Um sich gegenüber dem großen Koalitionspartner zu profilieren – und wohl nur deshalb – stellt die SPD mit Gesine Schwan eine eigene Kandidatin für die Bundespräsidentenwahl auf. Gewählt werden kann diese aber nur mit Unterstützung der vom Verfassungsschutz beobachteten Linkspartei. Sollte der Coup gelingen, gäbe es erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik eine Präsidentin, die mit den Stimmen zahlreicher Feinde Israels an die Macht gekommen wäre.

Genau über diesen Aspekt macht sich das Hamburger Abendblatt Gedanken:

In diesem Sinne ist die Frage erlaubt, ob Gesine Schwan, die Präsidentschaftskandidatin der SPD, für die „Linke“ die Rolle einer „nützliche Idiotin“ spielen will. Denn sie hat, als sie ihre Kandidatur erklärte, einen gefährlichen Satz gesagt: „Wer mich von den Linken wählt, hat sich entschieden für eine konstruktive Politik und für Demokratie.“

Das heißt: Wer auch immer von der Linkspartei Gesine Schwan zur Bundespräsidentin wählt, erhält von ihr dafür das Gütesiegel „konstruktiver Demokrat“.

Damit könnte Gesine Schwan für Die Linke der größte Glücksfall werden, der ihr im Vorfeld der Bundestagswahl passieren kann. Eine Partei mit dem Schwan-Gütesiegel, die darf doch nicht vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Eine Partei mit dem Schwan-Gütesiegel ist für die SPD doch ein „demokratisch-konstruktiver“ Bündnispartner. Und das gilt für jeden einzelnen Politiker der Linkspartei, der Gesine Schwan wählt. Gesine Schwan würde Sahra Wagenknecht, die unverbesserliche Kommunistin, genauso zum „konstruktiven Demokraten“ diplomieren wie Norman Paech, einen unverbesserlichen Feind Israels. Die beiden müssen sie nur zur Präsidentin wählen. So wäscht die Waschmaschine Gesine Schwan. Schwanenweiß.

Gerade mit Norman Paech, dem Bundestagsabgeordneten aus Hamburg und außenpolitischen Sprecher der „Linken“, lohnt sich eine nähere Beschäftigung. Er hält Israel für eine „Militärdemokratie“, Er erklärte 2006, im Nahen Osten gebe es keinen Antisemitismus, nur Widerstand. Er bezeichnete die Raketenangriffe der Terrororganisation Hamas, die in Israel mehr als 20 Todesopfer und 700 Verletzte forderten, als „Neujahrsraketen“. Und er sagte: „Israel muss sich fragen, ob seine Palästina-Politik nicht einem latenten Antisemitismus in Deutschland Nahrung gibt.“ Damit belebt Paech eine alte antisemitische Hetzformel wieder, wonach die Juden doch am Antisemitismus und ihrer Verfolgung selbst schuld seien.

Oder die linke Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke. Ihr Credo: „Ich halte es für legitim, gegen Zionismus zu sein.“ Bei einer Demonstration während des israelischen Libanon-Krieges sagte sie vor den Fahnen der Hisbollah, die Israel von der Landkarte tilgen will: „Wer angesichts dieser Massaker und angesichts der sinnlosen Zerstörungswut noch einen Hauch von Verständnis für israelische Politik aufbringt, macht sich zum Mittäter, zum Komplizen von Mord und Terror.“ Eine andere PDS-Politikerin bezeichnete die Terrortruppe Hamas als „Volksbefreiungsbewegung“. Und Parteichef Oskar Lafontaine plädiert immerhin für eine deutsche Neutralität zwischen Israel und Hisbollah. „Das Gift hat eine neue Plattform“ – so die Analyse des Vizepräsidenten des Zentralrates der Juden, Dieter Graumann.

Und solche Leute werden zu „konstruktiven Demokraten“, wenn sie Frau Schwan wählen?

In der „Linken“ trifft sich der unselige Antizionismus des SED-Regimes mit der israelfeindlichen und einseitig palästinenserfreundlichen Haltung der westdeutschen Linken. Fraktionschef Gregor Gysi sieht deshalb zu Recht „Klärungsbedarf“ bei der Haltung der „Linken“ zu Israel. Erfreulich klar sagte er: „Antizionismus kann für Linke insgesamt, für die Partei Die Linke im Besonderen, keine vertretbare Position mehr sein.“ Und noch klarer: Die Solidarität mit Israel gehöre zur „deutschen Staatsräson“. Mit dieser Haltung allerdings steht Gysi im Gegensatz zu weiten Teilen seiner Partei.

Das alles weiß eine so kluge Frau wie Gesine Schwan. Sie sollte deshalb weniger um die Stimmen der Linken werben, sondern klar sagen, von wem sie bei den „Linken“ auf keinen Fall gewählt werden will. Ihr fataler Satz darf so nicht stehen bleiben.

Einen Anfang hat sie jetzt gemacht, indem sie Oskar Lafontaine einen Demagogen nannte und sagte, auf die Stimme Sahra Wagenknechts zähle sie nicht. Wenn sie dies konsequent weiterbetreibt, dann wird sie zwar nicht Bundespräsidentin, behält aber ihre Ehre.

(Spürnase: Sucher)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

67 KOMMENTARE

  1. Schlimm! Schlimm! Schlimm! Es wäre fatal, wenn wir eine Präsidentin bekämen, die mit den Stimmen von israelfeindlichen Extremisten in ihr Amt gelangt ist.

    Wie will sie glaubwürdig für Juden und für Israel eintreten?

  2. Einen Anfang hat sie jetzt gemacht, indem sie Oskar Lafontaine einen Demagogen nannte und sagte, auf die Stimme Sahra Wagenknechts zähle sie nicht.

    Kunststück. Sahra Wagenknecht ist Europaabgeordnete und kann folglich auch nicht an der Wahl des Bundespräsidenten teilnehmen.

  3. „Der Bloglandschaft fehlen die Ausläufer nach rechts. Bloß ganz weit drüben gibt es Inselchen à la Politically Incorrect und Konsorten. Die sieht man kaum: sie liegen jenseits der Nebel der Vernunft. Um Verbindung zu ihnen aufzunehmen, braucht man entweder Interkontinentalraketen oder ein Narrenschiff. Als Pazifist und Drogenverächter hat man’s da schwer.“

    Spreeblick macht Werbung für PI!

    Guckst Du hier:

    http://www.spreeblick.com/2008/05/26/mein-rechter-rechter-platz-ist-frei/

  4. Mittlerweile wir nicht nur in Italien, sondern in vielen europäischen Ländern, der verkehrte Kurs (Links ) Deutschlands betrachtet und auch kritisiert.
    Deutschland ist zusammen mit GB im Momment der grösste Förderer eines Euro-Islam.
    Sie bereiten den Untergang des Abendlandes vor, dieses Ziel kann man am besten und schneller Ereichen ,wenn man sich mit den Linken zusammen tut.
    Das immer mehr Deutsche Auswandern, wundert mich aus der Sicht der Zukunft gar nicht…
    Die „Gscheiten“ hatten immer schon die sinkenden Schiffe als erstes verlassen.!!

  5. OT: Türkei wird immer EU-tauglicher.

    Rudermannschaft wird von frommen türkischen Mohammedanern krankenhausreif geschlagen. Der Grund: Sie trugen kurze Hosen.

    “ … In der Türkei soll ein islamistischer Mob eine Rudermannschaft krankenhausreif geprügelt haben, weil die Sportler kurze Hosen trugen. „Ihr könnt hier nicht mit kurzen Hosen rumlaufen, ihr Gottlosen“, riefen die Angreifer nach Angaben des Teamleiters, wie die türkische Presse am Montag meldete.

    Drei Ruderer der türkischen Nationalmannschaft seien so schwer verletzt worden, dass sie an dem Wettkampf nicht teilnehmen konnten. Oppositionspolitiker Erdogan Toprak sagte der Zeitung „Milliyet“, die Schlägerei sei ein Anzeichen für die zunehmende Islamisierung der Türkei.“
    (AFP)

    http://www.focus.de/panorama/diverses/tuerkei-rudermannschaft-von-islamistischer-gruppe-wegen-kurzer-hosen-verpruegelt_aid_305753.html

  6. dann wird sie zwar nicht Bundespräsidentin, behält aber ihre Ehre.

    Politiker…Ehre…?
    Ich habe das unterschwellige Gefühl, daß unsere Politiker einen ähnlichen Ehrbegriff haben wie unsere zugelaufenen Schätze aus Dunkelteintland. 🙁

  7. Diese Klüngeleien mit DIE LINKE werden der SPD hoffentlich mehr schaden als ihr nützen. Und mich würde ja mal interessieren, wie Frau Schwan diejenigen bezeichnet, die nicht für sie stimmen sollten (mein Vorschlag wäre: kontraproduktive Demokraten).

    Das Amt des Bundespräsidenten, das ja nun mal das höchste Amt in Deutschland darstellt, sollte direkt vom Volk gewählt werden dürfen.

  8. #8 Philipp (02. Jun 2008 14:18)

    Mann o Mann, ich liege unter dem Schreitisch vor lachen LOL ich mach den Schwan.

    Hat jemand ein Foto von Frau Struck muhaaaaaaaaaaa ich kann nicht mehr.

  9. VORSICHTIG! Nicht alle bei den Linken sind etwa Feinde Israels!

    Gregor Gysi ist schon mal keiner.
    Und einige Abgeordnete der Linken ebenfalls nicht.

    Ich bin ja nicht der Sprecher der Linken, eher im Gegenteil, aber Differenzierung und Fairness müssen auf jeden Fall sein.

    Außerdem muß man selbst den Linken, die nun mal die Nachfolger, das Gefüge der ollen DDR repräsentieren, eine gewissen Entwicklung zugestehen. So einige von denen merken was, und die gilt es auch dann iservatim linken Spektrum zu unterstützen.

    Die Linie gegen oder pro Israel zieht sich durch alle Parteien, alle Organisationen und die Gesellschaft, mit LINKS oder RECHTS hat das am Ende wenig zu tun, auch wen PI diesen Begriff gern oft überstülpend verwendet..

    sagt ein Konservativer, und ein Christ.

    PS: Mir sind manche ehrliche Linke lieber als verlogene Rechte – und umgekehrt auch.

  10. „…die mit den Stimmen zahlreicher Feinde Israels an die Macht gekommen wäre“.

    Was ist denn DAS für eine Verbal-Diarrhoe?

    Wer in der Partei der Linken (zu der man stehen mag, wie man will – das ist hier irrelevant) ist denn bitte ein deklarierter FEIND des Staates Israel? Ein FEIND ???

    Sagt es mir…. postet es HIER! WER?

  11. LINKE, SPD, CDU – wo ist da der Unterschied? Oder glaubt irgendwer, daß Angela Merkel den Versprechungen, die sie vor der Knesset gemacht hat, auch Taten folgen läßt, wenn Israel von Iran, Syrien, Libanon und Palästinensern angegriffen wird?

  12. Es ist guter demokratischer Brauch zu kandidieren. Die Wahl ist geheim. Wer wen wählt ist zudem egal, auch DVU und NPD werden mit abstimmen. Auch werden vielleicht ein paar SEDler für Köhler stimmen – wer weiß?

  13. @Plodfair

    Nun, wird Israel nicht fast täglich von Palästinensern angegriffen? Mit Raketen… oder durch Terroranschläge?

    Alles, was Merkel und Kollegen in Fällen wie diesen für Israel übrig haben, sind ein „Ausdruck ihrer echten Bestürzung“ und die Beteuerung, zu Israel zu stehen.

    Das hilft den Israelis real aber bei Gott nicht weiter – und sie nehmen unsere plappernden Polit-Clowns auch schon längst nicht mehr ernst.

    Wer den Nahen Osten kennt, der weiß: Wenn die Araber endlich ihre Waffen niederlegen, wird es dort keinen Krieg mehr geben.
    Wenn aber Israel die Waffen niederlegt, wird es kein Israel mehr geben.

  14. Die Äusserungen von Gysi finde ich überraschend.
    Vielleicht ist der gar kein Wendehals und versucht wirklich nach bestem Wissen und Gewissen das Land zu gestallten.
    Wenn dem so wäre, könnte er einer der besten Politiker Deutschlands sein.

    Und ich würde npd wählen, wenn ich deutscher wäre.

  15. Es gibt keine stimmen zum Nulltarif, sagt Gysi!

    http://de.news.yahoo.com/dpa2/20080602/tde-gysi-links-stimmen-fr-gesine-schwan-8eb6888.html

    „im Jahr 1969 hätten die Abgeordneten der NPD in der Bundesversammlung geschlossen für den CDU-Kandidaten Gerhard Schröder gestimmt, sagte Grass am Sonntag in Lübeck.“

    Interessant ist auch was der Grass da mal wieder von sich gibt. Dabei war es doch so, dass die Union 1969 über die meisten Stimmen verfügte in der Bundesversammlung, und nur wenige FDP-Stimmen (die in der Opposition war und sich nicht festgelegt hat, wen sie untersützt) gebraucht hätte um den Bundespräsidenten zu stellen. Wenn nämlich die NPD und die Union tatsächlich gemeinsame Sache gemacht hätten um den Schröder zu wählen, wär er Präsident geworden im 3. Wahlgang (482 Union + 22 NPD = 514, Schröder bekam aber nur 501,507, und im letzten Wahlgang 506 Stimmen). Mal wieder geschichtliche heiße Luft vom Grass, denn die NPD hat nicht geschlossen für Schröder gestimmt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wahl_des_deutschen_Bundespräsidenten_1969

  16. #14 Deutsche Vita

    Nun, wird Israel nicht fast täglich von Palästinensern angegriffen? Mit Raketen… oder durch Terroranschläge?

    Schon klar. Aber dort unten braut sich gerade etwas zusammen, das ein paar Größenordnungen gefährlicher ausfallen wird als „nur“ ein paar Kassam-Raketen aus dem Gazastreifen: http://www.debka.com/article.php?aid=1352

  17. Frau Schwan ist nicht dumm. Sie weiß genau, daß nur mit Stimmen der Linken gewählt werden kann – und kalkuliert auch damit. Obwohl sie das offensichtlich dementiert, hat sie neulich in einem Interview gesagt, daß sie (vor ihrer Wahl – wie beim letztenmal) selbstverständlich auch ein Gespräch mit den Linken führen will („man muß mit allen demokratischen blabla…“).

  18. @#11 Deutsche Vita (02. Jun 2008 14:35)

    Wer in der Partei der Linken (zu der man stehen mag, wie man will – das ist hier irrelevant) ist denn bitte ein deklarierter FEIND des Staates Israel? Ein FEIND ???

    Nun, zunächst einmal die aus der DDR übernommenen Genossen. Wer Israel als imperialistischen Unrechtsstaat ohne Daseinsberechtigung einstuft, den würde ich schon als „Feind Israels“ einstufen. Ebenso alle Unterstützer des iranischen Atomprogramms, alle Hamas- und Hisbollah-Anhänger. Das dürfte schon einen guten Teil „der Linken“ und ihrer Wähler einschließen!

  19. Schauen wir uns mal folgendes Szenario an:

    1.Gesine Schwan: Bunderpräsidentin
    2.Kurt Beck: Bundeskanzler
    3.Petra Pau: Bundestagspräsidentin

    Germany´s next Topmodels.(Die geniale Freakshow)

  20. @ #15 Fuchs (02. Jun 2008 15:06)

    Die Äusserungen von Gysi finde ich überraschend.

    diese linke socke weiss immer ganz genau, in welche richtung sie stinken muss

    Vielleicht ist der gar kein Wendehals und versucht wirklich nach bestem Wissen und Gewissen das Land zu gestallten.

    natuerlich ist er KEIN wendehals … er ist noch ganz genau der gleiche sed-ler, der er schon immer war … schon zu ddr-zeiten … ein ganz gefaehrlicher zeitgenosse … und auf das wissen und „gewissen“, mit dem er deutschland gestalten will (in richtung ddr, klappe die zweite) kann man sicherlich getrost verzichten

  21. #21 survivor

    Schauen wir uns mal folgendes Szenario an:

    1.Gesine Schwan: Bunderpräsidentin
    2.Kurt Beck: Bundeskanzler
    3.Petra Pau: Bundestagspräsidentin

    Wenn schon ein Horrorszenario, dann aber bitte auch konsequent:

    2. Klaus Wowereit: Bundeskanzlerin

  22. Schauen wir uns mal folgendes Szenario an:

    1.Gesine Schwan: Bunderpräsidentin
    2.Kurt Beck: Bundeskanzler
    3.Petra Pau: Bundestagspräsidentin

    Wenn schon ein Horrorszenario, dann aber bitte auch konsequent:

    2. Klaus Wowereit: Bundeskanzlerin

    Und zu dem Zeitpunkt könnten die Israelis eine Ministerpräsidentin haben, die aktiv an der Verfolgung arabischer Terroristen beteiligt war… http://www.haaretz.com/hasen/spages/989013.html

  23. Man kann hoffen, daß Frau Professor Schwan auf die Stimmen der Partei DIE LINKE in der
    Bundesversammlung verzichten kann.

    Die zu erwartenden Mehrheiten sind momentan noch nicht kalkulierbar, weil das Ergebnis der bevorstehenden bayerischen Landtagswahlen alle Zahlen umwerfen kann.

    Wie auch immer, der CDU ist anzuraten, falls eine Stimmenmehrheit für den Kandidaten Köhler nicht abzusehen ist, die Stimmen der Wahl-
    männer geschlossen mit der FDP an Frau Schwan zu geben.

    Denn die Professorin ist keineswegs partei-
    isch, Urvater Willy Brandt wollte sie mehrmals
    aus der Partei entfernen. Nur die temporäre Vergesslichkeit des Alten hat Frau Schwan´s
    SPD-Zugehörigkeit gewahrt. Sie hat bemerkens-
    wert erkennbare konservative Grundtendenzen.

    Gerade sie wäre es, die ein in der Diskussion von „Rechts“ und „Links“ zerrissenes Land wie-
    der zusammenführen könnte. Das nötige Hand-
    werkszeug und das imposante Können dazu besitzt sie in hohem Maße.

    Der CDU und der FDP würden durch eine Wahl von
    Frau Professor Schwan Pfunde zufallen, mit denen die beiden Parteien für Jahrzehnte wuchern könnten. Und die Links-Front wäre für lange Zeit einflußlos !

    Die Mitglieder der Bundesversammlung mögen, wenn sie zur Präsidentenwahl zusammentreten, daran denken, daß eine über dem politischen Alltagsgezänk stehende Präsidentin Schwan für
    Staat und Staatsvolk ein unschätzbarer Gewinn wären.

    Frau Professor Schwan besitzt alle Voraus-
    setzungen überreichlich !

  24. # 10 Obama bin …..

    In Gysis Partei sammelt sich das Sekret der InterNaZi’s (Internationalsozialisten),wer das nicht zur Kenntnis nehmen will soll weiter träumen vom edlen LINKEN, Schwan vergibt denen doch gerade den Ritterschlag, die gehört zum selben Gebräu. InterNaZi’s sind Deutschfeinde Spalter der Nation und Demokratie.Wie kann mann Demagogen der Sorte Gysi das Wort reden.

    Und 2,4 Mrd umgerubelte DM sind verschwunden, zuletzt auf Norwegischen Banken und dann ?
    Alles unter Gysis Herrschaft SED/PDS,Advokaten wissen wie das geht.
    Ich hör noch das Jubelgeschrei bei der Hessenwahl das Phönix schnell kappte, wie die Glückwünsche von Castro/Cuba bei der LINKEN eingingen.Das nur als Denkanstoß .
    ******************************************
    PS: Mir sind manche ehrliche Linke lieber als verlogene Rechte – und umgekehrt auch.
    —————————————–
    Wenn Du das Wort austauschst ‚Linke/Rechte‘
    gegen Kommunisten und Konservative stimme ich zu.
    d’accord ?

  25. @#3 Koltschak
    Gar so gut viel die Werbung nicht aus.
    Aber auffallend ist es, wenn irgendwo zu einer Webseite hingewiesen wird, dann dauert es nicht lange, bis sich ein „gewisses “ KlienEtl einfindet, daß ihre eigene Ansicht über PI verbreitet.
    Es kommt mir oft so vor, wie Wenn Jemand auf einen Stand eines Marktplatzes schreien würde, Hallo hier gibts Freibier! , und wir wissen ja, die Schmarozer laufen als erstes los…

  26. Weiter oben in den Diskussionspapieren betont ein Mitkommentator, daß nicht alle Angehörigen der linken Parteien Israel-Feinde seien. Lebens-
    erfahrung und wissenschaftlich gesicherte Untersuchungen bezeugen, daß nur ein verschwin-
    dend geringer Teil der Linksfront dem Staat
    Israel ablehnend gegenübersteht.

    Das muß gesagt sein, denn Anstand und Wahrheit dürfen auch bei schärfsten Auseinandersetzungen in der alltäglichen Politik keinesfalls Schaden nehmen.

  27. # 29 Hundepopel
    …schau nach der Herkunft verschiedener Funktionäre, dann erklärt sich das selbst.
    Ändert aber nichts an der miesen Gesinnung.
    Dein letzter Satz stimmt.

  28. Die SPD hält ihr Stimmvieh wirklich für so blöde, dass es ihr noch abkauft, dass es 2009 zu keinerlei Zusammenarbeit mit der Mauermörderpartei kommen wird.
    Trotz Hessen. Trotz Gesine Schwan.
    Ich hoffe, sie bekommt dafür die Quittung von den Wählern.
    Ich wünsche Frau Schwan alles Gute. Vielleicht kann sie ja auch dei Stimmen der NPD-Männer auf sich vereinigen, die sind ja auch irgendwie sozial und gegen den kalten Ökonomen Horst Köhler und nicht weniger antisemitisch als der SPD liebste Schwester, die PDS.

  29. @ #22 residentalien

    Du hast ziemlich sicher Recht. (War in letzter Zeit auch grad etwas auf die Schweiz fixiert).
    Man könnte sogar sagen, ich bin Ihm voll auf den Leim gegangen.
    Dennoch finde ich diese Äusserung überraschend. Ich hätte es nicht erwartet, wird aber dazu dienen Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen. Nach dem Motto: Wir sind ja nicht alle so.

    Ich fange glaub schon an mich an jeden Strohhalm zu klammern, weil immer alles nur noch schlimmer wird.

  30. Was wollen wir mit diesen Weibsbildern, was können die? Die Regierung eines Volkes gehört in Männerhand, und zwar in die Hand von konservativen Männern. Die können aber unmöglich feministische oder linke (Nazis hier eingeschlossen) vertreten. Wir haben eine StasispitzelIn als Kanzlette, eine besoffene grüne TürkeipolitikerIn, eine familienzerstörende FamilienministerIn, eine vollkommen durchgeknallte ehemalige linksradikale StripperIn als GesundheitsministerIn, eine schlecht gebriefte JustizministerIn usw.

    So, jetzt mag man meinen Beitrag löschen.

  31. # 23 Plondfair

    2. Klaus Wowereit: Bundeskanzlerin
    ————————————-
    plus First Lady
    ———————————-
    sweet

  32. # 34 boanerges

    Ne ne ,das lass man schön so stehen. Ist ja nicht Fäkaldeutsch das mag ich auch nicht.
    Aber Ausnahmen bestätigen die Regel.Thatcher,Gertrud Höhler, insb.Frauen aus der Wirtschaft gehören in die Führung. Aber bloß keine mit Soziologie-Studium, die sind ‚bäh‘
    **********************************************

  33. @ #33 Fuchs (02. Jun 2008 16:46)

    Du hast ziemlich sicher Recht. (War in letzter Zeit auch grad etwas auf die Schweiz fixiert).
    Man könnte sogar sagen, ich bin Ihm voll auf den Leim gegangen.

    da bist du nicht der/die erste und (leider) auch nicht der/die letzte. dieser typ ist gerade deswegen so brandgefaehrlich, weil er sich einschleimen und den leuten honig um den bart schmieren kann. er ist der typische wolf im schafspelz. ein begnadeter rattenfaenger. so wird er sich auch als anwalt das vertrauen seiner mandanten in der ddr erschlichen und genug informationen bekommenn haben, die er voller freude uns stolz weiter vermitteln und seine mandanten bzw. deren umfeld verraten konnte.

    Dennoch finde ich diese Äusserung überraschend. Ich hätte es nicht erwartet, wird aber dazu dienen Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen. Nach dem Motto: Wir sind ja nicht alle so.

    wie gesagt, diese linke socke weiss genau in welche richtung sie stinken muss und wie genau die duftstoffe gemischt und verbreitet werden muessen … er kennt alle rezepte …

  34. Ich hoffe, diese Schreckschraube wird tatsächlich gewählt!

    Wäre ein guter Repräsentant für unsere peinliche politische Klasse in Deutschland!

  35. Ich wünsche Frau Schwan alles Gute. Vielleicht kann sie ja auch dei Stimmen der NPD-Männer auf sich vereinigen, die sind ja auch irgendwie sozial und gegen den kalten Ökonomen Horst Köhler und nicht weniger antisemitisch als der SPD liebste Schwester, die PDS.

    Witzig wäre es wenn die 3 NPDler tatsächlich die linke Schreckschraube wählen würden und die Schwan dann durch „NPD-Stimmen“ Bundespräsidentin wird.

    Das wäre so was von cool, dann die doofen Gesichter der lupenreinen Musterdemokraten zu sehen.

  36. Fragt sich ausser mir eigentlich niemand, warum die SPD eine Kandidatin aufstellt, die schon einmal gegen Köhler verloren hat? Meiner Ansicht nach geht es der SPD gar nicht darum, ob Frau Schwan nun erfolgreich gegen einen äusserst beliebten, amtierenden Bundespräsidenten bestehen kann oder nicht, sondern ausschliesslich um eine Vorziehung des Wahlkampfes und die endgültige Spaltung der grossen Koalition. Da kann einem Frau Schwan richtiggehend leid tun, dass sie dafür den Kopf hinhalten muss…

  37. Der Beitrag ist doch sehr konstruiert und grenzt schon an Lächerlichkeit.

    Es gibt nämlich einen Unterschied zwischen Bundeskanzler und -präsident.
    Einmal gewählt ist der Bundespräsident von keiner Partei mehr abhängig, also auch nicht von den Linken!

    Übrigens sind die von den Linken so sehr verehrten Liebknecht und Luxemburg auch Juden gewesen, Marx übrigens auch…

    PI sollte lieber beim Thema bleiben wo es sich besser auskennt – nämlich dem Islam!

  38. #34 boanerges (02. Jun 2008 16:51)
    leider hat er vergessen unseren fähigsten Innenminister zu erwähnen 😀

  39. *********************************************
    Käme G.Schwan aus einer Wirtschaftsführung oder gar BW ,ja dann…? aber bei der Vita ?
    Würde es z.B nur die Hälfte der Soldatinnen in der BW geben wie in Israel, wäre die Gesinnung der deutschen Frauen eine andere wie die derzeitig grünrotmoralzozial-besoffene. Ausnahmen wie bei Pi fallen nicht in meine Wertung.Trend, Tendenzen und Militanz der Frauenbewegung bis hin zu den Exzessen der Norwegischen Frauenpartei sind der Spiegel über den Zustand der europäischen (Wahl)Frauen.
    Ein weiterer Bodensatz für die Etablierung des Islam. Das ist das Leiden.

  40. #41 Sauerkraut29

    Da bin ich anderer Meinung: Der SPD geht es darum, über eine Wahl von Frau Schwan eine Volksfront-Regierung (SPD/LINKE/Grüne) im Bund salonfähig zu machen. Frau Schwan spielt hierbei eigentlich gar keine Rolle. Die Bürger sollen sich auf diese Weise an eine Kooperation mit den Linken gewöhnen: „Ist doch alles gar nicht so schlimm, jetzt haben die Linken schon unsere Präsidentin mitgewählt, warum in aller Welt dann nicht auch den Kanzler?“ Kurt Beck spielt im übrigen auch keine Rolle mehr, der darf nur noch nach außen den Vorsitzenden geben und ist nach der Bundestagswahl – unabhängig vom Ergebnis – sowieso weg. Das Sagen haben in der SPD längst die Nahles, Ypsilantis & Co. Die werden die alte Traditionspartei SPD weiter marginalisieren. Die Stimmen, die die SPD in der Mitte verliert, wird sie links nie ausgleichen können.

  41. # 42 mehrdemokratie
    sagt:Einmal gewählt ist der Bundespräsident von keiner Partei mehr abhängig, also auch nicht von den Linken!
    ——————————————– In welcher Republik lebst Du ? Der ist in einer Partei er kommt von einer Partei und er wird von einer Partei in sein Amt gehievt.
    Wir leben (leider)in einem Parteienstaat, es gibt weder Plebiszit noch eine Wahlfreiheit für unseren Repräsentanten.
    Und das mit mit „keiner Partei abhängig“ ist Brüllwitz. Noch nie von dem widerlichen Gerangel um die Stühle beim BVGericht und bei den Ö?RMedien und und und gehört,da sitzen 100%ige Parteisoldaten wechselweise.
    ——————————————
    Im übrigen solltest Du Deinen Nahmen auch praktizieren, wir sind hier eben nicht :

    PI sehr geteilter Meinung sein, vieles spricht dafür, dass es sich um eine Internet-Sekte handelt, die extrem monothematisch ausgerichtet ist. (O-Ton Broder)
    ——————————————-
    Wäre es so ,würde PI seinen Namen nicht verdienen,nämlich alle PC’s ,Tabus, Desinfo und Misstände offen zu legen. Schwerpunkt soll auch nach meinen Wünschen Aufklärung über den perfiden Islam sein.
    Denk mal drüber nach ,Deine Auffassung respektiere ich dennoch, ansonsten empfehle ich PAXEUopa da bibt’s nur Islamcontra.
    “############################################

  42. #45 Censor

    Der SPD geht es darum, über eine Wahl von Frau Schwan eine Volksfront-Regierung (SPD/LINKE/Grüne) im Bund salonfähig zu machen. Frau Schwan spielt hierbei eigentlich gar keine Rolle.

    Horst Köhler hat soviel Rückgrat, ein Gesetz, das ganz offensichtlich gegen das Grundgesetz verstößt, auch einmal *nicht* zu unterschreiben. Das ist unseren „Eliten“ natürlich ein Dorn im Auge. Gesine Schwan wäre dagegen der klassische Grußaugust, der alles einfach durchwinkt.

  43. # 25 Hndepopel
    Gesine Schwan wider Erika Steinbach,no consenz!
    ******************************************++++++

  44. #38 residentalien

    Man muss immer auf der Hut sein. Darum Vertraue ich keinem Politiker. Obwohl, in der Schweiz ist es noch ein Stück besser, wenn auch nicht viel.

    Ich hoffe einfach, dass in Deutschland alles noch gut wird. Dann könnten wir vielleicht auch in die EU.

  45. # 47 Plondfair
    Volle Zustimmung,aber Irritation bei:
    „sie sind unsere Schätze“

  46. #46 Plebiszit (02. Jun 2008 19:23)
    versteh du mich bitte nicht falsch:
    Mir ist es egal wenn Köhler Präsident bleibt, nur geht dieser Beitrag voll daneben.
    G. Schwan ist mitnichten eine die alles durchwinken würde und wäre wie auch Köhler genauso fähig dieses Amt zu tragen.

    Auch Köhler und andere Präsidenten vor ihm haben ihrer Partei von der sie kommen oft genug „vor den Kopf gestoßen“, man kann kaum einen als Parteisoldaten bezeichnen.
    Dasselbe würde auch bei Schwan so sein.

    Und PI sollte seinem Namen gerecht werden und auf einem Auge nicht blind bleiben.
    Übrigens danke für den Hinweis auf PaxEuropa!!

  47. Eine Präsidentin, die sich eine Mehrheit durch die SED sucht, möchte ich nicht

    Die SED hat nach dem Zusammenbruch der DDR, diejenigen, die sich demokratischen Parteien zuwandten, als Wendehälse diffamiert, dabei waren es nur Leute, die froh waren, endlich aus dem Volksgefängnis der SED herausgekommen zu sein. Wir sollten deswegen den Begriff nicht benutzen, sondern froh über die sein, die sich bereit fanden, in demokratischen Parteien am Aufbau der Demokratie in den neuen Ländern mitzuarbeiten. Eine Bundespräsidentin, die nur mit den Stimmen der SED eine Mehrheit in der Bundesversammlung hat, möchte ich nicht. Das wäre auch ein schwerer Makel für sie. Deswegen halte ich von dieser Kandidatur schon einmal gar nichts. Vielleicht erkennt Frau Schwan, dafür ist ja noch Zeit, dass man sich nicht bei einer solch verbrecherischen Partei anbiedern sollte.

    Es reicht mir schon, wenn ich die Linke, wie sich die SED heute nennt, vor einem Bild von Nasrallah demonstrieren sehe, um zu erkennen, dass diese an sich schon verabscheuungswürdige Partei israelfeindlich ist. Sie ist antiamerikanisch und in ihrem Hass auf Amerika und Israel ist sie verbündet mit den Feinden Israels, den Musels.

  48. Es ist völlig irrelevant welche etablierten Parteien oder Politiker gewählt werden.

    Deutschland ist eine Parteiendiktatur, die um keine Verantwortung tragen zu müssen, alle Vorgaben der EU im vorauseilendem Gehorsam schnellstens umsetzt.
    Die Diskussion über Demokratie, GG und Rechtsstaat in Deutschland ist so überflüssig, wie die Diskussion um des Kaisers Bart.
    Besonders, wenn die EU ihr Ermächtigungsgesetz durchgepeitscht hat.

  49. #50 Plebiszit

    Volle Zustimmung,aber Irritation bei: “sie sind unsere Schätze”

    Das war wirklich ein Aussetzer. Vielleicht hatte „Hotte“ die Nacht vorher durchgemacht? Keine Ahnung. Aber bei ihm sehe ich wenigstens noch eine gewisse Chance, daß er den „Reformvertrag“ nicht unterschreibt.

  50. # 54 Pondflair
    Meinst Du ?,ich denke eher an einen Hofknicks in Richtung mainstream, ein wenig Nachsicht habe ich auch,eben weil er sich als ein 360grad Mensch darstellen muss. Sonst fällt mir nichts ein.
    ############################################

  51. Pondflair #
    Der sollte mal mit Gauweiler und Staatsrechtler Schachtschneider einen Kaffee trinken,da wär mir wohler.
    ******************************************++

  52. # 53 Steppenwolf
    sagt:
    Besonders, wenn die EU ihr Ermächtigungsgesetz durchgepeitscht hat.
    ….richtig und damit den Freibrief für die Halbmondkralle EuroMed, gute Nacht Marie(chen saß weinend im Garten)
    ************************************************+

  53. # 51 mehrdemokratie
    Nichts für ungut Landsmann. Austausch der Meinung hat Vorrang,Kritik kann sogar vor Schaden bewahren (mein Anspruch).
    Bei Pax bin ich seit Gründung Mitglied, solltest Du auch unterstützen.Derzeit wird ein Infonetzwerk aufgebaut. Da werden noch Aktivisten gebraucht,Zitadellen gegen Minarette,einfach mit einsteigen ,ab geht die Post.
    *********************************************+

  54. #57 Plebiszit
    Gesetze sind wichtig für ein zivilisiertes Zusammenleben einer Gesellschaft.
    Gesetze die aber nur dazu dienen, die Bevölkerung zu unterdrücken sind von Übel.
    Da halte ich es mit H.Hesse:
    Das Recht ist stark nur in des starken Hand und das Gesetz nur gültig für die Schwachen.

  55. Nocheinmal H.H
    Die Gesetze gleichen Spinnweben; die Hummeln brechen durch, die Fliegen bleiben hängen.

  56. #42 mehrdemokratie (02. Jun 2008 18:22) Der Beitrag ist doch sehr konstruiert und grenzt schon an Lächerlichkeit.

    PI sollte lieber beim Thema bleiben wo es sich besser auskennt – nämlich dem Islam!

    Nein, es ist schon gut so, dass PI auch und gerade die Linken genau aufs Korn nimmt. Freiheitlich zu sein bedeutet heute nicht nur, sich dem Islam zu widersetzen, sondern eben auch dem Sozialismus, dessen Neuauflage gerade in Vorbereitung der linken „Eliten“ ist.

    Schaut euch doch nur mal an, welche Generation bei den Jusos gerade nachwächst: Zwischen eine Drohsel und die SED/Linke passt doch kein Blatt Papier! Und warum steht der „demokratische“ Sozialismus wieder im Programm der SPD? Die Wahrheit ist, dass die SPD unter Lafontaine bei der Gestaltung gemeinsamer Papiere mit der SED 1989 durch den historischen Betriebsunfall „Deutsche Einheit“ jäh unterbrochen wurde. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Die Linksfront in Deutschland rüstet schon längst zum letzten Gefecht – Figuren wie Frau Schwan sind da nur willkommene Gallionsfiguren, die dann von den Lafontaines, Wagenknechts und Nahles‘ entsorgt werden.

    Im Übrigen ist der Beitrag von einer erfrischenden Klarheit und Plausibilität, wie man sie sich im gemainstreamten deutschen Blätterwald häufiger wünschen würde.

  57. # Steppenwolf
    H.Hesse ist klug, er bringt Ordnung in die menschliche Festplatte, überlässt es aber uns nach Handlungsanweisungen zu suchen.Pour le Merite Träger wie auch Ernst Jünger, ich meine die haben sich nie kennengelernt.
    Alsdann ein Kölsch und guten Morgen Deutschland!
    ‚***********************************************

  58. # 61 Orianus

    dass die SPD unter Lafontaine bei der Gestaltung gemeinsamer Papiere mit der SED 1989 durch den historischen Betriebsunfall “Deutsche Einheit” jäh unterbrochen wurde.

    Hast Du da Querverweise od.Quellentexte, würde mich ehrlich interessieren ?
    *********************************************

  59. #63 Plebiszit (03. Jun 2008 00:12)

    Erich Hahn
    SED und SPD

    Ein Dialog. Ideologie-Gespräche zwischen 1984 und 1989

    Edition Ost, Berlin 2002
    ISBN 3360010388
    Kartoniert, 256 Seiten, 14,90 EUR

  60. Das hab ich zur ersten Orientierung eben ergoogelt:

    Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 12.12.2002

    Rezensent Christoph Dieckmann erklärt zu allererst, worum es geht. Als „SPD-SED-Papier“ sei ein am 27. August 1987 von der SPD und der SED gemeinsam veröffentlichtes Manifest in die Geschichte eingegangen, in dem beide Parteien Kritik aneinander formuliert, sich aber „wechselseitig Existenzrecht zugesprochen“ hätten. Zwei Bücher, so Dieckmann, sind nun zu diesem Thema erschienen, und sie „ergänzen sich“ auf, wie er findet, „erfreuliche“ Weise. In der Tat habe Rolf Reißig, der an vier der sieben „SPD-SED-Gespräche“ teilgenommen habe, die Resonanzräume des Papiers rekonstruiert – in Kirchenkreisen und SED-Führung – sowie die darauffolgenden „Tauwetterzeichen“. Erich Hahn dagegen, der bei allen Gesprächen anwesend war, verstehe sich als Zeitzeuge. Seine Mitschriften der „Grundsatzdebatten über Menschenrechte, Fortschrittsglauben und das Wesen von Geschichte“ lesen sich für Dieckmann „so sperrig wie interessant“.

  61. Im Grunde zeigt dieses Papier zweierlei:

    1. Die SPD der 80er (von Lafontaine geprägt) hatte die deutsche Einheit gar nicht mehr auf der Tagesordnung und hatte es sich der Zweistaatlichkeit gerade schön bequem gemacht, als die deutsche Einheit wie eine Naturkatastrophe über die westsozialistische Befindlichkeit der Lafontaine-SPD hereinbrach. Und dies immerhin zu einer Zeit, als Gorbatschow schon längst seine Perestroika vorantrieb.

    2. Die Tatsache, dass an einer gemeinsamen Strategie gebastelt wurde, zeigt, dass die SPD schon damals einen sozialistischen Kurs anvisierte. Damals hieß das „Dritter Weg“ und meinte eine postkapitalistische Gesellschaft, die in irgendeiner Weise die soziale Marktwirtschaft hinter sich lassen müsste.

    Im Übrigen ist mir aufgefallen, dass der Begriff „sozialistische Marktwirtschaft“ salonfähig gemacht werden soll. Nur damit jeder weiß, was uns blüht, wenn dieses Land in eine strukturelle linke Mehrheit abdriften sollte. Noch ist es nicht soweit: Union und FDP sind immer noch in der Lage, die drei Linksparteien zu distanzieren.

Comments are closed.