Feixend wird er von seinen Freunden empfangen: Der Haftbefehl gegen Said A. ist ausgesetzt, bis das Urteil rechtskräftig ist. Wiederholungsgefahr scheint von dem jungen Mann, der in der Vergangenheit mehrfach bewiesen hat, dass ihm – wie Gudrun Eussner treffend schreibt – nicht nur Affen, sondern auch Schweine zuwider sind, nicht auszugehen. Wenn er denn zum Haftantritt erscheinen sollte, erwarten ihn offiziell dreieinhalb Jahre.

Die FAZ berichtet:

Wegen der Messerattacke auf den Rabbiner Zalman Gurevitch hat die 21. Große Strafkammer des Frankfurter Landgerichts dreieinhalb Jahre Freiheitsstrafe gegen den 23 Jahre alten Sajed A. verhängt. Der Angeklagte, der am Abend des 7. September vergangenen Jahres in Frankfurt den Rabbiner der orthodoxen Chabad-Lubavitch-Gemeinde durch einen Stich in den Bauch erheblich verletzt hatte, wurde der gefährlichen Körperverletzung schuldig gesprochen. (…) Laut Urteil sagte er etwas zu dem an seiner Kleidung und Haartracht als strenggläubigen Juden erkennbaren Rabbiner, das dieser als Provokation auffassen konnte. Ob es der eher harmlose arabische Gruß „Salem Aleikum“ war, wie der Angeklagte aussagte, oder ein nicht verständlicher, auf jeden Fall aber aggressiver, hasserfüllter Satz, an den sich der Geistliche als Nebenkläger erinnerte, konnte nicht mehr geklärt werden. Die Wahrheit wird, wie Staatsanwältin Nadja Niesen in ihrem Plädoyer schon ausgeführt hatte, irgendwo in der Mitte liegen.

Wie muss man sich das vorstellen, „irgendwo in der Mitte“ zwischen einer hasserfüllten Beschimpfung und einem freundlichen Gruß?

Der Rabbiner reagierte nach den Feststellungen des Gerichts auf die Provokation gereizt und packte den Angeklagten am Kragen. Unwiderlegt bekam dieser es nun mit der Angst zu tun vor dem viel größeren, stärkeren und wütend erscheinenden Mann, zog sein Messer und stach zu. Er traf in den Bauch, der Rabbiner verspürte zunächst nur den Stoß, sah dann aber das Messer und rief nach der Polizei. Der Messerstecher rannte weg, wurde aber einige Tage später ermittelt und in Untersuchungshaft genommen. Der Rabbiner erlitt eine erhebliche Bauchverletzung, musste notoperiert werden und lag längere Zeit im Krankenhaus.

Aber dann kam ja der Rücktritt von der Tötungsabsicht.

Rabbi Zalman Gurevitch äußerte den Verdacht, das Gericht habe das Thema Antisemitismus vorsätzlich heruntergespielt.

Antisemitismus gibt’s grundsätzlich nur bei Deutschen. Und der Afghane hat seinen Anti-Antisemitismus in der Vergangenheit mehrfach unter Beweis gestellt.

„Denn der geständige Messerstecher wütet nicht nur gegen Juden, sondern auch gegen andere Ungläubige, die seinen Weg kreuzen.“

» HR: Befremden über Urteil gegen Rabbi-Angreifer
» Spiegel: Ein Stich, eine Wunde, ein Zweifel

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

67 KOMMENTARE

  1. Hat der Messerstecher auch einen Pass hinterher geschmissen bekommen…?
    Wenn nein, wieso schafft man ihn nicht mit dem nächsten Frachtflieger aus?
    Der war nie eine Bereicherung für unsere Kultur und wird auch unsere Gefängnisse nur zusätzlich belasten!
    Drauf gesch*ssen! Sowas brauchen wir hier nicht!

  2. Diese Urteil passt fließend zu der Prügelerlaubniss einer Familienrichterin letzten Jahres..den Aussagen unserer neuen Migrationsbeauftragten in Frankfurt, angerempelt werden in der U-Bahn beim lesen einer jüdischen Zeitung etc. etc.

    Mir und meiner Familie reicht es in Frankfurt. Wir ziehen weg.Den Steuerausfall wird Frankfurt verschmerzen. Meine Firma ist ja nicht die Deutsche Börse. Und Rhein Main passt grad noch auf die bayerische Grenzregion.

    Kennt jemand irgendwen der eine 4-5 Zimmerwohnung oder ein kleines Haus in Kleinostheim/Aschaffenburg vermietet?

    norbert.gehrig@yahoo.de

  3. Er hat auch einmal einen Hausmeister taetlich angegriffen und als Scheiss-Deutschen beschimpft.
    Das ist ja quasi gelebter Antifaschismus gewesen und exkulpiert ihn somit von saemtlichen Rassismusvorwuerfen der Gegenwart und der Zukunft.

  4. Hätte ich mir das als Bio-Deutscher erlaubt wäre ich unter versuchten Totschlag nicht aus dem Gerichtssaal rausgekömmen, oder mindestens 10 Jahre, und alle hätten zu Recht aplaudiert.

    Aber dieses Urteil ist ein Skandal für jeden normal empfindenden Menschen.
    Es wird bald knallen, da bin ich mir sicher, aber eines garantiere ich diesen Richtern und unseren verantwortlichen Politikern. Sollte einem meiner Freunde und Verwandten (und da befinden sich genug „Menschen mit Migruhu“ darunter (alle integriert alle sprechen deutsch alle zahlen Steuern )etwas passieren, die Gräber neben ihnen sind reserviert für diese Richter und „unsere“ Politiker.

  5. Manchmal, wenn ich abends so auf dem Balkon stehe und mir die Sterne ansehe, überkommt mich der Brechreiz.
    Seltsamerweise nur bei Halbmond.

  6. Staatsanwältin: Kein Beweis für antisemitisches Motiv.

    Doch, so Staatsanwältin Nadja Niesen am Montag, selbst der Ausdruck „Scheiß-Jude“ beweise nicht, dass Said A. aus antisemitischen Motiven heraus gehandelt habe.

    Diesen Satz sollte man sich merken. Es wird der Tag kommen wo ein Deutscher einen Kulturbereicher Scheiß-Araber nennt. Schauen wir uns dann mal die Interpretation des Gerichts an.

  7. Als Deutscher kann man sich für solche Urteile, gefällt von einem deutschen Richter an einem deutschen Gericht, eigentlich nur schämen. Es ist traurig, dass so etwas und solche Aussagen in Deutschland im Jahre 2008 möglich sind.
    Es ist ein Schlag ins Gesicht (oder kann man das noch drastischer ausdrücken?) unserer jüdischen Mitbürger.

  8. Der Staatsanwalt wird doch hoffentlich in die Berufung gegen dieses Skandalurteil gehen, oder?

  9. „Wie muss man sich das vorstellen, „irgendwo in der Mitte“ zwischen einer hasserfüllten Beschimpfung und einem freundlichen Gruß?“

    Simpel: Haßerfüllter Gruß
    oder
    freundliche Beschimpfung.

    Das Vorbild der Korananbeter klärt:

    Sure 98:6 „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten“.

    „Ein Mann trat zum Judentum über. Der Muslim Muad verfolgte ihn mit dem Todesurteil des Propheten Mohammed: ,Ich werde mich nicht hinsetzen, bis ich ihn umgebracht habe; dies ist das Rechtsurteil des Gesandten Allahs.‘

    (aus: Sahih Al-Buhari, Auszüge, Islamische Bibliothek, Köln 1989, S. 749)

    Drecks-Nazikult!

  10. #7 Knuesel (21. Mai 2008 22:23)

    Hättest Du Dir das als „Biodeutscher“ erlaubt, wäre eine Schockwelle durch die deutsche Medienlandschaft gelaufen. Die Zeitungen hätten sich wochenlang über den neuen Antisemitismus in D erbrochen. Die Politiker hätten sich überschlagen nach Forderungen über schärfere Gesetze für rechtsradikale Straftaten. Und Du wärst Dein Leben lang gebrandtmarkt worden als rechtsradikales Faschistenschwein.
    Wenn Du Dir das erlaubt hättest…
    Ich mag es mir gar nicht vorstellen.
    Aber so….?

  11. Diese Typen sind wie tollwütige Hunde. Völlig irrational, sich weder um sich selbst noch ihre Familie oder ihre Zukunft sorgend. Wir können einfach nicht mit denen zusammenleben. Rabbi Kahane hatte recht. They must go!

  12. Rabbi Zalman Gurevitch äußerte den Verdacht, das Gericht habe das Thema Antisemitismus vorsätzlich heruntergespielt.

    Der Rabbi hat wohl Recht mit seinem Verdacht, dass das Gericht das Thema Antisemitismus herunterspielt.

    Millionen antisemitische Mohammedaner nach Deutschland und Europa holen und dann gegen den Antisemitismus sein, geht wohl nicht.
    Da ist es unverfänglicher „Netz gegen Nazi“
    zu gründen, anstatt klar und deutlich zu formulieren : Kampf dem Antisemitismus!!!

    Erbärmliche Doppelzüngigkeit.

  13. #15 status quo ante (21. Mai 2008 22:48)

    Es gibt oder gab auf stern.de eine Serie mit dem Namen „Von der Lust Tuerke zu sein“, in der ein Deutscher davon spricht, wie tuerkisch er sich fuehle und wie geil er die Tuerkei und deren Bewohner faende.
    Korrekterweise haette man diese Serie auch „Von der Lust kein Deutschparia mehr sein zu muessen“ nennen koennen, denn darum geht es am Ende.
    Als Deutsch-Deutscher bist du hier immer der Depp, und das im eigenen Land…

  14. Staatsanwältin: Kein Beweis für antisemitisches Motiv.

    Doch, so Staatsanwältin Nadja Niesen am Montag, selbst der Ausdruck “Scheiß-Jude” beweise nicht, dass Said A. aus antisemitischen Motiven heraus gehandelt habe.

    Steht mit ihrer Meinung in guter Tradition deutscher Staatsanwälte aus einer gewissen Zeit. Bitter, sehr bitter.

  15. #18 Deutsch-Indianer (21. Mai 2008 22:58)

    „Als Deutsch-Deutscher bist du hier immer der Depp, und das im eigenen Land…“

    Die Machthabenden in Deutschland haben leider den Hang von einem Extrem in’s andere zu fallen.
    Der „Blut und Boden-Ideologie“ steht jetzt die Verachtung der eigenen Bevölkerung gegenüber. Ausländer = friedliebend und gut (besonders Muslim). Deutscher = ausländerfeindlich, rechtsradikal, gewaltbereit,Neonazi.

  16. Wäre der Messerstecher ein deutschstämmiger Deutscher, gar ein Neo-Nazi, möchte ich nicht das Geschrei der Guten aus dem In- und Ausland über das zu milde Urteil hören.
    Betrachtet man aber Täter und Opfer ohne diesen politisch-religiösen Hintergrund, ist das Urteil im Rahmen des Üblichen für eine schwere Körperverletzung.

  17. @18 karlmartell

    Ja wer predigt denn in Deutschland seit Jahren des Hohelied der Multi-Kulti und ist gegen jeglichen Rassismus bwz. predigt, die Grenzen speerangelweit zu öffnen und ist gegen jegliche Form von Rassismus?

    Genau, es ist der Zentralrat der Juden. Und jetzt hat man die Chose mit Millionen von „antisemitischen Muslimen“ im Land.

    Der Zentralrat muss ich selber an der Nase nehmen.

  18. @ Deutsch-Indianer

    Gestern vor 146 Jahren:

    Mit dem Heimstättengesetz schaffen die USA die Grundlage für die Besiedelung weiter Landstriche im Westen des amerikanischen Kontinents.
    Notwendig geworden ist die Maßnahme durch den Anstieg der Bevölkerung um mehr als das Dreifache innerhalb von 40 Jahren. Im Zuge der Besiedelung wird die ursprüngliche Bevölkerung, die Indianer, verdrängt, vertrieben und ausgerottet oder ihrer Existenzgrundlage beraubt. Die Überlebenden werden in Reservate deponiert.

    Zukunftsvision für Deutschland?

  19. #24 Tiefland (21. Mai 2008 23:26)

    Keine Nachricht, kein Kommentar über den Fall auf der Website des ZdJ. Hingegen über einen verunglückten Halbsatz von Eva Herman im vorigen Jahr, wochenlange Empörung.

  20. Ob es der eher harmlose arabische Gruß „Salem Aleikum“ war, wie der Angeklagte aussagte…

    In der FAZ… ohne Worte…

  21. eigentlich wäre ich gerne stolz ein deutscher zu sein, aber an tagen wie diesem… *wut*

    warum ist die arschkrampe noch in deutschland?
    warum???
    warum muss er in unserem gefängnis sitzen, und wird nicht einfach über dem mittelmeer aus 2000 meter abgeworfen (jaja, kleiner scherz) – allerdings, wenn „Judensau“ nicht antisemitisch ist, tja, dann sei mir auch obiger scherz erlaubt.

    Er sollte 3 Jahre Minenräumer im Irak als Sozialstunden bekommen. Doch. Ernsthaft. Permanente Todesgefahr bildet!

  22. nicht das Urteil ist schlimm: 3 (Verteidigung), oder 4 Jahre (Staatsanwaltschaft) sind ja ohnehin für so etwas nicht viel. Schlimm sind die Kommentare, nicht zuletzt von Frau Gisela Friedrichsen im SPIEGEL und auch in der FAZ (Frau Friedrichsen ist übrigens mit einem der FAZ-Herausgeber verheiratet). Da wird ein Opfer, der Antidepressiva nimmt, zum Süchtigen gemacht und dadurch mit dem Täter, der ja Stoff nimmt, gleichgesetzt. Der Täter ist gefürchtet, nicht zuletzt in der Wohnanlage in Hattersheim. Dass Rabbiner G. jemanden bedroht, oder gar geschlagen hat, bzw. mit einer Gaspistole ins Gesicht geschossen hat, ist nicht aktenkundig. Due Begründung des Urteil, das ganze Verfahren und die Verteidigung sind antisemitisch. Und stellt Euch vor, Jemand hätte „Scheißmoslem“ geschrien: Ohne ohne Messerstoß wären 3 Jahre und unzällige Menschenketten durchaus drin!

  23. Kann mir jemand sagen, wo man ganz seriös und ernsthaft eine Sniper-Ausbildung mit knapp 40 Jahren bekommen kann?

  24. Wahrsceinlich muss er die Haftstrafe gar nicht antreten, sondern es reicht, wenn er die drei Jahre Urlaub in der Heimat macht. Danach ist doch alles wieder im Reinen…
    Nach Rückkehr wird er wieder alimentiert.

  25. Wie ich diese „Scheiss“-Justiz hasse!
    „Im Namen des Volkes“….eine verlogene Phrase!
    Verbrechertätschelnder, feiger Schweinehaufen!

  26. <#20 karlmartell (21. Mai 2008 23:07) Staatsanwältin: Kein Beweis für antisemitisches Motiv.

    Doch, so Staatsanwältin Nadja Niesen am Montag, selbst der Ausdruck
    “Scheiß-Jude” beweise nicht, dass Said A. aus antisemitischen Motiven heraus gehandelt habe.

    Steht mit ihrer Meinung in guter Tradition deutscher Staatsanwälte aus einer gewissen Zeit. Bitter, sehr bitter.

    Ja, wenns gegen die Juden geht, fühlt man sich schon wieder 70 Jahre zurückversetzt.
    Mein Schwiegervater (85 ) meinte es auch so, er sieht nicht mehr gut, aber es hat gereicht
    daß ich ihm die Uteilsbegründung vorgelesen habe.

  27. Ein Jude war bei den Arabern schon immer nichts wert, die worte dafür kann man sich schenken, was aber die Araber oder die Musels dem Staat wert sind, kann man ,wiE das Alltagsgeschehen aus diesen Urteil herauslesen.
    Für mich ist dieses Muselbonus-Urteil keine Überraschung und längst kein Einzelfaal mehr.
    Das traurige ist, daß die Justiz keine Moral mehr hat, und nur als „Sebstschutz-Urteile “ zu betrachten sind, sie machen sich ja schon in die Hose, wenn im Gerichtssaal laut hustet.
    Deutschabsurdistan…

  28. Ob wohl ein Deutscher der an einen Mufti herantritt, ihn mit „Scheiß Moslem“ beschimpft und ihm, wir leben schließlich im 21. Jahrhundert, mit seiner Glock in seine Kniescheibe schießt, und von der Tat „zurücktritt“ ebenso glimpflich davon kommt? …

  29. Offener Brief an Innenminister Schäuble, zum Nachahmen empfohlen, um öffentlichen Druck aufzubauen.

    Sehr geehrter Herr Schäuble,

    in der deutschen Bevölkerung gibt es immer mehr Unmut über die hohe Zahl an Gewalttaten durch Migranten – zumeist Muslimen – und darüber, dass die deutsche Politik nicht das Geringste gegen diese Taten und deren Ursachen (vollkommen falsche Einwanderungspolitik) unternimmt oder auch nur die schlichten Tatsachen einmal klar und offen benennt.

    So sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft Berlin (Vortrag von Herrn Reusch) rund 70 Prozent aller dortigen Intensivtäter Muslime. Fast alle Gewalttaten in den U-Bahnen und Bussen in der vergangenen Zeit wurden von Muslimen begangen (München, Berlin etc.), hinzu kommen unzählige andere Gewaltdelikte, die in Schwimmbädern oder auch auf offener Straße stattfinden. Erinnert sei hier nur an den so genannten „Ehrenmord“ eines Afghanen in Hamburg vor ein paar Tagen an seiner Schwester, der auf offener Straße stattfand, und die gestrige Tat eines anderen Afghanen in Hamburg, der versucht hat, seine Frau umzubringen, mehrere Polizisten verletzte und sich am Ende selber tötete.

    Die Bevölkerung hat immer mehr den Eindruck, dass die Politik all dies hinnimmt, statt Fakten zu schaffen und die Täter konsequent abschiebt, ihnen ggf. auch den deutschen Pass wieder entzieht und auch die Einwanderung aus muslimischen Staaten massiv beschränkt, da diese im Gegensatz zur Einwanderung aus anderen Ländern (Spanien, Portugal, Griechenland, Kroatien, asiatische Länder etc.) vollkommen gescheitert ist und lediglich zu einer extremen Zunahme an Gewalt in der Gesellschaft und auch zu extrem hohen finanziellen Belastungen der Sozialsysteme geführt hat.

    Die Folge ist, dass immer mehr Angehörige der deutschen Mittelschicht sich von der CDU abwenden und anderen Parteien zuwenden, da Ihre Partei diese gescheiterte Migrationspolitik nicht grundlegend ändert bzw. dies zumindest versucht, und sich die Angehörigen der Mittelschicht zudem immer häufiger überlegen, ob dieses Land ihnen und ihren Kindern überhaupt noch eine Zukunft bietet – ich selber stehe als gut ausgebildeter Akademiker ebenfalls kurz davor, Deutschland zu verlassen.

    Ich hoffe, dass Sie und Ihre Parteikollegen einmal die Realität in diesem Land wahrnehmen – verbringen Sie doch ruhig einmal ein paar Tage in einem Viertel wie Berlin-Neukölln oder Hamburg-Billstedt. Ich hoffe immer noch darauf, dass sich die CDU künftig zugunsten der einheimischen, steuerzahlenden deutschen Mehrheitsbevölkerung einsetzt – nur dann wäre Ihre Partei wieder wählbar für mich.

    Mit freundlichen Grüßen
    xxx

  30. #33 Freewheelin

    Wenn Du diese Frage öffentlich im Internet stellst, zumal in diesem Kontext, dürftest Du es schwer haben die Republik Zwecks Sniperausbildung zu verlassen.

    Probiere es doch erstmal mit der guten alten Kartoffelkanaone – kann man auch mit Schweinehack füllen, Stichwort ‚Matsch-Munition‘ 😉

    http://www.kartoffelkanone.org/

    Aber bitte nur im Rahmen des Disclaimers handeln!

  31. Die Wahrheit wird, wie Staatsanwältin Nadja Niesen in ihrem Plädoyer schon ausgeführt hatte, irgendwo in der Mitte liegen.

    Wie wär’s denn da mit „Salem Aleikum, Judensau!“? Das ist doch für Muslime noch nicht antisemitisch…!

    Ist es dann Zufall, dass die Initialen S. A. lauten?

  32. Nur eine kleine Frage am Rande:

    Wer bezahlt dem Messer-Muselmann 3 (in Worten: drei)Verteidiger?

  33. #39 Jorge Miguel

    Ein intelligenter Brief und ich denke Schäuble wird ihn auch zur Kenntnis nehmen und Dir wahrsscheinlich im Innern auch Recht geben.

    Nur er kann nichts machen.

    Die Zuwanderung der Moslems ist EU gewollt.

  34. Gutmenschentum und Toleranz bis zur Selbstaufgabe ist die letzte Stufe der Dekadenz von Hochkulturen und damit ihr Untergang.

  35. @#39 Jorge Miguel

    …denke Schäuble wird ihn auch zur Kenntnis nehmen und Dir wahrsscheinlich im Innern auch Recht geben…

    Klingt aber schon so´n bisschen wie „wenn das der Führer wüsste“… eine zwischen 1933 und 1945 sehr beliebte (und ernstgemeinte) Floskel, wenn es um die Verfehlungen der Nazis ging, die der Führer ja wohl so nicht gewollt hätte, ja wenn er es denn gewusst hätte…

    Schäuble ist weiss Gott nicht der GröFaZ…
    Ich gehe aber davon aus, dass der Schäuble das alles schon sehr genau weiss (mit welchen Kandidaten unsere Gefängnisse voll sind und wer die Statistiken mit Straftaten versorgt), nur kann ich mir nicht ausdenken, warum er nichts tut.

    Anzahl der Deutschen, die 2007 im Innern durch internationalen Terror gestorben sind: 0
    Anzahl der Deutschen, die im Innern durch „normale“ muslimische Migrantengewalt gestorben sind: dreistellig/vierstellig?

    Aber was ist das Lieblingsthema unseres Innenministers…?

  36. #46 nachtwache

    Es bringt nicht viel einen Satz aus dem Zusammhang zu reißen und ihn dann zu kommentieren.
    Auf diese Art und Weise ist es leicht alles in die eigenen Schablone zu pressen.

  37. #33 Freewheelin

    Kann mir jemand sagen, wo man ganz seriös und ernsthaft eine Sniper-Ausbildung mit knapp 40 Jahren bekommen kann?

    Soviel ich weiß, ist die aber in wesentlich kürzerer Zeit erhältlich 😉

  38. Die ARD berichtet zur Kriminalitätsstatistik:
    http://www.tagesschau.de/inland/kriminalstatistik4.html
    Überschrift lautet:Anteil Nichtdeutscher sinkt-muss dann aber weiter unten das Gegenteil einräumen.Vernebeln und verschleiern,wie immer.

    In der Gruppe tatverdächtiger Jugendlicher blieb es bei dem seit längerem beobachteten Trend: Nichtdeutsche hatten „weitaus höheren Anteil als deutsche jugendliche Tatverdächtige“, sobald es um Rohheitsdelikte, Körperverletzung und Gewaltkriminalität ging.

  39. #49 halali
    Süper Mürvin dürfte die Ausnahme bleiben und ist hauptsächlich ein Propaganda Trick des linken Spiegel.Denn in der Praxis ist es für ein deutsch sozialisiertes Kind fast unmöglich Türkisch zu lernen,wenn es hier lebt und keine türkischen Eltern hat.Der Türke hingegen kann kein deutsch,wenn er sich an Türkisch klammert.
    Wegen fehlender Ähnlichkeiten zur Indogermanischen Sprachfamilie sehe ich relativ gelassen in die Zukunft beim Erlernen des Türkischen für Deutsche Schüler.Das ist nur ein linker Versuch deutschen Kindern das Türkische aufzudrängeln,als Zweit oder Fremdsprache.
    Aber Englisch ist nunmal die Lingua Franka der Zukunft,auch für Türken.

  40. Es ist stark zu vermuten, dass das nicht die letzte Tat dieses aggressiven Früchtchens war.
    Was nach Verbüßung der Haft auch immer kommt, können Staatsanwalschaft und Richter sich auf’s Konto schreiben.

  41. @ 51 Douglas

    Was heißt denn in der öffentlichen Dhimmipresse schon ‚deutsch‘ und ’nichtdeutsch‘?
    Aus dem Artikel:
    „…Hatte vor 15 Jahren noch exakt ein Drittel der Täter und Verdächtigen keine deutsche Staatsangehörigkeit …“
    Im Klartext: Du mußt die ganzen M.s eigentlich noch dazurechnen denen unsere Staatsangehörigkeit nachgeschmissen wurde. Dann sieht die Sache bestimmt ganz anders aus.
    Und deswegen macht das keiner.

  42. #52 Douglas

    Aber Englisch ist nunmal die Lingua Franka der Zukunft,auch für Türken.

    Wozu brauchst du als Türke Englisch, wenn du in Deutschland von Sozialhilfe lebst?

  43. Ich hasse es. Ich hasse es wirklich. Dieses Urteil ist nicht in meinem Sinne – von wegen „Im Namen des Volkes“. Dagegen verwahre ich mich ausdrücklich. Ich fordere unsere Politik und Justiz auf, „Im Namen des Volkes“ zu ändern in „Im Namen des Richters“. Oder es werden wieder Geschworene bei Gericht zugelassen, die unabhängig von Richter und Staatsanwaltschaft zu einem Urteil kommen, dann kann auch wieder „Im Namen des Volkes“ geurteilt werden.

    Eine Schande.

  44. Antisemitismus gibt’s grundsätzlich nur bei Deutschen.

    sonnenklar, dass das Urteil bei einem Einheimischen ganz erheblich häter ausgefallen wäre. Darain offenbart sich bereits der versteckte Rassismus des PC und seiner hirnlosen Zombies.

  45. Vielleicht sollte der Mossad für ein bischen mehr Recht in der Angelegenheit nachhelfen.

    Wenn unsere Gerichte schon versagen.

  46. „Warnstiche“ ???
    eine Meisterleistung linker Rabulistik zur Täterrechtfertigung.
    Auch wenn der Rabbiner zwar ein weißes Hemd, aber keine ganz weiße Weste hat ist ein Messerstich in den Bauch ein Mordversuch. Niemand hat den afghanischen Strizzi dazu gezwungen den Mann aggresiv anzupöbeln.
    Wer immer dafür gesorgt hat, daß dieses Subjekt einen Paß der BRD hat ist ein Kandidat für NürnbergII und Leistung von Schadensersatz

  47. Wegen dem Urteil, zu was überhaupt ne Verhandlung, wenn man eh in der Mitte dessen bleibt was Verteidigung und Anklage fordern.

    Die waren sich doch offenbar schon vorher drüber einig, dass der Kerl mit Samthandschuhen angefasst werden muss.

    Wozu brauchst du als Türke Englisch, wenn du in Deutschland von Sozialhilfe lebst?

    Wenn Deutschland erstmal Pleite ist, werden die Türken, Araber usw halt Sozialhilfeempfänger notgedrungen weiterziehen müssen. Dazu passt auch, dass laut neuestem Wanderungsbericht 165.000 wohl weit überwiegend gut ausgebildete und gutverdienende Deutsche unser Land verlassen haben. Steigerung immerhin 10% zu den ein Jahr vorher abgewanderten 150.000. Und es werden sicher in diesem Jahr noch mehr werden. Was musste ich erst gestern in der Zeitung S(pd)Z(entralorgan) lesen. „Die Regierung will die Armut in der Bevölkerung mit einer neuen Reichensteuer bekämpfen.“
    Meiner Meinung nach kann man die Armut viel effektiver bekämpfen, wenn man denjenigen die arbeiten und nicht zu üppig verdienen mehr von ihrem Einkommen belässt und es nicht wegsteuert. 1958 war der Verdienst ab dem man den Spitzensteuersatz zahlen musste, das 20 fache des Durchschnittseinkommens, heute das 2,5 fache. Der eigentliche Betrag hat sich in der ganzen Zeit nicht oder nur absolut unwesentlich geändert. So wie ja auch der Satz für die GWG. der ist ebenfalls seit bestehen der Republik auf 800DM festgelegt gewesen. Neulich wurde der geändert, aber nicht wie man eigentlich annehmen möchte auf 5000€ sondern auf 150.

  48. Ich glaube eher an die Auffrichtigkeit und das Urteilsvermögen einer Hure ,als die der deutschen Justiz.

    Warnstiche für Richter aber sofort!

    Ich meine natürlich nur zum wachwerden.

    Wie sieht so ein Richter aus?
    Lange Haare,Filzpullover und Birkenstöcke und auf seinem Fahrrad den Aufkleber….Wir sind überall Ausländer?

    Bah es wiedert mich an,solch ein ******* Mensch.

  49. Justiz-Sumpf Deutschland

    Ein Richter im Ruhestand laesst die Republik erbeben. Die Wellen schlagen immer hoeher. Dabei berichtete der Mann nur von seiner Arbeit. Seiner Arbeit innerhalb der deutschen Justiz. Es ist ein Rueckblick mit Brisanz. Der Blick in einen kriminellen Sumpf *.
    „Wenn ich an meinen Beruf zurueckdenke, dann ueberkommt mich ein tiefer Ekel vor „meinesgleichen““. Frank Fahsel, frueher Richter am Landgericht in Stuttgart, gibt tiefe Einblicke in das, was Tausende Buerger taeglich vor deutschen Gerichten erleben: „Ich habe unzaehlige Richterinnen und Richter, Staatsanwaeltinnen und Staatsanwaelte erleben muessen, die man schlicht „kriminell“ nennen kann“. Wuerde dies ein einfacher Buerger behaupten, der von einem dieser kriminellen Gesetzeswaechter gerade seiner Rechte beraubt wird, saesse er – mit hoher Wahrscheinlichkeit – alsbald hinter Gittern. Es sei denn, es ist die Wahrheit – siehe „Selenz` Kommentar – Kriminelle Staatsanwaelte“.
    Ex-Richter Fahsel berichtet weiter: „Ich war von 1973 bis 2004 Richter am Landgericht Stuttgart und habe in dieser Zeit ebenso unglaubliche wie unzaehlige, vom System organisierte Rechtsbrueche und Rechtsbeugungen erlebt, gegen die nicht anzukommen war/ist, weil sie systemkonform sind.“ Kriminelle Richter und Staatsanwaelte waren trotzdem „sakrosankt“, wie Ex-Richter Fahsel es formuliert, „weil sie per Ordre de Mufti gehandelt haben oder vom System gedeckt wurden, um der Reputation willen.“
    Besser kann man den Zustand in den Teilen der deutschen Justiz nicht auf den Punkt bringen, mit Hilfe derer Politik und Wirtschaft den Rechtsstaat missbrauchen.

    Explizit kriminelles Justizhandeln gibt es zuhauf. Einige Beispiele aus Niedersachsen. Die Vorgehensweise ist immer gleich: Um die deutsche Justiz auszuschalten, muss man Prominente abhaengig machen. Denn deutsche Staatsanwaelte sind weisungsgebunden. Sie sind nicht dem Gesetz verpflichtet, sondern haengen an der Leine von Politikern. Hatte man bei VW Betriebsratschef Volkert auf unsaegliche Weise abhaengig gemacht, so war es im Fall der kriminellen Vorgaenge in der WestLB/Preussag/TUI-Gruppe NRW-MP Rau. Den machte man spaeter – trotz oder wegen der auch in diesem Fall unsaeglichen Hintergruende – gleich zum Bundespraesidenten. Denn dessen juristischer Windschatten reicht weit. Um sich vor Nachstellungen zu schuetzen, verteilte die Preussag/TUI AG zudem jaehrlich 20 Mio. DM an Schwarzgeld. Teile davon gingen an Politiker und Beamte „in Umschlaegen unter den Tisch mit wg.“. Das raeumte Preussag/TUI-Pressechef Zumpfort im „Bericht aus Berlin“ zur besten Sendezeit ein. Offen und entwaffnend ehrlich.
    In Niedersachsen wurde kuerzlich ein weiterer Fall von Organisierter Kriminalitaet bekannt, der alle bisherigen Vorstellung sprengt. Die Landesbank NordLB betaetigte sich dabei in dreist-krimineller Weise und pluenderte die Aktionaere einer Firma aus, die sie zuvor an die Boerse gebracht hatte. Die darob im Detail informierten Staatsanwaelte schauen seit Jahren zu. Voellig teilnahmslos!

    Viele deutsche Politiker, Manager und Juristen handeln daher nach dem Motto: „Ich bin fuer den Sumpf nicht verantwortlich – ich suhle mich nur darin“. Wegen der weisungsgebundenen Staatsanwaelte brauchen unsere Politiker und ihre foerdernden Freunde aus der Wirtschaft nicht einmal zu befuerchten, juristisch belangt zu werden. Der Buerger fragt sich angesichts einer immer staerker ausufernden Kriminalitaet, ob dieser Polit/Justiz-Sumpf jemals trocken zu legen ist. Ex-Richter Fahsel ist auch da pessimistisch: „In der Justiz gegen solche Kollegen vorzugehen, ist nicht moeglich, denn das System schuetzt sich vor einem Outing selbst – durch konsequente Manipulation“.
    In Deutschland sind in der Tat alle Bemuehungen zum Scheitern verurteilt. Der Sumpf schliesst die hoechsten deutschen Gerichte ein. Daher gibt es praktisch keine Verurteilung wegen Rechtsbeugung, Strafvereitelung im Amt und Beguenstigung. Selbst schwerste Wirtschaftskriminalitaet wird gegen Zahlung geringer Betraege eingestellt.

    Die einzige Chance, rechtsstaatliche Verhaeltnisse zu erreichen, ergibt sich ueber die EU-Kommission. Die kann es nicht zulassen, dass in einem EU-Kernland Zustaende herrschen wie in einer Bananenrepublik. Um dem Recht doch noch zu seiner Geltung zu verhelfen, rate ich daher allen von Justiz-Kriminalitaet betroffenen Buergern, in einem ersten Schritt Fakten und beteiligte Justiz-Mitarbeiter per Strafanzeige festzuhalten. In einem zweiten Schritt sind dann die Unterlagen der EU-Kommission und dem EuGH offen zu uebersenden. Nur so laesst sich der kriminelle Justiz-Sumpf in Deutschland trocken legen.

    * Sueddeutsche Zeitung 9. April 2008 „Konsequente Manipulation“

    Peine, den 22. Mai 2008 gez.: Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Selenz

  50. Seit 50 Jahren hält sich hartnäckig und nicht erklärbar das Gerücht, wir lebten in einem demokratischen Rechtsstaat. Nichts ist falscher als das und jeder, der halbwegs ein Bierseidel von einem Feldstecher unterscheiden kann, müsste selbst das dämmern. Ich kann auch nur mit allergrößtem Opportunismus unsere Gesellschaftsform als Parteiendiktatur bezeichnen.Und bei dieser völlig politisierten und weisungsabhängigen Justiz als eine der staatstragenden Säulen des Systems bewegt sich ohnehin jeder Kritiker am Rande der Verfolgung. Aber das ficht mich nicht an, hier stehe ich, ich kann nicht anders

  51. Das deutsche Straftäter-Unterstützungs-System hat mal wieder ganze Arbeit geleistet. Diese Typen spucken uns in Gesicht, und wir sagen auch noch brav „Danke“. Naja, schließlich sind wir ja auch das „Tätervolk“ und haben uns vorgenommen, die Liebsten und Nettesten unter der Sonne zu sein.
    Da sieht man wieder, was die Deutschen sich vornehmen, das ziehen sie auch durch! Wenn es sein muss bis in den eigenen Untergang. Komisch, das hatten wir (im anderen Extrem) doch schon mal…

Comments are closed.