Beyond Fitna„Beyond Fitna“ ist die iranische Antwort auf Geert Wilders Film „Fitna“, der bekanntlich weltweit für viel Wirbel gesorgt hat. Der aufwendig produzierte 15 min-Streifen soll den Film des niederländischen Islamkritikers widerlegen.

Herausgekommen ist das übliche Lamento: Die friedlichen Moslems als ewige Opfer von Christen und Juden, denen sie dessen ungeachtet immer Toleranz entgegenbringen. Fakten, etwa über die Verfolgung von Christen, zumeist in muslimischen Ländern, haben da ebenso wenig Platz wie die eigenen Gesetzestexte, die den Abfall vom Islam mit der Todesstrafe belegen.

Bei den passenden Bildern wird es dann auch manchmal schwierig. Um den iranischen Diktator in freundschaftlicher Geste mit orthodoxen Juden zu zeigen, musste man ausgerechnet auf Bilder der Teheraner Holocaustleugner-Konferenz zurück greifen. Spielfilmszenen der Kreuzzüge werden mit Bildern der US Army und ausgerechnet mit solchen von Hitler gestreckt, der bestens mit den arabischen Machthabern in Sachen Judenvernichtung zusammen arbeitete. Natürlich dürfen auch die Bilderfälschungen der Nachrichtenagentur Reuters aus dem Libanonkrieg nicht fehlen.

Bezeichnend auch, dass die Mullahs, die die gnadenloseste Form des Islam im eigenen Land praktizieren, mit dem Film erstaunlich geschickt die Vorurteile von xenophilen Islamverstehern im Westen bedienen. Sie führen einen Islam vor, wie er zwar deren Wunschvorstellungen, ganz gewiss aber nicht der Realität im Iran oder einem anderen islamischen Land entspricht.

Hier der Film „Beyond Fitna“:

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

49 KOMMENTARE

  1. Was gibt es an dem, was nun mal im Koran geschrieben steht, denn zu widerlegen ?

    Es steht dort – und jeder, der lesen kann, kann und darf und sollte es lesen !

    Es mag im Islam zwar so manche „Glaubens“-Richtung geben.

    Aber es gibt nur einen Koran.

    Und aus diesem einen Koran zitiert Wilders in seinem Film FITNA.

    Echnaton

  2. Zum Thema: Jörg Lau, manchem hier bekannt, estellte einen ordentlich recherchierten Text über den islamischen Kampfbegriff „Islamofobie“, mit dem etwas sperrigen Titel

    „Warum der Begriff Islamophobie nichts taugt, obwohl es eine arge Islamfeindlichkeit gibt (und warum es in diesem Blog doch weitergeht)“

    http://blog.zeit.de/joerglau/2008/05/29/warum-der-begriff-islamophobie-nichts-taugt-obwohl-es-eine-arge-islamfeindlichkeit-gibt-und-warum-es-in-diesem-blog-doch-weitergeht_1185

    Auszug:

    … Noch ein Beispiel für einen unglücklichen Definitionsversuch:
    In seiner sozialwissenschaftlichen Studie “Deutsche Zustände. Folge 4? macht Wilhelm Heitmeyer Islamophobie im Rahmen einer Befragung u.a. an der Zustimmung zu folgenden Aussagen fest:

    * “Muslimen sollte die Zuwanderung nach Deutschland untersagt werden.”
    * “Durch die vielen Muslime hier fühle ich mich manchmal wie ein Fremder im eigenen Land.”
    * “Es sollte besser gar keine Muslime in Deutschland geben.”
    * “Muslimen sollte jede Form der Religionsausübung in Deutschland untersagt werden.”
    * “Für mich sind die verschiedenen islamischen Glaubensrichtungen kaum zu unterscheiden.”
    * “Die Mehrheit der Muslime hält große Distanz zur restlichen Bevölkerung.”
    * “Viele Muslime in Deutschland wollen lieber unter sich bleiben.”
    * “Die islamistischen Terroristen finden starken Rückhalt bei den Muslimen.”
    * “Ich hätte Probleme in eine Gegend zu ziehen, in der viele Moslems leben.”
    * “Ich werde nur solche Parteien wählen, die gegen den weiteren Zuzug von Moslems sind.”

    Umgekehrt gilt ihm auch die Ablehnung der folgenden Aussagen als Indiz für eine islamophobe Einstellung:

    * “Der Islam hat eine bewundernswerte Kultur hervorgebracht.”
    * “Die muslimische Kultur passt durchaus in unsere westliche Welt.”
    * “Ich würde mein Kind auch in einer Schule anmelden, in der eine moslemische Frau mit Kopftuch unterrichtet.”
    * “Es ist allein Sache der Muslime, wenn sie über Lautsprecher zum Gebet aufrufen.”

    Auch mit dieser Art der Erfassung habe ich Probleme: Was, wenn ich den Gebetsruf ablehne, wie ich auch das Glockenläuten ablehne, weil ich am Sonntag (oder Freitag) nicht gestört werden will, oder weil ich überzeugter Säkularist oder Atheist bin, der Religion nur im Stillen für akzeptabel hält?
    Muss ich den Islam nicht nur hinnehmen, sondern sogar bewundern, um nicht als islamophob zu gelten? …

  3. Ich habe keinerlei Bock, 15 Min. meines Lebens für so einen Schrott zu verschwenden …

  4. #3 Echn Aton

    „Was gibt es an dem, was nun mal im Koran geschrieben steht, denn zu widerlegen ?

    Es steht dort – und jeder, der lesen kann, kann und darf und sollte es lesen !

    Es mag im Islam zwar so manche “Glaubens”-Richtung geben.

    Aber es gibt nur einen Koran.

    Und aus diesem einen Koran zitiert Wilders in seinem Film FITNA.“

    Treffer. So einfach kann Wahrheit sein.

    Die Korananbeter und deren Kollaborateure versuchen verzweifelt, den Koran, insb. die mehr als 200 RASSISTISCHEN, VOLKSVERHETZENDEN, antichristlichen, antisemitischen GÜLTIGEN MEDINISCHEN Verse aus der öffentlichen Debatte herauszuhalten.

    Die Wutzeln des Übels:

    Der Koran.

    Die Sunna (Lebensgeschichte des SELBSTERNANNTEN Profeten).

    Wahrheit ist dem Islam sein Tod.

    Sure 54,17: „Der Koran soll leicht verständlich und für jedermann zu begreifen sein.“

    Das geht so:

    Sure 4,74: „Es sollen für Allah kämpfen diejenigen, die das irdische Leben für das Endzeitliche verkaufen. Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet, werden wir ihm gewaltigen Lohn zukommen lassen.“

    Sure 61,4: „Wahrlich, Allah liebt diejenigen, die für ihn in Reih und Glied mit Waffen kämpfen, fest stehend wie eine Mauer.“

    Sure 2,244: „Kämpft mit der Waffe für Allah! Ihr müsst wissen, dass Allah der Hörende und Wissende ist.“

    Sure 9,123: „O Ihr Gläubigen! Kämpft mit Waffen gegen diejenigen der Ungläubigen, die euch nahe sind. Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt. Und wisst, dass Allah mit den Muslimen ist.“

  5. Das ist die unterste Schublade. Fakt ist, daß sich die Muslime als Erben des Bundes betrachten. Der Koran berichtet darüber. Ismael ist im Koran das Opfer und nicht Isaak. Ismael Nachkommenschaft siedelte laut Koran in einem Tal nahe Mekka. Ismael renovierte mit Abraham die Kaaba. Dies steht der Botschaft der Bibel völlig entgegen. Der Koran sagt: Wir haben unsere Schriften verfälscht. Islam ist die ultimative Replacement Theologie. 🙁

  6. Hi PI,

    habt ihr keine Angst, dass jetzt viele von Euren lesern das Lager wechseln und Muslime werden? Ich mein der Film war so überzeugend, die hatten auch mal einen Wissenschaftler und frieden hat es auch mal gegeben.

    So ich bin weg. (Lass mich jetzt beschneiden)

  7. #1 JJPershing

    MachWerk ist doch eine typische Tautologie.

    Zwar wird ein Werk geschaffen. Im Grunde besteht das Schaffen aus mindestens einem Machen.

    Oder wissen Sie eine andere Art und Weise ein Werk entstehen zu lassen?!

  8. Der iranische Industriewerbefilm ist so fiktiv wie die Auschnitte aus den zweitklassigen alten Fernsehfilmen die sie ständig reinschneiden. Vielleicht könnte einer mit Ausschnitten von Batman oder Spiderman drauf antworten.

  9. Wilders bringt Fakten, er belegt seine Vorwürfe mit islamischen Quellen und Aussagen hochrangiger Gelehrter. Das ist auch der Hauptgrund, warum viele auf Wilders so wütend waren. Vorne weg die Grünen, die Gift und Galle spuckten, weil sie mit keiner Silbe Wilders widerlegen konnten. Dann blökte man die üblichen Diffamierungen, was in der grünen Szene als kluge Argumentation gilt.

    Und nun dieses Filmchen aus Iran. Eine Pallywood Produktion, die auf Fakten verzichten muss. Sie stellen sich als die Opfer und tolerante Musels dar, haben aber gleichzeitig Gesetze in Anwendung, die jedem mit Hinrichtung droht, der genau das machen will wie Ayyub Axel Köhler, nämlich konvertieren. Sie nennen sich selbst tolerant und verschreiben im gleichen Atemzug Christen als Vieh und Juden als Schweine. Das Schipfwort „Judenschwein“ kennen junge Muhammedaner nicht von Neonazis, sondern vom Vorbeter aus der Moschee.

    Jeder kann nachlesen, was in Koran, Hadithen und Biographie des selbsternannten Propheten steht. Information über Islam entlarvt solche Filmchen als verzweifelte Schönrederei. Sie entlarvt auch rot-grüne Politiker, die auf Diffamierung statt auf Information über islamische Lehre aus Al Azhar und Teheran setzen, die freitaglich unwidersprochen in den Moscheen landesweit gepredigt wird.

  10. #15 Jeremias (29. Mai 2008 23:38)

    #1 JJPershing

    MachWerk ist doch eine typische Tautologie.

    Zwar wird ein Werk geschaffen. Im Grunde besteht das Schaffen aus mindestens einem Machen.

    Oder wissen Sie eine andere Art und Weise ein Werk entstehen zu lassen?!

    Hähähä. Hast die Pointe nicht erwischt.
    Ich habe sinngemäß die Aussage unseres Innenministers Schräublelocker zu „Fitna“ zitiert.
    Sachlich hast Du natürlich recht. 🙂

  11. #11 1Eternia

    „So ich bin weg. (Lass mich jetzt beschneiden)“

    Satire ON

    Hab ich kürzlich auch so ähnlich versucht;
    war zum Islam übergetreten und wollte gleich mal mein „erstes“ Selbstmord-Attentat verüben.
    Ich wollte wirklich und aufrichtig nur ein guter islamischer Märtyrer werden und möglichst viele unschuldige Menschen mit in den Tod reißen !

    Ich schwöre.

    Leider hat dieser doofe Allah (Ballaballah) mir einen Strich durch die Rechnung gemacht – der Sprengstoffgürtel hat nicht gezündet (Allah ist Allmächtig).

    Darauf bin ich aus dem Islam gleich wieder ausgetreten.

    Satire OFF

    Echnaton

  12. Oho oho… ich fühle mich in meinen fundamentalen christlichen Gefühlen zutiefst beleidigt…

    Morgen ruf ich zum Kreuzzug auf und noch heute Nacht erfülle ich die Befürchtungen von Hagen Rether…

    Die scheinen nicht zu wissen, dass Christen sogar über Monty Python lachen können. 😀

    Ach, Islam, du bist ne Wurst. 🙂

  13. #19 Berlin4ever (29. Mai 2008 23:46)

    Ist ja schön das alle sich so eine Meinung über einen Film erlauben den man nicht sehen kann. Also welcher Film ist denn nun gemeint.

    Also bei mir ist der Film sichtbar. Beste Aussage daraus:
    „Up until the 15th century, European scientists did not validate their claims unless it was verified by Muslim scientists.“
    LOL. Wer hat’s erfunden?

  14. Ist das am Anfang nicht ein Ausschnitt aus dem Charlton-Heston-Film über Moses? Wie hieß der gleich?
    Wer hält Hestons Rechte? Ich würd die ja wegen Urheberrechtsverletzungen belangen, die Iraner.

  15. Fangt Ihr jetzt auch schon an heimlich zu zensieren, oder habt Ihr den Film wirklich nirgends halbwegs akzeptabel gefunden? Fünfzehn Minuten in nur 8,3 MB und dann im WMV Microsoftschmutz, das ist wie Westfernsehen durch sowjetische Störsender.
    Axel

  16. Echn Aton
    :
    Hab ich kürzlich auch so ähnlich versucht;
    war zum Islam übergetreten und wollte gleich mal mein “erstes” Selbstmord-Attentat verüben.
    Ich wollte wirklich und aufrichtig nur ein guter islamischer Märtyrer werden und möglichst viele unschuldige Menschen mit in den Tod reißen !

    Ich schwöre.

    Leider hat dieser doofe Allah (Ballaballah) mir einen Strich durch die Rechnung gemacht – der Sprengstoffgürtel hat nicht gezündet (Allah ist Allmächtig).

    Darauf bin ich aus dem Islam gleich wieder ausgetreten.

    Satire OFF

    Echnaton

    Gott läßt die Gerechten eben nicht in den Tod.

  17. ‚Sein Machwerk (Wilders Film) ist in nichts besser als die Machwerke der Drahtzieher des islamistischen Netzwerks gegen die westliche Welt.‘ Schäuble in der FAZ vom 20. 5. 2008.

    Dieser Film wird Schäuble ganz sicher gefallen. Das ist kein Machwerk, dieser Film dient Frieden und Völkerverständigung, weil er zeigt, dass der Islam in seinem Kern friedlich ist, wie es Parteifreund Pöttering auf dem Katholikentag gesagt hat. Dieser Film ist für die CDU eine wichtige Argumentationshilfe.

  18. Von der Schrift kann ich nichts lesen, daher habe ich nur kurz mal in groben Schritten reingeschaut. Und wenn ich mich nicht täusche haben die Idioten im letzten Viertel mehrmals faking/fucking „GreenHelmetGuy“ in Aktion gezeigt.

    Haben die wohl noch nicht mitbekommen, dass der -zumindest in der Bloggerszene- weltweit als Pallywood-Hauptdarsteller enttarnt ist.

    Aber wahrscheinlich ist das ganze Filmchen sowieso nur für die etwas schlichten, mohammedanischen Gemüter konzipiert, damit diese sagen können: Seht ihr, so einen Film können wir auch machen.

  19. Man kann sagen was man will, der Krieg im Irak war der Sündenfall! Heute wissen wir, daß Saddams Massenvernichtungswaffen nie existiert haben. Bush und Cheney haben ihren Kumpels in der Rüstungsindustrie Milliardenaufträge zugeschoben, und uns das Ganze als „Kreuzzug gegen das Böse“ verkauft. Daraus geworden ist ein Religionskrieg, wo mal wieder nur um Hirngespinste gekämpft wird, nämlich: „Meiner ist der richtige Gott!“ Und wie wir erfahren haben, bekommt Bush seine Anweisungen ja direkt von oben…

    Betrachtet man die Situation heute im Irak – und auch die Opfer die es auf beiden Seiten gekostet hat, dagegen war ein Saddam Hussein doch wirklich das kleinere Übel! Er hat in der Region für Ruhe gesorgt, und er hat die ganzen islamistischen Spinner in Schach gehalten. Er war ja lange Zeit ein dicker Freund der Amis, die CIA hat ihn erst an die Macht gebracht! Würde es nämlich wirklich nach diesen Kriterien gehen, müßte auch gegen viele anderen Diktatoren Krieg geführt werden. Die amerikanische Außenpolitik funktioniert aber nach dem Prinzip: „Er ist ein Schwein? Na und, er ist unser Schwein!“

    Von daher sehe ich die Situation nicht so eindeutig, hier „das Gute“ und da „das Böse“ so einfach ist die Welt halt leider nicht.

  20. PS. Der Film ist natürlich ein übles Propaganda „Machwerk“ und vor Achmedinischad müssen wir uns weitaus mehr in Acht nehmen, der hat bald die Bombe. Daran mag ich garnicht denken!

  21. ‘Viele haben der AKP ja unterstellt, sie sei ein Wolf im Schafspelz, aber Erdogan und seine Partei haben bisher für diesen Verdacht keinen Anlass gegeben.’ Schäuble in der FAZ 20. 5. 2008

    Mir geht es hier nicht darum, was die AKP ist, sondern nur darum zu zeigen, dass Schäuble und seine Referenten ein gestörtes Verhältnis zur Sprache und ihrer Logik haben. Denn in diesem Sprachbild kommt doch gerade zum Ausdruck, dass der Wolf im Schafspelz zu keinen Befürchtungen, er wolle Böses, Anlass gibt und Schäuble, dieser Schwachkopf, verhandelt mit den Koranern über unsere Grundwerte.

  22. Schäuble, dieser Schwachkopf, verhandelt mit den Koranern über unsere Grundwerte.

    Nun, über Schäubles zunehmend merkwürdig anmutende Verhalten ranken sich ja mittlerweile viele Spekulationen.
    Wer weiss schon was den Mann treibt und welche Interessen er damit vertreten möchte.

  23. Arschlecken, mehr kann ich dazu nicht sagen.

    Mir geht das Multikulti und Verständnisgeseiere mittlerweile so dermaßen auf die Eier, dass ich vermutlich niemals mehr Kinder zeugen kann.

    Danke liebe 68er Gutmenschen, ihr habt mich impotent gemacht.

    Und wer jetzt meint, meine Polemik wäre schädlich für PI – es juckt mich keinen Zentimeter. Ich hab die Schnauze voll. auf Fitna wird eingedroschen, aber diesen Nazi-artigen Propagandafilm lässt man ohne viel Presse gewähren.

    Es nervt mittlerweile nicht nur, es widert mich an.

  24. Auch ich werde heute Nachmittag versuchen, einige Stellen dieses Streifchens ausfindig zu machen, die nicht Wischi-Waschi sind.
    alu hackbar.
    Islam, du bist ’ne Wurst.

  25. Man muss eingestehen, dass dies ein handwerklich gut gemachter Propagandafilm ist. Kein Wort über den 11.9.2001, Steinigungen im Iran, Hinrichtung homosexueller Jugendlicher, den Krieg gegen den Irak (1980-88), in dem bis zu einer Million Menschen umkamen und der Iran massenhaft Kindersoldaten an der Front eingesetzt hat. Widersprüchlich der Auftritt Hitlers, mit dem seinerzeit die gesamte arabische Welt zusammengearbeitet hat und dessen angerichteter Holocaust von Ahmadinedschat ja heute noch bestritten wird.
    Als Fazit kann man festhalten, dass Wilders „Fitna“, der ja weitgehend Videos enthält, die von islamistischen Mördern gedreht wurden und fast vollständig im Internet verfügbar sind, unter den islamischen Propagandisten im Iran offenbar starke Unruhe verursacht hat.

    Bei der Gelegenheit ein Glückwunsch an PI, die jetzt auch vom Spiegel (und vielleicht demnächst vom Verfassungsschutz) gewürdigt wird. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,556292,00.html
    Offenbar stört PI die Kreise von Politikern, die dabei sind, zwei Rechtssysteme in Deutschland zu installieren (schwere Strafen für Rechtsradikale – befürworte ich, und leichte bis keine Strafen für Migranten, die Bürger ins Koma prügeln – finde ich nicht in Ordnung)und bezüglich der Berichte über Migrantenkriminalität eine Dauerzensur zu verhängen, indem man durch Verschweigen der Herkunft der Täter diese Taten den deutschen, unbescholtenen Jugendlichen anhängt. So kann man ein Problem, das immer drängender wird, dauerhaft verdrängen.

  26. Eine verlogene, heuchlerische Drecks- und Saubande ohnegleichen. Nichts als Lügen, lügen, lügen, täuschen, vorgaukeln, irreführen, so richtig nach Schema der islam. Tradition im Umgang mit Ungläubigen.

  27. #10 Islamophober (29. Mai 2008 23:22)

    Das ist ein guter Überblick zu den Fakten des Islam.
    Brutaler kann man es sachlich kaum beschreiben.

  28. @ #39 Wachsames Auge (30. Mai 2008 07:35)

    Eine verlogene, heuchlerische Drecks- und Saubande ohnegleichen. Nichts als Lügen, lügen, lügen, täuschen, vorgaukeln, irreführen, so richtig nach Schema der islam. Tradition im Umgang mit Ungläubigen.

    …tja, so sind die Musels nun mal…
    Hab das Gefühl, dass jetzt erst in vielen die
    Wahrheit darüber reift, dass es direkt „nebenan“ etwas gibt, das einen umbringt. Hatte letztens an der Supermarktkasse einen direkt als Musel zu erkennenden hinter mir. Ihm hab ich nicht mehr meinen Rücken zugedreht, sondern mich so gestellt, dass ich ihn immer im Blick hatte. Hinterhältig sozialisierte Gesellschaftsordnungs-Mitglieder darf man eben in der Nähe nicht aus den Augen lassen.

  29. Und? Hat Ban Ki Moon sich schon empört und eine Zensur des Filmes gefordert? Haben sich die Staatschefs des Nahen Ostens im Vorfeld gegen eine Veröffnetlichung und für eine Zensur stark gemacht?
    Nein?
    Dann ist der Film in keiner Weise mit Wilders Fitna zu vergleichen und ich schließe mich mit einem augenzwinkernden Gähnen
    #1 JJPershing an.
    LG euer Henry

  30. Islam = Religion den Friedens

    Ich hau mich wech ……..

    noch so ein Erguß und ich konvertiere.

Comments are closed.