Der Islamwissenschaftler Michael Kiefer macht in einem interessanten Interview auf die zunehmende Islamisierung der Schüler aufmerksam: „Mittlerweile tragen auch viele Schülerinnen Kopftuch, das war früher eine Ausnahme. Übrigens zunehmend Schülerinnen aus säkularen Elternhäusern, deren Eltern also mit Religion nicht viel im Sinn haben.“ Dabei kritisiert er den NRW-Integrationsminister Laschet dafür, diese Entwicklung noch zu unterstützen.

(Spürnase: NN NN)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

50 KOMMENTARE

  1. Islam voll trendy

    Kein Wunder. Als Mohammedaner kann sich noch der letzte Loser den einheimischen Christen und Juden überlegen fühlen.

  2. Die zunehmende Infanilisierung der Gesellschaft begünstig so abstruse Sekten wie den Islam. Der grösste Feind der Lehre Des Grossen Pädophilen Propheten Mit Dem Pickel Auf Dem Rücken Siegel des Propheten ist die Intelligenz und die Bildung.

  3. Laschet sollte dringend was anderes tun. Er ist einer der ganz großen Appeaser unserer Zeit. Auch wenn ich ihm das bereits im persönlichen Gespräch übermitteln konnte, der Mann ist für Argumente nicht zugänglich. Schade, denn er hat einen tollen Job, kann ihn jedoch nicht in unserem Sinne umsetzen.

  4. Das trägt doch keine Freiwillig. Alleine wenn man heute draussen gewesen ist. Die männlichen „Rechtgläubigen“ im Netzhemd und kurzer Hose in Begleitung eines wandelnden Müllsacks aus Wolle die Kindergeldeinnahmequelle vor sich her schiebend.
    Und selbstverständlich sind dicker Mantel und Tischdecke auf dem Kopf irre gut und luftig zu tragen.

  5. Kein Wunder, daß MuselInnen aus „säkularisierten Familien“ fleißig Kopftücher tragen.
    Das ist ja auch kein Zeichen von Religiösistät – sondern mehr von Deutschen-Feindlichkeit!
    ….
    Denn bevor ich denen ihre „Gläubigkeit“ abnehmen sollte .— glaube ich noch eher an den Weihnachstsmann!!! :p

  6. #5 Unlinks (03. Mai 2008 21:39)

    Nicht ohne Grund tragen die Männer in Arabien hauptsächlich weisse Kleidung wegen der Hitze – die Frauen müssen in Schwarz schmoren, damit sie einen Vorgeschmack auf die Hölle bekommen. Ist doch die Hölle laut Mohammed sowieso hauptsächlich mit Frauen bevölkert,

  7. Und dann sollns die deutschen Gerichte wieder richten, wenn der hinteranatolische Importehemann die Alte so richtig islamisch züchtigt.

    Es wird nie zusammenwachsen, was nicht zusammen gehört.

    Enflechtung der Kulturen oder Kampf der Kulturen. Dazwischen gibts nichts.

  8. Einübung im vorrauseilenden Gehorsam-
    Wir brauchen aber wieder viel mehr Zivilcourage.

  9. Das ist die DITIB, nun in der Hand von Islamis und nicht mehr von Kemalisten. Man darf sich auch nicht täuschen, dass auf diese Mädchen von den Moscheevereinen brutaler Druck ausgeübt wird, das Kopftuch zu tragen. Im Sinne unserer Werte und unserer Freiheit wäre es, diesem finsteren Treiben einmal Einhalt zu gebieten. Schäuble und Laschet machen aber gerade das Gegenteil.

  10. Frauen mit Kopftücher?
    Das sind doch die, die in Zukunft von der Militärpolizei bei jeder Gelegenheit angehalten und durchsucht werden.
    Da wird es auf Dauer nicht mehr so viele geben die das freiwillig tragen.

    PRO NATIONALER SICHERHEITSRAT
    PRO BUNDESWEHR IM INNEREN

  11. ja und was lernen wir daraus?

    es gibt keinen sakulären islam. entweder man ist muslim so wie mohammed und folgt ihm nach und befolgt alles in koran und sunnah oder man ist ein nicht-muslim und somit ein kafir!

  12. Alles was die Linke befürwortet ist cool und trendy.
    Ich hab das hier vor ca einem Jahr zu einem vollkommen anderem Thema geschrieben (ging um einen dieser feministischen Tagträume).

    Typisch linke Gehirnwäsche. Jeder, der nicht der linken Ideologie folgt ist, im besten Fall Uncool und im schlimmsten Fall ein Rassist.

    Die Wahrheit ist, wie so oft – alle Dinge die einem ständig eingeimpft werden sind falsch und es ist genau andersrum.
    Aber versuch das diesen linken Loosern beizubringen 😉

  13. Schaut nach Frankreich!

    Dort sind Kopftücher an Schulen verboten!

    Warum nicht auch in Deutschland!

    Relegion ist Privatsache und hat in einer Schule

    nichts zu suchen!

  14. ich sehe darin die Tendenz eines Teils der Zuwanderer aus islamischen Ländern den Integrationsunwillen bereits äusserlich erkennbar zu machen. Demgegenüber steht die Tendenz eines anderen Teils der Zuwanderer sich ganz von den islamischen Ländern und deren Kultur abzusetzen.

    Mit zunehmender Integration der Zuwanderer bilden sich als Abgrenzung längst Gruppen heraus, welche zu immer extremeren Formen der Religionsausübung und Abschottung neigen.

    Das sind im Grunde genommen erwartbare Entwicklungen. Um dem Entgegenzuwirken muss man den Leuten sehr deutlich klarmachen, dass es zur Integration keine Alternative gibt, denn Sinn der Zuwanderung kann nicht das Entstehen abgeschotteter integrationsunwilliger Gruppen sein. Und genau an dem angedeuteten Integrationszwang hapert es in der BRD. Hauptverursacher ist selbstverständlich die einheimische politische Linke.

  15. Der Neuköllner Bürgermeister hat mal beschrieben, wie das funktioniert: Da kommt der aus der Türkei importierte Imam auch zu den etwas besser integrierten Familien zum Hausbesuch und fragt, wieso die Töchter keine Kopftücher tragen, ob sie etwa Schande über die Familie bringen sollen und ob die ganze Welt denken soll, dass die Töchter „Schlampen“ seien? Und schwupp läuft Ayse oder Fatima nur noch mit Kopftuch herum, denn ein Ruf als „Schlampe“ ist für solche Mädels quasi ein gesellschaftliches Todesurteil.

    Buschkowsky (SPD) hat für solche Aussagen von seinen Parteikollegen ganz schön Haue bezogen.

  16. Neulich beim Discounter auch eine Kassiererin mit Kopftuch erlebt.
    Dachte, das würde die Geschäftsleitung nicht erlauben – scheine mich geirrt zu haben.
    Und vor der Tür ein Sudanese(?) oder jedenfalls ein Afrikaner mit seiner schwarzen Haubentaucherin.
    Komplett verhüllt von Kopf bis Fuß.
    Gut, daß ich noch nicht gegessen hatte.

    So wird der islamische Mist (sorry for that) so langsam gesellschaftsfähig. Alles völlig normal, alles harmlos – da muß man tolerant sein.

    Diese (falsche) Toleranz gegenüber den Intoleranten wird uns noch den Hals kosten.

    Wann stehen wir endlich auf, wann wehren wir uns endlich gegen unsere Vaterlandsverräter?

    Übrigens: Nie war dieser Begriff zutreffender.

  17. Der Moslem ist ein kranker Mann. Seine einzige Medizin ist der Koran. Je mehr er von dieser Medizin nimmt, desto kränker wird er.“ (Al Afghani)
    __________________

    „Die Bundesrepublik hat kein Ausländer-problem, sie hat ein Türkenproblem.

    Diese muslimische Diaspora ist im Prinzip nicht integrierbar. Man soll sich nicht freiwillig Sprengstoff ins Land holen.“

    (Der Bielefelder Historiker Hans-Ulrich Wehler im taz-Interview vom 10. 9. 2002)
    __________

    Islamzitate:
    Im Namen der Menschheit fordere ich, daß der schwarze Stein zermahlen, sein Staub in den Wind gestreut, daß Mekka verwüstet und das Grab von Mohammed entehrt wird. Das ist der Weg, um gegen den Fanatismus anzugehen. Gustave Flaubert 1878

    Aus der Reportage des ZDF-Reporters Bernhard Lichte, ZDF-Mittagsmagazin/ Freitag-20.10.00, ca. 13.15 h.: <<
    _________________-

    “Der Koran ist eine göttliche Botschaft. Weil es Gottes Sätze sind, sind sie zu jeder Zeit gültig.“ (Necati Sezgin, Imam der Milli-Görüs-Moschee in Wangen,
    _____________-

    Fragen wir doch einfach einen Islamisten… (IGMG steht fuer Islamische Gemeinschaft Milli Görüs e.V.)

    „Vor ungefähr 600 Jahren haben die Osmanen den ersten Versuch gemacht, sie sind aber nur bis Wien gekommen. Und jetzt, jetzt sind wir schon über die Grenze hinüber gekommen. Wir haben den ersten Schritt unseres Zieles geschafft. Ab dem Jahr 2000 haben wir einen Zwanzig-Jahres-Plan (…)

    (Der damalige IGMG-Generalsekretär Mehmet Sabri Erbakan am 21. April 2000 auf einer Jugendkulturfeier in Nürnberg)

    Quelle:Google, Eingabe „Islamzitate“

  18. Der Islam, diese totalitäre Steinzeitreligion, assimiliert uns, daran gibt es nichts zu rütteln. Europe ist verloren.

  19. @#5 Unlinks

    Das trägt doch keine Freiwillig. Alleine wenn man heute draussen gewesen ist. Die männlichen “Rechtgläubigen” im Netzhemd und kurzer Hose in Begleitung eines wandelnden Müllsacks aus Wolle die Kindergeldeinnahmequelle vor sich her schiebend.
    Und selbstverständlich sind dicker Mantel und Tischdecke auf dem Kopf irre gut und luftig zu tragen.

    Und alle fett, weil der Herr sie nicht Sport treiben lässt! Da ist diese Vermummung schon praktisch!
    Ich habe heute auch wieder einen Pinguin gesehen, 2 volle Einkaufstüten schleppend, das scheint deren einzige erlaubte Bewegung zu sein, …naja und hinter dem Herd stehen und wann immer es Ali wünscht, die Beine breit machen!

    Was machen deren Kerle eigentlich? Helfen?
    Schöner, frauenfreundlicher Islam!

  20. Schon etwas älter, aber immer wieder aktuell:

    Mehmet Daimagüler, einer der Unterzeichner des Anti-Kopftuch-Appells vom Wochenende, sollte eine Kolumne über türkische Frauen und das Kopftuch schreiben.

    Und das tat er, wenn auch etwas anders, in der Welt – und zwar richtig gut:

    Ich wurde gebeten, einige Zeilen über die türkische Frau in Deutschland zu schreiben. Das will ich gerne tun.
    Will man die türkische Frau verstehen, muss man zunächst den türkischen Mann kennen. Das Sein bestimmt das Bewusstsein, das gilt auch für Türken.
    Das Sein der türkischen Frau heisst Mehmet, Ali oder Mustafa.
    Die Geschichte des türkischen Mannes ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Türkische Männer sind beispielsweise überzeugte Frauenrechtler, was viele hier in Deutschland nicht wissen.
    Als ich neulich vorschlug, muslimische Frauen sollten als Zeichen der Integration das Kopftuch ablegen, hagelte es Proteste.
    Und zwar ausschließlich von türkischen Männern, die sich für das „Recht“ der Frau auf ihr Kopftuch einsetzten.

    Selbstlos warfen sie sich in die Bresche, immerhin geht es um die Entscheidungsfreiheit der Frau.
    Die meisten Deutschen missverstehen auch die Ritterlichkeit türkischer Männer. Während sich der Knigge endlos darüber auslässt, ob der Mann auf der Straße zur Rechten oder zur Linken der Frau schreiten solle, gehen türkische Männer vorneweg, im Drei-Schritt-Abstand gefolgt von der Frau.

    Das ist eine klare Regel für alle Situationen und dient einzig dem Schutz der Frau. Man muss schließlich die Augen aufhalten nach streunendem Gesindel, das die Ehre der Frau beschmutzen könnte.
    Überhaupt bestimmt die Verteidigung der Ehre der Ehefrau/ Mutter/ Großmutter/ Schwester/ Tochter/ Base große Teile des Tagesablaufs des türkischen Mannes.

    Diese Ehre ist immer und überall gefährdet. Sie zu verteidigen erfordert hohe und höchste Abwehrbereitschaft. Don Juan, oder in diesem Fall Don Ali, macht das ungefragt und wiederum völlig selbstlos.

    Diese verweichlichten deutschen Männer versagen doch auf ganzer Linie und wenn, sind sie nur bedingt abwehrbereit.

    Türkische Männer jedenfalls sind grosse Förderer der Emanzipation.
    Sie unterstützen das Karrierestreben ihrer ehrgeizzerfressenen Gattinnen.

    Anders als viele deutsche Männer fühlen sie sich überhaupt nicht in ihrem Stolz verletzt, wenn sie den ganzen Tag im Café hocken und Backgammon spielen, während ihre Frauen den lieben langen Tag am Fliessband verbringen, abends kochen, die Kinder versorgen, dann den Zweitjob als Putzfrau antreten und den Rest der Zeit perfekte Gattinnen sind.

    Türkische Männer sind emanzipiert genug, kein Problem damit zu haben, wenn ihre Frauen den Lebensunterhalt für die Familie verdienen.
    Deutsche Männer hingegen rennen in der gleichen Situation gleich zu Britt am Nachmittag und heulen sich aus („Hilfe, ich habe keinen Job und meine Frau verdient das Geld. Bin ich noch ein Mann.
    Türkische Männer sind da entschieden weiter. Sie stellen sich nicht selbst ständig in Frage oder machen sich unendlich Gedanken über ihre Rolle.

    Sie sind sich ihrer ziemlich sicher. Cogito ergo sum gilt nur für weichlappige deutsche Männer. Türkischen Männern reicht das ergo sum völlig aus, um unbeschadet durchs Leben zu kommen.
    „Bist Du schwul oder was?“
    Ist regelmäßig die erste Frage, die dem türkischen Mann beim Anblick seines bemitleidenswerten deutschen Artgenossen durch den Kopf schiesst. Auch bei der Manneskraft sind die Rollen klar verteilt: der deutsche Mann von Heute ist metrosexuell – der türkische Mann hingegen nur sexuell und das zu 100 Prozent.
    Ob am Bosporus oder in Kreuzberg.
    Ich fasse zusammen: Türkische Männer sind ritterlich, emanzipiert, selbstlos, frauenverstehend-aber-nicht-warmduschend, stolz und ehrenhaft.

    Herbert Grönemeyer würde – mit dem Refrain von „Männer“ – singen:

    „Türken haben Muskeln…
    Türken sind furchtbar stark!
    Türken können alles,
    Türken kriegen gern ‚nen Herzinfarkt
    Oh Türken sind einsame Streiter,
    müssen durch jede Wand
    müssen immer weiter.“

    Was soll ich da noch gross über türkische Frauen schreiben?
    Sie sind gesegnet. Mit uns. Manche vergessen es zuweilen, aber wir erinnern sie an diesen Umstand.

    Schliesslich haben wir doch all diese schlagkräftigen Argumente auf unserer Seite, oder?
    Türkische Männer gehören angebetet, nicht kritisiert.
    Unsere türkischen Frauen wissen das und die deutschen Frauen werden es noch lernen, jawohl!

    Der Autor ist Lucius N. Littauer Fellow der Harvard University und ehemaliges FDP Bundesvorstandsmitglied
    Artikel erschienen am 18.10.2006

  21. Diese wirre Ideologie, die sich Islam ist voll trendy?

    Es überrascht mich nicht bei dieser verwirrten Jugend.

    Judentum und Christentum sind wohl zu kompliziert für die Generation MTV 🙁

  22. Bei den ganzen PISA- und Rütli-Deppen brauchts was einfaches.

    Das war ja auch das Rezept der Nazis. Einfache Antworten für dumpfe Proleten.

  23. Dieser Laschet kann schlicht und ergreifend nicht ganz dicht sein!

    Die Zunahme der Pinguin-Vollmantelgeschosse auf einen modischen Trend zurückzuführen, kann ja nur den geistigen Fehlzündungen eines Volkszertreters entspringen, der als Baby mal vom Sofa gefallen sein muss.

    Lieber Herr Laschet(das „Lieber“ war jetzt den Konventionen geschuldet, nicht meiner aufrichtigen Wertschätzung…),

    vielleicht dringt folgender Fakt bis zu Ihrem Großhirn durch:

    Diese Bürzelbeter vermehren sich wie die Karnickel! Und jedes Jahr kommen rund 100.000 neue dieser Häkelmützen-Anwärter aus Mohammeds Produktionsländern zugewandert!(Das ist der einzige Exportschlager, den die Bettlakenträger hinbekommen; dass diese Entgleisungen der Evolution auf riesigen Ölfeldern herumlatschen, ist nur ein saublöder Zufall).

    Und nu: DAS SIEHT MAN im Straßenbild!

    Sie jetzt verstehn?

    Was zum Teufel hat man diesem Laschet in den Kaffee geschüttet?

  24. „Die männlichen “Rechtgläubigen” im Netzhemd und kurzer Hose in Begleitung eines wandelnden Müllsacks aus Wolle die Kindergeldeinnahmequelle vor sich her schiebend.“

    gestern war ich in einem größeren hiesigen Elektronikmarkt(nicht der „blöd“ oder „geizgeil“..;).

    ca. 30 Kunden waren drin, darunter alleine DREI Paare auf die die o.g. Beschreibung nahezu perfekt zutrifft.

    eins der Paare hatte den „nachschub“ gleich mit dabei.

    zumindest einen teil davon, denn bei nur Drei kinder sind nicht wenige migranten aus den asiatischen südland bekanntermaßen noch in der aufbauphase.

    2 jungs von etwa um die 6-8 Jahren.

    normal gekleidet, aber am körperlichen farbschlag eindeutig erkennbar. und – nennen wirs mal- „aktiv“, sprich: nutzen den markt lautstark und rücksichtslos zum rumtollen. einer kollidierte dabei mit einer anderen Kundin.
    entschuldigung? fehlanzeige!
    eingreifen der eltern? fehlanzeige.

    bei denen stand -recht teilnahmslos- das etwa 10-jährige Töchterchen. Keusch verhüllt wie die miniausgabe von Mama…

    Tja, so sieht Deutschlands zukunft aus….

  25. Neben der erwünschten Abgrenzung von uns Ungläubigen, sehe ich in der zunehmenden Verschleierung unter den muslimischen Mädchen und Frauen noch einen ernsteren Grund: die Weigerung, am Erwerbsleben in Deutschland teilzunehmen. Frauen im Pinguinkostüm haben kaum Chancen auf einen Arbeitsplatz und die meisten von ihnen streben auch nicht an, am Produktionsprozess dieses Landes teilzunehmen.
    Mädchen mit Kopftuch heiraten meistens früh und machen keine Ausbildung, um für diese Gesellschaft ihren Beitrag leisten zu können. Das wäre nicht so schlimm, wenn dieselben Damen es nicht für selbstverständlich betrachten würden, Sozialleistungen und Kindergeld zu kassieren.

  26. #28 Sauron (04. Mai 2008 08:42)

    Sozialleistungen nur noch für Deutsche! In der Nähe unseres noch recht gutbürgerlichen Wohngebietes leben so viele wirklich arme deutsche Familien, die sind seit Hartz IV jedem Zugewanderten finanziell gleichgestellt. Oft sind es auch deutsche Familien, in denen einer arbeitslos ist, der andere wenig verdient, und nach den Berechnungsgrundlagen des ALG II der arbeitslose Partner aber kein ALG II mehr bekommt. Jede ausländische Familie mit mehr als 2 Kindern steckt deutsche Arbeitnehmer finanziell in die Tasche. Über arme Rentnermuttchen möchte ich mich hier erst gar nicht äussern. Haben oft nach Krieg und Aufbaujahren ihre Kinder groß gezogen und gearbeitet uhnd müssen nun mit kargen Renten ihr Leben fristen, weil Steuer- und Rentengelder in kinderreiche Kulturbereicherer fließen. Für mich ist aber immer noch das schlimmste an der ganzen Situation, dass ich mich fremd im eigenen Land fühle. Ich musste gestern in die Stadt und war der ziemlich einzige Deutsche. Unsere armen Kinder! Die haben als Erwachsenen gar keine richtige Heimat mehr.

  27. Das Kopftuchtragen nimmt überall dort zu, wo in letzter Zeit große Moscheen gebaut wurden oder noch werden. Moscheen bestimmen das religiöse Gefühl der Muslime und konterkarieren jede Integrationsbereitschaft, gerade der jungen muslimischen Generation. Das ist besonders auffällig hier im Ruhrgebiet.
    Der Bau von Moscheen wird gerade im Ruhrgebiet in den letzten Jahren forciert. Beispiel Duisburg-Marxloh mit der größten Moschee Deutschlands, unterstützt mit 3,2 Mio Euro EU-Geldern.

    Im Essener Stadtteil Altendorf soll eine Moschee mit 22 Metern hohen Minaretten entstehen.
    In Essen schlägt das Thema hohe Wellen. Die NRZ veranstaltet eine öffentliche Diskussion zum Moscheebau in Essen-Altedorf“ am 7. Mai in der Volkshochschule Essen, um 19 Uhr im Bistro LernBar am Burgplatz. Geladen sind Dr. Oylar Saguner, Moschee-Architekt und Ditib-Vorstand, Wolfgang Weber (SPD), stellvertretender Vorsitzender des Ratsausschusses für Zuwanderung und Integration, Professor Klaus Wermker, Leiter des städtischen Büros für Stadtentwicklung und Gerd von Oepen, Vorsitzender der Bürgerschafts-Initiative Altendorf. Thorsten Scharnhorst moderiert die Diskussion, die um 19 Uhr beginnt.

    Bitte alle Interessenten aus Essen und dem angrenzenden Ruhrgebiet erscheinen!

  28. Da ist wohl eher der Wunsch, der Vater des Gedanken…

    Eine Studie, die vor kurzem Veröffentlicht wurde, besagt:
    Zwei drittel der Schüler mehr oder weniger finden, das es zuviele Ausländer in Deutschland gibt.
    Wie passt das denn zusammen?

    Ist aber auch nichts neues, das die Menschen für blöd verkauft werden sollen. Erinnert an BILD und RTL. Wenn die sagen, irgendwas ist „in“, dann ist es eben „in“. Man muß es dann nur oft genug runterbeten, dann ist es tatsächlich irgendwann „in“.
    OPIUM für die dumme Masse…

  29. „Kiefer Rund um das Jagenberg-Gelände haben wir viele marokkanische Familien. Die Eltern kamen oft genug als Analphabeten her, sie können ihren Kindern in der Schule nicht helfen. Wenn sie vorher nicht im Kindergarten waren, haben sie kaum Chancen, die Benachteiligung ist faktisch da. Kriminelle Karrieren sind nicht ausgeschlossen.“

    Ich wüsste mal gerne, warum wird diese Leute reinholen. Welche Interessen hat der deutsche Staat, diese Analphabeten hier in soziale Abhängigkeit zu führen? Warum soll ich diese Menschen mit dem Lohn meiner Arbeit hier in Dusel/Deppland durch füttern??

  30. Die hier in Berlin fast schon unüberschaubare Zahl von Kopftüchern im Straßenbild hat nichts mit der „Religion“ zu tun. Es ist eine offene Provokation unserer Gesellschaft.

  31. Meine Gartenzwerge bekommen jetzt auch Kopf-
    tücher, selbst die ganz kleinen !

    Und die Schlümpfe, die hol ich rein,die kommen
    jetzt schon in´s Winterquartier.

    Wenn Mohammed und sein Kalif zur Inspektion
    ihrer Latifundien durch die Straßen ziehen,
    muß alles in Ordnung sein.

    Die Kuckucksuhr kommt ans offene Fenster, der
    Vogel muß raus, ein turbanierter Muezzin rein!

    So der Allerbarmer will, schreit der Muezzin
    im richtigen Moment: „Allah uh Akhbar!“

    Denn ich will gleich einen guten Eindruck
    machen bei den neuen Machthabern !

    Wir Opportunisten sind doch noch die flexibel-
    sten, wir – Claudia Roth, Ahmed Prantl, der
    HANDREICHER Schäuble, ein gewisser Laschet,
    der großkopferte Beckstein, Chaoten-Kumpan
    Ole von Beust und Partyonkel Wowereit !

    Augen zu und durch !

    Nach uns die Sintflut !

  32. #32

    Warum wir diese Leute reinholen?

    Das frage ich mich auch oft – genau wie soviele andere „Echtdeutsche“.

    Vielleicht als Konsumenten – Aldi und Co. machen Milliarden Umsatz dadurch.

    Zahlen zwar indirekt wir – über unsere Steuern, aber so läuft das nunmal mit unserer sozialkapitalistischen Mißwirtschaft.

    Ansonsten verstehe ich es auch nicht; wie es eigentlich keiner versteht, warum wir soviele Einwanderer subventionieren – selbst wenn sie uns nur Schaden zufügen und unser Gemeinwesen stören bzw. auf längere Sicht zerstören.

    Eins der tiefen Geheimnisse unserer Zeit.

  33. Kopftuchverbot an Schulen nein, Kitapflicht ja?

    Sicherlich haben Kinder bessere Chancen, wenn sie so früh wie möglich soziale Kontakte haben. Nur wie soll das bei muslimischen Kindern aussehen? Mit ungläubigen Kindern spielen – nein, Sport treiben – nein. Wenn dann jedoch zu Beginn der Schulzeit Kopftuch getragen wird, werden die Mädchen eh wieder ausgegrenzt. Und zwar von ihren Eltern. Und mir kann keiner erzählen, daß sich 5 oder 6 jährige Mädchen freiwillig für das Kopftuch entschieden haben.

  34. @ #32 eidens
    @ #36 Jagdmops

    Das soll auf den ersten Blick auch keiner verstehen!

    Aber: Mann holt sich lauter schlecht, oder gar nicht ausgebildete Menschen nach Deutschland. Diese liegen dann dem Staat auf der Tasche.
    Folge: Massen-Arbeitslosigkeit!
    Hat man dann genug Arbeitslose, kann man Druck auf diese ausüben.
    Bedeutet: Die Löhne sinken und gleichen sich somit Rest-Europa an. Und wenn das nicht reicht, nimmt man eben Polen, Rumänien und Bulgarien mit ins Boot. So erhöht man den Druck um ein vielfaches..
    Eigentlich nicht schwer zu verstehen, oder?

  35. #26 Axiom (04. Mai 2008 02:54)

    Was zum Teufel hat man diesem Laschet in den Kaffee geschüttet?

    Gar NICHTS!

    Die gesamte CDU kippt!

    Die CDU in Hamburg geht einen noch viel SCHLIMMEREN Weg, aber das war und ist für PI nicht einmal eine Zeile wert!

    (Ich weiß nicht warum nicht?)

  36. @#38 vossy
    Genau umgekehrt. Kopftuchverbot ja, Kita nein und schon gar nicht mit Steuergeldern.
    Das ist doch auch nur eine Einrichtung um die Kinder staatlich zu indoktrinieren und sie zu linken Gutmenschen zu erziehen.
    Es reicht schon der Schwachsinn, den man in der Schule eingetrichtert wird. Glaubt hier irgend jemand in der Kita wäre das anders. Nein, mit Sicherheit nicht. Dadurch werden die Kinder nur noch früher indoktriniert.
    Nur wer seine Kinder hasst, gibt sie freiwillig in eine dieser staatlichen Propaganda Anstalten.

  37. es sollte natürlich heißen: Es reicht schon der Schwachsinn, den man in der Schule eingetrichtert bekommt 😀

  38. Und was lernen wir daraus, egal ob Schwarz oder Rot regiert in NRW/BRD, es ändert sich nichts an der sozialistischen MuKu-Politik. Deshalb bin auch auch skeptisch, ob sich in England was ändert.

  39. #29 Civis

    In der Nähe unseres noch recht gutbürgerlichen Wohngebietes leben so viele wirklich arme deutsche Familien,“

    Die sind doch unseren Politikern egal! Denen wird nur alle 4 Jahre Honig ums Maul geschmiert vor der Wahl, danach werden die Deutschen über die Steuern zur Ader gelassen. Die deutsche Mittelschicht schrumpft dramatisch vor sich hin, allein seit 2000 ist sie von 62% auf 54% geschrumpft. Und weiteren Millionen Deutshcen droht der Abstieg.

    Millionen Deutschen droht laut Studie sozialer Abstieg

    http://de.news.yahoo.com/afp/20080504/tts-d-arbeit-einkommen-konjunktur-c1b2fc3.html

    Und trotzdem erzählen die uns, wir sind ein Einwanderungsland, obwohl 160000 Deutsche (inoffiziell bis zu 250000) jedes Jahr auswandern.

  40. Laschet´s gepredigtes Füreinander und Miteinander scheint zu einer ziemlich einseitigen Sache zu mutieren…
    Wer soll hier eigentlich letztendlich integriert werden?

  41. Die Volksverrräter tun ja alles dafür, den Islam trendy zu machen. Islamkonferenzen bei denen die Musel sich aussuchen dürfen, welche Gesetze und Regeln sie beachten möchten und welche nicht. Und jeden Tag eine Extrawurst.

  42. @ #44 BePe

    Und trotzdem erzählen die uns, wir sind ein Einwanderungsland, obwohl 160000 Deutsche (inoffiziell bis zu 250000) jedes Jahr auswandern.

    16_ 000 Deutsche sind mir ein Begriff…, von den utopischen 160 000, bzw. 250 000 mal abgesehen…
    Meines Erachtens allerdings hinkt dein Vergleich:
    Es kehren jedes Jahr 13 000 Deutsche wieder zurück.
    Ergo: Es wandern demnach 3 000 Deutsche aus.

  43. Diese ganze Bewunderung eines primitiven Kultes und der Unterschicht-Kultur liegt nur am Sozialstaat. Es ist Zeit wieder natürlich Verhältnisse in diesem Land herzustellen. Wenn diese ganzen Transferleistungsempfänger frieren und Hungern müssen wird dieser Trend ganz schnell zuende sein.

  44. @ #49 BePe

    Hatte ich wohl falsch in Erinnerung…

    Da braucht man sich ja über multikulturelle Überschwemmungen nicht wundern.

Comments are closed.