Alfred GrosserDenken die Linken allmählich um? Der Publizist Alfred Grosser (Foto), eigentlich stets politisch korrekt gesinnt, hat vorsichtige Kritik am Islam geübt. Er wirft dem Islam vor, nicht in der Moderne angekommen zu sein. Das heutige Europa beziehe sich auf die Erklärung der Menschenrechte. „Ich warte noch immer auf die Stimmen des Islams, die Intoleranz brandmarken“, sagte Grosser.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

39 KOMMENTARE

  1. PI,

    wie könnt Ihr solch einen Beitrag in Euren faschistischen Blog einstellen?

    Wie stehen denn nun NiggemeierIn und seine JüngerInnen da? 🙂

  2. Seine Exzellenz, Alfred Grosser, altes Schlacht-
    roß und blitzgescheiter Professor an französi-
    schen Universitäten lernt immer wieder dazu !

    So nach und nach kommt er der reinen Wahrheit
    näher !

    Zuhören, zuhören, zuhören !

    Und ein Gruß an die jugendlichen Leser auf der
    Seite von Politically Incorrect!

    Sie sind zu Tausenden hier versammelt und
    lesen,lesen,lesen !

    Sie hängen leidenschaftlich am Brunnen von
    Freiheit und Wahrheit !

    Frisch gestärkt werden sie auch bald posten !

    Die Botschaft von Freiheit und Wahrheit tra-
    gen sie jetzt schon in die Schule, an ihren
    Arbeitsplatz, zu ihren Lieben – wohin auch
    immer !

    WEITER SO !

  3. #1 Eurabier (16. Mai 2008 12:43)

    Wie stehen denn nun NiggemeierIn und seine JüngerInnen da? 🙂

    Die werden jetzt alle zur PI-Fraktion überlaufen und Du musst Dir ein neues Feindbild basteln. 😉

  4. Die deutsche Juristin und Muslimin Kadriye Aydin widersprach Grosser. Gerade Muslime in Europa führten vor, dass der Islam und die Moderne zusammenpassten.

    Ah ja?

    Eine europäische Begrifflichkeit lasse sich aber dem Islam nicht überstülpen.

    Ah ja?

    Dabei gebe es selbst im Iran eine feministische Auslegung des Korans.

    Ah ja?

    Im Übrigen predige der Islam Gottergebenheit und Toleranz gegenüber Andersgläubigen.

    Ach so!

    Grosser wandte ein, dass derjenige in Lebensgefahr gerate, der den Islam verlassen wolle.

    Da hat Grosser allerdings Recht. Er hat aber das Prinzip des Islam nicht verstanden. Wie sollte er auch?

  5. Also, das geht ja gar nicht! Schließlich hat der Islam die Menschenrechte, die Moderne und die Zivilisation an sich erfunden. Alfred Grosser ist ein Faschist! 😉

  6. Er wirft dem Islam vor, nicht in der Moderne angekommen zu sein.

    Sind etwa die Nationalmarxisten „modern“ geworden?

  7. Die Stimme von Alfred Grosser hat Gewicht. Ich denke mehr und mehr namhafte Publizisten, Politiker und Intellektuelle werden zukünftig in das Lager der Islamkritiker kommen. Roth, Ströbele, Beck und die anderen werden in wenigen Jahren nur noch die komischen Figuren einer unkritischen Xenophilie sein.

  8. den konsequenten Folgeschritt sollte er auch noch tun und den Sozialisten vorwerfen, ebenfalls nicht in der Moderne angekommen zu sein. Die Erklärung der Menschenrechte kümmert die nämlich auch nicht, wenn es darum geht, Leute auszubürgern, einzusperren und zu töten.

  9. #1 Eurabier (16. Mai 2008 12:43)

    Wie stehen denn nun NiggemeierIn und seine JüngerInnen da? :-)…

    Niggemeier und seine treudoofen Anhänger leiden an einer sogenannter kognitiven Dissonanz. In Laienworten: Was nicht sein darf (Islam = Gewalt, Menschenverachtung, Kindesmissbrauch), kann nicht sein. und wenn jemand Islamkritik übt und eben diese unerhörten Missstände anprangert, dann empfinden Niggemeieraner das als Angriff auf ihr Weltbild und Selbstverständnis. Entsprechend radikal fällt das Urteil von Niggemeier aus, der dann munter die Nazikeule gegn all jene schwingt, die nicht seiner Meinung sind.

  10. Schön, nur dass den EPD eben keiner liest.
    Er soll es doch bitte da sagen, wo auch Leute zuhören.

    Lauter !

  11. Wäre der Islam nur eine Religion, wäre es nicht
    so schlimm, dass er in der Steinzeit steckengeblieben ist. Aber der Islam ist auch eine Lebensform, die nicht nur den Tagesablauf jedes Muslims bestimmt, sondern auch seine Einstellung zu Frauen und Andersgläubigen und die Art, wie er sich kleidet. Eine steinzeitliche Lebensform in der modernen Zeit, das kann eben nicht gut gehen, schon gar nicht,
    wenn sie mit westlichen Werten konfrontiert wird, wie bei den muslimischen Zuwanderern.

  12. # #10 inga (16. Mai 2008 13:36)

    Schön, nur dass den EPD eben keiner liest.
    Er soll es doch bitte da sagen, wo auch Leute zuhören.

    Lauter !

    Das hat gerade PI für ihn übernommen 🙂

  13. Hmm, ich sehe in Grosser´s Kommentar keinen Grund zum Jubeln:

    «Ich warte noch immer auf die Stimmen des Islams, die Intoleranz brandmarken», sagte Grosser.

    Wie lange möchte er denn noch warten? Was muß noch alles geschehen, bis er bemerkt, daß der Islam per definitionem Intoleranz ist?
    Wieviele Fatwas inakzeptablen Inhaltes müssen noch formuliert, wieviele Todesopfer noch produziert werden, bis das Grosser´sche Warten ein Ende hat?

    In meinen Augen ist das eine Relativierung alles später Gesagtem, sowie eine Verhöhnung der genannten Opfer.
    Dem moralischen Zeigefinger Grosser´s kann ich nur mit einem ausgestreckten Mittelfinger antworten.

    Zu Frau Aydin erspare ich mir besser jeden Kommentar, sonst würde ich in diesem Blog gesperrt.

    Kognitiv
    ____________________
    Remember Lepanto 1571

  14. Hoffentlich benötigt der Herr bald keinen Personenschutz.

    Das heutige Europa beziehe sich auf die Erklärung der Menschenrechte. “Ich warte noch immer auf die Stimmen des Islams, die Intoleranz brandmarken”, sagte Grosser.

    Das Problem ist meiner Ansicht nach, dass die Menschenrechte mittlerweile innerhalb Europas quasi als allgemein anerkanntes, immer gültiges Naturgesetz angesehen werden und dass prinzipiell alle Menschen und Kulturen diese Menschenrechte hochschätzen und übernehmen wollen.
    Ich bin kein Jurist oder Philosoph (vorgebildete Kommentatoren mögen mich daher bitte korrigieren), aber meiner Ansicht nach machen Gesetze und Rechte, die man dem Einzelnen zugesteht, nur Sinn, wenn man sich innerhalb einer Gemeinschaft bewegt, die einen Konsens bzgl. eben dieser Rechte und Gesetze gefunden hat. Einfaches Beispiel: Niemand würde wohl freiwillig mit jemandem in den Boxring steigen, der ohne jede Regel kämpft, wohingegen man selbst peinlichst genau die offiziellen Regeln befolgt.
    Klar, man spricht immer von den „universal gültigen Menschenrechten“: Aber ist das nicht eine Farce? Es ist doch offensichtlich, dass es Länder und Kulturen gibt, die unsere Vorstellung von Menschenrechten nicht teilen. Es wird dann ja häufig behauptet, die Menschen seien nur unterdrückt, würden sich aber selbstverständlich für die Menschenrechte entscheiden, wenn sie die Wahl hätten. Aber ist das wirklich der Fall? Würde wirklich die Mehrheit der saudi-arabischen oder afghaniscne Bevölkerung, auch wenn sie frei entscheiden könnten, die Abkehr vom Islam tolerieren und für straffrei erklären?
    Momentan befinden wir uns in einer Situation, in der Kulturen in unser Land kommen, die eben unsere Vorstellungen nicht notgedrungen teilen, ja sie sogar als Schwäche ansehen. Um auf das oben genannte Beispiel zurückzukommen: Während wir uns mehrheitlich noch streng an die uns durch unseren Kulturkreis eingeprägten Regeln und Vorstellungen halten (Diskussion, Akzeptanz anderer Meinungen, Toleranz, selbstkritischen Hinterfragen), gibt es Gruppierungen, die sich nicht im geringsten durch solche Regeln einschränken lassen.

  15. Na sowas, da hat doch tatsächlich der Herr Alfred Grosser festgestellt, dass der Islam noch nicht in der Moderne angekommen ist. Wer hätte das gedacht?

    Und dann zweifelt er auch noch an der von den Muslimen mantra-mäßig vorgetragenen „Toleranz“ gegenüber den >Ungläubigen< und als Beweis bringt er die im Islam als „todeswürdiges Verbrechen“ geahndete Apostasie (Abfall vom Glauben) ins Spiel. Hat sich etwa der realitätsfremde Idealist zum Realisten gewandelt?

    Und ist das etwa die späte Erkenntnis eines Spätberufenen (Islamkritikers)?

    Hoffentlich hat Herr Grosser schon um Personenschutz gebeten!

  16. # 13 Kognitiv

    Lepanto 1571 und Wien, Kahlenberg (heute Leopoldsberg 1683) wiederholen sich vielleicht früher als Du glaubst!

    Noch ist Europa nicht verloren!!

  17. Der Islam schreibt alles bis ins kleinste Detail vor..

    ja sogar mit welcher Hand man den Arsch auswischt und das man kein Klopapier verwenden darf, sondern nur die blanke Hand..

    deswegen steht in jedem Moslemtoilette ein Wasserkrug..

    ist das nicht abartig?

  18. #2 HUNDEPOPEL
    Ich teile Ihre Hoffnung.

    Schön wäre es allerdings, wenn PI energischer gegen den antihumanistischen Dreck vorgehen würde, der hier nach wie vor erhebliche Teile des Kommentarbereichs versaut.

  19. Mir scheint nur, dass da wieder einmal einer gerochen hat, dass man noch schnell was beisteuern sollte für die Geschichtsbücher, weil sich das Rad langsam dreht und man sich nicht nachsagen lassen will, das habe man verschlafen.

  20. @ #17 Donaldo (16. Mai 2008 15:07)
    Der Islam schreibt sogar eine bestimmte Richtung zu Mekka vor, wenn man seine Notdurft verrichtet.
    Diese Lehre ist so furchtbar primitiv und bescheuert, das das sogar sogar einem weniger Gebildeten auffallen müsste, trotzdem hat sie 1,2 Mrd. Anhänger.

  21. Dieser Dummkopf Grosser !

    Alle Forderungen der Islamräte hierzulande basieren ja auf dieser „Forderung nach Toleranz“ – denn die Forderung nach Toleranz ist die umgekehrte „Erklärung gegen Intoleranz“ !!

  22. Ich warte noch immer auf die Stimmen des Islams, die Intoleranz brandmarken”

    Von denen gibt es viele!

    Rumgenörgel an „intoleranten“ Details des Islam (so genannte Islam-Pornos) gibt es zu Hauf und dieses Rumgenörgel wird auch – wenn es gewisse Kriterien erfüllt und von gewissen Personen kommt – sozial akzeptiert und hoch gelobt und sogar staatlich ausgezeichnet und alimentiert.

    Aber nur so lange man den Kopf im Hintern der verbohrten Ideologie hat, dass „Toleranz“ das einzige ist, was zählt und der Gott ist, den man anbeten muss.

    Er wirft dem Islam vor, nicht in der Moderne angekommen zu sein.

    DAS ist nur teilweise für den Islam zutreffend, seine Anhänger (auch die ehrlichen, radikalen) sind an der technologischen Moderene höchst interessiert und haben keinerlei Berührungsängste damit.

    Obwohl seinen Anhängern fast immer das intellektuelle Potential fehlt (teilweise wissen sie das schmerzlich), diese Moderne kreativ mitzugestalten, haben sie nicht das geringste religiöse Problem, moderne Errungenschaften für ihre Ziele zu studieren und zu nutzen. Das Spektrum zieht sich von Ingenierstudenten bis hin zu „Menschenrechtsanwältinnen“.

    Das Hauptproblem des Islam ist nicht die Ablehnung der Moderne sondern die Lieblosigkeit, nicht die mangelnde Toleranz gegenüber anderen Gottes- und Moralvorstellungen sondern das selbstgerechte Aufrührerische, das auch Kommunisten und Nazis an sich haben.

    Da, wo der Islam „in der Moderne angekommen“ ist, ist er um Längen gefährlicher als da, wo er sich damit begnügt, Kamele durch die Wüste zu treiben.

  23. Eisvogel, du begehst hier einen Denkfehler.

    In der Moderne ankommen, bedeutet nicht, Computer zu benutzen, oder Handys, oder Mercedes zu fahren…sondern zu erkennen, das „meine“ sichtweise..z.B. den Frauen gegenüber…bei denen ich übrigens vorgebe, sie zu lieben…absolut falsch ist!

    Es gibt keine

  24. «Ich warte noch immer auf die Stimmen des Islams, die Intoleranz brandmarken», sagte Grosser.

    Wartet Grosser etwa auf eine Fatwa gegen das, was in Moscheen gepredigt wird – oder gar auf eine Fatwa gegen Osama bin-Laden ?

    Da kann er lange warten; so etwas KANN es nicht geben – denn es wäre Verrat am Islam !

    Echnaton

  25. Der Islam ist nicht in der Moderne angekommen…
    Kann er das überhaupt? Da müsste aber sehr viel geschehen!

  26. #20 Laurel

    Der Islam schreibt sogar eine bestimmte Richtung zu Mekka vor, wenn man seine Notdurft verrichtet.

    Sollte diese „bestimmte Richtung“ in entgegengesetzter Richtung sein, stellt sich die Frage :

    Ob Muslime dabei – aber auch beim Gebet Richtung Mekka – wohl ahnen, daß die Erde RUND ist und sie ihre Ärsche unweigerlich und in jedem Fall Richtung Mekka strecken ??

    Beim Gebet zumindest strecken sie ihre Ärsche eindeutig in Richtung Mekka !

    Weil die Erde nun mal rund ist 😛

    Echnaton

  27. @Eisenbieger: Ja, ich habe hier „Moderne“ anders aufgefasst als es normalerweise üblich ist. Ich habe das absichtlich getan – ich weiß schon, dass üblicherweise „modern“ mit „ganz toll verständnisvoll und lieb und nett und sexuell tolerant und gender-gemainstreamt“ gleichgesetzt wird.

    Ist es so?

    Ja, teilweise ist es so. Aber „modern“ ist auch das Schlachthaus 20. Jahrhunderts, auch der Baby-Abtreibungs-Kult, die propagierte Gehässigkeit zwischen Mann und Frau, die Dämlichkeit, alles „gleich“ finden zu müssen … modern ist nicht gleich: gut.

    Der Islam verweigert sich einigem, was wir als modern im positiven Sinne empfinden – keine Frage. Ich glaube nur nicht, dass das seine größte Gefahr ist. Oder zumindest ist es nicht seine einzige. Saddam Hussein war ein Vertreter eines modernen Islam, die PLO auch – zumindest im Vergleich zur Hamas.

    Diese modern-säkulare Variante des Islam ist mir ehrlichgesagt nicht wesentlich sympathischer als die konservative eines Kameltreibers aus Hinterarabien. Ich hacke ein bisschen darauf rum, weil ich die Befürchtung habe, dass so etwas hier leicht unterschätzt wird.

  28. Ein Beispiel zum „modernen“ Islam, den ich mit hochgestellten Nackenhärchen betrachte, ist die Ägypterin Dr. Nawal Al-Sa’dawi. Sie propagiert einerseits:

    ….die ägyptische Verfassung zu ändern und den Artikel, der den Islam zur offiziellen Staatsreligion erklärt, zu streichen, weil wir ‘Kopten unter uns haben und weil Religion eine Sache zwischen einem Menschen und Gott ist und niemand das Recht hat, seinen Glauben, seinen Gott und seine Rituale anderen aufzuzwingen. Daher bin ich eine knallharte Gegnerin eines Religionsstaates, weil unser Gott in keiner Weise in die Politik involviert sein sollte.

    und das würde ihr hier Jubelpostings und Unerwürfigkeitsadressen (so eine mutige Frau) einbringen. Mutig ist sie zweifellos, aber sympathisch ist sie nicht. Sie sagt nämlich genauso:

    Israel und der Westen nennen Widerstandsoperationen ‘Terrorismus’. Der irakische Widerstand wurde zu ‘Terrorismus’ und das gleiche geschah mit dem palästinensischen Widerstand. Sollen wir diejenigen geißeln, die mit ihren bloßen Händen kämpften und starben? Steht es uns zu, eine Frau zu kritisieren, die sich mit einem Sprengstoffgürtel ausrüstet, sich in die Luft sprengt und stirbt? Sollen wir sie dafür verurteilen, dass sie sich selbst in die Luft gesprengt hat, nachdem sie gesehen hatte, wie ihr Vater und ihre Brüder getötet worden waren? Wenn ich an ihrer Stelle wäre, würde ich mich mit Dynamit voll packen und in die Luft sprengen … Wie kann ich das Opfer verurteilen?

    Und ehrlich?

    Was immer die Ägypter mit dieser „mutigen Frau“ machen … ich glaube, ich bin leider böse genug, dass es mir egal ist.

    Diese Sorte von „aufgeklärtem Islam“ und seine Vertreter können mir kreuzweise den Buckel runterrutschen – genauso wie es auch die „modernen“ Nationalsozialisten und die „modernen“ Kommunisten können!

  29. Ich habe das absichtlich getan – ich weiß schon, dass üblicherweise “modern” mit “ganz toll verständnisvoll und lieb und nett und sexuell tolerant und gender-gemainstreamt” gleichgesetzt wird.

    Ist es so?
    ———————————-

    Nein, meiner Meinung nach nicht!

    Abtreibung ist „meiner Meinung nach“ sich der Natürlichkeit des Lebens zu widersetzen.
    ———————————
    Der Islam verweigert sich einigem, was wir als modern im positiven Sinne empfinden – keine Frage. Ich glaube nur nicht, dass das seine größte Gefahr ist.

    ————————————–

    Hier gehts nicht um die Frage, was wir als Modern empfinden?
    Denn die Antwort würde lauten, was Modern ist, ist richtig!

    ———————————

    Und genau diese sichtweise ist falsch!
    —————————————
    Lernt der Vater( Mutter) von dem Kind, oder das Kind von dem Vater (Mutter)?

    Modern = bedeutet nicht Wahrhaftigkeit!

  30. das liegt doch nicht im Belieben eines Moslem irgendwo anzukommen. Der Koran und die Hadiths erklären die Welt und regeln das Leben ein für allemal. Mit der westlichen Lebensauffassung ist die moslemische Ideologie unvereinbar. Daher gibt es als Alternativen nur sorgfältige Trennung oder Bürgerkrieg und Untergang.

  31. Grosser versteht die koranische Lehre nicht. Die von ihm verwendete Argumentationsfigur des noch nicht in der Moderne angekommenen Islams ist nichts weiter als MSM-Geschwätz. Das hört man von Fischer, von Schäuble usw. Es ist einfach falsch den heutigen hässlichen Islam und unser westliche Haltung zu ihm als ein Problem der Ungleichzeitigkeit des Gleichzeitigen zu sehen, und zu meinen man könne ihn im Schnelldurchgang auf unsere Werte festlegen – Schäubles Phantasma des Euroislams. Es wird dabei verkannt, dass die koranische Lehre nichts mit Christentum und Judentum zu tun hat, sie ist vielmehr aus unserer Sicht ein Satanskult, der sich nie in Richtung unserer Zivilisation bewegen kann. Etwas muss schon die Prinzipien unserer Humanität in sich tragen, um eine Entwicklung wie Christentum oder Judentum zu nehmen. Davon hat die koranische Lehre leider nichts.

  32. #20 Laurel;
    Geht die S0nne auf im Westen,muß der Moslem seinen Kompass testen.
    Im Ernst , als man richtung Mekka befohlen hatte zu Sch[..], da für sie noch die Erde ein Viereck.
    Und den Islam in Eu zu Integrieren, ist gleich schwer, wie wenn du einen Moslem beibringen soltest ,in einen runden Zimmer ins Eck zu {:::]

  33. @ #36 Schlernhexe (16. Mai 2008 21:43)
    Wonach richtet sich der Moslem wenn er sich mal in einer Raumstation befindet, die 3x um die Erde kreist solange er betet oder sch…?
    Kein Problem, die Moslems erfinden dann eine passende Fatwa, sie erfinden ja buchstäblich für jeden Sch..ß eine passende Fatwa, aber wenns um richtige Menschenrechte geht kriegen sie keine Fatwa zustande, die den Menschenrechten Vorrang vor der Scharia einräumen.

  34. #36 Schlernhexe
    Und den Islam in Eu zu Integrieren, ist gleich schwer, wie wenn du einen Moslem beibringen soltest ,in einen runden Zimmer ins Eck zu {:::]

    ??? Es ist einfacher die EU in den Islam zu integrieren und anzupassen, wo wir doch schon dabei sind und das letzte Puzzlestück bald gesetzt ist!

  35. Ach ja: und alle Nullen kommen auch von den Musels. Im wahrsten Sinne des Wortes (aber trotzdem von den Indern geklaut).

Comments are closed.