Papst Benedikt George BushGestern ist Papst Benedikt XVI. zu seinem ersten Besuch seit Beginn seiner Amtszeit in den USA eingetroffen. Er wurde von US-Präsident George W. Bush, seiner Frau Laura und Tochter Jenna auf dem Luftwaffenstützpunkt Andrews nahe Washington empfangen (FoxNews-Video). Heute feiert Benedikt XVI. seinen 81. Geburtstag im Garten des Weißen Hauses, wo 12.000 Geladene erwartet werden. Die USA-Reise des Papstes ist auch das Top-Thema bei SpiegelOnline – wie nicht anders zu erwarten, kommen in „Hirte trifft Cowboy“ von Alexander Schwabe weder Bush noch Benedikt gut weg.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

73 KOMMENTARE

  1. Happy Birthday Heiliger Vater

    Vielen Dank für den Movie Link, ich freue mich, dass es dem Papst gut geht und er die USA bereist, was die MSM schreiben geht mir 10 Meter am Ar… vorbei.

  2. Ebenfalls alles Gute zum Geburtstag!
    Als Christ (zwar nicht Katholik, aber als Baptist) schließe ich mich den Glückwünschen an und wünsche dem Papst und Mr. Bush SHALOM und Gottes Segen!

    PS: Sätze aus dem erwähnte Artikel „Hirte trifft Cowboy“ von Alexander Schwabe empfinde ich als unverschämt: „Der eine betet, der andere bombt“. „Qualitätsjournalisten“ fällt offensichtlich nichts besseres ein als platte Volksverhetzung gegen Christen.

  3. Da frage ich den Spiegel: Wie hätten sich die beiden den sonst verhalten sollen? Ach Jungs, ich bin unsere Medien so leid, drittklassige Schreiberlinge. Aber was will man erwarten? Die beiden Hauptfeindbilder zusammen auf einem Foto, da kann man wohl nicht anders.

  4. Ein Hoch auf beide!

    Türme in der Schlacht gegen die faschistische Unterwerfungs-Ideologie aus der arabischen Wüste!

  5. #1 karl-friedrich

    Ohne die gute Stimmung trüben zu wollen, aber so ein Glückwunsch namens „Heiliger Vater“ nimmt Gott die Ehre, denn Jesus sagt zumindest in meiner Bibel sehr deutlich:

    „Und ihr sollt niemanden unter euch Vater nennen auf Erden; denn einer ist euer Vater, der im Himmel ist“.

    nachzulesen in Mt. 23,9

    Die Anrede „Heiliger Vater“ verwendet Jesus ausschließlich in bezug auf den Vater im Himmel (Johannes 17,11), also Gott. Die Anmaßung als Mensch diesen Titel zu tragen, ist daher eine Gleichstellung mit Gott – und ich glaube das ist auch nicht im Sinne von Papst Benedict.

  6. Ja, die Amis haben wenigstens noch „Eier“!

    Aktuelles Beispiel:

    Der Bau eines MohammedanerInnen-Tempels in Berlin Charlottenburg, dessen Träger der ägyptischen MohammedanerInnen-BruderInnenschaft nahesteht.

    Während unsere PolitikerInnen und JournalistInnen appeasen, was das Zeug hält, deckt ein US-Journalist auf und InnensenatorIn Körting beschwichtigt, um die neuen WählerInnen nicht zu verschrecken:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Moscheeprojekt;art270,2513641

    Charlottenburger Moscheeprojekt im Zwielicht
    Eine Bürgerinitiative um den US-Journalisten Ian Johnson hat die Verbindungen des Vereins Inssan, der in Charlottenburg ein großes islamisches Moschee- und Kulturzentrum bauen will, zu einer Muslimbruderschaft recherchiert. Das Ergebnis stimmt nachdenklich.

  7. grüß gott,

    wünsche dem heligen vater auch alles gute.
    möge er uns durch diese schweren zeiten sicher und erfolgreich führen…

  8. Liebe Katja Gloger vom Stern,

    das ist genauso fies und dumm wie der Kollege vom Spiegel:

    http://www.stern.de/politik/ausland/:Washington-Memo-Der-Gipfel-Berufung/617424.html?vs=1

    „Der Gipfel der Berufung“ – diese Ironie gefällt Ihnen vielleicht, aber unfair und gemein ist es dennoch. Schade, daß nur so wenige „Qualitätsjournalisten“ eine Beziehung zu Gott haben.

    Auch Ihr Satz Der „Kleiderschrank-Katholik wird George W. Bush, der sich von Gott ins Weiße Haus berufen fühlt, genannt.“ Schön, wenn man andere zitieren darf und sich so ganz ungeniert auf Kosten Dritter lustig machen kann. Aber das ist ja alles nicht in der Verantwortung des Journalisten, nicht wahr? Schließlich haben es ja nur Dritte gesagt.

    SPIEGEL und STERN, könnt ihr jemals auch etwas positives bringen?… oder seid ihr wirklich so zerfressen von euren Kritik-um-jeden-Preis-Geist?

    Ich finde diesen permanent-latenten Anti-Amerikanismus und Christen-Haß-Trip der deutschen Presse zum Kotzen.

  9. Der Spiegel macht sich über den Papst lustig, verhält sich aber äusserst vorsichtig, wenn es um den Islam geht. Was soll man von diesem neoliberalen Kampfblatt anderes erwarten!?
    Der Satz mit dem Beten und Bombem ist allerdings
    eine absolute Grenzverletzung und zeugt von dem
    Sittenverfall in den deutschen Medien.

  10. #10 karl-friedrich

    Natürlich kann das jeder selbst entscheiden, wir sind hier ja nicht im Islam. Trotzdem hat Obama im Laden vollkommen Recht: Dieser Titel kennzeichnet, von einem Menschen getragen, sogar den Antichrist, der nicht nur „Gegenspieler Gottes“, sondern auch „Stellvertreter Gottes“ bedeuten kann. Es gibt in der katholischen Kirchengeschichte auch eine lange Reihe von Papst-Zitaten, in denen sich die Päpste explizit als Gott auf Erden bezeichnen. Wie gesagt, biblisch oder christlich ist das nicht, und auch kaum „eine kleine Sache“. Es stört mich auch, dass die Christenheit immer mit dem Katholizismus geleichgesetzt wird, da wundert es nicht, wenn viele Menschen dafür auch nichts als Verachtung übrig haben.

  11. Gestern ist Papst Benedikt XVI. zu seinem ersten Besuch seit Beginn seiner Amtszeit in den USA eingetroffen.

    Hoffentlich versteht man dort den erhobenen rechten Arm nicht falsch… [Ironie aus]

  12. Man kann aus der Kirche austreten oder zum Islam konvertieren, wenn man sich über Dinge aufregt, die die katholische Glaubenslehre betreffen.
    Es wird ja niemand zum Katholizismus gezwungen.

    Für viele ist die Kirche zu lasch.
    Deswegen treten doch so viele Jugendliche zum Islam über.

  13. Ich habe SPIEGEL-ONLINE zu einer Vatikan-Kolumne vor Monaten mal geschrieben:

    „Im Vatikan hat man schon Medienpolitik betrieben, als ‚Journalismus‘ noch mit dem Griffel ausgeübt wurde.“

    Was man von Päpsten und Vatikan auch religiös und moralisch halten will, sie sind keine Dilettanten wie manche, die sich für Profis halten.

  14. Wäre das auf dem Foto ein türkischer oder arabischer Politiker, hätte man ihm das Winken als Hitlergruß ausgelegt.

    An dem Tag, an dem er das Zölibat abschafft, werde ich ihn vielleicht respektieren. Vielleicht.

    Oder an dem Tag, an dem er ganz eindeutig und unwiderruflich Stellung gegen den Islam bezieht. In Regensburg hat er das ja nicht, immerhin hat er sich danach selbst untertänigst entschuldigt.

  15. Also ich finde die Bezeichnung „Cowboy“ nicht abwertend.
    Ronald Reagan war ja auch ein Cowboy.

    Jedenfalls ist mir in schwierigen Zeiten ein Cowboy allemal lieber, als jemand, der sich nur aufs Beten verläßt.

  16. @18 The Twelfth Viking

    Zitat:
    „Oder an dem Tag, an dem er ganz eindeutig und unwiderruflich Stellung gegen den Islam bezieht. In Regensburg hat er das ja nicht, immerhin hat er sich danach selbst untertänigst entschuldigt.“

    Oriana Fallaci hatte diese Hoffnung nicht (mehr). Nachzulesen in Kapitel 9 von „Die Kraft der Vernunft“. Sie wird Recht behalten.

  17. Die Deutschen sind ein komisches Volk.

    Jedes andere Volk würde sich überschlagen für einen Papst aus seiner Heimat.

    In Deutschland sucht man nur das Haar in der Suppe.

    Benedikt hat ein schweres Erbe, aber er macht seinen Job gut. Auch für Deutschland.

    Egal wie die Deutschen Benedikt sehen, für die Welt ist ein Deutscher und damit immer auch ein Botschafter Deutschlands.

  18. @18 – 12. V.

    „In Regensburg hat er das ja nicht, immerhin hat er sich danach selbst untertänigst entschuldigt.“

    Nein, Benedikt hat sich nicht entschuldigt, er hat bedauert, daß er vielleicht mißverstanden worden sein könnte.

    Ich habe noch nie gehört, daß sich ein Papst für irgendetwas wirklich entschuldigt hätte; man mag Bedauern äußern, aber eine Entschuldigung?

  19. Bezüglich Freiheit, Marktwirtschaft usw.:

    Sozialismus-Erziehung in deutschen Schulbüchern:

    Schulbücher hetzen gegen die Marktwirtschaft

    Es werden nur einige typische Beispiele vorgestellt, die einer Stichprobe von acht Schulbüchern eines niedersächsischen Gymnasiums entnommen wurden.

    Die Autoren von „Diercke Erdkunde 9“ scheinen nicht gerade begeisterte Freihändler zu sein. Im Themenabschnitt „Welthandel“ erläutern sie, was die Folgen von Marktöffnungen sind: Entlassungen, Entlassungen, Entlassungen. Daraufhin wird das Fair-Trade-Modell des Vereins Transfair als Lösung dieses Problems vorgestellt.
    … … …
    … werden den Schülern in „Terra Erdkunde 10“ des Klett-Verlags sechs Lösungsansätze kapitelweise vorgestellt (S.138-153). Erstens: Nahrungsmittelhilfe
    zweitens: große und kleine Entwicklungsprojekte;
    drittens: Hilfe zur Selbsthilfe
    viertens: „Frauen stärken“;
    fünftens: Fair Trade (die Verbraucher in reicheren Ländern sollen also den Marktpreis plus Spende zahlen),
    und sechstens: Entwicklung durch Industrie Woher das Geld für diese Programme kommen soll, wird den Schülern nicht mitgeteilt. Aber man ahnt es schon.

    Terra Erdkunde 10″ stellt zum Zusammenhang zwischen ökonomischem Fortschritt und der Beschäftigungslage folgende sonderliche Behauptung auf: „Wirtschaftswachstum bedeutet aber meist auch in zunehmendem Maße Arbeitslosigkeit.“ (S 78)

    Während 1991 in einer Befragung noch 36 Prozent der Deutschen angaben, sozialistische Ideen zu unterstützen, waren es 2007 sogar 47 Prozent. 1990 glaubte man den Sozialismus endlich aus Deutschland vertrieben zu haben. Doch der Sozialismus ist nicht tot – er lebt in vielen Schulbüchern weiter.“

    http://www.morgenpost.de/desk/1906992.html

  20. #12 Sauron –> Ist das dein ernst, dass du Neoliberalisten mit den Appeasement-Sozis unter einen Hut wirfst? Ein echter Liberaler verteidigt seine Freiheiten gegen jeden, der diese Freiheiten einschränken will. (Ob es nun Sozialisten, Kommunisten, Islamisten oder sonstige freiheitsverneinende Gruppierungen sind)

    Oder hast du generell was gegen Liberale?

  21. #21 Weiterdenker

    Wofür sollte er sich bei der Regensburger Rede entschuldigen?! Alles, was er dort gesagt hat, ist belegt.

    Stört mich nicht weiter, wenn der Papst auch „Heiliger Vater“ genannt wird. Für mich ist er Nachfolger Petrus.

    Diese Kritik sagt mehr über obama im Laden aus:

    Seine Denkweise über Gott entspricht ganz der Denkweise der Mohammedaner.
    Für die ist Allah ein über alles erhabener Gott, der schaltet und waltet wie es seiner Laune nach beliebt. Ganz willkürlich
    Für Juden und Christen ist Gott Vertragspartner. Einen Vertrag schloss Gott schon mit Noah. Das Symbol dieses Bundes ist der Regenbogen.
    Und das war weit vor Abraham, auf den Mohammed als seinen Urahn stets verweist.
    Das Gottesbild Mohammeds ist ein Rückschritt gegenüber jenem des Noahs.
    Solange Katholiken Abtreibung befürworten, leben sie für mich in Sünde. Abtreibung ist Mord. Genauso die Tötung, die als Sterbehilfe bezeichnet wird. Das sind die Hebel, um das Gebot „Du sollst nicht töten!“ auszuhebeln.

  22. #16 Seaexplorer

    Ich glaube kaum, dass evangelikale, bibeltreue Christen als „lasch“ bezeichnet werden können. Die Bibel gibt auch genügend harte, unverhandelbare Standpunkte her, jedoch ist mir klar, dass heute viele „Christen“ einen Friede-Freude-Eierkuchen-Alles-ist-OK-Relativismus leben und fürchterlicherweise auch in den Kirchen lehren. Wie gesagt, um RElativismus zu überwinden, braucht es nichts als Christus und Schrift, ich wüsste nicht, was Schreine, Marienbildchen, Rosenkränze, Papst-Happening-Feten, Kindstaufen und die Anhimmlung des gegenwärtigen „obestern Kirchenlenkers“ (absolut unchristlich) daran ersetzen können sollten. Den kampf gegen den Werterelativismus des Herrn Ratzinger jedenfalls weiß ich schon zu würdigen.

  23. #24 Jeremias

    „Stört mich nicht weiter, wenn der Papst auch “Heiliger Vater” genannt wird.“

    Ist ja deine Sache. Aber was stört dich dann an der Brechnung der anderen Gebote der Bibel? Was sagst du denn zu jemanden, der sagt, ich find Abtreibung ok, stört mich nicht weiter, wenn Gott das anders sieht, dich störts ja auch nicht, dich über seine Warnungen und Gebote hinwegzusetzen?

  24. 26 Baschti (16. Apr 2008 12:14)

    Ist ja deine Sache. Aber was stört dich dann an der Brechnung der anderen Gebote der Bibel? Was sagst du denn zu jemanden, der sagt, ich find Abtreibung ok, stört mich nicht weiter, wenn Gott das anders sieht, dich störts ja auch nicht, dich über seine Warnungen und Gebote hinwegzusetzen?

    Uhmm… Baschti… Gott sieht gar nichts anders. Was in der Bibel oder in jedem anderen sog. „heiligen Buch“ steht ist nicht von Gott, sondern von den Menschen. Natürlich behaupten alle Religionen, dass sie ihren Schwachsinn von Gott erhalten haben (ok, die meisten tun das, ganz besonders gerne die Monotheisten deren Fanatismus in der Geschichte einzigartig ist), aber im Endeffekt müssen die mir mal beweisen, dass das auch so ist (was gänzlich unmöglich ist).

    Gottes „Warnungen und Gebote“ wurden von den Menschen erfunden und geschrieben. Denn, wenn Gott allwissend und unfehlbar ist… warum muss er seiner Schöpfung dann Warnungen und Gesetze aufs Auge drücken? Dann wäre doch seine Schöpfung perfekt, oder nicht? Offensichtlich ist sie das aber nicht, sonst gäbe es ja keine Gebote, somit ist Gott nicht allwissend und unfehlbar, was in weiterer Folge bedeuten würde: ist das dann überhaupt „Gott“? Oder einfach nur eine sehr hoch entwickelte Lebensform?

  25. #27 Baschti

    Wenn Papst Johannes Paull II gewusst hätte, daß dort über 200 Suren stehen, die zur Vernichtung und Unterdrückung Andersgläubiger auffordern, hätte er nur einen kurzen Blick darauf geworfen. Dieser Papst wird das garantiert nie tun.

  26. #26 Baschti

    Es heißt „Die Rache ist mein“. Und das gilt besonders für Verstösse gegen Gott. Meist kommt die Strafe Gottes auf wundervolle Weise. Und meist in der Gestalt, daß diese Menschen sich selbst bestrafen.
    Deshalb wundert mich, da Allah so allmächtig ist, die Bestrafung durch seine Anhänger erfolgt.
    Der Gott der Juden und Christen ist sich nicht zu schade, Dinge, die ihn betreffen, selbst zu regeln. Allah lässt regeln. Wieder so eine Laune. Und wieder von oben herab.

  27. #30 Jeremias

    Ach, der Papst kannte den Koran gar nicht? 😉 Guter Joke.

    #28 Godzilla

    Auf deine Fragen gibts natürlich genug Antworten. Ob es nun die Frage ist, warum Gott möchte, dass man an ihn glaubt und er sich nicht ständig beweisen muss, oder warum er nicht einfach perfekte menschliche Roboter erschaffen hat, die ohne einen freien Willen „viel besser“ leben würden. Vielleicht kann man sich die eine oder andere Antwort schon schon selber denken 😉

  28. würden unsere geistlichen „würdenträger“ nur 1% von dem verinnerlichen und auch danach leben, wofür jesus vor mehr als 2000 jahren gestorben ist, gäbe es in europa nicht eine einzige moschee, wären die kirchen sonntags bis unter die kirchturmspitze proppenvoll und wir könnten mit sicherheit von den „nachfolgern“ der ersten 12 jünger sprechen.

    so sind es aber zum größten teil staatlich alimentierte galgenvögel die sich unter dem deckmantel von „hochwürden“, lachwürden wäre treffender, eine dicke rente sichern, eine dicke kutsche fahren und verachtung für die menschen ihres landes über haben. pfui deibel.

    und da reisst auch kein pope einen raus. die nachfolger von petrus, war das nicht der, der schon vor 2000 jahren seinen „herrn“ verleugnet hatte, verraten auch heute noch für eine handvoll euro ihren herrn, ihren glauben und die gesamte christliche gemeinschaft.

  29. #22 Denker

    Ich werfe den CDU-Politkern vor, daß sie solche Bücher in den Schulen dulden. Aber seit Frau Merkel ist Ludwig Erhard abgeschrieben.
    Sie beruft sich zwar auf Ludwig Erhard, aber das ist alles PR.
    Den Kern von Ludwig Erhard hat diese Frau und ihre Mitläufer nicht verstanden, oder wollen sie nicht verstehen.
    Deshalb ist die Union für mich nicht wählbar.

  30. #32 Baschti

    Ich hatte vor zehn Jahren auch eine andere Sicht auf den Koran.

    Seit ich die Suren des Korans „auseinandernehme“ ist das für mich ein Buch des AntiChristen. Und persönliche Erfahrungen mit Mohammedanern bestätigen meine Auffassungen.

    Und so ging es auch Johannes Paul II.

  31. Nein, Benedikt hat sich nicht entschuldigt, er hat bedauert, daß er vielleicht mißverstanden worden sein könnte.

    Na ja, selbst wenn das war ist, die Bedeutung/Auswirkungen davon sind die selben.

  32. #18 The Twelfth Viking

    Wer die Last des Zölibats auf sich nimmt, der beweist auch, wie ernst es ihm mit dem Priestertum ist. Das ist ein gewaltiges Opfer.

    Die eindeutige Stellung gegen den Islam steht im Neuen Testament. Wie gefährlich die Mohammedaner das Papsttum einschätzen, zeigen die Reaktionen auf jede Kritik des Papstes am Islam.
    Was juckt es den „Fels“, wenn ein „Schwein“ sich an ihm reibt.

  33. Und täten sich auch die Pforten der Hölle auf:

    Der Heilige Vater, die Freiheit und ihre Re-
    präsentanten bleiben auf Kurs!

    Ad multos annos !

  34. #38 Der Felix

    Wer Islam und Christentum in einen Topf wirft, hat die Sinne nicht beieinander. Und ist im Wissen genauso begrenzt wie Lessing in seiner Ringparabel im Stück „Nathan der Weise“.
    Man wirft alle in einen Topf und möchte auf diese Weise alles entsorgen. Wunschdenken, wie jenes, das Bad mitsamt dem Kinde auszuschütten.

  35. wollen wir hoffen, dass der hl. vater sein versprechen wahr macht, und die pädo-kleriker
    zum tempel hinaus wirft.

    viele menschen in den usa, erwarten eine entschuldigung für die schweinereien die man an ihren kindern verübt hat.

  36. Es wird geraunt das für den Sonntag ein Attentat geplant ist als Firestarter für den nächsten Krieg…

    Unabhängig davon Respekt vor der öffentlichen Positionierung gegen kinderfxxxxx Priester, da hat die RöKaKi wohl endlich verstanden das Totschweigen / Taubstellen nichts mehr bringt.

    Ein erster Schritt auf einem langen Marsch…und schön ist es zu sehen das der Glaube der die abendländische Kultur (noch) ausmacht sich weiterentwickelt.

    Im Gegensatz zu Anderen…

  37. wenn man dem hl. vater gratuliert, sollte man ihn auch an seine verantwortung erinnern!

    alles andere ist heuchelei!

  38. Falls Ihr es noch nicht mitbekommen habt, der Hl. Vater hat bereits auf dem Hinflug in die USA stellung zum Thema Pädophile Priester in den USA usw. genommen, und hat dies den mitreisenden Journalisten mitgeteilt, ebenso will er dies in den USA machen.

    Kann man stündlich auf N24 sehen, es wird also Angesprochen.

  39. Jeremias,

    Wer die Last des Zölibats auf sich nimmt, der beweist auch, wie ernst es ihm mit dem Priestertum ist. Das ist ein gewaltiges Opfer.

    Und wie viele halten das wie lange durch? Danach werden nicht selten gerne Kinder gev*****. Die entsprechenden Priester werden von der Kirche häufig nur versetzt.

    Wenn dies eine Glaubensprüfung ist, an der so viele scheitern und den Dreck dann regelmäßig Unschuldige ausbaden dürfen, gehört sie abgeschafft. Wer in der Position ist dies zu tun, es aber nicht macht, den kann ich nicht ernst nehmen, geschweige denn respektieren. Denkt euch eine Glaubensprüfung aus, bei der keine Unschuldigen zu Schaden kommen.

    Die eindeutige Stellung gegen den Islam steht im Neuen Testament.

    Papier ist geduldig. Wenn es irgendwo in diesem Schinken steht oder aus ihm womöglich abgeleitet werden könnte, interessiert es kaum einen und hat damit zunächst wenig Bedeutung für die reale Welt.
    Mal ganz abgesehen davon geht es hier um den Papst und seine Einstellung, nicht um die Bibel. Und der Papst lässt immernoch auf eine Äußerung bzgl. der wahren Natur des Islams auf sich warten. Und wie ja einige schon gesagt haben, können wir da warten wis wir Wurmfutter sind.
    Was in der Bibel steht, findet seltenst Gehör, wird es nicht von jemandem ausgesprochen, dem die Leute zuhören.

  40. Übrigens: schönes Bild von den beiden, dürfte wohl einigen ein Dorn im Auge sein, vor allem weil der Papst auch seinen Geburtstag im Weissen Haus feirt.

  41. Na jetzt erklärt sich endlich auch das Bild von SchülerVZ mit den 4 kulturbereichernden, migrationshintergrundhabenden Schülern, die soviel Aufregung und Empörung verursacht haben:
    Sie wollten nur dem heiligen Vater angemessen zum Geburtstag gratulieren!

  42. Und wie viele halten das wie lange durch? Danach werden nicht selten gerne Kinder gev*****. Die entsprechenden Priester werden von der Kirche häufig nur versetzt.

    Die beiden Dinge werden gern in einem Zusammenhang genannt, natürlich am liebsten von den MSM, um den Zölibat zu kippen. Da Kindesmissbrauch auch bei Menschen vorkommt die nicht zölibatär leben, müssen die MSM den Eindruck erwecken die Zahl missbrauchender Priester sei ungleich höher als in der Normalbevölkerung, was sie auch erfolgreich geschafft haben. Allerdings ist es de facto falsch.

    Müller ist einer von zwei deutschen Therapeuten, die sich mit Kindesmissbrauch in der Kirche beschäftigen. Sein Recollectiohaus, eine überdiözesan getragene Einrichtung zur Therapie kirchlichen Personals in Krisensituationen, wo, wie er sagt, keine Missbraucher behandelt würden, ist in Deutschland einzigartig. „Die Kirche“, sagt Müller, „muss ihre schwarzen Schafe in den Griff bekommen, sonst werden sie zum Problem der gesamten Gesellschaft.“ Kindesmissbrauch findet nicht allein in der Kirche statt, vielmehr in jeder Institution, Lehrer sind potenzielle Täter, Sozialarbeiter, Krankenschwestern. Psychologen schätzen, dass jährlich 200 000 Kinder sexuell missbraucht werden. Gegen Priester laufen in der Bundesrepublik derzeit 13 Verfahren. Wunibald Müller, der privat ephebophile Priester therapiert, kennt einige dieser Fälle, er nennt keine Namen, er nennt keine Zahlen, er sagt nur: Übertrage man die groben Schätzungen amerikanischer Forscher auf Deutschland, käme man auf etwa 300 Priester, die pädo- beziehungsweise ephebophil seien. Ein Grundproblem des priesterlichen Kindesmissbrauchs sieht der Therapeut in einer Haltung, bei der Sexualität mit Dreck und Schmutz konnotiert sei, wodurch Verklemmung, Verdrängung und sexuelle Unreife entstünden, gestörte Seelen, die Nähe weder zulassen noch annehmen könnten. Die Täter sind oft Alkoholiker mit mangelndem Selbstwertgefühl. Sie haben kein Unrechtsbewusstsein. „Viele wissen zeitlebens nicht, was sie sind – homo- oder heterosexuell.“ Sexualität sei für manche dieser Priester etwas, das sie mit Sünde in Verbindung bringen. Die Sünde ist definiert durch den Akt mit der Frau, durch Penis und Vagina.
    http://images.zeit.de/text/archiv/2002/20/200220_priester.xml

    Die ganze Sache wirft wiedermal ein eindeutiges Licht auf die Schweinepresse.

  43. Papst Benedikt sucht Verbündete für den Kampf der Zukunft (Amerika sollte ein Wichtiger unter diesen Verbündeten auch nach der Bush- Regierung sein):

    Und dieser Kampf resultiert für ihn keinesfalls aus dem viel gefürchteten clash of cultures, dem Zusammenstoß der Kulturen. Die wahre Front verläuft für ihn nicht zwischen den Weltreligionen, sondern zwischen den wahrhaft Gläubigen innerhalb der Religionen – was auch Friedfertigkeit aus Vernunftgründen einschließt – und der entweder ungläubigen, dem Relativismus frönenden oder aber fanatischen Welt.

    (das Zitat stammt aus dem oben verlinkten Text des Linksidiologen des Spiegel)

    Mit der oben beschriebenen Haltung des Papstes kann ich mich jedoch sehr gut anfreunden und stehe somit voll hinter Benedikt XVI.

    Ich bin dankbar für diesen klugen Mann an der Spitze der katholischen Kirche.

  44. ScareMonger,
    Ich kann mir deine Quelle aus Zeitgründen nicht durchlesen, ich bin mitten im Abistress, eigentlich dürfte ich nichtmal hier schreiben, aber wo genau widerlegt deine Quelle denn die Behauptung, Priester wären überproportional am Kindesmissbrauch beteiligt?
    Die von dir hier hervorgehobene und zitierte Stelle behauptet zumindest nicht direkt, dass Priester nicht häufiger „betroffen“ sind.

    Außerdem habe ich persönlich sehr wohl auch Studien gelesen, welche zu dem Ergebnis kommen, dass Kindesmissbrauch unter Priestern eine wahre Seuche ist. Zahlen von einem Viertel bis einem Drittel aller Priester in den USA z.B., wurden da genannt, wenn mich meine Erinnerung nicht ganz verlassen hat.
    Quellen habe ich aber dazu grade keine, das ist schon Jahre her, dass ich das gelesen habe.

  45. Als Protestant wuensche Ich dem Papst natuerlich alles Gute.
    Aber noch nebenbei, Ich finde es immer wieder erstaunlich wie soviele, leider auch einige Kommentatoren bei PI, dauernt gegen das Christentum hetzten aber gleichzeitig die Vorteile davon geniessen (finanzieller Weihnachtsbonus, extra Feiertage etc.)

  46. @#50 The Twelfth Viking

    Das muss man auch nicht extra lesen. 🙂

    Laut Wikipedia gibt es in Deutschland rund 16000 Priester, wenn ich die obigen Zahlen als richtig annehme, ergibt sich, dass etwa 2% der Priester ein Problem mit Pädophilie haben. Ich behaupte einfach mal, die Zahl entspricht dem Bevölkerungsdurchschnitt.

  47. Ach, man weiß doch, wer das schreibt. Rudolf Augstein war ja auch ein Kirchenfeind. Deshalb lese ich keinen Spiegel und auch kein Spiegel-Online.

    Ich möchte mir nur wünschen, daß Papst Benedikt zwanzig Jahre jünger wäre, denn die Welt braucht einen wie ihn. Aber vielleicht bleibt er uns ja noch lange erhalten.

    Leider befinden sich unter dem katholischen Fußvolk ein paar Pfaffen, über die der Papst wohl entsetzt wäre, wüßte er, was die so treiben: Sammeln für islamische Großmoscheen, Leute wegen ihres politischen Engagements aus Gremien ausschließen wollen, ihre Verbündeten unter ausgewiesenen Linksextremisten suchen, wenn es um den Kampf gegen Bürgerliche und Konservative Wählervereinigungen geht und Ausstellen von Bildern mit Homosexuellenorgien in einem Diözesanmuseum. Sicherlich gäbe es noch mehr aufzuzählen, aber alles kann ich ja nun schließlich auch nicht wissen 🙂

  48. #3 ScareMonger

    Ach Jungs, ich bin unsere Medien so leid, drittklassige Schreiberlinge. “

    Stimmt, siehe Berlin, da muß erst ein amerikanischer Pulitzer-Preisträger kommen, um unseren „Journalisten“ zu zeigen, wie man seinen Beruf auszuüben hat. Von alleine wären die da nie drauf gekommen, wahrscheinlich wollten die auch nichts davon wissen.

  49. Stimmt, siehe Berlin, da muß erst ein amerikanischer Pulitzer-Preisträger kommen, um unseren “Journalisten” zu zeigen, wie man seinen Beruf auszuüben hat.

    hm???

  50. Eine großartige Geste. Der militärische und der geistliche Arm der westlichen Welt im Garten des Weissen Hauses.

  51. Herr Schwabe:

    Habe Ihren etwas einseitigen, typisch fuer Spiegel Leser orientierten, Bericht ueber den o.e. Besuch des Papstes gelesen.

    Anscheinend sind sie immer noch nicht ueber die Niederlage John Kerry’s bei den letzten Praesidentierwahlen hinweggekommen, und kreiden diese Niederlage jedem an der nicht dem Ideal deutscher (Links) Politik entspricht.

    Der Papst als Wahlhilfe fuer Bush?? Kann man so viel Ignoranz in einer Persohn ueberhaupt noch finden??

    John Kerry hat verdient verloren, weil er die „Errungenschaften“ seiner Kriegsjahre masslos uebertrieben hat, seine „Kriegskameraden mit Luegen (Masslose Uebertreibungen von Kriegsverbrechen in Vietnam, Winter Soldier Investigations) Jahrzehntelang in’s Soziale Abseits geschoben hat, in seinem letzten Buch vor den Wahlen zahlreicher Luegen seiner „Leistungen “ ueberfuehrt wurde, und die Soldaten Kameraden, die mit ihm in Vietnam gedient hatten, ihn seiner Luegen entlarved hatten.

    Dies ist zwar fuer „Berichterstatter“ wie Sie nicht wichtig, aber die Wahl hat er verdienterweise verloren.

    Seine einzige „Leistung“ war dass er in zwei Ehen fuer insgesamt $1,3 Milliarden geheirated hat, denn als Gesetzgeber war er ein Blindgaenger.

    Aber was solls, in Deutschland werden sie fuer Ihren einseitigen Propagandaartikel bestimmt nicht kritisiert

  52. #11 Obama im Laden (16. Apr 2008 11:06)

    ‚Ich finde diesen permanent-latenten Anti-Amerikanismus und Christen-Haß-Trip der deutschen Presse zum Kotzen.‘

    walker findet das ebenfalls.

    walker wünscht sich, dass dieser Papst mindestens noch 20 Jahre im Amt bleiben wird.
    walker gratuliert ihm zum Geburtstag.

  53. ScareMonger,
    gut ich war mal bei Wikipedia, und siehe da: Unter dem Stichwort „Pädophilie“ findet sich u.a. folgender Satz:
    „Eine Untersuchung der katholischen Kirche zeigte unter Zugrundelegung psychologischer Diagnosen (DSM-IV), dass 80 Prozent der auffällig gewordenen Priester nicht pädophil orientiert waren.“
    Welches größere Argument gegen das Zölibat kann man da noch finden? 80% der „pädophilen“ Priester sind eigentl. garnicht pädophil, vergehen sich aebr trotzdem an Kindern. Hm, woher kann das wohl kommen?

  54. @#59 hermanng
    Ich glaube die linken können einfach nicht glauben, dass sie nicht gewählt werden. Für jede ihrer Niederlagen suchen sie einen Grund.
    Einmal war es Wahlbetrug, jetzt ist also der Papst schuld. Bin schon mal auf die nächste Ausrede gespannt. Dieses mal bietet sich Rassismus an 😀

    @#61 The Twelfth Viking
    Das wäre durchaus ein schlagendes Argument, aber seit wann ist Wikipedia oder die deutsche Presse eine glaubwürdige Quelle?

  55. Ich würde dazu ja gern stellung nehmen, nur aus mir unerfindlichen Gründen wurde mein beitrag gelöscht. Und ich möchte ihn nicht nochmal verfassen wer weiss ob er durch kommt.

  56. #61 The Twelfth Viking

    Ich glaube das dieser Fall mächtig aufgebauscht wird, schließlich geht es um viel Geld für die Anwälte und Opfer. Es gibt mit Sicherheit echte Opfer, kann mir aber gut vorstellen, dass sich etliche nur einbilden sie wären ein Opfer (sowas gibt es, siehe Alien-Entführung), oder sie spekulieren schlicht auf eine Millionenabfindung. Schließlich schneiden sich auch Leute sogar mit Absicht die Finger ab um die Versicherung zu betrügen.

  57. Noch ein Nachtrag #61 The Twelfth Viking

    und dann gibt es da noch die katholische Kirche-Hasser, die nur darauf warten bei jeder sich bietenden Gelegenheit der kath. Kirche vors Schienbein zu treten. Am gefährdetsten ist ein Kind immer noch in der eigenen Familie/Vervandtschaft. Und immer dran denken, selbst Richter, Staatsanwälte und ev. Pfarrer wurden schon erwischt. Würde mich nicht wundern, wenn Pädophile sich mit auch Absicht Jobs suchen wo sie leicht an Kinder rankommen, und der einen hohen Vertrauensvorschuß hat. Wie sieht es eigentlich bei Erziehern aus.

  58. Erzählt lieber was drüber wie der neue Papst die Katholiken von allen anderen entfernen will anstatt den interreligiösen Schulterschluß zu suchen. Solch eine Distanzierung zu Evangelen und Juden wie sie der aktuelle Papst vornimmt hat es lange nicht mehr gegeben.

    Warum berichtet ihr nicht darüber??

  59. @#67 vitafit
    Alles was der Papst macht ist die Katholische Kirche zu den anderen Religionen abzugrenzen.

    Das ist das, was jeder Marketingexperte machen würde.
    Die Katholische Kirche muss einzigartig bleiben, wenn sie durch andere Religionen beliebig austauschbar ist, dann ist sie wertlos.
    Ganz davon abgesehen, wie soll das gehen.
    Insbesondere beim Judentum. Die Christen glauben, dass Jesus Gottes Sohn ist, während die Juden in ihm nur einen Propheten sehen. Es kann nicht beides stimmen. Einer muss irren.

    Und das ist eine Glaubensfrage. Darum heißt es ja glauben und nicht wissen. Die Juden glauben, die Christen irren und umgekehrt.

    Deswegen kann man weiter zusammenarbeiten, da man ja die gleiche Werte Basis hat, aber die katholische Kirche beharrt natürlich darauf, dass sie recht hat.
    Genauso, wie die Juden darauf beharren, dass sie recht haben.
    Was ja auch logisch ist. Entweder ich glaube das eine, oder das andere und wenn ich davon überzeugt bin, dann vertrete ich die Meinung auch.

  60. Auch von mir alles, alles Liebste zum Geburtstag verehrtester Papst Benedikt XVI.

    In Liebe.
    Ihr treuer Katholik.

    In Christo.

  61. „und Christen-Haß-Trip der deutschen Presse zum Kotzen.“

    Und ich finde es zum Kotzen, dass ihr immer Christen und Katholiken gleich setzt. Ich habe nichts gegen Christen im Allgemeinen, denn viele Christen sind offen und tolerant, aber ich sehr wohl etwas gegen die katholische Kirche und ihre Geistlichen.

    Warum? Weil unter dem ganzen verbalen Unsinn, den der Papst von sich gibt, letztendlich die katholische Kirche jeden verachtet und verdammt, der nicht katholisch ist.

  62. „Deswegen kann man weiter zusammenarbeiten, da man ja die gleiche Werte Basis hat“

    Ich habe nicht die gleichen Werte, wie die katholische Kirche. Die Mehrzahl der Christen in der Welt, einschließlich vieler Katholiken, haben nicht die gleichen Werte, wie die katholische Kirche.

    „aber die katholische Kirche beharrt natürlich darauf, dass sie recht hat. Genauso, wie [andere Religionen]“

    Das stimmt nicht einmal für die meisten nichtkatholischen Christen, geschweige denn für andere Religionen.

    Die katholische Kirche erhebt den Anspruch absoluter Richtigkeit, päpstlicher Unfehlbarkeit, Verdammung der Andersgläubigen und einer missionarischen Aufgabe. Diese Ansprüche sind verachtend gegenüber Nichtkatholiken, und nicht einmal der Islam hat eine solche intolerant Kombination von religiösem Dogma und Anspruch.

    Es tut mir leid, Andy, aber du musst wirklich mal aus deiner engen katholischen Sichtweise herauswachsen. Andere Religionen sind nicht einfach etwas andere Variationen von Katholizismus mit anderen Namen, andere Religionen haben eine grundlegend andere Ethik und Weltsicht. Mir persönlich ist es egal, ob du als Katholik dich selbst in alle Ewigkeit verdammst, aber wenn ihr einen Anspruch auf universelle Ethik stellt, oder wenn ihr missionarisch tätig werdet, dann muss man euch deutlich und entschieden widersprechen.

  63. #70 minj9

    Jesus selbst hat seine Kirche auf dem Felsen Petrus gebaut. Die anderen Konfessionen sind Abspaltungen.

    Die Muttergottes schützt vor dem Bösen, wie auch vor den Moslems. Würden die Menschen sich endlich mal bekehren hätten wir das Problem auch ohne Blutvergießen gelöst.

    Und nein.
    Ich bin gläubiger Katholik und verdamme niemanden, welcher nicht katholisch ist doch hört man selbst leider zu oft diskriminierende Dinge und das ist nicht besser.

    Nehmen wir an, Maria wäre wirklich die, die dem Satan letzenendes den Kopf zertritt.
    Was wären die Abspaltungen dann nur für ein Glücksfall, welche nicht an diese Art Marias glauben wie wir es tun!

    Auch nicht zu vergessen, wenn man schon gläubig ist, sind die Heilungen, Marienerscheinungen, Besessenheiten, Prophezeiungen und und und…

    Wie dem auch sei,

    meines Erachtens nach müssen wir alle dennoch zusammenhalten, ob Christ, Jude, Buddhist, Atheist oder sonst etwas, da wir alle den Islamisten ein Dorn im Auge sind.
    Ohne Ausnahme!

Comments are closed.