Jeddah UnitedWeil es einigen Vertretern der Religion des Friedens™ in Jidda (Saudi-Arabien) missfiel, dass in der Hafenstadt erstmals ein Basketballturnier für Frauen stattfand, musste die Veranstaltung nach Drohungen gegen den Direktor des Fitnessclubs abgebrochen werden.

» USA Today: Saudi women shed veils to play basketball

(Spürnase: Bernd)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

24 KOMMENTARE

  1. So sehen also Gleichberechtigung und Frauenrechte im Herkunftsland des Islams aus. Warum dieses Land immer noch mit Sitz und Stimme in der UNO vertreten ist, ist mir ein Rätsel. Also raus mit islamischen Ländern aus der UNO …

  2. O Gott (sorry, wollte natürlich sagen O Allah), warum lässt du den Frauen nicht auch mal ein bisschen Spaß?

  3. OT

    Die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Berlins, Lala Süsskind, spricht sich für die Einrichtung von Bürgerwehren zum Schutz z.B. von Friedhöfen in Berlin aus:

    http://www.berlinonline.de/aktuelles/berlin/detail_ddp_2104921190.php

    Süsskind fordert Gespräche zwischen Juden und Muslimen

    Mit Blick auf die jüngste mehrfache Schändung des Jüdischen Friedhofs in Weißensee könne sie sich eine Art Bürgerwehr vorstellen, die auf der weitläufigen Anlage nachts Präsenz zeige. Allerdings sei es eine «Schande», dass tote Juden bewacht werden müssten.

  4. muss #2 WienerBlut zustimmen!!!
    Entweder gehören islamisch /islamistische Länder nicht in die UNO-
    oder aber mittelauropäische!

    Irgendwelche Länder sind dort nun fehl am Platz!!!!

  5. Grundsaetlich ist alles was mit „Spass und Freiz(h)eit“ zu tun im Islam verboten. Das muesste doch den Frauen in Saudi Arabien bekannt sein (welches ja das absolute Islamische Paradies ist).

  6. Jaja, die Freunde der Amis.

    Die Saudiprinzen sind üblere Islamfaschisten als der Oberantisemit Achmadinedschad.

    Jeder sucht sich seine Freunde selber aus.

  7. Die Saudis sind, auf bayerisch ausgedrückt,
    „hintervotzig“ !

    Ahmadinejhad ist lebensgefährlich !

  8. Naja, die „Königin“ muss doch vor eventuellen blauen Flecken, unzüchtigen Blicken und natürlich davor geschützt werden, dass sie eventuell zu viel Spaß hat (im Vergleich mit ihrem muslimischen Ehemann). Das wäre doch nicht akzeptabel!

  9. Es sind eben nur Sportarten in Verkleidung Islamkompatibel. z.B Eishockey oder American Foo…. ach Shit Arabian Football selbstverständlich und alles andere wo man eine Rüstung bei trägt.
    Ausnahme vieleicht Kugelstossen. Das ist bestes Steinigungstraining.

  10. Ja, das wird in Saudi-Arabien ganz schlimm enden für die Männer.

    Je länger die Unterdrückung herrscht, desto schlimmer wird das Erwachen.

    Dann wird es dort wie hier durch den Feminismus.

    Männer sind dann nichts mehr wert.

    Übrigens: In Europa ist der Feminismus nur in Deutschland so extrem.

    Aber die Saudis sind halt so blöd, die werden schon sehen, was sie davon haben.

    Das gleiche gilt für den Iran und die ganz andere Muselmischpoke.

    Was mich immer wieder wundert, sind die denn zu blöd um zu begreifen, dass sie ihr Leben, egal ob Mann oder Frau, zu einem großen Teil ihrer Mutter verdanken.

    Aber es gibt immer zwei: Einer der macht, einer der machen lässt!

  11. #19 HUNDEPOPEL

    Ole Popov:

    Akrobat Schööööööööööööööööööööööööööön

    Falsch.
    Akrobat Schö-ö-ö-n war von Charlie Rivel.

    Und nicht zu verwechseln:
    Nit möööööööglich! war von Grock

    Und:
    Ole Popov heißt richtig Oleg Popow (Er lebt derzeit im fränkischen Ort Egloffstein.)

  12. Da haben Sie mich aber schwer und sehr er-
    wischt – gleich mehrmals hintereinander !

    Zur Buße halte ich jetzt mindestens zwei
    Minuten lang die Schnauze !

    Mea culpa, mea culpa, mea maxima culpa !

    Drei Treffer haben Sie gelandet im Leib der
    Bestie HUNDEPOPEL – zu Recht blasen Sie
    jetzt „halali“ !

    WAIDMANNSHEIL !

    Waidmanns Lohn ist Waidmanns Dank !

    Ich stelle mich nochmals in die Ecke und
    schäme mich !

    So – jetzt aber genug gebüßt !

    Sie wissen ja, Popow arbeitet im Kostüm des
    russischen „Iwanuscha“, das entspricht dem
    des deutschen „Hans im Glück“ !

    So einer bin auch ich !

    Tschüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüs !

Comments are closed.