EmpörerIn der FAZ kommentierte gestern Richard Wagner nochmals zum „Fall Krause“: Gerne würde man die Kampagne gegen Krause beispiellos nennen. Allein, in der politischen Auseinandersetzung gehört es längst zur Tagesordnung, Personen niederzukartätschen, die sich gegen den linken Konformismus des Landes stellen.

Und weiter:

Linkes Empörertum kennt dabei keine Gnade. Und es ist kein Opfer zu schwach, wie der Fall Eva Herman gezeigt hat. Nur weil ihr eine Formulierung über die Familienpolitik der Nazis misslang, bekam sie die Faschismuskeule zu spüren und wurde schließlich hinterhältig öffentlich-rechtlich exekutiert; den Empörern hatte es gereicht, dass sie ein Familienmodell favorisiert, das dem nach allen Seiten offenen Zeitgeist zuwiderläuft.

Erstaunlich ist dann nicht mehr, dass linke politische Karrieren auf eine andere Gunst hoffen können. Joschka Fischer hat es ja keinesfalls geschadet, dass er eine linksextremistische Vergangenheit hat – im Gegenteil. Und auch für Jürgen Trittin war es nicht von Nachteil, dass er zu den Gründern der linksextremistischen Zeitschrift „Der Rechte Rand“ gehörte. Dass durch den im Jahr 2000 von Rot-Grün begonnenen Aufstand der Anständigen gegen den Rechtsextremismus auch gewaltbereite linksextremistische Gruppen mit staatlichen Mitteln finanziert werden, ist da plausibel. Und es überrascht leider auch nicht, dass die große Koalition im Jahr 2006 die Mittel sogar noch aufgestockt hat. Die Angst der Union sitzt tief, die veröffentlichte linke Meinung könnte sie als zu lasch im Umgang mit dem Rechtsextremismus anprangern.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

79 KOMMENTARE

  1. Die Angst der Union sitzt tief, die veröffentlichte linke Meinung könnte sie als zu lasch im Umgang mit dem Rechtsextremismus anprangern.

    Immer weniger Gesellschaftsschichten sind aber auf die „veröffentlichte linke Meinung“ angewiesen. Und das ist gut so.

    Es sind Rentner, die sich mit dem Internet nicht mehr anfreunden. Aber wer noch?

    Die Stinkelinken haben die klassischen Medien besetzt, aber die Entwicklung überholt sie.

  2. Die Qualitätsjournalisten der „Zeit“ übertreffen sich heute mal wieder in Sachen „Kampf gegen Rechts“. Die Berufsempörten haben auch passend zum Pfingstfest die Dialektik etwas „verschärft“:

    http://www.zeit.de/2008/20/rechtes-Weltbild?page=3

    Und Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU) plante allen Ernstes, einen ehemaligen Redakteur und Autor der Zeitung Junge Freiheit zum Kultusminister zu ernennen. Für den Verfassungsschutz ist die Junge Freiheit nichts anderes als ein Auffangbecken der Neuen Rechten.

    Was tun? Den Skandal der Republik – die neuen Judenhasser samt ihren intellektuellen Flakhelfern – wird man nicht mit präsidialen Sonntagsreden im Berliner Lustgarten aus der Welt schaffen können. Gesinnungen darf man auch nicht verbreiten.

    Wie man sieht haben die Herren Qualitätsjournmalisten die „neuen Judenhasser“ identifiziert. Das Ergebnis deckt sich auffallend nicht mit den durch PI und auf der Straße gewonnenen Erkenntnissen.

  3. Die „Sicherheitstruppe“ der Kommunistenhorden
    ist zum Endkampf angetreten !

    Bodo Ramelow, Fraktionschef der Linkspar-
    tei, grölt dumpfbackig seine linken Parolen
    in Thüringen, verbunden mit der ernst zu
    nehmenden Warnung :

    „Wir werden uns um die Krauses kümmern !“

    Der Tonfall und die wilde, erbarmungslose
    Entschlossenheit in der Stimme wecken
    schreckliche Erinnerungen !

    Im Januar 1933, nach dem Raub der Macht,
    brüllte die braune Bestie in Berlin:

    „Ich glaube nicht, daß diejenigen, die damals
    noch lachten, heute auch noch lachen werden!“

    Die Drohungen der Bestie wurden schreckliche
    Realität – es folgten Überfälle auf die
    Völker Europas und das singuläre Verbrechen
    der Geschichte der Menschheit !

    Angesichts der dumpfen Drohungen Ramelows
    steht eine Frage zur Beantwortung vor uns:

    Wird, kann sich Geschichte wiederholen ?

    Cave, cave, cave !

  4. Was man den Linken zugestehen muss, ist, dass sie bisher unter den Gesichtspunkten der Eigenwerbung, der Erlangung einer Definitionshoheit und der Diffamierung des Gegners sehr viel erfolgreicher als die Rechten waren. Und durch die Tatsache, dass viele Linke Positionen in den Medien und Bildungseinrichtungen haben, wird es schwer, diese linke Hegemonie zu durchbrechen.
    Viele Menschen machen sich leider keine eigenen Gedanken sondern kauen das wieder, was ihnen die Medien vorsetzen. Und das ist eben, dass „links“ modern, jung, dynamisch und gut ist, wohingegen rechts (im besten Falle) spießig, altmodisch und verstaubt, meistens jedoch gleich rassistisch, gewaltbereit und schlichtweg böse ist. Ich habe in Gesprächen mit Freunden und Bekannten Fälle erlebt, in denen die Diskussionspartner im Prinzip rechte Positionen vertraten, sich aber um Himmels willen nicht selbst als rechts sehen wollten, da der Begriff „rechts“ bei ihnen mit der oben genannten Assoziationskette verknüpft ist.

    Es geht meines Erachtens darum, den Begriff „rechts“ positiv zu besetzen und den Linken die Diskurshoheit zu entreißen. Denn sonst geht es so weiter wie bisher: Man ist zwar mit der politischen Lage unzufrieden, wählt aber weiterhin Grüne oder SPD, da alles andere ja laut den Linken latent bis offen rechtsradikal ist.
    Jeder, der sich selbst als rechts sieht, sollte sich meiner Ansicht nach im Freundes- und Bekanntenkreis (sofern vertretbar) auch dazu bekennen, und den Leuten klarmachen, dass „rechts“ nicht gleich Antisemitismus, Nationalsozialismus etc. ist.

  5. Die Linken sind die wahren Faschisten und Antidemokraten. Und links ist mitlererweile alles, was in Berlin so herumschwadroniert.

  6. Dieses Rechts-Links-Denken weisst doch schon auf eine eindimensionale Definition hin. Ich denke, jeder macht es sich da ein wenig zu einfach. Ich habe da auch noch keine wirklich vernünftige Idee, vielleicht ein Kreis, bei dem noch ein „Oben“ und ein „Unten“ dazu kommt. Alles was rechts oder links runterrollt, trifft sich unten und vermengt sich zu einem braunen Brei.

  7. Retterin von 2500 Juden
    Widerstandskämpferin tot

    Die Polin Irena Sendler, die im Zweiten Weltkrieg 2500 jüdischen Kindern das Leben rettete, ist im Alter von 98 Jahren gestorben. Das teilte ihre Tochter Janina Zgrzembska in Warschau mit. Sendler hatte sich vor dem Krieg als Sozialarbeiterin um jüdische Familien in Warschau gekümmert. Ab dem Herbst 1940 half sie unter erheblicher Gefahr den Bewohnern des von den Nazis errichteten Warschauer Ghettos und brachte ihnen Nahrung, Kleidung und Medikamente.

    http://www.n-tv.de/Retterin_von_2500_Juden_Widerstandskaempferin_tot/120520084411/962418.html

    Schaut euch mal ihre beiden Bilder an. Hat sich doch gut gehalten, oder? 😉

  8. Nun, Robespierre hat auch nur getan, was er als notwendig ansah. Herr Ramelow und Genossen sind da nicht anders. Allerdings glaubt jeder Vertreter des bürgerlichen Lagers, ihm könne ja nichts passieren, war man denn nicht immer selbst für Sozialismus und soziale Gerechtigkeit? Und wenn dann der Kopf fällt, dann sage ich „hoppla!“

  9. Baschti (12. Mai 2008 14:45)
    Schaut euch mal ihre beiden Bilder an. Hat sich doch gut gehalten, oder?

    Unfassbar, was die Qualitäsmedien für einen Dreck absondern!

  10. #1 Kybeline (12. Mai 2008 14:09)

    Es sind Rentner, die sich mit dem Internet nicht mehr anfreunden. Aber wer noch?

    Ha, ha Kybeline, hast du ne Ahnung, zu was Rentner heutzutage alles fähig sind 😉

  11. @ #10 D.N. Reb (12. Mai 2008 14:47)

    Und wenn dann der Kopf fällt, dann sage ich “hoppla!”

    …interessant sind bei der Seeräuber-Jenny auch noch die paar Zeilen vorher…:D

  12. Der Tatverdächtige kann wie folgt beschrieben werden:

    * – etwa 20 Jahre alt
    * – ca. 180 cm groß und schlanke bis sportliche Statur
    * – bekleidet mit einem weißen Oberteil, dazu eine dunkle, eventuell blaue Jeanshose
    * – dunkle Hautfarbe – kurze, schwarze, krause Haare

    Mit der Personenbeschreibung des Tatverdächtigen wurde offensiv gefahndet, und durch mehrere Zeugenaussagen konnte ein dringender Tatverdacht gegen einen 20-jährigen Deutschen konkretisiert werden.

    Diese verlogenen Bastarde. Sonst heisst es imemr schön, dass die Nationalität nicht gennant werden soll, wenn sie keienn bezug zur Tat hat. Wenn man aus einem Passdeutschen aber einen Deutschen machen kann, dann zählt das auf einmal nicht mehr.

  13. #4 HUNDEPOPEL Bodo Ramelow, Fraktionschef der Linkspartei, grölt dumpfbackig seine linken Parolen in Thüringen, verbunden mit der ernst zu
    nehmenden Warnung : “Wir werden uns um die Krauses kümmern !”

    da brauche wir gar nicht die braune Bestie in Berlin anno 1933 zu bemühen. Ich habe hier schon einmal erwähnt, dass sich der Eindruck aufdrängt, dass sich die alte Verfolgung Andersdenkender durch die rotlackierten Nazis der SED und ihre Schergen heutzutage unter bundesdeutschen Vorzeichen wiederholt. Lediglich die Titulierung der Andersdenkenden hat sich verändert: Heute betreibt man den Vernichtungsfeldzug im Namen des angeblichen „Antifaschismus“. Es ist wesentlich effizienter unter brutalst möglichem Missbrauch der Geschichte die Krauses Nazis zu nennen, als offen und ehrlich Kapitalistenknechte.

    Freilich ist die wahre Zielscheibe der rotlackierten Nazis der SED und ihre Schergen die bürgerliche Gesellschaft schlechthin. Also diejenigen, deren Güte und Toleranz die rotlackierten Nazis der SED und ihre Schergen ihre Freiheit verdanken und ihr antidemokratisches Klientel die bevorzugte Einstellung in Unternehmen der sie duldenden Turbokapitalisten und ihres „Instruments“ Staat, nicht zu vergessen die Unsummen von Transferleistungen Richtung Ost.

  14. Die Zeit hat ein absolut skandalöses Interview mit Brandenburgs Generalstaatsanwalt und oberstem Kämpfer gegen Rechts Erardo Rautenberg online. Er sieht den Linksextremismus weder als Gefahr noch als Problem. Ziel des staatlich organisierten „Kampf gegen Rechts“ sind auch weniger Organisationen wie die NPD und die DVU (wie man vielleicht unvoreingenommen meinen könnte) sondern „das rechtsextremististische Gedankengut in der Mitte der Gesellschaft“.

    http://www.netz-gegen-nazis.com/artikel/zurzeit-droht-gefahr-nur-vom-rechtsextremismus

  15. Vor 70 Jahren hat die Gestapo Kritiker zum Schweigen gebracht, bis vor 20 jahren die Stasi und jetzt halt die gutmenschliche Empörung.

    Die Mittel sind subtiler geworden, aber der Effekt bleibt.

    Unser System steht am Abgrund.

  16. #6 bibibissig (12. Mai 2008 14:40)

    Man muss dabei dringend beachten:

    Es leben ca. 20 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland.
    Und jetzt das Wichtigste: Davon sind 15 Millionen bestens integriert ohne Integrationsindustrie.

    Probleme bereiten ausschliesslich die 5-6 Millionen Mohammedaner.

    Es geht nicht um integrierte Ausländer in Deutschland. Es geht um 5-6 Millionen nicht integrierbarer Menschen aus islamischen Ländern.

    ..hier ist Deutschland

  17. „Bodo Ramelow, Fraktionschef der Linkspar-
    tei, grölt dumpfbackig seine linken Parolen
    in Thüringen, verbunden mit der ernst zu
    nehmenden Warnung :

    “Wir werden uns um die Krauses kümmern !”“

    Glaub ich ihm. Seine Partei hat darin viel Erfahrung.

  18. @No-go-Area-fuer-Deutsche:

    Es war ein deutscher Schwarzafrikaner ?!?!

    Mann (26) wurde getötet, ein zweiter schwer verletzt

    Messer-Stecher vom Kiez in London gefasst

    Messer-Wahnsinn in Hamburg! Trotz Waffenverbots, trotz Kontrollen, gab es mitten im Trubel wieder einen Toten! Kim A. (26) starb, weil er seinen Bruder Danny (27) beschützen wollte.

    Die beiden Brüder waren in der Nacht zum Samstag auf dem Hafengeburtstag, hatten dort fröhlich gefeiert. Auf dem Weg nach Hause gingen sie über den Kiez. In der Silbersackstraße kam es kurz vor 1 Uhr zu einem Streit mit einem Schwarzafrikaner.

    http://www.bild.de/BILD/hamburg/aktuell/2008/05/12/st-pauli-messerstecher/fahndung,geo=4508054.html

  19. #6 bibibissig (12. Mai 2008 14:40)

    Haha, und die restlichen 30 % haben selbst einen Migrationshintergrund (oder kennen Auslaender nur vom Hoeren-Sagen) 😉

  20. #18 best (12. Mai 2008 15:23)

    Die Zeit hat ein absolut skandalöses Interview mit Brandenburgs Generalstaatsanwalt und oberstem Kämpfer gegen Rechts Erardo Rautenberg online. Er sieht den Linksextremismus weder als Gefahr noch als Problem. Ziel des staatlich organisierten “Kampf gegen Rechts” sind auch weniger Organisationen wie die NPD und die DVU (wie man vielleicht unvoreingenommen meinen könnte) sondern “das rechtsextremististische Gedankengut in der Mitte der Gesellschaft”.

    Diese Aktion „Netz gegen Nazis“ ist das Verlogenste, was sich die „“Elite““ wieder einmal geleistet hat.

    Kampf dem Antisemitismus, wäre eine klare Aussage gewesen.

    Aber damit hätten sie rotlackierten Nazis ja ihre Brüder, die antisemitischen Mohammedaner, beleidigt.

  21. @ #20 karlmartell

    Das sollte eigentlich völlig klar sein, wir haben natürlich kein Problem mit Ausländern, sondern nur eines mit kulturfremden, integrationsunwilligen Muslimen. Ein Festhalten am Islam steht in diametralem Widerspruch zu allen europäischen Werten, die in den letzten Jahrhunderten Eingang in unsere Kultur gefunden haben.

    Jede Moschee ist ein Zeichen einer feindlichen Übernahme.

  22. #6 bibibissig

    70% ist eine erstaunliche Zahl. Die müsste man nur noch in der Politik umsetzen.

  23. dass sie ein Familienmodell favorisiert, das dem nach allen Seiten offenen Zeitgeist zuwiderläuft.
    Wer nach allen Seiten offen ist,kann nicht ganz dicht sein.

  24. Der Text war in diesem Zusammenhang schon einmal in einer Kommentarleiste,aber für diejenigen,die diesen treffenden Beitrag überlesen haben,bitte schön.

    Es wird immer unerträglicher, niemand scheint vor dem Gesinnungsterror der Gutmenschen noch sicher zu sein. Ein jeder, der von verlogenen, selbsternannten Pseudodemokraten das Hakenkreuz auf die Stirn gebrannt bekommt, geht unter im reißenden Strudel aus bösartigen Verdächtigungen, inquisitorischen Anschuldigungen und hasserfüllter Hysterie.
    Eine jahrelang zurückliegende Redakteurstätigkeit für die Wochenzeitung Junge Freiheit reicht dafür aus. Es tut nichts zur Sache, dass der Verfassungsschutz 2005 vom BVerfG nach elf Jahren (!) zur Einstellung der Beobachtung dieser Zeitung verurteilt worden ist. Oder dass namhafte Persönlichkeiten von Peter Scholl-Latour über Egon Bahr bis hin zum ehemaligen Generalbundesanwalt Alexander von Stahl sich für die JF einsetzen. Die Schrapnellen der linken Gesinnungsartillerie zerschießen jeden, der es wagt, seinen Kopf aus der Deckung zu heben. Es wird nicht diskutiert, es wird vernichtet.
    Das Recht auf Meinungsfreiheit und fairen, offenen Disput ist außer Kraft gesetzt, wenn man wegen jedes einzelnen Schrittes im Leben mit der persönlich-beruflichen Vernichtung rechnen muss. Der CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Peter Krause hatte einst in der DDR das “Neue Forum” mitgegründet. Er wurde dort aus politischen Gründen aus seiner beruflichen Laufbahn geworfen, verdingte sich gezwungenermaßen als Hilfsarbeiter.
    Und nun? Im freiesten Deutschland, das es angeblich jemals gab, passiert ihm fast dasselbe. Seine persönliche Erklärung auf der Seite der Thüringer CDU ist ein bewegendes Zeitdokument, das den systematischen Niedergang der demokratischen Kultur in Deutschland dokumentiert.
    Jeder, der sich in seinem „Wahn gegen Rechts“ über diese Entwicklung freut, dem sei gesagt: „Morgen bist Du dran“. Morgen werden es Deine Werte sein, die dämonisiert und verteufelt werden, es wird Deine Meinungsfreiheit sein, die den langsamen Tod stirbt. Es werden Deine Mitstreiter sein, mit denen nicht diskutiert wird, sondern die beruflich und sozial zerstört werden – und zwar bis tief in das private Umfeld hinein.

  25. @1 kybeline

    Meine Frau und ich sind Rentner, gehen auf die 70 zu, betreiben 2 Rechner und ne Menge Peripherie! Bekannte sind noch 10 Jahre älter und sind „Internetfähig“ – und wie! Mit allem ausgestattet, was der Markt so hergibt! Also bitte nicht die technikfeindlichen Rentner anführen!

  26. @12 Laurel

    Ha, ha Kybeline, hast du ne Ahnung, zu was Rentner heutzutage alles fähig sind 😉

    Klar. Viele. Aber meine Nachbarn nicht. Sie sagen immer, ohne TV wären sie aufgeschmissen. Na ja, sie sind halt über 80.
    Ansonsten kenne ich auch einige, die mit 70 voll auf Ebay stehen und mit ihren Freunden weltweit chatten… 🙂

  27. @29 Gilgenbach

    Du brauchst das nicht persönlich zu nehmen. Es ist halt die Überlegung, wer noch so sehr auf die herkömmliche Medien angewiesen sind.
    Zu den Rentnern siehe meine Antwort unter #30

    Und wenn ich nochmals nachdenke, fällt mir noch eine Zielgruppe ein: Die Analphabeten. Aber wenn dabei vor Jahren hieß, dass es um die 4 Mio gibt, dann ist ein Großteil von ihnen eh mit islamischem Migrationshintergrund. Und die gucken dann keine deutsche Nachrichten, nur die Al Qaida (ähm… ich meine natürlich Al Jazeera)

  28. #22 bibibissig (12. Mai 2008 15:25)

    „In der Silbersackstraße kam es kurz vor 1 Uhr zu einem Streit mit einem Schwarzafrikaner. “

    Es muss sich wohl um einen zweiten Fall „Ermyas M.“ handeln

  29. Tja, ich fand die causa Krause ziemlich abstoßend. Man kann sich aber damit trösten das die Zeitungen seit Jahren sinkende Absatzzahlen vermelden quer durch alle ideologischen Gräben, bei manchen ist der Verlust so schwer, das nicht wenige vor dem Konkurs oder zum Verkauf stehen. Und die Quoten der Nachrichten gehen auch zurück. Im großen und ganzen bröckelt die Medien Allmacht und das ist auch gut so.

  30. #24 Karlmartell

    Ich weiß ,Du zitierst Schumacher 1949 .Der Vergleich ist richtig, wenn auch die Deutung falsch ist. Richtiger heißt es (heute):
    ‚rotlackierte InterNazis‘, weil mit der Nation haben diese Subjekte wirklich nichts am Hut.
    d’accord ?

  31. Allein, in der politischen Auseinandersetzung gehört es längst zur Tagesordnung, Personen niederzukartätschen, die sich gegen den linken Konformismus des Landes stellen.

    Auch ich habe das als Kommunalpolitiker einmal deutlich zu spüren bekommen. Heute ist es mir allerdings scheißegal. Ich bekenne ganz offen:

    Ja, ich bin NAZI!!!

    Das bin ich aber nicht, weil ich mit den brauen Horden sympathisiere, sondern nur wegen folgender verqaster Logik der rotgrünen Linksasozialen:

    1. Weil ich Demokrat bin und unsere freiheitliche demokratische Grundordnung behalten möchte.
    2. weil ich ein Patriot bin, denn ich liebe, schätze und achte unsere Demokratie, die aus den Trümmern der Hitlerdiktatur und der linken kommunistischen Diktatur in der DDR hervorgegangen ist.
    3. Weil ich für die Einhaltung der universellen Menschenrechte bin.
    4. Weil ich für Israel und USA bin.
    5. Weil ich für Gewaltlosigkeit bin.
    6. Weil ich mich gegen alle Feinde unserer Verfassung stelle, nicht nur gegen RECHTSEXTREMISTEN, sondern eben auch gegen LINKSEXTREMISTEN und deren Verbündeten, den ISLAMOFASCHISTEN.

    Deutschland nicht zu hassen und dann auch noch gegen Linksextremisten und Islamisten zu sein, genau das macht mich in den Augen des linken Pöbels zum Nazi, der auf gleicher Stufe steht, wie z.B. das reale Naziopfer Ralf Giordano.

    Ich habe es schon immer behauptet und ich behaupte es an dieser Stelle noch einmal:

    Wirklich intelligent und gleichzeitig links zu sein, stellt einen unauflöslichen Widerspruch dar. Links gibt es nur Dumpfbacken und Pseudointellektuelle, dumme Schwadronierer und Hirnlose, die den Eindruck erwecken wollen, als hätten sie IQ, wie z.B. der unsägliche Niggemeier von der Zeit.

    Wer wirklich intelligent ist, der fängt an eigene Gedanken zu entwickeln, geht den Dingen auf den Grund und kommt ganz zwangläufig dann zu anderen Schlussfolgerungen als der rotgrüne Mob.

    Vor diesem Hintergrund sehe ich längst, dass die größte Gefahr für Deutschland von den Linken ausgeht. Deshalb hat der Kampf gegen Links für mich höchste Priorität.

    Das Bild von Links = Gut, stimmt nicht. Links = BÖSE, nur das stimmt.

  32. Die Geschichte der KOMMUNISTENNAZIS:

    „Goebbels sah sich als Repräsentant der politischen Linken
    ——–

    Über Nacht wechselten viele in das internationale Lager

    Doch unsere geschichtslosen Spießer sind nicht so leicht zu überzeugen: Die NSDAP kämpfte doch gegen den so linken Kommunismus, also war sie sein rechter Feind! Aber man erinnere sich daran, daß bei den Wahlen im November 1932, bei einem Rückgang der braunen Stimmen, die Kommunisten 100 Vertreter in den Reichstag schickten: Viele Nationalsozialisten waren über Nacht zu Internationalsozialisten geworden.“

    http://www.konservativ.de/radikal/hitler.htm

  33. @ Hundepopel

    Angesichts der dumpfen Drohungen Ramelows
    steht eine Frage zur Beantwortung vor uns:

    Wird, kann sich Geschichte wiederholen ?

    Dem SPD-Vorsitzenden Kurt Schumacher zufolge, waren die Kommunisten nie etwas anderes als die „rotlackierte Ausgabe der Nazis“. Er sagte: Beiden ist gemeinsam der Hass auf Demokratie und die Bereitschaft zur Gewalt.

    Das ist heute nicht anders.

  34. #38 spy

    die haben sogar zeitweise zusammengearbeitet um die Weimarer Republik zu zerstören. Siehe BVG-Streik von 1932.

    „Bei der Auslösung von Streiks in den Betrieben (…) sei die Hereinnahme von Nazis in die Streikkomitees (…) absolut notwendig und erwünscht.“
    Kommunisten-Führer Ernst Tählmann 1932

  35. #13 , deshalb traue keiner Statistik.
    Verbrechen von “ Paßdeutschen “ werden den „Deutschen “ untergeschoben.
    Wie sagen so die Türken.Einmal Türke,immer Türke, auch wenn ich den deutschen Pass habe.

  36. Dieser Kampf gegen rechts richtet sich auch nicht gegen die NPD oder ähnliche Parteien. Die sind bedeutungslos.

    Er richtet sich gegen die mehrzahl der Bürger, die noch nicht dem PC-Gutmenschentum verfallen sind. Wie weit die Deutungsoberheit der Linken dieses Land schon verseucht hat, erkennt man unter anderen auch daran, daß hier viele Kommentatoren wer weiß nicht wie viele geistige Verrenkungen machen, bevor sie zur Sache kommen.
    Vor lauter Panik in die rechte Ecke gedrückt zu werden.
    Leute vergeßt es.
    Nach den heutigen Begriffen ist jeder rechts, der nicht PC-gutmenschlich denkt (also jeder, der noch seine 5 Sinne beisammen hat).

  37. Die Linken sind wirklich das Problem. Dank denen werden wir untergehen. Man muss Stopp rufen und es beenden.

  38. #46 sardonic

    schau mal in die B-MoPo, da steht:

    „Die Zahlen spiegelten aber nicht die Gewaltentwicklung an den Schulen wider, sondern das Meldeverhalten der Schulen. “

    und jetzt schau mal deinen Link, da steht:

    „Seit dem Jahr 1992 sind die Berliner Schulen verpflichtet, jeden Gewaltvorfall zu melden:“

    Die Schulen sind zur Meldung von Gewalt verpflichtet!! Also spiegeln die Zahlen den tatsächlichen Anstieg der Gewalt an Schulen wieder, und nicht ein geändertes Meldeverhalten der Schulen wie man bei der MoPo unkt.

  39. @47 PFS
    Schön, dass es ein Aufsatz aus dem Dezemberheft im Mai in die Deutsche Presse schafft.
    War aber wohl nur ein Versehen. „Der CDU-Politiker und EU-Parlamentspräsident Hans-Gert Pöttering, … , erwartet, „dass sich die Redaktion derartige Aufsätze in Zukunft sorgfältiger anschaut“.
    http://www.welt.de/politik/article1987988/Aufsatz_in_CDU-naher_Zeitschrift_fordert_Scharia.html
    Wie schlecht ist das denn?
    Ein Mufti erklärt die Scharia als einzig gültige und nicht verhandelbare Rechtsordnung für Muslime, auch in Europa, das wird in einer Zeitschrift veröffentlicht, sogar C. Köhler als Extremismusexpertin sieht sich bemüßigt, etwas Kritisches dazu zu sagen und der EU Parlamentspräsident erklärt, er möchte solche Beiträge in Zukunft nicht mehr sehen?
    Willkommen im schlechtesten und teuersten Kasperletheater der Welt.

  40. > #5 Fenris (12. Mai 2008 14:27)
    Was man den Linken zugestehen muss, ist, dass sie bisher unter den Gesichtspunkten der Eigenwerbung, der Erlangung einer Definitionshoheit und der Diffamierung des Gegners sehr viel erfolgreicher als die Rechten waren.

    Sie vertreten das scheinbar Gute, ohne Verantwortung für die eigenen Taten z.B. human gegenüber Flüchtlingen, aber keine Verantwortung für die Folgen. Es ist schwer für z.B. Promis sich auf die Seite der Rechten zu stellen, Links zu sein ist immer einfacher. Wir brauchen mehr Empörung gegen linke und vor allem linksradikale Politik.
    Die politischen Medien werden aber von Linken kontrolliert, sowie das Schulsystem, …

    Ein anderer Faktor ist der Fanatismus einiger Rechter, z.B. gegen ausländische Kultur zu sein (englische Popmusik) statt nur gegen Masseneinwanderung. Radikalismus kommt bei der Mehrheit meistens schlecht an.

    Man muss ausserdem selbstkritisch eingestehen, dass es an gut organisierten rechten Organisationen fehlt z.B. Zeitungen, Webmagazine wie Telepolis, … – das hat vermutlich damit zu tun das es viele linke Geisteswissenschaftler ohne Arbeit gibt, die sich Stellen schaffen, während normale Menschen keine Zeit haben sich mit Politik zu beschäftigen. Die Ausnahmen reichen nicht, z.B. mangels Geld. Vieleicht auch weil Linke für ihre Ersatzreligion leben, dass hat pathologische Züge, wärend bürgerliche bzw. rechte Menschen lieber ihr Leben leben und z.B. konsumieren. Wirtschaftliberale sind ja auch nicht so aktiv wie die linken Aktivisten. Ein Fortschritt wäre es die staatliche Finanzierung wegzunehmen, nur die CDU und FDP tun das nicht, sie hatten Gelegenheit dazu.

    Die haben ausserdem ein ausgezeichnetes Diffamierungssystem, z.B. nachdem jeder der Menschen durch die Politik ungleich behandeln will ein Rassist ist. Damit wird gleich ein Zusammenhang mit KKK-Anhängern und Nazis konstruiert. Toll ist auch der Begriff „Ausländerfeind“, wobei dann ergänzt wird das die meisten Menschen Ausländer sind, man selber auch wenn man mal im Ausland ist. Hirnlose Argumente die leider funktionieren. Leider stehen selbst Idioten die ja nur das Gute wollen immer besser da als Menschen die ihren legitimen Interessen vertreten wollen.

    > Und durch die Tatsache, dass viele Linke Positionen in den Medien und Bildungseinrichtungen haben, wird es schwer, diese linke Hegemonie zu durchbrechen.

    Nur indem man alternative Medien schafft und bekannt macht (Guerilla-Marketing) z.B. durch Aufkleber, Flugblätter, etc.

    > wählt aber weiterhin Grüne oder SPD, da alles andere ja laut den Linken latent bis offen rechtsradikal ist.

    Dagegen bräuchte man eine Kampagne, und eine soziale rechte Partei. In der Kampagne müsste man die Menschen über die Einwanderungspolitik dieser Parteien aufklären, damit dies wahlentscheidend wird. Es ist doch unfassbar das sich SPD und Grüne darüber aufregen, dass die Zahl der Einwanderer zurückgeht, wobei es nicht um Hochqualifizierte geht.

    > #6 bibibissig (12. Mai 2008 14:40)
    Fast 70 Prozent der Deutschen finden, dass zu viele Ausländer im Lande leben

    Trotzdem haben die SPD, Linke und Grüne eine Mehrheit, z.B. weil es keine rechte Sozialpartei gibt und viele Menschen immer noch an den Sozialstaat glauben. Diese beiden Punkte müsste man aufgreifen.

    > #8 Uetzwurst (12. Mai 2008 14:44)
    Dieses Rechts-Links-Denken weisst doch schon auf eine eindimensionale Definition hin.

    Es gibt Rechts im Sinn von Ethnozentrismus bzw. Nationalismus und Links im Sinn von Internationalismus, innerhalb dieser Lager gibt es Liberale, Konservative und Soziale.

    > Alles was rechts oder links runterrollt, trifft sich unten und vermengt sich zu einem braunen Brei.

    Oder man weisst einfach darauf hin das Antinationalisten und Antiimperialisten oft auch Antizionisten sind, und radikale Antikapitalisten oft zun Antisemitismus neigen. Es gibt aber schon einen Unterschied zwischen Nazis und linken oder islamischen Antisemiten, nämlich in deren Vorstellung wem die Zukunft gehört – ihrem Volk, einer linken Weltregierung und einer vermischten Menschheit oder dem Islam.

    > #24 karlmartell (12. Mai 2008 15:32)
    > Kampf dem Antisemitismus, wäre eine klare Aussage gewesen.

    Du bringst es auf den Punkt.

  41. Krause, Netz-gegen-Nazis, Israelkritisches TV mit stark linker Schlagseite zum Geburtstag des Judenstaats…
    Scheint so, als ob die linken Kräfte im Moment etwas unter Druck gekommen sind. Das war vor ein paar Jahren schonmal genauso, als sich viele Deutsche gegen die Heime für Asylbewerber zur wehr gesetzt haben, die da wie Pilze aus dem Boden schossen.
    Solche Links-Aktionen sind mal leider immer sehr erfolgreich, weil sich jeder Mitmacher auf der vermeintlich richtigen Seite wähnt. Wer etwas dagegen sagt, ist naturlich gleich suspekt. Wer will schon als ‚potentiell rechts‘ gelten, da ‚rechts‘ ja ‚böse‘ ist.
    Wie weit die Gesellschaft dieses schwarz-weiss Denken schon verinnericht hat, kann man auch an dem Namen des Forums sehen: wir sind politisch unkorrekt. Unkorrekt = nicht korrekt = falsch. Eigentlich müsste es heissen: unpolitisch korrekt.

  42. #18 best (12. Mai 2008 15:23)

    Ziel des staatlich organisierten “Kampf gegen Rechts” sind auch weniger Organisationen wie die NPD und die DVU (wie man vielleicht unvoreingenommen meinen könnte) sondern “das rechtsextremististische Gedankengut in der Mitte der Gesellschaft”.

    Die Linke hat ihren Zenit überschritten. Nie wieder wird sie mehr Macht haben, als sie kurze Zeit inne hatte, das unterstreicht auch das verstärkte Aufkommen der Pro-Bewegungen nur allzu deutlich. Alles, was derzeit aus Politik, Medien und Justiz auf die Bevölkerung einrieselt ist in der Tat ein Kampf gegen Rechts, allerdings nicht gegen Rechts im Sinne von Nazitum, sondern im Sinne von Kampf gegen den Verlust der eigenen Pfründe. Und seien wir mal ehrlich, wären unsere Regierigen in der Freien Wirtschaft tatsächlich so gut, wie sie ihrem Wahlvolk gerne als Alibi für ihre exorbitanten Diäten und Altersvorsorgen vorhalten, dann wären sie auch in der Freien Wirtschaft. Es wird Zeit für einen Wandel und der geht nur über Rechts, wobei Rechts per se nichts Schlechtes ist, sondern eine gesunde Gegenströmung der heftigen Links-Schieflage in Deutschland und Europa.

  43. Wenn diese SOZIALISTISCHEN Meinungdiktatoren, meinen sie geben vor was das Volk zu denken hat haben sie die Rechnung ohne den Wirt(die mündigen Bürger die sich andere Quellen wie PI zur Meinungsbildung suchen) gemacht .

    Meiner Meinung nach sind die Leute die heute DIE LINKE wählen noch wesentlich Intelligenzresistenter als diejenigen die 1933 die NSDAP gewählt haben, man muß doch was aus der Geschichte gelernt haben. Deswegen bin ich dafür das Schwachsinnige nicht wählen dürfen.

  44. #54 CD (12. Mai 2008 18:21)

    Die Linke hat ihren Zenit überschritten

    Da war wohl der Wunsch der Vater des Gedankens.

  45. OT

    http://www.welt.de/berlin/article1988092/Todesschuetze_flieht_im_Auto_durch_die_Stadt.html#article_comment</

    12. Mai 2008, 18:06 Uhr
    Mord auf offener Straße

    Todesschütze flieht im Auto durch die Stadt
    Ein bislang unbekannter Täter hat in Tempelhof einen Mann erschossen – auf offener Straße. Der bewaffnete Todesschütze ist auf der Flucht und fährt derzeit mit seinem Auto durch die Stadt. Das Spezialeinsatzkommando wurde in Alarmbereitschaft versetzt.

    Ein tödliches Beziehungsdrama hat sich am Nachmittag in Marienfelde ereignet. Anwohner hörten im Richard-Tauber-Damm gegen 16.15 Uhr mehrere Schüsse in Höhe der Hausnummer 29 und alarmierten die Polizei.

    Beim Eintreffen der Beamten hatte sich auf dem Bürgersteig bereits eine aufgeregte Menschenmasse gebildet.

  46. #56 t.olom (12. Mai 2008 18:44)

    #54 CD (12. Mai 2008 18:21)

    Die Linke hat ihren Zenit überschritten

    Da war wohl der Wunsch der Vater des Gedankens.

    Ganz und gar nicht. Man schaue hin, wo Pro-Köln/NRW antritt. Dort ist Links, bestehend aus allen Altparteien, bereits im Abwind. Und auch sonst landesweit ist die linke Schieflage zwar immer noch fraglos übermächtig, ihren Zenit aber, also ihre Hoch-Zeit, hat sie bereits überschritten.

  47. #52 European Patriot

    Leider stehen selbst Idioten die ja nur das Gute wollen immer besser da als Menschen die ihren legitimen Interessen vertreten wollen.

    Das ist leider richtig, ich habe es oft genug in Diskussionen erlebt. Dann heißt es immer, den Menschen in anderen Teilen der Welt gehe es doch so schlecht, die hätten doch ein Recht darauf, dass wir sie aufnehmen. Nur: Wenn wir alle aufnehmen würden, deren Lebensstandard unter dem unsrigen liegt, müssten wir wahrscheinlich ein paar Milliarden Menschen aufnehmen. Aber mit solchen Argumenten gewinnt man eben keinen moralischen Blumentopf.

    Man muss ausserdem selbstkritisch eingestehen, dass es an gut organisierten rechten Organisationen fehlt z.B. Zeitungen, Webmagazine wie Telepolis,

    Stimmt, die Rechten sind zu sehr zerstritten. Man hat ja gesehen, wie quasi alle Linken kollaboriert haben, um Peter Krause davon abzuhalten, Kultusminister zu werden. Bei den Rechten und Konservativen geht es erst einmal darum, sich von allem und jedem zu distanzieren, der nicht ganz genau die eigene Position teilt.

    Ich habe aber mit Befriedigung und Hoffnung die konservativ-subversive Aktion unter Götz Kubitschek zu Kenntnis genommen. Ich hoffe, von der Seite kommt noch mehr. Außerdem kan man sich einmal die Junge Freiheit, Sezession oder die Studien des IfS durchlesen.

  48. > #61 Fenris (12. Mai 2008 19:41)
    Dann heißt es immer, den Menschen in anderen Teilen der Welt gehe es doch so schlecht, die hätten doch ein Recht darauf, dass wir sie aufnehmen.

    Dagegen kann man z.B. die Idee ins Spiel bringen das man Flüchtlingslager in Drittstaaten schafft, dann sind die Flüchtlinge in Sicherheit und werden versorgt.
    Ausserdem muss man klarstellen das nicht jeder das Recht hat so zu leben wie wir, wir haben den Wohlstand von unseren Vorfahren geerbt. Unsere Politik und unsere Medien sollten diese Sichtweise haben, und entsprechend handeln. Internationalistische Sozialisten denken aber anders.

    > Außerdem kan man sich einmal die Junge Freiheit, Sezession oder die Studien des IfS durchlesen.

    Mir sind die zwar zu wertkonservativ (bin eher liberal eingestellt), aber ich habe schon vor längerer Zeit ein paar Sachen von denen gelesen, und fand es sehr gut. Die Aktion von ungebeten ist natürlich auch prima.

  49. @ Fenris, #5

    Völlig Ihrer Meinung!
    Wie wäre es, das übel beleumundete und verleumdete „rechts“ affin zu „Recht“, „Gerechtigkeit“, „rechtschaffen“, „Menschenrecht“, „Bürgerrecht“, etc. zu positionieren? Denn dort gehört es wahrhaftig hin.
    Die 10 % tatsächlich „bösen Rechten“, die sich leider auch hier gelegentlich tummeln (ihr gutes Recht!), kann man in der Pfeife rauchen.
    Schlagen wir die „linksrevolutionären“ compañeros mit ihrer eigenen Waffe, mit der sie – das muß man anerkennen – 30 Jahre lang erfolgreich waren: Mit dem Marsch durch die (neuen Internet-)Institutionen.
    Ein vermutlich langer Marsch, aber…
    auch wenn ’s einigen schon auf den Zeiger geht: ¡No pasarán!
    Don Andres

  50. @ #2 Kra:
    Habe mich köstlich über deine einfach These amüsiert, ich kann ihr zustimmen, aber dann fiel mir ein: Was ist denn mit den ganzen Linken??

    Die sind die eigentlichen Nazis!

    Denn sie massakrieren die Meinungsfreiheit, Demokratie und spucken genauso wie die Türkennazis auf Bürgerrechte!

    Also: Türken und Linke = Nazis.
    Und „Türken“ reicht auch nicht, denn dann lässt man all die Moslems aus, die nicht aus der Türkei kommen, aber genauso ungenießbar drauf sind…

    Der Bundestag mitsamt Regierung gehört geschlossen entfernt und zum Teufel gejagt!!!
    Sie schauen tatenlos zu und machen all das erst möglich!

    Wir müssen möglichst viele Menschen sensibilieren, denn die meisten glauben leider noch an das, was die gleichgeschalteten Medien tagein tagaus für einen unzutreffenden Mist dudeln.

    70% der Deutschen sind nicht rechts, weil sie meinen, es gäbe zu viele Ausländer in Deutschland, sondern einfach seit Jahren mit der Realität geschlagen! Im wahrsten Sinne des Wortes!
    Und man hat ihnen beigebracht, einen Maulkorb zu tragen…

    Es geht um nichts geringeres als die Zukunft des christlichen Abendlandes!
    Unsere Heimat, Herkunft und Kultur. Wir haben nur eine.

  51. #65 Don Andres

    Ein vermutlich langer Marsch, aber…
    auch wenn ’s einigen schon auf den Zeiger geht: ¡No pasarán!

    Genau das ist eben das, was mir Sorgen bereitet, denn wir haben nicht nur ein Problem mit den Linken, sondern auch mit „unseren Schätzen“, wie sich der Bundespräsident auszudrücken beliebt. Wir haben keine 30 Jahre Zeit. Denn auch wenn wir die Linken aus ihren Positionen verdrängen: Die MiHiGrus sind hier, wollen hier bleiben, vermehren sich und haben die Intention, die Gesellschaft nach ihren Vorstellungen umzuformen. Selbst wenn eine konservative Revolution stattfindet und entsprechende Gesetze verabschiedet werden: Die Lage wird so oder so eskalieren, wenn wir nicht widerstandslos die Islamisierung hinnehmen. Selbst, wenn sich die Linken einer Niederlage gegenüber den Rechten fügen sollten: Die MiHiGrus werden es bestimmt nicht.

  52. OFF TOPIC

    Habe gerade zum wiederholten Male die Schmier-
    seite von „Politisch Korrekt“ überflogen,
    näheres Studium lohnt nicht.

    Zwei Eimer sind voll und die Badewanne läuft
    bereits über, der Rest muß auf den Teppich !

    Die Pfeifen dort mit dem großen Blonden
    als Pfeifenmeister und Rudelführer spritzen eine der-
    art braun-grün-rote Glibbermasse in unsere
    Richtung, daß sie sich eine intellektuelle
    Bastonnade redlich, nein unredlich, verdient
    haben !

    Da muß mal die Männergruppe ran gegen diese
    geistigen Schwachbeutel und Hirnatrophisten !

    Ich vermute fast schon, daß nicht faule
    Migrantenkinder, sondern Typen wie diese
    Schmierlinge, das Ergebnis der Pisa-Studie
    für Deutschland so wenig schmeichelhaft ge-
    staltet haben !

    Es wimmelt nur so von fäkalsprachlichen
    Ausdrücken, entwaffnend ekelhaften Anspie-
    lungen und widerwärtigem geistigem Exhibi-
    tionismus.

    Na ja, junge „Journalisten“ in der rudimen-
    tären Analphase, überflüssiger Wurmfortsatz
    eines entgleisten Verdauungsapparates.

    Das ist brauchbarer Nachwuchs für die Main-
    streampresse, für Funk und Fernsehen.

    Sie lernen das Knechtsein, die Unterdrückung
    jeder eigenen Meinung und die bis zum Herz-
    stillstand reichende Kolektivierung der Mei-
    nung inklusive Profanisierung des Mittelmaßes
    von der Pike auf – mit dieser
    Grundausbildung ist die öffentlich-rechtliche
    Daueralimentierung gesichert !

    Alles „Chefredakteure“ von der gleichen Sor-
    te, wie mit Kleister zusammengematscht aus Re-
    cyclingmasse.

    Sie sollten ihren geistigen Müll wieder
    einsammeln und nach Farben trennen (Braun,
    Rot,Grün), bevor sie ihn ungebeten über das
    Internet ausscheiden!

    Wenigstens im letzten Moment sollten sie
    Ordnung schaffen in ihrem Kopf, bevor sie
    sich ins Internet übergeben !

    Die Schnellstraße der Informationen hat das
    nicht verdient und auch nicht darum gebeten,
    sie sind einfach nur zugelaufen ……

  53. @ #69 HUNDEPOPEL

    Alles “Chefredakteure” von der gleichen Sorte, wie mit Kleister zusammengematscht aus Recyclingmasse.

    ..naja, was soll man schon von Leuten erwarten, die in eine nachrichtliche „Open Source“-Welt reinstudierten ? Sie sind die ersten der Schleimer, welche die alten verlogenen Strukturen brechen erleben.
    Sowas baut natürlich keinen studierten Falschinformierer auf…., der spuckt da natürlich Gift und Galle. Lass sie spucken, die Karawane zieht weiter. So langsam dimmern für die Jessens & Co die Lichter dunkler.

  54. Der ehem. Eva Herman-Arbeitgeber:

    http://www1.ndr.de/nachrichten/hamburg/kindverletzt2.html

    Nach einem Streit auf einem Spielplatz in Hamburg hat offenbar ein 13-jähriger Junge einen 14-Jährigen mit einem Brieföffner niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Wie NDR 90,3 am Montag berichtete, kam es zu dem brutalen Übergriff im Stadtteil Lohbrügge am Sonntag gegen 20 Uhr. Dort hatte das spätere Opfer mit einem Freund Fußball gespielt. Dann sei ein 13-jähriger Jugendlicher dazu gekommen, so die Polizei. Plötzlich gerieten die beiden in einen Streit. Danach verließen sie zunächst den Spielplatz und stritten vermutlich weiter. Kurze Zeit später kehrte der 14-Jährige mit einer Stichwunde in der Brust zum Spielplatz zurück und brach zusammen. Mit schweren Verletzungen musste er in ein Krankenhaus gebracht werden.
    Mutmaßlicher Täter stellt sich

    Der mutmaßliche Täter konnte dem Bericht zufolge durch Zeugen-Befragungen schnell ermittelt werden, er stellte sich dann aber selbst noch am Abend der Polizei. Der 13-Jährige wurde dem Kinder- und Jugendnotdienst übergeben, da er noch nicht strafmündig ist und die Eltern im Urlaub sind. Das 14-jährige Opfer ist nach einer Not-Operation inzwischen außer Lebensgefahr. Wieso der Streit eskalierte und ob sich Täter und Opfer kannten, ist noch unklar.

  55. Die Alten und das Internet, vonwegen ? Habe nur drei Klassen Volksschule durch die Kriegswirren , aber heute mit meinen 75 Jahren seit zwei Jahren voll im Internet dabei, bei gutem Willen kann man es auch noch in diesem Alter schaffen .Nur Mut .

  56. #73 Fruehaufsteher

    Nach dem Anschauen dieses Videos tat mir richtig das Zwerchfell weh.
    Selten so gelacht.
    Hat mich ein bisschen entschädigt für das Haßprediger-Video aus London.

  57. Schon gesehen?

    FRANZÖSISCHES GEWALTVIDEO
    Werbung mit Hass

    Ja, da fehlen einem die Worte. Wenn das dem Alltag in franz. Satellitenstaedten entfernt nahe kommt, na dann gute Nacht.

  58. Interessanter Artikel in der FAZ, die für mich schon längst aufgehört hat, eine ernstzunehmende Zeitung zu sein. Das linke Empörertum könnte nie so stark sein, wenn sich die CDU ihm nicht ständig beugen würde. Es ist doch in Wirklichkeit so, dass Krause in Berlin von der Bundes-CDU fallengelassen wurde. Das geht für mich eindeutig aus Krauses Erklärung zu seinem Rückzug hervor. Krause hat sich für die Unterstützung, die ihm in den letzten Tagen zuteil wurde bedankt. Dass er dabei die Bundes-CDU nicht erwähnte, muss man als einen Vorwurf an sie sehen, dass sie ihn eben nicht unterstützt hat.
    Diese CDU wird doch nur noch gewählt, weil man in ihr das geringste Übel sieht. Meiner Meinung nach braucht es keine Partei rechts von der CDU, sondern eine Volkspartei der Mitte, die entschlossen unseren freiheitlichen Rechtsstaat verteidigt, den die CDU gerade in ihrer Islamkonferenz den Feinden der Freiheit preisgibt. Ich setze meine Hoffnung in eine Partei ProDeutschland, die die Positionen einnimmt, die die CDU geräumt hat. Eine Partei, die dafür steht, dass sich kein Antisemitismus in Deutschland breit macht, auch kein Antisemitismus, der unter der Maske des Antizionismus daherkommt.
    Eine Partei, die sich für Meinungsfreiheit einsetzt, auch für die passive Meinungsfreiheit, die eben nicht mehr gegeben ist, wenn das Medienbudget der Kleinen Leute durch die Zwangsabgaben für den ÖR beinahe zur Gänze aufgezehrt wird.

  59. #11 Uetzwurst (12. Mai 2008 14:49)
    Unfassbar, was die Qualitäsmedien für einen Dreck absondern!
    ?? Inwiefern war der Artikel auf n-tv Dreck? War doch ganz nett geschrieben!

  60. #78 bendolino1

    Die Bilder sind mittlerweile korrigiert. Zuerst hatte man dort stundenlang 2 Bilder von ihr, die sie früher und heute zeigen sollten, die Bilder waren aber identisch (2x ein Bild von heute, 1x Farbe, 1x schwarz-weiß).

Comments are closed.