Youth GangJugendtypisch“ reagierten die Bewohner eines Asylbewerberheimes in Österreich. Ca. 40 jugendliche Afghanen und Tschetschenen sind mit Knüppeln und Eisenstangen aufeinander losgegangen. Der Leiter des Flüchtlingslagers Traiskirchen setzte acht Asylbewerber vor die Tür. Er findet, dass Menschen, „die als Opfer kommen und als Täter in Erscheinung treten“, bei uns nichts zu suchen haben.

(Spürnase: Jean-Marc)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

26 KOMMENTARE

  1. Entgegen der landläufigen Meinung sind nicht die Schlägereien, sondern die Haltung der Lagerleitung ein Einzelfall.

  2. Er findet, dass Menschen, „die als Opfer kommen und als Täter in Erscheinung treten“, bei uns nichts zu suchen haben.

    Welch ein Nazi*, sofort am nächsten Baukran aufhängen und die 8 Personen entschädigen, mit einem Spitzenposten nebst 10 Millionen Gehalt, aber dalli.

    So weit kommt das noch, daß Flüchlinge sich zu benehmen haben…
    IHR VERDAMMTEN NAZIS* (LOL) 😉

    (* wie üblich, ist es natürlich ein klein wenig übertrieben und ironisch verdreht)

  3. Da müssen doch sofort Claudia und Volker hin als firefighter. Sie sind Experten in Immigration,.

    Unterwegs kann man dann ein bisserl beim Demel einkehren, da gibt´s die Sachertortn mit Schlagobers und oan, zwoa, drei Guglhupf und a Möhlspeis glei zwoamall und Strudl in allen ortsüblichen Variationen und und und.

    Das tumbe Haupt und den vollen Bauch bettet man dann im Hotel Sacher, Suite für 2000 Euro pro Nacht.

    Wohin denn sonst mit der Staatsknete ……

  4. Menschen, „die als Opfer kommen und als Täter in Erscheinung treten“, bei uns nichts zu suchen haben.

    hat sich leider noch nicht bis zu unseren politikern herumgesprochen. 🙁

  5. Alle ausweisen, wird man aber nicht machen, die Folgen darf dann das einfache Volk ausbaden, durch hohe Steuern und durch steigende Kriminalität.

  6. Gastfreundschaft geben und Gastrecht fordern sind eben doch nicht das selbe.
    Wie hieß es einmal:
    Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.

  7. Messerstechereien, Schießrein usw. sind in Traiskirchen an der Tagesordnung. Einbrüche, Drogenhandel usw. sind seit Jahren so selbstverständlich wie das Amen nach dem Gebet. Die Bewohner der Stadt würden gerne absiedeln aber niemand kauft die Häuser.
    Natürlich ist das alles nur Nazipropaganda, es ist alles in bester Ordnung und die Schlägerei war von den bösen Rechten inszeniert.

  8. #13 Odysseus (17. Jul 2008 18:42)
    Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.
    Das stimmt nicht bei unseren „lieben Gästen“ Die haben den Spruch verändert, zu: Den der mir Brot zum essen gibt, den zwing ich mein Lied zu singen und meinen Gott anzubeten.

  9. Wahlweise drei Kommentare zum Artikel in der Presse:

    Hm, erstaunlich dürr dieser Artikel!!!!
    Wo zum Teufel sind denn die ganzen Skins oder mindestens FPÖler?
    Dumm gelaufen im Gutmenschenbiotop.

    Re: Und was passierte nach dem Hinauswurf?
    Doppelt hilft, wer schnell hilft! Pfarrer Friedl und Prälat Küberl haben sich umgehend auf den Weg gemacht, die Verfolgten zu betreuen und ihnen das kommende schwarz-grüne Paradies zu verheißen. Pax vobiscum!

    Auf die Straße setzten ist KEINE Lösung!
    Alle, die an dieser Prügelei beteiligt waren gehören sofort abgeschoben. samt lebenslangem Aufenthaltsverbot in Österreich.
    Unser Bedarf an muslimischen Gewalttätern ist schon mehr als gedeckt!

    Ob Afghanen oder Tschetschenen – die waren in ihren Heimatländern kriminell und auch in Europa sind kriminell geblieben. Da helfen keine pädagogische Maßnahmen – nur längere Knüppel…

  10. Wir haben ja Nationalratswahlen (=Bundestagswahlen) in Österreich Ende September. Bin ja neugierig wie hoch die FPÖ in Traiskirchen gewinnen wird. Bei den Landtagswahlen im März 09 in Niederösterreich, wo auch Traiskirchen liegt, haben in den kulturell bereicherten Städten und Gemeinden die Freihetilichen jedenfalls saftige Zugewinne gehabt. Die Bevölkerung hat einfach die Schnauze voll. Auch ich werde diesmal – erstmalig – blau wählen.

  11. Ich dachte immer Asyl bekommt die verfolgte intellektuelle Elite eines Landes, die heroisch gegen Diktatoren für Freiheit und Verbesserungen gekämpft hat. Nicht kriminelle Unholde.

  12. SOLANGE SICH DER DRECK UNTEREINANDER PLATT MACHT IST ES DOCH GUT; MAN BRAUCHT DANACH NUR MIT N FLAMMENWERFER DEN REST WEG MACHEN; SPART NE TEURE BEEERDIGUNG:
    ÜBRING BEEERDIGUNG 🙂
    Warum sind bei türkischen Begräbnissen nur zwei Sargträger?
    Weil eine Mülltonne nur zwei Griffe hat.

  13. Man muss sich mal so langsam fragen, warum wir uns den Dreck der Welt importieren.

    Wir haben schon genug Probleme und holen uns auch noch den Bodensatz des Bodensatzes ins Land.

    Mal ganz logisch betrachtet, wäre es natürlich gut, wenn die sich gegenseitig annihilieren.

    Ich mag Kulturbereicherer nicht besonders gerne, da ich mit diesen Personen ausschließlich extrem schlechte Erfahrungen gehabt habe.

  14. @ #21 Islamophober

    Du weißt, was mit Leuten, die Rückgrat zeigen, in der BRD passiert?

    Eben, Knacks.

    Ich würde zu gerne Ströbele oder Roth das Rückgrat brechen, aber das geht ja aus offensichtlichen Gründen nicht mehr.

  15. Und, was ist weiterhin aus denen geworden ? Leben sie jetzt wirklich auf der Strasse und bereichern dort die Passanten oder vielleicht in (vom Staat finanzierten) eigenen Wohnungen, das das Heim sie ja rausgeschmissen hat ?

    Ich würde gern mal das Ende der Geschiche hören.

  16. @ #23 berlinerkind

    Die leben hier immer noch, sind sogar mittlerweile Kommunalpolitiker.

    Deutschland ist das Sprungbrett für die wahren Eliten.

    Mal ehrlich:
    Ich hoffe die sind nicht mehr in Deutschland, obwohl ich eher das Gegenteil erwarte.

    Heftig, aber Deutschland ist bald verloren.

    Immer mehr hochgebildete Leute fliehen und immer mehr Unterschicht aus der 3. Welt kommt und wird sofort eingebürgert.

    Lustigerweise hauen die Grünen/Roten, allgemein Politiker ab, wenn sie ihren Job beendet haben.

    Deutschland an die Wand regieren und dann schnell weg, aber natürlich noch die Pension mitnehmen – bis zum Lebensende.

  17. Leider falsche Vorgehensweise. Die sog. Flüchtlinge müssen erst alle in die Lager rein und von dort aus abgeschoben werden. Stattdessen werden sog. Flüchtlinge aber vor irgendeiner Anerkennung hier in zivilisierten Ländern unter legale Bewohner verteilt und können so ihre Schleuser mit Geld beliefern und die Krimminalitätsrate steigern. Ausserdem würde eine Naturalversorgung in den Lagern auch günstiger sein als Hartz IV. Alle schwachsinnigen Argumente, wie jetzt wollen wir aber nicht mehr zurück, wir haben uns hier so gut eingelebt (wie die Made im Speck).

Comments are closed.