PI-Leser wissen es längst. Neu aber ist, dass auch die etablierten Medien sich immer häufiger trauen, ihren Lesern die Schattenseiten der Bereicherung zuzumuten. In Österreichs Haftanstalten ist bereits jeder zweite Insasse kein Staatsbürger des Landes. Wenn man nun noch bedenkt, dass die bereits eingebürgerten Knastbrüder als Österreicher daherkommen, weiß man, dass die Kriminalität überwiegend importiert ist.

Bei Jugendgewalt (Raub, Körperverletzung und Sachbeschädigung) wird ein plus von 267 % (!) verzeichnet. Jeder fünfte junge Gewalttäter ist Ausländer, die ausländischen Wurzeln bei den „Inländern“ wurden nicht berücksichtigt. Die verstörende Wirkung des wahren Ausmaßes der zugewanderten Gewalt mag man seinen Landsleuten denn wohl doch nicht zumuten.

(Spürnase: Josef W.)

image_pdfimage_print

 

148 KOMMENTARE

  1. Wir „Ösis“ wissen genau was in unserem Land vorgeht, denn wir haben genau so vertrottelte Politiker wie unsere deutschen Leidensgenossen. Man hat diesen Leuten alle Rechte eingeräumt während man sie uns aberkennt. Wie viele Menschenrechtsorganisationen sitzen bereits in unseren Ländern und wachen darüber, dass unseren lieben ausländischen Mitbürgern ja kein Haar gekrümmt wird. Sie werden alle vom Steuerzahler finanziert. Die Rechtsanwälte haben ein lukratives Geschäft mit den Asylanten an Land gezogen. Sie können mittlerweile schon alleine von dieser Branche leben. Die Kosten übernimmt natürlich der Steuerzahler. Wann wachen wir endlich auf und prügeln dieses nach Schafen stinkende Volk dorthin wo es herkam.

  2. Na und? Beweist doch nur, daß der Mohammelaner (nicht Migrant, um das gleich festzustellen) nicht genug Sozialhilfe kriegt und vom Weißen beständig beleidigt und angegriffen wird.

    Ganz egal welche Meldung es im Mohanmmelanerbereich gibt, es beweist nur immer die Wahrheit: der Weiße ist Rassist.

    Im übrigen bitte noch bedenken, daß ein Mohammelaner nur unter extremsten, ja ehrlichgesagt kann ich mir eigentlich gar kein Szenario ausdenken, das hinreichend wäre, unter extremsten Umständen ins Gefängnis kommt.
    Man schließe daraus 1) auf die ungeheure Straftat, welche den Mohammelaner ins Gefängnis gebracht hat, 2)auf die unzählbaren Verbrechen, welche die Mohammelaner begangen haben, welche nicht ins Gefängnis gekommen sind.

  3. Wann wachen wir endlich auf und prügeln dieses nach Schafen stinkende Volk dorthin wo es herkam.

    Naja, bei allem Verständnis:
    schuld sind nicht die „nach Schafen stinkenden“ sondern wir selber.

    Wer ich so ein anatolischer Schafhirte würde ich auch versuchen da hin zu gehen wo ich mit dem geringsten Aufwand den besten Ertrag raushauen kann, und das sind nun mal die Hängemattenstaaten in Europa.

    Schuld sind wir selber da wir unseren Stolz verloren haben und jedesmal wieder diese Politikerbande zur Macht verhelfen, brav GEZ und Umweltplakette zahlen und uns in jedem und allen Lebensbereichen verblöden lassen.

    So ein Schafhirte hat wenigstens noch einen Rest Selbstachtung, wir haben den schon längst bei den zahlreichen „Holocaustgedenkstätten“ und „nie wieder Faschismus – Lichterketten“ abgegeben.

  4. Neu aber ist, dass auch die etablierten Medien sich immer häufiger trauen, ihren Lesern die Schattenseiten der Bereicherung zuzumuten.

    Die „etablierten“ Medien handeln nach dem Lust(Profit)-Prinzip. Da sollte man sich als aufgeklärter Leser nichts vormachen.

    Nächte Woche wird in der Kronen-Zeitung ´ne neue Sau durchs Dorf getrieben.

    Europaweit sind die Gefängnisse voll mit Zivilisations-Abfall.

    Schuld sind wir selber, wir haben sie eingeladen, wir haben ihnen nicht gesagt, was wir von ihnen erwarten, noch schlimmer, wir erwarteten nichts und sie schenken uns ihre Zeit, helfen uns, weitere Gefängnisse für notwendig zu erachten, füttern unsere Sozialarbeiter mit Butter und Milch usw usf.

    Worüber beschweren wir uns??

    Aus einem Wolf wird kein Schaf.

  5. Ich hatte vor wenigen Tagen einen ähnlichen Artikel aus GB gemeldet. Leider wurde der ignoriert. War im Daily Express, leider finde ich den aktuell nicht mehr.

  6. Die enorm hohe Verbrechensrate der moslems ist unser stärkster Trumpf. Wenn wir in Deutschland (oder auch Österreich oder der Schweiz) eine demokratische Mehrheit gegen die Islamisierung zustande bekommen wollen, müssen wir das mithilfe der gemeinsamen Ablehnung der Ausländergewalt tun. Das ist jedem sehr leicht zu vermitteln:
    Wer als Gast kommt, und sich nicht benimmt, muß wieder gehen. So einfach ist die Geschichte. Ausweisung ist dabei keine Strafe, sondern lediglich die Wahrnehmung des Hausrechts. Punkt.

  7. Man fragt sich eigentlich schon lange, wieso Personen, die schwere und schwerste Straftaten begehen, weiter frei herumlaufen und nicht eingebuchtet werden.
    Könnte einer der Gründe dafür vielleicht sein, daß im Kittchen kein Zimmer mehr frei ist?

    Dann gibt es doch eigentlich nur zwei Alternativen:

    Neue Gefängnisse bauen, oder
    Abmarsch nach Hause für die ausländischen Straftäter und Aburteilung in deren Heimatland. Dann hätten wir genug Platz für unsere einheimischen Straffälligen.

    Die zweite Alternative würde mir besser gefallen. Erstens würden Straftäter in nichtdeutschen Gefängnissen nur selten den Komfort hiesiger Strafanstalten genießen und zweitens ist der Unterhalt von Strafanstalten auch ein Kostenfaktor.

    Also liebe Politiker – wie wäre es mit einem heroischen Entschluß zur Entlastung unserer Sozialkassen und der Erhöhung der Sicherheit auf unseren Straßen?

  8. Mit der Thematisierung der Gewalt fällt man auf die Nase, siehe Roland Koch. Das kommt, weil das Leben im Rot(h)weingürtel noch zu sicher ist.

    Besser ist es, die Kosten der Mohammedanisierung zu nennen, denn die 68er haben es nicht geschafft, in die oberen Steuer befreiten Zonen zu gelangen, sondern nur bis A16 und auch der 68er hat Lust auf Geiz!

  9. Die WAZ berichtete vor 6 oder 7 Jahren, dass in der Bochumer Krümmede (das dortige Gefängnis) statistisch gerade mal 23,?? % Ausländer insässig sind. (habe leider keinen Link)

    Ich dachte mir damals: Das ist ja nicht viel!

    Meine Naivität wurde mir ert bewusst, als ich zufällig einen Justizvollzugsbeamten kennen lernte.

    Das witzige: die Zahl 23,?? % war nicht gelogen.

    Es handelte sich lediglich um eine statistische Zahl.

    Man hat damals einfach eine Abteilung des Gefängnisses genommen: hier die Wirtschaftskriminalität – und das Ganze dann hochgerechnet.

    Na ja. 23,?? % Ausländeranteil ist ja nicht wirklich viel.

    (Ironie off)

  10. 267 %? Wenn da kein Komma fehlen sollte, dann gute Nacht. Dann ist Hopfen und Malz verloren, bei solch einem Anstieg. Da nützen die Präventionsbeamten auch nicht mehr.

  11. Es ist überall in Europa das gleiche Phänomen – und wir haben auch überall die gleichen unfähigen Politiker, die daran nichts ändern. Aber ebenso wie in D. wählen leider auch die Österreicher die MS-Parteien – sogar mit einem Sozalisten an der Spitze. Fazit: Die Situation ist anscheinend noch nicht schlimm genug, und die Bevölkerung ist vielfach noch immer nicht aufgewacht, sondern träumt den Multikultitraum…

  12. wenn ich mir die Kriminalitätsrate dieser Typen mit extrem ausgeprägtem Höherwertigkeitswahn ansehe, dann wundert mich nicht, dass in ihren Herkunftsländern die brutale Scharia oder ähnliche Sitten herrschen.

    Wann wird uns empfohlen, zur Eindämmung dieser Gewalt/Kriminalität die Scharia einzuführen?

    Das ist dann ähnlich wie die Machtübergabe an die NSDAP, um die Gewalt der SA-Schläger einzudämmen.

  13. Es herrschen nun die Zustände in Europa, die in allen Vielvölkerstaaten herrschen ,wo inkompatible Kulturen auf engsten Raum zusammen lesen (müssen).
    Wer Multi-Kulti will, muß auch die Reibungen zwischen den Kulturen aushalten…. Das hört erst auf ,wenn eine Kultur sich als die dominierende durchgesetzt hat und die anderen assimiliert……

    …achso: Das stammt nicht aus einem Nazibuch sondern aus humanethologischen Werken. U
    nd wer es ganz kurz mal allgemein nachlesen will:
    http://www.ft.com/cms/s/0/c4ac4a74-570f-11db-9110-0000779e2340.html?nclick_check=1

  14. Was hier auch beachtet werden sollte: Nach unserer Haftkultur bedeutet das immense Kosten, denn wir haben fast die Rate zwei Insassen pro je Betreuungspersonal. Da sind zwar freiwillige Helfer mit berechnet, aber solche Gruppen kosten den Steuerzahler genau so Geld (ich habe die passenden Links in meinen Archiven)

    Weiterhin sollte man beachten, dass während die Zahl der Straftaten in den letzten paar Jahrzehnten ständig zunimmt, kann man nicht dasselbe zu der Zahl der Inhaftierungen sagen. Den EU-Staaten liegt viel daran, sagen zu können, dass die Zahl der Inhaftierten pro 100.000 Einwohner hier bei etwa 70-90 liegt, während in den USA bei 500

    Aber der Trick dabei ist: nicht die Statistiken der Straftaten mit den Statistiken der Bestrafungen zu vergleichen.

    Wer schnell ein paar Zahlen und Links braucht:
    Die Zahl der Taten hat sich nahezu verdoppelt. Die Zahl der Inhaftierungen ist fast jedoch konstant geblieben

  15. Nicht die Kriminalität ist importiert, sondern die Menschen. Die Kriminalität entsteht also größtenteils hier im Lande. Und der allergrößte Teil dieser kriminellen Migranten wäre nie straffällig geworden, wenn Chancengleichheit zu den deutschen Jugendlichen bestünde.

    Kriminalität ist keine Frage der Nationalität oder Religion, sondern der sozialen Umstände. Und da Migranten den größten Bevölkerungsanteil in sozialen Problembezirken stellen, ist automatisch auch die Kriminalitätsrate höher.

  16. #19 Kodiak (22. Apr 2008 14:27)

    Kannst du dann vielleicht auch erklären, warum die Jugendkriminalität in der Türkei auch zu ein Problem ist?
    Und warum sind das solche soziale Problembezirke, die erst durch die Migration dazu wurden? So lange dort Einheimische Wohnten, waren diese Bezirke nicht besonders aufgefallen.

  17. #19 Kodiak (22. Apr 2008 14:27)

    Und der allergrößte Teil dieser kriminellen Migranten wäre nie straffällig geworden, wenn Chancengleichheit zu den deutschen Jugendlichen bestünde.

    Kodiak, geht’s noch ?

  18. #19 Kodiak (22. Apr 2008 14:27)

    Völlig richtig. Die MENSCHEN sind gekommen – und mit ihnen ihre Steinzeit-Ideologie! Es sind die GEDANKEN, die einen Menschen zu seinen Worten und schließlich zu seinen Taten führen.

    Genau deshalb können wir ihnen auch noch so viel Geld in den Arsch schieben – nichts wird sich ändern, weil sich ihre Gedanken nicht ändern.

  19. Nanana … wann habt ihr das letzte Mal gelesen, dass man den armen Kerlen einfach mehr Geld rüberschieben müsse? Ein scheuer Versuch, das anzudeuten, meinetwegen.
    Aber einen ganzen, klaren Satz dazu?

    Die Zeiten ändern sich allmählich.

  20. nd da Migranten den größten Bevölkerungsanteil in sozialen Problembezirken stellen, ist automatisch auch die Kriminalitätsrate höher.

    Migrant = Kriminell? Aber, aber …

  21. #21 Kybeline
    Meine Sprache ist Deutsch, was bei Dir nicht der Fall zu sein scheint.

    #22 david ben gurion
    Selbstverständlich geht’s prächtig!! Aber Du willst mir doch nicht etwa erzählen, dass – schon angefangen an den Grundschulen – eine Chancengleichheit zwischen deutschen und z.B. türkischen Kindern herrscht?!

    Ich habe über ein Jahr lang an einer Grundschule mit einem Migrantenanteil von 85% gearbeitet. Ich kenne also die Verhältnisse bestens!

  22. Wird mal Zeit, dass die TV-Krimis die Wahrheit besser ablichten… aber andererseits schaue ich mir doch lieber an, wie bei Herrn Dr. in Grünwald ermittelt wird; und nicht das Elend in Neukölln etc – wo die wirklichen Täter wohnen!

  23. #23 Atheistin
    Mehr Geld brauchen die auch nicht. Das ist nämlich genau der falsche Denkansatz…

  24. #10 Leserin

    “ … ist der Unterhalt von Strafanstalten auch ein Kostenfaktor.“

    Allerdings. Dazu: der (gewerkschaftsnahe) Bund Deutscher Kriminalbeamter fordert schon länger EINDRINGLICH, den Migrationshintergrund der Kriminellen festzustellen, um endlich zielführend und effizient insb. gegen Schwerstkrimialität vorgehen zu können.

    Die Spitze des Eisbergs:

    Ausufernde Kosten durch ausländische Straftäter

    Auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des heute parteilosen sächsischen Bundestagsabgeordneten Henry Nitzsche (vormals CDU) geht hervor, dass ausländische Strafgefangene in deutschen Gefängnissen den Steuerzahler jährlich rund eine halbe Milliarde Euro kostet.

    Laut Merkel-Regierung waren am 31.03.07 „64.512 Strafgefangene bzw. Sicherungsverwahrte inhaftiert. Hiervon 14.026 Ausländer oder Staatenlose (21,74 Prozent)“.

    Der Ausländeranteil an den inhaftierten Straftätern ist also dreimal höher als der Anteil an der Wohnbevölkerung, stellte der mutige Bundestagsabgeordnete Nitzsche fest, der im Übrigen zwischenzeitlich seine Teilnahme als Redner zum großen Anti-Islam-Kongress der Pro-Bewegung am 19. u. 20.09.08 noch einmal ausdrücklich bestätigt hat.

    Straftäter mit Migrationshintergrund, die sich zwischenzeitlich mit einem deutschen Pass schmücken sind im Übrigen in dieser Statistik nicht enthalten und von denen gibt es ja eine Menge.

    Die erfassten ausländischen Strafgefangenen, verursachten jährliche Kosten von über 431 Millionen Euro, rechnete Nitzsche vor. Die Tageshaftkosten beliefen sich 2006 im Länderdurchschnitt auf 84,00 € pro Häftling – macht fast 31.000,00 € im Jahr.

    Da gäbe es für die chronisch klammen deutschen Staatskassen schon erhebliches Einsparpotential, meinen Nitzsche u. pro NRW.“

    Online-URL
    http://www.pro-nrw-online.de/newsletter/files/newsletter/nl_20080421160025_p.html

  25. #26 FreeSpeech

    Migrant = Kriminell? Aber, aber …

    Das ist das typische Verdrehen von Aussagen und das vorsätzliche Umkehren von Ursache und Wirkung, das einen Teil dieser Hetze ausmacht.

    Irgendwie fühle ich mich immer mehr an den „Stürmer“ erinnert!
    Den meisten hier geht es nämlich nicht um die oft berechtigte Kritik an konkreten Vorfällen, sondern um eine pauschale Verurteilung einer gesamten Menschengruppe.
    In diesem Hass merkt Ihr überhaupt nicht, dass Eure Ideologie der dieses extremistischen Anteils der Moslems immer ähnlicher wird!

  26. #27 Kodiak (22. Apr 2008 14:48)

    #21 Kybeline
    Meine Sprache ist Deutsch, was bei Dir nicht der Fall zu sein scheint.

    Und wo liegt das Problem? Mohammad Akkads Sprache ist doch auch deutsch. Habe ich was verkehrt gesagt?

  27. Wir brauchen endlich Schutzzonen in Drittstaaten in die wir anerkannte Flüchtlinge abschieben können, aber auch Illegale und kriminelle Ausländer die man nicht in ihre Heimat abschieben kann. Ausserdem eine noch strengere Regelung des Familiennachzuges, mit Auflagen wie Aufklärungsunterricht für Frauen und 25 Jahre als Mindestalter für den Nachzug von Ehepartnern. Zudem noch eine Ausbildung zur Rückkehr vor allem für Türken, wie schulische Ausbildung zum Handwerker oder im Tourismusbereich, sowie Unterricht in Deutsch und Türkisch, um in der Türkei arbeiten zu können.

  28. Aktuelles Fallbeispiel: Türkische Inzestclans führen jahrelangen Kleinkrieg:

    „Mutmaßlicher Todesschütze in Wiesbadener Familienfehde festgenommen

    Wiesbaden (ddp-hes). Im Zusammenhang mit einer seit sieben Jahren schwelenden blutigen Familienfehde in Wiesbaden hat die Polizei einen der mutmaßlichen Todesschützen festgenommen. Der Tatverdächtige Remzi K. soll nach Angaben des Landeskriminalamts (LKA) von gestern im Mai 2004 in Oberursel einen 39-Jährigen auf offener Straße erschossen haben. Das Opfer galt in einem Mordprozess im Zusammenhang mit der Familienfehde als wichtiger Tatzeuge.

    Nach dem mittlerweile 37-jährigen Remzi K. hatte die Polizei vier Jahre lang gefahndet. Seit Samstag sitzt er in der Türkei in Untersuchungshaft. Der Vater und der Bruder von K. waren im März 2007 vom Landgericht Wiesbaden zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden, weil sie an der Tötung des Zeugen in Oberursel beteiligt gewesen sein sollen.

    Der erschossene Kickboxmanager Polat T. war das bislang letzte von fünf Opfern in der seit 2001 andauernden Fehde zwischen zwei verfeindeten türkischen Clans im Raum Wiesbaden. Der Höhepunkt der Auseinandersetzung war eine Schießerei vor dem Wiesbadener Parkcafé an Ostern 2003, bei der zwei Menschen ums Leben kamen. Um die Blutfehde unter Kontrolle zu bringen, hatte das LKA seinerzeit eine 30 Mann starke Sonderkommission beschäftigt.

    22.04.2008 SR

    http://www.e110.de/artikel/detail.cfm?pageid=67&id=87562

  29. @#19 Kodiak :

    Warum werden dann asiatische Zuwandere weniger straffällig ?

    „Und der allergrößte Teil dieser kriminellen Migranten wäre nie straffällig geworden, wenn Chancengleichheit zu den deutschen Jugendlichen bestünde.“

    Dieses Argument höre ich oft. Es ist aber keins. Es besteht nie Chancengleicheit! Allein durch die genetische Prädestination. Ansonsten sind die ungleichen Chancen durch individuelles Versagen entstanden.
    Wenn unsere Zugewanderten Leistungsträger alle ein Ingeneursstudium absolviert hätten, könnten sie 100.000 freie gut bezahlte Jobs haben. Man stellt Menschen nach Fähigkeiten ein, nicht nach Gesinnung oder Herkunft.

    Mit diesem Argument hast du dich in meinen Augen schon disqualifiziert. Man wird nicht kriminell, weil man keinen Ausbildungsplatz bekommt. Man wird meistens kriminell, weil man schnell rücksichtslos, ohne Gemeinschaftssinn und langwieriger harter Leistung, Geld machen will.
    Nach deiner Theorie müssten alle Hartz4-Empfänger kriminell werden.
    Man wird vor allem aber leichter kriminell, wenn man das Land in dem man lebt und die dortigen Gesetze, sowie die Bürger dieses Landes äußerst geringschätzt.
    Ich höre dein Argument immer von Menschen die entweder seit 68` nichts dazugelernt haben, oder von relativ „simple-minded“ Leuten, die sich dadurch etwas an intellektueller Strahlungskraft für ihre eigene Persönlichkeit erhoffen.
    In den USA gibt es immer mehr Schwarze, die den Leistungsweg durch die UNIs gegangen sind, und die selbst sagen, dass dieses Argument nur dazu dient, das eigene Fehlverhalten, die Leistungsverweigerung und mangelnde Anstrengung zu kaschieren.
    Selbst Bill Cosby sagt (in etwa) : „It doesn`t make sense, to improve schools and learning conditions, if blacks don`t use it and study.“

    Ich teile hier auch nicht die vielen plumpen und hetzerischen Kommentare, aber ich nehme die Realität dieser Welt zur Kenntnis.
    Am besten redest du mal mit einem JVA Angestellten, als sich auf 3Sat Kulturzeit zu verlassen. Am besten redest du mal mit einem Streifenpolizisten in einem Ballungsgebiet, welche Gruppe der Bevölkerung die Gesetze am wenigsten achtet, als Anne Will zu schauen.

  30. [i]Nur jeder 2. kein OEsterreicher???[/i]

    Falschmeldung, denn das hiesse ja, dass die Haelfte der Inhaftierten Oesterreicher waeren.

    Schon vor 10-15 Jahren hatten die Zeitungen in Oesterreich geschrieben, dass mehr als 2 Drittel der Inhaftierten Auslaender sind.
    (und das, bitte, diejenigen, welche noch nicht eingebuergert wurden!!! Und wenn man die eingebuergerten dann noch dazu rechnen wuerde……!!!)

    Also so gesehen, beschoenigen die Medien die Kriminaltiaetsstatistik in Bezug auf Auslaender!!!
    Und dann kommen noch die hinzu, welche „nicht kriminell“ sind, weil sie die Polizei eh nicht erwischt, oder weil deren Taten LEGALISIERT wurden.
    Zum Beispiel, Drogenverkauf, wenn nur eine geringe Menge „fuer den Eigenbedarf“ des Dealers gefunden wird,
    oder Schwulen-Strich, der jetzt total legal ist, denn sonst wuerden die Gefaengnisse ja ueberquellen.

    Und das nicht gerade die Besten massenweise in unser LAnd eingesickert ist, (sondern mehr das GEGENTEIL!) das sieht man ja deutlich.
    Deutlicher geht es nimmer mehr.

  31. Junge Frau mit 18 (!) Messerstichen schwer verletzt. Nach welchem „Kulturkreis“ sieht das wohl aus?

    „Nürnberg (ddp-bay). Im Prozess gegen einen 33-Jährigen wegen versuchten Mordes wird heute vor der 5. Strafkammer des Landgerichts Nürnberg das Urteil erwartet. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, seine 25 Jahre alte Ex-Freundin, mit der er nach muslimischem Recht verheiratet war, mit 18 Stichen schwer verletzt zu haben – in der Absicht, sie zu töten.

    Der Mann soll einen Ehrenmord versucht haben. Die Frau hatte sich bereits mehr als drei Jahre vor der Tat von ihm getrennt, weil er sie nach ihrer Aussage geschlagen und beleidigt haben soll. Der Angeklagte räumte die Tat zwar teilweise ein. Er will das Messer mit einer acht Zentimeter langen Klinge aber nur in die Hand genommen haben, um die Frau zu bewegen, mit ihm zu reden.

    Seine Ex-Freundin sagte aber vor Gericht aus, er habe sie von hinten gepackt und kurz darauf auf sie eingestochen. Die junge Frau erlitt bei dem Angriff lebensgefährliche Verletzungen und traut sich noch immer nicht, alleine auf die Straße zu gehen.

    22.04.2008 SR 2

    http://www.e110.de

  32. #17 friedrich.august:

    Ohne die Scharia und dem Islam würden die Völker in den ariden Zonen dieser Erde im Chaos leben. Die despotische Theokratie genannt Islam, ist wichtigster Grundpfeiler der Ordnung in Afrika und Asien, kurzfristig abgelöst durch kommunistische und militärische Regimes. (Ganz Afrika wird bald islamisch sein)

    Schau mal bei Amazon nach
    J. Ph. Rushton
    Peter Mersch
    Gunnar Heinnsohn und andere

    Zum Thema Multi Kulti :
    In Ostdeutschland machen die Südländer noch nicht so viel Probleme, die Kriminalität und die Probleme kommen von Russen, Osteuropäern und Schwarzafrikaner.

    Siehe hier:

    http://islam-heisst-frieden.com/nogoarea/index.php

  33. Der klassische Kodiak mit einer Mischung aus NRW-Sozialkundeunterricht (staatl. Schule) und Koranschule:

    Natürlcih sind die armen MohammedanerInnen nur Opfer der Umstände der “Mehrheitsgesellschaft”.

    So wie in London nach der Unabhängigkeit Indiens. Da kamen hinduistische Inder und mohammedanische Pakistanis in die Stadt mit denselben Startchancen. Die Inder investierten in ihre Geschäft und in die Bildung ihrer Kinder, die Pakis in den Jihad!

  34. #31 Kodiak erzählt uns von einer

    pauschalen Verurteilung einer gesamten Menschengruppe.

    Da hätt‘ ich was, an DUmmheit und Primitivität schwer zu toppen:

    Sure 9:28 „O die ihr glaubt! wahrlich, die Götzendiener sind unrein.“

    Sure 98:6 „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten“.

    Sure 8,55: „Siehe, schlimmer als das VIEH sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.“

  35. @#40 Philipp
    Damit bestätigst Du dankenswerterweise, was ich vorhin schrieb:

    „In diesem Hass merkt Ihr überhaupt nicht, dass Eure Ideologie der dieses extremistischen Anteils der Moslems immer ähnlicher wird!“

  36. Natürlcih sind die armen MohammedanerInnen nur Opfer der Umstände der “Mehrheitsgesellschaft”.

    Die wehrlosen Kinder sind die Opfer, aus denen dann die kaputten Jugendlichen werden!

  37. Ich bin für solche Aussagen jahrelang als Nazi diffamiert und beschimpft worden. Ist die Kronenzeitung jetzt also das Sprachrohr der Neonazis? 😀

  38. Gibt es für unseren Kodiaktroll eigentlich auch gute Neonazis? Immerhin ist nur ein kleiner Teil der Neonazis wirlich kriminell, aber ablehenen wird er sich doch alle, oder irre ich mich da?

  39. #4 Schweinshaxe (22. Apr 2008 13:10)

    Spanien: 70% der Knastinsassen sind Moslems, 94% der Spanier sind Katholiken

    Frankreich: 60% der Inhaftierten sind Moslems, 9% der Franzosen sind Muslime

    Schweden: Vorsichtshalber gibts keine Statistik, ähnlich in den Niederlanden

    Quelle: http://www.akte-islam.de/3.html
    (schon etwas älter)

    Siehe auch USA: 75% der Bevölkerung weiß, 60% der Knastinsassen schwarz.
    Quelle:http://usa.usembassy.de/etexts/soc/ijse1204d_singer.htm und http://www.freace.de/artikel/200712/091207a.html

  40. #35 JFK (22. Apr 2008 15:01)

    Ausgezeichneter Kommentar !!

    #27 Kodiak (22. Apr 2008 14:48)

    Aber Du willst mir doch nicht etwa erzählen, dass – schon angefangen an den Grundschulen – eine Chancengleichheit zwischen deutschen und z.B. türkischen Kindern herrscht?!

    Habe mir zur Gewohnheit gemacht, mich mit Lehrern auf keine Endlosdiskussionen einzulassen; nicht weil ich argumentativ nicht bestehen könnte, sondern weil es aus bekannten Gründen verlorene Zeit ist.-Sorry

    Ohne ihnen persönlich nahe treten zu wollen:

    Ihre Berufsgruppe ist häufig Teil des Problems und ganz selten Teil der Lösung!!!

  41. @#35 JFK
    Normalerweise wird man nicht von heute auf morgen kriminell, sondern dahinter steckt ein längerer Entwicklungsprozess. Ausnahmen wären plötzliche Verzweiflungstaten. Aber ein ansonste anständiger Mensch wird nicht zwangsläufig kriminell, nur weil er plötzlich ALG II kassiert. Dazu gehört immer eine Vorgeschichte.

    Wer als Mensch das Gefühl hat, dass diese Gesellschaft ihn ablehnt und ihm keine Perspektive bietet, der nimmt auf diese Gesellschaft auch keine Rücksicht mehr – aber erst nach Jahren.

    Asiaten leben sich in der Tat leichter ein als Moslems, weil nur bei den Moslems die Religion diese lebensbestimmende Rolle spielt. Daher ist es viel schwerer, sie in unsere Gesellschaft zu integrieren.
    Die alten Moslems machen den großen Fehler, die jeweils nächste Generation nicht ausreichend auf das Leben hier vorzubereiten. So pflanzt sich das fort, wenn nicht endlich aufklärend und mit Druck von außen eingegriffen wird. Leider fängt man erst jetzt langsam damit an, und damit sind wir an dem Punkt, den ich hier schon zigmal erwähnt habe: Es sind die Versäumnisse der früheren Politik, die das versursacht haben!
    Jeder nimmt sich das, was ihm angeboten wird – also auch die Moslems!!

  42. @#45 david ben gurion
    Ich bin kein Lehrer, sondern habe dort als pädagogische Zusatzkraft in den Klassen mitgearbeitet – nach finnischem Vorbild übrigens. Ich sehe daher einige Dinge auch etwas anders als mancher Lehrer…

  43. Zu Russland, gesagt mit meinen einfachen Worten.

    Der Kiever Rus und Novgorod (mit wachsenden Bürgertum) wurden durch den Mongolensturm 1241 (Belagerung von Kiev) zerstört.
    Die zum Islam konvertierten Tartaren (Turkvolk) herrschten fast 300 Jahre über Russland und verkrüppelten die russische Seele.
    Seit dem Ende der Tartarenherrschaft besaß Russland mit wenigen Ausnahmen nur despotische Herrscher die Terror gegen das eigene Volk ausübten.

    Empfehle
    Karl Wittfolgel – Die orientalische Despotie

    http://www.riseofthewest.net/thinkers/wittfogel01.htm

    Oswald Spengler – Der Untergang des Abendlandes
    Volkmar Weiss -Die IQ Falle

    Kommunismus und Islamismus haben eins gemeinsam – die Kultivierung des Primitivismus , die Zerstörung der Intelligenz findet statt.

  44. @#44 Reconquista Germanica
    Selbstverständlich lehne ich jede ultrarechte Ideologie ab, ob gewälttätig oder nicht. Ich lehne auch jede ultralinke Ideologie ab, ob gewalttätig oder nicht.

    Aber ich weiß, dass es jede Mende friedliebende Moslems gibt, die sich einen Scheiß um die Hetzparolen im Koran scheren, sondern die einfach in Eintracht mit ihrer Umwelt leben möchten.
    Ich wohne seit über 25 Jahren im Duisburger Ortsteil Marxloh. Und wer sie mal danach erkundigt, der wird erkennen, dass ich an der Quelle lebe…

  45. #47 Kodiak

    Asiaten leben sich in der Tat leichter ein als Moslems, weil nur bei den Moslems die Religion diese lebensbestimmende Rolle spielt. Daher ist es viel schwerer, sie in unsere Gesellschaft zu integrieren.

    Und es sind bei weitem nicht so viele! Das muß man auch mal sagen. Stadtviertel, in denen Asiaten die Bevölkerungsmehrheit bilden, gibt es meines Wissens nach nicht.
    Wobei das Hauptproblem der gegenseitigen Ablehnung (Türken-Deutsche) sicherlich der weltweite Terrorismus ist.

  46. Kommunismus und Islamismus haben eins gemeinsam – die Kultivierung des Primitivismus,
    mit der Zerstörung der Intelligenz.

    Die Diktatur des Proletariats/ oder der Rechtgläubigen geführt durch eine kleine Funktionärselite/Priesterschaft-„Mullahs“.

  47. #19 Kodiak

    Und der allergrößte Teil dieser kriminellen Migranten wäre nie straffällig geworden, wenn Chancengleichheit zu den deutschen Jugendlichen bestünde.

    Was verstehst du eigentlich unter „Chancengleichheit“ – daß es für Mohammedaner einfachere Prüfungen für denselben Abschluß gibt (so eine Art Schwerbeschädigtenbonus)?

    Wenn man das auch bei der Verleihung des Nobelpreises einführen würde, wäre vielleicht der Abstand zwischen Türkei (1) und den von dir angeführten Niederlanden (10), Belgien (14) und Österreich (20) nicht ganz so groß.

  48. Foren-Trolls erkennt man fast immer daran, dass sie aus dem Nichts auftauchen und meinen, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Meist sind sie dann aber schnell wieder verschwunden, wenn alle Standard-Platitüden durchgekaut sind. Mal schauen, wie lange es bei Kodiak dauert.

  49. Extra für Kodiak:

    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,548556,00.html

    SPIEGEL ONLINE: Das Leben der unterdrückten Frauen, das Sie beschreiben, ähnelt sich auf traurige Weise: Sie dürfen nicht alleine auf die Straße, kein Deutsch lernen, leben wie Gefangene.

    Celebi: Die Männer wollen, dass sie ihnen wie Leibeigene gehorchen. Es ist eine Art Macht, die die Männer auf diese Weise ausüben. Sie holen sich die Frauen aus einem Dorf in ihrer Heimat nach Deutschland. Und hier sollen sie parieren. Sonst hätten sie sich auch eine aus Deutschland suchen können. Das Schockierende ist: Oft sind es türkische Männer, die in Deutschland aufgewachsen sind. Sie wollen partout nicht, dass die Frauen selbständig werden. Das Leben dieser eingesperrten Frauen dulden wir, weil wir nichts dagegen machen.

    Da hat Kodiak recht, die Gesellschaft ist schuld, wenn wir den Mohammedanern alles durchgehen lassen anstatt sie in die Schranken zu weisen!

  50. #19 Kodiak (22. Apr 2008 14:27)
    Die jungen arbeitslosen Türken in Berlin (und anderswo), welche in ihren Ghettos rumlungern, wollen gar nicht ihre Lage verbessern. Zitat vom Berliner Integrationsbeauftragten:
    Eine Alarmzahl ist, dass die Zahl der Ausbildungsbeteiligungen auf fünf Prozent abgesunken ist
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/742966/

    Wieso so viele moslemische Einwanderer nicht lernen wollen erklärt Siegfried Kohlhammer ganz gut:
    Die traditionelle islamische Gesellschaft versteht sich als die beste aller Gemeinschaften, sie hat von anderen Kulturen nichts mehr zu lernen. Diese kulturelle Arroganz stellt ein wichtiges Integrationshindernis dar und hat auch negative wirtschaftliche Folgen.
    http://www.eurozine.com/articles/2006-11-02-kohlhammer-de.html

    Und soziale Umstände? Nach dem Krieg waren die meisten Deutschen bettelarm. Waren vertrieben oder ausgebomt. Gab es damals so eine hohe Kriminalität wie heute? Nein!

  51. Die Nebeldeutschen errichten um Gewalt und
    Terror der Zuwanderer einen Vorhang mit der
    Aufschrift: „homegrown“-Kriminalität.

    Die rot-grüne-multi-kulti-Cliqueria wagt es,
    tägliche Migrantengewalt als in unserem Land
    gewachsen zu bezeichnen, als durch unsere Kul-
    tur hervorgebracht.

    Infam, perfide !

    Nun gut – wenn sie die Schuld auf sich nehmen,
    sollen sie auch für ihre Taten bestraft werden.

    Denn – der Wind dreht sich, erste Blätter der
    Lizenz – Journaille beginnen, sich zu bewegen!

  52. #51 Plondfair (22. Apr 2008 15:39)

    Wenn man bedenkt, dass A, B und NL nur ein drittel der EinwohnerInnen der Turano-Türkei hat, aber 34 Nobelpreise, dann ist die Wahrscheinlichkeit 100 mal höher für diese christlichen Länder im Vergleich zur mohammedanischen Turano-Türkei!

    Wo ist der Benefit für unsere Gesellschaft bei der mohammedanischen Masseneinwanderung?

  53. Wird Kodiak diesem argumentativen Dauerfeuer gewachsen sein?

    Wird die Response lediglich aus Plattitüden bestehen, die GrünInnen und ImamInnen ihm vorgekaut haben?

  54. #56 Eurabier

    Wenn man bedenkt, dass A, B und NL nur ein drittel der EinwohnerInnen der Turano-Türkei hat, aber 34 Nobelpreise, dann ist die Wahrscheinlichkeit 100 mal höher für diese christlichen Länder im Vergleich zur mohammedanischen Turano-Türkei!

    Das könnte auch daher kommen, daß in A, B, und NL Ehen zwischen engsten Verwandten eher unüblich sind (nur so als Idee).

    Wo ist der Benefit für unsere Gesellschaft bei der mohammedanischen Masseneinwanderung?

    Für unsere Gesellschaft als Ganzes? Gar keiner.

  55. Oje, die armen Einwanderer haben keine Chancengleichheit? Wir lassen sie nicht in die Schulen? Matura bzw. Abitur dürfen sie auch nicht machen? Studieren schon gar nicht? Und erst der böse Arbeitgeber: Stellt doch glatt nach Fähigkeiten und nicht nach Herkunft ein, traut sich Deutschkenntnisse und nicht Kanaksprach zu verlangen da er doch noch ein paar Deutsche Kunden hat, die eventuell am Telefon Fragen stellen könnten, ….

  56. #59 Wienerblut (22. Apr 2008 15:49)

    Die Stadt Köln will nun sogar MohammedanerInnen quotenmässig einstellen, Sprachkenntnisse irrelevant!

  57. #51 Plondfair (22. Apr 2008 15:39)

    Was verstehst du eigentlich unter “Chancengleichheit” – daß es für Mohammedaner einfachere Prüfungen für denselben Abschluß gibt (so eine Art Schwerbeschädigtenbonus)?

    Viele verstehen unter „Chancengleichheit“-„Ergebnisgleichheit“ und erkennen ob ihrer ideologischen Verblendung nicht den Unterschied.

  58. #61 david ben gurion (22. Apr 2008 15:53)

    Für aufgeklärte Abendländer bedeutet Chancengleichheit:

    Alle gleichzeitig an den Start.

    Für LinksgrünInnen und MohammedanerInnen hingegen:

    Alle gleichzeitig ans Ziel!

    Das ist wie Sozialismus und fürht eine Gesellschaft regelmässig in die Verelendung, falls kein Öl gefunden wird! 🙂

  59. #27 Kodiak ff.

    Sind das nicht genau die Argumente, mit denen die rot-grünen Parlamente den Bürgern seit Jahrzehnten immer mehr Geld aus der Tasche ziehen? Und trotz dieser Milliardensummen, die in die Integrationsindustrie und die „Verwaltung“ der Kriminalität fließen, scheint sich die Situation immer weiter zu verschlimmern.

    Ich möchte mal das Beispiel eines meiner Kunden anbringen: Ein moderner Türke, mit netter Familie, keine weiblichen Kopftuchbrigaden, sondern alle normal westlich orientiert. Beide Elternteile erfolgreich berufstätig, der türkische Akzent noch deutlich zu erkennen, aber trotzdem ein sehr gutes Deutsch. Die Kinder zweisprachig, fehlerloses, akzentfreies Deutsch. Sie kamen aus Mönchengladbach, kauften sich ein Reihenhaus in einer spießigen deutschen Kleinstadt mitten im Neubaugebiet. Ich fragte, was sie denn veranlasst hätte, aus MG wegzuziehen. Die trockene Antwort: „Zu viele Türken.“

    Fakt ist doch, wer aus dem gemeinschaftlichen „Leidensdasein“ der orientalischen Volksgruppen ausbricht, um eigenverantwortlich und unabhängig vom Sozialtropf zu leben, wird von den eigenen Leuten schon schief angesehen und verachtet. Man bestärkt sich lieber gegenseitig im Glauben an das unterdrückte Dasein, die böse deutsche Gesellschaft, die angeblich niemandem eine Chance läßt.

    Man verweigert die Sprache, man verweigert die Schule, man verweigert die Anerkennung des Rechts, man verweigert die Anpassung, man verweigert den Respekt. Stattdessen schließt man sich in immer größer werdenen Monokulturen zusammen und läßt sich von der Mehrheitsgesellschaft aushalten. Und tut sie es nicht freiwillig, dann droht man mit Gewalt. Dieser ganze Integrationsfirlefanz ist nichts anderes als unsere Schutzgeldzahlung an ein Heer von Erpressern.

    Ich denke, jeder von uns kennt persönlich erfolgreich integrierte Ausländer. Ich kenne aber keinen einzigen, der von der Integrationsindustrie dorthin gehoben worden wäre, wo er heute ist. Das haben sie alle aus Eigeninteresse und aus Eigenleistung heraus getan. Würde man Argumentationen wie den Ihrigen folgen, dann dürfte es diese Menschen alle nicht geben. Wahrlich, dann wäre Deutschland wirklich arm dran!

  60. #51 Plondfair

    Was verstehst du eigentlich unter “Chancengleichheit”

    Wo die Probleme schon in den Anfängen liegen, habe ich bereits mehrmals geschrieben. Es ändert nichts, auch wenn Ihr laufend die gleichen Fragen stellt.

    die Gesellschaft ist schuld, wenn wir den Mohammedanern alles durchgehen lassen anstatt sie in die Schranken zu weisen!

    Absolut richtig! Das hätte schon vor zig Jahren passieren müssen. Aber es kommt immer auf das Wie an!

    Und soziale Umstände? Nach dem Krieg waren die meisten Deutschen bettelarm. Waren vertrieben oder ausgebomt. Gab es damals so eine hohe Kriminalität wie heute? Nein!

    Ein schwacher Vergleich, der zeigt, dass Soziologie für Dich ein Fremdwort ist.
    Logischerweise ist es ein Riesenunterschied, ob man arm unter Armen ist, oder Loser innerhalb einer Überflussgesellschaft!

  61. #62 Eurabier (22. Apr 2008 15:56)

    Für aufgeklärte Abendländer bedeutet Chancengleichheit:
    Alle gleichzeitig an den Start.

    Für LinksgrünInnen und MohammedanerInnen hingegen:
    Alle gleichzeitig ans Ziel!

    Das ist wie Sozialismus und fürht eine Gesellschaft regelmässig in die Verelendung, falls kein Öl gefunden wird!

    Könnte man nicht schöner formulieren!!!!

  62. #63 KyraS
    Würden die Staatsgelder vernünftig eingesetzt, hätten wir weitaus weniger Probleme mit Integrationsschwierigkeiten und Jugendkriminalität.
    Von den Politikern höre ich heute Soinntagsreden, wenn es mal wieder in der U-Bahn gekracht hat. Ne Woche später streichen dann die gleichen Politiker die Gelder für Bildung, Jugend- und Familienarbeit zusammen! Für mich sind das schmierige Heuchler!!

  63. @#65 david ben gurion
    Zum Thema Chancen passt der Spruch, der im Lehrerzimmer der bereits erwähnten Grundschule hängt:

    Ein Lehrer hat die Aufgabe,
    eine Wandergruppe mit
    Spitzensportlern und
    Behinderten
    bei Nebel durch
    unwegsames Gelände
    in nordsüdlicher Richtung
    zu führen,
    und zwar so,
    dass alle bei bester Laune
    und möglichst gleichzeitig
    an drei verschiedenen
    Zielorten ankommen.

  64. „Und der allergrößte Teil dieser kriminellen Migranten wäre nie straffällig geworden, wenn Chancengleichheit zu den deutschen Jugendlichen bestünde.“

    Da hat Kodiak doch Recht. Jeder wird ihn aus seiner unmittelbaren Erfahrung bestätigen können. Und selbst die Statistiken unterstreichen Kodiak.

    Einwanderer, die nach Deutschland kommen, um sich hier ein neues Leben aufzubauen, die zum deutschen Volk dazu gehören wollen, die unserer Tradition mit Achtung begegnen, die die deutsche Sprache sprechen und die Gemeinschaft suchen mit ihren Nachbarn, Kollegen und Freunden: Deren Kinder haben Chancengleichheit. Sie erzielen Erfolg in Schule, Beruf und sozialem Umfeld. Sie werden die Verbechensstatistik kaum häufiger bevölkern als der deutsche Durchschnitt.

    Wer allerdings nach Deutschland kommt und dieses Land, seine Kultur, seine Tradition, seine Menschen und seine Sprache verachtet, wer sich überlegen dünkt und keineswegs bereit ist, sich einzupassen und Teil des hier lebenden Volkes zu werden, dessen Kinder können weder in Schule, Beruf noch sozialem Umfeld reussieren????? Die islamischen Kolonisten verhindern mit voller Absicht, dass ihre Kinder die Chancen ergreifen, die ihnen das deutsche Volk schenken will. Ihre Apartheid ist gewollt. Sie begründet sich religiös. Sie beanspruchen die Autorität Gottes, wenn sie mir den Handschlag verweigern oder den freien, offenen Blick bestreiten. Sie zwingen ihre Töchter, die Uniform der Fremden zu tragen, sie wollen uns ihrer verquasten Lebensordnung anpassen.

    Die soziale Schieflage folgt einer irrationalen Lebenseinstellung, die mit unserer nicht vereinbar ist. Und sie ergibt sich aus der kolonialistischen, rassistischen und chauvinistischen Weltanschauung, an der sich die Mohammedaner orientieren.

    In diesen giftigen Brei rühren sie nun noch die innerfamiliäre Gewalt hinzu – auch sie wird häufig mit Bezug auf Gott ausgeübt. Kennst Du nicht die Videokurse, die dem jungen mohammedanischen Mann beibringen, wie er seine Frau in rechter Weise verprügeln zu verprügeln habe?

    Fazit: Ja, diese Kinder nutzen bei weitem weniger Chancen dieses Landes als Nicht-Mohammedaner. (Das gilt allerdings nicht, wenn man Sozialknete als Chance hinzurechnet. Da sind die Mohammedaner plötzlich absolut offen für die abendländisch/christliche Kultur, ja sie verstehen plötzlich sogar Deutsch.) Ihre Eltern verschließen ihnen bewusst die Türen einer freiheitlichen und individualen Entwicklung. Dies tun sie, weil sie ihre Kinder lieber dem Einfluss der Hassprediger und faschistoiden Chauvinisten aussetzen als dem freiheitlichen Rechtsstaat.

    Nicht dieses Land lehnt die Kinder der Mohammedaner ab, sondern die mohammedanischen
    Kolonisten lehnen es ab, sich in dieses Land einzugliedern. Du verdrehst die Tatsachen, Kodiak.

  65. #66 Wir verbraten pro Jahr 30-50 Mrd an Hartz-IV-Schutzgeldern für MohammedanerInnen und gehen langsam pleite!

    Ein begabter Vietnamese, der Maschinenbau studieren möchte (ein Gewinn für unser Land), muss dagegen zur Strafe Studiengebühren zahlen, weil kein „Geld da“ sei!

    Die Strassen bekommen Schlaglöcher wie in der DDR, die Schulen verfallen, Polizeistationen werden geschlossen, die Luftwaffe muss Übungsflüge reduzieren, nur mohammedanische Hartz-IV-Schutzgeld-Jizyia ist der Wachstumsposten im Etat!

    Wie lange wird das noch gutgehen?

  66. Ich denke, jeder von uns kennt persönlich erfolgreich integrierte Ausländer. Ich kenne aber keinen einzigen, der von der Integrationsindustrie dorthin gehoben worden wäre, wo er heute ist. Das haben sie alle aus Eigeninteresse und aus Eigenleistung heraus getan.

    Das haben sie geschafft, weil sie einsichtige und westlich orientierte Eltern hatten, die ihnen einen vernünftigen Start ermöglichten. Gleichzeitig zeigt das aber auch, dass diese Kinder nicht dümmer sind als andere.

  67. bei aller berechtigter kritik. was hier teilweise vom stapel gelassen wird, ist wirklich übelste undifferenzierte hetze. ihr nähert euch im umkehreffekt genau dem an, was ihr für so verabscheuungswürdig haltet.

  68. #64 Kodiak

    Ein schwacher Vergleich, der zeigt, dass Soziologie für Dich ein Fremdwort ist.

    Deshalb sind wir auch alle froh, daß du uns die Welt erklärst.

    Logischerweise ist es ein Riesenunterschied, ob man arm unter Armen ist, oder Loser innerhalb einer Überflussgesellschaft!

    Immerhin gibst du zu, daß Mohammedaner Loser sind. Das ist doch schon einmal ein Anfang. Im übrigen liegt es an jedem selbst, ob er etwas aus seinem Leben macht (Koransuren auswendig lernen reicht eben nicht).

  69. @#68 Mandy Koslowsky
    Da ist unbestreitbar viel Wahres drin. Wer hat es denn aber zugelassen, das sich diese Parallelgesellschaft über lange Zeit so „abgehoben“ entwickeln konnte? Doch wohl unsere Politiker!

    Und der kleine 6-jährige Mehmed, der da seinen ersten Schultag hat, ohne ein Wort Deutsch zu können, ist nur das Opfer zweier Gesellschaften; er wird zwischen ihnen aufgerieben. Später ist dann aus dem der frustierte junge Mann in den Strafakten geworden!

  70. Immerhin gibst du zu, daß Mohammedaner Loser sind. Das ist doch schon einmal ein Anfang. Im übrigen liegt es an jedem selbst, ob er etwas aus seinem Leben macht (Koransuren auswendig lernen reicht eben nicht).

    Auch wieder Quatsch! Erstens werden diese Kids erst zu Losern gemacht, zumindest ein großer Teil von ihnen. Zweitens liegt es eben NICHT an jedem selbst, was aus ihm wird. Der Mensch wird in einer Phase seines Lebens geformt, in der er das ganze Drumherum nicht überblicken kann. Das weiß jeder einigermaßen intelligente Mensch – nur bei Moslemkinden ist das scheinbar außer Kraft gsetzt.

  71. #66 Kodiak
    Würden die Staatsgelder vernünftig eingesetzt, hätten wir weitaus weniger Probleme mit Integrationsschwierigkeiten und Jugendkriminalität.

    Du meinst, wenn man diesem Gesindel noch mehr Geld in den Arsch stopfen würde gäbe es weniger Probleme. Ich habe auch schon dran gedacht einem Türken einen BMW zu kaufen, dann geht er vielleicht nicht mehr einbrechen. Wenn Du diese Leute so verteidigst mach doch in deren Ländern Entwicklungshilfe, dann kommen vielleicht weniger.

  72. #77 Kodiak

    Und der kleine 6-jährige Mehmed, der da seinen ersten Schultag hat, ohne ein Wort Deutsch zu können, ist nur das Opfer zweier Gesellschaften […]

    Das ist es, was mir an Mohammedanern so gefällt: jeder ist an ihrem Versagen schuld, nur sie selbst nicht.

  73. #66 Kodiak

    Was man den einen wegnimmt, wirft man aber den anderen mit vollen Händen hinterher. Da sage ich doch nur „Campus Rütli“.
    Und würden die Milliarden, die sinnlos in der Integrationsindustrie versickern, ins allgemeine Bildungswesen gepumpt, man hörte doch prompt wieder die Aufschreie von der angeblichen Chancenungleichheit.

    Seltsamerweise schreit aber niemand auf, wenn in den Schulen von Dörfern oder Gemeinden die Eltern die Wände selber streichen müssen, die Hausaufgabenbetreuung ehrenamtlich durch die Eltern erfolgt, es keine Schulcomputer gibt oder der der Sportunterricht gestrichen wird, weil die Turnhalle gefährlich marode ist. Natürlich sind das eher ländliche Schulen mit geringem Migrantenanteil. Niemand macht sich Sorgen um eine etwaige „Chancenungleichheit“ der diese Kinder ausgeliefert sein könnten. Da erwartet man, daß die Eltern dafür sorgen, daß ihre Sprösslinge einen guten Start haben.

    Von moslemischen Migranten (und von denen sprechen wir wohl mehrheitlich) erwartet man dagegen überhaupt nichts. Man darf keine Ansprüche an sie stellen, man darf noch nicht mal Wünsche äußern. Nur bezahlen darf man für sie.

  74. #74 Kodiak

    Gleichzeitig zeigt das aber auch, dass diese Kinder nicht dümmer sind als andere.

    Wo bitte hab ich behauptet, daß sie dümmer seien?? Ich verbitte mir solche unverschämten Unterstellungen!
    Ich halte es eigentlich mit der Weisheit: Die schlimmste Strafe für ein Kind ist eine dumme Mutter (gerne auch durch Vater, bzw. Eltern zu ersetzen).

    Nein, sie sind nicht per se dümmer, aber sie haben definitiv ignorante Eltern und Verwandte. Da sich der deutsche Staat aber weigert, Regeln zu erlassen, die eine Bringschuld der Migranten beinhalten würden, sondern stattdessen immer nur eine Bringschuld der Einheimischen einfordert, züchtet er eine ignorante und finanziell rundumversorgte Nutznießergesellschaft heran, die sich zu keinerlei sozialer Gegenleistung mehr verpflichtet sieht.

  75. #67 Kodiak (22. Apr 2008 16:06)

    Ein Lehrer hat die Aufgabe,
    eine Wandergruppe mit
    Spitzensportlern und
    Behinderten
    bei Nebel durch
    unwegsames Gelände
    in nordsüdlicher Richtung
    zu führen,
    und zwar so,
    dass alle bei bester Laune
    und möglichst gleichzeitig
    an drei verschiedenen
    Zielorten ankommen.

    Zugegeben, – ein sehr schöner Vergleich!

    Das mit den „verschiedenen Zielorten“ scheint ihnen zumindest bei einer Gruppe tatsächlich gelungen zu sein, nämlich dem Zielort – Knast.

    Um weiter bei ihrem Bild mit der Wanderung zu bleiben. Wandern sie mit ihrer Klientel das nächste Mal ganz einfach in südöstlicher Richtung und warten sie bitte nicht bis sich der Nebel verzogen hat. Dafür sind die ersten 800 Kilometer keineswegs unwegsam. Die gute Laune wird sich dann sicher schnell einstellen, zumindest bei uns zurückgebliebenen.

    Also, nicht alles was hinkt ist ein Vergleich!!

  76. Kodiak, Kot-iak würde besser passen!

    Bei deinen Worten wird mir schlecht, oder hab ich die Ironie übersehen??!

    DU kannst gern zu diesen Kulturbereicherern übersiedeln, wenn du dieser Ansicht bist!
    Lupenreine Gutmenschen-68er-Ideologie, die du da zum Besten gibst! Wenn du gern für diese Menschen arbeitest, dann tu es und nimm DEIN Geld, nicht unsers!

    Einen großen Haken hat die Sache.
    Wer Hilfe braucht und hier aufgenommen wird in unserer Solidargemeinschaft, sollte dies als einmalige Chance begreifen. Wem das nicht gelingt,… Abflug… der Nächste bitte! Es wäre sooo einfach!

    Du kannst ja gern „personal coach“ dieser Menschen sein! Wir Deutsche aber sind nicht die Pädagogen und Wohltäter der Welt! Und wir schulden der Welt auch NICHTS! Schon gar nicht, uns selbst zu vernichten!

    Du, ich, wir alles zusammen können die Welt nicht retten. Aber wir könnten uns gegenseitig helfen. Und dazu würde gehören, diese Menschen, die unsere Grundsätze mit Füßen treten und darauf spucken (wie du ja offensichtlich auch!), abzuschieben.

    Nur weil du die Regeln des Zusammenlebens nicht begreifst, solltest du das nicht auch noch allen mitteilen, geschweige denn Partei für andere Nicht-Versteher ergreifen!

    Die Lösung wäre so einfach: Eine klare Linie setzen. Drei Straftaten z.B.
    Und jede Übertretung dieser unserer guten Sitten führt zur Abschiebung. Diese Praxis würde enorme Effekte haben, sie würde „Schule machen“!

    Stimme KyraS zu!

  77. Plondfair: Ich liebe deine Kommentare!!!!
    Großartig!!!!
    „Jeder ist am Versagen der Moslems Schuld… bloß sie nicht!“ 😉
    Lach mich tot!
    So ist es!!!

    Wenn es solche Herrenmenschen sind, warum lassen sie sich dann in Sachen Spracherwerb, Integration und Bildung so gnadenlos von allen Osteuropäern, Skandinaviern, Westeuropäern, Asiaten, Amerikanern (inkl. Mexico, und Süd- und Mittelamerika!)… sprich vom Rest der Welt abhängen????!!
    😉
    Man findet keine 68er-verträgliche und auch keine Moslem-Herrenmenschen-Ideologie-verträgliche Erklärung?
    Ion:
    Genau: Wir sind Schuld! Wir haben den Nazo-meter und der macht, dass wir nur Moslems gegenüber Nazis sind! Man wird halt gewiefter mit der Zeit!
    Böse, böse Deutsche!
    Ioff

  78. Lieber Kodiak,

    und welche Chancengleichheit hat eine deutsch-deutsche Kufr-Kartoffel auf einer Schule mit 80% MohammedanerInnenanteil?

    Im Testkalifat NRW gehen 1/6 aller Gymnasiasten für teures Geld auf Privatschulen, weil durch die MohammedanerInnenmigration das Niveau an den staatlichen Schulen auf Drittweltniveau gesunken ist.

    Die Eltern, die teilweise auch aus dem Präkariat kommen, müssen aber dennoch mit ihren Steuern die Mohammedanermigration samt Knästen, Polizisten und staatl. Schulwesen mitfinazieren, ist das etwa gerecht?

  79. Der kleine 6jährige Mehmet ist beim ersten Schutag ohne Deutschkenntnisse natürlich schon in den Brunnen gefallen bzw. von seinen Eltern in den Brunnen gestoßen worden. Die Frage ist jetzt wer die Suppe auslöffeln soll? Im Moment machen das sowohl die Einheimischen als auch die jenigen die sich integriert haben weil sie sich integrieren wollten. Wir reden hier nicht über jemanden der gerade erst nach Deutschland gekommen ist sondern über Menschen die teilweise schon seit Jahrzehnten hier leben und immer noch nicht begriffen haben, daß sie ihren Kindern helfen würden wenn sie ihnen vor Schulbeginn die deutsche Sprache anstatt Koranverse beibringen würden. Ich frage mich wieviele solcher Eltern versuchen Hilfe bei dieser Aufgabe zu finden, wenn sie sie selber nicht erfüllen können (was schon schlimm genug ist). Wieviele dieser Eltern organisieren Sprachunterricht für ihre Kinder wenn sie 4 Jahre alt sind. Ich denke in 2 Jahren kann man durchaus eine Sprache erlernen. Moscheen weden gebaut und Imame bezahlt aber einen einfachen Sprachuterricht können sie nicht organisieren? Und wenn der kleine Mehmet dann am ersten Schultag Deutsch kann, wo ist dann noch die Chancenungleichheit?

  80. Da ist unbestreitbar viel Wahres drin. Wer hat es denn aber zugelassen, das sich diese Parallelgesellschaft über lange Zeit so “abgehoben” entwickeln konnte? Doch wohl unsere Politiker!

    Die Politiker tragen Schuld: Da gebe ich Dir recht, Kodiak. Sie verantworten, dass mohammedanischen Kolonisten überhaupt ins Land kamen und dass die aktiven Verbrecher unter ihnen nicht konsequent rausgeschmissen werden. Man kann ihnen auch noch anrechnen, dass überall in unserem Land mit den Moscheen steinerne Imperialzentren entstehen und der Apartheid einen Mittelpunkt verleihen.

    Eines aber kannst Du ihnen nicht anlasten. An der islamischen Apartheidsbestrebung an sich können sie nichts verändern. Sie liegt im Wesen dieser Religion. Du kennst sicher die einschlägigen koranischen Gebote. Sie werden sich absondern, bis sie einen kritischen Bevölkerungsanteil erreicht haben. Dann wandern Du und ich ins Ghetto (ich aber nicht ohne mich zuvor zu wehren!).

    Und der kleine 6-jährige Mehmed, der da seinen ersten Schultag hat, ohne ein Wort Deutsch zu können, ist nur das Opfer zweier Gesellschaften; er wird zwischen ihnen aufgerieben.

    Mehmet tut mir auch leid. Allein schon, weil sein Name ihn hier als Fremden für alle Zeiten markiert.
    Er ist allerdings nicht das Opfer zweier Gesellschaften. Er ist das Opfer seiner Eltern und ihrer verquasten Weltanschauung. Es sind seine Eltern, die dafür verantwortlich sind, dass er die Sprache des Landes nicht spricht. Sie allein erklären ihm, dass deutsche Lehrerinnen Schlampen seien. Sie sind es, die ihm vorgaukeln, als Junge den Mädchen seiner Familie was vorschreiben zu können. Und sie pflanzen in ihm die religiös begründete Verachtung ein gegenüber dem deutschen Volk, die seine Isolation und sein agressives Anderssein ideologisch untermauern.

    Nein lieber Kodiak, die Verantwortung für das absehbare Scheitern des kleinen Mehmet tragen weder Sie, Herr Lehrer (der sich redlich um das anvertraute Kind bemüht), noch der deutsche Staat. Keine ominöse Gesellschaft muss sich an die Brust klopfen. Von den Kolonial-Imamen aus der Türkei würde ich dies auch nicht verlangen. Die sollten unter der Rubrik „unzurechnungsfähig“ (weil religiös und chauvinistisch verblendet) laufen. Allenfalls den Türkenführer könnte man noch auf die Anklagebank setzen, der die Kolonisten unverhohlen und mitten in Deutschland ermutigt, die islamische Apartheidsgesellschaft aufzubauen.

    Dass wir den Turk-Facho nicht einfach rausgeschmissen haben, das wiederum ist dem proktokologisch orientierten Charakter vieler Politiker zuzuschreiben.

  81. Chancengleichheit wäre , wenn ein Einheimischer für seine sehr gute Klassenarbeit eine 1 bekommt und ein Musel für eine ausreichende ebenfalls eine 1. Noch mehr Chancengleichheit wäre …, wenn der Musel anstatt einer 5 eine 1 bekäme (schlechteste Zensur in diesem Hief-Hoch-System 2) . Die absolute Chancengleichheit wäre aber, der Musle braucht gar nicht mehr zu Schule oder zum Studium zu gehen, bekäme seine Einsen so , – äh – und würde den Unterricht der anderen auch nicht mehr runterziehen mit seiner störenden Anwesenheit. Also , gebt absolute Chancengleichheit eine Chance, dann klappts auch wieder mit Pisa .

  82. Arbeit ist halt nichts für die männlichen Moslems, das machen die Frauen. Wasserpfeife und Messer evtl. paar Drogen dann kommt alles von selbst….

  83. dann kommt alles von selbst….(90)

    Red keinen Kappes, Du dudelbag-Dhimmi. Nichts, aber auch gar nichts kommt von selbst. Du stinkender Kufr bringst alles herbei:
    Sozialkohle
    Kinderzuschlag
    Familieversicherung für den Harem
    Gefängniskohle, Gerichtskosten,
    Kosten für Opferentschädigung,
    steigende Versicherungsbeiträge für die mohammedanischen Zerstörungen
    Moscheekohle
    Integrationsverschwendungskohle
    ……..
    Und sollstest Du nicht erkennen, wie sehr Du der mohammedanischen Herrlichkeit zur Unterwerfung verpflichtet bist in all Deiner erbärmlichen Dekadenz und Libertinität, dann wirst Du der islamischen Version der Fittnessbewegung teilhaftig: Baukranjumping.

  84. Und der kleine 6-jährige Mehmed, der da seinen ersten Schultag hat, ohne ein Wort Deutsch zu können, ist nur das Opfer zweier Gesellschaften; er wird zwischen ihnen aufgerieben. Später ist dann aus dem der frustierte junge Mann in den Strafakten geworden!

    Falsch!

    Wenn die mohammedanschen Eltern es bis zur Einschulung des kleinen Mehmeds nicht gesschafft haben, dem Kind elementare Kenntnisse in der Sprache des Landes, in dem er lebt, beizubringen, haben die Eltern die verdammte Pflicht, ihr Kind in ihrem Heimatland einschulen zu lassen und sich zu diesem Zweck in eben dieses Land zu bewegen, damit der kleine Mehmed wenigstens eine mohammedanische Schule erfolgreich beenden kann.

  85. Zugewanderte Gewalt füllt Haftanstalten

    Schaut man sich an, wie kulturbereichernde Messerstecher zu 10 Sozialstunden verurteilt werden, oder importierte Todesraser zwei Jahre lange keinen Führerschein machen dürfen, könnte man diese Überschrift glatt für eine Ente halten.

  86. #81


    Seltsamerweise schreit aber niemand auf, wenn in den Schulen von Dörfern oder Gemeinden die Eltern die Wände selber streichen müssen, die Hausaufgabenbetreuung ehrenamtlich durch die Eltern erfolgt, es keine Schulcomputer gibt oder der der Sportunterricht gestrichen wird, weil die Turnhalle gefährlich marode ist.

    Dies finde ich tatsächlich auch seltsam. Zumal die Muslime ja überwiegend – Binsenweisheit – in den urbanen Zentren leben. Insofern handelte es sich ja um überschaubare Transfers in die Großstädte.
    Wie wird das den in ländlichen Schulen thematisiert, kann hier jemand berichten?

  87. Schaut man sich an, wie kulturbereichernde Messerstecher zu 10 Sozialstunden verurteilt werden, oder importierte Todesraser zwei Jahre lange keinen Führerschein machen dürfen, könnte man diese Überschrift glatt für eine Ente halten.

    Da kannst du dir vorstellen was die angestellt haben müssen um da zu landen.

  88. Und der kleine 6-jährige Mehmed, der da seinen ersten Schultag hat, ohne ein Wort Deutsch zu können, ist nur das Opfer zweier Gesellschaften; er wird zwischen ihnen aufgerieben. Später ist dann aus dem der frustierte junge Mann in den Strafakten geworden!

    Falsch!

    Wenn die mohammedanschen Eltern es bis zur Einschulung des kleinen Mehmeds nicht gesschafft haben, dem Kind elementare Kenntnisse in der Sprache des Landes, in dem er lebt, beizubringen, haben die Eltern die verdammte Pflicht, ihr Kind in ihrem Heimatland einschulen zu lassen und sich zu diesem Zweck in eben dieses Land zu bewegen, damit der kleine Mehmed wenigstens eine mohammedanische Schule erfolgreich beenden kann.

    Sehr richtig, ausserdem erlernen Kinder in dem Alter ihre Muttersprache und auch Fremdsprachen absolut spielend. Bester Beweis, die Kinder von Bekannten von mir. Vater Spanier, Mutter Deutsche. Die Kinder mit 5 Jahren und 7 Jahren sprechen spanisch und deutsch in der Schule lernen die ab der ersten Klasse schon englisch. Und in beiden Sprachen sind die besser wie ein durchschnittlicher erwachsener Türke.

  89. Vater Spanier, Mutter Deutsche. Die Kinder mit 5 Jahren und 7 Jahren sprechen spanisch und deutsch in der Schule lernen die ab der ersten Klasse schon englisch. Und in beiden Sprachen sind die besser wie ein durchschnittlicher erwachsener Türke.

    Das geht vielen Einwanderern aus europäischen Landern so. Woran liegt’s?
    Daran, daß sie sich integrieren wollen. Daran, daß sie keine eigenen Staaten im Staat bilden und trotzdem wird sich der Spanier in dem Beispiel seine spanische Kultur und Identität erhalten. Er wird nicht assimiliert. Wenn nun das Argument kommt, daß es nicht genug Spanier gibt um einen eigenen Staat im Staate zu betreiben, ist ds ja wohl ein Argument dafür, daß wir zu viele Leute aus bestimmten ‚Kulturkreisen‘ haben.

  90. An die User aus dem Großraum Ulm / Neu – Ulm,
    bitte unterstützt uns am :

    24.04.2008 ULM Bräustüble Söflingen 19 Uhr
    Moschee DITIB Ulm öffentliche Diskussion

    Siehe Beitrag auf PI vom 21.04.2008

    Ich benötige nochmals die Sites über
    DITIB .( Serverausfall bei PI )

    Danke
    Adam

  91. und welche Chancengleichheit hat eine deutsch-deutsche Kufr-Kartoffel auf einer Schule mit 80% MohammedanerInnenanteil?

    „Normale“ Schüler, egal welcher Herkunft, müssen natürlich darunter leiden, dass alles etwas langsamer vorangeht.

    Selbstverständlich tragen die Eltern die Schuld, dass das Kind so unvorbereitet zur Schule kommt. Aber es war jahrzehntelang die Verantwortung der Politik, es überhaupt nicht soweit kommen zu lassen.
    Hätte man früh genug verpflichtende Deutsch- und Ethikkurse eingeführt, wären sicherlich mehr Eltern wach geworden.

  92. #42 Kodiak

    Nimm ‚mal Stellung:

    „Seit über fünf Jahrhunderten haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs und die unsinnigen Auslegungen von Generationen schmutziger und unwissender Pfaffen in der Türkei (bzw. Osmanisches Reich) sämtliche Einzelheiten des Zivil- und Strafrechts festgelegt. Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten im Leben eines jeden Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, den Schnitt seiner Kleidung, was er in der Schule lernt, seine Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken.

    Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen (gemeint ist der islamische Prophet Mohammed), ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache.

    Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.“

    – Mustafa Kemal Pâscha „Atatürk“ (Jacques Benoist-Méchin, „Mustafa Kemal. La mort d’un Empire“, 1954)
    __

    „Wir schlitzen euch deutsche Schweine auf“

    http://www.focus.de/panorama/welt/migranten-gewalt_aid_125798.html

  93. #101 Kodiak (22. Apr 2008 20:15)

    Hören Sie einfach auf, den Menschen einzureden, dass sie daran schuld sind, dass die Mohammedaner unsere Art zu leben ablehnen.

    Die sehen einfach keine Veranlassung auf eigenen Füssen zu stehen, weil sie von der Allgemeinheit die arbeitet, unterhalten werden und das besser, als sie jemals imstande wären, wenn sie arbeiten würden.

    Sie sollten vielleicht darüber nachdenken, in einem arabisch türkischen Land als Lehrer oder welchen Beruf Sie auch immer haben, die Leute darauf vorbereiten, wie man in Europa lebt und das es unanständig ist, auf Kosten anderer angenehm zu leben und Forderungen zu stellen.

    Das wäre, nachdem was Sie hier schreiben, doch eine blendende Alternative für Sie.

  94. #101 Kodiak

    Hätte man früh genug verpflichtende Deutsch- und Ethikkurse eingeführt, wären sicherlich mehr Eltern wach geworden.

    Eigentlich gehört nicht viel zu der Erkenntnis, daß es vielleicht eine gute Idee wäre, die Sprache des Gastlandes zu beherrschen. Wenn die Eltern des kleinen Mehmet das nicht machen, kann das nur drei Ursachen haben:

    (a) Islam
    (b) Türkischer Nationalismus
    (c) Dummheit

    Such dir die aus, die dir am besten gefällt.

  95. Es ist Dummheit und Ignoranz!

    Bei der ersten Generation und den Nachgezogenen ist es auch einfach mangelnde Bildung. Wenn Du nur 4 oder 5 Schuljahre hinter Dir hättest und neben einem Plumpsklo aufgewachsen wärest, könntest Du auch vieles hier nicht begreifen. Aber damals hat niemand diese Menschen an die Hand genommen.

    @#103 karlmartell
    Nein, wir sind nicht schuld, dass viele von denen unsere Lebensart ablehnen. Aber dem Moslem ist unsere sexualisierte und lockere Gesellschaft ein Gräuel. Jede christliche Sekte denkt aber ebenso! Daher bauen sich diese Menschen ihre Inseln innerhalb des Sündenpfuhls.

    Ich hätte keine Lust, in diesen Ländern zu arbeiten, denn ich sehe keinen Sinn darin, mit 50 Jahren noch eine dieser Sprachen zu erlernen. Außerdem lebe ich lieber in unserer freien Gesellschaft.

    Ich bin übrigens ursprünglich Gastronom aus der Discothekenbranche. Daher kenne ich auch die harte Seite der Migranten aus eigenem Erleben.
    Was andere also nur lesen, kenne ich selbst aus eigener Praxis in allen Variationen.

    @#102 Philipp
    Dazu kann ich Dir ganz kurz sagen: Der Islam ist noch viel weniger im Jetzt angekommen, als alle anderen monotheistischen Religionen. So brutal wie diese Religion teilweise gelebt wird, waren wir hier alle selbst auch vor Jahrhunderten.

    Uns haben aber Kultur und Industrialisierung die Aufklärung gebracht, während diese asiatischen Regionen sich kaum weiterentwickelt haben. Auch daran ist der Islam schuld, denn diese Religion in der Form taugt nicht für den Kapitalismus und auch kaum für die Demokratie.

  96. @ Kodiak:

    Dein Problem ist, dass du der Aufnahmegesellschaft die Schuld gibst.
    Es braucht nicht noch mehr Ethikkurse, Vorschul-Sprachkurse etc.

    Ein Bekannter unterrichtet an einer privaten
    Sprachschule. Ein Kurs ist belegt mit chinesischen Mönchen. Alle äußerst freundlich, fleissig und wissbegierig. Ein anderer Kurs besteht aus Ausländern, die teilweise mehr als 10 Jahre hier leben, aber kein Deutsch können. Diese bekommen vom Arbeitsamt den Kurs bezahlt. Er erzählte mir, dass diese überhaupt keine Motivation haben, äußerst frech, respektlos sind und sogar Drohungen aussprechen, sollten sie den Test nicht bestehen.

    Selbst Bill Cosby hat es erkannt.

    Gehe tief in dich, und denke rational nach und ziehe eine logische Schlussfolgerung.
    Dann entscheide dich für eine Alternative:

    1. Sollte man den integrationsresistenten und
    lernverweigernden Menschen mit mehr
    Sprachkursen und Sozialarbeitern helfen ?

    2. Sollte man diese integrationsresistenten
    und lernverweigernden Menschen nicht lieber
    in ihr Heimatland abschieben, und dafür
    anderen lernwilligen Menschen dieser Erde
    eine Chance hier geben ?

  97. #105 Kodiak

    Es ist Dummheit und Ignoranz!

    Schön. Entweder die Eltern von „Mehmet“ sind noch in der Lage, die elementarsten Zusammenhänge in einer westlichen Demokratie zu begreifen (z.B. gutbezahlte Jobs für Analphabeten sind ziemlich selten) oder sie sollten ernsthaft über eine rechtliche Betreuung (§§ 1896 ff BGB) für sich selbst nachdenken. Wir sind hier nicht im Kindergarten.

  98. #105 Kodiak (22. Apr 2008 22:46)

    Aber dem Moslem ist unsere sexualisierte und lockere Gesellschaft ein Gräuel. Jede christliche Sekte denkt aber ebenso! Daher bauen sich diese Menschen ihre Inseln innerhalb des Sündenpfuhls.

    Oh, ein Sündenpfuhl, da war sie wieder die böse westliche Gesellschaft.

    Wenn diesen Leuten unsere Gesellschaft ein Gräuel ist, was machen die dann hier?

    Ich würde nicht in ein Land auswandern dessen Gesellschaft mir ein Gräuel ist, Du?

    Und wenn unsere Gesellschaft ein Gräuel ist, warum bleiben sie nicht in der tollen Gesellschaft aus der sie kommen?

    Liegt dies vielleicht daran, das die Gesellschaften, aus denen sie kommen nicht in der Lage sind, ihnen, auf Grund ihrer wirtschaftlichen Leistungen, einen großzügigen Sozialtransfer zu Gute kommen zu lassen?

    Oder sind die einfach nicht so dämlich wie wir?

    Kodiak, ich kann diesen Mist, von wegen der deutsche Michel ist Schuld nicht mehr ertragen.

    Jedes spanisches, chinesisches, italienisches Restaurant bestätigt mir das Gegenteil.

    Also es geht doch, da gehen wir glaube ich, alle gerne hin um auch einmal zu verweilen und ein Schwätzchen zu halten.

    Ich kenne keine türkischen Restaurants, nur, meistens auch noch versiffte, eklige Dönerbuden.

    Es ist dummes Zeug, zu sagen die Gesellschaft ist schluld.

    Es gibt hier genug bestens integrierte Ausländer ( auch Mohammedaner, allerdings eher die Ausnahme), die auch keiner missen will, nur die meisten Mohammedaner kommen hier nicht klar.

    Und Schuld ist wieder der deutsche Michel.

    Nein, so nicht.

    Gruß

    Wolfrabe

  99. Jedes spanische, chinesische, italienische Restaurant bestätigt mir das Gegenteil.

    Besser, sorry.

  100. #108 Wolfrabe

    Und Schuld ist wieder der deutsche Michel.

    Wenn dir vom Vorbeter in der Moschee und von den türkischen Politikern ständig erzählt wird, daß du als Mohammedaner und als Türke allen anderen (insbesondere den Kartoffeln in Deutschland) überlegen bist, dann muß man die Gründe für das eigene Versagen eben woanders suchen.

    Aber ich bin es langsam leid, mich mit den Befindlichkeiten von Analphabeten aus Südostanatolien herumzuärgern. Wir brauchen sie nicht und wir wollen sie auch nicht. Raus.

  101. #110 Plondfair (22. Apr 2008 23:25)

    Aber ich bin es langsam leid, mich mit den Befindlichkeiten von Analphabeten aus Südostanatolien herumzuärgern. Wir brauchen sie nicht und wir wollen sie auch nicht. Raus.

    Ich habe da auch keine Nerven mehr zu. Wer sich nicht an unserer Regeln und Gesellschaftsnormen hält, soll heimfahren, wie das in jedem anderen Land der Welt normal ist.
    Aber Dank der Ideologie von viel zu vielen verblendeten Politikern und Journalisten sind wir das Sozialamt des ganzen Planeten.

    Und das Schlimme ist, diese Information spricht sich rum auf dem Planeten.

    Betrete irgendwie deutschen Boden, werfe deinen Pass weg, und du hast Kohle bis an dein Lebensende.

  102. @ Eurabier und viele andere?

    JA, WER HAT DEN UNSERE „FÜHRUNG“ GEWÄHLT ?

    Und die werden auch wieder gewählt, oder noch grössere Knalltüten…

  103. @udinese

    oder Schwulen-Strich, der jetzt total legal ist, denn sonst wuerden die Gefaengnisse ja ueberquellen.

    Ich nicht. Ich unterstütze keinen Schwulen-Strich und werde nie eine Pro Haltung unterzeichnen.

    Ich bin massiv gegen Männer- und Jungenprostitution. Nicht nur wegen HIV sondern weil es die Seelen hochbelastet oder gar zerstört. Ich hätte solch einer Legitimierung nicht zugestimmt.

    Wie diese „Liberalität“ für den schwulen Freier zustande kommt weiss ich auch nicht.

  104. Vielleicht kann uns Kodiak von der Hardcore-Birkenstock-Fraktion in seiner Weisheit auch noch erklären, warum mit jeder nachgeborenen Generation die Integrationskosten steigen und steigen und steigen ….?
    Und die Deutschkenntnisse sinken und sinken und sinken …?

    Ich brauche keine langatmige Abhandlung, schön wären ein, zwei kurze Absätze. Kurz, bündig, aussagekräftig.

  105. #Kodiak
    Natürlich haben Sie recht, die Gesellschaft ist schuld.
    Wir haben das Problem jahrelang ignoriert. Wir haben kriminelle Ausländer nicht ausgewiesen. Wir haben eine Gruppe von faulen und unqualifizierten Leuten durch hohe Sozialleistungen ins Land gelockt. Wir haben zu lange linksgrüner Gutmenschenideologie geglaubt.
    Dafür haben wir aber jetzt auch unsere Strafe.

  106. Es ist Dummheit und Ignoranz! (Kodiak 105)

    Du hast völlig Recht, Kodiak. Er hat es schon geschrieben, satine (114). Welche Schlüsse ziehen wir nun daraus:
    1. Mohammedanischen Eltern mangelsozialisierter Kinder aberkennen wir die Erziehungsberechtigung?
    2. Wer trotz der vielfältigen Angebote sein Kind ohne Deutschkenntnisse in die Schule schickt, wird automatisch ausgewiesen?
    3. Obligatorische Nachsozialisation der geopferten Kinder – allerdings strikt! auf Kosten der Mohammedaner? (Wer nicht zahlen kann oder will, kriegt einen Freiflug.)

    Was schlägst Du vor, Kodiak?

    Ich bin der Meinung, die Lösung sollte in jedem Fall einem Prinzip gehorchen: Sie sollte diejenigen mit den Folgekosten belasten, die den Schaden verursachten. Da die Fehlsozialisation des kleinen Mehmet weder den deutschen Bürgern, noch den deutschen Lehrern oder mannigfaltigen Angeboten für Einwanderer (derer sich auch die mohammedanischen Kolonisten bedienen könnten) anzulasten ist, können unmöglich Steuerzahler oder Versichertengemeinschaften zur Zahlung verpflichtet werden.

  107. #117 Mandy
    Liebe Mandy, er hat es eben nicht erklärt, sondern die Schuld auf das Land geschoben, das sich Zuwanderer selber aussuchen. Würde man diese Menschen „an der Hand nehmen“ (bei sowas werde ich aus dem Stegreif aggressiv) dann wären sie die ersten die kreischen, sie würden über Gebühr bevormundet werden.

    Sie suchen Freiheit und wenn sie sie haben, dann tun sie alles, um ihre gewohnten Einschränkungen gesetzlich wieder durchzusetzen. Grotesk bis zum gehtnichtmehr.

    Meinetwegen sollen sie in Wohnkartons ziehen, mir stinkt es nur, dass sie der Restbevölkerung ihre Eigenheiten aufzwingen.

  108. @#115 satine
    Birkenstock trug ich noch nie, und Hard(core) käme mir höchstens in musikalischer Form in die Bude. Soweit dies!

    In der 2. Generation hatte sich die Situation sogar verbessert; in den letzten Jahren bei der 3. und 4. Generation gab es Rückschritte.
    Der Grund: Die Migranten sehen sich mehr und mehr angefeindet und ausgegrenzt. Die Folge ist ein Rückbesinnen auf ihre nationalen und religiösen Werte in ihrer Gemeinschaft. Man sucht Halt untereinander. Das bedeutet dann leider wieder Rückschritte bei der Integration.
    Übrigens verhalten sich einige deutsche Jugendliche haargenau gleich, indem sie Halt, Anerkennung und Gemeinschaft in rechtsradikalen Gruppierungen suchen.
    Beide, rechte Gruppen und einige islamische Gemeinschaften, haben einiges gemeinsam, wenn es um „Rattenfängerei“ geht!

    @#117 Mandy Koslowsky
    Die Kinder, die jetzt schon „in den Brunnen gefallen“ sind, kann man entweder überhaupt nicht mehr herausholen, oder nur noch mit großem pädagogischen Aufwand. Der wäre, auch kostenmäßig, aber immer noch besser, als die Folgen immer weiter steigender Kriminalität ertragen und finanzieren zu müssen. Aber das begreifen die Politiker auch nicht, da sie nur bis zur nächsten Klotür denken.

    Ansonsten hat man nun zaghaft die richtigen Schritte begonnen: Verpflichtende Deutschkurse und Überprüfung der Kenntnisse im Vorschulalter. Dazu müsste noch Ethikunterricht kommen; den könnte man aber in den Schulen bieten.
    Eltern, die ihre Kinder nicht in diese Kurse lassen, werden entweder die sozialen Zahlungen gekürzt, oder ihnen werden Geldstrafen auferlegt. In Härtefällen muss dann auch eine Ausweisung erfolgen.

    Das ist nur ein kleiner Ansatz. Es gäbe noch vieles mehr, aber das sprengt den Rahmen dieses Threads.

  109. #118 satine
    Du hast scheinbar immer noch nicht begriffen, dass diese Menschen wegen fehlender Bildung überhaupt nicht wussten, worauf sie sich einließen, als sie zum Arbeiten hierher kamen. Viele sahen zum ersten Mal im Leben ein Klo mit Wasserspülung! Eine völlig andere Welt! Also musste man sie an die Hand nehmen und behutsam in diese Gesellschaft einführen.
    Ich höre aus Deinen Sätzen die Überheblichkeit des Menschen mit westlichem Bildungsniveau, der sich garnicht vorstellen möchte, dass andere Leute unter anderen Voraussetzungen leben!

  110. #119 Kodiak

    Die Migranten sehen sich mehr und mehr angefeindet und ausgegrenzt. Die Folge ist ein Rückbesinnen auf ihre nationalen und religiösen Werte in ihrer Gemeinschaft.

    Diese Märchen kannst du deinem Friseur erzählen. Warum kommen denn immer noch so viele Rechtgeleitete nach Deutschland, wenn es bei uns angeblich so schlimm für sie ist?

    Die Wahrheit ist doch, es handelt sich um Angehörige des Subproletariats aus diversen mohammedanischen Herkunftsländern, die bei uns wie in der alten Heimat leben möchten (nur auf Kosten des deutschen Staates).

    Wir sind euch überhaupt nichts schuldig. Das ist unser Land und hier gelten unsere Regeln. Wenn ihr euch anpaßt und einen Beitrag für unser Land leistet, seid ihr willkommen. Ansonsten könnt ihr euch wieder vom Acker machen, wir sind nicht auf euch angewiesen.

  111. #120 Kodiak

    Du hast scheinbar immer noch nicht begriffen, dass diese Menschen wegen fehlender Bildung überhaupt nicht wussten, worauf sie sich einließen, als sie zum Arbeiten hierher kamen. Viele sahen zum ersten Mal im Leben ein Klo mit Wasserspülung! Eine völlig andere Welt! Also musste man sie an die Hand nehmen und behutsam in diese Gesellschaft einführen.

    Wir reden nicht von den Gastarbeitern, die Anfang der 60er nach Deutschland gekommen sind (und die seltsamerweise viel besser integriert waren), sondern von der 2. oder 3. Generation, die sich nach 45(!) Jahren immer weniger integriert.

    Und ist nicht so, weil uns bei uns keine Angebote zur Integration gibt (wobei das gar nicht unsere Aufgabe gibt; die „Orientalen“ wollen nach Deutschland, also sollen sie sich anpassen oder zu Hause bleiben) – statt dessen hält sich der letzte Analphabet aus Südostanatolien durch religiöse und nationalistische Verblendung allen anderen (insbesondere den dummen Deutschen) überlegen und glaubt, daß wir seinen korangetreuen Lebenswandel finanzieren müssen.

  112. Den Grund hatte ich angeführt, aber den soll ich ja meinem Friseur erzählen…

    Nur, weil Du Dinge nicht wahrhaben willst, müssen sie noch lange nicht falsch sein. Und dass nach wie vor Menschen aus den Gebieten hierher wollen, hat natürlich vorrangig wirtschaftliche Gründe. Kaum ein Mensch verlässt gerne und ohne Grund seine Heimat!

  113. #123 Kodiak

    Und dass nach wie vor Menschen aus den Gebieten hierher wollen, hat natürlich vorrangig wirtschaftliche Gründe. Kaum ein Mensch verlässt gerne und ohne Grund seine Heimat!

    Auf die Idee, daß es das Recht der Deutschen ist, zu entscheiden, wen sie in ihr Land lassen wollen und wen nicht, kommst du wohl gar nicht? Entgegen anderslautenden Gerüchten ist Deutschland nämlich nicht das Sozialamt der Welt.

    Die diversen mohammedanischen Herkunftsländer sollen sich gefälligst selbst um ihre soziale Unterschicht kümmern anstatt sie nach Deutschland zu exportieren.

  114. Ansonsten hat man nun zaghaft die richtigen Schritte begonnen (119 Kodiak)

    1. Warum sollten wir die Kosten schultern, um anatolische Bauern für Deutschland zu sozialisieren? 16 Milliarden jährlich: Warum sollten wir diese Kosten tragen?

    2. Mehmet ist die vierte Generation in Deutschland. Mittlerweile wissen sie nicht nur, was ein Klo ist, sie wissen auch, welcher Sozialfuzzi ihnen die Sozialhilfeanträge ausfüllt. Damit fühlen die sich vollauf und genügend integriert. Wie kommst Du darauf, dass die Kolonisten zu unserem Volk gehören wollen?. Warum sollten wir Fremde durchfüttern, die nichts als Problem bereiten?

    3. Die Mohammedaner wollen keinen Ethikunterricht, die wokken ihre Kinder zum Imam schicken. Immer wieder setzt Du völlig unberechtigt voraus, dass die Kilonisten zu uns gehören wollen. Das trifft absolut nicht zu!

    4. Andauernd und ausschließlich schlägst Du staatliche Maßnahmen vor. Warum sollte die Gemeinschaft der Steuerzahler die Kosten für die Eingliederung von Kolonisten übernehmen, die sich nicht eingliedern wollen? Das Problem ist nicht das Eingliederungs-Know-How. Das Problem ist die Kolonisten-Perspektive. Das Geld ist rausgeworfen.

    5. Wenn wir ihnen die Fertigkeiten des Mitteleuropäers aufgezwungen haben, glaubst Du etwa, dann werden sie zu kompatiblen Nachbarn mutieren? Hast Du niemals die Vorgänge in Britistan beobachtet? Je mehr wir in diese Leute investieren, desto eher werden sie Dir und mir den Garaus machen. Wie blöd muss man sein, um die Natter an der Brust zu nähren?

    6. Du glaubst, mich ritten die Dämonen phobischer Islamfurcht? Dann bitte zeige mir ein einziges Beispiel, wo eine islaischen Gesellschaft einen freiheitlichen Rechtsstaat hervorbrachte oder annahm. Oder ein einziges Beispiel, wo eine islamische Gesellschft friedlich mit anderen Kulturen koexistierte. Um es abzukürzen, Kodiak. Es gibt kein solches Beispiel. Und deshalb frage ich Dich: Warum glaubst Du, dass ausgerechnet hier in Deutschland die Zivilisierung des Islam gelingt? Und was passiert, wenn wir scheitern? Und warum sollten wir die Risiken eingehen?
    Meine ehrliche Einschätzung: Mich erinnert das stark an die bürgerlichen Koalitionspartner Hitlers, die glaubten, die Nazis an die Kandarre nehmen zu können. Oder an Chamberlain und Konsorten, die mit Nettigkeiten und Entgegenkommen, die Bestie zähmen wollten. Ich denke dabei auch an deutsche Hypertrophie und Arroganz. Es gibt keinen Grund, den Drachen reiten zu wollen. Schicken wir ihn zurück in seine Höhle.

  115. #125 Mandy Koslowsky

    Das nennt sich Sankt-Florian-Prinzip: die Türkei und einige andere Länder schieben ihre soziale Unterschicht nach Deutschland ab, damit sie uns und nicht ihnen auf der Tasche liegen (und ganz nebenbei als Fünfte Kolonne die Islamisierung Europas voran bringen).

  116. Noch einmal ganz konkret, Kodiak:

    keine weiteren Einwanderer aus der Türkei oder einem anderen islamischen Land,

    keine „Familienzusammenführung“ für Mohammedaner

    keine Moscheen in Deutschland

    keine Staatsknete für den Islam

    keine ausländischen Imame

    keine Apartheidsuniformen in öffentlichen Räumen

    kein Türkisch oder Arabisch in staatlichen Formularen oder Publikationen

    strikte Verfolgung deutschfeindlicher, rassistischer Übergriffe und Äußerungen,

    Outsourcing des Strafvollzugs für alle Ausländer, die nach Verbüßung ihrer Strafe abgeschoben werden,

    automatische Verknüpfung von Strafen, die ein Jahr und länger dauern und der Aufhebung jeder Form von Aufenthaltsberechtigung,

    Verknüpfung staatlicher Transferleistungen aller Art mit rigiden Integrationsauflagen, deren Kosten von den Verursachern selbst zu tragen sind,

    Nulltoleranz-Politik der Strafverfolgung und Justiz

    Unter diesen Bedingungen könnte es klappen. Wir werden noch drei bis fünf Jahre Zuspitzung und weitere 250 Milliarden völlig vergeblich rausgeschmissener Euros erleben, bis Du die Forderungen so oder so ähnlich in öffentlich-rechtlichen Talkshows wiedererkennen wirst. Und noch zwei Jahre weiter, bis sie gesetzlichen Status erlangen. Hoffentlich.

    Du meinst die Forderungen sind hart und unmenschlich? Was glaubst Du, wird ein Bürgerkrieg in Deutschland bedeuten? Oder die Verabschiedung von Recht und Freiheit zugunsten einer islamischen Facho-Ordnung?
    Was bedeuten die täglichen islamischen Übergriffe auf die Bürger dieses Landes?

    Und stell Dir bitte vor, mit demselben Geld förderten wir die Kinder, deren Eltern unser Volk, unsere Kultur, unser Recht, unsere Freiheit und unsere Tradition schätzen!

  117. Auf die Idee, daß es das Recht der Deutschen ist, zu entscheiden, wen sie in ihr Land lassen wollen und wen nicht, kommst du wohl gar nicht?

    Habe ich irgendwo etwas anderes behauptet? Ihr solltet das beurteilen, was ich schreibe und bitte nicht das, was Ihr da hineindichtet!!
    Eine komische Art der Diskussionsführung, muss ich sagen…

    #125 Mandy Koslowsky
    Zu Deinem Punkt 3: Die haben zu wollen, wenn sie keine Konsequenzen spüren wollen!
    Punkt 6: Auch dazu hatte ich mich längst geäußert, als ich schrieb, dass der Islam sowohl mit dem Kapitalismus als auch mit der Demokratie nach unserem Verständnis schlecht vereinbar ist.
    Deshalb ist es dringendst nötig, einen „europäischen Islam“ zu entwickeln. Das ist aber nicht Sache unserer Gesellschaft, sondern die der hier lebenden Moslems. Unsere Regierungen können nur unterstützend zur Seite stehen.

    #127 Mandy Koslowsky
    Solange unsere Verfassung die freie Religionsausübung garantiert, können wir den Moslems nicht ihre Moscheen verbieten. Mit der Logik müssten wir dann auch alle Synagogen schließen.
    Einigen anderen Deiner Punkte schließe ich mich durchaus an!

  118. #128 Kodiak

    Habe ich irgendwo etwas anderes behauptet? Ihr solltet das beurteilen, was ich schreibe und bitte nicht das, was Ihr da hineindichtet!!

    Dann habe ich es vermutlich auch „hineingedichtet“, daß die Niederlande (10), Belgien (14) und Österreich (20) deiner Ansicht nach auch nicht mehr Nobelpreisträger hervorgebracht haben als die große (oder großartige?) Türkei (1).

    Du stellst hier eine großspurige Behauptung oder Forderung nach der anderen auf, und wenn man dich dann mit der Wahrheit konfrontiert, fängst du an zu jammern und herumzueiern. Nicht sehr überzeugend.

  119. #128 Kodiak

    Solange unsere Verfassung die freie Religionsausübung garantiert, können wir den Moslems nicht ihre Moscheen verbieten.

    „Es gibt kein Grundrecht auf den Bau einer zentralen Großmoschee.“ (Ralph Giordano)

  120. @Plondfair
    Ich hatte bzgl. der genannten europäischen Länder eine Vermutung aufgestellt, keine Behauptung! Da sehe ich schon einen Unterschied. Außerdem hatte ich angemerkt, dass die Anzahl der Nobelpreisträger eher mit dem Stand der Wissenschaft zu tun hat, als mit der Kultur!

    Was ein Herr Giordano in dem Zusammenhang sagt, ist mir völlig egal. Oder ist mir was entgangen, und der Mann ist Verfassungsrichter?
    Es geht auch nicht darum, wie groß ein Gebetshaus generell ist. Es muss der Situation angepasst sein. Wo also sehr viele Moslems wohnen, braucht man auch eine große Moschee. Ich kann das hier in Duisburg-Marxloh bestens beurteilen, denn hier ist eine gerade fast fertig!

  121. #131 Kodiak

    Ich hatte bzgl. der genannten europäischen Länder eine Vermutung aufgestellt, keine Behauptung! Da sehe ich schon einen Unterschied. Außerdem hatte ich angemerkt, dass die Anzahl der Nobelpreisträger eher mit dem Stand der Wissenschaft zu tun hat, als mit der Kultur!

    Dein Problem ist, daß bei der Türkei Anspruch und Wirklichkeit ziemlich weit auseinander gehen und du das einfach nicht wahrhaben willst. Da wird relativiert und gelogen, daß sich die Balken biegen.

    Die Unterscheidung zwischen „Kultur“ und „Wissenschaft“ ist einfach lächerlich. Die Türkei ist ein Schwellenland, daß sich mit immer größerer Geschwindigkeit in Richtung Mittelalter entwickelt und ohne EU-Transferleistungen und IWF-Kredite schon längst pleite wäre.

    „Religionsfreiheit“ heißt, daß Menschen einen Baum oder einen Stein anbeten dürfen (oder von mir aus auch sich fünfmal am Tag nach Osten verneigen). Mehr nicht. Das heißt nicht, daß Mohammedaner in Deutschland ihre Götzentempel bauen dürfen (vielleicht noch auf unsere Kosten) oder was ihnen der Koran sonst noch alles vorschreibt.

  122. Kodiak (an dieser Stelle ein Danke für die sachliche Auseinandersetzung)

    Zum Thema zivilisierter Islam:
    1. Es gibt keinen Grund, dass wir auf eine Version des Islam hoffen dürfen, die mit dem freiheitlichen Rechtsstaat vereinbar ist. Du schriebst nicht, worauf Du Deine Hoffnung gründest. Mich erinnert das an die Hoffnung der westeuropäischen Demokraten vor dem zweiten WK, Hitler domestizieren zu können.
    Und: Wo sollen wir all die zivilisierten Mohammedaner verstecken, denen die Glaubensbrüder infolge „göttliches“ Baukranjumping androhen würden.

    2. Wenn der Zivilisierungsprozess des Islam abgeschlossen und irreversibel ist, dann heben wir das Einwanderungsverbot etc. für Mohammedaner wieder auf. Warum um Himmels willen, sollten wir das Risiko eingehen, unser Land zu verwüüsten und unser Volk zu vernichten??????? Du nanntest keinen Grund.

    Zum Thema Religionsfreiheit:

    1. Unser Recht ist nicht konsistent. Hast Du noch nie eine Steuererklärung geschrieben? Jedenfalls ist mir das eigene Überleben wichtiger als diese Konsistenz.

    2. Moscheen sind nicht Gotteshäuser im Sinne unserer Kirchen. Sie sind gewollte und intendierte Zentren der islamischen Landnahme.

    3. Religionsfreiheit kann nicht die Freiheit sein, einer dominanzstrebenden Religion die Chance einzuräumen, die Freiheit an sich zu vernichten. Genau dies tut der Islam in allen Fällen, die ihm die machtsstrategische Gelegenheit dazu boten. Religionsfreiheit ist die Freiheit, im Privaten die transzendente Beziehung zu pflegen oder eben auch nicht, die dem Einzelnen genehm ist.

    Zum Thema Kolonisten

    Warum sollten wir die Einwanderer zwingen, gegen ihren erklärten Willen zu uns gehören zu wollen? Welchem Schüler kannst Du was beibringen, der nicht lernen will????? Das ist doch alles viel zu teuer. Das Geld könnten wir wesentlich effizienter investieren.

  123. “Religionsfreiheit” heißt, daß Menschen einen Baum oder einen Stein anbeten dürfen (oder von mir aus auch sich fünfmal am Tag nach Osten verneigen). Mehr nicht. Das heißt nicht, daß Mohammedaner in Deutschland ihre Götzentempel bauen dürfen (vielleicht noch auf unsere Kosten) oder was ihnen der Koran sonst noch alles vorschreibt.

    Zur freien Ausübung der Religion gehört beim Christen die Kirche, beim Juden die Synagoge, beim Hindu der Tempel und beim Moslem die Moschee. Ich sehe da also keine übersteigerten Forderungen, wenn islamische Gemeinden eine Moschee bauen.
    Hier in Marxloh verzichten die Moslems darauf, den Ruf des Muezzin über Lautsprecher zu übertragen, um niemanden damit zu stören.
    Schade, dass die Kirchenglocken trotzdem noch so laut sind…

    Moscheen sind nicht Gotteshäuser im Sinne unserer Kirchen. Sie sind gewollte und intendierte Zentren der islamischen Landnahme.

    Ich wehre mich dageben, dass zu verallgemeinern. Ich sehe nur, dass die Moschee bei uns sich stark öffnet, eine große Begegnungsstätte dabei hat. Einfach mal nach der Moschee in Duisburg-Marxloh googeln – ist übrigens ein Riesending… 😉

  124. #120 Kodiak
    Wischiwaschi, was denn nun? Bin ich nun zu dumm um etwas zu begreifen oder zu gebildet und deshalb überheblich?
    Du hast scheinbar immer noch nicht begriffen ….
    und gleich darauf:
    Ich höre aus Deinen Sätzen die Überheblichkeit des Menschen mit westlichem Bildungsniveau …
    Phrasen, nichts als Phrasen. Wenn man euresgleichen mit Argumenten kommt, geht euch doch die Haut am Arsch nicht mehr zusammen.

    Und das mit den Birkenstock war zugegeben ein Fehler von mir. Weiss doch jedes Kind, dass Zehenzeigen zur Pornografie gehört und mit ewiger Hölle bestraft wird 😉

  125. #131 Kodiak (23. Apr 2008 13:07)

    Jedoch hängt der Stand der Wissenschaft von der Kultur ab!

    Es führen die

    griechisch-römisch.judäo-christliche (kurz Abendland)

    und die

    konfuzianistische (kurz Fernost)

    sowie die

    hinduistische Kutltur.

    Siehe Erfolg der Länder!

    Ganz abgeschlagen:

    Mohammedanischer Siedlungsraum

    und

    Afrika nördlich von Südafrika.

    Such is life!

  126. #134 Kodiak

    Schade, dass die Kirchenglocken trotzdem noch so laut sind…

    Du hast es immer noch nicht begriffen: das ist unser Land und hier läuten nun einmal die Kirchglocken. Wenn du damit ein Problem hast, ist das ganz allein dein Problem. Wenn es ganz besonders schlimm ist, kannst du immer noch in mohammedanisches Land deiner Wahl (vorzugsweise Saudi Arabien oder den Iran) auswandern, wir werden dich nicht aufhalten und auch nicht vermissen.

  127. #136 satine

    Du hast scheinbar immer noch nicht begriffen ….
    und gleich darauf:
    Ich höre aus Deinen Sätzen die Überheblichkeit des Menschen mit westlichem Bildungsniveau …

    Du hast es immer noch nicht begriffen: es ist ein Unterschied, ob ein Mohammedaner einen Ungläubigen belehrt oder ob der das gleiche umgekehrt versucht (eigentlich sollte es in dem Fall gleich heißen: „Rübe ab“).

  128. #139 Plondfair
    Naja, bisweilen sitze ich auf der Leitung … auf der Ölleitung *muahaha*
    Es ist immer wieder schwer, in den Rinnstein zu kriechen, um aufs Iss-Lamm-Niveau zu kommen, ich kann und kann mich nicht daran gewöhnen 😉
    (Jaja @ Kodiak, Niveau ist keine Handcreme)

    Und wegen Rübe ab: Gerade den Rechtsgeleiteten würde es um meine Rübe ziemlich leid tun, denen quellen regelmässig ihre starren, wie querschnittsgelähmten Glotzer aus den hohlen Schädeln, wenn sie lange unbedeckte Haare sehen, das nervt wie Sau.
    Mich dünkt, unter den Schämtüchern gibts nur wachstumsbeeinträchtigte Borsten und Flusen, sonst wären sie von daheim her etwas „abgehärteter“.
    Salut und feschen Tag noch!

  129. #138 Plondfair
    Ich habe nichts gegen die Kirchenglocken, aber ich habe ja auch nichts gegen das Rufen des Muezzin. Liegt daran, dass ich jedem die Ausübung seiner Religion gönne, obwohl ich selbst Atheist bin.

    Komisch, vor rund 800 Jahren unter den wilden und äußerst brutalen Mongolen war es scheinbar einfacher, unterschiedliche Gotteshäuser nebeneinander zu akzeptieren (Karakorum), als in unserer aufgeklärten Gesellschaft heute!

    #136 satine
    Nicht dumm – nur verblendet!

  130. #141 Kodiak

    Ich habe nichts gegen die Kirchenglocken, aber ich habe ja auch nichts gegen das Rufen des Muezzin.

    Aber die Mehrheit der Deutschen und das reicht völlig aus, denn noch leben wir in Deutschland und nicht in der West-Türkei.

  131. Und ich habe explizit was gegen das Rufen des Muezzin. So what?
    Wäre mir danach, würde ich dahin gehen wo ich es kriege. Wäre mir nach Wüste, zöge ich in die Sahara und wünschte ich mir Kälte, dann siedelte ich nach Grönland.

    Nun ist die Trollfuttertüte leer, Kodi, also teil es dir schön ein, es gibt keinen Nachschub mehr.

  132. Jeder, der hier anderer Meinung ist, ist ein Troll. Ihr lebt in der falschen Gesellschaftsordnung. Vielleicht solltet Ihr es in einem totalitären Regime versuchen, in dem andere Meinungen eh unterdrückt werden. Empfehle da Myanmar oder Nordkorea.

    Einige User hier sind einfach nicht reif für eine freiheitlich-demokratische Grundordnung! Äußerst peinlich, dann immer Ähnliches den Moslems vorzuwerfen!

    #142 Plondfair
    Als freier Mensch in einem freien und demokratischen Land hat man auch das Recht der Minderheiten zu respektieren, solange es nicht gegen Gesetze verstößt.

    Frage ich Menschen, die direkt um Kirchen herum wohnen, werde ich mit Sicherheit auch einen hohen Prozentsatz finden, den das Geläute am Sonntagmorgen stört. Beim Ruf des Muezzin melden sich dann plötzlich Leute zu Wort, die kilometerweit um sich herum überhaupt keine Moschee haben! Da stellt sich doch die Frage, welche Intention wirklich hinter der Kritik steckt!

  133. Man sucht Halt untereinander. Das bedeutet dann leider wieder Rückschritte bei der Integration.

    Logisch, das schliesst sich natürlich explizit aus. Aber nur in M-Logik. In jeder anderen „Kultur“ ist dies jedoch ohne jegliches problem möglich. Es gibt in Amerika Dörfer in denen die gesamte Bevölkerung deutschstämmig ist, die sprechen genauso Amerikanisch wie jeder andere dort. Die sind auch (mindestens) so fleissig wie diejenigen die von Spaniern, Engländern usw abstammen.

    Einige User hier sind einfach nicht reif für eine freiheitlich-demokratische Grundordnung!

    Sagt der richtige, der immerzu nach neuen staatlichen Wohltaten ruft, die sich jedoch mit freiheitlich-demokratisch beissen. Sowas nennt man Sozialismus.

    Frage ich Menschen, die direkt um Kirchen herum wohnen, werde ich mit Sicherheit auch einen hohen Prozentsatz finden, den das Geläute am Sonntagmorgen stört.

    Ob der prozentsatz so hoch ist wage ich zu bezweifeln, aber egal, du wirst auch bei Zuwanderern aus Preussen auf einem bayerischen Dorf welche finden, die sich drüber aufregen, dass in der früh der Gockel aufm Misthaufen kräht. Auch da sollte gelten, wer in eine bestimmte Gegend zieht, hat sich mit den dort üblichen Gepflogenheiten abzufinden. Dieaboriginies haben keineswegs eine Verpflichtung, jeglichen Zuwanderer, egal woher, ein angenehmes Leben zu ermöglichen.

    Wenn ich (was Gott verhüten möge) mal auf die Schnapsidee kommen sollte nach Agypten auszuwandern, dann kann ich da auch nicht verlangen, dass sich dort alle nach mir richten. D.h. verlangen kann ichs natürlich schon. Mit viel Glück, werd ich deswegen bloss ignoriert, viel wahrscheinlicher jedoch eingesperrt und schlimmeres.

  134. ja auch nichts gegen das Rufen des Muezzin

    Das Problem mit dem Adhan des Muezzin ist nicht das Geräusch, Kodiak. Das Problem mit dem Adhan ist die damit beendete Religionsfreiheit. Der Muezzin brüllt nämlich 5 x am Tag sein Glaubensbekenntnis in unser aller Ohren. Und dieses Glaubensbekenntnis ist in kompetitiver Form formuliert: Allah ist größer…..
    Glaubensfreiheit aber bedeutet, dass Niemand mich zwingen darf, mich seinem Glaubenbekenntnis in einer Form auszusetzen, der ich mich nicht entziehen kann. Allein der Anspruch der Mohammedaner, ihr Glaubenbekenntnis öffentlich herumzubrüllen zu dürfen, zeigt, wes Geistes Kind diese Leute sind. Sie nutzen Dein Entgegenkommen, bis sie mächtig genug sind, Dich als Atheisten zu unterdrücken. Das tun und taten sie immer und überall, wo sie dazu die Chance erhielten.

    Vielleicht solltet Ihr es in einem totalitären Regime versuchen

    Du solltest Dich nicht in Ausflüchte retten, Kodiak. Du weichst hier aus, anstatt Dich den Argumenten zu stellen. Meine Fragen an Dich etwa ließest Du unbeantwortet. Schade.

  135. Zum Duisburger Kolonistenzentrum, Kodiak:
    Die Ditib nennt sie Merkez-Moschee. Was das bedeutet, erklärt uns die Ditib natürlich gerne. Zentrum sei dei Übersetzung.
    Das ist nicht wirklich falsch aber auch nicht richtig. Denn gemeint ist nicht irgendein Mittelpunkt, zum Beispiel eines multikulturellen Miteinanders. Nein. Gemeint ist der Mittelpunkt einer vollkommenen und unabänderlichen Ordnung. Nun darfst Du 3x raten, welche Ordnung hier gemeint ist. Ich gebe Dir einen Tipp: suche bei Wikipedia zum Beispiel nach „Merkez Efendi“. Und damit es Dir nicht zu schwer fällt, die richtige Antwort zu nennen, sei so viel verraten: Es handelt sich um keine Ordnung, die mit einem freiheitlichen Rechtsstaat vereinbar wäre. So viel zum Thema Landname.

    Übrigens schon wieder eine Parallele zum Nationalsozialismus. Auch damals wollte Niemand glauben, das Hitler genau das meinte, was er schrieb. Gibt es irgendeinen Grund, Kodiak, diese Namenswahl nicht ernst zu nehmen?
    Der meistgewählte Name für die Kolonistenzentren ist übrigens Fatih, nach jenem Christenschlächter und Blutsäufer, der Byzanz eroberte und zerstörte. Und das kommt Dir immer noch nicht komisch vor, Kodiak?

  136. In jeder anderen “Kultur” ist dies jedoch ohne jegliches problem möglich.

    Jeder, der sich innerhalb einer Gemeinschaft verkapselt, ist von der Gesellschaft schlechter erreichbar. Ich bringe da wiederholt die Jugendlichen, die sich in Nazi-Organisationen verkriechen. Auch dies ist ein Abwenden von der Gesellschaft.
    Es gibt da eben viele Gemeinsamkeiten…

    #145 uli12us
    Der Hinweis auf die fehlende Reife bzgl. der freiheitlich-demokratischen Grundordnung bezog sich auf die Fähigkeit, andere Meinungen zuzulassen und zu akzeptieren. Wer das nicht kann, der sollte mal wieder einen Blich in unser Grundgesetz werfen, statt mich als Troll zu bezeichnen.
    Aber das haben bisher auch nur die User getan, die sonst nichts Substanzielles zur Diskussion beitragen konnten.

    Wenn ich (was Gott verhüten möge) mal auf die Schnapsidee kommen sollte nach Agypten auszuwandern, dann kann ich da auch nicht verlangen, dass sich dort alle nach mir richten.

    Du alleine sicherlich nicht. Wären dort aber drei Millionen Deutsche oder westliche Christen allgemein, dann hätten sie schon einige Rechte. Schließlich tragen sie dann auch genug zur Volkswirtschaft bei.

    Hier ist es nicht anders. Was mir auf dieser Seite wieder niemand glauben wird, aber Tatsache ist: Die ausländischen Mitbürger zahlen in ihrer Gesamtheit bei weitem mehr ein, als sie vom Staat an Sozialleistungen erhalten. Und wenn das der Fall ist, sollen sie auch auf bestimmten Ebenen mit entscheiden dürfen!

    @#146 Mandy Koslowsky
    Ich suche keine Ausflüchte, sondern ich erinnere einige User nur daran, dass auch andere Meinungen zuzulassen sind. Wer das nicht will, der soll in ein Land gehen, in dem grundsätzlich nur eine Meinung Gültigkeit hat! Aber das Motto „Meinungsfreiheit bedeutet, dass alle die Freiheit haben, meiner Meinung zu sein“ funktioniert zum Glück in diesem Staat nicht!

    Übrigens weiß ich jetzt nicht, welche Fragen Du konkret meinst. Ausweichen ist an sich nicht meine Art. Abgesehen davon, dass ich hier auch keine Antworten bekomme, sobald es heikel wird…

    Wenn Du mal außen an türkischen Supermärkten die Schrift liest, wirst Du auch öfter den Ausdruck „Merkez“ finden. Ich glaube kaum, dass es so zwischen Tomaten und Gurken um den Mittelpunkt irgendeiner Weltordnung geht.
    So pickt sich eben jeder die Definition raus, die in sein jeweiliges Weltbild passt!

  137. Ich meine meine Fragen an Dich in 127 und 133, Kodiak.

    Zum Thema „Merkez“:
    Der Islam ist eine totalitäre Religion. Er will alle Bereiche des Lebens reglementieren. Deshalb ist die Moschee immer auch Handelsort. Auch das Stadtzentrum werden Sie umtaufen und Merkez nennen. Denn alles dreht sich um die mohammedanische Offenbarungsbehauptung im Haus des Friedens.

    Ich verstehe Dich, wenn Du Dir einen harmlosen und tendenziell kompatiblen Islam wünscht. Ich mag es auch, in Frieden mit allen Nachbarn zu leben. Sie aber sehen in Dir den Feind, ob Du sie liebst oder nicht. Nein, nicht alle, nicht ein mal die meisten.

    Aber dem Islam gehört letztlich ihre Loyalität. Hier ist das Zentrum ihrer Identität. Hier beziehen sie ihre Lebensregeln. Und es ist kein ziviliserter Islam, der hier herrschen wird. Die Moscheen und Schulen werden aus Saudi Arabien finanziert.

    Nein, sie werden Dich nicht persönlich angreifen. Du wirst ja auch nicht so blöd sein, und Deiner Freunding erlauben, ohne Stoffkäfig auf die Straße zu gehen. Du wirst Dich durchsetzen. Sie zeigen Dir gerne, wie Du ihr schriftkonform ein Paar scheuerst. Nein. Im Konflikttfall werden sie sich nur zu Deinen Feinden stellen und wegschauen. Denn es sind nette Nachbarn und sie wollen nicht sehen, wie Du am Baukran baumelst.

    Denn Atheisten haben kein Lebensrecht in islamischen Staaten. Ihre Existenz ist Fleisch gewordene Gotteslästerung. Du bist eine wandelnde Provokation und Beleidigung des Propheten. Glaubst Du nicht? Warum willst Du warten, bis Du das Gas riechst?

    Ich picke mir nichts heraus. Ich wende meinen Blick nur nicht ab, wenn der islamische Totalitarismus sein Gesicht zeigt. Du kannst ihn hunderfach sehen. Und wenn Du PI nicht traust, dann lese in islamischen Foren oder blättere Dich durch Islam Sites. Alles, was ich schreibe, lässt sich belegen ohne auch nur eine islamkritische Quelle bemühen zu müssen.

Comments are closed.