Alle lieben Obama. Jedenfalls bis heute, denn er ist schwarz, pazifistisch, links und man sagt ihm gewissse Sympathien – mindestens – für den Islam nach. Also könnte er fast ein Deutscher sein. Aber weil er Präsident der Amerikaner werden will, und Selbsthass und Antiamerikanismus dort, anders als in old Germany, noch nicht mehrheitsfähig sind, muss er jetzt ein bisschen so reden, wie viele Amerikaner aus der Mitte der Gesellschaft denken. In Deutschland nennt man das: Am rechten Rand fischen. Und so zieht sich der Kandidat promt die Schelte der vereinigten deutschen Tugendwächter zu.

Auslöser ist ein strittiges Urteil, das die Todesstrafe für Vergewaltigung von Kindern für verfassungswidrig erklärt. Wie viele Amerikaner hatte Obama dies kritisiert. Die Netzeitung berichtet:

Seltene Einigkeit: Als «die finalste Verletzung der Menschenrechte«, bezeichnete Grünen-Chefin Roth die vom US-Präsidentschaftskandidaten verteidigte Todesstrafe – damit ging auch die CSU d’accord.

Die Forderung des designierten demokratischen US-Präsidentschaftskandidaten Barack Obama nach der Todesstrafe für Kinderschänder ist in Deutschland auf Kritik gestoßen. Obama sollte sich für die Abschaffung der Todesstrafe einsetzen, sagte Grünen-Chefin Claudia Roth der «Bild»-Zeitung laut Vorabmeldung.

«Die Todesstrafe ist die finalste Verletzung der Menschenrechte und des Rechts auf Leben. Sie ist nicht zu rechtfertigen, auch nicht zur Bestrafung schlimmster Verbrechen.» CSU-Chef Erwin Huber sagte, dass das Verbot der Todesstrafe absolute Gültigkeit haben müsse. «Vielleicht kommt so mancher Obama-Bewunderer in Deutschland jetzt ins Grübeln», wurde Huber zitiert. Ähnlich äußerte sich der CDU-Außenpolitiker Eckart von Klaeden.

Sowohl Obama als auch sein republikanischer Konkurrent John McCain hatten sich zuvor gegen ein Urteil des Obersten Gerichtshofs ausgesprochen, das die Todesstrafe für Kinderschänder für verfassungswidrig erklärte. Die Vergewaltigung eines sechs oder acht Jahre alten Kindes sei ein derart abscheuliches Verbrechen, dass die Anwendung der Todesstrafe unter strengen Auflagen zumindest möglich sein müsse, sagte Obama am Mittwoch in Chicago.

Sein republikanischer Rivale im Rennen um das Weiße Haus, McCain, kritisierte den Spruch des höchsten Gerichts. «Dass es irgendwo in den USA einen Richter gibt, der nicht glaubt, dass die Vergewaltigung eines Kindes das schrecklichste Verbrechen ist (…), ist zutiefst verstörend.» Die Gesellschaft habe kein höheres Gut zu schützen «als die Unschuld unserer Kinder», teilte McCain mit.

Der Supreme Court hatte hingegen geurteilt, dass die Todesstrafe für Kinderschänder gegen den in der Verfassung verankerten Grundsatz verstößt, wonach es keine «grausame und außergewöhnliche Bestrafung» geben dürfe. Im Mittelpunkt des Falls stand ein 43-Jähriger im US- Staat Louisiana, der wegen Vergewaltigung seiner achtjährigen Stieftochter zum Tode verurteilt worden war.

Das muss in Deutschland zu einhelliger Verurteilung führen. Ein Politiker, der hier Ideen, wie sie in den demokratischen USA weite Verbreitung finden, auch nur in Erwägung ziehen würde, wäre für ewige Zeiten als „Rechter“ gebrandmarkt. Und auch einem US-Präsidenten, der sich der amerikanischen Wählermeinung mehr verpflichtet fühlt, als den hohlen Phrasen deutscher Politiker, die in anderen Fällen staatlicher Grausamkeit, etwa in der islamischen Welt, ängstlich schweigen und andere zum Schweigen zu bringen trachten, ist nicht zu trauen. Denn irgendwie bleibt er doch Amerikaner. Deutschland schreibt wieder die Verordnungen, an denen die Welt genesen soll. Besonders dort, wo sie gar nicht krank ist.

(Danke an alle Spürnasen zum Thema!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

72 KOMMENTARE

  1. Die Demokraten eine linke Partei? Das ich nicht lache, ein winziges bisschen soziale Absicherung hier, ein tickchen weniger kriegstreiberisch und schon ist man ein Linker?

    Aber zum Thema: Es wurden wiederholt nachweislich falsche Todesurteile ausgesprochen und Unschuldige in letzter Minute vor dem elektrischen Stuhl gerettet. Das sollte als Argument gegen die Todesstrafe ausreichen.
    Oder vertretet Ihr etwa die Meinung, lieber ein paar Unschuldige zu viel grillen als einen Kinderschänder leben lassen?

  2. 1.Ich finde es eher rechtswidrig wenn man solche kranken Menschen nicht hinrichtet.

    2. Ich denke das Obama tatsächlich nur Punkten will oder eine Todesstrafe nach Sharia-Form durchsetzen möchte

    3. John McCain denke ich, will tatsächlich nur Gerechtigkeit wenn es um den Missbrauch von Minderjährigen geht.
    Zudem muss er das nicht für den Walkampf ausplündern und das nicht nur weil er viele andere Qualitäten hat, sondern weil sich in der Frage ohnehin die republikanischen Wähler einig sind.

    McCain for President !!!

  3. PI:

    “ … muss er jetzt ein bisschen so reden, wie viele Amerikaner aus der Mitte der Gesellschaft denken. In Deutschland nennt man das: Am rechten Rand fischen.“ 🙂

    Treffer. 🙂

    Erika Marxmerkel sieht sich in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Eine Zuträgerin des MfS!

    Eine der größten Gefahren für das EU-Projekt: Gutgelaunter, kraftvoller Patriotismus.
    Patriotismus: Gegen Obrigkeits- und Gottesstaat! Für Europa! Weg mit der EU!

    Was ist eigentlich mit dem Kastner-Merkel-Havemann-Foto, daß der NDR nicht veröffentlichen durfte? Könnt‘ ich das mal sehn?

  4. Die Gesellschaft habe kein höheres Gut zu schützen, als die Unschuld unserer Kinder.

    Ein wahres Wort. McCain for President! And for Bundeskanzler!

  5. claudia roth hat schon von deutscher politik und rechtsprechung keine ahnung, da sollte erst recht die klappe in bezug auf amerika halten
    abgesehen davon, wie prof. schachtschneider richtig ausgeführt hat, sind die europäischen gutmenschen doch gerade dabei die todesstrafe auch in europa wieder zu legitimieren

  6. #2 Pro West

    Ich finde es eher rechtswidrig wenn man solche kranken Menschen nicht hinrichtet.
    —-
    In den U.S.A. (Bundesstaat vergessen) wurde ein Verbrecher hingerichtet, weil er eine junge Mutti mit ihrem Baby abgestochen hat.

    Fand ich OK.

    Schariakonformes Heirats- UND HINRICHTUNGSALTER für kleine Mädchen: Neun Jahre.

    Zivilisationsfeindlich.

  7. wer nimmt eigentlich dies komische Claudia noch ernst? @ Ins Grübeln kommen,…ich komme auch üöfters ins grübeln, s das interessiert aber niemanden, wenn ich solche schwachsinnigen Äußerungen userer „Polit-Experten“ höre. Die sollen zuerst einmal den eigenen Saustall in Deuschland, den sie alleine verursacht haben, aufräumen….Schwachmaten, tut ja weh…

  8. Ich persönlich bin für die Todesstrafe aber nur im Rahmen des Kriegverbrechertribunals. Wenn Leute wie Hitler überlebt hätten besäße ich keine Freude daran ihn mit Steuergelder durchzufüttern.

  9. sowohl für die linken als auch für die rechten Hirnfuzzies in Europe ist der einzig gute POTUS ein anti-amerikanischer POTUS.

    Zum Glück wählen die Amerikaner ihren Staatschef selber 😉

  10. #6 Dirk Diggler

    Professor Schachtschneider,
    bei diesem Namen werden immer mehr Abnicker sehr nervös. 🙂
    Nicht nur bei Abgeordnetenwatch.
    Medienboykott läuft gegen Prof. Schachtschneider. Warum erscheint der nicht mal in ’ner Talkrunde?

    „Hart aber Fair“ mit Prof. Schachtschneider, Henry Nitzsche, „Schwarzem Peter“ und Stasigysi … das wär‘ cool. Ermächtigungsgesetz: Ja oder Nein 😉

  11. Ja,ja- Körper , Liebe, Doktorspiele

    Etwa diese: Es ist „nur ein Zeichen der gesunden Entwicklung Ihres Kindes, wenn es die Möglichkeit, sich selbst Lust und Befriedigung zu verschaffen, ausgiebig nutzt“. Oder diese: Wenn Mädchen – nicht einmal drei Jahre alt – „Gegenstände zur Hilfe nehmen“, dann sollte man das nicht „als Vorwand benutzen, um die Masturbation zu verhindern“. Oder diese: „Scheide und vor allem Klitoris erfahren kaum Beachtung durch zärtliche Berührung (weder durch Vater noch Mutter) und erschweren es damit für das Mädchen, Stolz auf seine Geschlechtlichkeit zu entwickeln.“

    Der Vibrator für die Krabbelstube, eine Marktlücke…

    Unsere Politiker haben sich nun mal für das andere Lager entschieden, da war Mohamed mit seiner 6 -jährigen Ashia schon etwas ausser dem Trend, bei unseren Politikern fängt es im Krabbelalter an, man kann sich nur an den Kopf fassen, was uns die Sozialwissenschaftler so einreden, ein Mensch ist erstmal geschlechtsneutral, erst die Erziehung und Umwelt formt das Geschlecht ???
    Das erzähle mal einer Kuh oder einem Nilpferd, unser Rückentwicklungsprozess ist schon besorgniserregend, da sollte man über den amerikanischen Denkansatz mal auch hier diskutieren, diese ganze Broschüre werde ich mal auf eigene Kosten auf türkisch und arabisch überseten und in die Medien unserer Kulturbereicherer verteilen, dann werden die weniger Angst vor falscher Ernährung ihrer Kinder haben, als vor dem Missbrauch durch unsere Fummelfreunde in den Horten.
    Meine Kinder würde ich da niemandem anvertrauen – habe ich auch nie gemacht.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,497527,00.html

  12. @shinliveoda: ich habe auch bei vielen anderen Straftätern keine Lust sie durchzufüttern. Am allerwenigsten Lust habe ich übrigens zu lesen, dass ein „Intensivtäter“ erneut straffällig geworden ist und eine weitere Bewährungsstrafe bekommen hat.

    Die Justiz schützt die Bevölkerung nicht und die Legislative verbietet der Bevölkerung sich selbst zu schützen.

  13. Also ehrlich was Obama angeht verrennt sich PI darin ihn permanent als verkapten linken dazustellen, nur weil die selbige aus den heimischen Gefilden ihn preist, mal abgesehen von der momentanen Debatte.

  14. Der US Präsident kann sich nicht in die Gerichtsbarkeit der Bundesstaaten einmischen.

    Selbst wenn er es wollte. Die Bundesstaaten würden ihm sagen, Justiz ist unsere Sache und nun schleich Dich.

    Aber deutsche Politiker werwechseln die USA mit Deutschland. Wenn die hören Präsident, dann denken sie Kanzlerin und Bundesregierung und dass das Strafgesetzbuch ein Einheitliches ist, diese Napfsülzen.

    Ist es aber nicht. Jeder Bundesstaat hat seine eigenen Gesetze, mit den absurdesten Bestimmungen und ändern kann das nur die Bevölkerung der Bundesstaaten.

    Aber was reg ich mich auf bei soviel kollektiver Politikerdummheit.

  15. Auch wenn ich der Meinung vieler werter Mitkommentatoren hier entgegenstehe: ich bin grundsätzlich gegen die Todesstrafe.

    Daß sie keine Abschreckungswirkung hat, dürfte doch die ungeheuerlich große Anzahl der Morde und Gewaltverbrechen in den USA inzwischen längst bewiesen haben.

    Was die „Grausamkeit“ der Strafwirkung betrifft, ist doch das lebenslängliche Eingesperrtsein auf ein paar Quadratmeter viel schlimmer als ein Tod, mit dem alles schnell vorbei ist.

    OK – über schärfere Haftbedingungen müßte man dann aber auch reden, damit das nicht zu einem lebenslangen Freizeit- und Versorgungsaufenthalt wird. Auch sollten dann mehrfach lebenslängliche Strafen wie in den USA möglich sein und nicht nur „popelige“ 15 Jahre minus Rabatt für „gute Führung“ wie in unserem Strafrecht.

  16. Ich bin auch gegen die Todesstrafe.
    Arbeitslager wären effektiver.

    Obama und sein Vize Clinton sind zweifellos die bessere Alternative zu McCain.

  17. 17 halali
    „Daß sie keine Abschreckungswirkung hat, dürfte doch die ungeheuerlich große Anzahl der Morde und Gewaltverbrechen in den USA inzwischen längst bewiesen haben.“
    Was ist hier Bewiesen? Wer sagt mit Sicherheit das die ungeheuerlich große Anzahl der Morde und Gewaltverbrechen ohne diese Abschreckung nicht noch VIEL größer wäre ?

  18. Der Mann ist ein Fähnlein im Winde, ohne eigene Meinung und Ideen.
    Immer schön mit dem Strom schwimmen, ein Chamäleon, dass von rot, grün bis braun alle Farben annehmen kann, wenn dies ihm nützlich ist.

    Change? Ja, den wird man erhalten, wenn man Obama wählt, und zwar täglich!
    Wäre ungefähr so, als ob Kerner Bundeskanzler würde.

  19. @ mehrdemokratie

    „Obama und sein Vize Clinton sind zweifellos die bessere Alternative zu McCain“

    Warum?

  20. Die Todesstrafe ist ein schwieriges Thema, keine Frage.
    In einem Rechtssystem, in dem Steuerhinterzieher z. T. härter bestraft werden als die brutalsten und gewissenlosesten Mörder und „Ehrenmorde“ von schwachsinnigen Richtern schon unausgesprochen als mildernder Umstand gewertet wurden, hat man allerdings nicht das geringste Recht, ein demokratisches Land zu kritisieren, dessen Bevölkerung mehrheitlich diese ultimativste Strafe für Schwerstkriminelle bejaht.
    In einer Gesellschaft, in der die auf freiem Fuß befindlichen Mitglieder der Mörderbanden der sogenannten „RAF“ heute mit bluttriefenden Fingern ihre Memoiren veröffentlichen und, im Verein mit ihren Sympathisanten (wie z. B. Jutta Dittfurth) ihre widerlichen Verbrechen im Namen der krankesten aller Ideologien noch nachträglich verteidigen dürfen, hält man sowieso besser das Maul, anstatt Völkern mit anderem Rechtsbewußtsein seine liberal-weltfremden Ergüsse aufzwingen zu wollen.
    Ein System, das die Rechte selbst von mehrfachen Mördern auf eine „zweite Chance“ höher bewertet als den Schutz der Bevölkerung und diese damit tagtäglich den schlimmsten Risiken beispielsweise durch die Freilassung „geheilter“ Triebtäter aussetzt, ist nicht nur fragwürdig, es ist untauglich, weil es Unschuldige gefährdet und „Rechte“ schützt, die ein solcher Täter für jeden Menschen mit gesundem Gerechtigkeitsempfinden bereits verwirkt hat.
    Hat schonmal jemand gehört, dass die USA uns Europäern ihr (sicherlich auch nicht perfektes) Rechtssystem als die Ultima Ratio aufdrängeln wollten?

  21. Dass die Todesstrafe keine Abschreckungswirkung hätte, ist ein weiteres typisches Märchen linker Abolitionisten.

    Die überwiegende Zahl der Schwerverbrecher, die in den USA wg. schwerer Kapitalverbrechen vor Gericht kommt, zeigt sich angesichts einer drohenden Verurteilung zur Todesstrafe regelmäßig kooperativ, sich wenigstens an der Aufklärung des Tathergangs konstruktiv zu beteiligen und bswp. ueber etwaige Tatbeteiligte / Mittäter zu informieren – eben weil sie den Tod fürchten.

  22. Na sowas, da weigert sich Obama doch tatsächlich
    rot-grüne Politik zu machen. Wer hätte das gedacht ?

  23. Das ganze Gerede vom „linken“ Präsidentschaftsbewerber Barack Obama ist doch ein einziger Schwachsinn!

    Präsidentschaftswahlen in den USA werden traditionsgemäß nicht in den großen Mega-Städten des Osten oder des Westens gewonnen, sondern im „Heart of Amerca“ und diese Wählerschaft ist überwiegend weiß und konservativ.

    Die ganze Vorfreude (und Hoffnungen) unserer Grün-Linken und unserer Rot-Linken wird sich aller spätestens in Betroffenheit verwandeln, wenn Obama (sofern er gegen McCain gewinnt), sein Präsidentenamt antritt und die ersten 100 Tage regiert hat.

    Denn in Amerika kann man nur Präsident (und wiedergewählt) werden, wenn man zuallererst ein „American Patriot“ ist. Das haben auch Obama, seine Berater und Sponsoren verinnerlicht. Denn es ist eine Sache, Präsidentschaftskandidat der Demokraten zu sein, eine ganz andere Sache ist es, dann auch die überwiegend konservative Mehrheit in diesem Riesenland für sich (bei den Präsidentschaftswahlen) zu gewinnen. Und zu dieser weißen, konservativen Mehrheit kommen auch noch die US-Amerikaner hispano-amerikanischer Herkunft hinzu , die ebenfalls einen riesigen Wählerblock stellen und überwiegend ganz besonders patriotisch eingestellt sind!

    Wir hier in Europa sind in erster Linie immer auf die Megastädte im Osten focussiert; mit der US-amerikanischen Wirklichkeit hat das herzlich wenig zu tun.

    Aber da unsere Grünen und Linken ja zuallererst Amerika-Hasser sind, haben sie die USA ja auch noch nie bereist (zumindest nicht auf eigene Kosten),haben keinerlei Ahnung und leben in ihrem politischen, sozialistischen Wolkenkuckucksheim.

    Im übrigen muss auch mal klargestellt werden, dass (von wenigen Ausnahmen abgesehen) „Links“ in den USA übertragen auf deutsche Verhältnisse „rechts von der CSU“ bedeutet.

    Also, >don´t panic<, falls Obama die Präsidentschaftswahlen tatsächlich gewinnnen sollte.

  24. Obama dreht und wendet sich, um Wählerstimmen zu gewinnen.
    Seine klare Linie bleibt unter diesen Wendungen verborgen. Nur eines scheint sicher: Trauen kann man ihm nicht.

  25. Ja, warum ist ein left wing loonytoon wie Obama nun für die Todesstrafe, obwohl unsere linksextremen da doch voll dagegen sind.

    Nun, zum einen ist das Politische Spektrum in den USA nicht ganz so weit nach links gerückt, wie bei uns. Obama ist der beste beweis dafür. Er ist der Senator, der am weitesten links ist. Links von Obama gibt es auf der offiziellen politischen Bühne der USA nichts mehr. Er wird auch regelmäßig als Marxist bezeichnet. Jeder der sich ein bisschen mit Marxismus auskennt und Obamas Wahlkampfversprechen kennt weiß das das stimmt. Große teile von Obamas geplanten Reformen sind marxistisch, das ist fakt.
    Und trotzdem ist er noch weit rechts, von der Linkspartei. Da sieht man mal, von was für Faschisten wir gewählt werden.
    Zusammen gefasst heißt das: Obama ist zwar ein linksextremer, hat sich aber noch etwas Restverstand bewahrt.

    Zum zweiten hat Barack H. Obama im Gegensatz zu den unfruchtbaren Kampf Emanzen, von denen wir regiert werden tatsächlich Kinder und versteht damit auch, dass diese geschützt werden müssen.

  26. Daß sie ganz gerne mal etwas barbarisch sind, ist ein Punkt, den die Amerikaner mit den Moslems gemeinsam haben. Kein zivilisierter Mensch hat die Todesstrafe zu fordern! Weder ein Republikaner, noch ein Demokrat im Wahlkampf beim „Fischen am rechten Rand“. In einer modernen Gemeinschaft darf Justiz, zumindest offiziell, nicht Rache sein. Sie ist es natürlich doch. Und zwar nicht nur mit der Todesstrafe, auch mit hohen Haftstrafen. Damit geht sie an ihrem eigentlichen Auftrag, nämlich die Gemeinschaft vor Verbrechen zu schützen, nicht nur vorbei, sie vernachlässigt ihn damit sogar. Wo Statistiken zeigen, daß mit Einführung der Todesstrafe die Zahl schwerster Verbrechen sogar rapide gestiegen ist, sind Todesstrafen-Beführworter wider besseres Wissen faktisch Förderer des Verbrechens. Die Rachegelüste, die ihnen eigen sind und ihnen viel wichtiger sind, als eine Verringerung der Verbrechensrate, sind auch nichts anderes, als eine verbrecherische Seelenlandschaft, die sie mit den Verbrechern sogar gemein macht. Sicher, niemand wird abstreiten können, daß er dem einen oder anderen schon mal den Tod gewünscht hat, sei es einem Osama Bin Laden oder einem Kindermörder. Diese Gefühle sind im Einzelfall wirklich verständlich. Trotzdem gehören sie nicht in unsere Köpfe.

    Und dazu kommt noch eine explizite Besonderheit der amerikanischen Kultur: wie sehr sie nämlich mit der Sexualität auf Kriegsfuß steht. Es ist nicht von der Hand zu weisen, daß Menschen, die mit ihrer Sexualität absolut nicht umgehen können, nämlich fast immer Produkte gerade einer extrem sexualfeindlichen Kultur sind. Und das sind die Amerikaner ja nun wirklich. Alle Erscheinungsformen wahrer „Sexualkrüppel“, vom extrem bedauernswerten aber hoffentlich wenigstens harmlosen 30-Jährigen, der noch nie in seinem Leben „was im Bett hatte“, bis eben zum Vergewaltiger und Sexualmörder, kommen mehr oder weniger aus einer krankhaft puritanischen Erziehung. Um es mal bildlich auszudrücken: wo dem kleinen Wurm mit dem Stock auf die Finger gezwiebelt wird, wenn er an seinem Pimmel spielt, ist der Keim für den Vergewaltiger von morgen schon gelegt. Auf jeden Fall aber für einen Menschen mit heftig gestörter Sexualität. Von dem man nur hoffen kann, daß er mit diesen Problemen wenigstens harmlos für seine Umgebung bleibt.

    Und jetzt kommts: wer einerseits eine krankhaft sexualfeindliche Erziehung propagiert und dann die Todesstrafe für genau deren Produkte fordert (!), ist meines Erachtens derart pervers, daß – wenn schon – er selber noch vor dem Vergewaltiger hingerichtet gehört. Wo eine Mutter ihre eigene Tochter in ein Bootcamp (!) schickt, nur weil die gerne bauchfrei rumläuft, sollte man sich lieber mal fragen, wie krank man eigentlich selber ist, bevor man sich zum Hobby-Scharfrichter über Täter aufspielt, die ihrerseits auch nur Opfer genau dieser kranken Kultur geworden sind.

    Natürlich ist eine Gemeinschaft mit allen Mitteln vor Vergewaltigern zu schützen, und wenn es eben mittels einer (wirklich) lebenslangen Haft ist. Aber es sollte eben jede Kultur, die immer wieder Vergewaltiger hervorbringt, sich auch mal ganz ganz dringend an die eigene Nase fassen und sich fragen, was hier verdammt nochmal falsch läuft, anstatt sich vor jeder Selbstkritik feige und heuchlerisch zu drücken. Und so lange das nicht geschieht, ist für mich persönlich jedes Großmaul, das arrogant nach der Todesstrafe ruft und sich dafür womöglich auch noch brüstet, erst einmal selber Träger einer asozialen, kriminellen Gesinnung. Wenn eine extrem sexualfeindliche Kultur wie die amerikanische die Todesstrafe so sehr liebt, ist sie von einem Iran, in dem minderjährige Schwule aufgehängt werden, gar nicht so weit entfernt. Wohl niemand würde abstreiten, daß die wahren Verbrecher in diesem Fall die Henker sind. Und man kommt den größten Verbrechern der Welt eben nicht bei, indem man sich ihnen ausgerechnet gleich macht!

  27. @Chemikus 30:

    Meine Güte, da ist mit Chemikus hier nun noch so ein langatmiger Dummschwätzer aufgetaucht, der offenkundig von den USA keine Ahnung hat und sich trotzdessen anmasst, kluge Ratschläge zu erteilen.

    Kein zivilisierter Mensch hat die Todesstrafe zu fordern!

    Jaja, blabla, gähngähn, „man hat“ dies nicht zu tun, jenes „hat man“ nicht zu tun, argumentfreies polemisches Geschwätz.

    Und zwar nicht nur mit der Todesstrafe, auch mit hohen Haftstrafen. Damit geht sie an ihrem eigentlichen Auftrag, nämlich die Gemeinschaft vor Verbrechen zu schützen, nicht nur vorbei, sie vernachlässigt ihn damit sogar

    Und weiter geht die geistige Flatulenz…
    Selbstverständlich schützen lange Haftstrafen die rechtschaffenen Bürger, denn die Verbrecher erhalten dann für diesem Zeitraum keine Gelegenheit, weitere Verbrechen zu begehen.

    Du sonderst hier nichts weiter als hohle linke Glaubensphrasen ab, die durch nichts belegt werden.

    Und weiter gehts mit Deinem dummerhaften antiamerikanischen Blabla:

    Und dazu kommt noch eine explizite Besonderheit der amerikanischen Kultur: wie sehr sie nämlich mit der Sexualität auf Kriegsfuß steht. Es ist nicht von der Hand zu weisen, daß Menschen, die mit ihrer Sexualität absolut nicht umgehen können, nämlich fast immer Produkte gerade einer extrem sexualfeindlichen Kultur sind. Und das sind die Amerikaner ja nun wirklich.

    Oh, der Herr Chemikus ist nun nicht nur selbsternannter Volkspädagoge und Experte für Rechtsmoral, nein, sogar Sexualwissenschaftler will er sein.

    Als jemand, der insgesamt über 7 Jahre mit amerikanischen Frauen zusammen war, darf ich Dir versichern, dass die Amis – soweit ich sie kenne – mit ihrer Sexualität sehr gut umgehen können.
    Dass in den USA nunmal zuweilen bzgl. der öffentlichen Darstellung von Sexualität andere, strengere, Vorstellungen herrschen als in manchen europäischen Ländern, ist kaum ein Beweis für irgendeine sexuelle Abnormität eines Volkes, ebensowenig wie die pralle öffentliche Dauer-Zurschaustellung von Titten und Ärschen in der Öffentlichkeit ein Beleg für die Gesundheit eines Volkes wäre.

    Alle Erscheinungsformen wahrer “Sexualkrüppel”, vom extrem bedauernswerten aber hoffentlich wenigstens harmlosen 30-Jährigen, der noch nie in seinem Leben “was im Bett hatte”, bis eben zum Vergewaltiger und Sexualmörder, kommen mehr oder weniger aus einer krankhaft puritanischen Erziehung

    Psychologen würden bei Dir eine Projektion diagnostizieren.

    Und so lange das nicht geschieht, ist für mich persönlich jedes Großmaul, das arrogant nach der Todesstrafe ruft und sich dafür womöglich auch noch brüstet, erst einmal selber Träger einer asozialen, kriminellen Gesinnung.

    Du bist ein dummerhafter Schwätzer, der die USA zweifellos vorrangig aus dem deutschen Fernsehen kennt.
    Oh, oder vielleicht nur ein Sexualkrüppel?

  28. Pingpong
    Den entlarvensten Satz hast Du vergessen.

    „ist meines Erachtens derart pervers, daß – wenn schon – er selber noch vor dem Vergewaltiger hingerichtet gehört.“

    Vordert da etwa einer eine Hinrichtung ?

  29. Was macht denn die deutsche Gutipresse, wenn Obama doch auf einmal zum richtigen Ami wird?
    Dann wurd er bestimmt von den bösen Rednecks dazu gewzungen oder sowas. LOL.

    Gegen die Todesstrafe bin ich aber auch.
    Außerdem ist lebenslang im Bau sitzen sicherlich schlimmer als sterben…

  30. #32 Pingpong

    Daß du mir hier mit verschiedenen Usernamen auflauerst, Du Sozialkrüppel, läßt vermuten, daß du ziemlich viel Zeit haben mußt. Was du ansonsten bist, hab ich dir ja schon gesagt. Zu guterletzt hätte ich nur noch Lust auf ein überspitztes spanisches Königswort: halt doch einfach dein dummes Maul! OK? 🙂

  31. #34 Bad Religion

    Chemikus, MadMax, DaVinci und wer-weiß-noch-alles unterstützen vorallen Dingen die politisch korrekte Seite.

    Es ist halt Ferienbeginn… Du verstehst?

  32. @36 chemikus:

    Du glaubst, ich lauerte Dir hier mit „verschiedenen Usernamen“ auf?

    Also bist Du nicht nur ein Sexualkrüppel, sondern darüberhinaus paranoid?

    Das Wort „Krüppel“ scheint ja im übrigen Dein Lieblingsbegriff zu sein – eine weitere Projektion?

  33. @#30 Chemikus

    Weisst Du, ich fände das auch besser, wenn Menschen wie Dir, ihr persönlicher Schwerverbrecher zur Hausbetreuung zugewiesen würde. Selbstverständlich gibt es Kleider- und Essengeld. Aber für die Sicherheit musst Du aufkommen, was Du ja offensichtlich o.k. findest. Ich auch. 8)

  34. Barack Obama ist überhaupt kein Hoffnungsträger, er ist höchstens ein Blender!

    Man sagt ja oft dass die U.S.A bis ins Jahre 2050 ihre wirtschaftliche Macht verlieren werden und genau dieser Präsident wird diesen Abstieg einläuten!

    In Südafrika gibt es neuerdings Gesetze wonach Schwarze bei der Arbeitssuche zuerst die Stelle kriegen sollen und ein Quotensystem gibt es jetzt schon.

    Obama wird wahrscheinlich die Gesellschaft ähnlich polarisieren, weil der Unterscheid zwischen einem weissen und dunkelhäutigen Amerikaner historisch bedingt grösser ist als zwischen einem protestantischen und katholischen Präsidenten.

    Die einzige Trutzburg der politischen Stabilität und des Wohlstandes wird in Zukunft Europa bleiben.

    Die Globalisierung hat eben viele Gefahren, weil die wirtschaftlichen Probleme in den U.S.A und in Asien uns auch mit voller Wucht treffen könnten, daher sollten wir uns auf unsere Stärken berufen und den Kurs beibehalten!

    Nun zur Todesstrafe:

    Barack Obama ist ja wohlbekannt kein Nachfahre von den Schwarzen Sklaven – darum was kümmert ihn das schon, dass auch unschuldige Schwarze hingerichtet wurden ich glaube Obama wäre der erste Präsident der keiner Bevölkerungsschicht dienlich sein wird!

  35. Wird euch gefallen:

    When in England, at a fairly large conference, Colin Powell was asked by the Archbishop of Canterbury if our plans for Iraq were just an example of empire building‘ by George Bush.

    He answered by saying, ‚Over the years, the United States has sent many of its fine young men and women into great peril to fight for freedom beyond our borders. The only amount of land we have ever asked for in return is enough to bury those that did not return.‘

    You could have heard a pin drop.

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    There was a conference in France where a number of international engineers were taking part, including French and American. During a break one of the French engineers came back into the room saying ‚Have you heard the latest dumb stunt Bush has done? He has sent an aircraft carrier to Indonesia to help the tsunami victims. What does he intended to do, bomb them?‘

    A Boeing engineer stood up and replied quietly: ‚Our carriers have three hospitals on board that can treat several hundred people; they are nuclear powered and can supply emergency electrical power to shore facilities; they have three cafeterias with the capacity to feed 3,000 people three meals a day, they can produce several thousand gallons of fresh water from sea water each day, and they carry half a dozen helicopters for use in transporting victims and injured to and from their flight deck. We have eleven such ships; how many does France have?‘

    You could have heard a pin drop.

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    A U.S. Navy Admiral was attending a naval conference that included Admirals from the U.S., English, Canadian, Australian and French Navies. At a cocktail reception, he found himself standing with a large group of Officers that included personnel from most of those countries. Everyone was chatting away in English as they sipped their drinks but a French admiral suddenly complained that, ‚whereas Europeans learn many languages, Americans learn only English.‘ He then asked, ‚Why is it that we always have to speak English in these conferences rather than speaking French?‘

    Without hesitating, the American Admiral replied ‚Maybe it’s because the Brits, Canadians, Aussies and Americans arranged it so you wouldn’t have to speak German.‘

    You could have heard a pin drop.

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    AND THIS STORY FITS RIGHT IN WITH THE ABOVE…
    Robert Whiting, an elderly gentleman of 83, arrived in Paris by plane. At French Customs, he took a few minutes to locate his passport in his carry on. ‚You have been to France before, monsieur?‘ the customs officer asked sarcastically. Mr. Whiting admitted that he had been to France previously. ‚Then you should know enough to have your passport ready.‘

    The American said, ‚The last time I was here, I didn’t have to show it.‘

    ‚Impossible. Americans always have to show your passports on arrival in France!‘

    The American senior gave the Frenchman a long hard look. Then he quietly explained. ‚Well, when I came ashore at Omaha Beach on D-Day in ’44 to help liberate this country, I couldn’t find a single Frenchmen to show a passport to.‘

    You could have heard a pin drop.
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    The German air controllers at Frankfurt Airport are renowned as short-tempered. They not only expect one to know one’s gate parking location, but how to get there without any assistance from them. So it was with some amusement that we (a Pan Am 747) listened to the following exchange between Frankfurt ground control and a British Airways 747, call sign: Speedbird 206.

    Speedbird 206: „Frankfurt, Speedbird 206! Clear of active runway.“

    Ground: „Speedbird 206, roger. Taxi to gate Alpha One-Seven.“

    The BA 747 pulled onto the main taxiway and slowed to a stop.

    Ground: „Speedbird, do you not know where you are going?“

    Speedbird 206: „Stand by, Ground, I’m looking up our gate location now.“

    Ground (with quite arrogant impatience): „Speedbird 206, have you not been to Frankfurt before?“

    Speedbird 206 (coolly): „Yes, twice in 1944, but it was dark, – And I didn’t land.“

    * * *
    If you are proud, pass this on!

  36. #37

    Das Wort “Krüppel” scheint ja im übrigen Dein Lieblingsbegriff zu sein

    Oh ja, ich verwende es gern für einen sehr üblen Menschenschlag: der sich den feigen Spaß macht, im Schutze der Anonymität Fremde zu beleidigen. Ich würde dir nur wünschen, daß eines deiner nächsten Flaming-Opfer dich wirklich mal namentlich ausmacht und dir die Fresse poliert. Oder dich wenigstens vor Gericht zerrt, damit dich dein perverses Hobby wenigstens mal ein paar hundert Euro kostet, du Feigling.

    #38 D.N. Reb

    Jetzt müßten wir nur noch klären: mit Absicht mißverstanden oder aus Versehen? Aus meinem Beitrag ist eigentlich ein unbedingter Wille zur Verbrechensverhütung zu erkennen. Das Gegenteil davon habe ich wirklich nicht geschrieben. Wer die Todesstrafe ablehnt, sollte nicht gleich mit grünen Sozialträumern in eine Ecke gestellt werden, die ja ebenso die Kriminalität fördern, nur auf ganz andere Weise.

  37. Übrigens American Football ist etwas amerikanisches demokratisches, Soccer (Fussball) hingegen etwas europäisches sozialistisches!

    Naja American Football kann es mit unserer Euro 2008 wohl kaum aufnehmen so sozialistsich es angeblich sein mag?!?

  38. @41 Chemikus:

    Für jemanden, der sich hier pathetisch und eitel als Friedensfürst geriert und fordert, man dürfe Schwerverbrechern nicht mit „Rache“ begegnen, scheinst Du selbst reichlich überbordene Rache- und Gewaltphantasien zu hegen:

    dich wirklich mal namentlich ausmacht und dir die Fresse poliert

    Persönlichkeitsstörung?
    Split Personality?
    Jekyll & Hide?

  39. Britney Spears: „Ich bin für die Todesstrafe. Wer schreckliche Dinge getan hat, muss eine angemessene Strafe bekommen. So lernt er seine Lektion für das nächste Mal.“

  40. @ Dirk Diggler

    Vllt ist Britney Spears Hindu…
    Ich möchte ja nicht schreiben, dass manche hier keine Ahnung haben, aber es scheint nicht bekannt zu sein, dass Gang Bosse oder Serienkiller auch im Knast noch verherrende Schäden anrichten können.
    USA und Deutschland in Sachen Strafrecht zu vergleichen geht nicht.
    Das es dort Gangs gibt, die schon 100te Menschen umgebracht haben und hierzulande nicht, dass zeigt doch den kleinen Unterschied zwischen Dtl und USA.

    Und scheinbar weiß Chemikus nicht, dass die USA die weltweit größte Pornoindustrie haben.

  41. #45 tfatf

    dass Gang Bosse oder Serienkiller auch im Knast noch verherrende Schäden anrichten können.

    Ja das ist leider wahr, und nicht einfach, Alternativen zu finden, wenn man nicht selber zum Killer werden will. Ich habe selbst einen Filmbericht über die härtesten Straßengangs gesehen, wo schon Minderjährige, die gerade mal genügend Kraft haben, den Rückstoß einer Pistole auszuhalten, sich mit der Anzahl ihrer Morde brüsten. Daß es solche Auswüchse gibt und die auch weiterhin im gleichen Ausmaß möglich sind, zeigt doch, daß die USA nicht fähig sind, ihrer überbordenden Kriminalität Herr zu werden. Auch oder sogar gerade mit Hilfe der Todesstrafe nicht. So eine Lage ist unglaublich verfahren und hier kann ich die Todesstrafen-Beführworter, zumindest die, die glaubwürdig in ihrer Verzweiflung auftreten und nicht selber arrogante Möchtegern-Killer sind, emotional verstehen. Trotzdem muß eine Lösung her, die solche Zustände machtvoll beendet, und gleichzeitig auch noch die Würde unserer Zivilisation wahrt. Das entspricht grob gesehen auch der Ansicht eines christlichen Weltbildes. Nur, daß auch dieses keinen Ausweg anzubieten hat.

    Und scheinbar weiß Chemikus nicht, dass die USA die weltweit größte Pornoindustrie haben.

    Doch, das weiß er. Für eine solche Shizophrenie kennt er aber auch ein anderes Beispiel: während die Moslems Alkohol und Drogen für Teufelszeug erklären (und zum Morden ja auch keinen Rausch brauchen), war Afghanistan der weltgrößte Schlafmohn-Produzent und Heroin-Exporteur. Und shizophren ist das auf jeden Fall für ein Land, in dem allen Ernstes ein 11-jähriger (der Fall Raul) für „Doktorspiele“ mit seiner Halbschwester wie ein Massenmörder abgeführt und in den härtesten Knast gesteckt werden kann. Wie gesagt: zu aufgehängten minderjährigen Schwulen im Iran ist es von da aus auch nicht mehr weit. In muslimischen Barbarenreichen wird die Würde des Menschen mit Füßen getreten. Und eine westliche Zivlisation sollte so etwas selbstbewußt bekämpfen, anstatt sowas auch noch selber zu tun. Die allermeisten westlichen Länder haben mit der Todesstrafe gebrochen. Und die haben dafür ihre Gründe. Punkt. Weil sie erkannt haben, daß auch die Todesstrafe selber Teil der Kriminalität ist. Und ich fände es wichtig, sich nicht blenden zu lassen, von passionierten Hobby-Henkern, die einem ihre eigenen niederen Killer-Instinkte als hehres Gerechtigkeitsempfinden andrehen wollen. Das ist Beschiß und man sollte darauf nicht reinfallen. Für einen in Tränen aufgelösten Vater eines ermordeten Kindes habe ich alles Verständnis der Welt. Aber ich habe eben auch genügend dumme Prolls gesehen, die selber kriminell und asozial bis auf die Knochen sind und es aber scheinbar geil finden, dauernd von der Todesstrafe zu labern. Wer denen ihre „hehren Motive“ wirklich abnimmt, sich so leicht verarschen läßt, der hat es dann wohl auch nicht anders verdient.

  42. Ich weiß nicht was dieses Bashing gegen Chemikus soll – er hat völlig Recht. Die Todesstrafe ist völlig barbarisch und bringt gar nichts in Bezug auf Abschreckung. Die USA sollte sie lieber den wahren Barbaren wie Saudi-Arabien oder Iran überlassen und sich nicht mit denen auf eine Stufe stellen. Und dass sie eine sehr verklemmte Sexualmoral haben ist ja auch völlig richtig. So hat Jack Nicholson mal gesagt „Wenn ich einer Frau an die Brust fasse, ist es ein Skandal. Wenn ich ihr aber in die Brust schieße ist das OK“.

  43. #48 KDL

    Ich weiß nicht was dieses Bashing gegen Chemikus soll

    Denk Dir nichts, ich weiß es schon. Ich habe mir hier einen kleinen Stalker eingehandelt, der sich in mein Hosenbein verbissen hat (ist beim Gehen ziemlich lästig). Das heißt, es hätte hier auch „gebasht“, wenn ich genau das Gegenteil geschrieben hätte. In der Anonymität verhalten sich eben nicht alle wie Mitglieder der Zvilisation.

    “Wenn ich einer Frau an die Brust fasse, ist es ein Skandal. Wenn ich ihr aber in die Brust schieße ist das OK”.

    Irgendwo gibts sogar lokal ein Gesetz, das es der Feuerwehr verbietet, eine nicht vollständig bekleidete Frau aus einem brennenden Haus zu retten.
    Oder um es mit anderen Worten zu sagen, als Freund der USA muß ich nicht gleich zwanghaft Beifall klatschen, wenn die vielleicht ihren eigenen Kot verzehren. Schon so ein bischen Logik überfordert wohl manche Prolls, die hier leider mitschreiben und die den Kommentarbereich von PI leider regelmäßig in die Gosse zerren. Wenn Stefan hier nicht ein bischen durchgreifen würde, sähe es hier schon lange aus wie im Kommentarbereich von youtube. („Ey alda isch fick deine mudda!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!111111“ Die Einsen hinter den Ausrufezeichen gehören da scheinbar zur Proll-Ehre dazu …) 😀

  44. Liebes PI-Team, spinnt Ihr?

    Was soll denn dieser Teilsatz: „…Aber weil er Präsident der Amerikaner werden will, und Selbsthass und Antiamerikanismus dort, anders als in old Germany, noch nicht mehrheitsfähig sind…“

    Selbsthass und Antiamerikanismus sind auch in Deutschland nicht mehrheitsfähig. Es besteht in Deutschland eine ungeheure Kluft zwischen der öffentlichen und der veröffentlichten Meinung, da die Presse und die Medien vor allem von Linken beherrscht sind. Der Antiamerikanismus nährt sich auch aus der Forderung aus den USA nach einem EU-Beitritt der Türkei und aus dem Irak-Krieg. Dieser Krieg hat die Position der christlichen Minderheiten in der islamischen Welt stark verschlechtert, da die Christen unter Saddam Husseins Regime geschützt waren. Er hat den Iran gestärkt. Und er hat Europa Ströme von islamischen Flüchtlingen aus dem Irak beschert – mit den üblichen Folgen.

  45. Adenauer führte seinen Wahlkampf einst unter dem Motto: „Keine Experimente“ – und meinte dies als Warnung vor den SPD-Sozis, denen man nicht trauen könne und dürfe (was ja heute in Bezug auf das Verhälnis zur SED-PDS-LINKEN aktueller ist denn je!)
    Ich würde John McCain das Gleiche in Bezug auf die „Demokraten“ und ihren Spitzenkandidaten raten.
    Der Neger Obama ist in meinen Augen ein sehr fragwürdiger, unsicherer Kantonist bezüglich seines christlichen Glaubens mit zumindest latenter Muselfreundlichkeit, wenn nicht gar Sympathie!!!
    Zudem vertritt er eine völlig weltfremde, pazifistische Weltanschauung, was ihn nicht nur für den iranischen Präsidenten zu einem charakterlichem Weichei + einer nicht ernstzunehmenden „Lusche“ machen würde!!
    Daran ändern O(s)bamas jüngste, rein taktische „Bekenntnisse“ zu Todesstrafe und Waffen überhaupt nichts.
    Liebe Amis: schickt dieses verhätschelte, scheißliberale Muttersöhnchen zurück an seine Elite-Uni und lasst ihn dort meinetwegen (alt-)kluge, unnütze Vorträge über das Weltklima&Co ala Al Gore halten – aber wählt diesen schwarzen Gutmenschen bitte nicht zu Eurem Präsidenten!
    Danke!

  46. Natürlich sind die Grünen gegen die Todesstrafe für Päderasten:

    Dann stünden Cohn-Bendit (Der Basar) und Volker Beck (Berufsschwuler und Kinderfick-Legalisier-Aktivist) gleich ganz oben auf der Liste.

    Ich bin für Einmauern.
    Einmauern hat sich bewährt.

  47. Danke, Praesident Bush:

    Offener Brief eines weltbekannten Autors an das
    Weisse Haus

    von Paolo Coelho

    Danke, grosser Staatsmann George W. Bush. Danke,
    dass Sie jedem gezeigt haben, welche Gefahr Saddam Hussein
    darstellt.
    Viele von uns haetten sonst womoeglich vergessen,
    dass er chemische Waffen gegen sein eigenes Volk, gegen die Kurden und
    die Iraner eingesetzt hat. Hussein ist ein blutruenstiger Diktator
    und eine der augenfaelligsten Verkoerperungen des
    Boesen in der heutigen Welt.

    Aber nicht allein dafuer wollte ich Ihnen danken.
    Waehrend der ersten zwei Monate dieses Jahres 2003 haben Sie der Welt
    eine Reihe anderer, wichtiger Dinge gezeigt.

    Ich moechte mich daher in Anlehnung an ein Gedicht,
    das ich als Kind gelernt habe, bei Ihnen bedanken:

    Danke, dass Sie allen gezeigt haben, dass das
    tuerkische Volk und sein Parlament nicht kaeuflich sind, auch nicht fuer 26
    Milliarden Dollar.

    Danke, dass Sie der Welt gezeigt haben, welch tiefe
    Kluft zwischen den Entscheidungen der Machthaber und den Wuenschen des
    Volkes liegt.

    Danke, dass Sie uns vor Augen fuehren, dass weder
    José Maria Aznar noch Tony Blair ihren Waehlern die geringste Achtung
    und Wertschaetzung zeigen. Aznar bringt es fertig, darueber
    hinwegzusehen, dass 90 Prozent der Spanier gegen den Krieg sind, und
    Blair ist die groesste Demonstration der vergangenen dreissig Jahre in
    England schlichtweg egal.

    Danke, dass Sie Tony Blair dazu gebracht haben, mit einem Dossier,
    das ein Plagiat einer Arbeit war, die ein Student zehn Jahre zuvor
    geschrieben hatte, vor das britische Parlament zu treten und es
    als vom britischen Geheimdienst erbrachten schlagenden Beweis
    vorzustellen.

    Danke, dass Sie Colin Powell gestatten, sich selbst zum Narren zu
    machen, indem er dem UN-Sicherheitsrat Fotos vorlegt, die eine Woche
    spaeter von Hans Blix, dem Chef der
    UN-Ruestungskontrollkommission zur
    Entwaffnung des Irak, oeffentlich angefochten werden.

    Danke, dass Sie mit Ihrer Haltung dafuer gesorgt
    haben, dass bei der UN-Vollversammlung der franzoesische Aussenminister
    Dominique de Villepin mit seiner Anti-Kriegsrede Applaus geerntet
    hat, was meines Wissens vorher nur einmal in der Geschichte der UNO, im
    Anschluss an eine Rede Nelson Mandelas, geschehen ist.

    Danke, dass Sie mit allen Ihren Bemuehungen, den
    Krieg voranzutreiben, dazu beigetragen haben, dass die sonst
    untereinander zerstrittenen arabischen Nationen sich bei ihrem Treffen in
    Kairo in der letzten Februarwoche erstmals einstimmig gegen jedwede
    Invasion ausgesprochen haben.

    Danke, dass Sie mit Ihrer rhetorischen Behauptung,
    die UNO habe nun die Chance, ihre wahre Bedeutung zu zeigen, sogar
    die zoegerlichsten Laender dazu gebracht haben, sich gegen jede Art von
    Angriff gegen den Irak auszusprechen.

    Danke, dass Sie mit Ihrer Aussenpolitik den britischen Aussenminister
    Jack Straw zu der Erklaerung verleitet haben, im 21. Jahrhundert koenne
    es Kriege geben, die sich moralisch rechtfertigen liessen, wodurch Straw
    seine ganze Glaubwuerdigkeit verlor.

    Danke, dass Sie versucht haben, ein Europa auseinander zu dividieren,
    das fuer seine Vereinigung kaempft. Es wird ihm als Warnung dienen.

    Danke, dass Sie geschafft haben, was nur wenigen in
    diesem Jahrhundert gelungen ist: Millionen Menschen auf allen
    Kontinenten im Kampf fuer dieselbe Idee zu vereinen, auch wenn diese
    Idee nicht die Ihre ist.

    Danke, dass Sie uns wieder fuehlen lassen, dass unsere Worte, wenn sie
    vielleicht nicht gehoert, so zumindest ausgesprochen wurden. Das wird
    uns in Zukunft noch mehr Kraft geben.
    Danke, dass Sie uns missachten, dass Sie alle marginalisieren, die
    sich gegen Ihre Entscheidung stellen, denn die Zukunft der Erde gehoert
    den Ausgeschlossenen.

    Danke, denn ohne Sie haetten wir nicht erkannt, dass wir faehig sind,
    uns zu mobilisieren. Moeglicherweise wird es uns diesmal nichts
    nuetzen, aber ganz sicher spaeter einmal.

    Nun, da es keinen Weg zu geben scheint, die Trommeln
    des Krieges zum Schweigen zu bringen, moechte ich wie ein
    europaeischer Koenig einst zu seinem Invasoren sagen: „Moege dein
    Morgen schoen sein, moege die Sonne auf den Ruestungen deiner
    Soldaten strahlen, denn noch am Nachmittag werde ich dich besiegen.“

    Danke, dass Sie uns – einer Armee anonymer Menschen,
    die wir die Strassen fuellen, um einen Prozess aufzuhalten, der
    bereits im Gange ist – erlauben zu erfahren, wie man sich
    fuehlt, wenn man machtlos ist, und aus diesem Gefuehl zu lernen und
    es zu verwandeln.
    Also, geniessen Sie Ihren Morgen und welchen Ruhm er Ihnen auch immer
    bringen mag.

    Danke, dass Sie uns nicht zugehoert und uns nicht ernst genommen
    haben. Doch Sie sollten wissen, dass wir Ihnen sehr wohl zugehoert
    haben und Ihre Worte niemals vergessen werden.
    Danke, grosser Staatsmann George W. Bush.

    Herzlichen Dank.

    C Diogenes Verlag,
    Uebersetzung von Maralde Meyer-Minnemann

  48. 1.) Es gibt kein einziges rationales Argument für die Todesstrafe. Alle sind widerlegt. Alle, die nicht widerlegt wurden, sind rein emotional und daher nicht geeignet für die juristische Praxis.
    Ah ja, ich soll Belege liefern, daß es tatsächlich kein gutes Argument für die Todesstrafe gibt? Mach ich gerne, da können wir auf jeden Fall mal eine tiefgehende Diskussion drüber führen. Sobald es ein PI-Forum gibt.

    2.) Ui, da hat die gute Frau ja noch mal Glück gehabt, daß sie nicht hingerichtet wurde:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Mary_Kay_Latourneau

    Ist ja schließlich eine Kinderschänderin, eine mehrfache und besonders freche noch dazu.

    3.) Hm, geht es eigentlich um den Schutz der „Unschuld“ oder um realen Opferschutz? Weil, dann sollte Obama konsequent sein und die Todesstrafe für *jegliche* Form von Gewalt gegen Kinder fordern. Es gibt ja, habe ich mir sagen lassen, nicht nur sexuelle solche. Die kommt nur in den Medien besonders gut an. Schläge, Vernachlässigung, psychische Gewalt, speziell in religiös-fundamentalen Milieus richten in der Entwicklung eines Kindes ebenso verheerende Schäden an.

    Aber dafür die Todesstrafe zu fordern kommt wohl nicht so gut beim Wahlvolk.

    4.) Das Demokratieverständnis hier ist ja ulkig. Die „Weisheit der Massen“ ist wohl nur dann genehm, wenn sie das „Richtige“ fordert…
    Inkonsequenz, dein Name ist PI 😉
    (eine weiterführende Debatte über Demokratie und ihre Auslegungen und Definitionen fände ich auch interessant. Sie wird im kommenden PI-Forum geführt).

    5.) Laß dich nicht unterkriegen, Chemikus. Sie fangen schon an, sachliche Argumente durch persönliches Dissen zu ersetzen, du scheinst also nicht ganz falsch zu liegen 🙂

    Das mit dem Forum finde ich übrigens schon wichtig. Ist sowas jetzt geplant oder nicht? Und wenn ja, darf da jeder schreiben, auch rotgrünbraune gutmenschelnde Dauernörgler wie meinereiner, oder soll das da so laufen wie bei freerepublic.com (eine Community, die haufenweise interessante Themen bietet, zu denen man leider nur, äh, politisch korrekte Ansichten äußern darf)?

  49. #22 Trudchen (27. Jun 2008 15:48)
    Weil Obama auf erneuerbare Energien setzt, McCain dagegen auf Atomenergie.
    Ich bin nun mal der Meinung daß Umweltschutz=Heimatschutz ist. Nebenbei würde unserer Wirtschaft davon profitieren und das Ziel der Unabhängigkeit von den terroristischen arabischen Staaten wird schneller erreicht.

  50. Dem Regime in Berlin und Brüssel ist alles zuzutrauen, die sind auch dazu fähig, einem Gegner einen Kinderfick unterzuschieben. Allein das schon sollte Grund genug gegen die Todesstrafe sein.

    Roth hat in diesem Punkt ausnahmsweise mal inhaltlich recht, aber das es aus ihrem Mund kommt, ist der Sache eher schädlich. Warum traut die sich nicht in den Iran, um mit den Leuten mal über Baukräne zu reden?

  51. @#50 jhunyadi
    Es gibt zwei Mehrheiten, die man definieren kann. Ich denke, in dem Artikel (und korrigiert mich, wenn ich mich irre) von PI wurde auf die Subjektive Mehrheit angespielt. Die linken und dummen haben eine subjektive Mehrheit, die sie vor allem, ihrer Propaganda zu verdanken haben. Viele Menschen in Deutschland glauben, dass sie mit ihrem gesunden Menschenverstand in der Minderheit seihen. Objektiv stimmt das aber nicht. Wenn man eine Volksabstimmung zu verschiedenen Themen durchführen würde, dann würde man sehr schnell merken, dass diejenigen, die die subjektive Mehrheit im Land haben, Objektiv in der Minderheit sind. Deshalb ist Öffentlichkeitsarbeit so wichtig. Es darf nicht mehr sein, dass die Öffentlichkeit diffamiert wird. Ich Erinnere an den Artikel vor einigen Wochen mit dem schönen Titel: 60% der Deutschen haben rechtsextreme Tendenzen oder so ähnlich.
    Unsere Meinungsmacher geben also zu, dass sie keine Mehrheit haben, nicht ohne die Mehrheitsmeinung gleich in den Dreck zu ziehen natürlich, so sind sie halt, die Linken.

  52. @Pingpong
    Du hast absolut recht. Und es zeigt mal wieder, wie weit unsere Gesellschaft von dem linken Gift durchzogen ist.
    Sorry, aber es ist alles falsch. Wer eine bessere und friedlichere Welt will, der muss das böse bekämpfen und vernichten, und zwar mit allem Mitteln und vollständig.
    Das gilt für Marko wie Mikro.
    Egal, ob Schläger in der Schule, oder Schwerverbrecher, sie gehören der Tat angemessen bestraft. Und für die Tat Mord, gibt es nur eine Strafe. Es kann nur eine Strafe geben. Wer einen Menschen ermordet, der darf einfach nicht weiterleben. Das gebietet der Respekt vor dem Leben einfach. Wer einen Mörder weiterleben lässt, der hat keinen Respekt vor dem Leben, Null, Nada.
    Mich kotzt dieser Ganze Täterkult einfach an. Jeder hat Mitleid mit den Tätern. Ich habe Mitleid mit den Opfern.
    Oh, eine Hinrichtung ist Grausam, das darf man nicht tun.
    Was ist mit dem Verkäufer, der das Pech hatte, im Laden zu sein und erschossen wurde. Oder seiner Familie. Was ist mit den vielen Opfern und deren angehörigen. Keiner spricht über die, nur über die Täter.
    An dem Tag, als sich ein Überfallerner gegen die Täter wehrte und einen in Notwehr erstochen hat (PI berichtete) wurde die Welt ein kleines bisschen besser. Ein Bürger aus unserer Mitte ist gegen das Verbrechen aufgestanden und hat sich gegen diese Verbrecher gewehrt.
    Was, wenn ein Passant in der Münchner U-Bahn, eine Waffe dabei gehabt hätte und dem Rentner zur Hilfe gekommen wäre. Dann hätten diese beiden Verbrecher das bekommen, was sie verdient hätte, nämlich ne Kugel.

    Die westliche Welt befindet sich seit fast 50 Jahren moralisch im freien Fall. Sie hat vergessen, was es heißt, das Böse zu bekämpfen. Im großen wie im kleinen. Wir müssen diesem Täterkult und der davon lebende Sozialarbeiterindustrie endlich entschieden entgegentreten. Verbrechen muss bekämpft werden, bekämpft im wörtlichen sinne. Und ganz ehrlich, es ist mir scheiß egal, was mit den Täter passiert, Hauptsache sie tun es nie wieder.

  53. @Andy 58:

    Danke für Deinen Kommentar.

    Ich bin ebenfalls wie Du der Auffassung, dass für bestimmte schwerwiegende Verbrechen die Todesstrafe unter moralischen Gesichtspunkten angemessen sein kann.

    Wer beispielsweise ernsthaft die Todesstrafe für Monster wie Saddam Hussein oder Geoffrey Dahmer ablehnt, dem ist der moralische Kompass schon arg verrückt.

    Ich verstehe ansonsten durchaus, dass man diesbzgl. unterschiedlicher Meinung sein kann.

    Ich persönlich neige dazu, die Todesstrafe abzulehnen – nein, nicht aus moralischen Gründen, denn – wie ich schon ausgeführt habe – verdienen manche ungeheuerliche Taten durchaus die Bestrafung mit dem Tod.

    Ich neige allerdings dazu, die Todesstrafe deshalb abzulehnen, weil stets die Gefahr besteht, dass Unschuldige hingerichtet werden, weshalb ich eine konsequente lebenslange strenge Haftstrafe ohne Moeglichkeit einer Bewaehrung generell vorziehe.

    Was mir aber an einigen vorhergehenden Kommentatoren wirklich uebel aufstoesst, ist der unverhohlene und plumpe Antiamerikanismus und das ungezügelte Ausbreiten antiamerikanischer Ressentiments, die nicht durch Fakten, Quellen oder Untersuchungen belegt werden, dafür dann jedoch zudem in absurdem pseudo-soziologischem Geschwätz über eine angebliche Abartigkeit („sexuelle Krüppel“ etc. der US-Amerikaner gipfelt.

    Das, was ich da teilweise weiter oben lesen konnte, entspricht dumpfesten antiamerikanischen Klischees, und ich habe keinen Zweifel, dass die entspr. Kommentatoren über keinerlei persönliche Erkenntnisse und Erfahrungen mit den USA und ihren Bürgern verfügen.

    Aber das ist ja bei vielen Klugscheissern nichts neues, dass sie über Dinge schnattern, von denen sie leider nichts verstehen – wer den US-Amerikanern pauschal und undifferenziert sexuelle Abartigkeit unterstellt, unterscheidet sich m.E. nicht die Bohne von jenen, die lauthals gegen die „Zionisten“ hetzen oder behaupten, alle Deutsche seien seelenlose Kriegsmaschinen, die bei der erstbesten Gelegenheit ihre Nachbarn überfallen wollten.

    Im übrigen spricht aus diesen Kommentaren der dumpfe Überlegenheitsdünkel, wie er sich üblicherweise hierzulande vor allem bei Sozialisten, Kommunisten, Ökostalinisten und anderem deutschen Volkspädagogenpack findet.

    Interessanterweise wird von Todesstrafengegnern immer wieder behauptet, dass die Todesstrafe keinen erzieherischen bzw. gewaltpräventiven Charakter habe, ja, dass zudem lange Haftstrafen „unmenschlich“ seien und keinen positiven Effekt hätten.

    Fragt man nach, wird diese Haltung dann stets mit angeblichen Ergebnissen von Untersuchungen begründet, nur leider bleiben sie dann immer und ausnahmlos die Angabe von Quellen schuldig.

    Was kein Wunder ist, handelt es sich dabei doch in der Regel um stereotype Märchen, mit denen die Deutschen seit Jahrzehnten dauerberieselt werden (ebenso wie das übliche Märchen, dass privater Schusswaffenbesitz angeblich keinen gewaltpräventiven Effekt habe, sondern nur zu vermehrter Gewalt führe, ein Märchen, das in der Kriminologie als eindeutig widerlegt gilt , sh. z.B. Lott-Studie u.a.).

    Wie man sieht, war die fortgesetzte Gehirnwäsche bei vielen Weichköpfen in Deutschland offenbar sehr erfolgreich.

  54. # 30 Chemicus

    Woher stammen denn Deine „erhellenden“ Erkenntnisse über die Sexualität der Amerikaner?

    Was soll denn dieser geistige Dünnpfiff?

  55. #54 XConroy

    Nenn´ uns doch mal bitte Deine seriösen Quellen?
    Dann können wir hier gern über pro und contra der Todesstrafe diskutieren!

  56. Die Todesstrafe gehört tatsächlich abgeschafft, da immer wieder Unschuldige getötet worden sind und ansonsten auch weiterhin getötet werden. Wäre das nicht so, wäre ich durchaus dafür sie für Kinderficker, Auftragsmörder oder ähnlichen Abschaum einzuführen!
    Der Unmensch Claudia Fatima Roth (und Parteigenossen) setzt sich mal wieder für die übelsten der üblen ein, kennt man ja inzwischen. Egal ob gewalttätige Bereicherer, prügelnde Antifas, Guantanamo-Terroristen oder Kinderficker, Cl. Fatima hat sie alle so lieb und gewährt ihnen gerne Asyl hier in Absurdistan.
    Die Grünen haben die NPD mit ihrer Förderung des Musel-Faschismus doch schon lange rechts überholt. Heil Mohammed!!!

  57. Gut, dass endlich auch Obama sich gegen das skandalöse Urteil des Obersten Gerichtshofs der USA positioniert. Was aber bitte, wenn er Präsident ist? Wird er dann Richter ernennen (darf er ja), die pro Kinderschützer statt pro Kinderschänder urteilen? Eher NEIN! 🙁

    http://www.magnusbeckerblog.de/barack-obama-john-mccain-todesstrafe-fuer-kinderschaender/

    allgemein gilt:
    Statt auf Obama (und McCain) einzudreschen (vgl. Presseschau unten), sollten sich unsere Politikerinnen und Politiker in Deutschland mal endlich dazu entschließen, die Strafen für Pädophile zu verschärfen! Wenn auch nicht gleich die Todesstrafe, so doch zumindest verschärfte Haftbedingungen und unendliche Haft (nicht nur ‘Sicherheitsverwahrung’) gegen Kinderschänder! Im Moment sind die „Strafen“ hierzulande eine Schande!

  58. Heinlein:
    Starship Troopers

    (der gleichnamige Film hat bis auf den Titel quasi nichts mit dem Buch zu tun).

    Hat u.a. meine Einstellung zur Todesstrafe verändert- gibt es günstig bei ebay und ich verspreche, dass sich die Lektüre lohnt!

    Nur mal so als kleiner Buchtipp….

  59. Und zum Thema:

    Der Hinweis einer Fatima Roth oder eines Herrn Huber wird weder Herrn Obama noch Herrn McCain erreichen noch interessieren.
    Damit will man sich innenpolitisch positionieren und sich gleichzeitig etwas im Glanz der großen USA sonnen.
    Das man damit von der eigenen Unfähigkeit ablenken kann, kommt noch hinzu…

  60. Dass Obama für die Todesstrafe ist, war bereits vor dieser Äußerung nicht unbekannt. Nur dass diese jetzt endlich in Deutschland das Bewusstsein schärft, dass Obama nicht ein „anderes Amerika“ repräsentiert, sondern integraler Bestandteil der Kultur der USA ist. Und zu dieser gehört nun einmal die absolute Befürwortung der Todesstrafe dazu.
    Die Todesstrafe abgeschafft zu haben, gehört zu den großen Errungenschaften Deutschlands, in diesem Punkt sind wir den USA voraus. Und ich finde es richtig, dass hierzulande Befürworter der Todesstrafe hierfür kritisiert werden.
    Trotzdem wäre Obamas Wahl sicher, im Bewusstsein aller kultureller Unterschiede, ein positiver Schritt für die deutsch-amerikanischen Beziehungen.

  61. #54 xconroy

    5.) Laß dich nicht unterkriegen, Chemikus. Sie fangen schon an, sachliche Argumente durch persönliches Dissen zu ersetzen, du scheinst also nicht ganz falsch zu liegen

    So dramatisch würde ich das gar nicht formulieren. Einen Stalker habe ich erwähnt, den gibt es gesichert, und ein paar Hanseln laufen hier auch noch rum, die für ihre fanatischen und betonharten Ansichten den Kommentarbereich gleichsam kidnappen wollen. Wie oft werde ich überall von irgendwelchen Linken oder rosa Sozialträumern oder von völlig Unpolitischen in die „rechte Ecke“ gestellt, irgendwann habe ich aufgehört, das noch zu zählen. Mein Problem ist ganz einfach, kein Fanatiker zu sein. Deshalb passiert mir das gleiche, eben nur andersrum, auch hier. Man könnte drüber lachen, wenn es nicht so übel wäre: auch nur beim leisesten Versuch, eine differenzierte Sicht vorzustellen, fliegen Dir die Beleidigungen nur so um die Ohren. PI hat nur eine glückliche Hand darin, daß ihre Anzahl überschaubar ist, fanatische Randalierer gibt es anderswo sogar noch viel mehr als hier, sie sind ein allgemeines Problem des Internets: „und willst nicht meiner Meinung sein, schlag‘ ich dir die Fresse ein.“ Wer schon nichtmal akzeptieren will, daß jemand gegen die Todesstrafe sein kann, der sollte dringend wechseln und sich andere einschlägige Blogs suchen. Manche stehen hier dermaßen neben sich, daß sie wohl selbst den G.W.Bush noch als „linke Ratte“ bashen würden, wenn der mal was „falsches“ sagt. Mir ist zum Beispiel bis jetzt noch keiner über den Weg gelaufen, der das Kunststück fertig bringt, mich wegen Ablehnung der Todesstrafe als „antiamerkianisch“ zu beschimpfen, bei einer dermaßen abgestürzten Diskussionskultur kommt mir sogar schon der Verdacht auf, wir haben es mit provozierenden Strohmännern von der Linken zu tun. PI steht für eine hochmoderne Welt der Aufklärung und Menschenwürde, wo man auch respektvoll miteinander umgeht. Lese ich die Beleidigungsorgien von ein paar wandelnden Kalschnikows hier, träumen die dagegen wohl von einem Reich, daß dem der Taliban täuschend ähnlich sieht, nur eben in anderer Farbe. Was ich nicht in Ordnung finde, ist, daß etliche treue PI-Leser und gute Kommentatoren PI wegen solcher Prolls schon verlassen haben. Das meine ich mit „Kidnapping des Kommentarbereichs“ und man kann nur hoffen, daß PI weiterhin, notfalls mit technischen Mitteln, dafür sorgt, daß solche Scheiße einen noch erträglichen Rahmen nie übersteigt.

  62. @ Chemikus

    Gratulation zu deinen gelungenen Beiträgen. Ja du kannst dich sehr und gut nur mit rein sachlichen Argumenten gegen die Pöbler zur Wehr setzen. Woraus die aus deinen Argumenten auf Antiamerikanismus schließen, mag denen selbst überlassen sein. Aber vielleicht hast du Recht und es sind wirklich von links eingeschleuste Störer.

    Ach ja, ich bin selbst Chemiker – aber daher rührt meine Zustimmung zu deinen Postings sicher nicht.

  63. Die meisten Todesurteile werden m.W. im IRAN vollstreckt- hat Frau Roth denen kürzlich auch die Leviten gelesen und AchmachmirdenDjihad aufgefordert, sich für die Abschaffung einzusetzen???
    Im übrigen wird man da hingerichtet, wenn man sich hat vergewaltigen lassen oder weil man schwul ist- nicht nur Mörder wie in den USA.

Comments are closed.