Obwohl das schweizerische Bundesamt für Polizei und die Uefa die Terrordrohungen relativieren, sind in der Schweiz sogar bereits die MSM auf die mögliche drohende Gefahr aufmerksam geworden. Denn der islamischen Welt ist die Schweizer Minarettinitiative, die auch auf Europa eine Wirkung haben könnte, ein großer Dorn im Auge. Daher drohen islamische Terroristen auf Internetforen mit Anschlägen an der Euro 08 in der Schweiz.

Heute schreibt beispielsweise die Neue Luzerner Zeitung in der Printausgabe:

Drohen der Schweiz wegen des Fußballfestes jetzt blutige Attentate? Die Schweiz und Österreich seien Teil des europäischen Gefahrenraums. Eine Großveranstaltung wie die Euro 08 könnte aus Sicht der Terroristen wohl ein lohnendes Ziel sein, teilte gestern Danièle Bersier, Sprecherin des Bundesamtes für Polizei mit. Hinweise auf eine konkrete Gefährdung würden bis zum heutigen Tag jedoch keine vorliegen.

In der islamischen Welt in Ungnade gefallen ist die Schweiz nicht nur wegen der Ähnlichkeit der Landesfahne mit der dänischen, sondern vor allem mit dem Volksbegehren, das den Minarettbau verbieten will und mit der Einbürgerungsinitiative der SVP. Hinweise auf eine konkrete Gefährdung gibt es dabei sehr wohl. Die Zeitung La Liberté schreibt:

Auf einem Islamistenforum, taucht der Name des Zürcher Bahnhofs auf. Hoch sensible und beunruhigende Informationen. Abou Houdaina bezeichnet sogar das Gleis 18. Er beschreibt, wie der Bereich dem Verkehr gegenüber ohne Polizeiüberwachung offen ist. „Man kann sehr leicht an einen Zug rankommen,“ schreibt er in einer Meldung, die mittlerweile gelöscht wurde. Es ist für die Vorgehensweise in der Welt terroristischer Organisationen üblich, Informationen auszutauschen und sie dann verschwinden zu lassen. Gemäß einem Spezialisten könnte dies bedeuten, dass die Schreiber dieser Meldungen die Schweiz gut kennen, speziell die Städte, welche die Begegnungen während der Euro vom 7. bis zum 29. Juni beherbergen werden.

Der sozialistische (CH-)Freiburger Politiker Alain Berset gibt die Schuld dafür klar der SVP:

„Sie befleckt das Image des Landes. Es ist traurig, die SVP-Plakate über die Einbürgerung durch das Volk zu sehen mit den ganzen farbigen Händen drauf.“ Einige Politiker meinen auch, Extremismus würde Extremismus hervorrufen, und es sei nicht wirklich überraschend, dass die Schweiz verwunderbar werde, von dem Moment an, in dem sie sich der Islamophobie hingebe. Noch schlimmer, in den islamischen Ländern und in den Augen vieler Fundamentalisten hat sie sich auf das Feld der Feinde des Islam begeben. Auf einigen islamistischen Seiten findet man sogar die Plakate der Wallisser SVP wieder.

Je klarer die Schweiz demnach zum Schweizerkreuz Farbe bekennt, desto mehr gerät sie ins Visier der islamischen „Märtyrer“. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Polizei das Bedrohungspotential ernst nimmt, damit die Schweiz und ihre Gäste nicht bald blutige Beweise für den islamischen Frieden erleben müssen.

(Spürnase: Weatherman)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

33 KOMMENTARE

  1. Wenn die rote Flagge mit Halbmond nicht schon von der Türkei belegt wäre, könnten die Eidgenossen ja umflaggen!

    Das geht nun aber nicht. Warum dann nicht das Kreuz wegnehmen, und einen Koranvers mit Schwert in Grün? Geht nicht, haben die Saudis schon!

    Aber egal, wie es kommt:

    Ein Anschlag zur EM würde wohl für die MohammedanerInnen der PR-Gau, dann könnte Schäüble noch soviele Konferenzen durchziehen, Schramma noch soviele MohammedanerInnentempel in Köln bauen lassen, Claudia Fatima Roth rund um die Uhr bei Anne-Sabine Illner-Kerner vom Kult des „Friedens“ reden!

    Auf der anderen Seite steht Al-Kaida unter Zugzwang, will man doch wieder ein Zeichen setzen, weil die Euphorie für den Bin-Laden-Terror in der mohammedanischen Welt gerade abklingt, auch wollen sich nicht mehr soviele Märtyrer mit 72 Jungfrauen rekrutieren lassen.

    Dann will man ja auch noch im US-Wahlkampf mitmischen und zwei grosse Terroranschläge in einem Jahr lassen sich kaum unbemerkt durchziehen, für die MohammedanerInnen-Friedenskämpfer ein Dilemma!

    Will sollten etwas britsch-gelassener an die Sache herangehen!

    Ein durchschnittlicher Terroranschlag hat um die 200 Tote, das entspricht einem Flugzeugabsturz, dennoch fliegt die halbe Nation im Sommer in den Urlaub!

    Und wenn wir keine Angst haben, dann macht den MohammedanerInnen der Terror auch keinen Spaß!

  2. Von den Terroristen lassen wir uns unseren
    „way of life“ nicht diktieren !

    Wir freuen uns auf die EURO 2008 auf dem Rasen,
    der sportliche Freiheit bedeutet. Wir sind in
    den Stadien !

    Wir lassen den Ball rollen.

  3. Diese Drecksäcke. Und damit meine ich die verblödeten schweizer Politiker, die der SVP die Schuld in die Schuhe schieben.

    IHR müsst halt Alles unterlassen, womit sich die Mohammedaner auf den Schlips getreten fühlen. Am besten, Ihr konvertiert alle zum Islam und dann ist die Gefahr vorbei.

  4. IHR müsst halt Alles unterlassen, womit sich die Mohammedaner auf den Schlips getreten fühlen. Am besten, Ihr konvertiert alle zum Islam und dann ist die Gefahr vorbei.

    Pustekuchen, wenn eine Kultur „erworben“, als erobert wurde und keine Ungläubigen mehr zum Töten oder Konvertieren übrig sind, schlachtet man sich gegenseitig ab:

    Sunniten gegen Schiiten, Aleviten, Ahmaadyaas.

    Hamas gegen PLO gegen Hisbollah,

    Iran gegen Irak

    Tschad gegen Sudan

    Libanesische Armee gegen Nasrallah

    Taliban gegen Taliban

    Muscharaff gegen Al-Kaida

    Al-Kaida gegen Musharaff

    Grüne Bundetagsfraktion gegen Grüne Landtagsfraktion….

    Also ein Dar-as-salam wird es dann noch lange nicht geben!

  5. Prima, PI !

    Danke für den Bericht und alles andere, so ist
    das gut und sogar noch besser !

    PI, Du bist weise !

  6. Ich hoffe, dass möglichst viel über die Terrordrohungen berichtet wird. Fußballfans sind da viele, und sie werden alle bedroht. Vielleicht wachen dann ja ein paar auf.

  7. Ja, die Schweizer behindern immerhin die „natürliche Ausdehnung des Islam“. In dem Fall ist es erlaubt, ja sogar geboten, den Kampf gegen diese bösen Ungläubigen zu führen. Der Dschihad ist hier nichts anderes als Selbstverteidigung.

    Wer die natürliche Ausbreitung des Islam verhindert, kämpft gegen die gläubigen Moslems. Wer gegen die gläubigen Moslems kämpft, muß bekämpft werden. Sagt der Koran, sagt der Religionshüter der Türken (der ausführte, was im Falle der Behinderung der „natürlichen Ausbreitung“ des Islam geschehen könne), sagen die Imame.

  8. Es gäbe kein Terrorismusproblem in Europa, wenn nicht so viele Muslime hier wären. Ob in Karatschi getobt wird, ob in Teheran Fahnen verbrannt werden kann uns ziemlich am Arsch vorbeigehen.

    Wir müssen das Problem an der Wurzel packen. Vorbeugen statt Heilen. Das heißt für die Innenminister: Ausweisen statt Bespitzeln.

    Aber nein, man läßt ja weiterhin Muslime ins Land. 2006 waren es weitere 35.000 Türken. Zusätzlich wurden 65.000 Illegale aufgegriffen, von denen man nur 20.000 abgeschoben hat. Alles nachzulesen im Migrationsbericht 2006 des BMI.

  9. Kurzes OT:

    Und es geht weiter mit unseren Bürzel-Betern:

    Polizei nimmt Terrorverdächtige in Frankreich und Südbaden fest
    Weil am Rhein – Die Polizei hat mehrere Terror-Verdächtige in Frankreich und in Südbaden festgenommen. Die Männer werden verdächtigt, eine islamistische Terrorgruppe in Usbekistan finanziert zu haben, berichtet der französische Sender France Info. Nach Angaben des SWR wurde auch in Weil am Rhein ein 35-Jähriger festgenommen, der mit Europäischem Haftbefehl gesucht wurde. Der türkische Tatverdächtige soll noch heute dem Haftrichter vorgeführt werden. Die Bundesanwaltschaft war nicht für eine Bestätigung zu erreichen.

    Der Link zum RZ-Ticker: http://rhein-zeitung.de/a/ticker/t/rzo425953.html

    Aber sicher war das wieder mal nicht der liebreizende (wahre…) Islam, sondern nur ein paar Verirrte (ich höre den Kodiak schon….).

    Allmählich reicht es wirklich!

    Oder wie man in Berlusconi-Land zu sagen pflegt:

    „Finito la comedia“!

  10. Wie die Wahlerfolge der SVP beweisen, sind die Schweizer keinesfalls so duldsam wie die Deutschen.

    Dazu ist der Durchschnittschweizer besser bewaffnet als ein Amerikaner. Unter anderem stehen rund eine halbe Million Maschinengewehre in bei Schweizers im Haus.

    Anders als in Deutschland und anderen Europäischen Ländern sind die Bürger in der Schweiz besser bewaffnet als die Ausländer.

    Vielelicht sollten die Deutschen schon mal Vorkehrungen treffen, um einige Hunderttausend Muslimische Flüchtlinge unterzubringen, wenn´s hart auf hart kommt.

  11. Um islamischen Terrorakte auszuschließen, müsste man alle Muslime aus Europa ausweisen. Natürlich dürfen diese jederzeit wieder einreisen, sofern sie eine der folgenden Bedingungen erfüllen:

    1) Konvertierung zum Juden- oder Christentum (oder eine andere Religion) oder Atheismus.

    2) Einmal wöchentlich ein Schweineschnitzel essen, dazu Alkohol trinken und Mohammed einen Kinderschänder heißen.

    3) Eine gleichgeschlechtliche sexuelle Beziehung pflegen.

    Oder die schiitischen und sunnitischen Kleriker erklären, dass Anders- und Ungläubige ebenso wertvolle Menschen sind wie Muslime. Frauen gleichberechtigt zu Männern sind. Zwangsverheiratungen eine Todsünde sind und minderjährige Mädchen nicht sexuell missbraucht werden dürfen. Und alle gewaltverherrlichenden Suren aus dem Koran gerissen und verbrannt werden. Sprich, es kommt zu einer radikalen Reform des Islam.

  12. Erinnert ihr euch an den Artikel zum Villinger-Schwenninger-Großmoscheebau, dessen Resonanz den gesamten Südblog der Zeitung lahmgelegt hat?

    Der Blog ist wieder da. Zwar hat die Zeitung als Betreiber vorsichtshalber alle Kommentare der letzten Monate rausgenommen (keine archivierten Kommentare zum Moscheebauprojekt mehr), zu kommentieren ist aber immerhin die Jugendgewalt in der Region Villingen-Schwenningen:

    http://meinung.suedblog.de/

  13. Ehrlich gesagt hätte ich als schweizer (oder österreichischer) EM-Organisator mehr Angst vor den Fans der türkischen Mannschaft als vor Al Kaida. Man weiß ja was für faire Verlierer die türkischen Fans aber auch die Spieler sind. Im Zweifel ist das österreichische Kreuz in der Stadionflagge Schuld, das die Spieler irritiert hat und dann werden alle greifbaren Kreuzritter-Flaggen zerstört. Oder man stelle sich vor, es kommt zur denkbaren Begegnung zwischen Deutschland und der Türkei …

  14. Die Schweizer Initiative gegen Minarette ist vorbildlich.
    Ohne jede Diskussion ist der Islamisierung unseres Kontinentes absolut Einhalt zu gebieten. Es ist unannehmbar, dass Kritiker einer irren Idelogie als „Islamophob“ – und somit geisteskrank (!) bezeichnet werden.

    Ich habe neulich eine Email abgeschickt mit dem Eingeständnis meiner geistigen Erkrankung (Islamophobie) und mit der Bitte, mir einen geeigneten Psychiater zu benennen, der mich heilen kann – leider verblieb diese Anfrage (auf EU-Ebene) ohne Antwort.

    Ich schlage mal eine Kampagne vor: WIR ALLE gehen zu unseren Krankenkassen und sagen, dass wir geisteskrank sind. Die Krankhweit heißt „Islamophobie“ – definiert vom iranischen „Wunderzeichen Gottes“ und Revolutiuonsführer Chomeini.
    Wir fragen die Kassen, ob sie die Heilungskosten übernehmen wollen…

    Haben wir nicht einen Anspruch auf Gesundheit?

    Dann sollen sie uns geeignete Psychiater nennen und mit denen diskutieren wir dann im Rahmen unserer Therapie über Sex mit 9-Jährigen Mädchen, über Raubüberfälle zwecks Finanzierung einer perversen Ideologie, über die Allmacht eines Idioten usw.

    Eine Phobie ist eine Krankheit – und in Sachen ISLAM bin ich krank – wozu also Krankenversicherungen?

    Ich möchte von meiner Phobie befreit werden und das Thema ISLAM mit einem Fachmann (also nicht mit einem anderen Geisteskranken wie etwa Herren Raddatz) also mit einem Psychiater ausdiskutieren!

    Macht jemand mit?

    Höhöhö…

    Aktion: „Deutschlands Islamophobe suchen Heilung“!

  15. Ich warte auf die ersten Attentate in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
    Möglicherweise wachen einige Politiker,Schlafmützen und andere Gutmenschen dann auf. Denn auf verbale Argumente reagieren sie ja nicht.

  16. „Ich bin jetzt ganz betroffen und ein Stückweit traurig“ (copyright Frau Calmy-Rey): die drohen uns mit Anschlägen? Welch Überraschung. Dabei tut das linke Establishment in diesem Land (zum linken Establishment gehören bei uns übrigens alle Partein, mit Ausnahme der SVP) doch alles, um sich bei den Köpfeabschneidern anzubiedern. Um niemanden zu beleidigen hats auf dem extra für die Euro designten Trikot der Schweizer Nationalmannschafft nicht mal mehr Platz für das eigentlich obligate Kreuz.

  17. Das Schlimme: sollte es zu einem islamkonformen Anschlag kommen, wird man den Politikern der SVP aus dem Gutmenschlager heraus die Schuld geben- niemals den Terroristen, welche sich islamkonform verhalten.

    Gott bewahre uns vor Anschlägen!
    Sollte sich jedoch einer ereignen, hoffe ich sehr, dass nicht „besonnen“ reagiert wird, wie es das britische Schlachtvieh tat, sondern dass eine kräftige Gegenwehr kommt, die so schnell keiner vergisst.
    Die Mär, der Islam habe nichts mit dem Islam zu tun, glauben Gott sei Dank immer weniger, aber noch viel zu viele! Ein langer, zäher Kampf steht uns bevor, aber wir können ihn noch gewinnen!

  18. #19 Odysseus

    Ich hatte derselben schon für die WM’06 erwartet. Erst wenn israelische Verhältnisse bei uns Einzug erhalten wird die Öffentlichkeit bereit sein die Lektion zu lernen.

    Wer nicht hören will…

  19. Abschieben das gesamte Gesindel ganz einfach.. Weg mit Ihnen zurück nach Absurdistan..

    Überall wo der Islam in der Geschichte seine Hände im Spiel hatte gab es:
    1.Plünderungen.
    2. Vergewaltigungen
    3. Morde
    4. Kulturzerstörungen

    etc.. siehe ehemalige Persien, Indien etc.

  20. Irgendwie freue ich mich immer über solche Meldungen, auch wenn die hirnamputierten Politiker total unlogische Schlußfolgerungen daraus ziehen – und ihre Wählerschaft scheint ihnen so was abzukaufen, wie hier, dass die SVP…

    Aber ich wundere mich, dass keinem richtig auffällt, was das einzig naheliegende ist: Die Terrorgefahr und die Dhimmi-Haltung eines abendländischen Staates stehen im direkten Verhältnis zu einander.

    So ist es mit dem Fall Großbritannien, so war das auch mit Madrid und Spanien.

    Als Schäuble anfing vor denen zu kuschen, kam das bei uns auch immer doller, bis zu den Kofferbombern…
    Und bei den Schweizern hätte sich Frau Calmy-Rey ihren Vorhang-auf-dem-Kopf-Besuch bei Ahmedschi-Boy sparen können.

    Man soll ein wenig darüber nachdenken, warum das so ist. Keine Ahnung. Aber jedes Mal, wenn ich so was lese, muß ich wieder an denselben Satz denken: Ähm. Schon wieder war die Dhimmi-Kriecherei umsonst!

  21. Glaubt mir Leute. Sollten die Terroristen so doof sein, und Anschläge auf unsere Fussballjungs verüben, wird es Progrome gegen Muslime in Europa geben.

    Denn der Fussball ist der letzte Ort, wo europäische Weiße noch regelmäßig zur Gewalt greifen (Hooligans). Und dann wird es den Leuten scheißegal sein, ob sie rassistisch sind, wenn ihren Fussball-Helden ein Haar gekrümmt wird, wird der Mob toben, dessen könnt ihr euch sicher sein. Denn darauf will kein Europäer verzichten, auf den Fussball. Da glaub ich ist man auch bereit, Widerstand gegen den Islam zu leisten.

  22. @25 Multi Kuschi

    Glaubt mir Leute. Sollten die Terroristen so doof sein, und Anschläge auf unsere Fussballjungs verüben, wird es Progrome gegen Muslime in Europa geben.

    Oh. Wenn es um Fußball geht, sollte man sich vielleicht mit diesem Artikel darauf einstimmen lassen:

    Doch für die Türken wird es an der Euro nicht allein um den sportlichen Erfolg und das Kräftemessen mit anderen Fussballverbänden gehen: Es geht um die eigene Identität, um den alten Traum des Landes am Bosporus, zu den grossen europäischen Mächten zu gehören und von ihnen als ebenbürtig anerkannt zu werden. Es ist kein Zufall, dass türkische Medien häufig auf Begriffe aus der Geschichte des Osmanischen Reiches zurückgreifen, stehen Spiele der Nationalmannschaft in Westeuropa an. Da ist von der «Wiener Belagerung» die Rede, wenn es um ein Spiel in der österreichischen Hauptstadt geht, oder von den «Eroberern Europas», wenn von einem türkischen Sieg auf europäischem Boden die Rede ist.

    http://www.nzz.ch/nachrichten/sport/aktuell/spielen_fuers_vaterland_1.728625.html

  23. Warum in der Schweiz jeder Wehrdienstpflichtige die Waffe zu Hause lagert?

    Nun, wenn die Regierung versagt, nehmen die Bürger die Sache selbst in die Hand.

    …und das ist gut so.

    Pra.

  24. Dass die Dreckstürken bei der EM mitspielen dürfen ist sowieso eine Frechheit. Warum nicht gleich der Iran ?
    Und dieser schweizer Zeitung ist auch das Letzte. Wer sich gegen den Islamfaschismus und für Freiheit , Demokratie und Menschenrechte ausspricht ist schuld am Terror. Tolle Analyse !

  25. Das hab ich auch nie verstanden, wieso die Türkei zu Europa gezählt wird, da reicht doch tasächlich ein „Fkk Galatascharia Istanbul Bosporus“, als einzigster Fußballclub aus, um sich ganz in Szene zu setzen und sein ganzes Gewicht in Europa zu verteilen und alles auszuspielen.

  26. Ich mache mir mehr sorgen um das mögliche EM Spiel Deutschland – Türkei…. Jede Wette das es Tote gibt ! Natürlich auf Einheimischer Seite ;–(

  27. Obwohl man bei der heutigen TV-Technik jeden Popel in der Nase eines Spieler großflächig heranzoomen kann, wird man bei Verstößen oder sogar gewalttätigen Angriffen von türkischen Spielern „zufällig“ einen großzügigen Schwenk ins „gemäßigte“ Publikum oder auf die VIP-Sitze machen.

  28. klarer fall
    ch muss sofort kapitulieren
    dh:
    1. weisser halbmond auf rotem grund
    2. arabisch wird landesweit amtsprache.
    4. die svp wird verboten.
    5. abstimmungen sind nur noch für moslems gestattet.
    6. alle männer müssen eine burka tragen.
    7. alle frauen müssen sich einen bart wachsen lassen.
    8. fast vergessen die scharia wird eingeführt…

    nur so kann die ch vor derrorismus gerettet werden!

  29. Kurz nachgehakt:
    Immer öfter tauchen solche Informationen a la:
    Daher drohen islamische Terroristen auf Internetforen mit Anschlägen an der Euro 08 in der Schweiz auf.

    Woher will man auf Terroristen schließen? Kündigen Terroristen etwa gleich den Papierkorb an, wo sie die Bombe reinlegen?
    Was sich alles für Elemente in Internetforen herumtreiben, dürfte wohl inzwischen jedem Internetnutzer bekannt sein. Eine Scheinwelt, in der sich jeder Hanswurst für etwas ganz Besonderes auszugeben pflegt. Münchhausen würde vor Neid erblassen.
    Ich tippe in dem speziellen Fall eher auf das übliche Gesocks, was sich in der Dunkelheit auf europäischen Bahnhöfen herumtreibt.

    Der Clou ist allerdings der Qualitätsjournalismus, der in nun bewährter Zirkelschlußlogik solche Suppenkasper als Kronzeugen für die als falsch erachtete Politik der SVP heranzieht. Wie kann ich denn mehr Leute auf die SVP sauer machen?
    Na klar, SVP bedroht Fußball-WM (weil Minarettinitiative Muslime ärgert,die wiederum Terroristen auf den Plan bringen könnten, die wiederum Anschlag auf Bahnhof machen könnten, der wiederum die Anreise zur Fußball-WM gefährlich machen könnte… etc.)! Da kann man sogar den unpolitischsten Proll gegen diese Partei aufbringen.

    Eigentlich müßte man als halbwegs normaler Mensch solch eine Nachricht erwarten:

    „Nachdem in einem einschlägig bekannten Islamistenforum Nutzer detaillierte Beschreibungen von Bahnhöfen und ähnlichen Objekten als mögliche Anschlagplätze lieferten, erfolgte nach richterlicher Verfügung die Ermittlung der IP und des Adresse der betreffenden Personen. Sie befinden sich derzeit in Polizeigewahrsam und werden verhört.
    Das Forum wurde mittlerweile geschlossen.“

    Alles andre ist blabla.

Comments are closed.