Wie auch immer man persönlich zum Christentum eingestellt ist oder nicht. Wenn sich nicht auch der säkulare Westen zumindest aus kulturellen, gesellschaftlichen, historischen und ethischen Gründen für die Kirchen stark macht, werden die Kirchenglocken vielleicht bald mitsamt unserer aufgeklärten abendländischen Kultur verstummen.

Das weltweite katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ hat auf seinem Kongress „Treffpunkt Weltkirche“ am Wochenende in Augsburg eine Gebets-Aktion für Europa gestartet. Die Wiederbelebung des täglichen Gebets sei ein „Gebot der Stunde“, heißt es in einer vom Hilfswerk angebotenen Broschüre zum Angelus-Gebet.

Kirche in Not schreibt:

Heute solle der Angelus entsprechend seiner geschichtlichen Wurzeln vor allem als Gebet für ein „geeintes christliches Europa“ wiederentdeckt werden. „Wenn wir den Angelus nicht beten“, sagte der Geschäftsführer des deutschen Zweiges von „Kirche in Not“, Klaus Wundlechner, in Augsburg, „werden in kurzer Zeit keine Glocken mehr läuten. Mit dem Verstummen der Glocken wird auch unsere christliche Kultur verstummen.“ Das Wachstum des Islams, der Esoterik und anderer Weltanschauungen sei „eine Folge der Schwäche der Christen“, die ihren Glauben nicht mehr öffentlich bekennen.

Um den Angelus wieder stärker zu verbreiten, hat „Kirche in Not“ eine 52-seitige Broschüre als „Schutzgebet für die bedrohte Christenheit“ herausgebracht, die Sie hier downloaden können.

Natürlich gibt es noch andere Möglichkeiten, das Abendland zu retten. Sich gegenseitig in den Lagern der eigentlich Gleichgesinnten zu bekriegen, ist allerdings keine, sondern letztlich Selbstzerstörung.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

85 KOMMENTARE

  1. Kirchenglocken verstummen ??
    Die bimmeln ja erst seit den siegreichen Erfolgen der Heere über die Osmanen. Das gab es vorher nicht.

  2. Die Kirchenglocken sind ja auch eine Folter für das Ohr jedes Rechtgeleiteten. Wie war das noch einmal mit dem flüssigen Blei?

  3. Kirchen sind ein Beweis dafür, dass die Aufklärung zumindest noch nicht abgeschlossen ist. Ein paar Irre werden in unserer Zivilisation halt noch toleriert.

  4. # 1 Kochbuch

    Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was „die Semiten“ uns angetan haben sollen – Osmanen/Türken sind übrigens außerdem keine Semiten. Vielleicht sollten Sie diese mißverständliche Aussage genauer erklären.

    Was aber das hier in Rede stehende Thema angeht, so ist es bezeichnend und beklagenswert, daß die EU die von Herrn Schäuble angedachte Kontingentlösung zur Aufnahme verfolgter irakischer Christen verhindern will:

    http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~E7E9F65C73AEB4824AB7CF542DAA694C9~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  5. Hochhalten der griechisch/christlichen Kultur in Europa?
    Ja, unbedingt!

    Plumpe Missionierungsversuche hier bei PI?
    Nein, danke

    da hilft auch der letzte Satz des Beitrages nichts, oder ist das Taqquia? 😉

  6. dass die Aufklärung zumindest noch nicht abgeschlossen ist. “

    Naja, so doll ist die Aufklärung nun auch wieder nicht. Ich verstehe nicht was diese ewige Beweihräucherung der Aufklärung soll. Immerhin hat die uns zwei 2 Diktaturen auf deutschem Boden beschert. Und jetzt die MuKu-Ideologie.

  7. #6 BePe (18. Apr 2008 16:01)
    Naja, so doll ist die Aufklärung nun auch wieder nicht. Ich verstehe nicht was diese ewige Beweihräucherung der Aufklärung soll. Immerhin hat die uns zwei 2 Diktaturen auf deutschem Boden beschert. Und jetzt die MuKu-Ideologie.

    Hä? Eher an Ketzerverbrennung interessiert? Ist ja auch besser als Fernsehen.

  8. Wer Gott ablehnt entscheidet sich zu einem Leben jenseits von Gut und Böse und bahnt damit automatisch kranken Ideologien wie Kommunismus und Nazionalsozialismus den Weg!
    Ihr mögt vielleicht die Kirche nicht, doch ohne sie wäre diese Welt verloren.

    Betet deswegen zum Muselschreck Papast Pius V., dessen mutigem EInsatz wir den Sieg über die Türken auf der See verdanken, sowie eine Allianz der christlichen Nationen.

    Manchmal reicht es nicht nur barmherzig zu sein, auch die Gerechtigkeit ist notwendig.

    Zum nächsten Leuten beuge ich meine Knie und singe/bete voll Freude, zum Schutze Europas!!!

  9. @ #2 Prosemit (18. Apr 2008 15:50)
    Kirchenglocken ich ziehe sie jedem Muezin deutlich vor!

    @ #5 vollmuffel (18. Apr 2008 15:55)
    OK, dann missioniere ich dich halt wo anders. Gib mal deine Addresse …

  10. #3 redhead

    Ah, verstehe. Wenn der Aufklärung erstmal der engultige Durchbruch gelingt, sind wir die irren Christen auch los.

  11. Ich vermisse immer noch das „pro-christlich“ als Überschrift bei diesem Blog.

    Mögen die Christen gern die Kirchenglocken läuten, es stört nicht. Aber nicht dauernd diese Missions-Artikel in PI. 40 % der Bevölkerung sind weder christlich, jüdisch noch islamisch.

    #9 J.F.K. (18. Apr 2008 16:21)
    Wer Gott ablehnt entscheidet sich zu einem Leben jenseits von Gut und Böse und bahnt damit automatisch kranken Ideologien wie Kommunismus und Nazionalsozialismus den Weg!

    Wenn man denn sowas liest, dann fragt man sich warum man Musel für dumm hält.

    PI: Du bist ein Westler, glaubst du ernsthaft einen Muslim interessiert es, wofür du dich sonst noch hältst?

  12. Laßt die Kirchenglocken so lange läuten, bis
    den Kulturbereicheren die Löffel heiß werden !

    Eventuell merken sie dann, wo sie sind und in
    welche Gastkultur sie sich einzufügen haben.

    Bringschuld einfordern !

  13. Die Broschüre werde ich mir heute Abend in aller Ruhe durchlesen, interessierten kann ich nur den Rosenkranz empfehlen, der ist auch für Einsteiger und Atheisten geeignet. IMHO das beste Mittel um Vertrauen zum gebet aufzubauen, da seine Kraft für jeden spürbar ist.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Rosenkranz
    http://www.rosenkranz-beten.de/ (Anleitung)

    In älteren Gebetsbüchern, findet man auch oft Gebete zur rechristianisierung des Vaterlandes.

  14. Bitte, Christen, frisch voran. Solch löbliches Beginnen, dem kann ich nur zusprechen. Hoffendlich lesen hier genug mit und vielleicht kommen sie vor lauter „die dritte Welt retten“ noch zum Beten. Mir ist es recht.

  15. # 6 BePe
    “ Naja, so doll ist die Aufklärung nun auch wieder nicht. Ich verstehe nicht was diese ewige Beweihräucherung der Aufklärung soll. Immerhin hat die uns zwei 2 Diktaturen auf deutschem Boden beschert. Und jetzt die MuKu-Ideologie.“

    Nicht zu vergessen und hinzuzufügen, den Marxismus, Stalinismus, 2 Weltkriege und soviele Tote wie noch nie zuvor. Alles unter Berufung auf die von Gott abgelöste und „freie“ Selbstbestimmung. Super Resultat!

  16. # 14: D.N. Reb: nicht alle sind so.

    Die Rasenmähersaison hat angefangen. Da sind Glocken ein Wohlklang dagegen.

    Freilich sind transzedentale Meditation, Klangschalen und Reiki weitaus interessanter als sowas poplig-mittelalterliches, aber wen es interessiert:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Engel_des_Herrn

    Die hier so leidenschaftlich die Aufklärung verherrlichen, sollten sich einmal fragen, ob sie nicht manipuliert worden sind und von wem.

  17. #12
    Wovon hängt moralisches Handeln denn sonst ab?
    Und welches Recht könnte der Mensch schaffen, ohne dass Menschen es auch wieder ändern können?

    Einziges Problem ist, dass die meisten Leute das beten bereits verlernt haben, dazu verleitet das dekadente Leben leider….

  18. #16 Isabella1166
    >Die hier so leidenschaftlich die Aufklärung verherrlichen, sollten sich einmal fragen, ob sie nicht manipuliert worden sind und von wem.

    Vielleicht von denen, die Sozialismus meinen, wenn sie von Liberalität sprechen, die (kommunistische) Diktatur meinen, wenn sie von Freiheit sprechen, die Terror meinen, wenn sie von Humanität sprechen?

    Der verlogene Anspruch der (ewigen) 68er
    http://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/376379/index.do

  19. #17 J.F.K. (18. Apr 2008 16:56)
    Siehst Du, genau das meine ich:
    Wer Gott ablehnt entscheidet sich zu einem Leben jenseits von Gut und Böse und bahnt damit automatisch kranken Ideologien wie Kommunismus und Nazionalsozialismus den Weg!

    Wenn Glauben an Gott Dir Halt und Wegweisung gibt – mir soll es recht sein. Aber jemanden, der nicht glaubt, als „jenseits von Gut und Böse“ zu bezeichnen – dafür kannst Du wegen Beleidigung verklagt werden. Weil Atheisten in der Regel aber toleranter sind, vergesse ich das mal.

    Wovon hängt moralisches Handeln denn sonst ab? Und welches Recht könnte der Mensch schaffen, ohne dass Menschen es auch wieder ändern können?

    Mohammed, Mose, Paulus usw. setzten kein Menschenrecht? Nein? Bei Mose und Paulus ist alles wahr und ausgerechnet Mohammed wurde vom Erzengel Gabriel beschummelt? Darum sind die Musel so agressiv? Sei froh, dass Menschen von Menschen geschaffenes Recht auch wieder ändern können. Denk mal über die Konsequenzen nach, wenn es nicht so wäre.

  20. Ich gebe zu, auch ich hab meine Probleme mit den (sich häufenden) pro-kirchlichen Beiträgen.
    Einerseits dem Musel vorzuwerfen, daß er blind einer Terrorreligion nacheifert und gleichzeitig dafür zu werben, sich einer anderen Religion hinzugeben, geht für mich nicht ganz zusammen.
    Die zugrundeliegende Annahme ist wohl, daß der Islam per se „böse“ ist, das Christentum als solches aber „gut“, denn nur so erklärt sich dieser (scheinbare) Widerspruch.
    Nun ja, ich bin da eher der Meinung, daß man auch ohne Religion und erst recht ohne Kirche sehr gut leben kann. Am Beispiel „unseres“ Christentums kann man ja sehen, wie flexibel die Auslegung desselben ist und welche guten UND bösen Taten im Namen der Religion stattfanden/finden.
    Aber mir soll’s recht sein wenn hier christliche Beiträge auftauchen, fast alle Christen die ich persönlich kenne, sind sehr entspannte Leute mit denen man gut klarkommen kann.

  21. #9 J.F.K. (18. Apr 2008 16:21)

    Wer Allah ablehnt entscheidet sich zu einem Leben jenseits von Gut und Böse und bahnt damit automatisch kranken Ideologien wie Kommunismus und Nazionalsozialismus den Weg!
    Ihr mögt vielleicht den Islam nicht, doch ohne ihn wäre diese Welt verloren.

    Betet deswegen zum Christenschreck Sultan Mehdi, dessen mutigem Einsatz wir den Sieg über die Amerikaner auf der See verdanken, sowie eine Allianz der muslimischen Nationen.

    Manchmal reicht es nicht nur barmherzig zu sein, auch die Gerechtigkeit ist notwendig.

    Zum nächsten Leuten beuge ich meine Knie und singe/bete voll Freude, zum Schutze Europas!!!

    Na, der Meinung kann ich mich aber nicht anschließen 😉

  22. Unser Modell ist die Person Jesu Christi!
    Und der hat weder Ketzer verbrannt, noch Kreuzzüge unternommen.

    Ich kann mich ja durchaus mit der Person und den Idealen Jesu anfreunden. Wenn ich jedoch nicht daran glaube, dass er von Gott geschickt wurde und erst recht nicht Gottes Sohn ist dann bin ich kein Christ sonder hoechstens sowas wie ein ‚Jesus Fan‘.
    Das heisst ich koennte mir die Person als Vorbild nehmen weil ich glaube, dass er eine gute Person war. ‚Gut‘ definiere ich in diesem Fall fuer mich selber. Wenn ich allerdings seinem Vorbild folge ’nur‘ weil er Gottes Willen verbreitet hat, koennte ich davon ausgehen, dass ein Christ moeglicherweise kein ‚guter‘ Mensch ist, sondern nur aus Angst vor Strafe nach dem Vorbild Jesu lebt. Was soll ich davon halten?
    Da aber offensichtlich der Christ und der ‚Jesus Fan‘ die gleichen Ziele verfoltgen sollte einer Zusammenarbeit eigentlich nichts im Wege stehen.

  23. Die Kirche könnte uns wirklich retten, aber sie kann die Christen im Nahen Osten nicht riskieren…

  24. #19 Maranatha (18. Apr 2008 17:05)
    Atheisten sind also selbstverständlich manipuliert von Linken, in der Atheismus-Falle? Kannst Du Dir überhaupt vorstellen, dass Menschen selber denken. Statt der Bibel solltest du zur Abwechslung mal lesen von I.Kant „Was ist Aufklärung.“ Ist immer noch hochaktuell der Text.

  25. #9 J.F.K.

    Absolut. Der Werteverfall ist eine der Ursachen des heutigen Problems.
    Ein starker Islam trifft auf ein sehr schwachen Christentum.

  26. #14

    Die Dritte welt wird naturgemäß aus dem Blickfeld rücken wenn die Bedrohung vor Ort Gestalt annimmt. Zumal die aktuellen Gebiete der Konflikte mit dem Islam sich überwiegend in der Dritten Welt befinden.

  27. Atheismus ist doch schlichweg gar nichts. Was soll das sein? Der Glaube, dass es keinen Glauben gibt. Das ist so, als würde ich darum wetten, dass es keine Wette gibt. Sinnlos.

  28. „Wie auch immer man persönlich zum Christentum eingestellt ist oder nicht. Wenn sich nicht auch der säkulare Westen zumindest aus kulturellen, gesellschaftlichen, historischen und ethischen Gründen für die Kirchen stark macht, werden die Kirchenglocken vielleicht bald mitsamt unserer aufgeklärten abendländischen Kultur verstummen.“

    Ganz genau. Selbst bin ich auch kein wirklich gläubiger Christ, sondern eher Atheist, aber die Kirche hat meine volle Unterstützung, alleine auf Grund ihrer kulturellen und historischen Bedeutung.

    „Natürlich gibt es noch andere Möglichkeiten, das Abendland zu retten. Sich gegenseitig in den Lagern der eigentlich Gleichgesinnten zu bekriegen, ist allerdings keine, sondern letztlich Selbstzerstörung.“#

    Stimmt, also hört auf gegen aufrechte Deutsche zu hetzen, nur weil sie eurer Ansicht nach „zu rechts“ (also all das, was man heute gerne einfach „Nazi“ nennt) seien.

  29. #21 schnuffelchen (18. Apr 2008 17:09)
    Aber mir soll’s recht sein wenn hier christliche Beiträge auftauchen, fast alle Christen die ich persönlich kenne, sind sehr entspannte Leute mit denen man gut klarkommen kann.

    Christen, die man persönlich kennt, sind in der Regel ganz normale Leute und es interessiert nicht, ob einer lutherisch, katholoisch oder atheistisch ist. War in Deutschland nicht immer so, ist es aber jetzt udn das ist auch gut so.

    Nur hier treiben sich ein paar christliche Heißsporne herum. Hier ist einfach zu missionieren – versucht es mal in Neukölln oder Wedding.

  30. Wer Gott ablehnt entscheidet sich zu einem Leben jenseits von Gut und Böse und bahnt damit automatisch kranken Ideologien wie Kommunismus und Nazionalsozialismus den Weg!

    Na ein Glueck bin ich Agnostiker und lehne Gott deshalb nicht ab sondern halte ihn fuer moeglich. Das rettet mich dann ja vielleicht doch noch vor der Verfolgung durch die wahren Glaeubigen.
    Moment mal, welche Glaeubigen waren jetzt noch gleich die wahren???

  31. #28 DerErnst (18. Apr 2008 17:16)
    Atheismus ist doch schlichweg gar nichts. Was soll das sein? Der Glaube, dass es keinen Glauben gibt. Das ist so, als würde ich darum wetten, dass es keine Wette gibt. Sinnlos.

    Speziell für Dich:
    Glaube gibt es. Sieht man ja an Leuten wie Dir. Atheismus ist der Glaube, dass es keinen Gott gibt. An Gott zu glauben ist ziemlich gewagt, weil er ein ausgedachtes Wesen ist. Und der Vergleich mit der Wette ist wohl wirklich nicht hochklassig, eher umgekehrt. Trotzdem stört mich das Angelus-Läuten nicht. Jedenfalls weniger als das Gegröhle eiens Muezzin.

  32. Europa will in nächster Zeit größtenteils christliche Flüchtlinge aus dem Irak aufnehmen, die dort zunehmend verfolgt werden.
    In den nächsten Tagen/Wochen wird darüber beraten.
    Diese Flüchtlinge, wenn wir sie aufnehmen, werden die gottesfürchtigsten Christen sein die wir je gesehen haben.
    Ich wünsche meine Glaubensbrüder und -Schwestern hier an unserer Seite wo wir Sie brauchen, wo sie uns von Ihrem Schicksal berichten, wo wir sie unterstützen können und sie fortan an unserer Seite stehen werden.

    Deus lo vult!
    Gott will es!

  33. #31 BePe (18. Apr 2008 17:20)
    Atheismus ist auch nur eine Religion.

    Falsch! Wenn Du es immer noch nicht weißt, zum Auswendiglernen: „Atheismus ist keine Religion. Agnostiker lassen sich eine Hintertür offen“, Trotzdem stört mich das Angelus-Läuten nicht. Jedenfalls weniger als das Gegröhle eines Muezzin. Soviel Toleranz sollten auch Religiöse ihren nichtreligiösen Mitbürgern gegenüber aufbringen. Wie oft schrieb ich das bisher in PI? Nervt langsam

  34. #32 ilex (18. Apr 2008 17:25)

    Es geht auch nicht immer nur darum, woran man ganz genau glaubt.
    Gott oder nicht Gott, der eine oder der Andere.
    Es geht darum zu wissen mit welchen Menschen man an einer Seite steht wenn es hart auf hart kommt.
    Diese Entscheidung triffst Du unabhängig von Deinem Glauben, denn diese Entscheidung trifft Dein Herz.
    Wenn Du bereit bist Deinem Herz zu folgen,
    dann wirst Du der stärkste Krieger von allen sein.

  35. “Atheismus ist keine Religion. Agnostiker lassen sich eine Hintertür offen”

    Das hört sich aber sehr negativ an mit der Hintertür und stimmen tut es auch nicht. Wer nicht glaubt kommt in die Hölle da geht es dem Agnostiker genau wie dem Atheisten.

  36. Atheismus ist keine Religion!
    Atheist zu sein bedeutet (für mich) in erster Linie, sich auf seinen eigenen Verstand zu verlassen und die eigene Vergänglichkeit zu akzeptieren.

  37. Das Einzige, was Atheisten verbindet ist doch die Ablehnung von Wahrheit, also dass es etwas für alle Bindende geben könnte. Dementsprechend haben Atheisten der Diktatur des Islam in konsequenterweise nur die Diktatur des Relativismus entgegenzusetzen – und damit nichts konkretes.
    Die meisten hier winden sich aus allem raus, ganz einfach weil sie keine zwingende Verbindlichkeit zu etwas fühlen.
    Deswegen bleibt die einzige Lösung für mich ein bekennendes Christentum, das ewige Gesetze wahrnimmt und sie nicht der Mehrheit (bald mit Sicherheit islamisch) ausliefert!

  38. #33 ilex

    Schon Kant hat gesagt das es keinen Beweis für einen oder gegen einen Gott gibt, alles eine Glaubensfrage. 😉 Und ein Dogma pflegen die Atheisten auch, es gibt keinen Gott, Beweise haben sie dafür nicht. Missionieren tun die Atheisten auch, manchmal auch mit dem Schwert, siehe Kommunisten in der UdSSR.

    #35 vollmuffel

    „eigene Vergänglichkeit zu akzeptieren.“

    Ist auch nur eine Theorie. Siehe hier:

    Quantenphysiker behaupten: „Es gibt ein Jenseits“

    http://www.readers-edition.de/2008/04/08/quantenphysiker-behaupten-es-gibt-ein-jenseits

    http://www.readers-edition.de/2008/04/10/interview-die-physik-steht-unmittelbar-vor-ihrer-groessten-entdeckung/

  39. #36 J.F.K. (18. Apr 2008 17:59)
    Die meisten hier winden sich aus allem raus, ganz einfach weil sie keine zwingende Verbindlichkeit zu etwas fühlen.

    Womit Du hier auf die Nerven gehst, ist Deine moralische Überheblichkeit, nur weil Du Christ bist. Weisst Du, dass Atheisten „sich rauswinden“ oder hat Dir das Pfarrer Kunze eingeredet. Ich fühle mindestens so viele zwingende Verbindlichkeiten wie Du, ohne damit hier groß rumzutönen. Aber heute muss es mal sein. Als bekennender Christ musst Du eben auch bekennende Atheisten ertragen. Tröste Dich damit, dass ich Deiner Auffassung nach in die Hölle komme. Das kann mich aber nicht kratzen, weil es sie nicht gibt.

  40. Leute die Angst haben missioniert zu werden sollten den Artikel einfach nicht lesen.
    Wenn ich meine Meinung äussere, will ich einen Mitmenschen davon überzeugen, sonst brauche ich es gar nicht zu tun. Ein Atheist, der den Atheismus für toll hält und seine Meinung äussert, will auch seine Mitmenschen davon überzeugen. Er missioniert sozusagen auch. Das entscheidende ist, was passiert, wenn der Mitmensch sich nicht überzeugen lässt. Kann ich das tolerieren und ihn trotzdem als Mensch akzeptieren oder mache ich ihm das Leben zur Hölle.
    Wer als Atheist diesen Blog für zu christlich hält, hat die Freiheit einen anderen Blog zu wählen, ansonstem muss er den Blog nun mal nehmen wie er ist.
    Ich bin auch nicht mit allem einverstanden was hier geschrieben wird, allerdings bin ich froh, dass es überhaubt sowas wie diesen Blog gibt.

  41. #37 BePe (18. Apr 2008 18:10)
    Schon Kant hat gesagt das es keinen Beweis für einen oder gegen einen Gott gibt, alles eine Glaubensfrage. 😉 Und ein Dogma pflegen die Atheisten auch, es gibt keinen Gott, Beweise haben sie dafür nicht.

    Völlig richtig. Deshalb sind diese Diskussionen seitdem auch ziemlich sinnlos, wenn nicht die Religiösen immer wieder anfangen würden zu missionieren.

    Ob es etwas gibt muss der beweisen, der es behauptet. Wenn einer sagt, es gibt Eisbären, Weihnachtsmänner, Nixen, Osterhasen, den Erzengel Gabriel oder Gott, so kann nur der, der das über die Eisbären behauptet, den Wahrheitsbeis führen. Den umgekehrten Beweis zu verlangen, dass etwas Nichtexistentes nicht existiert ist Blödsinn.

  42. #39 Rucki (18. Apr 2008 18:13)
    Ich bin auch nicht mit allem einverstanden was hier geschrieben wird, allerdings bin ich froh, dass es überhaubt sowas wie diesen Blog gibt.

    Eigentlichz auch mein Standpunkt – aber manchmal wird es hier doch sehr fragwürdig, wenn Christen versuchen, Atheisten als moralisch minderwertig hinzustellen. Dagegen nehme ich mir die Freiheit, mich zu wehren.

  43. Möchte festhalten:

    Das einzige, was die Europäer eint und auch

    zu verteidigen ist hat die Französische

    Revolution genannt:

    Liberte

    Egalite

    Fraternite

    Das ist der Nenner, auf dem alle Werte der

    Aufklärung beruhen!

    Dieses Christliche ist zwar unsere Grundlage,

    aber vielen Menschen nicht mehr zu vermitteln!

    Alleine die Erklärung Heiligen Dreieinigkeit

    ist kaum noch jemandem zu vermitteln.

    (Da haben es die Türken leichter: Ein Gott)

    Und vieles zum Christentum hat auch Nietzsche

    schon gesagt. Das ist immer noch aktuell.

    Wer mag, kann gerne das Angelus Gebet beten!

    Da habe ich nix dagegen. Aber eine Basis für

    den Kampf gegen die religiöse Blödheit des

    Islam ist das nicht!

    Wer gegen den Islam ist kann Links sein,

    Rechts sein, kann Christ sein oder Atheist.

    Auf jeden Fall ist die Front gegen den Islam

    viel viel breiter als das Christentum!

    Von dem ich persönlich sehr viel halte!

    Liberte Egalite Fraternite!

  44. Das einzige, was die Europäer eint und auch

    zu verteidigen ist hat die Französische

    Revolution genannt:

    Liberte

    Egalite

    Fraternite

    Amen Bruder (Mögen mir die Christen die Blasphemie verzeihen)

    Und ich GLAUBE (beweisen kann ich es nicht), dass es diesen Gedanken oder diese Idee schon sehr lange gibt. Länger als die franz. Revolution. Nur gibt es immer wieder Leute die sowas nicht gerne hören, weil es ihren Machtbestrebungen nicht einträglich ist. Deshalb haben hier und da beide Seiten versucht dem Ganzen einen ‚göttlichen touche‘ zu geben, um die Sache glaubwürdiger zu machen.

  45. #45 ilex (18. Apr 2008 18:21)
    Zitat:
    „Eigentlichz auch mein Standpunkt – aber manchmal wird es hier doch sehr fragwürdig, wenn Christen versuchen, Atheisten als moralisch minderwertig hinzustellen. Dagegen nehme ich mir die Freiheit, mich zu wehren.“

    Das ist voll in Ordnung, jedoch werden wir Christen in Kommentaren oftmals auch als Deppen dargestellt die den letzeten Mist glauben. So nehme ich mir auch heraus das zu widerlegen, ansonsten muss und kann ich damit leben.
    Übrigens fühle ich mich als Christ keinem Mitmenschen moralisch überlegen, egal was er glaubt oder nicht glaubt.

  46. ‘Gut’ definiere ich in diesem Fall fuer mich selber.

    Wann hast Du damit angefangen? Als Baby?

    Oder erst als Erwachsener? Wenns das Letztere war, warst Du dann als Kind noch nicht „gut“?

    Wir definieren weit weniger selber als wir denken. Wir werden geprägt, insbesondere von den Eltern, aber auch von Menschen außerhalb.
    Das Christentum ist noch nicht lange verschwunden – es kann durchaus sein, dass es noch sehr stark die Grundlage unserer Prägung ist.

    Womit werden unsere Kinder und Enkel geprägt, wenn das Christentum wirklich verschwunden ist?

  47. @ Eisvogel #49

    Da kann ich dir nichtmal wiedersprechen. Aber als Konsequenz daraus kann ich mich nicht dazu durchringen Christ zu sein nur weil das Christentum die gleichen oder ähnlicher Werte hat wie ich. Basis des Christentums ist der Glaube daran das Jesus von Gott geschickt wurde oder sogar Gott selber war. Solange ich das nicht glaube kann ich kein Christ sein. Werte hin oder her.

  48. #45 ilex (18. Apr 2008 18:21)

    Eigentlich auch mein Standpunkt – aber manchmal wird es hier doch sehr fragwürdig, wenn Christen versuchen, Atheisten als moralisch minderwertig hinzustellen.
    Dagegen nehme ich mir die Freiheit, mich zu wehren.

    Völlig richtig.

    Grundsätzlich zu Obigem:

    „Gott“ ist ein Leerwort – es besagt NICHTS, nicht einmal „nichts“. 😉

    Hoffe, Du verstehst was ich meine.

    Apropos:

    Glockengeläut stört mich nicht. Finde das sogar romantisch. Was wäre Bayern ohne seine Zwiebeltürme?

    Als Folklore ist das Christentum gar nicht so übel, besser als Fußball, Karneval und Feuerwehrfeste.

  49. Ich als Atheist fühle mich in diesem christlich geprägten Europa sehr wohl und betrachte alle Menschen als Verbündete, die meine freiheitlichen Werte teilen.

    Ob diese Menschen gläubig sind, ist mir dabei vollkommen egal. Sie können sogar muslimischen Glaubens sein.

    Die Kampflinie verläuft nicht zwischen Religionen, sondern zwischen Menschenrechte-Fraktion und Fanatiker-Fraktion.

    Das sollten wir alle hier nicht vergessen.
    Prost 😉

  50. Du musst doch nicht an Gott glauben, um die Christlichen Werte zu akzeptieren.

    Vielleicht bist du eben erst zugestiegen. Wenn du meine Posts weiter oben liest wirst du sehen das ich das ich christl. Werte nicht nur akzeptiere sondern mich sogar dazu bekenne. Ich bin eben nur kein Christ weil ich nicht an das Göttliche in Jesus glaube.

  51. Womit werden unsere Kinder und Enkel geprägt, wenn das Christentum wirklich verschwunden ist?

    Wenn dem Volk die Religion ausgetrieben wird:
    Marx, Lenin, Stalin, Adi und Spießgesellen, Mao, Ho, Pol Pot…
    Unsere neuen Religionen werden heißen Gender Mainstreaming und Ökologismus – staatlich gefördertund per Gesetz durchgedrückt.

    Ausdrücklichen Dank an PI, dass es gelegentlich auch an unsere Wurzeln erinnert – selbst wenn der eine oder andere Missionar dem anderen Missionar Missionierung vorwirft.

  52. Der gemeinsame Gottesdienst mit christlichen katholischen und christlichen evangelischen Gläubigen wurde bei uns schon vor Jahren von ganz oben untersagt, obwohl er von den Gemeinden sehr gut aufgenommen wurde.
    Aber wie wir inzwischen vom „Heiligen “ Vater erfahren haben, ist ja die evangelische Kirche in Wirklichkeit keine Kirche.
    Statt dessen wird der Islam hofiert, der Koran vom Papst geküsst und verkündet, der christliche Gott sei der Gleiche wie der mohammedanische.

    Und diesem Verein soll ich zutrauen, Europa zu retten? Die Taktik, als Trittbrettfahrer mit der Wiederkunft und Erstarkung der Religion ( Islam )mitzufahren ist einfach nur plump und erbärmliche Christen-Taqiya.

    Ich brauche werde Kirchengebimmel noch Muezzingewimmer.

  53. Dann sind wir uns ja weitgehend einig.

    Es lebe die Freiheit!

    @ ilex
    #46 Koltschak (18. Apr 2008 18:27)
    #52 notorisch (18. Apr 2008 19:08)
    #53 vollmuffel (18. Apr 2008 19:13)
    #54 Andy (18. Apr 2008 19:20)

    ALLE!!

    Kampf den Feinden der Freiheit!!

    Aux armes, citoyens!

  54. @#22 schnuffelchen

    Die Frage ist doch, was Du nach dem Tode erwartest. Wenn Du damit zufrieden bist, dass nach Deinem Tode gar nichts mehr von dem übrig ist, was Dich mal ausgemacht hat, Deine Gedanken, Gefühle, Erinnerungen, dann verschwinde einfach ins Nichts, in die Leere, die nicht mal ein Schlaf ist, weil man da nichts träumt. Wusch – weg, für immer.

    Es gibt aber Menschen, die gerne den Trost hätten, in ihrer Todesstunde, dass auf sie das unentdeckte Land wartet oder die weissen Strände, dahinter ein grünes Land, unter einer rasch aufgehender Sonne. Und alles verwandelt sich in silbernes Glas und die Möwen rufen nach ihnen.

    Such Dir aus, welche Alternative besser ist.

  55. Also der Schäuble meinte die VERFOLGTEN Christen im Irak und nicht die Muslime, die als Schiiten oder Sunniten meinen, dass sie die wahren Nachfolger unseres allbekannten Mohammeds seien.
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,548299,00.html

    Wir sollten einzig und allein der EU Fragen stellen!!!

    Ansonsten erinnere ich mich, dass die Christen sogar zu Zeiten des Hussein z.B.ein irakisches Orchester hatten, und die christlichen Mädchen zum Ballett gehen konnten.
    Ich habe immer den Eindruck, dass insbesondere die westliche Seite schlechte Berater hat.

    Fragt doch mal unsere Regierungsmitglieder, welche Berater sie in Sachen Islam haben. Es gibt ein Informationsfreiheitsgesetz.

  56. #Ratio:

    Wenn PI diesen Blogeintrag veröffentlicht, dann ist es, glaube ich, nicht ganz verwunderlich, wenn der eine oder andere Gläubige seine Meinung dazu beiträgt oder Anregungen gibt. So ein paar Christen, die immer dann gut sind, wenn es um abendländische Werte geht, aber niemals, wenn man Inhalte präzisieren will, sind halt auch hier.
    Dürfen wir. Mir ist jedenfalls seitens des Betreibers nichts gegenteiliges mitgeteilt worden.

    Das Thema „Angelus-Gebet“ ist ja sowieso schon vollkommen untergegangen. Mehr als zwei oder drei Beiträge zum Thema habe ich nicht lesen können, obwohl es, allein schon in historischer Rückschau sehr interessant ist.

    Also seien Sie beruhigt, dass wir ungefähr so beliebt sind wie Syphilis, ist uns schon klar.

    Nur, wie ein Vorschreiber meinte, mir gefällt auch nicht alles, was hier so geschrieben wird (die Marseillaise als Vorbild für Menschenrechte, lesen Sie sich doch einmal den deutschen Text durch), und ich bemühe mich trotzdem, es wenigstens zu ignorieren. Gelingt mir nicht immer, was ich zugebe, aber ich versuche es.

    Wir müssen aber an einem Strang ziehen. Und wissen alle noch nicht genau, was auf uns zukommt. Deswegen sollten wir uns auf Nebenkriegsschauplätzen auf keinen Fall zerfleischen.
    Einigkeit macht stark, das war schon immer so.

    #61 D.N. Reb: ich dachte immer, Sie sind Misanthrop. Finde aber leider keine Smilies hier.

    Sogar im Mittelalter.

  57. #61 D.N. Reb (18. Apr 2008 21:00)

    Das hast Du wie alles (fast alles 😉 ) nett und trefflich gesagt, D.N. Reb.

    Aber man lebt und stirbt auch ohne kuriose Illusionen namens „Glaube“ ganz gut. – Eher besser. 😉

    Du bist intelligent genug zu erkennen, daß alles was Dir vorgegaukelt wird, Menschenwerk ist.

    Und was die Pfaffen und Muftis daraus machen, weißt Du als gescheiter Ossi besser als andere.

    In Kenntnis all dieser Umstände – mach was Du willst.

  58. Womit werden unsere Kinder und Enkel geprägt, wenn das Christentum wirklich verschwunden ist?

    Von Allah und dem Islam. Wir haben es nicht besser verdient.

  59. #63 Isabella1166 (18. Apr 2008 22:50)
    Was Christeun und Nichtchristen sicher beherzigen können. Wir müssen an einem Strang ziehen.

    #65 karlmartell (18. Apr 2008 22:56)
    Womit werden unsere Kinder und Enkel geprägt, wenn das Christentum wirklich verschwunden ist? Von Allah und dem Islam. Wir haben es nicht besser verdient.
    ———————————————-
    Es gibt nicht nur diese beiden Alternativen. Das meinen doch auch viele hier. Nur mit dem Christentum allein wird es nicht gehen. Wir haben nicht nur christlich-jüdische Wurzeln. So eine Diskussion gab es doch gerade zum Vortrag von Frau Bat Ye’or vor einigen Tagen. Nicht immer alles von vorn, bitte.

  60. Falls hier jemand denkt, daß nur abergläubische Menschen Waffen schmieden und einsetzen können, ist das wohl eher falsch, lieber karlmartell.

  61. #59
    Statt dessen wird der Islam hofiert, der Koran vom Papst geküsst und verkündet, der christliche Gott sei der Gleiche wie der mohammedanische.

    YEP!!
    She. Würzburger Rede: „Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat…“
    —-
    Und diesem Verein soll ich zutrauen, Europa zu retten?

    Tu das. Selbst der „bekennende“ Atheist Gysi traut diesem Verein als einzigem noch zu, glaubwürdige Werte vermitteln zu können.

    Die Taktik, als Trittbrettfahrer mit der Wiederkunft und Erstarkung der Religion ( Islam )mitzufahren ist einfach nur plump und erbärmliche Christen-Taqiya.

    SUPI!
    Christen-Taqiya?
    Bin nicht ganz so bibelfest, aber irgendwo steht: Deine Rede sei Ja oder Nein…Bin ich nun auch ein plumper Trittbrettfahrer? Egal – ich werd’s aushalten.

  62. # ilex:
    wenn der Relativismus schon scheitert beim Integrieren von soundsovielen Moslems, die Gesellschaft derart auseinanderbringt (und trotzdem unaufhörlich: Spalter, Spalter ruft, wenn jemand einmal eine eigene Meinung hat)- dann wird das Argumentieren sehr schnell sehr schwierig.

    Wenn der Relativismus, abgesehen davon.andersmeinende, wie Christen, dem Spott preisgibt, und wir es, in ihren Augen zu recht auch noch jederzeit hinnehmen sollen, weil wir ja Blödel sind –

    na ja.
    Mein letzter Appell: lassen Sie sich nicht manipulieren. Kirchen-bashing hat Hochkonjunktur seit:
    1517
    1802
    1933

  63. Hier ist ja ein Zusammenhalt das ist der Wahnsinn. Erinnert mich an den Kindergarten. Du bist so böse weil du sagst ich komme in die Hölle aber ätschie bätschie es gibt keine Hölle du blödie. 🙂

  64. #69 Ratio (18. Apr 2008 23:09)

    Denn nenne mir bitte eine andere Idiologie, die seit 1400 Jahren (Islam) bzw. 2000 Jahren (Christentum) so erfolgreich ist?

    E r f o l g r e i c h !

    Nicht irgendeine.

  65. Eigentlich wollte ich mich zu diesem Thema ja nicht mehr äußern (ist ja nur böses Blut), dennoch vll etwas Versöhnliches. Unsere gemeinsamen Interessen sind Freiheit im Denken und in der Äußerung, sachliche Diskussion, Abschaffung der physischen Gewalt, Weiterentwicklung unseres Kulturansatzes. Ein friedvolles Leben, bei dem diese Freiheiten und Grundrechte verteidigt werden gegen autoritären und totalitären Zugriff jeglicher Art. Die Freidenker nichtchristlicher Prägung sollten bedenken, daß das Christentum in seiner nichtevangelikalen (ich weiß, schwammig) Variante eine legitime Form der Weltsicht in der skizzierten Gesellschaft ist. Die Christen (und die, die sich dafür halten) sollten bedenken, daß ihre „einzige Wahrheit“ auch nicht die einzige Wahrheit ist.

    Gute Nacht!

  66. #76 karlmartell (18. Apr 2008 23:46)

    Liberalismus und Kapitalismus beruhend auf Humanismus und Aufklärung.

    Dem verdankst Du Dein Leben und Wohlergehen, nicht Staat und Kirchen.

  67. @ karlmartell
    Das ist nicht der erste Diskussionsfaden in PI, wo ich immer versuche, bei deinen Beiträgen nett und freundlich zu bleiben. #78 ratio hat schon das Nötige gesagt. Übrigens: Der Erfolg einer Ideologie sagt nichts über ihre gedankliche Qualität (siehe Islam). Verwende lieber nicht so gefährliche Argumente.

    #71 Isabella1166 (18. Apr 2008 23:30)
    Was will sie mit „Relativismus“ der Menschheit sagen? Auffällig ist, dass es Leute gibt, wenn man versucht, die Gemeinsamkeiten mit ihnen festzustellen (#67), dass gerade die dann im nächsten Posting (#71) wieder voll dagegen hauen. Finde ich schade und nimmt die Motivation, den Ausgleich mit anderen um der gemeinsamen Sache willen zu suchen.

  68. #61 D.N. Reb
    Jawoll jetzt gehts los. Wenn ich kein Christ bin, komme ich wahrscheinlich auch in die Hölle oder so… Mist!!!

    #80ilex
    Da stimme ich voll und ganz zu.

    Ich verstehe ja, dass das Christentum etwas unter Druck geraten ist, aber deswegen gleich mit solchen Argumenten kommen wie es hier manche tun, da wundere ich mich schon. Habt ihr jemals am Geschichtsunterricht teilgenommen?
    Wahrscheinlich behaupten hier bald auch welche, das Christentum hätte technische Entwicklung uä. gefördert…

    Ich bin absolut der Meinung, dass der Kampf gegen die Unterdrückung der Freiheit und der Menschenrechte nicht dadurch erleichtert wird, dass wir jetzt alle Christen werden.

    Wenn jemand Christ ist, kann er das in unserer Gesellschaft gerne sein, aber für ein geeintes christliches Europa kämpfe ich sicherlich nicht. In unserer (noch relativ) liberalen Gesellschaft muss man auch Atheist sein dürfen. Die heidnischen Religionen wurden auch missioniert, soll ich da jetzt stolz drauf sein, den rechten Glauben erfahren zu haben?
    Trotzdem ist das Christenbashing in unseren Medien ein Problem. Meistens wird dort eine linksgrüne Haltung propagiert, die sich im gleichen Atemzug auch noch gegen die USA und die Marktwirtschaft wendet.

    P.S.: Es gibt auch Nicht-Christen, die trotzdem keine Atheisten sind.

  69. Natürlich gebührt jeder Kultur Respekt, aber ich kann mich beim besten Willen nicht damit anfreunden, dass wir Südtiroler aus falsch verstandener Toleranz immer und überall zurückstecken sollen, eigene Traditionen dem Dialog opfern müssen oder gar von Beschneidungen, Schächten und Kinderhochzeiten etwas lernen können oder sollten

    Christliche Wurzeln:
    Der Unterschied zu 1529 und 1683 ist der, dass der Islam nicht mehr mit Waffengewalt nach Europa vordringen will, sondern dass ihm der Westen einen Teppich ausrollt und bereitwillig die Tore aufmacht. Besonders „gute Menschen“ brechen beinahe in Jubel aus, hat man ihnen diese „Bereicherung“ doch so lange vorenthalten. Sie bedenken allerdings nicht, dass es den von Christentum, Humanismus und Aufklärung geprägten abendländischen Werten und ihrer Freiheit über kurz oder lang an den Kragen gehen könnte.
    Muss man unbedingt ein strenggläubiger Christ sein, um vor einer Islamisierung warnen zu dürfen? Reicht es nicht aus, wenn man Heimatverbunden ist und an Werte wie Freiheit, Demokratie und Frauenrechte glaubt?
    Auszug aus, Wird Südtirol vom Islam überumpelt?.
    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2008/04/zitatmit-den-muslimischen-zuwanderern.html

  70. Aus der Angelus-Gebet-Broschüre:
    Denken wir daran,dass „eine schöpferische
    Minderheit das Ruder noch herumreißen kann!Jeder von uns soll zu dieser „schöpferischen Minderheit “ gehören!!

    Dazu aber gehört, dass wir zwischen „Gut“ und „Böse“, zwischen „Richtig“ und „Falsch“ unterscheiden können. Das aber setzt voraus, dass wir grundsätzlich anerkennen, dass es „Richtig“ und „Falsch“ auch gibt. Dies wiederum bedingt die Anerkennung einer absoluten Wahrheit. Wer die Existenz einer Wahrheit leugnet, wird verführbar und alles wird relativ. Alle ethischen Gebote, die eine Gesellschaft zusammen halten, stehen nun zur Disposition. Die Diktatur des Relativismus anerkennt keine endgültigen Werte, da diese ständig hinterfragt werden müssen. Die Grenzen verschwimmen, selbst die biologische Geschlechtlichkeit des Menschen wird in Frage gestellt. Das wahre Geschlecht heißt demnach „Gender “ und ist frei wählbar. Die „Gender-Forschung“ hat inzwischen 15 verschiedene Geschlechter ausgemacht und wer dies nicht akzeptiert, kann mit dem Antidiskriminierungsgesetz in Konflikt kommen.
    Die Egalisierung der Gesellschaft mit Gender Mainstreaming ist das „Leitprinzip“ nicht nur der Bundesregierung, sondern der EU.
    She. http://www.gender-mainstreaming.net
    Daran beteiligt ist auch eine Partei, die das „C“ in ihrem Namen führt. Wenn das noch alles ist, was wir dem Islam entgegen zu halten haben – na denn: Gute Nacht, Abendland.

    Die Gefahr ist nicht der Islam, sondern Europas orientierungslose Gesellschaft. Vielleicht gehe ich morgen doch wieder mal in die Kirche.

  71. #83 hoppla (19. Apr 2008 12:24)
    Das aber setzt voraus, dass wir grundsätzlich anerkennen, dass es “Richtig” und “Falsch” auch gibt. Dies wiederum bedingt die Anerkennung einer absoluten Wahrheit.

    Es gibt „richtig“ und es gibt „falsch“. Es gibt aber keine absolute Wahrheit. Diesen Vernebelungstrick verwendet nicht nur der Islam im großen Stil, sondern auch andere Religionen bedienen sich seiner. Auch „gender mainstream“ ist keine absolute Wahrheit, sondern Durchsetzung einer Ideologie mit genau dem gleichen Schuldeinpflanzen, dass der Verstoß dagegen was Böses ist. Generell kann man feststellen, dass Menschen, die glauben oder vorgeben, im Besitz der „absoluten Wahrheit“ zu sein, eine Gefahr für andere Menschen darstellen – sei ihre absolute Wahrheit politische Ideologie oder Religion.

    Lest Kant, Leute: „Was ist Aufklärung?“ Hat immer noch nichts von seiner Aktualität verloren.

  72. #84 ilex
    Es gibt aber keine absolute Wahrheit.

    Das kommt eben auf die Akzeptanz an und bleibt jedem Menschen selbst überlassen.Wenn sich der Mensch zum Maßstab aller Dinge erklärt, erklärt er sich selbst zum Absoluten. Wer aber etwas für absolut erklärt, was nicht absolut ist, braucht dazu einen ideologischen Unterbau. Jede Ideologie aber endete in der Geschichte der Menschheit in einer Diktatur. Auch die Aufklärung wäre ohne das Christentum nicht möglich gewesen und hat Kants „Handle so, dass die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könnte“ ja vorweg genommen. Einfach ausgedrückt: „Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg‘ auch keinem andern zu“.
    Das Abendland hat die Aufklärung hinter sich, der Islam ist davon noch meilenweit entfernt. Nun aber sind wir mit dem Ruf nach der „Reinen Vernunft“ eifrig dabei, uns unsere eigenen Ersatz-Religionen zu basteln die da heißen Gender Mainstreaming, Ökologismus, Gesundheitswahn…alles wird gleich, gleichwertig, alles relativ. Nur vom reinen Verstand geleitet, unterscheiden wir uns vom Nachbarn nur noch durch die Marke und Größe unseres (Öko-)Autos.

Comments are closed.