Matthias KüntzelEigentlich hätte heute ein Artikel von Matthias Küntzel (Foto) über die Iranpolitik der Bundesregierung und der Linkspartei im Neuen Deutschland veröffentlicht werden sollen. Die Redaktion hatte sich an Küntzel gewandt und um diesen Beitrag gebeten. Als man seinen Text schließlich in der Hand hielt, fiel in wenigen Minuten der Beschluss: „Das wird nicht gedruckt!“

Die empfindliche Reaktion bestätigt: Die Iranpolitik ist der derzeit wundeste Punkt der Linkspartei. Wer sich damit beschäftigt, sieht Lafontaines Afghanistan-Rhetorik in einem anderen Licht.

Den Text von Küntzel und ein paar Auszüge aus seiner Kommunikation mit dem Neuen Deutschland gibt es hier.

» redaktion@nd-online.de

image_pdfimage_print

 

41 KOMMENTARE

  1. Wenn es gegen die USA und gegen Israel geht, sind die Linken auch zu einem Pakt mit dem Teufel bereit.

  2. Man mag zum Inhalt des Artikels stehen, wie man will. Doch der Umgang des ND mit dem Autor ist bezeichnend. das sind Zustände wie in der früheren DDR. Abweichende Meinungen dürfen nicht veröffentlicht und zur Diskussion gestellt werden.

  3. „Einige Kritiker des Iran unterstellen, dieses Land beabsichtige die Vernichtung Israels.“

    FALSCH!

    Dies hat der iranische Präsident mehrmals klar geäusert.

  4. Das ND ist oder war das Zentralorgan der SED oder der DIE LINKE. Gut, steht jetzt nicht mehr im Kopf, aber der Geist des Politbüros wabert immer noch durch die Redaktionsstuben, angereichert mit westlinkem Maoismus. Das ist, als würde man dem Stürmer vorwerfen, keine kritischen Artikel zur Judenverfolgung zu bringen.

  5. @ #2 donan (13. Jun 2008 09:38)

    Das ND bleibt sich treu, frei nach dem Motto, es war nicht alles schlecht in der DDR. Aus linker Sicht war eben die Zensur gut, weil sie die Wahrheit scheut, wie der Teufel das Weihwasser.

  6. Natürlich kann jede Zeitung selbst entscheiden, was sie abdruckt.

    Die Art und Weise, in der der Beitrag abgelehnt wurde („Nach unserer Auffassung behandelt er erstens nicht das gestellte Thema, und zweitens fehlt ihm jede journalistische Seriösität.
    Christian Klemm, Neues Deutschland“) ist aber unprofessionell und- gelinde gesagt- unhöflich.

    Trotzdem ist die Ablehnung einen PI-Artikel mehr als wert- passt sie doch hervorragend ins Bild des ND und von „Die Linke“ insgesamt.

    Antisemiten und Freiheitsfeinde aller Länder, vereinigt euch!!

  7. Ich finde den Artikel ziemlich lesenswert, ist auch gut geschrieben.
    Dass er nicht ins Weltbild des ND passen würde, hätte Herrn Dr. Küntzel aber eigentlich schon vorher klar sein müssen…

  8. Ein sehr guter Artikel.
    Die Linken sind schlimmer wie die Nazis,
    Wer Holocaustverleugnern und Israel-Vernichtern die Hand reicht, ist kaum besser wie die NPD.
    Diese Linken, sind das gröösere Übel, wie alles was Rechts ist. Und von einen solchen Gesindel möchte sich Schwan zur Bundespräsidentin wählen lassen?
    Einfach nur noch zum Kotzen, wie sich die Linken aufführen dürfen.
    Diese Leute haben keinen Respekt mehr vor den Staat, angefangen von den Fahnepinklern, bis zu EX-Stasis die wieder in der Politik mitmischen.Kein EU-Staat betreibt eine Selbstzerstörung, wie D/ das sieht man doch Deutlich, wenn eine Partei wie die SPD ihre Werte über Bord wirft, und die CDU-CSU bei den Musels auf Stimmenfang gehen.
    Daß immer mehr Deutsche auswandern, kommt nicht von Ungefähr, ich hätte auch keine Lust
    mehr, mit meinen Steuerabgaben, einen solchen korrupten Staat (Pardon-Parteien) zu finnazierenDaß sogar viele Stammwähler der SPD, sich betrogen fühlen, merkt man an den Umfragen.

  9. Manchmal leben totgewünschte Artikel länger.

    Wunderschön, ein Mann mit Mut und Weitblick!

    Shalom!

  10. „Am konsequentesten und unbeirrtesten artikuliere die iranische Führung die Ablehnung einer expansiven Transplantation des westlichen Wertemodells“.
    Wenn das Erhängen von Homosexuellen, das Steinigen von Frauen und Wegsperren und Foltern von politischen Regimekritikern, die Glorifizierung der faschistischen Nazivergangenheit Deutschlands zur Ablehnung einer expansiven Transplantation des westlichen Wertemodells zählen soll, möchte ich mal gerne wissen, was die Volksvertreter der Linken unter einem demokratischen Wertesystem verstehen? So eine Partei sollte man als verfassungsfeindliche und extremistische Vereinigung einstufen und sofort verbieten! Wo ist bitte der Verfassungsschutz?

  11. und zweitens fehlt ihm jede journalistische Seriösität.
    Christian Klemm, Neues Deutschland

    … immer diese bösen Wahrheitshetzer …

  12. Küntzel trifft mit seinem Artikel den Nagel voll auf den Kopf – sehr gut. Danke, daß der Artikel hier „ein zu Hause“ gefunden hat.

  13. Bezüglich Irans vernichtungsabsichten gegenüber Israel, würde ich gerne mal um ein paar Links bitten. Mir ist nur eine Rede bekannt. Wann wird im Iran eigentlich wieder gewählt? Ließe sich dadurch das Problem nicht evtl. friedlich lösen?

  14. #16 Trill

    Wann wird im Iran eigentlich wieder gewählt? Ließe sich dadurch das Problem nicht evtl. friedlich lösen?

    Nein. Die eigentlichen Entscheidungen treffen die Mullahs im Hintergrund und die stehen nicht zur Wahl.

  15. Das passt doch in das ganze Erscheinungsbild ALLER Käseblätter in der verlogenenen Republik und dies ist ja nicht die einzige Presse, welche unliebsame Meinungen nicht druckt. Das fängt in dieser Bananenrepublik ja schon bei den Lokalzeitungen an, wenn man was gegen Bürgermeister und deren Betrügereien und Vetternwirtschaft schreibt. Wird alles, zumindest gekürzt, bzw. garnicht gedruckt. Eben Demokratie und Rechtsstaat mit freier Meinungsäußerung und „freien Medien“, die ja fast alle in Parteienhand sind. Totalitärer Staat….! Armes Deutschland…

  16. Na, das ist ja mal wieder typisch links!
    An der Aktion und Reaktion von ND läßt sich wieder einmal erkennen, das Rechts und Links sich nur in einem Punkt unterscheiden:
    Nationalsozialismus -> Rechts
    internationalsozialismus -> Links
    Ansonsten ist der Umgang mit Meinungen, Wahrheiten und Andersdenkenden nahezu identisch!
    Herrn Küntzel überhaupt zu beauftragen muss wohl ein ND-Schnellschuß gewesen sein…
    Um so überlegter ist Küntzels Artikel und sein Umgang mit der Reaktion des ND darauf!

    Bravo Herr Küntzel, willkommen bei den Rechtspopulisten

  17. Naja, das ND gehört nunmal der PDS/DIE LINKE – ist also praktisch eine Parteizeitung. Da kann man nicht erwarten, dass Kritik an Politikern der LINKEn auch abgedruckt wird.

    Eigentlich sollte jeder (nicht linksradikale) Autor widerstehen das ND mit eigenen Beiträgen aufzuwerten.

    Küntzel ist leider etwas zu selbstverliebt und zu arrogant (s.a. E-Mail Verkehr auf achgut.de )

  18. welcher vernünftige mensch liest denn dieses bedruckte toilettenpapier? das „ND“ ist nix weiter als das sprachrohr der dreimal umbenannten mauermörder-partei SED.

  19. Qualitätsjournalismus auch in der Passauer Neuen Presse. 😉

    Die PNP zitiert:

    »Unsere Religion ist eine friedliche und eine Religion der Liebe«, übersetzte Cevrije Aker die Worte des Imam Mevlüt Demir.“

    … und hat vermittels Qualitätsrecherche herausgefunden:

    “ … die Wände zieren nicht nur Bildnisse des Religionsgründers Attatürk … „ 🙂 🙂

    ‚Attatürk‘, der Religionsgründer, FETT! 🙂

    Das steht da wirklich!
    (Rechtschreibfehler im Orig.)
    http://www.pnp.de/lokales/news.php?id=48506

    Klartext vom „Religionsgründer“:

    „Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache.“

    – Mustafa Kemal Pâscha „Atatürk“ (Jacques Benoist-Méchin, „Mustafa Kemal. La mort d’un Empire“, 1954)

  20. Klartext vom “Religionsgründer”:

    “Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache.”

    IIRC ist die Zuordnung (Atatürk) dieses Zitates historisch nicht einwandfrei belegt.

  21. Küntzel hatte auch in Wien im September 2007 auf einem Symposium zum Thema „Die Islamische Republik – Analyse einer Diktatur“ gesprochen. Aus dem Symposium erwuchs das sehr informative – allerdings teure (30 €)- Buch „Der Iran – Analyse einer islamischen Diktatur und ihrer europäischen Förderer“ (Hrsg. Stephan Grigat und Dinah Hartmann), mit einem Vorwort von Leon de Winter und einem Geleitwort von Henryk M. Broder. Den Herausgeber Grigat hörte ich auch auf der Kritischen Islamkonferenz sprechen. Zwar von links,aber proamerikanisch und proisraelisch und knallhart analysierend. Mein Fazit: ausweglose Situation. Da ja Europa nicht bereit zu härtesten Sanktionen gegen den Iran ist, wird es schon bald eine militärische Auseinandersetzung geben müssen. Und dann werden wieder die Straßen voll sein mit Friedensdemonstrationen, diesmal direkt gegen Israel gerichtet, also offen antisemitisch.
    Könnte PI nicht den einen oder anderen Aufsatz aus diesem Buch mal auszugsweise abdrucken? Zum Beispiel: Kazem Moussavi von der Grünen Partei des Iran (im Exil) rechnet in seinem Beitrag „Europa, Israel und die iranische Opposition. Argumente gegen Appeasement und für ein notwendiges Bündnis“ mit den Illusionen und falschen Parteinahmen eines Großteils der iranischen Opposition ab. Der schreibt er ins Stammbuch: „Vor allem müssen sie (die iranischen Oppositionellen, Intellektuellen und Linken) erkennen, dass der Hauptfeind unserer Zeit für nachhaltige Entwicklung und Demokratie weder Imperialismus noch Zionismus, sondern Fundamentalismus und das religiös-faschistische System im Iran sind. Um die Ausbreitung des Fundamentalismus durch das Teheraner Regime in der Region effektiv zu stoppen, muss die Existenz und die Legitimität von Israel durch die iranischen Oppositionellen offiziell, und zwar schriftlich, anerkannt werden.“
    Nicht gleich über „nachhaltige Entwicklung“ lästern, das ist halt grünes Gedankengut und als solches Element einer kritikwürdigen Ideologie. Lieber darüber freuen, dass allmähliches Umdenken stattfindet! Und sich verbünden!

  22. #17 Plondfair
    kleine Korrektur zu deiner Aussage: Die Mullahs wirken nicht nur im Hintergrund sondern wirken auch aktiv mit. So obliegt die Auswahl der Kandidaten bei jeder Wahl den Mullahs. Missliebige Kandidaten (also alle, die im Verdacht zu stehen auch nur geringe Reformen zu wollen) werden gnadenlos ausgeschlossen.

    Der Iran ist nur vordergründig eine Demokratie, in Wirklichkeit aber eine Theokratie.

  23. In ihrem ideologischen Kampf gegen alles westliche und insbesoners die USA, heiligt dieser Kampf alle Mittel der Linkspartei. Menschlichkeit und Frieden – ja, unter der Bedingung, daß Linksideologische Ziele erreicht sind. Sind diese nicht erreicht: Schwert und Flamme.

    Diese Mauermörderparteipolitiker kennen keine Gnade in ihrem immernoch währenden Kampf gegen den Imperialismus.

    Ich bin auch kein zu großer Freund von Amerika – aber wie verquert muß man sein, damit man selbst schlimmste und verlogene Gewaltmenschen wie den iranischen Präsidenten hofiert? Die Linkspartei koppuliert freudig mit einem furchtbaren Extremisten, Hauptsache es geht gegen Israel und USA.

    Ausgewogenheit und Gerechtigkeit bei der Linkspartei – eine Fata Morgana.

  24. Hallooooo Herr Küntzel,

    das ND ist ein Kommunistenblatt.
    Für solche Leute schreibt man nicht. Der Kommunismus ist ein Verbrechen.

    Und schon gar niccht wundert man sich darüber, daß die dort nicht jede Meinung abdrucken. Kommunisten sind nämlich keine Vorkämpfer der Meinungsfreiheit …

    … falls Sie das nicht schon längst wußten, nur so zur Erinnerung.

    Nicht aufregen, lohnt nicht.

  25. Die roten Ratten sind die direkten Nachfolger der Nazis. Sie denken, daß sie diesen Fakt durch krankhaften Selbsthass verschleiern können, aber in Wirklichkeit helfen Sie dem Musel wo sie können, den Holocaust fortzusetzten.

  26. Mich wundert, dass man Herrn Küntzel überhaupt gefragt hat, nachdem er Bücher wie
    „Djihad und Judenhaß“ und „Islamischer Antisemitismus und deutsche Politik: „Heimliches Einverständnis“?“ geschrieben hat.

  27. Das kommt davon, wenn einem die Wahrheit nicht passt, weil sie nicht mit der eigenen sozialistischen Ideologie vereinbar ist.

    Guter Artikel übrigens.
    Besonders den letzten Teilsatz sollte man allen Iranfreunden so oft es geht, um die Ohren hauen:

    […] bleibt nur die Wahl zwischen einer [5]schlechten Alternative – der militärische Option – oder einer schrecklichen, der iranischen Bombe.

  28. Bedenklich: Wer im ND schreibt wird nicht geächtet, wer für die Junge Freiheit schreibt ist überall durch, obwohl das Linkenschmierblatt die wahren Nazis unterstützt.

  29. Ein wahren Renommee für dieses Blatt – ohne Ironie !

    Denn angesichts dieser Reuters-Meldung:

    While the existence of Israeli nuclear weapons is widely assumed, Israeli officials have never admitted their existence and U.S. officials have stuck to that line in public.
    Advertisement

    Gadhafi saw a dark motive behind a recent speech by Obama in support of Israel. „Obama offered $300 billion in aid to Israel and more military support. He avoided talking about Israel’s nuclear weapons,“ he said.

    ist doch die „schwarze Mikrobe“ nicht ohne Grund gefürchtet.

  30. #3 enwet (13. Jun 2008 09:41)

    “Einige Kritiker des Iran unterstellen, dieses Land beabsichtige die Vernichtung Israels.”

    FALSCH!

    Dies hat der iranische Präsident mehrmals klar geäusert.

    hier hast Du schlecht oder vermutlich gar nicht recherchiert.
    Kleine Hilfestellung, was Ahmadinedschad gesagt oder nicht gesagt hat:

    http://tinyurl.com/5s9bla

    er hat NIE gesagt, daß Israel von der Landkarte getilgt ,also vernichtet werden müsse.
    Er sagte lediglich, daß dieses zionistische Regime von den Seiten der Geschichte verschwinden werde, was nichts weiter war, als eine Anlehnung an ein Zitat Khomeinis.
    Auch das Regime Bushs wird in 7 Monaten von den Seiten der Geschichte verschwinden. So wie eben JEDES Regime kommt und geht.
    Nix weitwer. Keine Vernichtungsrhetorik.Keine Gewaltandrohung.
    Der Iran hat seit über 100 Jahren kein anderes Land angegriffen!

    Wer unwissentlich dieses falsche Zitat verwendet, sollte sich schlau machen (siehe Link: http://tinyurl.com/5s9bla )
    Wer wissentlich dieses falsche Zitat immer wieder verwendet, macht es dadurch nicht wahr und spielt jemand anderem in die Hände.

  31. #36 frundsi (13. Jun 2008 20:24)

    Mir genügt, daß Aolfinedschad an Massenvernichtungswaffen arbeiten läßt.

  32. #36 frundsi

    Er sagte lediglich, daß dieses zionistische Regime von den Seiten der Geschichte verschwinden werde, was nichts weiter war, als eine Anlehnung an ein Zitat Khomeinis.

    Um auf deinen Vergleich mit dem „Regime“ George W. Bushs zurückzukommen: was wäre denn deiner Ansicht nach eine „nichtzionistische“ Regierung Israels?

    Der Iran hat seit über 100 Jahren kein anderes Land angegriffen!

    Nein, der Iran läßt lieber angreifen. Syrien, Hizbollah, Hamas… und alle mit Waffen und Know-how „made in Iran“.

  33. auch das ZDF gibt nun offiziell den Übersetzungsfehler der Ahmadinedschad-Rede zu:

    http://dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=24114

    Anstalt des öffentlichen Rechts
    55100 Mainz
    Markus Schächter
    Intendant

    Mainz, 05. Juni 2008

    Sehr geehrte Frau F., sehr geehrter Herr N.,

    herzlichen Dank für Ihr Schreiben vom 7. Mai 2008, das der Fernsehrats-Vorsitzende Ruprecht Polenz an mich weitergeleitet hat.

    Sie kritisieren in diesem Brief, dass die Rede des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad falsch übersetzt worden sei. Wir können Ihrer Kritik zustimmen und auch unsere Recherchen kommen zu dem gleichen Ergebnis. Inhaltlich sind auch wir der Meinung, dass Ihre Übersetzung die Aussagen des iranischen Präsidenten wiedergibt.

    Ich möchte Ihnen versichern, dass alle Kolleginnen und Kollegen über diesen Vorgang Kenntnis erhalten haben und die Übersetzung entsprechend berücksichtigen.

    Ich bedanke mich noch mal herzlich für Ihren Hinweis und würde mich freuen, wenn Sie auch zukünftig unser Programm einschalten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Markus Schächter

  34. #39 frundsi

    auch das ZDF gibt nun offiziell den Übersetzungsfehler der Ahmadinedschad-Rede zu:

    Na, wenn das ZDF das zugibt, dann muß das natürlich stimmen.

  35. 😛
    sehr geeehrter herr matthias küntzel,

    wie können sie menschen die sich selbst ‚linkS‘ nennen nur so einen unerbittlichen spiegel vorhalten?

    wissen sie den nicht, dass mitmenschen die sich dem linken lager zuschreiben grundsätzlich autisten* sind?

    mit freundlichen grüssen
    -tewe-

    )*AUTISMUS wird als eine angeborene, unheilbare wahrnehmungs- und informationsverarbeitungsstörung des gehirns beschrieben, die sich bereits im frühen kindesalter bemerkbar macht.

Comments are closed.