„Gebt uns Dänemark zurück“, verlangt die Dänische Volkspartei (DVP) in Anzeigen und zeigt auf einem Foto eine verschleierte Richterin in Burka mit dem mächtigen Hammer der Justiz in ihrer Hand (Foto). Natürlich protestierten umgehend 26 Prominente, die sich weder schämten noch zu blöde waren, Vergleiche mit der Judenverfolgung in der Nazizeit zu ziehen.

„Die dänische Gesellschaft hat eine derartige Hetze seit den 30er Jahren nicht erlebt, und schon gar nicht von einer großen, einflussreichen politischen Partei.“

Dass ein grundlegender Unterschied zwischen der Hetze gegen Menschen und dem Bemühen, die eigenen Errungenschaften und Freiheiten vor einem totalitären System zu retten, will man dabei natürlich absichtlich nicht begreifen. Auch die Welt nicht:

Die insgesamt 26 Unterzeichner markieren mit ihrem in „Politiken“ veröffentlichten Brief einen neuen und nicht sehr optimistisch klingenden Anlauf, die rasante Entwicklung zum immer härteren Umgang mit islamischen Zuwanderern in Dänemark zu bremsen.

Die Forderung gegenüber Muslimen nach Anerkennung unserer Regeln und Gesetze mit der Judenverfolgung auch nur ansatzweise vergleichen zu wollen, ist eine unerträgliche Verhöhnung der Opfer nationalsozialistischer Verfolgung und zeigt eine grenzenlose moralische Verkommenheit.

Die Dänische Volkspartei fordert unterdessen, dass Muslime vor ihrer Einbürgerung künftig ausdrücklich Teilen des Koran abschwören müssten.

Was kann man dagegen haben, wenn den Gewaltsuren abgeschworen werden soll. Sagen uns nicht islamische Dialogpartner ständig, Islam habe mit Gewalt nichts zu tun? Dann müsste das doch in ihrem Sinne sein …

„Das hier ist ein Anschlag auf das Zusammenleben von Menschen und ihr Gefühl von Zusammengehörigkeit, das gute Kräfte in diesem Land erzeugt haben, und ständig neu zu schaffen versuchen.“ Wenn man diese Aufgabe nicht ernst nehme, könnte es das ganze Land „teuer zu stehen kommen“.

Dann schon lieber als angepasster Dhimmi nach islamischen Regeln leben und im stillen Kämmerlein wehmütig an alte Zeiten denken.

(Spürnase: Skeptiker)

image_pdfimage_print

 

47 KOMMENTARE

  1. Die Linksgrünen wollen es nicht begreifen. Oder können es nicht.

    Die DVP hat natürlich absolut recht.

  2. Die dänische Volkspartei, die italienische Lega Nord und die österreichische FPÖ sind wohl die letzten Kämpfer im politischen System gegen die islamische Tyrannei (während leider z.b. der Front National in der Bedeutungslosigkeit versinkt, die SVP als Wahlsieger rausgeputscht wurde und man von Deutschland am Besten gar nicht reden sollte)

    Glück auf diesen Parteien!

  3. Sehr gut, schon erstaunlich wie schnell sich der Widerstand in Europa organisiert.

    Das sollte uns allen Hoffnung geben.

    Die Europäer werden ihre Freiheit verteidigen, egal was skrupellose Politiker und naive Gutmenschen auch anstellen werden.

  4. Tschuldigung, aber was an dem Inserat ist „Hetze“? Finde eher, dass die 26 sich zuerst über die Fakten klar werden sollten, bevor sie den heutigen Umgang mit Moslems mit dem der Juden in den 30ern widerfahren ist gleichsetzen.

  5. „moralische Verkommenheit“, „unerträglich“, gähn. Mir scheint, als gäbe es eventuell sogar echte Argumente. Wäre vielleicht angebracht, diese zu nennen. Moral ist höchst beliebig, Erträglichkeit auch. Sehr schwacher Artikel.

  6. „Die Dänische Volkspartei fordert unterdessen, dass Muslime vor ihrer Einbürgerung künftig ausdrücklich Teilen des Koran abschwören müssten“

    Wie naiv ist das denn? Fast so bescheuert, wie der Versuch, mittels Fragebogen „gute“ von „schlechten“ Immigranten zu unterscheiden.

    Papier ist geduldig und Lügen gegenüber Schweinefressern ausdrücklich erlaubt, solange es der „guten“ Sache gilt.

    Das sind nur Placebos für´s Volk, aber keine effektiven Mittel, der Islamisierung der westlichen Gesellschaften zu begegnen.

  7. Es ist wie mit „Fitna“.
    die Linken wollen nicht wahr haben, was Zukunft und Realität ist , wenn wir unsere Werte nicht verteidigen.

    Dieses Plakat sollte in allen europäischen Ländern zu sehen sein.
    Warum tun sich die Volksparteien nicht zusammen?

    Bravo , Dänemark.

  8. Eigentlich habe ich im Geiste unser Land bereits aufgegeben, allerdings machen solche Berichte wie dieser wieder Mut. Es geht langsam vorwärts, der Widerstand formiert sich in Europa und die Musels schiessen sich aufgrund ihrer kulturellen Anpassungsresistenz täglich aufs neue ins eigene Knie. Nach wie vor behaupte ich das eine Großdemo in Deutschland einige zum aufwachen bringen würde. Kampf dem Dhimmitum!

  9. #6 ratloser

    Bezüglich der Naivität, Teilen des Korans abzuschwören, stimme ich Dir zu. Wichtiger ist für mich aber, daß sich in Europa langsam aber stetig ein unübersehbarer Widerstand formiert.

  10. „Die dänische Gesellschaft hat eine derartige Hetze seit den 30er Jahren nicht erlebt, und schon gar nicht von einer großen, einflussreichen politischen Partei.“

    nehmen wir einmal an, obige Einschätzung wäre zutreffend, dann sollen sich die 26 Prominente einmal fragen, woher das kommt und bei der Beantwortung die üblichen dümmlichen Klischees aus der linken Mottenkiste ignorieren. Dann werden sie schnell bei den realen Ursachen sein, welche sehr viel mit eben diesen dümmlichen Klischees aus der linken Mottenkiste und damit dem unzureichenden Integrationsdruck, welcher auf aus reaktionären und antiemanzipatorischen Kulturen stammenden Zuwanderen ausgeübt wird, zu tun haben.

  11. Stellt Euch vor, Ihr seid ein bösartiger und/oder irrer Staatsanwalt, der einen unschuldigen Angeklagten, den er abgrundtief hasst, vor Gericht zerrt und Lügen über ihn verbreitet, er sei ein Mörder, damit er verurteilt und hingerichtet wird…

    Wie wird Eure Argumentation aussehen?

    Es ist naheliegend, dass sie in Teilen durchaus der ähnlich ist, die ein anständiger Staatsanwalt verwendet, der einen wirklichen Mörder anklagt.

    Und jetzt stellt Euch vor, Ihr seid schwachsinnig. Dann werdet Ihr – nachdem man Euch von dem ersten lügenden Staatsanwalt erzählt hat – stupide glauben, dass JEDER, der ein Plädoyer gegen einen Mörder hält, lügt, und Euch einbilden, Ihr hättet die Welt verstanden und seid gute Menschen, die „damals nicht reingefallen wären“, weil sie grundsätzlich gar nichts glauben.

    So erschreckend schlicht funktionieren diese Gutmenschen in ihrer Gleichsetzung zwischen Judenhassern und Warnern vor dem Islam.

    Sie haben vollkommen ausgeblendet, dass man in beiden Fällen die Realität betrachten muss, um zu erkennen, ob die Anklage des jeweiligen „Staatsanwalts“ die Wahrheit ist oder nicht, ob er böse Absichten gegen Unschuldige verfolgt oder ehrlich vor einer Gefahr warnt.

    Aber Dinge wie Realität, die man mit offenen Augen ansehen muss, und Wahrheit haben die Gutmenschen abgeschafft, und sie haben die grandiose Erkenntnis in die Welt gesetzt, dass es „viele Wahrheiten“ gibt.

    Sie vergleichen nur die Argumentation, die sich oberflächlich naturgemäß wirklich in Teilen gleicht. Sie denken nicht daran, zu überprüfen, ob die Argumentation gelogen oder wahr ist. Sie halten das für irrelevant. Sie sind zu denkfaul dazu, oder zu dumm (Dummheit ist „in“) oder zu gehirngewaschen, oder alles zusammen. Ich weiß es nicht.

    Und ja, das ist eine unfassbare

    geistige Schwäche der Europa-Dhimmis

  12. #5 RedHead (09. Mai 2008 10:50) “moralische Verkommenheit”, “unerträglich”, gähn. Mir scheint, als gäbe es eventuell sogar echte Argumente. Wäre vielleicht angebracht, diese zu nennen. Moral ist höchst beliebig, Erträglichkeit auch. Sehr schwacher Artikel.

    —–

    Natürlich ist es moralisch verkommen, es ist eine Verhöhnung der Opfer des Holocaust.

  13. Wie Schäuble in der Islamkonferenz über einen Euroislam verhandeln kann, der mit dem Grundgesetz vereinbar sein soll, während gleichzeitig in Europa den Islamkritikern von den Muslimen das Messer an den Hals gesetzt wird und während gleichzeitig die Moscheen als Rekrutierungsstätten des islamischen Terrorismus fungieren, ist mir nicht vermittelbar, das ist grob fahrlässig und unverantwortlich.

  14. Im übrigen finde ich, dass das Plakat die Befürchtung gut zusammenfasst. Die Vollverhüllung steht für die Scharia, und der Hammer füt das, was bei uns Gesetz ist.

    Das Plakat sagt also: „Die Scharia bestimmt hier unsere Gesetze/ könnte in Zukunft unsere Gesetze bestimmen. Das wollen wir nicht.“

    -> Dasselbe Plakat könnte übrigens von einer Islamistengruppe stammen: Die wollen ja genau das. Dann würden die Dhimmis wohl applaudieren.

  15. Viva DVP!

    Ein ganz aktueller Blick auf den Libanon, dereinst – vor der islamsichen Massenzuwanderung – eine blühende Gesellschaft, zeigt, was die DVP zu Recht verhindern will.

    Die Geschichte des Libanon könnte sich in Europa wiederholen. Das gilt es zu verhindern.

  16. (…)

    SZ: Aber schon jetzt leben doch in Tibets Städten mehr Chinesen als Tibeter. Was würde eine wirklich autonome tibetische Regierung denn mit diesen Chinesen machen?

    Dalai Lama: „Autonomie heißt für mich auch, dass die Tibeter in der Mehrheit sein müssen. Das Gegenteil könnten wir nicht akzeptieren. Vor vielen Jahren, bei meinem ersten Besuch in Lettland, sagte mir ein Abgeordneter: Alle Russen, die Lettisch sprechen und die lettische Kultur respektieren, können bleiben – sofern es nicht zu viele sind. Alle anderen sollten Lettland lieber verlassen.

    So wäre es auch in Tibet. Alle Chinesen, die Tibetisch sprechen und die tibetische Kultur respektieren, können bleiben, sofern es nicht zu viele sind. All jene Chinesen, die der Meinung sind, dass Tibeter stinken, sollten unser Land lieber verlassen.“

    http://www.tibetfocus.com/gm/archives/00000612

  17. PI berichtet über

    “ … 26 Prominente, die sich weder schämten noch zu blöde waren, Vergleiche mit der Judenverfolgung in der Nazizeit zu ziehen.“

    Prominente was?
    Prominente Dummköpfe und Ignornten?

    Judenverfolgung in der Nazizeit,
    gutes Stichwort.

    Fakten: Husseini, Großonkel von Terror-Arafat, war persönlich für die Ermordung von 5.000 jüdischen DEUTSCHEN Kindern verntwortlich!
    Husseinii war Moslembruderschafts-Führer
    (vgl. Ibrahim elZayat)).

    » In Dresden wurde eine Mullah-Schule der SS eingerichtet. Himmler schwärmte von der „weltanschaulichen Verbundenheit“ zwischen dem Nationalsozialismus und dem Islam. «

    http://www.helmut-zenz.de/hzislam8.html

    Siehe auch den hebräischen Link an linken Rande.

  18. Und daneben gleich der Link „Mohammedkarikaturist auf der Flucht“. Na, wenn das mal nicht eine Bestätigung ist. Ah, ich vergass, Mohammed hat mit Islam nichts zu tun.

  19. ‚Das hier ist ein Anschlag auf das Zusammenleben von Menschen und ihr Gefühl von Zusammengehörigkeit, das gute Kräfte in diesem Land erzeugt haben, und ständig neu zu schaffen versuchen.‘

    Klar, die getroffenen Hunde bellen.

    Die Kampagne zeigt nur, wo die Reise hingeht (bzw. hingehen soll) – nicht nur in Dänemark.

    Gut, dass die Dänen noch Rückgrat haben.

  20. #6 ratloser


    “Die Dänische Volkspartei fordert unterdessen, dass Muslime vor ihrer Einbürgerung künftig ausdrücklich Teilen des Koran abschwören müssten”

    Wie naiv ist das denn? Fast so bescheuert, wie der Versuch, mittels Fragebogen “gute” von “schlechten” Immigranten zu unterscheiden.

    Papier ist geduldig und Lügen gegenüber Schweinefressern ausdrücklich erlaubt, solange es der “guten” Sache gilt.

    Das sind nur Placebos für´s Volk, aber keine effektiven Mittel, der Islamisierung der westlichen Gesellschaften zu begegnen.“
    __

    Es ist ein ganz guter Ansatz. Viele Mohammedaner haben noch nie ins „ewiggültige“ Machwerk geschaut, und sind erschüttert, wenn sie lesen:

    Sure 9,29: „Kämpft mit Waffen gegen diejenigen, die nicht an Allah glauben, noch an den jüngsten Tag glauben, und die nicht für verboten erklären, was Allah und sein Gesandter Mohammed für verboten erklärt haben, und die sich nicht nach der rechten Religion (dem Islam) richten – von denen, die die Schrift erhalten haben (d. h. Juden und Christen) – kämpft mit der Waffe gegen diese, bis sie die Minderheitensteuer abgeben als Erniedrigte!

    Die Dänen machen klsr: Wer diese Hetze für „heilig“ hält, hat SELBSTVERSTÄNDLICHin Europa nichts verloren. Und tschüß.

    Die Wurzel des Bösen: Der Koran und die „ewiggültigen“ medinischen Verse.

  21. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,548975,00.html
    SPIEGEL: England braucht dringend bengalische
    Einwanderer;warum? Na weil Polen nicht mit
    Curry kochen können.
    Geht’s noch dümmer?

    WIKI:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Bangladesch
    …Seit Beginn des 20. Jahrhunderts, als noch 33.9 Prozent der Bevölkerung Hindus waren, und besonders seit der Unabhängigkeit von Indien ist der Anteil der Hindus dramatisch zurückgegangen und beträgt heute nur noch etwa 40 Prozent des Anteils von 1951 und 30 Prozent von 1941. Grund dafür sind vor allem Flucht und Vertreibung der Hindus. Im Jahre 1971 gab es schwere Massaker an Hindus, Maximalschätzungen sprechen von bis zu drei Millionen Toten. Im Jahre 1941, bevor fast vier Millionen Hindus nach Indien flohen, betrug der Anteil der Hindus noch 28 Prozent….

  22. Willy Brandt hatte seinerzeit zurecht gesagt „es wächst zusammen, was zusammengehört“. Auch wenn diese bittere Pille für linksgrüne bitter zu schlucken war.

    In Punkto Islam könnte es sinngemäß lauten:

    Hier sollen Gesellschaftsformen mit aller Kraft zusammengebracht werden, die sich wie zwei abstoßende Magnetpole verhalten.

    Auch wenn sich Leute wie Claudia Roth und Co. noch so anstrengen, soch so schönfärben, noch so verschleiern, noch so unsinniges sagen, noch so unbelehrbar sind, noch so schönreden, noch so Deutschenkulturschädlich sind:

    Die Maßstäbe des Islams haben in Deutschland nichts zu suchen. Und die ganzen Integrationsbeteuerungen dieser Islamorganisationen erinnern mich an die Vertrauenswürdigkeit eines U-Bootes, das einen bekämpfen will.

    Deutschland den Deutschkulturellen – Besucher und Minderheiten gerne, aber bitte keine Übernahmeszenarien. Deutschland muß deutsch bleiben!

  23. Eigentlich würde es schon reichen die Mohammed-Anbeter auf die Carta der Menschenrechte zu vereidigen.

    Es gibt kaum etwas so Gegensätzliches wie den Koran und die Menschenrechte.

  24. Ich verstehe: Eine Ganzkörperverschleierung zu zeigen, ist Hetze.
    Eigentlich noch schlimmer: In höchstem Maße menschenverachtend!

    Eine Ganzkörperverschleierung in Ausübung eines Richteramtes zu zeigen, ist ebenfalls Hetze. Weil eine Ganzkörperverschleierung gezeigt wird. Weil das Richteramt in Ganzkörperverschleierung, gesichtslos, ausgeübt wird.

    Dabei ist das doch eine schöne Utopie; Eine Ganzkörperverschleierte darf Richterin sein.

    Nein, das darf sie nicht. Die Utopie stimmt nicht. Eine Ganzkörperverschleierte darf ein solches Amt nicht ausüben.

    Sie hat nicht Recht zu sprechen. Das ist Sache der Männer. Nach dem Koran ist sie noch nicht einmal voll geschäfts- und zeugenfähig.

    Ihre Zeugenaussage zählt nur die Hälfte einer Zeugenaussage eines Mannes. Und so jemand soll Richter werden? Und auch über Männer urteilen?

    Nein, wenn Männer etwas zu bereden haben oder auch nur zu Besuch kommen, haben Ganzkörperverschleierte den Raum zu verlassen.

  25. Jetzt kommt aber der SED/SPD-Senat mächtig in die Bredouille, wollen doch ihre KinderInnen, die MohammedanerInnen doch nicht so richtig lieb sein und nun müssen ausgerechnet wegen der MohammedanerInnen die Mittel im „Kampf gegen Rechts“ erhöht werden!

    Würde Knake-Werner (SED) doch besser PI anstelle von Neuem Deutschland oder TAZ lesen!

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Antisemitismus-Rechtsextremismus;art270,2527797

    Neun antisemitische Gewalttaten vergangenes Jahr
    Ressentiments gegenüber Juden sind unter muslimischen Migranten offenbar weiter verbreitet als beim Rest der Bevölkerung. Der Senat stockt auch deshalb seine Mittel für Projekte gegen Antisemitismus, Rassismus, und Rechtsextremismus auf.

    Ganz klar heraus sagt es keiner, und auch die polizeiliche Kriminalstatistik weist antisemitisch motivierte Taten nicht gesondert aus, wenn sie durch Menschen mit Migrationshintergrund begangen wurden. Dennoch ist Judenfeindlichkeit gerade unter Muslimen verbreitet. Das ergab eine Studie des Bundesinnenministeriums. Danach war unter Muslimen ein deutlich höherer Anteil als in der deutschen Bevölkerung antisemitisch eingestellt. Aussagen wie „Juden sind geldgierig und überheblich“ fanden breite Zustimmung.

    Unter anderem deshalb hat der Senat seine Mittel für Projekte gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus aufgestockt. Statt 1,2 Millionen Euro wie in den vergangenen Jahren sollen dieses Jahr 1,87 Millionen und nächstes Jahr 1,97 Millionen Euro ausgegeben werden, um Projekte gegen rechts, gegen Rassismus und Antisemitismus zu fördern. In dem dazugehörigen Konzept heißt es, der Antisemitismus bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund stelle in einer Einwanderungsstadt wie Berlin eine „besondere Herausforderung“ dar.

    Levi Salomon sagt es etwas deutlicher. Er ist seit März Antisemitismus-Beauftragter der Jüdischen Gemeinde. Nach seinen Erfahrungen teilt sogar eine Mehrheit der türkisch- oder arabischstämmigen Jugendlichen negative Ressentiments. Er verweist auf die Ergebnisse einer Befragung, die Studierende der Alice-Salomon-Hochschule im Jahr 2005 unter Jugendlichen in Friedrichshain-Kreuzberg durchführten. „Hitler gefällt mir“, heißt es da, und „Schade, dass Hitler nicht alle Juden umgebracht hat.“

    Ob die Fördergelder messbare Erfolge bringen, ist schwer zu sagen. Sanem Kleff vom Netzwerk „Schule gegen Rassismus“ glaubt fest daran. „Das Geld ist gut investiert“, sagt sie. „Berlin hat 3,5 Millionen Einwohner, und es läuft hier doch recht gewaltfrei ab. Das führe ich auch auf die vielen Projekte hier in der Stadt zurück.“

    In der Tat wurden 2007 in Berlin nur neun antisemitisch motivierte Gewaltdelikte registriert, von denen sechs aufgeklärt wurden. Im Vorjahr gab es allerdings nur vier Delikte. Das geht aus einer aktuellen Anfrage der Grünen hervor. Jüdische Schüler wurden in den vergangenen Jahren dreimal Opfer von Gewaltvorfällen. Die Zahl der Beleidigungen dürfte weit höher sein, dazu gibt es aber keine Zahlen, nur persönliche Erfahrungen. Judith Kessler von der Jüdischen Gemeinde berichtet, sie trage einen Davidstern und werde regelmäßig beschimpft, etwa als „Judensau“. Meist hätten die Täter einen Migrationshintergrund. Fatina Keilani

  26. #26 wolaufensie (09. Mai 2008 12:01)

    Haha! (Neukölln, usw…) Unbedingt drucken und veröffentlichen ! Gibt es das etwa schon ?

    aber das mit der Richterin ist noch besser, denn wenn es dann soweit ist wie auf dem Bild, ist alles aus für uns Europäer.
    Ist das nicht eine Reaktion auf das Urteil, in dem den muslimischen Richterinnen in DK erlaubt wird, das Kopftuch zu tragen ?
    http://www.igmg.de/nachrichten/international/newsdetails-international/article//in-daenemark-duerfen-richterinnen-ihr-amt-mit-kopftuch-ausueben.html

    Von Zwangsverheiratung fühlt sich kein Deutscher direkt betroffen, auBer denen, die sich für die Rechte der Frauen und Mädchen einsetzen.

    Das sind Plakate und Anzeigen, über die man auch lachen kann , die aber auch realistisch sind. So kann man Leute aufrütteln.

  27. #12 Eisvogel (09. Mai 2008 11:21)

    Danke.

    „Das Gleichnis vom Staatsanwalt“ ist eine tolle Argumentationshilfe im Gespräch mit den Pro-Islam-Deppen.

  28. #27 Kooler (09. Mai 2008 12:02)

    Für etwas dürfen Muslime immer sein. Sind sie auch. Schliesslich weiss da der Imam, dass sie am Ende die Scharia höher stellen.
    In die Bredouille kommen sie, wenn sie gegen Aussagen ihres Korans sein müssen. (Die Frage nach der Kairoer Erklärung der Menschenrechte, insbesondere Artikel 24 ist da ein schöner Test)

    Siehe Lügengrenze

    http://nebeldeutsch.blogspot.com/2007/07/lgengrenze.html

  29. Natürlich gibt es wieder Gegner der Kampagne, die gleich die Nazi vergleiche anführen, jedoch ist diese Aktion ein Zeichen von langsam wachsenden Gegenbewegungen. Das gibt Hoffnung !

  30. Diese gutmenschelnden Heuchler sollen mal auf dem Teppich bleiben. Diese Typen nehmen es stillschweigend hin, dass sich in Dänemark (Europa) eine totalitär-fundamentalistische Ideologie ausbreitet, ja sie begrüßen das sogar. Und diejenigen die sich um unsere Zukunft und unsere freiheitliche Gesellschaft sogen machen, werden von diesen Typen als Hetzer beschinpft. Was widert mich der europäische gutmenschelnde Sozialismus (oder wie immer ihr es nennen wollt) an.

  31. Habt ihr nicht gelesen ?
    http://www.igmg.de/nachrichten/international/newsdetails-international/article//in-daenemark-duerfen-richterinnen-ihr-amt-mit-kopftuch-ausueben.html

    „In Dänemark dürfen Richterinnen ihr Amt mit Kopftuch ausüben

    Nach den Aussagen Torben Melchiors, dem Präsidenten des Höchstgerichts, entschied der Oberste Gerichtshof Dänemarks, dass das Tragen eines Kopftuchs kein Hindernis für die Ausübung des Richterberufs darstellt.

    Torben Melchior hatte in seiner Stellungnahme darauf hingewiesen, dass eine Zunahme von Anwältinnen und Richterinnen für eine erfolgreiche Integration von großer Bedeutung sei und dass dies auch Frauen einschließe, die aus religiösen Gründen ihr Haupt bedeckten. „

  32. > Die Dänische Volkspartei fordert unterdessen, dass Muslime vor ihrer Einbürgerung künftig ausdrücklich Teilen des Koran abschwören müssten.

    Gute Idee, und wer sich eindeutig nicht daran hält wird ausgebürgert.

  33. 26 „multikulti“-nazis
    bald sie kriegen den palliwood preis – jeder
    bald …

    die haben unterschrieben verse wie diese :

    Qur’an 4:55 „Sufficient for the Jew is the Flaming Fire!“
    4:55 ????? ?? ???? ?? ????? ?? ?? ??? ???? ????? ?????

  34. für die linken sind die moslems natürliche verbündete zur zerstörung der gesellschaft. nachdem dies geschehen ist, meinen sie, sie werden schon mit den moslems fertig.

    so oder ähnlich habe ich es immer wieder von linken gehört.

    die linken zähmen die moslems. ja. ganz genau.

    @eisvogel: hervorragend, wie immer!

    mfg
    wien 1529

  35. Anstatt hirnlos (wieder zum 1000.Mal) zu protestieren, sollten die lieber das Hirn einschalten – und nachdenken, wie sie Wiedrgutmachungen leisten.
    An den Opfern der Ausländerkriminalität!

  36. „Das hier ist ein Anschlag auf das Zusammenleben von Menschen und ihr Gefühl von Zusammengehörigkeit, das gute Kräfte in diesem Land erzeugt haben“

    Gute Kräfte?
    Wer sagt, dass sie wirklich gut sind?
    Wohl selbsteinschätzung…

  37. Frage der Dänischen Volkspartei an den Rest
    des Volkes :

    „Wie können wir Euch denn sonst noch glücklich
    machen ?“

    Antwort Rest des Volkes :

    „Sauglücklich, und noch viel mehr, wenn wer
    Kalif von Danmark wär !“

  38. 27 Kooler

    Aus Fatima Mernissi „Die Angst vor der Moderne“ Zitat: Die Mehrheit der muslimischen Staaten hat die Charta unterzeichnet und hält damit zwei einander widersprechende Gesetze in Händen, ein Gesetz das den Bürgern Gedankenfreiheit verspricht, und eine Scharia, die sie verurteilt, zumindest in der offiziellen Interpretation, die sich um ta`a dreht. Aber die Mehrheit der Muslime, die sehr wohl und sehr frühzeitig Zugang zum Koran hat, bekommt niemals die Möglichkeit, diese Charta der Vereinten Nationen zu lesen,kann sich also auch nicht mit ihrem Inhalt vertraut machen. Zitat Ende.

    Zitat. Der Beitritt verpflichtete sie, Texte zu unterzeichnen, in denen sie anerkannten,dass diese Charta ihrer Verfassung übergeordnet sei und den Status eines obersten Bezugspunktes habe. Zitat Ende

  39. VERHARMLOSUNG

    „Die dänische Gesellschaft hat eine derartige Hetze seit den 30er Jahren nicht erlebt …“

    Mit Verlaub, das ist Verharmlosung des Holocaust. Anzeigen und einbuchten lassen.

    Zu irgendwas muß dieses 1984-Gesetz ja gut sein.

  40. Oberall in Europa dasselbe Lied. Ich kenne das dänische Volk als friedliebend aber auch mutig. Irgendwann muß auch mal Schluss sein, und man sollte dem dänischen Volk nicht ewig seine Vergangenheit vorhalten;)

Comments are closed.