Auch im Finanzwesen hält die Scharia Einzug. „Der Zentralrat der Muslime in Deutschland bietet deutschen Banken seine Beratungs- und Prüfdienste im islamischen Finanzgeschäft an: Der ZMD prüfe Finanzierungs- und Anlageangebote von Banken und anderen Finanzinstitutionen auf ihre ‚Übereinstimmung mit den Grundsätzen und Prinzipien des Islam‘.“

Außerdem will man rein menschlich gesehen den 3,5 Mio Muslimen in Deutschland mit ihren geschätzten 20 Mrd. Euro bei der Geldanlage behilflich sein. Für einen gläubigen Diener Allahs sind im Land der Ungläubigen gar viele Fallen aufgebaut.

„Wir erhalten regelmäßig Anfragen von Muslimen aus ganz Deutschland, wie sie mit ihrem Geld islamisch umgehen und/oder ihr Vermögen im Einklang mit ihrem Glauben anlegen sollen.“ Der Verband wolle seinen Anteil dazu beitragen, „dass auch in Deutschland Muslime islamkonform in die Finanzwelt integriert werden.“

Viel fortgeschrittener ist man bereits in Österreich.

In Österreich gibt es schon seit längerem Pläne für echtes Islamic Banking. Derzeit bieten aber nur einige Banken so genannte Islam-Fonds an, die im Einklang mit der Scharia stehen.

Und so schleicht die Scharia sich Stück für Stück in unsere Gesellschaft ein. Wer weiß, wie lange es Banken noch erlaubt ist, reines und unreines Geld gemeinsam zu verwalten.

image_pdfimage_print

 

38 KOMMENTARE

  1. Zakat, Dhimmi-Steuer … sicher kostet die Beratung und die Halal-Zertifizierung auch noch Geld. Im übrigen gibt es hier auch arabische und türkische Banken.

  2. In der Schweiz gibt es ebenfalls solche Banken.
    Das ist mir übrigens egal. Wen eine Bank einen Fond nach islamischen Recht einrichtet, sehe ich darin kein Problem, schaue ich mir die anderen Probleme an die der Islam mit sich bringt.
    Es gibt halt viele Leute die Probleme mit Zinsen haben, auch ein par Christen.

  3. „Wir erhalten regelmäßig Anfragen von Muslimen aus ganz Deutschland, wie sie mit ihrem Geld islamisch umgehen und/oder ihr Vermögen im Einklang mit ihrem Glauben anlegen sollen.”

    Blöde Frage.

    Geldanlage kann so einfach sein:

    Die Saudis zeigen doch, wie man es richtig macht. Man investiert in Rolls Royce, Mercedes, Ferrari, goldene Kloschüsseln und Nutten. Das Geld, das übrig bleibt, verteilt man unter den Armen: Dem rechten und dem linken Arm.

    Oder man gibt sein islamisches Geld für das größe Amüsierzentrum der Welt aus:

    In Dubai, der größten Baustelle der Erde, die in 13 Jahren, also im Jahre 2020, gerade rechtzeitig zu Beginn der Klimakatastrophe, fertig wird, werden 100e von Milliarden Euros investiert, um in 0 Meter Höhe des Meerwasserniveaus das dann nur mit Superlativen ausgestattete neue Ferien-, Erholungs- und Amüsierzentrum der Erde einzuweihen. Es sind keine Vorkehrungen getroffen, um dem Klima-Gau Paroli zu bieten. Ja, sind die dort denn alle bescheuert, oder sind sie Ungläubige? Nein, die Araber dort sind Schlitzohren. Sie kennen die Gründe ganz genau, weswegen und wozu das IPCC ins Leben gerufen wurde.

  4. OT (?):

    Massenhafter Kindergeld-Betrug in Nordrhein-Westfalen

    Skeptiker hatten schon immer vermutet, dass in einer unübersehbaren Zahl von Fällen deutsches Kindergeld unrechtmäßig an Migranten gezahlt wird. Diese Befürchtung ist nicht aus der Luft gegriffen. Der multikulti-bewegte NRW-Integrationsminister Armin Laschet (CDU) musste nun gegenüber der Presse bestätigen, dass es in Nordrhein-Westfalen fast 4.000 Fälle gegeben hat, in denen Migranten-Eltern ihre Sprösslinge dem obligatorischen Sprachtest für Vierjährige entzogen haben. Die Jugendämter haben jedenfalls die Kinder nicht zu Hause antreffen können. Laschet: „Hier liegt die Vermutung nahe, dass die Kinder zwar hier gemeldet sind, zum Teil aber in der Türkei bei den Großeltern auswachsen. Diesen Fällen müssen wir nachgehen und notfalls das Kindergeld streichen.“ Denn selbst CDU-Laschet weiß, dass das Kindergeld an den Wohnort gebunden ist.

    Da nur ganz wenige NRW-Jugendämter überhaupt Stichproben gemacht haben – und das auch nur bei Vierjährigen – kann man sich in etwa vorstellen, welche Gesamtzahlen sich bei einer gründlichen und umfassenden Kontrolle auf Landesebene, gegebenenfalls auch auf Bundesebene ergäben. Einige hunderttausend Fälle dürften leicht zusammenkommen – mit einer enormen Schadensumme. Laschets Aussagen fanden hingegen kaum Resonanz in den überregionalen Medien. Wieder einmal wird Ungeheuerliches unter den Teppich „multikultureller“ Illusionen gekehrt. … «

    http://www.pro-nrw-online.de/newsletter/files/newsletter/nl_20080531052159_p.html

  5. Der Vorstoß des ZMD enthält auch ein ordentliches maß Drohpotential: Denn jede Bank, die keine Halal-Kredite anbietet, wird dann von den Islam-Verbänden als ‚für Mohammedaner nicht geeignet‘ stigmatisiert. Dem ZMD geht es um Macht, um Einfluß. Und um Vermittlungsprämien.

  6. Was hat denn irgendeine laecherliche Weltanschauung mit Bankgeschaeften zun tun? Warum lassen sich die Banker denn bloss auf dieses bescheuerte Niveau herab und diskutieren darueber. Ignorieren waere der beste Weg und nicht diese speichelleckende Unterwerfung. Ich finde das alles unertraeglich

  7. „Bankamiz“: In nunmehr 37 Filialen spricht die Deutsche Bank in Deutschland Türkisch

    Böswillige Menschen behaupten, dass viele türkischstämmige Mitbürger die deutsche Sprache nicht sonderlich gut erlernen. Ob das nun stimmt oder nicht – diese Beurteilung überlassen wir unseren Lesern. Wir dürfen Ihnen jedoch versichern, dass die Deutsche Bank sich inzwischen auf diese angeblichen Verständigungsprobleme unserer türkischen Mitbürger eingestellt hat. Denn in nunmehr 37 Filialen der Deutschen Bank, die „Bankamiz“ (Türkisch für „unsere Bank“) heißen, spricht man Türkisch, serviert gesüßten Tee anstelle von Kaffee und findet es völlig normal, wenn tief verschleierte Frauen vor dem Schalter stehen. Von Lübeck über Berlin, Köln und Remscheid, Krefeld, Frankfurt und Offenbach bis Stuttgart gibt es immer mehr türkischsprachige Filialen der deutschen Bank, die sich auf die angeblichen Verständigungsschwierigkeiten der Mitbürger aus dem türkischen Kulturkreis einstellen. Was als Versuch begann, läuft mittlerweile so erfolgreich, dass es ausgebaut werden soll. (F.A.Z., 03.04.2008, Nr. 78 / Seite 52, Deutsche Bank ist in Offenbach „Bankamiz“ – nur für Abonnenten im Internet). Zu den Angeboten gehören unter anderem fünf gebührenfreie Überweisungen im Jahr in die Türkei. Da können ethnische Deutsche, die nicht die türkische Sprache sprechen, nur ungläubig staunen. Denn sie müssen für Überweisungen in die Türkei in den Filialen der Deutschen Bank zahlen… Warum also die deutsche Sprache erlernen? Die deutsche Wirtschaft stellt sich doch flächendeckend auf mögliche Verständigungsschwierigkeiten ein und belohnt diese noch mit kostenlosen Auslandsüberweisungen.

  8. Wir erhalten regelmäßig Anfragen von Muslimen aus ganz Deutschland,

    Mit „regelmäßig“ meint der ZMD wohl fünf mal im Jahr. Es geht ihm aber auch nicht darum, einer ernsthaften Nachfrage ein Angebot zu schaffen, sondern ein Angebot einzuführen, für dessen Nachfrage der Imam mittels der übrigen Indoktrination schon sorgen wird. Der ZMD arbeitet fleißig an der Parallelgesellschaft in allen Lebensbereichen, wobei die einzige geschätzte Verbindung zur (Noch-)Mehrheitsgesellschaft die Sozialtransfers sind.

  9. Die Staatsanwaltschaften müssen rasch tätig werden, um einen möglichen Geldfluß in Richtung Terrororganisationen zu unterbinden.

    Auf solche Gelder zahlen auch wir keine Zinsen !

  10. Geldanlage kann so einfach sein:

    Die Saudis zeigen doch, wie man es richtig macht. Man investiert in Rolls Royce, Mercedes, Ferrari, goldene Kloschüsseln und Nutten. Das Geld, das übrig bleibt, verteilt man unter den Armen: Dem rechten und dem linken Arm.

    @ #5, Frek: Klasse Beitrag! You made my day! 😀

    @all

    Nur so kann man dem Massenphänomen Schisslam beikommen, mit Sarkasmus, Ironie und dem Mittel der Totalverarsche.

  11. Eine alltägliche Meldung aus dem islamischen Kulturkreis:Blinder Junger vom Lehrer getötet,weil er den Koran nicht lesen konnte oder wollte!

    Behinderte, Frauen, Homosexuelle, haben im Schisslam nichts zu lachen. Habt ihr schon mal von einem islamischen Frauenhaus, einem islamischen Haus für Behinderte oder einer islamischen Gay Parade gehört???

    Wer den Islam in sein Leben lässt, unterstützt den alltäglichen Terror.

    Islam go home!

  12. Gab es nicht vor Jahren schon mal einen Fall, bei dem tausende Türken ihre ganzen Ersparnisse bei einem türkischen Kreditinstitut angelegt haben ( in blinden Vertrauen, Musels bescheissen sich untereinander ja nicht… ) und die Kohle dann plötzlich weg war?
    So viel zu Halal-Banking 😀

  13. Die Schariakonforme Geldanlage gab es doch schon, die „islamischen Holdings“.
    Es wurde in den Moscheen für diese islamische Geldanlage, die so ganz nebenbei auch noch die auf Zinseinkommen fällige Steuer „vermeidet“, geworben. Und schon schleppten die Musels ihr Erspartes im Türkenkoffer in die Moschee und übergeben es dem Iman.

    Wie sie dann merkten, dass sie betrogen worden sind, hat nicht etwa ihre verlogene Glaubensgemeinschaft die Schuld. Nein. Die Bundesregierung hat versagt, sie hätte ihre Bürger besser schützen müssen. Die Bankenaufsicht hätte eben auch die Moscheeeingänge kontrollieren müssen.

    Erst versuchen sie den Staat um seine Steuern zu bescheißen, dann, wenn sie dabei ihr Geld verloren haben, hat dieser Staat auch noch die Schuld.

    http://www.evrensel.de/index.php?news=1106

    Es hat schon seinen Grund, dass alle reichen Musels ihr Geld in westlichen Ländern anlegen, sie kennen ihre Artgenossen zu gut, um ihnen ihr Geld anzuvertrauen. Es gibt keine „islamische Schweiz“, es gibt nur räuberische Moslems – und wenn die gerade keine „Ungläubigen“ plündern können, nehmen sie auch das Geld ihrer „Brüder“.

  14. „Denjenigen nun, die Gold und Silber horten und es nicht um Allahs Willen ausgeben, verkünde eine schmerzhafte Strafe!“ (Al-Taubah 9, Aya 34).
    Im Islamischen Staat ist die Geld- und Finanzpolitik gekennzeichnet durch das Riba-Verbot, was im Westen eine unmögliche Vorstellung wäre. Denn das Zinssystem ist ein Eckpfeiler des kapitalistischen Wirtschaftssystems. Für den kapitalistisch denkenden Menschen ist sie eine Selbstverständlichkeit im Interesse des wirtschaftlichen Fortschritts und des Profits. Ein offensichtliches Beispiel für den Nachteil des Zinssystems zeigt das Unheil, das die Kreditpolitik in den Entwicklungsländern angerichtet hat. Solchen Entwicklungen beugt der Islam von vornherein vor, indem der Islam jede Form von Zinsen oder Zinsgeschäften strikt ablehnt. Die Beweise aus Qur’an und Sunna sind zahlreich und eindeutig.
    „Diejenigen, die Zinsen verschlingen sollen nicht anders dastehen, als wie einer, der vom Satan erfaßt und zum Wahnsinn getrieben wird. Dies soll so sein, weil sie sagen: Handel ist dasselbe wie Zinsnehmen“ (Al-Baqara 2, Aya 275)
    „Oh, die ihr glaubt, fürchtet Allah und verzichtet auf das, was noch übrig ist an Zinsen, wenn ihr Gläubige seid. Und wenn ihr dies nicht tut, dann ist euch Krieg angesagt von Allah und Seinem Propheten.“ (Al-Baqara 2, Aya 278-79)
    Auch die Adilla (Rechtsbeweise) aus der Sunna sind eindeutig: Gabir überlieferte vom Propheten: „Der Prophet verfluchte denjenigen, der Zinsen nimmt und sie zahlt, denjenigen, der es niederschreibt und es bezeugt. Und er sagte: „Sie sind alle gleich““(Ahmad, Muslim, Tirmidi) In einem anderen Hadit von Abu Huraira heißt es: Der Prophet sagte: „Riba hat siebzig Abstufungen; die harmloseste ist vergleichbar mit einem Mann, der mit seiner eigenen Mutter Zina begeht.“

    kein wunder das in den meisten islamisch geprägten ländern armut und desolate wirtschaftliche zustände herrschen… jetzt ist mir aber schleierhaft wie fonds funktionieren die keine zinsen einbringen dürfen. höchstwahrscheinlich werden in den banken scharia konforme matratzen und kopfkissen bereitgestellt in denen das geld gelagert werden kann.

  15. #7 Philipp (31. Mai 2008 10:55)
    „Hier liegt die Vermutung nahe, dass die Kinder zwar hier gemeldet sind, zum Teil aber in der Türkei bei den Großeltern auswachsen. Diesen Fällen müssen wir nachgehen und notfalls das Kindergeld streichen.“

    Vielen Dank für den Hinweis.

    Der letzte Satz ist doch wohl scherzhaft gemeint, allein schon das Wort „notfalls“.

    Wetten, dass die doofen Kartoffeln weiterzahlen?
    Immer nach dem Motto: „Nur keinen Ärger mit Immigranten provozieren“.
    Da passiert genau so viel wie nach Gas-Gerd’s Ankündigung, „Kinderschänder notfalls für immer wegzusperren“.
    Wetten, dass wir zu diesem Thema nie mehr etwas in MSM lesen?

  16. “Diejenigen, die Zinsen verschlingen sollen nicht anders dastehen, als wie einer, der vom Satan erfaßt und zum Wahnsinn getrieben wird. Dies soll so sein, weil sie sagen: Handel ist dasselbe wie Zinsnehmen” (Al-Baqara 2, Aya 275)
    “Oh, die ihr glaubt, fürchtet Allah und verzichtet auf das, was noch übrig ist an Zinsen, wenn ihr Gläubige seid. Und wenn ihr dies nicht tut, dann ist euch Krieg angesagt von Allah und Seinem Propheten.” (Al-Baqara 2, Aya 278-79)
    Auch die Adilla (Rechtsbeweise) aus der Sunna sind eindeutig: Gabir überlieferte vom Propheten: “Der Prophet verfluchte denjenigen, der Zinsen nimmt und sie zahlt, denjenigen, der es niederschreibt und es bezeugt. Und er sagte: “Sie sind alle gleich”“(Ahmad, Muslim, Tirmidi) In einem anderen Hadit von Abu Huraira heißt es: Der Prophet sagte: “Riba hat siebzig Abstufungen; die harmloseste ist vergleichbar mit einem Mann, der mit seiner eigenen Mutter Zina begeht.”

    Diese ganze gequirrlte Scheisse fußt allein auf dem immensen Druck der Mohammedaner, die Juden hassen zu müssen, von kleinauf.

  17. Wenn unsere und andere Regierungen dem Islam nicht die Kohle in den Arsch pumpen würden, dann hätten sie doch kein Geld das angelegt werden könnte!
    Wie kann sich eine derart primitive Religion mit Dingen befassen, von denen sie niemals eine Ahnung haben wird. Sollen zukünftig Drogengelder legalisiert werden?

  18. Hm. Entsprechende Produkte kenne ich aus dem Bereich Structured Finance, wenn es darum geht, einem Sovereign Wealth Fund aus einem islamischen Land ein Investment zu ermöglichen. Das ist unproblematisch, nur die Steuerrechtler schwitzen dabei immer 🙂

    Wie man allerdings Kleindarlehen oder -anlagen islamkompatibel strukturieren will, ist mir burka-, pardon: schleierhaft. Denn mittlerweile sollte sich ja herumgesprochen haben, daß Banken nicht wie Dagobert Duck einen Geldspeicher mit Hartgeld haben. Angelegtes Kapital bzw. Forderungen werden gebündelt, gehandelt, besichert, als Sicherheiten verwendet, Zertifikate darauf entwickelt, usw. usf.
    Soll jetzt auf jeden islamischen Buch-Euro ein grünes „I“-byte draufgetackert werden, damit auch ja auf kein mittelbares Derivat Zinsen genommen werden? Bullshit. Unmöglich.

    Übrigens: Solche islamischen Finanzwerte werden auch mit Finanzwerten von Ungläubigen gebündelt – auch mit denen von Juden :-o. Am besten gleich zur Bank gehen und sich vom unreinen Teufelskapital befreien. Ich nähme diese Gefahr für mein Seelenheil demütig auf mich…

  19. Trotz überproportionalem Anteil von „Hartz-IV-Empfängern“ ein Pro-Kopf-Geldvermögen von fast 6.000 €???
    Die durchschnittliche sechsköpfige türkische Familie verfügt demnach über ein Geldvermögen von 32.000 €. Wie machen die das bloß?

  20. Kennt sich jemand in türkischen Statistiken aus? Wie hoch ist in der Türkei das Pro-Kopf-Geldvermögen und wie hoch das Geldvermögen pro Haushalt?

  21. #23 Santiago
    Hatte ich nicht mitbekommen.
    Man kann nun ganz klar sagen das die Vorgehensweisen in den etablierten Parteien ganz klar gegen das eigene Volk gerichtet sind.

  22. Islamic Banking rentiert nicht. So einfach ist das. Oder was meint ihr, warum grosse Banken ihre Islamic Banking Bank wieder schlossen?

  23. So befasst man sich vorab schonmal, indirekt mit der bevorstehenden „Dhimmisteuer“ um sich ins Bankgewerbe einzupflanzen.

    Und so schleicht die Scharia sich Stück für Stück in unsere Gesellschaft ein. Wer weiß, wie lange es Banken noch erlaubt ist, reines und unreines Geld gemeinsam zu verwalten.

    Und wer ist am Schluß wieder Schuld, wenn es um unreines Geld geht und ein Schuldenbock gefunden werden muß, der „Böse Jude“!

  24. #18 Eugen von Savoyen

    …und die Kohle dann plötzlich weg war?

    War gar nicht so lange her. Und letztes Jahr hat irgendsoein Obermufti irgendsoeiner Muselorganisation in Deutschland allen ernstes gefordert, daß der Staat den geschröpften Türken das ganze Geld ersetzen muß. Schließlich hätte die Bankenaufsicht des Bundes diese Geldanlagen nicht ordentlich geprüft und damit Schuld an der ganzen Misere.

    Latürnich kein Wort davon, daß der ganze Anlagenbetrug praktisch unter Ausschluß jeglicher Institutionen des Bundes erfolgte. Es könnte ja hinterfragt werden, wo das ganze Kapital der vielen Sozialleistungen beziehenden Anleger wohl herkommt. Dazu hatten eine Menge Imame ihren Gemeinden – quasi – „befohlen“, in diese Anlage zu investieren, weil sie eben halal sei.

    Es würde mich auch interessieren, wer die ganze Kohle eingesackt hat. Vermutlich sogar regierungseigene Organisationen wie die DITIB, die jetzt die Kohle nutzt um den Bau von Tausenden Moscheen in D zu unterstützen. Ich glaube nicht daran, daß sich da ein paar Kriminelle nur die eigenen Taschen gefüllt haben.

  25. Wer weiß, wie lange es Banken noch erlaubt ist, reines und unreines Geld gemeinsam zu verwalten.

    Ganz einfach – €-Scheine ohne Schweinekopfaufdruck für Musel, die mit für normale Menschen 😉

  26. außerdem will man rein menschlich gesehen den 3,5 Mio Muslimen in Deutschland mit ihren geschätzten 20 Mrd. Euro bei der Geldanlage behilflich sein.

    hmm… 20 Mrd. Euro auf 3,5 Mio Muslime, das macht, Moment …. genau 5.710 Euro pro Muslim in Deutschland.

    Ich wünschte, ich als dumme Deutsche SteuerKartoffel hätte soviel Geld zum Anlegen.

  27. es würde mich auch interessieren, wer die ganze Kohle eingesackt hat. Vermutlich sogar regierungseigene Organisationen wie die DITIB…

    Nein, da hatte Erdogan persönlich seine Finger mit drin!

    Ach ja, und der Begriff „Zentralrat“ ist ja an sich schon eine Zumutung, weil die keine 2% vertreten. Da hatte einfach eine kleine Ganovenclique eine Geschäftsidee, wie man Staatsknete abgreifen kann!

  28. Islamic banking, warum nicht? Natürlich wissen auch die Beteiligten, dass es darum geht, den lieben Allah durch kreative Gestaltung hinters Licht zu führen. Ein Sieg also für den Realismus (Zinsen sind kein System, sondern ein Entgelt für den zeitlichen Verzicht auf Kaufkraft, das jeder normal denkende Mensch für angemessen hält). Und ist das Geld nicht besser bei einem deutschen Institut aufgehoben als sonstwo…?

  29. #36 VoiceofReason

    den lieben Allah durch kreative Gestaltung hinters Licht zu führen

    🙂 besser hätte ich es auch nicht sagen können.
    Tja, Tja … unsere Basarbrüder,
    die haben’s voll faustdick hinter den Ohren.

  30. Die scharia schleicht sich nicht stück für stück in unser volk! ein, sie wird von unseren volkszertretern gnadenlos hinter unserem rücken eingeführt, ohne dass wir informiert werden, gefragt ohnehin nicht.

    Aber wer interessiert sich dafür?

    Nicht mal
    Theo Retisch
    ein teil des dt. volkes….

Comments are closed.