Es sei ganz klar „eine anti-israelische Horror Show“, die gestern mitten in Berlin nur ein paar Meter vom Holocaust-Mahnmal entfernt stattgefunden habe, berichtet die israelische Presse: Teherans früherer Vize-Außenminister hat nämlich öffentlich zur Beendigung des Zionismus-Projekts aufgerufen und Deutschland hat dies nicht nur geschehen lassen, sondern auch noch finanziert.

Dr. Mohammad Javad Ardashir Larijani hielt nach Angaben von ynet-news gestern an der iranischen Konferenz zur Auslöschung des „Zionismus Projekts“ eine Rede, in der er betonte, man wolle die letzten 60 Jahre israelische Fehlentwicklung in Palästina rückgängig machen.

Mohammad Larijani ist der Bruder des iranischen Parlamentsvorsitzenden und war selbst der wichtigste Verhandlungspartner in iranischen Sicherheitsfragen, auch für das iranische Atomprogramm. Heute leitet er das Institut für theoretische Physik und Mathematik in Teheran und ist Mitglied des iranischen „Menschenrechtskomitees“.

Die Konferenz, bei der es hätte um Raketenabwehr gehen sollen, entwickelte sich bald zu einem anti-Israel Event, bei dem sich Syrer Libanesen und Saudis über die bösen Israelis ausließen.

All dies nicht im Iran, sondern auf deutschem Boden in Berlin, unweit vom Holocaust Mahnmal entfernt. Die Veranstaltung war nämlich von einer deutschen Stiftung für „Frieden und Konfliktlösung“ organisiert worden.

Weitere großzügige Unterstützer der anti Israel Hetze: die deutsche Bundesregierung, die SPD-eigene Friedrich-Ebert-Stiftung und die deutsche evangelische Kirche. Natürlich beeilte sich die Bundesregierung, jegliche Trägerschaft abzustreiten, jedoch beweisen die Einladungen zur Konferenz eindeutig, dass sie vom deutschen Außenministerium gesponsert wurde. Wer genau dafür verantwortlich ist, ist bisher noch unklar.

Larijani meinte in einer Stellungnahme:

“Wir denken, Israel repräsentiert einen Plan, einen jüdischen Staat im Herzen der muslimischen Welt aufzubauen, und dieser zionistische Plan ist furchtbar gescheitert und hat nur schrecklichen Schaden angerichtet.“

Schon erstaunlich, welche „friedensfördernden“ Projekte die Bundesregierung, die Friedrich-Ebert-Stiftung und die deutsche evangelische Kirche unterstützen.

(Spürnase: Moderater Taliban)

image_pdfimage_print

 

70 KOMMENTARE

  1. Larijani meinte in einer Stellungnahme:

    “Wir denken, Israel repräsentiert einen Plan, einen jüdischen Staat im Herzen der muslimischen Welt aufzubauen, und dieser zionistische Plan ist furchtbar gescheitert und hat nur schrecklichen Schaden angerichtet.”

    und wir denken, die muselmanen ausserhalb der mmuslimischen welt repraesentieren einen plan, brueckenkoepfe im herzen der freien welt aufzubauen und dieser faschistische plan ist immer noch dabei, schrecklichen schaden anzurichten …

  2. Wir brauchen wohl bald wieder Hilfe von den Amerikanern, um uns von unserer Regierung zu befreien.

  3. Wir brauchen nicht nur einen jüdischen Staat innerhalb der muslimischen Welt, wir brauchen neuerdings auch einen CHRISTLICHEN Staat!

    Die Musel sind drauf und dran das Christentum im Orient auszurotten. Irgendwo dort muß jetzt ein Christenstaat her, auch als Vorbild dafür, daß außer Israel ein zweiter zivilisierter Staat im Orient möglich ist.

  4. Ich bräuchte mal Eure hilfe. Für eine Private Recherche benötige ich unbedingt eine Antwort auf folgende Frage: Ist ein Moslem der Kirchensteuer zahlt immer noch ein Moslem oder Entehrt Ihn dieser „Frevel“ ? Oder ist auch dies wieder einmal reine Auslegungssache des Mein Kam.. äh Koran ? Laut meiner Auffassung müßte solch ein Moslem Entehrt sein, binn mir da aber leider nicht 100% sicher. Wer kann mir diese Frage beantworten ?

  5. er betonte, man wolle die letzten 60 Jahre israelische Fehlentwicklung in Palästina rückgängig machen.

    Israel hat innerhalb weniger Jahre geschafft was die Araber innerhalb von 1300 Jahren nicht geschafft haben, nämlich die Wüste zum Blühen zu bringen. Die einzige „Fehlentwickelung“ sind die fanatischen Terroristen von der Hamas, die Nicht nur Israel mit Raketen beschiessen, sondern auch Ihre eigenen Leute bedrohen, erpressen und terrorisieren.

  6. #3 Tacheles

    „Vor dem Ende Israels raucht die gesamte arabische Welt im atomaren Feuer ab.“

    Die feuchten Träume eines PI-Lesers…

  7. @ #4 Bad Religion

    Aus welchem Grund sollte ein Moslem Kirchensteuer zahlen? Wenn er zum Christentum konvertieret und Apostat wirdist er auf jeden Fall entehrt und kann getötet werden. Wenn er es, also Kirchensteuer zahlen, nur als Taqiya macht, wird er wohl „Halal“ sein.

  8. Und wieder wird der Zentralrat der Juden nichts gehört und nichts gesehen haben und schon gar nichts sagen. Kramer und Co sind nur mutig, wenn es um den „Kampf gegen Rechts“ geht. Eine Eva Hermann ist ja auch eine viel schrecklichere Bedrohung.

  9. Na, ist doch „OK“, der Angriff auf Israel – wird endgültig die 1260 Tage „Restzeit“ einläuten und danach ist eh Feierabend, soller Doch der Arsch AchMAD.In dem Moment wo der Anfängt nuckleasieren Ihn die Israelis.

    Besser ein Ende mit Schrecken als ein…..

  10. 6 FreeSpeech
    Also wenn ich mir das mit der „Rostigen Regel“ so durchlese, dann habe ich mit der Vermutung das der Moslem dann Entehrt ist warscheinlich recht. Leider ist da aber noch zu viel „warscheinlich“ drin. Mir geht es insbesondere darum, bekommt Er noch Seine 72 Jungfrauen wenn Er (sogar regelmäßig) Kirchensteuer zahlt ?

  11. Mein Goot kein Mensch will einen atomaren konflikt. Auch wenn die Isralelis und Iraner wahrscheinlich keine Atomwaffen haben die das Ende der Welt bedeuten würden, so wäre ein solcher konflikt für die Erde eine absolute Katastrophe.

    Der nahe Osten soll unser aller Untergang werden: Darauf kann ich getrost verzichten.

    Alle schreiben hier sie wollen Europa als Zukunft für ihre Kinder erhalten, aber dann auf einen atomaren Konflikt in Nahost drängen…

    Non-Sense

  12. „Goot ??“

    wer soll das denn jetzt sein, irgend so ein esoterischer Bastelgötze ???

    so wäre ein solcher Konflikt für die Erde eine absolute Katastrophe.

    Na und ? sagen wir mal es „könnte“ so geschrieben stehen. Was denn dann ? Einen runden Tisch dagegen oder sit ins ?

    Alle schreiben hier sie wollen Europa als Zukunft für ihre Kinder erhalten, aber dann auf einen atomaren Konflikt in Nahost drängen…

    Wer drängt denn ? Wer ist denn derjenige der Israel vernichten will ??

  13. #3 Tacheles

    Vor dem Ende Israels raucht die gesamte arabische Welt im atomaren Feuer ab.

    Diese unverhohlen verkündete Absicht Israel auszulöschen, kann die ganze freie Welt im Ernstfall nur mit der Auslöschung der islamischen Aggressoren beantworten. Das treibt alles auf eine atomare Auseinandersetzung hin. In dem Fall ist es mir lieber, dass die islamischen Staaten verdampfen, als Israel.

  14. Lauter namhafte Unterstützer wow, normalerweise muss man hier einen Strafantrag stellen, denn das ist ein Fall für den Saatsanwalt

    ….und gerade eben vor dem Spielbeginn, Spanien- Russland auf dem Spielfeld ganz große Aktion gegen Rasismus, Meine Fresse was für verlogene Musel, ein Dreckspack der Extraklasse.

  15. „Wir denken, Israel repräsentiert einen Plan, einen jüdischen Staat im Herzen der muslimischen Welt aufzubauen“

    Da sieht man auch das nichts anderes in die muslimischen Welt passt , die wir uns hier auch grad aufbauen.

  16. Ich – pro-israelisch- muß mich schon etwas wundern.

    Tritt in Berlin-Weißensee auf dem jüdischen Friedhof eine hirnlose, völlig verblödete Bande Ostberliner Neo-Nazis einen Grabstein um, schreien Frau Knobloch und die Herren Korn und Graumann empört auf und beschwören die Ankunft des „Vierten Reiches“.

    Hetzt ein fanatischer, judenhassender, einflussreicher Muselman mit höchstöffentlicher deutscher Unterstützung tödliche Botschaften gen Israel – hier, mitten in meiner Heimatstadt Berlin – schweigt der Zentralrat demütig.

  17. Zitat Tacheles:
    Vor dem Ende Israels raucht die gesamte arabische Welt im atomaren Feuer ab.

    @ MadMax + FreeSpeech
    Die ganze arabische Welt bestimmt nicht, aber die Richtigen werden schon ihr Fett abbekommen.

  18. Kein feuchter Traum, mein schwachgeistiger Freund, einfach eine klitzekleine Vision, was kommen kann, wenn die Welt es zuläßt, dass Wahnsinnige Politik machen.

    Der Nahe Osten wird die Lunte legen, früher oder später.

  19. Am Dienstag, den 03. Juni 2008, wurde gegen 19 Uhr ein israelischer Vertretungsprofessor der Universität Mannheim auf offener Straße angegriffen und verletzt. Ein Aufenthalt von mehreren Stunden im Krankenhaus war aufgrund der Verletzungen notwendig.
    Angegriffen wurde er von zwei Jugendlichen, die ohne vorherige Provokation auf den Vertretungsprofessor zu rannten, ihn zu Boden rissen und auf ihn eintraten. Auf seine Hilferufe reagierte zunächst niemand. Während einer Unterbrechung der Gewalttätigkeiten versuchte er sich aufzurichten, worauf weitere Tritte der Angreifer folgten.
    Dann erst näherten sich drei weitere Jugendliche, auf deren Eingreifen hin die Täter flüchteten. Diese Jugendlichen, nach Angaben des Geschädigten vermutlich mit Migrationshintergrund, wurden zuvor selbst von den Angreifern verbal attackiert.
    Es gelang dem Vertretungsprofessor noch die Polizei zu alarmieren; die helfenden Jugendlichen verließen den Ort, bevor die Polizei eintraf. Die Polizei veranlasste den Transport des fast Bewusstlosen in die Notaufnahme. Diagnostiziert wurden zahlreiche schmerzhafte Prellungen und Schürfwunden, die ihn in seiner Bewegungsfähigkeit noch immer stark einschränken.

    Quelle:Honestly Concerned e.V.

  20. Schon erstaunlich, welche “friedensfördernden” Projekte die Bundesregierung, die Friedrich-Ebert-Stiftung und die deutsche evangelische Kirche unterstützen.

    Das sind aber keine antisemitischen Tendenzen, nein, überhaupt nicht. Das deutsche Aussenministerium, verantwortlich Herr Steinmeier, KANZLERKANDIDAT, sponsert diese Veranstaltung, wenn wundert es nach seiner Rapperorgie mit Muhabbet, der, der den Niederländer Theo van Gogh vor seinem Tod noch in seinem Keller gefoltert hätte, wie er gegenüber Frau Schapiro äusserte.

    Aber die Worthülse „Netz gegen Rechts“ beglückwünschen, anstatt den viel dringenderen
    „Kampf gegen Antisemitismus“ zu proklamieren.

    Aber das sind alles keine Antisemiten. Nein!

    Henrik Broder sagt vollkommen zu Recht, wenn er vor dem Innenausschuss sagt:

    „Wenn ich Ihnen in aller Demut und Bescheidenheit eine Empfehlung geben darf: Überlassen sie die Beschäftigung mit dem guten alten Antisemitismus à la Horst Mahler den Archäologen, den Antiquaren und den Historikern. Kümmern Sie sich um den modernen Antisemitismus im Kostüm des Antizionismus und um dessen Repräsentanten, die es auch in Ihren Reihen gibt.“

    http://www.pi-news.net/2008/06/broder-vor-dem-innenausschuss/

    Hier möchte ich noch auf einen Artikel in der Rheinischen Post von heute hinweisen:

    Köln streitet um Jüdisches Museum

    Oberbürgermeister Schramma (CDU) will die Pläne bekämpfen, auf dem Kölner Rathausplatz ein jüdisches Museum zu errichten.

    Ist es das, was Henrik Broder meint mit „modernem Antisemitismus?

  21. Zweifellos ist es nur eine Frage der Zeit bis irgendein Schlaumeier findet, Larijani sei nur falsch übersetzt, zitiert oder gar nicht verstanden worden. Und das obwohl die Vernichtung Israels seit Khomeinis Zeiten zum Mantra der iranischen Staatsführung gehört.

  22. #23 Tuzker (26. Jun 2008 22:17)

    Die Klägerin muss über sehr viel Geld verfügen können, um sich einen derartigen Prozeß über Jahre leisten zu können.

  23. Das israelische Volk soll nur wissen, daß die Mehrheit der Deutschen an der Seite Israels steht.

    Ob andere große deutsche Medien über diesen offensichtlichen Skandal berichten werden oder entspricht dies etwa nicht der pc?

    MfG Bariloche

  24. Existieren die genauen Daten der Organisatoren dieser skandalösen Propagandaveranstaltung?

    Wie reagiert der Zentralrat der Juden in Deutschland auf die dort getätigten Äusserungen?

    Wie reagiert die israelische Regierung?

    MfG Bariloche

  25. Wenn wir Israel aufgeben, geben wir die Demokratie auf und öffnen dem Fundamentalistischen Islam Tür und Tor.
    Warum schmeißst man solche Leute nicht hochkantig aus dem Land!

    Es ist höchste Zeit, dass dem perversen Mullahprojekt der Saft abgedreht wird.

    Wie kann man der USA dabei echte Hilfestellung leisten?

  26. @ Maethor:

    Du hast noch „aus dem Zusammenhang gerissen“ vergessen. Ansonsten gute Aufzählung und Analyse, der nichts hinzuzufügen ist.

  27. #20 Laurel

    Die ganze arabische Welt bestimmt nicht, aber die Richtigen werden schon ihr Fett abbekommen.

    Die IDF dürfte irgendwo zwischen 200 und 400 Nuklearwaffen besitzen. Nach einem isralischen Gegenschlag besteht die arabische Welt nur noch aus Wüsten und einigen Glasflächen.

  28. Da haben sie sich diesmal wohl einen kapitalen Bock geschossen.
    Mal sehen wie „Erika“ sich da raus laviert und welche Köpfe rollen?
    Freundschaft

  29. Es ist ein Skandal der Sonderklasse, dass ausgerechnet die SPD und ihre angegliederten Trolle derartige Aussagen zulassen und im Grunde genommen insgeheim verteidigen.

    Ich hoffe, dass das nächste Hochfahren der deutschen Waffenproduktion für die Versorgung der Armeen Israels erfolgt und kann auch einem zusätzlichen christlichen Bollwerk im Nahen Osten, Libanon, einiges abgewinnen.

  30. „Schon erstaunlich, welche “friedensfördernden” Projekte die Bundesregierung, die Friedrich-Ebert-Stiftung und die deutsche evangelische Kirche unterstützen.“

    Ja, und Frieden wird es da erst geben, wenn die muslimischen Voelkerschaften das Gebiet von Palaestina bis etwa Mesopotamien fuer Israel freigegeben haben.

  31. Das israelische Volk soll nur wissen, daß die Mehrheit der Deutschen an der Seite Israels steht.

    Mach die Lippen ganz ganz feste zu. Dann versuch mit aller Kraft zu blasen.

  32. #22 Tacheles:

    Weder feuchter Traum noch klitzekleine Vision sondern stinknormale israelische Doktrin über den Einsatz atomarer Waffen. Wenn die Lichter für die Israelis ausgehen, gehen sie für den Rest der Region auch aus. Die selbe Strategie verfolgt interessanterweise auch Frankreich – das durch seine Atom-U-Boote allerdings in der Lage ist, den Bereich der „verbrannten Erde“ auf so ziemlich jede Metropole der Welt auszuweiten, die nach der Zerstörung von Paris noch stehen sollte. Die einzigen Atommächte, die sich zu einer „no first use policy“ verpflichtet haben sind übrigens Indien und China, „massive retaliation“ steht aber auch dort auf dem Programm.

  33. Israel wünscht keine Sonderbeziehungen Deutschlands. Israel wünscht nur, daß Deutschland keine (Teile) Vernichtungswaffen an Israels Feinde liefert. Und keine Zentrifugen. Die Konferenzen zur Vernichtung Israels dürften dagegen weiterhin von Deutschland organisiert und finanziert werden!

  34. #39 karlmartell
    Prognosen gehen davon aus, dass SA und VAE bis 2020 über ein Investitionspotential von über 20 Billionen Dollar verfügen werden. Mit dieser Kriegskasse kann man massiv mittelbaren und unmittelbaren Einfluß auf Konzerne und Politik nehmen und ich möchte nicht wissen, wieviele Kleptokraten aus Pollitk und Wirtschaft in Europa bereits auf die eine oder andere Weise von den wahhabitischen Herrschern alimentiert werden. Der Islam taugt ja schließlich auch vorzüglich als effizientes Unterdrückungsmittel für das kommende postindustrielle Proletariat…

  35. Wieder mal Steini Steinmeier, der Qualitätshoffnungsträger und next Superstar der SPD.

  36. Ich habe das gerade an den Verfassungsschutz gemailt, mit dem Vorschlag zukünftig die SPD, die SPD-eigene Friedrich-Ebert-Stiftung und die deutsche evangelische Kirche zu beobachten. Ich war sicherlich schneller als Sebastian Edathy und andere besorgte Mitbürger. Hoffentlich werden diese Schurken bald ihre harte aber gerechte Strafe bekommen, damit sich sowas niemand mehr traut.

  37. Na klar, Kubbig als Organisator ist „Friedensforscher“, es wird schnell klar, woher der Wind weht:

    „Einbinden statt zu drohen, Iran einzuäschern“
    Der Wiesbadener Friedensforscher Bernd Kubbig empfiehlt eine Kompromisslösung in der Iran-Politik

    http://www.wiesbadener-kurier.de/politik/iran/objekt.php3?artikel_id=2840382

    WIESBADEN Eine Projektgruppe der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung unter der Leitung des Wiesbadeners Bernd W. Kubbig hat in Berlin eine Studie vorgelegt, in der die Wirksamkeit der Sanktionen gegen den Iran bezweifelt wird.
    Herr Kubbig, im Atomstreit mit dem Iran wollen die Amerikaner den Druck erhöhen. Sie schicken bereits Kriegsschiffe in die Straße von Hormus. Was steht bevor?

    Kubbig: Das Problem ist, dass wir nicht wissen, welches Ziel die Amerikaner verfolgen: Wollen Sie weiter die Sanktionen verstärken oder geht es ihnen in Wahrheit um einen Regime-Wechsel in Teheran? Hier verfolgt die Bush-Administration gezielt eine Politik der Zweideutigkeit. Der Regime-Wechsel ist aus meiner Sicht nicht vom Tisch.

    Dann hätten wir ja Parallelen zum Irak, als man die nicht vorhandenen Chemiewaffen suchte.

    Kubbig: Es gibt Parallelen zum Irak. Nur heißt es jetzt: Vom Iran geht die größte Bedrohung aus. Das sind dieselben Worte, die wir auch in der Zeit vor dem Irak-Krieg gehört haben. Mit dem Unterschied: Bush ist jetzt innenpolitisch geschwächt und er ist in der Region gescheitert.

    Schwäche kann zu Kurzschlussreaktionen führen.

    Kubbig: Es besteht nach wie vor die Möglichkeit, dass Bush durch ein Bombardement der Nuklearanlagen des Iran eine Art Befreiungsschlag unternimmt. Gleichzeitig ist die Fraktion derer, die eine friedliche Lösung wollen, auch in den USA stärker geworden.

    Gibt es in der US-Regierung Anzeichen für die Absicht, einen Regimewechsel herbeiführen zu wollen?

    Kubbig: Man kann das ablesen an der Standardformulierung „all options are on the table“ (alle Optionen liegen auf dem Tisch). Dazu gehört ausdrücklich die militärische.

    Welche Folgen hätte die?

    Kubbig: Das würde bedeuten, dass sich das ganze iranische Volk eng auf die Seite des extremistischen Staatspräsidenten Ahmadinedschad schlagen würde. Das würde eine Solidarisierung bewirken.

    Welche Politik empfehlen Sie in ihrer Studie?

    Kubbig: Viel besser wäre es, zu einer Kompromisslösung mit dem Iran zu kommen, was die Anreicherung von Uran betrifft, wie sie jetzt auch der Direktor der Atomenergiebehörde el-Baradei vorgeschlagen hat. Und besser wäre es, etwas Druck vom Iran zu nehmen, um nicht weiter Kritiker in die Hände des Regimes zu treiben. Ahmadinedschad hat die Wahl im Juni 2005 nur gewonnen, weil er eine Menge sozialer Wohltaten versprochen hat. Nichts hat er davon eingehalten. Wenn der Druck von außen nachlässt, muss er spätestens bei der Wahl 2009 seinen politischen Offenbarungseid leisten.

    Was ist ansonsten von den Sanktionen zu erwarten?

    Kubbig: Wir im Westen haben nicht verstanden, dass die Menschen in der Region auch von Stolz geleitet sind. Der Westen könnte versuchen, das Atomprogramm zu verzögern, einen Kompromiss anzustreben und den Iran einzubinden, statt damit zu drohen, ihn einzuäschern. Eine Politik der Eindämmung käme hinzu. Eine Verschärfung der Sanktionen birgt die Gefahr , dass ein Automatismus entsteht, dem man nicht mehr entrinnen kann.

    Die Bundesregierung hat bislang die Sanktionen brav mitgetragen.

    Kubbig: Es besteht die Gefahr des „Mitgefangen, mitgehangen“, wenn der Sanktionsmechanismus eskaliert und die USA auf die Idee kommen, den Iran zu bombardieren.

  38. „Wer genau dafür verantwortlich ist, ist bisher noch unklar.“

    Sieht nach „Joscha“ Schmierer aus (bekennener Pol-Pot-Fan, „Joschka“-Protegé).

    Übler Linksfaschist und Antisemit.

  39. Natürlich geht der Antisemitismus von Links aus. Und nicht von den paartausend ewiggestrigen. Aber wir können die verantwortlichen aus ihrer Verantwortung nehmen….

    Nächstes Jahr ist Bundestagswahl. Es gibt Alternativen.

    Für mich als Atheist eindeutig wählbar:

    http://www.Zentrumspartei.de

    Ich bin schon zur Zeit von Franz Josef Strauß aus der CSU ausgetreten.(Flugbenzinaffaire).

    Neue Parteien werden es schwer haben, da sie zu zersplittert sind. Pro Parteien haben nur Sinn wenn sie Bundesweit als eine Partei auftreten. Das ist nicht der Fall. Da gehen zu viele Stimmen verloren.

    norbert.gehrig@yahoo.de

    Mitmachen.Jeder Geldschein ist ein Stimmzettel

    http://de.rayezlaturquie.com/

  40. Wenn ich Jude wäre, würde ich mich an den Kopf fassen und könnte mir nicht erklären, warum meine Religion und mein demokratisches (!) Land Israel nicht unterstützt werden.
    Stattdessen wird denen, die im Sinn haben, mich zu vernichten, Tür und Tor geöffnet.
    Und dabei ist auch die deutsche evangelische Kirche, deren Wurzeln im Judentum liegen.
    Wem soll ich dann noch vertrauen können?

  41. Vor allem fragt man sich, was die evangelische Kirche mit Raketenabwehr zu tun hat?

  42. Die Intelligenz scheint nicht auf Rosen gebetet zu sein, weil dümmer kann man sich wirklich nicht mehr anstellen, aber Dummheit sind wir ja bei deutschen Journalisten schon seit längerem gewohnt, es war nur eine Bestätigung, der Niggemeiers und Co…

  43. #48 Moderater Taliban

    Na klar, Kubbig als Organisator ist “Friedensforscher”, es wird schnell klar, woher der Wind weht:

    “Einbinden statt zu drohen, Iran einzuäschern”
    Der Wiesbadener Friedensforscher Bernd Kubbig empfiehlt eine Kompromisslösung in der Iran-Politik.

    Dieser Kubbig ist der lebende Beweis für das Postulat, dass die Idioten niemals aussterben, sondern sich exponentiell vermehren (anscheinend ist Idiotie ein dominanter Erbfaktor, während sich dagegen das Gen für Klugheit offensichtlich rezessiv zeigt…).

    Sowas nennt sich Friedensforscher und hat noch nicht mal begriffen, dass Appeasement noch nie funktioniert hat und auch nie funktionieren wird.

    Jeder Kriminalbeamte weiss, dass Erpresser niemals aufhören, wenn sie die erste Rate erhalten haben, sondern dann noch immer weitere Forderungen drauflegen.

    Ich hoffe, dass sich Israel durch solche hohlen Schwätzer nicht beeindrucken lässt und seine Wehrhaftigkeit trotz der geistigen Fehlzündungen solcher intellektueller Schrebergärtner weiter behält.

  44. #20 cafe-racer

    „Hetzt ein fanatischer, judenhassender, einflussreicher Muselman mit höchstöffentlicher deutscher Unterstützung tödliche Botschaften gen Israel – hier, mitten in meiner Heimatstadt Berlin – schweigt der Zentralrat demütig.“

    Tja, warum ist das so. Denk mal scharf nach.

  45. Angela Merkel hat in Israel offensichtlich Blödsinn erzählt, der Handel mit dem Iran verringert sich nicht, im Gegenteil er wächst kräftig:

    In spite of German talk, trade with Iran growing

    Trade between Germany and Iran is expanding despite Berlin’s declarations that it is curtailing its economic activity with the Islamic republic. Haaretz has calculated that in the first four months of the year, German exports to Iran increased by around 18 percent from the same period last year.

    If this trend continues, German exports to Iran could match the record of 2005-2006, when German companies sold Iran goods worth more than 4 billion euros.

    Germany, Iran’s biggest trade partner in the European Union, is under American and Israeli pressure to reduce its economic ties with Iran, after Tehran’s refusal to suspend uranium enrichment and its threats against Israel. This comes on top of sanctions discussed by the UN and EU.

    „Perhaps you have an economic interest,“ Prime Minister Ehud Olmert told the German people in a German television interview 18 months ago. „But you have a deeper moral obligation to yourselves and your history.“

    German politicians and officials over the past year have cited the reduction of overall trade with Iran in 2007 – by some 16 percent in the first half of the year – as proof that Berlin is willing to damage its economic relations with Iran for the sake of Israel’s security.

    German Chancellor Angela Merkel said on her visit to Israel in March that Germany’s trade with Iran has fallen significantly in recent years.

    However, German government figures show that after the 2007 decline, trade between the two countries is growing again.

    In the first four months of 2008, Germany exported to Iran 1.35 billion euros worth of merchandise, consisting of increased amounts of chemical and iron products, cars, engines and engineering equipment.

    Some 1,700 German companies are operating in Iran, including giants such as Siemens and chemical group BASF.

    German economists told Haaretz that German politicians should not have cited the trade decline of 2007 to prove that Germany was doing more than the sanctions require, just as this year’s trade growth cannot be cited to show that Germany is doing nothing to pressure Tehran.

    „The decline of German exports to Iran in 2007 was most likely based on inner-Iranian trouble. After he won the elections, President Ahmadinejad replaced many decision makers in the administration and industry, stopped or suspended running projects and new projects. This caused uncertainty also to the private Iranian sector,“ said Klaus Friedrich of Germany’s VDMA engineering association.

    „As a result, the VDMA recognized a strong decline in Iranian orders, from autumn 2005 to the end of 2006 … [Since] the beginning of 2007 the situation in Iran seems to have stabilized on a lower level than the previous years …. Therefore it is not really surprising that German exports to Iran are stabilizing in 2008,“ he said.

    http://www.haaretz.com/hasen/spages/996710.html

  46. Deutlicher kann man die Scheinheiligkeit unserer Politiker nicht darstellen: sie geben Millionen für Anti-Holocaust-Denkmäler aus, paktieren aber mit Leuten, die Israel vernichten wollen. Wahrscheinlich begründen sie das damit, dass in Israel nur Zionisten, aber keine Juden leben. Da könnte man dreinschlagen!

    Zu Steinmeier: der Mann wird mir on Tag zu Tag unsympathischer (ich erinnere nur an die Aktion gegen den Dalai Lama für den er keine Zeit hatte). Mir ist es völlig unverständlich, dass dieser Mann mit dem Gesicht eines Biedermannes bei Umfragen zur Beliebtheit stets beste Werte bekommt.

  47. Deshalb pumpen wir ja auch weitere Millionen in den Aufbau palästinensischer Terror ääh Sicherheitskräfte.

  48. #57 Beowulf

    Dann schieß ma´ los, ich komm nicht drauf.

    Der Zentralrat, oder deutsche Juden agieren aus meiner Sicht in Sachen Islam durchwachsen bis irritiert.

  49. schon wieder eine regierung für die sich „die deutschen“ irgendwann kollektiv schämen müssen…
    ich schäm mich nicht,weder für die verbrechen des hitler-regimes noch für den mist,den die jetzige regierung verzapft.sollen sie es diesmal selber ausbaden.
    ..irgendwann?wohl eher bald

  50. Es gibt heute 22(!) arabische Staaten, diese Gebiete sind alle durch den arabischen Schwert, also durch Mord, Vertreibung, Genozid der Urbevölkerung in arabische Hand gekommen. Auch jüdisches Territorium war Jahrhunderte unter arabischer Fremdherrschaft. Die Araber dort nennen sich „Palästinenser“, als gäbe es dieses Volk noch, um so ihren „Anspruch“ auf ein solches imaginiertes eigenes Land zu legitimisieren, und die zynische, heuchlerische „internationale Gemeinschaft“ glaubt ihnen dabei und unterstützt sie mit allem was sie benötigen, damit dieses sogenannte Palästina, dieser Pseudostaat mit einem Pseudovolk (wie auch Kosovo eins ist) entstehen kann. (Denn die Araber haben das Öl, das Lebensblut des Westens!)
    Für die Araber, wie auch für die Türken, gibt es nämlich kein Bewusstsein von Unrecht, von historischem Gewissen und von Verantwortung, alle Landeroberungen und Vertreibungen von Ungläubigen ist für sie, bis heute, legitim.

    Die Rechte Israels auf dieses Land können daher nur jihadistische Muslime und Judenhasser bestreiten und bekämpfen. Deshalb muss Israel, wenn es noch Gerechtigkeit geben soll in dieser Welt, auch unterstützt werden.

    Das heisst aber nicht, dass Israel frei von Kritik ist, denn Israel handelt im Widerspruch zu seinen natürlichen Rechten und moralischen Prinzipien durch seine Unterstützung des türkischen Regimes und verliert dadurch an Glaubwürdigkeit. Seit Jahrzehnten unterstützt Israel das Terrorregime in Ankara, es ist mit der faschistischen türkischen Armee verbündet, unterstützt den faschistischen Staat diplomatisch und wirtschaftlich. Warum?

    Seit Jahren und Jahrzehnten haben Israel und jüdische Organisationen in Amerika erfolgreich verhindert, dass der Genozid an den Armeniern von Washington offiziell anerkannt wird. Das ist unmoralisch und eine Schande für Israel. Denn Israel sollte sich fragen, wie kann Israel Ahmedinedjad kritisieren, wenn dieser behauptet, dass der Holocaust ein Märchen ist, wenn das israelische Parlament den Völkermord an den Armeniern nicht anerkennt und im Namen der Türken erfolgreich blockiert, dass der Völkermord von Washington als solcher anerkannt wird. Warum tut dies Israel?

    Israel unterstützt die türkischen Faschisten in ihrem Terrorkrieg gegen die Kurden. Es hat ihnen diesbezüglich Waffen und Systeme geliefert, erneuert seine Kampflieger, etc. Hat Israel kein Mitleid für ein wehrloses Volk? Was ist der Nutzen für Israel?

    Die Juden sagen, dass das Territorium in dem sie seit Jahrtausenden lebten, ihnen gehört. Genau das sagen auch die Kurden. Die Türken und Araber tauchten auf, als das jüdische und das kurdische Volk in ihren eigenen Ländern seit Jahrhunderten und Jahrtausenden bereits existierten.

    Warum bestreitet Israel durch offizielle Unterstützung der türkischen Besatzungsmächte die historischen und natürlichen Rechte der Kurden auf ihr eigenes Land?

    Welchen Sinn hat diese militärische Allianz mit der Türkei? Hoffen die Juden tatsächlich, dass ausgerechnet die muslimischen Türken auf ihrer Seite sein werden, wenn es zum Krieg gegen den Iran kommt? Wissen sie nicht, dass die Iraner und Türken sich einig sind, strategisch kooperieren, wenn es darum geht, kurdisches Land zu besetzen und auszubeuten. Diese Kooperation ist für beide wichtiger als alles andere.

    Die Türken sind nicht die wahren Freunde Israels. In der Region gibt es nur zwei Völker, die wirklich und wahrhaftig Demokratie, Frieden und Freiheit wollen: Das sind die Juden und die Kurden. Geschichtlich haben die Kurden den Juden beigestanden, als diese im 1Jhrt n.Chr. gegen die Römische Besetzung rebellierten. Das kurdische Könighaus von Adiabene schickte Truppen und Lebensmittel. Heute müssen die Kurden leider feststellen, dass für sie keine Hilfe von Israel kommt, auch keine neutrale Haltung, sondern dass Israel die Feinde der Kurden unterstützt. Warum???

  51. Außer dass sie in Sachen Grabschändung bei der steinmeierschen Politik betont offene Türen vorfinden, um die Zusammenarbeit mit dem Iran zu entschulden.

    Ähmm… die „wirtschaftliche“ möchte ich in pilatischer Manier betonen.

  52. Warum kann man dieses Pöbel-Pack nicht einfach rausschmeißen? Da gehören eindeutig bestehende Gesetze geändert.

  53. Wer sind eigentlich die deutschen Geldgeber für solche Veranstaltungen? Vieleicht die, die sich mit Trauerminen Yad Vashem ansehen? Doppelzüngiger gehts dann doch nimmer? Wurde der deutsche Botschafter in Jerusalem eigentlich schon einbestellt. Nötig scheints ja zu sein!

  54. ….und wo ist der „Aufschrei“ von Frau Knobloch? Oder ist alles nur eine „Ente“?
    Beim Sichtbarwerden irgendwelcher Rechter Hanseln jedenfalls sind alle aktiver! Verstehe das wer will; ich kann es nicht verstehen!

  55. „Schon erstaunlich, welche “friedensfördernden” Projekte die Bundesregierung, die Friedrich-Ebert-Stiftung und die deutsche evangelische Kirche unterstützen.“

    „Erstaunlich“, also für mich nicht! Weder bei der Ebert-Stiftung, der Bundesregierung noch bei der ev. Kirche erstaunt mich irgendetwas. Außer vielleicht, die Ebert-Stiftung würde die Deutschen zu mehr kulturellen Selbstbewußtsein aufrufen, die Bundesregierung würde Volkes Willen respektieren und die ev. Kirche würde den christlichen Glauben in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellen. Aber das erlebe ich wohl nicht mehr.

  56. #63 kurdishawk
    Sauber, sauber, aber Du hast noch die Armenier und die chaldäischen Christen vergessen! Kurden, insbesondere die Yeziden, sowie Armenier haben über Jahrhunderte unter dem türkischen Joch gelitten. Ansonsten kann ich Dir nur zustimmen, Israel sollte mit der Wahl seiner Verbündeten etwas wählerischer sein!

    Besonders widerwärtig finde ich die Entscheidung des Bundesinnenministeriums, den kurdischen Sender „Roj TV“ in Deutschland zu verbieten. Deutschland solidarisiert sich damit einmal mehr mit dem türkischen Unrechtsstaat.

Comments are closed.