Reicht die Mittelmeerunion jetzt bereits bis nach Gaza? Jedenfalls hat Frankreichs Außenminister Bernard Kouchner gestern bestätigt, seine Regierung hätte „informelle Gespräche“ mit der radikalislamischen Hamas aufgenommen. Wie heute in SpOn und der NZZ nachzulesen ist, schlägt Frankreich neue Töne mit der Hamas an. Die NZZ meint, Frankreich „wäscht sich, macht sich aber den Pelz nicht nass.“

Am Quai d’Orsay, der Hochburg der proarabischen Nahostpolitik, herrscht Genugtuung über eine „realistische“ Kursanpassung:

Der Leiter des Quai d’Orsay stellte klar, dass es sich weder um die Aufnahme von Beziehungen noch um Verhandlungen handle. Gleichwohl bedeutet die Demarche eine markante Aufweichung der bisherigen Abwehrfront. Frankreich hatte vor knapp einem Jahr nach der Machtübernahme im Gazastreifen durch die Hamas den Kontakt zu dieser radikalen Bewegung, die auf der von der EU erstellten Liste terroristischer Organisationen figuriert, praktisch völlig abgebrochen.

SpOn über die Reaktionen auf den Alleingang Frankreichs:

Israel reagierte zurückhaltend auf die Berichte. Paris habe zugesichert, sich an die internationale Linie nach dem Sieg der Hamas bei der Parlamentswahl vor zwei Jahren zu halten, sagte ein Außenamtssprecher in Jerusalem.

Die EU und die USA hatten beschlossen, keine Beziehungen zur Hamas aufzunehmen, solange die Bewegung nicht den Staat Israel anerkennt, zu Friedensgesprächen bereit ist und der Gewalt abschwört. Die Hamas hatte Mitte Juni vergangenen Jahres die Sicherheitskräfte der gemäßigteren Fatah-Organisation im Gazastreifen besiegt und kontrolliert seitdem das Gebiet.

Frankreich streckt also seine Fühler nach Gaza aus und will sich alle Türchen offen halten. Mal sehen, wohin der Wind sich dreht. „Palästina“ liegt schließlich auch am Mittelmeer.

(Spürnasen: Johannes, Weatherman und Moderater Taliban)

image_pdfimage_print

 

38 KOMMENTARE

  1. Nomen est Omen:

    Eintritt zur Mittelmeerunion haben alle, die eine Mittelmeerküste vorweisen können.

    Hat Gaza Mittelmeerküste? JA !

    Damit ist der Fall doch klar!

  2. Ich will mich ja nicht aufspielen, aber das habe ich euch schon gestern geschickt.

  3. Eurovision Song Contest:
    Türken müssen ohne deutsche Stimmen rocken

    Die Ausrichter des Grand Prix wollen Nachbarschafts- und Migranten-Votings eindämmen…..

    …. Hinzu komme das bekannte Migranten-Voting: So gibt Deutschland seit Jahren regelmäßig seine Höchstpunktzahl an die Türkei ……

    ….Dabei sorgte die EBU für eine interessante Neuerung, die das Nachbarschafts- und Migrantenvoting blockieren soll….

    http://www.netzeitung.de/entertainment/music/1024637.html

  4. Was wollen die denn mit dem Gaza-Streifen verhandeln?
    Über wirtschaftliche Beziehungen kann es sicherlich nicht gehen, sondern nur um die Unterstützung der Hamas bei ihrem „Freiheitskampf“!

  5. Durch Nachforschungen zu einem völlig anderen Thema stolpert man plötzlich über folgendes in der Berliner Morgenpost:

    Thema: geschichtswissenschaftliche Kommentierung von Hitlers Buch

    in der Mitte des Artikels heißt es:

    Acht Schritte sind zu bedenken

    Die Übersetzung verantworteten die Wirtschaftswissenschaftler Alvin Saunders Johnson und John Chamberlain („they directed the translation as part of the New School for Social Research“); als „Editorial sponsors“ zeichneten unter anderen der Historiker William L. Langer und der Philosoph George N. Shuster.

    Der Kommentar lieferte den amerikanischen Lesern nicht nur die nötigen biografischen und sachlichen Detailinformationen, sondern setzte sich auffallend unpolemisch mit den rassistischen Vorstellungen Hitlers und seinem Antisemitismus auseinander. Es hieß dort, der Autor dominiere nur sieben Jahre nach der Publikation seiner Programm- und Kampfschrift einen ganzen Kontinent. Sein Konzept ähnle anderen revolutionären Führern in der neueren Geschichte, wie man sie aus Frankreich oder Russland historisch kenne und neuerdings auch unter Muslimen antreffe.

    …..

    http://www.morgenpost.de/desk/2011457.html

  6. Wieder so eine sporadische Aktion eines aufmerksamkeitsheischenden Präsidenten Sakorzy.

    Man erinnere sich an den von ihm befohlenen Trip seiner vorherigen Ehegattin zu Gaddafi. Diese Frau fühlte sich danach missbraucht.
    Ob sich das die jetzige Gattin, Carla Bruni, zumuten lässt?!

  7. neues aus Deutschistan

    Mit Schraubenzieher
    Schwangerer Ehefrau die Augen ausgestochen – 12 Tage später TOT!

    Essen – Obwohl sie ein Kind unter dem Herzen
    Ramazan U. (33) aus Bottrop (NRW) attackierte im Auto seine schwangere Ehefrau (26, zwei Kinder) mit einem Schraubenzieher. Er rammte ihr das Werkzeug neun Mal in den Körper, stach ihr beide Augen aus!

    Schwer verletzt alarmierte die Frau selbst den Notruf, sagte: „Ich kann meine Augen nicht mehr aufmachen.“

    12 Tage später starb sie in einer Klinik. Der Täter steht jetzt in Essen vor Gericht.

    „Ich weiß nicht, was mit mir los war“, sagte er den Richtern. Ihm droht lebenslange Haft.

    http://www.bild.de/BILD/news/vermischtes/2008/05/20/schwangerer/auge-mit-schraubenzieher-ausgestochen,geo=4583848.html

  8. Dies gehört nicht hierher, aber PI hat vor kurzem über ein Kriegsspiel berichtet, das türkische Grundschüler auf einem Kinderfest in der oberbayrischen Gemeinde Peißenberg aufgeführt haben.
    http://www.pi-news.net/2008/05/bayern-eklat-bei-deutsch-tuerkischem-kinderfest/

    Nun hat das Weilheimer Tagblatt den DITIB-Funktionär Murat Simsek, der das Stück inszeniert hat, interviewt.
    http://www.merkur-online.de/regionen/schongau/Schongau-Kriegsspiel-DITIB-Simsek;art8865,922970

    -Solche Aufführungen ­ auch mit Kindern ­ zum ,,Tag der Gefallenen“ sind in der Türkei normal. Warum haben die Deutschen im Gegensatz zu den Türken damit ein Problem?

    Zuerst einmal waren wir mit unserer Aufführung zur falschen Zeit am falschen Ort. Wir hätten so ein Schauspiel nicht auf einem Kinderfest inszenieren sollen. Ein Fehler war auch, dass wir die Aufführung nicht auf Deutsch vorgetragen haben. Dann hätten die Deutschen den historischen Hintergrund auch verstanden.

    -Wieso glauben Sie, dass die deutschen Gäste weniger empört reagiert hätten, wenn Sie Ihnen den historischen Zusammenhang Ihrer Aufführung mit der Schlacht von Canakkale ­ oder Gallipoli, wie die Halbinsel in Deutschland heißt ­ erklärt hätten?

    Bei dieser Schlacht haben auch deutsche Soldaten auf unserer Seite gegen die Entente gekämpft. Unter anderem war der deutsche General Otto Liman von Sanders ­ der auch den Rang eines türkischen Marschalls hatte ­ einer unserer wichtigsten Befehlshaber.

    -Sie verstehen die Schlacht von Gallipoli demnach als wichtigen Teil der deutsch-türkischen Geschichte?

    Natürlich. Wir hätten den Deutschen erklären sollen, dass wir damals Seite an Seite gekämpft haben.

    Murat Simsek hätte das Kriegsspiel besser vor der NPD und der DVU aufführen sollen. In diesem Fall hätte er – da die Türken, weil sie im 1.Weltkrieg die Waffenbrüder der Deutschen waren, bei den Alt-Nazis immer noch angesehen sind – wahrscheinlich die Reaktionen erhalten, die er erwartet hat. Die übrigen Deutschen zählen den 1.Weltkrieg nicht zu dem Teil ihrer Geschichte, mit dem sie sich uneingeschränkt identifizieren können. (Wir bei PI mögen auch einige Völker, gegen die wir damals erbittert gekämpft haben, wie z.B. die Italiener und die Franzosen, lieber die Türken, die damals unsere treuen Verbündeten waren.)

    Besonders bedenklich finde ich es, daß die Türken ihre Rolle im 1.Weltkrieg glorifizieren, obwohl sie damals den Völkermord an den Armeniern begangen haben.

  9. Reicht die Mittelmeerunion jetzt bereits bis nach Gaza?

    Ja. Das ist aber nichts Neues, dahin reichte sie schon immer.

    Die Mittelmeerunion ist die Umsetzung des Barcelona-Prozesses. D.h. das ist wie „Aus Raider wird jetzt Twix – sonst ändert sich nix“.

    Quelle: Bundesregierung

    Und was ist jetzt der Barcelonaprozess, der da fortgesetzt wird? Der ist in der Barcelona-Deklaration von 1995 beschrieben. Und dort sind auch die Vertreter der Partnerländer aufgeführt, u.a.

    the Palestinian Authority, represented by Mr Yassir ARAFAT, President of the Palestinian Authority

    Quelle: Europäische Union

  10. Der Marsch in Richtung Eurabien beschleunigt sich, sie wollen alles rasch unter Dach und Fach bringen – bevor die Völker Europas aufwachen.

    Eine Hoffnung bleibt – nur die USA sind in der Lage, mit einem Präsidenten Mc Cain den Prozess
    der Selbstaufgabe Europas zu stoppen.

    Mc Cain befand sich von 1967 bis 1973 in kommunistischer, nordvietnamesischer Gefangenschaft. Er hat Terror und Folter am eigenen Leib erfahren. Aber er blieb stand-
    haft, er hat sein Land und die Freiheit nicht
    verraten.

    Leider gelten derartige Werte heute nicht mehr
    viel, deswegen wird Mc Cain die adäquate Wür-
    digung nicht zuteil. Und er selbst hält aus
    Bescheidenheit mit seinen Erfahrungen zurück.

    Dieser Mann wird mit Würde und Stärke recht-
    mäßiger Präsident der USA sein.

    Er wird zu den Feinden der Freiheit so hart
    sein, wie es die Situation erfordert.

    Das läßt hoffen – auch die anständig geblie-
    benen Europäer !

  11. @Eisvogel – OT

    Da Du ja in einem anderen Thread heftig angegangen wurdest, für mich aber – auch wenn wir mal anderer Meinung sind – zu den besten und qualifiziertesten Kommentatoren hier gehörst, mal ein kleines, virtuelles Geschenk für Dich 😉

    http://tinyurl.com/6jvf98

  12. Vielleicht wollen die Franzosen etwas für ihr Schulsystem lernen?
    Produziert nicht jeder so aufopferungsvolle junge Menschen wie die Hamas:

    IDF erschießt 16 Jährigen Sprengstoffgürtelträger an einem Checkpoint, als dieser seine Hand ruckartig Richtung Auslöser bewegt.

    http://www.israellycool.com/2008/05/20/it-happened-at-the-checkpoint/

    Oft zitierte arabische Medien berichten, dass die Israelis den Jungen erschossen haben, weil er nicht kooperiert habe und der Sprengstoffgürtel wird nur als Verdacht erwähnt …

  13. Laut Wikipedia gehören die Palästinensischen Autonomiegebiete zur Euro-mediterranen Partnerschaft (EUROMED, Barcelona Declaration). Anscheinend soll mit unseren Steuergeldern wirklich noch der letzte Kriminelle durchgeschleppt werden.

    http://de.wikipedia.org/wiki/EUROMED

  14. OT Gute Frage an den giftgrünen Ströbele:
    ___

    Sehr geehrter Herr Ströbele,

    meiner Meinung nach kommen unter dem Deckmantel des Umweltschutzes zunehmend Transhumanisten und Eugeniker zu Ihrem Vorteil. Die Menschheit soll reduziert werden und die dritte Welt weiter in Armut und Abhängigkeit getrieben werden. Beispiele hierfür seien nachfolgend genannt: „Die Grüne Revolution“, Biokraftstoffe, Gentechnik, globale CO2-Steuer, Emissionsrechte, …

    Nun zur konkreten Frage:
    Wessen Auffassung in der aktuellen Klimadebatte teilen Sie und ihre Partei Herr Ströbele;

    * die der IPCC „Wissenschaftler“, also Klimaerwärmung aufgrund von CO2

    oder die

    * der unabhängigen Wissenschaftler, die starke Zweifel an der von der IPCC vertretenen These haben, für sie ist wenn dann die Sonnenaktivität ausschlaggebend für die Erderwärmung.

    ?

    Hinweis:
    Am Oregon Institute of Science and Medicine (OISM) wird heute am 19.05.2008 eine Petition von über 31.000 Wissenschaftlern gegen die von ihnen genannte Klimalüge eingereicht.

    Quelle: alles-schallundrauch.blogspot.com

    3 Interessierte warten auf diese Antwort
    http://www.abgeordnetenwatch.de/hans_christian_stroebele-650-5853–f111564.html#frage111564

  15. Die Franzosen verkraften es bis heute nicht, keine ‚grande nation‘ mehr zu sein. Obwohl atomar bewaffnet und mit ständigem Sitz m UN-Sicherheitsrat haben sie weltpolitisch keinerlei Bedeutung mehr.

    Das führt dann eben dazu, aus der Reihe der Staatengemeinschaft zu tanzen und über Verhandlungen mit Terroristen (über was?) nach Meriten zu greifen, um das Ego etwas aufzupolieren.

  16. #20 kurnass (20. Mai 2008 15:51)

    Die Franzosen verkraften es bis heute nicht, keine ‘grande nation’ mehr zu sein.

    Ähnlich die Türken, die immer noch dem osmanischen Großreich nachhängen und mit fiesen Kolonialisierungs-Tricks versuchen dies wieder auferstehen zu lassen.

  17. Die beste Aufklärung ist in allen möglichen Foren auf Antiislamische Seiten, wie zufällig posten und dann lesen das mehr Leute. Viele kommen ja echt nur durch Zufall auf solche Seiten und wissen davon erst gar nichts!

    Deshalb immer schön posten und verlinken (besonders eignen sich Artikel dazu!), damit die „quälitative“ Schmierenpresse unter Druck der Kesselkopf um die Ohren fliegt!

  18. Will sagen, viele Opfer des islamischen Alltagterrors wissen noch agr nichts von solchen Seiten!

  19. Frankreich ist immer noch nicht von seinen Großmachtsträumen geheilt. Im Gegenteil. Frankreich will einen Gegenpart zur verhaßten US-Großmacht aufbauen.
    In diesen Überlegungen spielen die Araber eine große Rolle. Nur mit ihnen ließe sich der französische Traum verwirklichen. Menschenmassen und Erdöl werden dazu gebraucht.
    Dazu paßt:
    -Atomkraftwerke für arabische Staaten.
    -Die Barcelona Deklaration zu den nordafrikanischen Staaten.
    -Die Empfehlung für einen nordafrikanischen Staatenbund.
    -Diesen später mit der EG zu vereinen.

    Die Schwächung Deutschlands.
    -Euro
    -Schwächung der deutschen Industrie
    durch unsinnige EG-Auflagen
    -durch von der EU geforderten Migration in die Sozialsysteme.
    -größter Nettobeitragszahler Europas

    EU-Brüssel wird im Verein mit den Belgiern beherrscht.
    Frankreich als Herrscher Eurabias und damit die größte Weltmacht
    Es wird dabei übersehen, das die muselmanischen Horden nicht zu kontrollieren sind.

  20. Einer konservativen Partei anzugehören ist eben noch lange keine Garantie für eine gute demokratische Politik.
    Royal wär wohl die Bessere gewesen.

  21. # 12 Hundepopel

    Wenn Du in Mc.Cain einen Hoffnungsträger für EU Probleme siehst ,lebst Du in einer Scheinwelt.
    Mir ist er auch näher als die beiden Figuren der Democrats. Er wird vornehmlich US Wirtschafts und-Sicherheitsinteressen auf seiner Mappe stehen haben. Ein NeoCon Pat Buchanan würde deinen Wünschen näher kommen.Der wurde jedoch als mehrfacher Präsidentschaftskandidat jeweils im Vorwege seiner Kandidatur von den US Medien abgeschossen.
    Die EuroMed wird unser aller Verderben sein.Der in Agonie siechende Kontinent wird mit dem Sarkosy/Merkel Gespann Beschleunigungsfakten schaffen die vergleichbar sind mit der Überrumpelung des EU Vertragswerk.
    Die wenigen Wortmeldungen hier im threat ,ausgen.#11&#26, zeugen auch von Unkenntnis und Wissen die dem Gewicht des Thema nicht angemessen sind .Sondierungen Mit Hamas zu führen betrachte ich geradezu als pervers.Aus der Kolonialzeit hat sie Franzelite nichts gelernt. Napoleonische Großmannsucht. Hatten wir auch schon in D.—————Zu dem oben beklagtem Desinteresse, mag wohl auch daran liegen das sich hier die neuMeldungen manchmal überschlagen,sodann zieht die Karawane weiter.
    solong

  22. Anstatt Agypten ein paar Milliarden Euro in die Hand zu drücken und die Verantwortung endlich einer greifbaren Regierung zu übergeben werden hier weiterhin Abschußbasen für Quassamraketen finanziert.
    Und es ist doch nur noch eine Frage der Zeit bis sich die ersten iranischen Mittelstreckenraketen im Libanon oder Gazastreifebn wiederfinden. Diese können dann von den arabischen „Freiheitskämpfern“ auch gerne mal Richtung Athen oder Rom gerichtet werden.
    Aber hey, was soll´s, nach Paris und nach Berlin ist es ja noch ein Stückchen und, jetzt
    kommt´s, wir haben ja noch Millionen von menschlichen Schutzschilden :)).
    Schade nur das dies Herrn Raketadinedschad nicht interessiert.
    What a strange world…

  23. @ #22 Islamophober (20. Mai 2008 16:33)

    Das ist absolut wahr!
    Am besten die „konsensfähigsten“ Artikel verlinken, die haben vielleicht höhere Chancen nicht wegzensiert zu werden.

  24. @ #27 linksnational (20. Mai 2008 20:10)

    Royal wär wohl die Bessere gewesen.

    Die schönere: ja – die bessere: nein.
    Die Frau ist vor der Wahl nicht nur eingeknickt, sie hat sich IMHO den Muslimen als Teppichboden angeboten. Wenn ich mich da richtig erinnere hat sie etwas gesagt, wie: Man solle Sarko nicht wählen, weil sonst die Gewalt in den Vorstädten eskalieren würde.

    Willst du wirklich eine Präsidentin, die sich ihre Politik von pubertierenden Brutalomoslems aus den französischen Ghettos diktieren lässt?

  25. Die Franzosen glauben auch heute noch, eine Siegermacht des 2. WK zu sein, weil ihnen die USA großzügigerweise diesen Status eingeräumt haben.
    Siegermacht mit 40000 kommunistischen Wiederstandskämpfern?
    Diese haben mal ab und zu einen Zug zum entgleisen gebracht und einige deutsche Soldaten aus dem Hinterhalt erschossen.
    Vive la France

  26. Nachtrag:

    Diese kommunistischen „Widerstandskämpfer“ haben nach dem Krieg unvorstellbare Greul an die eigene Bevölkerung begangen.

  27. Es ist sehr traurig, daß in threads in dem irgendein Mohammedaner eine Gewalttat begeht sofort 200 Kommentare folgen.
    Die meisten nach dem Motto: Raus damit, oder ähnliches.

    Bei grundsätzlichen Dingen ist es im Kommentarbereich meistens sehr still.

    Na ja spiegelt eben den durchschnitt der Bevölkerung.Auch der PI.

  28. @ #34 Steppenwolf

    Würden Sie intelligentere Kommentaren abgeben, würde es vielleicht anders aussehen.

    Leute wie Sie haben dazu beigetragen, i) daß ich PI nicht mehr empfehlen konnte, ii) daß ich im Kommentarbereich auch nicht mehr tätig bin. Vermutlich bin ich damit auch nicht allein.

    Bravo.

  29. #31 torfkopp (20. Mai 2008 23:09)
    Die Franzosen haben eben dasselbe Problem wie wir in Dtl. Sie können auch nur das geringere Übel wählen, hier wie dort gibt es kaum demokratische Politiker.
    Immerhin hätte die Royal keine AKWs ins Araberland exportiert, denn das ist der erste Schritt zur Bombe. Genauso ists in Pakistan geschehen.

  30. In dem „sehr nützlichen Gespräch“ habe die Hamas ihre Bereitschaft zugesichert, einen palästinensischen Staat in den Grenzen des Gazastreifens und des Westjordanlands von 1967 anzuerkennen. „Das wäre eine indirekte Anerkennung Israels“, sagte der Ex-Botschafter im Irak der Zeitung

    Wie naiv ist der denn? Scheint so, dass der keine Ahnung von fanatischen Moslems hat.

    Die Hamas wird Israel nie anerkennen.
    Ein palästinensischer Staat wird in deren konsequenten Denkweise nur ein weiterer Schritt zur Auslöschung Israels sein.

    Genauso wie sie den Rückzug Israels aus Gaza als Schwäche dargestellt haben, auf dem Weg zur völligen Niederlage Israels.

    Was will man mit solch verbohreten Fanatikern verhandeln? Auf welche möglichst humane Weise Israel ausgelöscht werden sollte?

  31. @ #36 linksnational (21. Mai 2008 09:31)

    Sie hatte auch noch keine Gelegenheit dazu.
    Du schriebst, einer konservativen Partei anzugehören sei noch keine Garantie für gute Politik. Glaubst du, einer linken Partei anzugehören sei eine Garantie dafür?

Comments are closed.