle möglichen wissenschaftlichen Fragen beantwortet sind, unsere Lebensprobleme noch gar nicht berührt sind.“ (Wittgenstein)

  74. #88 oisblues (12. Apr 2008 12:47)

    Und Sie sind aus der EX DDR. Und/oder halten sich natürlich für überdurchschnittlich gebildet, weil Sie alles wissen.

  75. #4 Darwinist

    Ja und Du anscheinend ziemlich Unterbelichteter!

    Wo stehen denn beim Gottesdienst in den christlichen Kirchen die Frauen in zweiter Reihe oder abseits!

  76. Ich denke Idiot.., Tschuldigung, Schreibern wie Dr. No (ein sehr sehr schlechter Vorsatz – daher auch diese negativen Beiträge) und Darwinist und wie sie noch so heißen mögen, sollten wir gar nicht antworten!

    Die leben anscheinend noch im 19. Jahrhundert…

  77. #94 Koltschak

    Ja und Du anscheinend ziemlich Unterbelichteter!
    Wo stehen denn beim Gottesdienst in den christlichen Kirchen die Frauen in zweiter Reihe oder abseits!

    Muss ich jetzt tatsächlich noch beschreiben wie das vor 40 Jahren in unserer evangelischen Dorfkirche war?

    Männer: je nach Rangordnung
    Rang A: Ganz spezielle Plätze
    Rang B: Oben
    Rang C: Unten Rechte Seite Mittelgang

    Frauen
    Rang Frau: Unten Links, dort wo sie hingehörten und zwar mit Kopftuch.

    Erstrangig humanistisches Gedankengut und Demokratie, und nicht Religion (die Bremser der Kirchen) hat uns dort hingebracht wo wir heute sein dürfen und was ich gegen jeden Angriff, aktuell gegen den Islam verteidige.

  78. Jetzt will ich als (zugegebenermaßen ziemlich junge) FRAU auch mal meinen Kommentar abgeben:
    Ich fühle mich von der Bibel in meiner Ehre als Frau keinesfalls angetastet.

    1. Petrus 3,7
    Desgleichen ihr Männer, wohnt vernünftig mit ihnen (den Frauen) zusammen und gebt dem weiblichen Geschlecht als dem schwächeren seine Ehre. Denn auch die Frauen sind Miterben der Gnade des Lebens, und euer gemeinsames Gebet soll nicht behindert werden.

    Die Frauen ordnensich den MÄnnern durchaus unter. Das bedeutet aber für den Mann eine große Verantwortung, die in deer Bibel auch deutlich angesprochen wird. der mann soll die Frau ehren und beschützen. .Ich finde es gut so. Biologisch bedingt ist es so besser als umgekehrt, da Frauen tatsächlich schwächer sind.Die Frau wird in der Bibel durchaus vom wert mit dem Mann auf eine Stufe gestellt. Aber da Frauen anders sind, haben sie auch andere Aufgaben. Und auch wir Frauen wissen uns als unendlich wertvolle, von Gott geliebte
    „Kinder“.

    1.Petrus 11,11+12:
    Doch in dem Herrn ist weder die Frau etwas ohne den Mann noch der Mann etwas ohne die Frau;denn wie die Frau von dem Mann, so kommt auch der Mann durch die Frau; aber alles von Gott.

  79. Es ist sinnlos, Bibeltexte zu zitieren, die kaum noch jemanden interessieren
    und im täglichen Leben keine Rolle spielen.
    Der Islam dagegen ist nicht nur eine Religon, sondern eine Lebensform. Diese Lebensform diskriminiert Frauen in einer Form, wie sie es in Europa noch nie gegeben hat, weder in der Steinzeit noch im Mittelalter.

  80. @ Darwinist

    Ich sch*** auf deine Bibel. Wollte das nur mal sagen. Es gibt keinen Gott. Und einen Weihnachtsmann auch nicht.

  81. Seit wann ist denn die Bibel bitte Gottes gesprochenes wortwörtlich überliefertes Wort? So ein ****.

  82. @ Darwinist

    Sie sind ein Stänkerer, oder?
    Ich beobachte Ihre „Argumentationsweise“ seit einer geraumen Weile. Nachdem was ich sehe, sind Sie weder Christ (deshalb wohl auch der Name Darwinist) noch liberal, noch können Sie sich mit der politischen Ausrichtung von PI identifizieren. Ich würde also sagen, Sie sind ein roter oder brauner Troll – da die Grenzen bei dieser Klientel fliessend sind, kann ich die „Farbe“ nicht wirklich ausmachen.

    Ich würde vorschlagen, dass Sie PI mal unter Beobachtung stellt (vll. helfen die Blogger mit) – dass sie es evtl. noch nicht getan haben, zeigt nur, wie liberal PI ist und deshalb Zensur ablehnt.

    Jedenfalls sind Ihre militant-frauenfeindlichen Ansichten nicht das, wofür PI steht bzw. stehen sollte, und dlg. Ansichten verscheckt Neuleser, wie ich aus Rückmeldungen von Leuten erfahre, denen ich PI zum Lesen empfohlen habe.

    Es ist m.E. dringend geboten, klarzustellen ob sich PI als liberaler Blog verstehen will, oder als stockKonservativer Blog.
    Falls letzteres in Frage kommt (denn Darwinist ist in dieser Sache leider nicht der einzige), sollte man diesen Blog dann auch konsequenter Weise in „frauenhassenden Männerblog“ umbenennen.
    In diesem Fall könnte zumindest ich mich nicht mehr mit PI identifizieren, denn ich tausche nicht die Pest gegen Cholera (dh. dann kann ich genauso gut mit der Islamisierung leben).

  83. #99 Razorback (12. Apr 2008 19:22)

    @ Darwinist

    Ich sch*** auf deine Bibel. Wollte das nur mal sagen. Es gibt keinen Gott. Und einen Weihnachtsmann auch nicht.

    Aha. Kannst Du denn beweisen, dass es keinen Gott gibt?

  84. #97 DoJC
    „Die Frau ordnet sich unter. …große Verantwortung für den Mann“.

    Weiber wie du machen mich ganz krank. Von dem neuen Scheidungsgesetz hast du wohl noch nichts gehört, oder? Da kannst du dann sehen was du davon hast, wenn du dich „unterordnest“. Nehmen wir mal an, dein Mann lässt sich nach fünf oder zehn Jahren scheiden wegen einer jüngeren, schöneren Frau (häufigste Grund für Scheidung ist das Fremdgehen des Mannes, denn von dem vielen Kinderkriegen bekommt frau nämlich Hängebusen und Schwabbelbau, und Männer sind nunmal anspruchsvoll und selten tolerant was das betrifft), dann kannst du sehen, was du davon hast, dass du dich untergeordnet hast all die Jahre – von wegen „Verantwortung“ – der scheisst dir dann was, weil nach dem neuen Unterhaltsrecht muss er für dich keine „Verantwortung“ übernehmen, und du hast aber nie gelernt für dich selbst Verantwortung zu tragen – viel Spass dann dabei!

    Ich bin jedenfalls für `gleich und gleich´ – deshalb nennt man eine Ehe auch Partnerschaft, und Partner sind gleichwertig i.S. der Wortbedeutung. Andernfalls müsste man eine Ehe Zweckgemeinschaft nennen. Moslems sehen das so – bei denen hat eine Ehe nur den einen Zweck, sich zu reproduzieren sonst nix.

  85. Das mit den Frauen hinter den männlichen Muslimen gehört wohl der Vergangenheit an !?
    Habe neulich folgendes gehört :
    geht ein Muslime mit seiner Frau spazieren ,der Pinguin ,pardon ich meinte natürlich seine verschleierte Frau immer 10 METER VOR IHM !
    Sieht das der Mullah und ruft den Muslimen zu sich !
    „He…. ,was Treibst du da “ ? Der:“ Ich gehe mit meiner Frau schoppen !“ Der Mullah:“Siehst Du nicht daß deine Frau 10 Meter vor dir läuft ,statt 5 Meter hinter dir ,wie es sich beim Propheten geziemt ! ?
    Der erwiedert :“ Ja, ja ,das ist schon richtig ,aber beim Propheten gab`s auch noch keine Landmienen ! „

  86. @ #73 vollmuffel
    Genau das ist wohl der unwahrscheinlichste Fall. Ich vermute mal den hohen Muselanteil. 😉

Comments are closed.