Junggesellenvereine verfolgen gewöhnlich einen ebenso singulären wie aussichtslosen Zweck: Die Bekämpfung des immer wiederkehrenden quälenden Durstes, der Geißel der Menschheit, die bekanntlich schlimmer ist als Heimweh. Aber Vorsicht! Wer zum ehrenhaften Anlass ein Lagerfeuer entzündet und dazu die schwarz-rot-goldene Fahne der Bundesrepublik Deutschland und einen Wimpel der Band „Böhse Onkelz“ hisst, bekommt schon mal Besuch vom Staatsschutz.

Der Kölner Stadtanzeiger berichtet vom Lagerfeuer:

Einen heftigen Wirbel löste die Kaller Tierärztin und Sachkundige Bürgerin der FDP im Jugendausschuss, Petra Kanzler, aus. Sie hatte aus Sorge vor der möglichen „Infiltrierung“ Kaller Jugendlicher bei den Sicherheitsbehörden ein „Präventionsgespräch“ mit Mitgliedern des örtlichen Maigeloogs angeregt. Der zuständige Bonner Staatsschutz ermittelte pflichtgemäß und stattete Mitgliedern des Maigeloogs einen Besuch ab. Am Ende blieb nur „heiße Luft“ übrig, ein Verdacht wegen rechtsextremistischer Umtriebe bestätigte sich nicht. Das Maigeloog ist nun schwer erregt und beleidigt, und Petra Kanzler bedauert ihren Schritt. Sie hat sich in einem intensiven Gespräch beim Hötjong und dem ganzen Verein förmlich entschuldigt.

Aber das Gerücht vom angeblich rechten Verein in Kall ist inzwischen auf die Nachbarorte übergeschwappt. Ruhe ist nicht in Sicht. Im Gegenteil – die Wogen der Erregung schlagen immer höher.

Petra Kanzler bilanziert die ganze Aktion inzwischen als „Sturm im Wasserglas. Davor stehe ich geschockt, ich war wohl etwas naiv“. Dabei habe sie in Wahrheit nur Gutes im Sinn gehabt. Aus dem Raum Düren und Euskirchen gebe es Bestrebungen der rechten Szene, sich in die Eifel auszubreiten. Gerade bei einem Verein wie dem Maigeloog, wo man abends beim Bier am Feuer sitze, könnten die Rechten versuchen, Fuß zu fassen. Viele Eltern machten sich Sorgen. Aber, so Kanzler gestern, „ich war die Dumme, die den Mund aufgemacht hat“.

Im Vorfeld habe sie über ihre Befürchtungen mit der Präventionsbeamtin der Polizei Euskirchen, Sigrid Arabin-Möhrer, gesprochen. Die habe ihr den Kontakt zur zuständigen Abteilung beim Präsidium in Bonn vermittelt. Aber sie habe dort niemanden rechtsradikaler Umtriebe beschuldigt, sondern lediglich unter Hinweis auf mögliche Entwicklungen um ein Präventionsgespräch gebeten. Was daraus entstanden sei, tue ihr leid, beteuerte die Tierärztin im Gespräch mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“.

Der Besuch des Staatsschutzes bei einzelnen Mitgliedern des Kaller Maigeloogs muss nun von den jungen Leuten erst einmal verdaut werden. Einer der Vernommenen schilderte gestern dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ den Ablauf der Aktion.

Befragung

Demnach klingelten am Freitagnachmittag zwei Männer an der Haustür und stellten sich vor: „Kripo Bonn, wir haben da mal ein paar Fragen.“ Im Esszimmer hätten die Herren dann wissen wollen, ob im Maigeloog rechtes Gedankengut verbreitet würde. Die Beamten hatten auch eine Liste mit Namen von Mitgliedern, für deren Einstellung sie sich offenbar besonders interessierten. Simon Wilms, „Hötjong“ des Maigeloogs, schloss gestern allerdings aus, dass es in den Reihen des Vereins Rechtsextremisten gebe: „Bei uns gibt es keinen Einzigen.“

Auch das Statement des Polizeipräsidiums Bonn klang gestern ganz eindeutig. Behörden-Sprecherin Daniela Lindemann sagte dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ auf Anfrage: „Die Prüfung hat keine Anhaltspunkte ergeben. Der Fall ist erledigt.“

Tatsächlich gab es wohl bei einigen Kallern angesichts der Beflaggung des Lagers der 30-köpfigen Maijugend in der Nähe des Hallenbades Bedenken. Neben der deutschen Fahne hängt dort eine Fahne mit der Aufschrift „Böhse Onkelz“. In den 80er Jahren gerieten mehrere Lieder dieser Rockband auf den Index der „Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften“. Die Stelle war tätig geworden, nachdem beispielsweise das Landesjugendamt Rheinland und andere Jugendämter entsprechende Anträge gestellt hatten. Die Vorwürfe lauteten beispielsweise, dass in Liedern der Gruppe „offen oder verdeckt zum Rassenhass aufgestachelt“ würde.

In der Folge kamen tatsächlich einige der „Onkelz“-Songs auf den Index. Die Gruppe bekundete seither stets auf ihrer Internet-Seite, dass sie alles andere als rechtsradikal sei. Man findet dort eine ganze Reihe recht deutlicher Distanzierungen.

Nach Angaben von Fachleuten sind die in späterer Zeit von der Gruppe veröffentlichten Texte nicht mehr indiziert worden. Folglich sei es auch nicht verboten, einen Wimpel mit dem Emblem der Band öffentlich zu zeigen.

Unser Rat an die aufmerksame Denunziantin: Wer keinen Schnaps verträgt, sollte die Finger davon lassen.

(Spürnase: Talkintome)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

136 KOMMENTARE

  1. „Petra Kanzler bilanziert die ganze Aktion inzwischen als „Sturm im Wasserglas. Davor stehe ich geschockt, ich war wohl etwas naiv“. Dabei habe sie in Wahrheit nur Gutes im Sinn gehabt.“

    Kürzer und prägnanter kann man die ganze Gutmenschenproblematik wohl nicht zusammenfassen. Leute einfach mal in Ruhe lassen statt ungefragt „Gutes“ im Sinn zu haben, wäre wohl häufiger mal angebracht.
    Aber schließlich hatten ja auch Blockwarte und Denunzianten immer nur „Gutes“ im Sinn.

  2. Inzwischen hat sich Petra Kanzler beim Verein entschuldigt. Gleichwohl sei das Maigeloog noch „beleidigt und enttäuscht“, wie Wilms sagte. Auch einer der Vernommenen rätselte: „Warum hat sie nicht mal vorher mit uns geredet? Dabei hätte man sicher manches aus der Welt schaffen können.“

    Wie kommen die denn auf die Idee, daß man mit Leuten, die man verdächtigt, „eine rechte Gesinnung“ zu haben, noch redet??

    Mit Leuten, die eine (vermeintliche) rechtsextreme Gesinnung haben, redet man nicht, denn sie stehen nach der Meinung der Linken eigentlich außerhalb der Menschheit!

  3. Is´ bald langweilig immer nur Gesicht zeigen, ich will endlich mal Möpse seh´n!

  4. Schon schlimm, „rechts“ zu sein. Hoffentlich waren keine JUler mit dabei, das hätte sonst bös‘ ausgehen können.

  5. Unverschämt , hat doch die politisch korrekt gesinnte Jugend zum Mai vermummt durch die Innenstädte zu marodieren und „spontane“ Lagerfeuer in Form von Autos und Geschäften zu entfachen.

  6. Film: “Fight Club”:

    “Wir sind die erste Generation von Männern die von Frauen erzogen wurden …”

  7. Einen Wimpel mit dem Emblem der sog. Band zu zeigen mag zwar nicht verboten sein, dafür aber absolut dämlich.
    Kein normaler Mensch kann das schwachsinnige Gegröhle von diesen Halbaffen ertragen, ob es nun indiziert oder nicht.

  8. Das war eine typische „Wehret den Anfängen Aktion.“

    Mal überlegen,

    Gerade bei einem Verein wie dem Maigeloog, wo man abends beim Bier am Feuer sitze, könnten die Rechten versuchen, Fuß zu fassen.

    , Rechte, also Alles, was nicht Autos anzündet, Polizisten mit Steinen beschmeisst und auch sonst gerne seine Ruhe vor gutmenschlichen Bereicherungen hätte, haben es anscheinend mit der Gemütlichkeit. Indizien? Feuer und Bier. Kaum lodert es irgendwo und flupen die Bierflaschenverschlüsse, kommen die Rechten angerannt und wollen mitsaufen. Ja, so sind die, man kann nicht vorsichtig genug sein.

    Weiter so und immer wachsam.

  9. Der Verein der Maijugend wird jetzt bestimmt ein paar Mitglieder mehr bekommen – V-Leute.

    Die melden dann der besorgten Politikerin, wenn zur Fussball-EM zu sehr bei deutschen Toren gejubelt wird.

    Auweia…

  10. Zack!
    Und schon haben Isabella und Babel in nur zwei Beiträgen die gesamte Problematik dieses Artikels erfasst.

    Sachkundige Bürgerin, Präventionsbeamtin…
    Grad eine Pävention ist dadurch nicht entstanden, eher eine Eskalation.

    Außerdem geht mir der Hut hoch, wenn ich sehe, wie wenig ausreicht um Besuch von der Kripo zu bekommen.
    Auf der anderen Seite lassen die Herren/Damen der Staatsmacht brutale Verbrecher frei rumlaufen (wenn überhaupt mal Personalien aufgenommen werden)!

    Muß wohl demnächst sehr vorsichtig sein, beim Anbringen von PI-Aufklebern.

    Huch, es klingelt…

  11. Kein normaler Mensch kann das schwachsinnige Gegröhle von diesen Halbaffen ertragen, ob es nun indiziert oder nicht.

    Also bitte… bei einem feuchtfröhlichen Abend mit jeder Menge junger Leute gehören ja wohl Onkelz-Songs wie „Alkhohol“, „Mexiko“ oder „Terpentin“ einfach zum Pflichtprogramm!

  12. Na hör mal! Am 1. Mai 2008 hat sich alles, was Links ist, rigoros dafür ausgesprochen, den Rechten und allen anderen (ausser den Musels, wei die gehören einfach dazu) den Garaus zu machen. Die NPD soll mal wieder verboten werden usw, usf. Nichts von gehört??? Der einzelne Bürger kann schon mal in die Mühlen der linkslastigen Rechtgläubigen geraten. Was beschwerst du dich? Und vor allem, am Stammtisch, beim Lagerfeuer, da werden Revolutionen gestartet, das ist brenzgefährlich, da wehen Fahnen, FAHNEN!!! ich sage dir…!

  13. #13 Re-Saulus: noch mehr auf den Punkt bringen mit einem Wort kann man es doch wohl nicht.
    Oder?

  14. bei einem feuchtfröhlichen Abend mit jeder Menge junger Leute gehören ja wohl Onkelz-Songs wie “Alkhohol”, “Mexiko” oder “Terpentin” einfach zum Pflichtprogramm!

    Jasoisses!

    Mexikooo, Mexikoo, Mehikooo o ohooo:)

    Dabei hat es das Mausi (FDP + Jugendausschuss, wie schon gesagt, Ausschuss…!) doch nur gut gemeint. LOL

  15. Huch, es klingelt…

    Biete den Herren einen mexikanischen Schnaps an, das enthemmt und entlastet! 😀

  16. Kein normaler Mensch kann das schwachsinnige Gegröhle von diesen Halbaffen ertragen, ob es nun indiziert oder nicht.

    Wenn du wüsstest, wozu man im besoffenen Zustande alles in der Lage ist…Wie auch immer, jungen Menschen ihren Musikgeschmack vorzuhalten zeugt nun wahrlich von größerer Dämlichkeit. Dann gröhl doch woanders! 😉

  17. @ 15 seismograph
    FAHNEN geht gar nicht!
    Und dann noch in Zusammenhang mit deutschem Liedgut. piep piep piep

  18. Das Gegenteil von Gut ist erst einmal nicht böse, sondern gutgemeint. Gut meint es jeder, ein Herr Jessen, eine Frau Schwarzer, ein … – es war immer gut gemeint. Sogar Mussolini hat es sicherlich nicht schlecht gemeint.

    Gut meinen hat mit Gutes tun nichts zu tun.

    Wer dafür insbesondere anfällig ist, mag ich ja nach den Ausführungen des sog. Re-Saulus nicht mehr zu schreiben. Es fängt aber mit w an.

  19. #21 Re-Saulus (04. Mai 2008 22:32)

    @ 15 seismograph
    FAHNEN geht gar nicht!
    Und dann noch in Zusammenhang mit deutschem Liedgut. piep piep piep

    Ha ha ha! FAHNEN, Autobahn, „Oh ich armer Wandersmann, bin so durstig und so arm dran…“

    LOL

    😀

    Ja ja, böses Faul. Die Jugend…schlimm!

  20. #20 ahead (04. Mai 2008 22:31)

    FDP im Jugendausschuss, Petra Kanzler

    Guidomobil, Aiman A. Mazyek und dann auchnoch das hier

    http://www.fdp-alfter.de/meldung.php?id=41324&BackURL=/index.php&PHPSESSID=ff8d9963158caec23c15e86c2200b8ca

    http://www.fdp-koeln.de/index.php?l1=9&l2=0&l3=1&aid=704

    Soviel wiedermal von zur FDP. Die Clownstruppe steht den Grünen ja kaum noch nach.

    Ich hatte mal anvisiert, die Gelben zu wählen. Je mehr ich mich drüber informiert hab, um so mehr Sumpf trat zutage. Damals der Möllemann, das war kein Zufall. Die Gelben haben sich verloren, schon vor langer, langer Zeit. Von Liberalismus keine Spur mehr. Nur noch Business as usual. Und dass der Westerwelle als Homosexueller nicht merkt, nicht merken will, dass er im Islam ganz schlechte Karten hat…im Grunde entsetzlich.

  21. Die Vorgehensweise deutscher Behörden gegen
    autochthone Bürger dieses Landes hat vielfach
    schon tragischen Charakter. Aber man darf
    sicher sein, daß verantwortungslose Politik
    die Schrauben stetig weiter anziehen wird.

    Die langfristige Strategie europäischer Politik
    zur Islamisierung des Kontinents bis hin zur
    Schmelze in ein Eurabien ist festgelegt und
    wird zügig weiterverfolgt.

    Ironie des europäischen Schicksals: es sind
    wirklich nur sehr wenige, die an dieser
    Schraube drehen, der größte Teil dieser
    Truppe sind einfach nur gemeine Mitläufer, so,
    wie wir es aus den Diktaturen europäischer
    Geschichte kennen.

    Die Anführer und Verführer dieser Truppe
    haben die Gesellschaftswissenschaften sehr
    wohl emsig studiert – aber nur zu dem Zweck,
    ihre Kenntnisse gegen die autochthone euro-
    päische Bevölkerung zu wenden.

    Sie sind zerfressen vom Hass auf sich selbst
    und ihre Völker – sie sind klinisch patho-
    logische Individuen.

    Es sind, glauben Sie es mir, ein paar hundert
    Individuen, die angetreten sind gegen die
    gesamte europäische,autochthone Bevölkerung !

    Sie werden gewinnen, wenn wir nicht leiden-
    schaftlich dagegenhalten.

    Nur Gott und das leidenschaftliche Bemühen
    der Verfechter von Freiheit und Wahrheit
    werden diesen Prozess stoppen können und
    wenn wir uns als würdig erweisen, das Erbe
    christlich-jüdischer Kultur des Abendlandes
    anzutreten !

  22. Heutzutage reicht also schon ein Lagerfeuer, eine Deutschlandflagge und ein Böhse Onkelz Wimpel um den Staatschutz, wenn auch durch offensichtlich inkompetente Politiker initiert auf den Plan zu rufen.

    Mich würde mal interessieren was der Staatsschutz selbst zu solch „sinnvollen“ Aktionen hält. Ach ja, die Kosten des Einsatzes sind natürlich von Frau Kanzlers Gehalt einzuhalten.

  23. Aus dem Raum Düren und Euskirchen gebe es Bestrebungen der rechten Szene, sich in die Eifel auszubreiten. Gerade bei einem Verein wie dem Maigeloog, wo man abends beim Bier am Feuer sitze, könnten die Rechten versuchen, Fuß zu fassen.

    Was habe ich mir unter rechte Szene vorzustellen? Sind damit die Leistungsträger und Honoratioren gemeint? Ach ja, linker Kompaß: Wer zweimal mit der selben pennt, gehört schon zum Establishment.

    In Bayern ist es übrigens nichts Ungewöhnliches, im Sommer abends beim Bier am Feuer zu sitzen. Da kommen gelegentlich auch Fremde vorbei, nicht um Fuß zu fassen, sondern um sich zu einem Bier dazuzusetzen. Sancta simplicitas.

  24. #10 Zwiebel

    Kein normaler Mensch kann das schwachsinnige Gegröhle von diesen Halbaffen ertragen, ob es nun indiziert oder nicht.

    Hey Zwiebel. Was hast Du denn für ein Problem?

    Musik ist Geschmackssache. Lass` den Leuten doch Ihren Spass. Gute Kumpels, paar Bierchen und Mucke zum Mitgröhlen. Ist doch okay.

    S A N T I A G O

  25. Wenn man jedoch 23-jährige GrünschnäbelInnen ohne Abschluss aus dem Rot(h)weingürtel in den Bundestag wählt, dann kommt dieser Unfug heraus:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/anna_luehrmann-650-5547.html

    Deshalb halte ich es auch für dringend nötig, noch einmal hervorzuheben, dass der Islam nicht per se eine gewalttätige Religion bzw. Glaubensrichtung darstellt. Vielmehr muss hier ganz klar unterschieden werden zwischen einerseits einem kleinen Kreis gewaltbereiter Extremisten bzw. religiöser Fundamentalisten, die ihre radikalisierte Weltsicht mit allen verfügbaren Mitteln durchsetzen wollen, sowie andererseits der übergroßen Mehrheit der Musliminnen und Muslime in Deutschland, die ihre friedliche Religion praktizieren und leben möchten. Ganz so, wie dies AnhängerInnen anderer Glaubensrichtungen wie dem Christentum, dem Judentum usw. auch tun. Hier eine Unterscheidung zu treffen und den Islam im Vergleich zu anderen Religionen zu disqualifizieren, wäre ein falsches und fatales Signal für viele unserer Mitmenschen in Deutschland.

    Die in Deutschland lebenden Musliminnen und Muslime haben sich in diesem Zusammenhang auch stets ablehnend gegenüber religiös motivierter Gewalt geäußert und wiederholt unterstrichen, dass ihre Religion missbraucht und fehlinterpretiert wird, wenn sie von Extremisten für die gewaltsame Erreichung politischer Ziele als Rechtfertigungsgrundlage herangezogen wird. Die vergleichbare Instrumentalisierung des Christentums ist uns aus der europäischen Geschichte nur zu gut bekannt.

    Daher muss es uns in erster Linie darum gehen, eine aufgeklärte Integrationspolitik zu betreiben und den Islam als Teil unserer Gesellschaft zu begreifen, den er zweifelsohne darstellt. Ein friedliches Zusammenleben in Deutschland verlangt in allererster Linie nach gegenseitigem Respekt, Dialog und kultureller wie religiöser Toleranz. Das Schüren von Vorurteilen und die Isolierung und Stigmatisierung von Bevölkerungsgruppen kann schon deshalb keine ernstzunehmende Antwort auf die Frage sein, wie wir mit Musliminnen und Muslimen sowie Menschen anderer Glaubensrichtungen jenseits des Christentums umgehen wollen.

  26. @Seismograf:

    Ich hatte mal anvisiert, die Gelben zu wählen. Je mehr ich mich drüber informiert hab, um so mehr Sumpf trat zutage. Damals der Möllemann, das war kein Zufall. Die Gelben haben sich verloren, schon vor langer, langer Zeit. Von Liberalismus keine Spur mehr. Nur noch Business as usual.

    Absolute Zustimmung. Nur die Deutsche Bahn privatisieren zu wollen macht noch niemanden zum Liberalen. Die widerliche Blockwart- Denunziationmentalität dieser FDP-Frau im PI-Artikel zeigt eindrucksvoll, wie wenig viele Gelbe im Grunde mit echtem freiheitlichem Denken zu tun haben. Das hier schon zitierte vehemente und blinde FDP-Engagement für die Kölner Großmoschee ist ein anderes krasses Beispiel.

  27. Bei der FDP, also den bürgerlichen GrünInnen, sei noch an die Causa Karsli erinnert:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Jamal_Karsli

    Von 1993 bis 2002 war Karsli Mitglied der Grünen. Für diese Partei zog er am 10. Oktober 1995 in den 13. Landtag von Nordrhein-Westfalen ein, dem er bis 1. Juni 2000 und vom 25. Oktober 2000 bis 7. Juni 2005 angehörte.

    Im April 2002 griff Karsli die israelische Regierung scharf an, indem er ihre Vorgehensweise gegenüber den Palästinensern als „Nazimethoden“ bezeichnete, was auf heftige Kritik bei seinen damaligen Partei- und Fraktionskollegen stieß. Mit der Begründung, dass die Nahostpolitik der Grünen nicht mehr seinen Vorstellungen entspräche, verließ er Partei und Fraktion am 23. April 2002 und kam damit einem Ausschluss zuvor.

    Zwischenspiel bei der FDP [Bearbeiten]

    Nach Gesprächen mit Jürgen Möllemann, der mit Karsli zum Thema Nahost einer Meinung war, wollte Karsli in die FDP und in deren nordrhein-westfälische Landtagsfraktion eintreten, was bei mehreren führenden und prominenten FDP-Politikern auf strikte Ablehnung stieß, zumal herauskam, dass Karsli auch noch der Jungen Freiheit ein Interview gegeben hatte, in dem er den Einfluss einer vermeintlichen „zionistischen Lobby“ beklagte. Er habe, so behauptet Karsli, nicht gewusst, dass dies eine rechte Zeitschrift sei. Möllemann schlug den Kompromiss vor, dass Karsli zwar nicht Partei- aber Fraktionsmitglied bleiben sollte. Doch auch dies wurde von der Bundes-FDP abgelehnt, und so trat Karsli am 5. Juni 2002 aus der FDP-Fraktion wieder aus, um seinem Ausschluss zuvorzukommen. Er gehörte dem Landtag bis 2005 noch als fraktionsloser Abgeordneter an.

    Klage gegen Michel Friedman und Paul Spiegel [Bearbeiten]

    Im Zuge des Streits um seine Aufnahme bei der FDP hatten zwei Vorstandsmitglieder des Zentralrats der Juden in Deutschland, Michel Friedman und Paul Spiegel, Karsli als „Antisemiten“ bezeichnet. Eine hiergegen gerichtete Unterlassungsklage Karslis vom März 2003 blieb erfolglos, weil nach Ansicht des Gerichts „die äußerste Grenze der Diffamierung“ mit dieser Bezeichnung noch nicht überschritten sei.

    FAKT [Bearbeiten]

    Am 29. Juni 2003 gründete er die Partei Frieden, Arbeit, Kultur und Transparenz, Kurzbezeichnung FAKT, deren Vorsitzender er seitdem ist. Die Partei, die vorwiegend aus Migranten besteht, blieb allerdings bedeutungslos. Im Sommer 2005 sorgte er erneut für Schlagzeilen, da er dem syrischen Fernsehsender Syrian TV ein Interview gab, in dem er erneut von der „zionistischen Lobby in Deutschland“ sprach.

  28. So pervers ist das mittlerweile schon, dass man sich schon der Rechtsradikalität verdächtig macht, wenn man die offizielle deutsche Fahne hisst. Warum schaffen wir bei so wenig Nationalbewusstsein unsere Fahne und Hymne nicht gleich ab?

    Das Vorgehen ist aber im übrigen verständlich. Der Staatsschutz sucht lieber unbescholtene Bürger, die entsprechenden Respekt vor polizeilichen Ermittlungen haben, auf und lässt seine Muskeln spielen. In Hinterhofmoscheen ist es nicht so gemütlich und man wird ohnehin nicht ernst genommen von den Musels.

  29. Das hier schon zitierte vehemente und blinde FDP-Engagement für die Kölner Großmoschee ist ein anderes krasses Beispiel.

    Richtig, @Merziger.

    Die Gelben sind durch. Schade eigentlich, sie haben viele junge Leute in ihren Reihen, auf die ich meine Hoffnung setzte. Aber die Parteiräson bringt alle Hoffnung um.

    –Was wählen wir?

    Schnaps, Wein, Weiber und Bier!

    Und was dann?

    Dann ist die Stasi (BND, was auch immer) dran.– 😉

    Deutschland, ein Trauerspiel in vielen Akten.

  30. Gute Überschrift:
    „Der Bürger an sich ist verdächtig“

    Da die Obrigkeit sehr genau weiß, daß ihre Politik des Bevölkerungsaustausches von jedem angestammten Bürger abgelehnt wird, jede Ablehung des Vernichtungsprogramms aber als Straftat definiert hat, geht sie sehr zu Recht davon aus, daß jeder angestammte Bürger ein potentieller Straftäter ist.

    Es hilft nichts, eher wird das gesamte restliche deutsche Volk ins Gefängnis gesteckt als daß der Kurs zur Vernichtung des Deutschen Volkes und der Deutschen Nation aufgegeben wird. Machen wir uns nichts vor, die Mächte die sind führen Krieg gegen uns. Und sie werden ihn auch gewinnen, denn die Masse ist dumm, feige und träge. Sie wird niemals wirkungsvoll organisiert für ihre Interessen kämpfen.

  31. #25 seismograf (04. Mai 2008 22:38)

    Ich hatte mal anvisiert, die Gelben zu wählen. Je mehr ich mich drüber informiert hab, um so mehr Sumpf trat zutage. Damals der Möllemann, das war kein Zufall. Die Gelben haben sich verloren, schon vor langer, langer Zeit. Von Liberalismus keine Spur mehr. Nur noch Business as usual. Und dass der Westerwelle als Homosexueller nicht merkt, nicht merken will, dass er im Islam ganz schlechte Karten hat…im Grunde entsetzlich.

    Rate mal wer einer der Ersten sein wird die in die USA abhaun wenns hier ungemütlich wird.

    Guidomobil:
    http://www.spiegel.de/img/0,1020,504852,00.jpg

    Wer sich danach nicht restlich verarscht gefühlt hat muß wirklich dumm sein.

  32. @Pit, so ist es.

    Sobald das Volk ausgetauscht wurde bis zum letzten Mann, ist Frieden in Land. 😉 O könnte man doch die Köpfe, in welchen die Doofheit Herberge fand, gegen die Wand schmettern! Das schlimmste Verbrechen eines Staates gegen das eigene Volk ist, dem Volk das Gefühl von Ohnmacht zu vermitteln. Früher, als ich noch jung war, war ich erschüttert über die Brutalität der Französischen Revolutiuon. Heute kann ich so einige Vorgänge nachvollziehen.

  33. @ #38 ahead

    Ich hab dem Guido mal per Email gefragt, wie er die Umtriebe des Mazyek als Angehöriger der Muslimbruderschaft (Staatsschutz ermittelt) findet und wie er seine eigene Situation als einer Minderheit angehörender Mitmensch im Hinblick auf die Tatsache, dass Homosexuelle im Islam nicht wohlgelitten sind, zukünftig sieht, sollte der Islam und seine weltlichen Vertreter hier in Deutschland und Europa das Ziel, ein Kalifat zu errichten, erreichen oder zumindest großzügig angedacht, erreicht haben.

    Keine Antwort. Ich vermute mal, Kopf in den Sand und später dann in den Sandstrand von Malibu.

    Nein, ich habe derzeit keinen Volksvertreter, von dem ich mich als Minderheit (Volksangehöriger) vertreten fühle.

  34. #10 Zwiebel (04. Mai 2008 22:15)

    Ich habe heute die ganze Zeit Onkelz im Auto gehört. Die machen gute Texte und die Musik gefällt mir auch,das ist aber natürlich Geschmackssache.

    Hier mal ein Beispiel:

    Auch zwölf dunklen Jahre in deiner Geschichte
    macht unsere Verbundenheit zu dir nicht zu Nichte
    Es gibt kein Land frei von Dreck und Scherben
    Hier sind wir geboren, hier wollen wir sterben
    Deutschland, Deutschland Vaterland
    Deutschland, Deutschland mein Heimatland
    Den Stolz, deutsch zu sein, wollen sie dir nehmen
    Das Land in den Dreck ziehen, die Fahne verhöhnen
    Doch wir sind stolz, in dir geboren zu sein,
    wir sind stolz drauf, Deutsche zu sein.
    Es gibt kein Land frei von Dreck und Scherben
    Hier sind wir geboren, hier wollen wir sterben
    Deutsche Frauen, Deutsches Bier
    Schwarz-rot-gold, wir steh’n zu dir.

    Natürlich indizert, man sollte das mal mit dem Song unseres Außenministers vergleichen.

    Da haben die Jungs damals schon erkannt, dass Deutschland nur auf die bekannten 12 Jahre reduziert wird. Ich bitte auch das Bekenntnis zu schwarz rot gold zu beachten.

    Die letzen Konzerte die gegeben wurden, waren einfach der Hammer, und ich habe keine einzige Glatze gesehen.

    Die haben es auch trotz der Ächtung geschafft, eine der meistverkauften Rockbands mit deutschen Texten zu werden. Warum die das trotz aller Ächtung, durch sämtliche Medien geschafft haben, sagt ja auch schon einiges aus.

    Hier passend dazu ein Interview vom Spiegel mit Herrn Weidner (diese Woche):

    http://tinyurl.com/6kucby

    Nächstes Wochenende schnappe ich mir drei Kumpels, die Jurte, etwas Bier und auch etwas zum Grillen und fahre auf ein Pfingsttreffen.

    Dort wiederum werden wir jede Menge Leute treffen die Ihre Wurzeln in der bündischen Jugend, hier speziell die Nerother Wandervögel( unter Adolf verboten)haben, und werden ganz viele Lieder an einem riesigen Lagerfeuer, von der Klampfe und anderen Instrumenten begleitet, singen.

    Für die Kripo:

    Ihr seid herzlich willkommen, dürft auch Fragen stellen und müsst nicht klingeln ( ich habe keinen Strom in der Jurte), solltet aber etwas Bier zur besseren Verständigung mitbringen. Und, nein, nur weil wir altes deutsches Liedgut pflegen, sind wir nicht rechtsradikal, zu uns passt besser „Das Bürgerlied“ von 1848.

    Ob wir antworten, entscheiden wir vor Ort.

    Ich freue mich jetzt schon auf das WE.

    PS:

    Hat jemand den ganzen Text?

  35. 35 Zallaqa schrieb:
    So pervers ist das mittlerweile schon, dass man sich schon der Rechtsradikalität verdächtig macht, wenn man die offizielle deutsche Fahne hisst. Warum schaffen wir bei so wenig Nationalbewusstsein unsere Fahne und Hymne nicht gleich ab?

    Ströbele hat soch schon vorgeschlagen, unserer Nationalhymne eine türkische Strophe hinzuzufügen, oder?

    Und während der WM 06 haben einige Politiker, ob der vielen Deutschlandfahnen, regelrecht Schaum vorm Maul gehabt.

    Du siehst, alles, was man sich nur auszudenken vermag, ist bereits geschehen.
    Rote Pille gefällig?

  36. …im Vorfeld habe sie über ihre Befürchtungen mit der Präventionsbeamtin der Polizei Euskirchen, Sigrid Arabin-Möhrer, gesprochen


    Sigrid Arabin-Möhrer!!
    …nein Kinder, …aufhören, ich kann nicht mehr. Wenn jemals Namen Themen, Prognosen und Vorzeichen waren, dann hier….das klingelt ja wie aus der Augsburger Puppenkistse.
    Sigrid Arabin-Möhrer – ich schmeiss mich wech…! 😀

  37. Nachtrag:

    Hier passend dazu ein Interview vom Spiegel mit Herrn Weidner (diese Woche):

    Herr Weidner war der Leadsänger der Onkelz.

  38. Und während der WM 06 haben einige Politiker, ob der vielen Deutschlandfahnen, regelrecht Schaum vorm Maul gehabt.

    Dass die Deutschen ihre Fahne lieben, im Kleingärtnergewerbe auf jeden Fall hissen, zu Schumis Siegen, an Fussball-Wochenenden sich um den Hals schlingen, das stösst allein die „wahrhaften Europäer“ auf. Deutschland wurde verkauft für eine Vision, eine Vision von Europa, in dem kein Deutscher Platz hat. Macht euch das bewusst. Wir (die sogenannte autochthone Bevölkerung) sind nur noch Makulatur. Die Abrissbirne schwingt schon länger…

  39. Das schwarz-rot-goldene Fahnenmeer 2006 war der Super-GAU für die 68er-DressurelitInnen!

  40. Spiegeltv gerade…
    Autonome , die über ihre Tasche gestolpert waren und sich den Fuss massierten, auf die Frage „und habt ihr Nazis gesehen ?“
    Antwort : „nee, – haben noch keine Nazis gesehen“

  41. Es ist schon sehr seltsam, was in diesem pathologisch bekloppten Land passiert. Da rennt eine pffenbar zu spät geborene Blockwartin zur Polizei, weil ein Herrenverein es wagt, bei ausübung seines Vereinszwecks die deutschen Farben, Schwarz-Rot-Gold zu zeigen. Wohlgemerkt, es ist hier nicht die Rede von Reichskriegsflagge oder Hakenkreuzwimpeln.

    Leute mit einer Gesinnung wie diese Frau Kanzler haben damals im 3. Reich ziemlich gute Karrierechancen gehabt. Irgendwie erinnert die Frau mich auch an den Hausmeister an der Universität in München, der damals die Geschwister Scholl denunziert hat…

    Vor zwei Jahren hatten wir ja diese fantastische Fussball-WM in Deutschland. Da wurde von irgendwelchen Gutmenschen wie SS-Grass und der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft auch die Frage problematisiert, ob wir genetisch-bösen Deutschen es denn wagen dürfen, unsere Schwarz-Rot-Goldene Flagge zu zeigen und uns über unsere sportlichen Erfolge zu freuen.

    Ich wette, so ein Gutmenschen-Gelaber dürfen wir uns in ein paar Wochen pünktlich zur EM auch wieder anhören.

    Wie schon gesagt, wir leben in einem pathologisch bekloppten Land.

  42. #43 Re-Saulus (04. Mai 2008 23:14)

    Rote Pille gefällig?

    Ich warte schon seitdem ich auf PI gestossen bin, auf diese Frage, aber Du hast sie nicht wirklich, oder?

    Das würde mir einige schlaflose Nächte ersparen.

    😉

  43. “und habt ihr Nazis gesehen ?”
    Antwort : “nee, – haben noch keine Nazis gesehen”

    Och schade! Da muss der Nazi-Jäger wohl wieder hoch mit dem Arsch und weiter marschieren. Was mich das „autonome“ Gesockse ankotzt!

  44. Hass gegen Juden ist immer dann am schönsten wenn man ihn veröffentlichen kann. So auch bei dem mohammedanischen Schmierenclub in Großbritannien. Kaum ist BoJo, Boris Johnson, zum neuen Bürgermeister gewählt tauchen die ersten schmierigen Artikel auf. So auch auf der Seite der MPACUK.

    Interessant zu lesen, dass die Mohammedaner schon jetzt darüber erzürnt sind, dass sich BoJo mit IDF-Soldaten fotografieren ließ.

    Mehr gibt es hier

  45. da könnt ihr mal sehen, wie das damals in der DDR war. alles wiederholt sich.

  46. @Re-Saulus

    Und während der WM 06 haben einige Politiker, ob der vielen Deutschlandfahnen, regelrecht Schaum vorm Maul gehabt.

    Vor allem die Gewerkschaften, allen voran die Gewerkschaft der Lehrer , wollten die Deutschlandfahne und das Singen der Nationalhymne (dritte Strophe) verbieten lassen!

  47. Ich wette, so ein Gutmenschen-Gelaber dürfen wir uns in ein paar Wochen pünktlich zur EM auch wieder anhören.

    @#49 PI-User_HAM

    Und allein schon deswegen freue ich mich auf die EM. Mein Gott, ich hoffe, mich fragt mal jemand, warum ich meine FAHNE schwenke….aber keine Sau traut sich! Die (*) labern nur immer schön steril in Funk und Fernsehn. Und das ist alles. Dumm rumlabern, Bevölkerungsschichten diskreditieren mit einem einzigen Satz wie „Es könnte ja sein, dass sich dort Rechte einschleichen“…. Wenn es einen Herrgott gibt, so bewirft er gewisse Menschen 24 Stunden täglich mit Hirnmasse, nur um mir einen Gefallen zu tun.

    Es gibt keinen Gott.

    *SS-Grass & Co.

  48. das schönste der WM war das heraushängen der deutschen Flagge und die vielen langen Gesichter linksbrauner, rechtsbrauner und mohammedbrauner fratzenmacher. übrigens …. die aussage dieses politfutzis aus der hintersten reihe, ihr wißt schon, der der alle ostdeutschen zu nazis abstempelte, war der auslöser meiner projekts. …

    herr heye … vielen dank dafür … 😉 wir haben inzwischen soviele kulturell bereichterte gebiete, dass linksbraun, rechtsbraun und mohammedbraun regelmäßig sich gegenseitig auf die braunen cordanzüge und die braunen sandaletten kotzen.

  49. @ # 52

    Holland hat seinen Geert, wir haben unseren Udo und London hat nun Bo-Jo….Es ist noch nicht alles verloren…Die Hoffnung stirbet zuletzt. Das Wechselbad der Gefühle wechselt allerdings täglich. Klimakterium statt Klimakatastrophe. 😉

  50. Wie heißt es doch: Wo sich drei Deutsche treffen, gründen sie einen Verein.
    In der gutmenschlichen Version: Wo sich drei Deutsche mit Deutschlandflagge treffen, gründen sie eine rechtsradikale Vereinigung.

  51. @ no go…

    Finde die Hintertür:

    „Islam heißt Frieden“

    😉

    Viel Erfolg weiterhin!

  52. Oh Gott nein, nicht wieder Linke, die sich an den Böhsen Onkelz aufreiben. Die Story ist URALT, die besagte Lieder haben die anfangs 80er aufgenommen!

    Kommt denn den Linken sonst nichts in den Sinn? Sind die so doof?

  53. Hey ich resümiere: Dieses (lange) Wochenende war besser als erwartet:
    Die Wahl in England,
    dieser Zwischenfall hier „Gesicht zeigen“, „egal wem“!,
    Wupptertal, wo die Weltretter gefühlt eine herbe Niederlage verwinden müssen und bei ihrer willenlosen Randale behindert wurden, und da war noch etwas…!
    Ach ja, der Polizeischäferhund, der den richtigen gebissen hat!

    Diese Bilanz kann sich schon sehen lassen!

  54. geplant war eigentlich „islam (sc)heißt (auf) Frieden“, doch war das zu offensichtlich und wurde von uns deshalb auch verworfen. aber die aktuelle domäne, mit den entsprechenden inhalten hat eine weitaus größere durchschlagskraft.

  55. Die Zustände bei uns werden der Ostzone immer ähnlicher:

    Ständige, mediale Propaganda und Gehirnwäsche. Dazu Anstiftung zum Denunziantentum, den Rest besorgen BKA und VS.

    Da werden Verdächtige schon mal schnell mit dem Hubschrauber abgeholt, wenn ein Verdacht auf eine ausländerfeindliche Straftat vorliegt.

    Mit ausländischen Verbrechern geht man aber äußerst milde und verständnisvoll um, in der DDRII.

    Abstoßend und ungerecht ist diese politische Justiz.

    Aber die ganze Welt über Rechtstaatlichkeit und Demokratie belehren wollen.

    War ja in der Ostzone nicht anders…

  56. mich graut es dieses Mal vor der EM.
    Wenn die Türken weiterkommen, wird wieder die ganze Stadt im Ausnahmezustand sein und man wird vor tobenden Türken, türkischen Fahnen und hupenden aufgemotzten BMWs und Mercedes nichts mehr in der Stadt unternehmen können.
    Gott sei Dank, waren die bei der WM nicht dabei, bei der letzten EM war es schon schlimm, das wird dieses Mal noch viel extremer!

  57. #63 No-go-Area-fuer-Deutsche (04. Mai 2008 23:45)

    geplant war eigentlich “islam (sc)heißt (auf) Frieden”, doch war das zu offensichtlich und wurde von uns deshalb auch verworfen. aber die aktuelle domäne, mit den entsprechenden inhalten hat eine weitaus größere durchschlagskraft.

    Kurz und bündig:

    Irrlam.

    „Wo Irrlam draufsteht, ist auch Irrlam drin!“

    ©2008 seismograf

  58. An dieser Stelle ein besonderes Dankeschön an das PI-Team, insbesondere an meinen Mailkontakt. Ohne die Unterstützung (Promotion) durch PI wäre der Neustart nicht so gut gelungen. Leider hat nach knapp 48 Stunden der Freeserver die Grätsche gemacht und setzte uns damit ein Problem vor die Nase. Aber, auf unsere Freunde in Israel und den USA ist verlaß. Nach weiteren 72 Stunden war alles erledigt und wir konnten mit neuem, gesichertem Server ins Rennen gehen.

    Wollen wir hoffen, dass viele linksbraune, rechtsbraune und mohammedbraune noch oft lange gesichter ziehen werden.

  59. # 32 Eurabier

    Anna Lührmann, unser Lieblings-Fruchtzwerg.

    Diese hatte sich gleich nach dem Abitur für einen Studienplatz im Fach Soziologie in Berlin beworben, errang dann völlig überraschend über die Landesliste ein Bundestagsmandat – und reiste als MdB in die Hauptstadt.

    Selbstverständlich gab sie ihren Studienplatz zurück, aber nicht, um sich ihrer mit 7.000 Euro Diät zzgl. steuerfreier Aufwandspauschale, 1. Klasse DB-Karte etc. zu widmen – als naiver Laie glaubt man ja zudem, daß es für eine Abiturientin eine ganz außerordentliche Herausforderung bedeutet von der Schul- auf die Plenarsaalbank zu wechseln, sondern um ein Studium an der FernUniversität in Hagen zu beginnen.

    Die ordinären Bafög-KommilitonInnen goutieren es ja auch nicht sonderlich, wenn man sich mit der S-Klasse der Fahrbereitschaft des Bundestages vor den Hörsaal fahren läßt.

    (Zum heutigen Erscheinungsbild und Selbstverständnis der GrünInnen erinnere man sich, daß im Geburtsjahr von Lührmann der gelernte Werkzeugmacher und Bundesarbeitsminister Blüm, für den Fall einer verlorenen Saalwette bei Gottschalk, Fahrradständer für die neuen BundestagskollegInnen der Grünen vor dem Bonner Wasserwerk zusammenschweißen wollte…)

    Außerdem spart man durch so ein Fernstudium unheimlich viel Zeit und Aufwand, so können beispielsweise die akademischen BT-MitarbeiterInnen Seminarthemen gleich in den Büroräumen des Bundestages runterladen und die Hausarbeiten für die Chefin verfassen.

    Im Handbuch des Deutschen Bundestages gibt Lührmann nicht nur ganz selbstverständlich als Berufsbezeichnung „Studentin – Studium Politik und Organisation“ an, vielmehr konnte man vor einigen Monaten in einem Interview sogar von ihr erfahren, daß sie mit der zeitlichen Vereinbarkeit der Abgeordnetentätigkeit MIT ihrem Studium (nicht andersherum!)keine Probleme habe.

    Und da die von der Knallcharge Schröder in einem Staatsstreich auf drei Jahre verkürzte 15. Legislaturperiode hinsichtlich der Abgeordnetenpensionen wie eine volle, vierjährige Amtszeit gewertet wird (dem zottelossigen Vollbart sei Dank), kann sich Lührmann im Herbst 2009 – dann gerade 26-jährig – auf Altersbezüge freuen, die ein Eckrentner (45 Jahre Durchschnittsverdienst) ihres Jahrgangs nie erreichen wird.

  60. Die Art und Weise der Klopapierfaltung kann auch schon Rückschlüsse auf rechtsradikale Gesinnung geben.

  61. #65 PC-Freak

    Mach Dir keine Sorgen. Die Türkei wird eher eine der spaßigen Epidsoden der komenden EM sein.

    Die Mannschaft wird wieder auf den Sack bekommen und die Landsleute sich dementsprechend benehmen. Ein mediales Schlachtfest, wenn man so will. Man muß nur zugreifen.

  62. #68 Kapitalakkumulierer (04. Mai 2008 23:53)

    Eine echte GrünIn:

    Nichts gelernt aber einen höheren Lebensstandard als ein Ingenieur!

  63. OT:

    Jetzt auf ZDF: Araber-Propaganda unter dem Titel „60 Jahre Israel“. Ich denke, ein Werk Guido K.s.

  64. # 49 PI-User_HAM

    Die von einem pathologischen Selbsthaß befallenen Linken können sich hingegen vor Rührung und Begeisterung über nationale Symbole im Ausland, solange es sich um die vermeintlich „richtigen“ Staaten handelt,kaum einkriegen.

    So ist der Umstand, daß beispielsweise in Dänemark und Schweden jedes Gartenhaus und auch das kleinste Beiboot beflaggt ist, stets „total schön“, „gehört einfach dazu“, „macht den besonderen Reiz aus“ etc.

  65. #69 kollege (04. Mai 2008 23:57)

    Die Art und Weise der Klopapierfaltung kann auch schon Rückschlüsse auf rechtsradikale Gesinnung geben.

    Guckst Du hier:

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/1999/0312/politik/0001/index.html

    Ein paar hingeworfene Interview-Äußerungen Pfeiffers über den Zusammenhang von autoritärer Erziehung in DDR-Kindergärten und fremdenfeindlicher Gewalt lösten die erregte Diskussion aus, die inzwischen den ganzen Osten ergriffen hat und im Westen nicht einmal bekannt ist. Das war nach der Ausländerhatz von Guben. Pfeiffer hatte als Beispiel für den nach seiner Meinung auf Gruppenzwang und „geistigen Gleichschritt“ setzenden Charakter der Kinderbetreuung in der DDR unter anderem die „Topfzeiten“ angeführt. In den Krippen hätten die Kleinen mit zwölf Monaten trocken sein und ihr Geschäft dann alle zur gleichen Zeit machen müssen

  66. Männerkampfgruppe „Saufen gegen Rechts“ !

    Da sauf ich bis zum Umfallen !

    Die Rechnung erhalten Angela, Fatima, Ahmed
    Prantl und der HANDREICHER Schäuble!

    Und die vollen Eimer vor dem Kater schütten wir
    ihnen vor die Tür !!!

  67. #77 Roland (05. Mai 2008 00:40) Es gibt “Abhilfe” http://www.saufen-gegen-rechts.de/

    Auf die Weise diskreditiert sich dieser ganze K(r)ampf gegen Rechts als das was er ist, ein ziemlich perfider Marketing-Gag. Nur blöd das die Masse der von den MSM gehirngewaschenen Deutschen darauf reinfällt.

    Bekanntlich ist ja die linksfaschistische Gewalt, die wir hier in HH zum 1. Mai ertragen mussten ja eine gute Gewalt zur Abwehr der bösen Gefahr von Rechts und gehört nun mal als Teil der üblichen Folklore dazu, wie das Maibaum-Aufstellen in Bayern.

  68. Hier passend dazu ein Interview vom Spiegel mit Herrn Weidner (diese Woche):

    http://tinyurl.com/6kucby

    Dazu das komplette Spiegelinterview:
    http://www.spiegel.de/media/0,4906,17778,00.pdf
    Heutzutage sind Spiegelredakteure nicht nur unfähig, informative Interviews mit Intelligenten Fragen zu stellen. Sie müssen in der Nachanalyse auch noch etwas abstruses hineininterpretieren und vergessen dilletantisch den Link zum kompletten Interview. Oder lassen ihn aus Kalkül weg – nicht dass noch jemand an der Spiegel-Rezeption zweifelt und sich selbst eine Meinung bildet. Spiegel leser wissen mehr?

    Hatte heut Nachmittag auch rechtsradikale – weil deutsch und mit Gitarre – Musik laufen, mich hat niemand besucht. Vielleicht war meine Flagge zu klein?

  69. Jetzt misch ich mich auch mal ein:

    Bier ist also „rechts“, mhh was ist dann mit rechts drehendem Joghurt ???

    Übrigens, was gedenken die „tapfereren“ Autoabfackler denn dann so zu sich zu nehmen ??

    Rosenwasser ??

    Vielleicht wäre eine zeitweilige Prohibition als Folge der islamisierung hier, ein letzter wake up call, vor dem endgültigen UNTERGANG.

  70. Off-Topic

    Älter aber interessant. März 2008

    http://ka.stadtblog.de/article/1246/art-karlsruhe

    „Am letzten Wochenende fand die sechste Auflage der art Karlsruhe, der internationalen Messe für Moderne Kunst, in den weitläufigen Arealen der Neuen Messe statt.“

    Ein weniger glückliches Händchen hatte das Kuratorium bei der Auswahl des Partnerlandes. Vor dem Emir aus Schardscha, einem Machthaber aus einer moslemischen Diktatur, warf man sich mit quadratmetergroßen Plakaten verbal in den Staub, indem man ihn mit »Seine Hoheit« anredete. Ohne Freiheit kann es keine Kunst geben. Und gerade in diesen Zeiten sich dann unterwürfig gegenüber einem Potentaten aus einem Land, wo man für »unislamisches Verhalten« den Rohrstock bekommt und von Freiheit für Kunst überhaupt keine Rede sein kann, zu verhalten und ihm ein gewaltiges Areal für die Ausstellung von harmlosen orientalischem Kitsch zur Verfügung zu stellen, zeugt von wenig Sensibilität gegenüber den Gefahren, die sich die Freiheit der Kunst im Würgegriff der religiös motivierten Intoleranz ausgesetzt sieht.

    Kommentar von einem Ralf G..:

    Mit der Ideologie hat das nix zu tun, kann man ja eh nicht vorher wissen, dass da ‘ne “Hoheit” mit einer Sammlung von Landkarten und Teekannen aufkreuzt.

    http://www.flickr.com/photos/leralle/2310185640/

    Orientalischer Kitsch aus der islamischen Diktatur.

  71. „Demnach klingelten am Freitagnachmittag zwei Männer an der Haustür und stellten sich vor: „Kripo Bonn, wir haben da mal ein paar Fragen.““

    Goil, die Herren vom Staatsschutz muessen sich schon wahnsinnig wichtig vorkommen.
    Ich mein‘, ist ja auch klar, immerhin schuetzen sie den Staat.

    Vor „rechter“ Musik.

    Und vor Wimpeln.

    #81 Andreas.G (05. Mai 2008 01:27)
    Danke fuer den Link.

  72. Was macht eigentlich so eine Präventionsbeamtin der Polizei Euskirchen…? Nur herumdenunzieren und für Wirbel sorgen… ? …naja, was kann man auch schon anderes von jemandem verlangen, der dazu auch noch Sigrid Arabin-Möhrer heisst…?!
    Wallace & Gromit auf der Flucht vor der Riesen-Arabin-Möhrer…
    Vermute mal, dass Präventionsbeamtin (gibt es nur im Femininum) ein Synonym ist für „Wo ist denn unsere viele Kohle hin ?“

  73. Verkaufe Umstände halber (wegen Auswanderung) Klingelschild mit folgender Aufschrift:

    Post 1x Klingeln
    Finanzamt 2x Klingeln
    Staatsschutz 3x Klingeln

    Ebenso folgendes Entwarnungschild sucht neuen Besitzer:

    ACHTUNG DIES IST KEINE RECHTE ZUSAMMENROTTUNG!
    BITTE NICHT DEN STAATSSCHUTZ Verständigen!
    Es handelt sich lediglich um eine Organisierte
    Gartenparty (Nicht Anmeldepflichtig)!
    Danke für Ihr Verständnis!
    Der Blockwart

  74. Abwechslung? :

    Ein U-Bahnfahrer ist in der Nacht zum Sonntag an der Haltestelle Hallesches Tor in Kreuzberg von einem Fahrgast angegriffen und verletzt worden. Der 39-Jährige hatte in einem Waggon tumultartigen Lärm gehört. Als der Mann die Verbindungstür zwischen Fahrerkabine und Abteil öffnete, um nachzusehen, was passiert war, wurde er von einem Unbekannten mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Eine Gruppe von Fahrgästen lief aus der U-Bahn und flüchtete. Der Fahrer musste laut Polizei seinen Dienst beenden, ein Kollege übernahm die Schicht. Der Zugverkehr musste für zwölf Minuten unterbrochen werden. +++

    Bei einem versuchten Raubüberfall am Sonnabendnachmittag in Steglitz ist ein 26-Jähriger durch Messerstiche schwer verletzt worden. Der junge Mann wird auf der Intensivtstation eines Krankenhauses behandelt, schwebte aber am Sonntag nicht mehr in Lebengefahr. Sieben Unbekannte hatten den jungen Mann im Ruth-Andreas-Friedrich-Park überfallen und es offenbar auf sein Handy abgesehen. Als sich das Opfer wehrte, schlugen die Angreifer auf den 26-Jährigen ein. Dann verfolgten sie ihn, schlugen ihn zu Boden und einer stach mehrmals auf den am Boden liegenden Mann ein. Zeugen alarmierten Polizei und Feuerwehr. Die Täter flüchteten. +++

    http://www.morgenpost.de/desk/1964314.html

    20-Jähriger stirbt nach Schlägerei

    http://www.ksta.de/html/artikel/1209550733482.shtml

    Dank fehlender Täterbeschreibung kann man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit von „Kulturbereicherern“ ausgehen.

  75. Im Moment ist das doch ganz einfach.

    Mein Nationalstolz ist gleich null. Brauche also auch keine Fahne. Höchstens als Lappen auf dem Boden beim Lagerfeuer.

    Wenn es schon reicht, dass man diese Lappen an einen Mast hängt und dann der Staatsschutz kommt, wird mein Nationalstolz die nächste Zeit, wenn überhaupt, nicht mehr zurück kommen.

    Was passiert erst, wenn ich Heimatfilme von früher schauen würde? Oh je, dann kommt der BND! Dann bin ich ein Nazi, eine rechte Schlange.

  76. Im Vorfeld habe sie über ihre Befürchtungen mit der Präventionsbeamtin der Polizei Euskirchen, Sigrid Arabin-Möhrer, gesprochen. Die habe ihr den Kontakt zur zuständigen Abteilung beim Präsidium in Bonn vermittelt. Aber sie habe dort niemanden rechtsradikaler Umtriebe beschuldigt, sondern lediglich unter Hinweis auf mögliche Entwicklungen um ein Präventionsgespräch gebeten. Was daraus entstanden sei, tue ihr leid, beteuerte die Tierärztin im Gespräch mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“.

    Demnach klingelten am Freitagnachmittag zwei Männer an der Haustür und stellten sich vor: „Kripo Bonn, wir haben da mal ein paar Fragen.“ Im Esszimmer hätten die Herren dann wissen wollen, ob im Maigeloog rechtes Gedankengut verbreitet würde. Die Beamten hatten auch eine Liste mit Namen von Mitgliedern, für deren Einstellung sie sich offenbar besonders interessierten. Simon Wilms, „Hötjong“ des Maigeloogs, schloss gestern allerdings aus, dass es in den Reihen des Vereins Rechtsextremisten gebe: „Bei uns gibt es keinen Einzigen.“

    1984 Orwell – Die Gedankenpolizei.

    Utopien werden Wirklichkeit.

  77. Und der Umbau des Landes geht munter weiter:

    http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Pressemitteilungen/BPA/2007/05/2007-05-03-boehmer-jugendintergration-bkamt.html

    Am 7. und 8. Mai 2007 findet auf Einladung der Bundesbeauftragten für Migration, Flüchtlinge und Integration, Maria Böhmer, ein Jugendintegrationsgipfel in Berlin statt.

    80 Jugendliche aus ganz Deutschland – Schüler aller Schulformen, Auszubildende, Studierende, Vertreter der Jugendpresse und des Vereins „Die deukische Generation e.V.“ – nehmen an der zweitägigen Konferenz teil.

    Am ersten Tag erarbeiten die Jugendlichen in einem Workshop Vorschläge für eine bessere Integration junger Migrantinnen und Migranten in Deutschland. Sie beschäftigen sich dabei in drei Foren mit folgenden Themenschwerpunkten: „Sprache und Bildung“, „Integration vor Ort“, „Kulturelle Vielfalt – Wie soll unsere Gesellschaft im Jahre 2030 aussehen?“. Am zweiten Tag diskutieren die Jugendlichen die Ergebnisse ihres Workshops mit Staatsministerin Böhmer. Anschließend übergeben sie ihre Ideen, Anregungen und Wünsche an die Bundesregierung. Das Ideenpapier der Jugendlichen wird in den Nationalen Integrationsplan einfließen, den Bundeskanzlerin Angela Merkel beim 2. Integrationsgipfel am 12. Juli 2007 vorstellt.

    Zur Übergabe des Ideenpapiers im Kanzleramt sind Pressevertreter herzlich eingeladen. Nähere Einzelheiten zu der Veranstaltung werden am Montag, 7. Mai 2007, bekannt gegeben.

  78. #90 Eurabier (05. Mai 2008 08:02)

    http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Pressemitteilungen/BPA/2007/05/2007-05-03-boehmer-jugendintergration-bkamt.html

    Am ersten Tag erarbeiten die Jugendlichen in einem Workshop Vorschläge für eine bessere Integration junger Migrantinnen und Migranten in Deutschland. Sie beschäftigen sich dabei in drei Foren mit folgenden Themenschwerpunkten: “Sprache und Bildung”, “Integration vor Ort”, “Kulturelle Vielfalt – Wie soll unsere Gesellschaft im Jahre 2030 aussehen?”. Am zweiten Tag diskutieren die Jugendlichen die Ergebnisse ihres Workshops mit Staatsministerin Böhmer. Anschließend übergeben sie ihre Ideen, Anregungen und Wünsche an die Bundesregierung. Das Ideenpapier der Jugendlichen wird in den Nationalen Integrationsplan einfließen, den Bundeskanzlerin Angela Merkel beim 2. Integrationsgipfel am 12. Juli 2007 vorstellt.

    Die Jugendlichen – sie werden es nicht wissen – dienen nur als Feigenblatt.

    Die Jugendlichen werden auch nicht wissen, wie Deutschland im Jahr 2030 aussieht. (Sie glauben an ihre Utopien). Aber sie werden es erfahren.

  79. Frau Kanzler freut sich übringens über ganz viel Lob für ihren mutigen Einsatz politischer Blockwart:

    Tierarztpraxis Kall
    Petra Kanzler und Elfi Kannengießer

    Aachener Str. 7
    53925 Kall

    Tel.: (0 24 41) 17 93
    Fax: (0 24 41) 77 62 08

  80. Onkelz?
    Umstrittene, aber sehr gute Band!
    Könnte mit ihren Aussagen hier gut reinpassen…

    Zum restlichen Artikel, fällt mir nichts mehr ein…:)

  81. @ #96 watislos

    Die Frau… lach…, soll mit ihren 20 Lenzen doch bei Sonnenschein erstmal dahin kommen, wo ich schon im Regen stand… lach…

  82. Wir sollten uns hüten, hier die Kripo als Buhmann aufzubauen. Polizei und Kripo machen ihre Arbeit gut, so weit man sie lässt und nicht politisch unter Druck setzt. Leider wissen wir aber selbst, dass die Vorgaben aus Politik, gesellschaftlichem Maistream, linksalternativem Spießbürgertum, linker Nazihysterie und einer einäugigen Betroffenheitspresse mit Argusaugen jede Polizeiaktion, die ihrer Meinung von der Wirklichkeit zuwider läuft sofort mit einem Schreikonzert beantworten.

  83. @8 weiterdenker
    Satire ist nicht, daß der junge Mann tot ist.
    Aber es stehen keine Nationalitäten dabei. Und normalerweise sagt doch PI immer, das wäre ein Indiz für einen Herkunftskreis.

  84. Petra Kanzler bilanziert die ganze Aktion inzwischen als „Sturm im Wasserglas. Davor stehe ich geschockt, ich war wohl etwas naiv“. Dabei habe sie in Wahrheit nur Gutes im Sinn gehabt.

    Immerhin hat Gott ihr die Gabe der Fähigkeit zur Selbstkritik geschenkt. Damit hebt sie sich vom Rest der Steuergelderverprasser in den Parlamenten angenehm ab.

  85. „Demnach klingelten am Freitagnachmittag zwei Männer an der Haustür und stellten sich vor: „Kripo Bonn, wir haben da mal ein paar Fragen.“ Im Esszimmer hätten die Herren dann wissen wollen, ob im Maigeloog rechtes Gedankengut verbreitet würde. Die Beamten hatten auch eine Liste mit Namen von Mitgliedern, für deren Einstellung sie sich offenbar besonders interessierten.“

    Das ist schon ziemlich gruselig.

  86. Die Frau sollte sich lieber mal einen Freund zulegen.
    Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln!

  87. Ups, das Zitat war:

    Die Flaggen symbolisierten eine „auf Ausgrenzung basierende nationale Zusammengehörigkeit“

  88. Im Esszimmer hätten die Herren dann wissen wollen, ob im Maigeloog rechtes Gedankengut verbreitet würde. Die Beamten hatten auch eine Liste mit Namen von Mitgliedern, für deren Einstellung sie sich offenbar besonders interessierten. Simon Wilms, „Hötjong“ des Maigeloogs, schloss gestern allerdings aus, dass es in den Reihen des Vereins Rechtsextremisten gebe: „Bei uns gibt es keinen Einzigen.“

    Puh, nochmal Glüch gehabt…

    Und hätte es einen gegeben? Dann hätte es wohl Gratis-Hubschrauberflüge nach Karlsruhe gegeben?

    Das Schlimme ist ja:
    Selbst wenn es da „Rechte“ gibt, was geht das denn Staat an? Mann stelle sich mal vor der „Staatsschutz“ würde in vereine gehen und nachfragen ob es hier wohl Punks oder Kommunisten geben würde. Nicht vorstellbar.

  89. http://www.netz-gegen-nazis.com/

    Na prima.

    Feuerwehr, ZDF, der DFB und spiegel zeigen mal wieder „Zivilcourage“

    Wird ja auch endlich Zeit das mal wieder ein neues Netzwerk gegründet wird, wir haben ja erst 245 754 solcher Netzwerke!

    Ich glaube auf jeden tatsächlichen „Nazi“ in deutschland kommen wahrscheinlich mindestens 100 solcher „Netzwerke“ oder Vereine.

    Ihr seid sooooo lächerlich, wann wacht der deutsche Michel endlich mal auf!

  90. Wer sich mal direkt mit Frau Kanzler unterhalten möchte:

    Petra Kanzler
    Im Vogtpesch 1
    53925 Kall

    Telefon: (0 24 41) 17 93

  91. Das gefällt mir besonders gut:

    http://www.netz-gegen-nazis.com/frage/nazis-in-der-kommunalverwaltung

    Wenn sich NPD-Vertreter der Mühe aussetzen, durch konstruktive Sacharbeit in Ausschüssen und in der Gemeindevertretung zu punkten, gilt es, an der grundsätzlichen Ablehnung ihrer Anträge festzuhalten.

    Klaro. Auch wenn vernünftige Anträge kommen heisst es immer „dagegen zu sein“.

    Keine Zusammenarbeit

    Erste und grundlegende Leitlinie sollte sein: Keine Zusammenarbeit mit NPD-Vertretern – auch dann, wenn sie scheinbar normale Sacharbeit betreiben oder sich als Mehrheitsbeschaffer anbieten. Nur so sind Anerkennungs- und Normalisierungseffekte zu vermeiden.

    Verweigern und Ausgrenzen begründen

    Schon witzig.

    Bei „Migrantengewalt“ und „Islamistengewalt“ haben wir ja alle brav gelernt“:
    Das liegt daran dass diese Jugendlichen „ausgegrenzt“ werden, dass sie „von der gesellschaft Ablehnung erfahren“ und so „gezwungen werden, sich uz radikalisieren“.
    Bei Neonazis soll man jetzt genau das machen was angeblich der grund für unsere kriminellen Migranten ist.

    Daraus könnte ich jetzt folgern: Diesen idiotischen netzwerken geht es genau 0,0% um die „Opfer rechter Gewalt“, nein, sie wünschen sich geradezu eine „Radikalisierung“ rechter Gruppierungen herbei und unterstützen diese tatkräftig.

    Ein verlogenes pack, aber das ist ja nix neues!

  92. Die übermotivierte Politikerin hat gesagt das es ihr leid tut. Das sollte man dann auch zur Kenntnis nehmen. Mancher User übertreibt es hier wenn er die Telefonnummer veröffentlicht.

  93. Oups, hab ich vergessen: Fax: (0 24 41) 77 62 08

    Aber nicht die Dame beim zuständigen Finanzamt Schleiden anschwärzen.
    Die unangenehme Erfahrung, ungerechtfertigt denunziert zu werden wollen wir der Dame doch ersparen.

  94. Na, da hatten die Maifeierer ja Glück, dass sie nicht zufällig einen Schäferhund dabei hatten, sonst wäre der Nazi ja perfekt gewesen.

    Erinnert mich an einen Fall, als so eine ähnlich gestrickte Frau wie die Kanzler mal einen Spielzeughändler wegen Verbreitung verfassungsfeindlicher Symbole angezeigt hat, weil er ein piepnormales „Mensch-ärger-dich-nicht“-Spiel im Schaufenster angeboten hatte, dessen Felderstruktur ja vage Ähnlichkeit mit einer Swastika hat. Die Polizei musste daraufhin eine Hausdurchsuchung machen, hat sich aber tausendmal entschuldigt, weil ihr das so peinlich war.

    Deutsche Musikgruppen sind per se verdächtig, wenn nicht gerade ein Ausländer mitsingt oder wenn sie nicht ständig auf „Rock gegen Rechts“- Veranstaltungen ihre Gesinnung unterstreichen. Dazu kommt, dass deutsche Musikgruppen nur dann integer sind, wenn die DÜNNE Stimmen haben und möglichst hässlich sind (Neue Deutsche Welle-Syndrom etc.)

    Ich kann mich noch gut erinnern, dass die Mitglieder von „Rammstein“ von unseren „Feuilletons“ als „Herrenmenschen“ gebranntmarkt wurden, nachdem sich mal mit nacktem Oberkörper fotografiert wurden. Da es sich bei den Mitgliedern teilweise um ehemalige Top-Leistungssportler handelt, sehen die natürlich gut in Form aus – prompt hatten die den Nazi-Stempel weg.

    Als sie dann noch bei einem Video ein paar Einspielungen aus Leni Riefenstahls Olympia-Film reinschnitten (Speerwerfer, Turmspringer) etc. hatten sie den Nazi-Stempel endgültig weg, dabei haben die nicht ein einziges politisches Lied geschrieben und auch noch nie ein politisch rechtes Statement abgegeben – im Gegenteil. Zählt aber alles nicht. Als sich dann auch noch eine Teilnahme bei „Rock gegen Rechts“ abgelehnt haben mit der Begründung, solche Veranstaltungen lösten keine Probleme, dann war’s endgültig aus. Trotzdem haben sie 12 Millionen Platten verkauft, die meisten davon im Ausland, obwohl die deutsch singen. Für die deutsche Presse sind die jedoch absolute persona non grata.

  95. Die böhsen nehmen kein ende.

    Gestern hat das hessische fernsehen in „defacto“ berichtet, wie böhse die menschen sind, die sich in sportvereinen, aber auch beim thw oder der feuerwehr einschleichen:

    Rechtsextreme im Verein – Was tun, wenn der Fußballtrainer Neonazi ist
    Thomas H. galt als kompetenter Fußballtrainer der E-Jugend beim RSV Büblingshausen in Mittelhessen. Doch H. engagiert sich nicht nur beim Fußball. Er war zeitweise auch Landesvorsitzender der NPD und bei der jüngsten Landtagswahl Direktkandidat für die rechtsextreme Partei. Das Problem ist kein Einzelfall. Die Deutsche Sportjugend betreut hessenweit zur Zeit 15 Sportvereine, die ähnliche Probleme haben mit Rechtsextremen, die sich im Verein engagieren. defacto zeigt, dass dieses Problem nicht nur im Sport existiert und wie Vereine reagieren können, wenn sie feststellen, dass der Fußballtrainer nicht nur Sport“kamerad“ ist.

    Da kann es brennen oder hochwasser kommen, ein böhser rechtsextremer muss dabeistehen und zugucken…..

    Nicht nur
    Theo Retisch
    ein erbärmliches gebaren unserer oberbonzen.

    Es wäre interessant, wenn berichtet würde, wo sich die guten randalierer, steineschmeisser und brandstifter der „anti-rechts-kämpfer“ gesellschaftlich engagieren. …..

  96. Während man Polizisten verprügeln kann und danach AußenministerIn wird, geht Autobahn mal wieder überhaupt nicht:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,551429,00.html

    Peter Krause verzichtet auf Amt des Kulturministers in Thüringen

    Peter Krause beugt sich dem Druck: Der umstrittene, rechtslastige CDU-Landtagsabgeordnete wird nicht neuer Kultusminister in Thüringen. „Ich sehe keine Möglichkeit, das sensible Amt in angemessener Sachlichkeit erfolgreich ausüben zu können“, sagte Krause.

  97. @115

    Da steht ja nix davon drin dass dieser Trainer in irgendeiner Weise seine politische Arbeit mit der als Fussballtrainer vermischt hat.

    Muss ja auch nicht. Es reicht ja, dass dieser Mann Nazi ist, da sollte man ihn sofort ausgrenzen.

    Ganz anders z.B. ein Referendar aus BW (die JF berichtete ausführlich)
    Der ist Mitglied in linksextremen marxistischen Organisationen und nutzt seine Stellung als Lehrer aus an der Schule für „antifaschistische Aktionen“ Schüler mobil zu machen.

    Natürlich ist dass dann plötzlich vollkommen akzeptabel! Geht ja gegen die bösen nazis, da ist natürlich alles erlaubt.

    Deshalb: Malt ein NPD-Schornsteinfeger Hakenkreuze auf seine Schornsteine: Hinfort mit ihm! Putzt er nur den Kamin, warum soll er dan rausfliegen? (genau das ist aber passiert in Sachsen!)

  98. @ #115 Theo Retisch

    Die MSM leiden unter Verfolgungswahn… Geht mir manchmal auch so:
    Überall Nazis… echt…
    Wenn die Musels mit Claudi erstmal die Regierung stellen und wir abgeschoben sind…, dann heißt es beim Besuch unseres ehem. Heimatlandes:
    „Hilfe, die Deutschen kommen!!!“

    Darauf wollen die Medien uns nur einstimmen. Die meinen es nur gut mit uns…

  99. @116 Eurabier

    War ja leider zu erwarten. Die hetzjagd der Linken war mal wieder erfolgreich, die CDU wie immer eingeknickt vor lauter Schiss!

  100. @ #118 CH4200

    Das ist ja eigentlich des Pudels Kern.
    Promis gegen Fremdenfeindlichkeit.
    Allein schon dieser JohannesBeer. Kerner- Muffin:
    Schickes Häuschen im Grünen, Dorf mit 300 Einwohner, davon 2 Quoten-Musels (eher eine Art Maskotchen-Musels), SPAR-Laden mit Bäckerei und große Fresse.
    Der senile Medien-Affe weiß gar nicht, wie sich deutsche Großstädter jeden Tag mit der Migrations-Politik rumschlagen.

  101. #112 talkintome

    Den Stasi IM tut sicherlich auch so einiges leid. Dennoch waren sie allesamt willige Büttel eines dreckigen Blockwartstaates. Abgesehen davon, veröffentlicht sie ihre Nummer selber im Internet. Einfach ihren bekannten Namen in Google eingeben und direkt den ersten Treffer bestaunen.

  102. Mit der Begründung, mit der man den Krause abgeschossen hat, könnte man – theoretisch – den halben Berliner Senat erledigen. Theoretisch. Der genießt aber Artenschutz, was die Vergangenheit und die geistigen Ergüsse seiner Mitglieder betrifft, da muss man schon selbst recherchieren. Im Gegenteil: ein Großteil der ehemaligen SED-Partei bekommt sogar noch die Bühne geboten, öffentlich in Talk-Shows an ihrem Image zu feilen.

    Im Grunde heißt der Abschuss Krauses, dass nur noch Journalisten, die für linke Blätter geschrieben haben, einen Ministerposten bekommen dürfen. Es mag ja sein, dass die Zeitungen, für die Krause geschrieben hat, rechtskonservativ sind. RECHTSEXTREM sind sie hingegen jedoch nicht.

    Im Grunde müsste man mit jedem, der für das „Neue Deutschland“ geschrieben hat, genauso verfahren. Tut man aber nicht. Da ist die CDU manchmal wirklich ein bisschen lahm. Was die sich so bieten lassen, ist schon enorm. Die müssen ihren Leuten mal ein bisschen den Rücken stärken. Das ist ja grauenhaft.

  103. Der Staatsschutz sollte sich mal lieber um die Hinterhofmoscheen kümmern. Möchte nicht wissen, was da für Verbrecher und Hassprediger ihr Unwesen treiben, was da alles so „gepredigt“ wird.

  104. Aus der DLF-PRESSESCHAU vom Freitag, 07. September 2007 12:50 Uhr
    http://www.dradio.de/presseschau/20070907120000/drucken/

    NEUE ZÜRCHER ZEITUNG:
    „Letztlich geht es um die Frage, wie Deutschland mit seinen über 30.000 bekannten Islamisten umgehen will. Der Kampf gegen den internationalen Terrorismus ist kein Sonntagsspaziergang, sondern ein Ringen mit vielen Opfern. Das müsste man spätestens seit dem 11. September 2001 wissen. Dazu darf sich auch der Rechtsstaat harte Bandagen erlauben“, meint die NEUE ZÜRCHER ZEITUNG aus der Schweiz.

    Wenn schon die schweizer in ihren zeitungen von 30.000 islamisten schreiben, dann ist das nur die spitze des eisbeges.

    Aber rechnen wir mal mit der zahl:
    30.000 islamisten sind rd. 1% der hier lebenden moslems!

    Wenn wir das mal umrechnen, dass 1% des restdeutschen volkes von 75 millionen, sog. rechte sind, dann wären das 750.000 deutsche „rechtsextremisten“ …..
    Und wieviel gibt es davon….?
    Wo liegt hier also die gefahr….?

    Keinesfalls
    Theo Retisch
    ist das alles hetze, um das volk noch mehr zu knebeln!

  105. Dieses Land kotzt mich immer mehr an, da werden jetzt schon völlig unpolitische Jungesellenvereine politisch angegriffen, die nichts weiter tun, als dass, was ihre Altersgenossen schon seit mehreren Generationen getan haben. Aber Traditionspflege ist ja in diesem Staat schon was anrüchiges, ja etwas Naziverdächtiges. Jugendliche die unpolitisch sind und sich nicht für den internationalen Sozialismus begeistern lassen, sondern nur ein wenig Spaß haben wollen sind Sozialisten und Marxisten eh suspekt, das müssen ja Nazis sein.

    Und der Witz an der Sache ist, diegleichen Politiker die bei unbescholtenen deutschen Jugendlichen sofort den verkappten Nazi wittern, sitzen mit stadtbekannten Islamisten an einem Verhandlungstisch und „verkaufen“ unserer Land und unsere Art zu leben an die Islamisten, und finden das auch noch toll. Und wenn Bürger das beanstanden, werden die Bürger zu Ausländerfeinden erklärt, die der Integration feindlich gegenüberstehen.

    Mein Vorschlag an die lieben Politiker der BRD um die deutsche Jugend auf Linie zu bringen. Löst alle Vereine auf und führt sie in einem einheitlichen, unter Staatskontrolle geführten Verein zusammen. Man könnte den Verein ja Feiernde Deutsche Jugend (FDJ) nennen. Ich finde der Name klingt nett, und wär mal was neues in unserer Geschichte.

  106. #61 BePe

    Allerdings halte ich mich lieber an das, was war und nicht an das, was hätte sein können.“

    Das waren aber konkrete Planungen der Kommunisten seit 1929, und diese Rüstungs- und Kriegspläne wurden konsequent umgesetzt und ausgeführt. Die Angriffskriege mit der anschließenden Besetzung und Sowjetisierung von Estland, Lettland und Litauen waren nur die erste Etappe auf dem Weg zur Sowjetisierung ganz West-Europas. Am Ende hat es der Verbrecher Stalin aber nur geschafft halb Europa zu sowjetisieren.

  107. #112 talkintome

    denen tut nichts leid, und lernen tun die auch nichts daraus. Die einzige Sorge die solche PolitikerInnen umtreibt ist, ist das bis zur nächsten Wahl vergessen, sonst kostet mich das vielleicht Stimmen. Die werden immer so weitermachen. Und irgendwann einmal wird die Nazikeule auch sie treffen.

  108. #91 Eurabier

    Die Politiker leben längst in einer total isolierten Scheinwelt. Deren ausländische Freunde sind reiche Geschäftsleute, Wissenschaftler, Sportmillionäre, Filmstars usw, das einfache Volk darf sich derweil mit den bildungsfernen Schichten aus aller Welt rumplagen. Die da Oben haben doch null Ahnung was im Lande wirklich los ist, und es interessiert die auch nicht was die Deutschen denken. Die Politiker verfolgen stur ihre gesellschaftlichen Utopien, ob es dem Volk paßt oder nicht. Solche Veranstaltungen haben reine Alibifunktion, sie wollen dem Bürger damit sagen, seht her wir kümmern uns um Euch und wir lösen eure Problem. Aber das ist nur billiger Aktionismus ohne jeden Einfluß auf die Entwicklung z.B. der islmischen Parallelgesellschaft, diese bestimmen längst die Islamisten.

  109. Bier am Lagerfeuer ist natürlich gemeingefährlich. Die sollten besser mal unseren Bereicherungsmitbürgern einen Hausbesuch
    abstatten, die ihren Töchtern und Ehefrauen das Kopftuch aufzwingen.

  110. Ich fahre auf der Straße immer ganz rechts und versuche nicht auf die linke Fahrbahn zu kommen.

    Hilfe, bin ich jetzt ein Nazi???

  111. Habe eben einen neuen Zensurrekord gehabt.

    Auf der Seite „Netz-gegen-Nazis.de“ kann man mit den Gutmenschen diskutieren.

    Ich habe ganz nett und freundlich gefragt, warum der Threadverfasser sich so über die rechte Maigewalt aufregt und nicht über die linke. Zak. Ab. gelöscht. Mit dem Hinweis das es dafür einen extra Thread gibt.

    #Fenris
    Ja, gut. Ich muss mich wohl damit abfinden.

  112. #133 Fenris: Sie haben jetzt das böse Wort in den Mund genommen. – das gibt lebenslangen Punktabzug.

    Zum Thema und der Diskussion: ich verweise auf Posting #1. Polemisch, aber nicht untreffend, wie ich meine.

    Isabella, auch geschlechtlich determiniert.

Comments are closed.