Abu Qatada (Foto) hat gut lachen: Der Al-Kaida Terrorist und rechte Hand Bin Ladens lebt in Großbritannien wie Gott in Frankreich, jedenfalls besser als die meisten von uns jemals leben werden. Eine 800.000 Pfund schwere Villa, alle Annehmlichkeiten, alles was das Herz begehrt und zur Feier des London-Attentat Jubiläums eine schöne große Shoppingtour. Daily Mail berichtet, die Angehörigen der Opfer seien darüber schockiert – nichts als verständlich.

Während sie trauern, werden die Attentäter als Märtyrer gefeiert und Terroristen gehätschelt und getätschelt.

Einer der weltweit gefährlichsten Terroristen, geht zur Feier der geglückten Anschläge einfach mal in London bummeln und kauft ein, was immer das Herz begehrt. Der radikale palästinensische Hassprediger, eines der höchsten Tiere in der Hackordnung der Al-Kaida, steht nämlich in einer Londoner-Villa unter Hausarrest, weil man den armen Verbrecher nicht nach Jordanien ausliefern wollte – man hätte ihm ja da sonst weh tun können.

Die Mail zählt auch auf, wie Abu Qatada in anderen Ländern behandelt würde:

* In den USA wäre er als gefährlicher Terrorist eingestuft worden, man hätte ihn nach Jordanien ausgeliefert.

* In Italien hätte man versucht, ihn so schnell wie möglich abzuschieben.

* In Deutschland wäre er genau so nett behandelt worden wie in Großbritannien. Auch die Deutschen hätten auf keinen Fall zugelassen, dass der arme Terrorist gefoltert wird. Er würde auf Staatskosten ein gutes Leben führen, wenn auch nicht so luxuriös wie in Britannistan.

* So schön wie in Großbritannien hätte es Abu Qatada nämlich höchstens noch in Frankreich.

image_pdfimage_print

 

61 KOMMENTARE

  1. „* In Deutschland wäre er genau so nett behandelt worden wie in Großbritannien. Auch die Deutschen hätten auf keinen Fall zugelassen, dass der arme Terrorist gefoltert wird. Er würde auf Staatskosten ein gutes Leben führen, wenn auch nicht so luxuriös wie in Britannistan.“

    Wie jetzt? Haetten nicht volkszornige Nazikartoffeln ihn auf offener Strasse erschlagen, nur weil er Auslaender ist?

  2. hier hätten sich die Politischen Kurzschlüsse drum gerissen diesem widerlichen Galgenvogel die Sandalen zu lecken und sich demütigst in den Berliner Strassenstaub zu werfen.

    Juchheeee …. endlich ein richtiger Widerstandskämpfer, ganz so wie es sich die linksfaschistischen Scharia-Sympathisanten wünschen.

  3. Großbritannien hat längst neue Herrscher, die natürlich standesgemäß residieren.

  4. Die Folgen des Rinderwahnsinns werden im Vereinigten Königreich immer deutlicher…

  5. Wie meine Oma schon sagte:
    Der Klügere gibt nach….
    tschuldigung, ich meinte:
    Frechheit siegt!

  6. #6 Alemanne

    Ich hoffe Du findest die flächen-

    deckende

    Bombardierung unserer Städte nicht gut !

    In denen Deutsche Frauen, Kindern und Greise

    ihr leben liesen ?

  7. Ein fröhlich lächelnder Mensch auf dem Bild – so ein Mensch hat wohl weder ein Gewissen noch eine Art Schuldgefühl.

    Er wird seine Einkaufstour voll genossen haben. Wenn er gekonnt hätte, hätte er sicher noch fröhlich Autogramme gegeben.

  8. Es ist eine Schande zu sehen, wie unsere Politiker die Feinde des Rechtsstaats und der Menschenrechte mit Steuergeldern aufpäppeln.

    Die Kurzsichtigkeit und Verantwortungslosigkeit, Feigheit und Fahrlässigkeit unserer Politiker sind eine Schande.

    Auch in der BRD gibt es 30 000 bekannte Islamisten. Doch abgeschoben werden sie nicht.

    Das ist schlecht, denn diese vermehren sich, und wir müssen sie früher oder später bekämpfen, wenn wir nicht zulassen wollen, dass es innerhalb Deutschlands Kalifstaaten gibt.

    Ich warte auf den Tag, wo die Polizei die Häuser von Muslimen nach Terroristen und Kriminellen durchsucht.
    Jeder, der dann auch nur eine Beleidgung in Richtung Polizei ausspricht, wird festgenommen und bestraft, so wie es bei Deutschen üblich ist.

    Gleiche Rechte für alle.

  9. Fragen:
    – Wieso hat ein Verbrecher, den man nicht abschieben will, Hausarrest und ist nicht im Gefängnis?
    – Wieso kann jemand der Hausarrest hat, shoppen gehen?
    – Woher kann er sich eine 800.000 Pfund Villa leisten?

  10. #14 Nordisches_Licht (11. Jul 2008 16:20)

    Nein, natürlich nicht!
    Es könnte nur ein Witz der Geschichte werden, daß die Engländer ähnliche Methoden in ihrem _eigenen_ Land anwenden müssten, um die grüne Pest wieder los zu werden.

  11. #17 Weatherman (11. Jul 2008 16:22) Ein fröhlich lächelnder Mensch auf dem Bild – so ein Mensch hat wohl weder ein Gewissen noch eine Art Schuldgefühl.

    Er wird seine Einkaufstour voll genossen haben. Wenn er gekonnt hätte, hätte er sicher noch fröhlich Autogramme gegeben.

    Der Mann hat den Koran verinnerlicht. In ihm steht als immer wieder kehrende Anweisung und als von Allah gewertete Heldentat; „Gegen den Willen der Ungläubigen….“. Was also mit Allahs Hilfe gegen ihren Willen (also gegen unseren Willen) erfolgt, was sie ärgert, was sie demütigt, was hilft, dem Islam gegen alle Widerstände zum Sieg zu verhelfen, das macht einen Moslem zum besonders Rechtgläubigen, zum von Allah ausgezeichneten Helden.

    Man könnte auch sagen, sich unbeliebt zu machen, ist für einen Moslem kein Makel, sondern erste Gottespflicht.

  12. Das Vereinigte Königreich nimmt bei Behandlung dieses Terroristen Rücksicht auf die vielen Millionen Muslime in Britannien. Die Angst regiert.

  13. Was hier klar zu Tage tritt ist das teuflische Zusammenspiel zwischen Sozialstaat und Islamisierung. Diese Wahrheit gilt für alle Länder Europas. Der Staat besteuert uns zu Tode, damit faule Menschen, vor allem Muslime, große Familien haben können. gelöscht.

  14. Großbriten sind noch bekloppter als die Deutschen, dass ich das noch erleben darf. 😉

    Aber mal im ernst, warum lassen sich die einst so stolzen Briten und Deutschen so dermaßen treten von ihren Politikern. 🙁

  15. Ich wünsche den Briten ja nichts Schlechtes. Aber vielleicht ist es notwendig, daß in einem Land in Europa die gutmenschliche Karre mal richtig an die Wand gefahren wird. Nur so als Abschreckung für die anderen.

  16. …die Angehörigen der Opfer seien darüber schockiert – nichts als verständlich.
    Womit die Trauer der Anschlagsopfer bereits privatisiert ist – eigentlich sollte die Empörung das Gemeinwesen erfassen. Ähnlich wie Metin Kaplan reibt sich Abu Qatada vergnügt die Hände, wohlwissend, dass er unter umgekehrten Vorzeichen andersgläubige Staatsfeinde sofort hinrichten lassen würde. Vermutlich ändern nichtmal solch provozierende Beispiele etwas an der britischen Appeasementpolitik…

  17. Abu Quatada lebt wie Gott in Frankreich und seine Glaubenskollegen wie deutsche Beamte:

    VERSICHERT — VERSORGT.

    Die Fährnisse und Wagnisse eines Normallebens brauchen sie nicht zu bestehen, Vater Staat entbindet sie von persönlichem Anreiz.

    Wenn sie in Rente gehen, werden sie nie gearbeitet haben.

    Für den braven Normalbürger aber wäre das auch nicht das Gelbe vom Ei …..

  18. Terrorist auf der verrückten Insel ist ein echter Traumjob. Sind da noch Stellen frei, wo kann man sich bewerben ?

  19. Warum ich nicht bei der Bundeswehr bin, und erst Recht kein britischer Soldat sein möchte:

    Wieso sollte ich islamische Fundamentalisten in Afghanistan jagen, wenn meine Frau und Kinder(und die ganze freie Gesellschaft) zu Hause von ebenjenen bedroht werden?

    Wie kann man generell ruhigen Gewissens im muslimischen Ausland als Soldat „Aufbauhilfe“ leisten, während im eigenen Land der Rechtsstaat von den eigenen Leuten demontiert wird, und islamische Fundamentalisten geduldet und gar durchgefüttert werden?

    Natürlich müssen die Taliban und andere Terroristen bekämpft werden.

    Aber zuerst zu Hause.

  20. In Deutschland würde dieser Terrorist vom Nazi-Gesocks hofiert und von Neo-Nazi-Glatzen beschützt. Schließlich ist Abu Qatada ein strammer Judenhasser und sowas kommt an bei NPD-Wählern.

    Ürigens: Neben den Linkensfaschisten sind die Nazis/Neonazis/NPDler/etc. mit die größten Vaterlandsverräter.

  21. Gerade in JF gelesen, typisch für die Briten:
    „LONDON. Britische Kindergartenkinder, die auf scharf gewürzte Speisen aus Übersee mit Ausrufen wie „Bäh“ oder „Igitt“ reagieren, sollen den Behörden gemeldet werden.
    England: Kinder unter Rassismusverdacht“

    Die Krönung:

    „Die Kindergärten werden aufgefordert, den örtlichen Behörden „so viele Zwischenfälle wie nur möglich“ zu melden. Auch wenn manche Leute der Ansicht seien, das werfe ein schlechtes Licht auf die Einrichtung, „so ist es tatsächlich genau umgekehrt“.

    http://www.jungefreiheit.de/index.php?id=268&tx_ttnews%5Btt_news%5D=941&tx_ttnews%5BbackPID%5D=&no_cache=1

  22. Ich glaube zum Glück daran, dass jeder letztendlich bekommt, was er verdient.

    Schlecht wird mir trotzdem allein beim Anblick dieser hinterweltlerischen Visage.

  23. Für diesen Humanmüll haben die Isrealis die gezielten Tötungen erfunden. Nur so gehts.

  24. #43 Tacheles (11. Jul 2008 19:25): Erfunden nicht, sie halten aber eine praktikable Tradition aufrecht. In diesem Sinne: Recht hast Du.

    fnord

  25. Wenn es wahr ist was man ihm vorwirft und er nicht umkehrt, wird er seine gerechte Strafe erhalten. Vielleicht nicht in diesem Moment, aber vielleicht dann wenn wir gar nicht mehr wissen wie sein Name richtig ausgesprochen wird.

  26. 38 1Eternia (11. Jul 2008 18:50) Wie Deutschland mit solchen Leuten umgeht kann ma hier sehen: Der Gotteskrieger: „“““

    Hab ich mir angeschaut – eines Tages werden wir unsere Verräter fesseln – wir werden sie zwingen, in unserer Gegenwart diese Filme zu sehen und uns dann zu erklären, warum sie uns das angetan haben – denne es wird mit Blut enden, dass ist sicher.
    Wir füttern unsere Löwen -die uns fressen wollen und sie stehlen das Geld unserern Rentnern und Kindern – es ist schlimmer, als alles,was die Menschen je getan haben.
    Dafür werden sie bezahlen müssen – denn sie haben die volle Verantwortung.

  27. #46 sniper
    Ich vermute du hast recht. Geht es so weiter ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich eine scharfe Gegenbewegung im Untergrund bildet.
    In der Schweiz hat die SP (Sozialdemokratische Partei) zumindest eingesehen und schon mal zugegeben, dass sie jahrelang am Willen des Volkes vorbeiregiert hat.
    Sie wollen nun die Ausländerkriminalität wesentlich härter bekämpfen.
    Man wird sehen.

  28. Hübscher Brite.
    Sein Geruch eilt ihm voraus…

    :))

    Heil Kaftanistan!
    Ich warte jetzt sehnsüchtig auf den Thriller:
    „Brennende Bärte Teil 1“

  29. Deutschland wird am Hindukusch verteidigt“ (Struck).
    Von wegen, Alter!
    Deutschland muß Dank Deiner Politik und der Deiner Kumpane längst im Berliner Wedding, in Köln, im Ruhrpott und selbst im beutebayerischen Allgäu verteidigt werden!
    (http://www.all-in.de/nachrichten/allgaeu/memmingen/Memmingen-lok-lok1-moschee;art2758,331528)
    Aber ich schwöre:
    Eher wird die Hölle einfrieren und der Himmel auf die Erde stürzen, als daß in letztgenannter Region zwischen Kleinem Walsertal und dem Unterland ein bärtiger Musel-Untoter vom Minarett seinen blutgierigen Wüstendämon anblökt!
    Meinen Freunden im Allgäu und allen anderen, die nicht das Glück hatten, in dieser von Gott gesegneten Landschaft aufwachsen zu dürfen, empfehle ich:
    http://www.radiokempten.blogspot.com/
    ¡No pasarán!

    Don Andres

  30. Also bitte !
    Der Mann steht auf Coca Cola !
    „Diet Coke bottles“ also light. er versucht aber, es zu verstecken.
    Wenn Osama das sieht ! Pfui !

    Ab in die Wüste mit ihm !
    Da gibt es weder Cola noch Toilettenpapier.

  31. Warum denn in die ferne schweifen…..haben wir auch hier in der brd:

    „Gotteskrieger“ lebt in Charlottenburg
    Am Montag, dem 26. Februar 2007 schreibt die berliner mopo:

    „Im Landratsamt Ulm ist der Ärger noch lange nicht verraucht. Auch das noch: Nichts ließ sich in der Angelegenheit machen, außer zähneknirschend zu zahlen. Den Grund für den Ärger des Amtes stellte der geplante Umzug des Deutsch-Ägypters Reda Seyam dar, der seinen Wohnsitz bei Ulm aufgab, um nach Berlin zu ziehen. Die Kosten dafür musste die Gemeinde übernehmen.“

    („Die „gemeinde“….und da wundert sich michel, warum seine schulen oder bäder verkommen….)

    Wer ist Reda Seyam?
    „Seyam gilt als Terrorverdächtiger, der nach den Vorstellungen des Generalbundesanwaltes an den Anschlägen auf Bali im Jahr 2002 beteiligt gewesen sein soll, bei denen mehr als 200 Menschen starben. Doch die mittlerweile jahrelangen Ermittlungen haben bislang nicht zu einer Anklage des Islamisten geführt. Seyam streitet jede Beteiligung an den Anschlägen ab.

    Er lebt mit seiner zweiten Frau und sechs Kindern in Charlottenburg.“

    Sein jüngster sohn heisst Djihad.

    Seine erste ehefrau, „Doris Glück“, hat ein buch geschrieben: „Mundtot, Ich war die Frau eines Gotteskriegers“

    Keinesfalls
    Theo Retisch
    lesenswert, um zu erfahren, wie diese krebszellen unser gemeinwesen ausplündern und unterwandern.

  32. #43 Tacheles

    Genau, Tacheles.
    Ich vermisse auf der obigen Liste, wie die Hackfresse in Israel empfangen würde 🙂

  33. die briten spinnen genau so wie die deutschen. wo die briten wohl ihre neurotisierung herhaben?

  34. Ich hoffe nur, dass dieser gefährliche Terrorist und Christen- u. Judenhasser auf der Abschußliste des Mossad steht.

    Dann sind seine Tage gezählt! Und das wäre gut so!

  35. Nur die dümmsten Kälber füttern ihre Metzger selber 🙂

    Die englischen Kälber sind die ersten, die geschlachtet werden. Bleibt nur zu hoffen, dass der Rest von Europa dann endlich aufwacht.

    Wir brächten in jedem Land einen Geert Wilders!!

  36. Diese Leute haben eine Eigenart, die ich überhaupt nicht schätze: Sie interpretieren Gutmütigkeit als Schwäche!

    … Darum sollte vorzugsweise äußerste Strenge und Konsequenz des Handelns vorherrschen, sobald der Islam das Thema ist.

Comments are closed.