In Frankreich, immerhin dem Land, wo heute die meisten europäischen Juden leben, wurde ein 17-jähriger jüdischer Jugendlicher mit Eisenstangen ins Koma geprügelt.

Wer die fünf Angreifer waren, will keiner so ganz genau wissen. Es seien Franzosen gewesen, heißt es. Dass die meisten Gewalttaten in Frankreich nicht von Ur-Franzosen verübt werden, ist allerdings ein offenes Geheimnis. Juden werden besonders oft von Muslimen attackiert.

Die Welt schreibt über den erschreckenden Vorfall, einer der minderjährigen Angreifer habe

am Samstagabend mit einer Eisenstange auf den Jugendlichen eingeschlagen und ihm einen Schädelbruch zugefügt.

Der 17-Jährige sei nahe Montmartre unterwegs gewesen und habe die jüdische Kopfbedeckung Kippa getragen. Es sei offensichtlich, dass es sich um einen judenfeindlichen Überfall handle.

Über die Identität der fünf verhafteten „französischen“ Jugendlichen ist nichts weiter bekannt.

(Spürnasen: Frank, Bernd und Ronald F.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

38 KOMMENTARE

  1. Na immerhin ist es in Frankreich offensichtlich.

    Hier bei uns ist ja so mancher Linke der Ansicht, eine Messerattacke auf einen Rabbiner inklusive gegröhltem „Ich bring dich um, du Judenschwein“ wäre kein Hinweis auf eine antisemitische Haltung.

    Auweia… da kommt noch was auf uns zu…

  2. So etwas wird auch in D kommen.

    Es hat hat bereits einige mohammedanische Übergriffe auf jüdische Schüler(innen) gegeben.

  3. Schreibt die französische Presse von „Les Jeunes“, würden das in Umma Kingdhimm (dem ehem. Großbritannien) „Asians“ gewesen sein.

    Die Niggemeier-Bax-Prantl-Qualitätsmedien hätten die Täter im Südland verortet und dem jüdischen Opfer eine Teilschuld zugestanden, weil er sich nicht deutlich genug von Ehud Olmert distanziert hatte!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  4. Ein PI-Kommentator hat meiner Erinnerung nach in einem anderen Thread aus der israelischen Haaretz zitiert, das der Täter „Afrikaner“ war.

  5. Man stelle sich mal vor, der Jude wäre Muslima gewesen und hätte Kopftuch getragen.

    Na, da wäre die Feuerwehr gar nicht mit dem Löschen nachgekommen.

  6. Im „Le Figaro“ heisst es

    De fortes tensions intercommunautaires.

    Das heisst zwar „starke intergemeinschaftliche Spannungen“, aber bedeutet das nicht eher „interkulturell“.

    Kennt sich da jemand besser aus mit dem Französischen und kann das bitte erläutern?

  7. #8 medusa-undici (22. Jun 2008 22:31)

    Ich würde das als „Spannungen zwischen den Gemeinschaften/Gemeinden (neudeutsch: „communities“)“ übersetzen…

  8. Über die Identität der fünf verhafteten “französischen” Jugendlichen ist nichts weiter bekannt.
    Die Herkunft ist sehr wohl bekannt: 6 -7 Jugendliche afrikanischer Herkunft.

    Im Original:
    Le Bureau National de Vigilance Contre l’Antisémitisme vient d’être informé ce jour à 23H45 qu’un jeune juif de 17 ans a été agressé à coups de barre de fer par une de jeunes de couleur d’origine africaine, au nombre de 6 ou 7, qui lui ont fracassé le crâne, ce 21 juin 2008 vers 20H30 alors qu’il se promenait rue Petit à Paris 19°.

    Quelle: http://www.sosantisemitisme.org/communique.asp?ID=158

  9. In ‚le monde‘ steht , dass es zwei Versionen gibt : 1. Jugendliche afrikanischer Herkunft
    2. Jugendliche nord-afrikanischer Herkunft

    Angeblich soll es vorher einen Bandenstreit zwischen Jüdischen und Nord-Afrikanischen Gruppen gegeben haben. 😉
    Ich habe in Frankreich noch nie eine einzige „jüdische Gruppe“ gesehen, die eine aggressive Gang hätte sein können.
    Man sieht selten man eine Kippa und wenn ist der Besitzer selten grölend mit Freunden unterwegs.

  10. #11 inga (22. Jun 2008 22:57) In ‘le monde’ steht , dass es zwei Versionen gibt : 1. Jugendliche afrikanischer Herkunft
    2. Jugendliche nord-afrikanischer Herkunft

    —–

    Nun ja, auch Nordafrikaner sind Afrikaner, also vermutlich Maghrebiner. Davon gibt es ja genug in Frankreich.

  11. @12 Roland „Hm- schon beim Verhältnis 5:1 beschleicht mich ein gewisser Verdacht.“
    Klar das war bestimmt ein Bandenkonflikt zwischen Jugendlichen. 5 Nordafrikaner gegen eine ein-köpfige jüdische Gang. Wer es glaubt !!!!! Ich würde eher vermuten das die 5 „Nordafrikaner“ Muslime waren und aus einem religiös fundierten Antisemitismus Jagd auf einen einzelnen Juden gemacht haben. Das ist vermutlich näher an der Wahrheit !!

  12. The crime shocked France and raised fears of surging anti-Semitism among French Muslims.

    http://www.haaretz.com/hasen/spages/995088.html

    Ich denke, dieser Abschnitt sagt schon alles!

    Es gäbe wohl kaum einen Grund, von der Furcht vor Antisemitismus bei französischen Muslimen zu schreiben, wenn es Rechtsradikale gewesen wären

  13. Ja es waren Musels. Das Opfer war übrigens, wie der Frankfurter Rabbiner ein Mitglied von Chabad Lubawitsch. Diese Muselbrut muss endlich in ihre Musel-Hellholes zurückgeschickt werden. Sie gehören einfach nicht in zivilisierte Staaten.

  14. Dieses Pack hasst doch alles, was nicht muselmanisch ist. Ob nun Jude, Franzose, Deutscher, etc. Europäer und Juden müssen gemeinsam gegen oben Genanntes ankämpfen.

    Antisemitismus hab ich in meinen 32 Jahren in der Großstadt nicht erlebt. Nicht im Geringsten.
    Gibt auch überhaupt keinen Grund dazu.
    Dazu bedarf es erst der Bereicherung bestimmter Bevölkerungsgruppen.

    Und wieder eine Rechte Straftat mehr in der Statistik, Juhu

  15. Mut fängt bei diesem Abschaum erst frühestens bei einem Verhältnis von 3:1 an. Insofern ist diese Attacke völlig nachvollziehbar.

    @#2 Astral Joe (22. Jun 2008 22:06)
    So etwas wird auch in D kommen.

    Falsch. Das wird nicht kommen, das ist schon da. Ich meine nicht den Angriff auf den Frankfurter Rabbi, sondern die vielen vielen alltäglichen Übergriffe die konsequent von der deutschen Dhimmiöffentlichkeit totgeschwiegen werden.
    Quelle: Meine jüdische Bekannte, von denen fast jede und jeder schon solche Erfahrungen gemacht hat. Von Beleidigungen/Beschimpfungen bis zu krankenhausreif geprügelt werden. Merkwürdigerweise aber nicht durch irgendwelchen Glatzen in Bomberjacke und Springerstiefeln sondern durchweg durch orientalisch aussehende Kulturbereicherer.

  16. Es ist schon wieder so weit in Europa. Jüdische Bürger werden verfolgt, weil sie Juden sind.

    Und der Präsident der Französischen Republik läßt die Verfolger, diese perverse Saubande, gewähren.

    SCHANDE SCHANDE SCHANDE SCHANDE SCHANDE SCHANDE

  17. Wir alle müssen endlich begreifen, dass die Gefahr von Rechts real ist!!! Allerdings MUSS man auch nichtreformierte Muslime dazu rechnen, da die meisten Angriffe auf meine jüdischen Freunde aus diesem Bereich kommen. Wir müssen verhindern dass jemals wieder in Europa Juden wegen ihres Jüdischseins angegriffen werden.

    Lang lebe Israel, ein Hort europäischer Demokratie und Werte in Nahost.

  18. „#21 Burley (23. Jun 2008 03:01)
    Wir alle müssen endlich begreifen, dass die Gefahr von Rechts real ist!!!“

    Zum einen bitte ich da um Differenzierung. Nicht alles was unter den Begriff ‚Rechts‘ fällt ist gefährlich oder gar antisemitisch. Infolge des Linksrucks der etablierten Parteien ist jeder Patriot, der den permanenten öffentlich geforderten und geförderten Landesverrat nicht mitmachen will, automatisch ‚Rechts‘. Ihn deshalb mit den islamfreundlichen Neonazis der NPD & Konsorten in einen Topf zu werfen ist untragbar.
    Zum anderen geben Sie selbst in Ihrem Kommentar zu, daß die Aggressionen gegen Juden in der Regel von den M.s ausgehen. Dadurch sollte eigentlich klar sein wer der gefährlichste Feind ist, oder?

    „Wir müssen verhindern dass jemals wieder in Europa Juden wegen ihres Jüdischseins angegriffen werden.“

    Gute Idee! Aber solange sich noch ein einziger M. mit seinem von Koran und Hadith befohlenen Judenhass in Europa aufhält ist das leider nicht möglich.
    Die links- und rechtsradikalen antisemitischen Flaschen sind da richtig harmlos dagegen.

  19. Der Rat der Juden könnte sich Verhör verschaffen wenn es gewollt wäre – aber auch dort werden die „kleinen Opfer“ wohl als nebensächlich betrachtet.
    Wäre nur ein Deutscher der Täter, wäre das Geschrei wieder groß – Hilfe, Nazis.

    Bevor wir Europäer ernsthafte Probleme durch die Islamisierung bekommen tun es die Juden sowieso – eigentlcih können wir solche Vorfälle als Indikator betrachten.

  20. na wends nordafrikaner waren,und in frankreich,werdens wohl algerische einwanderer gewesen sein.

  21. mich hatte schon bei der debatte um jugendgewalt im dez. letztes jahr erstaunt wie sich frau knobloch vom zentral rat der juden darüber erzürnte. würde gerne mal eine reportage mit versteckter kamera sehen. ein sich als jude ausgebener jugendlicher in neukölln….da würde ähnliches passieren.

  22. #24 GottWillEs

    Ja, ich wundere mich auch immer wieder über dieses auffällige Schweigeverhalten. Ist das schon die Angst der Maus vor der Schlange? Manchmal könnte man glauben, Moslems könnten selbst als plündernder brandschatzender Mob durch die Straßen ziehen und Menschentreibjagden veranstalten und niemand würde es wagen, auch nur etwas dagegen zu sagen. Wie ist das zu erklären? Kann man es überhaupt erklären??

  23. @ Medusa

    Ich kotze ja schon wen ich von French Muslims lese. Frankreich ist doch kein muslimisches Land, ich verstehe nicht, warum sie diesem Abschaum die Staatsbürgerschaft hinterher werfen.
    Es gibt keine französischen Muslime es gibt auch keine deutschen Muslime (bis auf ein paar Konvertitenloser). Es wurden lediglich gegen den Willen unsers Volkes muslimischen Gästen die Pässe hinterhergeworfen, weswegen sie noch lange nicht hierher gehören.

    Aber wir seheh das alles falsch. Was diese Schätze da gemacht haben, das war gar nicht so schlimm, das war bloß ein Kleinejungenstreich. Die Armen leiden doch bestimmt unter „PERSPEKTIVLOSIGKEIT“, und damit dürfen diese Schätze in Europa tun und lassen, was sie wollen. Und Judenhass ist nun mal auch eine in linken Reihen beliebte Sportart. Wahrscheinlich also werden diese Schätze auch noch gelobt für ihre abartige Gewalttat.

  24. #22 Burley (23. Jun 2008 03:01)

    Wir alle müssen endlich begreifen, dass die Gefahr von Rechts real ist!!!

    Hallo Burley,

    da hast du natürlich völlig recht. Ich bin übrigens auch so ein Rechter, oder gleich besser gesagt, ich bin einer dieser unverbesserlichen NAZIS. Das erkennt man sofort an meinen Grundeinstellungen:

    1. Ich bin für Demokratie und der Beibehaltung unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung.

    2. Ich bin für die Einhaltung der Menschenrechte.

    3. Ich bin für die Gleichberechtigung der Frau.

    4. Ich bin für Frieden und Gewaltlosigkeit.

    5. Ich bin für Recht und Ordnung.

    6. Ich bin gegen Rechtsextremismus.

    7. Ich bin gegen Linksextremismus, incl. der roten Antifas und deren gewalttätigen Konsorten.

    8. Ich bin gegen die Islamisierung Deutschlands und gegen islamische Gewalt und Terror.

    9. Ich bin gegen das gesamte linke rotgrüne Pack.

    10. Ich wähle demokratisch RECHTS und ich liebe Deutschland.

    Die Punkte 7 – 10 machen mich gemäß den Ansichten der Linken eindeutig zu einem Nazi. Und weißt du was?

    Ich schäme mich nicht einmal, so ein böser, schlimmer Nazis zu sein.

    Übrigens, auch für mich gilt: Lang lebe Israel, ein Hort europäischer Demokratie und Werte in Nahost.

    😉

  25. #22 Burley (23. Jun 2008 03:01)

    Mein Lieber,
    für Menschen wie mich droht auf diesem Planeten keine Gefahr von Rechts.
    Ich bin zwar kein Rechter und unterstütze diese auch nicht, aber sollte es jemals wieder eine Diktatur geben dann bin ich bestimmt nicht so dumm dagegen anzukämpfen.
    Die Geschichte zeigt dass es gerade als „kleiner Mensch“ immer besser ist mit dem System zu schwimmen, selbst hinterher ist es keine große Ehre dagegen gekämpft zu haben.
    Deine Sorgen sind mir klar, denn ich würde jeden der versucht die dann beständige Diktatur zu stören sofort ans Messer liefern um mich selbst zu schützen.
    Weisst Du, mir wäre eine Diktatur manchmal sogar lieber als diese Show-Dmokratie in der jeder maht was er will, die Diktatur des Geldes sozusagen.
    Ob die Menschen im Kapitalismus verrecken (durch Armut vorzeitig, oder als Opfer Kriminalität, oder den ganzen Krankheitsfaktoren wie Stress und sonsige psyschiche Belastungen) oder die Staatsfeinde in einer Diktatur, wo ist da denn noch der Unterschied?
    Beides ist darwinistisch, der Stärkere überlebt.

  26. Hoffentlich wird er wieder gesund und die Täter mit voller Härte bestraft.
    (Nr. 14)

    Genau. Den Täter treffe die volle Härte des Gesetzes:
    – 1 ganze Sitzung Antiagressionstraining
    – hammerharte und rücksichtslose Androhung einer Bewährungsstrafe, wenn er noch mehr als 5 weitere Juden ins Koma schöagen sollte
    – blauer Brief an die Eltern – verbunden mit der brutalen Drohung, beim nächsten Überfall einen gleichlautenden Brief ins algrische Arabisch übersetzen zu lassen
    – Teilnahme am Täter-Opfer-Ausgleich (= Abzug von 12,50 Euro von seiner Sozialknete, mit der dem Juden ein Blumenstrauß gekauft werden kann.)

    Das wird den Mohammedaner im Innersten treffen und ganz schön zum Nachdenken bringen.

  27. Inzwischen erfährt man etwas mehr. Bei den Tätern handelt es sich um eine Jugendgang schwarz-afrikanischer Herkunft.

    Das schliest allerdings nicht aus, daß es Muslime sind. In Frankreich leben sehr viele schwarze Muslime – z.B. Senegalesen.

    Some 300 people gathered Sunday evening at the Beth Haya Mouchka Lubavitch synagogue in Paris’s 19th district to pray for the recovery of the Jewish teenager savaged Saturday evening by a gang of youths of Black African origin.

    http://www.ejpress.org/article/28155

  28. im Figaro online steht:

    dizaine de jeunes composé d’Africains noirs et de Maghrébins

    etwas 10 junge Schwarzafrikaner und Nordafrikaner

  29. Dass die Täter der Religion des Friedens angehören, kann man schon daraus schliessen, daß es zum Welt-Artikel keinen Kommentarbereich gibt. Man muß in Zeiten der PC-Diktatur immer zwischen den Zeilen lesen.

Comments are closed.