Durch Europenews sind wir auf einen interessanten neuen Lifestyle-Trend aufmerksam geworden: „Melo Kesmen das Konzept für Styleislam, ein Label, das T-Shirts und Sweatshirts, Stickers, Tassen und Babylätzchen für „junge und jung gebliebene“ Muslime produziert. StyleIslam ist nur eines von mehreren Online-Versandhäuser mit Sitz in Deutschland, die entsprechende Produkte verkaufen.“ Lesen Sie hier dazu weitere Infos.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

93 KOMMENTARE

  1. endlich endlich: kleider für alles sozis und grünen, die den islam vergöttern! [ironie: off]
    wenigstens kann man so gleich die islamfreundlichen von den andern unterscheiden.

  2. „Lasst uns starten und gemeinsam was bewegen“
    stammelt dieser dicke Kappenheini in dem ersten Video.

    Was wollen sie denn gemeinsam mit ihren
    Klamotten bewegen? Die noch schnellere
    Islamisierung Deutschlands, oder was?

  3. Ich fühle mich beleidigt und sehe mich gezwungen, Botschaften anzuzünden und Morddrohungen auszusprechen, wenn das nicht sofort verboten wird.

  4. Und ich sehe mindestens einen Markenhersteller der hoffentlich gegen die Ähnlichkeit zum eigenen Logo vor Gericht ziehen wird ….

  5. Ich warte noch auf das T-Shirt der ostdeutschen T-Hemdherstellungs- und -vertriebsgesellschaft mbH mit der Aufschrift:

    „Mohammed war
    Jude, Jude, Jude“

    Ausserdem fehlt oben noch das stylishe „I kill you, if you insult my faith“-Hemd.
    Dabei ist das doch DER Kassenschlager

  6. Eigentlich gar nicht so schlecht. So erkennt man den Feind wenigstens gleich von Weiten.

  7. #4 Spaziergaenger
    das wird der hersteller kaum tun. wäre ja eine tat mit rassistischem hintergrund.

  8. Das ist ja lustig.

    Wann folgen T-Shirts mit folgenden Aufdrucken?:

    „Bitch“ – Abbildung einer bis zur Brust eingebuddelten Frau mit entsprechenden Steinigungswunden

    „Ehrenmord ist für die Ehre gut“

    „Wenn der Prophet Kinder f****, ist er ein Heiliger! Wenn Du das machst, bist Du ein perverses Schwein!“

    (Ich denke mal, die Reaktionen gegen 18 Uhr in Berlin-Neukölln auf ein T-Shirt mit „Mohammed was a Christian“ würden ähnlich locker angenommen werden …)

  9. Off-Topic (aber im Grunde gerade passend):

    Auf dem islamistisch-faschistischen Türkenforum POLITIKCITY ereifert man sich über PI:

    http://www.politikcity.de/forum/showthread.php?p=495946#post495946

    Da schwelgt man dann auch schon mal in der ein oder anderen Gewaltphantasie gegen die Leser hier… .

    Zum Thema: Die unsägliche Firma StyleIslam mit ihren teilweise ausdrücklich gegen Christen und Juden gerichteten Produkte wird schon seit Jahren auch auf der Homepage des „Zentralrates der Muslime“ beworben.

  10. Ja,ja, sie sind pfiffige Buben und eiskalte
    Praktiker, das „Team“ von StyleIslam.

    Sie machen den „gläubigen Männern“ verführer-
    ische Angebote.

    Was man im Kopf mit sich herumschleppt, wird
    jetzt auch auf der Brust oder am ganzen Körper
    herumgetragen als Siegesmenetekel für die
    autochthone Bevölkerung !

    Ganzkörperpropaganda !

    Burka eben – der Name sei gepriesen !

  11. #5 Deutsch-Indianer und #8 TheSilencer

    In den Aufzählungen fehlt noch ein T-Shirt „My first and last Jihad“ mit dem Bild eines Sprengstoffgürtels.

  12. Die LinkInnen bekämpfen „Thor Steinar“, dann sollten sie auch bei StyleMohammedanism nicht untätig sein!

  13. Wir konnten es uns nicht verkneifen und haben 2 T-Shirts bestellt. Eines davon haben wir als Screenshot bereits abgelichtet. Das andere enthält einen etwas frecheren Text. Wir sind gespannt was die „Semptextilien-Hersteller“ dazu sagen. Ob die jemals geliefert werden?

    I love my Sheep

  14. Alternative T-Shirt-Audrucke:

    „I love my prophet – but he only loves little girls.“

    „Allah ist groß, Allah ist mächtig, er hat einen A…. von 3 meter sechzig.“

  15. „Jesus was a muslim“, ist ein Affront und eine Frechheit für die ich jetzt Rache nehmen werde. Ich kaufe mir einen Bombengürtel und sprenge mich am nächsten Freitag in der nächsten Moschee in die Luft. Wenn viele Muslime mit mir krepieren komme ich den Himmel und die in die Hölle! Butcher all those who insult christianity!top

  16. wenn jeder eins unter einer fake-adresse
    bestellt, (per nachnahme) wäre doch lustig oder?

  17. Du hasst Frauen, Juden, Schwule, stehst auf Gewalt und quälst auch gerne Tiere? Werde Moslem!

  18. „Jesus was a Muslim“

    Kulturkampfprop, Respektlosigkeit gegenüber anderen Kulturen und Religionen außer der eigenen, Taqiyya, Zersetzung und Lüge = Islamic Lifestyle

  19. @ # 21 rechtsanvolt

    Und irgendwie wäre es ja Allahs Wille; die wären nicht sauer … 🙂

    Sehr gute Idee.

  20. @ 21 rechtsanvolt:

    Besser: Eine große Sammelbestellung an:

    Bundesministerium des Innern
    z.Hd. Herrn Dr. Schäuble c/o Islamkonferenz
    Alt-Moabit 101 D
    10559 Berlin

  21. Muhahahammed … die Politisch Kaputten haben unser Projekt entdeckt. Schade, dass die linken Batzen zu feige waren auf die Bilder und Artikel von Beslan, Madrid oder Jerusalem zu klicken. Offensichtlich traut sich der Politische Kanickelstall nicht so recht sich die Liste der „Schätze“ zu betrachten. Schade Schade Schade …. Innerhalb der nächsten Wochen werden noch ein paar tausend weitere Straftaten dazukommen. Wir empfehlen den Politischen Kaspern auch einmal einen Blick auf die Terrorliste gegen Israelis zu werfen …

  22. „jesus was a muslim“ – Es soll angeblich noch „andere“ „Propheten“ im Islam geben haben. Solche T-Shirts zeigen mal wieder, dass sich der Islam IMHO nur über (bzw. gegen) andere Kulturen definiert.

    Siehe auch die Verlegung eines Teils der Nakba Feierlichkeiten nach dem jüdischen Kalender als Konkurrenzveranstalltung zur Feier der Unabhängigkeit Israels:

    http://elderofziyon.blogspot.com/2008/05/defining-yourself.html

  23. Moin
    gut,diese Typen gleich am Outfit erkennen zu können, vereinfacht die Selektion und den Abtransport
    Gruss
    Baden

  24. Interessant ist, dass Jesus im Koran ein Trick bei der Auferstehung vorgeworfen wird. Die streng gläubigen Muslime in Paliland halten sich natürlich an die Vorgaben ihrer Propheten und praktizieren Auferstehungstricks sozusagen als Glaubensritus.

    Aktueller Fall ist ein Terrorverdächtiger, der angeblich am Holocaust-Gedenktag starb, weil er nicht in ein israelisches Krankenhaus geliefert wurde.
    Nach dem er Tage später von den Toten auferstanden ist, stellte er einen neuen Antrag.

    http://www.israellycool.com/2008/05/14/dawn-of-the-undead/

  25. @26
    Knapp daneben geschrammt.
    Was hier wirklich keinem auffällt: die T-Shirts lehnen zweifellos an westliche Bekenner-Shirts an, sie haben ja keine arabische Orginalität oder so was. Deswegen ist das ganze letztendlich doch eine Werbung für den ach so satanischen Westen.

  26. Wie wärs mit einem Shirt auf dem steht:

    „Allah ist nur einer von 360 Götzen in einem blöden schwarzen Kasten!“

  27. Es ist das typisch dumm-dreiste Beanspruchen unserer Bürzelbeter von Allem, was nicht islamisch, aber islamisch zu vermarkten ist.

    Dass sie selbst vor der Religion nicht halt machen, ist ein weiterer Beweis ihrer Respektlosigkeit.

    In der Tat: ich würde gerne sehen, wenn shirts mit den logos …Allah o. Mohammed war Jude… auf den Markt kämen.

    Kann eigentlich nicht diskriminerend sein, sonst wäre ja auch…Jesus war Muslim…diskriminierend – und somit verboten.

  28. #21 rechtsanvolt (14. Mai 2008 15:10)
    wenn jeder eins unter einer fake-adresse
    bestellt, (per nachnahme) wäre doch lustig oder?

    Sehr gute Idee! 🙂

  29. An Style Islam hab Ich noch folgende Vorschlaege:

    „Hitler was a muslim“
    „Osama is a muslim“
    „Bald kriege Ich meine 72 Jungfrauen“
    „Allah will 9/11“

  30. Die besten Fan-Shirts trugen die Templer. Es ist an der Zeit, dass der Papst mal eine neue Kollektion auflegt.

  31. Wie schrieb ich am 2.3. in einem launigen Kommentar zum Angebot von Styleislam auf meinem beschaulichen, islamophoben Weblog:

    „Gib Shaytan keine Chance!“
    Ja, es geht! Man kann sich halal ernähren, seine Schwester verschleiern, an den Teufel glauben, Jesus zum Muslim machen und gleichzeitig die coolste Sau im Hasenbergl sein – mit peppigen T-Shirts von „StyleIslam“!
    Wie man sieht, schließen sich Humor und islamische Korrektheit nicht gegenseitig aus.

  32. Warum denn Fake-Adresse, schickt Claudia Roth 100 Stück, der gefallen die Shirts sicher 😀

  33. Den Leuten von StyleIslam und anderen würde ich gern meine Entwürfe für T-Shirt-Drucke zur Verfügung stellen.
    Leider fallen die aber ein wenig aus dem Rahmen von deren Angeboten.

    Wer sie trotzdem haben möchte (als PDF) :

    Mail an qs72@gmx.net

    Echnaton

  34. Das Nachahmen westlicher Mode und Sitten sieht Der Grosse Pädophile Prophet Mit Dem Pickel Auf Dem Rücken Dem Siegel Des Propheten aber gar nicht gerne.

  35. „Jesus war ein Muslim“!
    …kommt ihr Christen, zeigt wenigstens einmal, dass ihr Bälle habt und verklagt diese Muselmanen wegen Beleidigung des Heilands…gerade so, wie sie es ohne zu zögern im umgekehrten Fall tun würden.
    Wer „empört“ ist, bekommt recht!

    Wie H.P.Raddatz schon früh analysierte, „der Islam ist ein Raubsystem“, deshalb lasst euch nicht euren Religionsstifter okkupieren.
    Die Okkupation westlicher Begriffe, Werte und Symbole durch den Islam ist eine weitere, reale, Art diese Ideologie in der hiesigen Gesellschaft zu etablieren und zu installieren.
    Verklagt sie, wie sie euch verklagen würden, denn ohne Gegenwind wird der Raubbau am System motiviert fortschreiten.

  36. Wir können uns hier noch so viel lustig machen und versuchen unsere Wut auf derartige „Geschäftsideen“ mit Zynismus zu kanalisieren. Fest steht, die Fetzen könnten durchaus der Renner werden. Fest steht, das das Zusammengehörigkeitsgefühl da durch erheblich gestärkt wird. Fest steht auch das derartige „Uniformierung“ im Namen einer Politisch-Religiösen Ideologie, ganz offen das Friedens-Potenzial des Trägers ausweist und man rechtzeitig die Straßenseite wechseln kann. Fest steht auch das es als salonfähig „durchgeht“ wenn ganz offen gezeigt werden darf das man für die Verschleierung von Frauen ist, Jesus zum Moslem degradiert wird und andere unhaltbare Äußerungen plakativ nach aussen Transportiert werden !
    Im übrigen , gehe ich mal davon aus das es sich hierbei um die erste Kollektion handelt und somit von einer gewissen Steigerungsform ausgegangen werden darf, frei nach dem Motto: Wehret den Anfängen ! Eines Tages steht dann vielleicht „Sharia ist cool“ „Allen Ungläubigen die Hände ab“ oder was der Brüller wird „Christ ! Schau auf den Boden !“ .
    Fraglich wird auf alle Fälle bleiben, wie viele zusammen geschlagen und Abgezogene Opfer sich an „Südländisches“ Aussehen und an auffällig „Religiös Bedruckte T-Shirts“ erinnern werden !

  37. Als ich das Titelbild mit dem Juma-Logo gesehen habe, dachte ich, dass wäre eine Puma-Parodie auf Muslime gemacht. Aber das Zeug kommt ja von den Muslimen selbst!! 😀

  38. # 48 alberner zweibein

    Zustimmung, in London ist das Bin Laden
    T -Shirt sehr aktuell.Wer traut sich hier
    in Deutschland mit dem Spruch :
    Islam nein danke ! – auf die Strasse ?

    Hmmmm

    Adam

  39. Finde ich gut. Da kann man jeden der so ein Teil trägt direkt verhaften und abschieben.

  40. Wieso eigentlich nicht. Erlaubt mir, die Turkvölker dort draußen besser in „Islamisten“ und „keine Islamisten, mir trotzdem suspekt“ einzuteilen.

  41. Auf dem „Go Halal“ T-Shirt hätte ich eher eine Schächtungsszene erwartet.

    Vieleicht noch ein gratis Vorschlag für den Hersteller. Grosse Aufschrift „Suicide Bomber“ und in kleinerer Schrift drunter.
    „Wenn sie dies hier lesen können wären sie bereits Tot“

  42. der blitz soll dieses unternehmen und die verantwortlichen personen treffen, die diese große jesus-beleidigung zu verantworten haben und diese verbreiten. als leichentuch bitte umweltfreundliches koranklopapier verwenden. im gegensatz zum araber/türken/moslem ist der baum nämlich mein freund.

  43. ach kommt leute wegen dem „Jesus war Muslim“ Shirt, ist doch lachhaft. Genauso lache ich immer über Musels die Goethe (2 Flaschen Wein intus täglich) zum Muslim erklären.

  44. Schade, daß ich den Link vergessen habe zu Copieren, es ist schon 10 Tage her,da habe ich auf einen muslimischen Forum gelesen, „Fritzl der christliche Kinderschänder „. Na gut, wenn ein Moslem das so sieht, ist eben so für Ihn.
    Aber nicht für mich oder andere Leute in meinen Bekanntenkreis, egal was im Taufbuch darinsteht, ein Christ wird nach seinen Handeln beurteilt, also war es ein Satan, und hat niemals etwas mit christlichen zu tun.
    Aber wie gesgat, für die islamischen Moralisten war das wieder ein Aufhänger..

  45. Betrachtet man das Wort Muslim, Gottergebener für sich war er mit Sicherheit einer.
    Wahrscheinlich aber auch der Letzte.
    Hinterher kamen zumindest viele Tiere nach.
    Mohammed war zumindest keiner.

  46. …und wo kann ich t-shirts erstehen mit einem großen roten Kreuz auf weißem Grund, mit Mohammed Karrikaturen, mit einer Fahne Israels oder gar beides oder besser mit allen 3 Motiven?
    Das würde sich doch nicht mehr lohnen, denn die Deutschen sind so eingeschüchtert und politisch verstört, daß sich niemand mehr traut, sowas anzuziehen!
    Die schauen schon verzweifelt weg, wenn mein shirt mit „Pitbull“ auftaucht!
    Wir generieren zur Bananenrepublik, wo nur noch Politiker und Muselmanen machen, was sie wollen!
    Heute war ElizabethII in der Türkei. Mal abgesehen davon, daß sie die Regierungsmeinung wiedergegeben hat und den Beitritt der Türkei nach Europa forderte, war der Putzlumpen auf dem Kopf von Frau Erdogan! In öffentlichen Gebäuden ist, so dachte ich, diese Verkleidung nicht erlaubt. Aber der Islam ist auf dem Vormarsch. Und nicht nur am Bosporus!

  47. Laßt euch nichts erklären: Jesus war Jude. Mohammed dagegen ein Kinderschänder!

  48. also ich finde die t-shirts nicht provokativ … wirklich schade… ich hätte lieber t-shirts, die den islam besser darstellen..z.b.

    – gesteingte frau
    – selbstmordattentäter mit sprengstoffgürtel
    – geköpfte christliche geiseln
    – usw.

  49. Was soll die ganze Aufregung? Bitte nicht vergessen, dass die „Zielgruppe“ von StyleIslam zieht lieber die gefälschten „Dolce&Gabanna“ oder „Boss“ T-Shirts an. Es werden vielleicht welche geben, die auch mal „Go Halal“ anziehen würden („Jesus war ein Moslem“ ist für sie zu kompliziert) aber dann geht es wieder zurück, zur gefälschter Ware.
    Ob jemand zur Zeit an die „Mecca Cola“ erinnert?
    http://news.bbc.co.uk/2/hi/middle_east/2640259.stm
    http://en.wikipedia.org/wiki/Mecca_Cola
    Damals in 2003 von Gutmenschen (auch in Deutschland) gefeiert und sogar demonstrativ getrunken. Und jetzt… Dere Site ist tot
    http://www.mecca-cola.com/
    und die Gutmenschen ganz schön brav trinken der Getränk vom Klassenfeind.
    Wie CocaCola damals sagte: „Ultimately it is the consumer who will make the decision“

  50. Mohammed hat

    * … 66 Kriege gegen nicht-Muslime geführt.
    * … in seinem Bestreben Medina „judenrein“ zu machen, im Jahre 627 n. Chr. siebenhundert jüdische Männer von dem Stamme der Quraiza (Banu Kureiza) enthaupten lassen und deren Frauen und Kindern versklavt. Ihr Vergehen: Sie wollten den Islam nicht annehmen.
    * … schließlich den Befehl erteilt, „jeden Juden zu töten, den man ergreifen kann“.
    * … durch persönlich erteilte Auftragsmorde diverse Gegner beseitigt, darunter harmlose Dichter, wie z.B. die Mekkanerin Asma`bint Marwan, die beim Stillen ihres Kindes getötet wurde.
    * … als Anführer mit seinen Leuten Karawanen und Oasen überfallen um sich zu bereichern.
    * … erklärt: „Ich wurde angewiesen, die Menschen zu bekämpfen, bis sie bezeugen, dass es keinen Gott außer Allah gibt und Mohammed der Gesandte Allahs ist, bis sie das Gebet verrichten und die gesetzlichen Abgaben zahlen.“
    * … jedem Moslem 4 Ehefrauen zugestanden, selbst aber 13-19 Frauen gehabt.
    * … im Alter von über 50 Jahren noch eine sechsjährige (Aisha) geheiratet und an ihr die Ehe vollzogen, als sie neun Jahre alt war. Sie war 18 jahre alt, als er starb.
    * … erklärt: „Es verderben das Gebet eines Muslims: der Hund, das Schwein, der Jude und die Frau.“
    * Etc. etc.

  51. #42 huckeduster (14. Mai 2008 16:51)
    Die besten Fan-Shirts trugen die Templer. Es ist an der Zeit, dass der Papst mal eine neue Kollektion auflegt.

    Hier wirst du fündig (ich habe solche Polos – unaufdringlich aber klar)

    http://store.inter.it/

  52. Ich als Christin fühle mich beleidigt, wenn der Herr Jesus Christus mit einem faschistischen Buch und einer Religion in Verbindung gebracht wird, die mit Sicherheit keine Friedensreligion ist.
    Mindestens so beleidigt wie manch einer nach den Mohammed-Karikaturen.

    Unterschied zu damals?Es wird mit Sicherheit keinen brandschatzenden Mob in den christlichenj Ländern geben, welcher Botschaften islamischer Staaten plündert- und wenn es ihn gäbe, würde der Staat eingreifen statt die Meute weiter aufzuhetzen.

    Das einzige, was ich mache, ist, Produkte aus islamischen Staaten zu boykottieren- das kann ja jeder halten, wie er möchte. Beispielsweise verkauft ein großes schwedisches Möbelhaus Bettwäsche „made in Pakistan“, nicht an mich!

  53. Versteh mal einer unsere Gäste in Europa: rumpöbeln, wel Inter Mailand aus dem christlichen Italien in der CL mit einem Triokot auflief, auf dem ein Kreuz zu sehen war, aber selber provozieren, stänkern, Unfrieden säen, Jesus Christus beleidigen.
    Gut, sollen sie säen,provozierende T-Shirts muss man aushalten, wir leben in einem Land, in dem Meinungsfreiheit hochgehalten wird, aber dann bitte auch tollerant bleiben, wenn der jüdische Rabbi mit seiner Kippa durch die Straßen Frankfurts läuft- komisch, dass das dann kein Spaß mehr ist und die Tolleranz so rasch aufhört….

  54. @ 75

    Bei den T-shirts wähle ich das Modell
    „lichtscheu“ Preis: EUR 14.80
    °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
    Eingekleidet wird die Wahlkampftruppe
    von Obama bin Laden.

    Skonti und Rabatti entscheidend.
    Lieferbedingung: Bevor alles rauskommt !

  55. Angebote bitte an:

    OBAMA BIN LADEN ELECTION CAMPAIGN 2008
    The board of Managers

    TORA TORA
    The Afghan Mountains

  56. Aufdrucksversion:

    1.Alluha Akbar – Isch fikkke ale deudschzikgen!

    2.Isch lüebe Alah – meine Opferesel!

    3.Isch hassse ale Nasis (außer mich selbst)- akbar Sieg Allahu Heil!

  57. Jesus was a Moslem

    Allein für diesen Spruch wird der Verfasser an einer fürchterlichen Krankheit in Kürze sterben und da er mit Sicherheit ein Mohammedaner ist, der an die Hölle glaubt, wird er anschliessend in der selben ewig braten. 😉

  58. Ich durfte das hier in Bonn heute schon live bestaunen. Heute abend auf dem Heimweg, Höhe Fahd-Akademie (das dürfte dem ein oder anderen etwas sagen), sehe ich auf dem Fussweg eine blutjunge, natürlich brav vermummte Muslima mit dem T-Shirt „I love my prophet“ daherwandeln. Ich dachte nur „jetzt schlägt´s aber sowas von 13…..“

  59. #74 Trudchen (14. Mai 2008 21:37)

    Gäste?

    Seit wann bleiben „Gäste“ so lange bei ihren Gastgebern, fressen den Kühlschrank leer, verdrecken das Haus, bestehlen die Hausfrau, verprügeln die Kinder ?

    Solchen „Gästen“ gibt der Hausherr einen Tritt in den Hintern, dass sie in hohem Bogen aus dem Haus fliegen.

    Aber es gibt „Gäste“ die, wenn sie aus dem Haus gejagt werden, ohne Stolz durch die Hintertür wieder eindringen, anstatt das Weite zu suchen.

    Die Mohammedaner wissen, dass wir sie nicht in Europa haben wollen, aber das schert sie einen Dreck.

  60. Djihadieren, halalieren, imamieren, hijabieren, prophetieren, islamieren….

    Alles können die Mohammedaner von Herzen gerne tun, in mohammedanischen Ländern.

    Aber: Hier ist Deutschland !

  61. Alleine für „Jesus was a Muslim“ sollten sofort morgen vor dem Kölner Dom 20000 Christen demonstrieren, weil ihre religiösen Gefühle verletzt wurden.

  62. Es gibt halt Leute, die würden Scheiße verkaufen, wenn sie damit Geld verdienen würden.

    Aber schon mal gemerkt: auch in der Werbung geht der Trend eindeutig zu unverfrorener, geschmackloser Provokation.

  63. Na soll doch jeder tragen, was er will, es gibt ja auch genug Idioten, die sich ein „Ich bin Stolz, ein WAS-AUCH-IMMER zu sein“-Zeugs anziehen.

  64. @ Karlmartell

    Ja, es sind und bleiben Gäste, die hier fremd sind.Wer nicht dazugehören kann (wegen zu großer Ferne zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung)und will, ist ein Gast, der ausgeschafft gehört.
    Als Hausherr würde ICH mich genau so verhalten, wie von dir beschrieben.
    Unsere Aufgabe: die bisherigen Hausherrn, die versagt haben, brauchen einen kräftigen Tritt, die nächetn Wahlen kommen bestimmt.
    Wichtig ist das, was man in Italien vorhat und hoffentlich auch umsetzt: die Grenzkontrollen wieder einzuführen, seit wir das in Deutschland nicht mehr tun, so haben mir Bekannte von der Deutsch-Polnischen Grenze erzählt, kommt der letzte Abfall nach Brandenburg, z. B. aus Tschetschenien.
    Und eine Grenze kann man effektiv nur mit bewaffnetem Personal verteidigen, was unsere Wattebäuschenpolitiker wohl anders sehen.

  65. i>#87 Trudchen (15. Mai 2008 08:15)

    @ Karlmartell

    Ja, es sind und bleiben Gäste, die hier fremd sind.Wer nicht dazugehören kann (wegen zu großer Ferne zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung)und will, ist ein Gast, der ausgeschafft gehört.

    Ein Gast ist jemand der eingeladen wurde. Unsere muslimischen Kulturbereicherer dagegen besetzen unser Land und plündern es aus. So verhalten sich ausschließlich Okkupanten.

    http://www.demokratische-liga.de

  66. @ Katharina

    Ja, in Ordnung, so denken wir!
    Aber vergiss die GrünInnen und die anderen Linken nicht!
    Die sind halt der Meinung, dass wir islamische Intensivtäter „aushalten“ müssen!
    Oder als kulturelle Bereicherung anzusehen haben.
    Mit diesen Ansichten konnten in Deutschland Wahlen gewonnen werden.
    Die wollen die Gäste „upgraden“ zu Teilhabern, ohne dass sie etwas dafür tun müssen, und nicht nur die Linken, wenn man den obigen Bericht zu Wolfgang Schäuble liest…
    Roland koch hatte anderes im Sinn- wir kennen das Ergebnis.
    Wenn man die These vertritt, Deutschland sei njicht mehrzu retten, dann liegt das im Willen von mehreren Millionen Wählern.

Comments are closed.