Oriana FallaciGrandiose Nachrichten aus Italien: La Repubblica berichtet, dass in der norditalienischen 8000 Einwohner-Gemeinde Oppeano (Provinz Verona) gestern morgen eine Moschee abgerissen wurde, deren Fläche die Gemeinde vorher für 70.000 € erworben hatte. An Stelle der Moschee soll künftig ein Platz entstehen, der nach der mutigen Journalistin Oriana Fallaci (Foto) benannt werden soll.

Fallaci war durch ihre islamkritischen Bücher – vor allem dem Bestseller „Die Wut und der Stolz“ – zu Weltruhm gelangt und verstarb am 15. September 2006 in ihrer Heimatstadt Florenz.

In Memoria di Oriana Fallaci:

» Gates of Vienna: Oriana Fallaci Square
» Tasty Infidelicacies: THIS is why I love Italy so much!

image_pdfimage_print

 

97 KOMMENTARE

  1. Moschee und abreissen in einem Satz. Dabei habe ich gar keine Drogen genommen. Wo ist der Pferdefuß?

  2. Ein Zeichen des Guten Willens…?

    Oder doch nur Taqqya?

    (ich mein, bin ja auch kein Christenversteher, aber fühlt sich verdächtig heimisch, nach unserer Kultur an)?

  3. Ein Platz an der Sonne..mit Gebetsrichtung Mekka…?

    Oder ALte Werte wieder erkannt…?

  4. In Italien tut sich was. Silvio Berlusconi wirkt!
    Schön, dass er mit seiner klaren Ansage, kein multikulturelles Italien zu wollen, die Wahl gewonnen hat, super, dass es die Lega Nord gibt, die sich so vorbildlich für die Interessen der Italiener einsetzt.
    Italien bleibt Rückzugsgebiet für rechtstreue Nicht-Muslime, deren Exodus aus Deutschland die linken so erfolgreich betreiben.

  5. Man könnte doch gegen eine Spende für Opfer von Kulturbereichereren selber mit Vorschlaghammer Hand anlegen lassen. Pfui völlig PI, denn dann könnte man ja sehen, wie die Leute zum Spenden Schlange stehen würden.

  6. Das klingt wie ein später Aprilscherz, aber der Repubblica-Artikel ist zwar sehr kurz und lässt Fragen offen (z.B. warum wurde die Moschee abgerissen?) ist aber solide. Ich hoffe, dass weitere in Italien folgen und dies Geschehen wie eine Welle durch ganz Europa brandet. Aber ich fürchte, das wird immer ein Traum bleiben. Keine weitere Moschee wird abgerissen. Und falls doch wird sie durch eine größere ersetzt.

    Es ist eine sehr gute Idee, Oriana Fallaci einen Platz zu widmen. Allerdings hätte sie so einen in Rom verdient und nicht in einer 8000 Einwohner-Gemeinde. Aber kann ja noch werden…

  7. Hat die EU schon eine Krisensitzung einberufen, um sich von dieser Entwicklung zu distanzieren?

  8. Sehr gute Nachricht
    @#1 Hannoveraner „Etwas, wozu man in Deutschland NIEMALS den Mut hätte…“
    Naja wenn man den Mut dazu hätte fehlt noch die richtige Nachnutzung des Geländes.
    Als ich wäre nach derartigen Abrissen für die Errichtung von „Mahn und- Gedenkstätten für die Opfer des Multikulturalismus“ um ein deutliches Zeichen im Sinne eines nie wieder zu setzen.

  9. Sollte das stimmen, ist das eine klasse Nachricht! Eine abgerissene Moschee, wo gibt es sowas heute noch?

    Kirchen werden zu Puffs, kein Problem, Kirchen werden abgerissen, kein Problem, Kirchen werden zu Moscheen, kein Problem. Aber eine Moschee abreissen, das ist wirklich sensationell! Ich freue mich über diese Nachricht (sollte sie denn stimmen).

  10. Ich höre sie schon schreien: In Italien erhebt der Faschismus sein garstig Haupt!! Nicht nur, dass die Regierung B. ernst macht mit der Rückführung der Illegalen, jetzt reißen sie schon die „Gotteshäuser“ der muslimischen Mitbürger ab!

    (Tu felix Italia!)

  11. Oriana Fallaci Square in place of the mosque

    VERONA — Goodbye mosque. In its place, Oriana Fallaci Square.

    This decision was taken by the committee of Oppeano (Verona), where yesterday morning a building used by Muslims for prayer was bulldozed. In its place, the Municipality will create a public square named after the writer of The Rage and the Pride, which promoted a bitter campaign against Islam.

    The decision to raze the structure which had been opened by ONLUS [translator’s note: Organizzazione Non Lucrativa di Utilita’ Sociale, a non-profit registered Italian charity] “For the success of Muslims”, was taken by the municipal administration, which acquired the area for €70,000 in order to transform it into an open area for parking and green space.

    “My citizens did not want this takeover,” explained the mayor, Alessandro Montagnoli, deputy of the Lega Nord, “above all because it could create problems of practicability and cohabitation with the residents.”

    ———————————————————————————–

    No. Really? Do you think the Muslims will be happy with the residents NOW? We need a big Italian equivalent to a pig roast to be held in the Piazza.

    Somewhere, Oriana is smiling.

    http://tastyinfidelicacies.blogspot.com/2008/05/this-is-why-i-love-italy-so-much.html

  12. #1 Hannoveraner

    doch, das wird noch kommen. das ganze wird in einem richtig dicken bumms explodieren. da beisst keine linke ratte und auch ein mohammedanischer tylopodenbeschäler einen faden ab.

  13. Man sollte keine „Gotteshäuser“ abreissen welcher Religion auch immer und wenn das sogar Moscheen sind!

    Lieber durchsetzen das keine neuen Moscheen gebaut werden!

  14. Noch Fragen warum Silvio Berlusconi für die europäischen Linken ein rotes Tuch ist.

  15. Was für eine Frau!

    Wie ich schon einmal an anderer Stelle schrieb: in der westlichen Welt hat man solche Persönlichkeiten als Partner an der Seite, während man sie in der muslimischen Welt als unterdrückte Sklaven im Haus gefangen hält.
    Vielleicht wird allein schon dieser Unterschied das Obsiegen der Steinzeitideologie unmöglich machen. Zumindest zusammen mit Frau Fallacis zitierter „Kraft der Vernunft“.

    Noch eine Ergänzung scheint mir bemerkenswert – habe ich auch gerade aus der Wikipedia gelernt (also schnell nachlesen, bevor da wieder der üblich gewordene vorauseilende Wiki-Muslim-Weichspülgang die Seiten weiß wäscht!):

    Im Video sieht man sie mit Tschador bei Khomeini. Was man nicht sieht: Das Gespräch wurde unterbrochen, weil sie sich während des Interviews den Tschador mit den Worten vom Leib riss: „Ich nehme den Tschador ab, der für mich ein dummer Lumpen aus dem Mittelalter ist.“

    Und noch einmal : Was für eine Frau. Ganz im Gegensatz zu heutigen Antje Vollmers, die gar nicht schnell genug unter das Tuch kuschen können, oder bekannte Schweizer Außenministerinnen…

  16. Bitte wie?
    Das kann doch net stimmen?
    Das is doch’n Scherz oder??
    Sergio Alessandro, sag Du doch auch mal was dazu, vielleicht hast Du Kontakte in die Nähe der Region?
    Den Italienern hab ich ja einiges zugetraut, aber DAS?! Ich muss jetzt erstmal eine rauchen…

  17. Gebe zu, diese Frau kannte ich noch nicht. Laut Wikipedia ist es eine mutige und entschlossende Frau, diese Oriana Fallaci. Khomeini so zu brüskieren, wow, warum ist dieses Geschichtskapitel so unbekannt? Auch ihre Bücher über den islamischen Faschismus scheinen sehr interessant zu sein.

    Auffällig ist, das viele Menschen, die sich gegen die NS Diktatur gestellt haben, heute gegen den Islamfaschismus kämpfen. Scheinbar erkennen einige ehemalige Wiederstandskämpfer Gemeinsamkeiten zwischen dem dritten Reich und dem totalitären Islam.

  18. 🙂

    Ich wusste gar nicht, dass man Moscheen abreißen kann, ich dachte die können höchstens bombadiert oder niedergebrannt werden. Na ja, man lernt eben nie aus.

    😀

  19. …zur Erinnerung an so eine starke Frau
    hätten wir ja auch noch ein paar schöne
    Plätze in Deutschland anzubieten!
    so ca. 3000!

  20. WOW!
    Forza Italia!

    Wenn ich hier mal Kanzler bin wirds genauso ablaufen :p

  21. Das gibt echt Musel-Ärger schätze ich lach. Das ist besser als alle Karikaturen zusammen.

  22. Auch Ingolstadt sollte einen Oriana-Fallaci-Platz bekommen, statt den Schandfleck, der jetzt dort steht.

  23. @ #24 Sauerlaender:

    Gebe zu, diese Frau kannte ich noch nicht.

    Was?! 🙂 „Die Wut und der Stolz“ und „Die Kraft der Vernunft“ sind absolute Pflichtlektüre. Ersteres war Orianas Reaktion auf den 11. September. Es ist nicht nur ein Weckruf an den sogenannten Westen, es ist ein Fanal – kein sanftes Wachküssen, sondern eine schallende Ohrfeige. Der zweite Band beginnt mit einem Exkurs in die Geschichte der islamischen Eroberungen und behandelt in der Hauptsache die Narrheiten der europäischen Politiker, die die Entstehung Eurabiens möglich machen. Hinzu kommen persönliche Erfahrungen der Autorin mit dem real existierenden Islam. Diese Lektüre gehörte eigentlich in den Schulunterricht.

  24. Uniamoci, uniamoci,
    L’unione e l’amore
    Rivelano ai popoli
    Le vie del Signore.
    Giuriamo far libero
    Il suolo natio:
    Uniti, per Dio,
    Chi vincer ci può?

  25. 1. Die hängenden Gärten der Semiramis zu
    Babylon
    2. Der Koloss von Rhodos
    3. Das Grab des König Mausolos II. zu
    Halikarnassos
    4. Der Leuchtturm auf der Insel
    Pharos vor Alexandria
    5. Die Pyramiden von Gizeh in Ägypten
    6. Der Tempel der Artemis in Ephesos
    7. Die Zeusstatue des Phidias von Olympia
    8. Abriss- und Moscheenverschönerungs-
    platz „Oriana Fallaci“

  26. Wird der Kölner Dom vielleicht doch vor der Umbennenung in Claudia-Fatima-Roth-Moschee verschont bleiben?

  27. Was ist der Unterschied zwischen Österreich, Deutschland und Italien? Berlusconi

  28. #2 Uetzwurst
    Moschee und abreissen in einem Satz. Dabei habe ich gar keine Drogen genommen. Wo ist der Pferdefuß?“

    Die bauen eine dreimal so große Moschee??

  29. @Eurabier: apropos, am Kölner Dom wird doch ständig renoviert.

    Wäre es nicht schön, dort eine Statue von Oriana Fallaci aufzustellen?

    Statuen gibts am Dom ja mehr als genug 😉

  30. @ 21 WaldemarH:

    „Man sollte keine “Gotteshäuser” abreissen welcher Religion auch immer und wenn das sogar Moscheen sind!

    Lieber durchsetzen das keine neuen Moscheen gebaut werden!“

    Moscheen sind keine Gotteshäuser, sondern Kasernen!

  31. Während hierzulande die Gegner des Islam sofort als Prorechts eingestuft werden, sind die Italiener schon so weit den wahren neuen
    Faschismus zu erkennen.

  32. #24 ElGreco (20. Mai 2008 17:20)

    Gegen die Islamisierung Europas haben wir Italiener bisjetzt die meisten Helden gehabt.

    Oriana gehört dazu.

    Glaub mir, das ist nur der Anfang.

    Saluti e salute

  33. Fuer diese tolle mutige Frau die gerechte Ehre. Italien wird einem taeglich sympathischer.

  34. @48 alessandro
    Italien hat verhältnismäßig auch recht wenig Moscheen. Es sind 700 und etwas.

    In Deutschland gibt es die meisten Moscheen: über 3000
    In keinem anderen europäischen Land gibt es so viele wie hier.

  35. Es war wohl weniger eine „klassische“ Moschee als ein Gebetsraum. Ich hoffe dennoch, daß der Boden nach dem Abriß (mit Tiefenenttrümmerung / Bodenaustausch?) wieder christlich geweiht wurde.

  36. „Moschee und abreissen in einem Satz. Dabei habe ich gar keine Drogen genommen. Wo ist der Pferdefuß?“

    Hatte den gleichen Gedanken … 🙂

  37. Ein starkes Zeichen; eine starke Frau. Da mundet die italienische Lebensart in Zukunft noch mehr…und ich liebe die Italiener und Italien nun noch ein bißchen mehr!

    Italien und die Italiener sind im übrigen auch ein Zeichen guter Integration und positiv kulturellen Austausches. In den besten Zeiten lebten in den 70er Jahren über eine halbe Millionen Italiener in Deutschland ohne dass ich mich an irgendwelche extremen Forderungen dieser Bevölkerungsgruppe erinnern kann. Leidenschaft zwischen Deutschen und Italienern bricht wohl allenfalls beim Fußball aus.

  38. Da sach mir noch mal einer was gegen die Kreuzzüge!! 😉

    Auszug aus Oriana Fellaci’s Die Kraft der Vernunft.

    Denn die einzige Kunst, in der sich die Söhne Allahs stets hervorgetan haben, ist die Kunst zu besetzen, zu erobern, zu unterjochen. Die begehrteste Beute war immer Europa, die christliche Welt …

    Im Jahr 635 n. Chr., das heißt drei Jahre nach Mohammeds Tod, besetzten die Heere des Halbmonds das christliche Syrien und das christliche Palästina. Im Jahr 638 nahmen sie Jerusalem und das Heilige Grab. Im Jahr 640, nach der Eroberung von Persien, Armenien und Mesopotamien, also dem heutigen Irak, marschierten sie im christlichen Ägypten ein und überrannten den christlichen Maghreb, das heißt Tunesien, Algerien und Marokko.

    Im Jahr 668 griffen sie zum ersten Mal Konstantinopel an und belagerten die Stadt fünf Jahre lang. Im Jahr 711 überquerten sie die Straße von Gibraltar und gingen auf der erzkatholischen Iberischen Halbinsel an Land, eigneten sich Portugal und Spanien an, wo sie trotz eines Pelayo und eines Cid Campeador und der zahlreichen, in der Reconquista engagierten Herrscher rund acht Jahrhunderte blieben.

    Und wer an den Mythos des »friedlichen Zusammenlebens« glaubt, das nach Meinung der Kollaborateure die Beziehungen zwischen Eroberten und Eroberern prägte, täte gut daran, die Geschichten über verbrannte Konvente und Klöster nachzulesen, über geschändete Kirchen, vergewaltigte Nonnen, christliche oder jüdische Frauen, die entführt wurden und in die Harems gesperrt wurden. Er täte gut daran, über die Kreuzigungen von Cordoba nachzudenken, über die Gehenkten von Granada, über die Enthauptungen in Toledo und Barcelona, Sevilla und Zamora. (Die in Sevilla befahl Mutamid, der König, der mit den abgeschlagenen Köpfen die Gärten seines Palasts schmückte.

    Die in Zamora befahl Almanzor: der Wesir, der »Mäzen der Philosophen« genannt wurde, der »größte Herrscher, den das Islamische Spanien je hervorgebracht hat«.) Herrgott! Wenn man den Namen Jesu oder der Muttergottes aussprach, wurde man sofort hingerichtet. Gekreuzigt, wie gesagt, oder enthauptet oder gehenkt. Und manchmal gepfählt. Wenn man die Glocken läutete, ebenso. Wenn man sich grün kleidete, in der Farbe des Islam, idem. Und kam ein Muslim vorüber, mussten die »ungläubigen Hunde« beiseite treten, sich verneigen. Wenn der Muslim sie angriff oder beschimpfte, durften sie sich nicht wehren.

    Und weißt du, warum die »ungläubigen Hunde« nicht gezwungen wurden, zum Islam überzutreten? Weil Konvertiten keine Steuern zahlten. Die »ungläubigen Hunde« dagegen schon.

    Von Spanien gelangten sie 721 ins nicht weniger katholische Frankreich. Unter der Führung von Abd al-Rahman, dem Gouverneur von Andalusien, überquerten sie die Pyrenäen und eroberten Narbonne. Dort metzelten sie die gesamte männliche Bevölkerung nieder, machten alle Frauen und Kinder zu Sklaven und zogen dann weiter nach Carcassonne. Von Carcassonne rückten sie nach Nimes vor, wo sie unter Mönchen und Patres ein Blutbad anrichteten. Von Nimes zogen sie nach Lyon und Dijon, wo sie jede einzelne Kirche plünderten, und weißt du, wie lang ihr Feldzug in Frankreich dauerte? Elf Jahre. Sie kamen in Wellen. Im Jahr 731 erreichte eine Welle von dreihundertachtzigtausend Fußsoldaten und sechzehntausend Reitern Bordeaux, das sich sofort ergab. Von Bordeaux schwappte sie nach Poitiers, dann nach Tours, und hätte Karl Martell nicht 732 die Schlacht von Tour und Poitiers gewonnen, würden heute auch die Franzosen Flamenco tanzen.

    Im Jahr 827 landeten sie auf Sizilien, einem weiteren Ziel ihrer Begierde. Wie gewöhnlich mordend und brandschatzend eroberten sie Syrakus und Taormina, Messina und dann Palermo, und innerhalb eines dreiviertel Jahrhunderts (so lange brauchten sie, um den stolzen Widerstand der Sizilianer zu brechen) islamisierten sie die Insel. Sie blieben mehr als zweieinhalb Jahrhunderte, nämlich bis sie von den Normannen vertrieben wurden, doch 836 landeten sie in Brindisi. 84o in Bari. Und islamisierten auch Apulien. 841 landeten sie in Ancona.

    Dann kehrten sie von der Adria ins Thyrrenische Meer zurück und landeten im Sommer 846 in Ostia. Sie plünderten es, zündeten es an und gelangten die Tibermündung hinauf nach Rom. Sie belagerten die Stadt und drangen eines Nachts in sie ein. Sie raubten die Basiliken des Heiligen Petrus und des Heiligen Paulus aus, plünderten, was es zu plündern gab. Um sie loszuwerden, musste Papst Sergius II. sich verpflichten, ihnen einen jährlichen Tribut von 25 000 Silbermünzen zu zahlen. Um weiteren Angriffen vorzubeugen, musste sein Nachfolger Leo IV. die Leoninischen Mauern errichten.

    Nachdem sie von Rom abgelassen hatten, ließen sie sich jedoch in Kampanien nieder. Dort blieben sie siebzig Jahre lang, zerstörten Montecassino und quälten Salerno. In dieser Stadt belustigten sie sich eine Zeit lang damit, jede Nacht die Jungfräulichkeit einer Nonne zu opfern. Weißt du, wo? Auf dem Altar der Kathedrale.

    Im Jahr 898 dagegen landeten sie in der Provence. Im heutigen Saint Tropez, um genau zu sein. Dort ließen sie sich nieder und überquerten 911 die Alpen, um im Piemont einzumarschieren. Sie besetzten Turin und Casale, zündeten Kirchen und Bibliotheken an, ermordeten Tausende von Christen, dann zogen sie weiter in die Schweiz. Sie erreichten das Bündner Tal und den Genfer See, dann kehrten sie, vom Schnee entmutigt, um. Sie zogen sich zurück in die warme Provence, besetzten 940 Toulon und …

    Heute ist es Mode, sich wegen der Kreuzzüge an die Brust zu schlagen, den Westen für die Kreuzzüge zu tadeln, in den Kreuzzügen eine Ungerechtigkeit zu sehen, zum Schaden der armen, unschuldigen Muslime. Doch verfolgten die Kreuzzüge nicht nur die Absicht, wieder in den Besitz des Heiligen Grabes zu gelangen, sondern waren vor allem die Antwort auf vierhundert Jahre Invasion, Besatzung, Gewalt und Gemetzel. Eine Gegenoffensive, die die islamischen Expansionsbestrebungen in Europa aufhalten sollte. Und sie (mors tua vita mea – dein Tod mein Leben) nach Osten umleiten. Richtung Indien, Indonesien, China, Afrika sowie nach Russland und Sibirien, wo die zum Islam übergetretenen Tataren schon den Koran verbreiteten.

    Nach den Kreuzzügen begannen die Söhne Allahs in der Tat, uns genauso zu misshandeln wie vorher und schlimmer als vorher. Diesmal in Gestalt der Türken, die sich anschickten, das Osmanische Reich zu gründen. Ein Reich, das bis 1700 seine ganze Gier und Gefräßigkeit auf den Westen konzentrieren und Europa in sein bevorzugtes Schlachtfeld verwandeln sollte…

  39. Verhindern WIR ALLE GEMEINSAM weitere bauten von Moscheen!
    Alle die Frei Leben wollen und wenn Ihr auch verschiedene Politische Einstellungen und Einsichten haben und „getrennt marschieren“ – Wir sollen Gemeinsam „Schlagen“ dann können Wir bewahren was uns Lieb und Teuer ist, dann vielleicht hat Deutschland und Europa eine Friedliche Zukunft!
    !Sieht die Seite:
    http://www.pro-koeln-online.de/
    Videoreportage der Ehrenfelder Bürgeranhörung
    …wehret den Anfängen!
    …Pro Köln ist nur ein Strohhalm, wenn aber die unzähligen kleinen Grüpchen und Parteien und Bürgerbewegungen sich zumindest für Aktionen zusammenkommen und „Nur“ nebeneinander und sogar nicht miteinander für EINE GEMEINSAME SACHE- UNSER LAND! Einstehen – dann haben diese Chaoten,Kommunisten und die sogenannten „Menschenfreunde“ kein Hauch vom „Erfolg“ die sie fast immer haben bei Störungen Freicheitlchen und Patriotischen Veranstalltungen!
    Wenn WIR und WIR -SIND DEUTSCHLAND viele sind, werden die Roten Faschisten Kein Erfolg haben!

  40. Italien hätte diese mutige Frau zu Lebzeiten mehr ehren sollen.
    Aber zu Lebzeiten wurde sie gerne als Rassistin abgestempelt.
    Dennoch finde ich diese Nachricht(nach den vielen Schreckensnachrichen heute bei PI) einfach großartig.


  41. Italien hat verhältnismäßig auch recht wenig Moscheen. Es sind 700 und etwas.

    In Deutschland gibt es die meisten Moscheen: über 3000
    In keinem anderen europäischen Land gibt es so viele wie hier.

    Das baut auf! Das wird viel Platz geben, wenn viele Plätze gebaut werden müssen!

  42. @ Alessandro
    Unglaublich, die Italiener. Eines der wenigen europäischen Völker, die noch Charakter haben.
    Wenn das sich wirklich so zugetragen hat dort, dann war es ein dicker Schuss vor den Bug der
    Multi-Kulti-Fans nicht nur in Italien sondern in ganz Europa. Und dann werden wir auch noch mehr davon hören. Also bevor alle italienischen Produkte in nahen Osten jetzt boykottiert werden – bei mir gibt’s heute PASTAAAAA! 🙂

  43. Ehre wem Ehre gebührt.
    Einer richtig kämpferischen Frau diesmal!
    Italien kann stolz auf Oriana Fallaci sein.

  44. Eine super Nachricht! *bier-einschenk*

    Und als nächstes würde ich mich über eine Theo-van-Gogh-Straße in Amsterdam freuen! 😀

  45. #54 misfit

    Auszug aus Oriana Fellaci’s Die Kraft der Vernunft…

    Danke für den Auszug. Das Buch sollte offizielles Unterrichtsmittel für den Geschichtsunterricht sein.

  46. #50 Kybeline (20. Mai 2008 19:00) @48 alessandro
    Italien hat verhältnismäßig auch recht wenig Moscheen. Es sind 700 und etwas.

    In Deutschland gibt es die meisten Moscheen: über 3000
    In keinem anderen europäischen Land gibt es so viele wie hier.

    Falsch!!Richtige Moscheen mit Minaretten wie sie so in Deutschland bekannt sind (Oder Google Bild Moschee-Perugia)
    Gibt es in anz Italien nicht mal Zwanzig Stück.!
    Man darf nicht „Gebetsräume ,wie auch in St (5) als Moscheen bezeichnen.

  47. „Moschee abreißen“ ist natürlich die beste Nachricht schlechthin.

    Italien sollte Oriana Fallaci ganz offiziell zur Volksheldin ernennen.

  48. #59 magnificat (20. Mai 2008 19:19) Italien hätte diese mutige Frau zu Lebzeiten mehr ehren sollen.
    Aber zu Lebzeiten wurde sie gerne als Rassistin abgestempelt.

    Aber trotzdem bekam diese „rassitische “ Atheistin von Papst Woytila ( Joh.XXIII)
    eine Sonderaudienz!
    Alle großen Islamkritiker sind für das „politisch-korrekte“ Gesocks
    „Rassisten, deshalb würde ich soche Aussagen nicht Ernst nehmen!

  49. #69 Stolze Kartoffel (20. Mai 2008 20:22)

    Die Terrorgefahr in dieser Stadt dürfte dramatisch steigen

    Dann werden die Urheber der Anschlägen keine Ruhe auf dieser Welt mehr finden und ihre Eier werden ganz sicher ein Omelette italienischer Art abliefern ;-).

  50. #69 Stolze Kartoffel (20. Mai 2008 20:22)

    Aber wir wollen nicht auf solche Islamo-Mafia Methoden reagieren. Wir dürfen uns von den wilden Moslems keine Angst einjagen lassen, egal wie gern Schäuble das sehen würde.

  51. Ich will ja nicht unken…….

    ……..aber hoffentlich haben die Muselmanen nicht ihre alte Moschee in Form einer verkommenen Industrieruine durch einen Neubau mit Minaretten eingetauscht…….

  52. OT
    In Berlin arbeitet jeder 2. Türke. Immerhin:

    Das hast du falsch verstanden, dort sind lediglich die Hälfte (wohl eher der Bundesdurchschnitt von 60% arbeitslos) Die tatsächliche Anzahl der Türken dürfte eher gegen 2 1/2 Mal der arbeitsfähigen Gruppe gehen. Schliesslich haben die relativ viele Kinder und auch die alten werden wohl kaum arbeiten. Ausserdem, wer braucht 95.000 Dönerbuden.

    Leidenschaft zwischen Deutschen und Italienern bricht wohl allenfalls beim Fußball aus.

    Sag das nicht, ich kenne einige Ehen zwischen italienischen Frauen und deutschen Männern, auf wenns andersrum häufiger ist. türkische oder allgemein musl. Frauen die mit deutschen Männern verheiratet sind, kann man dagegen als praktisch nichtexistent betrachten.

    Zurück zum Thema, es wird Zeit, dass ich mir mal wieder italienische Luft um die Nase wehen lasse. Mafiatorte und Pasta jeder Art gehört ohnehin zu meinen Grundnahrungsmitteln.
    Parmaschinken und ein guter sizilianischer Wein frisch ausm Fass ist auch was feines.

    Wenn die M. sowas boykottieren wollen, sollen sie, bleibt für uns mehr davon übrig. Achso ich vergass, Alkohol und Schinken, wissen die ohnehin nicht zu schätzen.

  53. Moschee abgerissen an deren Stelle ein Platz entsteht, der nach einer Jornalistin benannt wird die den Islam kritisiert hat. Bin ich wach??

  54. Naja, Roll Back war die richtige Strategie gegen den Kommunismus. Warum nicht auch gegen die Islamisten.
    Bella Italien ist heute wieder etwas schöner geworden.

    Außerdem war das ja zu erwarten. Berlusconi hat ja versprochen, sich um das Müllproblem zu kümmern 😉

  55. Auf den ersten Blick eine erfreuliche Nachricht.
    In dem Repubblica-Artikel ist allerdings nur von einem Gebäude die Rede, das von Moslems als „Ort des Gebets“ genutzt wurde.
    Man darf sich jetzt also nicht vorstellen, dass dort eine Protzmoschee von den Ausmaßen, wie sie derzeit in Deutschland jeden zweiten Tag eröffnet werden, abgerissen wurde.

    Deshalb wird es wohl auch kaum Proteste gegen den Abriss geben. Wie wir die Moslems kennen, werden sie im Gegenteil diese Aktion als Begründung für einen Neubau als Entschädigung nehmen – eine Fatih-Moschee, schöner, größer, höher…

  56. @#55 Alessandro-Sergio
    Danke für den Link:Das Lied war wie Sahnehäubchen auf das Sahnetörtchen.
    Beiträge sind auch gut dabei, schade daß DIDI nicht Italienisch kannn… , in dem Falle müsste er das Prsonal aufstocken für Copi & Paste……:-)

  57. In Deutschland gibt es reichlich Moscheen zum Abreißen. Wer hätte nicht gern einen Theo-van-Gogh-Platz?

  58. Fratelli d’Italia,
    l’Italia s’è desta,
    Dell’elmo di Scipio
    S’è cinta la testa.
    Dov’è la vittoria?
    Le porga la chioma,
    Che schiava di Roma
    Iddio la creò. Brüder Italiens,
    Italien hat sich erhoben,
    Und mit dem Helm des Scipio (1)
    Sein Haupt geschmückt.
    Wo ist die Siegesgöttin?
    Sie möge Italien ihr Haupt zuneigen,
    Denn als eine Sklavin Roms
    Hat Gott sie geschaffen.

    Refrain:

    Stringiamoci a coorte,
    Siam pronti alla morte.
    Siam pronti alla morte,
    l’Italia chiamò.
    Stringiamoci a coorte,
    Siam pronti alla morte.
    Siam pronti alla morte,
    L’Italia chiamò! Refrain:

    Lasst uns die Reihen schließen,
    Wir sind bereit zum Tod,
    Wir sind bereit zum Tod,
    Italien hat gerufen!
    Lasst uns die Reihen schließen,
    Wir sind bereit zum Tod,
    Wir sind bereit zum Tod,
    Italien hat gerufen!

    Noi fummo da secoli
    Calpesti, derisi,
    Perché non siam popolo,
    Perché siam divisi.
    Raccolgaci un’unica
    Bandiera, una speme:
    Di fonderci insieme
    Già l’ora suonò.
    Refrain
    Wir wurden seit Jahrhunderten
    Getreten und ausgelacht,
    Weil wir kein Volk sind,
    Weil wir geteilt sind.
    Es einige uns eine einzige
    Flagge, eine Hoffnung:
    Dass wir zusammenschmelzen,
    Hat die Stunde schon geschlagen.
    Refrain

    Uniamoci, uniamoci,
    L’unione e l’amore
    Rivelano ai popoli
    Le vie del Signore.
    Giuriamo far libero
    Il suolo natio:
    Uniti, per Dio,
    Chi vincer ci può?
    Refrain
    Einigen wir uns, Einigen wir uns
    Die Einheit und die Liebe
    Offenbaren den Völkern
    Die Wege des Herrn
    Schwören wir
    Den Heimatboden zu befreien:
    Geeint durch Gott,
    Wer kann uns besiegen?
    Refrain

    Dall’Alpi a Sicilia
    Dovunque è Legnano,
    Ogn’uom di Ferruccio
    Ha il core, ha la mano,
    I bimbi d’Italia
    Si chiaman Balilla,
    Il suon d’ogni squilla
    I Vespri suonò.
    Refrain
    Von den Alpen bis Sizilien
    Überall ist Legnano (2)
    Jeder Mann hat von Ferruccio (3)
    Das Herz und die Hand,
    Die Kinder Italiens
    Heißen Balilla (4)
    Der Klang jeder Glocke
    Ertönte zur Vesper. (5)
    Refrain

    Son giunchi che piegano
    Le spade vendute:
    Già l’Aquila d’Austria
    Le penne ha perdute.
    Il sangue d’Italia,
    Il sangue Polacco,
    Bevé, col cosacco,
    Ma il cor le bruciò.
    Refrain
    Wie Binsen sind jene,
    Die gekaufte Schwerter schwingen
    Der österreichische Adler
    Hat schon die Federn verloren.
    Das Blut Italiens,
    Das Blut Polens
    Hat er mit dem Kosaken getrunken.
    Aber sein Herz ist verbrannt.
    Refrain

    Viva Italia, Viva Oriana!!!!

  59. Bravissimo Italy
    Wenns mit dem abreissen fertig seid könnt ihr gleich in Österreich weitermachen.
    Forza Italy.

  60. Vor ein paar Stunden hat mir ein Bekannter eine Mail-Kopie zugestellt. Er hatte gegen die in PI beschriebene Propaganda-Reise des Schweizer Parlamentarier-Grüppchens zu den Palästinensern protestiert. In einer Antwort darauf hatte der ‚Internationale Sekretär der SP Schweiz und Politische Sekretär der SP-Fraktion für Friedens-, Aussen- und Sicherheitspolitik‘ (ja, der heisst so) u.a. folgendes ausgeführt:

    „Wir dürfen nicht vergessen, dass die bisher schlimmsten Menschheitskatastrophen vom christlichen Westen ausgelöst worden sind. Genau so, wie der Modernisierungs- und Integrationsprozess in Europa einen neuen Adolf Hitler auf sehr lange Frist unmöglich gemacht haben, werden mit einer geschickten Politik auch im Islam die zivilisatorischen Kräfte der Modernisierung die Oberhand erhalten. Dies setzt selbstverständlich voraus, dass jede terroristische Gewalt, von wem auch immer sie ausgeht, aufs Klarste verurteilt wird. Deshalb verurteilt die SP nicht allein den Staatsterror Israels, sondern stets auch den Terror von einzelnen palästinensischen Gruppen.“

    Man könnte die erstaunlichen Bocksprünge des ‚Internationalen Sekretärs der SP Schweiz‘ kommentieren. Statt dessen hier ein Zitat aus dem eingangs erwähnten Mail – es schliesst mit einem Hinweis auf Oriana Fallaci:

    „… Wenn ich sehe, mit welchem Zynismus auch sämtliche arabischen Länder seit Jahr und Tag mit dem Palästinenser-Problem umspringen, wenn ich sehe, mit welchem Zynismus auch die Hamas die eigene Bevölkerung an der Nase herumführt, dann frage ich mich, ob es zulässig ist, Israel de facto die Alleinschuld an der katastrophalen Entwicklung in die Schuhe zu schieben. Israel ist so ziemlich das einzige Land in der ganzen Region mit halbwegs demokratischen Strukturen, überdies das einzige Land im Nahen Osten, das elementaren Menschenrechtskriterien wenigstens einigermassen zu genügen vermag – übrigens mit einem sehr hohen Anteil an arabischer Bevölkerung. Vor diesem Hintergrund halte ich es für unzulässig, diesem Land, das sich seit Jahrzehnten mit Aggressionen herumschlägt und dem ein Schlächter wie Achmadinedschad verspricht, er werde es vernichten, das Pauschaletikett „Staatsterror“ anzuhängen. Im Gegensatz zu uns europäischen Gutmenschen hat man in Israel längst gemerkt, dass sich kein einziges der 57 islamisch dominierten Länder, kein einziges islamisches Regime und keine einzige nennenswerte islamische geistliche Autorität jemals klar und eindeutig von den notorischen Gewalttätigkeiten im Namen der einzig wahren Religion distanziert hat. Da ist es kein Wunder, wenn die grosse Mehrheit der Israeli nach wie vor der Meinung ist, dass nur eine harte Politik ihr Überleben zu sichern vermag. Die Israeli haben längst kapiert, warum die für uns Europäer typischen Bemühungen, zwischen Islam und Islamismus zu unterscheiden, von koranisch geschulten Autoritäten notorisch mit einem Taquyya-Lächeln quittiert wird.
    (…)
    Unbegreiflich ist Ihre These, wenn man dem Islam Lernunfähigkeit unterstelle, müsse man konsequenterweise gegen rund 1 Milliarde Menschen Krieg führen. Die grässlichen Blutspuren, die das Christentum über Jahrhunderte – wie übrigens der Islam auch – gezogen hat, haben letztlich – Voltaire, Diderot & Co. sei Dank – in einer halbwegs aufgeklärten Säkularisierung und in einer mehr oder weniger konsequenten Trennung zwischen Kirche und Staat geendet. Die Millionen von Toten, die Kriminelle wie Hitler, Stalin, Mao, Saddam Hussein auf dem Gewissen haben, lassen sich nicht mit dem Christentum, sondern nur mit einem brutalen, menschenverachtenden, absolutistischen und unveränderbaren Wahrheitsanspruch erklären. Und genau dies kennzeichnet, ob wir es wahr haben wollen oder nicht, den Islam, als einzige verbliebene monotheistische Religion mit explizitem Absolutheits-, Beherrschungs- und Unterwerfungsanspruch. Wer dies bestreitet, kennt den Koran, die Sunna und die Hadithe nicht. Und je länger wir dies ausblenden, desto wahrscheinlicher wird es, dass die böse Kassandra Oriana Fallaci postum recht bekommen wird.“

    Wenn die Meldung aus der Gemeinde Oppeano (Verona) zutrifft, wenn der Sindaco und die Stadtbehörden und die Bürger von Oppeano tatsächlich den Mut für eine Piazza Oriana Fallaci haben, kann man nur eines tun: sich wortlos erheben und sich ganz, ganz tief verneigen. Genau so, wie man gegenüber Oriana Fallaci – wenn man ihre Bücher gelesen hat – nur eines tun kann: sich wortlos erheben und sich ganz, ganz tief verneigen.

  61. Bravo, bravissimo, Italia!

    Viva Italia! Viva Berlusconi!

    Raus mit den Islam-Nazis! Ausnahmslos!

  62. #87 AufrechterDemokrat (20. Mai 2008 23:38)

    In Deutschland gibt es reichlich Moscheen zum Abreißen. Wer hätte nicht gern einen Theo-van-Gogh-Platz?

    ICH und alle, die noch alle Tassen im Schrank haben!!!!

    An Geert-Wilders- und Stefan-Herre-Plätze und -Straßen sollte man dann auch mal denken.

  63. ‚Die Wut und der Stolz‘ ist sehr lehsenswert. Hier noch ein Buchtipp:

    Die Kernaussage von Fallacis Buch „Die Kraft der Vernunft“ (2004) ist, dass die Gefahr einer allmählichen, schleichenden Islamisierung Europas durch die ständige Zunahme des muslimischen Bevölkerungsanteils in den christlichen europäischen Ländern real besteht. Ihrer Meinung nach gibt es aber trotzdem „Hoffnung“, und zwar aufgrund der „Überlegenheit“ des abendländischen Denkens: der Kraft der Vernunft. In diesem Buch wird der Islam als rückwärtsgewandt, „unvernünftig“, demokratie- und frauenfeindlich bezeichnet. Oriana Fallaci erhielt nach dem Erscheinen zum wiederholten Mal mehrere Morddrohungen von islamischen Organisationen.

  64. Die Südtiroler ticken sowieso anders, als die übrigen Italiener. Glaube nicht, daß sowas – Berlusconi hin oder her – in Rom möglich wär. Verona liegt an der Etsch… mmm da war doch was.

  65. Stellt der Abriß einer Moschee (Landnahme durch den Islam) nicht eine kleine Reconquista dar?

  66. Da hat man direkt Lust, nach Italien auszuwandern! Ich glaube, so langsam gehen den Europäern die Augen auf und diese Entwicklung wird weder eine Fatima Roth, noch irgendein anderer A…kriecher aufhalten!

Comments are closed.