Polizeibeamte sind durchaus willens, ihre Pflicht zu tun, wenn sie nicht durch politische Vorgaben verdonnert werden, sich zur Witzfigur zu machen. Ungewohnt auch für kriminelle Maskenmänner, die nach der Behinderung ihres Zerstörungswerkes am 1. Mai in Wuppertal jetzt von einem Überfall uniformierter Schlägertrupps jammern.

Einen erschütternden Einblick in die Gedankenwelt des politkriminellen Prekariats gewährt der folgende Artikel bei Indymedia:

Massenfestnahme von über 200 DemonstrantInnen in Wuppertal!

Glaubt den Lügen der Polizeipresse nicht!

Zum ersten Mal nach 22 Jahren ist die Wuppertaler Autonome 1 Mai Demo von uniformierten Schlägertrupps aus Wuppertal, Duisburg und Bielfeld überfallen und zerschlagen worden.
Das ist die Krönung der polizeilichen Übergriffe der letzten beiden Jahre auf eine der letzten großen autonomen, sich der herrschenden Kontrolllogig des Anmeldens widersetzenden Demonstrationen der Region, die seit 1986 in Wuppertal unterschiedliche Spektren der Linken gegen soziale Ungerechtigkeit, kapitalistische Verhältnissem, Faschismus und Krieg auf die Straße bringt.

Unter dem sattsam bekannten Vorwand „Vermummung“ und angeblich schwerster Straftaten (der frechen und dummen Lüge, es wäre Brennspiritus auf Polizisten gespritzt worden. Hier standen wohl die Lügen der Polizei in Heiligendamm Pate) wurde die Demo mit ca. 400 TeilnehmerInnen nach wenigen hundert Metern angriffen. Am Kosakenweg wurde der Kessel geschlossen, die ersten Reihen der Demonstration wurden massiv mit Pfeffergas besprüht und mit Knüppeln angegriffen. Es kam zu zahlreichen Verletzungen. Die späteren Festnahmen im Kessel wurden zu polizeilichen Übungszwecken von Greiftrupps durchgeführt. Bei den Übungszugriffen kam es grundlos zum Teil zu erheblichen Verletzungen.

DemonstantrInnen wurden brutal auf den Boden geworfen, geschlagen und getreten. Eine Person wurde mehre Meter mit dem Gesicht über den Boden in eine nahegelgene Hofeinfahrt geschleift und dort, außerhalb des Sichtfeldes der anderen DemonstrationsteilnehmerInnen weiter mißhandelt. Einige Zeit später wurden dann die polizeieigenen Sanitätskrafte zur Hilfe gerufen, um das offensichtlich schwer verletzte Opfer zu verarzten. Die unterbezahlten Straftäter in Uniform ließen es sich natürlich auch nicht nehmen DemonstationsteilnehmerInnen immer wieder zu verhöhnen und zu beleidigen.

Der Angriff auf die Demonstration war offensichtlich von langer Hand geplant. Der Ort des Polizeikessels stand schon vorher fest. Eine ganze Batterie Dixieklos wurden nur kurze Zeit später herangefahren und aufgestellt (selbstverständlich nur für die Einsatzkräfte der Polizei), ein Bus der Stadtwerke wurde zusätzlich zum Gefangentransport und als Gefangensammelstelle missbraucht.

Die Verhafteten mussten zum Teil bis zu sieben Stunden bei Wind und Wetter im Kessel verharren. Die schlecht geölte Bürokratie des Polizeiterrors spuckte ihre letzten Opfer erst um 2:30 Uhr in der Nacht wieder aus, versehen mit einem Platzverweis, der ihnen die Teilnahme an der zwischenzeitlich vor dem Polizeipräsidium organisierten Kundgebung für die Freilassung der Gefangenen untersagte.

Die Angriffe auf unsere autonome 1.Mai Demo wird Konsequenzen haben. Die Misshandlungen und Demütigungen durch die Polizei führen nicht nur zur Einschüchterung und Rückzug, sondern mitunter zu Reaktionen und Politisierung. Das Recht gegen soziale Ungerechtigkeit und für ein besseres Leben auf die Straße zu gehen, auf der Straße gegen Faschismus und Antisemitismus zu kämpfen, lassen wir uns von dieser dummen,frechen und brutalen Polizei nicht nehmen.

Dem Polizeipräsidenten, den verantwortlichen Polizeileitern und dem Polizeioberbürgermeister Jung, der in Wuppertal keine Polizeigewalt kennt (siehe sein Verbot der polizeikritischen Austellung „Vom Polizeigriff zum Übergriff“ in städtischen Räumlichkeiten im Januar), können sich auf einen bunten Widerstandsommer freuen. Höhepunkt werden mit Sicherheit unsere Störaktionen, Konzerte gegen Polizeigewalt und Demonstrationen auf dem NRW-Tag am 24. August 2008 in Wuppertal sein. Den können sich Jung und seine Provinzpolitiker in der Pfeife rauchen.

Freiheit wird nicht erbettelt, sondern erstritten!
Straße frei für den 1. Mai

Etwas gelassener sieht der Polizeibericht die Angelegenheit, was hoffen lässt, dass man beim Wiedersehen im August noch etwas nachzulegen bereit ist. Merke: Wenn sich keine Nazis herbeidichten lassen, ist „Polizeigewalt“ das nächstliegende Alibi, um der Zerstörungswut freien Lauf zu lassen. Darüber sollte auch der Polizeisprecher nachdenken, der die linke Presse willfährig mit Gefälligkeitslügen zum Tathergang in Hamburg bediente. Wer heute Persilscheine für Gewalttäter ausstellt, wird morgen selber mit dem schwarzen Peter dastehen.

(Spürnase: ComebAck)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

57 KOMMENTARE

  1. Blanke Empörung, weil sie diesmal nicht zum Steinewerfen kamen.
    Also,..holt den Knüppel aus dem Sack und verprügelt dieses linke Pack !

  2. Botschaft an die „überfallenen“ Wuppertaler
    Autonomen:

    Knüppel frei für die Strategie der Freiheit !

    Wasser marsch gegen den gesellschftlichen
    Bazillus der Selbstzerstörung !

    Ab in den Knast mit Autonomen, die das Gesetz
    mißachten !

    Der Freiheit eine Bresche schlagen und den
    Autonomen auf Finger !

  3. Eine ganze Batterie Dixieklos wurden nur kurze Zeit später herangefahren und aufgestellt (selbstverständlich nur für die Einsatzkräfte der Polizei)

    Ja wie jetzt? Erst nicht angemeldet auf einer Demo erscheinen und sich dann noch beklagen, dass die Einsatzkräfte nicht erahnen konnten, dass auch die anderen zig-tausend nicht angemeldeten Spacken Pipi machen müssen? Und dann noch die Frechheit haben, sich darüber dummdreist zu beschweren?

    Gewissen Unterhaltungswert hat die linksfaschistische Logik durchaus…

    @Polizei: Gut gemacht! Immer feste druff auf die rotlackierten Nazis und Demokratiegegner. Bravo!

  4. In Berlin gab es mal die freiwillige Polizeireserve (FPR). Leider Aufgelöst.
    Wenn in Zeiten knapper Kassen die wieder eingeführt werden sollte man sich dort eventuell beteiligen und an solchen Aktionen teilnehmen.

    Das Wissen und die Erfahrung können später nocheinmal wichtig werden.

    Zmindest sehe ich den heutigen Tag jetzt sonniger, danke PI.

  5. Hallo Pi
    Nicht daß ich ein Problem damit hätte, unter eurer werten Moderation zu stehen, aber ich wüßte doch mal gerne warum.

    Moderation wurde aufgehoben. PI

  6. Lächerlich…..
    Kämpfen wollen Sie – für die Freiheit und gegen den Faschismus. Aber wenn Sie einer mal ein bißchen härter anpackt, dann wird rumgeheult. Tolle Kämpfer….
    Die sollten das mal in Weißrussland versuchen. Das würde mir zumindest Respekt abnötigen.

  7. Die Reaktion der „Veranstalter“ läßt darauf schließen, daß die Polizei ihren Job richtig gut gemacht hat. Hut ab an dieser Stelle und Glückwunsch den Einsatzkräften!

  8. ganz bestimmt will ich polizeigewalt nicht gutheißen und auch in deutschland gibt es bestimmt fälle wo diese ungerechtfertigt zum einsatz kommt. man darf aber bezweieln das man in diesem fall davon sprechen kann. viel mehr dürfte es eine längst fällige lektion in sachen realität sein für unsere lieben freunde der „antifa“ (besser gesagt für den club gelangweilter kinder aus gutem hause), das eben jetzt sogar hier in peaceful germany auch mal auf die fresse bekommt, wer mit steinen schmeißt und mit selber brutalem vorgehen die auflösung des staates fordert. so ist das nunmal. sicher, es war eine vermutlich recht konfortabele situation, schön auf demos gehen, den frust rauslassen in der gewissheit, das die bullen einen noch beim dreistesten vorgehen mit samthandschuhen anpacken würden. aber siehe, linker spast, mit diesem land geht es abwärts. und da gerichte, dank euch und dem von euch gewollten kriminellen-import bereits jetzt überbeschäftigt und unterbesetzt sind, wird es dann auch schwerer einen bullen zu verknacken, wenn er vieleicht wirklich mal etwas zu hart zugelangt hat bei einem von euch pfeifen. dankeschön. aber bitte dann in 10 jahren nicht rumheulen, wenn ihr euer ziel der anarchie erreicht habt und es plötzlich kein harz4 mehr gibt.

  9. es heisst nicht nur „NAZI RAUS!“, sondern auch:

    KOMMUNISTEN RAUS!

    Was bilden die sich ein?im Westeuropa wurde diese Minderheit geduldet- eine Gruppe, die als Abschreckung diente. Heute können sie dankbar sein, dass die Selbstjustiz nicht zugelassen ist, denn die Bürger sehen schon „rot“.

  10. Wer bezahlt eigentlich die Miete für das Autonome-Zentrum in der Markomannenstr. 3 in Wuppertal?

  11. Aber von Indymedia weißt jeder, dass es eine faschistoide Seite ist. Da guckt außer die Extramisten niemand mehr hin, ob sie überhaupt rechtsextrem oder linksextrem sind. Die sind die Lausigen, um die man einen großen Bogen macht.

  12. Ich habe nur den ersten Abschnitt des Beitrages von Indimedia gelesen. Danach musste ich lachen. Sicher sind die autonomen Freiheitskämpfer heulend zu Mutti gelaufen und haben sich am Schürzenzipfel ausgeheult. Danach hat Mutti ihnen erstmal eine Tasse gute schöne heiße Schokolade gekocht und für den heutigen Sonntag das Lieblingsessen in Aussicht gestellt. Dem armen Hascherl den Heulrotz von der Backe gewischt und ihm noch seufzent ein Küsschen auf die Stirn gegeben.

    Der Kampf gegen Rächtz kann manchmal anstrengend und ungerecht sein…

  13. Ich lese Indymedia schon seit Jahren… Pflichtübung für jeden Demokraten!
    Es erstaunt mich mich immer wieder, welche Unterschiede diese Claudia-Roth-Schlägertrupps zwischen sich und normalen Menschen machen:

    -Einerseits hassen sie die Polizei. Wenn ihnen aber die Anzahl der Gegner zu gefährlich werden, wird 110 gerufen.
    -Wenn sie wieder einmal die Polizisten durch Steine und ähnliches verletzen, wird gefeiert. Sollten sie aber selbst einmal etwas abbekommen, ist das Geschrei groß.
    -Einerseits setzt man sich natürlich für Umweltschutz ein, andererseits werden dann gern Autos und Container in Brand gesteckt.

    Wundert es eigentlich Niemanden, das diese verseuchten Zentren dieser Schimmelpunks, in jeder Stadt existieren. Weil sie politisch gewollt sind und mit Steuermitteln finanziert werden. Schließlich kann man dann auf den Straßen etwas sicherer leben, ohne das man an jeder Ecke von Junkies überfallen wird.
    Okay, das gibt es jetzt auch, aber ließe man den Abschaum frei rum laufen, wäre es um Einiges schlimmer…
    Ich sag nur: Arbeitslager! Meinetwegen auch: Arbeitsfarm… Was euch besser gefällt…

  14. Man hat mit dem zerstörungswütigen, anarchistischen Mob die einzige Sprache gesprochen, die dieser versteht!
    Diese Anarchofaschisten können allerdings nur auteilen! Jetzt sind sie am Heulen, dass sie nicht plündernd und brandschatzend durch die Strassen marodieren konnten!

    Ein dickes Lob an die Polizeikräfte!

  15. # 15 IchDoch

    Ich lebe hier im Osten. Wir haben KEINERLEI Kulturbereicherung und KEINERLEI Radikale.

  16. Die Angriffe auf unsere autonome 1.Mai Demo wird Konsequenzen haben. Die Misshandlungen und Demütigungen durch die Polizei führen nicht nur zur Einschüchterung und Rückzug, sondern mitunter zu Reaktionen und Politisierung. Das Recht gegen soziale Ungerechtigkeit und für ein besseres Leben auf die Straße zu gehen, auf der Straße gegen Faschismus und Antisemitismus zu kämpfen, lassen wir uns von dieser dummen,frechen und brutalen Polizei nicht nehmen.

    das „bessere Leben“ kennt man ja: Diktatur, Konzentrationslager und Massenvernichtung. Das ist nämlich der Sozialismus in der Praxis. Und deshalb schützt und auch die Polizei vor den dummen,frechen und brutalen Linken. Gerade solche Linke sind nichts anderes als anspruchsinflationäre, verwöhnte Wohlstandskinder, die überhaupt nicht wissen wollen, was es bedeutet, sein Leben in die eigene Hand zu nehmen.

  17. @#8 HarbiFFM

    Lächerlich…..
    Kämpfen wollen Sie – für die Freiheit und gegen den Faschismus.

    Und das machen sie, indem sie Werte, die andere geschaffen haben, in ihrer asozialen Logik zerstören. Das sind doch meist arbeitsscheue Elemente!
    Diese Leute haben keine Ideale!
    Nur zerstören, was nicht so verkommen ist wie sie, Neid auf das, was andere mit harter, fleissiger Arbeit schufen!

  18. man könnte diese autonomen speerspitzen des unterdrückten intellektuellen prekariats zur resozialisierung in einen abenteuerurlaub schicken.
    ich empfehle hierfür nordkorea.

  19. @#17 Entfernungsmesser

    Stimmt ja…Du bist wegen dem Job von West nach Ost, ich umgedreht.
    Aber das bringt unsere Branche so mit sich 😉

  20. @ #18 rebaseissue

    Ist im Übrigen der Grund, warum ich vor Jahren aus der linken Szene ausgestiegen bin…
    Okay, damals waren es auch noch andere Zustände. Konnte mit diesen Krawallos allerdings damals schon nichts anfangen…

    Ein Gutes:
    Die „Linke“ spaltet sich. Einerseits durch das Thema Nahost. Sprich: Israel und die Palis.
    Andererseits aber auch deshalb: Es sind nicht mehr alle bereit, Deutschland scheiße zu finden…

  21. @#8 HarbiFFM

    Lächerlich…..
    Kämpfen wollen Sie – für die Freiheit und gegen den Faschismus.

    Ja genau!- für die ist der Westen faschistisch!
    Und die wollen ihre „Freiheit“ durchsetzen, am liebsten mit russischen Panzern 🙁

  22. Na sowas, da wollten sie doch nur hemmungslos ihren Frust am fremden Eigentum auslassen und dann kriegen sie Auaaua von der Polizei. Wer hätte damit gerechnet? In einem hat der Linksfaschist aber recht, unsere Polizisten sind wirklich unterbezahlt, und nach diesem gelungenen Einsatz hätten sie sich eine Bonuszahlung verdient.

  23. @#22 IchDoch

    Andererseits aber auch deshalb: Es sind nicht mehr alle bereit, Deutschland scheiße zu finden…

    Vor allen Dingen, wenn sie was in der Birne haben und arbeiten können.

  24. Einfach nur peinlich, das Gejammere des linken militaristischen Packs.

    Wenn der Staat mal einer seiner Grundaufgaben – dem Schutz seiner steuerzahlenden Bürger vor Gewalt-wirklich nachkommt, fängt dieses Gesindel an zu heulen und beruft sich auf angebliche „Grundrechte“, die es ansonsten mit Füßen tritt.

  25. Schon bemerkt?

    Die GerechtigkeitskriegerInnen sind alles Zwitter. Aber die Bullen sind immer männlich.

    Das nenn ich Diskriminierung!
    Scheiß RassistInnen!

  26. #27 cafe-racer (04. Mai 2008 10:19)

    Einfach nur peinlich, das Gejammere des linken militaristischen Packs.

    Die Kommunisten sind ein verlogenes Pack- die haben mehr als 80 Millionen Menschen umgebracht und spielen immer wieder die Opfer des Kapitalismus.

  27. Schade, dass das alles Lügenmärchen sind.

    Aber genauso und noch viel schlimmer würde ich mit „Autonomen“ umgehen.

    Eine andere Behandlung versteht der SA-Gossenmob nicht.

  28. Wer so „polygam“ lebt wie die SPD, der braucht
    unbedingt den Goldenen Schlüssel !

    Der schließt Keuschheitheitsgürtel und Staats-
    kasse gleichermaßen !

    Die SPD steckt ihre schmierige Pfote überall
    rein. Überall Selbstbedienung, insbesondere
    an der Staatsksse !

    Wer zählt die geklauten Milliarden ?

    Die Milliarden für die Hamas-Terroristen, die
    Milliarden für afrikanische Potentaten, die
    Milliarden für nutzlose Integrationsprojekte,
    die Milliarden für die Follower der Klimalüge,
    die Milliarden für Nichtstuer aus dem Bereich
    der Arbeitsscheuen, die Milliarden für den
    „Kampf“ gegen den Rechts-Nebel !

    Bitte, ein Könner sollte das mal addieren !

    Ich bin zu blöd dazu !

    Ich mach lieber ein Nickerchen,nur ein
    Viertelstündchen !

  29. ich frage mich immer wieder, warum das ganze Linke Gesindel nicht einfach nach China auswandert, da haben Sie doch dann das ws Sie sich so sehr wünschen.

  30. Unter dem sattsam bekannten Vorwand “Vermummung” und angeblich schwerster Straftaten (der frechen und dummen Lüge, es wäre Brennspiritus auf Polizisten gespritzt worden.

    Da bin ich aber empört! Das würden die doch niemals nicht tun!

    Die nehmen immer gleich Batteriesäure…

  31. Hallo PI,

    auch ich stehe schon seit Wochen unter Eurer werten Moderation.Auch ich habe kein Problem damit, wüßte aber doch gerne mal warum ?

    Hat sich ebenfalls erledigt. PI

  32. Wenn die Polizei wirklich mal so dazwischengeknüppelt hat, haben die Jungs sich wirklich nen Lob verdient. Vielleicht sollte man mal einen Schrittzähler an den Schlagstöcken montieren, und pro ausgeteiltem Schlag gibts nen Euro mehr. Das wär meine Motivation für die Polizei. Ist mir schon bewusst das es wieder rechtliche und politische Riegel vor solchen Maßnahmen gibt… War nur Träumerei.(ich sah mich schon als stink-reicher Polizist)

    Aber mal im Ernst, wenn ein zerstörungswütiger Mob durch die Straßen zieht und das Eigentum unbeteiligter zerstört, von unseren Steuergeldern die Reparaturen bezahlt werden und diese Idioten durch unser System durchgefüttert werden ohne dafür was zu tun und dann son schei** machen… Bitte, bitte Polizei, prügelt den Idioten doch einfach das Hirn auf die Straße. Lasst doch einfach mal euren Frust an den Idioten raus den ihr über das Jahr angesammelt habt.

  33. Unerhört, da haben diese miesen Bullen doch unseren couragierten Gesichtzeigern und aufständischen Anständigen den alljährlichen Antifa-Kinderfasching verhagelt.
    Welch verheerenden Schaden muß dies doch den zarten Gemütern dieser idealistischen, mutigen, hygienisch desorientierten Aktivisten zugefügt haben und ihr Grundvertrauen in unsere demokratisch Werteord……..

    Aus, Pfui………. ich kann nicht mehr!
    lach, jubel, gröhl………..

  34. Habe mir den Indy-Artikel sogleich ausgedruckt.
    Immer montags lesen, und die Woche ist gerettet.

    Ich bedanke mich bei der zuständigen Polizei, der mit Sicherheit ein etwas anderer Ablauf befohlen worden war (von irgendwo da oben).

    Wenn die Polizei endlich zeigt, daß sie Eier hat, ist das ein gutes Zeichen. Macht weiter so!

  35. Diese Leute ignorieren beharrlich, dass hierzulande jeder das Recht zu friedlichen (!) Demonstrationen hat. Den Stil dieses Artikels von Indymedia kann man echt nur noch belächeln. Doch zeigt dieser auch, dass die Polizei hier einen guten Job gemacht hat.

    Dass Gewalt bei dieserart Demos vorprogrammiert ist, ist allseits bekannt. Vielleicht liegt das auch daran, dass die DemonstrantInnen (dieses „Innen“ hinten dran finde ich immer besonders originell) an solchen Tagen besonders genervt sind, weil sie mal etwas früher aufstehen müssen – wer weiß… 😉

  36. #33 naughty
    Ja, ja, ja! Ab nach China.
    Ein Muck dort und die kretinösen Grossmäuler kämen sofort in ein Laogai (entspricht dem sowjetischen GULAG) Nur ein Zitat:
    Die Peitsche wird leider konsequenter eingesetzt! S. 562
    Wie es da zugeht, kann man folgendem Buch entnehmen:
    Das Schwarzbuch des Kommunismus, Stephane Courtois, S. 553-570, Piper Verlag 1998.
    Wäre dann einmal interessant in Indymedia zu lesen, was die nach diesem „Kurlaub“ wohl noch zu sagen hätten.

  37. #42 alpha_bl
    “ … DemonstrantInnen (dieses „Innen“ hinten dran finde ich immer besonders originell)“

    Klingt interesant:
    LinksfaschistInnen,
    PatriotInnen. 😉

    btw: Alice Schwarzer (aktuell: Börne-Preis in der kultigen Frankfurter Paulskirche) ist fronzösisch „RitterIn der Ehrenlegion“. 🙂

    Sauber.

  38. #44 – Philipp

    Dieses tolle „Innen“ soll irgendwann mal von der taz erfunden worden sein… 😉

  39. #43 Arno S.

    es scheint mir auch so als würden diese ganzen ANTIFA Anhänger von Ihren Eltern immer vernachlässigt worden sein im Kindesalter, denn ein normaldenkender Mensch zündet auch keine Autos an oder schmeisst Steine gegen andere Menschen.

    Ich frage mich warum da nicht noch viel härter durchgegriffen wird, der Staat sollte vor solchen Tagen wie den ersten Mai die ganzen Sammelpunkte der ROTFASCHISTEN doch einfach stürmen und die bekannten Gesichter da in gewahrsam nehmen, dann heulen Sie wieder rum und Du kannst es überall lesen wie böswillig doch die Staatsgewalt ist.

    Bevor dieses gesockze dann aber immer rumheult sollten Sie sich doch vorher überlegen ob Sie überhaupt bei einer solch Asozialen Gemeischaft mitmachen wollen oder doch lieber ein geregeltes Leben führen,anstatt zu demolieren und randale zu machen.

  40. Nun glaubten diese Chaoten also, sie hätten nach 22 Jahren so etwas wie ein Gewohnheitsrecht für ihre „Strassenveranstaltungen“ erworben. Es wird Zeit, dass die Polizei auch gegen andere Bevölkerungsgruppen vorgeht, die unsere Straßen aus selbsterworbenen Gewohnheitsrecht und Faustrecht unsicher machen. Dass gerade die am lautesten heulen, die sonst mit Gewalt ihre Ziele und Launen durchsetzen, mutet doch schon etwas schizophren an.

    Wollen wir hoffen, dass sich einige von diesen 200 wirklich haben „einschüchtern“ lassen und nächstes mal nicht bei diesen Bürgerkriegsübungen mitmachen, weil man da selbst was auf die Fresse kriegt.

  41. leute, mal ehrlich, wie soll man mit diesen kids bloß umgehen? angenommen, nur mal angenommen der wind dreht sich in den nächsten jahren, und D kommt wieder etwas zur vernunft. angenommen der trend links flaut ab. dann kommen diese faschos doch bestimmt an und labern auf, das wäre ja sowieso die ganze zeit ihre meinung gewesen. meine halt, man kennts ja irgendwie, sei es aus online-foren oder auch mal privat, diese leute mit argumenten zu überzeugen wollen, macht nicht so recht sinn, da herrscht eine gewisse resitenz. mitläufer, system-unterwerfige, aber noch so tun als sei man voll der widerstandskämpfer, tststs…

    nene, jene „linken“ wären bestimmt seeeeehr gute, folgsame nazis gewesen bei adolf.

  42. „Freiheit wird nicht erbettelt, sondern erstritten!“

    DAMIT haben sie Recht.

    Den Rest des Artikels, der mich sehr amüsiert hat, kann man wohl so zusammenfassen:

    MAAAAAAAAAAAAAMMMMMMMMMMMMMMAAAAAAAAAAAAAAAA!
    😉

  43. diese bildreiche, gewollt lustigen politiker vergleiche keuschheitsgürtel, schlüssel, etc. sind sowieso zum kotzen und einfach nur lächerlich. okay, claudia kann man sowieso WIRKLICH NICHT ernstnehmen, aber auch sonst gibts son paar politiker-vögel die so dumme sprüche raushauen, da möchte man doch sagen, spakko, verpiss dich aus der politik, besuch die clownschule.

  44. Sehr schön! =)
    Tobt der Linke in der Zelle, ist der Knüppel schnell zur Stelle.
    Sieht er weiterhin nichts ein, schlagt ihn …
    das dumme Schwein.

  45. Die Lebens“wirklichkeit“, die aus diesem Bericht spricht, ist einfach nur erschreckend!
    Aber ich „freu mir n Wolf“, wenn auch nur 10% von dem stimmen, wie die Polizei durchgegriffen habe!!!
    Was ist denn mit der Regierung los?
    Hat da einer gepennt und am Beginn des langen Wochenendes aus Versehen zu einem (konservativen) Schichtführer der Einsatzleitung, der bald in Rente geht, gesagt: „Ja, machen sie mal, ich will am WE meine Ruhe haben!“ ?? 😉
    Großartig! Obs von dem „brutalen Vorgehen“ Videos gibt?
    Würde ich mir gern ansehen, nur um sicher zu gehen, dass die auch wirklich mal den Arsch voll gekriegt haben.
    Aber wahrscheinlich stimmt von dem Bericht rein gar nichts, höchstens das Datum. 😉

    Die Rechtschreibung spricht ja wieder mal Bände..

  46. @ 49 bluecaps:
    Ohne mich genau auszukennen, vermute ich einfach mal:
    Nein. Die hätten in Nazideutschland keine Karriere machen können, weil sie es nicht gründlich genug machen und weil sie zu wenig Körperhygiene betreiben!

    Solch verwahrloste Stinker hätten da bestimmt nicht mitmachen dürfen.

    Das Ausschlusskriterium Arbeitsscheue mal ganz außen vor gelassen…
    Sie stinken und, was sie machen, machen sie zu schlecht. 😉
    Aber ideel klar! 100% kompatibel.

  47. @RobertOelbermann

    Großartig! Obs von dem “brutalen Vorgehen” Videos gibt?
    Würde ich mir gern ansehen, nur um sicher zu gehen, dass die auch wirklich mal den Arsch voll gekriegt haben.

    Herrlich!

  48. Polizeibeamte sind durchaus willens, ihre Pflicht zu tun, wenn sie nicht durch politische Vorgaben verdonnert werden, sich zur Witzfigur zu machen

    DAS versuche ich ja hier die ganze Zeit zu sagen, dass es nicht an DER Polizei liegt, denn die würde (mit Ausnahmen) schon KÖNNEN/WOLLEN, wenn sie POLITISCH DÜRFTE!!

Comments are closed.