Anlässlich des Hinweises auf die Sendung „Allahs kluge Lehrerin“ ist uns Lamya Kaddor vor ein paar Tagen schon begegnet. Sie ist sehr erfolgreich im Unterrichten gemäßigter Islamkunde. Ihre Schüler würden Geert Wilders deshalb nur moderat den Kopf abschneiden. Damit auch Jugendliche, die den Unterricht Kaddors nicht besuchen können, so gemäßigt daherkommen, hat sie mit der „Religionspädagogin“ Rabeya Müller einen Koran für Kinder geschrieben.

Islamkritiker und Rechtgläubige sind gleichermaßen empört.

Das Prinzip, das dem Buch zugrunde liegt, ist einfach: Die Suren werden neu sortiert, alle bösen Suren werden einfach weggelassen, und böse oder den Koran in ein ungünstiges Licht rückende Wörter großzügig anders übersetzt. So werden aus Jungfrauen Partnerinnen und aus Prügel wird Trennung. Gestern hat die Welt sich mit dem Buch befasst.

Gerade wegen dieser liberalen Note erregte das Buch aber auch sofort Unmut – und zwar bei Islamkritikern ebenso wie bei traditionellen Muslimen. Letztere reiben sich vor allem daran, dass die Verfasser das von Gott persönlich herabgesandte Wort wie einen Steinbruch benutzen. Denn die einzelnen Koranverse werden in dem Lesebuch neu gruppiert und nach Themen wie „Schöpfung“, „Mitmenschen“ oder „Vorbildliche Frauen“ sortiert. Und viele der 6000 Koranverse fallen der Auswahl sogar ganz zum Opfer.

Die Rechtgläubigen sind angesichts derartiger Respektlosigkeit gegenüber Gottes unveränderbarem Wort erschüttert. Zu allem Übel illustrieren Allahs Dienerinnen auch noch den großen Pädophilen!

Aber noch von anderer Seite könnte das Buchprojekt unter Feuer geraten: bei professionellen Islamkritikern. Denn überdeutlich akzentuieren die muslimischen Expertinnen in ihrer Zusammenstellung die sanfte Seite des Korans. Zahlreich sind die Verse, die Gottes Barmherzigkeit verkünden, seine Menschenliebe, seine Sympathie für die Gleichberechtigung der Frau und seinen Willen, dass Muslime auch Anders- und Ungläubige respektvoll behandeln sollten.

Kaum zu entdecken ist in dem Lesebuch dagegen die herbe Seite der muslimischen Offenbarungsschrift. So fehlen fast alle gewaltbejahenden Verse, etwa der viel zitierte „Prügelvers“ (Sure 4, Vers 34), dem zufolge ein Mann seine Frau schlagen dürfe. Wird da brisantes Material unterschlagen? Gar eine Religion verniedlicht? Islamkritiker wie der Orientalist Hans-Peter Raddatz haben dies der liberalen Muslima Rabeya Müller schon öfters vorgeworfen.

Wenn „schlagen“ eigentlich „trennen“ bedeutet, warum verprügeln dann so viele moslemische Männer ihre Frauen? Haben die am Ende auch eine falsche Übersetzung gelesen, im Iran, in Saudi-Arabien, in Pakistan oder Afghanistan und überall sonst, wo der Koran real umgesetzt wird? Oder hat Mohammed am Ende selbst Allahs Wort falsch verstanden?

»PI: „Der Koran – Einzig mögliche Haltung ist demütige Unterwerfung

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

109 KOMMENTARE

  1. Eine mutige Frau!

    Sie weiss, dass sie den Tod verdient hat und pfuscht trotzdem an Allahs unveränderlichem Wort herum.

    Allerdings aus dem Welt Artikel :

    “Dieser Satz passt übrigens ebenso gut zu ihr selbst: eine bekennende Feministin, die vom Kopftuch bis zur Hose Lila trägt, die seit 30 Jahren dem Propheten Mohammed folgt und für muslimische Mädchen Selbstbehauptungstrainings organisiert – solch eine Frau demonstriert allemal, welches Potenzial wohl auch im Islam steckt.”

    Wusste garnicht, dass der Verfasser so ein humorvoller Schlingel ist 😉

  2. Hallo
    dieses Machwerk dürfte wohl nur für die darbenden „Islam ist Frieden“-Dhimmis gezimmert worden sein,damit diese bei Bedarf Argumentationshilfen bekommen sowie einige diese Märchenstunde vor der Konvertierung gereicht bekommen…
    Taquiya eben allerorten,diese gewohnheitsmaessigen Lügner sollten als Vertrauensunwürdig laengst auf dem Weg per Istabulexpress sein.
    Gruss aus Baden
    Christian

  3. So eine Fassung kann erhellend sein, m.E.:
    es zeigt, bezüglich welcher Verse sich der Mohammel klar bewußt ist, daß sie gegen unsere Wertordung und Gesetze verstoßen und darum bezüglich der Existenz dieser Verse lügt.
    Man muß also lediglich genau diese fehlenden Verse thematisieren.

  4. Papier ist ja bekanntlich geduldig. Und wenn man nur lange genug an Texten rumdeutet, bekommt man sie schon irgendwie in die richtige Form. Anscheinend selbst den Koran. Falls aber bei irgendjemandem Zweifel darüber aufkommen sollten, wofür der islam eigentlich steht, der muß sich nur mohammeds Leben und Schaffen wieder vor Augen führen. Eine Mischung aus Charles Manson und Adolf Hitler, dazu noch ein Päderast. Dieser Mann steht stellvertretend für die Religion islam, und er ist das leuchtende Vorbild für jeden moslem.

  5. Nun haben die MohammedanerInnen den Salam, ähh Salat!

    Der deutsche Geist als solcher hat schon die Reformation, die Aufklärung, den Kommunismus, den Faschismus und die GrünInnen hervorgebracht.
    Da war es doch nur zwangsläufig, dass das MohammedanerInnentum hierzulande nicht vor intellektuellen Kapriolen geschützt sein würde.

    Ich denke, die größte Gefahr für diesen Wüstenkult geht von deutschen Konvertiten aus.
    Da auch der verquere 68er-Ungeist die Welt am deutschen Wesen genesen lassen will (vom Dosenpfand bis zur Multikultitraumwelt), war es nur eine Frage der Zeit, dass Kartoffelkonvertiten einmal den Stall ausmisten.

    Nun also wieder Karikaturen, diesmal aber halal! Und feministisch-pazifistisch in Lila-Latzhosen alle Gewaltsuren raus, quasi alkoholfreies Bier!

    Da ist der Disput in der Community vorprogrammiert, sagte doch neulich der Türkenführer Erdogan, es gäbe nur ein MohammedanerInnentum und keine Varianten!

    Tja, es war ein Fehler, den Wüstenkult in die Kartoffelregionen zu bringen!

    Wir sollten uns derweil zurücklehnen und die weitere Entwicklung genüsslich verfolgen!

  6. Diesen Kinderkoran wird man ganz bestimmt verbrennen in der Umma, schon allein wegen der Mohammed-Bildchen!

    Oder etwa nicht ?

    Mal sehen, ob die Entrüstung wieder Monate braucht oder diesmal schneller ist 😉

  7. Die Idee finde ist gut, nur – lesen wird’s keiner (außer vielleicht ein paar multikulturell interessierten Deutschen).

  8. Im historischen Kontext bewerten, interpretieren, modernisieren.

    Die Bibel hat es schon hinter sich, dem Koran steht es noch bevor.

    Man kann über die Qualität dieser speziellen Koran-Interpretation streiten – wichtig ist, dass Muslime anfangen überhaupt darüber zu streiten.

    Da wir die 1,irgendwas Milliarden Muslime nicht einfach wegzaubern können, ist dies der richtige Weg. Diese Frau sollte man unterstützen, sie geht auch ein hohes persönliches Risiko ein.

  9. Neuste Meldung: Neonazis bringen jetzt „Mein Kampf light“ heraus. Alle gewaltverherrlichenden, antisemitischen und kriegstreiberischen Passagen sind gestrichen, der Rest ebenfalls geglättet. So kann man dann wunderbar belegen, dass der Nationalsozialismus an sich eine wunderschöne Religion ist und seine Anhänger Respekt verdienen, sowie das die historischen Nazis im Grunde alles falsch verstanden haben und man diese nicht mit den normalen Nazis, die in ihrer überwältigende Mehrheit friedlich sind, verwechseln sollte. Wer dies tut, ist intolerant, denn bald weiß jedes Kind: Nationalsozialismus ist Frieden.

  10. #7
    Die Idee ist nicht gut 🙁

    Was macht (frau) denn da ?
    Alles Negative weglassen, bloss keine Gewalt,
    Islam ist Friede Freude Eierkuchen 😉

    Was macht (frau) eben NICHT ?
    Den Koran als „inspirierte“ Aussage seiner Entstehungszeit verstehen, eben nicht als Gottes direktes Wort, gültig und unabänderbar für alle Zeiten.

    Das ERSTE nennt man islamische Täuschung 🙁
    Das ZWEITE wäre AUFKLÄRUNG DES ISLAMS

    Und genau das kriegen „sie “ nicht hin…

  11. Guten Tag.

    Mit verlaub, Schnuffelchen, was bitte ist an der Idee gut? Dass es nun eine wachsweiche Version des Hassbuches gibt, die es den Relativisten und den Ziellosen erlaubt, diese Ideologie doch wieder „irgendwie gut und menschlich“ zu finden? Mehr Konvertiten, die schon immer genau wussten, dass Islam Frieden bedeutet. Mehr tumbe Masse, die im Zweifel für ihre Religion kämpfen, d.h. gegen uns? Naja, gute Ideen klingen anders.

    Nichts für ungut:

    fnord

  12. Die Frau ist eindeutig lebensmüde.

    Was sagt denn der Imam ihres Vertrauens dazu? Oder dient diese Koranvariante mehr dazu, uns zu vernebeln, die nicht dem Islam angehören?

  13. Meine Güte, es gibt bestimmt -zig Bücher der Kategorie „die Bibel für Kinder“. Dieses hier ist ja dem Anschein nach auch für Moslemkinder gedacht und nicht zur Heranführung erwachsener Westler an den Koran.
    Wenn ein Muslekind von seinen Eltern vermittelt bekommt, daß die Botschaft des Koran eine Botschaft des aufgeklärten Miteinander und der Gleichberechtigung ist, wird es vielleicht später erst mal Schlucken, wenn ihm jemand vom blutigen Jihad erzählt. Wie hier gelegentlich und völlig zurecht erwähnt wird, ist vielleicht DER entscheidende Unterschied zwischen christl. und musl. die Auslegung der Schrift.
    Also ich sehe das nicht als Versuch der Irreführung der westlichen Gesellschaft, tut mir leid. Das größte Prob an einem friedlichen „Koran für Kinder“buch dürfte sein, daß es keiner kauft, geschweige denn liest.

  14. Die Idee ist doch gut!

    Allerdings dürfte der Einfluss einer Lehrerin in Deutschland sehr gering sein…

    Wenn im Koran die immer wieder zitierten Stellen geändert werden, dann müsste das auch PI zufrieden stellen.

  15. Diese Weichspülung des Koran wird nicht den Blick auf das brutale Original vernebeln können.

    Dieses üble Machwerk eines machtgeilen Wahnsinnigen muss endlich verboten und der Islam als gewaltverherrlichende, rassistische und intolerante Ideologie demaskiert werden, erst dann haben wir in Europa Chance auf Beibehaltung unserer abendländischen Zivilisation..

  16. Koran-Werbung neulich im Buchladen:

    Der Koran: Originalfassung Mohammed (P 16)
    Der Koran: The Dircetors Cut by Abu Bakr
    Der Koran: The Completed Dircetors Cut by Uthman ibn Affan (P 16)
    Der Koran: The Extended Versions by Hassan al-Banna (P 18)
    Der Koran: The New Extended Versions by Osama Bin Laden (keine Jugendfreigabe)
    Der Koran: Irregular Version by Rabeya Müller (P 6), leicht gekürzte Fassung
    Der Koran: The Final-Cut by devil (coming soon)

  17. Mag schon sein, dass der Koran für Kinder eine Provokation ist. Mag sein, dass es ein versuch ist, einen Schritt in Richtung Liberalismus zu machen. Trotzdem beeindruckt mich dieses Engagement nicht. Es ist lediglich eine neue Verkaufstaktik des Islams für Kinder und Multikulti-Futzis. Ihr könnt den Koran noch so viel umschreiben, wie ihr möchtet, dennoch werdet ihr das wahre Gesicht dieser Religion niemals verbergen können.
    PS.: Hier noch ein Tipp zum neuen Koran: Wie rechtfertigt man Attentate in Namen Allahs? – Argumentationsansätze für Kinder & Co. 😉

  18. #18 freeblogger (15. Apr 2008 10:47)

    Sie haben die Sonderausgabe von Salman Rushdie

    (Satanic Verses)

    vergessen!

  19. Das Problem löst sich bald von selbst, wenn den Autorinnen ganz moderat der Kopf abgeschnitten wird.
    Erwarten wir also mit Spannung die nächste Todesfatwa.

  20. Der Islam ist KEINE Religion.

    @ #10 Gabelzinken und andere, die das auch so sehen

    Diese Aussage will ich so nicht stehen lassen. Was macht eine Religion denn aus? Für mich gibt es ein entscheidendes Kriterium: eine Religion erklärt, wie es nach dem Tode weiter geht. Und das macht der Islam ja wirklich (und das ist auch die größte Gemeinsamkeit mit dem Christentum: die Aussicht, dass das „Leben nach dem Tode“ besser oder schlechter ist, je nachdem wie mensch in diesem Leben gehandelt hat).

    Dass aber der Koran nicht nur die metaphysische Ebene bedient, sondern zudem sehr viel Politik enthält (und speziell die Weltanschauung des Mittelalters für alle Zeiten zementiert) ist ein anderes Thema. Aus diesem lehne ich den Islam zutiefst ab.

  21. Da war es doch nur zwangsläufig, dass das MohammedanerInnentum hierzulande nicht vor intellektuellen Kapriolen geschützt sein würde.

    Die Mullahs gehen zwar allenthalben inquisitorsch vor, der Islam kennt aber Dogmatismus/Zentralinstanz aber nur im letztlich gegeneinander gerichteten Plural. Dadurch wird er anfällig gegen den Synkretismus von solchen ‚Häretikern‘. Bitte das Buch auf der Liste für Islamkunde (aufgeklärte Reli-Lehrer besprechen ja auch Küng und Drewermann…) und dann schön abwarten bezüglich Toleranz…

  22. #25 Laurel (15. Apr 2008 10:59)

    Unterdessen beklagt der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK), der Anti-Terror-Kampf gehe zu Lasten des Schutzes der Bevölkerung vor Alltagskriminalität. „Die Polizei leistet bei der Kriminalitätsbekämpfung allenfalls noch eine Basisversorgung“, sagte BDK-Chef Klaus Jansen der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Weil die Innenminister zunehmend Ermittler für den Anti-Terrorkampf abzögen, könnten Alltagsdelikte wie Einbrüche oder Diebstähle immer öfter nur noch verwaltet werden. Dabei seien die Bürger von normaler Kriminalität weit mehr betroffen.

    Eben, wir konzentrieren uns auf den Hinduksuch, vernachlässigen dabei aber die Alltagsgewalt des Rütli-Boratismus.

    Geld wäre vorhanden, aber wer lieber in den Geburten-Jihad antelle von Polizisten investiert!

  23. der werbetext zum buch:

    Dieses Buch für Kinder wie für Erwachsene, für Nicht-Muslime wie für Muslime beweist, daß die Lehren und Erzählungen des Korans gut verständlich sind. Durch die thematische Anordnung der Verse, die klare und verständliche Übersetzung sowie knappe Erläuterungen bietet es einen einzigartigen Schlüssel, um das heilige Buch der Muslime kennenzulernen.
    Was sagt der Koran zur Erschaffung der Welt? Welche Rolle spielen Frauen im Koran? Wie wird das Verhältnis zu Nicht-Muslimen beschrieben? Welche Bedeutung haben Mose und Abraham, Maria und Jesus? Man muß den besonderen Aufbau des Korans schon genau kennen, um solche Fragen zu beantworten. Der Koran für Kinder und Erwachsene ist dagegen nach zentralen Themen gegliedert. Nicht nur Kinder haben so die Möglichkeit, sich selbstständig mit dem Koran zu befassen und seine wesentlichen Aussagen zu verstehen. Dieses Koran-Lesebuch für jedermann belegt auf schönste Weise, daß der Koran seinen Platz in der westlichen Kultur finden kann.

    http://www.chbeck.de/productview.aspx?product=23043

  24. #23 KDL (15. Apr 2008 10:53)

    Diese Aussage will ich so nicht stehen lassen. Was macht eine Religion denn aus?

    Da gibt es nicht viel zu diskutieren, da „der Islam“ selber sagt, dass er keine Religion ist.

    Er sagt, dass er ein „kompletter Lebensweg ist“ – also keine „spiritualle“ Religion – es ist die direkte Anweisung Allahs und seine Prädophilen Propheten, wie er jeden Tag und jede Handlung zu machen hat. Vom Hinternabwischen über das richtige Pinkeln bis zum Sex mit verheirateten Frauen.

  25. #27 rechtsanvolt (15. Apr 2008 11:05)

    Dieses Koran-Lesebuch für jedermann belegt auf schönste Weise, daß der Koran seinen Platz in der westlichen Kultur finden kann.

    kann ich ebenfalls bejahen. Der Platz in der westlichen Welt dafür ist die Sondermülltonne

  26. Passend zum Thread noch etwas Unfug:

    http://www.taz.de/1/politik/europa/artikel/1/der-islam-gehoerte-immer-zu-europa/?src=TE&cHash=a5ac6a36b8

    Mittelalter-Experte Borgolte über die Vielfalt
    „Der Islam gehörte immer zu Europa“

    Die gegenwärtige Einwanderung von Muslimen stellt den historischen Normalfall wieder her: Seit der Spätantike gab es in Europa religiöse Pluralität. Ein Gespräch mit dem Historiker Michael Borgolte

    In Ihrem Buch beschreiben Sie das Mittelalter als Epoche der gleichzeitigen Ausbreitung von Christentum, Islam und Judentum. War Europa damals bunter als heute?

    Es war zumindest genauso vielfältig. Das Christentum hat zwar den stärksten Effekt auf die europäische Kultur ausgeübt, aber Judentum und Islam waren ebenfalls sehr einflussreich.

    Der Islam war mehr als ein Störfaktor?

    Er gehörte schon immer zur europäischen Kultur. Sicherlich war er eine Herausforderung, weil er zunächst als erobernde Religion auftrat. Aber er hat sich dann in verschiedenen Teilen des Kontinents festgesetzt und den Transfer antiken Wissens entscheidend beeinflusst.

    Im Mittelalter waren Spanien und Sizilien muslimisch, in der Neuzeit dann der Balkan. Ein Europa ohne den Islam als Machtfaktor – wie seit dem Ersten Weltkrieg – ist also die Ausnahme?

    Der Normalfall ist die Pluralität der Religionen. Seit dem Ausgang der Spätantike hat es im europäischen Mittelalter immer mehrere Kulturen gleichzeitig gegeben, die auf religiösen Fundamenten beruht haben. Die Rückkehr des Islam nach Europa, diesmal durch friedliche Einwanderung, ist die Wiederherstellung dieses Normalfalls.

    Warum hat man das so lange verdrängt?

    Weil das Vordringen des Islam mit traumatischen Ereignissen verbunden wird. Der Fall von Konstantinopel oder die Belagerung von Wien haben sich tief ins europäische Bewusstsein eingeprägt, ebenso die frühe Bedrohung im 8. Jahrhundert.

    Kartoffeln, stellt Euch nicht so an!

  27. …eingfach so die gewalttätigen Stellen im Koran weglasen …? …wegen der Kinder …?
    Ja, das macht doch nix…!
    Hat man doch auch in der Schulklasse erlebt , die Schüler meinten das mit dem Kopfabschneiden doch auch nicht so. … und genauso wenig meinen das der Allah und der Mo auch. Was nicht ins gefühlt-femninine Weltbild passt, – tja das wird, schnipp-schnapp, weggemacht, ab- und ausgetrieben. – so macht man das mit dem Patriarchat , und gut ist, …Koran by Brigitte-Leserinnen… 🙂
    Bin mal gespannt, da sich nun die ganze
    Tramperinnen- und Feminismus-Industrie
    auf den Koran stürzt um daran wohlmeinende Verbesserungen anzubringen, was dann davon übrig bleibt. Vielleicht gar nicht so schlecht was da abgeht.

  28. @ #30

    Vorher gibt’s Bürgerkrieg!

    Gähn.

    Mit wem denn???

    Den fetten Gefräßigen, die schon bei anderen Themen den Ar… nicht hochkriegen?

    Mit denen, die es jetzt schon nicht juckt, daß in Großstädten die Deutschen ausgegrenzt und benachteiligt werden?

  29. #20 Eurabier (15. Apr 2008 10:49)

    Sie haben die Sonderausgabe von Salman Rushdie(Satanic Verses)vergessen!

    Ist gerade raus. Aber ganz neu sind: „Enthauptungen und Steinigungen für Dummies“, „Du und dein Sprengstoffgürtel“, „Minderjährige Ehefrau korrekt geschwängert“ (Beziehungsratgeber für den rechtschaffenen Muslim) und „Sprengen für den Frieden“.

  30. `Der Koran für Kinder und Erwachsene´ erschienen im Beck Verlag, hat schlappe 240 Seiten, zzgl. die Seiten für die Ornamente und 21 farbige Miniaturen, zzgl. großer Schrift.
    Das bedeutet, dass vom Original nicht viel übrig geblieben ist, nachdem man alle Suren, die zur Gewalt auffordern oder gewaltverherrlichend sind, herausnahm, um den Koran westlichen Werten und Gesetzgebung anzupassen. Genau was ich mir immer vorgestellt habe, denn ich hab in meiner Ausgabe alle Suren rot markiert, die verbrecherischen Handlungen propagieren – viel an akzeptabler Inhalte bleibt da nicht.

    Witzig finde ich, wie die Autorinnen mit diesem Werk beweisen, wie inkompatibel der Koran mit unseren westlichen Werten ist, da sie viele Suren nicht einfach umdeuten oder neu übersetzen konnten, sondern diese GANZ streichen mussten – dh. es belegt, dass Islamophobie berechtigt ist.
    Gleichzeitig wird die „Botschaft“ des Pädophilen aber auch verfälscht i.S. dass die Autorinnen mit ihrem Werk m.E. eine neue Konfession od. neue Religion geschaffen haben – das wird den `Rechtgeleiteten´ aber gar nicht gefallen.

    Dieser neue, weichgespülte Koran kostet 19,90 Evro – viel Geld für wenig Inhalt – aber muss jeder selbst wissen, ob es das Wert ist.

  31. Oder wir schreiben ein Buch über die DDR!

    Ohne Stasi, Stacheldraht und Schießbefehl natürlich!

    Und loben die Staatspartei SED!

    Natürlich ohne Ulbricht, Honecker-Honecker, Mielke.

    Nur, was bleibt dann übrig?

  32. #31 Prosemit (15. Apr 2008 11:10)
    #27 rechtsanvolt (15. Apr 2008 11:05)

    Dieses Koran-Lesebuch für jedermann belegt auf schönste Weise, daß der Koran seinen Platz in der westlichen Kultur finden kann.

    kann ich ebenfalls bejahen. Der Platz in der westlichen Welt dafür ist die Sondermülltonne

    es ist genau der letzte satz der
    mir unbehagen bereitet hat.die umschmeichlung des bösen als verkaufsstrategie.

  33. #32 & #36: Man beachte den einzigen(!)Kommentar zu dieser, hmmm, Wunschvorstellung von Geschichte.

    fnord

  34. #36 Fensterzu (15. Apr 2008 11:21)

    Als einer der ersten Autoren konstruierte Enea Silvio Piccolomini, der spätere Papst Pius II., im 15. Jahrhundert einen Gegensatz zwischen Europa und dem Islam. Woraus speiste sich dieses Bedürfnis nach Abgrenzung?

    Er brachte die aus seiner Sicht überraschende Feststellung zum Ausdruck, dass Konstantinopel zum christlichen Europa gehört hatte. Das bemerkten die Intellektuellen in Westeuropa erst nach der Eroberung durch die Osmanen, als es schon zu spät war. Es gab sogar Befürchtungen, dass Rom in die Hände der Muslime fallen würde.

    Ja, irgendwann sitzen wir am Amazonas und stellen fest, dass Europa mal zum Westen gehörte…

  35. @ #37

    Da kommst Du wohl etwas spät.

    Vom Berliner rosaroten Senat mal abgesehen, der mit seiner momentanen SED-Beteiligung an seiner eigenen Vergeßlich einfach nicht ersticken will, erledigten das doch schon SAT1 und RTL mit lustigen „Nostalgie“-Shows.

  36. OT

    auf der internetseite von prok..n, wir auf PI verlinkt. der kommentar nimmt stellung zu den vorfällen vom wochenende auf den kölner ringen.

  37. #9 Baschti (15. Apr 2008 10:23)

    Sehr sehr schöner Vergleich. Diese ganze Weichspülerei des Koran ist ja schon verstärktes KopfindenSandstecken.

  38. EILMELDUNG
    Die Partei Demokratischer Nationalsozialisten (PDN) plant pünktlich zum Geburtstag des Autors der Originalausgabe die Herausgabe einer Lightversion von Mein Kampf, die die Öffentlichkeit von den humanistischen Idealen des Autors überzeugen soll.
    Auf diese Weise sollen Kritiker besänftigt werden, damit die für die Mitte dieses Jahrhunderts geplante Machtergreifung nicht gefährdet wird.

  39. Gegen diese Weichspülerei wäre nur dann nichts einzuwenden, wenn der Koran im historischen Kontext gelesen und verstanden werden dürfte, wenn nicht jedes Wort als heilig und für alle Zeiten geltend betrachtet werden müßte, wenn die koranischen Gesetze einfach außer Kraft gesetzt werden könnten und wenn die Gewichtung des Koran nicht bei den starken Versen, die weggelassen wurden, liegen würde.

    Ach ja, und wenn der Koran überhaupt ausgelegt werden dürfte!

  40. @ #40 Eurabier

    Diese Frage „War Europa damals bunter als heute?“ ist ebenso dämlich wie verräterisch. Wenn’s nur „bunt“ ist und „vielfältig“ und „multikulturell“ ist, ist’s schon gut. Die Toten, Verletzten und Gequälten am Wegesrand interessieren die lilagrünen nicht. War jetzt ein bisschen dramatisch formuliert, aber dieses Weltverstehen mit dem gutgrünen Malerpinsel geht mir so auf den Wecker!

  41. #15 schnuffelchen
    Dieses hier ist ja dem Anschein nach auch für Moslemkinder gedacht und nicht zur Heranführung erwachsener Westler an den Koran.

    Ist das nun schlicht Naivität oder doch nur Ignoranz? Ein solches Machwerk steht im völligen Widerspruch zur moslemischen Überzeugung, daß der Koran das unveränderliche, offenbarte Wort Gottes ist. Wie muß es wirken, wenn ein paar selbstherrliche Weibchen da einfach mal ihre eigene bunte Koranversion zurechtzimmern?

    Nein, dieses Buch richtet sich MITNICHTEN an Moslems – der Werbetext ist Täuschung pur! Es dürfte wohl eher das sein, was in naher Zukunft in Kindergärten und Grundschulen ausgelegt wird, damit „nichtmoslemische“ Kinder frühzeitig indoktriniert werden können, und später nicht etwa kritische Fragen stellen. Außerdem eignen sich indoktrinierte Kinder nebenbei ganz hervorragend dazu, zweifelnde und kritische Eltern zu manipulieren.

    Und eine solche Light-Version erweist sich natürlich als äußerst zweckmäßig, will man Erwachsenen, die sich mit der eigentlichen Kampfschrift aus Bequemlichkeit oder Desinteresse nicht beschäftigen, gründlich den Geist vernebeln.

    Also bitte, warten wir doch einfach ab, wie lange es dauert, bis dieses Machwerk zur Verwendung in Grundschulen und Kindergärten empfohlen wird. Spätestens dann dürfte die Intention außer Zweifel stehen.

  42. #53 KyraS:

    Es dürfte wohl eher das sein, was in naher Zukunft in Kindergärten und Grundschulen ausgelegt wird, damit “nichtmoslemische” Kinder frühzeitig indoktriniert werden können

    Mich würde es überhaupt nicht wundern, wenn zu diesem Zweck die ‚Bundeszentrale für politische Bildung‘, finanziert mit Steuergeldern, dieses Machwerk für die üblichen 2 Euro verscherbet.

  43. Das Buch ist was für Nichtallahdisten.

    Der Allahdist, bekommt das Orginal in der Moschee eingetrichtert. Weswegen die Nachwuchsjihadisten auch immer so fertig sind, in der Schule, statt Hausaufgaben gibt es den Koran zu pauken.

    Ich find das immer lustig, wenn hier immer noch Leute glauben, Muslime seien so etwas wie bärtige Christen, denen Frauchen schnell mal den Koran in gerechter Sprache schreiben kann.

    Der Koran ist das überlieferte Wort Gottes, dieses Allahs, da kann man nicht einfach etwas wegschnippeln und als Konvertitentusse schon gar nicht.

  44. Ich finde diesen Koran-Light echt gut.

    Denn, sollte dieses Buch von den eigenen Landsleuten verrissen werden- als Unislamisch, Gotteslästerung etc.- dann steht fest : Der Islam wird (will) sich nicht an die freiheitlichen Werte des Grundgesetztes anpassen lassen.
    Somit ist der Beweis erbracht !!

  45. #44 byzanz
    Sehr richtig! Die gleiche Fehleinschätzung der Muslime für die Verhaltenweise der Europäer wie Hitler.
    Der Krug geht solange zu Wasser, bis er bricht.

  46. #60 Arno S. (15. Apr 2008 13:00)

    Man fühlt sich als 5%-ige Mehrheit jetzt schon stark genug, die Machtfrage zu stellen, weil die KartoffelInnen schlafen!

  47. Was die Frau in der Öffentlichkeit schreibt/ sagt und was sie wirklich zu Hause denkt, sind zwei verschiedene Dinge!

    Das Buch soll doch nur beruhigend auf die Politiker wirken.
    Ein Spiel auf Zeit!

  48. Aber auch Claudia Fatima Roth hat Verständnis für Gewalt:

    http://www.gruene.de/cms/files/dokbin/228/228608.rede_von_claudia_roth_zum_todestag_von_r.pdf

    Was Rudi angetan wurde, das hat ihm nicht nur ein einzelner Attentäter angetan,

    – es war ein Zusammenhang der Gewalt,
    – es war auch Gewalt in der veröffentlichten Meinung,
    – in einer Kommunikationsmaschine,
    – die Opfer ausdeutete.

    Und wenn ich das betone, dann spreche ich nicht nur über Phänomene, die 40 Jahre
    zurückliegen. Nein, ich spreche über Dinge, die heute passieren, hier, in diesem Land.
    Ich spreche über populistische Politiker und Medien, die mit unsäglichen Parolen
    Ressentiments schüren,

    – gegen Migranten, die deutschen Familienvätern angeblich die Arbeit wegnehmen,

    – oder gegen „Muslime“, die durch ihren Glauben schon terrorverdächtig sein sollen,

    – oder gegen Menschen auf der Flucht vor Krieg und Verderben, die Schutz brauchen, und
    keine Häme.

    Auch die ansteigenden Zahlen von neonazistischer Gewalt kommen nicht von
    ungefähr.

    Wenn Politik und Medien Menschen als Feinde ausdeuten, dann muß man
    nicht lange warten, bis sich jemand findet, der ernst macht mit Gewalt.

  49. Koran für Kinder:
    1.Ungläubige sind böse böse Schweinefleischfresser, deswegen musst du sie alle töten, wenn du erwachsen bist.
    2. Du musst, wenn du groß bist – ganz doll deine Frau unterdrücken. Wenn ein anderer sie ansieht, töte den bösen.
    3. Wenn du 18 bist, gehts du als erstes zum Sozialamt. Da gibt es Geld umsonst von den Schweinefleischfressern.
    4. Du musst ganz ganz viele Kinder machen, damit wir die Bösen übernehmen können.
    5. Jeden Tag 5xbeten, damit du nicht in die Hölle zu den bösen Schweinefleischfressern kommst.

  50. #65 RDNZL (15. Apr 2008 13:16)

    Bei zuviel 4. fällt aber irgendwann 3. weg!

    Das MohammedanerInnentum ist wie der Sozialismus kein nachhaltiges System, sei es Gaza oder Nordkorea!

  51. Wäre diese Light-Version vor 5 oder 10 Jahren erschienen, hätten die beiden Damen damit vielleicht sogar noch Erfolg gehabt. Heutzutage sind schon viele Teile der Bevölkerung über den Islam und Koran aufgeklärt. Denen und ihren Kindern kann man kein X mehr für ein U vormachen.

    Und kann es vielleicht sein, daß die Damen mit der Veröffentlichung einfach nur Kohle machen wollen? Harren wir der Dinge, die da kommen.

  52. Zu Kaddor, Gewaltsuren und Islamunterricht (also wie Geerd Wilders es forderte: Gewaltsuren aus dem Koran rausreißen).
    „Lamya Kaddor, die islamische Religion unterrichtet und an der Universität Münster lehrte, bezeichnete die Aufklärung als „für den Islam nicht übernehmbar““.
    http://www.hallertagblatt.de/landundwelt/politik/3492791/artikel.php
    Takkiya vom Feinsten wieder einmal.

    @ #50 Arminus
    Das war echt gut, und trifft voll den Kern von Kaddor. 😉 😉 😉

  53. #45 Jack_Black (15. Apr 2008 11:35)

    „Koran light?
    Paßt auf ein Blatt Papier.“

    Bitte nicht übertreiben!Briefmarke reicht auch.

    Im Übrigen erinnert mich das ganze Interpretationsgedöns gewaltig an die Zölibatsdiskussionen der „Kirche von unten“ etc.
    Klar ist: Wenn ich Mitglied bei solchen schrägen Vereinen wie Islam oder christl.Kirchen bin, habe ich auch die damit verbundenen Konsequenzen zu tragen, basta!

  54. Warum wird nicht beispielsweise eine Rezension bei Amazon über den „Kinder-Koran“ geschrieben? Man vergibt einen Stern, schreibt rein dass 6000 Koranverse fehlen und das das Buch damit gewaltfrei gemacht wurde. Bis jetzt sind schon 2 Rezensionen geschrieben, die aber beider 5 (fünf!) Sterne vergeben haben. Dann noch der Hinweis dass selbst die Musels dieses Buch daneben finden, und schon können die Bücher wieder eingestanzt werden.

  55. “ alle bösen Suren werden einfach weggelassen “
    Dann wird da ja wohl nicht mehr viel drin strhen

  56. Der Koran ist das überlieferte Wort Gottes, dieses Allahs, da kann man nicht einfach etwas wegschnippeln und als Konvertitentusse schon gar nicht.

    Diese Frau gehört in Talkshows gejubelt – sie soll mal schön öffentlich den Koran ‚erklären‘. Das könnte lustig werden…

  57. Ich nehme an, das letzte Wort ist noch nicht gesprochen. Die Extremisten unter ihnen werden diesen „Koran“ nicht akzeptieren und anfechten.
    Die Frau sagt das Gegenteil von dem, was sie sagen.
    Abwarten.

  58. grün, links, pazifistisch, feministisch und islamisch, und alles gleichzeitig. Diese Frau kann im Kopf nicht ganz rictig sein

  59. Super Sache!
    Rueckuebersetzen ins Arabische und dann 1 Mrd. Kopien drucken (Exportweltmeister) und in der arabischen Welt verteilen. Aus dem Flugzeug. Die Amerikaner leihen sicher ihre Bomber.

    Bald findet kein Moslem mehr eine Ausgabe des echten Korans. In wenigen Jahren sind sie alle liberalisiert und der Kampf gegen den Terror ist Geschichte! Was fuer eine Loesung, und das sogar aus Deutschland.

  60. #77 pinetop (15. Apr 2008 14:35)

    „grün, links, pazifistisch, feministisch und islamisch, und alles gleichzeitig. Diese Frau kann im Kopf nicht ganz rictig sein“

    Nur scheinbar, pathologisch gesehen, eine multiple Persönlichkeitsstruktur, eine Schizophrene.
    In Wirklichkeit nur konsequent.

  61. #79 novalis78 (15. Apr 2008 14:50)

    „Super Sache!
    Rueckuebersetzen ins Arabische und dann 1 Mrd. Kopien drucken (Exportweltmeister) und in der arabischen Welt verteilen“

    Tolle Idee, und kurze Zeit später auf youtube die Steinigung der beiden Damen.

  62. Derartigen Unfug hat man auch mit der [url=http://www.bibel-in-gerechter-sprache.de/index.php]Bibel[/url]
    veranstaltet „Jesus sprach zu den ApostelInnen“
    Ein echter Brüller, dass sich Theologinnen und andere Menschinnen für Bibelfälschung nicht schämen ist schon seltsam. Übrigens hat der Spaß 400.000 EurInnen gekostet.

    Das obige Machwerk wird ein ähnliches Schikcsal erfahren, Ladenhüter bis zum Sankt Nimmerlandstag.

  63. Die Frau lebt gefährlich. Dafür wird ihr von der Friedensreligion der Kopf abgeschnitten. Volksverdummung würde ich da sagen…..top

  64. @ #64 Eurabier (15. Apr 2008 13:10)

    C. F. R. die Türkenschnal.e, hat in der Türkei eine Haus, ob das mehr wie 1 Euro gekostet hat?

  65. Gottseidank würde es uns Christen niemals in den Sinn kommen, die brutalen Inhalte unsere Bibel wegzuleugnen um dann behaupten zu können, das Christentum sei eine friedliche Religion. Nein, das haben wir, im Gegensatz zu diesen Museln, zum Glück nicht nötig.

    Denn wir sind ja im Recht, weil wir Christen sind und die Weisheit mit Löffeln gefressen haben. Halleluja!

    Wir hören aus dem fünften Buch Mose, Kapitel 7:

    (1) Wenn der Herr, dein Gott, dich in das Land geführt hat, in das du jetzt hineinziehst, um es in Besitz zu nehmen, wenn er dir viele Völker aus dem Weg räumt – Hetiter, Girgaschiter und Amoriter, Kanaaniter und Perisiter, Hiwiter und Jebusiter, sieben Völker, die zahlreicher und mächtiger sind als du -,
    (2) wenn der Herr, dein Gott, sie dir ausliefert und du sie schlägst, dann sollst du sie der Vernichtung weihen. Du sollst keinen Vertrag mit ihnen schließen, sie nicht verschonen
    (3) und dich nicht mit ihnen verschwägern. Deine Tochter gib nicht seinem Sohn und nimm seine Tochter nicht für deinen Sohn!

    (16) Du wirst alle Völker verzehren, die der Herr, dein Gott, für dich bestimmt. Du sollst in dir kein Mitleid mit ihnen aufsteigen lassen.

    Aus Kapitel 20:

    (13) Wenn der Herr, dein Gott, sie in deine Gewalt gibt, sollst du alle männlichen Personen mit scharfem Schwert erschlagen.
    (14) Die Frauen aber, die Kinder und Greise, das Vieh und alles, was sich sonst in der Stadt befindet, alles, was sich darin plündern lässt, darfst du dir als Beute nehmen. Was du bei deinen Feinden geplündert hast, darfst du verzehren; denn der Herr, dein Gott, hat es dir geschenkt.

  66. Dieses Buch wurde speziell für unsere Kinder
    u.Enkel herausgebracht-Heranführung an Allah-
    Schulbüchereien, Bibliotheken,evangelische
    Treffs,Volkshochschulen – Schnittstellen der
    multi-kulti Ungläubigen-Heranführung an die
    Verführung-Kuschelstunde mit dem Orient.

    Und für die islamische Umma gilt :

    Nur wo Quran draufsteht, ist Allah drin.

    Adam

  67. Und nun nochmal für alle, denen der Unterschied zwischen Altem und Neuen Testament nicht klar ist, ein Auszug aus dem Katechismus der Katholischen Kirche:

    „21. Welche Bedeutung hat das Alte Testament für die Christen?

    121-123

    Die Christen verehren das Alte Testament als wahres Wort Gottes: Alle seine Schriften sind von Gott inspiriert und behalten einen dauernden Wert. Sie zeugen von der göttlichen Erziehungskunst der heilschaffenden Liebe Gottes. Sie wurden vor allem geschrieben, um die Ankunft Christi, des Erlösers der Welt, vorzubereiten.“

    Nachzulesen ist das Ganze hier:

    http://www.vatican.va/archive/compendium_ccc/documents/archive_2005_compendium-ccc_ge.html

  68. Am Koran „herumzubasteln“ ist verboten und ich denke in nächster Zeit werden viele rechtgeleitete Moslems ihren Kopf fordern.

  69. Nanu,wieder eine Bibelstunde des
    selbsternannten Erleuchteten ?

    Weder der Vatikan aus Rom, geschweige
    Viargra aus USA hilft.

    Grins.

    Adam

  70. @ #93 Darwinist (15. Apr 2008 19:00):

    23. Welche Einheit besteht zwischen dem Alten und dem Neuen Testament?

    128-130

    Die Schrift ist eine einzige, weil es nur ein Wort Gottes, nur einen Heilsplan Gottes und nur eine göttliche Inspiration beider Testamente gibt. Das Alte Testament bereitet das Neue vor, und das Neue vollendet das Alte: Beide erhellen einander.

    Danke für den Link, Darwinist! 🙂
    „Nachzulesen ist das Ganze hier:

    http://www.vatican.va/archive/compendium_ccc/documents/archive_2005_compendium-ccc_ge.html

  71. Ich habe zwar Zweifel aber ich hoffe die Frau
    hat Erfolg.
    Abschaffen lässt sich dieser Glaube genauso wenig einfach wie der katholische oder evangelische.
    Alle haben sie die Weisheit gepachtet.
    Da sollten wir uns nichts vormachen.
    Also muss die Lesart menschlicher werden.
    Es gibt auch Imame die den Koran in einer Art lesen mit der wir mehr als zufrieden sein können.
    Deswegen muss man noch lange nicht mit dieser
    Religion einverstanden sein. Genausowenig wie mit jeder anderer und das muss sie kritiklos aushalten.

  72. Und beachtet die Bebilderung des Bändchens:

    Der Prophet auf dem Kamel, Jesus auf dem Esel!
    Und der Islamophobe auf dem Holzweg ?

    Das ist wohl die Botschaft dieses Büchleins,
    das als eiserne Ration auf jeden Multi-Kulti-
    Haushaltstisch gehört.

    Denn hier steht es geschrieben !

  73. @97 Bodo: ehrlich gesagt interessiert mich nicht, ob die Moslems den Koran nun „menschlich“ lesen, wie Du schreibst.

    Ich möchte Taten sehen, wenn ich sehe, daß sich eine erkennbare Mehrheit der Moslems gegen Terror, gegen Ehrenmorde, gegen die Hinrichtung von Schwulen ganz offen einsetzt und diese Menschen schützt, dann – aber nur dann – werde ich meine Meinung über den Islam überdenken.

    Vorher nicht, da können die mir erzählen was sie wollen – entschuldige bitte.

  74. #81 observer812

    Hey, Opfer muss man in Kauf nehmen 😉
    Sie waere ja dann fast einen wahren Maertyertod gestorben. Nicht fuer den Islam, aber fuer die Menschheit!!!

  75. Entschaerfung: Ich hoffe trotzdem das das Entwicklungsministerium einen Fond bereitstellt um 1 Mrd dieser Ausgaben in arabischen Landen zu verteilen. Gerne kann Frau Mueller dann Gert Wilders Polizeischutz bekommen. Haette sie sich ja verdient und Wilders 100% Zustimmung. Im Grunde macht sie das, was er in Fitna einfordert. Rausreissen ist aber so unfein, umschreiben ist kleverer.

  76. Zitat #97 bodo (15. Apr 2008 20:58)

    Es gibt auch Imame die den Koran in einer Art lesen mit der wir mehr als zufrieden sein können.

    Schon mal was von Taqiyya gehört, das ist doch ein verlogenes Pack, Bekir Alboga, Aiman Mazyek u. wie sie alle sonst noch heißen.
    hier kannst du etwas über Taqiyya nachlesen

    Ich kann Bokito (#100 Bokito 15. Apr 2008 22:20) nur beipflichten.

  77. Was Frau Lamya Kaddor da tut – ist ingewisser Weise eine Sensation, eine Pioniertat.

    Denn bisher ist der Islam immer nur in der harschen Rüstung dahergekommen.
    In seiner Rolle als Trägersystem für eine radikale Expansion der inneren Dominanzwahrnehmung hunderter Millionen von Moslems in rückständigen Ländern.
    Diesem totalitären, aggressiven Ziel kann eigentlich nur ein totalitärer, aggressiver
    Islam dienen.
    Aber klar ist andererseits, daß jede angreifende Kultur nach ihrem Eindringen in die Gebiete der angegriffenen Kultur, auch wenn sie noch so hart ist und die aufnehmende
    Kultur noch so weich ist – einer stillen, permanenten Anpassungs- und Auflösungskraft
    ausgesetzt ist.
    Immer nur den bösen Turbanmann markieren, um sich stechen und Bomben basteln – das haut auf Dauer nicht hin – und führt auch im demütigen Westen nicht so einfach zu einem
    neuen dar´al – islam.
    Das beginnen die intelligenteren ihrer Führer
    zu ahnen.
    Und es kommt für sie das Reich der unangenehmen Fragen :
    Was ist der richtige Weg ? Immer weiter krude
    Härte in Wort und Ritus – oder Reform ?
    Es ist letztlich unnterssant, was im Koran steht. Religion ist das, woran man glauben WILL – oder genauer – woran zu glauben massenpsychologisch effektiv ist.
    Es ist dieses Argument, daß den islamischen Führern die teuflischsten Kopfschmerzen bereiten wird – was ist der richtige Weg, der
    zu einer massenhaften Verbreitung ihrer Lehre führen wird ?
    Wenn sie ihn weiterhin in einer Version anbieten, die krass und unerträglich inkompatibel ist zu den Verhältnissen in der
    aufnehmenden Kultur ?
    Dann ist der Punkt des Erstarrens und Zerplatzens bald nahe.
    Wenn sie selbst Hand anlegen an die Dogmen, Mythen und tausend Regularien …widersprechen sie sich selbst…bekommen Angst, ihre Herrschaft über die Massen zu verlieren…
    Zu allen Zeiten mußten Bewegungen im totalitären Anfang diesen entweder irgendwann überwinden – oder untergehen.
    So gesehen ist es vielleicht ein wegweisender Schicksalstrunk , den ausgerechnet eine Frau dem Islam überreicht – den er wohl widerwillig
    austrinken wird wie eine Medizin.
    Denn – wenn es erst mal den Islam zum liebhaben gibt – und der sich ein bischen verbreitet – dann wird es für die Diener des Propheten schwierig, dem harmonieverliebten Westen zu erklären, daß der Islam dazu gar nicht gemacht war – und dann müssen sie gegen die Verbreitung ihrer eigenen Lehre kämpfen.
    Kaddors Kinderislam ist keine organisierte
    Taquiya – es ist ein erstes trojanisches Pferdlein, das auch noch offen ins Tor geht.
    Ein 1 : 0

  78. Kaddors Kinderislam ist keine organisierte
    Taquiya – es ist ein erstes trojanisches Pferdlein, das auch noch offen ins Tor geht.

    So quatscht man sich die Welt schön, nicht? In gleicher Logik könntest Du behaupten, die Attentate auf die Twin Tower sollten die westliche Welt über das Mörderische im Islam aufklären, es waren grossartige Pioniertaten, um den Westen aufzurütteln.

    Manchmal frage ich mich, was schlimmer ist, die Kopf- und Halsabschneider oder die Interpreten ihrer Taten.

    Diese Frauen sind zum Museltum konvertiert aus freien Stücken und ihnen jetzt zu unterstellen, das hätten sie getan, um den Islam zu reformieren, das ist mehr als absurd. Aber das ist ja westliche Spezialität. Wir wünschen uns was ganz, ganz dolle und dann projezieren wir unsere Wünsche auf den Gegenüber. Klar, umsonst werden nicht moderate Taliban gesucht, die vor dem Halsdurchschneiden die Klinge mit Stoff abpolstern, damit es nicht so weh tut.

    Träum weiter.

  79. #105 D.N.Reb

    Nicht immer gleich so ausrasten !
    Und die Perspektive sehen !
    Nicht ich bin es, der so denkt.
    Aber viele werden es tun.
    Der hardcore Islam steht ganz klar vor der Herausforderung, sich auf die Ankunft im Westen einzustellen.
    Die Vorraussetzungen sind hier anders, hier ist nicht Wüste, Dorf und all das, was Maghrebiner oder die Leute aus Belutschistan
    so kennen.
    Mit dem Konzept Abschottung ums Verrecken wird der Islam HIER nicht weiterkommen.
    Aber reformierbar ist er – eigentlich – auch nicht. Eine Grenze also, scheinbar unüberwindlich.
    Kaddors Kinderislam überschreitet sie.
    Ein Experiment, das Beachtung verdient – denn
    es kann einerseits der massenhaften Ausbreitung eines weichgespülten Islam den Boden bereiten – was aber den politschen Triebkräften seiner Verbreitung wieder den Boden entzieht – den einen Islam, der sich nicht mehr richtig brutal vom Westen und allem was ihn ausmacht unterscheidet – den
    wollen ja aufständischen Moslem Millionen gerade nicht.
    Also – ein Experiment mit unkalkulierbaren Nebenwirkungen.

  80. Und um das mal noch weiter klarzustellen :
    Ich traue dem Islam gar nichts zu, was seine
    Fähigkeit zu ideologischer, konstruktiver Erneuerung angeht.
    Allerdings – kann das Mangel an Bildung sein –
    und man sagt, totgesagte leben länger.
    Trotzdem, wonach der Islam aktuell lechzt, ist nicht der gewaltfreie Disput und die innere Erneuerung. Auch wenn er sie nötig hätte.
    Wonach er lechzt – ist ein großer Krieg – den
    eine derzeit nicht ganz klar auszumachende -islamisch geprägte große Nation führen müßte.
    Das würde eine massenhafte Identifikation bringen – und die Suspendierung von allem Erneuerungsdruck.
    Der Iran ist ein Kandidat, Pakistan oder Saudi Arabien – beide jeweils nach einer „Machtergreifung“.
    Ein großer islamischer Krieg mit möglichst vielen Millionen – möglichst ohne
    Einmischung der Großmächte und ohne allzuviel
    Technologie – danach „verlangt die Situation“
    geradezu.
    Das wäre das, was der Islam am besten könnte.
    Iran-Irak war fast so ein Fall – aber unentschieden !
    Die Historie des Islam unterscheidet sich von der des Christentums in einem wesentlichen Punkt – das Christentum hat sich ziemlich früh
    in ein Weltreich implantiert – und es dann von innen übernommen – dann teilte es sich in
    zwei Linien – Ost- und Westkirche – und übernahm erneut die wesentlichen Reiche von innen – bis heute.
    Der Islam mußte sich erst sein Reich erkämpfen – und verlor es dann über die Jahrhunderte Stück für Stück wieder – mit dem
    Untergang des osmanischen Reiches als Schlußvorstellung.
    Und er ist nun in Stimmung für eine Rückeroberung.

  81. @#106 Phoenix21

    Ein Experiment, das Beachtung verdient

    Meine Meinung. Selbst wenn es jetzt und in dieser Form ueberhaupt keine Rolle spielt oder spielen sollte: Es ist genau der Ansatz mit dem der Westen diesen ideellen Kampf mit dem Islam gewinnen kann. Wer hat die Meinungshoheit. Genau wie in der Deutschland der Kampf um die Meinungshoheit den Mainstream und damit die gedachte und dann gefuehlte Realitaet bedeutet, genauso wird der Kampf um die weltweite Vorstellung wie wir in diesem zusammengewachsenen globalen Dorf miteinander Leben und Umgehen in Koepfen ausgefochten.

    Wer hat das neulich so schoen gesagt? Es war in der Weltwoche, meine ich:

    Der Kampf mit dem Islam ist ein Kampf um Theologie, Ideologie – in erster Linie.

    Wir sind dem Mittelalter nicht durch Hass entwachsen, sondern durch Vernunft.

    Also, selbst wenn es momentan wohl nichts bewirken wird, dass es machbar war – das ist das Interessante an diesem Projekt.

  82. #108novalis

    1.
    Müßten jetzt die von politischkorrekt einen
    Eintrag machen – lichte Momente bei PI –
    die Wende ?
    2.
    Zu Deiner These –
    „wir sind dem Mittelalter nicht durch Hass entwachsen, sondern durch Vernunft“ – !!!
    Das ist sehr viel Ideologie !
    Dem Mittelalter entwachsen – wo setzen wir da
    an – Renaissance, Reformation ?
    – die verlängerte den Kampf um die richtige Auslegung glatt noch einmal um 500 Jahre.
    Und was mußte alles in diesen 500 Jahren geschehen !
    Allein wenn man sich die verquasten inneren
    Kämpfe der deutschen Reformatoren direkt am Anfang, in der Blütezeit also, anschaut – und das, was dann von der Gegenseite kam – dann
    kann einem schon grausen, was ein echter
    theologischer Kampf um die Erneuerung bedeuten kann….

  83. #99 Bokito (15. Apr 2008 22:06)
    „Ich habs schon immer gewusst, Feminismus hat mit Emanzipation garnix zu tun.
    Ein ganz großer Teil der Islamkonvertitinnen sind Ex-Feministinnen !“

    D.h., dieses ganze Gedöns um häusliche, männliche Gewalt war nur ein stummer Schrei nach Prügel?
    Nachdem man uns Männer zum Sitzpinkler und Frauenversteher umdressiert hat, ist man mit dem Ergebnis nun so unzufrieden, dass man schnurstracks dahin rennt, wo noch richtige Männer wissen, was Frauen wünschen.

  84. @observer – allerdings. Schau dir nur Susanne Osthoff an, garnicht zu reden von den Weibern, die an den Universitäten herumlaufen.

Comments are closed.