Wie umfassend und selbstverständlich die voarauseilende Selbstaufgabe hierulande funktioniert, erfuhr PI-Leser Erol K., der sich die Mühe machte, die Leiterinnen sämtlicher städtischer Kindergärten in Düren (zehn Stück) anzuschreiben, um nach dem Umgang mit islamischen Speisevorschriften zu fragen.

Ich habe mich als besorgter muslimischer Vater eines bald kindergartenfähigen Sohnes ausgegeben. Der Einfachheit halber habe ich die E-Mails von meiner privaten E-Mail-Adresse verschickt, die meinen türkischen Namen enthält. Ich habe keinen Sprachfehler vorgetäuscht und wurde trotzdem ernstgenommen:

Sieben Kitas haben sofort, zwei nach einer Erinnerung geantwortet. Letztere wollten sich nur in einem Gespräch äußern (1x telefonisch, 1x persönlich).

Die Dame, die mit mir persönlich sprechen wollte, leitet einen Kindergarten, der, wie mir von einer jungen Mutter berichtet wurde, den Eltern nahelegt, die Pausenbrote nicht mit Schwein zu belegen.

Die Antworten, die man hier lesen kann, offenbaren ein erschreckendes Maß an freiwilliger, kritikloser Unterwerfung unter islamische Gepflogenheiten. Dabei geht es nicht ums Schweinefleisch, das zu einer gesunden Ernährung kaum zwingend benötigt wird. Die Ernährung muss vielmehr als Anfang betrachtet werden, dem Schächten als Standard, Geschlechtertrennung und Kopftücher ebenso selbstverständlich folgen werden.

image_pdfimage_print

 

135 KOMMENTARE

  1. „Es gibt dort „türkische“ (in einem türkischen Geschäft eingekaufte) und „deutsche“ Wurst, die deutlich gekennzeichnet ist, so dass die Kinder diesen Unterschied auch durch uns kennenlernen. Die Kolleginnen und Eltern, die dabei mithelfen, achten auf die „richtige“ Auswahl der Lebensmittel.“

    Wie lächerlich. Wurstapartheit im Kindergarten. Türkische Wurst für Türken und deutsche Wurst für Deutsche. Damit wir schon im Kindergarten merken, dass wir alle eine Gemeinschaft sind. Wo ist die versteckte Kamera?

  2. Als ich einst gezwungen wurde in einer sich im Bau befindliche Moschee zu arbeiten, habe ich dort absichtlich Mettbrötchen vertilgt, obwohl das Türkentum im Rohbau bereits fleißig am Beten war und ich normalerweise lieber Käse esse^^. Das Mett war so schön dick auf das Brötchen gestrichen, dass ich es nicht darin hindern konnte sich in ein paar Bröcken über den Boden zu verteilen.

  3. Also ich muss sagen, das ich die Antworten der Kindergärten als sehr angenehm empfinde.
    Von vorauseilendem Gehorsam den Muslimen gegenüber kann ich da kaum was erkennen.
    Interessierten würde mich so eine Aktion mal bezüglich der verschiedenen Feiertage (Weihnachten ./. Schachtfest o.ä.).

  4. Was in den Anschreiben noch fehlte .. ud sicherlich noch zu weiteren Selbstentblödungen der KITA-Leutungen geführt hätte wären follgende Fragen gewesen

    1) Werden Jungen udn Mädchen islamkonform getrennt „gehalten“

    2) Ist ein Gebetsraum vorhanden ?

    3) Arbeiten dort etwa Frauen, und wenn ja, sind sie verschleiert ?

    4) Wieviel Tribut bekomme ich von Euch Kafiri dafür das ich mein Kind zu euch schicke ?

  5. Gab es eigendlich jemals

    einen solchen Aufstand

    mit Jüdischen Kindern (Bzw. Eltern)?

    Meine Kinder wurden zu Veganern erzogen,

    ich finde es unzumutbar meine Kinder neben

    „Aasfressern“ ihre Bio-Gemüse essen zu lassen.

    Ich fordere die verbannung jeglicher

    Tierprodukte aus den Kikas.

    Ich werde mich sofort an http://www.peta.de und wenden.

  6. Die Dame, die mit mir persönlich sprechen wollte, leitet einen Kindergarten, der, wie mir von einer jungen Mutter berichtet wurde, den Eltern nahelegt, die Pausenbrote nicht mit Schwein zu belegen.

    Hahaha… Also ich habe auf meinen Pausenbroten auch nie ein ganzes Schwein drauf. Eher so in Scheiben… 😉

    Auch dieser Standartspruch „Ist da Schwein drin ?“ Finde ich irgendwie ulkig. Schade das ich dann nicht hinter einem Verkaufstresen arbeite.
    NEIN , da ist kein Schwein drin. Schweine sind viel Grösser !

  7. Wieder ein beweis, dass es nicht an den türken bzw. moslems liegt, wenn solche steinzeitlichen sitten eingeführt werden, sondern an den deutschen eltern, die sich das bieten lassen.

    Nicht mal
    Theo Retisch
    können deutsche mütter und väter gezwungen werden, sich diesen widerlichkeiten zu unterwerfen.

  8. Naja – klare Frage und zumeist klare Antwort. Das ist schon so o.k.

    Nicht o.k. ist allerdings, dass die Anzahl islamischer Kinder in Kindergärten inzwischen so groß ist, dass dies nicht mehr Einzelfälle sind, die man ggfs. individuell regeln kann, sondern dass diese Problematik schon im großen Stil institutionalisiert ist. Also – wo bleiben die deutschen Kinder???

    Ketzerische Frage allerdings: Was ist mit jüdischen Kindern? Eigene Kindergärten oder müssen sie mit den Muselkindern in der Nicht-Schweine-Gruppe essen?

  9. Ich finde die Antworten zum grossen Teil akzeptabel. IMHO wird hier ein wenig zu viel Wind gemacht, sorry.

  10. Ich finde die Überschrift und den Beitrag daneben.

    Ich sehe überhaupt keine vorauseilende Unterwerfung sondern einen angemessenen Umgang mit den verschiedenen Speisevorschriften.

    Wer gegen mangelnde Integration ist, so wie dieser Blog, der sollte nicht über Selbstverständlichkeiten, dem Beachten von Speisevorschriften, spotten.

    Wie man Kopftuchdebatte und Speisevorschriften miteinander verquicken kann, ist mir ein Rätsel.

    Seit Jahrzehnten gibt es in katholischen Kindergärten freitags Fisch. Wird darüber gespottet? Jüdische Speisevorschriften, mit Spott belegen?

    Speisevorschriften sind nicht der Beginn von Islamisierung oder Apartheid oder sonstwas sondern die Beachtung und Rücksichtnahme ist der Beginn von Integration, unabhängig ob Muslime, Juden, Hindus, Christen etc.

    scotti

  11. Bei uns ,eine Gemeinde mit vielen osteuropäischen jüdischen zuzügler wird das seit jahren so gehandhabt. Hat sich bisher keiner dran gestört.

  12. Hahaha… Also ich habe auf meinen Pausenbroten auch nie ein ganzes Schwein drauf.

    Na, so ein halbes Schwein auf Toast geht doch eigentlich immer. 😉

    Mein Gemüse heisst Fleisch!

  13. @ #10 scotti

    Danke, dem kann ich nur zustimmen.
    Beruhigend, das einige Leser hier noch nicht blind vor Hass sind, sondern eine etwas differenziertere Sicht auf die Dinge haben als die Macher von PI!

  14. Man sollte solche Tests mal ausweiten, hinsichtlich z. B. bestimmter Feste.

    Ich kenne z. B. einen Kindergarten, da wurde das St.-Martinsfest kurzerhand in „Lichterfest“ umbenannt, um die muslimischen Kinder nicht zu provozieren mit christlichen Traditionen. Natürlich wird es fast genauso gefeiert, denn die Vorteile dieser Traditionen will man natürlich gerne absahnen (Stichwort: Beutegesellschaft), aber man will eben vorher die christlichen Attribute entfernen.

    Es gibt auch viele deutsche Eltern, die das supi finden, was für mich der Gipfel der Heuchelei ist. Wenn man das christliche Abendland so zum kotzen findet, dann soll man doch auf diese Feste komplett verzichten (inkl. Weihnachten samt Weihnachtsferien und Weihnachtsgeld). Aber nein, die Feste werden einfach umdefiniert. Peinlich, verlogen, verheuchelt. Grün eben.

  15. Eine Bekannte meiner kleinen Schwester hat sich von einem Türken schwängern lassen.

    Der hat ihr jetzt verboten Schweinefleisch zu essen, weil ein Türke in Ihr aufwächst.

    Der nächste Ehrenmord bahnt sich an.

  16. Auf Schweinefleisch verzichten?

    SO EIN BULLSHIT!

    Dann schickt die islamischen Kinder eben in einen islamischen Kindergarten!!!

    Als nächstes wird in Kindergärten nurnoch auf türkisch gesprochen..!?!?

  17. Nettes Experiment. Die Antworten finde ich ganz ok. Als ich vor Jahren in einem Kindergartenbeirat war gabs die meisten Probleme mit hinsichtlich der Verköstigung mit militanten Vegetariern…

  18. Speisevorschriften sind nicht der Beginn von Islamisierung oder Apartheid oder sonstwas sondern die Beachtung und Rücksichtnahme ist der Beginn von Integration, unabhängig ob Muslime, Juden, Hindus, Christen etc.

    Und genau da liegt der Fehler ! Integration bedeutet auch das Moslems keine hysterischen Anfälle zu bekommen haben wenn andere Menschen eben nicht auf ihre zum Kulturgut gehörenden Lebensmittel gebrauchen. Da hat der egal welche Religion praktizierende seine Klappe zu halten und zu akzeptieren das jemand mit Appetit sein Schinkenbrot verspeist und höchstens freundlich abzuwinken wenn man ihm das anbietet !
    Reicht ja bei dem Muselvolk schon ein Stoffschwein das die einen Herzkaspar bekommen und das sind für mich Fanatiker und auf Fanatiker ist defintiv KEINE Rücksicht zu nehmen. Die gehören in Behandlung !

  19. Naja..ich finde man sollte eben beides anbieten. Nur Essen ohne Schweinefleisch finde ich auch nicht so toll. Trotzdem kann ich es durchaus verstehen wenn Muslime im Kindergarten kein Schweinefleisch essen. Und darauf geachtet wird.

  20. Mit Schweinefleisch verbot fängt es an. Als nächsten folgt dann mänlliche und weibliche Beschneidung für Kindergartenkinder, natürlich Geschlechtertrennung und ein Müllsack fürdie Frau als Kopfbedeckung.

    hier gelöscht, geht zu weit.

    Man wird es sicher schon heute Abend sehen: Gewinnen die Deutschen verüben die Moslems Pogrome aus Frust, verliert Deutschland sind die Türken (wieder) in Wien.

  21. Man kann das Ganze auch von einem anderen Standpunkt aus sehen. Ein Kindergarten scheint es nicht nötig zu haben auf die Frage zu Antworten 🙂 . So kann man auch einen ausgesuchten Teil der Bevölkerung ausschließen 😉

  22. #17:
    Tja Pech für Muslime , das sollte bekannt sein das in Deutschland Schweinefleisch auf dem NORMALEN und ÜBLICHEN Speiseplan steht. Müssen die sich eben ein Schweinefreies Land suchen !

  23. Hier muß ich dem Tenor ausnahmsweise widersprechen.

    Daß ein Kindergarten sich darum kümmert, daß die Kinder vegetarisch oder auch schweinlos essen können, wenn ihre Eltern das wollen, halte ich NICHT für eine Unterwerfungsgeste, solange die anderen Kinder nicht davon betroffen sind. Lediglich in bei Antworten „niemals Schweinefleisch mittags“ hatte ich den Eindruck, daß (möglicherweise weil es einfacher ist) nur ein Gericht angeboten wird.

  24. Kann aus persöhnlicher Erfahrung von einer Multi-Kulti-Kita berichten. Sie steht ca 80 Meter von meinem Haus entfernt. Dort wurde auf Druck islamischer Eltern die Weihnachtsfeier, die Teilnahme an St. Martinsumzügen und jeglicher anderer fesze mit christlichem bzw europäischem Hintergrund abgeschafft. Resultat: Alle … wirklich alle Deutschen Eltern habe ihre Kinder dort abgemeldet. Daraufhin fiel das Niveau der „Muki“ genannten Kita so sehr, das selbst viele Türken dort ihre Kinder abmeldeten .. jeden falls der Türken die sich integrieren wollen. Die, welche wollen das ihre Kinder Deutsch anstatt prügeln Spucken und Klauen lernen … und das ist der O-Ton der integrationswilligen Türken direkt vor derm „Muki“.

  25. Allerdings ist Rindfleisch deutlich teurer als Schweinefleisch. Vielleicht geht Hammel?

  26. „Dass der Verzehr von Schweinefleisch im Islam nicht gestattet ist, wird auch von den Erzieherinnen mit den Kindern in Gruppen thematisiert. Alle Kinder wissen darüber Bescheid!

    Man beachte zum einen das Ausrufezeichen!!! Wissen die Eltern im übrigen auch Bescheid? Und vor allem, halten diese sich auch daran? Zum anderen würde mich auch noch interessieren, ab welchem Alter die Kinder mit diesem „sensiblen Thema“ konfrontiert werden.

  27. Die meisten Antworten der KiTa Betreiber sind doch soweit OK. Ich finde mit diesem Beitrag versteigt sich PI etwas.

    BTW: In der Grundschule meines Sohnes ist auf der letzten Pflegschaftsitzung beschlossen worden Schweinefleisch wieder ins Programm zu nehmen, nachdem dies vom Caterer im letzten Jahr komplett rausgestrichen wurde. Geht doch.

  28. @ Rheinperle:

    „So kann man auch einen ausgesuchten Teil der Bevölkerung ausschließen.“

    War auch mein Gedanke, eben ganz AGG-konform. 😀

  29. #11 scotti

    Wer gegen mangelnde Integration ist, so wie dieser Blog, der sollte nicht über Selbstverständlichkeiten, dem Beachten von Speisevorschriften, spotten.

    sag mal, merkst du überhaupt noch was?

    seit wann sind ISLAMISCHE speisevorschriften „selbstverständlichkeiten“ in DEUTSCHEN, soll heissen „säkularen“, kindergärten?
    geht´s noch?

    zu #14:

    wo ist denn der hass? wer hält „uns“ denn für minderwertig, eben WEIL wir diese vorschriften NICHT befolgen?

    erst denken, dann schreiben…..hilft manchmal.

  30. Im übrigen finde ich den Under-Cover Artikel sehr gut, man sollte dies noch auf andere Städte ausweiten um zu sehen, ob dies überall so gehändelt wird.

    Wenn ein St. Martinsfest schon als Lichterfest um definiert wird, da fällt mir aber auch nichts mehr ein.

    Ich denke der Tag kommt noch an dem der 24 Dezember abgeschafft wird.

  31. Toller Test zur Erkennung einer Speichellecker-Kultur.

    Sollten denselben machen mit Verweis auf hinduistischen/buddhistischen Hintergrund, der ein Verzicht auf jegliche tierische Produkte erfordert. Ich wäre ja mal neugierig auf den Ausgang.

    Wie ich es einschätze, wird aber den Gestörtesten am meisten nachgegeben.

  32. @ #3 greyman

    Also ich muss sagen, das ich die Antworten der Kindergärten als sehr angenehm empfinde. Von vorauseilendem Gehorsam den Muslimen gegenüber kann ich da kaum was erkennen.

    @ #10 Ktesias

    Ich finde die Antworten zum grossen Teil akzeptabel. IMHO wird hier ein wenig zu viel Wind gemacht, sorry

    Finde ich gar nicht, ich frage mich, warum unter anderem mit meinen Steuergeldern auch noch jemand bezahlt werden muss, der für eine Minderheit darüber wacht, dass sie ja kein falsches Fleisch essen! Das Essen ist, wie im Artikel gesagt, der Anfang, dann kommen die Feste, und … und am Schluss fragen wir uns, warum die Kinder aus dem Kindergarten kommen und in drei Jahren nicht mal Deutsch für die Straße gelernt haben.

  33. ………EUROPORK (r)……..

    Ich würde gerne eine Aktiengesellschaft mitbegründen ,die ähnlich wie Mac Donnalds ooder Burgerking eine
    .
    KETTE VON SCHWEINSHAXENBBRATEREIen und .SCHWEINSWÜRSTCHENBRATEREIen sowie angeschlossenem DELIKATESSLADEN für EUROPÄISCHE SCHWEINEPRODUKTE !

    …….EUROPORK …………..
    Ich denke hier ist noch eine riesige Marktlücke in der Türkei !

    Die ersten Filialen sollten in Ankara ,Istanbul und in den Touristenzentren an der Küste entstehen !

    Wie heißt es so schön bei Gaffel-Kölsch!

    ……KULTUR BEGINNT IM KOPF !
    …AUF DER ZUNGE ,UM GENAU ZU SEIN !

    http://www.gaffel.de/index.php?nc=298&modus=2-einzelansicht&kartenid=61

    http://www.gaffel.de/webshop/artikelgruppenuebersicht.aspx?agID=12#180

    Ein bißchen Entwicklungshilfe für unsere Türkischen Freunde kann nicht schaden ,…
    ..egal wie die EM ausgeht !

    und…..

    mal sehen wie die Türkei es mit der Niederlassensfreiheit im Handel und Geschäftsleben halten !
    Gegen eine kleine Nadelprobe vor`m EG-Beitritt
    spricht doch wohl nichts !

    ………EUROPORK , Europäisches Schwein für ……………Genießer und Kenner !

    Wem ist das eine Aktie von 10 Euro wert ?
    Organisation durch PI ???

  34. Hier scheint es PI zu übertreiben. Den Islam als Ideologie abzulehnen Übergriffe intoleranter Kulturen abzulehen ist eine Sache, das an diesem Theam fstzumachen eine andere.

    Juden essen auch kein Schweinefleisch, Siebenten Tags Adventisten (christliche Freikirche) auch nicht.

    Gibt es jetzt guten und schlechten Schweinefleischverzicht?

    Ich glaube PI geht es hier gar nicht ums Schweinefleisch. PI will keine Muslime in Deutschland, was ich ebenfalls nicht will.

    Und noch ein wenig weiter gebohrt. Wir wollen nur Ausländer die wir nicht als bedrohlich für unser alltägliches Leben empfinden. Deswegen machen wir hier wegen Japanern, Spaniern, Finnen und Argentiniern, etc. kein Aufhebens, wegen Muslimen aber schon.

    Merke: Es ist ok wenn Juden keine Schweinefleisch essen, aber nicht ok wenns Muslime sind?

    Qoud licet Jovi, non licet bovi?

  35. Also ehrlich gesagt, machen die Kindergärtnerinnen/Kita-Leiterinnen nur ordnungsgemäss ihre Arbeit. Was sollen die sonst schreiben – natürlich ist es in meinen Augen ärgerlich, wenn die Ureinwohner-Kinder sich hinsichtlich einer zugewanderten Minderheit ändern muss.

  36. @ #11 scotti

    Ich sehe überhaupt keine vorauseilende Unterwerfung sondern einen angemessenen Umgang mit den verschiedenen Speisevorschriften.

    Dann sollen sie es SELBER MACHEN, OHNE DIE ANDEREN ZU STÖREN!

    Fertig, so einfach ist das. Und wenn sie das nicht wollen, die Tür nach ‚Südland‘ ist offen. Ich habe die Schnauze jetzt wirklich voll von diesem eingebildeten, überheblichen, selbstgefälligen, aber niemals selber einen Finger rührenden Dummgeschwätz.

  37. Das Schweinefleischverbot im Islam ist nur als Abgrenzungsversuch nachvollziehbar. keine zu tolerierenden „anderenen Gewohnheiten“. Es ist als Beginn der arpartheit vor 1400 Jahren ausgedacht und wird jetzt gewollt oder ungewollt durchgesetzt. To be continued…

  38. Mich würde mal interessieren, was die Kitas so antworten, wenn ein deutscher Vater z.B. folgende Anfrage stellen würde:

    „Ich lege großen Wert darauf, dass mein Kind in der Kita den großen kulturellen Reichtum seines Heimatlandes Deutschland kennenlernt.

    Dazu gehört für mich auch, dass es ein möglichst breites Spektrum der traditionellen Landesküche angeboten bekommt.

    Daher interessiert mich sehr, ob sie regelmäßig auch Schweinefleischgerichte anbieten.“

  39. nun, wenn einige hier schreiben, „die Antworten sind doch ganz ok“, so denke ich, unterschätzen sie die Dynamik islamischer „Eroberungen“ seit Jahrhunderten. Es reicht ja scheibchenweise.

    Hier kein Schweinefleisch mehr, dort keine St.-Martinsfeiern. Dann wird das Plakat abgehängt, auf dem 2 nackte Kinder vor einem See planschen. Schließlich Schluss mit Weihnachten, Ostern….. Die Liste ließe sich endlos fortsetzen.

    Eine demokratische Gesellschaft braucht Mitbürger, keine Gegenbürger. Und wenn ein Kind irgendwas nicht essen soll: Ihm etwas anderes mitgeben, so einfach ist das.

  40. Ich denke auch, dass ein Gros der Antworten vertretbar ist.
    Die erste halte ich für sehr grenzwertig: Hier wird von einer Garantie gesprochen, schweinefleischhaltige Speisen nicht anzubieten was ich für einen Affront halte.
    Auch die Trennung von „deutscher Wurst“ und „türkischer Wurst“ halte ich für sehr grenzwertig.
    Der Rest war durchaus vertretbar.

    Teils berechtigte Kritik, teils unberechtigt.

  41. @ #41 Dionysos

    Eine demokratische Gesellschaft braucht Mitbürger, keine Gegenbürger. Und wenn ein Kind irgendwas nicht essen soll: Ihm etwas anderes mitgeben, so einfach ist das.

    Danke!

  42. Ich denke die Deutschen haben sich schon aufgegeben. Solch ein Verhalten der Kita-Damen ist ganz einfach erschreckend und voellig unverstaendlich. Aber offenbar sitzt denen allen die Angst so sehr im Nacken, dass man einfach alles hinnimmt. Schlimm.

  43. Im bereicherten Berlin gab es Mitte der 90er zur BSE-Krise einfach gar kein Fleisch mehr in der Kita. Nicht mal ein Würstel.
    Und die Cateringfirma, die das Gym meiner Kinder beliefert, hat auch extra „muslimisches Essen“ im Angebot. (Lustig nur, dass fast alle Moslems entweder erst gar nicht aufs Gym gekommen resp. schon wieder runtergepflogen sind…. ) Ich frage mich da gerade, ob die der super integrierten und leistungsstarken Chinesin Stäbchen mitschicken…

  44. Find‘ die Antworten der Betreiber auch ganz in Ordnung. Da hat sich PI etwas zu sehr reingesteigert. Einzig und allein die Aussage mit dem Verzicht von Schweinefleisch zum Mittagessen bereitet mir Kopfschmerzen. Da ist die Grenze zwischen Verständnis und blinder Ergebung etwas zu dünn. Anstatt Toleranz wird bei den Kindern womöglich der Eindruck entstehen, man müsse sich den Muslimen immer beugen. Auf beiden Seiten.

  45. Also die Kinder sollen in einer Multikulti Gesellschaft aufwachsen, wo jeder Mensch gleich ist und es keine Vorurteile gibt.
    Mit solchen Regeln wie dem Schweinefleischverzicht in Kindergärten, fangen ja die Vorurteile und Differenzierung der verschiedenen Kulturen schon an…
    Jedes Kindergartenkind baut da schon die ersten Vorurteile gegenüber den Anderen auf und womöglich kommt da auch schon etwas Neid hinzu, dass der eine Alles essen darf und der andere nicht.
    Somit wird im Kindergarten schon die Gruppenbildung „gefördert“, die sich dann bis zum Erwachsenwerden durchzieht und sich bei manchen dann in puren Hass auf die Andere Gruppe äußert…

  46. Nachsatz: In der Klasse meiner Tochter gab (ist auch schon rausgeflogen … bei 45 ntl. auch mit `f`)es einen (!!)Türken und bei der Klassenfahrt meinte die Lehrerin zur Küchendame, sie möge doch bitte wegen des Türken auf Schwein verzichten.

  47. Es gibt soviele verschiedene Wünsche: Vegetarier, Veganer, Diabetiker, Moslems usw. jeder will seinen eigenen Teller.

    Ich schlage Buffet Form vor, da kann jeder nehmen, was er will. Selbstverständlich auch mit Schweinefleisch und allem, was Moslems sonst nicht essen.

  48. Sogar auf dem Pausenbrot darf kein Schinken mehr sein? Das von zu Hause mitgebrachte Butterbrot darf kein Schweinefleisch enthalten?

    Ja wo sind wir denn? Leben wir schon in einer islamischen Diktatur? Das ist skandalös und eine krasse Verletzung der Rechte der Eltern und des Kindes

    Soll mir niemand mehr sagen das mit der „Islamisierung“ sei übertrieben!top

  49. Da ich selbst keine Kinder habe, kann ich nur von den Erlebnissen meines Cousins, bzw. seines Sohnes im Kindergarten, berichten.

    Christliche Feste sollten auf Verlangen der Muslime nicht mehr gefeiert werden, wohingegen diese aber gleichzeitig die Begehung muslimischer Festtage forderten. Ob es bei diesen Forderungen blieb, oder ob diese umgesetzt wurden, weiß ich leider nicht mehr.

    Meinem Cousin ist weiterhin aufgestoßen, daß die männlichen Muslime sich weigerten, den Kindergärtnerinnen die Hand zu geben. Was ihn ziemlich verwunderte: Auch ein offensichtlich begüteter türkischer Rechtsanwalt, der vollkommen integriert schien und des öfteren Geld spendete, hielt sich an diese Regel.

    Für ihn war aber seine Toleranzgrenze überschritten, als er persönlich für eine Geburtstagsfeier kleine Tütchen mit Süßigkeiten zusammengestellte und diese postwendend zurück kamen.
    Grund: Er hatte in grober Verletzung muslimischer Regeln gewagt, einzelne Gummibärchen mit in die Tüten zu stecken.
    Da diese aber mit Schweinegelatine belastet sein könnten, gab es ein ziemliches Pohei darum.

  50. @ #44 Dingo

    Solch ein Verhalten der Kita-Damen ist ganz einfach erschreckend und voellig unverstaendlich. Aber offenbar sitzt denen allen die Angst so sehr im Nacken, dass man einfach alles hinnimmt.

    Nein, da kommen solche Moralapostel wie Ktesias und scotti und belehren die Damen mit erhobenem Zeigefinger, dass sie böse Menschen sind, wenn sie die Moslems bei ihren kleinen Eigenheiten nicht voll und ganz unterstützen. Schlechtes Gewissen zieht bei uns noch mehr als Angst.

  51. Ich weiß noch, das mein Sohn vor 10 Jahren (!!!) in einem Kindergarten eines von zwei deutschen Kindern war. Deshalb gab es dort auch nur noch türkisches Frühstück, türkische Feste usw.

    Da ich absolut keine Lust habe mich zum Spielball der Religionen zu machen und darauf, dass meine Kinder auf irgendetwas verzichten müssen, nur damit andere nichts zu meckern haben, werde ich in Zukunft meinen eigenen kleinen Kindergarten aufmachen. Da kann dann jeder essen, was er will und nicht was er soll!

  52. Was ist denn daran schlimm, Schweinefleisch vom Speiseplan zu streichen? Nur weil es dann koscher oder halal ist? Da essen dann vier- und fünfjährige Kinder, die wahrscheinlich noch keine eigene religiöse Überzeugung haben, kein Schwein. Wirklich weltbewegend.

  53. Apropos Gelatine:

    Es ist wirklich zu drollig, wenn Schleiereulenrudel aus den Discountern immer massenhaft diese Fertigtorten rausschleppen für ihre „Familienfeiern“, denn diese Fertigtorten sind wahre Schweinegelatinebomben, nur hat ihnen das offenbar bisher noch nie jemand gesagt.

    Jetzt wachsen ihnen bestimmt Schweineohren aus dem Kopf raus und Ringelschwänzchen auf den rosigen Hinterbacken.

  54. @ #52 Fensterzu (25. Jun 2008 14:43)

    Nein, da kommen solche Moralapostel wie Ktesias und scotti und belehren die Damen mit erhobenem Zeigefinger, dass sie böse Menschen sind, wenn sie die Moslems bei ihren kleinen Eigenheiten nicht voll und ganz unterstützen.

    Deine Phantasie beim Schreiben von ziemlichen Blödsinn bewundere ich.
    Aber das war´s auch schon. 🙂

  55. @ 57 Ktesias @ #52 Fensterzu

    Deine Phantasie beim Schreiben von ziemlichen Blödsinn bewundere ich.
    Aber das war´s auch schon.

    Interessiert mich nicht.

  56. Speisevorschriften zu respektieren, ist nun wirklich kein vorauseilender Gehorsam. Ich setze auch meinem vegetarischen Gast keinen Braten vor. Auch die Antworten der Kindergärten waren nicht unterwürfig dem Islam gegenüber. Wenn bei PI solche Läppischkeiten gepostet werden, wird der Eindruck erweckt, es gäbe nichts Gravierendes mehr zu berichten. Und das wäre ja wohl ein falscher Eindruck.

  57. Woll, zum Frühstück brauchen die Kleinen ein halbes Schwein auf Toast, ne Schubkarre Pommes und Guru-Guru gefüllt mit Wildschweingulasch.

  58. Ich vermute mal die beiden Kitas die ein persönliches Gespräch wollten sind wahrscheinlich zu 100% islamisch ausgerichtet.Denn das offen zu schreiben,das würde ich auch nicht.

  59. Ist doch gut,
    so kann jeder Deutsche sehen, dass die Musels NICHT INTEGRIERBAR sind.

    Wieder ein Beweis, und ein Argument, den Musels die Heimreise zu empfehlen.

  60. @ 59 Fleet

    Ich sehe das nicht so locker, weil das m. E. nur einer von vielen Schritten ist.

    Ich habe hier schon mal von einer Doku erzählt, wo eine Lehrerin mit ihren teils muslimischen Schülern auf Klassenreise gehen wollte und der örtliche Moscheevorsteher zunächst schweinefleischfreies Essen zur Bedingung machte (für alle Schüler natürlich). Als das dann garantiert war und sich alle diesem Diktat brav unterworfen hatten und der Klassenreise eigentlich nichts mehr im Weg stand, bestand er darauf, dass aber auch das Rindfleisch nach islamischem Ritus geschächtet werden müsste.

    Da die Lehrerin dies nicht garantieren konnte, bot sie an, dann doch gleich ganz auf Fleisch zu verzichten. Doch auch das reichte dem Moscheevorsteher nicht, er fing dann weiter an, über die Gleichberechtigung der Frau in der westlichen Gesellschaft zu diskutieren, und es war spätestens dann klar, wo das Ganze enden würde.

    Die Lehrerin hat sich wirklich bis zur Selbstdemütigung bemüht, der Moscheevorsteher lehnte sich bei jeder neuen Forderung grinsend im Sessel zurück. Das war eine absolut erniedrigende Darbietung.

    Ich bin dafür, dass in Kindergärten jeder essen darf, was er will. Also auch Wurstbrote. Es wird ja schließlich keiner gezwungen, davon abzubeißen.

  61. Ich kann jetzt nicht kritiklose Unterwerfung erkennen. Sie sagen, dass die Kinder darüber aufgeklärt werden aber auch das andere Kinder durchaus Schweinefleisch mitbekommen. Wenn es gemeinschaftliche Essen gibt, so werden Alternativen angeboten. Nur ein einziger KiGa verzichtet komplett auf Schwein. So hab ich das jedenfalls gelesen…

  62. Speisevorschriften zu respektieren, ist nun wirklich kein vorauseilender Gehorsam. Ich setze auch meinem vegetarischen Gast keinen Braten vor. Auch die Antworten der Kindergärten waren nicht unterwürfig dem Islam gegenüber. Wenn bei PI solche Läppischkeiten gepostet werden, wird der Eindruck erweckt, es gäbe nichts Gravierendes mehr zu berichten. Und das wäre ja wohl ein falscher Eindruck.

    FALSCH !!! Ein vegetarischer Gast wird mir nicht vorschreiben wollen was ich zu essen haben. Wenn er das tut ist es anmassend. Ein vegetarischer Gast wird mich auch nicht für einen Unreinen Untermenschen halten und seine Kinder gegen mich und aufhetzen. Wenn ja hat er eine schwere geistige Störung.
    Und es ist nicht einzusehen das WIR unsere Essgewohnheiten ändern nur da mit es unserem „Gast“ besser gefällt !
    Mein „Gast“ kann glauben , essen , nicht essen was er will aber er hat MIR keine Vorschriften oder Erwartungshaltungen in mich zu setzen !

  63. In Anbetracht das Kitas von deutschen Steuergelder finanziert werden,brauchen sich deutsche Kinder beim Essen auf garnichts rücksicht nehmen,das soll natürlich nicht heißen das Muselkinder Schweinefleich essen müssen,aber wenn den Musels deutsches Essen stört,dann sollen ihre Kinder wie bei den Rauchern halt kurz vor die Tür gehen.Sonst ist das ja fast so,alle Nichtraucher müssen oder können den Raum verlassen wenn ich mir eine Zigarette anzünde.

  64. #64 Fleet

    Speisevorschriften zu respektieren, ist nun wirklich kein vorauseilender Gehorsam. Ich setze auch meinem vegetarischen Gast keinen Braten vor.

    (1) Das sind keine Gäste. Gäste werden eingeladen und gehen nach einiger Zeit wieder.

    (2) Niemand verlangt von den Mohammedanern, daß sie Schweinefleisch essen, wenn sie das nicht möchten. Umgekehrt können sie nicht erwarten, daß wir uns an die Regeln ihrer mittelalterlichen Ideologie anpassen.

    Wenn sie ein Problem mit der westlichen Lebensweise haben, so ist das ganz allein ihr Problem. Und wenn es ganz besonders schlimm ist, können sie immer noch in ein mohammedanisches Land ihrer Wahl (vorzugsweise Saudi-Arabien oder Iran) auswandern. Wir werden sie nicht aufhalten und bestimmt auch nicht vermissen.

  65. Speisevorschriften sind nicht der Beginn von Islamisierung oder Apartheid oder sonstwas sondern die Beachtung und Rücksichtnahme ist der Beginn von Integration, unabhängig ob Muslime, Juden, Hindus, Christen etc.

    Ich habe selten so einen Unsinn hier gelesen wie den von scotti. Selbstverständlich sollte man auf religiöse Vorschriften (auch wenn sie noch so unsinnig erscheien) von Minderheiten Rücksicht nehmen. Das heißt aber nicht, dass man die Mehrheit zwingen darf, sich der Minderheit anzupassen. Was ist denn das für ein merkwürdiges Verständnis von Integration???

    Dennoch sehe ich das ganze Problem weniger aufgeregt als die meisten hier. Ich denke der Grund für den Verzicht auf Schweinefleisch ist keineswegs ein verordneter Zwang zur Islamisierung, sondern ein ganz profaner: Bequemlichkeit. Ehe die Kindergärtnerinnen zweierlei Essen bereitstellen, das zudem noch zum Streit unter den Kindern führen könnte, weil das eine vielleicht leckerer aussieht als das andere, gehen sie lieber den Weg des geringsten Widerstandes.

    Das Problem ist, dass im Christentum kein Essen verboten ist. Es wird sich also kein Christ beschweren, wenn das Schweinefleisch fehlt. Gäbe es für einen Christen das Gebot, ausschließlich Schweinefleisch zu essen, dann gäbe es totsicher dieses auf dem Speiseplan – neben anderen Fleischsorten.

  66. Mal ein Schlag aus meiner Jugend.Wir bekamen im Kindergarten US Carepakete.Aber da alle Kinder ihr eigenes Essen mitbrachten mußten die Kindergärtnerinnen das Zeug irgendwie loswerden.Die Lösung war,die Kindergärtnerinnen nahmen die Brote der Kinder und schmierten das US Zeug zusätzlich auf unsere Brote bis unsere mitgebrachten Brote ungenießbar wurden,aber alle Kinder schluckten ohne zu murren das Zeug tapfer hinunter.

  67. Das geht ja weiter als nächstes meckert der Musel das , das Tier geschächtet wurde. Dann darf das auch kein „Ungläubiger“ angefasst haben ect. ect. Und überhaupt es geht ja noch nicht mal um Braten oder so etwas. In Erbsensuppe ect. gehört Speck , Schinkenwürfel in die Bratkartoffeln , die Mettwurst zum Grünkohl. Das alles soll gestrichen werden ?
    Wenn denen unser Essen nicht gut genug ist sollen die sich selber was anderes mitbringen.

  68. Es gibt dort “türkische” (in einem türkischen Geschäft eingekaufte) und “deutsche” Wurst…

    Sehr beruhigend. Da wurde extra reingerotzt, oder wie?

  69. #73 KDL

    Dennoch sehe ich das ganze Problem weniger aufgeregt als die meisten hier. Ich denke der Grund für den Verzicht auf Schweinefleisch ist keineswegs ein verordneter Zwang zur Islamisierung, sondern ein ganz profaner: Bequemlichkeit. Ehe die Kindergärtnerinnen zweierlei Essen bereitstellen, das zudem noch zum Streit unter den Kindern führen könnte, weil das eine vielleicht leckerer aussieht als das andere, gehen sie lieber den Weg des geringsten Widerstandes.

    Und wenn die Eltern eines der Kinder Vegetarier sind, dann gibt es nur noch Grünzeug oder was? Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt, und wenn eine Kopftuchmutti damit ein Problem hat, dann muß sie ihrem kleinen Pascha eben sein Essen mitgeben oder ihn aus dem Kindergarten nehmen.

  70. Bin gespannt wie lange es noch dauert bis sich die Deutschen auf die Erde werfen wenn ein Musel vorbeigeht. Wie tief kann man eigentlich noch sinken und alles was man sich nach dem Krieg mühesam aufgebaut hat für eine solche Brut aufgeben. Deutschland wie tief bist Du gesunken.

  71. Mir ist auch nichts da von bekannt das wenn in einem Kindergarten ein Kind mit Milchallergie gibt das dann alle Kinder keine Milch trinken dürfen ! Wie im übrigen bei allen Nahrungsmittelallergien.

  72. Gab mal Zeiten hier in Dtl. da wurdest du schief angesehen wenns Freitags Fleisch gab und man nicht in die Kirche ging.

    Wenn es um Musels geht müssen wir immer im Hinterkopf haben das diese zur Zeit im Jahre 1429 leben.

    Entsprechend ist deren Weltsicht wie wir recht eindrucksvoll jeden Tag hier lesen können.

  73. #37 Kölschdoc (25. Jun 2008 14:17)

    ………EUROPORK (r)……..

    Ich würde gerne eine Aktiengesellschaft mitbegründen ,die ähnlich wie Mac Donnalds ooder Burgerking eine
    .
    KETTE VON SCHWEINSHAXENBBRATEREIen und .SCHWEINSWÜRSTCHENBRATEREIen sowie angeschlossenem DELIKATESSLADEN für EUROPÄISCHE SCHWEINEPRODUKTE !

    Hallo Kölschdoc
    Europork! Gail!
    Das ist wirklich mal eine spitzenmäßige Idee.
    Vieleicht flieg ich dann auch mal nach Antallya.Vorausgesetzt die servieren zur Grillhaxe ein gepflegtes Früh-Kölsch

  74. Extrawüeste, Extrawürste, egal wo man hinschaut.
    Aber immer nur bei diesen verdammten Musels.
    Leute von anderer Herkunft, woimmer sie herkommen, machen keine oder wenig Probleme.
    Warum schickt man die Musels nicht alle dahin zurück wo sie herkamen, oder man schießt sie ganz einfach auf den Mond. Dann hätten sie sogar ihren eigenen Planeten und könnten da so viel Muselzirkus veranstaletn wie sie nur wollen.
    Hunderttausende normaldenkender Europäer kämpfen täglich um ihre Existens und ihr Auskommen. Jeder hat inzwischen sein Päckchen zu tragen. Die Leute haben alle andere Probleme, als auf die Launen und Gebräuche dieser verblödeten, steinzeitlichen Musels rücksicht zu nehmen.

  75. Die Politische Korrektheit muß tatsächlich eine Virusinfektion sein. Sie ist keiner konventionellen Therapie zugänglich und hochvirulent.

    Sie macht aus freien Menschen Zombies und atmende Untote. Aus welchem Psycho-Labor ist dieser Schrott entwischt?

    Da hilft nur noch eine Massenimpfung, täglich durchgeführt auf PI. Zehn Millionen Leser in diesem Forum, das sind mindestens 20 Millionen Menschen, denen hier gute Argumente vorgelegt wurden. Denn jeder hat mindestens einen Bekannten, der mitversorgt wird.

    Vollversorgung wird jetzt angestrebt,
    Impfpässe für alle.

    Paßamt täglich geöffnet, rund um die Uhr, hier, auf PI.

    Das ist der Doppelpaß, der Sinn macht.

    Auch heute abend, wenn der Ball rollt. Viel Spaß allen Fußballfreunden !!!

  76. #68 Paula
    Verstehe schon. Wehret den Anfängen. Dennoch bleibe ich dabei. Beim Essen, wo es ja an die Ekelschwelle geht – z.B. würde wohl so manches urdeutsche 16jährige Mädchen brechen, wenn man ihr sagen würde, der soeben verzehrte leckere Braten sei Pferd gewesen – , muss man Alternativen anbieten, zumindest wenn ein nennenswerter Teil der „Esser“ da seine Empfindlichkeiten hat. (In der Praxis bedeutet das bei uns in deutschen Großstädten meist: Alternativen ohne Schwein und ganz ohne Fleisch.) Bei der Leugnung christlicher Symbole hört aber die Anpassung auf. Es wird verdammt noch mal die Adventszeit im Kindergarten gefeiert, wie es Sitte ist bei uns! Samt der dazugehörenden heidnisch-christlichen Symbolik. Verstehe mich recht, Paula, man muss Realist bleiben und die Kirche im Dorf lassen und eine nette Geste nicht gleich als Unterwerfung interpretieren.

  77. #13 von Zitzewitz
    Hab sehr gelacht

    #allgemein:
    Die symbolische Anbiederung & Unterwerfung an den Islam, findet bereits im Kiga statt. Es lässt sich vielleicht nachvollziehen, wenn Moslems anwesend sind und kein Schweinefleisch essen wollen. Es kann und wird sie dazu auch niemand zwingen. Das ist soweit auch ok – Religionsfreiheit.

    Doch erinnere man sich mal daran, wie es zu Gastarbeiterzeiten ausgesehen hatte. Da hat sich keine Sau an Schweinefleisch gestört, weniger gläubige Muslime haben entweder mitgegessen, ihre Essenseinlagen bzw. Extraeinlagen selbst mitgebracht oder zum Mittage eben nur dann die Beilage gegessen, wenn es denn mal Schweinefleisch gab. Ebenso wer hatte damals extra Arbeitspausen zum Beten verschrieben bekommen, Gebetsräume für Arbeitstätte und Schulen…usw. Da ging alles doch auch so, ohne Gemotze und Gezeter! Zumindest ist es mir nicht bekannt. Heute berufen, die sich bei jeder Kleinigkeit auf ihre Besonderheiten des Islams. EIN RÜCKSCHRITT für unsere Gesellschaft, wenn autochthone Kinder nicht frei wählen dürfen, ob sie Schweinefleisch essen dürfen, sonder eben die Teigtasche mit eingelegtem Ziegenkäse (keine Frage das schmeckt auch gut, kann man auch gerne essen, aber die Einseitigkeit wird deutlich)!

    Beim Essen lassen sich evtl. noch solche Eigenarten des Islam verschmerzen, aber die bewußte Enthaltung von Muslimen, das muslimische Kinder, meist privat nicht mit deutschen spielen dürfen, ist nicht etwa der Unwille vor Austausch/Integration der Urbevölkerung, sondern hausgemachter Unwille der Allahanbeter.

    Ebenso der Einfluß/Enthaltung/bewußte Abgrenzung des Islam auf christliche/heidnische, traditionelle Feste wird mit der Anzahl der Muslime logischerweise größer.

  78. Da läuft wieder mal in Zeitlupe ab, wie die Salam(i)-Taktik der Bürzelbeter funktioniert und wie die doofen Kartoffel-Deutschen nix kapieren.

    Erst wurde extra für die Musels eine Ausnahme vom Tierschutzgesetz (Art. 4 ff) gemacht, damit diese Steinzeit-Vandalen ganz legal ihrem Islam-Hobby frönen können, den Schlachttieren ganz offiziell bei deren vollem Bewusstsein den Hals durchschneiden zu können (allgemein auch „Schächten“ genannt).

    Nachdem dies geschafft war, ging es an den ganz Deutschland flächendeckend überziehenden Bau dieser Gebetsburgen – Moscheen genannt -, die die Landschaft mit Beton-Maulwurfshügeln und darangeklebten Betonrohren Marke „Erich Mielke de Luxe“ verschandeln. Beachtlich dabei auch die Eile, mit der die Baugenehmigungen von der DITIB als verlängertem Arm der türkischen Religionsbehörde vorangetrieben werden.

    Und jetzt geht es ans Eingemachte, nämlich an die Umerziehung der Eingeborenen. Eingedenk des Wissens, dass man mit der Indoktrination bereits schon bei den Kleinkindern beginnen muss, werden die lieben Kleinen sachte und gezielt an ihre Zukunft als Dhimmis herangeführt, damit ihnen später kein Fehler bei der Bewirtung ihrer islamsich-türkischen Oberschicht unterlaufen wird.

    Sauber!

    Und der deutsche Michel schaut zu und ballt – wenn es ganz schlimm kommt – die Faust in der Tasche und schreibt sich in PI seine Wut aus dem Bauch (dabei nehme ich mich nicht aus…).

    Was sind wir doch für ein Volk von Schlafmützen und Duckmäusern geworden!
    Und die Bürzelbeter lachen sich schlapp über unser Gemaule!

  79. #81 HeinzWaescher

    Wenn es um Musels geht müssen wir immer im Hinterkopf haben das diese zur Zeit im Jahre 1429 leben.

    Die können von mir aus im Mittelalter stehenbleiben oder sich in die Altsteinzeit zurückentwickeln – aber nicht in Deutschland und nicht auf unsere Kosten.

  80. Ob die Überschrift reisserisch gewählt ist oder nicht, kann jeder halten wie er es empfindet.

    Mich wundert nur, dass noch keiner bemerkt hat, dass bei den Mukus gerne die psychische Qual des „Nichtidentifizierenkönnens“ als Bonus für Aggression, Gewalt und Straffäligkeit hergenommen wird.

    Und gleichzeitig werden indigenen Kindern nach und nach alle, aber auch alle Möglichkeiten der Identifikation mit der eigenen Heimat ausgetrieben, obwohl sie vor Ort geboren sind.

  81. Solange niemandem verboten wird, ein Essen seiner Wahl mitzubringen, solange ist für mich alles okay.

    Hätte ich Kinder, so würde ich diese ausschließlich Bio-Fleisch, und auch das nur in Maßen, essen lassen.

  82. #85 European Patriot (25. Jun 2008 16:21)

    “ Hat jemand Vorschläge wie man die Gesetze zur Integration verschärfen könnte, z.B. Auflagen durch Kommunalpolitik? “

    Vorschläge sind reichlich vorhanden. Das Problem ist, diejenigen mit den guten und richtigen Vorschlägen sitzen nicht an den langen Hebeln, um sie durchzusetzen.

  83. Die Leiterinnen der Kindergärten können nichts dafür. Es ist der politische Wille. Die beste Lösung wäre, das gesamte Erziehungssystem zu privatisieren. Ich sehe beim besten Willen nicht ein, warum alle Bürger für die Islamisierung zahlen sollen. Das ganze müsste natürlich mit der Abschaffung des Sozialstaates verbunden werden. Transferleistungen aller Art ziehen den Musel an wie das Licht die Motte.

  84. ANGRIFF IST DIE BESTE VERTEIDIGUNG !

    #82 Verratenes Land (25. Jun 2008 16:13)

    Hallo Kölschdoc
    Europork! Gail!
    Das ist wirklich mal eine spitzenmäßige Idee.
    Vieleicht flieg ich dann auch mal nach Antallya.Vorausgesetzt die servieren zur Grillhaxe ein gepflegtes Früh-Kölsch

    Klar mit Kölsch….

    Also : …. ! EUROPORK !

    SCHWEINEFLEISCHESSER ALLER LÄNDER VEREINIGT EUCH !

    ………EUROPORK (r)……..

    Ich würde gerne eine Aktiengesellschaft mitbegründen ,die ähnlich wie Mac Donnalds oder Burgerking eine
    .
    KETTE VON SCHWEINSHAXENBBRATEREIen und .SCHWEINSWÜRSTCHENBRATEREIen sowie angeschlossenem DELIKATESSLADEN für EUROPÄISCHE SCHWEINEPRODUKTE !

    …….EUROPORK …………..

    Ich denke hier ist noch eine riesige Marktlücke in der Türkei !

    Die ersten Filialen sollten in Ankara ,Istanbul und in den Touristenzentren an der Küste entstehen !

    Wie heißt es so schön bei Gaffel-Kölsch!

    ……KULTUR BEGINNT IM KOPF !
    …AUF DER ZUNGE ,UM GENAU ZU SEIN !

    http://www.gaffel.de/index.php?nc=298&modus=2-einzelansicht&kartenid=61

    http://www.gaffel.de/webshop/artikelgruppenuebersicht.aspx?agID=12#180

    Ein bißchen Entwicklungshilfe für unsere Türkischen Freunde kann nicht schaden ,…
    ..egal wie die EM ausgeht !

    und…..

    mal sehen ,wie die Türkei es mit der Niederlassensfreiheit im Handel und Geschäftsleben halten !
    Gegen eine kleine Nadelprobe vor`m EG-Beitritt
    spricht doch wohl nichts !

    ………EUROPORK ,… Europäisches Schwein für ………………Genießer und Kenner in aller Welt !

    Wem ist das eine Aktie von 10 Euro wert ?
    Organisation durch PI ???

  85. @#11 scotti
    .. das Problem ist doch, dass Bereicherer
    EINSEITIGE Toleranz fordern. Sollen Sie uns doch
    dann bitte soviel Schwein essen lassen, wie wir wollen,
    sie müssen ja nicht.

  86. Ich versteh das Problem nicht. Was schadet es den deutschen Kindern wenn die Muslime kein Schweinefleisch essen?

    Ich sehe da keine Unterwerfung sondern einfach nur einen normalen und angemessenen Umgang mit den verschiedenen Speisevorschriften.

    Sowas nennt sich… Religionsfreiheit?

  87. Ich versteh das Problem nicht. Was schadet es den deutschen Kindern wenn die Muslime kein Schweinefleisch essen?

    Geschmackloses fades Essen ! Was schadet es muslimischen Kindern ?

  88. Gut das die Kindergärten da so sensibel sind. Wenn die Islamisierung gelingen soll, kann gar nicht früh genug damit angefangen werden.

  89. Ich finde es schon in Ordnung, wenn man den MUslimen und den Juden eine Alternative zum Schweinefleisch bietet. In französischen Kantinen, die Kinder essen ja fast täglich dort, gibt es das grundsätzlich. Es gibt Fisch oder Ei, aber (!) Hallal wird nicht angeboten.
    Wer Fleisch essen will, muss dann nicht Hallal/Koscher essen, aber es gibt die Alternative zum Schweinefleisch.
    Schlimm wird es dann, wenn (wie dies vor kurzem der Fall war) muslimische Eltern Druck machen, damit ihre Kinder nicht mit Nicht-Muslimen an einem Tisch sitzen.

  90. Herrjeh, was sollen die Verantwortlichen denn sagen? Man stelle sich vor, irgendein Kontrollorgan prüft etwas in der Art nach und erhält Antworten a la: „Es tut uns ausgesprochen Leid, aber wenn ihr Musels kein Schweinefleisch essen wollt, dann schafft eure Kinder gefälligst woanders hin.“
    Ich bitte zukünftig um Unterlassung solcher argen Panikmache.

  91. #78 Plondfair

    Und wenn die Eltern eines der Kinder Vegetarier sind, dann gibt es nur noch Grünzeug oder was? Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt, und wenn eine Kopftuchmutti damit ein Problem hat, dann muß sie ihrem kleinen Pascha eben sein Essen mitgeben oder ihn aus dem Kindergarten nehmen.

    Im Prinzip hast du Recht, aber du weißt doch genau wie ich, dass speziell eine gewissse Religion mit wohl 1,3 Mrd. Mitgliedern besonders viel Ärger macht und ihr „Rechte“ mit viel Getöse einfordert. Ich kann da die Kindnergärnerinnen verstehen, wenn die da lieber klein bei geben. Und Grünzeugfanatiker sind eher selten militant.

  92. Wie ist das eigentlich, wenn sich die Kinder zum Baden etc. in der Kita umziehen? Müssen da deutsche Kinder (im Alter von 3-6 Jahren!!) nicht vor dem Anblick beschnittener Genitialen der Muslims geschützt werden, vor allem wenn sie wissen, dass da ohne medizinische Notwendigkeit Gewalt angewandt wurde?

    Ich denke man sollte es nicht übertreiben mit den Forderungen, zum Frühstück kann eh jedes Kind sein eigenes Essen verzehren und zum Mittag werden neben (nicht anstatt!!) schweinefleischhaltiger Gerichte auch andere angeboten. Bei einem diabeteskranken oder laktoseallergischem Kind müssen ja auch nicht alle anderen auf Zucker und Milch beim Essen verzichten.

  93. #98 erocen

    Ich versteh das Problem nicht. Was schadet es den deutschen Kindern wenn die Muslime kein Schweinefleisch essen?

    Und ich frage mich umgekehrt: Was schadet es den muslimischen Kindern wenn sie Schweinefleisch essen?

    Ich habe volles Verständnis, wenn man gesundheitliche Aspekte einbringt, aber religiöse sind einfach lächerlich.

    Da gab es vor 1400 Jahren einen Menschen namens Mohamed, der behauptet, eine Offenbarung von Gott empfangen zu haben. Für mich hat er nichts weiter gemacht, als die damals üblichen Regeln des Zusammenlebens in seiner arabischen Welt im Koran zusammengefasst und sie als göttlich ausgegeben, so dass sie für alle Zeiten gültig sind (mir ist klar, dass das ein Moslem anders sieht). Damals galt (wie auch bereits bei den Juden), dass Schweinefleisch verderblicher ist als anderes. Und deshalb wurde es einfach verboten. Dieses seinerzeit sinnvolle Verbot macht heute im Zeitalter der Kühlschränke keinerlei Sinn mehr.

  94. #98 erocen

    Ich versteh das Problem nicht. Was schadet es den deutschen Kindern wenn die Muslime kein Schweinefleisch essen?

    Ich glaube, du hast nicht ganz verstanden, worum es geht. Die kleinen „Schätze“ können von mir aus essen, was sie wollen (notfalls muß es ihnen eben die Kopftuchmutti in der Plastikdose mitgeben) – aber sie sollten nicht erwarten, daß wir uns ihnen anpassen.

    Wenn die Mohammedaner ein Problem damit haben, daß in deutschen Kindergärten Schweinefleisch gegessen wird, dann sollen sie ihre Blagen nehmen und zurück in ihre alte Heimat gehen. Wir werden sie nicht vermissen und auch bestimmt nicht aufhalten.

  95. Damals galt (wie auch bereits bei den Juden), dass Schweinefleisch verderblicher ist als anderes. Und deshalb wurde es einfach verboten. Dieses seinerzeit sinnvolle Verbot macht heute im Zeitalter der Kühlschränke keinerlei Sinn mehr.

    Und genau DAS ist Blödsinn. Schweinefleisch wird und wurde schon immer im gesamten Südostasiatischen Raum und Afrika verzehrt ! Und dort ist das Klima auch nicht gerade für besondere Nahrungsmittelhaltbarkeit bekannt.

    Der Ursprung dieser Regeln die weit mehr als nur Schweinefleisch umfassen im Judentum lag da drin das man sich ein Erkennungszeichen gegeben hat um zu wissen wem man trauen kann.

    Der grosse pädophile Karawanenräuber (möge er in der Hölle schmorren) hat diese Regeln übernommen in der Hoffnung das ihm die Juden folgen würden. Tja , Pech hatte nicht geklappt. Da für haben wir jetzt aber diese Diskussion am Haken. Da drauf ein Bierbeisser !

  96. #104 KDL

    Im Prinzip hast du Recht, aber du weißt doch genau wie ich, dass speziell eine gewissse Religion mit wohl 1,3 Mrd. Mitgliedern besonders viel Ärger macht und ihr “Rechte” mit viel Getöse einfordert.

    Wenn der Klügere jedesmal nachgibt, regieren die Dummen die Welt.

    Die Mohammedaner brauchen eine klare Ansage, daß wir im Westen nach unseren(!) Regeln leben und daß sie sich entweder anpassen oder verschwinden sollen.

  97. Überhaupt , die Nummer möchte ich nicht am Küchentisch erleben.

    „sag mal , warum isst du nicht deine Bratwurst?“
    „Der Ali hat gesagt das alle die Schweinefleisch essen in die Hölle kommen und will nicht mehr mit mir spielen“

    Das hätte ein Nachspiel für die Kindergartenpädagogen das noch sehr lange nachklingelt !

  98. #108 Unlinks

    Oh, da bin ich wohl leider einer alten Legende aufgesessen. Ich habe das mit dem Schweinefleisch zeitlebens als wahr empfunden. Aber dein Argument mit den Asiaten (also den richtigen, nicht den Kleinasiaten), die ja bekanntlich alles essen, was 4 Beine hat (und kein Stuhl ist), ist nicht von der Hand zu weisen.

    Wie ich weiter oben (#106)geschrieben habe, hat Mohamed alles in sein Gebräu namens Koran die damals üblichen Regeln des Zusammenlebens in seiner arabischen Welt im Koran zusammengefasst (jedenfalls, die Regeln, die ihm passten). Aber dein Argument mit den Juden klingt auch plausibel, vielleicht gab es das Verbot aber auch schon bei den Arabern.

    Man lernt ja nie aus …

  99. Also ich finde an den meisten Antworten auch nichts auzusetzen. Das man in Anbetracht der Kinder aus der ganzen Welt sensible mit der Verköstigung (Chinesen ekeln sich z.B. vor Käse -„vergammelte Milch“) umgeht, ist vollkommen richtig. Unterwerfung an Musel-Gebräuche kann ich da nicht erkennen.

  100. @ #98 erocen

    Ich versteh das Problem nicht. Was schadet es den deutschen Kindern wenn die Muslime kein Schweinefleisch essen?

    Sowas nennt sich… Religionsfreiheit?

    Ach erocen, hast du wieder einen Satz aufgeschnappt und musst dann gleich andere belehren? Ich zitiere aus dem Artikel oben (= am Anfang der Seite):
    Dabei geht es nicht ums Schweinefleisch, das zu einer gesunden Ernährung kaum zwingend benötigt wird. Die Ernährung muss vielmehr als Anfang betrachtet werden, dem Schächten als Standard, Geschlechtertrennung und Kopftücher ebenso selbstverständlich folgen werden.
    Weiter geht es darum, dass zur Vereinfachung oft auch den nicht moslemischen Kindern das Schweinefleisch verboten wird. Ich erklär’s aber heute nur einmal, du musst dich schon mal selber anstrengen.

  101. #110 Unlinks

    Hierzu kann ich auch voll zustimmen: wie ich hier schon mehrfach geschrieben habe, gehen die Kindnergärtnerinnen lieber den Weg des geringsten Widerstandes. Warum Mehrarbeit mit zweierlei Essen machen? Warum Streit unter den Kindern provozieren? Alles nur menschlich und oft auch sinnvoll. Aber schön ist es trotzdem nicht.

  102. Es ging in früheren Zeiten und bestimmten Gegenden meines Wissens nicht um die Verderblichkeit von Schweinefleisch, sondern um die Verbreitung von Trichinen im Schweinefleisch, die sich allerdings bei ungekühltem Fleisch schneller verbreiten. Und diese Trichinen waren eben im Nahen Osten ein Problem.

    D. h. Menschen wurden damals eben oft nach dem Verzehr von Schweinefleisch schwer krank, und da man keine wissenschaftliche Erklärung dafür hatte, hat man das Rätsel eben „religiös“ erklärt (Strafe Gottes etc.)

  103. Aufgabe der Kindergärtnerin ist natürlich, zur Toleranz und zur Offenheit zu erziehen.
    Auch bei muslimischen Kindern muss sie auf diese Toleranz bestehen.

  104. @ #116 inga

    Aufgabe der Kindergärtnerin ist natürlich, zur Toleranz und zur Offenheit zu erziehen. Auch bei muslimischen Kindern muss sie auf diese Toleranz bestehen.

    Wie bitte? Bist du rechtsradikal?

  105. #114 KDL

    Es ist sicherlich sinnvoll den Kindern beizubringen das man entweder ißt was auf den Tisch kommt oder eben hungrig bleibt. Pragmatisch ist es wenn man dies in Kindergärten praktiziert in denen der Moslem-Anteil +50% beträgt.

    Aber es ist weder sinnvoll noch pragmatisch, geschweige denn menschlich, wenn wir die Muslime gründsätzlich darüber entscheiden lassen was auf den Teller kommt.

    Das gilt übrigens für auch für andere ‚Speisen‘ wie z.B. Islamkritik, Leitkultur, Ausländerkriminalität, Intergrationsprobleme, Pisa-Studie und neuerdings sogar Fußball.

  106. Meine Güte, das gefährliche, ungesunde Schweinefleisch. Das hört sich für mich schon nach GrünInnen-Kochkurs an. Die Fleischbeschau in Deutschland hat immer noch Mitteleuropäischen und nicht ostanatolischen Standard. Hätte gerne mal gewusst, ob sich in Deutschland mehr Menschen mit Döner-Gammelfleisch oder mit Nackensteak vergiften. Beobachtungen in meiner nächsten Umgebung deuten eindeutig(!) auf ersteres hin. So lange man es nicht übertreibt (banal), auf ausreichende Bewegung achtet (ebenso banal) und das Schwein nicht absichtlich/aus Profitgier quält (nicht ganz so banal), also es als Lebewesen respektiert, geht das auch ernährungsphysiologisch und ethisch in Ordnung. Alles andere ist gerührte Gülle. Wer die Seite noch nicht kennt:
    http://www.grillsportverein.de/
    Wer Vegetarier ist, der muss übrigens bei mir mit dem an Beilagen Vorlieb nehmen, was übrig bleibt.

    #erocen

    Troll Dich! Halte Deinen Vortrag über Religionsfreiheit mal im „Haus der Unterwerfung“. Frage bei Deiner Unterweisung für die Unterwerfungsfeier nach, wie es um die Glaubensausübung der Dhimmi in Saudi-Arabien und selbst der Türkei bestellt ist. Befrage die zum Tode Verurteilten von Casablanca bis Kabul und Djakarta, welcher Freiheit sie sich erfreuen. Opfer der christlichen Missionierung wirst Du sie wohl nennen.

    Und: Warum soll ich anderer Leute Speisevorschriften akzeptieren? Meine Religion schreibt den täglichen Genuß von Hummer und Kaviar vor! Im lokalen Kindergarten durchgesetzt werden sich durch den Gebühreneffekt die Verächter mitteleuropäischer Kost schnell dünn machen.

  107. Zitat: D. h. Menschen wurden damals eben oft nach dem Verzehr von Schweinefleisch schwer krank, und da man keine wissenschaftliche Erklärung dafür hatte, hat man das Rätsel eben “religiös” erklärt (Strafe Gottes etc.)
    ——————————————–

    Fleischmärkte in moslemischen Ländern bieten zwar kein Schweinefleisch, sind aber ein Eldorado für Schmeiß- und Scheißefliegen aller Art.

  108. Nebenbei :
    Kindergärten sind nicht alles !

    Hat schon mal Jemand versucht in einem Europäischen Flieger zwischen zwei Europäischen Städten (z.B. Hillige ehemals katholische Kölle und Wien auch ehemals christlich und katholisch
    (Dort liegt übrigen Prinz Eugen im Stefansdom )
    ein Schinkenbrötchen zu essen ;

    was einem dort angeboten wird ist kein Brötchen von einer gut christ-katholischen Sau, sondern immer ein ekelhaftes ,laffes Puterbrütchen (mit viel Östrogen) ,damit sich unsere Art nicht so schnell vermehrt ;
    bei Nachfragen ,geben dies die Stewardessen auch zu !

    Bitte immer reklamieren !

    ..oder kennt einer eine Flug-Gesellschaft die noch Schwein bietet ??

    Bitte melden !

  109. @ 120 & 121

    So sehr ich ein schönes Stück Schweinefleisch schätze – es ist in der Tat im Vergeleich zu anderen Fleischsorten am ungesündesten.

    Es ist sehr fettreich und verursacht Rheuma.

    Einfach mal „schweinefleisch rheuma“ im google eintippen oder Oma fragen…

  110. #122 Phoenix
    Lamm ist fetter. (einfach eine Fett-Tabelle im Netz anschauen)

    Und das Zuckerfest ist auch nicht gesünder.

    Wären alle Moslems, die ich sehe, schlank wie die Birken, dann würde ich mich ernstlich mit den Argumenten auseinandersetzen.
    Dem ist aber definitiv nicht so.

    Ausser den religiösen Anwürfen auch noch die oberlehrerhaften derselbigen einzukassieren, finde ich zu viel des Guten.

  111. Mein Sohn und Tochter waren bzw. sind in einem englischen Kindergarten und College. Da gibt es über 30 Nationalitäten, u.a. viele Inder, Japaner, auch Juden und Marrokaner, ect. Zu Mittag gibt es typisch englisches Essen. Ohne Alternativen. Mein Sohn mag das nicht und nimmt sich ohne viel Brimborium sein Sandwich von zu Hause mit. Ich kann mich nicht erinnern dass in all den Jahren je in einer Elternversammlung das Thema Essen angesprochen wurde. Solch ein Affentheater machen sie nur in Deutschland.

  112. ..oder kennt einer eine Flug-Gesellschaft die noch Schwein bietet ??

    CityLine, vorgestern, ung. Salami; lecker. 🙂

  113. #122 Phoenix

    Rheuma ist meines Wissens eine Autoimmunerkrankung. Wie soll diese durch den Fettanteil ausgelöst werden? Vielleicht wird das mit der Gicht verwechselt? Macht Gelenkschmerzen, hängt aber vom Eiweiß und nicht vom Fett ab. Ist mir ganz neu, aber eine seriöse Quelle könnte mich vielleicht überzeugen, ich halte das für eine Legende. Der erhöhte Fettanteil bewirkt auch eine vermehrte Bereitstellung bestimmter Vitamine und Spurenelemente. Über den Fettanteil selbst wird man spätestens froh sein, wenn die sicher anstehenden „schlechten Zeiten“ nicht mehr Zukunftsvision sondern Gegenwart sind. So lange Gewicht, Bewegung und allgemeine Fitness stimmen, ist gegen Schweinefleisch nichts zu sagen. Eigenes Schlachtgewicht kann man auch durch vegetarische Ernährung schaffen.

  114. #126

    Na komm, jetzt stell Dich doch nicht dümmer als Du bist.
    Natürlich hat der Fettgehalt nichts mit dem Rheuma zu tun. Schweinefleisch enthält viel Arachidonsäure, welche entzündungsfördernt wirkt.

    http://www.medizinfo.com/rheuma/arthrose/wintertipp.htm
    (Tipp 2)

    Wenn Dir dir Quelle nicht seriös genug ist kannst Du gerne Deinen Hausarzt fragen – oder eben Oma, denn die weiß das zu 100%.

    BTW: Ich habe nichts gegen Schweinefleisch, ich esse es gerne (Gyros- & Thüringer-Fanatic), aber Fakt ist Fakt, da beißt die Maus keinen Faden ab…

  115. Jeder sollte essen, was er mag – und eine Einrichtung hat es angeboten mit den worten „…bieten wir immer Fleischalternativen u. vegetarische Speisen an.“ Damit kann jeder leben.

    Die anderen, außer diejenigen, die sich nicht geäußert haben, sind extrem problematisch.
    Integration fängt nicht damit an, dass die bevölkerung die speisegewohnheiten von Migranten zu übernehmen hat, nur weil diese von diese Menschen religiös begründet werden.
    Um es klar auszudrücken: aus weltanschaulichen gründen muss ich darauf bestehen, dass mein Kind Schweinefleisch im Kindergarten angeboten wird und zwar so, dass es dabei nicht diskriminiert wird.
    Weltanschauliche Gründe zählen genauso viel wie religiöse – denn der Grundrechtsparagraph, welcher die religiöse Freiheit zubilligt, billigt gleichzeitig die Weltanschauliche ebenfalls zu – beides wird gleich behandelt in diesem Paragraphen.

  116. Mein “Gast” kann glauben , essen , nicht essen was er will aber er hat MIR keine Vorschriften oder Erwartungshaltungen in mich zu setzen !

    Exakt so und nicht anders.

  117. Wer in ein Land einwandert, hat sich anzupassen, auch in den Ernährungsgewohnheiten, ohne wenn und aber. Wer sich nicht anpassen möchte, für den gibt es die ganz einfache Möglichkeit, in der Heimat zu bleiben, denn niemand wird gezwungen, uns zu bereichern.

  118. Mein Sohnemann ist seit 4 Jahren auf einer Schule in B-Moabit. Dort gab es noch nie (garantiert nie!) Schweinefleisch auf dem Speiseplan. Stattdessen ereifern sich manche Eltern gerade an der Renovierung der total versifften Toilette, in der von besonders kreativen[tm] Schülern die Wände mit Kot verziert worden sind. Und sicher bald wieder werden. Aber das ist ja Halal-Kot!

  119. mein kind war in einem katholischen kindergarten bei dem gab es genau einen speiseplan und der erwähnte zwar, ob schweine- oder sonstwie fleisch und/oder farbstoffe, aber es gab nie eine alternative für die zahlreichen mohammedaner unserer kita. da bin ich jetzt doch mal stolz drauf…

    vor zwanzig jahren habe ich mal ein praktikum bei einem katholischen kindergarten gemacht und dort war es den zahlreichen türken verboten türkisch zu reden. richtungsweisend, sehr klasse 🙂

    und nur zur info: ich bin überzeugter atheist

  120. Naja, das in das Schreiben hinein zu interpretieren ist schon irgendwie lustig, das Schreiben hinterläßt mehr offene Fragen als antworten.

    Extra gekennzeichnete Speisen sind doch üblich, ein diabetisches Kind bekäme das sicher auch und die Eltern auch versichert, die Speisen würden dem Diätplanes des Kindes entsprechen, ein Kind, das kein Ei verträgt ebenso.

    Es steht nirgends in den Brief geschrieben, daß keiner Schweinefleisch bekommt.

    Der eigentliche Grund hinter dem islamischen Verbot für Schweinefleisch ist, daß es sich
    in der Wüste, der Islam kommt aus einer und das sollte man bei allem, was dem Islam angeht
    miteinbeziehen, schlechter hält und Schweine dort schlechter zu halten sind.

    Die ganze Aufregung kann ich als vernünftiger Mensch echt nicht nachvollziehen und die Sprüche und die Stasimethoden, die solchen Beiträgen vorausgehen ebenso wenig.

  121. #133 Vindexsinenomine

    Es steht nirgends in den Brief geschrieben, daß keiner Schweinefleisch bekommt.

    Wennn ihr schon meint, in einem Blog mitschreiben zu müssen, dann lernt doch vorher mal lesen, und wenn ihr das nicht schafft, dann lasst es! Zitat aus dem allerersten Brief:

    @ Marita G. an Herrn K. am 4. Juni 2008:
    Sehr geehrter Herr K.,
    mit der Thematik der Ernährungsgewohnheiten unserer islamischen Kinder sind wir seit Jahren vertraut. Wir garantieren durch unseren Catering-Service im Mittagsbereich, dass dort kein Schweinefleisch angeboten wird.

    Zu dämlich, mehr als eine Überschrift zu lesen, aber hier anderen Schlampigkeit und Unwissenheit vorwerfen, allahu akbar.

  122. @ #133 Vindexsinenomine und andere, weil’s so schön ist, hier noch ein Zitat gleich aus dem 2. Brief:

    Ruth A. am 4. Juni 2008 an Herrn K.
    Sehr geehrter Herr K.,
    in unserem Haus werden viele islamische Kinder betreut, deshalb verzichten wir beim Mittagessen vollständig auf Schweinefleisch

Comments are closed.