Der Publizist Henryk M. Broder (Foto) war gestern Abend Gast der Schweizerzeit und sprach im Parkhotel in Zug über die „letzten Tage Europas – Europa oder Eurasia?“ Broder, der Meister der Eloquenz, verstand es geschickt, das versammelte Schweizer Publikum, zu dem sowohl Vertreter der SVP als auch Juden mit Kippa gehörten, von Anfang an in seinen Bann zu ziehen, indem er den Schweizern attestierte, für Faschismus genau so wenig anfällig zu sein, wie sonst vielleicht nur noch die Isländer.

Diese Äußerung war begleitet von einem etwas traurigen Nachsatz über die Verhältnisse in Deutschland, dass sich von den etwa 500 deutschen 60 Jahr-Feiern Israels, die in diesem Jahr auf das historische Datum 8. Mai fielen, etwa 495 nicht mit Israel, sondern vielmehr mit dem Los der armen Palästinenser beschäftigten.

Der Titel „Die letzten Tage von Europa“, den Broder für den Vortrag gewählt hat, ist inspiriert von Karl Kraus‘ Tragödie „Die letzten Tage der Menschheit„. Gemeint ist damit nicht, dass Europa als Kontinent abbricht und im Meer versinkt, sondern, dass das Europa, wie wir es kennen mit seiner Kultur und Zivilisation, aufhören wird zu existieren.

Es ist nicht so, dass die Leute heute dümmer wären als in früheren Zeiten – im Gegenteil. Das Problem ist eher, dass wir nicht zu schätzen wissen, was wir in den Jahrhunderten freiheitlich-liberaler Entwicklung im Westen an Kulturleistungen tatsächlich erbracht haben. Manchmal fühlt sich Broder wie ein Südseeinsulaner, der sich als einziger darüber freut, dass die Zentralheizung funktioniert. Das Problem ist, dass die Leute nicht zu schätzen wissen, was der Westen an Gutem hervorgebracht hat und zu feige sind, es zu verteidigen.

Die Frage stellt sich daher nicht mehr, ob Europa untergeht, sondern nur noch, wie lange es dauern wird und was anschließend daraus entsteht: Eurabia oder Eurasia. Wobei Eurasia in einigem noch der Vorzug zu geben wäre.

Womit hat der Untergang Europas eigentlich begonnen? Man könnte sagen, es war der 30. September 2005, als in der dänischen Zeitung Jyllands-Posten, die Mohammed-Zeichnungen erschienen sind, die so harmlos waren, dass sich die islamische Welt erst Monate später darüber ereifert hat, allerdings so sehr, dass Botschaften angezündet worden sind.

Im Februar 2006 kam es zu einer Demonstration in London, bei der Transparente zu lesen waren wie: „Kill those who insult Islam“ und andere Freundlichkeiten mehr. „Bomb, bomb, bomb“, lautete der Tenor. Eine voll verhüllte Frau verbreitete sogar die Botschaft: „God bless Hitler“. Ein weiterer Beweis dafür, wie antisemitisch diese islamisch-fundamentalistischen Kreise sind.

Sofort schwappte daraufhin eine nie dagewesene Entschuldigungswelle über ganz Europa. Gunter Grass erklärte die Ausschreitungen der Muslime beispielsweise als „fundamentalistische Antwort auf eine fundamentalistische Tat“. Aus dem dänischen Blatt mit ein paar harmlosen Zeichnungen wird dann von der öffentlichen Meinung ruck zuck eine Neuauflage des Stürmers gemacht.

Die Welle des vorauseilenden Gehorsams ging sogar so weit, dass sich der weltweit größte Lebensmittelkonzern – die Schweizer Firma Nestlé – dafür entschuldigte, dass die Schweizer Fahne der dänischen ähnlich sieht und versicherte, keine dänischen Zutaten für ihre Produkte zu verwenden.

Die Moral aus der Geschichte: Es ist zwar in Europa gar nicht „in“, auf religiöse Gefühle Rücksicht zu nehmen, aber man macht es trotzdem dann, wenn sie von Gewalt begleitet werden.

Uns so gingen die Entschuldigungen weiter von Peter Scholl-Latour bis zu dem sich Mohammed bis über den Tod hinaus verbunden fühlenden BILD-Kolumnisten Franz-Josef Wagner.

Sogar der bekannte Künstler Hans Haacke, der sonst keine Tabus kennt, nimmt Rücksicht auf möglicherweise zu verletzende Gefühle von Muslimen. Auf diese Gefühle Rücksicht zu nehmen, nennt er „Weisheit“ – in Wahrheit ist dies aber vielmehr die Vorstufe zur Kollaboration.

Dass Islam mit dem Frieden, den uns viele Politiker weis machen wollen, wenig zu tun hat, sieht man beispielsweise am islamischen Königreich Saudi-Arabien oder daran, dass Leute wie der britische Neonazi David Myatt, der im Knast zum Islam übergetreten ist, sich jetzt Abdul Aziz Ibn Myatt nennt und Europa jetzt von den „Ungläubigen“ säubern will sowie ein Terrorist wie Carlos 1997 zum Islam konvertiert ist. Solche Leute wählen sich nicht zufällig den Islam als neue religiöse Heimat.

Der Terrorismus ist schon längst zum Mittel des Klassenkampfes geworden. Immer mehr Deutsche aus allen sozialen Schichten treten zum Islam über und jedes Jahr werden es mehr. Das Problem an der ganzen Geschichte ist, dass der Islam zuallererst eine politische Bewegung ist und erst in zweiter Linie eine religiöse. Dies lässt sich auch nicht durch die Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus (Bassam Tibi) wegdiskutieren.

Nicht alle Widersprüche lassen sich auflösen. Einer der frappierendsten ist, dass im Islam Selbstmord zwar verboten ist, Selbstmordattentäter aber wiederum als Märtyrer verehrt werden, weil sie ja im „Kampf gegen die Ungläubigen“ verstorben sind. Wobei die Frage offen bleibt, was so einen „Märtyrer“ im Paradies erwartet: „72 Jungfrauen oder eine 72-jährige Jungfrau“. Zwar sind gewiss nicht alle Muslime Terroristen, aber praktisch alle Terroristen in den letzten Jahren waren Moslems.

Die Gutmenschen-Fraktion innerhalb der Mehrheitsgesellschaft wiederum, lässt nicht davon ab, sich alles schön zu reden und Dialoge mit Fatwa-Erlassern zu führen, angestachelt von den Muslimen, die sich permanent beleidigt, gekränkt und verletzt fühlen.

Die europäisch-gutmenschliche Appeasement-Haltung hat sogar schon dazu geführt, dass man sich fast überall in Europa bereits die Einführung der Scharia vorstellen kann, oder das Ersetzen von „Gott“ mit „Allah“. So wurde in Brüssel die friedliche Kundgebung im Gedenken der Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 verboten und gleichzeitig verlangt, dass Polizisten aus Rücksicht den Ramadan einhalten sollen. Die britische BBC ist sogar schon soweit, dass sie bei der Erwähnung des Namens Mohammed stets hinzufügt „peace be upon him“ und in Kanada bekommen auch vollkommen verschleierte Frauen einen Pass.

Gerade liberale und anti-totalitäre Gesellschaften wie Kanada oder Großbritannien, scheinen durch den totalitären Islam besonders gefährdet, weil sie die Gefahr die darin lauert unterschätzen. Von daher gesehen, müsste Deutschland, das wahrlich genug Erfahrung mit Totalitarismus hat, am besten gegen den Islam gewappnet sein. Doch gerade dies ist nicht der Fall, weil Islamkritik immer sofort mit Antisemitismus gleichgesetzt und das Christentum auf Schritt und Tritt für Verbrechen der Vergangenheit (Kreuzzüge etc.) angeklagt wird.

Heute sind wir schon so weit gekommen, dass wenn ein deutscher Ingenieur als Geisel getötet wird, man es so dreht, als sei er seinen Strapazen erlegen: Schussverletzungen sind schließlich noch lange kein Beweis für einen Mord.

Bundesjustizministerin Zypries findet, die Ausbildung in Terrorcamps sollte nur dann strafbar sein, wenn man das gelernte später auch als aktiver Terrorist ausüben will – es könnte ja theoretisch auch Teilnehmer geben, die nur im Terrorcamp sind, weil der Häkelkurs bereits ausgebucht war.

Sogar der Vatikan relativierte die Regensburger Rede des Papstes und stellte fest, dass es heute bereits mehr Muslime als Katholiken gibt.

Britische Berufssoldaten, die von den Iranern als Geiseln genommen werden, geben anschließend in Interviews zum besten: „Fighting was no option!“ Europa ist zu faul und zu feige geworden, um sich zu verteidigen.

Daher schloss Broder seinen gestrigen Vortrag mit den Worten:

„Es kann schon sein, dass ich paranoid bin, aber sie sind trotzdem hinter mir her.“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

78 KOMMENTARE

  1. Henryk, „sie“ sind nicht nur hinter dir her.

    Es ist so traurig, dass an einer Hand abgezählt werden kann, wer heutzutage mit dem Instrument der Meinungsfreiheit noch umzugehen versteht.

    Freiheit vermehrt sich nur dann, wenn man sie gebraucht. So gesehen haben die Europäer, ehemals Kämpfer für Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Verteidieger der Meinungs- und Religionsfreiheit, aufgegeben und sich dem Islam ergeben. Der Todesstoß wird in den nächsten 50 Jahren erfolgen. Gottseidank bin ich dann schon verwest.

    Bis dahin aber bekommt Mohammed und seine Drecksbande auch von mir Tacheles an die Stirn genagelt.

  2. Die Moral aus der Geschichte: Es ist zwar in Europa gar nicht “in”, auf religiöse Gefühle Rücksicht zu nehmen, aber man macht es trotzdem dann, wenn sie von Gewalt begleitet werden.

    Ist vom Gesetzgeber auch so vorgesehen. Der berühmte Paragraph 130, der unser Gesetzbuch beschmutzt, indem er manchen Kritiker gewaltätigwerdender Mobs zum Straftäter erklären würde, sobald der Staat nicht mehr für öffentlichen Frieden sorgen kann.

    Sprich wenn Herr xyz hingeht und sagt „Muslime sollten nicht mehr Rechte haben als Christen“ und 3.5 Millionen Muslime daraufhin unsere Städte verwüsten, dann ist xyz ein Verbrecher.

    Gerechtigkeit in Deutschland!

  3. “Es kann schon sein, dass ich paranoid bin, aber sie sind trotzdem hinter mir her.”

    Der Mann mit seinem Humor ist eine Freude.

  4. Mal wieder erstklassik der Broder. Und wieder eine Bestätigung mehr für mich, nie mehr die BRD-Alt-Parteien des kulturellen Untergangs zu wählen.

  5. Es ist dieser Broder-Humor, bei dem man nie so ganz weiss, ob es wirklich angebracht ist zu lachen, da die Sache eigentlich viel zu ernst ist.
    Aber Broder gelingt der Spagat. Ein sehr schöner Artikel über eine Gefahr, die von Gutmenschen sträflich unterschätzt wird.

  6. Keine Panik- aus Nazi Deutschland/Europa wurde Schutt und Asche und auch Eurabia wird genauso enden…… und dann auf die nächsten 60J. Ruhe . Das ist traurig aber wahr.
    Solange in Europa dumme Marxisten gibt wird es NIE einen daurhaften Frieden geben.

    Lt. marxistische Zeizung ,Die Zeit, haben 70% der d. Bevölkerung Paranoia- Broder ist nicht allein

  7. Schon wieder ein Artikel von PI, exakt und
    präzise, dem man kaum etwas hinzufügen kann.
    Eine umfassende Gesamtschau der Problematik.

    Da hat ja wohl der Heilige Geist des Pfingst-
    festes wiederum Tonnen an Geist über den Head-
    quarters von „Politically Incorrect“ ausge-
    schüttet.

    Die Konkurrenz wird sich die Haare raufen vor
    Neid !

    Nur ein winziger Gedanke meinerseits:

    Der Kakao des Appeasement-Riesen Nestle ist
    braun – und braun ist auch die Ecke, aus der
    die ganze Mallaise kommt !

  8. Angesichts dieser linken Paranoia hat der Chefredakteur der Jungen Freiheit (Dieter Stein) soben einen Appell an die Nation zur Sicherung einer freien Debattenkultur gerichtet:

    Stein fordert freie Debattenkultur

    JF-Chefredakteur Dieter Stein
    BERLIN. Mit einem Appell für eine freie Debattenkultur hat sich der Chefredakteur de JUNGE FREIHEIT, Dieter Stein, an die deutschen Medien und Intellektuellen gewandt.

    Hintergrund ist die Kampagne gegen den zunächst als Kultusminister Thüringens vorgesehenen Peter Krause, die zu dessen Amtsverzicht führte und sich in eine seit den späten Achtzigern anhaltende Serie ähnlicher Kampagnen einreiht.

    Stein beklagt, daß nahezu alle Großdebatten der vergangenen Jahre nicht inhaltlich, sondern als Machtkampf geführt worden seien. Dadurch sei faktisch kein offener Diskurs über die „wichtigen, das Volk vital berührenden Fragen“ mehr möglich.

    Elementare Gefahr für die Demokratie

    Er sieht hierin eine elementare Gefahr für die deutsche Demokratie: „Eine Demokratie, die vital bleiben will, braucht die offene Debatte von links bis rechts, von einer radikal progressiven bis zu einer radikal konservativen Position.

    An die „Journalisten mit wachem liberalen Gewissen und die Intellektuellen der Republik“ appelliert er, gemeinsam sicherzustellen, daß der Streit der Meinungen sich wieder frei entfalten könne und „niemand, weder von links noch rechts, wegen seiner politischen Anschauungen vom Diskurs ausgeschlossen wird.“

    Hier der Appell:
    http://www.jungefreiheit.de/index.php?id=268&tx_ttnews%5Btt_news%5D=756&tx_ttnews%5BbackPID%5D=&no_cache=1

  9. Hab da gerade ein bischen „Abseits“ gesurft.
    H…m ich glaube daß die PI-Macher langsam in der Pflicht sind “ Stellung “ zu beziehen, ich lasse mich halt ungern, egal Lesend oder Schreibend hier, als Terroristen-Sympatisant(in) bezeichnen,und es geht schon seit Tagen so, ich habe eigentlich ein dickes Fell, aber irgendwann müssen Spässe aufhören..

  10. Jedesmal wenn ich Broder höre muß
    ich kotzen!

    … liegt aber nicht an ihm, sondern
    daran, daß er so verdammt Recht hat.

  11. Europa geht nicht erst seit dem „Karikaturenstreit“ unter. (Ich schreibe das in Anführungszeichen weil zum Streit immer zwei Parteien gehören. Europas Presse hat aber nicht gestritten. Sie hat den Schwanz eingekniffen. Auch das ist ein Zeichen von Unkultur.) Europa sinkt, seitdem sich hier ungefragt alle möglichen islamischen Organisationen breitmachen , vom IGMG- oder DITIB-Moscheeverein bis zur arabischen Koranschule, samt ihren Funktionären. An einem bestimmten Datum wie 2005 oder 2001 kann man das nicht festmachen.
    Abgesehen davon muss Broder in Bestform gewesen sein. 🙂

  12. In den MSM nicht-veröffentlichte Erkenntisse zu dieser Studie über was Muslime wirklich denken von Gallup.

    7% der Muslime befürworten die 9/11-Angriffe absolut.
    Aber zusätzlich, befürworten 6.5% die Angriffe weitgehend und weitere 23.1% finden die Angriffe irgendwie schon gerechtfertigt.
    Macht zusammen 36.6% der Muslime, die das Attentat auf das WTC gerechtfertigt sehen!
    Bei denen starben 3000 amerikanische Zivilisten im Namen des Islam und (so wie ich das anhand der neuen Daten sehe) auch im Namen von 36.6% der Muslime.

    80% dieser Muslime wurden uns von der Studie als „moderat“ verkauft.

    http://elderofziyon.blogspot.com/2008/05/that-tiny-percentage-of-radical-muslims.html

    Unter anderem haben die Authoren der Studie die statistische Totsünde begannen, und ihre Definitionen geändert, nachdem sie die Daten gesammelt hatten:

    http://elderofziyon.blogspot.com/2008/04/whitewashing-what-muslims-think.html

    Schweigen im Walde der MSM. Muslime sind friedlich und das ist auch gut so …
    Gott sei Dank sind die Muslime in Deutschland wirklich moderater als diese Studie vermuten ließe. Dafür sind Muslime in anderen Länder um so extremer.
    Oder glaubt jemand ernsthaft, 36.6% der Muslime in Palästina seinen „moderat“?

  13. Nun das was der „Meli “ geschrieben hat, stufe ich sowiso unter “ Schwachstruller “ und „Schattenparker“ ein, aber das was ich erwähnte ,ist schon ein heiklerer Fall

  14. Ich glaube nicht, dass sich die übrigen Völker Europas das noch lange gefallen lassen werden. In Italien geht´s schon los.
    Leider ist den Deutschen schon so lange und gründlich das Hirn mittels Nazikeule demoliert worden, dass wohl wieder die Alliierten kommen müssen um die Stühle geraderzurücken


  15. Al-Qaida ruft zu Anschlägen gegen Fußball-EM auf

    Islamistische Extremisten haben nach einem Bericht der Schweizer Zeitung „La Liberté“ im Internet zu Terroranschlägen während der Fußball-Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz aufgerufen.

    Die Appelle auf Websites wie „sos minbar“ und „As-Sahab“, die auch von al-Qaida benutzt würden, würden ernst genommen, schreibt das Blatt am Donnerstag unter Berufung auf schweizerische Sicherheitskreise.

    „Die Stunde des Kampfes für den Glauben hat geschlagen“, heißt es laut der Zeitung in den Aufrufen. Oder: „Verwandeln wir die beiden sichersten Länder Europas in eine Hölle wie die irakische oder afghanische.“

    Im Internet kursierten seit Wochen Anschlagsdrohungen, wie es sie auch vor der Fußball-WM vor zwei Jahren in Deutschland gegeben habe, sagte Jürg Bühler, Präventionsbeauftragter der Schweizer Polizei. „Wir sind auf alles vorbereitet.“ Die Schweizer Bundespolizei erklärte, ein Großereignis wie die Fußball-EM könne für Terroristen ein bevorzugtes Ziel sein. Es gebe jedoch derzeit keine Hinweise auf eine konkrete Terror-Gefahr.

    http://www.bild.de/BILD/news/vermischtes/2008/05/15/al-qaida/ruft-zu-anschlaegen-bei-em-auf,geo=4539658.html

  16. @3Freespeach

    Das ist ein Zitat. Es stammt nicht von Henryk. Das gleiche Zitat schreibt er, wenn ich mich recht erinnere, auch in seinem Buch „Hurra, wir kapitulieren“ und nennt auch den Namen dessen, den er da zitiert.

  17. @#19 Arno S.

    Leider ist den Deutschen schon so lange und gründlich das Hirn mittels Nazikeule demoliert worden, dass wohl wieder die Alliierten kommen müssen um die Stühle geraderzurücken

    Welche Aliierten denn?

    Die einzigen die sowas noch draufhaben sind die Amerikaner, aber die haben momentan ganz andere Sorgen …..

  18. #20 GottWillEs

    Auf diese Drohungen geb ich nichts mehr, stellen sich auch meist als Prahlerei heraus, und sie lenken auch nur vom eigentlichen Problem ab. Nämlich vom Problem der leisen, schleichenden Islamisierung Europas.

  19. Neues:

    Spiegel-Online:

    „Die gefährliche neue Feigheit der SPD
    Von Severin Weiland

    SPD-Ministerin Wieczorek-Zeul trifft den Dalai Lama. Dafür muss sie sich jetzt aus den eigenen Reihen anhören, sie schade der Partei. Ein verhängnisvoller Irrtum: Die Sozialdemokraten überlassen die Menschenrechtspolitik zunehmend der Union – und verraten so ihre Tradition.

    Berlin – Eigentlich müsste die SPD ihrer Entwicklungshilfeministerin dankbar sein. Kurz bevor der Dalai Lama Deutschland wieder verlässt, wird immerhin Heidemarie Wieczorek-Zeul das Oberhaupt der Tibeter in Berlin treffen. Sonst hätte der 73-Jährige auf seiner viertägigen Tournee durchs Land fast ausschließlich Unionspolitiker getroffen.

    Stattdessen erntet die Ministerin heftige Kritik: „Wir haben eine China-Politik des Außenministers, die sich an langen Linien orientiert und die Stabilität Chinas im Auge hat“, sagt SPD-Fraktionsvize Walter Kolbow. Der Verteidigungsexperte Jörn Thießen sekundiert und spricht von einem „schweren Fehler der deutschen Außenpolitik“. (mehr…) „

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,553434,00.html

  20. @ #13 Schlernhexe (15. Mai 2008 14:11)

    Hast du herausgefunden, dass die EU die „Bildungseinrichtungen“ der Hamas mitfinanziert und eine Teilverantwortung an deren Gehirnwäsche und Ausbildung zu Terroristen hat?
    Als Europäer wird man sich den Vorwurf, Unterstützer einer täglich anschläge-verübenden Terrororganisation zu sein, möglicherweise gefallen lassen müssen.

  21. „…den Schweizern attestierte, für Faschismus genau so wenig anfällig zu sein, wie sonst vielleicht nur noch die Isländer. “

    Gibt es etwa noch keine Taetervolks-„Theorie“, mit der man Italo-Schweizer, gemeinsam mit den Italienern an sich, als genetisch bedingte krnakhafte Faschisten darstellen koennte?

  22. Ist das der selbe Broder aus den Talkshows? Schriftlich ist er 1000x besser und angrifflustiger, gäbe er nur 10% davon auch in solchen Schwätzshows, die Islamversteher würden sehr alt aussehen.

  23. Dass Zypries die Teilnahme an Terrorcamps nur dann unter Strafe stellen will, wenn der betreffende Azubi auch bereit ist sein Wissen später als Terrorismus anzuwenden, ist so ziemlich das Allerblödeste was ich von einem Politiker das ganze bisherige Jahr 2008 gehört habe! Und das will was heissen!top

  24. # 22 Denker

    Ja, ja, ja! Sie haben vollkommen Recht!
    Welche Alliierten??? „Habichwonixgedacht“
    Hoffen wir, dass die USA wieder einmal Zeit für Europa finden.
    MfG
    Arno S.

  25. Die linke Kampfpresse und ihre pisageschädigten Mitläufer und sympatisierenden Gutmenschen, die nicht müde werden zu rufen, wehret den Anfängen,werden und das ist mein kleiner Trost, die ersten sein, die von den frechen Parasiten unserer Gesellschaft aufs M… kriegen.

  26. #32 Arno S. (15. Mai 2008 14:56)
    Die Alliierten haben am Anfang auch Hitler unterstüzt, danach haben die aber schnell das Blatt gewendet…..

  27. @Topcruiser (#30)

    da ist ihnen wohl glatt die Aussage, ebenfalls von Hybris, entgangen, dass man bei Gewalttürken in der UBahn den Wagen wechseln soll.

  28. In einem aktuellen Zitat gegen Appeasment zeigt sich Bush endlich mal wieder von seiner besten Seite:

    Einige scheinen zu glauben, dass wir mit Terroristen und Radikalen verhandeln sollten. Als ob ein paar geniale Argumente sie davon überzeugen würden, dass sie die gesamte Zeit über falsch lagen. Wir haben dieses dämliche Wahnbild schon früher gehört. Als Nazi Panzer 1939 in Polen einfielen, verkündete ein amerikanischer Senator: „Herr, wenn ich doch nur mit Hitler hätte sprechen können, hätte all das vermieden werden können.“

    Wir haben eine Verpflichtung das beim Namen zu nennen, was ist – den falschen Komfort des Appeasment, der schon so oft von der Geschichte bloßgestellt wurde.

    http://yidwithlid.blogspot.com/2008/05/bush-bashes-obama-from-israeltext-of.html

  29. Das kleine, feige, beschissene Europa, das sich sonst auf nix einigen kann, spricht, wenn es um Juden geht, mit einer Stimme. Das kleine, feige, beschissene Europa, das sich zweimal von den Amis befreien lassen musste und das heute eine Kolonie der Nazis wäre, wenn die Amis und die Russen nicht interveniert hätten, schickt 37 Afrikaner, die aus dem Meer gefischt wurden, dorthin zurück, woher sie gekommen sind, aber es findet, Israel darf die Bewegungsfreiheit der Palästinenser nicht behindern, auch nicht die der palästinensischen Terroristen. Das kleine, feige, beschissene Europa, das sich immer mehr einmauert, damit es vor ungebetenen Besuchern nicht gestört wird, regt sich darüber auf, dass die Amis Fingerabdrücke von Reisenden nehmen. Das kleine, feige, beschissene Europa, das inzwischen sogar zum Ficken zu faul ist (»Kinder statt Inder!«), hat Angst, die Afrikanern und die Asiaten könnten eines Tages diesen asiatischen Wurmfortsatz überrennen, um sich ihren Anteil an der Wertschöpfung ihrer Rohstoffe zu holen. Das kleine, feige, beschissene Europa ahnt, es ist bald am Ende seiner Ressourcen, seiner Möglichkeiten und seiner Ausreden. Die Öffnung zum Osten soll es mit frischem Blut versorgen, nicht etwa dem Osten helfen, mit dem Westen gleichzuziehen. Wenn Vampire Sanitäter spielen, denken sie zuerst an ihren eigenen Vorteil.

    Deswegen braucht Europa einen Sündenbock. Einen, den man für alles verantwortlich machen kann. Wenn uns die Araber das Öl abdrehen, dann wegen Israel. Wenn es zum Dritten Weltkrieg kommt, dann wegen Israel. Wenn die Amis den Irak überfallen, dann wegen Israel. Vor kurzem ist in der Berliner Morgenpost, die zum Springer Verlag gehört, eine hübsche kleine Karikatur erschienen: »Vor Ariels Karren«. Sie zeigt einen zufriedenen grinsenden Scharon auf dem Sitz eines Pferdefuhrwerks, hinter sich in einem großen Sack die »Palästinenser Gebiete«. Scharon hält die Zügel in der Hand, aber der Karren wird nicht von einem Pferd gezogen, sondern von George W. Bush. Es ist der Jude, der den Ami an der Leine führt.

    Woran erinnert uns das? Wann und wo haben wir solche Karikaturen zuletzt gesehen? War es der »Stürmer« oder das »Neue Deutschland«?

    http://www.henryk-broder.de/html/tb_europa.html

    Herr Broder, eindeutiger kann man es nicht sagen.

    Kampf dem Antisemitismus in Europa

    Frau Kanzlerin, dafür sollten Sie sich einsetzen und als erstes die rote Nazikuh Wiezoreck-Zeul entlassen, die den Pälestinensern Milliarden für Raketen bezahlt zur Vernichtung Israels.

  30. Das kleine, feige, beschissene Europa -füge ich hinzu – das sich heute als „Global Player“ und als „Imperium“ sieht.

    Das kleine, feige, beschissene Europa unter Führung von kleinen, feigen, beschissenen „Europäern“ die in Brüssel hegemoniale Träume haben.

  31. Typisch Broder, genial!
    Vor einigen Monaten hat er mich zwar ab und an mal etwas verwundert, aber das war genial.

  32. Das sind ehrliche Worte gerechter Empörung,
    leidenschaftlich vorgebracht !

    karlmartell,ich danke Dir – du sprichst mir aus
    der Seele.

    Du bist ein Kämpfer für Freiheit und Wahrheit !

    BENE VALETE !

    @ karlmartell, #37

  33. #37 karlmartell (15. Mai 2008 16:00)

    Das kleine, feige, beschissene Europa -füge ich hinzu – das sich heute als “Global Player” und als “Imperium” sieht.

    Das kleine, feige, beschissene Europa unter Führung von kleinen, feigen, beschissenen “Europäern” die in Brüssel hegemoniale Träume haben.

    Hitler hat auch seine Träume gehabt, die er teilweise verwirklicht. Danach gab es der Aufbau- ein sehr beliebtes Wort, eine Dauerbeschäftigung für die Deutschen? Tja, da kann man schon den Dritte WKrieg erwarten.
    Die Europäer sind strohdumm und die werden sich wieder selbst zerfleischen. Zwei Weltkriege sind der Beweis dafür. Der Traum der Nationalmarxisten ist die USA zu zerstören, aber die übersehen die Tatsache, dass sie schwer hirngeschädigt sind und ausser Kriege können nichts zustande bringen.

  34. @30 topcruiser

    ja, das hat Frau Zypries vor einiger Zeit gesagt. Inzwischen ist es aber überholt, sie bzw. die SPD hat sich jetzt wohl auch darauf verständigt, Aufenthalte/Ausbildung in Terrorcamps zu bestrafen.

    Ob dies inzwischen schon Gesetz ist oder erst noch in Arbeit, weiß ich aber jetzt nicht.

  35. @ # 41 Nazi Bier Brauerei in Deutschland

    1888

    Warum kann sich ein Deutscher mit guter Allbemeinbildung das Jahr 1888 gut merken?

    Das Jahr mit den drei Achten = 1888, war das sogenannte „Drei-Kaiser-Jahr“, und hat nichts mit der „11088“ oder Hitler zu schaffen, was sich wohl nur grüne Neonazis gut merken können. Gott, wie sehr ich Dummheit hasse.

    Bin ich jetzt ein Nazi?

    Was muss ich in diesem Lande noch alles ertragen, bevor ich sterbe?

  36. @ # 42

    Wenn ich mir jetzt ein Bier aufmache, bin ich dann vielleicht ein Nazi?

    Sich wegen der Grünen Pest totzusaufen, allemal besser als den Rest seines Lebens mit dem Kopf gegen die Wand zu laufen.

    Prost!

  37. „Die letzten Tage Europas“

    Irgendwie erinnert mich das von H. M. Broda „gezeichnete Bild“ an den Untergang der Titanic.
    Als das Schiff schon starke Schlagseite hatte und kurz vor dem Untergang stand, musizierte die Bordkapelle, angeblich zur Beruhigung der Passagiere, munter weiter. Einige Passagiere der 1. Klasse blendeten die unmittelbar bevorstehende Katastrophe gänzlich aus und ließen sich noch ein Dessert servieren.

    So ähnlich kommt mir manchmal die Situation heute in Europa vor. Das letzte Kommando des wachhabenden Offiziers vor der unausweichlichen Kollision lautete: „Steuer hart Backbord, volle Kraft zurück“.

    In Anlehnung daran müsste das Kommando heute wohl heißen: „Hart Steuerbord! Volle Kraft voraus!

    Aber welcher Politiker ist heute schon Manns genug, 1.) die Lage richtig einzuschätzen und dann 2.) noch das richtige Kommando zu geben. Da lässt man sich lieber noch ein letztes Dessert servieren und blendet die Realität einfach aus. Sollen doch die, die nach mir kommen, das Ruder herumreißen. Nur nicht die „so hart erworbenen Pfründe“ aufs Spiel setzen.

    Ich hab das endlose sinnfreie Gelabere unserer Politiker, unserer Kirchen, unserer Integrationsbeauftragten und all der anderen gehirnamputierten Gutmenschen, die sich ebenfalls berufen fühlen, ihren geistigen Dünn ***** zu diesem Thema öffentlich kundzutun, so was von satt, dass nur noch Schreien könnte.

    Ich will verdammt noch mal diese ganze Sch**** hier in Europa nicht haben. Vor allem tun mir zukünftige Generationen leid, die diese Steinzeitkultur von uns als Erbe überreicht bekommen. Weil wir zu dämlich waren rechtzeitig die Notbremse zu ziehen!!

  38. @Darkronin: das ist tatsächlich noch blöder!
    @Medea: danke für den Update!top

  39. Was mich immer wieder wundert, ist die Behauptung vieler Kommentatoren, dass sie sich die Islamfaschistenbande gewaltsam vorknöpfen würden. Es sind anscheind nichts anderes als Phantasien einem solchen Gegner schlagen zu können. Bisher sind mir antiislamische Gegenaktionen z.B. in Form von Terrorzentrenzerstörungen (sog. Moscheen) nicht aufgefallen.

  40. #48 karlmartell (15. Mai 2008 17:03)

    Das 10-Jährige Bestehen Des Euros: Der Weltregierung Um 10 Jahre Näher

    http://euro-med.dk/?cat=4

    Bitte lesen!
    Nachdenken!
    Im Kopf behalten!

    Bis die neue Währung kommt.

    Ich habe auch mal gehört, dass eine neue „Weltregierung“(?) sich bilden sollte, die das Geld durch Plstik ,mit eine Menge persönliche Daten, ersezen will und damit wird jeder Bürger auf Schritt und Tritt kontrolliert

    #51 TITO (15. Mai 2008 17:57)

    …wusste ich noch gar nicht. Aha der islamische Terror..

    http://www.welt.de/politik/article1998784/Schaeuble_sieht_Islamis

    Er hat nicht vor den Terrorismus zu bekämfen, sondern er nutzt solche Meldungen aus um die Militarisierung in D einzuführen gegen die Deutschen.

  41. @ #13 Schlernhexe (15. Mai 2008 14:11)

    Glaube ich weiß jetzt, was du gemeint hast. Aber nicht mal Niggemeier wirft denen vor Terroristen zu sein, wenn man genau hinsieht. Und das hat auch seinen Grund.
    PI ist zu früh eingeknickt. Aber ist deren Entscheidung.

    Spenden an die zweite genannte Organisation lassen sich sogar von der Steuer absetzen … allgemeinnützige Terroristen?

    Werde mir die Seiten demnächst mal genauer anschauen. Habe schon einige Dinge gesehen, mit denen ich absolut nicht übereinstimme, aber das habe ich bei anderen auch.

  42. #52 spy (15. Mai 2008 18:18)

    Das Zeichen.
    Es ist nicht das Symbol des Satans, es ist das Abwehrzeichen vor dem Bösen. Es gibt auch einen Grund dafür warum viele Mächtige der Welt es immer wieder zeigen.
    Sie sind darin verbunden, da sie um die Gefahr der Menschheit wissen und nur deswegen sind die Bestrebungen der letzten Jahrzehnte so intensiv.
    New Age und New World Order sind unvermeidbar, ebenso wie Militarisiserung und Kontrolle.
    Jeder wird sich dem Fügen müssen.
    Aber seid Euch um eines Gewiss, am Ende wird man diejenigen schützen die es akzeptieren und mit brachialster Gewalt alles bekämpfen dass sich gegen die Ordnung auflehnt:
    Extremismus, Gewalt, Kriminalität…
    Den Frieden wird nur der haben der sich in die Ordnung fügt.

  43. (…)“das versammelte Schweizer Publikum, zu dem sowohl Vertreter der SVP als auch Juden mit Kippa gehörten,“(…)

    Wie genau ist dieser Satz zu verstehen?

    Schliessen sich diese zwei Gruppierungen, Vertreter der SVP und Juden mit Kippa, gegenseitig aus und sind nicht mit einander vereinbar?

    Als Betroffener, SVP Mitglied und Kippa tragender Jude, stösst mich dieser Satz ein wenig vor den Kopf. Insbesondere von einem Blog wie PI, welchen ich enrom schätze, erwarte ich eigentlich eine mutigere Einstellung zu diesem Thema.

    Weltweit sind es heute die „Rechten“ Partein die mit Juden viele Gemeinsamkeiten teilen. Das Nahost Thema ist nur ein Teil davon. Wer heute noch ein libarales Gedankengut vertritt, kombiniert mit einigen gesellschafts-politischen Werten und einer staatskritischen Einstellung ist heute in einer SVP am besten aufgehoben.
    Immer mehr Juden indentifizieren sich mit solchen Parteien und ihren Programmen. Eine mutige Stimme, wie diejenige des PI Bolgs, sollte dies zur Kenntnis nehmen.

  44. @No-go-Aerea-für-Deutsche
    Bist Du auch an Gewalttaten von Kulturbereicherern an Dänen (meist Däninnen) interessiert für Deinen Blog?

    Schau mal hier, etwas runterscrollen zu „Den sidste uges muslimsk kulturberigelse“ (muslimische Kulturbereicherung der letzten Woche) und dann „Vold, voldtaegt, röverier“(Gewalt, Vergewaltigungen,Raub):

    http://www.siad.dk/

    Man muss gar nicht Dänisch können – es sind die üblichen Gewalttaten, wie sie in der EU täglich von Muslimen ausgeübt werden.

  45. Emanuel Geibel: Kreuzzug
    Kategorie: geschichten, liedertexte

    (Frühjahr 1841)

    O Schmach und Schimpf, Europa, dir und deiner tatenlosen Ruh‘!
    In Flammen steht Jerusalem, und träge feiernd schaust du zu;
    Das Grab, darin der Heiland lag, es ward der Muselmänner Spott,
    Doch du verrätst in schnödem Geiz noch heut wie Judas deinen Gott.

    Hätt‘ ich ein Lied so rot wie Blut und laut wie Kriegstrompetenschall,
    Zu allen Thronen sendet‘ ich’s, bis daß es fände Widerhall,
    Von Land zu Lande sollt‘ es ziehn durch alles Volk des Okzidents
    Und werben für die heil’ge Stadt, wie jener Mönch von Amienz.

    Ja, rufen sollt‘ es aus dem Grab die Zeit, von Ruhm und Taten voll,
    Als vor der Andacht mächt’gem Hauch hochflatternd jedes Banner schwoll,
    Als, wo es Gottes Sache galt, der Greis der Narben nicht gedacht,
    Und froh sein sechszehnjähr’ges Blut der blonde Knabe dargebracht.

    Da wälzte sich lawinengleich durch Land und Meer der Kriegesruf,
    Da funkelt‘ hell das Christenschwert, da klang des Christenrosses Huf,
    Wie Judas Wolkensäule zog das Kreuz den Streitern hoch voran,
    Bis sie vom Ölberg Zions Burg im Morgenrote vor sich sahn.

    Ei, wie so anders lenkt ihr Schiff die Staatskunst jetzt in schlauer Pflicht,
    Am Steuer sitzt der Eigennutz, und die Devis‘ heißt: Gleichgewicht;
    Jetzt wird auf morschem Minarett der rost’ge Halbmond klug gestützt,
    Und mit der Feuerschlünde Wut des alten Erbfeinds Reich geschützt.

    O England, Meeresfürstin, wird dein weißer Fels nicht rot vor Scham,
    Denkst du an Richard Löwenherz, der Ehre kühnen Bräutigam?
    O Deutschland, rauscht auf deinen Höhn der Wald nicht nach Prophetenart,
    Dir zu verkünden, wie da starb dein Kaiser mit dem roten Bart?

    O Frankreich, ist in deinem Ohr denn klanglos das Gerücht verhallt,
    Wie deiner Söhne Panzerschritt gen Sonnenaufgang einst gewallt?
    Tönt aus gewölbter Königsgruft zu Saint-Denis um Mitternacht
    Des heil’gen Ludwigs Stimme nicht und ruft zur Sarazenenschlacht?

    Das waren Helden! Ob am Gaum der letzte Tropfen war verdorrt,
    Sie achteten des Durstes nicht, sie hielten fest und kämpften fort,
    Die Wüste trank der Schlachten Blut, auf fahlen Flügeln kam die Pest,
    Der Sandwind grub die Leichen ein – sie kämpften fort und hielten fest.

    Jetzt gilt es nicht mehr, jahrelang die heißen Steppen zu durchziehn,
    Nicht mehr mit braunen Reitern steht entgegen euch ein Saladin;
    Nur eines Winkes braucht’s von euch, und eurer Feinde Burg zerbricht,
    Nur eines Winkes, und befreit ist Zion – doch ihr winket nicht!

    O Schmach und Scham, Europa, dir und deiner tatenlosen Ruh‘!
    In Flammen steht Jerusalem, und träge feiernd schaust du zu,
    Das Grab, darin der Heiland lag, es ist der Muselmänner Spott,
    Doch du verrätst in schnödem Geiz noch heut wie Judas deinen Gott.
    Quelle: Emanuel Geibel: Werke, Band 1, Leipzig und Wien 1918, S. 172-174.
    Links:

    http://www.zeno.org/Literatur/M/Geibel,+Emanuel/Gedichte/Zeitstimmen/Kreuzzug

  46. „…3.5 Millionen Muslime…“

    darf ich nochmal draufhinweisen, dass die Zahl 1990 erhoben wurde …das ist mittlerweile 18 Jahre her! es sind nach Raddatz realistischerweise von bereits knapp 6 Mio. Mohammedanern in D auszugehen…und von vermutlich weit über 20 Mio. in ganz EU

  47. spy

    Ich habe auch mal gehört, dass eine neue “Weltregierung”(?) sich bilden sollte, die das Geld durch Plstik ,mit eine Menge persönliche Daten, ersezen will und damit wird jeder Bürger auf Schritt und Tritt kontrolliert

    Was glauben Sie, was Ihre EC Karte ist. Was glauben Sie, was Ihre Kreditkarte ist.

    Was glauben Sie, welche Daten Sie mit den schönen Payback Karten den Leuten an die Hand geben?

    Perfekte Profile, einschliesslich Informationen darüber, was, wieviel Sie wo kaufen.

  48. #60 karlmartell (15. Mai 2008 18:56)

    Das stimmt, aber immer noch hat man die Alternative- ich zahle meine Brötchen bar. 😉
    Nein, das Geld sollte völlig abgeschafft werden.

  49. #60 karlmartell (15. Mai 2008 18:56)
    aber wie gesagt, mein statement gehört zu „ich habe gehört….“ insofern ist es indiskutable. Dein Beitrag war der Auslöser….. 🙂 😉

  50. #13 Schlernhexe

    Hm. Hast Du einen Link? Als „betroffener Terrorist“ würde ich gerne mal schauen, was alles so über uns geschrieben wird.

  51. #53 spy
    Da hast Du sicherlich auch recht, aber er kommt um das Thema nicht herum.
    DIE wissen ganz genau das nur ein kleiner Funke fehlt ..- dann können sie wieder beruhigt sagen“..die hatten wir ja auch schon beobachtet…..und gewarnt haben wir ja auch….“

    Zumindest ist das Thema „Islam“ in Europa/Deutschland „angekommen“.

  52. #64 TITO (15. Mai 2008 19:24)

    Rechs- es wird beobachtet
    Links- es wird beobachtet
    Islamismus – es wird beobachtet
    Moscheen- es wird beobachtet
    PI- es wird beobachtet??? ops 🙂
    ….was die alles so beobachten… arbeiten die auch? 🙂
    Aber Du hast Recht, Schäuble hat das Thema Islam popularisiert. Die Menschen sind beunruhigt und wenn sie sich gegen die Islamisten äussern, bekommen sie sofort die Nazi-Keule von Links…..Das haben die Menschen wirklich nicht verdient!

  53. Er hat wenigstens noch Mut und lässt sich durch die Drohkulisse seitens der Muslime und islamophilen Mitbürger nicht einschüchtern.

    MfG Bariloche

  54. Als Insider kann ich Herrn Border leider nicht vollumfänglich im Bezug auf die Haltung der Schweizer bestätigen, wobei Herr Border natürlich in anderen Kreisen vergehrt wie ich.
    In der Islamhaltung sind mir SVP Politiker natürlich positiv (Ayaan Hirsi / Nationalrat Lukas Reimann) aufgefallen.
    Aber auch bei der SVP weis man leider nie wirklich was Schow und was Echt ist. So mancher Deutscher hat sich im Einschätzen der tatsächlichen Schweizer Gedankenwelt und Befindlichkeit schon eklatant verkalkuliert.
    In den Kreisen (gehobene neoliberale Bildungsschicht), in denen ich verkehre stelle ich mit wenigen Ausnahmen einen ausgeprägten Hass auf die USA und auf Israel fest.
    Solange der Islam in der Schweiz nicht seine Minarette aufbauen will – die stören das Bild – möchte keiner was von den Problemen mit dem Islam wissen. Man hält sich raus, und wenn Iran Menschen zu tote steinigt interessiert das keinen. Iran wird als souveränes Land dargestellt dessen interne Gesetze unantastbar sind.
    Natürlich wickelt man von souveränem Land zu souveränem Land legitime Geschäfte (Gasvertrag …) miteinander ab. Dass damit ein Gangstersystem übelster Sorte gestützt wird, welches sein Volk mit eiserner Stange unterdrückt, dieser Gedanke wird verdrängt.
    Es geht einem selbst ja prächtigst.
    Die Damen und Herren von der SVP haben im Volk noch viel Aufklärungsarbeit vor sich, bevor ich hinreichend von der Lauterkeit im Land überzeugt bin. Und ich würde mir wünschen SVP kommt dieser Pflicht recht rasch nach,
    denn bei der derzeitig vorherrschenden Moral bin ich eher auf dem Sprung das Land bei nächster Gelegenheit zu verlassen. Gerne verzichte ich auf das höhere Gehalt, bevor ich meine Seele für eine Handvoll Silberlinge verscherble.

  55. Hauptsache der Kampf gegen Rechts ist Chefsache in der BRD.

    Differenzierung ist kaum möglich, lediglich wird Links und Islam als Kompensation genannt.

    Wenn man sich so die Rechtsprechung anschaut, dann ist wohl kaum von einem Kampf gegen Links oder Islam zu sehen.

  56. Ist doch eigenartig das Broder, der weder für Europa und noch weniger für Deutschland etwas übrig hat, sich plötzlich so besorgt um unser allen Zukunft zeigt.

  57. #1 seismograf
    „Der Todesstoß wird in den nächsten 50 Jahren erfolgen.“
    Ich bin der Ansicht, dass der Todesstoss viel früher erfolgen wird; wenn es in dem Tempo weitergeht wie bisher, sind wir bereits in 10-12 Jahren am Ende, d.h. islamisiert (in Europa).

    Irgendwie kommt mir jetzt gerade die Fabel vom Skorpion und Nilpferd in den Sinn, die ich mal gelesen und mir notiert habe:
    Ein Skorpion kommt an den Nil und will ans andere Ufer. Daher bittet er das
    Nilpferd, ihn doch auf die andere Seite zu bringen. Das Nilpferd sagt zum
    Skorpion: “So dumm werde ich nicht sein. Dann stichst du mich, und ich bin
    tot.” “Aber nein”, entgegnet der Skorpion, “das wäre doch dumm. Dann würde
    ich ja auch auf dem Fluss mit untergehen.” Das überzeugt das Nilpferd; es
    nimmt den Skorpion auf den Rücken. Und, als sie in der Mitte des Flusses
    sind, sticht der Skorpion doch zu. Das Nilpferd ganz entsetzt: “Was hast du
    getan ? Jetzt gehen wir beide unter.” Der Skorpion sagt: “Ja, ich weiß –
    aber ich kann nicht wider meiner Natur !”

    Broder hat es wieder mal auf den Punkt gebracht. Der Islam wird nach wie vor unterschätzt, trotz Warnungen von Broder, Wilders, Ayaan Hirsi, Giordano usw.
    Nichtsdestotrotz dürfen wir nicht stillsitzen und alles widerstandslos geschehen lassen. Ich möchte an dieser Stelle Edmund Burke zitieren: „Für den Triumpf des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun.“
    Das Problem sind unsere linkslastigen Gutmenschen; die gehören endlich allesamt demaskiert. Wann erwacht Europa aus seinem Dornröschenschlaf? Wenn wir unser Feierabend-Bier nicht mehr öffentlich trinken dürfen???

  58. Man sollte aus der Islamiesierungswelle lernen und begreifen das eine Redemokratiesierung in Europa speziell in Deutschland dringend notwendig ist.
    So hat der doch relativ kurzweillige islamische
    Missionierungstrend ohne Öl aus den Geberländern keine Zukunft,zeigt uns aber die Schwachstellen unsere Demokratie.Um diese zu erhalten sollte eine Erneuerung stattfinden ,Kontrollen durch
    Volksabstimmungen und nicht eine Trennung in Oberschicht und Unterschicht sind notwendig.

  59. Bin schon lange Broderianer !

    Er ist einfach immer gut und trifft unentwegt:

    INS SCHWARZE, ROTE, UND GRÜNE !

  60. Artikel aus dem Tages-Anzeiger von heute Freitag, 16. Mai 2008:

    Provokateur sieht Eurabien kommen

    Journalist Henryk M. Broder bezichtigt die Gutmenschen ihre Appeasement-Politik führe zur schleichenden Islamisierung Europas.

    Von Micheael Meier, Zug

    Der Titel des Vortrags „Die letzten Tage Europas – Eurabia oder Eurasia?“ war eine klare Provokation. Henryk M. Broder gilt auch als Provokateur par excellence unter Deutschlands Schreibern. Seine scharfzüngigen Beiträge im „Spiegel“, in der „Süddeutschen Zeitung“, im „Profil“ und neuerdings auch in der „Weltwoche“ haben SVP-Politiker Ulrich Schlüer bewohen, Broder am Mittwoch zum Frühjahrsvortrag seiner rechtkonservativen Zeitung „Schweizerzeit“ nach Zug einzuladen.
    „Wir erleben derzeit die letzten Tage Eruopas, das wir kennen.“ Noch eine oder zwei Generationen – und aus Eruopa werde Eurabia oder Eurasia, orakelte Broder. Eine Zuspitzung seines Bestsellers „Hurra, wir kapitulieren!“, in dem er angesichts der islamistischen Drohkulisse vor vorauseilender Selbstaufgabe warnt.
    Das zentrale Ereignis ist für Broder der 30. September 2005, als die dänischen Zeigung „Jyllands-Posten“ 12 Mohammed-Karikaturen veröffentlichte. Aus Angst vor der frommen Empörung der Muslime hätten die Medien sich dem Verbot, Mohammed darzustellen, unterwofren. Günther Grass habe selbst den Vergleich mit den Antisemitismen im „Stürmer“ zur Nazi-Zeit nicht gescheut. „Eine Phantomdebatte“, bilanzierte Broder: Die harmlosen Karikaturen habe kaum jemand gesehen.
    Für Broder ist der Islam mit seinen einfachen Geboten und der Verachtung des westlichen Materialismus auch eine neue Verführung am Horizont der Utopien. Doch der Islam fordere ein religiöses und politisches Bekenntnis. Gewiss wolle die Mahrheit der Muslime ein normales Leben, sei aber nicht willens, die radikale Minderheit zu disziplinieren. Das Probelm liegt für Broder bei den Gutmenschen der Mehrheitsgesellschaft. Für manche seien sogar Sharia und Grundgesetz vereinbar. Er warnte deshalb vor der Tolernz gegenüber der Intoleranz. Seine nächste Streitschrift, „Die Kritik der reinen Toleranz“, will er in Kants Stadt Königsberg schreiben.
    Der Bau von Moscheen und die Höhe der Minarette allerdings ist für den Provokateur nicht relevant, „ein Nebenkriedgsschauplatz“. „Wenn die Leute einmal hier sind, haben sie das Recht, ihre Religion auszuüben. Laut Schlüer ist dem „Problem des totalitären Gedankenguts“ jedoch nur über Symbole beizukommen, über das „Minarett als Herrschaftrssymol“. Für die Minarett-Initiative habe man über 100’000 Unterschriften beisammen und werde sie noch von den Sommerferieneinreichen.
    —————————————-

    Soweit der Artikel. Es ist einfach nur abartig, wie unsere MSM informieren. Nun haben wir ein neuses Wort für jemanden, der die Wahrheit spricht: PROVOKATEUR. Einfach nur zum k…..

    Bezüglich Minarett-Initiative bin ich gleicher Meinung wie Schlüer.
    Man muss ganz klar sehen: Moschee, Minarett und Muezzin: diese drei gehören zusammen.
    Aber es geht nicht um Gebäude, Türme und Personen, sondern um die Strategie des Islam, hier in Europa, im „Haus der Krieges“, das Herrschaftsgebiet Allahs als Teil seines Anspruchs auf Weltherrschaft zu markieren. Man wolle nur ein „symbolisches“ Minarett, aber keinen Muezzin, der 5x pro Tag lautstark zum Gebet ruft. So versuchen Vertreter der islamischen Glaubensgemeinschaften die verunsicherte Bevölkerung zu beruhigen. Wer aber mit der Religionsfreiheit den Bau eines Minaretts legitimiert, wird sich früher oder später mit der Forderung konfrontiert sehen, auch einen Muezzin zur Ausübung der Religion gutheissen zu müssen. Ein Minarett ohne Muezzin wird zur Beleidigung Allahs….

Comments are closed.