Nachdem man sich im letzten Jahr zu einer Schäuble’schen deutschen Islamkonferenz unter dem inoffiziellen Motto: „Wir geben, ihr fordert!“ versammelt hat, wird bald eine kritische Gegen-Islamkonferenz in Köln stattfinden. Einen eindrücklichen Vorgeschmack darauf, hat uns Ralf Giordano im letzten Dezember schon geliefert. Wir dürfen gespannt sein.

Die kritische Islamkonferenz will „Aufklären statt verschleiern“, den Islam als die politische Herausforderung ernst nehmen, die er darstellt und verhindern, dass der Dialog mit dem Islam zum Islamisierungsbeschleuniger wird:

Am 27. September 2006 lud Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble zur ersten Runde der „Deutschen Islamkonferenz“ ein. Er wollte damit „das Verhältnis zwischen dem deutschen Staat und den in Deutschland lebenden Muslimen auf eine tragfähige Grundlage stellen“, in der Hoffnung, dass dies auch zu einer besseren gesellschaftlichen Integration von Zuwanderern aus sog. „muslimischen Herkunftsländern“ führen würde.

Zwei Jahre später ist nicht zu erkennen, dass die Islamkonferenz in irgendeiner Weise zur Erreichung dieses Zieles beigetragen hat. Es drängt sich vielmehr der Eindruck auf, dass der deutsche Staat Islamisten in die Hände spielt und die Integration von Zuwanderern zusätzlich erschwert. Das wohl sichtbarste Ergebnis der Konferenz ist, dass es den konservativen Islamverbänden heute noch leichter fällt zu behaupten, im Namen aller in Deutschland lebenden Muslime zu sprechen, wenn sie die Werte des Korans über die Werte der demokratischen Grundordnung stellen. Ist Schäubles Islamkonferenz also wider Willen zu einer „Islamisierungskonferenz“ geworden?

Vor diesem innenpolitischen Hintergrund und in Anbetracht der zahlreichen islambezogenen Konfliktherde und Kontoversen stellen sich folgende Fragen: In welchem Zusammenhang stehen die muslimischen Glaubensgrundlagen und der Islamismus? Sind die Grundnormen des Islam und die Menschenrechte vereinbar? Ist eine Gleichberechtigung von Mann und Frau im Islam überhaupt denkbar? Warum werden MigrantInnen verstärkt wahrgenommen als „Muslime“, die sich abschotten, statt als Menschen, die aktiv an dieser Gesellschaft teilhaben möchten? Was müsste für eine bessere Integration von Zuwanderern getan werden? Fragen wie diese stehen auf der Tagesordnung der ersten „Kritischen Islamkonferenz“. Wir laden alle Interessierten ein, mit uns über diese brisanten Themen zu diskutieren.

» Das Programm der kritischen Islamkonferenz finden Sie hier.

Für die Veranstaltungen am Samstag und Sonntag in der Universität Köln fällt bei Zahlung vor Ort ein Beitrag von 35 Euro an. Sofern Sie sich bis zum 27.5.08 anmelden und den Betrag überweisen, reduziert sich dieser Betrag auf 25 Euro.

» Anmelden können Sie sich hier.

» Flyer zum Download.

image_pdfimage_print

 

46 KOMMENTARE

  1. #1 Eurabier (05. Mai 2008 14:09)

    Die Taz bezieht sich aber auf eine andere Konferenz! Hier in Köln geht es heiß her dieses Jahr 😉

  2. Zwei Jahre später ist nicht zu erkennen, dass die Islamkonferenz in irgendeiner Weise zur Erreichung dieses Zieles beigetragen hat.

    Das ist absolut richtig. Die Verantwortlichen in Deutschland sollten endlich einen konsequenteren Forderungs- und Maßnahmenkatalog auf den Tisch legen und dann die Proteststürme der islamischen Verbände klar entkräften.

  3. Es drängt sich vielmehr der Eindruck auf, dass der deutsche Staat Islamisten in die Hände spielt und die Integration von Zuwanderern zusätzlich erschwert.

    Inwiefern erschwert der Staat die Integration? Die coolen Migranten wollen sich doch gar nicht integrieren.

  4. HANDREICHER Schäuble arbeitete mit seiner
    deutschen Islamkonferenz 27/9 in 2006, bewußt
    oder unbewußt, den Strategen der Islamisierung
    Europas in die Hände !

    Eine Bilanzaufnahme im Jahre 2008 weist aus:
    die Position der Islamisierer Europas ist
    stärker geworden – wie zu erwarten, kein Gewinn
    für die Position der Freiheit !

    Nur Schäuble hat sich gewandelt, zum noch
    schlechteren:

    HANDREICHER Schäuble mutierte zum HANSTREICH-
    LER Schäuble !

    HANDREICHER / HANDSTREICHLER Schäuble outet
    sich als Unbelehrbarer !

    – Ist das gut so ? –

    Von der KRITISCHEN ISLAMKONFERENZ in Köln
    können wir erwarten, wonach verantwortungs-
    volles, kritisches, menschliches Bemühen
    in der Tradition eines christlich-jüdischen
    Abendlandes immer strebt – die reine und
    klare Wahrheit !

    Vortragende und Debattierende in Köln, ich
    rufe Euch zu :

    „Holt alle guten Argumente für Freiheit und
    Wahrheit aus der Waffenkammer von Zivilisation
    und Kultur,

    – Bringt dem gemeinsamen Feind empfindliche
    Schläge bei,
    – Reißt ihm die Larve vom Gesicht, sodaß die
    Fratze des Bösen zum Vorschein kommt!“

    DOMINUS VOBIS CUM !
    PAX DOMINI EST PAX EUROPAEA !

  5. @#1 Eurabier
    Hättest du eine andere Meldung , von „solchen“ Leuten erwartet?
    es wird Ja nicht zu einen “ Antichristen “ oder „Friede-Islam-Freude-Eierkuchen-Kongress“ eingeladen.
    Kritik hinzuhnehmen, o. auch zu Akzeptieren, ist eine Eigenschaft, die diese Genossen und ihre Steigbügelhalter besonders auszeichnet.:-)
    Bei unseren Nachbarländern CH-A, zeichnet sich Widerstandsmässig ein kleiner Hoffnunsschimmer ab, während es in D immer Dunkler wird…

  6. Es ist schon sehr erstaunlich, daß hier Scharen von angeblichen Christen posten, die in der Nachfolge der Säkularisierung (Feuerbach) und des Neomarxismus (Horckheimer) ihre Identität genommen bekamen und nun nur noch noch Glaubensleichen sind.
    Dasselbe wird in der Kontinuität dieser Destruktivisten mit dem Islam passieren : Das ist keine Reformation des Koranglaubens, sondern eine Attacke auf das Kulturgesicht des Islam, denn sobald er in Europa ist, befindet er sich in der Höhle des jüdischen Löwen.
    Der zu Sünden befreite „Christ“ liefert freiwillig die verbrannte Erde für eine Neue Weltordnung, die die Christenheit nicht mehr selbst bestimmen wird.
    Letzte Bastion Biblischer Verkündigung ist noch der Islam. Aber wer liest schon die Bibel als Kenner der Materie !

  7. Die tägliche Lektüre der Bibel ist unverzicht-
    bare Wegzehrung für den Marsch in eine Zukunft
    der Freiheit und der Wahrheit !

  8. Sicherlich sind mir alle Argumente willkommen, welche die Demokratieunverträglichkeit und die Freiheitsfeindlichkeit im Islam aufzeigen. Wenn aber die Mehrheit der deutschen Bevölkerung erreicht werden soll, zählt die politische Herkunft der Kritiker. Konservative Katholiken, Evangelikale und Deutschnationale sind zu leicht und zum Teil mit Recht in die rechte Ecke zu stellen. Ihre Aussagen sind nicht nur nutzlos, sondern auch kontraproduktiv. Die deutsche Mehrheitsgesellschaft teilt nicht ihre politische Grundeinstellung und bezweifelt ihr Bekenntnis zur Freiheit. Ihnen werden schlicht fremdenfeindliche Motive unterstellt.
    Viel wirkungsvoller ist die Kritik derjenigen, die „mehr Demokratie wagen“ wollen, die für Frauen- und Homosexuellenemanzipation eintreten. Radikaldemokratische Schriftsteller und die Prominenten im Intellektuellen-Ranking von Cicero. Sie erreichen die Mehrheit und mittelfristig auch den linken Rand der deutschen Bevölkerung. Deshalb ist die Kritische Islamkonferenz, die u. a. von der Giordano Bruno Stiftung organisiert wird, so wichtig.

  9. @ #16 pinetop:

    Sie geben das probate Beispiel für die Richtigkeit meiner Aussage unter #14.
    Mit dem Lieblingswort aller Verleiteten, der „Freiheit“, gehen Sie in die Dämmerung des Abendlandes hinein. Amerika, diese große Verblendung ! Nichts als ein europäischer Ableger, dem der mehrtausendjährige Werdegang seiner Existenz fehlt, nichts als ein Fata Morgana für den gläubigen Moslem !
    Die literarische und weisheitliche Tiefe der biblischen Bücher kann auch nicht zu Ihrem Entscheidungspotential gehören, da Ihnen wenige Schlagworte -wie für den gierigen Wilden die Glaskugeln – schon genügen, um „Glauben“ zu haben.
    Schon „Die Stadt in der Wüste“ von St. Exupery gelesen ? Hier wird die morgenländische Welt in ihrer ganzen Weisheit offenbar, – gute Nacht, du erbärmlich säkularisiertes Abendland.

  10. @hundepopel & @kochbuch

    Wie „pinetop“ logisch erläutert, sind Christen, so sie es nicht nur wie die meisten auf dem Papier sind, nur sehr schwache Verbündete. Zahlenmäßig, inhaltlich. Und oft sogar im Gegenteil, wie die vielen Anbiederungen zum „Dialog“ aus kirchlichen Kreisen erschreckend deutlich machen.

    Die tägliche Lektüre von Bibel und Koran muss langfristig weiter überwunden werden, um zu Freiheit und Wahrheit zu finden. Es wird auch so kommen. Aber wir müssen darauf hinarbeiten, daß dies in Frieden und ohne Blutvergießen vonstatten geht. Religion gehört in die Privatsphäre, wenn überhaupt. 🙂

  11. Das Kochbuch enpuppt sich ja als Halal-Kochbuch!

    Das Kochbuch plappert wirres Zeug und ist
    allem Anschein nach schwer krank.

    Suchen Sie bitte unverzüglich einen Arzt auf !

  12. #18 bush

    Jetzt schlägt es aber dreizehn !

    George W. Bush, der Präsident der wehrhaften
    USA und ein Vorkämpfer für Freiheit und Wahr-
    heit, der unbeirrbare Freund Israel´s und
    Seiner Heiligkeit Benedikt XVI., wird sich
    gar nicht freuen, wenn er erfährt, daß Sie
    seinen Namen mißbrauchen !

  13. Eine kritische Islamkonferenz, die hoffentlich einmal klare Worte findet und deutlich macht, dass Integration nicht darin besteht, dass wir den Islam so zu nehmen haben, wie es irgendwelchen radikalen Muslimen passt, sondern dass es in der westlichen Zivilisation Standarts gibt, die entweder anerkannt werden oder aber es gibt die Heimreise – und für fanatische Konvertiten zur Not den Knast – ist mehr als nur notwendig.
    Bleibt zu hoffen, dass das Niveau nicht abgleitet und dass intellektuelle Kapazitäten sich dort auf überzeugende Art und Weise zu Worte melden.

    Was aber – salopp gesagt – übeerhaupt nicht geht, ist dass religiöse Fundamentalisten katholischer oder sonstweder Art, das Islam-Problem, das wir nun einmal haben, als auslöser betrachten um dann „Hundepopel“ zu spielen.

    Zitat: „Die tägliche Lektüre der Bibel ist unverzichtbare Wegzehrung für den Marsch in eine Zukunft der Freiheit und der Wahrheit!“

    Bitte, Leute!
    Mit solchen Statements zerschlagt Ihr wertvollstes Porzellan. Damit habt Ihr nämlich zahlose Islamkritiker sofort gegen EUCH motiviert. Da gibt es nämlich Leute, die generell keinen religiösen Fundamentalismus mögen. Diese Leute macht Ihr euch zum Feind mit derartigem Unsinn.
    Freiheit – dazu brauchen wir keine fanatische Religion.

  14. Beim Kochbuch wär ich mir nicht sicher… islamophil auf jeden Fall – aber ob wirklich Götzenanbeter oder eher doch Nationalsozialist bzw. Linksfaschist, das ist nicht so leicht zu unterscheiden, zu ähnlich die Sprüche und Theorien.

  15. Schäubles Islamkonferenz ist ein Basar, auf dem unsere Freiheit meistbietend verkauft wird, ein Einfallstor für den mit unseren Grundwerten und unserem Grundgesetz nicht vereinbaren Islam. Ein Mann wie Schäuble, der sich mit seinem ganzen Clan in unserem System breitgemacht hat, aber nicht gelernt hat, dass man um die Freiheit kämpfen muss, um sie zu bewahren.

    Der islamkritischen Konferenz in Köln wünsche ich alles Gute, vor allem dass sie den Bürgern den Zusammenhang zwischen Islam und der täglichen Muslimkriminalität deutlich macht, der von unseren Politikern und Kriminologen so beharrlich geleugnet wird. Möge endlich das Lügengebäude zusammenstürzen, das Schäuble errichtet hat, mit seinem Islamismus und dem ansonsten friedlichen Islam, denn in Wirklichkeit sind Islam und Islamismus die beiden Seiten einer Medaille. Genauso sollte es Schäuble nicht mehr möglich sein, die Bürger zu täuschen, indem er ihnen weismacht, es gäbe die Möglichkeit mit einem Euro-Islam den Islam mit unseren Freiheitswerten kompatibel zu machen. Die Bürger haben es nämlich langsam satt, dass der Staat und seine Repräsentanten, u. a. Schäuble, so gut wie nichts unternehmen, um die Bürger vor Muslimkriminalität wirksam zu schützen.

  16. „Aktion 3. Welt Saar“, das sind die, die vor ein paar Jahren Aktionen gegen die Abschiebung kurdischer Drogenhändler organisiert haben und gegen öffentliche Gelöbnisse der Bundeswehr demonstriert haben. Mit denen würde ich mich auf keinen Kongress stellen.

  17. Die Islamverbände maßen sich nicht nur an, alle Musel zu vertreten, sie erdreisten sich sogar dazu alle Ausländer zu vertreten. Das Treiben dieser Verbände muß schnellstens beendet werden.

  18. Ich bin dabei und ich wünsche, dass sich alle pi-Mitglieder outen.
    Könnt ihr von pi da nicht was machen? Anstecker? Aufkleber?
    Ich verteile die Dinger auch gerne vor dem Saal!

  19. Sind die Linksfaschisten vorsichtiger geworden?
    „Braunstichig“?

    „Die braunstichige Kölner Stadtratsfraktion hetzt gegen Angehörige von Minderheiten. “

    Gegen den völlig unbegründeten, verleumderischen „Hetze“-Vorwurf würde ich an der Stelle der Pro-KölnerInnen gerichtlich vorgehen. Wenn die taz 50.000$ Bußgeld angedroht bekommt, geht ihnen ganz schnell das „rotstichige“ Lügenmaul zu.

    Was die taz originellerweise vergißt:
    Islam. Darum ging’s ja eigentlich, wa? 🙂

  20. wird die konferenz mitgeschnitten fürs tv o.ä. ??? sonst müsst ich extra bis nach köln fahren und wenn irgend jemand das festhält und abschnitte-weise auf youtube veröffentlicht wärs doch am besten 😉

  21. @#27 talkingkraut, zur Erinnerung:

    Auf Schäubles Islamistenkonferenz erschien der Schariafreund und Mohammedanerbruder Ibrahim El-Zayat!! Statt ihn von Sicherheitskräften davonprügeln zu lassen, wie’s sich gehörte, ließ man ihn gewähren, um seine islamistischen Gefühlchen nicht zu verletzen!

    Welch abwegige Farce!

  22. Zu Schäubles „unkritischer Islamkonferenz“:

    Selbst Sozis fordern den ‚Rauswurf von den VIKZ-Islamnazis; Schäuble: Dialog bis zum Erbrechen.

    taz berichtet:

    „So lange die Vorwürfe nicht aufgeklärt sind, sollte dieser Verband nicht an einer Veranstaltung der Bundesregierung teilnehmen“, sagte der Vorsitzende des Innenausschusses, Sebastian Edathy (SPD), am Montag. „Der VIKZ gehört nicht in die Islamkonferenz“, meinte auch die Islambeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion, Lale Akgün.

    Im Bundesinnenministerium gebe es derzeit keine Überlegungen, den VIKZ aus der Islamkonferenz auszuschließen, sagte ein Ministeriumsprecher. …
    (taz.de)

    Das ist wahrlich „tolerant“, Schäuble, du Versager.

    „Toleranz“ heißt DULDSAMKEIT!

  23. Als Mitglied im ZDE (nicht stimmberechtigt, weil kein Ex-Moslem, sondern nur Förderer – zahle meinen Mitgliedsbeitrag von 50 Euro / Jahr gern) begrüße ich diese Konferenz ausdrücklich, und möchte möglichst viele Leute auffordern, daran teilzunehmen.

    Es muß klar herausgestellt werden, daß der Islam nach Aussage von Muslimen eine „umfassende“ „Religion“ ist (Muslime verweisen darauf gern mit einigem Stolz !!).

    Für das Wort „umfassend“ gibt es im Deutschen ein Synonym, das wir aus dem Französischen übernommen haben, und das den Wesensgehalt weit besser rüberbringt :

    T O T A L I T Ä R

    Sagt es allen, die es NICHT hören wollen !

    Echnaton

  24. #33 jensor

    Du kannst wohl davon ausgehen, daß zumindest PI dabei sein und Bilder / Videos aufnehmen wird.

    Alles andere würde mich SEHR wundern.

  25. hmm… ok… ich spiele aber dennoch mit dem gedanken, auch daran teilzunehmen… ist nur nicht so einfach noch andere dafür zu begeistern, mitzukommen, vor allem bei 35€ … aber die konferenz geht ja über 2 tage… soll man da im hotel übernachten ?!… ich hoffe, falls ich nur 1 tag teilnehme, dass es dort trotzdem schon genug zu sehen / hören gibt…

  26. Die Islamkonferenz ist ein Basar, auf dem Schäuble unsere Freiheit meistbietend den muslimischen Verbänden verkauft, die mit den schönsten Lippenbekenntnissen zu unserem Grundgesetz bezahlen. Mehrere Generationen werden darum kämpfen müssen, die von Schäuble auf diesem Basar verscherbelte Freiheit wiederzugewinnen. Sie werden dabei einen hohen Blutzoll zu entrichten haben.

  27. #38 jensor (05. Mai 2008 20:57)
    … ist nur nicht so einfach noch andere dafür zu begeistern, mitzukommen, b>vor allem bei 35€ … aber die konferenz geht ja über 2 tage… soll man da im hotel übernachten ?!

    Wer sich bis zum 27. Mai anmeldet bzw. die Anmeldungsgebühr überweist zahlt nur 25 €. Versucht auch Fahrgemeinschaften (Foren als Plattform nutzen)zu bilden, übernachten ist eventuell in Jugendherbergen möglich.

  28. Also ich hab mich schon länger angemeldet, und freue mich, daß PI den Veranstaltungshinweis jetzt veröffentlicht hat.

  29. Jede Arbeitsstelle, Jeder Verein, Jede Familie, Jeder Freundeskreis erfordert ein Mindestmaß an Anpassung von jedem Einzelnen. Wer sich nicht anpaßt steht ganz schnell ausserhalb der Gemeinschaft. Was im Kleinen ganz selbstverständlich klappt und von keinem normalen Menschen anders gesehen wird, klappt im Großen leider überhaupt nicht. Warum nicht? Weil insbesondere die muslimischen Siedler in Deutschland nicht etwa die Anpassung an die Gemeinschaft suchen sondern Forderungen an die Gemeinschaft stellen, sich ihnen anzupassen. Eigentlich ein höchst asozialer Standpunkt, der aber wohl im großen Kontext der Bundesrepublik Deutschland auch noch extra diskutiert werden muß. Trotz zig wirkungsloser Zugeständnisse hat diese Apeasemant-Politik gegenüber den Moslems bisher bisher Null Erfolg gebracht. Warum? Weil es in diesem Wohlfahrtsstaat an Anreizen fehlt sich gesellschaftskonform zu verhalten, da staatliche Transferleistungen weder an Sprachkenntnisse, noch an Verfassungstreue, noch an Gesetztestreue oder gar an gesellschaftsnützliches Verhalten geknüft sind.

  30. „Wenn die taz 50.000$ Bußgeld angedroht bekommt, geht ihnen ganz schnell das “rotstichige” Lügenmaul zu.“

    Das wäre ja zu schön, dann müssen Ströbele und andere Genossen vielleicht wieder ein paar Euro in das Unternehmen einschiessen oder die TAZ bettelt wieder um ein paar Abos oder noch besser es tut für die Anteilseigner der linken Bourgouise richtig weh und sie können ihren Genossenschaftanteil abschreiben.

    Lustig ist ja, dass sich die TAZ für Meinungsvielfalt einsetzt. Diese Ansätze scheinen noch aus einer Zeit zu stammen, als die Altlinken Vorderen noch irgendwo im Untergrund herumwühlten und die Zeitungslandschaft in Deutschland zugegebenermaßen stinkkonservativ war. Dass wir heutzutage wesentlich mehr Denk- und Schreibverbote haben als damals ist auch mit das Verdienst des linksalternativen Maistream-Journalismus der TAZ. Und gegen der damalige Radikalenerlaß ist ja ein schlichter Witz gegen das heutige System des Berufsverbots zur Abstrafung missliebiger Bücher anlässlich eines unverständlichen Satzbaus (sh. Eva Hermann) bei gleichzeitiger Medienhetze.

  31. #42 antivirus (05. Mai 2008 23:41)

    ich glaube in solch einen fall habe ich und viele andere auch noch private kostenlose uebernachtungs plaetze frei.. ich z.b haette 2 freie zimmer frei fuer das WE 🙂

    Ich würde da gerne drauf zurück kommen. 🙂

    Wir sind drei Leute aus Berlin, stellen keine großen Ansprüche und revanchieren uns gerne. Wie können wir in Kontakt kommen?

Comments are closed.