Braunes Potenzial“ titelt besorgt und empört die Zeit und unterstellt 70% der Deutschen rechtsextremistische Denkweisen. Aber von einer Zeitung, die einen Jens Jessen zu ihrem Reihen duldet, kann man eine wahrheitsgemäße Berichterstattung auch schwerlich erwarten.

Man darf die Stärke einer antiparlamentarischen Rechten nicht allein nach Wahlergebnissen beurteilen. Auch die Mehrheitsgesellschaft vertritt fremdenfeindliche, chauvinistische, antisemitische Meinungen. Ende 2006 veröffentlichte die Friedrich-Ebert-Stiftung eine Studie mit dem Titel Vom Rand zur Mitte, die zeigt, wie verbreitet rechtsextremistische Denkweisen sind, dass Sozialdarwinismus nicht das weltanschauliche Privileg der NPD und die Verharmlosung des Nationalsozialismus nicht nur unter Neonazis üblich ist.

Eine Studie von Ende 2006 muss herhalten, um sich im Projekt “Netz gegen Nazis” positionieren zu können. Jedem, der sich verantwortungsbewusst Sorgen um die Zukunft dieses Landes macht, der sich fragt, wer die Zuwanderung in die Sozialsysteme noch schultern soll, der sich sorgt, dass die Härte der Gesetze und die Regulierungswut des Staates nur noch Einheimische treffen, der sieht, dass sich immer mehr rechtsfreie Räume im Land entwickeln, der ist rechtsradikal? Der verharmlost gleichzeitig den Nationalsozialismus? Der ist antisemitisch? Was ist mit dem zugewanderten Antisemitismus der Moslems? Der wird merkwürdigerweise von der Zeit nicht erwähnt.

So glauben 39,1 Prozent der Deutschen, die Bundesrepublik sei »durch die vielen Ausländer in gefährlichem Maß überfremdet«, weitere 28,5 Prozent stimmen dieser Aussage in Teilen zu. 43,8 Prozent der Ostdeutschen und 35,2 Prozent der Westdeutschen sind der Meinung, »Ausländer kommen nur hierher, um den Sozialstaat auszunutzen«. Viele, die nicht NPD gewählt haben, sind dennoch einverstanden mit dem NPD-Slogan »Arbeit zuerst für Deutsche«: 35 Prozent der Bevölkerung würden bei Arbeitsplatzmangel der Deutschen »Ausländer wieder in ihre Heimat zurückschicken«.

War es nicht zuerst der rechte Linke Oskar Lafontaine, der im Wahlkampf für die WASG 2005 vor Fremdarbeitern, die Familienvätern und Frauen „zu Billiglöhnen die Arbeitsplätze wegnehmen“, warnte?

Nach der Veröffentlichung der Studie wurden die Ergebnisse auf rechten Websites gefeiert. Tatsächlich gibt es in der sogenannten Mitte noch viel braunes Potenzial.

Donnerwetter! Wie mutig von der Zeit, hier gegen den Strom zu schwimmen! Praktisch ganz allein gegen Deutschlands braune Mehrheit! Da wäre wirklich bald mal ein Orden für Zivilcourage fällig!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

95 KOMMENTARE

  1. Wieder einmal die NAZI Keule !

    Im Mittelalter in Europa waren alle Hexen oder Hexenmeister

    Mitte des 20. Jahrhunderts waren alle Kommunisten

    Heute wird von jeder mal schnell zum Faschisten oder Nazi abgestempelt !

    Niggemeier Jensen und Co. –

    Alle in den Mülleimer der Geschichte

    6000 Straftaten von Rechts 920.000 Straftaten von Migrus

    Klasse

    Aber Rechts ist sehr wichtig !

  2. …wie verirrt bekloppt muss man sein, um so zu denken!

    Faktenresistenz ist eine Grundfertigkeit in diesem Metier.

  3. kontroverse Meinung zur Zuwanderung Deutschlands=braunes Potential.

    Meinungsfreiheit 2.0

  4. Dieser “Netz gegen Nazis” Quatsch ist überpeinlich (sogar) für die Zeit und zeigt nur eins, man ist irgendwann in den 80ern bzw. 90ern hängengeblieben.

    Solche Themen bringen der Zeit nur noch Auflagenverluste – und das ist auch gut so.

  5. So glauben 39,1 Prozent der Deutschen, die Bundesrepublik sei »durch die vielen Ausländer in gefährlichem Maß überfremdet«, weitere 28,5 Prozent stimmen dieser Aussage in Teilen zu. 43,8 Prozent der Ostdeutschen und 35,2 Prozent der Westdeutschen sind der Meinung, »Ausländer kommen nur hierher, um den Sozialstaat auszunutzen«. Viele, die nicht NPD gewählt haben, sind dennoch einverstanden mit dem NPD-Slogan »Arbeit zuerst für Deutsche«: 35 Prozent der Bevölkerung würden bei Arbeitsplatzmangel der Deutschen »Ausländer wieder in ihre Heimat zurückschicken«.

    Nazikeule on

    Klar doch wer denkt, ist auch schon NAZI-verdächtig und ein übler Rassist. Befallen von Islamophobie.

    Nazikeule off

    Noch mal für die Grünen/Linken und Hirnlosen:
    Gastarbeiter sind Gäste. Sie kommen auf Zeit um Geld zu verdienen. Wenn es keine Arbeit mehr gibt sollten sie heim gehen.

    Wenn jemand Gäste einlädt erwartet er, dass die Gäste nach der Mahlzeit gehen. Sie können auch ein paar Tage ein Bett bekommen. Aber will man Gäste welche sich fest einnisten ?

  6. Kann mich nur meinen Vorredner (#1) anschließen.
    Das ist reine rote NS-Propaganda.

    Aber dennoch ist es schon schön zu sehen wie die rote Auslegung verzweifelt versucht die braune Auslegung OFFIZIEL als eine vollkommen andere Ideologie abzustempeln
    (was nartürlich nicht der Fall ist !!!), um wenigsten ein Teil des Sozialismus zu retten, obwohl es ja wie gesagt die selbe Ideologie ist, die aber durch den vermeindlichen Begriff „links“ nicht bei den Bürgern bekannt ist oder naiv ignoriert wird.

    Andererseits muss man nartürlich sagen das auch immer mehr durchaus die Zsammenhänge erkennen (wenn auch sie eine Minderheit darstellen)oder langsam begreifen was tatsächlich rechts bedeutet (also erkennen dass das nichts mit NS zu tun hat, so wie es immer die Roten proppagieren).

  7. Dann ist der Staat ja selber rechtsextrem, wenn er eine Gesetzgebung schafft, die Firman anweist, bei Einstellungen Deutsche zu bevorzugen und Arbeitsplätze erst dann an Ausländer zu vergeben, wenn nachweislich die Stelle nicht an Deutsche vergeben werden kann.

    So handhaben es viele Staaten, darunter auch Deutschland in der Vergangenheit (zumindest „auf dem Papier“.)

  8. Ist das nicht der Hirnie der den Überfall in der Münchner U-Bahn im Dezember letzten Jahres auf den Rentner als eine Kausalkette relativieren wollte? Schade das nicht er mal Opfer von einer Ali Bande wird und sie ihn richtig durchhauen. Spätestens dann wird er seine weltfremde Sichtweise schon ändern.

  9. Ganz Deutschland ist von Nazi besetzt, alles Nazis, auch die Haustiere.
    Und arme Migranten müssen sich auch noch „Blöde Anquatschungen“ von Nazi-Rentnern gefallen lassen.

    Was nehmen die eigentlich in der Redaktion fürn Zeug?
    Selten so eine gequirlte Scheisse gelesen.

  10. Man braucht eben ein ziemlich dickes Fell, wenn man sich erdreistet, in diesem Land auch die etwas unbequemeren Themen anzusprechen.
    Ich jedenfalls hab´s… – deswegen bin ich in Hannover auch so oft der Buhmann. Stört mich aber nicht.
    Wichtig ist nur, dass man (wenn man sich schon an die „schwierigen Themen“ heranwagt) differenziert und nicht irgendwelche Pauschalurteile abgibt!
    Dieses Differenzieren vermisse ich hier bei einigen Kommentaren manchmal…

  11. Empörung ist wahrlich das Lieblingsmittel linker Pazifaschisten, wenn sie mal wieder die Erleuchtung besitzen, dass der Mensch nicht so funktioniert, wie er gefälligst zu funktionieren hat. Und weil nicht sein kann, was nicht sein darf, wird einfach mal wieder ein überspitzter Generalverdacht aufgestellt.

    Die sind genauso auf ‚echte‘ Nazis angewiesen (um dann auf die gesamte Bevölkerung zu schließen) wie die Gutmenschen und Klimaschützer auf Naturkatastrophen und Übergriffe auf Migranten (oder selbstverschuldete Brandkatastrophen), um sich als engelsgleich zu profilieren und betroffen zu zeigen.

    Letztendlich wird die Zeit den Kampf gegen Rechts nicht gewinnen. Sie wird das rechte Spektrum nicht ‚zerstören’…sondern nur weiter zusammenschweißen!

  12. In vielen Fällen wird die Nazikeule schon dann geschwungen, wenn man unangehme Tatsachen auf den Tisch bringt und sein Recht auf freie Meinungsäusserung wahrnimmt.

  13. Solange auch 70% der Deutschen glauben (wissen?!), dass Rechts und Konservativ nicht gleich Nazi ist… so what?!

    Eine der Hauptlügen der 68er Lehrergeneration ist es schliesslich, zu unterschlagen dass der NationalSOZIALISMUS in weiten Teilen ein braungefärbter Kommunismus war.
    Nicht von ungefähr sahen die FDJ-Uniformen und Aufmärsche denen der HJ so täuschend ähnlich… viele Funktionäre dieser NSDAP-Folgeorganisation findet man heute in der SED alias PDS alias Linke-Fraktion!

  14. Naja das eine Rechtfertigt doch nicht das andere.

    Nach dem Motto weil es Gewaltaten von Ausländern gibt finden wir die von Rechter Seite ja gar nicht so schlimm und die Medien übertreiben mal wieder ?

    Beides sollte entsprechend Thematisiert werden.

    Dieses Land scheint doch insbesondere in teilen Ostdeutschlands ein erhebliches Problem mit Rechter Gewalt zu haben wie man es Alltäglich fast schon im TV sehen oder in Zeitungen lesen kann.

    Man kann durchaus sagen das die steigende Jugendgewalt, Antisemitismus und Abgrenzungserscheinungen von einer geringen Teil der Migranten von der Gesellschaft nicht so Thematisiert wurde wie es hätte sein müssen..

  15. Als in der Endzeit der Weimarer Republik die kommunistischen und die nationalsozialistischen Schlägertrupps handgreiflich aneinandergerieten (siehe oben), ging es nicht um diametral gegensätzliche Ideologien, sondern um den Machtkampf zweier Gruppierungen, die sich in vielen wichtigen Punkten ähnlich waren

    Der linke Etikettenschwindel – Kein Gegensatz, sondern eher Konkurrenzkampf

    http://www.konservativ.de/radikal/hitler.htm

    Die Zeit hat schon der Rechten Flügel der Kommunistennazis den Kampf angesagt… 🙂
    Vor einigen Jahren wurden die Deutschen im Ausland mit Nazis assoziiert oder noch schlimmer- als Nazis beleidigt, ich war darüber empört…… heute nicht mehr.

    Mein Kampf und Das Kapital= NationalMarxismus.

    Hitler ist Sozialist:

    „We are socialists, we are enemies of today’s capitalistic economic system for the exploitation of the economically weak, with its unfair salaries, with its unseemly evaluation of a human being according to wealth and property instead of responsibility and performance, and we are all determined to destroy this system under all conditions.“ –Adolf Hitler

    (Speech of May 1, 1927. Quoted by Toland, 1976, p. 306)

    http://constitutionalistnc.tripod.com/hitler-leftist/

  16. Und wenn es nur noch 100 ZEIT-Redakteure wären gegen, naja, jetzt vielleicht noch 65 MIllionen alternde, aussterbende ethnische Deutsche:
    die Meinung der Deutschen wäre kriminell und die ZEIT-Redakteure hätten die richtige Meinung.

    Die Konsequenzen sind bekannt: alle Deutschen müssen ins Gefängnis, oder in Umerziehungslager. Schade aber geht nicht mehr anders. Dieses Volk ist kriminell und hat die Wahl, seine Meinung gegen die richtige einzutauschen oder sein Leben im Gefängnis zu verbringen. Diese Lager werden dann von ZEIT-Redakteuren geleitet. Denn diese sind die letzten und einzigen, die in Deutschland die richtige Meinung haben. Also die Meinung, für die man nicht ins Gefängnis kommt.

  17. Damit bläst Die Zeit offiziell zum Kampf gegen 70% der Deutschen, die einfach mal so als rechtsextrem definiert werden.

    Das haben nichtmal die Hexenjäger geschafft, sie sind wohl nie von 70% Hexen im Volk ausgegangen.

    Nicht, dass das bei diesem Blatt verwunderlich wäre. Es ist nur erschreckend, wie gut alles passt.

  18. 70% der Deutschen Nazis ?

    …warum so halbherzig. Wenn man sich mal die
    Bevölkerung so anschaut dann kämen zu 70 % Denkweisen bestimmt noch schnittmengig 99% rechtsextremer Fahrweisen dazu. Autobahnen, ….umzingelt von Autobahnen. Mit anderen Worten: Alles Nazis ausser Mutti „Die Zeit“.
    …ich so froh, dass es bei uns noch den
    studierten Qualitätsjournalismus gibt.
    Der das alles aufdeckt.
    Aprpops studiert, ….was waren das damals noch mal für Leute, die damals (wir übergeben dem Feuer…) die Bücherverbrennung durchzogen ?
    …schulabgebrochene Müllfahrer ?

  19. Die Zeit will bestimmen, wer ein Nazi ist?
    Die Kommunistennazis haben über 80 Millionen andersdenkenden Menschen getötet und die sind in D wie die Pest verbreitet.

    KOMMUNISTENNAZI RAUS!

    Die Zeit- das antiisraelische Blatt wirf uns Antisemitismus vor? Das ist eine Schweinerei!

  20. Das Problem ist, daß immer von Ausländern gesprochen wird. Wenn man die richtigen Fragen stellen würde, bekäme man differenzierte Antworten, die der Zeit nicht gefallen würden.

    Fakt ist, daß bereits 2/3 der Israelis für den Transfer sind. Ich bin mir sicher, daß sich die Zustimmung in allen westlichen Ländern auf ähnlich hohem Niveau bewegt.

    Es ist Zeit dafür aggressiv zu werben. Es ist das erste mal daß Christen und Juden die gleichen natürlichen Interessen haben. Ich meine damit nicht irgendwelche herbeifantasierten Gemeinsamkeiten, sondern reale.

  21. #15 Tariq
    Sicher ist es richtig, dass Straftaten und Gewaltverbrechen zu ahnden sind, egal ob sie von links oder rechts kommen. Beides ist schädlich und sollte gleichermassen hart bestraft werden.
    Wird es aber nicht.
    DAS macht die Leute unzufrieden.
    Mittlerweile wird der deutsche Jugendliche nach einer Prügelei erstmal auf einen „rechten Hintergrund“ geprüft, bevor die Strafanzeige gegen die türkische Jugendgang gestellt wird, die ihm das Handy abgezogen hat.
    Dass dies wenig mit Gerechtigkeit zu tun hat, fällt sogar mir -als Südländer – auf.
    Die Leute hier lassen sich echt viel gefallen, das habe ich in keinem anderen Land beobachtet. Aber ich glaube wenn denen hier die Hutschnur mal reisst, mag ich lieber nicht in der Nähe sein.

  22. # 16 Spy
    Was sind bitte ‚Kommunistennazis‘ ? ,wenn schon dann heute“InterNazi“
    ——————————
    Mein Kampf und Das Kapital= NationalMarxismus.
    ———————————
    In der Tat ,Marx war Nationalist,nur er würde heute morgens um 5Uhr abgeholt von den Wiesbadener,die heutigen InterNazis aber nicht.Das ist der Wandel.
    ————————————-Bei der ZEIT herrscht Götterdämmerung.
    Anachronismus verschläft die Zeit, ungefähr so als wenn die Pharaonen Kaffen trinken.

  23. #######################################
    Kommt doch wieder runter.
    Die ZEIT hat nur mal wieder „breit gekotzt“ und alle haben was abbekommen,kennen wir doch Jesse.
    ———————————————

  24. Die Zeit, das Marx-Blättchen, das die „Auflösung der Judenfrage“ ( steht in marxistischen Manifeste) proklamiert, kämpft gegen Rechts.
    Also von Intelligenz kann man wahrhaftig nicht reden …… und so was pocht auf „Qualitätsjournalismus“….ja klar, für die gestig Kranken :
    http://www.youtube.com/watch?v=sa0rpCgVLs4
    ist die Zeitung sogar anspruchsvoll

  25. Es wird kommen, wie es zu allen Zeiten gekommen ist, wenn das Unrecht überhand nahm. Es wird einen großen Austand geben und dann wird sich die Mehrheitsbevölkerung vom menschlichen Abschaum befreien.

    Das wird dann das Ende jener MultiKultiSchwätzer sein, die Deutschland durch importierte Gewalttäter und Antisemiten gegen den Willen der Mehrheit mit Lug und Betrug ins Chaos gestürzt haben.

    Auf diesen Tag freue ich mich schon.

  26. #25 Plebiszit (13. Mai 2008 14:04)

    # 16 Spy
    Was sind bitte ‘Kommunistennazis’ ? ,wenn schon dann heute”InterNazi”
    ——————————
    Mein Kampf und Das Kapital= NationalMarxismus.
    ———————————
    In der Tat ,Marx war Nationalist,nur er würde heute morgens um 5Uhr abgeholt von den Wiesbadener,die heutigen InterNazis aber nicht.Das ist der Wand

    Kommunistennazis sind alle Linken, Sozialisten oder wie sich alle nennen, die von sich behaupten anders als Hitler zu sein.
    Marx war ein Nationalist und Hitler war ein Sozialist- es kommt auf das gleiche- Kommunistennazis.
    Aber was ist InterNazi?

  27. Macht doch mal bitte ein Gedankenexperiment:

    Was wäre, wenn WIRKLICH 70% der Deutschen Rechtsextremisten bzw. Nazis wären?

    Was müssten dann die restlichen 30% (zu denen sich vermutlich 99% selber zählen) tun und welche Maßnahmen würden sie befürworten?

  28. Aus den Zeilen in der „Zeit“ spricht vor allem der Frust und die Verbitterung darüber, dass alle volkspädagogischen Maßnahmen, die aus diesem Hause ausgingen und durch pädagogisches Personal vor Ort (sprich: Lehrer) multipliziert werden sollten, im Ende nicht so gefruchtet haben wie geplant.

    Das Volk hat eben die Neigung, von oben Herabdoziertes mit seiner Lebenswirklichkeit abzugleichen und schenkt Letzterem meist mehr Glauben.

    Mich erinnert das alles mehr und mehr an die DDR: als Honecker und Neues Deutschland noch den Sieg des Sozialismus predigten und zwanzig Jahre schlicht übersehen haben und das Volk geistig schon längst eigene Wege ging und sich dies auch mit den aufgedonnertsten Paraden und markigsten Sprüchen nicht mehr stoppen ließ.

    Dass man dies bei der „Zeit“ partout nicht wahrhaben will, um sein schönes Weltbild nicht revidieren zu müssen, hat schon fast etwas Tragisches. Hat schon fast etwas von Altersstarrsinn an sich – man hat mehr und mehr das Gefühl, dass man in den Redaktionsstuben immer noch Tag für Tag schon beim Frühstück von den Barrikaden zum Schah-Besuch hinterhertrauert und sich wacker weigert zur Kenntnis zu nehmen, dass sich die Koordinaten der heutigen Erlebniswelt und auch Bedrohungslage komplett geändert haben. Die Rezepte von damals sind heute wertlos.

  29. #25 Plebiszit (13. Mai 2008 14:04)

    Henrik Broder:

    „Wie wir alle wissen, gibt es bis heute keinen Hinweis darauf, dass Hitler die Endlösung der Judenfrage persönlich befohlen hat. Zumindest gibt es kein Dokument darüber, das seine Unterschrift trägt.
    Ebenso fehlt es an objektiven Quellen, die zweifelsfrei belegen, dass der Massenmord an den Armeniern wirklich stattgefunden hat und nicht von Franz Werfel imaginiert wurde.“

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/schweinchen/

    D.h. man hat nach Marxistischen Manifeste gehandelt- Auflösung der Judenfrage. Die Nazis haben es übersetzt- die Endlösung.

  30. #29 spy
    …..sind Internationalisten- weil die Linke eben keine Nation will und kennt,daher der Wandel.Mit dem Anderen hast Du ja recht.
    ————————————-aber schau mal was gerade oben steht(Hürriyet Threat),das kann die Ursache sein warum die ZEIT erbrochen hat:
    Caliskan schreibt über den Spiegel und die Zeit:

    “Das sind die ‘neo-con’-Medien Deutschlands, (…) die konservativen fanatischen extrem-nationalistischen Kreise, (…) die die Geisteshaltung vertreten: Die Türken haben Deutschland besetzt, Deutschland geht verloren, schicken wir die Türken zurück.”
    —————————————
    das sieht nach Wiedergutmachung aus, wenn man weiter denkt.

  31. Die Redakteure der ZEIT erinnern mich an die Nazis, die am 8. Mai 1945 die Hand zum Hitlergruß hoben. Bei einem Mann wie Herrn Jessen ist so etwas nicht auszuschliessen.

    Es ist ZEIT für deren Redakteure mal in die Klausur zu gehen und eine Bestandsaufnahme zu tätigen. Dazu muß das Gehirn vom alten, unnötigen ideologischen Ballast entlastet werden. Wenn das nicht geschieht kann nur noch auseinandergegangen werden. Dann gibt es zum Jahresende keine ZEIT mehr. Wenn die Redakteure es schaffen, diesen ideologischen, hemmenden Ballast über Bord zu werfen, dann kann zur Bestandsaufnahme geschritten werden.

    Welches ist das Hauptwerkzeug eines Presseerzeugnisses? Die Sprache!
    Welche Sprache? Englisch! Wer kann englisch verstehen, lesen, sprechen? Wohl nur ein kleiner Teil der Leser. Gut! Die ZEIT könnte über den ganzen Globus vertrieben werden. Aber dann kommt die Frage: „Who is ZEIT?“ Und welche Themen interessieren die EnglischLeser? Sind die vorhanden Redakteure( unter anderem Jens Jessen, von Randow) firm in diesen Themen? Können Sie sich in die EnglischLeser versetzen? usw. Mein Fazit: Die Qualität der ZEIT-Redakteure ist hier Mittelmass.
    Türkisch! Wer kann türkisch? Können TürkischLeser die ZEIT-Redakteure verstehen? Haben TürkischLeser etwas Humor? Was ist, wenn sie beleidigt sind? Das kommt ja nicht selten vor. Können die ZEIT-Redakteure so was aushalten? Mein Fazit: Wer so beschränkt ist, kommt mit der türkischen Mentalität nicht klar und kann deshalb so etwas nicht aushalten.
    Arabisch! War ein ZEIT-Redakteur mal in SaudiArabien, im Sudan, in Pakistan? Was ich bisher in der ZEIT gelesen habe, kann ich das nicht herausfiltern. Wissen die ZEIT-Redakteure überhaupt, was ArabischLeser gern lesen würden? Fehlanzeige! Können ZEIT-Redakteure überhaupt arabisch? Wie ich die ZEIT-Redakteure bisher kennengelernt habe, haben die so was nicht nötig. Also arabisch fällt auch unter den Tisch. Dabei gibt es da soviele potentielle Leser. Aber fremd ist fremd, und deshalb keine Chance an diese Leute die ZEIT zu bringen. Und warum sollen diese Leute deutsch lernen? Um die ZEIT zu lesen?! Wenn man liest wie diese ZEIT-Redakteure in ihrer Borniertheit 70% der DeutschLeser zu Nazis abstempeln, haben das diese Leute nötig? Nein, deutsch zu lernen lohnt sich daher wahrlich nicht.
    Na, da bleibt nur noch deutsch und der DeutschLeser übrig. Aber die werden immer weniger und älter. Und immer naziger. Jaul! Wer bleibt da noch, der unsere ZEIT liest? Na. liebe ZEIT-Redakteure, da können Sie abschätzen, wieviel Zeit bis zum Ableben der ZEIT noch bleibt.
    Was bleibt der ZEIT noch?
    Wie schon geschrieben, alten miefen ideologischen Ballast über das Bord werfen, frischen Wind durch die Gehirne wehen lassen und dann kommt die Erkenntnis, wir haben nur unsere DeutschLeser. Und die Hand, die uns „füttert“ nicht „schlagen“. Kritik gehört zur Meinungsfreiheit, aber Beleidigungen?! Die schreibt ihr euch in euer Tagebuch. Aber bei mir haben Beleidigungen im Tagebuch keinen Platz. Dafür ist mir mein Tagebuch zu schade!

  32. Die Keule welche die ZEIT austeilt ,kommt auf sie selber zurück, absurder kann D nicht sein.

  33. Richtig wütend werde ich, wenn ich den Kommentar eines kandadiers (Nr 32) in der Zeit lese

    und sehe, welches verhehrende Bild von uns Deutschen hier von der linken Hetzpresse ins Ausland transportiert wird.

    Wer der Meinung ist, in Deutschland seien zu viele Ausländer, der meint weder die EU-Ausländer, noch die japanischen Studenten usw., aber genau so wird es suggeriert.

  34. Aus dem ZEIT-Artikel:

    „11,6 Prozent aller Befragten stimmen der Aussage zu: »Ohne Judenvernichtung würde man Hitler heute als großen Staatsmann ansehen.«“

    Die 11,6% sind in jeder Hinsicht Deppen, denn auch „ohne Judenvernichtung“ hätte Hitler immer noch den Zweiten Weltkrieg verloren… aber jetzt ernsthaft: Hätte die Formulierung geheißen: „Ohne Judenvernichtung UND ohne Weltkrieg würde man Hitler heute als großen Staatsmann ansehen“….

    … dann würden wohl vermutlich auch viele Nicht-Nazis dem Satz zustimmen können, denn er beinhaltet ja keineswegs, dass man SELBST Hitler bewundert. Im Gegenteil! Ohne Judenvernichtung und Weltkrieg würde man LEIDER (!!!) und ZU UNRECHT (!!!) Hitler heute als großen Staatsmann ansehen!

    Von daher ist diese Aussage überhaupt nicht dazu geeignet, rechtsradikales Gedankengut auszumachen. Nazis und Nicht-Nazis können dem Satz gleichermaßen zustimmen, da er ja keine Bewunderung Hitler seitens des Zustimmenden impliziert.

  35. #36 medusa-undici (13. Mai 2008 14:37)

    Richtig wütend werde ich, wenn ich den Kommentar eines kandadiers (Nr 32) in der Zeit lese

    Sollte ich mich jetzt angesprochen fühlen? falls ja, warum?

  36. #37 felix7 (13. Mai 2008 14:38)

    die haben die Umfrage bestimmt unter sich gemacht- die Judenfrage war zu offensichtlich, sonst die träumen von einem kommunistischnazistischen Europa- ein Führer wie Hitler oder Stalin ist deren Wunsch.

  37. Der Zeit ein großes Lob! Sie berichtet was viele Deutsche denken, Nationale Wende oder multikulturelles Ende!

  38. UI! Im Kommentarbereich der Zeit gehts hoch her…die Zeit-Leser wachen auf:

    Wurde die Bevölkerung gefragt, ob sie den Hunderttausendfachen Zuzug von Ausländer wünsche? Nein? Wie kommen Sie darauf, daß diese Menschen, die von niemanden gefragt wurden auch noch begeistert sein müssen ob dieser Tatsache? Schauen sie sich die paralellgesellschaftlichen Stadtviertel an, die Sozialämter, die Schulen und Gefängnisse und dann sagen sie mir, soll ich davon begeistert sein? JA? Bin ich aber nicht.

    @ #1 Entfernungsmesser 😀 hahahab‘ ich auch gedacht.

  39. Jetzt bleibt abzuwarten, ob, bzw. wann die Zeit-Leser raffen, dass der Islam und nicht „DIE Ausländer“ das eigentliche Problem ist…

    …wahrscheinlich erst, wenn der Zeit-Leser in der S-Bahn muslimisch „bereichert“ wird, um umgehend von Jens Jessen verspottet zu werden. 😉

  40. Dafür, dass Die Zeit als angesehenes Medium gilt, mit einem von mir persönlich sehr geschätzten Helmut Schmidt als Aushängeschild, ist dieser Arktikel so ziemlich auf Aktuelle-Kamera-Niveau. Schlimm, dass die Zeit statt Nachrichten mittlerweile linke Propaganda verbreitet…
    Aber die Tendenz in den Medien und in der Politik ist eindeutig : Zu links kann es eigentlich gar nicht sein…wohingegen das kleinste bisschen rechts der Satan ist !

  41. Manche Idioten scheinen zu vergessen, dass wir 60J. im Freiheit gelebt haben und dass wir uns vieles nicht gefallen lassen. Jetzt stellen die sich hin, richten die sich gegen die Mehrheit und beschimpfen die Bürger in der Öffentlichkeit als Nazis.
    Soll man sich das gefallen lassen?

  42. Den RedakteurInnen der ZEIT ist eine ZEIT-Reise zu empfehlen: In das Jahr 1933. Dort könnten sie dann echte Zivilcourage ausüben. Ich fürchte nur, einige würden erst mal nicht zurückkehren, weil sie einen fetten Job im Propaganda-Ministerium des Reichslügenbolds übernommen haben.

  43. Das mit den 70% stimmt, zum Glück. Der Denkfehler besteht allein darin diese 70% als rechtsextrem zu bezeichnen. Gegen Multikulti zu sein ist nicht rechtsextrem, es ist wie diese Studien beweisen die Meinung der deutlichen Mehrheit der Deutschen. Wie sollen 70% am rechten Rand stehen? ZEIT und Co. stehen am linken Rand, so wird ein Schuh draus!

  44. Ganz Deutschland versinkt im braunen Sumpf. Ganz Deutschland? Nein! Eine kleine Gruppe unbeugsamer Zeit-Schreiberlinge und Zeit-Leser leistet unbeugsamen Widerstand…

    Oder anders gesagt:
    Alles Nazis ausser Mutti! 😀

  45. Ein informierter, kritischer und vernünftiger Mensch, kann die Zeitung die ZEIT nicht ernst nehmen.

  46. DIE ZEIT wird sich in ihrem selbstgewählten
    Kampf gegen eine Minderheit im Lande letzt-
    endlich wohl selbst zerreiben.

    Das einstige Renomme des Blattes ist dahin !

    Mehr und mehr entlarvt sie sich als ein
    Kämpfer vom Schlage eines Don Quijote. Sie
    sieht Feinde überall und stochert im Nebel.

    Es ist bereits ein panikartiger Reflex des
    Zentralorgans des Multi-Kulti-Wahns – denn
    sie sehen den Börsenwert der rot-grünen-
    multi-kulti-Cliqueria rapide sinken.

    Der wirkliche Don Quijote allerdings ging
    mit gezogenem Degen gegen die Rotweinschläu-
    che vor und erfocht einen grandiosen Sieg.

    DIE ZEIT jedoch ließ sich schon vor Jahren
    mit den Rotweinschläuchen Schily, Fischer,
    Cohn-Bendit und (insgeheim) Ströbele zu einem
    Gelage nieder.

    Mittlerweile sind sie alle trunken, Jens
    Jessen kann nur noch lallen, der treue Sancho
    Pansa ist über alle Berge und das Schlacht-
    roß Rosinante wiehert, ohne aufzuhör´n !

    Die Zeit für DIE ZEIT ist gekommen,
    DIE ZEIT geht dahin !

    Keine einzige Träne – versprochen !

  47. Wieso darf man eigentlich „Nazis raus!“ fordern, aber nicht „Moslems raus!“?
    Ist doch beides verallgemeinernd, oder?

    Ich hoffe, dass diese angeblichen 70% der Deutschen ihr Kreuzchen auch nicht mehr bei der SPD oder den Grünen machen.

  48. Eine Aussage wie „Fast 70 Prozent der Deutschen finden, dass zu viele Ausländer im Lande leben“ wird als Beleg dafür gesehen, dass die „Mehrheitsgesellschaft“ fremdenfeindliche, chauvinistische, und antisemitische Meinungen vertritt. Zugleich wird sie in den Kontext „Braunes Potenzial“ und “Nazis” gestellt. Eben!

    Allerdings sind auch einige Zuwanderer der Meinung, dass zu viele Ausländer im Lande leben, und das sind ganz bestimmt keine “Nazis”. Die meisten der Einheimischen welche so denken, sind es übrigens auch nicht.

    Der pseudowissenschaftliche Charakter der so genannten Studien der SPD nahen Friedrich-Ebert-Stiftung zeigt sich auch in den nicht weiter kritisch hinterfragten völlig überspannten Interpretationen von Sachverhalten. Das derlei lächerliches Tun überhaupt möglich ist, dh. nicht auf der Stelle mit Hohn und Spott beantwortet werden, wirft ein bezeichnenedes Licht auf die Schwächer der bürgerlichen Gesellschaft.

    Solche Analysen wiederspiegeln das antidemokratische Selbstverständnis moderner Linker als Oberlehrer der Nation, welche von einer höheren Instanz die Mission empfangen haben, ein weitgehend fremdenhasserisch eingestelltes Volk in Schach halten müssen.

    Den eigenen Oberlehrerstatus stellen sie nicht in Frage. Eine auch nur ansatzweise Sensibilität gegenüber dem eigenen Machtdiskurs ist nicht vorhanden. Kein Wunder, dass linke Politik stets in nicht weniger, sondern mehr Herrschaft des Menschen über den Menschen mündet.

    Selbst die von Karl Marx in der dritten Feuerbachthese geäusserte Erkenntnis, dass derlei Herangehensweise „mit Notwendigkeit dahin(kommt), die Gesellschaft in zwei Teile zu sondern, von denen der eine über der Gesellschaft erhaben ist.“ wird noch nicht einmal in Betracht gezogen. Vermutlich, weil heutige Linke derart blöde sind, dass sie es sowieso nicht nachvollziehen können.

    Den Beweis, dass man trotz der Bedeutungslosigkeit der NPD&Co auf Bundesebene davon reden könne, dass die „Mehrheitsgesellschaft“ fremdenfeindliche, chauvinistische, antisemitische Meinungen, vertritt wird also nicht angetreten, sondern lediglich ein solcher, welcher sehr viel über Intelligenz, Zurechnungsfähigkeit und – vor allem – Machtgier heutiger Linker etwas aussagt.

  49. Ich habe die ZEIT jahrelang im Abo gelesen. Mittlerweile kann ich mir das nicht mehr antun. Für den Spiegel gebe ich auch kein Geld mehr aus.

  50. Seit wann sind Sozialdarwinisten denn Nazis?
    Antisemitismus? Vom Rand zur Mitte!? Natürlich vom rechten Rand!

    Definition Faschismus:
    „Der Faschismus duldet keine andere Weltanschauung neben sich. Getreu dem Führerprinzip haben sich alle seinen Regeln, die vom Führer sozusagen verkörpert werden, in ihrem Denken und Handeln zu unterwerfen. […] Gewalt gilt dabei als absolut legitim. […] Meinungsfreiheit, demokratische Strukturen, eine funktionierende Opposition oder gar freie Wahlen sind daher in solchen Systemen nicht denkbar.“

    „back to the roots“, dank SPD, Grünen und SED.

  51. die studie hab ich auch daheim liegen. hat man mir an einem informationsstand beim israeltag mitgegeben.

  52. aha jens jessen freunde müssen sich wieder bemerkbar machen…
    war sonst noch was?

  53. So glauben 39,1 Prozent der Deutschen, die Bundesrepublik sei »durch die vielen Ausländer in gefährlichem Maß überfremdet«, weitere 28,5 Prozent stimmen dieser Aussage in Teilen zu. 43,8 Prozent der Ostdeutschen und 35,2 Prozent der Westdeutschen sind der Meinung, »Ausländer kommen nur hierher, um den Sozialstaat auszunutzen«. Viele, die nicht NPD gewählt haben, sind dennoch einverstanden mit dem NPD-Slogan »Arbeit zuerst für Deutsche«: 35 Prozent der Bevölkerung würden bei Arbeitsplatzmangel der Deutschen »Ausländer wieder in ihre Heimat zurückschicken«.

    Wahrscheinlich bin ich einfach nur ein tumber, abgestumpfter Rechter, aber da es sich bei der Studie doch um recht allgemein gehaltene Fragen handelte, sehe ich in den o.g. Aussagen keine rechtsextremen Tendenzen – höchstens gesunden Menschenverstand!

  54. #45 felix7

    Das ist alles Teil des Kampfes gegen „Rechts“, und der richtet sich nicht gegen die NPD, sondern gegen jeden der sich noch als Deutscher fühlt, also dass gesamte deutsche Bürgertum.

  55. Da die ‘Zeit’ genauso wie der TSP zu Holtzbrinck gehören, ist hier noch mal an den Fall der TSP-Redakteurin zu erinnern, die behauptete PI habe eine TSP-Umfrage manipuliert, was schon einmal ziemlich absurd war. Als man sich dann mit ihr etwas näher beschäftigte, stellte sich heraus, dass die Dame sich auf ihrer Webseite unter einem Pali-Tuch präsentierte und von sich selbst meinte, sie wisse noch nicht, ob ihre eigentliche Bestimmung nicht das Märtyrertum sei. Wenn Holtzbrinck duldet, dass solche Redakteurinnen in ihren Zeitungen ihr Unwesen treiben, dann denke ich mal die haben selbst ein Antisemitismus-Problem.

    Das ist für Holtzbrinck eine etwas ungemütliche Situation, feststellen zu müssen, dass man die letzten Jahre solche schlechten Zeitungen zusammengekauft hat. Man versucht nun verstärkt, sich mit dem Geschäft der Briefzustellung ein zweites Standbein zu verschaffen. Dass Holtzbrinck mit der Zeit noch Geld verdient, glaube ich nicht, da ist diese Zeitung doch zu weit von einer seriösen Wochenzeitung entfernt. Ähnlich dürfte es beim TSP sein.

  56. # 60

    Ich kenne eigenlich nur über-60-jährige (in der Mehrzahl sogar Über-70-jährige) Menschen, die die „Zeit“ noch lesen bzw. abonniert haben. Meine Altersklasse hingegen scheint sich von dem Blatt vollständig verabschiedet zu haben. Die sind einfach zu weltfremd dort.

    Zynisch gesagt: Die „Zeit“ wird sich schon aus biologischen Gründen bald nicht mehr halten können. Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Die haben lange genug „Zeit“ gehabt, sich mal zu informieren, was in der Republik los ist. Außerdem möchte man nicht „erzogen“ werden, sondern informiert werden. Doch je schneller der Kahn sinkt, desto wilder werden die pädagogischen Maßnahmen, mit denen dem Leser eingetrichtert werden soll, was er denken soll. Das wirkt unglaublich marode.

  57. #38 spy (13. Mai 2008 14:45) #36 medusa-undici (13. Mai 2008 14:37)

    Richtig wütend werde ich, wenn ich den Kommentar eines kandadiers (Nr 32) in der Zeit lese

    Sollte ich mich jetzt angesprochen fühlen? falls ja, warum?

    ——

    Nein, keineswegs, nicht Dein Kommentar ist gemeint, ich schrieb doch, dass es um den Kommentar Nr. 32 in der Zeit geht.

  58. #64 medusa-undici (13. Mai 2008 17:51)

    ich konnte mich auch nicht errinern für die zeit geschrieben zu haben- ich arbeite nie für die kockser 😉 – das war ein missverständnis meinerseits, sorry

  59. Jaja, die „rechten“ werden immer extremistischer. Wer noch letzte Zweifel am Populismus der Pro-KölnerInne3n / Pro-NRWlerInnen hegte: Der letzte Beweis ist da!

    Direkter Kontakt zu den Wählern!

    Wo gibt’s denn sowas?

    SPDCDUFDPSEDKalifat90 sind sich einig:

    „Direkter Kontakt zu den Wählern“ ist populistisch und somit „Rechts“.

    Ansehnliche RechtIn hetzt (Auszug):

    “ … erklärt die Vorsitzende der Fraktion pro Köln, die 29jährige Rechtsanwältin Judith Wolter:

    „Knapp ein Jahr vor der Kommunalwahl 2009 gehen wir mit einer großen Infostandserie erneut in die politische Offensive. Denn möglichst viele Bürger sollen die Gelegenheit haben, unsere Mitglieder und Mandatsträger persönlich kennenzulernen. Nur so können sich die Kölnerinnen und Kölner ein authentisches, unverfälschtes Bild von unserem Personal und unserer Arbeit machen – die örtlichen Medien liefern ja bekanntlich nur ein Zerrbild der Wirklichkeit, in dem pro Köln aus Gründen der ‚political correctness’ möglichst schlecht wegkommen soll. Deshalb ist unsere eigene Öffentlichkeitsarbeit so wichtig: jedes verteilte Flugblatt, jedes direkte Gespräch, jede öffentliche Bürgerversammlung gibt uns die Gelegenheit, den Kölnern unsere geleistete Arbeit in den Gremien und unsere Politik vorzustellen: Für ein weltoffenes, demokratisches, sicheres und anständiges Köln; gegen die Islamisierung unserer Gesellschaft, gegen die ausufernde Kriminalität sowie Klüngel und Korruption in der Stadtverwaltung. Dafür stehen wir, dafür streiten wir – und dafür suchen wir auch den direkten Kontakt zu unseren Wählern.“

    http://pro-koeln.org

    „demokratisch, sicher, anständig“, das ist doch nix als rechte Propaganda!

    Wg. ‚gegen Islamisierung‘ und krass-korrupten Kölsch-Klüngel: Insider behaupten, die Kölner Islamisierung wäre wesentlich leichter in den Griff zu bekommen, als die politische Klüngel-Mafiaseilschaften-Korruption.

  60. #55 Mr.Hagen Seit wann sind Sozialdarwinisten denn Nazis?

    der so genannte „Neoliberalismus“ wird von den Extremisten als Sozialdarwinismus eingestuft. Von daher fällt die gesamte Rubrik Liberalismus unter das Nazismusverdikt. Selbst von Mises und von Hayek werden in dieser extremistischen Optik zu Wegbereitern des Nazismus, wenn nicht gar gleich zu Nazis.

    Tatsache ist, dass es so etwas wie Liberalismus zur Zeit der Machtergreifung des Nazismus gar nicht mehr in D. gab. Auch das Resultat Jahrzehntelanger Hetze der Marxisten und anderer Sozialisten.

    Hitler hätte übrigens seine Volksgenossen gar nicht erst dem fairen, aber kompromisslosen Wettbewerb des Weltmarkts ausgesetzt. Da hätten diese ja den Kürzeren ziehen können. Das wollte Hitler nicht und die nahezu restlos sozialistisch verseuchten Volksgenossen ebenso nicht. Hitler hat ja selbst den Binnenmarkt gesteuert. Eine freie Marktwirtschaft gab es nicht.

    Im Grunde genommen ähneln sich die wirtschaftspolitischen Vorstellungen der Nazis und der Linkspartei, insbesondere, was Isolationismus betrifft. Nazis und der Linkspartei wollten bzw. wollen das Land abschotten, um es erneut zum Experimentierfeld sozialistischer Fieberfantasien zu machen.

  61. #65 spy (13. Mai 2008 18:17)

    ich konnte mich auch nicht errinern für die zeit geschrieben zu haben- ich arbeite nie für die kockser – das war ein missverständnis meinerseits, sorry

    —–

    Kein Problem :-), war auch etwas missverständlich ausgedrückt, doch der Leserbrief in der Zeit war zu lang, ihn einzubringen.

    Wie gesagt, er wurde von einem Kanadier verfasst, der anscheinend noch nie in Deutschland war und den ganzen Mist geglaubt hat, der da über die Deutschen geschrieben wurde.

    Leider wird er nicht der einzige Ausländer sein, der auf diese Proganda reingefallen ist.

  62. Dumme Frage jetzt von mir.

    Aber was ist denn bitteschön Propanda?

    Kann mir jemand helfen?

  63. Jeder fünfte Bürger im Westen und jeder zehnte im Osten findet: »Auch heute noch ist der Einfluss der Juden zu groß.«

    Also 20 % im Westen und 10 % im Osten. Dabei dachte ich, die Neonazis wären im Osten besonders stark vertreten. Oder waren es vielleicht doch die Moslems, die zu diesen 20% im Westen beigetragen haben?

  64. Soll ich mich langweilen? Regt irgendjemanden die Nazikeule wirklich noch auf? So langsam inflationiert dieses Mittelchen zur Zucht.

  65. 69 Vergeltung (13. Mai 2008 19:21) Dumme Frage jetzt von mir.

    Aber was ist denn bitteschön Propanda?

    Kann mir jemand helfen?

    —-

    Oh sorry, ich habe einen Flüchtigkeitsfehler gemacht, den ich jetzt nicht korrigieren werde.
    So ein schlaues Kerlchen wie Sie weiss doch, was es heissen soll.

  66. #68 medusa-undici (13. Mai 2008 18:50)

    Die Zeit-Leser sind besonders schlaue Kerlchen…, genau wie die Autoren 🙂

    —————-

    Jens Jessen und das deutsche Spießbürgertum

    http://brennpunkt.tonstoerung.net/20080115/jens-jessen-und-das-deutsche-spiessbuergertum/

    Pardon, Herr Jessen, aber Sie sind ein schäbiger Lump! Dem nicht genug, daß Sie Ihren geistigen Dünnpfiff öffentlich zugänglich machen müssen, verhöhnen Sie auch noch die Opfer von jugendlichen Gewalttätern in einer abartigen Art und Weise, daß es einem glattweg die Sprache verschlägt. Zugute darf man Ihnen halten, daß Sie von Rhetorik und adäquater Gestik sowie Mimik so wenig Ahnung haben, wie von aktuellen Gegebenheiten in der Bundesrepublik.

    Einen offensichtlichen Umstand, der Ihnen letztendlich das Genick bricht, haben Sie dabei jedoch völlig außer Acht gelassen. Denn diesmal sind es keine von der Presse verschrieenen “rechten” Spinner, die für gehörigen Wind sorgen. Nein, diesmal kommt der Wind aus Volkes Mitte, was gewiß nicht die CDU meint. Und so viel Weitblick hätte man Ihnen zugesprochen, diesen Umstand zu erkennen. Der Focus hat es getan und titelte bereits im April 2006 folgerichtig: “Die Integration muslimischer Einwanderer ist gescheitert.” Nur bei Ihnen scheint das nicht so recht angekommen zu sein.

    Das mag vielerlei Gründe haben. Als Leiter der Feuilletonsparte der ZEIT hat man sicherlich viel um die Ohren. Andererseits sind die Zeichen in Ihren Räumen unübersehbar und spätestens nach der zweiten Einblendung des Lenin-Gemäldes dürfte auch der letzte Trottel wissen, woher der Wind weht. Für meinen Teil wende ich mich lieber dem deutschen Spießbürgertum zu, als dem pseudointellektuellen Gequatsche eines devastierten und moralisch verkommenen ZEIT-Redakteurs.

    Aber melden Sie sich ruhig, sobald Sie Ihren 53. Geburtstag feiern. Wir werden Ihnen dann eine Fahrkarte für die Bahn schenken, dann können Sie die Schauplätze auch mal aus der Nähe betrachten und Freundschaften mit ausländischen Rauchern schließen.

  67. Was ist mit dem zugewanderten Antisemitismus der Moslems? Der wird merkwürdigerweise von der Zeit nicht erwähnt.

    Wie auch? Man stelle sich vor, die Bundesregierung integrierte die Bewohner einer Irrenanstalt in den Bundestag, um anschließend zu verkünden, im selbigen säßen nur noch Irre.

  68. Pro Köln und eine hoffentlich gute Partei ProDeutschland sollten sich auf die Kölner Leitsätze berufen, auf denen einmal die sich nach dem Krieg gründende CDU aufgebaut hat. Sie sind verwaist, weil die CDU sich von ihnen in Richtung multikulturellem Nirvana verabschiedet hat. Der Nepotismus hat der CDU auch sehr geschadet, das sind doch nur noch Leute, die auf ihren eigenen Vorteil schauen, wobei sie ihre Grundwerte zwar noch wie eine Monstranz vor sich hertragen, aber sie haben nicht gelernt, für diese Werte einzustehen und zu kämpfen und wenn sie mit Muslimen zusammentreffen, machen sie jeweils ihr Einknickerchen, das trifft selbst für einen Koch zu, der eben auch nur der Sohn eines hessischen CDU-Ministers ist, der das gerade in einer Versammlung mit Türken machte, wie diese Frau da im Bundeskabinett mit den vielen Kindern, nur eine verwöhnte CDU-Ministerpräsidententochter ist. Der CDU wird es genauso gehen wie der Democratia Christiana in Italien, nicht nur an ihren unsauberen Geschäften und ihrem Nepotismus, aber vielmehr noch an ihrer Appeasement-Politik gegenüber der islamischen Bedrohung wird sie zugrunde gehen.

    Der CDU hat es bisher auch im konservativen Spektrum an Konkurrenz gefehlt, da konnte man es sich leisten mit so unfähigen Söhnen und Töchtern anzutreten, oder noch die Brüder mit in den Bundestag nehmen, oder in der Landespolitik unterzubringen. Kauder mit Bruder im Bundestag, Schäuble und sein Bruder Frieder, Minister in der Landesregierung, der dann nur bereit war, wieder auszuscheiden, nachdem man ihn bei der landeseigenen badischen Staatsbrauerei den Vorstandsessel zugestand, der EX-MdB und zeitgleich mit dem Abgeordneten-Mandat noch auf den Chefsessel von DSD gehievte Repnik mit seinem Bruder, dem Landesminister, der sich auch nur bereit fand, den Ministerposten zu räumen, nachdem man ihn an die Spitze der Lottogesellschaft gesetzt hatte. Einer so durch und durch korrupten Partei darf man das konservative Spektrum nicht allein überlassen.

  69. #74 AL-LA-NU-KACK-MA-BI-GOTT_ (13. Mai 2008 20:22)

    Wer der „zugewanderten Antisemitismus der Moslems“ unterstüzt, ist ein Nazi! Und das sind alle Marxisten, die die “ Auflösung der Judenfrage“(marxistische Manifeste) als Ziel haben.

  70. Links und rechts, linksextrem und rechtsextrem ist immer eine Frage des Standpunkts.

    Wer sich nur noch von Extremisten umgeben fühlt, sollte eventuell den eigenen Standpunkt überdenken.

    Aber Denken ist abgeschaft im postsozialistischen Land der Dichter und Denker.

    Es gibt nur eine Richtung. Abwärts!

  71. Wer, wie die Zeit, angeblich gegen den „Nazizeitgeist“ ankämft, gleichzeitig einen Linksfaschisten, wie den bekennenden Lenin-Anhänger (Neben Adolf Hitler, Stalin und Mao einer der größten Massenmörder des 2o. Jhtds) Jessen, auf seinen Feulitton-Chefsessel beruft, der ist völlig unglaubwürdig und verspielt jeden Kredit.

  72. #73 Deutsch-Indianer (13. Mai 2008 19:56) #69 Vergeltung (13. Mai 2008 19:21)

    50 % Propan
    50 % Miranda

    —–
    Nun denn, seine Frage wäre ja noch glaubwürdig gewesen, wenn er nicht Propanda geschrieben hätte, statt meines Fehlers Proganda.

    Honi soit qui mal y pense!

    …… und eigentlich schade, dass PI-User sich klugsch……… an Fehlern anderer PI-User hochziehen.

  73. Die Nazithemen werden immer aktueller, je weiter wir uns zeitlich von der Nazizeit entfernen. Vor 63 Jahren ist der Nationalsozialismus untergegangen, vor 19 Jahren erst der Kommunismus. Aber vom Kommunismus spricht kein Mensch mehr.

    Das ist eigentlich ein Triumph für Adolf Hitler, denn seine Ideen scheinen im Gegensatz zum Sozialismus nicht tot zu sein. Er sitzt quasi immer noch im Reichstag, denn bei vielen Entscheidungen wird wohl noch überlegt, wie hätte Hitler entschieden, und dann macht man das genaue Gegenteil, völlig egal ob dies sinnvoll ist oder nicht.

    Alles nicht sehr souverän, was sich da im Reichstag abspielt. Auch die ständigen Aktionen und Zeitungsberichte vermitteln den Eindruck, daß der Nationalsozialismus doch nicht tot ist, ja geradezu die Machtübernahme bevorsteht. Ich weiß nicht, ob das nicht letztendlich die größte Werbung für diese Ideologie ist.

    Aber vielleicht brauchen viele den Nationalsozialismus auch nur, um ein bißchen Spannung zu erzeugen in einem Land, das völlig erstarrt und langweilig geworden ist.

  74. Ich bin der Meinung das man versucht systematisch rechts aus dem Weg zu schaffen um die Wahlen zu manipulieren.

    Rechte Gewalt ist asozial, genauso wie linke oder die von Migranten ausgeführte.

    Nur ist der Gedanke der Deutschen mehr der rechte da viele Straftaten mittlerweile von Migranten oder linksfaschos ausgeführt werden.
    Mit dem verbot von rechts erhofft man sich wiederum viele nicht mehr wählende Bürger die der Mitte zu gute kommen werden um weiterhin die Macht über die Bürger zu bestimmen und um an mehr überwachung zu gelangen.

    wie das Netz gegen Nazis beweist versucht man auch eine Modemarke wie Thor Steiner zu zerstören und alle Träger in die rechte Ecke zu stellen, die rechtsradikalen sollten mal auf Hugo Boss umschwenken oder Dolce Gabbana um ein Zeichen zu setzen das man dieses nicht anhand von Kleidung ausfindig machen kann.

    Denn das Fazit ist doch wohl, das ein extremismus im allgemeinen das asoziale Weltbild herstellt und das es dieses gilt zu unterbinden, wober es keine Rolle spielt aus welcher Ecke dieser fabriziert wird.

    Staatlich organisierter Terror um seine eigenen Interessen zu schützen, so schaut das ganze für mich aus. Nach den rechten gehts den Linksfaschos an den Kragen, nur wollen wir bis dahin mal hoffen, dass wir keine Zustände bekommen wie in der alten DDR.

  75. # 61 Paula

    ZEIT Reisende soll man nicht aufhalten
    ——————————————

  76. # 76 talkingkraut

    Guter Befund der deutschen Krankheit von einem Zeitzeugen, d’accord !
    ——————————————-

  77. Jessens Geistesblitz an Potential:
    Braunes Potenzial” titelt besorgt und empört die Zeit und unterstellt 70% der Deutschen rechtsextremistische Denkweisen. Aber von einer Zeitung, die einen Jens Jessen zu ihrem Reihen duldet, kann man eine wahrheitsgemäße Berichterstattung auch schwerlich erwarten.

    Da bekommt er von mir fast zu 100% recht! Von den ca. 70% Deutschen mit Muselgrantenhintergrund im Knast sind ca. 70% mit rechtsextremen&antisemitischen Gedanken ausgestattet! Noch Fragen, Kinzle…?

    Jesse-Hitler hat gesprochen – Huck und Hau!

  78. der israel tag hat nichts direkt mit dem zdj zu tun. ihr habt keine ahnung vom judentum in deutschland, stimmts?

  79. #74 spy
    Jens Jessen..
    Ein ekelhaftes Video.
    Sowas hätte man früher einen „Linkswichser“ genannt. Ich schäme mich für manchen Vertreter
    meiner Generation.

  80. # 81 kollege

    Deine These hat Logik, aber kein Resultat. Dagegen stelle ich mal eine Hypothese.
    Die Nazikeule rechtfertigt die Antibürger Gesetze ebenso die Abgabe der Souveränität nach Brüssel.Der Staat (wir)liegt in Ketten. Das Ermächtigungs Gesetz wie bei den Nazis ,findet jetzt in Brüssel statt,siehe Vertrag ohne Plebiszit.
    Weil der Vertrag „veränderbar“ ist,(steht wirklich drin)entsteht ein Eurosozialismus (Führerzirkelsystem).Da die heutigen und zukünftigen Machthaber ein Eurabisches Imperium (Baroso Sarkozy) vor Augen haben steht ein Bürgertum im Wege.Der nächste Angriff auf die Freiheit wird das EU Parlament selbst sein.Nur dort wäre ein Widerstand noch möglich.Deren Entmachtung ist heute schon hinlänglich bekannt.Mit der Absegnung der Barcelona Dekrete,heute EuroMed genannt,der Niederlassungsfreiheit aller nordafrikanischen Staaten, wird spätesten dann der Eurabische Faschismus auch bei uns zu Hause sein.Es mag noch ein langer Weg sein,aber die Koordinaten zeigen nur in diese Richtung.Bis zur vollständigen Übernahme durch den Islam wird tatsächlich die Demographie das letzte Wort haben.Kurz vor dem Kippen der BioEuropäer Mehrheit, wird es eine Massen Konvertierung zu Islam geben,sag ich mal so voraus.Wer Potenz-Rechnen beherrscht kann sich selber ausrechnen wann das ist.
    ————————————
    Aber im ernst, ich bin Pragmatiker(berufsbedingt) und habe ein gesundes Misstrauen gegenüber Verschwörungstheorien.Aber Fakten und „gegen Nazi und Terror Verdacht“begründet,schleichend einführte Gesetze,deren Desinformation also das klägliche Versagen der Medienkontrolle,all diese auch hier bei PI öffentlich gemachten Misstände weisen auf Demokratieabbau und Freiheitsentzug hin.
    In Europas Führungsclique,sitzt eine unheilige Allianz aus französischen Großmachtgehabe und kleingeistiger deutscher Gesetzes- Regelungswut.
    ————————————
    Abhilfe kann nur noch eine rechtzeitige Allinformation aller EU-Bürger z.B.über das Netz sein. Aber wie das machen ?

  81. Die gute alte „Zeit“….hat sich doch schon länger, spätestens aber seit der Platzierung des irrlichternden Prantelinobellos ins journalistische Nirvana geschossen…jede Aufregung ist da zuviel der Ehre…

    „Alles Nazis, außer unsere Abonennten“ *fg*

  82. #80 medusa-undici
    #69 Vergeltung

    Nun denn, seine Frage wäre ja noch glaubwürdig gewesen, wenn er nicht Propanda geschrieben hätte, statt meines Fehlers Proganda.

    Honi soit qui mal y pense!

    #69 Vergeltung bezieht sich darauf, dass in der Artikel-Überschrift „Propanda“ steht.

  83. #90 Fensterzu (14. Mai 2008 08:45)

    #69 Vergeltung bezieht sich darauf, dass in der Artikel-Überschrift “Propanda” steht.

    —–

    Okay, dann sorry! Da sein Post direkt unter meinem stand, in dem ich auch verschrieben habe, bezog ich es darauf.

  84. So glauben 39,1 Prozent der Deutschen, die Bundesrepublik sei »durch die vielen Ausländer in gefährlichem Maß überfremdet«, weitere 28,5 Prozent stimmen dieser Aussage in Teilen zu. 43,8 Prozent der Ostdeutschen und 35,2 Prozent der Westdeutschen sind der Meinung, »Ausländer kommen nur hierher, um den Sozialstaat auszunutzen«

    Wer die Wahrheit erkennt, ist also rechtsradikal.

    Logik a la „Zeit“

    Ein Blatt, verseucht von linken Gutmenschen-Jessens, die aus Hamburger Villenvierteln heraus, mit Leninbildern an der Wand, die Probleme Deutschlands analysieren wollen..

  85. @ #91 medusa-undici

    Propanda – Proganda

    Vergeltung wird es dir sicher nachsehen, und du ihm, dass er es nicht genauer erklärt hat. Ich liebe Computer, aber fürs saubere Schreiben sind sie nicht grade förderlich …

  86. Heute früh, die ZEIT am Kiosk.
    Titelseite groß:“Der Kampf gegen Rechts“.
    Dann: Seite 15-22 alles über das
    „Netz gegen Nazis“.. Meine Meinung:
    Die dümmste ABM (Arbeitsbeschaffungsmaßnahme) aller Zeiten!.

Comments are closed.