Print Friendly, PDF & Email

Eine Umfrage der Friedrich-Ebert Stiftung legt den Schluss nahe, ein Drittel der Deutschen seien der Demokratie überdrüssig. Die Analyse des Problems durch Medien und Politik ist ein Teil des Problems: Mit gewohnter Einäugigkeit vermeidet man die entscheidende Frage: Welcher Demokratie?

Die Welt berichtet:

Jeder dritte Bundesbürger glaubt einer Umfrage zufolge nicht mehr daran, dass Demokratie Probleme löst. Fast jeder Zweite kann sich vorstellen, bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr nicht abzustimmen, wie der Bremer „Kurier am Sonntag“ und der „Tagesspiegel am Sonntag“ unter Berufung auf eine Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) berichteten. (…)

„Ich fürchte, rund ein Drittel der Menschen hat sich schon von der Demokratie verabschiedet“, wurde Frank Karl von der FES zitiert. Während der Studie zufolge im gesamten Bundesgebiet jeder Dritte glaubt, dass Demokratie keine Probleme mehr löst, sind in Ostdeutschland rund 53 Prozent dieser Ansicht. Insgesamt zweifelten vier von zehn Bundesbürgern daran, dass die Demokratie überhaupt noch funktioniere.

Überraschend war dem Bericht zufolge für die Forscher, dass sich nicht nur wirtschaftlich schwächere Schichten demokratiekritisch äußerten, sondern der Glaube an das politische System offenbar insgesamt dramatisch zurückgegangen ist. „Das deutet darauf hin, dass viele Menschen fürchten, demnächst abzurutschen, und sie machen das System dafür verantwortlich“, erklärte Karl. Der Umfrage zufolge fühlen sich sich nur 62 Prozent der Bürger gerecht behandelt, während jeder Vierte angab, ungerecht behandelt zu werden.

Leider fehlt auch in der vormals konservativen Welt jeglicher Gedankengang der Richtung, ob es vielleicht die besondere Form der deutschen bzw. der EU-„Demokratie“ ist, die den Menschen die Hoffnung raubt, ihre persönliche Meinung würde sich in der Politik noch auswirken können. Wieviel Begeisterung für Demokratie kann man erwarten, wenn beispielsweise nur noch im kleinen Irland über einen alles bestimmenden EU-Vertrag abgestimmt werden darf, und das ungenehme Ergebnis, das repräsentativer für die Meinung der europäischen Bürger sein dürfte, als alles was in Brüssel beschlossen wird, hernach augenblicklich der offenkundigen Missachtung preisgegeben wird? Wieviel Begeisterung erwartet man von deutschen Bürgern, denen üerhaupt nur noch das geistige Spektrum von links bis ultralinks zur Wahl angeboten, und jeder Gedanke auf der konservativen Seite politischer Ideen bereits als Verbrechen gerügt wird?

Allen, die sich jetzt Sorgen machen um Politikverdrossenheit, die sich zur Demokratieverdrossenheit wandelt, sei empfohlen, einmal „Volkes Stimme“ dort zu lauschen, wo sie sich unzensiert artikuliert. In Kneipen und Vereinen, in Nachbarschaften und in den so verachteten Foren des Internet. Und dann frage man sich, welche der dort hunderttausendfach geäußerten Bedenken um den Erhalt der Kultur, um eine sinnvoll nach den Bedürfnissen des Gastlandes ausgerichtete Einwanderung und um Durchsetzung unserer Grundwerte auch bei denen, die künftig unter uns leben wollen, in den Institutionen unserer Demokratie überhaupt wahr genommen, geschweige denn ernst genommen werden.

Wo Bürger, die Politiker kritisieren und Missstände anprangern regelmäßig als rechtsextreme Demokratiefeinde in die Ecke gestellt werden, hat die Demokratie längst aufgehört zu funktionieren. Dieser toten Hülle von „Demokratie“ überdrüssig zu sein, ist keine Schande, sondern eine Chance zur Rettung der Freiheit. Wenn man erkennt, dass es gilt, Demokratie mit Leben zu füllen, um die Bürger zum Engagement zu bewegen.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

160 KOMMENTARE

  1. Welche Demokratie !

    Wenn wir Hamburger beim Volksbegehren

    gegen die Privatisierung

    der Landsbetreibe Krankenhauser Hamburg stimmen,

    kommt König Ole von Hamburg und verkauft

    sie doch.

    Hab ich ein Budestag Abgeordneten ?!

    Ja hab ich, kümmert der sich um mich , nööö !

    Sein Geld kommt ja pünklich.

    Wenn haben wir im Bundestag sitzen ?

    GOTTLOSE VATERLANDSVERRÄTER !!!!!

  2. Nicht verwunderlich für ein Land in dem es nicht mal eine richtige Verfassung gibt, sondern nur ein „Grundgesetz“, das im eigentlichen Sinne (ohne Wertung des Inhalts) ein Diktat ist, da es nie vom Souverän legitimiert wurde.
    Kommt noch dazu, dass sich im Bundestag Listenplatzeunuchen rumtreiben, die vom Volk kein Schwein haben will!

  3. Durch die Einführung des Ausländerwahlrechts, ließe sich dieses Deutsche Demokratiedefizit
    leicht kompensieren.

  4. @#2 postman
    Selbst können sie sich wohl nicht hineingewählt haben! Man müsste das Linke Pack dazu gesetzlich zwingen ihre Kinder in ihren Bezirk Einzuschulen. Damit sie endlich begreifen, welche Vertreter sie gewählt haben!!

  5. Landesbetriebe Krankenhäuser Hamburg

    meinte ich !

    Richtig #2 postman

    Ein Grundgesetz ist keine Verfassung.

    Sie sorgt für eine Grundordnung
    nach einem Krieg.

    Und sie beinnhaltet ja selber das sie durch eine Verfassung ersetzt werden soll.

  6. Die Parteibonzen haben den größten einfluss auf die Listenplatzvergabe. Ich erinnere mich noch daran, als Herbert Grönemeyer sich schlecht über die Politik geäußert hat. Christian Wulf hat dann vorgeschlagen ihn in den Bundestag zu bringen, über eine Liste, wenn er dies denn wolle.

  7. Das Grundgesetz – nicht nur eine These der Völkerrechtslehre und der Staatsrechtslehre! – geht davon aus, dass das Deutsche Reich den Zusammenbruch 1945 überdauert hat und weder mit der Kapitulation noch durch Ausübung fremder Staatsgewalt in Deutschland durch die alliierten Okkupationsmächte noch später untergegangen ist; das ergibt sich aus der Präambel, aus Art. 16, Art. 23, Art. 116 und Art. 146 GG. Das entspricht auch der ständigen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, an der der Senat festhält. Das Deutsche Reich existiert fort (BVerfGE 2, 266 (277); 3, 288 (319 f.); 5, 85 (126); 6, 309 (336, 363)), besitzt nach wie vor Rechtsfähigkeit, ist allerdings als Gesamtstaat mangels Organisation, insbesondere mangels institutionalisierter Organe selbst nicht handlungsfähig. Im Grundgesetz ist auch die Auffassung vom gesamtdeutschen Staatsvolk und von der gesamtdeutschen Staatsgewalt „verankert“ (BVerfGE 2, 266 (277)). Verantwortung für „Deutschland als Ganzes“ tragen – auch – die vier Mächte (BVerfGE 1, 351 (362 f., 367)).

  8. Ich bin kein Demokrat. Demokratie mag taugen für ein Volk guten Willens, nicht aber für die Masse geistigen und moralischen Abschaums, die dieses Volk ausmacht. Wenn jeder Hanswurst wählen darf, werden eben Hanswurste gewählt. Schwule wählen Schwule (obwohl selbst denen klar sein müßte, daß diese Art des Zusammenlebens dem Erhalt eines Volkes extrem abträglich ist), Faule die Faulen, Feige die Feigen usw. Ein nach vernünftigen Kriterien geregeltes Mehrklassenwahlrecht scheint mir vernünftig. Nach den mir vorschwebenden Kriterien dürfte z.B. eine Frau Roth gar nicht wählen, geschweige denn gewählt werden.

  9. Ich weiss gar nicht, was Ihr wollt!

    Ihr habt doch jetzt ’ne Verfassung.

    Groesser, schoener, bunter, als eine rein deutsche Verfassung jemals sein koennte …

  10. „Ich fürchte, rund ein Drittel der Menschen hat sich schon von der Demokratie verabschiedet“…

    Falsch! Nicht die Menschen haben sich von der Demokratie verabschiedet, sondern die Volksvertreter haben sich von der Demokratie verabschiedet. Volkes Wille wird mißachtet, wo es nur geht. Das Volk wird belogen, wo es nur geht. Und da wundern sich die „Forscher“ über Demokratiemüdigkeit?

  11. @ Boa

    Jedes „Tabu“ darf gebrochen werden. Du kannst ein Kruzifix in Urin einlegen und es als „Kunst“ ausstellen. Europapolitiker Dani darf ueber seine Liebe zu kleinen Kindern schreiben. Demnaechst duerfen Menschen ihren Hund heiraten und die „Ehe“ oeffentlich im Park vollziehen …

    Nur an der Pseudo-Demokratie europaeischer Machart darfst Du keine Zweifel anmelden! DAS ist kriminell!

    Ich gratuliere Dir zu Deinem Denken ausserhalb der verschriebenen Schablonen!

    Demokratie war gestern!

  12. #12 Bohemund

    … dass jedes Volk die Verfassung hat, die es

    a) verdient und

    b) SICH gibt

  13. Nein, das ist ein Vertrag. Und der wurde von D noch nicht ratifiziert. Im Grunde hast Du aber Recht, denn auch das Wesen um diesen Vertrag ist nur ein Popanz, da die Eurodiktatur schon längst beschlossen ist. Nicht von den Königen der Erde, sondern von der Erde Mächtigen. Politiker dürfen Party machen, die Mächtigen aber bestimmen, wo’s langgeht. Hatte Frau Merkel in den letzten Tagen denn nichts besseres zu tun, als in Fußballstadien abzuchillen? Oder weiß sie genau, daß sie ohnehin nichts zu sagen hat?

    „Und es werden über sie (Babylon) weinen und wehklagen die Könige der Erde, welche Hurerei und Üppigkeit mit ihr getrieben haben …“

    Das sind die Politiker (Huren)

    „denn deine Kaufleute waren die Mächtigen der Erde.“

    Das sind die Mächtigen (Freier)

    Offenbarung 18,9 und 23

    Hinter alldem steckt nicht eine Freimaurerverschwörung, sondern der Satan selbst.

  14. #14 boanerges

    „Hinter alldem steckt nicht eine Freimaurerverschwörung, sondern der Satan selbst.“

    Interessante Theorie. Kannst Du das mal ein wenig unterfuettern?

  15. #11 Sceadugengan
    Demokratie war gestern!
    falsch: Demokratie im eig. Sinne ist nicht heute war nicht gestern, und auch nicht vorgestern, wenn auch zugegeben viel davon gesprochen wird

  16. In Ossiland hat sich wohl noch nicht rumgesprochen, daß man in einer Demokratie selbst mit dem Arsch hinten hochkommen muß, denn wenn man nicht aktiv wird, wird man auch nicht gehört. Dafür DARF man aber in einer Demokratie auch aktiv werden!

    Ossiland ist halt leider immer noch Jammerland.

  17. 15 Sceadugengan

    Kann ich, hier aber reicht der Platz nicht. Ich weiß aber auch nicht genau, ob Du mich für einen Spinner hälst, der jetzt Männchen machen soll.

    Ich versuche es dennoch kurz und knapp, wobei ich axiomatisch vorgehen muß.

    1. Der Mensch ist von Natur aus böse.

    Das kann jeder, der Kinder hat, daran feststellen, daß sie irgendwann böse Dinge tun, die sie nie voher gelernt haben können. Es muß also so etwas in ihnen sein.

    2. Gott existiert und wird den Menschen zur Rechenschaft ziehen.

    3. Der Satan existiert und ist ein Lügner und Menschenmörder von Anfang.

    4. Jeder mündige Mensch hat das zwanghafte Verlangen, sein böses Handeln irgendwie gutzudefinieren, obwohl sein eigenes gottgegebenes Gewissen wider ihn zeugt. Diese Notwendigkeit resultiert aus dem Dilemma, daß er das Gute erkennt, aber es weder tun will noch kann.

    So macht man aus Homosexualität eine genetische Veranlagung, aus Alkoholmißbrauch eine Krankheit, „Sünde“ wird reduziert auf das „Stück Kuchen zuviel“ usw.

    Satan nun hatte viel Zeit, den in Sünde gefallenen Menschen zu beobachten und zu analysieren, um ihn in seinem Aufruhr gegen Gott zu instrumentalisieren. Er selber fiel, weil er sein wollte, wie Gott. Er nun hat aber von Gottes Seite, anders als die Menschen, keine Gnade zu erwarten. Was liegt also näher, als Gott zur Ungerechtigkeit zu provozieren?

    Folgst Du mir bis hierin, oder bin ich schon zu … spinnert?

  18. #19 Skandalos, dann erzähl mal von deinen Heldentaten,was du in dieser „Demokratie“ schon bewegt hast.

  19. Kann mich bitte jemand aufklären?
    Das in der Mitte auf dem Bild oben, was ist das für ein Transistor?
    Ist es demokratisch gewählt?
    Wer hat es gewählt?
    Fragen über Fragen. 🙂

    Das Portrait im Vordergrund halte ich mit der Handfläche zugedeckt. Ich muss noch arbeiten. Ich hoffe, es ist eine Fotomontage, so etwas gibt es nicht wirklich, nee, nee.

  20. Eine Demokratie, in der die Wählerstimme nichts mehr wert ist und nach der Wahl an Lobbyisten verschachert wird,in der Entscheidungsbefugnisse an nichtgewählte Gremien übertragen werden, die zudem den Wahlversprechen entgegen völlig andere Entscheidungen treffen, eine Demokratie, die die Bürger von Entscheidungen ausschließt, sie für unmündig erklärt, auf jegliche Mitbestimmung und Einflußnahme verzichtet, eine solche Demokratie ist nur ein Aushängeschild für die herrschende Klasse. Der Wahlzettel dient lediglich als Legitimation und Deckmäntelchen, mehr nicht.

  21. Hier, neben mir, an der Wand, haengen Repliken von 3 Dokumenten:

    Die Unabhaengigkeitserklaerung der US (1 Seite)

    Die Verfassung der US (4 Seiten)

    Die Amendments zur Verfassung (2 Seiten)

    Was will ich damit sagen? Ich sage: Warum setzt sich der deutsche Widerstand nicht zusammen und schreibt eine Verfassung? Zwei Wochen Arbeit! Das kann HIER beginnen, falls Ihr es ernst meint!

    Der abgehalfterte Kram in Berlin und Bruessel gehoert auf den Muellhaufen der Geschichte!

  22. Da die in „freien demokratischen“ Wahlen gewählten Volksverdreher nach den Wahlen niemals das tun, was sie vor den Wahlen versprachen und wofür sie gewählt wurden, ist es nicht zu verwundern, dass die Bürger sich betrogen fühlen.

    Die Politiker lügen, verschweigen und lassen nichts unzensiert nach Aussen dringen. Der Bürger muss es nicht wissen, weil er zu dumm ist, meinen die vielfach verkrachten Existenzen, die sich in gnadenloser Selbstüberschätzung selbst als „““Elite“““ bezeichnen.

  23. Hmm, Demokratie besteht auch aus MITMACHEN! Ich kann diese „Ich weiß nicht was ich wählen soll, die sind doch alle so Scheiße“-Jammerei nicht mehr hören! Niemand hält einen davon ab, eine eigene Partei zu gründen. Oder in die Kreisverbände der etablierten Parteien zu gehen..

    Wenn die einzige Lösung, die einem für aktuelle Probleme einfällt, natürlich „Bürgerkrieg“ lautet, könnte das ein bisschen
    schwierig werden 😉

    #8 boanerges
    Demokratie mag taugen für ein Volk guten Willens, nicht aber für die Masse geistigen und moralischen Abschaums, die dieses Volk ausmacht

    ——————–
    Ja, es tut mir Leid, dass verkannte Genies wie du unter solch Abschaum hausen müssen. Vielleicht solltest du hier wegziehen und dir ein Volk guten Willens suchen?

  24. OT

    Großbritannien
    Wieder Teenager-Mord in London

    http://www.welt.de/vermischtes/article767051/Wieder_Teenager-Mord_in_London_.html

    Der 15-Jährige wurde in der Nacht zum Sonntag das sechste Mordopfer innerhalb von sechs Wochen. Nach vorläufigen Erkenntnissen der Polizei stachen zwei unbekannte Täter den Jungen nach einem Kinobesuch im Osten Londons nieder und flohen. Die Täter seien wahrscheinlich ebenso wie das Opfer dunkelhäutig.

    Die Ministerin für kommunale Angelegenheiten, Ruth Kelly, betonte am Sonntag allerdings, es handele sich bei diesen Bluttaten um vereinzelte Vorfälle.

    +++Was ist bloß los mit diesen ganzen Politikern hier in Europa.. 🙁 🙁
    Nur Einzelfälle, spinnt die alte? 😉

    Ben Kinsella war der Halb-Bruder von Brooke Kinsella (24). Die Schauspielerin ist britischen TV-Zuschauern aus der Serie „East Enders“ bekannt. Sie sagte, die ganze Familie sei „am Boden zerstört“. Freunde und Bekannte des Opfers legten am Tatort Blumen nieder.

    http://www.bild.de/BILD/news/vermischtes/2008/06/30/teenager-mord/ben-kinsella-in-london-ermordet,geo=4996974.html

  25. #20 boanerges

    „Folgst Du mir bis hierin(?)“

    Ja schon, aber ich habe schon mit Deiner Nr. 1 ein Problem: Kinder tun Boeses UND Gutes aus sich selbst heraus. Wie kannst Du die boesen Taten nehmen, isolieren und sie als Beweis dafuer benutzen, dass der Mensch schlecht sei?

  26. Warum verwendet PI eigentlich immer solche abstoßenenden Aufmacherfotos: gestern die Gehenkten im Iran und heute dieses Foto, dass mich an das ZK der UdSSR aus Breshnews Zeiten erinnert – mal davon abgesehen, dass die ZK-Fotos ausschließlich alte Männer „zierten“. Aber hier sind 2 Frauen (glaube ich jedenfalls) dabei.

    Nee, obwohl: schöne Fotos gibt es genug in der Presse. Die Wahrheit ist nicht immer ästhetisch. Also weiter so, PI!

  27. @ Boanerges

    Ausserdem habe ich ein erhebliches Problem mit der Verteufelung von „Kaufleuten“ und „Haendlern“, also dem kapitalistischen System schlechthin.

    Das kapitalistische System ist das einzige, in dem Freiheit entstehen und bestehen kann!

  28. …lesen:..Hans Herbert von Arnim >DIE DEUTSCHLANDAKTE<…mehr braucht ich nicht zu sagen…oder doch ?..: Bananenrepublik…!!!

  29. @29 Sceadugengang

    Ich habe es befürchtet, das geht so nicht.

    Ich meine, wenn ich „von Natur aus böse“ sage, ausdrücklich Kleinstkinder. Diese tuen zunächst weder Gutes noch Böses, beginnen aber irgendwann mit eindeutigen Zornausbrüchen. Das könnte man noch mit etwas gutem Willen der „natürlichen Entwicklung“ zuschreiben. Aber, wie kommt z.B. der kleine Tom, 9 Monate alt, auf die Idee einem Spielkameraden, obwohl er vorher nie einen solchen hatte, ein Spielzeug mit Gewaltanwendung zu entwinden, was er weder bei den Eltern noch sonstwo gesehen hat? Wo hat er das Rauben und die Gewalttätigkeit gelernt?

  30. @31 Scea

    Nächstes Problem:

    Das ist Allegorie. Niemals darf man schließen: aha, alle Kaufleute sind böse oder alle Politiker sind Huren. Es sind Aussagen, die sich auf ein System beziehen und nicht auf Einzelpersonen (Lies Kap. 18 im Zusammenhang). Dieses System betreibt aber eine Auslese unter den Kaufleuten und den Politikern, die die bösen fördert und die guten nicht zu 100% auslöschen wird. Aber, ist es nicht seltsam, daß uns der Satz „Alle Politiker sind Huren“ leichter über die Lippen geht als „Alle Kaufleute sind Freier“? Beides ist gleich falsch oder richtig.

  31. Die oben abgelichteten Typen sind es, die unsere Demokratie ins Wanken bringen. Allen voran diese Grünen! Sich selbst finden sie sicher super! Aber der Bürger will Politiker, die Politik für den Bürger machen. Unsere hingegen sind stetig bemüht, gegen diesen zu arbeiten. Und ohne Konsequenzen! Dieses vertrackte Wahlsystem macht aus einem Abzocker keinen Kandidaten für die Abwahl. Bei der nächsten Wahl steht er wieder versteckt auf einer Parteiliste – und ist mit wenigen Stimmen gewählt! Demokratie ist nicht gefragt. Allein schon die Wahlen nerven die zu Wählenden sicherlich und sie würden gern drauf verzichten. Wichtige Themen werden den Bürgern erst garnicht vorgelegt. Der Grund. Die wissen genau, daß es schief geht. Und so kommen wir zu solchen Ergebnissen von Umfragen. Abzockerei der Bürger allenthalben, Überwachung bis ins Detail und Vorenthalten einer Meinungsäußerung! Das ist Demokratur oder Parteiendiktatur – sonst nichts!

  32. #33 boanerges

    Natuerlich werden Menschen mit dem Verlangen geboren, sich zu nehmen, was ihnen gefaellt. Sonst waeren sie nicht lebensfaehig und allesamt Sozialschnorrer.

    Aber das hat doch nichts mit „dem Boesen“ zu tun. Ich bitte Dich! Aggression gehoert zum Ueberleben und ist nicht zwangslaeufig „boese“. Das ist Kindergartensozitussi-Denke.

    Der Mensch kann sich fuer oder gegen das Boese entscheiden. Was ist denn mit Deinem und unser aller freien Willen? Abgeschaltet?

  33. #27 widerspruch, kennst du das Schicksal der (Partei) der Nichtwähler?
    http://www.parteidernichtwaehler.de/index.htm
    Ich jammre nicht, ich geh einfach nicht wählen;)
    Das Grundgestz ist keine Verfassung, so hat es schon Carlo Schmidt (Abgeordneter des Parlamentarischen Rates) in einer Rede gesagt, hier ist nun ein Ausschnitt dieser:

    “… Eine Verfassung ist die Gesamtentscheidung eines freien Volkes über die Formen und Inhalte seiner poltischen Existenz.
    … Nur wo der Wille der Volkes aus sich selber fließt, nur wo dieser Wille nicht durch Auflagen eingeengt ist durch einen fremden Willen, …, wird ein Staat im echten demokratischen Sinne des Wortes gebohren. Wo das nicht der Fall ist, wo das Volk sich lediglich in Funktion des Willens einer fremden übergeordneten Gewalt organisiert, sogar unter dem Zwang, gewisse Direktiven dabei befolgen zu müssen, und mit der Auflage, sich sein Werk genehmigen zu lassen, entsteht lediglich ein Organismus mehr oder weniger administrativen Gepräges.
    … Nur das gesamte deutsche Volk kann “volkssouverän” handeln und nich ein Partikel davon.
    … Eine Verfassung, die ein anderer zu genehmigen hat, ist ein Stück Politik des Genehmigungsberechtigten, aber kein reiner Ausfluss der Volksouveränität des Genehmigungspflichtigen.
    … Wir haben unter Bestätigung der alliierten Vorbehalte das Grundgesetz zur Organisation der heute freigebenen Hoheitsrechte des deutschen Volkes in einem Teile Deutschlands zu beraten und zu beschießen. Wir haben nicht die Verfassung Deutschlands oder Westdeutschlands zu machen. Wir haben keinen Staat zu errichten. …”
    http://www.youtube.com/watch?v=iwCSAaVREak

  34. @27 Widerspruch

    Ist es besser die Ehe zu wahren oder zu brechen?

    z.B. an der Antwort auf diese Frage würde Dein Wahlrecht bemessen werden. Damit kann doch nun wirklich jeder leben. Es geht nicht darum, ein Volk guten Willens zu finden, das gibt es nicht, aber diejenigen innerhalb desselben zum Wohle des Ganzen zu fördern. Es ist doch nicht mehr als sinnvoll, daß ein nützliches Mitglied einer Gesellschaft vier Stimmen hat und ein Dieb z.B. keine.

  35. Möchte hier auf eine Sendung des MDR am Montag 22:05 Uhr hinweisen:

    Schwarz-Rot-Gold – Wo sind die Patrioren nach dem Abpfiff?

  36. #10 vossy
    Falsch! Nicht die Menschen haben sich von der Demokratie verabschiedet, sondern die Volksvertreter haben sich von der Demokratie verabschiedet. Volkes Wille wird mißachtet, wo es nur geht. Das Volk wird belogen, wo es nur geht. Und da wundern sich die “Forscher” über Demokratiemüdigkeit?

    So sieht es wohl aus.
    Eine Kaste aus Politikern und Wirtschaftsmächtigen entscheiden über die Köpfe des Volkes hinweg, was ihnen gerade einfällt. Wer sich auch nur im Ansatz außerhalb des Mainstreams äußert, ist in kürzester Zeit gebrandmarkt, diskreditiert und Weg vom Fenster bzw. vom Fernsehschirm.
    Die Demokratie würde sicher das ein oder andere Problem lösen, wenn es eine gäbe. Davon kann hierzulande allerdings nur sehr bedingt die Rede sein.

  37. #34 boanerges

    „Beides ist gleich falsch oder richtig.“

    Nein. Kaufleute sind Macher und Bewahrer des Systems. Politiker sind nur die Opportunisten und koennen (und werden) sich ausschliesslich so weit ausbreiten und Macht uebernehmen, wie es das jeweilige Wirtschaftssystem zulaesst.

    Deswegen kann (und wird) ein Scheinkapitalismus („soziale“ Marktwirtschaft) eine Scheindemokratie hervorbringen und der Baum wird solch haessliche Fruechte tragen, wie im Bild oben.

  38. # 20

    Glaubst Du das wirklich?
    Meine, ich denke es gibt weder Gott noch Satan, dass sind beides Erfindungen des Menschen.
    Es gibt auch keine Verschwörungen von irgendwelchen Freimaurern oder wem auch immer, es gibt halt nur „Eliten“, die über eine grosse Masse von „Nichteliten“ herrschen, heute sind das ebent die Demokraten, gestern waren das Kommunisten, Nazis, vorgestern, Kaiser, Adel usw.
    Und dieser Multikultidreck ist ganz einfach eine Ideologie die zur Staatsräson erhoben wurde, wie früher halt die Überlegenheit einer Arbeiterklasse, Arier, Adel usw., die Mehrzahl der Demokraten glauben ganz einfach das Ausländer im Allgemeinen und aussereuropäische Ausländer im Besonderen bessere Menschen sind, und diese Ideologie wird von Oben (Parteien) nach unten (gemeine Volk) per Justiz, Polizei, Presse, Propaganda usw. durchgedrückt, deswegen muss man sich auch nicht darüber wundern, dass Verbrechen, die durch Ausländer verübt wurden, so milde bestraft werden usw.

  39. @42 Scea

    Ich bin selber Kaufmann. Ich kaufe und verkaufe aber keine Menschen, ich spekuliere nicht mit Grundnahrungsmitteln usw. Davon gibt es immer noch viele.

    Lies doch bitte erst das Kapitel 18 der Offenbarung, dann siehst Du, welche Art Kaufmanntums gemeint ist. Achte vor allem auf die Warenliste, sie beginnt mit Gold und endet mit Menschen. Ja, es gibt noch Reste fairen kaufmännischen Handelns, bestreite ich nicht, aber das System begann schon vor einigen Dekaden zu pervertieren.

  40. Winston Churchill:

    Demokratie ist ein schlechtes System, aber das beste, was wir kennen!

    Das Problem in Deutschland ist nicht die Demokratie als solche. Wer will schon ein autokratisches System? Nur der, dessen „eigene“ Gruppe die Macht besitzt!

    Leider ist unsere Demokratie aber so in Verhandlungszwängen gefangen, dass doch niemand mehr erkennt, was wirklich gute Politik ist oder nicht und vor allem, wer dafür verantwortlich ist!

    Etwas mehr Westminster-Demokratie würde da schon deutlich helfen!!!

  41. #39 boanerges

    „Ist es besser die Ehe zu wahren oder zu brechen? z.B. an der Antwort auf diese Frage würde Dein Wahlrecht bemessen werden. Damit kann doch nun wirklich jeder leben.“

    Woah!

    Ich beginne, Dich zu verstehen. Du willst also die freie Meinungsaeusserung abschaffen, um die freie Meinungsaeusserung wieder in Europa einfuehren zu koennen. Das ist krank und zutiefst sozialistisch. Das haben wir doch schon laengst, kranken Sozialismus!

    Wenn Du Wahlrecht einschraenken willst, waere der einzig moegliche korrekte Ansatz, eine Waehlerstimme nur dann zu haben, wenn Du oder Deine Familie netto SteuerZAHLER bist und der Gemeinschaft nicht auf der Tasche liegst.

    Regierungsaufgaben werden gekuerzt auf Verteidigung der Staatsgrenzen nach aussen und Aufrechterhaltung von Recht und Gesetz im Innern. PUNKT! Alles andere geht die Regierung nichts an!

  42. Donnerwetter! Wir leben in Deutschland wieder in einer Demokratie? Seit wann denn? Und wieso hat man uns diese wichtige Information einfach vorenthalten?
    Ich bin zutiefst erschüttert.

  43. Leider sind die, welche immer die Demokratie hochhalten, auch die, die sie zerstören. Die Parteien glauben nämlich, sie seien der Staat, sie haben ihn unter sich aufgeteilt in tausende Posten und Pöstchen bis hinein in die Verwaltungen und von ihnen gegründete „Privatfirmen“ – Stadtwerke, Entsorgungsbetriebe etc.
    Im Grundgesetz steht, daß Parteien am Staatwesen beteiligt sein sollen! Von „Alleinemachen“ steht da nichts. Aber das genau passiert! Nicht umsonst werben sie für Europa, da ist noch Potential für weitere Beamte, für neu zu gründende Organisationen (Beispiel die, der Herr Stoiber nun vorsteht). Der Staatsapparat ist aufgebläht und wenn mal irgendwer von Reduktion spricht, sagt er nicht, daß die „Reduzierten“ nun ihr Geld ohne Arbeit bekommen (Pension). Also die Sollstärke erhalten bleibt! Und wenn dann irgendwann mal die Politik sie absolut nicht mehr erträgt, wechseln sie in die Vorstände der von ihnen vorab geförderten Unternehmen. Da gibts die Riesenliste von Beispielen, die jeder Interessierte kennen muß!
    Ein Änderung ließe sich nur mit einem Mehrheitswahlrecht herbeiführen, welches einhergehen müßte mit einer Mindestwahlbeteiligung! Die Zahl der EU-Abgeordneten muß vom Bundestag abgezogen werden, alle Parlamente müssen verkleinert werden und die Bundesrepublik sollte max noch aus 7 Ländern bestehen. Stadtstaaten und Miniländer eingliedern in große Einheiten. Das wäre ein Anfang!

  44. Wenn Du Wahlrecht einschraenken willst, waere der einzig moegliche korrekte Ansatz, eine Waehlerstimme nur dann zu haben, wenn Du oder Deine Familie netto SteuerZAHLER bist und der Gemeinschaft nicht auf der Tasche liegst.

    Ok! Kann ich mit leben, wenn nicht wäre es auch gerecht, da ich, wäre ich Leistungsempfänger natürlich nicht über Deine Ausgaben entscheiden dürfte.

    Mein Ansatz liegt aber tiefer. Er ankert in verlorengegangen Moralvorstellungen, die wesentliche Stabilität einer Gesellschaft garantieren. Das sind eben stabile heterosexuelle Mann-Frau-Kinder Familien, die von Treue und Fürsorge geprägt sind. Das sind nebenbei nach wie vor DIE Steuerzahler. Wenn das gut ist, warum sollte man es nicht vorziehen (nicht das Großfamilienprekariat) und fördern (nicht durch Almosen, sondern durch Wahlrecht)? Zur Zeit geschieht das genaue Gegenteil.

  45. Noch ein Nachtrag:

    Ein Sozialist wird sich übergeben müssen, müsste er meine Vorschläge in die Tat umsetzen. Denn es geht mir um Leistung sowohl in den Hard- als auch in den Softskills.

  46. Die Politikverdrossenheit in Deutschland und auch vielen andern EU-Ländern erstaunt mich überhaupt nicht. Im Prinzip sind die meisten EU-Länder zu einer Art Scheindemokratie oder Postdemokratie verkommen, bei denen die Bevölkerung nichts mehr zu sagen hat. Wichtigste Entscheide von gewaltiger Bedeutung werden entgegen der Meinungen der Bevölkerungen gefällt. Beste Beispiele sind die EU-Verfassung oder die Beitrittsverhandlungen der Türkei zur EU. Es gibt Meinungsumfragen, die klar zum Ausdruck bringen, dass weder die EU-Verfassung noch ein Beitritt der Türkei nur annähernde Chancen auf Annahme bei einer Volksabstimmung hätte, weder in Deutschland, Frankreich, England, Oesterreich etc. Die Nein-Stimmen würden 60 – 70 % ausmachen. Aber nein, die gewählten Politiker erachten sich schlauer als das Volk, politisieren am Volk vorbei und betrügen ihre eigene Bevölkerung. Nicht umsonst hassen die Politiker Volksabstimmungen wie der Teufel das Weihwasser und zwar in Deutschland nicht nur die linken Lügenbarone und Baronessen, sondern auch viele Gesalbte der CDU/CSU. Das eigene Volk ist gerade gut genug, auf verlogene Wahlversprechen hin aufgestellte, nur auf Eigennutz bedachte Politiker-Scharlatane und Abzocker an die Macht zu bringen zur Verfolgung deren eigenen Interessen und nachher hat der Bürger nichts mehr zu melden. Das einzige Mittel, was hier Abhilfe schaffen würde, wäre die Einführung einer direkten Demokratie, das heisst, wichtige Entscheide sind dem Volk zur Abstimmung vorzulegen. Alles andere ist Quatsch und Verrat am Volk.

  47. @43 Genesis

    Das ist keine Glaubensfrage, das ist pure Empirie. Aber die rousseausche Gehirnwäsche scheint nachhaltig zu wirken. Das ist keine Beleidigung. ich hatte mal eine Diskussion mit einem Menschen, der vehement ablehnte, irgendwas mit Rousseau zu tun gehabt zu haben, aber dann einsehen mußte, daß dessen „gefiederte Worte“ auch ihn irgendwie erreicht haben mussten.

  48. #27 widerspruch

    Mitmachen wäre ja prima, wenn man die Leute denn liesse.

    Eine Parteigründung – mit konservativen Vorzeichen – kannst Du von vornherein vergessen. Das hat die DVU versucht (inzwischen wirklich von Neonazis unterwandert), das haben die Republikaner versucht, das entsteht gerade mit den PRO-Gruppen. Es endet IMMER gleich: eine Partei rechts von der CDU wird weder von der etablierten Politik noch von den Medien geduldet. Die Gründer könnnen sich noch so oft aufs GG berufen, sie können sich noch so sehr von Neonazis abgrenzen, sie könnnen noch so demokratische Positionen äussern, solch eine Partei wird durch unsere Linksmedien von Anfang an ignroriert, bei ersten Erfolgen dann diffamiert, verleumdet, es werden Lügen verbreitet, es wird so lange gewühlt, bis endlich in der Öffentlichkeit der Nazianschein für die betreffende Partei geweckt ist. Und wenn es noch so abwegig ist und noch so strunzdoofe Behauptungen aufgestellt werden – steter Tropfen höhlt den Stein, und ist der Naziverdacht erst vorhanden, kann man die neue Partei getrost abschreiben und sie gesellt sich fortan zu den schon vorhandenen Splittergruppen am rechten Rand, die durch unsere unfehlbaren, gottgleichen Repräsentanten aus Politik und Medien für „unwählbar“ erklärt wurden. Auf diese schmierige Tour hat man bisher erfolgreich eine demokratische Rechte in Deutschland seit der 68er Kiffer-„Revolution“ und damit eine ausgewogene politische Landschaft, wie sie in einer echten Demokratie selbstverständlich sein sollte, verhindert.
    Und der Parteibeitritt… also Veränderung von innen? Wer auch nur eine annähernd konservative Einstellung hat, für den scheidet alles links von der CDU sowieso schon mal aus also, es bliebe also nur die Union. (Wobei das folgende sicherlich für alle Parteien gilt!)
    Ich habe persönlich 2 Bekannte, die diesen Weg gegangen sind – beide haben nach Jahren entnervt aufgegeben. Man KANN nichts verändern, Verkrustung, politischer Gruppenzwang, Karrierekampf und Selbstzensur sind so extrem ausgebildet, dass man nur noch möglichst mit angelegten Ohren durch den Strom schwimmen kann – selber denken ist nur im vorgegebenen Rahmen erlaubt.

    Ja, sie macht Spaß, diese verlogene (Schein-)Demokratie.
    Und alles, was Spass macht…

  49. #3

    In einen kurzen Satz gesagt:Deutschland braucht wieder eine starke ehrliche Führung, und keine verlogenen Weicheier!!

    Um genau zu sagen braucht man Deutschland Staatsmänner (und -Frauen). Die heutige Politiker würde ich jedenfalls keineswegs als solches bezeichnen. Jedenfalls gibt es auch positive Ausnahmen:

    http://www.youtube.com/watch?v=21MlrowJqqc

    Aber sehen wir uns an, welcher Partei der gute Mann gehört… hoppla, fraktionslos…

    Schauen wir auf die Reaktionen der Großparteien („Wer sind schon deutsche Christen“, etc.)

  50. @ Boa 49 bis 51

    Ein funktionierendes, lebenswertes Gemeinwesen kann nicht auf Gesinnungsschnueffelei gruenden. Das ist das, was ich mit „sozialistisch“ meinte.

    Ich koennte es auch totalitaer nennen. Das Prinzip ist das gleiche:

    Meinungsdiktatur, Sonderrechte fuer bestimmte Gruppen und Umverteilung von oben nach unten.

  51. Demokratie, was ist das?
    Bei Wahlbeteilihungen von nur noch um die 50% erreichen die Parteien maximal 30% der abgegebenen Stimmen.
    Das heißt nichts anderes als 30% der Hälfte der Bevölkerung.
    So gesehen stehen hinter der größten Partei gerade mal 15% der Bevölkerung.
    Eine kleine Partei wird nur noch von 2,5 – 5 % der Wähler gestützt.
    Durch die Paktiererei der Parteien um ihre Machtgier auzuleben lassen sie sich darüber hinaus auch noch von den Miniparteien erpressen. Siehe die Grünen.
    Und das soll DEMOKRATIE SEIN?

    Man sollte den Mainzer 11er Rat mit den Narrenkappen nach Berlin schicken. Schlechter werden die dann auch nicht sein, aber möglicherweise heimatverbundener und treditionsbewusster.

  52. Heute habe ich mir von dvd einen vortrag von prof. schachtschneider angehört. Leider gibt es m. w. kein manuskript, aber hier kann man schon mal etwas nachlesen über die sog. demokratie in europa und somit auch in der brd:

    http://www.bielefelder-ideenwerkstatt.de/idw2/dateien/Schachtschneider2.pdf

    #44 boanerges meint:

    aber das System begann schon vor einigen Dekaden zu pervertieren.

    Das war schon immer dekadent, aber man hat es bewusst verschleiert, um die menschen erst einmal schuften zu lassen, in der annahme, sie täten es für sich und ihre nachkommen. Das war wie eine mastanstalt!
    Jetzt ist schlachtefest!

    Und es wird immer blutiger…
    leider nicht etwa
    Theo Retisch,
    denn es werden immer mehr menschen ausgepresst, um einige wenige noch reicher zu machen!

  53. Wieso Demokratie?

    Wir haben doch schon längst die Diktatur des Prekariats, der fundamentalistischen Islamverbände vom Schlage des „Koordinationsrats der Muslime“, der übrigen Migrantenverbände und natürlich der 68-ger!

    Das sich alle 4 Jahre wiederholende Schauspiel einer pseudo-demokratischen Wahl kann man sich doch getrost sparen. Ist reine Verschwendung von Steuergeldern.

    Die Parteien, die sich zur Wahl stellen, haben doch alle mehr oder weniger das gleiche Wahlprogramm. Man läuft doch ausschließlich nur noch dem „Linken Zeitgeist“ hinterher. Das Geschwafel von „der Mitte“ ist doch nur eine reine Farce. Im Grunde schielt man doch nur noch auf die Minderheiten, wie: Migranten, Schwule, Illegale, Arbeitslose und Arbeitsunwillige, Alleinerziehende und den Anhang der 68-er. Und versucht an den Rändern zu fischen, um damit die Wahlen zu gewinnen.

    Dabei vergisst man natürlich gern die Interessen des Mittelstandes (die großen Global-Players zahlen ja eh keine Steuern) und der doofen arbeitenden Bevölkerung, die das ganze Kasperle-Theater finanzieren müssen!

    Das „Stimmvieh“ wird doch nur noch von einer arroganten Politiker-Kaste missbraucht, die sich untereinander die lukrativen Posten und Pöstchen im Bund, in den Ländern, den Kommunen und der EU in Brüssel gegenseitig zuschanzen.

    Was not tut, um die Demokratie zu retten, ist ein „direktes Wahlrecht“ nach angelsächsischem Muster und die Möglichkeit über sog. „Volksbegehren“ unmiottelbaren Einfluß auf die Entscheidungen in Bund und Ländern zu nehmen.

    Dann hören bei wichtigen Entscheidungen auch endlich die unseligen „Fraktionszwänge“ der Abgeordneten auf, denn dann ist der Abgeordnete in erster Linie den Wählern seines Wahlkreises und seinem Gewissen verpflicht, wie es die Verfassung ja auch eigentlich vorschreibt!

    Außerdem gehört der Bundespräsident/in per Volksentscheid direkt vom Volk gewählt, denn er ist der Erste Bürger unseres Staates.

    Wie wichtig das ist, zeigt die menschenverachtende Groteske um die SPD/SED/Grüne Kandidatin Gesine Schwan, die immer peinlichere Züge annimmt und damit das Ansehen unseres Präsidenten/in nachhaltig beschädigt!

    Dann wird´s auch noch was, mit der Demokratie!

  54. @55 Sceadugengan

    Nein, nicht Gesinnungsschnüffelei: Ob jemand in einer stabilen Ehe lebt oder ein linker Junkie ist, ist leicht zu erkennen.

    Der Junkie darf mit Schwulenfahnen durch die Hauptstadt rennen und brüllen „Multikulti ist geil“, aber wählen darf er nicht. Wo ist das Problem?

    Sonderrechte für bestimmte Gruppen gab es und gibt es. Ist es Dir lieber, wie es jetzt ist: Sonderrechte für Intensivtäter und Sozialschmarotzer.

    Oder lieber doch Sonderrechte für die, die Gesellschaft immer noch am Leben halten? Was heißt hier eigentlich „Sonderrechte“? Die, die sich um einen geregelten und rechtschaffenen Lebenswandel bemühen bezahlen doch über Steuern und Abgaben die Riesenparty und melden mittlerweile dafür ihre wohlerzogenen Kinder vom Musikunterricht ab.

    Es gäbe sogar noch größere Meinungsfreiheit, da endlich auch die Islam- und Sozialismuskritiker ihre Stimme erheben dürften.

  55. demokratiemüde in Deutschland ?
    …was sagte noch mal irgendein(e)
    x-beliebige Beck ?
    „das müssen wir aushalten !“
    …tja, ..so kommt das.

  56. Hoffentlich machen viele nicht den Fehler und wählen NPD, Die Linke oder Vergleichbares … denn dann bleibt nicht mal was von der „Hülle“ übrig.

  57. @ 3 Schlernhexe

    In einen kurzen Satz gesagt:Deutschland braucht wieder eine starke ehrliche Führung

    Äääh, tschuldige, aber wann hatte Deutschland denn eine „starke ehrliche Führung“? Ich kann mich zumindest nicht erinnern, und falls Du damit das meinen solltest, was ich nicht hoffe, dass Du es meinst, dann hoffte ich, dass Du es doch nicht so meintest.

  58. #63 boanerges

    Du beginnst gerade, zu verdrehen was ich sage.

    „Ob jemand in einer stabilen Ehe lebt oder ein linker Junkie ist“ wird ihn ueber die wirtschaftliche Schiene qualifizieren oder disqualifizieren.

    Du kannst Wahlrecht aber nicht gewaehren oder entziehen aufgrunddessen was jemand DENKT!

    Und mit „Sonderrechte“ meine ich Sonderrechte fuer sog. Minderheiten und Asoziale. Das geht aus meinen Ausfuehrungen auch klar hervor.

  59. Es herrscht eine gelebte Langeweile
    gegenüber unserer Demokratie.So nach dem Motto: Es wird schon nichts verrutschen,wieso
    soll ich mich einbringen.Ausserdem machen die
    ( Politiker ) sowieso was sie wollen.
    Demokratie u. Politik geht den meisten Deutschen an der Hutschnur vorbei.Schimpfen
    tut aber jeder, Mann / Frau wird ja ( in
    einer Demokratie ) nicht dafür bestraft.
    Und wenn Sie weg ist,ist sie weg.Mir würde sie
    fehlen.

    Hallo boanerges,
    heute wieder Ausgang ? die Freunde mit der
    HABMICHLIEB- JACKE sind schon unterwegs zu dir
    Selbsternannte Erleuchtete- Nein Danke !

    # 53 der Hammer
    stimmt leider, aber die Hoffnung stirbt
    am Schluß.

    Adam

  60. Wir müssen der Tatsache ins Auge sehen, dass die Demokratie auch unsere Abgeordneten geformt hat. Sie vertreten nur sich selber und profilieren sich auf unsere Kosten. Um Lösungen für ihre Wähler geht es doch lange nicht mehr.
    Demokratie lebt vom Mitmachen , absolut richtig. Dieser Weg steht jedem offen. Aber wie lange braucht ein Quereinsteiger mit den richtigen Ideen , um in einer sogenannten
    Volkspartei diese durchzusetzen ?

  61. #62 Dietrich von Bern

    Doch leider scheint das angelsächsische Prinzip, Beispiel GB, auch nicht viel zu helfen. Die Entwicklung in den USA ist auch nicht gerade zukunftsweisend.

    Die Demokratien westl. Prägung haben sich prinzipiell seit ihrer Entstehung nicht verändert. Sie ist nicht mehr in der Lage die anstehenden Aufgaben ihrem eigenen Anspruch gemäß zu erfüllen. Daher die schleichende Aushölung, Beispiel EU.

    Hier mal die Meinung eines Demokraten fern-östlicher Prägung:

    http://www.spiegel.de/spiegel/inhalt/0,1518,554273,00.html

    Ich fürchte der Mann hat Recht.

  62. @Nordisches Licht

    Ist ja echt rührend, deine staatsrechtliche fundierte und mit BVerfGE gespickten Fundstellen gespickte Analyse, die du natürlich alle gelesen und verstanden hast.
    Daran zweifle ich aber, wenn ich davon ausgehe, dass deine „Ungenauigkeiten“ beim Schreiben deiner geistreichen Absonderungen konkruent zu deiner Lesegenauigkeit geht.

    Inwieweit die „BRD“ demokratisch ist, lässt sich nicht aus der Frage der Geltung des Grundgesetzes ableiten. Ob die letzte demokratische Reichsverfassung nämlich soviel demokratischer wäre, ist zu bezweifeln.
    Unabhängig davon, sind wir mit unsrem GG in Europa noch sehr gut bedient.
    Das Problem ist nicht das GG….es ist die Mentalität mancher Volksvertreter und die Lethargie der Bürger.

  63. @67 Sceadugengan

    Doch zur Sache: Ich verdrehe nichts, ich stelle die Dinge nur auf die Füße. Ein unmoralischer Lebenswandel mündet normalerweise (außer in einigen Demokratien) im Elend, ein moralischer normalerweise in Prosperität (außer in einigen Demokratien). Leistungsträger aber sind ideologiebefreit immer die, die in stabilen und gottgewollten Ordnungen leben, deshalb benötigt sogar die allmächtige Ummah Dhimmies, die normalerweise keine gottlosen und Schwule sind, sondern Juden und Christen. Von diesem Restposten normaler Lebensführung lebt zur Zeit auch noch Party-Europa. Du stellst das Geld an die erste Stelle, ich die göttliche Moral. Wir sind uns nur uneins über Ursache und Wirkung. Und jetzt lasse ich mich wieder in meine Gummizelle einschließen.

  64. „Postdemokratie“ so nennen das Eingeweihte.
    Wir leben längst in der Postdemokratie.

    Wobei der Wortstamm -demokratie leider zu viel des Guten suggeriert!
    😉
    Es ist abscheulich, was wir seit Jahrzehnten für ein Schmierentheater geboten bekommen!
    Wer da noch Demokrat ist, der hat entweder einen unverwüstlichen Idealismus mit Wahrnehmungsstörungen oder ist ein Depp.

    Demokratie ist eine super Sache, aber wie schon mehrfach gesagt: Wenn es sie denn gäbe!!!…
    Wir haben weder Meinungsfreiheit, noch Demokratie, denn sonst hätten wir ganz andere Politiker!

  65. Demokratiemüdigkeit?

    Demokratie bedeutet, daß

    1.) die Bürger die Mächtigen austauschen können.

    2.) unblutig.

    Sinn des Austausches der Mächtigen ist es, daß es durch den Austausch der Mächtigen zu einer anderen Politik kommen kann.

    Zu Veränderungen.

    Verständigen sich die Mächtigen der Parteien bewußt oder unbewußt darauf, daß alle Parteien dieselben Ziele verfolgen, Wahlen nur noch als eine Art Alibi-Veranstaltung einer Demokratie- Schau ablaufen zu lassen,

    …..dann wird die Funktionsweise der Demokratie unterlaufen.

    Sie kann nicht funktionieren, wenn es aus ihr heraus nur Schein-Alternativen gibt, die im Prinzip jedoch alle dasselbe wollen. Weil eine Gesellschaft sich dann nicht mehr weiterentwickelt, weil die nicht bewährten Ansätze nicht mehr entfernt, und keine neuen Wege mehr beschritten werden.

    Das Problem unserer Demokratie sind eindeutig unsere Politiker, die sich überall an den Spitzen unseres Gemeinwesens eingerichtet haben und das, was abläuft, nicht nur nicht mehr erfassen.

    Sie sind tatsächlich auch noch der Meinung, sie wüßten es tatsächlich besser, es langt, daß sie es doch gut mit uns meinen.

    Hochgefährlich.

    Man muß sie zum Teufel jagen.

    Nur bei gegenseitiger Abgrenzung unterschiedlicher Politik- Ansätze kann ein demokratisches Gemeinwesen funktionieren.
    Es benötigt die tatsächliche Alternative.

    Wird dieser Gegensatz zugeschüttet, weil sich eine gemeinsame Elite gebildet hat, dann unterscheidet sich eine Demokratie mit ihrem Wirkungsgrad prinzipiell nicht mehr von anderen totalitären Systemen.

    Demokratie benötigt die Auswahl unterschiedlicher Ansätze.

    Deutschland ist keine Demokratie.

    Es fehlt die Möglichkeit, durch Wahlen Veränderungen herbeizuführen.

    Merkel oder Schröder, das sind definitiv keine Alternativen.

    Merkel ist der Tod der Konservativen nicht konservativ, wie Schröder der Tod der SPD war. Wer Stoiber absägt, erhält Beckstein oder noch besser, gleich Seehofer. Die Alternativen sind dann Beck, oder die SPD- Steine.

    Unser Problem ist definitiv das Politikverständnis unserer politischen Elite, udnd aß wir keine Möglichkeit haben, uns dagegen zu wehren.

    Das jedoch wissen die ganz genau.

    E.Ekat

  66. @ boanerges

    Tut mir leid, aber du kannst mit anderen noch so oft über Ursache und Wirkung debatieren…alleine die Tatsache, dass du dich selbst moralisch über andere stellst deklassiert dich.
    „Wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt werden“…du hasts doch so mit Bibelstellen.

    Demokratie bzw. ihre Gewährung von einer bestimmten Einstellung abhängig zu machen führt diese ad absurdum…denn jede politische Meinung hat auch letztendlich einen moralischen Kern; will heißen: es gibt auch eine gewisse Pluralität von Moralen.

  67. Komisch, ich habe mir gerade gestern Gedanken darüber gemacht. Mir ist nämlich gerade in den Sinn gekommen, dass die Parteien nur noch veraltete Themen belegen, die dem Volk zweitrangig sind. Mit solchen Themen machen sie Wahlkampf.

    Aber bei den wichtigen Themen sind sie gleichgeschaltet und legen sie diese gar nicht vor dem Volk. Bei den existentiellen Themen haben wir keine Demokratie, sondern Oligarichie – weil bei denen nämlich die Lobbys bediennt werden.

  68. @76 Luke

    das, was Du da betreibst, ist Eristik, die unlautere Form der Debatte. Du versuchst, meine Argumente zu entkräften, indem Du meine Person (ad-personam) diffamierst. Denn dem genauen Leser sollte nicht entgangen sein, daß ich niemals geschrieben habe, ich sei derjenige, welcher. Ich habe lediglich räsonistisch geschrieben. Da ich hier aber nicht widerlegt werden kann, versuchst Du es nun unter der Gürtellinie. Denn es gibt kein vernünftiges Argument gegen ein Mehrklassenwahlrecht in einer derart verkommenen Gesellschaft wie der deutschen. Du scheinst aber erkannt zu haben, daß ich die Dinge besser einschätze als Du, was hindert Dich mich um Rat zu bitten, statt mich zu verspotten? Denn Du hast mit keiner Silbe meine Beiträge bestritten, nur meine Person.

  69. # boarneges

    Das mit der Gummizelle kam von mir.Gut, war
    etwas hart formuliert.Ich bekomm leider ziemlich schnell Augenkrebs wenn der arme Johannes für jeden fehlgeleiteten Quatsch
    herhalten musss.einfach bitte weniger
    “ Götterhämmerung “ dafür mehr Objektivität.
    Nichts für ungut

    Adam

  70. @79 Adam

    Wir „Götterhämmerer“ sind hart im Nehmen. Von meiner Seite aus war’s kein Problem, ich habe Deinen Spruch nur nebenbei aufgenommen.

    Aber, bei genauer Lektüre des 18. Kapitels wirst Du feststellen, daß meine Ansichten vielleicht doch nicht so ganz fehlgeleitet sind. Am Besten wäre, Du zögest noch Hesekiel, Daniel und einige Kapitel aus Jesaja und Jeremia hinzu und natürlich die ganze Offenbarung ab Kapitel 5.

  71. Demokratie ist die Kunst, dem Volk im Namen des Volkes feierlich das Fell über die Ohren zu ziehn.

  72. Zum Thema,
    Ich geh davon aus, das über 65 % von der
    Bevölkerung auf der Erde, froh wären, wenn sie
    unsere Demokratie hätten.Trennung der Ecikutive, Judikative,Legislative. Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit,den hohen Lebensstandart durch die rechtsgültige
    Marktwirtschaft.Keine ausufernde Koruption,
    das Recht auf Meinungsäußerung,Versammlungsfreiheit.Nochmal,
    im Vergleich zu vielen anderen Ländern auf der Welt.Das viele Bereiche davon inzwischen
    auch bei uns auf der Kippe stehen – völlig
    klar.Nehmt doch China, Kapitalismus ohne
    Demokratie. Auf so etwas hab ich keine Lust.
    Vielleicht haben wir uns einfach an etwas
    gewöhnt,was Stück für Stück verschwindet.
    Die Politiker betreiben kein Wahlkampf mehr,
    völlig klar, wer sagt das alles schlechter
    wird, wird nicht gewählt.

    Buchtipp :

    die verkalkte Republik
    oder das Märchen vom Jugendkult
    Jahr 2000 / Rupprecht Podszun
    Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln

    ( bitte nicht hauen – Grins )

    Adam

  73. @83 Adam

    Ja, ich danke Dir für diesen Hinweis.

    Ich bin ausdrücklich dankbar dafür, daß ich mehr als genug zu essen und zu trinken habe, ein dichtes und beheiztes Haus und darüberhinaus noch allerlei Dinge, die Luxus sind. Ich bin dankbar dafür, in Deutschland als Deutscher geboren zu sein und leben und arbeiten zu dürfen, und ich möchte, daß noch viele außer und neben und nach mir, GOTT dafür dankbar sein können. Ich habe die Ausländer nicht vergesssen:

    Ihr dürft jetzt auch DANKE sagen!

  74. #78 boanerges
    Denn es gibt kein vernünftiges Argument gegen ein Mehrklassenwahlrecht in einer derart verkommenen Gesellschaft wie der deutschen.

    Was für ein dünkelhafter Unfug! Das vernünftigste Argument ist der Grundgedanke der Demokratie selber. Wer hat Dir das Recht zugebilligt Wählerstimmen für legitim und andere für illegitim zu erklären? Nach welchen Kriterien willst Du denn Wahlrecht gewähren oder versagen? Nach Bildung? …oder doch wohl eher nach Einkommen? Das Prinzip der freien gleichen und geheimen Wahl stellt zumindest theoretisch langfristig sicher, dass der Mehrheitswille sich im politischen Handeln ausdrückt. Mit einem Klassenwahlrecht hätten wir endlich die Diktatur der „Eliten“ der Leistungs(weg)träger erreicht, die selbst ihr Stimmgewicht definieren dürfen um letztlich offen und nicht mehr wie bisher verdeckt zu herrschen.

  75. #40 ossi_fg

    Schwarz-Rot-Gold – Wo sind die Patrioten nach dem Abpfiff?“

    Ist doch ganz einfach, die sind dann nicht mehr erwünscht. Die Eliten lassen lediglich zu, daß sich das deutsche Volk alle 2 Jahre national austobt, danach wird dann wieder totale MultiKulti-Politik gefahren. Bei dieser Meisterschaft wurde auch erstmals während der Meisterschaft auf MultiKulti gemacht. Es wird den Deutschen lediglich vorgegaukelt das in Deutschland noch alles in Ordnung ist, während hinter den Kulissen knallhart Fakten geschaffen werden, durch Einwanderung und Demographie. In 30 Jahren werden die heutigen deutschen Jubler dumm aus der Wäsche schauen, wenn sie feststellen, dass jedes Spiel ein Auswärtsspiel ist.

  76. Der politisch-geistige Verfall der CDU – 28. Juni 2008
    Der langjährige CDU-Vorsitzende und stv. Bezirksbürgermeister von Köln-Ehrenfeld Jörg Uckermann zum moralischen und politischen Niedergang seiner früheren Partei

    „Die nunmehrige Annahme der politischen Öko-Ideologie, wie sie jetzt durch das neue „Umwelt-Manifest“ zum Ausdruck kommt, impliziert auch ein neues Menschen- und Gesellschaftsbild der Partei. Die individuelle Menschenwürde und das christliche Menschenbild werden zugunsten einer blinden und oberflächlichen „Alles-ist-Möglich-macht-was-Ihr-wollt“-Ideologie zurückgedrängt. Die zunehmend in Vernichtung befindlichen gesellschaftlichen deutschen Werte und Tugenden füllt die von CDU und SPD gelenkte Regierung einfach mit immer erschreckenderen Instrumenten der Kontrolle, Überwachung und Denunziation auf: Kontenabfragen, Telefonüberwachung, „Bundestrojaner“, Datensammelstellen, Gesundheitskarte, etc. Es drängt sich der Eindruck auf: Das alles ist gewollt. Man will eine solche Totalkontrolle der Gesellschaft im Vorgriff eines neuartigen, weil subtilen, totalitären politischen Systems. Die Deutschen werden abgespeist mit Fußballspielen, neuen Fernsehkanälen und höherem Kindergeld.
    Der aktuelle Kurswechsel der UNION ist zudem auch ein Bekenntnis zum politischen Multikulturalismus in Deutschland: Ein Vielvölkerstaat ohne ein festes nationales Fundament, in dem die Minoritäten parallel um die Nischen in den Sozialräumen kämpfen und die etablierte Politik fernab großer – weil nicht mehr durch breite Bevölkerungsschichten getragene – Einmischung schalten und walten kann, wie sie es für richtig hält. Der Gesetzesstaat wird also vielleicht zukünftig eine seiner Kernaufgaben darin sehen, die ethnisch-kulturellen Verteilungskämpfe – wie wir sie teilweise in deutschen Großstädten heute schon erleben – zu moderieren. Ein treffliches Ablenkungsmanöver.“
    http://www.pro-koeln-online.de/artikel08/280608_uck.htm

  77. # 85 Maitre

    # 78 boanerges
    „… derart verkommenen Gesellschaft
    wie die deutschen.“ – sehr polemisch
    formuliert von Herrn boanerges.wir deutschen
    sind eher sozialisiert.

    Ich finde ihre Stellungnahme in Ordnung.
    Die Entwicklung in Punkto Wahlrecht geht in
    2 Richtungen :

    Wahlrecht für Ausländer( auch für nicht
    EU – Mitglieder , ohne BRD Staatsangehörigkeit) für kommunales Wahlrecht
    wird in 2 Jahren eingeführt.Bundeswahlrecht
    bis in spätestens 5 Jahren.
    – da fallen die CDU- SPD- Grüne -PDS ziemlich
    auf die Schnauze, da die IPD,ITPD ( islamische
    Partei Deutschland, islamische- türkische
    Partei Deutschland )schon in den Startlöchern
    steht.- Glaubt ihr nicht ? – abwarten.

    Wahlrechterhöhung durch die Anzahl der Kinder
    Pro Kind eine zusätzliche Stimme, die der
    Erziehungsberechtigte abgeben darf.Gilt für
    Bio – Deutsche wie für Migranten.
    ( Ansatz für die Änderung des Wahlrechts,um
    das Stimmpotenzial der Rentner zu brechen.
    6 – 10 Jahren Einführungszeit .)

    – Ich stehe beiden Änderungen skeptisch
    gegenüber.
    So etwas läuft bei mir unter positive
    Diskriminierung.

    Adam

  78. Ich finde die ganze Diskussion ja ein bisschen übertrieben…..
    Es existiert keine gerechtere Staatsform als de Demokratie. In solchen gibt es immer kleine Ungerechtigkeiten, Lobbys und schlussendlich auch outsourced Elemente, die contraproduktiv und destruktiv wirken können(LINKE,NPD,etc).

    Interessant wäre ein Vergleich mit der Situation der WR, doch sollte man differenzieren:
    -schwere der Wirtschaftskrise
    -arm sein damals und Heute
    -Demokratieverständnis damals und Heute(!!!)
    -Kontext der Nation (Einbettung in die EU etc.)
    -und schlussendlich das Wissen über Risiken und Verfassungslücken
    -Kanzler/Parlamentarische-Demokratie statt Präsidialdemokratie

  79. # 59

    Wenn ich nur das Wort „Josch..“ höre, verspüre ich heftigste Beißreflexe.

    Zudem, SCHADE, dass es NUR ein roter Farbbeutel war……..

  80. @ 85 Maitre,

    „Grundgedanke der Demokratie“ hast Du geschrieben, und daß er vernünftig sei. Aber bitte, das ist Geschwafel. Was ist denn der Grundgedanke der Demokratie? Daß jeder was zu sagen hat, und somit nichts Sinnvolles passiert? Oder daß die dumme Masse die wenigen guten Ideenträger niederwählt? Was hat denn die Demokratie mit ihrem allgemeinen Wahlrecht in den letzten 30 Jahren so in die Posten gespült (Ja, guck Dir die Gestalten oben genau an, solche Leute sind’s)? Ist Dir eigentlich entgangen, daß Dein „Mehrheitswille“ zur Prekariarisierung oder deutlicher zur Verlumpung Deutschlands führt?

    Oder bist Du auch stolz auf Multikulti, Multiporno und Multikrimi, weil das so demokratisch gewählt wurde?

  81. Merkt ihr, wie hier mal wieder Tatsachen verdreht werden?

    Natürlich haben die Befragten nichts gegen Demokratie, sie haben nur etwas gegen die gegenwärtige Regierung. Aber die Zeitung stellt das natürlich so dar, als würde man Demokratie als solche ablehnen.
    Auf was könnte das hinauslaufen? Heißt es demnächst, die Mehrheit sei gegen Demokratie, deswegen können wir sie auch ganz abschaffen?

  82. @#89 jumbo
    Ganz genau. Die Mehrheit will natürlich Demokratie. Diktatur hat man ja schon zwei mal probiert und das Ergebnis war nicht gerade berauschend.
    Womit wir im Moment zu kämpfen haben, ist ein wesentlich zu undemokratisches Gebilde.
    Die Parteien sind viel zu mächtig. Die Unterschiede zwischen ihnen sind minimal.
    Kein Wunder, wenn die Menschen Politikmüde werden. Wenn ich wählen kann, wen ich will, ohne das sich etwas ändert, dann ist das keine Demokratie.
    Was wir brauchen ist eine Reine Direktwahl, in der die Abgeordneten nur noch den Menschen in ihrem Wahlkreis verpflichtet sind und nicht der Partei, über deren Liste sie eingezogen sind und natürlich eine vollständige Abschaffung des Fraktionszwangs.
    Wir brauchen mehr Demokratie, auch direkte Elemente wie die Volksabstimmung, besonders über Verträge mit dem Ausland, wie EU Verträge, UNO Verträge und ähnliches.
    Wer merkt, dass man mit Wählerstimmen wieder etwas verändern kann, der nimmt auch wieder am politischen Prozess teil und genau das brauchen wir, wenn wir Demokratie ernst nehmen.

  83. deutschland (west) war in den 60er- und siebziger-jahren ein liebenswertes, in eine demokratische, rechtsstaatliche und egalitäre zukunft blickendes gemeinwesen. und was ist heute noch davon übrig! dedmokratie? das volk, der souverän, wird zu wichtigen grundsatzentscheidungen überhaupt nicht/ nicht mehr gefragt: nur drei beispiele: wiedervereinigung, einführung des euro, eu-verfassung. viele entscheidungen werden vorsätzlich am volkswillen vorbei getroffen. die justiz ist zu einer drei-klassen-justiz verkommen, weil sie immer mehr linksideologischen interessen untergeordnet wird. der bürger und steuerzahler wird zunehmend drangsaliert, nicht nur von einer dramatisch zunehmenden kriminalität, darüber hinaus wird er von den machthabern in berlin fiskalisch bis zur erschöpfung ausgepresst, wobei sich das regime hierzu einer immer mehr perfektionierten totalitären bürokratisierung bedient, die alles bisherige (auch 3. reich und stasi-herrschaft in den schatten stellt). die medien sind politisch korrekt gleichgeschaltet, fakten und statistiken werden vorsätzlich und ideologisch zielgerichtet gefälscht, auch hier wieder drei beispiele: arbeitslosenstatistik, kriminalitätsstatistik und klimawandeldiskussion. kritische stimmen werden ausgeschaltet, niedergebügelt, gesellschaftlich unmöglich gemacht: wieder drei beispiele ( spontan eingefallen aus vielen ): eva hermann, friedrich merz, herr kirchhoff etc. p.p. woraus soll sich denn bitteschön die solidarität und überzeugung des staatsbürgers noch nähren, wenn er die volksvertreter (-zertreter?) als raffgierige, falsche, verlogene ideologisch verbohrte hedonisten mit teilweise haarsträubender biographie ( rotlicht-, straßengewalt-, terrorideologievergangenheit ) wahrnimmt?
    wenn man die vergangenen jahrzehnte brd mit wachen sinnen analysiert, beschleicht einen das ungute gefühl, daß wir gesamtgesellschaftlich in einer schußfahrt sind. und zwar nach unten. könnte es sein, daß aus dem osten ( ich meine jetzt keinesfalls den islam ) etwas besseres für die zukunft kommt? demokratie wird man es höchstwahrscheinlich nicht mehr nennen.

  84. @#66 Stratobomber
    Du glaubst was falsches, ich meinte zbsp. die CDU unter Adenauer, oder die Bayern unter F.J.Strauß, damals konnte man solche Parteien noch wählen, Heute nicht mehr.Vieleicht habe ich mich falsch ausgedrückt, ich wollte nicht 60 Jahre zurückdenken.
    Ich hoffe ,daß das kleine Missverständniss geklärt ist

  85. Ich denke heute, wo jeder Haushalt einen PC oder jeder Mensch ein Handy hat, wäre eine an eine direkte Demokratie angenäherte Regierungsform, auf Basis eines elektronischen und verschlüsselten Wahlverfahrens, leicht zu verwirklichen. Das Wahlergebnis wäre in kürzester Zeit verfügbar, viele Entscheidungen könnten vom Volk direkt gefällt werden.

  86. Die Fresse von der Marie-Luise Beck, könnte man als Vorlage nehmen um eine Hexenmaske zu schnitzen.
    Na Schlernhexe was denkst du? 😉

  87. Für mich wäre es keine Konkurenz, aber für Bigberta vom Sonthofener-Komödienstadel schon.
    Die braucht auch keine Faschingslarve mehr:-)

  88. In Deutschland herrscht eine Parteiendiktatur, die ihre Richtlinien aus Brüssel erhält und gegen den Willen der Bürger regiert.
    Fast alles , was in den letzten 15 Jahren beschlossen wurde, geschah gegen den Willen der Bürger.
    Es wird viel von Freiheit gesprochen.
    Welche Freiheit ist gemeint?
    Die Freiheit Parteien wählen zu dürfen, die den Bürgerwillen nicht vertreten?

    Zwischen einer Mehrparteiendiktatur und einer Einparteiendiktatur ist kein Unterschied.
    Der Bevölkerung wird nur Sand in die Augen gestreut.
    Es werden in Deutschland 100 000ende Politiker auf Kosten des Steuerzahlers auf höchstem Niveau finanziert.
    Das geistige Niveau der Meisten, erreicht noch nicht einmal das eines Straßenkehrers
    ( womit ich nicht die Straßenkehrer beleidigen will, die für die Allgemeinheit mehr leisten ).
    Leider Gottes, wird dieses Geschmeiß ohne Nachzudenken von der Bevölkerung finanziert und diese unterwirft sich auch deren Diktat.

    Diese Politiker führen reine Schaukämpfe. Im Bundestag beschimpfen sie sich, wie die Proleten. Abends beim Bier lachen sie sich über die dummen Wähler tot.

    Vor 30 Jahren wurde dem dummen Volk erzählt, das Boot ist voll. Man sehe sich doch die Entwicklung an. Das Boot wurde nur noch voller gemacht.
    Der dumme Deutsche, der noch nicht von Transferleistungen lebt, wird ausgeplündert bis aufs Hemd, um Mio. von ausländischen Sozialhilfeempfänger zu ernähren.

  89. Herrschaft des Volkes hatten wir noch nie. Funktioniert auch nicht bei einem Volk von 80 Millionen, von denen die Hälfte Deppen sind.

    Das Problem ist, dass es keine Wahl mehr gibt. Es ist völlig gleichgültig, was man wählt, es ist immer die gleich korrupte Clique, die sich die Pfründe hin- und her schiebt. Die Politbonzen sind austauschbar und profillos. Und ständig nur dem kleineren Über hinterher zu hecheln, ist keine Wahl, sondern eine Qual.

  90. Daß eine Demokratie bei Gleichheit des Wahlrechts zur Ochlokratie (Pöbelherrschaft) verkommt, wußten schon die alten Griechen, weswegen sie auch nie eine solche hatten.

    Die Deutschen waren und sind besondere Meister darin, die Wahlrechtsgleichheit ruckzuck zur Durchsetzung ihrer jeweiligen Sonderinteressen und damit zur Beraubung ihrer Mitbürger zu mißbrauchen.

    Nettostaatsprofiteure sollten wie auch schon Hayek forderte, kein Wahlrecht haben. Bei allen anderen sollte sich die Stimmenzahl nach den netto bezahlten Steuern richten: Pro Euro oder pro 100 oder 1000 Euro – jeweils eine Stimme.

    Wer zahlt schafft an.

    Voltaire (1694-1778):

    Lieber unter der Pranke eines Löwen leben als unter den Zähnen von tausend Ratten, meinen Mitbürgern.

    Ratio

  91. @Andy:

    Mit deinem Vorschlag für ein reines Mehrheitswahlrecht hast du Recht.

    Es muß die Möglichkeit geben, die Politiker komplett aus ihren Ämtern hinaustzufegen. Dafür kann man die dann ob des Risikos durchaus besser bezahlen. Von mir doppelt so viel Kohle, aber dafür nur noch halb so viel davon.

    Nur wenn der Wähler merkt, nach einer Wahl ändert sich was, gibt es eine Motivation, zu wählen.

    Aber wo landet denn bei uns ein abgewählter Ministerpräsident eines Landes? Er wird Minister im Bund. Sowas kotzt einen nur noch an. Man kann das Pack abwählen, aber durch die Hintertür kommen sie immer wieder herein gekrochen.

  92. Politikverdrossenheit mit Demokratiemüdigkeit zu verwechseln ist bezeichnend und wird der Identifizierung mit unserem Gemeinwesen weiter abträglich sein!

    Anstatt sich um die Ursachen zu kümmern suhlen sich die Emittenten der Staats und Politiverdrossenheit in der stärker werdenden Ohnmacht der Bürgerinnen und Bürger Deutschlands….

  93. #104 die ochlokratie ist noch nicht das ende der entwicklung. es kommt dann noch die koprokratie.

  94. @boanerges:

    Ich wüßte was, wo du alles „Gottgewollte“ wiederfinden kannst:

    Das islamische Kalifat.

  95. @ boanerges

    Ich bestreite nicht, dass es in jeder Gesellschaft moralische Defizite gibt.
    Mir sind nur diejenigen suspekt, die sich immer bestimmte Gruppen raussuchen und dabei mit dem Finger auf andere zeigen nach dem Motto „die sind besonders schlimm“.
    Mir geht es auch nicht um eine Diffamierung deiner Person, ich halte nur den Standpunkt für fragwürdig aus dem herauß du argumentierst…mit Euristik hat das nichts zu tun.
    Du streitest zwar ab „derjeniger welcher“ zu sein, bietest aber hochnäßig deinen Rat an, da du ja die Umstände erkannt haben willst.
    Wer hat dich dazu berufen, wer gibt dir das Recht zu entscheiden, wer wählen dürfen soll und wie?
    Offensichtlich strebst du eine Plutokratie an, die Herrschaft der Eliten, der dem „pöbelnden, verkommenen Mop“ zeigen soll, wo s lang geht. Mit Verlaub, das haben wir im Ansatz schon, nämlich die „Elite“ von 68 und co.

  96. was wir hier in Deutschland haben ist die Verfallsform der Demokratie, die die Griechen „Ochlokratie“ – Pöbelherrschaft genannt haben. Ungebildetes, parasitäres, leistungsscheues Pack eben.
    Die Demokratie ist eben ohnehin keine ideale Regierungsform. Da die Zeiten der Monarchie abgelaufen scheinen, die ich, wenn sie aufgeklärt und auf das Gemeinwohl gerichtet ist, immer noch am besten fände, wäre eine Timokratie immer noch besser und der Demokratie vorzuziehen. Die Stimmenzahl bei Wahlen würde sich dann beispielsweise nach der Höhe der Steuern, die der jeweilige Wähler entrichtet. Wer mit viel Steuern viel zum Gemeinwohl beträgt, soll auch entsprechen viel Mitsprachrecht bekommen.

  97. #67 Stratobomber

    Äääh, tschuldige, aber wann hatte Deutschland denn eine “starke ehrliche Führung”?

    Unter Helmut Schmidt! Der war auch der letzte Politiker, der offen und ehrlich Politik gemacht hatte. Eine Respektsperson, dem Lügen und Intrigen fremd waren.

    Solche Leute brauchen wir, aber nicht die rot-grün-linke Lügenpest, wie Ypselanti, Roth, Beck, Drösel, Ströbele, Fischer und all die anderen Lügenschwätzer.

  98. @ 109 Luke

    Natürlich gibt es in jeder Gesellschaft Defizite, aber muss man diese auch noch fördern. Ich denke, nein, man sollte sie möglichst unterdrücken. Auch Du wirst mir beistimmen müssen, daß z.B. gewalttätige Gruppen unterdrückt werden müssen, z.B. durch Wahlrechtsentzug. Was hat das mit Hochnäsigkeit zu tun? Der Wertekanon, den ich im speziellen vertete, ist nicht meiner, es ist Gottes. Wenn Du magst, kannst Du Gott nun hochnäsig heißen.

  99. Wir sind leider weit entfernt von einer Basisdemokratie.
    Wir sind eine durch Medien mitgesteuerte Parlamentarier-Demokratie.
    Der Souverän (das Volk) wird bei wichtigen Entscheidungen garnicht gefragt (Euro-Einführung, EU-Erweiterung, etc.).

    „Man“ entscheidet hier für uns…
    Durch Brot & Spiele (Sozialhilfe & Privatfernsehen) und durch pc-Massenmedien wird der Mob ruhig und doof gehalten.

    Das macht verdrossen.

  100. #95 Andy

    Was wir brauchen ist eine Reine Direktwahl, in der die Abgeordneten nur noch den Menschen in ihrem Wahlkreis verpflichtet sind

    Das ist problematisch, denn in jedem Wahlkreis würde derjenige mit der lautesten Medienpropaganda gewinnen, Kritiker hätten dann überhaupt keine Chance mehr.
    Sinnvoller wäre die Abschaffung der 5%-Hürde, sodaß auch kleinere Parteien in den Bundestag hineinkommen. Wir brauchen mehr Leute wie Nitzsche, die Klartext reden.

    #99 Laurel

    Ich denke heute, wo jeder Haushalt einen PC oder jeder Mensch ein Handy hat, wäre eine an eine direkte Demokratie angenäherte Regierungsform, auf Basis eines elektronischen und verschlüsselten Wahlverfahrens, leicht zu verwirklichen.

    und leicht zu manipulieren.

  101. @boanerges

    Ich würde Gott nie für hochnäßig halten…nur einiger seiner Vertreter und wie sie vermeintlich seine Lehre verstanden wissen wollen.
    Wie bitte sollen gewalttätige Gruppen durch Wahlrechtsentzug unterdrückt werden?? Denen ist die Gesellschaft eh scheiß egal…die wenigstesn gehen da wählen?
    Für bereits verurteilte Straftäter sehen manche Landesverfassungen in Deutschland übrigens den Verlust des aktiven Wahlrechts vor.

  102. Es ist schlicht und ergreifend so, dass die Bürger nicht der Demokratie überdrüssig sind. Nein, anders herum,sie sind all der Politiker, Medien und sonstigen Vertretern überdrüssig, die die Entdemokratisierung Deutschlands und Europas betreiben!

  103. Die Frage ist : Ist Demokratie die beste Staatsform. Sie ist auch nur eine Weiterentwicklung die bis auf Solon zurückgeht und noch weiter. Vieleicht bilden wir uns auch nur ein das es die beste Staatsform ist.

  104. Wieso wird sich eigentlich über Mugabe beschwert? Er macht genau das was in Deutschland mit der Rechten passiert. (Unter Rechts verstehe ich garantiert keinen „National“sozialismus)

  105. Der überregulierte Staat, der durch die Demokratie entstanden ist, hat sich tatsächlich in den letzten Jahrzehnten zu einem enormen Bremsklotz entwickelt.

    Ich befürchte die Demokratie wird immer nutzloser werden, oder eher gesagt: Dem ursprünglichen Zweck entgegengesetzt.

    Die Lösung dafür wäre eine libertäre Politik, z.B. der Anarchokapitalismus oder von mir aus auch der Minarchismus, welcher jedem Individuum die maximal mögliche Freiheit gewährt.

    @boanerges: Troll Dich! Diskussionen mit Dir können zu keinem Ergebnis führen…

  106. Wie haben sehr lang für diese Demokratie gekämpft.

    Hitler und Honnecker haben die Kehrseite der Medaille aufgezeigt.

    Wenn wir nicht wählen gehen, bekommen vor allem die extremen Parteien wie Grüne und Linke noch mehr Macht.

    Also wir müssen wählen !

  107. @tristan Nein die sind längst an der Macht! Die Gefahr wird von den Muslimen ausgehen. Die Zeit wird dafür Sorgen, dass sie durch die Demokratie an die Macht kommen. Dann wird die Scharia eingeführt und ein islamisches Geldsystem.

  108. …..wäre eine an eine direkte Demokratie angenäherte Regierungsform, auf Basis eines elektronischen und verschlüsselten Wahlverfahrens, leicht zu verwirklichen.

    und leicht zu manipulieren.

    Ich weiß, man müsste sich ein ausgeklügeltes Sicherheitssystem einfallen lassen, ich bin da aber kein Spezialist der hierzu eine Idee hätte. 😉
    Ich vermute mal, dass man auch heute schon manipulieren könnte, wenn man alle technischen Möglichkeiten ausnützen würde.

  109. Stimmen nach Steuern? Das sagt mal den ganzen Rentnern, die ihr Leben lang geschuftet haben und dann mit der Verrentung politisch entmündigt werden. Prima Idee, sowas.

    Wobei die Idee was hat: Die ganzen armgerechneten Vermögensbesitzer, die sich durch raffinierte Steuersparsysteme auf Hartz-4 runterrechnen, fallen auch raus.

    Der Fisch stinkt vom Kopf, da ist das Problem.

  110. @#117 jumbo

    Das ist problematisch, denn in jedem Wahlkreis würde derjenige mit der lautesten Medienpropaganda gewinnen, Kritiker hätten dann überhaupt keine Chance mehr.

    Bei der Liste ist das doch noch viel schlimmer. Jeder kennt doch die Debatten im Fernsehen. Demagogie pur.
    Und am Ende muss man sich für irgend eine Parteiliste entscheiden, auf der man 99% der Leute überhaupt nicht kennt.
    Es ist zu groß, zu weit weg und zu undurchsichtig.
    Bei der Direktwahl ist das anders. Man muss sich nur die Länder ansehen, die das System haben. Mag zwar sein, dass derjenige, der am Lautesten Schreit einmal gewählt wird, aber spätestens bei der Wiederwahl reicht das nicht mehr. Da wird dann auf’s genaueste analysiert, wofür er gestimmt hat und welche Reden er im Parlament gehalten hat. Der Vorteil der Direktwahl ist die Überschaubarkeit. Ein Wahlkreis, ein Sitz, fünf, sechs, sieben Kandidaten. Es gibt keine anonymen Debatten im Fernsehen, in denen die Kandidaten sich mit Floskeln duellieren, sondern sehr häufig Debatten im Rathaus, mit live Publikum, dem sie rede und Antwort stehen müssen. Der Wahlkampf ist persönlich Hausbesuche und öffentliche Auftritte. Außerdem sind die Kandidaten auch persönlich bekannt.
    Dadurch hat man viel mehr Möglichkeiten, seine Argumente Vorzutragen.

  111. @#128 Tacheles
    Na ich weiß nicht, stimmen nach Steueraufkommen widerspricht dem Gedanken der Demokratie.
    Eine Stimme pro mann. Schließlich sind alle Menschen gleich.
    Was ich mir vorstellen könnte ist, dass man Netto Empfänger von Staatlichen Leistungen ausschließt. Wer mehr Geld vom Staat erhält – in Welcher Form auch immer, egal ob Geld oder Sachleistungen – als er Steuern bezahlt, der sollte nicht Wählen dürfen. Sonst versuchen unsere Politiker immer weiter die Staatskasse zu plündern, um sich stimmen zu kaufen.
    Das würde Rentner im übrigen nicht betreffen, denn Rente ist keine Steuerleistung, sondern eine Versicherungsleistung. Sie haben dafür Beiträge bezahlt.

  112. #123 tristan (30. Jun 2008 21:47) Wie haben sehr lang für diese Demokratie gekämpft.

    Hitler und Honnecker haben die Kehrseite der Medaille aufgezeigt.

    Wenn wir nicht wählen gehen, bekommen vor allem die extremen Parteien wie Grüne und Linke noch mehr Macht.

    Also wir müssen wählen !

    So ist es, wir müssen und das mehr den je, denn die geringen Wahlbeteiligungen der letzten Wahlperioden haben die Altparteien zum Ausbau ihrer Macht nutzen können.
    Sprecht mit euren Partnern, Familien, Kollegen Nachbarn und Freunden, nutzt die Vernetzung in euren Gemeinden, Vereinen und in euren Stammkneipen um Überzeugungsarbeit zu leisten.

    Rüttelt die Ahnungslosen, Faulen und Dummschwätzer auf dass es auch in ihrem Interesse ist vom Wahlrecht Gebrauch zu machen.

    Gleichzeitig könnt ihr auf dem Weg die Leute darüber informieren was hier in dieser Republik alles so möglich ist, inklusive der Falschinformation, der Beschwichtigung und den miesen Winkelzügen der etablierten Parteienlandschaft sowie den MSM, aber auch über die Möglichkeiten ungefiltere Informationen zum Thema zu erhalten. Ihr solltet weiterhin über die FDGO konformen Alternativen informieren, die Bandbreiten gehen von Pax Europa bis zu den Pro Bewegungen, werdet offensiv, auch gegenüber den schon erwähnten Dummschwätzern, die Links,GAL oder was auch immer orientiert, den Schwachfug der angeblich nutzbringenden Multikultifantasien in die Welt streuen, seid auch offensiv gegenüber den Amtskirchen nur so wird es funktionieren, die unheiligen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte zu stoppen….

  113. #102 Steppenwolf (30. Jun 2008 19:59)

    Hallo Steppenwolf,

    ich stimme Ihren Positionen zu.

    Aber: Es reicht nicht, die Mißstände anzugreifen. Und es reicht nicht, das Fehlverhalten der Akteure zu kritisieren.

    Ohne die Entwicklung von Alternativen und deren Diskussion in der Öffentlichkeit kommen wir nicht weiter.

    Die Bürger wollen Lösungsvorschläge sehen! Vorschläge, die geeignet sind, Mißstände abzustellen und die Problemlösungskompetenz der Demokratie zu erhöhen – in Verbindung mit einem Optimum an Partizipation.

    Die Schweiz und die USA sind hierfür eine wundervoll sprudelnde Quelle der Inspiration.

    Beispiele sind u.a:

    -Begrenzung der Amtsdauer von Politikern (term limits);
    -Direktwahl der Senatsmitglieder;
    -Volksentscheide;
    -Vorwahlen;
    -echter Föderalismus (Bundesstaaten, Kantone).

    Ansätze finden sich auch im eigenen Land auf der kommunalen Ebene, z.B.

    -Direktwahl der Bürgermeister: Warum nicht auch Ministerpräsidenten und Bundeskanzler direkt wählen?
    -Kumulieren und Panaschieren: Warum nicht auch bei Landtags-, Bundestags- und Europawahlen?
    -Fünfprozenthürde: Auf kommunaler Ebene längst abgeschafft, wodurch mehr politischer Wettbewerb möglich wurde – warum nicht auch auf Landes- und Bundesebene abschaffen (oder zumindest auf 3% absenken) um die Versteinerung des politischen Systems zu bekämpfen?

    Tatsache ist: Die Mißstände, über die wir uns immer wieder aufregen, können wirksam bekämpft werden.
    Das größte Hindernis für die Umsetzung dieser Reformen ist die Blockadehaltung der etablierten Parteien, die ihre Pfründe gefährdet sehen.
    Gegen diesen Machtmißbrauch von Klüngelpolitikern und Parteibonzen anzukämpfen ist oberste Pflicht jedes Demokraten!
    Seriöse Organisationen sind bekannt und sollten unterstützt werden.
    Beispiel: http://www.mehr-demokratie.de/
    Und gegen die Islamisierung helfen die hier: http://www.pro-koeln-online.de/

    Also: Nicht ewig warten, sondern mitmachen – und zwar jetzt!

  114. #132 Zu Ende Denker
    Einen Deppen, der nur an sein nächstes Konsumgut, Party und Fußball denkt, kann man nicht wachrütteln.
    Mehr als diese drei Dinge versteht er nicht.

    Das ist politisch so gewollt und unser Schulsystem entprechend ausgerichtet. Die wenigen Überflieger, die noch denken können, werden durch PC schnell mundtot gemacht.

  115. Ich danke allen Lesern für die guten Komentare die hier gechrieben wurden.Da kann man fast Jedem zustimmen und weiter so liebe Leute , sollen sich die Bonzen da oben mal an die nase fassen , was so des Volkes Meinung ist .

  116. #134 Steppenwolf

    Das ist politisch so gewollt und unser Schulsystem entprechend ausgerichtet. Die wenigen Überflieger, die noch denken können, werden durch PC schnell mundtot gemacht.

    Damit stellt sich nur eine Frage: wie wollen die Politverbrecher in Brüssel einen sozialistischen Superstaat mit 500 Mio. künstlich verdummten Einwohnern international wettbewerbsfähig halten?

  117. #129 Andy

    Bei der Liste ist das doch noch viel schlimmer. Jeder kennt doch die Debatten im Fernsehen. Demagogie pur.
    Und am Ende muss man sich für irgend eine Parteiliste entscheiden, auf der man 99% der Leute überhaupt nicht kennt.
    Es ist zu groß, zu weit weg und zu undurchsichtig.
    Bei der Direktwahl ist das anders.

    Wir haben doch heute schon eine Mischform aus beidem, aber ein Unabhängiger ist meines Wissens bis jetzt noch nicht reingekommen.

    Wenn sich aber jetzt eine Partei formieren würde, die sich deutlich gegen das „etablierte“ Gesox stellt und Klartext redet, könnte ich die sofort wählen. Das Problem ist nur: Die 5%-Hürde hält viele davon ab, eine kleine Partei zu wählen. Es ist die 5%-Hürde, die den Machterhalt der gegenwärtigen Parteien bewirkt.

  118. #136 Plondfair
    Deshalb wollen sie uns auch mit der angestrebten Mittelmeerunion vereinen.
    Je mehr Menschen von den EU-Bürokraten regiert werden, umso geringer ist die Konkurrenz. Die EU-Monsterbürokratie glaubt ihr Modell der ganzen Welt überstülpen zu können.
    Ein Satz eines EU-Bürokraten: „Es ist doch ein ganz anderes Gefühl Gesetze für 800 Mio. Menschen zu erlassen, als für 400 Mio“.
    Da kommt doch schon der Größenwahn eines kleines Spießer durch.

  119. Nachtrag zu #138
    Es wird ja auch nur die Bildung und das politische Denken unterdrückt. Technik und Wissenschaft werden ja gefördert, soweit es in unseren Multikultiklassen noch möglich ist.

  120. @ #107 auyan (30. Jun 2008 20:18)

    #104 die ochlokratie ist noch nicht das ende der entwicklung. es kommt dann noch die koprokratie.

    Ochlokratie und Kleptokratie (die Du wohl meinst) gehen Hand in Hand.

    @ #112 Demijour (30. Jun 2008 20:59)

    was wir hier in Deutschland haben ist die Verfallsform der Demokratie, die die Griechen “Ochlokratie” – Pöbelherrschaft genannt haben. Ungebildetes, parasitäres, leistungsscheues Pack eben.

    Die Demokratie ist eben ohnehin keine ideale Regierungsform. Da die Zeiten der Monarchie abgelaufen scheinen, die ich, wenn sie aufgeklärt und auf das Gemeinwohl gerichtet ist, immer noch am besten fände, wäre eine Timokratie immer noch besser und der Demokratie vorzuziehen. Die Stimmenzahl bei Wahlen würde sich dann beispielsweise nach der Höhe der Steuern, die der jeweilige Wähler entrichtet. Wer mit viel Steuern viel zum Gemeinwohl beträgt, soll auch entsprechen viel Mitsprachrecht bekommen.

    Sag ich doch. 🙂

    @ #131 Andy (30. Jun 2008 22:37)

    @#128 Tacheles
    Na ich weiß nicht, stimmen nach Steueraufkommen widerspricht dem Gedanken der Demokratie.
    Eine Stimme pro mann. Schließlich sind alle Menschen gleich.

    Alle Menschen sind unterschiedlich. Den sozialistischen Gleichheitsfimmel hätte ich bei Dir am wenigsten erwartet, Andy.

    Ratio

  121. @ alle

    Ich kann mich Mastro Cecco, Steppenwolf und anderen nur voll und ganz anschließen.

    Geht gefälligst wählen. Weit über 50% Ohnemichels bei vielen Regionalwahlen sind doch ein Witz. Wie kann man nur so blöd sein ???

    Wählt Parteien, die primär die Islamisierung stoppen und rückgängig machen. Alles andere ist heute sekundär.

    Keine einzige der Blockparteien – von CSU bis SED – kommt noch infrage. Das ist, wie oben schon richtig gezeigt wurde, alles dasselbe Gesocks.

    Den „Volksparteien“ sind die Mitglieder ja gottlob schon hunderttausendfach und die Wähler millionenfach davongelaufen.

    Falsch zu wählen oder nicht wählen zu gehen und dann anderen die Schuld dafür zu geben, daß uns der Pöbel regiert, ist ziemlich billig.

    Ratio

  122. @ #140 Steppenwolf (01. Jul 2008 00:17)

    Es wird ja auch nur die Bildung und das politische Denken unterdrückt. Technik und Wissenschaft werden ja gefördert, …

    Der wissenschaftliche Fortschritt wird sich allerdings auch verlangsamen, denn ich glaube nicht, dass ein unfreier Geist in der Lage ist so kreativ und tief forschend zu denken wie ein freier Geist.

  123. @ #141 Ratio (01. Jul 2008 00:52)

    @ #131 Andy (30. Jun 2008 22:37)

    @#128 Tacheles
    Na ich weiß nicht, stimmen nach Steueraufkommen widerspricht dem Gedanken der Demokratie.
    Eine Stimme pro mann. Schließlich sind alle Menschen gleich.

    Alle Menschen sind unterschiedlich. Den sozialistischen Gleichheitsfimmel hätte ich bei Dir am wenigsten erwartet, Andy.

    Mit einigem nachdenken kommt man zu dem Schluss, dass bei einem Wahlsystem nach Steueraufkommen nach einiger Zeit auch dieses System nur zum Machterhalt einer geldgierigen Schicht führt, die locker die Massen durch überzogene Preise für Verbrauchsgüter abzocken, so dass diese überhaupt keine Steuern mehr zahlen können, sie selber aber gerade soviel an Steuern bezahlen, dass sie immer oben schwimmen in der Wahlberechtigten-Hierarchie und sie somit durch ihr Stimmgewicht in der Lage sind sich und ihresgleichen ständig selber wählen.

  124. @ #140 Steppenwolf (01. Jul 2008 00:17)
    Es wird ja auch nur die Bildung und das politische Denken unterdrückt. Technik und Wissenschaft werden ja gefördert, …

    Der wissenschaftliche Fortschritt wird sich allerdings auch verlangsamen, denn ich glaube nicht, dass ein unfreier Geist in der Lage ist so kreativ und tief forschend zu denken wie ein freier Geist.

    Klar,
    kein Wunder, wenn in DE ein JuniorProf/verh NETTO/netto knapp das Doppelte eines Asylanten/verh im Monat zur Verfügung hat. 🙁
    (und…. Zeitvertrag)

  125. @ #143 Kreuz-Ritter (01. Jul 2008 01:08)

    Danke für den Link.

    http://www.rep-hessen.de/upload/CMS/Die_Republikaner/pdf/Moscheebauten%20und%20Integration%20von%20Moslems.pdf

    Eine gute Nachricht. Immerhin scheinen die REPs jetzt langsam aus ihrem Tiefschlaf aufzuwachen.

    Aber ob die Äußerung des Hessischen Landesvorsitzenden repräsentativ ist und dann wirklich umgesetzt wird, mag ich erst mal bezweifeln.

    Bisher haben sich die REPs wie alle Parteien zum Musel-Thema in Schweigen gehüllt.

    Ausnahme:

    PRO Köln, jetzt ausgeweitet auf PRO NRW und – in nuce – PRO Deutschland.

    Das könnte was werden!

    Daß alle Sozialisten dagegen Amok laufen, beweist eigentlich nur, daß dieser Verein wirklich ernst zu nehmen ist.

    Ratio

  126. @ #145 Laurel (01. Jul 2008 01:37)

    Schon kommt auch bei Dir die linke Sch… hoch. 🙁

    Mir sind in der Politik Leute die auch sonst was leisten tausendmal lieber als die Ansammlung gescheiterter, krimineller und korrupter Existenzen, die derzeit Bundestag, Landesparlamente, Rathäuser etc. bereichern.

    Ratio

  127. @ #145 Laurel (01. Jul 2008 01:37)
    Träum weiter. 🙂
    Simple Frage:
    In welchen Gesellschafts-/Staatsformen _verhungern_, bitte wörtlich, die meissten Menschen?

  128. #141 ratio
    auch kleptokratie gehört in diesen begriffsdunstkreis, richtig. nein, ich schrieb und meinte tatsächlich koprokratie. tagtäglich zu konsumieren z.b.in den gez-talkshowsng möchte ich. eine übersetzung möchte ich hier vermeiden, es sind auch sensiblere blog-leser im raum.

  129. #138 Steppenwolf

    Deshalb wollen sie uns auch mit der angestrebten Mittelmeerunion vereinen.
    Je mehr Menschen von den EU-Bürokraten regiert werden, umso geringer ist die Konkurrenz. Die EU-Monsterbürokratie glaubt ihr Modell der ganzen Welt überstülpen zu können.

    Es ist schon klar, daß einige EU-Bürokraten feuchte Träume bekommen, wenn sie sich vorstellen, daß sie ihre Vorschriften zukünftig für 800 Mio. Menschen erlassen können.

    Und es ist auch klar, daß die ganzen Mittelmeeranrainerstaaten (außer Israel, die wären schön blöd) gerne in die EU kommen würden. Das lohnt sich ja richtig für sie (Transferleistungen ohne Ende usw.), aber Staaten wie Rußland wirst du dafür nie begeistern können.

    Das heißt, die erweiterte EU wäre ein Moloch, der langsam von innen heraus verfault, während er von den Konkurrenten (USA, Rußland, China usw.) locker abgehängt wird.

  130. #134 Steppenwolf (30. Jun 2008 23:21) #132 Zu Ende Denker
    Einen Deppen, der nur an sein nächstes Konsumgut, Party und Fußball denkt, kann man nicht wachrütteln.
    Mehr als diese drei Dinge versteht er nicht.

    Dann eben der Weg über den direkten Brotkorb, es ist, bei solchen Individuen, zugegebener Weise mühevoll zu motivieren, allerdings sind deren Reflexbögen einfach konstruiert.

    Das ist politisch so gewollt und unser Schulsystem entprechend ausgerichtet. Die wenigen Überflieger, die noch denken können, werden durch PC schnell mundtot gemacht.

    Auch hier ist es möglich den Wert des analytischen Denkens herauszuarbeiten. Ich habe es in den vergangenen Jahren häufig mitverfolgen dürfen, sobald das Interesse an politischen Regelkreisen geweckt ist investieren die Menschen sehr viel Energie in das verstehen wollen. Man muss nur hier und da Hinweise geben, die natürlich diskussionfest und argumentierbar sein müssen, und schon ist man überrascht innerhalb welch kurzer Zeit ein geändertes Weltbild beim Gegenüber entstehen kann.

    Es gibt keine Königswege, aber es lohnt sich die diskrepante Arbeitsweise der PC und MSM im Auftrag der etablierten Politik zu analysieren.

    Allerdings sollte man sich davor hüten Gewaltideologien als Mittel der Wahl zu diskutieren, wie es leider immer mal wieder in den islamkritischen Blogs und Foren getan wird, diese Diskutanten/Kommentatoren leisten unserer Sache einen Bärendienst und disqualifizieren sich selber.

    Es hat schon ein Umdenken stattgefunden,die Zerfallserscheinungen der Blockparteien , und die hysterischen Aktionen gegenüber den Pro Bewegungen sprechen hierzu Bände.

    In 5- 8 Jahren werden wir andere politische Verhältnisse haben und es ist an uns diesen Zeitraum demokratisch zu begleiten und im Sinne unserer Sache, dem Erhalt unserer Kultur und Werteordnung, auszubauen….

  131. @#141 Ratio
    Ok gut, das war schon ein bisschen schlecht formuliert.
    Ich meinte damit natürlich, dass alle Menschen gleiche Rechte haben.

  132. #148 Ratio (01. Jul 2008 03:00)

    Mir sind in der Politik Leute die auch sonst was leisten tausendmal lieber …

    Ja, ja, darum sitzen tüchtige Handwerker und Unternehmer in den Gemeinderäten 🙁
    Die sind doch meist nur in diesen Gremien um möglichst früh an Insiderwissen zu gelangen und daraus Provit für sich zu schlagen.

  133. Korrektur: Natürlch „Profit“ statt „Provit“,
    ich hatte eine Assoziation zu Proviant 😉

  134. Ich denke es wäre für unsere Politiker ein Schock wenn sie Stammtischgespräche, Nachbarschaftsgespräche oder ähnliches hören würden. Dann gibt es bald ein Diskussionsverbot in Kneipen und Gaststätten und ein treffen von mehr als 2 Nachbarn wäre Terorrismus.

  135. @ #156 Sachse (01. Jul 2008 11:47)
    Keine Sorge die wissen schon was so geredet wird, aber sie wissen auch, dass man an Stammtischen und mit dem Nachbar keine aktive Politik machen kann. Außerdem muss man ja das Volk etwas an der langen Leine lassen, dann stellt sich bei dem selbigen vielleicht so etwas wie ein Gefühl von unbegrenzter (Pseudo-)Freiheit ein und es wird nicht wirklich gefährlich. 😉

  136. Unsere Politikerkaste hat die Demokratie verlassen. Wir haben keine Demokratie!

    Das Volk will bundesweite Volksabstimmungen und ist eher radikaldemokratisch.

  137. Ich muss mich grad an einen Roman von Robert A. Heinlein erinnern, der in den 1950er Jahren entstanden ist. Heinlein entwarf in seinem Werk „Starship Troopers“ (das mit der gleichnamigen SF-Filmsatire nur das grobe Handlungsgerüst gemein hat) das Modell einer Demokratie, deren Bürger das Wahlrecht erst durch den Dienst an der Gemeinschaft, in diesem Falle durch die Ableistung des Militärdienstes, erlangen. Ein Modell, über das man nachdenken sollte. Denn wenn das Recht, die Demokratie, in der man lebt, aktiv mit zu gestalten erst durch eine Vorleistung erworben werden kann, wird man dieses Recht als das Privileg begreifen, das es auch tatsächlich ist. Ein solches Recht sollte allerdings auch die direkte Abstimmung über wichtige Fragen (z.B. die deutsche Wiedervereinigung in der exerzierten Form oder die Einführung einer neuen Währung) durch die zur Wahl berechtigten Bürger zwingend mit einschließen. Nur das Abnicken einer volksfernen Politikerkaste, die von einer durch Lobbys gesteuerten Parteiendiktatur profitiert, wie es in der BRD zurzeit praktiziert wird, kann nicht der Weisheit letzter Schluss sein.

Comments are closed.