KlimaschwindelDas Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) hat auf seiner Homepage „Sieben Kernaussagen zum Klimawandel“ veröffentlicht, die allesamt wissenschaftlich widerlegt werden können. Ernst-Georg Beck, Diplom-Biologe, anerkannter Klimarealist und Mitglied des Europäischen Instituts für Klima und Energie Jena (EIKE), hat sich den sieben Thesen angenommen.

1. Durch menschlichen Einfluß haben die Treibhausgase in der Atmosphäre Konzentrationen erreicht, die für die letzten Jahrmillionen beispiellos sind. Insbesondere Kohlendioxid ist von 280 ppm (Millionstel der gesamten Lufthülle) im Jahr 1750 auf heute etwa 380 ppm angestiegen. Dadurch wird der Erde ein massiver zusätzlicher Treibhauseffekt aufgezwungen.

Die Aussage ist falsch und widerlegt. In den letzten 200 Jahren war die CO2-Konzentration auf der Nordhemisphäre schon drei mal so hoch wie heute zuletzt zwischen ca. 1925 und 1950. Im 19. Jahrhundert betrug der CO2-Mittelwert 321 ppm und nicht 280. Die Postulierung eines zusätzlichen Treibhauseffektes ist rein spekulativ und zeigt sich auch heute nicht. In den letzten zehn Jahren fällt die globale Temperatur, CO2 steigt.

2. Wirtschaftet die Menschheit weiter wie bisher, könnte sich unser Planet bis zum Jahr 2100 um 5 °C erwärmen. Dies ist in etwa die natürliche Temperaturdifferenz zwischen einer Eiszeit und einer Warmzeit. Da wir uns gegenwärtig schon in einer Warmzeit befinden, steuerten wir direkt auf eine „Heißzeit“ zu.

Der Zusammenhang zwischen Zivilisation und Klima (Wetter) ist rein politisch und entbehrt jeden wissenschaftlichen Nachweises. Die Aussage „könnte“ zeigt, man weiß es nicht. Da das Wetter nicht beeinflußbar ist, kann es auch nicht in Zeiträumen (Klima) vorausberechnet werden. Warmzeiten kommen und gehen regelmäßig, die letzte war zwischen 1920 und 1940.

3. Die Langzeitfolgen wären ein Meeresspiegelanstieg im 30-50 Meterbereich und eine massive Versauerung der Ozeane, die einem Abfall des marinen ph-Werts von 8,2 auf 7,7 entspräche.

Es gibt derzeit keinen unnatürlichen Anstieg der Meeresspiegel. Solche Behauptungen beruhen auf spekulativen und falschen Aussagen des IPCC. Ein pH-Bereich des Meerwassers von 8,2-7,7 ist normal und schon in den 20er- und 30er-Jahren während der letzten Warmzeit nachgewiesen. Ein pH oberhalb sieben wird immer noch als basisch bezeichnet (Wattenberg, H., Die Deutsche Atlantische Expedition auf dem Forschungs- und Vermessungsschiff „Meteor“… 1925-1927. Wissenschaftliche Ergebnisse Band VIII; Das chemische Beobachtungsmaterial und seine Gewinnung, 1.Teil des chemischen Materials, Verlag von GrWalter de Gruyter&CO, Berlin 1933).

4. Außerdem kann ein ungebremster Klimawandel eine Reihe von „Kippschaltern“ im Erdsystem (wie den Amazonasregenwald, das El Nino-Phänomen oder den Indische Monsun) umlegen und die Betriebsweise ganzer Subkontinente und Meeresbecken auf den Kopf stellen. Sich gegenseitig aufschaukelnde Wechselwirkungen könnten schließlich sogar einen „galoppierenden Treibhauseffekt“ auslösen.

Der Klimawandel war immer ungebremst und folgt astrophysikalisch verursachten Zyklen. Der Begriff „Kippschalter“ suggeriert die Steuerbarkeit einer Maschine und ist künstlich definiert. Tatsächlich ist das Klimasystem noch weitgehend unverstanden. Eine Wettervoraussage ist nur empirisch auf ca. drei Tage möglich. Alle CO2-Reduktionsversuche sind seit 20 Jahren ohne Wirkung, CO2-steigt, die Temperatur fällt seit zehn Jahren, die Antarktischen Ozeane werden kälter, die Vereisung an den Polen verstärkt sich.

5. Es besteht jedoch die Möglichkeit, solch einen gefährlichen Klimawandel zu vermeiden, indem die globale Erwärmung auf höchstens 2°C begrenzt wird. Dies bedeutet insbesondere, daß die Konzentration atmosphärischer Treibhausgase langfristig 400 ppm C02-Äquivalente nicht übersteigen darf.

Eine hypothetische Begrenzung der Erdtemperatur ist fiktiv und bisher in der Wissenschaft nicht nachgewiesen. 2°C mehr entspricht dem angenehmen Klima von Rom im Vergleich zu Deutschland. Der Urlaubsstrom nach Italien ist ungebrochen. Kein Urlauber erlitt in Rom seit ca. 50 Jahren gefährliche Klima-Krankheiten, dagegen kehrte man erholt zurück.

6. Dies wiederum erfordert die Reduktion der zivilisatorischen Treibhausgasemissionen im 21. Jahrhundert um etwa 1% pro Jahr. Neuste sozioökonomische Analysen haben gezeigt, daß die entsprechenden Maßnahmen das globale Wirtschaftswachstum bis 2100 um nur 3 Monate verzögern würden, wenn die technischen und institutionellen Innovationspotentiale ausgeschöpft würden.

Die Aussage beruht auf einer falschen Wärmewirkung von Treibhausgasen, die um mindestens den Faktor vier übertrieben ist. Eine Reduktion der zivilisatorischen Treibhausgasemissionen um einen Prozent entspricht statt derzeit etwa 29 GT CO2/Jahr (= drei Prozent der gesamten natürlichen CO2-Emissionen) auf 26GT/Jahr. Dies ist mit 26,7 Prozent immer noch vernachlässigbar gegenüber den natürlichen Emissionen der Ozeane und Vegetation. Dafür müssten 100e Milliarden Euro an Steuergeldern aufgewendet werden, um eine bisher nicht nachgewiesene Temperaturwirkung zu erzielen.

7. Die Begrenzung der Erwärmung auf 2 °C und die Anpassung an den Restklimawandel erfordern nichtsdestotrotz eine „Große Transformation“ des globalen Wirtschaftslebens, bei der auch das Stadt- und Landleben neu definiert werden müssen.

Der Restklimawandel ist der natürliche Klimawandel, der im Mittelalter die Warmzeit, im 17. Jahrhundert die kleine Eiszeit verursacht hat und gerade wieder die Meere und Pole abkühlt und uns in eine neue kleine Eiszeit führt. Eine „große Transformation“ des Wirtschaftslebens und der menschlichen Kultur ist nichts anderes als eine politische Revolution und ein Weg in eine neue Diktatur „Langer Marsch“, Mao. (heute: Kohlenstoffdiktatur).

» WELT: In Europa wird es demnächst kühler

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

36 KOMMENTARE

  1. Mutige Rentnerin schlägt Räuber in die Flucht
    Mit Mut und Krücke: Wie die 71 Jahre alte Doris H. abends in Kreuzberg ihrer Nachbarin zu Hilfe kam, der ein Straßenräuber die Handtasche stehlen wollte. Seit Jugendliche sie vor einem Jahr aus der U-Bahn stießen, ist die Seniorin gehbehindert…..

    ….Eine der Anderthalb-Zimmer-Wohnungen bewohnt seit 1983 Doris H. In der Abenddämmerung bot sich ihr am Sonntag folgendes Bild: Während ihr eine 64-jährige, gut bekannte Nachbarin entgegenlief, tauchte hinter dieser mit enormem Tempo ein etwa 16 Jahre alter, vielleicht türkischer Junge auf bordeauxfarbenem Rad auf.

    Nun kennt Doris H. diesen Anblick bereits. Die Kinder im Block machen sich gern einen Spaß daraus, sie auf Rädern zu umzingeln, um ihren Hund zu piesacken. Doch damit sollte nun Schluss sein. Doris H. würde nicht mehr das nette Großmütterchen geben. Genug.

    http://www.morgenpost.de/desk/1968582.html

  2. Eine “große Transformation” des Wirtschaftslebens und der menschlichen Kultur ist nichts anderes als eine politische Revolution und ein Weg in eine neue Diktatur

    So sehr man sich auch dreht und wendet … es bleibt eigentlich keine andere alternative Erklärung für die Church of Global Warming als die, dass genau das damit geplant ist. Sie ist aber nur eines der Mittel dazu.

    Ich habe ein kleines bisschen Hoffnung, dass DIESES Mittel zerstört werden könnte (andere sind stabiler).

    Allerdings kann auch sein, dass die Klima-„Schutzmaßnahmen“ einfach weitergeführt und verstärkt werden, obwohl die Klima-Propaganda nicht mehr geglaubt wird. Die Leute lassen es sich wahrscheinlich bieten oder nehmen es nicht zur Kenntnis oder denken, naja, es kann ja vielleicht nicht schaden.

  3. Was für ein herrlicher Strand auf dem Foto! Bald in Deutschlan? Wann?
    PIK, die frischbebacken Milionäre, werden nie aufgeben. Ohne Arbeit reich werden- „Das Kapital“ lässt grüssen.

  4. 5. Es besteht jedoch die Möglichkeit, solch einen gefährlichen Klimawandel zu vermeiden, indem die globale Erwärmung auf höchstens 2°C begrenzt wird. Dies bedeutet insbesondere, daß die Konzentration atmosphärischer Treibhausgase langfristig 400 ppm C02-Äquivalente nicht übersteigen darf.

    Ah ja? deshalb geben sie sich die Mühe die Regenwälder abzufackeln- um Platz für Palmölplantagen zu schaffen, werden Megatonnen CO2 freigesetzt, bevor auch nur ein Gramm CO2 bei uns eingespart werden kann.
    Der letzte Pener weiss wie wichtig die Wälder für die Umwelt sind. Die Umweltkiller wollen uns belehren?

    Was PIK schreibt ist nichts Neues, widersprüchlich und da braucht man kein Wissenschaftler zu sein um dies festzustellen.

  5. Und nun noch die Wettervorhersage für das
    Nobelpreiskommitee:

    Dem Klimaschwindler Al Gore wird es im Laufe
    des Nachmittags über 40 Grad heiß. Er hat er-
    fahren, daß er als Lügner und Lobbyist für
    die Stromindustrie entlarvt ist !

    Damit es nun nicht zu stark donnert und
    blitzt, wird das Kommitee ersucht, die Türen
    weit zu öffnen und Mister Al Gore hinauszu-
    werfen.

    Der Nobelpreis und damit verbundenen Preisgel-
    der gehen an Institutionen, die sich um Opfer
    der Migrantengewalt kümmern !

    Und nun wieder Musik:

    Es spielen und singen Ernst Neger, der singen-
    de Dachdeckermeister, und die Mainzer Platt-
    kapelle!

    Angenehme Unterhaltung !

  6. Anschließend Helau und Narhalla-Marsch.

    Denn Köln wacht endlich auf !

    Bitteschön, Herr Kapellmeister !

  7. Der CO2-Anstieg ist eine FOLGE der wärmeren Erde und NICHT deren Ursache!

    Oder kann man die Krankheit Masern bekämpfen indem man die roten Punkte übermalt?

  8. Al Gore ist in den USA unbeliebt; bald wird er eine Vergangenheit sein- das Schicksal vielen Chaoten in Amerika.
    Aber PIK- Leute sind die Merkels Berater und haben damit indirekterweise einen politischen Einflüss.

  9. Ein Anstieg der Meeres um 30 – 50m. 😀 Al Gore wurde für 6m ausgelacht.
    Also das höre ich zum ersten mal. Und es wird immer mehr. Das sind Fanatiker. Wenn 1 meter nicht reicht, dann wird es eben immer mehr.
    Kann ich mir lebhaft vorstellen, wenn diese Gestalten einen Vortrag halten. Da wird dann von riesigen Flutwellen Fantasiert.
    Radikale aller Richtungen sind gefährlich und diese Ökofaschisten ganz besonders.

    Und der Autor dieses PIK Berichts gehört in die geschlossene. Ernsthaft, sowas kann man doch nicht auf die Öffentlichkeit los lassen.

  10. Der Grund ist ein pathologisches Problem, also eine Krankheit der Zeitgenossen: Die kognitive Dissonanz (hier schon erwähnt): man möchte keine Änderung im Umfeld. Jede Änderung, und sei es auch die geringste wird ängstlich zur Kenntnis genommen und diese Angst wird von den Herrschenden liebevoll gepflegt, denn ein ängstlicher Mensch ist gut zu beeinflussen (s.O.). Das wussten schon die Herrschenden im Mittelalter, da wurde mit dem Weltuntergang gedroht. Da hat sich in den letzten 1000 Jahren nicht viel geändert.

  11. Es ist trotzdem notwendig, neue Formen der Energieerzeugung zu entwickeln, denn die Vorräte an fossilen Energieträgern und auch Uran sind begrenzt. Erdöl ist viel zu schade, um es einfach nur zu verbrennen. Wir brauchen es als Rohstoffbasis für Kunststoffe, Farben, Lacke, Baumaterialien, Medikamente, usw..

  12. Ab dem 1. Januar 2009 sollen alle Fahrzeuge auf Grundlage ihres CO2-Ausstoßes besteuert werden – Nach Angaben des Bundesfinanzministeriums ist ein linearer „CO2-Tarif“

    ….es geht nur um weitere Geldabzocke; schliesslich die frischgebackene Millionäre müssen ihre Geldquelle sichern.

  13. Es ist wie mit dem Abnehmen:
    Erst verkauft uns die Nahrungsmittelindustrie lauter ungesunde und dick machende „Nahrung“. Wenn wir dann alle schön fett sind, werfen sie die „Light“-Produkte auf den Markt und kassieren uns nochmal ab.
    Ebenso:
    Erst kauft man Produkte, die schädlich für die Umwelt sind, dann wird im Öko-Zeitalter jedes erdenkliche Produkt neu angeboten. Und das, obwohl man diese Produkte hätte gleich umweltgerecht verkaufen können. Aber auf diese Weise würde man nur einmal daran verdienen…

  14. Prof. Dr. Rahmstorf, Hauptlautsprecher des PIK. Droht
    jeder Redaktion sofort mit Konsequenzen, wenn sie sich nicht
    an dem von ihm vorgegebenen Katastrophenkanon hält.
    Eigentlich
    Relativitätsphysiker, jetzt viel mit Strömungsphysik
    beschäftigt. Sagte schon mal soeben den Abriß des Golfstromes
    voraus. Ungemein modellgläubig, behauptet er öffentlich:
    „Wir Klimaforscher können nur nach demWenn-dann-
    Prinzip sagen:Wenn so und so viel CO2 ausgestoßen wird,
    dann wird das Klima sich so und so stark erwärmen

    http://www.schmanck.de/Nairobi-Report.pdf

    Das steht am Ende des Reports

  15. @Es ist trotzdem notwendig, neue Formen der Energieerzeugung zu entwickeln, denn die Vorräte an fossilen Energieträgern und auch Uran sind begrenzt. Erdöl ist viel zu schade, um es einfach nur zu verbrennen. Wir brauchen es als Rohstoffbasis für Kunststoffe, Farben, Lacke, Baumaterialien, Medikamente, usw..

    Sobald dieser Engpaß auftreten sollte werden sich Alternativen lohnen. Kohlenwasserstoffe lassen sich ohne Weiteres aus organischer Substanz in Mengen synthetisieren (Für den Fall der Fälle) so daß für die „Chemie“ ständig genügend Masse zur Verfügung steht.
    Vor dem Hintergrund, daß die Apologeten des „Klimawandels“ postulieren, daß dieser a) menschgemacht und b) die Menschheit in den Abgrund stürzen würde und damit eine Riesenumverteilungsmaschine deren Volumen weit über 100 Milliarden Euro betragen wird anstoßen, sich als Berater unfähiger weil unsachkundiger Politiker anbieten muß klar zwischen Beweggründen für eine „Energiepolitik“ unterschieden werden.

    Mich würde interessieren ob gewisse „Klimaforscher“ die als Gutachter auftreten sich bereits in einem Bereich bewegen der justiziabel ist.

  16. Die Ölknappheit gibts nur in Deutschland und das höre ich seit dem ich geboren bin.

    By the way, in Brasilien wurde eine neue riesige Ölquelle entdeckt- man muss nur danach suchen…

  17. Der Iran steht doch an dritter Stelle der weltweiten Erdölreserven. Das ende des erdöls sehe ich daher noch nicht. Diese Behauptung dient in erster Linie dazu, den Ölpreis nach oben zu treiben…
    Erdgasvorkommen im Iran ist übrigens das zweitgrößte der Welt!
    Ist das Vorkommen im Iran vllt. einer der Gründe für die Zurückhaltung mancher Länder, wegen dem Atom-Programm Härte zu zeigen?
    Unter dem Label des Umweltschutzes kann man ja jeden Blödsinn verkaufen…

  18. Aktuelle Stellungnahme des Potsdam-Institut für Klimaastrologie:
    Eine erneute Überprüfung unserer Berechnungen zur Klimaentwicklung hat ergeben, dass aufgrund menschlichen Versagens „Plus“ und „Minus“ verwechselt wurden. Die Verantwortung hierfür trägt die Raumpflegerin Ayshe Y., die beim Entstauben des Commodore C 64 Rechners, der für die Modellberechnungen des Instituts eingesetzt wird, versehentlich eine Eingabetaste gedrückt hat.

    Demzufolge prognostizieren wir ab sofort statt einer Erwärmung, eine Abkühlung um 5 Grad Celsius. Die Tatsache, dass jüngste Messungen einen Rückgang der globalen Temperaturen ermittelt haben, bestätigt die Güte unseres Klimamodells.

    Ein weltweiter Temperaturrückgang um 5 Grad wird zu einer Katastrophe von apokalyptischen Dimensionen führen. So wird zum Beispiel die Sahara von einer 100 Meter dicken Eisschicht bedeckt werden, für Nord- und Mitteleuropa ist damit zu rechnen, dass selbst die Hölle einfriert.

    Um wenigstens die schlimmsten Folgen der kommenden Eiszeit abzumildern, fordert das Institut ein Sofort-Maßnahmenpaket:

    – Aufstockung des Forschungsetats unseres Instituts
    – Stillegung von Windkraft und Solaranlagen und vermehrter Bau von Kohlekraftwerken
    – Umrüstung aller modernen Kraftfahrzeuge auf ältere Motoren mit höheren C02-Emissionen
    – Rückbau aller Niedrigenergiehäuser und Wärmedämmungsmaßnahmen
    – Verbot von Speiseeis

    Die kalkulierten Kosten belaufen sich auf weltweit ca. 1500 Billionen Euro, eine geringe Summe angesichts der ansonsten zu erwartenden Folgekosten einer ungebremsten Erdabkühlung.

  19. Wir sollten froh sein, dass sich so viele Leute um die Klimarettung kümmern.

    Jetzt sollte etwas für die Tiefsee getan werden. Dringend! Die Komtinentaldrift kostet jährlich unzählige Menschenleben.

    Suche noch Mitglieder für meinen Verein :

    ——————————————–
    RETTET DEN MARIANENGRABEN!</
    Stoppt die Plattentektonik jetzt!
    Kampf gegen die Kontinentaldrift e.V.
    ——————————————–

    Die Kontinentaldrift kostet jährlich unzählige Menschenleben.

  20. @#14 Frett
    Das ist so nicht richtig.
    Erstens, ist es falsch, die Menschen anzulügen, nur um irgend etwas durchzudrücken, egal was.
    Demokratie bedeutet, dass das Volk entscheidet, welche Politik gemacht wird.
    Es ist im Prinzip egal, ob ich eine Diktatur einführe, oder das Volk anlüge, um es dazu zu bringen, in meinem Sinne abzustimmen. Beides ist extrem undemokratisch und zu verurteilen.
    Also, schenkt den Leuten reinen Wein ein und lasst das Volk entscheiden.
    Meine Meinung ist, dass der Ausstieg aus Fossilen Brennstoffen irgend wann ein Thema wird, aber sicher nicht in den nächsten 100 Jahren. Also immer schön langsam bitte.

    Ganz davon abgesehen, die Steinzeit hat auch nicht geendet, weil den Menschen die Steine ausgegangen sind.

    Und das Öl Zeitalter wird nicht enden, weil uns das Öl ausgeht, sondern weil wir etwas erfinden, das billiger und effektiver ist.
    Und bis es soweit ist, nehmen wir halt Öl. Es gibt keinen Grund, jetzt Milliarden in den Sand zu setzen.
    Was zählt ist der Preis. Die alternative muss billiger sein, als das bestehende(und zwar ohne, dass Erdöl künstlich verteuert wird), dann setzt es sich durch. Und das wird ganz ohne staatliche Eingriffe passieren, oder glaubt ihr, die Industrie ist so blöd, dass sie die Energie teurer einkauft, als sie muss.

  21. ein echter Wissenschaftler der Typ..

    Der Zusammenhang zwischen Zivilisation und Klima (Wetter) ist rein politisch und entbehrt jeden wissenschaftlichen Nachweises.

    >Diese Aussage ist an Schwachsinnigkeit nur schwer zu ueberbieten, das Klima(Wetter)übt Einfluss auf die Zivilisation aus, und auch der umgekehrte Fall findet statt. Die auf Naturgesetzen beruhenden Zusammenhänge zwischen (hauptsächlich lokalen) Wetterphänomenen und, ich nenne es mal Zivilisationsaktivitäten, wie Dampf oder Partikelemissionen haben mit Politik nichts zu tun, sondern werden von der Politik lediglich bewertet oder eingeordet. Es ist für mich als Molekularbiologe und damit Kollege echt peinlich, wenn der Herr Beck, nur weil ihm die Fehlinterpretationen von Fundamentalisten und das populistische Geschwätz von Politikern nicht passen, auf so einem Niveau formuliert.

    Die Aussage „könnte“ zeigt, man weiß es nicht. Da das Wetter nicht beeinflußbar ist,

    >Von einem der kurz vorher noch das Wort unwissenschaftlich in den Mund genommen hat eine ganz arme Nummer, natürlich ist das Wetter beinflussbar, zum Beispiel mit grossen Staubemissionen, die man nicht nur mit Vulkanausbrüchen, sondern auch mit grossen Detonationen hinbekommen kann. Paul Josef Crutzen der kürzlich auf die Unsinnigkeit der Biokraftstoffe im Bezug auf die CO2 Bilanz hingewiesen
    hat, hat vorgerechnet, dass das ausbringen von 20 Millionen Tonnen Sulfatstaub in grossen Hoehen einen „kühlenden“ Einfluss auf Klima haben koennen. Die Emissionen des Pinatubo Ausbruchs dienen bei diesen Modellen als Grundlage. Abgesehen was man von solchen (meiner Meinung nach sehr riskanten) Vorschlägen hält ist die Aussagedas Wetter wäre nicht beinflussbar völlig schwachsinnig.

    wenn Herr Beck als ernstzunehmender Kritiker der Klimawandel-Besorgten auftreten will, sollte er sich meiner Meinung nach erstmal abgewöhnen auf dem selben Dumpfniveau wie Fundamentalisten und Autonome zu formulieren, und nicht einen Unsinn nach dem anderen aneinanderformulieren.

  22. Diese Klimaideologen sollte man sich mal vorknöpfen! Zur Erinnerung: WIR bezahlen die Propaganda, mit der wir verarscht werden. Unverschämtheit!

    Ergänzend, zum PI-Text:

    „erstellt von Margret Boysen zuletzt verändert: 05.05.2008 11:30“

    http://www.pik-potsdam.de/infothek/sieben-kernaussagen-zum-klimawandel

    Frage am Rande: Darf man als sog. Wissenschaftler „nichtsdestotrotz“ schreiben? 🙂

    Muß man sich diese – mit Verlaub – gequirlte ideologische Scheiße gefallen lassen?:

    CO2-Margret bimmelt nichtsdestotrotz die ganz fette Transformation des (immerhin) globalen Wirtschaftslebens ein, und definiert am Rande Stadt- und Landleben neu.
    Soll das ein Witz sein?!
    __

    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

    Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)
    Telegrafenberg A31
    D-14473 Potsdam
    Tel.: +49 (0) 0331 288-2561
    boysen@pik-potsdam.de

    CO2-Lyrik von Kimamargret (Auszüge):

    keiner sah mich
    als ich von der Insel ablegte
    auf der ich Karten spielte mit Gott.

    hab ich ihn getötet?
    hab ich ihn ins Wasser gestoßen
    als er lachte, als ich
    ihm auf den Leim gegangen war
    und er sein unbändiges Lachen lachte?

    ein paar Blasen steigen auf.

    ein kleines, hölzernes Boot mit einer kleinen
    beherrscht von dem Ozean und die Figur beh
    von dem riesigen Geräusch des Eintauchens
    müssen einem kühl vorkommen nach einem
    nach einem möglichen Mord.

    Gott liegt auf dem Rücken und erfindet das G
    bringt seine Sache ins Lot, wie jeden Abend,
    Tropfen der Kirschen, die Senkrechte, ohne

    oder sieht er durch das Fernglas der Zeit,
    da alles andere getan ist?
    keiner sah die Insel
    als sie ablegte
    und mich zurückließ mit meinem Boot

    ich lachte mein großes, windgeschütztes Lache
    ich weinte meine kleinen, idiotischen Tränen. …

    Is‘ recht, PIK-CO2-Margret, weine,
    und befaß‘ dich mit Sachen, von denen du was verstehst. Krasse Hobbylyrik.
    __

    Am 01.05.2008 schreibt CHRISTIANE FLORIN im Rheinischen Merkur in ernstzunehmendem Deutsch:

    » Allen Klimawandel-Zweiflern wurde vor ein paar Tagen ganz warm ums Herz.

    Das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung meldete, die Tiefsee der Antarktis werde nach jahrelanger Erwärmung wieder kälter. Satellitenbilder zeigten zudem die größte Ausdehnung von Meereis im antarktischen Sommer seit Beginn der Aufzeichnungen.

    Ja, Gemeinde. „Wie hältst du’s mit dem CO2?“ ist zur Gretchenfrage geworden. Klimaschutz – eine Glaubensangelegenheit. Von „Klimakult“ spricht Trendforscher Matthias Horx, der Umweltjournalist Dirk Maxeiner fühlt sich von der „Treibhaus-Mission“ bedrängt. Die Gesellschaft zerfällt in Klimaschützer und Klimazerstörer, in Gläubige, Ungläubige und Ketzer. Kein Wunder, dass sich ein Undogmatiker wie Harald Schmidt in einem Interview zu dem sorglosen Satz „Meine Kinder brauchen keine Polkappen“ herausgefordert sah. Eine erträgliche Satire? Mitnichten. Ein Sakrileg, donnerten Leserbriefschreiber.

    Das Jüngste Gericht tagt … «

    http://www.merkur.de/2008_18_Mission_gegen_Emi.27841.0.html

  23. Sachlich, kompetent: WELT-Leserbrief


    Dr. rer. nat. meint:
    06.05.2008
    Der Artikel zeigt sehr schön, was von den Voraussagen der Klimaforscher zu halten ist. Die Unsicherheiten bei der Klimamodellierung sind auch zwanzig Jahre nach deren Beginn bei weitem zu groß für verlässliche Aussagen über das Klima der nächsten Jahre, geschweige der nächsten Jahrhunderte. Nicht verstanden sind weiterhin
    + der Einfluss der Sonne
    + der Einfluss der Wolken
    + der Einfluss der Ozeane
    + der Einfluss der Luft über alle Luftschichten hinweg

    Schon im ersten Klimabericht von 2001 wurden Unsicherheiten zum größtmöglichen Nachteil fürs Klima interpretiert, statt sich in der Mitte des Erwartungsbereichs zu positionieren. Wissenschaftlich ist das nicht, die Zeitungen drucken es aber gerne nach.

    Was mir Gelassenheit gibt: Früher oder später diskreditiert sich diese missbrauchte Wissenschaft selbst. Hoffe nur, dass dabei nicht das Vertrauen in alle Naturwissenschaften leidet.

    (welt.de)

  24. Aber PIK- Leute sind die Merkels Berater und haben damit indirekterweise einen politischen Einflüss.

    Es kommt der Zeitpunkt, wo Frau Kanzlerin Schnee von vorgestern ist und wer weiss, vielleicht dauert es gar nicht mehr so lange.

  25. Es ist genau derselbe ideologische Mist wie mit Multikulti oder „sozialer Gerechtigkeit“ oder auch mit Dr. Peter Krause in Thüringen.

    Das sind alles ideologische Kampfbegriffe, die keiner sachlichen Diskussion standhalten!

    Es sind Machtinstrumente, um die Menschen mit Angst zu steuern. Wie schwachsinnig das ganze auch formuliert sei, es wirkt.

    Ihr Einfluss wächst!
    Sie haben Erfolg!

    Das wiederum spricht leider nur für die Penetranz der Macher und die Verblödung der Bevölkerung, die das mit sich machen lässt.

    Es ist falsch, aber sie setzen sich durch.
    Das Prinzip Islam.
    Es ist überall dasselbe.

  26. @KarlMartell

    Hast Du mal das „Gedicht“ der PIK-Pressesprecherin gelesen?
    Das war keine Satire, das war echt!

    http://www.pik-potsdam.de/members/boysen/literatur-oeffentlich/lyrik/

    „Pressesprecherin“ ist ein Mädel, daß zugegebenermaßen einiges von spätpubertierender Teenie-Lyrik versteht. 🙂

    Hat eigentlich jemand ‚mal Frau Merkel auf das fachlich und formal jämmerliche Niveau der PIK-Site aufmerksam gemacht? Das bezahlen WIR doch, wenn ich das recht verstehe.
    Wiener Zeitung
    „Die Befunde neuester wissenschaftlicher Forschungen erschüttern die weit verbreitete Theorie vom Klimawandel

    Der Mythos der Erderwärmung

    Von Andreas Unterberger

    http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=3946&Alias=wzo&cob=343620

  27. Zum Thema, Fundstück 😉

    Steven Spielberg – Agent der Bilderberg-Elite

    Seit 1954 trifft sich die verschlossene Bilderberg-Gruppe (benannt nach dem niederländischen Hotel welches der erste Konferenzort war), bestehend aus der europäisch-amerikanischen Elite, jährlich um die politische, wirtschaftliche und kulturelle Agenda zu setzen. Neben den üblichen Verdächtigen wie Rockefeller, Kissinger und Soros treffen wir bei den Bilderbergern auch den berühmten Hollywood-Filmemacher Steven Spielberg. Spielberg war 1999 bei der Konferenz im portugiesischen Sintra anwesend.

    ‘Clinton, Pope join Bilderbergers’ – World Net Daily – May 26 1999 –

    http://www.oekologismus.de/forum/viewtopic.php?f=15&t=27

    Zumwinckel und Ackermann lassen grüßen. 🙂

  28. Es kann halt nicht sein, was nicht sein darf!
    Also das erinnert doch irgendwie an eine andere Zeit, oder?
    Es gab damals diese Verrückten, die behauptet hatten, die Erde drehe sich um die Sonne. Und manche dieser Ketzer verbrannte man, weil sie das behaupteten!
    Ok, wir werden heute nicht verbrannt, sondern lediglich steuerlich ausgebeutet und als Ignoranten an den Pranger gestellt… als Ketzer eben!

  29. Dass die Aussage im ersten Punkt „widerlegt“ ist, folgt allein aus einem Paper von – ebenjenem Ernst-Georg Beck selbst, seines Zeichens Studiendirektor und „anerkannter Klimarealist“.

    Leider ist es um die „Anerkennung“ nicht allzu gut bestellt, wurde doch gerade dieses Paper von den Professoren H. Meijer und R. Keeling als völlig falsch und unwissenschaftlich kritisiert…

    Wem soll der geneigt Laie also Glauben schenken? Um ehrlich zu sein: Auf mich wirkt der Titel „Professor Doktor“ irgendwie Vertrauen erweckender als der Titel „anerkannter Klimarealist“…

  30. Und auch wenn die Klimaapologeten recht hätten:

    Warum sollte man die Erde retten?

    Natürlich ist der Klimaschutz Unfug, aber wenn das Wetter vom Menschen beeinflussbar ist, warum machen wir es uns nicht zu Nutze und lassen Moslems in Wüsten leben?

  31. nachdem ich für die Bekämpfung der Klimakatastrophe höhere Steuern zahle, habe ich auch einen Rechtsanspruch darauf. Ich verlange unveränderte eine Jahresdurchschnittstemperatur von 20° und den drastischen Anstieg des Meeresspiegels, damit ich vom Wohnzimmer aufs Meer blicken kann. Statt dessen kann ich derzeit nur den Temperaturanstieg in den Dumpfrüben der Erderwärmungshetzer erkennen.

  32. Bin mal gespannt, wie die Politik da wieder rauskommen will. Nachdem nun ja auch der sog. Klimaforscher Mojib Latif den Klimawandel für die nächsten 20 Jahre ganz urplötzlich ausfallen läßt, wie das Wissenschaftsmagazin Nature berichtet, fragt man sich, was uns dieser Mann eigentlich erklären wollte.

    Und so funktioniert dann Integration:

    Prof. Dr. Mojib Latif wurde als Sohn eines pakistanischen Imams in Hamburg geboren und verbrachte seine Kindheit in der Fazle-Omar-Moschee. Er ist seit 1985 Klimaforscher am Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie…

    schreibt Wikipedia.

    Schön integriert der Moslem – und dann erzählt er uns trotzdem das Märchen vom anthropogenen Klimawandel. Ein Schelm wer meint, dahinter stecke Geldgier. Immerhin hat er die Größe und rudert nun endlich ein wenig zurück. Was man von Rahmstorf und Schellnhuber ja nicht gerade behaupten kann. Die wollen für ihre „Projekte“ weiter kräftig Steuergelder abgreifen und die Kanzlerin ist so blöd und hält sich solcherlei Klimagesindel auch noch als moderne Hofnarren.

    Zu zahlen hat der deutsche Steuerzahler für den gigantischsten Betrug am Volk seit der Nazizeit.

    Schöne Grüße
    Jochen Trebmann

Comments are closed.