Am frühen Morgen gab es heute eine Razzia in 16 Gebäuden in Deutschland. 9 Personen stehen unter Verdacht, eine terroristische Vereinigung gegründet und in Deutschland lebende Muslime zum Dschihad angeworben zu haben. Ob es zu Festnahmen gekommen ist, ist noch nicht bekannt.

Die Aktivitäten nahemen ihren Ausgang im Umfeld des inzwischen geschlossenen, berüchtigten „Multikulturhaus“ in Ulm. Die Welt berichtet:

Bei einer bundesweiten Aktion gegen mutmaßliche Islamisten sind am Mittwoch in Berlin sechs Wohnungen durchsucht worden. Insgesamt seinen 16 Gebäude in ganz Deutschland durchsucht worden, teilte das bayerische Landeskriminalamt mit. Es handle sich um Privatwohnungen sowie Vereins- und Verlagsräume in Neu-Ulm, Ulm, Sindelfingen, Bonn, Berlin und Leipzig.

Die Aktion wegen des Verdachts „der Bildung einer kriminellen Vereinigung“ seit September 2005 richtete sich gegen neun deutsche Staatsangehörige im Alter zwischen 25 und 47 Jahren, die den Angaben zufolge überwiegend Migrationshintergrund haben. Bei zwei Männern aus Ulm und Sindelfingen (Kreis Böblingen) handelt es sich um einen 26 Jahre alten Deutschen palästinensischer Herkunft und einen 27-jährigen Konvertiten. Gegen die Männer wird unter anderem wegen Straftaten wie Volksverhetzung und Anwerbung zu einem fremden Wehrdienst ermittelt. Außerdem sollen sie radikale Literatur, Audio- und Videomedien verbreitet haben.

Ausgangspunkt der Aktivitäten der Verdächtigen soll das ehemalige Neu-Ulmer Multikulturhaus gewesen sein. Das Multi-Kultur-Haus war im Dezember 2005 wegen islamistischer Umtriebe geschlossen worden. In ihm sollen sich mehrfach radikale Islamisten aufgehalten haben. Unter ihnen der Deutsch-Ägypter Reda Seyam, der dem Terrornetzwerk al-Qaida zugerechnet wird und derzeit in Berlin lebt.

Ziel der Organisation sei es gewesen, Muslime und Nichtmuslime im Sinne einer äußerst strengen Form des Islam „zu islamisieren und zu radikalisieren“, hieß es von den Behörden. Dabei sollen sie sich auch gezielt darum bemüht haben, die Bereitschaft zur Teilnahme am sogenannten Heiligen Krieg (Dschihad) im In- und Ausland zu fördern. Konzentriert hätten sie sich vor allem auf zum Islam konvertierte Deutsche, hieß es weiter. Die Beschuldigten hätten die Islamisierung in strafbarer Weise über radikale Literatur, Audio- und Videomedien sowie Islamseminare, Internetauftritte und Diskussionsforen angestrebt. Die Aktivitäten der Verdächtigen würden von der Ablehnung der freiheitlich demokratischen Grundordnung getragen.

Konkrete Angaben zu den einzelnen Vereinen, die unter Verdacht geraten sind, liegen noch nicht vor.

image_pdfimage_print

 

20 KOMMENTARE

  1. Am frühen Morgen gab es heute eine Razzia in 16 Gebäuden in Deutschland. 9 Personen stehen unter Verdacht, eine terroristische Vereinigung gegründet und in Deutschland lebende Muslime zum Dschihad angeworben zu haben.

    Ankündigung :

    Heute, den 23. April 2008 um 1700 Uhr grosser Schweigemarsch der türkischen Gemeinde Berlin gegen den Terrorismus in den eigenen Reihen. Wir erwarten mindestens 50 Tausend Teilnehmer.

    Transparente mit den Aufdrucken : „Keine Macht dem Dschihad“, „Ausweisung aller radikaler Moslems!“, „Stoppt den islamischen Terror jetzt!“ und „Islam ist Friede“ werden ab 14:00 in den Moscheen ausgeteilt. Die Vorbeter geben auch an die Ältesten Megaphone aus. Frauen und Männer bitte getrennte Blöcke bilden.

    Sammelpunkt um 16:30 Unter den Linden.

    Die Rede wird der Vorsitzende Kolat halten – Thema : „Wir schämen uns für die Islamisten in unseren Reihen“.

    Anschliessend wird eine Kollekte zugunsten der Deutschen Opfer von Migrantengewalt abgehalten. Wir bitte alle Teilnehmer , fleissig zu spenden!

  2. Die Beschuldigten hätten die Islamisierung in strafbarer Weise über radikale Literatur, Audio- und Videomedien sowie Islamseminare, Internetauftritte und Diskussionsforen angestrebt. Die Aktivitäten der Verdächtigen würden von der Ablehnung der freiheitlich demokratischen Grundordnung getragen.

    Tja ja! Welch Überraschung, dass ein Moslem ein kleines Bisschen undemokratisch tickt 🙂

    Und dabei erdreistet man sich, DIE ISLAMISIERUNG auch noch ILLEGAL voran zu treiben… Unverschämtheit ^^ Die können es wohl kaum erwarten, bis sie sich einfach vermehrt haben. Aber nur weiter so.

  3. Hallo
    Ich fass diesen Staat mittlerweile nicht mehr…
    die Story des Mutli-Kultur-Hauses reicht zurück ins Jahr 2004….und wann wird der harte Kern mal mit ner Razzia belaestigt? 2008…nach dem Sauerland-ding,das auch auf dem Mist dieser Musel-Irren aus Ulm/Neu-Ulm gewachsen iss.!
    Und der allseits beliebte Reza irgendwas,Taliban von der Alb, wirbt wahrscheinlich friedlich weiter in Berlin,nachdem Ihm das Sozialamt den Umzug finanzierte…..
    unglaublich,dieser Staat ist eine Gefahr für die Bürger
    Gruss
    Christian

  4. Endlich haben unsere Behörden mal wieder einen Fahndungserfolg zu verkünden. Und das sogar ohne Onlinedurchsuchung und Videoüberwachung.

    Über weitere Hintergründe bin ich ja echt gespannt, vor allem, welche Personen und von welchen „Vereinen“ diese sind. Da werden sich bestimmt noch Abgründe auftun….

  5. Mir gefällt, dass die MohammedanerInnen so schön von den GrünInnen das Wort „Multikultur“ übernommen haben, verknüpft es doch GrünInnen, MohammedanerInnen, Multikulti und Terrorismus miteinander und in dieser Falle stecken die GrünInnen nun drin und kommen immer schwerer heruas, zumal die echten Linken nun auch SED/LInkspartei wählen!

    Nur der Ole von Beust hat wieder „schill“ernde KoalitionspartnerInnen!

  6. Post für Claudia Fatima Roth:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/claudia_roth-650-6018.html

    Sehr geehrte Frau Roth,
    gestatten Sie mir eine Nachfrage zu meiner Anfrage vom 16.04.08 im Hinblick auf die zügige Ausweisung gewaltbereiter Muslime. Sie lenken in Ihrer Antwort recht plump vom angesprochenen Problem ab. Ich wollte nicht Ihre hinreichend bekannte Einstellung zu „rechtsradikalen“ und vermeintlch rechtsradikalen Tätern erfahren. Auch Ihre Unterstellung, ich sei „bei meinen Ausführungen diesem oder jenem aufgesessen“, die für sich allein genommen eine unglaubliche Frechheit darstellt, hat mich nicht überrascht, gleichwohl sie nicht Gegenstand meiner Frage war. Nach Ihrem „Sonne, Mond und Sterne“ Auftritt wundert mich bei Ihnen sowieso nichts mehr! Ich möchte nur eine Antwort auf die gestellte Frage: Was haben Sie dagegen, die ca. 30.000 (Quelle BKA) gewaltbereiten Muslime außer Landes zu schaffen? Oder, anders herum gefragt, welcher Nutzen ergibt sich aus der Anwesenheit dieser Leute für Deutschland?

  7. #2 Prosemit (23. Apr 2008 13:32): „Wir erwarten mindestens 50 Tausend Teilnehmer.“

    Ist das ein Witz? Wenn Du so viele Teilnehmer zusammenkriegst, hast Du einen Gutschein für ein Abendessen für 2 Personen von mir gut. Ernst gemeint.

    Ich schätze mal, es werden 50 kommen.

  8. ja was sollen denn die schwachsinnigen Allahfuzzis anderes Verkünden als in der Haßpostille Koran und den Hadiths steht?
    Das sind nicht wildgewordene Bürzellifter die den Haß gegen Christen, Juden, Nichtmoslems, die Vernichtung der Freiheit, Sklaverei und Unterdrückung propagieren, das ist ihre Ideologie, das ist der Islam. Warum lesen die Politschwätzer, die liberalen und roten Sprechblasenheinis nicht einfach Koran und Hadiths, Anleitung zu Mord, Unterdrückung, Eroberungskrieg, etc etc. Es sind auch ihre Schlünde, die nachher abgeschnitten werden.
    Auch Moslems lieben der Verrat, aber nicht die Verräter. Wer sein eigenes Volk verrät und verkauft, vor was sollte der zurückschrecken?

  9. Das ist aber sehr rassistisch. Die armen Musel einfach so bei ihren Terrorvorbereitungen zu stören.

  10. Na vielleicht wird jetzt mal das ein oder andere an „Hintermännern“ und Auftragnehmern aus der you tube/Blogspot etc. Verleumdergsszene etc. hochgenommen.
    Die fahren vielleicht auch schwarze Audis und haben Casio Digicams (sorry der musste noch mal sein).

    Achja ULM war da nicht was mit El Masri dem Architekten der Metro ????

  11. Es soll sich um 9 personen handeln, die im verdacht stehen, eine terroristische vereinigung gegründet zu haben…..

    Das ist ja fast zum kreischen, wenn es nicht so traurig wäre.

    Am 7.9.07 schrieb die NEUE ZÜRCHER ZEITUNG hervor:

    „Letztlich geht es um die Frage, wie Deutschland mit seinen über 30.000 bekannten Islamisten umgehen will. Der Kampf gegen den internationalen Terrorismus ist kein Sonntagsspaziergang, sondern ein Ringen mit vielen Opfern.

    Und damit hat die NZZ nur die spitze des eisberges genannt…..
    Eines steht fest: Wenn die untertrieben mit 30.000 benannten islamisten zum heiligen krieg gegen uns „ungläubige“ „scheissdeutsche“ aufrufen, dann ist der rest von drei millionen mit dabei!
    Denn jeder, der es wissen will, weiss, dass der moslem sich solange verstellt, bis er die oberhand gewinnen kann. Zudem gehen die jungen musels jeden tag in die muckibude, der deutsche jüngling jedoch übt sich leider nicht etwa
    Theo Retisch
    im komasaufen…..

  12. #18 Theo Retisch

    Zudem gehen die jungen musels jeden tag in die muckibude, der deutsche jüngling jedoch übt sich leider nicht…

    Der deutsche Jüngling wird seit Jahren ab dem Kindergartenalter und bis in die letze Schulklasse von Feminazis gender maingestreamt. Kein Wunder, daß diese Weicheier vor den Musel-Machos nur noch den Kürzeren ziehen.

  13. @17
    Das ist ja ein herziger Datenschutz bei der Stuttgarter Zeitung: „Es handelt sich um den Konvertiten Pierre V., der einem muslimischen Verein in Sindelfingen angehört und der von dort aus eine Homepage betreut, …“
    Wer könnte da gemeint sein? „Schaut eusch den Pizzaofen an und stellt eusch die Hölle vor“

    Der lustige kleine Pierre ist übrigens ne kölsche Jong, kein Sindelfinger Iman, liebe Leute von der Stuttgarter Zeitung. In anderen Artikeln zu dieser „Aktion gegen Islamisisten“ wird übrigens sein voller Name genannt.

    „Der Prediger Pierre Vogel habe etwa in einer Göttinger Moschee die Verheiratung neunjähriger Mädchen gerechtfertigt.“
    (dpa/lni)
    zum Beispiel hier

    Vielleicht sollten die Leute, die dem lustigen Pierre ein Forum gegeben haben, zum Beispiel bei hartaberfair sich mal überlegen, mit wem sie da diskutiert haben.

Comments are closed.