„Wir leben in der schlimmsten Situation, die man sich nur vorstellen kann“, sagt die saudische Frauenrechtlerin Fawziya al-Oyouni, die durch ihre Herkunft wohl automatisch vom rassistischen Nazi-Vorwurf befreit sein dürfte. Zur Römerzeit hätten Frauen mehr Rechte gehabt als heute in Saudi-Arabien.

Frauen konnten damals selbstständig Geschäfte führen und waren befreit von jeglicher Art von „Vormundschaft“, die es etwa in der griechischen Tradition gab, zeigt die Forscherin in ihrem Buch. Islamische Gelehrte hätten die Einflüsse der griechisch-römischen Gesetzgebung auf die Scharia nur mangelhaft verstanden, und daraus resultierten die eingeschränkten Rechte der Frauen, ist sie überzeugt.

Wir sind uns jetzt nicht ganz sicher, ob ein Hinweis auf Fawziya al-Oyouni unsere rassistische Gesinnung unterstreicht. Es wäre uns auch lieber, die berufsmäßigen Antirassisten würden sich der Opfer islamischer Herrschaft einmal annehmen. Aber die tun das nicht. Lieber stylen sich die guten Menschen selbst zum Wohlgefallen der Unterdrücker (wie hier die Grüne Antje Vollmer in Saudi-Arabien) und werten damit das grausame Regime international auf. Islamischen Frauen stehen Menschenrechte nicht zu. Sich für sie einzusetzen, ist schlecht.

(Spürnasen: maloon, Petra B. und schmibrn)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

40 KOMMENTARE

  1. Alles noch viel zu liberal in diesen Ländern !

    Über den Sehschlitz der Dame im Photo gehört eine Gardine !

    Die Augen müssen verhüllt sein !

    Das sollten die Herren wissen – Fatima, Ahmed
    und Kotzka Fischer fordern das schon lange, auch
    für Deutschland !

  2. Die erste Frau des Propheten war eine selbständige Geschäftsfrau, ohne Mann (Witwe), hatte männliche Angestellte, mit denen sie immerhin soviel Umgang hatte daß sie einen davon heiratete.

    Im heutigen Saudi-Arabien würde man sie vermutlich mehrfach steinigen…

    Allein schon das Reden mit einem Nicht-Verwandten (dort kommt frau schon ins Gefängnis wenn man mit einem Cousin redet!!!)
    Die hätte keine 10 Minuten überlebt.

    Ohne ihr Geld und ihre Unterstützung wäre Mohammed auch nicht geworden was er wurde.

    Was schlußfolgern wir daraus? Hätten die damals die islamischen Gesetze so wie heute praktiziert gäbe es keinen Islam.

  3. Die Römer waren ein relativ freies Volk.
    Deshalb ist das logisch und nicht weiter erwähnenswert.
    Selbst im finstersten Mittelalter in Europa waren die Menschen wesentlich freier, als im Islam heute.

  4. Der einzige Weg, dieses unmenschliche System des Islam zu besiegen, liegt darin, diese Länder international zu isolieren.
    Leider wird dies aufgrund der guten Geschäfte einiger Staaten mit diesen Unterdrückern, nicht funktionieren…

  5. Fakt ist, Mohammeds erste Frau war viel älter als er und reich, weshalb er sie wohl auch geheiratet hat.

    Wenn man zwischen den Zeilen liest erkannt man, dass Mohammed unzweifelhaft unter den Pantoffel stand.

    Aber er hat´s den Frauen dann ja auch heimgezahlt.

    Ein armes, Würstchen, dass sexuell so unsicher und unterentwickelt war, dass er sich am, liebsten mit kleinen Kindern abgab.

    Und sowas beten Musels an.

  6. Zwischenruf:

    NPD-Abgeordneter verliert Immunität
    Der sächsische Landtag hat den Weg für eine Anklage gegen den NPD-Abgeordneten Jürgen Gansel wegen Verunglimpfung des Staates freigemacht.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/sachsen-npd-abgeordneter-verliert-immunitaet_aid_299913.html

    Cooool – ich habe gar nicht gewußt daß wir auch sowas im Strafgesetzbuch stehen haben wie die Türken mit ihrem „Verunglimpfung des Türkentums“

    Bei uns heißts „Verunglimpfung des Staates“;

    Man lernt eben nie aus …..

  7. Vorwarnung an PI

    Ich habe lange nichts mehr von mir hören lassen

    Ich bereite gerade einen Gastbeitrag über die Fraeunrechte im Islam vor. Da hagelt es nur so von wie sagte mein Prof immer so schön
    Hard Facts

  8. Es geht unseren DompteurInnen doch nicht um universelle Menschenrechte, um verschiedene Kulturen und Zivilisation, um Religion – einzig und allein motiviert sie Macht: der Weg dorthin und deren Erhalt. Um sich nicht allmorgentlich ins Spiegelbild spucken zu müssen, wird das ganze mit einer „Eine-Welt-Vision“ legitimiert. Doch merket: gerade stinkende, tote Tümpel sind homogen.

    Möchte spuckender Spiegel sein:

    fnord

  9. Aber Römische Frauen waren nicht anonym. Der Islam anonymisiert die Frauen. Und verschleiert sie – macht sie dadurch noch unpersönlicher, gesichtsloser.

  10. Ja, richtig, endlich mal jemand, auf den nicht gleich mit der Nazi-Rassismus-Keule gedroschen werden kann. Wer Ohren hat, der höre!!

  11. Ach ja, die liebe Antje.
    Aber weinerlich reden kann sie wie keine 2te.
    Als Kültürbegeisterte versteht sie natürlich das saudische Frauen unterdrückt werden müssen.
    Ja was denn auch sonst?
    Etwa die Kultür der Kameltreiber auf der Strecke lassen?

    Wo sie ihr doch so gefällt, wie man auf dem Bild sieht.
    Also: Opfer müssen erbracht werden!
    Zumindest solange die anderen sie erbringen.

  12. Na, unbeburkat darf sich diese Frauenrechtlerin in SArabien wohl nicht mehr auf die Straße trauen.
    Hat sie es doch gewagt, die unmenschlichen Zustände in Mordor offen anzuprangern…

  13. Man muß die grünen Frauen zu Aussagen über Frauenrechte im Islam zwingen. Wenn sie nicht vollkommen schizo sind, müssen sie argumentativ in´s Schleudern kommen.

  14. netz gegen nazis, ein sehr großes internetportal hat eröffnet mit ’sponsoren‘ aus politik, wirtschaft, sport. kann sowas nicht auch als ’netz gegen islam(ismus)‘ gegründet werden? bzw sollten in deren forum threads eröffnet werden, wo vor dem islam gewarnt wird!! eine headline von denen ist tatsächlich ‚gegen schleichende rechte unterwanderung‘ – hallo? von was werden wir denn bitte schön unterwandert?
    http://www.netz-gegen-nazis.de/

  15. #13 Fenris

    Das wird aber nichts daran ändern, dass auf der Seite http://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de in der Chronik der rechtsextremen Straftaten Backnang und selbstverständlich auch Ludwigshafen für alle Zeiten stehen bleibt. Warum sollten die auch so eine schöne Liste abspecken, nur weil die Wahrheit anders ist…

  16. Ich habe soeben meinen Quran im Klo entsorgt …

    … Ich will nicht, dass bei einer Razzia in meinem Haus gewaltverherrlichende Schriften gefunden werden.

  17. Netz gegen Nazis?
    Eigentlich müsste dort stehen:
    Netz gegen Rechte!

    Mit Nazis hat der ganze Plunder doch nichts zu tun. Sonst müssten Islamisten dort auch drin stehen…

  18. #5 IchDoch (06. Mai 2008 14:20)
    Isolieren.
    Entmündigen!
    Entmündigen wäre die einzige Antwort.
    Und den Aufmüpfigen den Prozess machen.
    So hat Atatürk gemacht und so hatte er Erfolg.
    Es lohnt sich sein Vorgehen zu studieren.
    Leider lebte er nicht lange genug um seine Arbeit zu vollenden … womit die Schlangenbrut kam wieder aus ihren Löchern gekrochen kam.

  19. der saudischen Forscherin Hatoon al-Fassi hervor, das in der Reihe „British Archeological Reports“ veröffentlicht wurde und von dem AsiaNews berichtet.

    Damals waren Frauen beispielsweise in ihrer Fähigkeit anerkannt, autonom Geschäfte zu führen – im Gegensatz zu heute. Hatoon al-Fassi, die 2001 von der Lehre an der King Saud Universität ausgeschlossen wurde, untersuchte für ihre Studie die Lage in Nabatäa, einem Königreich, das zu Beginn der Christenheit im heutigen Jordanien, Syrien und Saudi-Arabien angesiedelt war; die Hauptstadt war Petra.

    Frauen konnten damals selbstständig Geschäfte führen und waren befreit von jeglicher Art von „Vormundschaft“, die es etwa in der griechischen Tradition gab, zeigt die Forscherin in ihrem Buch. Islamische Gelehrte hätten die Einflüsse der griechisch-römischen Gesetzgebung auf die Scharia nur mangelhaft verstanden, und daraus resultierten die eingeschränkten Rechte der Frauen, ist sie überzeugt.

    Da hat die Dame Hatoon al-Fassi irgendetwas völlig falsch verstanden. Es ist zwar wahr, daß anfangs in Griechenland auch die Frauen nur eingeschränkte Rechte hatten (in der späteren Geschichte Griechenlands genossen Frauen so ziemlich die gleichen Rechte wie Mönner), die allerdings vergleichsweise komfortabel gegen die Rechte sind, die der Koran Frauen zubilligt, die Einschränkungen der Frauen nach der Scharia sind aber durch den Koran selber legitimiert.

    Entweder kennt die Frau den Koran nicht oder sie färbt in eigenem Interesse schön. Wenn man schon dem Herrschaftsgebiet des Islam nicht entkommen kann, versucht man, die Lehre zum eigenen Nutzen zu interpretieren und zu ändern.

    Diese ewige Schönfärberei der moslemischen Lehre auch durch sogenannte kritische Moslems und die immer wiederkehrende Schuldzuweisung an die nichtmoslemische Welt ist ärgerlich!

  20. Hat man in dem ‘Netz gegen Nazis’ schon etwas gegen den Kommentarschreiber in der ‘Zeit’ zu dem Münchner U-Bahnverbrechen gesagt? Genauso wie das Verbrechen selbst, zeugte dieser Kommentar von tiefster Menschenverachtung. Ob es der ‘Zeit’ möglich ist, vor der eigenen Türe zu kehren, bevor sie sich als Gedankenpolizei betätigt, wäre einmal interessant zu erfahren. Denn dass Nazitum und Rechtsradikalismus in Menschenverachtung gründen, dürfte der ‘Zeit’ doch nicht entgangen sein. Das ‘Netz gegen Nazis’ ist auch aus folgendem Grund abzulehnen. In dem Moment, in dem die Zeitungsverleger alles dafür tun, sich dem Ansinnen des ÖRs, das Internet zu bestimmen, zu widersetzen, schert Holtzbrinck aus, und gibt dem ZDF gerade die Gelegenheit, seine Internetaktivitäten auszuweiten. Mögen der ‘Zeit’ und dem ZDF dicke Nazifische ins Netz gehen, da kann man nur Petri Heil wünschen.

  21. Ja, es gab mal eine römische Kultur.
    Dort wo der Islam dominiert, gibt es keine Kultur.

  22. Wohl wahr.

    Und deshalb ist mir völlig unbegreiflich, dass die Saudis die besten Freunde der Amis sind.

    Bin Laden ist Saudi.

    Die dürften in ihrer Islamdiktatur mehr Terroristen ausgebrütet haben, als Saddam.

    Ich würd nicht mit der Wimper zucken, ereilte das gesamte saudische Königshaus des Schicksal Saddams.

  23. #31 Total meschugge (06. Mai 2008 20:06)
    Soviel ich weiß wird das saudische Königshaus von den Wahabiten unterstützt und getragen. Wenn es die Islamisten es sich anders überlegen sollten, ist das saudische Königshaus ganz schnell abgeschafft, aber der primitive Islamismus und mit ihm die Scharia bleiben. Also tut der saudische König gut daran, nach der Pfeife der Wahabiten zu tanzen, will er noch lange König spielen.

  24. @ #27 Rabe

    „Islamische Gelehrte hätten die Einflüsse der griechisch-römischen Gesetzgebung auf die Scharia nur mangelhaft verstanden, und daraus resultierten die eingeschränkten Rechte der Frauen, ist sie überzeugt.“

    Da hat die Dame Hatoon al-Fassi irgendetwas völlig falsch verstanden.

    Ja, das wundert mich doch auch, dass auf einmal im heiligen, von ‚Allah‘ herabgeschickten Wort griechisch-römische Einflüsse sein sollen, seltsamerweise genau da, wo man schwere Kritik anbringen kann. Nachtigall, ick hör dir trapsen, sehr gut erkannt, Rabe!

  25. @ #32 Laurel

    Natürlich bleibt der primitive Islam auch ohne Königshaus bestehen. Die Saat des Islam ist aus einem Volk nicht mehr rauszubringen.

    Hat schon Atatürk erkannt und mußte ja wohl Bush auch im Irak erfahren oder auch in Afghanistan wieder vermehrt.

    Da hilft nur „entnazifizieren“. Aber so gründlich traut sich heutzutage keiner mehr sein.

  26. #34 Total meschugge
    Das schlimme ist, dass das Königshaus noch etwas die Hand darauf hat.
    “entnazifizieren” genau das ist die Lösung.
    Aber wir sind so human, dass wir erst dann durchgreifen nachdem steinzeitlich primitive Geister moderne Waffen gegen uns eingesetzt haben.
    Nachdem es zu einem schrecklichen Krieg kam.

  27. Den Terror gegen die Frauen in Staaten der Scharia zu kritisieren ist nicht zwangsläufig rassistisch, eine vernünftige Kritik ist antirassistisch und antiklerikal. Aber mal abgesehen von (pseudo)intellektuellem Gerede, wie kann man diesen Menschen am besten helfen, Ideen?

  28. nachtrag: selbstverständlich antisexistich und antipatriarchal 🙂
    schön mal wieder so viele „anti“’s verwenden zu können^^.

  29. Bei uns heißts “Verunglimpfung des Staates”;

    Ach, das geht? Wie kann man den deutschen Staat denn noch verunglimpfen. Das macht die „“Elite““ doch selbst sehr gekonnt.

  30. CARNIVAL IS OVER!

    Wenn ich solche Mädels hier in München sehe, was im Sommer leider immer wieder der Fall sein kann, dann gibt es von mir immer einen lauten Hinweis: „Ladies, carnival is over!“. Typische Raktion: Dumme Blicke.

  31. Hey ,ROM war zwar Chaos am Ende, aber eben auch lange Zeit eine Welt macht und Hochkultur, das kann man von den Sauds nun wirklich NICHT behaupten. Und ein Staat, ist diese Familienbude (SAU-DI Arabia) schon mal gar nicht.

Comments are closed.