CSI DemoDie Christian Solidarity ­International (CSI) ruft Ende Mai zu einer Demo in Bern gegen die Unterdrückung von Christen auf. Auf dem Demo-Flyer heißt es: „Jeder zehnte Christ wird heute diskriminiert, verfolgt oder sogar mit dem Tod bedroht. Weltweit sind 200 Millionen Christen unmittelbar davon betroffen. Drei von vier aus religiösen Gründen verfolgten Menschen sind Christen. Jetzt ist Ihre Solidarität gefragt!“ Der für seine Islamkritik bekannte CSI-Gründer Hansjürg Stückelberger erhält bereits kräftig medialen Gegenwind.

» info@csi-schweiz.ch

image_pdfimage_print

 

12 KOMMENTARE

  1. aaaah… die 68`er Journaille wird hoffentlich bald mal ihre Stühle räumen.

    Europa geht vor die Hunde, wenn nicht mal was passiert. Sprich Wahlen.

  2. Ich sehe schon wie unsere gleichgeschaltete Presse
    Hansjürg Stückelberger als feige Rechtspopulist bezeichnen wird…… 🙁

  3. 1.

    Die CSI fordert auf dem Demo-Flyer: «Auch Muslim-Verbände in der Schweiz werden ersucht, sich für Religionsfreiheit in islamischen Ländern zu engagieren.»

    2.

    Hisham Maizar, Präsident der Föderation Islamischer Dachverbände der Schweiz, glaubt auch nicht an eine konstruktive Absicht der Christen-Demo: «Sonst wären die Muslime dazu eingeladen worden.»

    Hisham Maizar kann nicht lesen. Oder will er nicht?

    http://nebeldeutsch.blogspot.com/2007/05/herr-im-haus.html

  4. So,so,

    Effendi Hisham Maizar, „Präsident der Föde-
    ration Islamischer Dachverbände in der Schweiz“-

    Ihre orientalische Pfiffigkeit ist ja nicht
    mehr zu überbieten. Sie wollen einklagen, daß
    die Festung von Freiheit und Wahrheit, in der
    Schweiz unter der weisen Obhut von Christoph
    Blocher und CSI-Gründer Hansjürg Stückelberger,
    das Trojanische Pferd über die Zugbrücken in
    ein freiheitliches Gemeinwesen einziehen
    läßt !

    Und Ihre Helfershelfer und Judasse in den
    Mainstreammedien unterstützen Sie nach Kräften
    und trommeln für die Sache der Unfreiheit und
    der Lüge, für Selbstaufgabe und Selbstver-
    nichtung und für die Unterzeichnung der Kapi-
    tulationsurkunde, vorgelegt vom Antichristen
    per se und der größten Bedrohung der Mensch-
    heit aller Zeiten !

    Sie und Ihre Gesinnungsgenossen sind schon
    lange entlarvt – Freiheit und Wahrheit werden
    Ihnen die Stirn bieten. Bei Gott, letztendlich
    werden Sie scheitern !

    Wir werden dafür Sorge tragen, daß Sie und
    Ihresgleichen Europa und die Freie Welt ver-
    lassen !

    Sie werden in der Wüste und im Reich des
    Bösen meditierend erkennen müssen :

    Sie und die Mächte des Bösen sind unerwünscht
    im Abendland !

    Verlassen Sie unsere Heimat – SOFORT !

  5. Die Demo ist DIE Möglichkeit für PIler auch mal praktisch aktiv zu werden.
    Ich werde mir den Termin freihalten und zur Not alleine hinfahren. Das ist es mir Wert, egal wie hoch die Spritkosten sind.

    Wer geht mit?

  6. KÖln, die islamischste und korrupteste Stadt Deutschlands. Es scheint so, daß dort, wo der Mohammedanismus sich am brutalsten breitmacht, auch der Widerstand am entschlossensten ist.

    Pro-KölnerInnen, die tun was. 🙂

    » …
    Zu seiner ersten Bezirksvertretungssitzung als neuer pro-Köln-Fraktionsvorsitzender in Ehrenfeld hat der langjährige stv. Bezirksbürgermeister Jörg Uckermann eine „Aktuelle Stunde“ zum „radikalen Islam in Ehrenfeld und der Gefahr für die Bevölkerung und die Stadt Köln“ beantragt.

    Seit Jahren häufen sich die Beschwerden und Klagen aus der Bevölkerung über viele negativen Auswirkungen einer zunehmenden Islamisierung und einer wachsenden feindlichen Einstellung vieler Ausländer insbesondere gegenüber Christen und jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern.

    Immer häufiger werden viele Menschen in Ehrenfeld mit Sprüchen konfrontiert, wie z.B.:

    „Deutschland den Türken“

    „Deutsche haut ab, hier ist türkisches Gebiet!“

    Diese Aussagen sind verbürgt …

    Die zunehmende Gefährlichkeit von Jugendgangs mit Migrationshintergrund ist ein trauriges aber bislang verschwiegenes Alltagsphänomen.

    Die schlimmen Aggressionen von muslimisch geprägten Schülergangs sind dabei nicht mehr hinnehmbar. Es trifft nicht nur Deutsche, wie es der neulich bekannt gewordene Fall eines Schülers griechischer Herkunft zeigt: an einer Ehrenfelder Hauptschule wurde der Junge aufgefordert, sein kleines Halskettchen mit dem christlichen Kreuz abzulegen. Als dieser sich weigerte wurde es ihm brutal abgerissen und demonstrativ zu Boden geworfen. Dabei wurde er beschimpft.

    „Du scheiß Kreuzverehrer“

    war dabei noch einer der harmloseren Sprüche, die bei diesem Überfall fielen. … «

    http://www.news4press.com/Aktuelle-Stunde-zu-den-Gefahren-der-IslamisierungN_348492.html

    „Wachsender Deutschenfeindlicher RASSISMUS“

    muß ergänzt / ersetzt werden durch

    WACHSENDER ISLAMISCHER RASSISMUS!

  7. „Gut!“…., nein, „sehr gut!“, die Initiative und Demo der CSI, welche zugleich einen Schatten auf die feigen und devoten Amtskirchen werfen.

    Und (20min.) „Christen-Solidarität oder Demo gegen den Islam?“, …jede Demo für die Rechte der Christen ist zwangsläufig eine Demo gegen den Islam, was dieser aber, eben durch seinen Umgang mit den Christen selbst verschuldet.

  8. Es kotzt einen einfach nur noch an!

    Das 20min. lese ich schon gar nicht mehr; generell bekommen wir von den MSM nur noch den linkslastigen Einheitsbrei serviert.
    Die feigen und devoten Landeskirchen sind eifrig daran mitzuhelfen, unsere freitheitlich-demokratischen Werte zu verkaufen, genauso wie die Politik-Hampelmänner und -frauen.

    http://www.csi-schweiz.ch/schweiz_christenverfolgung.php

    Ich bin dabei!
    Das ist DIE Gelegenheit mal ein Zeichen zu setzen. Diese ganze (friedliche) Demo sollte zu einem regelrechten Jesus-Fest ausarten (im positiven Sinn natürlich).

    Kommt zahlreich nach Bern und steht für Euren Glauben ein! Wahre Christen sind für die Freiheit, sind für die Demokratie, sind für den Frieden!

  9. gibts eine schönere Bestätigung des eigenen Standpunkts, als das Gejaule der linken Strolche?

  10. Sehr gut!! Ich lebe zwar in Süddeutschland, da ich aber noch Schüler bin,ist mein Budget ziemlich begrenzt, werde wohl also nicht hingehen können.

Comments are closed.