Die politische Elite Deutschlands ist immer für eine Überraschung gut. Ein Abgeordneter des Deutschen Bundestages versuchte sich 13 Jahre lang an der Aufgabe, die Lateinkenntnisse der 11. Klasse zu erwerben. Solange brauchen andere vom ABC bis zur Hochschulreife. Jetzt gab der Dauerstudent im 26. Semester auf, denn das unerreichbare Latinum ist Voraussetzung für das von ihm versuchte Geschichtsstudium. Wer es nicht hat, erwirbt es in den Wochen vor Studienbeginn in Schnellkursen. Normalerweise.

Das Hamburger Abendblatt berichtet:

Der Eimsbütteler SPD-Bundestagsabgeordnete Niels Annen wird sein Geschichtsstudium nach 26 Semestern nicht wie geplant beenden. Dem Parteilinken war immer wieder, auch aus der eigenen Partei, vorgeworfen worden, dass er ein Dauerstudent sei und keinen Beruf erlernt habe.

In einem Brief an die Mitglieder des SPD-Kreisverbandes Eimsbüttel, der dem Hamburger Abendblatt vorliegt, tritt der 35 Jahre alte Abgeordnete nun die Flucht nach vorn an und begründet seinen Schritt. Annen führt sein politisches Engagement über die Mandatsausübung hinaus an: So habe er als Mitglied des SPD-Vorstands am Hamburger Programm mitgearbeitet. Zudem ist er einer der Sprecher der Parlamentarischen Linken in der SPD. Doch es gibt auch einen anderen Grund, den der 35-Jährige offen benennt: „Trotz intensiver Vorbereitung habe ich im Herbst vergangenen Jahres das für das Geschichtsstudium obligatorische Latinum leider nicht bestanden.“

Merke: Wer auch nach 26 Semestern den Schulstoff der 11. Klasse trotz intensiver Vorbereitung nicht begreift, kann als SPD-Linker immer noch an Parteiprogrammen mitarbeiten, um die Bürger zu gängeln, die in der Lage waren, etwas Anständiges zu lernen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

136 KOMMENTARE

  1. Man sollte das LATINUM MAGNUM zur Zugangsvoraussetzung zu allen demokratischen Ämtern machen.

    Hätte auch den Führer verhindert 😉

  2. Ein Witz!

    Ich habe selbst vor bald 20 Jahren das Geschichtsstudium in Hamburg bis zur Zwischenprüfung gemacht. Das kleine Latinum an der Hamburger Uni ist ein Witz, ein pro forma Schein, den man wie schon geschrieben, nach einen Semesterferien-Crashkurs oder aber in 2 Semestern in jew. einem Seminar machen kann. Die Anforderungen in Hamburg sind so gering, dass der Schein auch nirgendwo sonst anerkannt wird.

    Da ich die Schwäche der Hamburger Uni relativ bald erkannt habe, habe ich das Große Latinum an der schleswig-holsteinischen Schulbehörde abgelegt. Das ging studienbegleitend innerhalb eines Jahres.

    Mann muss sich halt Mühe geben…

  3. Dieser Spasti fügt sich nahtlos in die parteiübergreifende Riege der Berufsschwafler vom Typ Roth, V. Beck, Bütikofer und, last but not least, Fischer ein.

    Nach 26 Semestern bezieht er wohl so viel Staats- und damit Steuerzahlerknete, dass er das vorteilhafte Feigenblatt des „Studenten“ nicht mehr nötig hat.

  4. ROFL – das ist MEIN Abgeordneter. Nicht, dass ich ihn gekannt hätte, aber ich wohne in Hamburg-Eimsbüttel.
    Da sieht man mal wieder, welche geistigen Tiefflieger mir meine lieben Mitbürger als politischen Repräsentanten in Berlin vor die Nase setzen.
    Denn: Dass ich ihn nicht gewählt habe dürfte klar sein…

  5. Gesunder Menschenverstand sähe so aus:

    Jeder Berufspolitiker müßte qua gestzlicher Forderung eine anerkannte, abgeschlossene Berufsausbildung und fünf Jahre Berufserfahrung haben.

  6. 35 minus 26/2 = 13 macht 22 Jahre, kann man davon ausgehen, dass dieser Hr. Annen vorher lediglich sein Abitur gemacht hatte und evtl. Grundwehr oder Ersatzdienst ?? ach ich schau mal selber nach….

    http://de.wikipedia.org/wiki/Niels_Annen#Ausbildung_und_Beruf
    Nach dem Abitur 1992 an der Peter-Petersen-Schule in Hamburg leistete Annen zunächst seinen Zivildienst ab und studierte von 1994 – 2008 Geschichte, Geografie und Lateinamerika-Studien an der Universität Hamburg…..

    sieh an sowas dachte ich mir…

  7. …abgeschlossene Berufsausbildung und fünf Jahre Berufserfahrung haben.

    habe ich beides (in mehrfacher Ausführung btw.: ) kann ich jetzt KAISER* von Deutschland werden ???

    ACHTUNG* DAS IST EIN WITZ.

  8. Die Beantwortung folgender Frage interessiert mich: Wann und aus welchem Grund beschloss Annen „Pollitiker“ zu werden?

  9. Tretet ruhig mal ein wenig kürzer…
    Ich habe mein Latinum auch nachholen müssen und das ist keineswegs einfach! Allerdings habe ich es in einem Semester getan…

  10. Übrigens die Roth schaffte nur 2 Semester. 😉
    Ja solche Vollblutpolitiker brauch das deutsche Volk, dann klappts auch mit dem Untergang. 🙁

  11. Die Geschichte ist der Knaller!

    Bestaetigt, auf witzige Weise, unser altes Vorurteil:

    Geschichtskenntnisse & Linke? Das passt nicht zusammen. Insbesondere wenn es um die Geschichte des roemischen Imperiums und seine Klassiker geht.

    Warum?

    Weil man zu ueberheblich / progressiv zum Lesen und Anerkennen der Altvorderen ist und gerne alle politischen Probleme selber wiederholen moechte.

    Ganz im Gegensatz dazu die erstaunliche Kenntnis der Amerikanischen Gruendungsvaeter mit der Staatsphilosophie der Antike. Das Resultat ist bekannt: Das freieste und buergerlichste politische System, die USA!

    Lesetip:

    http://www.mlloyd.org/mdl-indx/polybius/intro.htm

  12. @Inclutus,

    Für die Formenlehre und die Grundzüge der Satzlehre, also die Klassiker wie Abl. abs, aci, participium coniunctum braucht man keinen überragenden Verstand. Für das kleine Latinum bis zur Übersetzung des De Bello Gallico sollte eine durchschnittliche Auffassungsgabe ausreichen.

    Wer an einem altsprachlichem Gymnasium das große Latinum gemacht hat, sollte natürlich noch den Großmeister der goldenen Latinität Cicero stilsicher übersetzen können und sich mit klassischer Rhetorik auskennen.

    Schreib ich jetzt mal so als Klugscheißer (Großes Latinum 1983 mit 15 Punkten).

  13. Nicht jeder Studienabbrecher ist automatisch ne Pfeife. Aber was sich da derzeit an totalen Praxis-Nullen in unserer politischen „Elite“ rumtreibt, ist unpackbar. Nix anderes im Leben gesehen als TV, Bücher, Schule, Hörsaal.

    Solche Typen leben davon, daß in unserer Zeit nicht mehr die Vernunft, sondern die Moralisten das Sagen haben. Die Bekloppten haben die Macht an sich gerissen via Medien, Lehrer, Bürokratie.

    Und das schlimme ist, nur eine kleine Minderheit stört sich dran. Es läuft darauf hinaus, daß es uns erst wieder mal *richtig* dreckig gehen muß, bevor wir mit dem Arsch hinten hochkommen werden.

  14. Man sollte das LATINUM MAGNUM zur Zugangsvoraussetzung zu allen demokratischen Ämtern machen.

    Hätte auch den Führer verhindert

    …oder zumindest die lateinischen Klassiker wieder zur Pflichtlektuere machen. Zumindest diesen hier:

    „Vom Untergang und Verfall des roemischen Imperiums“ Edward Gibbon.

    Wer davon keine Ahnung hat, hat in der Politik nix zu suchen, IMHO.

    Das waere so als wenn einer Flugzeuge ohne Pilotenschein fliegt.

    http://en.wikipedia.org/wiki/The_History_of_the_Decline_and_Fall_of_the_Roman_Empire

  15. Der passt doch wunderbar zu den anderen Existenzen, welche meist in einem normalen Beruf nicht zum Zuge kämen. Aber hier reicht ja schon labern, labern und nochmals labern, so dumm, frech und verlogen als möglich….

  16. Der hat einfach vergessen, sich zu exmatrikulieren. Seinem Lebenslauf nach dürfte er seit 1989 keine Uni mehr von innen gesehen haben, Praktikum bei der Ebertstiftung in Madrid war wohl seine letzte „akademische“ Leistung.
    Immerhin beschäftigt er in Teil- und Vollzeit 7 Personen, die dadurch nicht auf Hartz IV angewiesen sind……..Ansonsten passt er voll in das Schema „unserer“ Berufs-politiker…das Beste: „Ab in die Produktion!“

  17. Post id tempus auctoritate omnibus praestiti, potestatis autem nihilo amplius habui quam ceteri, qui mihi quoque in magistratu conlegae fuerunt.

  18. @16
    Nun, in Bayern gibt es kein kleines Latinum, da muss man Cicero übersetzen können. Das in nur einem Semester zu lernen ist doch ein bisschen anders, als es ab der 5. Klasse in spielerischer Form zu erlernen…

  19. @ 9, Sagax

    Früher gab es den Spruch: Wer nichts wird, wird Wirt“.

    Das erfolgreiche Führen eines Lokals oder auch nur einer Kneipe ist heutzutage nicht einfach, erfordert einen gewissen Arbeitseinsatz und auch Intelligenz.

    Das ist beim „Berufspolitiker“ nicht so. Ist er mal in einer Seilschaft, behindert auch eine Hirnamputation nicht die Karriere.

    Ich suche noch einen prägnanten Spruch für „Politiker“…

  20. Ich würde eher sagen, der Mann hatte einfach zu wenig Zeit und zu viel zu tun um das ganze zu schaffen, ist doch nobel, arbeitet lieber als Abgeordneter als an seiner akademischen Karriere.

    Oder natürlich der Mann hat Probleme, wie zu spät erkannter ADHS oder Examensphobie, würde das auch erklären.

    “Vom Untergang und Verfall des roemischen Imperiums” von Edward Gibbon ist schon längst
    antiquiert und überholt, außerdem kein Werk, das man in der alten Geschichte als Quelle benutzt oder nutzen sollte, kein Werk von wissenschaftlichen Gehalt. Cicero, Horaz, Seneca, Catull, Marcial und Petron sind die Klassiker, die man kennen sollte.

  21. @23, aha, die Res Gestae des Augustus.

    Allerdings geschönt, eine Art Rechenschaftsbericht für den Senat.

  22. #22 Campo Santo

    Der hat einfach vergessen, sich zu exmatrikulieren.

    Für die Verlängerung muß man einmal im Semester persönlich antreten, sonst fliegt man automatisch raus (war jedenfalls früher so).

  23. noch ein bisschen Latein für Politiker mit den „richtigen“ Prioritäten:

    credo in dEUm.

    Das reicht für die Karriere.

  24. Dass erklärt ja vieles! Seit Jahrzehnten nimmt das Bildungsniveau in Deutschland ab, und gleichzeitig werden solche Leute gewählt.

    Ergo, dumme Bürger sind ja erwünscht, das Bildungsniveau wird absichtlich niedrig gehalten, denn sonst würden solche Typen, nicht in unseren Parlamenten sitzen.

  25. Mit 35 keine Ahnung zu haben was man mit seinem Leben wirklich anstellen will ist legitim,
    aber als Politiker nichtmal irgendeine Berufsausbildung in 2-3 Jahren absolviert zu haben wenn schon das Studium nicht klappt spricht wirklich von Abstinenz und dient als absolutes negativ-beispiel für eine Vorbildfunktion – die ein Politiker nunmal immer hat als Person des öffentlichen Lebens.

    Nun ja, aber man kann sich vorstellen wie schwer es der Kerl im Privatleben haben muss, nach seinem Beruf oder Aktivitäten wird man nunmal immer irgendwann gefragt wenn man Jemanden kennenlernt.
    Da folgt die Strafe sozusagen auf den Fuß, beim Flirten wird er nicht so die glänzenden Karten haben.

    „Ich studiere erfolglos seit 26 Semestern und hab keinen Beruf, aber möchte gern die Welt verbessern.
    Kommst Du mit auf einen Drink, Du müsstest den aber selbst bezahlen…“
    Hahahaha…

  26. Ach. Da schau an. 😆

    Der Herr Annen… ist das nicht der Torfkopp, der sich vergangene Woche mit der LINKEN zum stalinternen Politiktreffen verabredet hat…

    Ich habe da nämlich etwas in verschwommener Erinnerung… 😉

  27. Bei Politikern in der BRD muß halt nur dass ideologische linke Grundgerüst stimmen, mehr an Qualifikation brauchen die nicht. Diese Politiker verkaufen uns dann den EU-Vertrag mit vorgestanzten Phrasen, obwohl sie den Vertrag nie gelesen geschweige denn verstanden haben, oder sie verkaufen uns die Masseneinwanderung in die Sozialsysteme als Bereicherung.

    „dass die Zahlen von rechtsgerichteten Kreisen leicht als „Import von Armut“ interpretiert werden könnten“

    nur gibt es da gar nichts zu interpretieren, denn die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,560763,00.html

  28. 26 Semester, da lacht das Gutmenschenherz!

    Bin ja schon froh, das dieser (ehemalige) Berufsstudent (nach eigenen Angaben) wenigstens Studiengebühren bezahlt hat.

    Ein klassischer Linker, dieser Niels Annen. Ihm steht jetzt eine Karriere im sozialistschen Spektrum nichts mehr im Wege.

  29. Na super. Bummelstudent im 26. Semester, keinen Abschluss, nicht eine Minute in seinem Leben etwas produktives geleistet und jetzt bei den Links-Sozis den Helden der Arbeit spielen.

    Ich würde mal sagen, bei dieser Qualifikation reichts mindestens zum Aussenminister, wenn nicht gar zum Bundeskanzler.

  30. Ideale Voraussetzungen für einen deutschen Berufspolitiker, der wird es hier bei uns noch einmal weit bringen. Für das Amt des Außenministers ist er eigentlich sogar überqualifiziert. Diese Linken führen eine neue Qualität in die deutsche Politik ein. Wie neulich in Hessen, wo die Volksfront (SPDS/Grüne) unter „Isch-bin-für-soziale-Gereschtischkeit“-Ypsilanti ein Gesetz zur Abschaffung der Studiengebühren verabschiedet und dabei den Termin des Inkrafttretens vergessen hat.

    Politiker wie Annen, Nahles, Ypsilanti, Fatima Roth & Co. gehören zu jener Gattung von Totalversagern, wie sie nur ein Wohlfahrtsstaat hervorbringen kann: zu nichts fähig, aber zu allem bereit. Selbst der phantasiebegabteste Personalchef hätte keine Idee, was man mit denen in einem Unternehmen anfangen könnte. Wie „beruhigend“, dass diese Leute die Geschicke unseres Landes mitbestimmen.

  31. Ich Darf erinnern: Ein ungelernter Steinewerfer und Taxifahrer, wurde in Deutschland Außenminister…

    Germany, det Land mit den unbegrenzten möglischkeiten…aba nur für Linke!

  32. Das Fleisch gewordene Argument für Studiengebühren !
    Überhaupt , 26 Semester ? Der müsste pro Stunde Gebühren zahlen aber nicht zu knapp.

  33. Tja, was soll man da sagen außer
    „die Intelligenz sitzt links“.
    Offenbar hat der intelligente Herr Annen im Unterricht überwiegend links am Fenster gesessen…

  34. #39 von Zitzewitz
    aber definitiv Kanzler!
    Immerhin zeigt er doch eindrucksvoll, warum wir so bescheiden bei der Pisa-Studie abschneiden und gibt den jungen Menschen endlich mal wieder als Politiker ein Leitbild!

  35. Ich fordere, daß jeder Abgeordnete einen Mindest – IQ von 90 Punkten nachzuweisen hat. Warum nur hege ich die Befürchtung, daß nach einem entsprechenden Test mindestens 90 % der derzeitigen Abgeordneten ihr Mandat zurückgeben müßten???

  36. Ich habe die Frage schon einmal gestellt, aber keine zufriedenstellende Antwort bekommen. Drum stelle ich sie noch einmal:

    Warum sagt man zu einem anständigen Mann, des ist ein RECHTER Kerl?

    Und warum sagt man zu einem Banditen, des ist eine LINKE Bazille?

    Woher kommt sowas, denn es ist ja im Volksmund, Sprachgebrauch?

  37. Die Formulierung „Stoff der 11. Klasse“ ist leider meines Wissens nicht ganz zutreffend!
    Anfang der 90er Jahre als ich das Latinum erwarb, waren einige Jahre Lateinunterricht nötig! Und wenn man in der 7. begann, dann endete es nach der 11. Klasse mit dem Latinum.
    Ob man es auch als Intensivkurs allein in der elften Klassen beginnen und abschließen konnte wie seinerzeit Französisch, weiß ich nicht sicher.
    Richtig ist aber, dass dieses Latinum Geschichtsstudenten und auch Mediziner, Diplom Biologen und Lehrämter (Sek1) haben mussten.
    Und dass jene, welchen es bis Studienbeginn fehlte, in wenigen Wochen im Express nachholten.
    Mich wundert bei der linken Halunkenbrut gar nichts mehr!
    Er passt gut in die Reihe mit den andern Ungebildeten, die nun hauptberuflich Nichtskönner alias Volksverräter mimen!!!

  38. Principiis obsta ! währet den anfängen und schickt solche menschen aufs politische abstellgleis

  39. #talkingkraut

    Aufhören, ich platze…

    Der Herr Annen. Ein Superfunktionär der Sozialdemokratie entpuppt sich als Schlafmütze. Warum überrascht das eigentlich keinen? Wetten, dass der bei nächster Gelegenheit in einem Kultus- oder Wissenschaftsministerium landet? Ruckzuck werden dann die alten Zugangsvoraussetzungen für Abschlussprüfungen abgeschafft. Latein für Geschichte, Jura oder Medizin? Histomat und Dialektik dürften da allemal genügen…

    Und noch’n Spruch:
    O tempora, o mores!!!

  40. Im Gegensatz zu #1 bin ich nicht der Meinung, dass in den Parlamenten nur mehr „Studierte“ sitzen sollen, sondern würde es gerne sehen, wenn mehr Handwerker, Gewerbetreibenede und Arbeiter in die Parlamente einziehen. Lehrer, Rechtsanwälte und Politikwissenschaftsstudenten haben wir schon mehr als genug in ihnen sitzen.

    Früher war ich auch noch für mehr Physiker, Chemiker, usw aber Frau Merkl hat mich eines Besseren belehrt … 😉

  41. #40 Censor

    Doch Bürobote(geschwätziger).
    Falls es diesen Job überhaupt noch gibt.

  42. Für die ehemalige Sozialdemokratische Arbeiterpartei sitzt noch genau ein (1) Arbeiter im Bundestag.

    Ansonsten gilt: Das Parlament ist mal voller und mal leerer aber immer voller Lehrer.

  43. Hier ist der nächste Tiefflieger bzw. die nächste Tieffliegerin unterwegs:

    http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/integrationsministerin-sagt-tuerken-ab/

    Wegen „persönlicher Attacken“
    Integrationsministerin sagt Türken ab

    Weil sie den Einbürgerungstest verteidigt, haben Migrantenverbände Integrationsministerin Böhmer heftig kritisiert. Die sagt nun die Teilnahme am Bundeskongress der Türkischen Gemeinde ab.

    Ihre Begründung: „Persönliche Attacken“ von einem der Landesverbände, dem Türkischen Bund in Berlin-Brandenburg (TBB).

    Frau „Integration“ Böhmer scheint ein wenig mehr in der migrantösen Realität angekommen zu sein.

  44. @ 46, Eisenbieger

    Vielleicht hängt es mit dem latent immer noch vorhandenen Vorurteil über Linkshänder zusammen.

    Ohne systematische „Umerziehung“ würde ich (geb. 1944) sicher links schreiben und Linkshänder sein.

    Aber schon im Kindergarten hieß es, links ist die „böse Hand“, rechts die „Gute“. In der Schule steigerte sich das noch.

    Das Ergebnis dieser „Umerziehung“ ist durchaus nicht schlecht. Ich schreibe rechts, werfe aber links. Schweres Werkzeug wird links geführt. Bei feinmechanischen Arbeiten ist die Linke nur unwesentlich schwächer als die Rechte.

    In Südwestdeutschland ist ein „rechter Mann“, im Dialekt „reacht“, die Kennzeichnung eines anständigen Mannes.

    Also: Rechts= Gut, Links= Schlecht. Jedenfalls in der Volksmeinung vergangener Zeiten. In der Politik gab es diese Unterscheidung erst später.

  45. @jutta, vielen herzlichen Dank für den Panaroma-Link. Ich bin einfach fassungslos, mit welcher Leichtigkeit unsere Volksvertreter einen Verfassungsvertrag abnicken. Ich bin wirklich fassungslos (und auch ein Stück weit betroffen).

  46. genau, einfach mal Linke anschwärzen.
    Warum nicht gleich:
    „Anti-Fa Ihr könnt mich mal!“
    Fürchtet Euch schön weiter vor den bösen, bösen Ausländern!

  47. Ich habe spontan vor dem weiterlesen auf ein Mitglied der Grünen oder SPD getippt und siehe da es war ein SPD-Mann 😉

  48. Quamquam te, Marce ( Nils Annen ) fili, annum iam audientem Cratippum idque Athenis abundare oportet praeceptis institutisque philosophiae propter summam rt doctoris auctioritatem et urbis, quorumalter te scientia augere potest, altera exemplis, tamen, ut ipse ad meam utilitatem semper cum Graecis Latina conniuxi neque id in philosophia solum sed etiam in dicendi exercitatione feci, idem tibi censeo faciendum, ut par sis in utrisusque orationis facultate.

    Die Übersetzung gibt´s, wenn man den Kerl in´s Irrenhaus eingeliefert hat. Ach so, da ist er schon, nennt sich jetzt Reichstag, ja dann. Üben Annen, üben

    Großes Latinum Abi 1979 hähähähähähä 😉

  49. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast darüber lachen. Aber in der SPD gibt es ja noch mehr dieser „Nachwuchshoffnungen“. Andrea Nahles, die heimliche Kanzlerkandidatin der Sozis, hat über 30 Semester Literatur-Wissenschaft studiert. Sie hat nie wirklich gearbeitet, d.h. zum Volksvermögen und Wohlstand dieses Landes beigetragen, stattdessen nur Politik-Blabla. Und jetzt ist sie eine der einflussreichsten Personen in der SPD und macht mit ihrem sozialistischen Unsinn dem arbeitenden Teil der Bevölkerung das Leben schwer. Es ist so traurig, was für Gurken das politische System in Deutschland nach oben spült. Ein Quereinsteiger wie Prof. Kirchhof hätte diesem Land z.B. einmal gut getan, aber der wurde von der linken Polit-Kamarilla als neoliberaler Bösewicht verunglimpft. Es ist so traurig!!!!

  50. Und der Witz ist ja: Herr Annen sieht sich selbst als Experte für Bildung und Soziales. Noch Fragen?

  51. Halt einen hab ich noch: Annen ist Mitglied des SPD-Netzwerkes „Denkfabrik“. An dieser Stelle müsste nun wohl ein dreifacher Tusch folgen.

  52. 53 baden44 (19. Jun 2008 19:28) @ 46, Eisenbieger

    Vielleicht hängt es mit dem latent immer noch vorhandenen Vorurteil über Linkshänder zusammen.
    ———————————————

    Das kenne ich auch. Nimm die schöne Hand!
    ——————————————–
    Ohne systematische “Umerziehung” würde ich (geb. 1944) sicher links schreiben und Linkshänder sein.

    Aber schon im Kindergarten hieß es, links ist die “böse Hand”, rechts die “Gute”. In der Schule steigerte sich das noch.

    Das Ergebnis dieser “Umerziehung” ist durchaus nicht schlecht. Ich schreibe rechts, werfe aber links. Schweres Werkzeug wird links geführt. Bei feinmechanischen Arbeiten ist die Linke nur unwesentlich schwächer als die Rechte.

    In Südwestdeutschland ist ein “rechter Mann”, im Dialekt “reacht”, die Kennzeichnung eines anständigen Mannes.
    ———————————————

    Eben, ich kenne es nicht anders! Genau deswegen meine frage!
    ————————————
    Also: Rechts= Gut, Links= Schlecht. Jedenfalls in der Volksmeinung vergangener Zeiten. In der Politik gab es diese Unterscheidung erst später.

    —————————-

    Naja, später ist nun Gegenwart!

    Danke für deine Antwort!

  53. Die Blödheit mancher Poltiker erknnt man an der Anzahl ihrer Bewunderer!
    Die Bewunderer kommen aus der Grünen-Linken-Ecke, laso in dem Falle bnichts neues über den Pisa-Test bei Politikern, da könnte sogar unser „Bello “ zu Hause noch mithalten:-)

  54. @ 58, Renton

    Das Pannkokengesicht Nahles nennt sich aber
    „Literaturwissenschaftlerin“.

    Hat sie einen Abschluss oder „nur so“?

  55. #53 baden44 (19. Jun 2008 19:28)

    Also: Rechts= Gut, Links= Schlecht. Jedenfalls in der Volksmeinung vergangener Zeiten.

    Das ist in den meisten(?) europäischen Sprachen auch so.-> Right is right and left is wrong! 🙂

  56. Spätestens jetzt sollte jedermann deutlich werden, daß es nicht auf Qualifikation ankommt, sondern nur auf Parteinahme für den allgemeinen europäischen Totalitarismus. Wer würde einen solchen Versager in seiner Firma beschäftigen? Niemand, außer der Eurokratur.

  57. @baden44

    Ich glaube, mittlerweile ist die tatsächlich fertig geworden. Liegt wahrscheinlich daran, dass man für ein Germanistik-Studium kein Latinum braucht. (lol)

  58. Zum Latinum 😉

    ganz früher (zu meiner Zeit) war in der Oberstufe der Unterricht in lateinischer Sprache. Meine Abiturarbeit war ein freier Aufsatz über „die Tugend der Höflichkeit“ – nein es war kein humanistisches Gymnasium und zum Abitur wurden in weiteren 10 Fächern Prüfungen abgelegt.

    Aber damals war das Wort „Fordern“ noch in Mode.

  59. #52 Hausener Bub (19. Jun 2008 19:28)

    Na, sieh an! Und uns erzählen sie immer, was wir alles aushalten müssen…

    #63 Wolfgang2 (19. Jun 2008 19:44)

    Um das unter Beweis zu stellen, hat er seinen Namen auch noch absichtlich falsch geschrieben.

  60. Hubertus Heil hat auch schon 24 Semester auf dem Buckel.
    Keine abgsclossene Ausbildung, nicht unbedingt Studium, keine Erfahrungen im Berufsleben qualifizieren unbedingt zum Politiker.

  61. @ Stammtischler: „Großes Latinum Abi 1979 hähähähähähä ;-)“

    Großes Latinum 1971 🙂

    ALLES vergessen! Bis auf ein paar Brocken Asterix-Römisch:

    „Et nunc, reges, intellegite, erudimini, quid judicatis terram!“

  62. @ 71, Prosemit

    So was (fordern) macht doch nur Stress…

    Typen wie Annen leben auch so,

    „dumb, fat and happy“.

  63. Integrationsministerin sagt Türken ab
    Weil sie den Einbürgerungstest verteidigt, haben Migrantenverbände Integrationsministerin Böhmer heftig kritisiert. Die sagt nun die Teilnahme am Bundeskongress der Türkischen Gemeinde ab. VON WOLF SCHMIDT
    http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/integrationsministerin-sagt-tuerken-ab/

    Fast schon typisch, daß immer die Türken gegen etwas dagegen sind!

    Irgend wie hat das schon System, verdammt nochmal, andere Migrantennationalitäten protestieren auch nicht!

    Integriert euch doch endlich, oder schert euch zum Teufel, dieses Geflenne hier ist bald nicht mehr erträglich!!

  64. @ #75 baden44 (19. Jun 2008 20:10)

    Durchaus ein Problem. Ich weiss nicht, wann ich zum ersten Mal das Wort „Stress“ gehört habe. Während der Schulzeit wahrscheinlich nicht.

    Es ist vieles heute, was früher völlig normal war, unvorstellbar. Das fängt bei den Hausaufgaben an bis hin zum Studium.

  65. #41 Eisenbieger

    Ein ungelernter Steinewerfer und Taxifahrer, wurde in Deutschland Außenminister…

    Germany, det Land mit den unbegrenzten möglischkeiten…aba nur für Linke!

    Jaja, „Taxifahrer“ sagt die Legende.

    Fakten: Joseph „Joschka“ hat Bücher geklaut, und zwar nicht im kapitalistischen Kaufhaus, sondern beim kleinen Frankfurter Antiquar.

  66. Er könnte doch auch Türkisch lernen. Dann kann er sich mit den Kumpels von den Grünen in ihrer Muttersprache unterhalten. 🙂

  67. 26 Semester, da lacht das Gutmenschenherz!

    Bin ja schon froh, das dieser (ehemalige) Berufsstudent (nach eigenen Angaben) wenigstens Studiengebühren bezahlt hat.

    Wer hat die bezahlt? Doch nicht diese Type, die Studiengebühren hast du ich und jeder andere Steuerzahler für ihn bezahlt. Als Politiker wird er doch vom Steuerzahler alimentiert. Nebenbei kostet ein Studium in Regelzeit was für das Fach maximal 10 Semester sein dürfte den Steuerzahler schon schlappe 200.000€ mal 2,6 also gut ne halbe Mio auf kosten der Verkäufer, des kleinen Angestellten usw. Wenn die Type wirklich 2000€ Studiengebühren (Auf Kosten des Steuerzahlers) gezahlt haben sollte ist das eh schon viel liegt aber trotzdem unter 1% der tatsächlichen Kosten.

    Im Gegensatz zu #1 bin ich nicht der Meinung, dass in den Parlamenten nur mehr “Studierte” sitzen sollen, sondern würde es gerne sehen, wenn mehr Handwerker, Gewerbetreibenede und Arbeiter in die Parlamente einziehen. Lehrer, Rechtsanwälte und Politikwissenschaftsstudenten haben wir schon mehr als genug in ihnen sitzen.

    Unser Parlament sollte meinetwegen auch nur ungefähr einen Querschnitt der Bevölkerung widerspiegeln, das wär die einzigste Möglichkeit, dass wieder eine vernünftige Politik rauskommt. Mein Spruch mit die Lehrer kam ja eh schon.

  68. In einer repräsentativen Demokratie sind die Politiker der Spiegel der Leute, die sie wählen. Solche Versager gibts auch in anderen Parteien.

    Nach meiner Erfahrung mit (Kommunal-)politikern sind die am fähigsten und menschlich am angenehmsten, die ein Unternehmen führen. Das zieht sich dann durch alle Parteien, wobei diese Gruppe natürlich bei bürgerlichen Parteien/Wählervereinigungen stärker vertreten ist.

  69. #76 Schlernhexe (19. Jun 2008 20:12)

    Türkische Gemeinde beleidigt
    Vollständige Ausreise ankündigt

    Absage ist aber natürlich richtig.
    Was will eine Bundesministeriin beim Kongress der „Türkischen Gemeinde“?

  70. #23 Hausener Bub (19. Jun 2008 18:22)
    et altera

    Sag‘ noch mal einer, die PI-Diskutanten seien durchweg geistige Unterschichtler.
    Niggemeier und Konsorten, Text verstanden?

  71. #78 Philipp (19. Jun 2008 20:16)

    Fakten: Joseph “Joschka” hat Bücher geklaut, und zwar nicht im kapitalistischen Kaufhaus, sondern beim kleinen Frankfurter Antiquar.

    Josef mit dem gemachten Adelswappen war für den Mantel mit den weiten Taschen bekannt. Er hat sich bis heute nicht einmal dafür entschuldigt. Geschweige denn, einen Teil der gestohlenen Ware bezahlt.

  72. #50 Wienerblut (19. Jun 2008 19:16)

    Das war natürlich etwas überspitzt formuliert.

    Ich hätte gerne in unseren Parlamenten, die erfolgreich sind und – umgangssprachlich ausgedrückt – etwas drauf haben.

    Erfolgreiche Akademiker – gerne
    Erfolgreiche Handwerker, erfolgreiche Unternehmer – genauso gerne

  73. #85 Nordisches_Licht (19. Jun 2008 20:25)

    Was sollen wir bei dem?

    Latein-Nachhilfe geben?

    (Zuletzt vor 4-5 Jahren gemacht, wär aber im Zweifelsfalle für MdB Annen bereit!)

  74. @ 77, Prosemit

    Das ist doch genau „unser“ Problem!

    Dass man für einen Bildungsabschluss zuerst etwas BRINGEN muss, ist der jetzigen Generation dank der jahrzehntelangen Gehirnwäsche linker und dazu meistens verbeamteter Demagogen nicht mehr zu vermitteln.

    Das zu ändern, bedarf einer Anstrengung, die ich mir nicht vorstellen kann.

    Einer (kleinen) Revolution…

  75. Latein, Griechisch, Hebräisch in 1 Jahr
    geht, habe ich auf Grund einer Wette gemacht.
    Aber ich bin ja auch nicht Politiker und habe die Zeit an der Uni sinnvoll genutzt.
    Inzwischen habe ich mehr als ein Duzend Sprachen studiert, darunter Arabisch – soll ja für ernsthafte Islamkritik ganz hilfreich sein -.

    Dauerstudenten, die in einem Jahrzehnt nicht mal eine harmlose Lateinprüfung schaffen, sind für den politischen Gegner nicht satisfaktionsfähig.
    Vielleicht ist der Herr ja auch das fleischgewordene Symbol für den Niedergang der SPD. Man denke an Helmut Schmidt, der im hohen alter Klavier spielt und die Anti-Raucher-Fanatiker ausspielt. Es war einmal und wird nicht mehr…
    Oder paßt sich die SPD einfach an die PISA-Klientel an?

  76. @ #91 baden44 (19. Jun 2008 20:30)

    Dass Deutschland seit langem verblödet, wissen wir hier im Blog alle. Dumm, dass es keine Patentrezepte gibt, denn das sind Generationenfragen. Und unser Downbreeding zerstört auf absehbare systematisch jede weiter Möglichkeit.

    Die Industrie, auch Wissenschaft und Forschung sucht händeringend intelligente Leute.

    Irgendwann fehlen die Menschen, die in der Lage sind, eine komplexe Technik zu bedienen!

    Auch „die alten Römer“ konnten sich nicht vorstellen, dass das Wissen über Bau (Beton, Kuppeln) bis hin zum Strassenbau und der Heiztechnik in wenigen Jahrzehnten völlig verloren geht – von Bildung und Staatsführung, Rechnungswesen ganz zu schweigen.

  77. Was hat diese Meldung bei PI zu suchen?

    Sie hat nichts mit der Islamisierungsbedrohung zu tun und auch nichts mit Antisemitismus oder Antiamerikanismus.

    Das ist einfach nur hämisches Linken-Bashing mit üblem Nebengeschmack.

    Diese persönliche Häme gegenüber Herrn Annen, mag er auch ein Linker sein, finde ich mies. Er hat ein Lebensziel nicht erreicht, das passiert vielen, wir kennen die Gründe nicht. Vielleicht hatte er in anderen Fächern seines Geschichtsstudiums gute Noten. Wer sich z.B. mit moderner Zeitgeschichte befasst, braucht ohnehin keine tote Sprache.

    Ich war in einer katholischen Studentenverbindung aktiv. Nebenan hatte eine Burschenschaft ihr Verbindungshaus, bei der wir mitunter comentmäßig verkehrten. Was uns immer wieder verblüfft hat, war der hohe Anteil sichtlich vom Bierkonsum gezeichneter Dreißigjähriger im x-ten Semester in der Activitas dieser Burschenschaft. Die waren alle politisch rechts und haben trotzdem nicht fleißig studiert, sondern hauptsächlich Bier getrunken und Mensurheldentaten erzählt.

    Langzeitstudenten und Menschen, die partout eine Prüfung nicht bestehen, gibt es links wie rechts.

    Eines gebe ich aber gerne zu: Es sind vor allem Linke, die gegen Studiengebühren sind. Und es sind die Linken, die das Gymnasium abschaffen und die Einheits-Schule haben wollen, wo die Langsamsten das Tempo für alle vorgeben. An einem humanistischen Gymnasium erwirbt man das kleine oder auch große Latinum en passant.

    Aber das Latinum ist nicht alles. Ich habe es und das Graecum dazu, ärgere mich aber heute, dass ich des Französischen so gut wie nicht mächtig bin.

    Egal: BITTE konzentriert euch auf eure Kernthemen und betreibt keine manische Häme gegen politische Gegner.

  78. Meine Güte, das tut so weh!

    Also nicht nur, daß Niels Annen nicht sprachbegabt ist (das ist genetisch festgelegt, nicht seine Schuld), sondern daß er das auch noch so ausplaudert. Man hat ja überall Schwächen, mir fallen z. B. Sprachen und Mathematik recht leicht, dafür kann ich zum Teufel raus nicht innovativ Programmieren oder auch nur unterhaltsam Schreiben. Ich finde es deswegen weniger schlimm als andere Kommentatoren, daß Niels Annen in einer Sprache versagt. Aber das macht man doch nicht nach 13 Jahren, das holt man in einem Ein-Mann-Intensivkurs nach. Kostet ein Heidengeld, aber dann schafft das jeder bescheuerte Kuckuckssohn eines Arztes — ich glaube es Niels Annen nicht, daß er so blöd ist. Auf diese Weise aufzugeben, das wirkt auf mich wie »so wenig Anstrengung seid ihr mir wert«.

    Das tut man nicht.

  79. Der Mann hat eine große Karriere vor sich, immerhin war Gevatter Joschka F. ja auch ein Bildungsflatliner und das Attribut „Links“ ist ein weiterer Garant für sein politisches Auskommen!

  80. Wissen ist Macht. Nichtwissen, macht nichts.
    Speziell bei Politikern und anderen „“Eliten““.

    Iratus illi proximam occasionem stomachandi arripio. 😉

  81. Aber das Latinum ist nicht alles. Ich habe es und das Graecum dazu, ärgere mich aber heute, dass ich des Französischen so gut wie nicht mächtig bin.

    Wie wärs mit lernen, wenn du Latein offenbar erfolgreich gelernt hast sollte französisch genauso wie spanisch und italienisch ein Klacks für dich sein.

  82. #97 Israel_Hands:

    „..tote Sprache…“ naja, du weißt doch eigentlich, wozu man das lernt, wenn du es alles absolviert hast?!

    Es geht nicht um Linken-bashing, es geht darum, die Akezptanz von Menschen zu hinterfragen, die sich als unsere Volksvertreter profilieren ohne den Anflug von Qualifikation!

    Der Respekt vor diesen rückgratlosen Charakterschweinen, die uns vorsätzlich ins Verderben stürzen, ist weithin ungerechtfertigt.
    Solange sie tun, was sie tun, und auch Argumente gegen Missstände, die geradewegs auf eine Apokalypse zusteuern, wie wir sie hier täglich verfassen als „rechts“ oder „Hetze“ hinstellen!

    Herr Annen sollte einfach integer sein, dann gäbe es hier auch keine Häme!

  83. Warum ist der 26 – semestrige Student nicht vertrauensvoll zu mir gekommen.

    Ich hätte ihm das Lateinische in einem Monat beigebracht. Habe allerdings sehr strenge, aber erfolgreiche Lehrmethoden……..

    HANNIBAL ANTE PORTAS !

  84. Ohne sich jetzt an einer bestimmten Person auslassen zu wollen: Mir ist der Typ des Partei-Apparatschniks, der sich von der Parteijugend bis in Führungspositionen hochgedient hat, ohne je eine qualifizierte Tätigkeit (egal ob mit Studium oder mit abgeschlossener Ausbildung) außerhalb der Partei ausgeübt zu haben, zutiefst suspekt. Denn eine Partei sollte ja nicht Selbstzweck sein, sondern das „normale“ Volk vertreten, und das ist eben zumeist der werktätige Bürger. Leute, die ihr Leben hauptsächlich im Dunstkreis der Parteiorganisation verbringen, womöglich ohne Familie und ohne Kinder, können vermutlich tatsächlich nicht mehr die konkreten Sorgen des Volkes nachempfinden sondern verbeißen sich in abstrakten Projekten, wie z.B. die Errichtung der Multi-Kulti-Gesellschaft.
    Ich habe einmal zufällig ein Gespräch zwischen einem SPD- und einem CDU-Mitglied mitbekommen. Sie sagten übereinstimmend, dass in ihren lokalen Verbänden derjenige, der jahrzehntelang fleißig Plakate klebt und die „richtige“ Meinung hat ohne andere Qualifikationen zu besitzen, weiter kommt, als der geniale Quereinsteiger, der nicht den Parteistallgeruch aufweist und sich auch einmal den Luxus einer eigenen Meinung leistet.

  85. Wer wenig weiss muss viel glauben
    Wer nichts weiss muss alles glauben
    und wird einmal daran glauben

  86. Niels Annen? Ist das nicht der Soze, von dem die Junge Freiheit schreibt,

    „Berlin. Der ehemalige Bundeslandwirtschaftsminister Karl-Heinz Funke (SPD) hat sein Interview in der JUNGEN FREIHEIT (JF 25/07) gegen Kritik verteidigt. Er habe nach der Veröffentlichung „Kritik, aber auch viel Zustimmung erfahren“, sagte Funke der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. […] Im Jahr 2005 hatten einige SPD-Politiker um die Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy und Niels Annen im Bundesvorstand ihrer Partei „Prinzipien und Orientierungspunkte für den Umgang mit dem Rechtsextremismus“ (JF 15/05) durchgesetzt. Darin werden Parteifunktionäre auch aufgefordert, der JF keine Interviews zu geben.“

    http://www.jf-archiv.de/online-archiv/file.asp?Folder=07&File=200727062914.htm&STR1=niels%20annen&STR2=&STR3=&STR4=

    HAHAHAHAHAHA!!!!

  87. Das kann wohl fast jeder verstehen.
    Die anderen Texte sind mir zum Teil zu schwierig und hochgestochen, trotz „großem Latinum“, das man in Niedersachsen 1966 von der 7. bis zur 13. Klasse erwerben konnte (kleines Latinum nach der 10. Klasse „Caesar“.

    Ich freue mich, diese Webseite vor Kurzem gefunden zu haben; übrigens via „Spiegel“, wo ja Bruder Broder manchmal schreibt.Es ändert sich doch was in Deutschland.

    Deshalb in Erinnerung an alte Zeiten Zitat(e) von Catull, dem alten Schwerenöter:

    Die Frühlingswinde werden bzw. mögen diese Pensionsberechtigten hinwegfegen!

  88. Plenus venter non student libenter!
    Ex nihilo nihil!

    Catull:
    O di, reddite mi hoc pro pietate mea!

    Iam ver egelidos refert tepores
    Iam caeli furor aequinoctialis
    Iocundis Zephyri silescit auris.
    Die Frühlingswinde mögen hinwegfegen!

  89. Abgesehen davon, dass ich mir nicht klaren darüber bin, ob ich nun lachen oder weinen sollte, frage ich mich, wie sowas überhaupt sein kann. Wenns nach mir ginge würden Leistungsverweigerer gleich von den Hochschulen geschmissen – am besten mit anschließendem europaweiten Studienverbot.

  90. Ach wir rechte Stammtischproleten hier bei PI! Ich habe zwar z.B. ein großes Latinum (2.0), aber egal, für die Linken sind und bleiben wir Proleten.

    Das ganze entbehrt nicht einer gewissen Komik! 🙂

  91. #47 Eisenbieger
    hatte ich mir auch schon öfters meine Gedanken zu gemacht, es heißt ja auch
    rechtmäßig, rechtsgültig, Recht und Ordnung,
    auf dem rechten Wege bzw. vom rechten Wege abkommen….
    alles falsch??

    #55 baden44
    wollte man mir damals (in den 70ern) auch noch aberziehen, war allerdings glücklicherweise erfolglos, ich schreibe und verrichte Feinarbeiten mit links, aber werfen, schwere Arbeiten und Katana führen werden mit Rechts ausgeübt… 😉

  92. #112 Zvi_Greengold
    ist doch auch menschlich, man muß immer Einzelne oder Gruppen haben auf die man herabschaut, auch wenn es unbegründet ist.
    Die Intelligenz kam von Links und hat alle dort die nicht schnell genug aufgesprungen sind über den Haufen gefahren!
    😉

  93. #111 Glaubensspinner
    wenn es nach mir ginge würden insbesondere Politiker und Staatsbeamte leistungsbezogen entlohnt.
    Was für das Ressort erwirtschaftet oder Steuergelder gewinn- oder nutzbringend angelegt?
    Bonus!
    Kohle verplempert und (wie überwiegend üblich)
    Schwachsinnsentscheidungen gegen das Bürgerwohl der Steuerzahler gefällt?
    1. Abmahnung!
    Nach der 3. Abmahnung Bürgervotum zur Abwahl!

    Volksentscheidungen wären nach meinem Gusto mindestens einmal im Jahr zu wichtigen Entscheidungen die auch den Bürger direkt betreffen Pflicht, wie z.B. bei Rechtschreibreform und Zuwanderungsthemen.
    Wäre auch mit den modernen Mitteln der Informatik relativ einfach zu gestalten. Immerhin hat jeder als Pin eine Peronalausweisnummer sowie eine zusätzlich vergebene ID…
    Ansonsten die Möglichkeit über Wahllokale.

  94. Apropo Hamburg ganz neu:
    Verfassungsschutzbericht Hamburg 2007
    Gewaltbereite Islamisten: von 180 auf 210 gestiegen.
    Linksexteme Fälle: von 18 auf 98 gestiegen, incl. G8- Gipfel
    Rechtsextreme Fälle: von 400 auf 332 gesunken (Enhält auch Hitlergruß, etc.). Gewaltdelikte davon: von 29 auf 22 gesunken.
    http://fhh.hamburg.de/stadt/Aktuell/pressemeldungen/2008/juni/16/2008-06-19-bfi-pm-v-bericht.html
    http://fhh.hamburg.de/stadt/Aktuell/behoerden/inneres/landesamt-fuer-verfassungsschutz/publikationen/pdf-bibliothek/vsb2007-nurtext-pdf,property=source.pdf

  95. #13 BePe

    Übrigens die Roth schaffte nur 2 Semester.
    Ja solche Vollblutpolitiker brauch das deutsche Volk, dann klappts auch mit dem Untergang.

    Roth wird übrigens noch getoppt von unserem guten alten Joschka: Weder Schul- noch Berufsabschluss, erfolgreicher linker Barrikadenkämpfer und Kommandeur der PUTZ-Truppe und wurde unser Außenminister. Kaum ein Deutscher regte sich darüber auf. So etwas gibt’s noch nicht einmal in afrikanischen Busch-Diktaturen. Dort haben solche Amtsinhaber meist in Oxford oder USA studiert.

  96. @ 1 Deutsch-Indianer

    Da stimme ich komplett zu, Deutsch-Indianer, aber ich möchte in dieser Causa noch eine weitere Verschärfung anmahnen. Die Prüfungsnote sollte „maxima cum laude“ sein.

    Nur so können wir der weiteren Ströbelisierung unseres Landes und der Finnlandisierung der Nation entgehen.

    Denn sonst haben wir hierzulande zu viele Richter, die ihre Urteile erst in vielen Jahren sprechen können, sobald sie verabredungsgemäß Deutsch erlernt haben.

    Ich hoffe, sie können mir beipflichten.
    Gruß
    Pepe

  97. Ich sehe ja auch, dass eine Diffamierung von politisch Andersdenkenden dem seriösen Image ein wenig schadet.

    Aber andererseits waren es die Systemlinge, Gutmenschen und Anti-Deutschen, die damit begannen zu diffamieren und zu verleumden.
    Wer Demokraten zum Machterhalt in die Rechtsextreme Ecke stellt, und dies unter massivem Propagandaeinsatz tut, hat nichts besseres verdient, als mit den eigenen Waffen geschlagen zu werden.
    Wer den „Krieg“ hereinträgt, muss sich über Gegenwehr nicht wundern.

  98. Sehr wohl, @120 fraglich, da stimme ich voll zu.
    Es kann zusätzlich gesagt sein, daß es schon schmerzt, die liederlichen Methoden der Angreifer gleichfalls in Anwendung bringen zu müssen. Denn im Grunde ist man zu derlei nicht disponiert.

    Aber es wird eine schwere, gefährliche Auseinandersetzung geführt in diesen Tagen. Der Gegner hat die Waffen gewählt, nun müssen auch wir sie nutzen, um zu obsiegen.

  99. Es stellt sich nur die Frage ob eine geschiedene
    ostdeutsche kinderlose Naturwissenschaftlerin neben einem
    gescheiterten Geschichtsstudenten besser aussieht. Wir haben noch etwas Zeit ….bis wir
    islamisch werden.

  100. Dass jemand sein Studium abbricht ist an sich keine Schande: aber: in der Regel merkt man doch nach 2, 3 Semestern dass das nix für einen ist, kann ja immer noch eine gute Ausbildung machen, wer will schon in einem Beruf arbeiten, der keinen Spaß macht.

    Dass dieser Raffke, der mit 35 Jahren noch nie gearbeitet hat, noch immatrikuliert ist, obwohl er sich üppig vom deutschen Volke bezahlen lässt, ist eine Sauerei.
    Leistungswilligen den Studienplatz wegnehmen, abkassieren und die Vorteile des Studentenausweises nutzen, das ist eine Sauerei. Wahrscheinlich kan Anen, wenn er sich nicht chauffieren lässt, in Hamburg auch noch bverbilligt Bahn fahren. Verdient Annen so schlecht, dass er sich den Studentenausweis weietrhin frei Haus schicken lässt, auf dass er beim Theaterbesuch ein paar Euro sparen kann? Widerlich, diese Pfennigscheißer.
    Ein ehrlicher 35 jähriger Maurer wäre mir lieber als dieser Schnorrer im Bundestag. Und dann Leistungsträger, die für ihr Geld arbeiten müssen, deckeln wo es nur geht.

    Auch fragwürdig: welcher gute (=korrupte) Gutmensch zeichnet dafür verantwortlich, dass der nicht schon längst exmatrikuliert wurde? Anscheinend liegts am Parteibuch: während der Ottonormalstudent unter Druck gesetzt wird, dass er angesichts knapper Kassen sein Studium rasch beendet, kann ein Soze anscheinend so lange er will dem Staat auf der Tasche liegen. Dass solche Loser in den Bundestag fewählt werden lässt nichts gutes hinsichtlich der Mehrheitsbnevölkerüng in diesem Stadtteil vermuten…

  101. #124 Trudchen
    Jemanden als Raffke zu bezeichenen der ein zwei Euro im Jahr an Kino oder Theaterbesuch spart halte ich wenn man zB. Hern Kohl mit ein paar
    Millionen Bestechungsgeldern sieht nicht für angemessen .Aber das scheint mehr am Neid der Unbedarften zu liegen welche es auch für selbstverständlich halten das ein Student nach zwei drei Jährigem Studium plus dreizehn Schuljahren plus ein zwei Jahre Bundeswehr statt neun Jahren Minimalausbildung Hauptschule ,eine zweijährige Maurerausbildung dann noch für angemessen halten soll ? Sicher hindern Deutschland mehr Berufsschulen und deren Organisation mehr als
    alles andere am zukünftigen Wettbewerb und geforderter Flexibilität.
    Deutschland und sein völlig überbewertetes Facharbeitertum mit Lehre und sonstigem unnötigem Trallalla werden mit dem neuen Konkurenten China ihr blaues Wunder erleben….

  102. Lacht hier man nicht zu früh. Denn jetzt kommt, was kommen muss: Die garantierte Schulreife nach ein paar Semestern, ob man nun was in der Pfanne hat oder nicht.

  103. @ 122 Zvi_Greengold

    Kann hier mitbieten beim Großen Latinum.
    Ich werfe allerdings auch noch das GRAECUM in den Ring.

    „Andra moi ennepe mousa…“
    „Entheuthen eporeuesthan parasangas trees …“

    See you later, Alligator,
    just kidding,
    Pepe.

    (HI ! HI !)

  104. IMMERHIN

    #3 baden44

    Klitzekleine Korrektur zu Bütikofer: Bin alles andere als ein Bütikofer-Fan, ganz im Gegegenteil. Als auch-Englischlehrer komme ich aber nicht umhin, sein astreines Englisch anzuerkennen. (Bei unseren Politikern überhaupt nicht selbstverständlich). Wenn er englische Aufsätze schriebe, müßte man mit roter Tinte wohl kommentieren: Inhaltlich alles Blödsinn, sprachlich sehr gut.

    Seiner deutschen Ausdrucksweise merkt man das allerdings nicht so an.

  105. @#125Akkon, sag mal ist das wirklich dein Ernst was du da schreibst. Diese Type hat den deutschen Steuerzahler über die jahre die er studiert hat mindestens 1 Mio DM gekostet. Mit den Bestechungsgeldern für Kohl wurde wenigstens der Steuerzahler nicht belastet.

    Deutschland und sein völlig überbewertetes Facharbeitertum mit Lehre und sonstigem unnötigem Trallalla

    Ich kann dir versichern, dass du ohne das von dir abgelehnte Facharbeitertum, keine 4 Wochen überleben könntest. All das was du täglich zum Leben brauchst wird von Facharbeitern erzeugt, nicht etwa von Akademikern.
    Und im Gegensatz zum Grossteil unserer Akademiker ist der deutsche Facharbeiter im Ausland hochangesehen.

  106. UND SOLCHE LEUTE MACHEN UNSERE STEUER-GESETZE

    Annen, jetzt 35, war seit 14 Jahren an der Uni eingeschrieben. Ab 21 war er also Student. Sonst nix. Jetzt hat er abgebrochen.

    Das heißt: Seit seinem Abi hat er nichts getan, außer ergebnislos an der Uni rumzuhängen. Er hat keine Ausbildung, er hat nie einen Schlag gearbeitet. Noch nie! Ich erinnere mich, früher einmal gelesen zu haben, er gäbe unter dem Stichwort Berufserfahrung an: als Schüler bei Obi gejobbt. Er hat noch nie eine Steuererklärung ausgefüllt, in der es um selbst erarbeitetes Geld ging.

    UND SOLCHE LEUTE MACHEN UNSERE STEUER-GESETZE! Keinerlei Ausbildung, keine Berufserfahrung, nirgendwo denken gelernt und Urteilsvermögen erworben – und solche Leute sitzen bei uns im Parlament. Und es gibt eine ganze Reihe solcher Sinnlos-Abgeordneter.

    Was soll eigentlich ein gestandner Konditor- oder Elektrikermeister dazu sagen? Was muß man nicht alles tun, bis man einen Meisterbrief in Händen hält! Was soll der Wäscherei-Inhaber, die Köchin, der Fliesenleger, der Busfahrer sagen, WENN SO EINE OBER-NULL UM IHRE STIMME WIRBT?

    Das ist alles grotesk.

    Mein Rat an die Hamburger: Die Annen-Meldung (stand heute in der Süddeutschen, letzte Seite, erstes Buch) kopieren, vergrößern für DIN A-4, 500 Kopien machen – und immer wenn Annen auftritt, vor dem Saal verteilen oder im Saal auf die Sitze legen.

    Solche Total-Nullen haben in unserem Parlament nichts zu suchen. Die fahren das Land an die Wand.

  107. LANGZEITSTUDENTEN KOSTEN NIX

    #129 uli12us
    Das ist ein weitverbreiteter Irrtum. Langzeit-Studenten kosten nix. Annen hat schon lange in keinem Seminar mehr gesessen und keine Übung mehr gemacht. Der hat schon lange in keiner Vorlesung mehr einen Platz besetzt. Der hat die längste Zeit nie einen Prof in Anspruch genommen. Der hat keine Seminar-Arbeiten mehr geschrieben, die darum auch niemand korrigiert hat.

    Langzeit-Studenten sind Kartei-Leichen. Die studieren überhaupt nicht, kosten darum auch kein Geld, jedenfalls nicht die Uni. Sie blockieren auch keine Studienplätze – schon darum nicht, weil das Gedrängel nur in den Anfangssemestern so groß ist. Ab Zwischenprüfung oder Vordiplom wird es schnell dünner – weil halt doch bei vielen das Latein oder die Mathematik fehlt.

    Einziger Kostenfaktor: Mensa-Essen, Studentenwohnheim, billige Busfahrkarte. Aber auch da ist Annen wohl unschuldig: Er hat wohl schon länger nicht mehr in der Mensa gegessen, im Studentenwohnheim wohnt er auch nicht, und Bus fährt er, vermute ich mal, auch eher selten.

    Wie gesagt, der Mann ist eine Total-Null. Aber Langzeitstudenten kosten nichts (kenn mich da aus, hehe).

  108. Ein Abi ohne Latinum ist kein Abitur. Das Latinum sollte bei Immatrikulation nachgewiesen werden, nicht mehr wie bisher bis zur Zwischenprüfung.

  109. Seit wann brauchen linke Politiker eine Berufsausbildung ? Ist ja ganz was neues. Wir können hier und heute den künftigen Außenminister einer rot-rot-grünen Bundesregierung begrüßen.

  110. Also wirklich, ich bin voll total betroffen, wie ein kritisch-engagierter Politiker wie Niels Annen hier mit Schmutz beschmissen wird.
    Echt ey, aktives Eintreten für Demokratie und Grundrechte und gegen Rechtsextremismus ist ja wohl allemal wichtiger als so’n Lat(r)inum.
    Meine Meinung is, der Niels der volltotale Obersuper150prozentigespitzenspezialsuperdemokrat sollte nich bloß zum Geschichtsstudium in Hamburg zugelassen, sondern gleich Dr. werden.
    Hätt‘ doch verdient, oder?

  111. @ Akkon

    „Jemanden als Raffke zu bezeichenen der ein zwei Euro im Jahr an Kino oder Theaterbesuch spart halte ich wenn man zB. Hern Kohl mit ein paar
    Millionen Bestechungsgeldern sieht nicht für angemessen .Aber das scheint mehr am Neid der Unbedarften zu liegen…“ Welch krude Argumentation. Soll etwa jeder Raffke sich auf Herrn Kohl berufen können? Ich hab ja nur ein paar tausend Euro Schaden angerichtet, aber was soll’s da hat es ja mal anno dazumal den Herrn Kohl gegeben? Sehr lustig! Ich bleibe bei meiner Meinung, dass es eine Sauerei ist, dass Lieschen Müller im Bus den vollen Preis zahlen muss, wohingegen ein feiner Herr, der anderen den Studienplatz wegnimmt und im Monat weit über 7000 Euro verdient, auch noch Ermäßigung bekommt. Das ist unanständig weil raffgierig. Unabhängig davon, was Herr Kohl gemacht hat. auf das Leben eines Herrn Annen bin ich mit Sicherheit nicht neidig, da ich für mein Geld immer gearbeitet habe und damit zufrieden bin.

    Der deutsche Facharbeiter ist im Ausland, wie das hier schon völlig richtig von ULI erwähnt wurde, hoch angesehen und wird in Kanada, Norwegen, Australien etc sicher eher einen gut bezahlten Job finden als ein abgebrochener Geschichtsstudent, der das Arbeiten nicht erfunden hat- falls Sie da andere Informationen haben, wütrde ich die gerne erlangen.
    Die Geiz-ist-geil- Menatlität von Menschen, die ausschließlich Billigprodukte aus Billiglohnländern kaufen hat zudem dazu geführt, dass immer mehr Waren zurückgenommen werden müssen, weil der Ramsch Mindestanforderungen hinsichtlich Qualität und Sicherheit nicht mehr genügt. Qualität hat ihren Preis- und in puncto Qualität haben deutsche Facharbeiter etwas zu bieten.

Comments are closed.