Gemäß den bereits ausgezählten Stimmen wurde Londons bisheriger Bürgermeister Ken Livingstone (Foto rechts) klar und uneinholbar von den konservativen Tories und ihrem Kandidaten Boris Johnson (Foto links) überholt. Der 43-jährige Journalist und Talkshow-Gastgeber Johnson hat Livingstone, der sich in der Vergangenheit mehrfach durch besondere Muslimfreundlichkeit und antijüdische Tendenzen „ausgezeichnet“ hatte, weit hinter sich gelassen.

Livingstone hat, auch wenn noch nicht alle Stimmen ausgezählt sind, London nach BBC-Angaben uneinholbar verloren. Der 62-jährige Amtsinhaber konnte nur gerade fünf der 14 ausgezählten Wahlkreise für sich sichern. Die Zeit sieht diese Labour-Niederlage als Hiobsbotschaft, insbesondere für Premierminister Gordon Brown, der auf der ganzen Insel langsam die Felle in Richtung Tories davonschwimmen sieht.

Anscheinend hat man in London und ganz Großbritannien doch langsam die Nase von den Mega-Moschee-Bauplänen bis zu den olympischen Spielen 2012 und den sich brav der „wahren Religion“ unterwerfenden Labour-Dhimmis voll. Das zeigt die Wahl von Boris Johnson, der in den Medien schon wegen mangelnder politischer Korrektheit als Bo-Jo bezeichnet wurde, deutlich.

» Düsseldorf Blog: Kontroverse um Bürgermeister-Wahl in London

image_pdfimage_print

 

63 KOMMENTARE

  1. Hoffentlich nicht ein Schritt nach vorne, und wieder zwei Schritte zurück in die Steinzeit vom Kalifat.

  2. Sollte sich herausstellen, daß Islamablehnung für die Wahl ausschlaggebend war, hoffe ich, daß die Wahl durch die UNO anulliert wird. Islamablehnung ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und wird von der UNO auf der ganzen Welt verboten und verfolgt.

  3. „Das zeigt die Wahl von Boris Johnson, der in den Medien schon wegen mangelnder politischer Korrektheit als Bo-Jo bezeichnet wurde, deutlich.“

    Vielleicht mir auch einfach die Kenntnis entsprechender englischer Schmaehungen, aber fuer mich sieht „Bo-Jo“ einfach nach der Kombination der Anfangssilben Johnsons Namen aus. Ob das dann mit seiner wuenschenswerten politischen Inkorrektheit zu tun hat, ist fuer mich fraglich.

  4. Und wer in der Kommentarfunktion von Welt-Online, früher einmal das Flaggschiff der deutsch-jüdischen Verständigung, auf die Hintergründe der Abwahl Livingstones hinweist – sein Appeasement gegenüber der muslimischen Community nämlich – wird gnadenlos wegzensiert. Alltag in Deutschland 2008 🙁

  5. „In London dauerte die komplizierte Stimmenauszählung an. Nach Auszählung von 50 Prozent der Wahllokale äußerte der liberaldemokratische Kandidat Brian Paddick die Einschätzung, der Tory-Kandidat Boris Johnson könne den Sieg davontragen. „Zur Zeit führt Boris eindeutig“, sagte Paddick der BBC. Eine Niederlage des Labour-Amtsinhabers Ken Livingstone wäre ein weiterer schwerer Schlag für die Regierung.“

    http://www.pi-news.net/2008/05/wahlschlappe-fuer-den-roten-ken-livingstone/

    Na wer sagt’s denn.

    Keine Maut mehr in Londonistan, keine Musels mehr in Londonistan!!!

    Höhöhöhöhöhöhöhöhöhöhöhöhöhö……..

  6. Das wirklich Gute an dem Wahlausgang ist doch, dass die Linken es trotz überwältigender Medienübermacht, gewaltiger politischer Propaganda in Sachen PC und allem medialen Trommelfeuer, Verdrehungen, Lügen und Sprachregelungen zum Trotz es nicht schaffen, die Wähler so dumm zu machen, wie sie es brauchen. Labour bekommt vor allem die Quittung für ihr Küngeln mit dem Islam, aber darauf wird hierzulande gewiss niemand hinweisen. Eine CDU, die in dieser Beziehung einmal die Samthandschuhe auszieht, würde ebenfalls einen Erdrutschwahlsieg einfahren. Aber das wird nicht geschehen. Jedoch, es gibt Hoffnung:

    http://www.pro-koeln-online.de/

  7. „Brown hatte kürzlich eingeräumt, dass die Regierung wegen der internationalen Finanzkrise sowie der hohen Lebensmittel- und Benzinpreise harte Zeiten durchmache“

    Ja nee, is klar – alle sind schuld, nur Labour nicht. Und mit dem Islam hat das Wahlergebnis schon rein garnix zu tun,

  8. Als gebürtiger Londoner habe ich immer für London gestimmt.

    So langsam sollten sich die Volks/Bürgerverräter mal verpissen, denn die meisten Leute lassen sich nicht mehr verarschen.

    Obwohl ich allgemein an der Intelligenz der Menschheit zweifle.

  9. Da wird bei Labour Heulen und Zähneklappern beginnen, wenn die siebenstelligen Spenden der Moslems in die Parteikasse zur Durchsetzung ihrer Interessen, ausbleiben.

  10. Wunderbare Nachricht. Nach Rom vor zwei Wochen nun die zweite westeuropäische Hauptstadt unter muslimischer Besatzung, die die Multikultischwindler in die Rente schickt.

    OT: Könnte vielleicht für den User Kodiak von Interesse sein.

  11. in meinem tiefsten innern hoffe ich das man diesen muslimen eine chance gegeben hat, die sie nun langsam aber sicher verspielt haben.

    die wende in den köpfen, auch im kopf des gutgläubigsten, vollzieht sich langsam aber stetig.

    ich setze da mal voll auf die jugend, von denen gibt es kaum einen der diese leute so richtig mag…mal freundlich ausgedrückt !

  12. Äußerst interessant wird zudem sein, wie die einzelnen Wahlbezirke abgestimmt haben. Mal schauen, für wen die Bezirke mit besonders hohem Anteil an ausländischen Mitbürgern mit moslemischen Hintergrund gestimmt haben…

    OT: Klasse Aktion: http://www.ungebeten.de

  13. ## 15

    Vielleicht macht Johnson den Geert Wilders, dann wird er schnell nach oben gespühlt, hoffe er hat gute Berater,denke an Geld mangelt es den Tories
    nicht, sollte Maggy mal fragen wie man’s macht

  14. @#10 Hamburger:

    Das ist doch der Standard der Linken. Als Gas Gerd schlecht in Niedersachsen regierte war die Bundesregierung für sein Probleme verantwortlich, als er in Berlin regierte, wars die Weltwirtschaft … wäre er nicht zu Gasprom gegangen, sondern Generalsekretär der Vereinten Nationen geworden (nicht das dieses jemals Thema gewesen wäre), hätte er wohl verstärkt nach Außerirdischen suchen (lassen) müssen.

  15. @Pit:

    Wie sind denn Sie drauf:

    Der Islam hat in unseren Gesellschaften nicht zu suchen! Der Islam ist ein Verbrechen an Menschen und an der Menschlichkeit!

    Es wird allerhöchste Zeit, daß die Politiker aufwachen, und den Islam als das erkennen, als er sich nicht zeigen will:

    Der Islam ist „keine“ Religion, der Islam ist eine faschistoide, menschenverachtende verbrecherische Ideologie, die noch mehr Mör- der in sich birgt, viel mehr Mörder in sich birgt, als alle anderen Faschisten- Organisa- tionen zusammen.

    Es wird Zeit, höchste Zeit, daß dem Einhalt geboten wird. Jede weitere Moschee in unseren Ländern zerstört unsere Gesellschaft. Nachhaltig und für immer.

  16. Wie britische Muslime wohl reagieren werden?

    Für erzkonservative Muslime besteht i.d.R. ein grosses Problem bei der Mitbestimmung der Parteienlandschaft. Einerseits existieren genügend Fataawa, die besagen, daß Wahlen „haram“ sind, andererseits ist die Verlockung groß jene islamophilen Parteien zu wählen.

    MfG Bariloche

  17. Wie ich drauf bin, #21 sandrolino ?
    Ich bin so drauf, daß ich darauf hinweise, daß die UNO sich zum Erfüllungsgehilfen der mohamedanischen Mord-, Haß- und Gewaltideologie gegen jeden Andersdenkenden gemacht hat. Sie hilft, überall auf der Welt das mohammedanische Haßregiment zu stärken, stützen und durchzusetzen.
    Das heißt: die UNO darf in dieser Form nicht fortbestehen. So wie auch, aus ganz ähnlichen Gründen, die EU in dier Form nicht fortbestehen darf. Wer Haß, Gewalt und Mord gegen jeden Andersdenkenden gutheißt, wer also den Mohammedanismus gutheißt, kann keine offizielle Repräsentanz sein, jedenfalls keine Repräsentanz von mir.

  18. Endlich!!

    Endlich!!

    Endlich!!

    Die Briten werden vielleicht doch mal wieder gescheit.

    Wie unter Maggi Thatcher. 🙂

  19. @16 BonnerBuerger

    Kodiak liest nur die Beiträge, wo er die imaginäre Gefahr von RECHTS aufbauschen muss. 😉

  20. Wahlschlappe für den roten Ken Livingstone

    Eine gute Nachricht! Endlich hat dieser verdammte Kollaborateur die Quittung für seine Komplizenschaft mit dem Islam bekommen! So muß es in ganz Europa weitergehen!

    Hoffentlich bald auch in Deutschland!

    Faschisten, Kommunisten und Islamnazis: Raus aus den Parlamenten!

  21. Ich frage micht, ob der gute Mann naturblond ist.

    Hat er doch islamische Vorfahren:

    „Boris Johnsons Urgroßvater Ali Kemal war der letzte Innenminister des Osmanischen Reiches und veranlasste in dieser Funktion die Verhaftung Kemal Atatürks; er wurde später von Anhängern Atatürks gelyncht. Johnsons Großvater Osman Ali floh daraufhin nach London.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Boris_Johnson

  22. #28 Fighter (03. Mai 2008 02:09)

    Ich habe die Wiki-Seite über Bo-Jo überflogen
    Ich frage mich ob die Wiki-Seiten durch „linke Korrektur“ allmählich zu wertlosem Schrott „verarbeitet“ werden.

  23. Johnson über den Islam:

    „It is time to reassert British values…That means disposing of the first taboo, and accepting that the problem is Islam. Islam is the problem(..)“

    Ich liebe den Kerl!!! 😉

  24. Der Erdrutsch artige Sieg der Tories und Liberalen bei den englischen Kommunalwahlen und der sich abzeichnende Sieg Johnsons gegen den Amtsinhaber Livingstons hat gemäß unseren linken und grünen Medienfuzzies mit allem aber „garantiert nichts mit dem Islam“ zu tun!

  25. #34 Dietrich von Bern

    „…hat gemäß unseren linken und grünen Medienfuzzies mit allem aber “garantiert nichts mit dem Islam” zu tun!“

    Natürlich nicht. Ich warte schon auf die ersten Wahlanalysen, in denen uns die Meinungsmacher erklären, daß die Briten ihre Regierung dafür abgestraft haben, daß sie gemeinsam mit George Bush in den Irak einmarschiert sind. Auch wenns schon ein paar Jahre her ist. Kein Argument ist zu blöd, um nicht noch als Ausrede gebraucht werden zu können.

  26. Nicht zu früh freuen!

    Es ist noch nicht all zu lange her, das wurde die Wahl eines gewissen Monseur Sarkosy zum Président de la République bejubelt…

    Also abwarten.

  27. Wann ist es für Partyonkel und Spaßvogel Klaus
    Wowereit in Berlin soweit ?

    Wowi ist ein dicker politischer Freund von
    Ken Livingstone ….

  28. In England ist es in vielen Bereichen bereits so schlimm, dass sehr viele Menschen merken was los ist und die Notbremse ziehen.
    Was ich schlimm finde ist, dass es immer erst so weit kommen muss, bis jemand sich endlich mal dazu bequemt, etwas zu unternehmen.
    Je früher man ein Problem angeht, desto leichter ist es zu lösen, aber sag das mal einem Politiker.

  29. Daß es den ekligen Livingstone erwischt hat, ist uneingeschränkt zu begrüßen.

    Aber manche Europäer meinen anscheinend, daß es ausreicht, „linke“ Globalisten durch „konservative“, „bürgerliche“ Globalisten auszutauschen. Tja, da täuschen sie sich.

    Hinterher jammern sie dann, daß all die Merkels und Sarkozys ja auch für Islamisierung und Entmachtung der Nationalstaaten sind. Ach. Tatsächlich?!?

    Wenn globalistisch gewählt wird, wird globalistisch regiert. Eine spannende Frage wäre, was passieren würde, wenn es plötzlich eine Mehrheit gegen Islamisierung und für unabhängige Nationalstaaten gäbe. Aber das ist reine Theorie. Klar ist: Solange es keine solche Mehrheit gibt, wird natürlich auf jeden Fall entsprechend regiert. Das ist ja logisch.

    Wer also Tories, Sarkozys UMP oder CDU und CSU wählt, darf sich über Islamisierung nicht beschweren. Bzw. er darf es natürlich schon, nur ist es lächerlich.

  30. Mich hätte persönlich Interessiert mit welchem Wahlprogramm und Aussagen Johnson und die Tories angetreten sind, gibt es jemand hier der sich mit der Englischen Politik auskennt ???

    Man hätte dann eine Klare Aussage über diesen Wahlsieg.

  31. Der kleine Franzose, der vor nicht all zu langer Zeit im Wahlkampf versprochen hatte, die Pariser Vorstädte mit dem Hochdruckreiniger zu säubern, denkt offensichtlich nicht daran, seine Versprechen einzuhalten. Stattdessen tingelt er durch den Orient und verspricht jedem Kameltreiber ein eigenes Atomkraftwerk.

    Ich hoffe doch sehr, dass Bo-Jo nicht zu einer ähnlichen Enttäuschung wird, bezüglich „islamischer Bereicherung“ hat er dafür beste familiäre Voraussetzungen.
    Boris Johnsons Urgroßvater Ali Kemal war der letzte Innenminister des Osmanischen Reiches und veranlasste in dieser Funktion die Verhaftung Kemal Atatürks; er wurde später von Anhängern Atatürks gelyncht. Johnsons Großvater Osman Ali floh daraufhin nach London.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Boris_Johnson

    Leere Versprechungen bringen uns nicht weiter, es zählen nur Taten.

  32. Na, hoffentlich wird das nicht auch so eine Luftnummer wie es sich bei dem Selbstdarsteller Sarkozy nach der Wahl herausgestellt hat.

  33. # 37 Hundepopel

    Da kannst Du lange darauf warten.2005 kippte die Mehrheit der Tranferempfänger in Berlin über 50%, na, und was wählen die denn ? na klar das Eichhörnchen(lettisch)Wowereit und seine LINKs-SA

  34. #36 gnolf (03. Mai 2008 09:19)

    Nicht zu früh freuen!

    Es ist noch nicht all zu lange her, das wurde die Wahl eines gewissen Monseur Sarkosy zum Président de la République bejubelt…

    Hä????

    Sarkozy ist nach wie vor gegen EU-Beitritt der Türkei, wie sachte er so schön, er werde den Beitritt auf jeden Fall zu verhindern wissen!

    Iss doch mal was Positives unter all den schlechten Nachrichten!

  35. Ich habe die Nachricht eben erst gelesen. Da werde ich heute abend mit meinen Kumpels aus Britannien ein extra Bier trinken…..

  36. # Koltschak

    Auch Du liegst einem Irrtum auf. Sarkozy ist heute die treibende Kraft der EuroMed bzw.für die Durchsetzung der Barcelona Dekrete. Viele hier ,auch die PI Red. sind sich über die Tragweite dessen was da auf uns zukommt noch gar nicht bewusst. Die ‚Halbmondkralle‘ geht von Casablanca über Tripolis,Kairo bis Ankara, heißt die Türkei ,wohl mehr die Turkstaaten inclusiv.
    Frankreichs Politelite macht grundsätzlich Geopolitik, Europa ist denen nur das Vehikel.
    Und Merkel ist gerne dabei.Sarkozy versteht auch was von Taqiyya.

    http://www.europolitan.de/cms/?s=ep_artikel&artikelid=12939&dossierid=0&page=0&tf169backcnt=1&tf169subaction=insert&

  37. Bevor ich keine Taten sehe bleibt bei mir der Champagner im Keller. Das einzig gute ist, der Livingston und Labour sind wech vom Fenster. Und was verändern wird sich eh erst, wenn der unsäglich Brown weg ist, denn auhc ein Bürgermeister von Lonon hat kann nur bergrenzt Einfluß nehmen auf die Islamisierung .

    #49 Plebiszit

    Eben, Sarkozy ist bisher nee 0.

  38. Freut euch nicht zu früh.

    Ich habe die Debatten mit Boris und Ken gesehen und da hat sich Boris nicht gerade negativ über den Islam geäussert. Ob das nur Wahlkampfblabla war sehen wird dann.

  39. #51 Martin Aurer

    Meiner Meinung nach haben die alten Eliten/Parteien europaweit abgewirtschaftet, und nur neue Parteien/Politiker können noch was ändern. Das alte europäische Partei-Establishment ist viel zu sehr mit den alten Ideologien verseucht, als dass sie noch einmal das Ruder rumreißen könnten. In den alteingesessenen sogenannten rechten Parteien ist schon derart viel Marxismus/Sozialismus drin, dass du den nicht mehr rausbekommst. Ist wie Krebs der schon gestreut hat.

  40. #46 Plebiszit
    # 37 Hundepopel

    Berlin ist gesellschaftlicht total kaputt, den Rest besorgt die weitere Zuwanderung von Problemfällen (wie schon seit Jahrzehnten), die dann irgendwann deutsche Pässe bekommen. Die Sozialisten haben da auf Jahrzehnte die Macht sicher. Da müßte schon ein charismatischer konservativer Politiker kommen, wenn sich da was ändern soll.

  41. Als Konservariver kann man also auch in tolleranten und liberalen Großstädten Wahlenj gewinnen, Rom und London beweisen es.
    Problem in Germany: es gibt in den Großstädten keinen ernst zu nehmenden Konservativen.
    Warum kann Party-Wowi, der außer dämlichen Sprüchen nix zu bieten hat, in Berlin regieren, obwohl ihm die Wähler in Scharen weglaufen?
    Weil sich Friedbert Pflüger nach Kräften darum bemüht, aus der C(!) DU einen schlechten Abklatsch der SPD zu machen, sich als Islamexperten brüstet und sich bei den Grünen anbiedert.
    Hamburg hat von Beust. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.
    Köln hat Abu Schramma.
    Und dass in München ein Ude so lange im Amt ist, sagt doch auch schon alles, oder?

  42. # 54 Trudchen

    In München bestimmen die „Zurgwanderten“ den Pegel, deshalb Ude,auch mein Verwandter (Redakteur BILD)findet Ude gut und ist deshalb auch gegen Transrapid ,eben ein „Zurgwanderter“
    Ali Ude ist aber SOZI im Gegensatz zu (C)DU Schranzen wie (PF)lüger und Beust.-ho ha hi

  43. Bo-Jo hat übrigans auch royale Wurzeln im „Schwabeländle“, er ist ein direkter Nachfahre von König Friedrich I. von Württemberg (1754-1816).

  44. #39 FreieWelt (03. Mai 2008 10:57)
    > Aber manche Europäer meinen anscheinend, daß es ausreicht, “linke” Globalisten durch “konservative”, “bürgerliche” Globalisten auszutauschen. Tja, da täuschen sie sich.

    Naja, so einfach ist es nicht. Für Linke ist der der Internationalismus und fundamentalistische Antirassismus zentral und identitätstiftend. Konservative sind offener für die Einschränkung von Einwanderung, ausserdem setzen sie eher einheimische Gesetze und Werte gegenüber Migranten durch, was Europa unattraktiver für Moslems macht die hier nach ihren Prinzipien auf Staatskosten leben wollen.
    Ausserdem sind nicht alle Konservative Globalisten, sie sind nur Gefangene des Systems, die Medien machen Politik.

    > Hinterher jammern sie dann, daß all die Merkels und Sarkozys ja auch für Islamisierung

    Merkel ist z.B. gegen den EU-Beitritt der Türkei, Sarkozy hat die französischen Einwanderungsgesetze erheblich verschärft und greift immer wieder die EU-Verhandlungen an. Dass seine Mediterane Union zwangsläufig der Auftakt zu Eurabia ist, ist eine dumme Verschwörungstheorie, ich bin auch für eine Mediterane Union um die EU-Hegemonie im mediteranen Raum zu regeln. Sein Problem ist, dass er bestimmte Dinge nunmal nicht durchsetzen kann.
    Natürlich geht es besser als Merkel und Sarkozy, sie haben es nicht wirklich drauf, aber es geht eben auch schlimmer.

    > und Entmachtung der Nationalstaaten sind. Ach. Tatsächlich?!?

    Eine europäische Union ist sowas wie ein europäischer Nationalstaat, nur mit weit mehr Machtpotenzial in der Aussenpolitik. Die USA werden uns nicht helfen strenge Einwanderungsgesetze durchzusetzen, dazu muss man aber andere Staaten unter Druck setzen und eventuell nationale Verträge umgehen, die Nationalstaaten sind dazu zu schwach und konkurrieren eifersüchtig gegeneinander, nur die EU hat genug Macht. Die EU sammelt z.B. Flüchtlinge auf hoher See auf und schickt sie zurück nach Afrika, die BRD macht das nicht, obwohl sie nicht in Südeuropa bleiben würden.

  45. #58 European Patriot

    Die Botschaft hör ich wohl, allein, mir fehlt der Glaube daran. Ich urteile nur noch nachdem was ich auf unseren Straßen sehe, und was unsere EU-Politiker anrichten. Und da sehe ich nur noch Niedergang, und politische Entscheidungen, die dies noch beschleunigen, siehe Schengen.

  46. @ Plabiszit
    „Ali Ude ist aber SOZI im Gegensatz zu (C)DU Schranzen wie (PF)lüger und Beust.-ho ha hi“

    Das ist mir schon klar, aber einen Unterschied sehe ich da gerade nicht mehr- alle gleichermaßen angepasst. Einen kernigen Konservativen, der diesen Namen verdient hat, seh ich momentan in keiner dieser Städte ins Rataus einziehen- das wird wohl noch ein paar Jahrzehnte dauern.

  47. Endlich hat Livingstone jetzt mal Zeit, sich die Zähne richten zu lassen. Der schaut ja grauslig aus.

    Ich dachte immer, es wandern so viele deutsche Ärzte nach England aus. Viele Zahnärzte scheinen nicht dabei zu sein.

  48. Zahnärzte sind keine Ärzte, sondern Klempner.

    Die deutschen Ärzte, die ab und an in GB arbeiten, sind Fachärzte und sind absolute Profis.

    Dentisten sind keine richtigen Ärzte, auch wenn sie etwas Ahnung von Medizin haben.

    Dentisten kennen sich ganz gut aus, wenn es um die Zähne geht, aber wenn die mal Mist bauen, dann bedarf es eines Kieferchrurgen, um den Schaden zu beheben.

Comments are closed.