BILD TürkeiBILD.de-Screenshot vom 10. Juni 2008.

Man sagt ja über die BILD, für Geld tun die alles. Aber, geehrter Herr Chefredakteur Diekmann, Ihre Entscheidung, die Online-Ausgabe der BILD-Zeitung in türkischer Sprache zu bringen, noch dazu mit einem Werbe-Artikel für den türkischen Hass-Rapper Muhabbet, der den Mord an Theo van Gogh begrüßte und der Menschenrechtlerin Ayaan Hirsi Ali dasselbe Schicksal wünscht, schlägt – um es dezent auszudrücken – dem Fass den Boden aus!

» kai.diekmann@bild.de

image_pdfimage_print

 

52 KOMMENTARE

  1. Nanu?
    Ich dachte, unseriöse, gelgentlich zur Hetze und Vereinfachung neigende Boulevardblätter wie die Bild wären die natürlichen Verbündeten von „PI“ ????

  2. Viel wichtiger fände ich es, wenn endlich mal das Grundgesetz in einer türkischen Fassung vorliegen würde. Und beim Einbürgerungstest werden dann Fragen DAZU gestellt.

  3. Ansonsten ist die Idee mit der türkischen Bildzeitung doch nicht schlecht: Können WIR doch nun anhand wirklich einfach strukturierter Sätze schon mal die Sprache der künftigen Herrenrasse lernen.

  4. na wenn sogar PI schon als quelle jetzt lieber die Super Illu nimmt und nicht mehr die Bild, muß die Bild doch irgendwie aktiv um neue Käufer werben.

  5. hmmmh..sieht saumerkwürdig aus auf jeden Fall. Aber Muhabbet ein „Hass-Rapper“? Das ist ne absolute rtl2-Vokabel (dabei wünsche ich mir PI eher als mein persönliches 3sat), außerdem ist der Typ ein totaler Weichspüler…Titel wie „Verbotene Liebe“ oder „Sie liegt in meinen Armen“ sind wohl kaum geeignet, Hass zu entzünden – außer in von niedriger Selbstachtung geplagten, pickligen Mädchen vielleicht. Was ist denn zur Zeit bloß los? Ihr blast das alles so dick auf und macht aus einer (zugegebenermaßen türkischen) Mücke nen Elefanten!

  6. Unternehmen – und dazu gehören auch Zeitungsverlage – richten sich nunmal nach Märkten, nach Marktchancen und ihrer Kundschaft.
    Das kann man ihnen nicht wirklich verübeln.

    Ursächlich verantwortlich für diese unselige Entwicklung sind nunmal leider die Bürger dieses Landes, die unverändert mehrheitlich sozialistische Parteien und deren Umverteilungs- und Geschenkepolitik unterstützen und dadurch diesen Irrsinn überhaupt erst ermöglichen.

    Die letzte Wahl in Hessen hat exemplarisch gezeigt, dass ein beträchtlicher Teil der Deutschen eben genau diese Entwicklung will oder zumindestens billigend in Kauf nimmt.

    Wartet mal ab, wie sich unser Rechtssystem noch ändern wird, wenn die zugewanderten Muslime erst einmal die Mehrheit stellen.
    Oh, war da nicht was?
    Werden muslimische Zuwanderer von der Justiz nicht bereits schon jetzt anders behandelt?

  7. Es ist mir völlig egal,ob sich ein Zeitungsverleger „nach demMarkt“ richtet…wenn er sein Käseblatt auf Moslemgegrunze herausbringen will.

    Was mich stört ist die Tatsache, daß es moralisch verwerflich ist, einem Befürworter für Mord auch noch eine Lobby zu verschaffen UND allen Moslems…(und ALLE von Denen würden sofort Europa vernichten/assimilieren wenn sie die Chance dazu bekämen)…auch noch in ihrem Sektenwahn zu unterstützen und das Signal zu geben…“Kommt alle her Ihr seid willkommen“.

    Mörder, Vergewaltiger und amorale Strauchdiebe sind NICHT willkommen, nirgendwo auf der Welt und die Zeit wird`s zeigen.

  8. Anbiederung ganz im Stil von Axel Springer. Der schrieb ja auch bis 1945 linientreue Artikel. Erst mit der Kapitulation der Wehrmacht entdeckte er seine Liebe zum Judentum.
    Die „Bild“-Schreiber bedienen grundsätzlich auch jeden Zeitgeist und wenn es der Auflage dient auch niedrigsten Instinkten!
    Der Apfel fällt eben nicht weit vom Birnbaum!

  9. #6 xypher

    Vielleicht lernst auch Du noch, einen anständigen Umgangston zu pflegen.
    Daß der kleine Muhabbet da derart entgleist ist, war mir in der Tat unbekannt, also danke für den Link. Wie Du beim aufmerksamen Lesen meines Threads sicher bemerkt haben wirst, beziehe ich mich ausschließlich auf die verwendete Vokabel „Hass-Rapper“, die zur Umschreibung von Muhabbet genauso ungeeignet ist (aufgrund seiner Ausrichtung auf dem Musikmarkt) wie sie der Erzeugung einer bestimmten Sorte Emotion im gleichen Moment zuträglich ist. Das Wort „Hass-Rapper“ impliziert einen Typen, der auf MTV böse Reime drischt und in seinen Videos mit einer Ansammlung düsterer Typen mit Knarre in der Hand vorm Benz posiert.

    That´s it!

  10. Also wenn die BILD den türkischen Hetzblättern die Leser wegnehmen kann, dann ist das gut.

    Wer jetzt wieder auf dem Niveau der BILD rumhacken möchte: 40% der Türken in Deutschland haben nicht mal einen Hauptschulabschluss – von deutschen Sprachkenntnissen nichts zu reden.

    Dass es BILD jetzt auf türkisch gibt, mag uns nicht gefallen, weil es uns an die riesige Wagenburg der türkischen Integrationsverweigerer erinnert, ABER der Versuch, türkischen Medien, die diese Wagenburg-Mentalität seit mehr als 35 Jahren schüren und pflegen („die bösen Deutschen sind an allem Schlechten Schuld, das Euch hier passiert“)ist an sich eine Unternehmung, die gut ist.

  11. 4 jetpil0t

    Aber Muhabbet ein “Hass-Rapper”? Das ist ne absolute rtl2-Vokabel (dabei wünsche ich mir PI eher als mein persönliches 3sat), außerdem ist der Typ ein totaler Weichspüler…

    Ach, wirklich? Vielleicht solltest du dir einmal die Texte von „Im Westen“, „Der Wolfzug“ oder „Das Turm“ (Muhabbet & $iki Pa!) durchlesen und dann reden wir noch einmal darüber.

    Dieser Mübarek ist ein Rassist der übelsten Sorte, der Kontakte zu den rechtsextremen Grauen Wölfen besitzt. Also genau das, was wir in Deutschland nicht brauchen und nicht wollen.

  12. Trau, schau wem! Diekmann, der alte Schmierlappen, sitzt im Beirat der Hürriyet… Was soll man also erwarten. Den Pöbel zu manipulieren, scheint eine ganz besondere Anziehungskraft auf Menschen auszuüben, die früher auf dem Schulhof ob ihrer Brille oder der fettigen Haut von den Fussballern o.ä. verprügelt wurden.

    Mann, ist der Diekmann. Brrrrrr.

    fnord

  13. BILD auf Türkisch.

    Habe es auch gerade entdeckt,
    bevor ich auf PI war.

    Hürriyet gibt es online nur auf Englisch,
    wenn ich das richtig sehe.

    Ein Service für türkische Migranten,
    ob sie dadurch schneller Deutsch lernen?

    Auch eine Parallelgesellschaft will perfekt
    gestaltet sein…

  14. Wozu all diese Aufregung? Wann habt Ihr denn das letzte Mal einen Türken LESEN gesehen?

  15. Wer die Bildzeitung kauft ist selber schuld. Die Hetze der polnischen Zeitung gegen die DFB-Elf war auch abgesprochen, sie gehört ja bekanntlich zum Springer Verlag. Fragt sich nur wie sie in Zukunft mit dem Slogan „wir brauchen jemanden der die Wahrheit ausspricht“ umgeht wenn es um Gewalttaten unsere Kültürbereicher geht. Gibt es die Wahrheit dann auch auf türkisch?! Auf die Reaktionen bin ich gespannt.

  16. # 11 Zvi ##################################
    Die Anbiederung von BILD an Türkdeutsche ist die PC Schleimspur den Integrationsverweigerern in türkischer Sprache das Wort zu reden und damit den türkischen Islamnationalismus zu fördern.
    Einen anderen Aspekt erkenne ich in der Aufmachung der Seite, die tendenzielle Parteinahme zur EM ,doch „unseren Türken“ den Daumen zu drücken z.B.gegen die Schweiz. Ansonsten wird doch von Hyrriet abgeschrieben oder glaubt hier jemand etwa das die BILD dort Migrantengewalt thematisiert ?
    Mit der Installation dieser Onlinesite wird es zukünftig bei BILD sehr viel mehr PC geben,wartet ab.
    Absurd ist es zu glauben das ein Verdrängungswettbeweb türkischer Leser stattfindet .Verirrte lesen die Seite sonst keiner.Fazit:Anbiederung bzw wirtschl.Pressesymbiose
    —————————————-
    #10 intollerant verliere bitte nicht den Blick für’s Ganze.Der PI Hinweis gehört jedenfalls dazu,s.o.

  17. Was will man von einem verlag wie dem springer-verlag erwarten, der schon lange die polen gegen uns deutsche und umgekehrt aufhetzt? Rassenhass pur!
    (Aber der asv hatte sebnitz und potsdam erfunden….!)

    Das international operierende pressegesindel tut seit eh und je nichts anderes, als völker gegeneinander aufzuhetzen – jetzt in der globalisierten welt wird es ihnen einfach wie nie zuvor gemacht.

    Schon vor zwei jahren war unter http://www.tagesspiegel.de/medien/archiv/02.09.2006/2736166.asp zu lesen:
    „Bild dir zwei Meinungen
    Der Axel-Springer-Verlag schreibt in Polen gegen die Deutschen und in Deutschland gegen die Polen

    : So enthüllte Springers „Bild am Sonntag“ im Dezember vergangenen Jahres den „ersten WM-Skandal“, weil der damalige polnische Nationaltrainer Pawel Janas nach der Gruppenauslosung vermutet hatte, dass Deutschland nicht Weltmeister wird. Und das war, aus Sicht der „BamS“, eine Kollektivbeleidigung der Deutschen: „Polen-Trainer verhöhnt uns“, hieß es dort, denn Pawel Janas war der Meinung, dass „Deutschland keine Stars mehr hat, nur noch Ballack“. Anders fiel die Sicht auf Pawel Janas in Polen aus: „Fakt“, die größte polnische Tageszeitung, beschwerte sich gleichzeitig darüber, wie rüpelhaft die Deutschen doch mit „unserem Trainer“ umgehen. Zum Beweis druckte sie die „BamS“-Schlagzeile nach. Dabei gehören beide Blätter Springer, und bei der WM-Berichterstattung arbeiteten sie Hand in Hand.

    Und in diesem jahr dieselbe hetze gegen unsere fussballmannschaft in FAKT.

    Ballack mit der Pickelhaube Vorgelegt beim Wettbewerb der Geschmacklosigkeiten vor dem brisanten Duell am Sonntag (20.45 Uhr/live im ZDF) in Klagenfurt hatte Fakt, die auflagenstärkste Zeitung Polens (500 000 Exemplare). „Leo, wiederhole Grunwald!“, verlangte das Blatt in Erinnerung an den polnisch-litauischen Sieg in der Schlacht gegen den Deutschen Orden im Jahre 1410. Auf dem Titel ist Ballack mit Pickelhaube und einer Robe des Deutschen Ordens zu sehen, Beenhakker schwingt ein Schwert, als wolle er Ballack köpfen. „Wir müssen gewinnen, wir müssen! Jetzt oder nie!“, schrieb Fakt.

    Das schrieb http://www.derwesten.de/nachrichten/sport/em/gruppeb/2008/6/5/news-52870849/detail.html am 05.06.2008

    Theo Retisch
    ist der springer-verlag immer der einheit des dt. volkes verpflichtet (gewesen), heute seinen aktionären – und seinen politischen stichwortgebern!

  18. Vielleicht hat Dieckmann ein ganz realistisches
    Szenario vor Augen: wenn man sich „ihnen“ aus unerwarteter Richtung nähert, kann man Einfluß gewinnen und Meinung „up brushen“.

    Das muß nicht a priori schlecht sein !

    Ja,ja, der Dieckmann, der hat´s vielleicht faustdick hinter den Ohren …..

    „Mann, ist der schlau Mann, das ist der Dieckmann !“

    Aber Haßprediger Muhabbet auf der Titelseite,
    das ist jenseits von Anstand und Geschmack!
    Dafür die Rote Karte.

  19. Mir ist es lieber, die hiesigen Türken informieren sich über eine türkische BILD denn über eine Hürryet. Warum? Bei einer türkischsrachigen Bild wird zu erwarten sein, dass sie genau die die deutsche Bild mit Entsetzen über Ehrenmorde etc. berichten wird. Vielleicht lernt dadurch der eine oder andere, dass es hierzulande als unfein gilt, sein Töchterchern vom Sohn abstechen zu lassen.

  20. Wen wundert es ??

    Die heutige Generation, der um die 20 Jährigen ist doch schon zu verblödet, ein auch nur halbwegs adäquates englisch auf die Reihe zu bekommen, von der deutschen Sprache die mit entsprechenden primitiv Metaphern durchsetzt ist,mal ganz zu schweigen.

    Also paßt sich Bild dem an, die ARD hat es schon länger und die anderen werden folgen, nur noch eine Frage der Zeit wann „türkisch“ hier zunächst zweite und dann erste Amtssprache sein wird.

    In Sachen Barbarei, gab es in D-Land schon immer einen „reichhaltigen“ Nährboden.

  21. Lese vielleicht 2x im Jahr die Bild Zeitung, aber es steht immer nur Mist drinnen. Wahrscheinlich wird die Bild deshalb in türkisch übersetzt, dass man sich schon mal dem IQ der Türken anpassen kann. Wahrscheinlich erscheinen dann nur mehr Bilder ohne text.

  22. Ganz im Sinne der „Politisch-Korrekten “
    Didi bitte übernehmen, für die PK-Bildzeitung.
    Wo sitzen die grössten Rassitsten? am äussersten Rechten und Linken Rand.
    Wenn man bei der LINKEN TÜR rausgeht, kommt man bei der Rechten Vordertür wieder herein!!

  23. Naja, wie hier einige auf die BILD-Zeitung einkloppen, erinnert mich doch an das elitäre Getue linksgrüner Herrenmenschen.

    Es muss eben auch eine Zeitung für die einfacheren Bürger geben, die klare Hauptsätze mit möglichst grossen Bildern bevorzugen.

    Und was das nun wieder mit der bösen bösen „Globalisierung“ zu tun haben soll, wie hier der Kommentator „Theo Retisch“ nahelegt, ist mir schleierhaft.

    Eine Zeitung wie die BILD gibt es in jedem halbwegs freien Land, die englische Yellow-Press ist da ebensowenig zimperlich wie einige polnische Blätter, so ist das eben, BILD und andere Blätter dieser Kategorie schnitzen eben gröbere Klötze – na und?

    Offen gesagt ist mir die BILD erheblich sympathischer als Druckerzeugnisse aus dem Märchenwald wie z.B. die Süddeutsche, TAZ oder DIE ZEIT, in denen eine verlogene Journaille – besoffen von ihrer eigenen vermeintlichen Wichtigkeit – regelmäßig die Leser vorsätzlich beschwindelt und belügt.

  24. PI,
    der Artikel ist schlecht recherchiert!

    BILD.DE bringt lediglich ein EM-Special in Türkisch und auch eines in Englisch.

    Den offenbar völlig unkritischen Artikel über Skandal-Rapper Muhabbet kritisiert ihr zurecht.

  25. #16 Plondfair (11. Jun 2008 10:25) 4 jetpil0t

    Aber Muhabbet ein “Hass-Rapper”? Das ist ne absolute rtl2-Vokabel (dabei wünsche ich mir PI eher als mein persönliches 3sat), außerdem ist der Typ ein totaler Weichspüler…

    Ach, wirklich? Vielleicht solltest du dir einmal die Texte von “Im Westen”, “Der Wolfzug” oder “Das Turm” (Muhabbet & $iki Pa!) durchlesen und dann reden wir noch einmal darüber.

    Dieser Mübarek ist ein Rassist der übelsten Sorte, der Kontakte zu den rechtsextremen Grauen Wölfen besitzt. Also genau das, was wir in Deutschland nicht brauchen und nicht wollen.

    Wenn das stimmt, wird das möglicherweise Kosequenzen für BILD haben…?!

  26. Durch solche Geldgeilen Gesellen,welche nach dem Motto verfahren“Geld stinkt nicht“auch den Türken-Euro abkassieren wollen,bekommen die Türken das Signal:“Ihr braucht hier kein deutsch zu lernen.“
    Andere Wirtschaftszweige machen das selbe,wie Banken und Versicherungen oder Autohersteller.
    So wird sich dank der Wirtschaft“Türkisch“als zweite Amtspache etablieren,es sind die gleichen,welche die die Masseneinwanderung von Mohammedanern zu verantworten haben.Haben sie Deutschland noch nicht genug angetan und geschadet?

  27. Ich weis nicht was daran sooo schlimm ist. Wenn ich mich recht erinnere haben hier alle gejubelt als es darum ging das der „Fahnenenpisserscandal“ in der Bild genannt wurde. War ja auch gut so! Ich denke, daß die Menschen, wenn schon auf türkich, sich wenigsten halbwegs ein „Bild“ über Deutschland machen können. Ich bin mitlerweile soweit(VHS sei Dank) , das ich die Artikel im wesentlichen übersetztzen kann. Die türkiche Ausgabe der BILD ist nicht schlecht. Ich habe nichts gegen die türkische Sprache. Das Problem ist der Islam und dessen Umsetzung im Alltag! Ich hätte auch nichts dagegen wenn die BILD eine tägliche Ausgabe in Spanich, Englich, oder sonstigem hätte!
    Wie gesagt, wichtig ist die Frage, welche politichen Meinungen hier dargestellt werden. Auch wenn die BILD natürlich auf ihre Auflagenstärke bedacht ist, und diese insoweit natürlich weiterhin beobachten werden muss, ist mir eine türkische Ausagabe der BILD bei weitem lieber als eine einzige Ausgabe des/des Hürriyet

  28. Da sieht man mal wieder:
    politisch korrekt ist gleichbedeutend mit politischer Hure!

    Ob die Bild-Redakteure wohl auch ihre Schwestern, Frauen und Töchter den Migratten bei Bedarf „zur Verfügung“ stellen würden?
    damit die nicht unter Samenstau leiden!
    😉

  29. Was hat eigentlich die türkische Sprache mit „Islamisierung“ zu tun? Könnte es nicht sein, dass man bei Springer da ganz einfach eionen attraktiven markt sieht?

    Das ist nicht Islamisierung, sondern Kapitalismus.

  30. Kai und Katja haben 3 gemeinsame Kinder. Habe gehört, dass sie die konsequenterweise auch in eine Brennpunktschule bringen wollen. So von wegen zweisprachiger Erziehung und so. Sämtliche Marcus-Pfister und Pippi-Langstrumpf-Kassetten wurden entsorgt, aus den Kinderzimmern ertönt seit längerem Muhabbet. (Die Nanny soll eine vollverschleierte Muslima sein)

  31. Nichts Neues: Immer wieder mal sieht man Werbung deutscher Baumärkte auf der Homepage der Hurriyet, in der mit Verkaufsberatung auf Türkisch in Berliner Filialen geworben wird.

  32. OT…
    …aber ich finde, „den Streifen“ des SWR über die Brandkatastrophe in Ludwigshafen sollte man sich am Montag, 16. Juni, ansehen.
    Der Tonfall der Ankündigung und die Mitwirkung eines türkischen Kameramannes lassen bei mir das ungute Gefühl entstehen, dass hier mögl. wieder einmal tendenziös berichtet werden wird. Programmhinweis
    Schau’n mer ma’…

  33. #30 Islamophober

    Warum soll das Konsequenzen haben?

    Den Auftritt des Vitzekanzlers MC Steini feat. Nazitürke nicht mitbekommen.

  34. @13: Hast du eine Statistik dazu? Nicht, dass ich das anzweifle, jedoch habe ich in letzter Zeit dauernd Auseinandersetzungen mit Gutmenschen, die alles als Populismus abtun, was nicht in Statistiken festgehalten wurde. Selbst sehen sie sich aber nicht genötigt mal eine Gegenteilige zu presentieren. Ich würd diese linke Pack ja zu gern mal schocken.

  35. Hat sich eigentlich jemand hier überlegt, dass jeder Klick auf eine Seite irgendeinen deutschen Schmierenblattes ein Positivum für eben dieses Schmierenblatt ist?

    Die Schweinepresse muss sich doch enorm wichtig vorkommen, wenn täglich z.B. nur von PI zwanzigtausend Klicks auf die Blutzeitung oder ein anderes Blättchen erfolgen.

    Jeder Klick bringt denen Geld in die Kasse.

  36. Wenn die türkische Online-Ausgabe den Halbmond hat, fordere ich für die deutsche Ausgabe Scchwarz-Rot-Gold.

  37. Nachdem der Springerkonzern schon den eher
    unbedarften Zumwinkel zu Fall brachte
    als Rache für dessen Stop des PIN Group S.A.
    Unternehmens ,mit Millionenverlust …das natürlich dem Springer Konzern gehört ,sollten die Fronten für den Faz Leser geklärt sein.
    Nur werden heutzutage sich keine Studenten mehr für eine zukünftige Demokratie opfern…

  38. So sehr ich das grundliegende Anliegen von PI auch unterstütze – dieser Beitrag ist doch ein wenig übertrieben. Schließlich ist beispielsweise die Münchner Abendzeitung auch mal mit einigen Seiten auf Italienisch erschienen, als irgendeine italienische Mannschaft mal in München spielte (übrigens strotzten die Beiträge nur so vor Rechtschreibfehlern). Also nicht immer alles gleich so überbewerten.

  39. Die Artikel in Türkisch sind nicht sehr zahlreich. Vielleicht gewinnen sie dadurch Leser für den deutschsprachigen Teil der BILD. Besser sie lesen BILD als das türkische Kampfblatt Hürriyet.

  40. An #29 Pingpong!

    2. „Naja, wie hier einige auf die BILD-Zeitung einkloppen, erinnert mich doch an das elitäre Getue linksgrüner Herrenmenschen.“

    1. „Es muss eben auch eine Zeitung für die einfacheren Bürger geben, die klare Hauptsätze mit möglichst grossen Bildern bevorzugen.“

    Genau, so ist es! Die zeitung für den einfachen(?) bürger, die diesem im november 2000 gegen die sächsische kleinstadt Sebnitz eine hetzkampagne ungeahnten ausmasses mit internationaler wirkung gegen uns deutsche inszenierte:

    „Neo-Nazis ertränken Kind – Am helllichten Tag im Schwimmbad. Keiner half. Und eine ganze Stadt hat es totgeschwiegen.“

    Und dann 2006 der nächste steich, aufbereitet für den einfachen(?) bürger über die stadt potsdam, wieder mit grossen bildern hervorgehoben:

    „Neonazis prügeln Familienvater ins Koma“.

    In beiden fällen gab es verhaftungen unschuldiger aufgrund der übelsten hetzkampagnen, die die brd erlebt hat.

    2. Das gebe ich dir unbenutzt zurück, denn mit deinen äusserungen passt es es besser zu dir!

    Keinesfalls
    Theo Retisch

    Noch eine bildhafte meldung, nachdem ein besoffener italiener 2006 in ein berliner gleisbett gefallen war:
    “Was bist du?“ „Italiener!“
    Da schlugen die Glatzen zu.
    Wieder so eine feige fremdenfeindliche Attacke!”

  41. @jetpil0t

    Hast Du beim letzten Flug die Sauerstoffmaske vergessen?

    Über Muhabbeth gibt’s doch wirklich genügend Material im Netz, vor allem seine Hasstexte seien Dir zur Lektüre empfohlen.

    Hassrapper ist da noch harmlos ausgedrückt – richtige wäre „Aufrufer zum Mord“.

Comments are closed.