Ihre kulturellen Bräuche wollten zwei Männer in Wien pflegen. Beim Tod eines geliebten Menschen wird ein Schaf geschlachtet und dessen Fleisch zu verschenkt. Also zerrten zwei Männer ein Schaf in ihre Wohnung, hoben es in die Badewanne und schnitten ihm den Hals auf.

Die von Zeugen verständigten Polizeibeamten konnten das Geschöpf nicht mehr in Sicherheit bringen; die beiden um ihre Mutter trauernden Männer waren bereits mit dem Häuten des Tieres beschäftigt.

Die blutige Brauchtumpflege war damit dennoch beendet. Das tote Schaf endete in der Tierkörperbeseitigung und nicht auf dem Gabentisch.

Das Töten von Tieren, die bei Bewusstsein sind, gilt in Österreich als Tierquälerei und ist daher strafbar. Wer ein Tier schächten will, muss es zuvor mittels Elektroschock oder anderer Maßnahmen betäuben.

Wenn Multikulti weiter voranschreitet, werden derartige Rituale nicht mehr im heimischen Bad stattfinden, sondern so wie in den Herkunftsländern direkt vor der Tür.

(Spürnasen: Ludwig St. und M.W.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

43 KOMMENTARE

  1. Junge Muslima bekommen Rat im Angstfall

    Im Namen der Ehre werden sie zuhause eingesperrt, misshandelt, zwangsverheiratet: Junge Muslima türkischer oder arabischer Herkunft, junge Roma aus dem ehemaligen Jugoslawien.

    Was der Lena Odenthal-Tatort kürzlich sensibel in Szene setzte – eine starke türkische Frau, die nach der Zwangsverheiratung ihr Glück in einer außerehelichen Beziehung findet und deshalb von der Familie mit dem Tod bedroht wird – kann sich auch in Frankfurt zutragen.

    Leider geht es so nicht weiter, da es in der SED_FR steht.
    http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/frankfurt/?em_cnt=1320852

  2. Na was gleubt ihr denn wie ich in meiner Zeit in Saudi-Arabien mein heimlich gezuechtetes Schwein geschlachtet habe? Ist ja sonst nicht ranzukommen an eine ordentliche Blutwurst in dem Land. 😀

  3. wie doch jeder weiß, ist es nichts mehr besonderes. die in europa geltenden Gesetze sind längst ausgehebelt oder werden einfach rotzfrech umgangen. Was für die „europäischen Indianer“ noch bindent ist, zählt für die neuen Herrenmenschen mit ihren Beschützern schon lange nicht. Warum also darüber aufregen. Schaffen wir die Schlachthöfe, Veterinär-Mediziner und Gesundheitsbehörden ab. Das spart Kosten, der Steuerzahler wird entlastet und jeder kleine Metzgerbetrieb kann wieder Schlachten wie im Mittelalter. Mit Messer, Hackbeil und Hauklotz.

  4. Die gläubigen Männer haben das Schaf wohl auch
    am Wohnzimmerteppich gebraten.

    Kein Wunder, daß sich dann der Rote Hahn aufs
    Daach setzt.

    Und die Feuerwehr bekommt vom Zicklein nichts
    ab – dafür aber reichlich Hiebe.

    Wegen Störung ritueller Handlungen !

  5. Wenigstens sind sie zum Schlachten in ihr privates Badezimmer gegangen. Als ich noch in Kreuzberg wohnte, hatten wir mehrmals Polizei und Gesundheitsamt im Haus, weil unsere türkischen Nachbarn im Keller schächteten. Die Reinigungskosten mußten übrigens (notgedrungen) die deutschen Hausbewohner übernehmen, weil sich die Moslems weigerten, für den Schaden aufzukommen. Wie bin ich froh, daß ich da weg bin!

  6. die beiden um ihre Mutter trauernden Männer waren bereits mit dem Häuten des Tieres beschäftigt.

    Äh… wie jetzt? Ein Schelm, der Böses denkt. 🙂

  7. Moslems schaechten in Richtung Mekka
    Auch im Islam wird Blut als rituell unrein angesehen. Damit es vollstaendig aus dem Koerper fliessen kann, schneidet der islamische Schlachter ebenfalls die Halsschlagadern des lebenden Tieres durch. Vorher dreht es das Tier in Richtung Mekka und ruft: “Im Namen Allahs“. Dann setzte er das Messer an. Um das Leiden des Tieres zu verkuerzen, sollte er ein scharfes Messer verwenden – muss es aber nicht. Und genau an diesem Punkt scheiden sich die Geister. Denn auch alle anderen Instrumente sind erlaubt, die ein Auslaufen des Blutes ermoeglichen. So stirbt das Tier oft qualvoll, weil die Schlachtwerkzeuge stumpf, schartig oder rostig sind. Ein Grund, der den Feldzug der Tierschuetzer gegen das Schaechten erklaert. Waehrend bei den Juden das geschaechtete Fleisch nur als Nahrung dient, werden im Islam Tiere auch geopfert. Anlaesse dafuer sind die Erfuellung eines Geluebtes, die Geburt eines Kindes oder die Wallfahrt nach Mekka. So schlachten moslemische Familienvaeter die Tiere oft selbst anstatt diese Arbeit einem Profi zu ueberlassen. Ein weiterer Grund, warum Tierschuetzer dagegen protestieren.

    http://www.hagalil.com/judentum/koscher/m-shoch1.htm

  8. Jetzt müssen die noch hoffen das der Vermieter ihnen aufgrund dieser Nummer die Wohnung kündigt . Dann kann wieder auf DISKRIMINIERUNG geklagt werden und dann klingelt es auch noch in der Kasse… Jackpot !!!

  9. #9 Darwinist (18. Apr 2008 16:53)

    Wahrscheinlich Moslems aus einer ehemaligen Sowjetrepublik. Die ehemalige Sowjetunion wird ja oft genug mit Russland gleichgesetzt.

    Zwei Männer russischer Herkunft folgten einer Tradition ihrer Heimat, bei der nach dem Tod eines geliebten Menschen ein Schaf zu schlachten und dessen Fleisch zu verschenken sei.

    Das finde ich beleidigend. Es gibt keine solche Tradition in Russland.

  10. Immerhin haben sie es im heimischen Badezimmer gemacht. Ich schalge diese Muselanten daher für den Integrationspreis vor.

  11. und politisch korrekt hat der österr. staats und reichsfunk zu diesem thread vorsorglich gar keine kommentarfunktion freigeschaltet.
    die obermacher fürchteten wohl den volkszorn?
    oder hatte die zensur heute frei?

  12. Sowas ist mit unserer Zivilisation nicht vereinbar.Was für eine Sauerei. Der arme Vermieter.
    Aber selber schuld. Keine Vemietung an Musels.

  13. #12 DerJutt (18. Apr 2008 17:07)

    Ist egal, könnten doch welche gewesen sein.

    Stimmt, es könnten welche gewesen sein! Mit dieser Überlegung könnte man diese Mohammedaner eigentlich für alles verantwortlich machen – denn sie könnten es ja gewesen sein.

  14. „Das Töten von Tieren, die bei Bewusstsein sind, gilt in Österreich als Tierquälerei und ist daher strafbar. Wer ein Tier schächten will, muss es zuvor mittels Elektroschock oder anderer Maßnahmen betäuben.“

    Nun, da sind die Österreicher uns ja deutlich voraus. Dieses Gesetzt gibt es hier seit 1945 leider nichtmehr. Dank sei unseren „Freunden“ aus Übersee…

  15. Jede einzelne solche Taten, die wir in unseren hochzivilisierten Ländern zulassen, bedeutet ein Fortschreiten des Sittenverfalls und der emotionalen Verrohung. Am Ende eines dertigen
    Prozessen würde der Untergang unserer Zivilisation stehen und die Rückkehr der Steinzeit.

  16. @DerJutt #12

    aus welchem Stall bist denn du entlaufen?

    Meinst du nicht, dass du ein bisschen doof bist? Mit einer solchen sarkastischen Bemerkung outet man sich ja geradezu als U-Boot von …. nun, wie soll man sagen … nicht freundlich gesinnten watchblogs

  17. Hallo
    immer wieder lustig, hier die versammelte Demokraten-Wählerschaft uralte Mahnungen der nationalen Deutschen entdecken zu sehen….
    Wer regiert denn in den meisten Bundeslaendern?
    Schwarz,wenn ich nicht irre,die verraten unser Land eben christlich korrekt*lach*
    Diese schächtenden Halbmenschen wurden von Kohl ebenso reingelassen wie von Merkel,von Schmidt ebeso wie von Schröder.
    Wer’s auch dreissig Jahre später nicht merkt,das die „demokratischen“ Parteien Ihn sicher nicht retten werden, lernts nie.
    Gruss aus Baden
    Christian

  18. #17 Sauron (18. Apr 2008 17:36)
    Jede einzelne solche Taten, die wir in unseren hochzivilisierten Ländern zulassen, bedeutet ein Fortschreiten des Sittenverfalls und der emotionalen Verrohung. Am Ende eines dertigen
    Prozessen würde der Untergang unserer Zivilisation stehen und die Rückkehr der Steinzeit.

    Du unterschätzt die Europäer aber gewaltig.
    Vertraue mir, diese Menschen werden sich unserer Lebensweise anpassen, freiwillig oder mit dem gewissen Nachdruck.
    Hab etwas Vertrauen mit den Eliten, es gibt hier sehr viele, sehr mächtige Menschen die diese Kultur und unsere christliche Weltsicht unter keinen Bedingungen aufgeben werden.
    Die sozialen Strukturen in denen wir leben sind hocheffizient und haben uns Technologie
    und Luxus beschehrt.
    Du meinst, die Mächtigsten dieser Welt geben das kampflos her?
    😉

    Wir sind noch lange nicht an dem Punkt wo wir unsere Kultur aufgeben, glaube mir, dazu gehört wesentlich mehr als ein paar randalierende Bauernjungen in unserer Städten.
    Was denkst Du wird man bereit sein dagegenzusetzen wenn man erkennt das der jetzige Weg der Geduld unsere Effizienz nachhaltig gefährdet?

    Man führt Kriege in aller Welt und nimmt zivile Opfer in Millionenhöhe hin nur für Ressourcen, was glaubst Du passiert wenn es um unsere Substanz geht, um unsere innere Struktur?
    😉

  19. Schon der Urvater der links-grünen-Multi-Kulti-
    Cliqueria hat sich Gedanken über die Nützlich-
    keit eines

    – agent provocateur –

    gemacht. Der „agent provocteur“ schleicht sich
    in Gruppen ein, klopft jedem schleimig auf die
    Schulter und bringt ungehörige Äußerungen zu
    Gehör, um Zustimmung zu Ungeheuerlichkeiten
    zu erschleichen.

    Wenn es Russen waren, waren es Russen – wir
    bleiben bei der Wahrheit. Denn diese ist das
    Manifest der Freiheit!

    Ich gebe dennoch zu bedenken – eventuell
    waren es Tschetschenen. Diese sind über-
    wiegend Moslems und werden gern mit Russen
    verwechselt.

  20. #9 Darwinist

    Das sind höchstwahrscheinlich muslimische Tschetschenen. Tschetschenen laufen immer unter dem Begriff „Russen“. Genauso wie muslimische Kosovaren bis vor kurzem jedenfalls als Serben galten.

    Normale Russen kommen nach Österreich höchstens um Urlaub oder Geschäfte zu machen. Sicher nicht um im Gemeindebau ein Schaf zu schlachten.

    Übrigens will der österreichsiche Wissenschaftsminister jetzt ein Burka-Verbot in der Öffentlichkeit. Außerdem will er das Kopftuch aus dem öffentlichen Dienst verbannen:
    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/377884/index.do

    Leichter wäre es einfach die Muslime zu verbannen. Samt Kopftuch und Burka.

  21. Der Schutz der Tiere wurde in der Bundesrepublik Deutschland als Staatsziel ins Grundgesetz aufgenommen. Trotzdem entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am 23.11.2006, dass Moslems in Deutschland das Schächten von Tieren nicht verboten werden kann. Beim Schächten werden die Tiere bei vollem Bewusstsein gewaltsam fixiert, anschließend wird der Hals mit einem Messer durchschnitten. Der Tod tritt durch Ausbluten ein. Das kann viele Minuten dauern. Das höchste deutsche Verwaltungsgericht widersprach damit dem Land Hessen, das einem muslimischen Schlachter die nach dem Tierschutzgesetz notwendige Ausnahmegenehmigung zum betäubungslosen Schlachten (Schächten) von Rindern und Schafen verweigert hatte und bestätigte die Rechtsauffassung des Verwaltungsgerichtshofs Kassel.

    Wieder ein Beispiel dafür, dass wir unsere abendländischen kulturellen Errungenschaften, und als solche sehe ich den Tierschutz, widerspruchslos einer mittelalterlichen rückständigen Kultur opfern, die die Achtung anderer Kreaturen mit Füssen tritt.

    Ein Armutszeugnis für uns.

  22. Ach herjeh,
    das waren sicher wieder verkleidete Deutsche oder Österreicher, die den Zugewanderten eins reinwürgen wollten.
    Das weiss doch jedes Kind, dass der Durchschnittsdeutsche und -ösi normalerweise in brauner oder schwarzer Uniform im Stechschritt herumspaziert, Haare kurz oder kahl (Frauen provokante Zöpfe), bei Schönwetter Parolen an Hauswände schmieren und Passanten zwecks Schlägereien auflauern. bei Regen sitzen sie in der guten Stube und brüten mit Lineal und Zirkel überm Atlas um zu sehen, wie sie ihr Territorium erweitern könnten. Abgefeimt wie wir eben sind, greifen immer mehr zu Ablenkungsmanövern wie dieses. Haare färben, folkloristische Kleidung und ein Schaf in die Wanne. Dann noch hoffen, dass die wunderbare erhabene Kultur auf Ekel und Abneigung stösst. Erfolgsgarantie durch das Schaf. Es ist ja bekannt, dass sich Deutsche und Ösis nur von Schwein, Kraut und Bier ernähren.
    Ironie off
    😉

  23. Zu mir sagte mal ein altes Südtiroler Bäuerchen:Wer „Grob“ zu den Tieren ist, ist es auch “ meistens “ gegen-über Mitmenschen.
    Ich glaube da ist was “ Wahres “ dran.

  24. Tja, wie sagt die Warze? Das müssen wir „aushalten“.

    Demnächst: das Abschlachten mißliebiger Filmemacher aus offener Straße.

    Müssen wir aushalten.

  25. Originalton Claudia F. Roth:

    “Ich kann prima Börek machen… „

    Wers nicht kennt: Börek wird aus u.a. Teig (Yufka-Blätter) und Rindergehacktem gemacht.

    Als bekennende interkulturelle Grüne muß CFR die Rinder vorher halal geschächtet haben.
    Welches Pharisäertum einer Angehörigen einer Partei, die sich den Schutz der Umwelt und der Kreaturen auf die Fahne geschrieben hat.

  26. # #23 GottWillEs (18. Apr 2008 18:13)

    #17 Sauron (18. Apr 2008 17:36)
    Jede einzelne solche Taten, die wir in unseren hochzivilisierten Ländern zulassen, bedeutet ein Fortschreiten des Sittenverfalls und der emotionalen Verrohung. Am Ende eines dertigen
    Prozessen würde der Untergang unserer Zivilisation stehen und die Rückkehr der Steinzeit.

    Du unterschätzt die Europäer aber gewaltig.
    Vertraue mir, diese Menschen werden sich unserer Lebensweise anpassen, freiwillig oder mit dem gewissen Nachdruck.
    Hab etwas Vertrauen mit den Eliten, es gibt hier sehr viele, sehr mächtige Menschen die diese Kultur und unsere christliche Weltsicht unter keinen Bedingungen aufgeben werden.
    Die sozialen Strukturen in denen wir leben sind hocheffizient und haben uns Technologie
    und Luxus beschehrt.
    Du meinst, die Mächtigsten dieser Welt geben das kampflos her?
    😉

    Wir sind noch lange nicht an dem Punkt wo wir unsere Kultur aufgeben, glaube mir, dazu gehört wesentlich mehr als ein paar randalierende Bauernjungen in unserer Städten.
    Was denkst Du wird man bereit sein dagegenzusetzen wenn man erkennt das der jetzige Weg der Geduld unsere Effizienz nachhaltig gefährdet?

    Man führt Kriege in aller Welt und nimmt zivile Opfer in Millionenhöhe hin nur für Ressourcen, was glaubst Du passiert wenn es um unsere Substanz geht, um unsere innere Struktur?
    😉
    # #24 HUNDEPOPEL (18. Apr 2008 18:15)

    Schon der Urvater der links-grünen-Multi-Kulti-
    Cliqueria hat sich Gedanken über die Nützlich-
    keit eines

    – agent provocateur –

    gemacht. Der “agent provocteur” schleicht sich
    in Gruppen ein, klopft jedem schleimig auf die
    Schulter und bringt ungehörige Äußerungen zu
    Gehör, um Zustimmung zu Ungeheuerlichkeiten
    zu erschleichen.

    Wenn es Russen waren, waren es Russen – wir
    bleiben bei der Wahrheit. Denn diese ist das
    Manifest der Freiheit!

    Ich gebe dennoch zu bedenken – eventuell
    waren es Tschetschenen. Diese sind über-
    wiegend Moslems und werden gern mit Russen
    verwechselt.
    ———————————————–

    Ihren Optimismus möchte ich haben!
    Nichts für ungut! Leider fehlt mir der Glaube an das, was Sie schreiben.

  27. #7 Matti hat geschrieben (18. Apr 2008 16:31)

    Wenigstens sind sie zum Schlachten in ihr privates Badezimmer gegangen. Als ich noch in Kreuzberg wohnte, hatten wir mehrmals Polizei und Gesundheitsamt im Haus, weil unsere türkischen Nachbarn im Keller schächteten. Die Reinigungskosten mußten übrigens (notgedrungen) die deutschen Hausbewohner übernehmen, weil sich die Moslems weigerten, für den Schaden aufzukommen. Wie bin ich froh, daß ich da weg bin!

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Also ist die Integration in die moslemische Gesellschaft bei Dir total misslungen?

    .

  28. # Matti:

    Wie widerwärtig und mittelalterlich. Wieso hast du sie nicht angezeigt? Bzw kannst du das auch noch nachträglich tun, betäubungsloses Schächten ist in Deutschland verboten, das Schächten selbst an sich auch nur mit Sondergenehmigung, die auch nur schwer ausgestellt wird und sicherlich nicht an Privatleute!! Das Pack versucht uns doch auch oft mit unseren rechtlichen Mitteln, neben natürlich prolligen Körperlichkeiten, stets wegen sonstwas anzuzeigen, machen wir eben einfach und bei jeder Gelegenheit dasselbe! Aber auch sonst würde ich sofort bei sowas Anzeige erstatten und vor allem die Öffentlichkeit informieren!

  29. #31 krishna (18. Apr 2008 19:19)
    Gehts noch?! Und die Türken sind bestimmt so eine Art Deutsche, was?

  30. #34 Gabbo

    betäubungsloses Schächten ist in Deutschland verboten, das Schächten selbst an sich auch nur mit Sondergenehmigung, die auch nur schwer ausgestellt wird und sicherlich nicht an Privatleute!!

    Das ist sicher richtig. Aber im Ernst, wer achtet in Deutschland darauf, wenn das mulimische Opferfest, zwischen dem 18. und 19. Dezember gefeiert wird. Es interessiert dann doch niemanden.
    Hier dürfte es nicht anders ablaufen als in Belgien:
    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26867/1.html
    Zitat:

    In Belgien wurde ein Muslim auf seinem Weg zum Schlachthaus von einer Polizistin angehalten, weil er das Schaf im geschlossenen Kofferraum seines Autos transportierte. Nach dem Gesetz hätte er es auf dem Rücksitz transportieren müssen. „Sie sagten, ich würde ein Sicherheitsgurt für das Schaf brauchen“, erzählte der Betroffene, der jetzt möglicherweise eine Geldstrafe zahlen muss. Die Polizistin sagte später, dass sie einen Witz über den Sicherheitsgurt gemacht habe. In Belgien werden jedes Jahr zum Opferfest 100.000 Schafe geschlachtet, alleine in Brüssel sollen es 25.000 sein.

    Alles ohne Betäubung. Was glaubt ihr, was dann in Kreuzberg oder Köln-Kalk los ist?

  31. Die blutige Brauchtumpflege war damit dennoch beendet. Das tote Schaf endete in der Tierkörperbeseitigung und nicht auf dem Gabentisch.

    Das Lamm Gottes, das agnus dei, ist ein Sinnbild des Christentums. So wie das Rind ein Sinnbild des Hinduismus ist. Wenn das geschändet wird, wie oben beschrieben, darf ich dann als Christ beleidigt sein und Vergeltung fordern?

    Nein, wir haben uns uns von den christlichen Wertevorstellung mittlerweile so weit entfernt, dass es für andere Kulturen ein leichtes ist, diese Lücken zu füllen und für sich zu beanspruchen.

    Wir sind auf dem Weg in ein neues Mittelalter.

  32. #22 baden

    Diese schächtenden Halbmenschen wurden von Kohl ebenso reingelassen wie von Merkel,von Schmidt ebeso wie von Schröder.
    Wer’s auch dreissig Jahre später nicht merkt,das die “demokratischen” Parteien Ihn sicher nicht retten werden, lernts nie.

    Noch mehr werden jetzt vom Herrn Bundesinnenminister/CDU hereingelassen:

    Wir kriegen Hundertausende neue Asylanten, äh Flüchtlinge, die selbstverständlich alle freiwillig irgendwann in „ihre angestammte Heimat“ zurückkehren werden.

    Oh heilige Einfalt, Schäuble!

    http://www.radio-freiheit.info/archives/271

  33. #5 No-go-Area-für Deutsche

    Bei islam-heißt-frieden kann man sich nen Virus einfangen, Vorsicht!

  34. Wenn Multikulti weiter voranschreitet, werden derartige Rituale nicht mehr im heimischen Bad stattfinden, sondern so wie in den Herkunftsländern direkt vor der Tür.

    Soll das ein Witz sein oder was?

    Was glauben Sie, passiert in den Badewannen der bereicherten Wohnungen oder Häuser seit langem?

  35. @ 39
    No Dhimmi
    tja,nu,was soll mir das sagen? Sollte ich überrascht sein?
    Nochmal zur Errinnerung meine Worte:
    Ob Kohl,ob Schmidt,ob Merkel,obSchröder….
    es ist Fakt,das ALLE „demokratischen“ Mitte-Parteien fleissig bei der kültürellen Bereicherung mitgewirkt haben.
    Ebenso Fakt wird sein, das Sie im Interesse der Industrie und deren Bedarf an Lohndrückern auch nicht aufhören werden und schlussendlich ist es Ihnen auch egal,ob Sie Deutschland damit umvolken, Hauptsache,am Wahltag findet so’n Anatolen-Bauer den Weg zur Urne…
    Deswegen sollten sich hier einige überlegen,wie Sie denn Ihre Empörung über die Zustände zu aeussern gedenken.
    Gruss aus Baden
    Christian

Comments are closed.