Vor dem Schwurgericht Essen findet ein erneuter Einzelfall grauenvoller Migrantengewalt statt. Der 33-jährige Ramazan U. (Foto) stach mit einem Schraubenzieher neun mal auf seine getrennt von ihm lebende schwangere Ehefrau ein, davon sechs Mal in den Kopf. Er stach ihr beide Augen aus. Sie starb zwölf Tage später an ihren schweren Verletzungen, ohne das Bewusstsein wiedererlangt zu haben.

Der Mörder sieht sich als Opfer. Seine Frau sei Rassistin gewesen.

Mit einem Schraubendreher soll der Bottroper Ramazan U. (33) am 16. November neunmal im Auto auf seine getrennt von ihm lebende Ehefrau Jasmin eingestochen haben. Sechsmal traf er ihren Kopf, stach der Mutter seiner beiden Kinder die Augen aus. Zwölf Tage später starb die 26-jährige Rotthauserin an den Folgen der Verletzungen im Krankenhaus. Seit Montag muss sich ihr Mann vor dem Essener Schwurgericht verantworten. Auf Mord lautet die Anklage. Hass nennt Staatsanwältin Hinterberg als Motiv.

Doch der Angeklagte sieht sich als Opfer, nennt seine Frau eine Rassistin, die ihn oft beleidigt habe. Von einem Blackout zur Tatzeit spricht er: „Ich hatte mich in dem Augenblick selbst verloren.”

In Gelsenkirchen-Rotthausen hatte das seit dem Jahr 2000 verheiratete Paar mit den Kindern gelebt. Immer wieder kam es zum Streit, Einsätze der Polizei wegen häuslicher Gewalt zeugen davon. Für den Angeklagten waren sie dagegen grundlos, nur wegen der Lügen seiner Frau sei die Polizei gekommen. Sagt er.

Das Paar trennte sich. Rund ein Jahr vor der Tat zog Ramazan U. in die Adolf-Kolping-Straße in der Bottroper Innenstadt. Kontakte gab es weiter. Am 16. November hatte Ramazan U. sich von seiner Frau von Gelsenkirchen nach Bottrop fahren lassen. Laut Anklage kam es wieder zum Streit. Der Angeklagte soll einen Schraubendreher aus dem Handschuhfach geholt und in Bottrop mehrfach auf die 26-Jährige eingestochen haben. Dann legte er ihn zurück, lief weg. Seine Frau schloss sich im Auto ein.

Es sind erschütternde Tondokumente, die am Montag im Schwurgerichtssaal abgespielt werden. Jasmin U. ist zu hören, als sie über Notruf die Polizei anruft. Wo der Mann sie gestochen habe, fragt der Beamte. „Im Auge”, antwortet sie. Und später: „Ich kann meine Augen nicht mehr aufmachen.” Dann verliert sie das Bewusstsein. Polizisten kommen, zerschlagen die Scheibe, befreien sie. Aber die in der zwölften Woche schwangere Frau wird nicht mehr erwachen.

Ganz ohne Namensnennung – wahrscheinlich aus volkspädagogischem Verantwortungsgefühl heraus – kommt die Kölnische Rundschau aus. Schließlich dürfen aus einem solchen Einzelfall keine wie immer gearteten Schlüsse auf einen eventuellen Zusammenprall der Kulturen gezogen werden.

(Allen Spürnasen herzlichen Dank)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

132 KOMMENTARE

  1. 😐

    Was soll man da noch kommentieren?!…. Da bleibt mir sogar der Sarkasmus im Hals stecken.

  2. Ramazan wird seine verdiente Strafe absitzen. So 12 bis 15 Jahre, damit er als wertvolles Mitglied unserer Gesellschaft und kültürelle Bereicherung anschliessend die Renten sichern hilft…

  3. Natürlich Einzelfall, denn jeder Fall von Mohammedanergewalt ist ein einzelner Fall für sich.

    Allerdings summieren die sich in einem Jahr zu einem Berg von Fällen.

  4. Doch der Angeklagte sieht sich als Opfer, nennt seine Frau eine Rassistin, die ihn oft beleidigt habe.

    Ah, ein Appell an das ewig schlechte Gewissen und die landesüblichen Schuldreflexe, sehr schlau.
    Seinen Verstand scheint er ja noch gut benutzen zu können, da kommen strafmildernde Umstände, oder gar Unzurechnungsfähigkeit, nicht in Betracht.

  5. Ein gemeingefährlicher Psychopath.
    Und Antifaschist / Antirassist, versteht sich.

    “ … der Angeklagte sieht sich als Opfer, nennt seine Frau eine Rassistin … „

    Unglaublich.

  6. Ein klarer Fall von Warnstich. Mit dem Islam hat das ganze nichts zu tun. Schon der Name Ramzan macht deutlich , dass er Buddhist sein muß.
    Ich empfehle die sofortige Verhaftung des DalaiLama. Die SPD wäre bestimmt begeistert.

  7. Da unsere Politiker bzw. Regierung offensichtlich keine Lust hat, härtere bzw harte Maßnahmen gegen solche Kulturbereicherer zu erlassen und auch auszuführen,
    müßen wir uns daran gewöhnen, oder diese Regierung bzw. derartige Politiker zum Teufel jagen.

  8. Habe die Notiz heute morgen in de WAZ gelesen. Auch hier kein Wort vom kulturellen Hintergrund des Täters. Ein Plädpoyer für Verständnis von kultureller Bereicherung wäre doch angemessen gewesen …

  9. werde den artikel ausdrucken und musels in den briefkasten werfen.
    und auch unserer gutmenschenperson frau bürgermeisterin zukommen lassen.
    sie zeigt dann bestimmt große groooooooße betroffenheit. ach die arme…….. (she is a snake)
    cagney

  10. Wenn die von ihm, auf bestialische Weise getötete schwangere Frau eine „deutsche Rassistin“ war, wird es wohl auf Freispuch hinauslaufen. Zumindest eine Bewährungsstrafe wäre vorstellbar.

    Langsam reichts mit diesem islamischen Dreckspack!

  11. frau Staatsanwältin Hinterberg, lassen sie mich doch mal bitte mit dem täter zusammenkommen…..

  12. Und wieder die Aussage des Kana++en er sei nicht schuldig, sie sei eine Rassistin. Das hat dieses dumme Sch++in schon gelernt: Wenn man in Absurdistan jemanden einen Rassisten nennt, klappts auch mit der Bewährungsstrafe.

    Ich könnt kotzen!

  13. Für die Ermordung einer bösen Rassistin gibts bestimmt harte Strafen von sage und schreibe 2-4 Jahre, auf Schuldminderung und eine frühzeitige Entlassung darf der Täter (sie eine Rassistin, er war bestimmt eh bekokst bei der Tat usw…)bestimmt auch hoffen! Schließlich war es ja nur, man betone eine Rassistin, zudem noch ein Einzelfall, was sonst!!

    Und wie lange war diesmal das Vorstrafenregister bis wieder mal ein Versuchskaninchen sein Leben lassen durfte!
    Is aber auch ne ewig lange Testreihe mit den „Crashtestdummies“ für muslimische Testzwecke! Eijeijei…

  14. Ich befürchte, wir haben uns die Pest ins Land geholt. Und werden sie nicht mehr los, weil wir denen die Pässe nachgeworfen haben. Ich glaube aber auch, dass das, was derzeit in Deutschland passiert, nur ein leichter Vorgeschmack ist auf das, was uns in 10-15 Jahren erwartet.

  15. ….und nach deutschem Recht werden ihm als Mörder der Mutter, die gemeinsamen Kinder wohl auch noch anvertraut.

  16. Tja,, wenn das Opfer Rassistin war (am Ende noch – horribele dictu – eine „deutsche Rassistin“) dann war das ganz klar ein Fall von Putativnotwehr gegen weitere zu erwartende Angriffe der Faschistin gegen die Ehre und Menschenwürde des zu Unrecht von den xenophoben & kryptofaschistischen deutschen Ermittlungsbehörden angeklagten Opfers, ähh, unschuldigen zur Tat gezwungenen Nichttäters oder so ……

    In Jedem Fall: STOPPT DEN RASSISTISCHEN SCHAUPROZESS GEGEN DEN UNSCHULDIGEN RAMAZAN !

    FASCHISMUS & RASSISMUS BEKÄMPFEN !!!!

  17. Leider ist zu erwarten, dass der Täter den üblichen Musel-Bonus erhält und bloß wegen Totschlags verurteilt wird.

    Schließlich ist er ein Opfer seiner Frau, der Gesellschaft, der Migration, des Wetters, von Aldi und Hornbach und der Deutschen, die allesamt Nazis sind.

    Klar, da muß man Milde walten lassen.

  18. nur ein leichter Vorgeschmack ist auf das, was uns in 10-15 Jahren erwartet.

    Woher der Optimismus ?? das es noch bis 2018 oder 2023 dauern könnte ??
    Alleine die Entwicklung der letzten 2 bis 3 Jahre läßt doch deutlich das rasante Tempo erkennen, nix für ungut @civis aber in 10 Jahren sind Teile diese Landes, eine MONDlandschaft.

  19. Sicherlich hat diese Rassistin ihn nur geheiratet um den armen, unschuldigen Musel ständig zu gängeln und anzuquatschen!

    Es ist unglaublich wie hohl diese Idioten sind und damit auch noch einen Freischein bei unserer Justiz haben.
    Ich tippe auf ein Antiaggressionstraining für den Täter und einen Antidiskriminierungskurs für die Hinterbliebenen des Opfers. Sind wahrscheinlich alles Nazis in der Familie…
    Es ist zum kot..n!!!

  20. Er bestätigt doch selbst, dass er BLÖDE ist,

    warum heiratet er auch eine Rassistin, wollte er Sie umerziehen?

    und hat´s offensichtlich nicht geschafft?

    Dann machen wir das eben mit dem Schraubenzieher.

  21. Rassistin? Kann man das nachweisen?
    Man hat schon verstanden was die deutsche Justiz hören möchte und wie man eine milde Strafe bekommt,faktisch- fast keine.

  22. >blockquote>Auf Mord lautet die Anklage.
    Da bin ich mal gespannt, ob er wirklich wegen Mord verurteilt wird. Obwohl, eigenentlich bin ich gar nicht gesspannt, denn ich gehe davon aus, dass er freigesprochen wird, weil er sich gegen eine Rassistin zur Wehr setzen musste.

  23. Rassistische Polizeipräsenz –
    armer Türke fühlt sich „hilflos“:

    “ … Wegen schwieriger Lebensumstände ohnehin unter Druck, habe sich ihr Mandant Mustafa Ö. angesichts der großen Polizeipräsenz „hilflos“ gefühlt, den Kopf verloren und mit der Stichwaffe gedroht, sagte Verteidigerin Barbara Schafgan-Herrmann. „Aber er wollte niemanden schädigen. Heute bedauert er sein Verhalten zutiefst.“ Der Vorsitzende Richter Helmut Möller äußerte Zweifel an der Echtheit der Reue, denn Mustafa Ö. habe gegen den Beamten, der den Schuss abgab, Strafanzeige erstattet.

    … näherte sich einem Polizisten und rief: „Ich bringe euch um.“ Da gab einer der Beamten den Schuss auf ihn ab; das Projektil durchschlug den rechten Oberschenkel und blieb im linken stecken. In einem Krankenwagen wurde Mustafa Ö. behandelt.

    Schon 26 Mal ist der 34-Jährige mit dem Gesetz in Konflikt geraten, von Diebstahl über gefährliche Körperverletzung bis zu Meineid. …

    Immer wieder wurde er von seiner Mutter, die vom ersten Mann verlassen wurde, und seinem Stiefvater, der ihn häufig brutal geschlagen habe, zwischen Deutschland und der Türkei hin- und hergeschoben. Daher spricht er, obwohl in München geboren, nur schlecht Deutsch. … „

    Vielleicht möchte ihn jemand adoptieren, oder ’ne Patenschaft übernehmen? 🙂

    Guter Job für den rechten Guttmensch.

    http://www.ksta.de/html/artikel/1209912103600.shtml

  24. „Gewalt ist immer auch ein Hilferuf.“ (Claudia Roth, Grüne)

    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!“ (Maria Böhmer, CDU-Integrationsbeaufragte)

    Ich bitte das zu berücksichtigen, auch nach diesem bedauerlichen Einzelfall.
    Bitte keine Verallgemeinerungen!

    [/Sarkasmus aus]

  25. Eines fehlt noch: Das ganze hat selbstverständlich NICHTS mit dem Islam zu tun.

    Man weiß doch schließlich, dass nach islamischer Tradition solche bösen Rassistinnen bis auf den Kopf verbuddelt und gesteinigt werden.

  26. Das deutsche Rechtssystem sollte überarbeitet werden, sodass solche Personen niewieder auf freiem Fuß kommen dürfen oder dass sie ausgewiesen werden und nie wieder zurückkomen dürfen!

  27. #16 Civis (20. Mai 2008 13:32)

    Ich befürchte, wir haben uns die Pest ins Land geholt. Und werden sie nicht mehr los, weil wir denen die Pässe nachgeworfen haben. Ich glaube aber auch, dass das, was derzeit in Deutschland passiert, nur ein leichter Vorgeschmack ist auf das, was uns in 10-15 Jahren erwartet.
    ___

    ZIELFÜHREND eingesetzt, mächtiges Werkzeug:

    ZWANGSHEIRATSGESETZ!

    Hunderttausende haben sich durch islamische Zwangsheiraten die Staatsbürgerschaft erschlichen. Politischer Wille vorausgesetzt, könnte der Spuk in wenigen Monaten beendet sein.

    BMI schätzt: Mind. jede 2. islamische „Ehe“ hierzulande ist durch Druck und Drohungen („arrangiert“) zustandegekommen, deswegen UNGÜLTIG, so wie die daraus resultierenden Schein-Staatsbürgerschaften. Zur Erinnerung: Durch Täuschung zustandegekommene Staatsbürgerschaft ist ungültig.
    Und tschüß.

  28. Ich habe meine tägliche Dosis PI schon auf ein homöopathisches Maß zurückgenommen. Aber bei der derzeitigen Nachrichtenlage muss ich mir wohl mal ein paar Tage PI-frei nehmen.

  29. …komisch dass die Mitglieder und jungen Erwachsenen SPD- und Grünen- naher Kreise, immer so viel Einzelfälle mit Frauen, Rentnern und Rabbis produzieren …
    Hat sich irgendein Beck dazu schon mal geäussert ? Oder wäre das nicht mal eine schöne Aufgabe von Prof. Heitmeyer (Bielefeld wo sonst) , genau das zu erforschen ?

  30. Bis zu welchem Punkt muß man sich eigentlich verarschen lassen?

    Die Trennung fand laut WAZ-Bericht vor einem Jahr statt; die Frau war zum Tatzeitpunkt schwanger, also vermutlich nicht vom Ex-Mann/Täter; der Ex-Mann/Täter ist Moslem.

    => Ehrenmord! Alles andere ist dummes Gesabbele.

    Ich würde auch gern wissen, welche epische Betroffenheitssaga erzählt würde, wenn ein deutscher Mann seine schwangere, türkische Ex-Frau in ähnlich brutaler Weise abgeschlachtet hätte.

  31. Und nach dem grössten Polizeieinsatz in der Gechichte Iserlohns war hinterher alles „halb so wild“:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/iserlohn/2008/5/19/news-47769241/detail.html

    Nach Tumulten in Iserlohner Klinik
    Türkische Gemeinde entschuldigt sich bei Polizei und Krankenhaus
    Iserlohn, 19.05.2008, Cornelia Merkel
    , 137 Kommentare, 1 Trackback
    Iserlohn. Am Tag nach den tumultartigen Vorfällen im und vor dem Iserlohner Krankenhaus Bethanien hat sich die türkische Gemeinde bei Polizei und Krankenhaus für das Verhalten ihrer Landsleute entschuldigt.

    Als trauernde Angehörige am Wochenende nach Bekanntwerden des Todes einer 56-jährigen Frau die Tür zur Intensivstation gewaltsam zu öffnen versuchten, ist im Iserlohner Krankenhaus Bethanien ein Sachschaden von 1500 Euro entstanden (wie berichtet).

    Geschäftsführer Horst Henning: "Diese Form der Trauer und des Schmerzes ist uns fremd." (IKZ)
    Geschäftsführer Horst Henning: „Diese Form der Trauer und des Schmerzes ist uns fremd.“
    Außerdem sei ein Bild beschädigt worden und eine Decke von einem Bett gerissen worden. Die Familie der Verstorbenen hat bereits erklärt, dass sie für den angerichteten Schaden aufkomme, berichtete Geschäftsführer Horst Hennig. Er relativierte Berichte über „40 Randalierer auf der Intensivstation“: „Es hat keine Verwüstungen gegeben.” Die Ärzte des Krankenhauses hätten sich nicht bedroht gefühlt. „Diese Form der Trauer und des Schmerzes ist uns fremd”, erklärte Henning mit Blick auf die vielen Angehörigen, die nach Bekanntwerden des Todes der Türkin sofort ins und zum Krankenhaus gekommen waren. Hennig betonte: „Das Bethanien-Krankenhaus hat keine gesonderte Anzeige erstattet und will keine strafrechtlichen Ansprüche verfolgen.”

    Der Lieblingssohn und der Ehemann der Verstorbenen sollen einen Schock erlitten und ins St.-Elisabeth-Hospital eingeliefert worden sein. Polizeisprecher Norbert Pusch erklärte, die Polizei werde neun Beschuldigte vernehmen, gegen die Anzeige wegen Sachbeschädigung, Beleidigung, Bedrohung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und gefährliche Körperverletzung ergangen sei. Dann gehe die Sache zur Staatsanwaltschaft.

    Ercan Atay vom Iserlohner Integrationsrat und Sabri Cevik von der „Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion” (DITIB) bedauerten den traurigen Vorfall. „Ich verurteile jede Form von Gewalt”, erklärte Atay. „Wir sollten alle daran arbeiten, den Ball flach zu halten”, warnte er vor übertriebenen Darstellungen.

    Sabri Cevik sprach von „Missverständnissen”: Die Angehörigen hätten keine „Verstärkung” geordert. Es seien Angehörige und Freunde zusammengekommen, um sich das Beileid auszusprechen. Er entschuldigte sich im Namen der türkischen Gemeinde bei der Polizei und den Mitarbeitern des Krankenhauses.

  32. Eine deutsche Rassistin, die einem neuen Herrenmenschen zwei Kinder gebar und ein weiteres in sich trug als er ihr die AUgen ausstach, muß schon wirklich eine üble Rassistin gewesen sein.

    Hätte man das „Netz gegen Rechts“ früher gegründet, hätte man der rassistischen Frau das Handwerk öffentlichkeitswirksam deutlich früher legen können. Nun aber steht ein rechtgeleitetes Opfer von Rassismus und Deutschtümelei vor den Scherben seines Lebens.

    Im Übrigen kam mir spontan in den Sinn, daß man vielleicht eher einer Sache, einem Teddy, die Augen aussticht aber keiner lebenden Person und Mutter der eigenen Kinder. Sie muß sich wirklich schwer rassistisch benommen haben.

  33. Eine Rassistin hätte diesen Typen nicht geheiratet, es sei denn, es ist Kohle geflossen (Stichwort Scheinehen wegen Aufenthaltstitel). Jetzt zu behaupten, seine Frau wäre eine Rassistin gewesen, ist mehr als schäbig, sie kann sich nicht mehr verteidigen und das Gegenteil beweisen.

  34. # 30 Philipp

    Hast du einen Link, auf dem die zitierte BMI-Schätzung dokumentiert ist? Würd‘ ich nämlich gerne als Argumentationshilfe abspeichern.

  35. @ #35 Eifelprinz (20. Mai 2008 13:59)

    Schön wäre die Wiedereinführung von Arbeitslagern für solches Gesocks.


    Du meinst Arbeitslager für SPD- und Grünen-nahe Kreise ?

  36. Immer wieder kam es zum Streit, Einsätze der Polizei wegen häuslicher Gewalt zeugen davon. Für den Angeklagten waren sie dagegen grundlos, nur wegen der Lügen seiner Frau sei die Polizei gekommen. Sagt er.

    und jetzt ist sie auch noch tot. da geht sie mit ihrer luegerei aber zu weit. dem armen ex-mann mit solch massiven luegen derart in bedraengnis zu bringen! so eine sauerei! ich fordere freispruch fuer dieses arme verleumdete wertvolle mitglied der deutschen gesellschaft. und natuerlich schmerzensgeld! aufzubringen von den deutschen und den integrierten auslaendern (in der regel unglaeubige, wie die deutschen auch), die in ihrer gemeinschaft schuld an diesen boesen und menschenverachtenden zustaenden in deutschland sind. so etwas muss bestraft werden! nein – nicht der arme ramadan .. aehm … ramazotti …aehm … ramazan ! die gesellschaft!!!

  37. #3 Prosemit

    Ramazan wird seine verdiente Strafe absitzen. So 12 bis 15 Jahre

    Falsch … richtig müßte es wohl eher heißen : 12 bis 15 Tage.

    Ist ja auch kein Wunder, da provoziert diese widerliche dreckige deutsche Schlampe ihren Herrn und Meister, hat die Frechheit sich von ihm loszusagen und ihn damit zu demütigen … da muß ein anständiger Herrenmensch ja ausflippen. und die linke SA klatscht beifall … hurra hurra … wieder eine ausgedünnt.

  38. Wenn ich schreibe was ich fühle, schade ich PI.

    Denn Rest könnt Ihr euch denken.

    Ansonsten gilt, wofür ich mich schon vor 20 Jahren als Nazi beschimpfen ließ. Wer sich als Frau mit Männern aus bestimmten Volksgruppen einläßt, nimmt ein höheres Gewalt- und Unterdrückungsrisiko in Kauf.

    Selbstredend denke ich nicht an Schotten oder Luxemburger.

    Die armen Frau. Möge ihr Schicksal anderen eine Warnung sein.

  39. Wundert mich nur das „Ramazan“ nicht noch angebracht hat, das bei seiner Ex ne Schraube locker war und er das „regeln“ wollte (mit dem Schraubenzieher) – ja ich weiß, ist etwas Niveau los – aber Schraube locker paßt dann wieder wenn es auf einen:

    § 213
    Minder schwerer Fall des Totschlags

    War der Totschläger ohne eigene Schuld durch eine ihm oder einem Angehörigen zugefügte Mißhandlung oder schwere Beleidigung von dem getöteten Menschen zum Zorn gereizt und hierdurch auf der Stelle zur Tat hingerissen worden oder liegt sonst ein minder schwerer Fall vor, so ist die Strafe Freiheitsstrafen von einem Jahr bis zu zehn Jahren.

    ….hinausgelaufen sein könn….. NEIN ,Moment gewesen sein wird…

  40. das schlimme ist doch das es medien gibt..siehe oben…die nicht mal mehr die ach so deutsch klingenden namen veröffentlichen.
    man müsste einen kübel voll scheisse vor deren redaktionen ausschütten.
    diese typen fördern doch noch solche taten !

    emmmmaaaaaa bring mir den kübel !

  41. Nein, im Ernst: hier ist die (Wieder)Einführung der Todesstrafe angebracht.
    In der ehemaligen DDR wurden Spione und Landesverräter hingerichtet. Heute, in unserer Demokratie kann sich der Mop alles erlauben. Nein, Verfahren und tschüß….
    (keine Ironie)
    Würde der in den USA, China, Saudi-Arabien, Iran mit Sicherheit auch bekommen.

  42. Manchmal kann ich die Menschen verstehen, die die Augen verschließen und sich selbt einreden, dass alles bestens in Ordnung ist.

    Egal welcher Nationalität oder Zugehörigkeit, solchen widerwärtigen Bestien sollte man die Todesstrafe zukommen lassen (Und ich bin eigentlich nicht dafür!).

  43. Gewalt ist zum Importschlager in Deutschland geworden. Unsere Politiker sind mit Blindheit geschlagen. Von wegen Einzelfall. Die Regionalblätter sind mittlerweile voll von solchen Meldungen. Rauß mit dieser fremden Kultur aus unserem Land, bevor es zu spät ist.

  44. @#47 almighurt
    Das ist natürlich ohne Frage richtig. Wer mit dem Feuer spielt verbrennt sich.

  45. #44 wolaufensie (20. Mai 2008 14:05) @ #35 Eifelprinz (20. Mai 2008 13:59)

    Schön wäre die Wiedereinführung von Arbeitslagern für solches Gesocks.

    Du meinst Arbeitslager für SPD- und Grünen-nahe Kreise

    Für den von Dir genannten Personenkreis brauch ich keine Arbeitslager. Da reicht mir ein Radlader und ein Stück Lichtung im Wald.

  46. Ramazan U. ist sicherlich eingetragenes Antifa-Mitglied. Die „Warnstiche“ in die „Rassistin“ sind im Rahmen des „Aufstands der Anständigen“ als eine „Aktion gegen Rechts“ zu werten.

    Ergo handelt es sich nicht um Mord, sondern um präventive Verteidigung, die nicht mildernde Umstände, sondern einen Freispruch bedeuten müssen. Wer das anders sieht ist ein „Nazi“.

    Kognitiv
    ____________________
    Remember Lepanto 1571

  47. so ein schei* 68-er richter wird ihn sicher zu streichel-gesprächen einladen und freisprechen. ist ja schließlich eine bereicherung für deutschland. schei* justiz.

  48. #57 Kognitiv

    Ergo handelt es sich nicht um Mord, sondern um präventive Verteidigung, die nicht mildernde Umstände, sondern einen Freispruch bedeuten müssen.

    an notwehr gegen einen rassistischen angriff habe ich auch sofort denken müssen – könnte tatsächlich darauf hinauslaufen, wenn die „täterin“ deutsch-deutsche war…

  49. Den Penner die Augen ausstechen und dann ab in das Land wo er hergekommen ist.
    Das wäre eine tolle Strafe und würde den deutschen Steuerzahler nicht belasten.

  50. Wie wird das Gericht wohl urteilen?
    Drei mal Nachtischentzug für einfache Körperverletzung?

    Wir müssen lernen, die Scharia in unser Rechtssystem zu integrieren, Integration ist schließlich keine Einbahnstraße. Wem die Scharia nicht passt, der möge doch bitte aus Deutschland fortziehen.
    Ich plädiere auf Freispruch im konkreten Fall.
    Diese lieben, herzlichen tolleranten Leute soll man nicht durch einen Gefängnisaufenthalt diskriminieren, wir alle sind dazu aufgerufen, ihnen eine Perspektive in unserem Land zu schaffen, es sind doch unsere größten Schätze.
    Wir könnten von diesn friedlichen Leuten wie Ramazan U. doch noch so viel lernen- die Frau wird schließlich im Islam wie eine Königin behandelt.

  51. Na ja, ein deutsches Gericht wird’s schon wieder richten, und zwar so, dass der Täter Opfer wird und das Opfer Täter!

    Da er zudem noch einen Migrantenbonus hat, braucht er sich vor dem Gutmenschen-Urteil à la deutsche Justiz wohl kaum zu fürchten….top

  52. #54 No-go-Area-fuer-Deutsche (20. Mai 2008 14:33) in diesem zusammenhang gerade passend …

    türkischer rassist und deutschen hasser verbietet beziehung zwischen seiner 25 jährigen tochter und einem 26 jährigen deutschen

    ———————————————-

    Was für ein Glück für die junge, türkische Frau einen Deutschen zum Freund zu haben.
    Sie hat gute Chancen glücklich zu werden und einmal eines natürlichen Todes zu sterben.

  53. Das das Herumstochern in den Augenhöhlen von Menschen mittels Schraubendrehern tödliche Folgen hat wurde ihm von keinem deutschen Oberlehrer je mitgeteilt. Ergo ist möglicherweise der Deutsche Staat hier zutiefst schuldig geworden .. Oder ?! Haben spießige Deutsch-Rentnber den Mann eventuell emotional vorgeladen ?

    Ach ja, mal schauen ob sein Richter Gnade vor Gesunden Menschenverstand und Volksgesundheit stellt. Hat der Mann spätestens nach Entfernen der Augen seine Manipulatioenen beendet. Womit doch klar jegliche Tötungsabsicht ausgeschlossen ist (Sofern sie überhaupt bestand) . (Siehe Afghanen-Deutschman aus Frankfurt)

    Was mir persönlich allerdings ein Rätsel ist, warum sich Frauen auch nach tätlichen Übergriffen überhaupt noch mit Subjekten wie diesem „Menschen“ abgeben.

    Hoffen wir mal daß der Typ zur Hölle fährt.

  54. Aus Jens Jessens linker Sichtweise heraus könnte man auch wie folgt argumentieren:

    Wahrscheinlich ist die Tat auch nur die Folge der ständigen Gängelung und Bevormundung des Mannes durch seine Frau. Wir haben demnach kein Problem mit Männergewalt, sondern viel mehr ein Problem mit den unzähligen Frauen, die die Männer tagtäglich gängeln und bevormunden.

  55. Das ist sicher wieder ein Bezness-Opfer. Die Rassisten-Ausrede ist echt gut, macht vor den Gerichten immer mächtig Eindruck. Ich frage mich nur, wieso hat eine „Rassistin“ einen Türken geheiratet?

  56. Ich fordere: Freispruch für Einzelfall (1001.) „Ramadan Ramboschraubozana“!

  57. @ #37, # 47, #62:

    Die Ideologie von der Integration dient der Niederwerfung des widerborstigen deutschen Volkes. Ein „integrierter“ Mohammedaner mag in der Gegenwart ins moderne Gesamtbild hineinpassen, aber er hat eigene Vergangenheit und will eigene Zukunft haben. Übrigens genauso wie die Deutschen, die es noch sein wollen. Was wir also hier beobachten, ist nur die Fortsetzung des Zweiten Weltkrieges mit anderen Mitteln; in jeder gemischtreligiösen Mann-Frau-Gemeinschaft schwingt das Risiko eines Verlierers mit, denn es geht um Dominanzen aus der Vergangenheit, um Traditionen in der Gegenwart und um Chancen für die Zukunft. Ein Paar wie das beschriebene erlebt vielleicht eine persönliche Geschichte, doch diese ist im Heute nicht zu verstehen. Diese Geschichte wird erst offenbar, wenn man die Geschichte von mindestens zwei Vorgenerationen mitzählt, deren Ziele und Erfüllungsnöte kennt. Für den biographisch Bewanderten ist beim geschilderten Fall eines von Anfang an klar:
    Die Heirat geschah zwischen einer 18-jährigen Deutschen christlicher Herkunft und einem 25-jährigen Deutschen mohammedanischer Herkunft. Die Zeitmuster beider Menschen konnten ungünstiger nicht sein, da der Mann schon auf der zweiten Generationsstufe angelangt war. Er war seelisch am Ende der ersten Phase seiner angelernten Vergangenheit („Integration“) und am Anfang einer neuen Identität, wo er Vaterschaft und Tradition mit der Moderne verbinden sollte. Die seelische Explosivkraft einer solchen Überlastung ist den politischen Garköchen völlig wurscht. Deshalb werden von den Älteren auch Moscheen über Moscheen gebaut, um ihrem Nachwuchs das Verschwinden in der No-Name-Gesellschaft der privatreligiösen „Demokratie“ zu ersparen.
    Die deutsche Christin war hilflos, da sie selbst höchstwahrscheinlich nur der Taufe nach und dem Namen nach ihre Religion „kannte“. Das ist gang und gäbe in dieser Jugend, von einer gottlosen SPD zur Selbstüberschätzung großgezogen.
    Dieser kleine Fall ist tatsächlich ein Zeitkeim, aus dem die Zukunft der Integration schon abzulesen ist, so wie aus einem Bohnenschößling die spätere Bohnenpflanze. Nach den Gesetzen der generationalen Entwicklung – in der Bibel das sog. „7. Glied“ – wird es zwischen 140 und 200 Jahren dauern, um das ganze Ausmaß der Verkrautung des deutschen Schrebergartens erkennen zu können.

  58. Weiss einer ob das Opfer Deutsche war (der Rassismusvorwurf mithin also gerechtfertigt war)?

    #69 Biker (20. Mai 2008 16:00)

    Wenn ich das naechstesmal in Not bin, werde ich ganz laut nach CFR rufen 🙂

  59. Dieser widerliche Abschaum gehört bestraft.

    Ich fordere für diesen Geisteskranken Barbaren Zuchthaus und zwar so lange bis er im Gefängnis verreckt.

  60. Aber Zuchthaus mit Arbeitslager, jeden Tag 14 Stunden lang Steineklopfen bis sie ohnmächtig werden, dann mit kalten Wasser abspritzen und weiter gehts.

  61. Zu was für Verbrechen Menschen fähig sind….es ist unglaublich!

    Der Demokratische Rechtsstaat, kommt an die Grenzen…was heisst kommt, die Grenze im Umgang mit Verbrechern ist längst überschritten. Eigentlich sind wir ein „Demokratischer“?-Unrechtsstaat!

    Unrechtsstaat im Sinne des verhalten unseres Staates, zwischen Opferhilfe, und Täterhilfe!

  62. wieder mal so ein einzelfall einer entarteten streitsituation
    ich wette, der bereicherer hat nach den neun warnstichen seine tötungsabsicht zurückgenommen

    einfach nur widerlich

  63. Bei der bedauernswerten „Dhimmidame“ hätte ich auch zuerst im Gehirn, durch die Augenhöhlen nachgeschaut, wo die Schraube locker ist.

    (boshafter Zynismus zum Aufwachen für die eingeschlafene Gesellschaft!)

  64. Ich vermute die Frau ist nur dumm gefallen und ausversehen in den Schraubenzieher gerannt, das muß ein Unfall (was rennt die da auch rum) gewesen sein, wer etwas anderes Denkt ist nicht ganz klar.

  65. Aufklärung, Aufklärung und noch einmal Aufklärung

    Leider wurden die Deutschen über das Ausmaß der multikriminellen Musel-Bereicherung lange von der Politik arglistig getäuscht. Deshalb tragen auch unsere Politik und die von ihr gelenkten Leitmedien eine große Mitschuld am Tod dieser jungen Frau. Die deutschen Mädchen, die oftmals arglos eine Beziehung mit einem Musel-Bereicherer eingehen, müssen in den Schulen besser über diese Steinzeitmenschen und ihre koranische Lehre aufgeklärt werden. Das sieht man natürlich auch an dem Fall der 14-jährigen Christina Hani in Neukölln, die als gute Schülerin auf einem Gymnasium nach Kontakt mit Bereicherern abrutschte, Heroinkonsumentin wurde, und an einer von den Bereicherern verabreichten Überdosis starb. Ihr Leichnam wurde dann von den Bereicherern in einen Koffer gepackt und auf einem Neuköllner Friedhof verbrannt.

    Wenn Schäuble heute noch das Konzept, zusammenleben und sich näher kennenlernen, predigt, um so Integration zu fördern, halte ich das für verlogen, infam und verantwortungslos. Leute, wie Schäuble, Ypsi usw. versuchen nämlich ihre Kinder auch von den Bereicherern fernzuhalten, weil sie natürlich deren multikriminelles Muselmanentum genau kennen, die Deutschen allerdings sollen sich in Gefahr begeben. Die Politik muss endlich vor diesen von ihr importierten Multikriminellen warnen, dass man sich mit denen besser nicht auf irgendetwas einlässt.

  66. Unabhängig von dieser widerlichen Tat kommt mir bei dieser immer gleichen Tour der Mohamedaner das kalte Kotzen.

    Erst wie ein Berserker Gewalt ausüben und sich dann auch noch beleidigt und scheinbar verletzt über Rassismus aus der Affäre ziehen wollen.

    Die unverforene Frechheit zu haben nach solch einer Tat auch noch die Rassismuskarte zu ziehen. Ist es denn nicht gerade neben der Gewalt krankhafter Rassismus, krankhafter Nationalstolz und fanatische Religionsausübung, die uns von Siedlern aus dem Nahen Osten und der Türkei entgegengebracht wird? Berechtigt uns dies nun dazu allen, bei denen wir dies bemerken, mit dem Schraubenzieher die Augen auszustechen?

    Sollte Jasmin eine deutsche Frau gewesen sein, verstehe ich wirklich nicht, wie man sich auf solch eine gefährliche „interkulturelle“ Verbindung einlassen kann. Lesen diese Frauen nie Zeitung? Wie hoch ist denn die Wahrscheinlichkeit, dass die Sache friedlich und ohne Gewalttaten auseinandergeht, wenn eine Trennung ansteht. Kann man seinen Kindern solch einen Vater zumuten aus diesem Kulturkreis? Männern, denen Rache und Unterdrückung über alles geht und die rücksichtslos auch gegen die eigene Familie vorgehen.

    Nicht, dass es keine brutalen Trennungen unter Deutschen gibt oder in gemischten Ehen zwischen Deutschen und Nichtmoslems aus anderen Ländern ABER was wir in diesen Ehen erleben (Mann Moslem, Frau Deutsche – Frau Moslem, Mann Deutscher wird es wohl selten bis nie geben) sprengt wirklich jeden Rahmen und füllt die Zeitungen, Krankenhäuser und Friedhöfe.

  67. Könnten da bitte in der Nähe wohnenden Leser nicht mit nem Schild ‚Todesstrafe – ja bitte‘ und gegen hingehen bzw. mal mit Pressevertretern direkte Worte sprechen damit über den Fall richtig berichtet wird?

  68. Bahh dieser dreckige Bastard gehört doch wirklich entsorgt. Ohne wenn und aber. Basta.
    Wo bleibt die Medienpräsenz? Schwangere Fraus usw ….Vera hilft usw… RTL exclusiv usw.
    Jedes Schwein besitz mehr Ehre wie dieses jämmerliche etwas.

  69. Ich habe eure Meinungen nicht gelesen – Entschuldigung, aber 86 sind zuviel.
    Hier nur meine Meinung: Gebt ihn mir!
    Für ein Lebewesen (Mensch ist völlig übertrieben)dieser Ausprägung hätte ich ganz spezielle .. sagen wir mal … Verfügnisse … .
    Bei den Göttern! Es gibt keine Strafe, die für ihn genügend wäre… .
    Der Ekel würgt mich.

  70. Ein bedauerlicher Einzelfall unserer Kültürbereicher.

    Dem 33-jährigen Ramazan U. gehört unser Mitgefühl, ist er doch offensichtlich das „Opfer“ des perfiden „Rassismus“ seiner Ehefrau.

  71. #43 Harlekin (20. Mai 2008 14:05)

    # 30 Philipp

    „Hast du einen Link, auf dem die zitierte BMI-Schätzung dokumentiert ist? Würd’ ich nämlich gerne als Argumentationshilfe abspeichern.“
    __

    Das hab‘ ich in einer offiziellen PDF gelesen (?), läßt sich aber googeln.

    Bis dahin:

    “ … Eine Erhebung des Berliner Senats bei über 50 Jugend- und Beratungseinrichtungen ergab 230 Fälle für 2002. Im Berliner Krisenzentrum Papatya ist jede vierte Aufgenommene ein Opfer von Zwangsheirat. Im Stuttgarter Wohnprojekt Rosa finden durchschnittlich zehn Zwangsheiratsopfer pro Monat Unterschlupf.
    Der Türkische Bund in Berlin Brandenburg e.V. (TBB) mutmaßt, dass etwa die Hälfte der in Deutschland geschlossenen Migranten-Ehen Zwangsehen sind.

    Experten sind sich einig, dass die Dunkelziffer hoch ist – mit steigender Tendenz.

    Das kann auch SOLWODI bestätigen. Zwar steht die Zwangsheirat nicht im Mittelpunkt unserer Arbeit, aber zwischen 2003 und 2005 hat sich die Zahl der von uns betreuten Fälle nahezu verdreifacht. …

    http://www.solwodi.de/285.0.html
    __

    “ … Dabei ist der «Ehrenmord» die Spitze des Eisberges einer umfassenden Vorenthaltung von fundamentalen Frauenrechten. Mindestens jede zweite türkische Ehe in Deutschland ist nach Untersuchungen des Bundesfamilienministeriums das Ergebnis einer Zwangsheirat. Auch der TBB zieht aus Untersuchungen und Interviews den Schluss, «dass ca. die Hälfte der in Deutschland geschlossenen Migrantenehen als Zwangsheiraten zu qualifizieren sind». …

    http://www.netzeitung.de/voiceofgermany/328017.html

    … und von diesen Zwangsheiraten sind mindestens 25% inzestuös. (Tagesspiegel).

    Intelligente junge islamische Mädels werden mit Folter und Todesdrohungen dazu gebracht, die Schule zu verlassen, ihren debilen, bildungsfernen Cousin von der Schwarzmeerküste / Anatolien „heiraten“ zu müssen.
    Zu Tausenden!

    Wg. islamischer „Ehre“, in Zahlen:
    Bei einem solchen Brautverkauf geht’s um ~10-20.000€, je nach Qualität der Ware.

  72. #84 Zallaqa

    “ … Ist es denn nicht gerade neben der Gewalt krankhafter Rassismus, krankhafter Nationalstolz und fanatische Religionsausübung, die uns von Siedlern aus dem Nahen Osten und der Türkei entgegengebracht wird?“
    _

    Ja.
    Das Phänomen heißt
    wachsender deutschenfeindlicher Rassismus.
    Der geht einher mit einer Islamisierung der hiesigen Ummah,
    und den Machenschaften der DITIB-Mohammedanerbruderschaft.

    „Der Koran ist die verbale Offenbarung Gottes {Allahs]“
    (Islamische Charta, Art. 3, Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.).

    Sure 98:6 „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen):
    Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten“.

    “ … 50 junge Männer „türkischer Nationalität“, die vor dem Supermarkt tobten, zählte die Polizei.
    Es herrschte Lynchstimmung. Die Beamten hörten, wie aus der Menge gerufen wurde:
    „Ihr lebt nicht mehr lange, wir schlitzen euch deutsche Schweine auf!“

    http://www.focus.de/panorama/welt/migranten-gewalt_aid_125798.html

  73. @78 Donaldo

    :-D…lol

    Ironie Aus.
    Den Kerl muss man köpfen – mit einem stumpfen Löffel

    Ironie still off

    Nur mal nebenbei:Wo sind die Beiträge, wenn eingewisser Österreicher Inzest betreibt und u.a. ein Neugeborens im Kessel verbrennt?
    Wo sind da die „fassungslosen“ Kommentatoren?
    Wie wärs, wenn man bei solchen Dingen vom deutschen bzw. österreichischen Pack redet?

    Schade, dass soviele Grenzdebile und Heuchler auf sone’m guten Blog wie PI rumlaufen.

    Jaja…

  74. Auge um Auge, Zahn um Zahn? Oder was hat denn die Scharia Schickes auf Lager in dem Fall?

    Wir wollen doch, das sich unsere Gäste hier auch wirklich wie zuhause fühlen…

  75. #91 cigarette smoking man Nur mal nebenbei:Wo sind die Beiträge, wenn eingewisser Österreicher Inzest betreibt und u.a. ein Neugeborens im Kessel verbrennt?
    Wo sind da die “fassungslosen” Kommentatoren?
    Wie wärs, wenn man bei solchen Dingen vom deutschen bzw. österreichischen Pack redet?

    Schade, dass soviele Grenzdebile und Heuchler auf sone’m guten Blog wie PI rumlaufen.

    Über diese von dir dort angeführten Fälle hat doch die ganze Welt Wochenlang ausführlich berichtet.Verstehe dich da jetzt nicht. Da haben sich doch schon Millionen u.a. auch sehr viele von hier ( meist in anderen Foren und Blogs )entrüstet.Zurecht. Aber wieso wird darüber so ausführlich berichtet und wenn es um 3000 Kinder geht wie hier unten beschrieben intressiert es niemanden oder wie?

    7 bis 12 Jahre alte Kinder in Großbritannien von Mitbürgern aus dem islamischen Kulturkreis als Sexsklaven mißbraucht

    Mitbürger aus dem islamischen Kulturkreis haben in Großbritannien eine große Zahl von Kindern im Alter zwischen 7 und 12 Jahren als Sex-Sklaven mißbraucht. Wie die Zeitung Daily Mail berichtete, hat die politische Korrektheit bislang die Aufklärung der unglaublichen Straftaten verhindert. Man fürchtete Rassenunruhen in Großbritannien – bis zu 5000 minderjährige Kinder sind nach Angaben der Zeitung betroffen (Quelle: Daily Mail ). Die Vorfälle sind unglaublich. Bis zu 27 Männer fielen beispielsweise täglich über eines der Kinder her (Quelle: BBC). Und es gibt viele unglaublich pervers mißbrauchter Kinder in diesen Kindersexringen unserer Mitbürger. Die Täter stammen etwa aus Bradford, einem Ort, der vor allem als islamische Hochburg in Großbritannien bekannt ist. Die Hintermänner sind „Asiaten“ – das ist die britische Umschreibung für unsere Mitbürger aus dem islamischen Kulturkreis. Schon seit dem Jahre 2004 ist bekannt, dass „Asiaten“ – also Mitbürger aus dem islamischen Kulturkreis – etwa in Bradford viele minderjährige Kinder in die Prostitution zwingen. Eine Fernsehdokumentation zu diesem Thema sorgte für Aufsehen (Quelle: BBC 2004). Seither wurden viele Mitbürger aus dem islamischen Kulturkreis als Kinderschänder verurteilt, unter ihnen etwa Shahzad Masood (geboren 02/02/74) aus der Melford Avenue in New Moston, Suleman Mohammed (geboren 01/02/74) wohnhaft Derby Court in Werneth, Sanwar Ali (11/3/75) wohnhaft Chester Street in Werneth, Kadir Hussain (28/6/83) wohnhaft Princess Street in Ashton-under-Lyne, Shakil Chowdhury (1/1/67) wohnhaft Attock Close in Chadderton (Quelle: Oldham Advertiser). Auch die Times berichtete im August 2007 verschämt über die Kindersex-Sklaven der „Asiaten“ – sprich Moslems – in Großbritannien (Quelle: Times).

    Wie viele Kinder mussten aus Gründen der politischen Korrektheit unter den grausamen Kinderschändern leiden…?

    Und nun gesteht man ganz leise ein, dass es in Großbritannien ein Problem mit pädophilen „Asiaten“ gibt, die gern Kinder vergewaltigen (Quelle: BBC). Nun paßt der Politik diese Realität aber überhaupt nicht ins Konzept, weil die angeblich gut integrierten multikulturellen Mitbürger tatsächlich eben auch als schwerstkriminelle Kinderschänder in Erscheinung treten – und deshalb hat man die Ermittlungen aus Gründen der politischen Korrektheit möglichst lange behindert – berichtet zumindest die Zeitung „Daily Mail“… (Quelle: Daily Mail). Nun können wir nicht sagen, ob das alles im Detail so stimmt. Wir dürfen unseren Lesern allerdings versichern, dass ein Dokumentar-Film über Moslems, die in Großbritannien kleine Kinder als Sex-Sklaven mißbrauchen, im Jahre 2004 zunächst nicht ausgestrahlt werden durfte – mit der offiziellen Begründung, dass man Rassenunruhen und schwere ethnische Auseinandersetzungen mit unseren Mitbürgern fürchte. Die Ausstrahlung wurde dann um einen Monat verschoben (Quelle: Guardian Mai 2004). Die jetzt im Mai 2008 bekannt gewordenen Verhaftungen von Pädophilen aus dem islamischen Kulturkreis in Großbritannien gehen übrigens auf die Recherchen des erwähnten Dokumentarfilmes aus dem Jahre 2004 zurück – man hatte somit vier Jahre gebraucht, um die Männer zu beobachten und sie zu überführen…

  76. Für diese wahrhaft bestialische Tat gibt es im deutschen Strafrecht keine angemessene Strafe.
    Einem Menschen das Augenlicht zu nehmen, so dass er nur noch als Krüppel weiterexistieren kann, ist für einen jungen Menschen schlimmer als der Tod.
    Unfassbar, dass dieser Unmensch seine Tat auch noch zu rechtfertigen versucht, indem er das Opfer nachträglich in den Schmutz zieht.

    Falls die junge Frau eine Deutsche war, wird die Behauptung, sie hätte ihn als Türke und Moslem beleidigt, sicher strafmildernd wirken, solange wir noch 68er Richter in diesem Land haben.

  77. @#91 cigarette smoking man

    Der österreichische Inzest-Psycho wird im Knast sterben. Wie schön. (Viel) mehr kann man nicht erwarten; Fall erledigt.

    Unerledigt:

    “Immer mehr Kinder im Berliner Stadtteil Neukölln kommen mit angeborenen Behinderungen zur Welt. Als Grund wird Inzest vermutet. Die Ehe zwischen Verwandten unter türkischen und arabischen Migranten ist weit verbreitet und ein Tabuthema. … “

    http://www.welt.de/vermischtes/article732888/Wenn_der_Cousin_mit_der_Cousine_schlaeft.html

  78. Mein Gott, wie entsetzlich.

    Die Frauen werden wieder zum Freiwild, wie bei Neandertal.

    #91 cigarette smoking man (20. Mai 2008 21:20)

    Du hast völlig Recht:
    Wir haben in Europa schon genug Kriminalität. wir sollten nicht noch dazu Kriminalität importieren. Oder zumindest sofort mit Ausweisung reagieren, anstatt hier Narrenfreiheit zu gewähren.

  79. @94

    Jop, du hast Recht.
    Das ist ein Tabuthema.
    Aber wenn du damit auf deren Glauben anspielst, muss ich dich leider enttäuschen.
    Die Moslems dürfen laut Koran gar kein Inzest betreiben.

    „Verboten sind euch eure Mütter, eure Töchter, eure Schwestern, eure Vaterschwestern und Mutterschwestern, eure Brudertöchter und Schwestertöchter, eure Nährmütter, die euch gestillt haben, und eure Milchschwestern und die Mütter eurer Frauen und eure Stieftöchter, die in eurem Schutze sind, von euren Frauen, mit denen ihr (die eheliche Beziehung) vollzogen habt…Ferner die Ehefrauen eurer Söhne aus eurer Abstammung, und ihr sollt nicht zwei Schwestern zusammen haben…“

    – Sura 4, Vers 23, Übersetzung: Spiegel-Online, Projekt Gutenberg:

    PI ist doch schließlich seriös, oder?
    Wir wollen doch nicht polemisch werden.

  80. Augen rausstechen…

    Der Mensch toppt wirklich alles.
    Aber hier in DEU bekommt der max. 15-X Jahre.
    Lächerlich, unsere Justiz.

  81. #91 cigarette smoking man

    „Nur mal nebenbei:Wo sind die Beiträge, wenn eingewisser Österreicher Inzest betreibt und u.a. ein Neugeborens im Kessel verbrennt?
    Wo sind da die “fassungslosen” Kommentatoren?
    Wie wärs, wenn man bei solchen Dingen vom deutschen bzw. österreichischen Pack redet?“
    —-

    Der „kleine“ Unterschied zum Inzest-Fall in Österreich:
    Am Fall Fritzl geilt sich seit Wochen dank der Sensationslust der Medien die halbe Welt auf. Die Medien können gar nicht genug kriegen, jedes grausige Detail wird ausgeschlachtet und zu Geld gemacht.

    Bei Gewaltverbrechen von Moslems dagegen (Ehrenmorde, Vergewaltigungen, brutale Überfälle) liest/hört man – solange die Medien es irgendwie vermeiden können – meist nur in der Regionalpresse. Ausnahmen wie im Fall des Münchner Rentners bestätigen die Regel:
    Das Pech der Täter waren die Videoaufnahmen im Münchner U-Bahnbereich.

    Kein einziger der t ä g l i c h e n brutalen Überfälle von Türken oder Arabern auf Deutsche in den Großstädten schafft es in die Tagesschau der ARD, wo der „durchs Dorf gejagte Inder“ aus Mügeln sein blaues Auge herzeigen durfte.

    Berichte zu spektakulären Verbrechen von Ausländern gelten in D als politisch unkorrekt –
    daher gibt es PI (und einige ähnliche mutige blogs). Und das ist auch gut so.

  82. @Dr. Manfred, Link zum Dossier zum unfaßbaren Massen-Kinderschänder-Skandal:

    http://www.akte-islam.de/3.html


    Mitbürger aus dem islamischen Kulturkreis haben in Großbritannien eine große Zahl von Kindern im Alter zwischen 7 und 12 Jahren als Sex-Sklaven mißbraucht.

    Wie die Zeitung Daily Mail berichtete, hat die politische Korrektheit bislang die Aufklärung der unglaublichen Straftaten verhindert.

    Man fürchtete Rassenunruhen in Großbritannien – bis zu 5000 minderjährige Kinder sind nach Angaben der Zeitung betroffen (Quelle: Daily Mail ). …

  83. #85 Gabbo (20. Mai 2008 20:00)

    Ja, wo sind eigentlich die Vereinigungen für Frauenrechte ?
    Was treiben die ? Gibt es die überhaupt ?
    Die müssten ihre Plakate da hochhalten.
    Sonst muss man eben eine gründen, die bei solchen Prozessen aufkreuzt und Wind macht.
    Einfach die Frauen abschlachten wie Vieh und keiner sagt was ?

  84. @#97 cigarette smoking man

    „Polemik“ ist ein wiss. Streitgespräch.
    Allla ist barmherzig, wa?

    Sure 4/101. „Und wenn ihr durch das Land zieht, dann soll es keine Sünde für euch sein, wenn ihr das Gebet verkürzt, so ihr fürchtet, die Ungläubigen würden euch bedrängen. Wahrlich, die Ungläubigen sind euch ein offenkundiger Feind.“

    Sure 2.21 „Und heiratet nicht polytheistische Frauen, bis sie gläubig geworden sind. Wahrlich, eine gläulbige Sklavin ist besser als eine polytheistische Frau, auch wenn sie euch gefallen sollte. Und laßt die Polytheisten nicht zur Heirat zu, bis sie gläubig geworden sind. Wahrlich, ein gläubiger Sklave ist besser als ein Polytheist, auch wenn er euch gefallen sollte. Jene rufen zum Feuer. Allah aber ruft zum Paradies und zur Vergebung mit seiner Erlaubnis.“

    Rassistisch-sexistischer Müll, da sind wir uns doch einig?

  85. „Das müssen wir aushalten“, Marie-Louise Beck, Grüne

  86. #99 NoDhimmi

    Ja.Wie oft geistert ein Psychopath wie Fritzl durch die Medien? Alle 20 Jahre. Und das wird genüßlich breitgetreten.
    Unsere Kulturbereicherer präsentieren uns jede Woche neue immer ungeheuerlichere Brutalitäten vorwiegend gegen schwächere Opfer. Und das wird totgeschwiegen.
    Vielleicht besser, denn wenn Viele so wütend werden wie ich, kocht der Kessel über…

  87. Bei den Göttern! Es gibt keine Strafe, die für ihn genügend wäre…

    Da könnte einem schon einiges böses einfallen. Zum Beispiel mal für ein paar Tage in einen Raum zu hungrigen Ratten sperren oder vielleicht noch besser zu ebensolchen Schweinen.

    Wg. islamischer “Ehre”, in Zahlen:
    Bei einem solchen Brautverkauf geht’s um ~10-20.000€, je nach Qualität der Ware.

    Naja, die Mitgift dies früher zur Braut dazugab, eventuell heute auch noch gelegentlich, ist im Prinzip nix anderes. Bloss mit umgekehrten Vorzeichen.

    Nur mal nebenbei:Wo sind die Beiträge, wenn eingewisser Österreicher Inzest betreibt und u.a. ein Neugeborens im Kessel verbrennt?

    Das war ein tatsächlicher Einzelfall. Bei den Moslems kömmt nur so ein Einzelfall bei durchschnittlich (wenn man oben zu lesenden Angaben glauben darf) mindestens jeder zweiten Ehe vor. Das dürften mal ganz grob überschlagen, dann rund eine Mio Einzelfälle sein.

  88. @94

    Jop, du hast Recht.
    Das ist ein Tabuthema.
    Aber wenn du damit auf deren Glauben anspielst, muss ich dich leider enttäuschen.
    Die Moslems dürfen laut Koran gar kein Inzest betreiben.

    Smoking Man mit Zigarette!
    Moslems brechen jedes Tabu. Sie berufen sich immer auf Koranverse, wenn es um ihre eigenen Menschenrechte, Vorteile und persönlichen Profit geht!

    Und auch sonst legen sie den Koran immer so aus, wie es zum eigenen Vorteil gerade gut genug ist und wenn Allah wegschaut, dann gibt´s eben auch Inzest, wie auch Alkohol für die Brüder! Ebenso auch nutzen sie auch den westlichen Lebensstil, den sie ja so ablehnen, trotzdem für alle ihre Belange und pure Vorteile! Immer genau so, wie der Wind weht und wie es von bestmöglichstem Eigennutz ist! Bitter, wenn man die Realität kennen lernt…bitterer für die, die dabei wegschauen!

    Wieso kommst du eigentlich mit einer schwachköpfigen Sure daher…hat das eine tiefgehende Bedeutung für dich?

    „Intelligent Design“ für Moslems oder wie?
    Schon Konvertit…?

  89. #91 cigarette smoking man (20. Mai 2008 21:20) @78 Donaldo

    Schade, dass soviele Grenzdebile und Heuchler auf sone’m guten Blog wie PI rumlaufen.

    Übrigens halbwegs, grenzdebilbefreite Intelligenzkolben wissen doch vorher auf welchen Blog sie sich begeben und was das Thema ist oder nicht?

    Für GEGEN RECHTS, GEGEN NAZIS, GEGEN KIFI gibts doch tausends extra Bonus-Seiten!
    Hauptthema hier: GEGEN ISLAMISIERUNG!!!

  90. Es gibt einfach Gewalttaten, die so grausam sind, dass ich den Täter nicht einmal mehr als Mensch ansehen kann.

    Dies ist so ein Fall. Vermutlich wäre ich keinen Deut besser, wie dieses Dreckschwein, aber ich würde gerne mal 20 Minuten allein ohne Zeugen mit ihm verbringen. Mit Schraubenzieher.

  91. Wieviele sadistische und perverse Soziopathen kann dieses Land noch verkraften? Es wandern anscheinend immer mehr zu.

  92. Nach 2 Jahren täglich im Tagesspiegel-onlineblog komme ich nach dem linken Putsch in der TSP Redaktion auch zu Euch und PI, werd da eh wie die anderen konserativen Freigeister nicht mehr veröffentlicht – die Nachrichten zur größten Bedrohung Europas seit den Nazis sind hier einfach deutlich seriöser!!! Fakten, Fakten, Fakten und an die Musels denken – TSP lügt ( janz schlecht, auf Praktikantenniveau …), ich wende mich mit Grausen und komm zur Resistance hier.

    Man kann hier scheinbar auch die Profile der andern Bloger anschauen, aber wie, find dit nich, kann mir jemand helfen? Ansonsten frohe Reconquista, Grüße aus dem teilbesetzten Berlin!

  93. #3 Prosemit (20. Mai 2008 13:14)

    Wie naiv bist Du denn?

    Ramazan hat ein Tötungsdelikt begangen, keine Steuerhinterziehung.

    Also evektiv maximal 8 Jahre!!!

  94. #inga
    Merci vielmals!

    Eigenlob stinkt, aber ich hab mich übrigens im TSP-blog vielfach um PI verdient gemacht mit links und Hinweisen auf die Seite um PI bis zu jener ominösen Umfrage Moschee/INSSAN/Charlottenburg (entscheidend sogar, mehr möcht ich dazu dann aber nicht sagen aus Selbstschutz) – sehr gern und weiß, das ich dadurch vorher schon etliche „Neue“ damit gewonnen habe für PI – fühl mich schon ganz zuhause!

  95. #113 Claus Maria Schenk Graf von Stauffenberg

    Tröste dich. Ich hab´s auch aufgegeben mich dort als kulturbewahrendes Korrektiv einzubringen. Wahrscheinlich wähnt sich die Online-Zensur gar im Glauben, mit mir einen gewaltig dicken Nazi an der Angel zu haben.

  96. Mohammedanern scheint es nicht zu genügen einen Menschen direkt zu töten. Nein, wie in diesem Fall, es wird besonders grausam gemordet oder wie in dem Fall der Afghanin in Hamburg, die von ihrem eigenen Bruder mit zwanzig Messerstichen grauenvoll ermordet wurde.
    Es handelt sich fast immer um bestialischen Mord.

    Sind das Menschen?

  97. #116

    Und ich hab den Link zum staatsfeindlichen Vortrag Reuschs plaziert. Da hat Irja Most wahrscheinlich gewaltig gepennt.

  98. # 113

    Hier bist du gut aufgehoben, wir können jeden gebrauchen, dem mit uns gegen die Islamisierung und gegen die heuchlerische „Political Correctness“ kämpft.
    Auf geht´s!

  99. #Tutnix

    Cool… dann hab ich ihn denn da dank Deiner das erste mal gelesen – und fleißig weiterverbreitet.

  100. #113 Claus Maria Schenk Graf von Stauffenberg

    Grüße aus dem teilbesetzten Berlin!

    das‘ ja ein zufall – fast dieselbe formulierung habe ich heute auch in einer vorstellung vergewendet:

    I live in Hamburg, a city occupied in part by mohammedan forces…

    btw: profile gibt’s hier nicht – nur die „blauen“ namen sind mit internet-seiten verlinkt (sofern man das denn möchte)

  101. Kann ich mich anschließen, TSP ist wirklich vergebliche Liebesmüh. Frage mich nur, was mit Dauerkommentator Karasaleh ist. Den hat der TSP doch immer treu und brav gemäß seines Dhimmitums veröffentlicht. Könnte mir denken, dass der TSP auch Leser in der muslimischen Community verliert, wenn denen dort ihr Sprachrohr Karasaleh fehlt. Wenigstens kann sich der TSP noch auf die scharfsinnigen Kommentare von Dali verlassen und natürlich auf ihr SED-Faktotum KlaussWeiss.

    Die hatten mal wirkliche intelligente Leser, nichts davon ist übriggeblieben, der TSP ist innerst kurzem zu einer Kommentarwüste geworden.

    PI ist um Längen besser, hat interessantere Artikel und in den Threads, die oftmals sehr wertvolle Zusatzinformationen enthalten, kann man sich besser eine Meinung bilden als irgendwo sonst. Danke PI für Ihre großartige Arbeit.

  102. #121 …hab ich allerdings auch nur von hier geklaut.

    #123 Talkingkraut, talkingkraut… sacht mir nix. Aber Takingkraut Peterson habe ich wohl schonmal gehört, kann das sein?

  103. #talking – karasaleh, mein Lieblingsfeind…

    Den hab ich abgeschossen – als der mir zu frech ins Gästebuch schrieb, hab ich ihn jenen da mit seinem Klarnamen Georg O. angesprochen auf meinem Profil als ultimative Warnung – (weiß, wie der heißt (und wo er wohnt…), dank einer sagenhaften Onlinepanne des TSP… hihi, sind da Köpfe gerollt bei den Admins…)

    talking, dann könntest Du wissen, wer ich da bin, besser war – bitte behalts für Dich – Feind liest mit…

  104. #118 karlmartell (20. Mai 2008 23:48)

    Sind das Menschen?

    Zumindest bei ihrer Geburt, aber eine moslemische Sozialisation macht sie zu Unmenschen.

    Ich musste schier kotzen als ich von diesem grausamen Verbrechen hier zum erstenmal las.

  105. Dieser schockierende Artikel erinnert mich unweigerlich an mein gestriges U-Bahn-Gespräch mit einer Muslima, die ich bereits seit einer Weile kenne.

    Sie hat zwei Kinder und erwartet im August ihr Drittes. Über ihr Ungeborenes kommen wir auf die islamischen Propheten zu sprechen, die praktisch für jedes Baby in der islamischen Welt als Namensgeber fungieren. Dieser Tatsache verdanken wir all die vielen Mohammeds, Mustafas, Ahmeds usw. auf der Welt.

    Der springende Punkt ist: Bald darauf beginnt sie von der hohen Stellung der Frau im Islam zu schwärmen. Das diese wie Prinzessinnen behandelt werden, Männer ihnen gehorchen und jeden Wunsch von den Augen ablesen. Es liege allein in ihrer Entscheidung, ob sie arbeiten wollen oder nicht. Schließlich gibt es im Islam keine Scheidung und der Mann hat lebenslang für ihr Wohl zu sorgen. Klingt als ob die Moslems das christliche Ehegelöbnis besser kapiert und beherzt hätten, als die, für die es eigentlich erfunden wurde…

    Eine andere Bekannte, die dem Gespräch gelauscht hatte, erklärt nach der Verabschiedung der Muslima, dass sie sich niemals mit einem Türken einlassen würde. Und einem Schwarzen schon gar nicht. Zu brutal und frauenfeindlich seien diese „Rassen“, erklärt sie. Wobei sie sich natürlich unentwegt gezwungen sieht, zu erwähnen, dass sie „keine Rassistin“ sei. (Sie ist ja eine Österreicherin. Das gehört zu deren Höflichkeitsfloskeln.)

    Und hier schließt sich der Kreis. Sie war zwei Jahre mit einem …Schwarzen verheiratet, hat sich ausnutzen lassen, hat sich geschieden, hat daraus gelernt. Und sie hat überlebt.

    Wenn ein Mann schlecht über Türken, Araber oder Moslems im Allgemeinen spricht, dann höre ich meist nur die Wut (oder Furcht) in seiner Stimme und überlege welchen Nutzen er daraus für sich ziehen könnte. Spricht aber eine Frau schlecht über diesen Menschen, dann höre ich auf ihre Worte – denn diese sind immer Goldes wert.

    Der Notruf der getöteten Deutschen (mein Beileid gilt ihrer Familie) war bestimmt nicht ihr erster Hilferuf. Und wenn wir auf die Rufe der Frauen nicht früher reagieren… dann werden sie noch alle eines Tages zu „Rassistinnen“. Und wir feigen Männer zu braven Moslems.

  106. Diese brd hat seit über zwei jahrzehnten nicht gewollt, dass der abschaum vom hindukusch oder anatolien, seine strafen für die grausamen verbrechen in den kerkern zu hause verbüssen.

    Unter http://www.bdk-brandenburg.de/content/landesverband/kriminalpolitik/kpol_030513.html vom 13.05.2003 kann man lesen:

    „Nach geltender Rechtslage ist die Überstellung eines Ausländers zur Strafverbüßung ins Heimatland nur mit seiner ausdrücklichen Zustimmung möglich. Infolge des von den meisten Häftlingen als relativ moderat empfundenen deutschen Strafvollzuges kommt es dazu in der Regel natürlich nicht.

    Ein bereits 1997 durch die damalige Bundesregierung unterzeichnetes Zusatzabkommen zum Überstellungsübereinkommen von 1983 (!) ließ dieses Einverständnis des Strafgefangenen ausdrücklich entfallen. Die Bundesregierung hat es jedoch bis heute nicht umgesetzt.“

    Und das, obwohl über 400 millionen € jährliche haftkosten nur für ausländische straftäter anfallen.

    Warum das alles nicht?

    Theo Retisch
    aus gründen der menschlichkeit…..oder ….?

  107. #130 Theo Retisch

    Sehr interessant.
    Vielleicht könnte man die Umsetzung einklagen?

  108. Wer heute Islamistenfreund ist wäre gestern Nazifreund gewesen. Den Charakter und die Vorlieben kann man nicht ändern.

Comments are closed.