Der Kuwaiter Abdallah Salih al Adschmi, einer der vielen amerikanischer Willkür ausgelieferten Unschuldigen, wurde im November 2005 aus Guantánamo entlassen. Jetzt verübte der Mann nach US-Angaben einen Selbstmordanschlag in der irakischen Stadt Mossul. „Danach war Abdullah Salih al-Adschmi einer von mehreren Terroristen, die in der Stadt Mossul Bomben zur Explosion brachten. Bei den Anschlägen waren mehr als sechs Menschen ums Leben gekommen.“

Laut Pentagon zählt al-Adschmi zu 37 ehemaligen Gefangenen, die im Verdacht stehen, sich nach ihrer Entlassung erneut Terroristen angeschlossen oder Terrorattacken begangen zu haben. Einige von ihnen seien von US-Truppen getötet worden oder selbst bei Selbstmordanschlägen ums Leben gekommen.

Sicherlich unmittelbare Folge der unmenschlichen Haftbedingungen.

image_pdfimage_print

 

38 KOMMENTARE

  1. Wen wunderts?
    Mehr haben diese Primaten doch nicht gelernt. 🙁
    Irgendwelche Kurnatze und Konsorten …
    Was haben diese „Nichtafghanen“ in Afghanistan zu treiben, wenn nicht bomben?

  2. Ein feiger islamistischer Mörder weniger. Gut so. Leider haben die Guten mit ihrer Greuelpropaganda über G. dafür gesorgt das diese Bestie freigelassen werden musste. Damit haben sie sich Mitschuldig an deren Verbrechen gemacht.

  3. Jetzt wird natürlich gutmenschIn sagen, dass der Arme durch Guantanamo derart traumatisiert wurde, dass er gar nicht anders konnte als sich und andere in die Luft zu sprengen!

  4. Tja wenn die länger inhaftiert gewesen wären oder man „andere Sachen“ mit ihnen angestellt hätte, wär das jetz nicht passiert!! Aber Fehler sind dafür da aus ihnen zu lernen. Ich hoffe die Amerikaner tun das auch. Das zeigt das man so ein Gesindel nicht wieder frei lassen darf bzw. um die Ecke bringt. Menschen die sowas tun haben meiner Meinung nach sowieso kein Recht auf Leben. Aber die Ammis haben sie wahrscheinlihc frei gelassen weil die Gutmenschen wieder Druck ausgeübt haben. Tja hätte könnte wollte…

  5. Ich möchte da mal aus dem SpOn- Artikel(http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,552255,00.html) zitieren:

    In den Tagen zuvor hatte al-Adschmi seine Frau sogar noch per E-Mail kontaktiert. Nach der Tat war es dann ein Freund des Attentäters, der die Todesbotschaft an die Familie übermittelte.

    Da frage ich mich doch: Inwiefern war seine Frau über die Terroranschläge informiert? Hat sie ihren Mann etwa gedeckt, anstatt die Behörden über einen möglichen Anschlag zu unterrichten?
    Und woher wusste der „Freund des Attentäters“ so schnell Bescheid? Der muss ja wohl auch irgendwie im Terrornetzwerk drin hängen.

    Für mich klingt das eher nach einer großen Familienbande, die den Terror des Mannes/Sohnes/Bruders/etc. stillschweigend hingenommen, wenn nicht unterstützt hat.

  6. Guantanamo ist doch voll gegen die Menschenrechte. Jeder Mensch hat doch das Recht auf freie Berufswahl, und wenn jemand nun mal Terrorist sein will, dann hat er doch auch das Recht dazu. Und da im Knast ja die Resozialisierung im Fordergrund stehen sollte (und das gilt nunmal auch für die USA verdammt nochmal).
    Also muß man sie auch ausbilden (und in Srengstoffen und deren Zündung sollte sich die US-Armee ja wohl auskennen), und wenn sie dann die praktische Prüfung (komplette Wissensüberprüfung, also Bau, Anlegen und Zündung des selbstgebauten Sprengsatztes )zum Selbstmordattentäter bestanden haben, dann sollte man sie auch entlassen … . (zumindest die Einzelteile)

  7. so ein zufall aber auch … sachen gibts. dabei könnten die das doch viel einfacher haben. in yuma, in el paso, in der wüste von nevada, im death vally …. daaaa ist sooooo viel platz zum gemeinsamen in die luft gehen.

    das könnte man doch als explosiv-gemütliches beisammensein deklarieren….. und bumm, schon fallen se alle um ….

    den rest erledigt die natur auf ihre seit millionen jahren bewährte art mit kadavern entsprechend umzugehen.

  8. Für den Anschlag sind die Gutmenschen und antiamerikanischen Arschlöcher, die bei den Verhören von Terroristen in Guantanamo das Maul aufreißen und bei den Folterungen Saddam Husseins geschwiegen haben, ein Stück weit mitverantwortlich.

  9. #11 BonnerBuerger

    kann ich mich nur anschließen.

    Tod der rot-national-sozialistischen Sä**.
    Das mein ich absolut wort-wörtlich.

  10. #6 KDL:

    Auf so einen Gutmenschenkommentar brauchst Du nicht lange warten, in diesem Fall von einem gewissen Sven:

    Ich kann den jenigen total verstehen! Erst einsitzen lassen für nichts und dann auf die Straße setzten ! Ohne Erklärung !
    Ich bin überzeugt, dass der Mann geistig nicht mehr voll da war nach den Folterjahren! Ich spreche ihn aller Schuld frei !
    Wenn die USA unrecht austeilt, sollen sie gefälligst auch einstecken !

    Die naiven linken Trottel sterben einfach nicht aus..

  11. Kahled al Mazri war ja auch in Gitmo.

    Zum Glück ist er kein Terrorist, er hat ja nur Leute verprügelt und eine METRO angezündet weil sein DVD-Spieler kaputt war…

    Da sieht man’s mal! Alle freilassen! Alle unschuldig! Böser Ami, Pfui!

  12. #13 byzanz (08. Mai 2008 20:35)
    Die naiven linken Trottel sterben einfach nicht aus..
    —————–
    Gegen Kopfschmerzen gibt es Aspirin, aber gegen Dummheit gibts keine Pillen.

    das Unrecht haben “ Glaubensbrüder “ zu spüren bekommen, er hat sich ja nicht neben Amis in den 72 Jungfrauen-Himmel gesprengt, wenn Allah schlecht gelaunt ist, warten so wiso 72 Psychater.

  13. Der Terror in Namen des Islam hat nichts mit dem Islam zu tun und die Erde ist immer noch eine Scheibe.
    Abdallah Salih al Adschmi…
    Wieder ein Beweis dafür, das in GITMO nur unschuldige islamische Lämmer eingekerkert sind.

    Mal sehen wann sich dann einer der entlassenen in einer Fußgängerzone in D_Land in die Luft jagt.

    @Zvi_Greengold (08. Mai 2008 20:41) nicht, ganz, Al Masri war einfach nur zu Blöd seinen I-Pod richtig zu bedienen.

  14. #17 ComebAck
    Ach richtig ein iPod war’s – na dann sind die westlichen Kapitalistenschweine von der METRO, die den amerikanischen Dreck verkauft haben ja selbst schuld… sorry, mein Fehler *zwinker* 😉

  15. #17 ComebAck
    Dass der nach all seinen Totalausrastern auch noch hier in D. auf staatskosten Urlaub machen darf, will mir allerdings nicht begreiflich werden…

  16. @#19 Zvi_Greengold (08. Mai 2008 20:55)

    siehste,

    Und genau…. so ein islamkompatibler I_Pod würde wenn ja wenn auf Spracheingabe reagieren müssen:

    charrar=(Stop)
    yellah calleb =(Start)
    usw. 😉

  17. 20 Zvi_Greengold (08. Mai 2008 20:57)

    #17 ComebAck
    Dass der nach all seinen Totalausrastern auch noch hier in D. auf staatskosten Urlaub machen darf, will mir allerdings nicht begreiflich werden…

    @20 Zvi_Greengold
    Tja, Logik und Vernunft sind in D-Land genauso häufig, wie günstiges Benzin.

  18. Manchmal denke ich, was den deutschen Politikern fehlt, ist vor allem Vernunft. Es ist schon traurig genug, wenn der ÖR einer Figur wie Kurnaz eine Bühne gibt, geschehen nach seiner Freilassung bei Beckmann, aber dass daran dann noch ein Bundestagsabgeordneter mit von der Partie sein muss, nämlich der überhaupt nicht mit Vernunft gesegnete Siegfried Kauder, ist dann schon unerträglich. Welche Deppen schleppt die Fraktion der Union alle denn mit, nur weil der Bruder auch noch in den Bundestag muss, oder aufgrund anderer Arten von Nepotismus.

  19. Inwiefern war seine Frau über die Terroranschläge informiert? Hat sie ihren Mann etwa gedeckt, anstatt die Behörden über einen möglichen Anschlag zu unterrichten?

    Fragst Du Dich das ernsthaft?

    Ich meine, würdest Du dieselbe Frage auch über Gräfin von Stauffenberg stellen?

    Ich weiß, es IST etwas anderes. Zweifellos. Aber ich denke, es fühlt sich subjektiv gleich an und die Loyalitäten sind natürlich auch gleich.

    Ich gehe eigentlich bei fast allen Attentätern davon aus, dass die Ehefrauen und die näheren Familienangehörigen das wissen und den Attentäter nicht nur decken, sondern auch seine „Moral“ stärken.

    Mich würde es sehr wundern, wenn es nicht so wäre.

  20. #17 ComebAck

    @Zvi_Greengold (08. Mai 2008 20:41) nicht, ganz, Al Masri war einfach nur zu Blöd seinen I-Pod richtig zu bedienen.

    Er hat das Ding für einen Rasierapparat gehalten. Als sein Bart immer länger wurde, hat er geglaubt, der Verkäufer von Metro habe das Gerät verhext.

  21. Naja, wen wundert`s?
    Angeblich kriegen die in Gitmo nur den Koran zu lesen- wer halt vorher noch nicht völlig verblödet war, ist es spätestens danach…

  22. Ist doch klar, die in Guantanamo Inhaftierten sind doch alle unschuldig, und Opfer der agressiven, imperialistischen US-Politik.

    Denn Islam heißt ja bekanntlich Frieden.

    Pech nur, dass sich die Wahnsinnigen von Al Quaeida und Co. auf den Koran berufen, insbesondere auf den berühmt, berüchtigten Selbstmordvers aus Sure 4, Vers 67: „Hätten wir ihnen befohlen >Tötet euch selbstVerlasst eure Wohnungen< – nur wenige würden das getan haben. Hätten sie aber dem gefolgt, wozu wir sie ermahnen (zum Selbstmordanschlag), es stünde besser um sie, ihr Glaube hätte mehr Stärke bewiesen!“

    Natürlich sprengen sich die feigen Drahtzieher von Al Queida & Co. nicht selbst in die Luft, sondern sie finden immer wieder Dumme und Fanatiker, die von ihnen als Werkzeug benutzt werden.

    Allerdings hat im Islam der Terrorismus eine lange Tradition. Schon im Mittelalter terrorisierten die schiitischen Assassinen den gesamten Nahen- und Mittleren Osten und sie waren berüchtigt für ihre Auftragsmorde. Gesteuert wurden sie vom „Alten vom Berge“ in Alamut, Persien. Sie benutzten allerdings keinen Sprengstoff, wie heutzutage, sondern ihr Mordwerkzeug war der Dolch.

    Heute ist die Wirkung der Attentäter natürlich um ein Vielfaches schrecklicher und verheerender, es trifft Frauen, Kinder, alte Menschen und Angehörige der Sicherheitskräfte sowie Angehörige der US-Armee gleichermaßen.

    Aber das hat natürlich alles nix mit dem Islam zu tun!

  23. Europa braucht endlich sein eigenes Lager a la Guantánamo, falls die Amerikaner ihres schliessen. Wo sollen die Terroristen sonst hin? Ist in die Heimatländer abschieben humaner?

  24. >In den Guantanamo-Akten al-Adschmis stehe zudem, er habe zugegeben, an der Seite der Taliban gegen die Nordallianz gekämpft zu haben. Später allerdings zog er diese Behauptung zurück und sagte, sie sei unter Druck zustande gekommen. In Wahrheit habe er den Koran studieren wollen.

    Da kennen wir noch einen, der nur den Koran studieren wollte. Jedem sollte nun klar werden wie unverantwortlich die deutsche Politik handelt.

  25. Was regt ihr euch auf?
    Jetzt ist der doch endlich unschädlich, oder?
    Also noch einen Selbstmordanschlag verübt der bestimmt nicht mehr.

    Global betrachtet, haben die USA hier Steuergelder verschwendet, denn ziemlich viele der Guantanamo-Insassen werden rückfällig. Vorallem die „Unschuldigen“.

    Manchmal frage ich mich, wozu das Medienspektakel „Guantanamo“ gut sein soll.

  26. Assassinen

    stimmt der englische Begriff:

    Assassin = Attentäter, führt seine sprachlichen Ursprünge genau darauf zurück.

  27. „“einer der vielen amerikanischer Willkür ausgelieferten Unschuldigen““

    😀

  28. Die gutmenschlich indoktrinierte Presse wird das schon so zurechtbiegen, dass das Attentat die Folge eines Guantanamo-Traumas war.

    Von Claudia Fatima Roth werden wir sicher bald Spendenaufrufe und den Vorschlag hören, die Hinterbliebenen des Attentäters aufzunehmen.

  29. Ich bin meistens mit den Artikeln und den Userkommentaren hier bei PI einer Meinung.
    Meistens. Aber nicht immer…

  30. Festzuhalten bleibt, dass Foltergefängnisse offenbar kein wirksames Mittel gegen den Terrorismus sind. Nicht umsonst wird Osama bin laden das Wort zugeschrieben: „Bush hat genau gemacht, was wir wollten.“

    Man kann nur hoffen, dass ein Präsident Obama die Folter nicht mehr als ein legitimes Mittel der Politik betrachten wird wie Bush und seine Bande.

  31. Na sowas. Ich dachte immer die bösen Amis haben da nur Unschuldsengel und potentielle Friedensnobelpreisträger eingesperrt.

  32. Guantánamo ist ein KZ, eine Schande für die USA, die „freie Welt“. Gegen wen auch immer, nur in einem rechststaatlichen Verfahren darf seine Schuld geprüft werden. Folter ist nicht Bestandteil eines rechtsstaatlichen Verfahrens.
    Auch in dieser Beziehung keine Sonderrechte für Moslems, für des Terrorismus Verdächtigte.
    Mir persönlich mags in den Fingern jucken, für den Rechtsstaat ist das tabu.

Comments are closed.