Ein neuer Tiefschlag für die Befürworter des EU-Reformvertrags. Nach dem Nein der Iren ging es wie eine Kettenreaktion durch ganz Europa: Horst Köhler hat nicht unterschrieben, die Österreicher reden auf einmal wieder von einer Volksabstimmung und jetzt hat auch noch Polens Präsident Lech Kaczynski den Lissabon-Vertrag zu einem „toten“, gegenstandslosen Dokument erklärt.

Der Standard erläutert:

Wenige Tage zuvor hatte bereits Jaroslaw Kaczynski, der Zwillingsbruder des Präsidenten und Parteivorsitzende der nationalkonservativen Recht und Gerechtigkeit (PiS), den EU-Vertrag als „tot“ bezeichnet. Da Polens Staatspräsident selten etwas sagt, was zuvor nicht auch schon sein Bruder gesagt hat, ist in Polen kaum jemand überrascht über Lech Kazcynskis Nein.

Außerdem hatte

Lech Kaczynski … immer schon ein gewisses Problem mit fast allem, was seiner Meinung nach nicht „polnisch“ ist.

Offenbar hat auch er nach dem Nein der Iren Morgenluft gewittert und will sich nicht mehr oppositionslos der EU-Diktatur beugen, obwohl die EU im polnischen Volk viel Rückhalt hat. In Polen kommt der Widerstand von oben.

Sein Nein zum Lissabon-Vertrag will Kaczynski nur überdenken, wenn die Iren sich neu entscheiden würden, allerdings müsste dann

„diese Entscheidung souverän gefällt werden, ohne jeden Druck von anderen EU-Staaten.“

Das Yahoo-Video zu Polens EU-Vertrag Nein sehen Sie hier:

(Spürnase: JJPershing)

image_pdfimage_print

 

57 KOMMENTARE

  1. dieses europa, das seine bürger wie untertanen behandelt, und dessen zigtausend beamte umfassender bürokratie- und überwachungsmoloch sich mit verbindlichen krümmungsradien von gurken und bananen befasst, dieses europa will ich auch nicht. die iren, polen und franzosen haben völlig recht. in den meisten übrigen eu-staaten denkt man auch so.

  2. allerdings müsste dann

    “diese Entscheidung souverän gefällt werden, ohne jeden Druck von anderen EU-Staaten.”

    Souverän? Ohne Druck? Also nicht in dieser Welt 😉

  3. Da kommt die Politkamarilla aber ziemlich ins Schleudern, oder?

    Wegen dem kleinen nein aus Irland stand der Vertrag plötzlich in allen Zeitungen. Plötzlich fragen die Menschen Allerorten was da denn überhaupt auf sie zu kommt. Und nun sind Brüssels „Neue Kleider“ doch arg fadenscheinig und bemänteln nur unzureichend den Wolf im Schafspelz. Da fürchtet der mainstreamlackierte Konfektionspolitiker natürlich um seinen so schön ersessenen Platz an der staatlichen Futterkrippe. Da tut Eile Not. Da muss man doch schnell sagen, das man das so gar nie gewollt habe und das man das …nieeeeee… und schon gar nicht …sooooooo… habe unterschreiben wollen/können/dürfen/mögen. Hätte aber Irland mit Ja gestimmt, dann wäre Nirgends auch nur ein Sterbenswörtchen verloren worden. Man hätte diese Brüssler „Machtergreifung“ klammheimlich durch gewunken. Wobei Machtergreifung das falsche Wort ist. Machterschleichung ist es nämlich das richtige Wort. Das clandestine Erschleichen unautorisierter und nie durch demokratische Mittel legitimierte Erlangen umfassender Allmacht über 500 Millionen Menschen. Verglichen damit ist selbst Hitler´s Machterschleichung nur ein harmloser Abklatsch. Ein stümperhafter Versuch eines gewalttätigen Lehrlings, wohingegen dieses ein wahres Meisterstück ist.

    Tja meine lieben Politschleicher, leider haben euch kurz vor der entgültigen Fertigstellung, die Iren den Hammer in das rotierende Politkarussell geworfen. Euch sind die Vertragssplitter nur so um die schnüffelnde Nase geflogen und jetzt heißt es die Wunde an den gierigen Fingern zu lecken, die ihr sonst so ungestraft in anderer Leute Taschen zu stecken pflegtet.

    Der Schaden den jene Politapparatschiks jetzt beklagen ist die Bloßstellung jener Politkaste, die sich ihrer Wahlvolkparias nicht mehr sicher sein kann. Sie hätten kaum größeren Schaden anrichten können, wenn sie verkleidet in SA-Uniformen die Widerspenstigen durch die Straßen geprügelt hätten oder Lunte an den Reichtag legten. Der einzige Grund warum sie das nicht tun und taten dürften ihre MSM-Imageberater sein. Entmündigung und Entrechtung setzt man heutzutage nicht mehr mit der blutigen Faust auf der Straße durch (außer man lebt unter der blutigen Knute der Sharia). So was regelt man heute per Eurodekret der Brüssler Räterepublik. Dazu trinkt man Prosekko und degustiert sich an Parma auf Honigmelone, während untergeordnete Schergen die entsprechenden Pamphlete durch Prügelpagen unters Volk bringen lassen, wahlweise Jenem das Maul stopfen…. allerdings nicht mit Parma auf Melone.

  4. Da wunder’s einen; dieser Volldepp hat
    also auch eine gute Seite!
    Egal wie, Hauptsache dieser Vertrag wird gestoppt.

    Níl! Danke!

    25. September 1972: Norwegen will der EWG nicht beitreten. 53,3 Prozent der Norweger stimmen bei einer Volksbefragung dagegen. Am 28. November 1994 sprechen sich die Skandinavier erneut gegen einen Beitritt aus (52,3 Prozent).

    2. Juni 1992: Dänen lehnen Maastricht-Vertrag ab. 50,7 Prozent der Wähler machen ihr Häkchen bei „Nein“. Der Vertrag soll die Grundlage sein für die europäische Wirtschafts- und Währungsunion. Nachdem man den Dänen unter anderem einräumt, nicht zur Währungsunion beitreten zu müssen, stimmen 57,8 Prozent dem Vertrag in einem zweiten Anlauf 1993 zu.

    6. Dezember 1992: Die schweizerische Bevölkerung stimmt in einem Referendum gegen einen Betritt zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR).

    28. September 2000: Weiter kein dänischer Beitritt zur Euro-Zone. Die dänische Regierung will den Euro einführen. Aber auch hier erteilen 53,1 Prozent der Wähler dem Vorhaben eine Absage.

    4. März 2001: Die Schweizer stimmen erneut gegen die EU. Mit 76,8 Prozent wird die Volksinitiative für einen Beitritt abgelehnt. Das Land hatte im Mai 1992 einen Antrag auf Beitritt zur Europäischen Gemeinschaft gestellt.

    7. Juni 2001: Nizza-Vertrag fällt in Irland durch. 54 Prozent sprechen sich gegen den Reformvertrag aus – bei einer Beteiligung von nur 35 Prozent. Im Oktober 2002 wird er nach Zugeständnissen vor allem hinsichtlich der von den Iren geschätzten verteidigungspolitischen Neutralität doch mit 62,9 Prozent angenommen. Fast jeder Zweite beteiligt sich an der Abstimmung.

    14. September 2003: Schweden will keinen Euro. 56,1 Prozent der Wähler möchten weiter die schwedische Krone behalten und nicht der Euro-Zone beitreten. Schwedens Ministerpräsident Göran Persson nennt das Votum der Schweden eine „Tragödie“.

    29. Mai 2005: Frankreich lehnt den EU-Verfassungsvertrag ab. 54,9 Prozent der Franzosen sprechen sich dagegen aus. Drei Tage später fällt der Vertrag auch in den Niederlanden durch. 61,7 Prozent lehnen ihn ab. Die beiden Neins stürzen die EU in die schwerste Krise seit ihrer Gründung. Mit dem Vertrag von Lissabon versucht die Gemeinschaft nach einer Denkpause schließlich einen zweiten Anlauf.

    12. Juni 2008: Die irischen Wähler lehnen in einer Volksabstimmung den Lissaboner Vertrag ab. Irland ist das einzige EU-Mitglied, das den Vertrag per Referendum ratifizieren lässt.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,559637,00.html

  5. Ich gehe jede wette ein, dass die machthaber diesen „vertrag“ oder „verfassung“ durch irgendwelche hintertüren durchsetzen, koste es, was es wolle!

    Alle diese langgehegten pläne werden sie nie aufgeben, es sei denn, ihre auftraggeber gehen unterdessen politisch und wirtschaftlich „pleite“.

    Keinesfalls
    Theo Retisch wurde es doch schon einmal mit dieser sog. verfassung probiert, und es wird weiterversucht.

  6. Das der deklarierte EU-Gegner und Nationalist Kaczynski, gleich wie die SPÖ in ÖSterreich, diese Aussagen aus rein innenpolitischen Gründen trifft dürfte doch wohl allen klar sein?

  7. Lech Kaczynski und Alfred Gusenbauer sind nicht unbedingt die Verbündeten die ich mir gewünscht hätte – aber wo sie recht haben, haben sie nunmal recht (egal aus welchen Motiven).
    Im Übrigen will Gusenbauer die Österreicher auch über einen Türkei-Beitritt per Referendum entscheiden lassen.

  8. Die Polen haben doch nur die Angst, das wenn Sie unterzeichnen, wir Regressforderungen wegen Schlesien, Pommern und Ostpreussen stelle n.

  9. Das gerade Polen sich querstellt hat mich schon überrascht, denn bisher haben sich die neuen Mitglieder als sehr loyal und EU-enthusiastisch erwiesen.

    Aber ich denke, Kaczynski erwartet für ein ja, das sicher irgendwann kommt ein „paar“ Euros als kleine Aufmerksamkeit.

  10. Wir sollten den Hauptfeind der Deutschen Bevölkerung der BRD, die Bundesregierung und auch einige sogenannte Volksparteien, diesbezüglich nicht unterschätzen.

    Kranken Gehirnen entspringen auch immer wieder neue kranke Ideen.

  11. Bevor jetzt hier aber der PI-Kaczynski-Fanclub gegründet, möchte ich aber noch eine kleine Anmerkung machen. Der Typ ist ein übler Populist. Ein um Kopf und Kragen Apparatschik. Der würde für eine lauwarme Tasse Soljanka seine eigene Mutter an den FSB verscherbeln, Hauptsache es brächte im Popularität. Der geplatzte EU-Ermächtigungsvertrag passt ihm wie Arsch auf Eimer. Denn bei Neuverhandlungen kann er wieder seine berühmt-berüchtigte Kaczynski-Formel auf den Tisch legen, so wie der Pharao seine Mumien aus der Gruft holt. Beim letzten Mal ist er damit abgeschmiert, jetzt kann er nachkarten. Wollt ihr Polen in der EU-Räterepublik, dann will ich aber ….
    Lech Kaczynski, dieser gewählte Haderlump und sein genetischer Polit-Klon Jaroslaw sind doch quasi die Laborprototypen eines völlig ungeniert agierenden Politnebbichs vom Stamme Nimm.

    Bevor ihr euch hier also anfangt Kaczynski-Dithyramben zu verfassen, solltet ihr euch ins Gedächtnis rufen, das sich der „Kerl“ in keinster Weise von den EU-Apparatschiks unterscheidet, die sich im Brüssler Rätepanoptikum Diadochenkämpfe um Arierausweise für Kartoffeln und Fußpilzbekämpfungssubventionen liefern.

  12. Manchmal fragt man sich schon, warum man sich plötzlich mit solch absurden Gestalten wie Kaczynski in einem Boot wiederfindet. Eigentlich ist der eine Beleidigung für denkende Menschen. Und man fragt sich weiterhin, wie intensiv und wie lange die „EU – jede einzelne Zelle meines Körpers ist glücklich“ Beeinflussung eigentlich schon wirkt und wo der Widerstand in der deutschen Elite bleibt. Immerhin sendet wenigstens Horst Köhler Lichtsignale aus, die in die richtige Richtung weisen.
    EU – der Letzte macht das Licht aus!

  13. #11 Bleistift (02. Jul 2008 10:52)

    Die Polen haben doch nur die Angst, das wenn Sie unterzeichnen, wir Regressforderungen wegen Schlesien, Pommern und Ostpreussen stellen.

    Dass die Polen Angst haben wg. Schlesien und Co. bezwiefle ich herzlichst, Angsthasen trotz Niederlagen sind sie keine. Aber dass sie sich die ewiggestrige Idiotie der Landsmannschaften so lange wie es geht vom Leibe halten wollen dürfte schon klar sein. Ich bin dabei auch ziemlich sicher dass Kaczynski und Co. die Sache mit Schlesien, Pommern, Ostpreußen und Landsmannschaften so hingebogen bekommen wie sie es brauchen – Europa und Deutschland hin oder her.

    Ansonsten würde ich die Kriegsaltlasten dem Kampfmittelbeseitigungsdienst überlassen bzw. Leuten die davon Ahnung haben – Dilettanten können hier ganz schnell das Gegenteilige anrichten als das was sie beabsichtigt haben …

  14. #4 Kalfaktor

    allerdings müsste dann

    “diese Entscheidung souverän gefällt werden, ohne jeden Druck von anderen EU-Staaten.”

    Souverän? Ohne Druck? Also nicht in dieser Welt

    Treffer. 🙂

    btw, Update:

    WELT-Umfrage
    Was halten Sie von der EU?

    1% Sie ist großartig
    16% Sie hat ihre Vor- und Nachteile
    15% Sie ist ziemlich schlecht
    68% Ich wünschte, Deutschland würde austreten
    Aktuell: 2034 Stimmen

    2.7.2008, 11:45h

    http://www.welt.de/politik/article2145728/Mehrheit_der_Europaeer_sieht_die_EU_negativ.html

  15. ironie
    2008 wird in der Geschichtsschreibung mal als das Jahr stehen, in den dem die Bundesrepublik Deutschland von Polen aus der drohenden Vereinnahmung durch die EUSSR befreit wurde.
    /ironie

  16. @Phygos: Treffender Beitrag, es gibt keinen Grund, dem Mann zuzujubeln, nur weil er ausnahmsweise mal was Richtiges sagt.

  17. #15 Phygos, #16 harhar234

    Also ich frage mich, was diese Beschimpfung bezwecken soll. Er ist demokratisch gewählt, vertritt seine Meinung und die Interessen seines Landes, so wie er es für richtig hält.

    Es ist reine Stimmungsmache, hier alle Beleidigungsstereotypen aufzugreifen, die ihm u.A. eben auch von den Eurokraten angeheftet wurden. Wem soll das dienen? Soll er doch unterschreiben?

  18. Ich frage mich was ihr alle habt.
    Deutschland könnte sich glücklich schätzen wenn jemand der Politiker einen Prozent vom Nationalstolz Herrn Lechs hätte.

    Sind doch wunderbare Nachrichten.

  19. Das haben sich unsere Eurokraten aber gaaaaaaannnnnzzzz anders vorgestellt. 😀 Egal, wie und durch wen dieses unsägliche Machwerk aufgehalten wird, hauptsache es tritt nie in Kraft.

  20. @ Phygos

    Bei aller Eloquenz die Deine Beiträge ausspucken sind sie unter dem Titel zu führen: Das schlaue Dörfchen Namens Deutschland vom Gott in der Nabel der Welt gelegen.

    Da sich Gott aber nicht nur mit Deutschland befasst sage ich ihm Danke dass es hier genügend andere Kommentatoren gibt die aus dem deutschen Nabel-Loch doch in die Welt herausschauen.

  21. Krebskrankes Europa wuchert plan-und ziellos.

    „In Europa rollt derzeit eine riesige Migrationswelle von Osten nach Westen, die mit der Völkerwanderung zwischen dem 4. und dem 6.Jahrhundert vergleichbar ist. So wanderten beispielsweise seit dem EU-Beitritt Rumäniens am 1.Januar 2007 rund eine Million Rumänen nach Italien und Spanien. …

    Vor der Osterweiterung war es politisch nicht korrekt, über mögliche Migrationswellen in den Westen zu diskutieren, da EU-Politiker eine solche Debatte als Hindernis für den Erweiterungsprozess betrachteten. … „

    http://debatte.welt.de/kommentare/78909/die+neue+voelkerwanderung?req=RSS

  22. #18 Alison

    Ausfälle des ehemaligen Aussenministers und Steineschmeissers Josef Fischer gegen Österreichs Bundeskanzler Alfred Gusenbauer:

    http://www.focus.de/politik/diverses/joschka-fischer-scharfe-kritik-an-oesterreichs-bundeskanzler_aid_314842.html
    FOCUS-Leser haben Stil, und denken wahrhaftig „europäisch“:

    „Fischer
    Was nimmt sich dieser ehemalige Aussenminister a. D. eigentlich heraus? Wer ist er eigentlich? Ich muss mich schon fast als Deutscher bei den Österreichern entschuldigen. Ich hoffe Fischers Job in den Staaten ist so gut dass er nie wieder nach Deutschland kommt.

    Der liebe Herr Fischer …
    .. hat wohl noch nie was vom „Volkswillen“ gehört. Ich entschuldige mich ebenfalls bei den Österreichern für diese Arroganz und die Anmaßung eines ehemaligen Taxifahrers zu meinen, unseren Nachbarn „Nachhilfe“ geben zu müssen. Der hat schon genug Schaden angerichtet.“

    Meine Meinung: Visafischer, halt’s Maul!
    Verpiß dich, keiner vermißt dich!

  23. Bevor jetzt hier aber der PI-Kaczynski-Fanclub gegründet, möchte ich aber noch eine kleine Anmerkung machen. Der Typ ist ein übler Populist. Ein um Kopf und Kragen Apparatschik. Der würde für eine lauwarme Tasse Soljanka seine eigene Mutter an den FSB verscherbeln, Hauptsache es brächte im Popularität.

    und inwieweit unterscheidet ihn das von anderen Politikern ?

  24. 12 Bleistift (02. Jul 2008 10:52) Die Polen haben doch nur die Angst, das wenn Sie unterzeichnen, wir Regressforderungen wegen Schlesien, Pommern und Ostpreussen stelle n.“““

    Dieses Argument zählt nicht-es laufen bereits über 600 Verfahren, die poln. Regierung bildet schon Rücklagen für Ausgleichszahlungen -TUSK hat in Israel verbindliche Zusagen gemacht usw. – ein anderes Thema – kann man googeln.

  25. Ich besitze NOCH einen deutschen Pass und entschuldige mich in aller Form für solche Idioten wie den Terrosristen FISCHER – leider konnten wir diese Pest hier in Deutschland nicht vermeiden – aber schämen können wir uns noch, das ist noch nicht strafbar.

  26. „Armes Österreich, armes Europa, das von solchen Opportunisten geführt wird“, fügte Fischer hinzu.
    Armer Mike, arme Bürger, dass sie ihre Eigene Meinung vertreten wollen. 🙁

  27. @#25

    Islamophobie vs. Islamopathie (02. Jul 2008 12:18) @ Phygos

    Bei aller Eloquenz die Deine Beiträge ausspucken sind sie unter dem Titel zu führen: Das schlaue Dörfchen Namens Deutschland vom Gott in der Nabel der Welt gelegen.

    Mmmhhh … ich glaube uich habe mir keinem meiner Worte Deutschland erwähnt. Ich sprach über Herrn Lech Kaczynski und seinen ebenso nationalistischen und deutschfeindlichen Bruder. Aber wenn du das Thema möchtest, kann ich es dahingehend ausweiten. Die Herren Kaczynski sind DEUSTCHFEINDLICH bis zum offenen Haß. Jeder Politiker, ob erste Garde oder Hinterbank im Kreisg, der sich auch ur Ansatzweise solcher Äußeruzngen bedinen würde wie die Kaczynski Brüder, flöge bei uns in Bausch un Bogen aus dem Amt(Allerdings nur der Politicall Correctness zur Folge). Anscheinend dreht sich da die Welt um einen polnischen Nabel, und reagiert nun arg angefressen weil unangenehm tangiert. Wenn du auch nur sporadisch meine Kommentare hier lesen würdest, wüßtest du, das ich den deutschen Politikern in keinster Weise freundlicher gegenüberstehe als jenen Polnischen über die ich einen Kommentar abgegeben habe. Und dabei bin ich noch zurückhalten geblieben. Gerade die Kaczynski Brüder .. oder sollte man von Bande sprechen, gehören zu Denjenigen, die einem eigentlich europafreundlichen Menschen das Thema Europa austreiben können. Das sind die Gestallten die Stimmungen nachhaltig vergiften. Und um es gleich zu sagen.

    Der Feind meines Feindes (die undemokartische Euro-Räterdiktatur) ist noch lange nocht mein Freund. Kmeine freunde wähle ich mir selber. Selbst dann wenn ich zwischen allen Stühölen sitze.

    So bin ich für ein starkes geeintes Europa. Eines von Atlantik bis zum Ural. Vom Nordkap bis an den Rand Afrikas (Ceuta). Aber ich bin gegen Undemokratie. Gegen diese undemokratische Rätediktatur in Brüssel, die ohne Zustimmung und ohne jegliche Verfassungslegitimation über uns zu herrschen Versucht. Und in dem Rahmen sind die Kaczynski´s nur eine weitere Schwäre am Arsch diese bürokratischen Monsters. Sehr unangenehm, ansteckend und nur mit diesem Arsch gerade so lebensfähig. Sollte sich Europa im namen seiner Völker jemals eine wirklich demokratische und freiheitiche Verfassung geben, bin ich der Erste der seine Stimme dafür abgibt. So aber bleibt Europa nichts anderes als eine Possenspielerbühne für gescheiterte Figuren wie die Kaczynski´s, Verheugen´s, Sarkosys´, Cohn Bendit´s etc etc etc und andere zweitklassige Politschergen, die sich in jedem rechts- und linksradikalen Dreckloch suhlen, Hauptsache der Schweinetrog aus dem sie alle fressen ist von ihren Euro-Leibeigenen stets gut gefüllt.

    Nabelschau ^^ .. geh mal vom Spiegel, und schließ nicht von dir auf Andere.

  28. Weshalb wird Lech Kaczynski so Fertig gemacht?
    Die Medien trampeln auf ihn rum und ihr folgt den? Die Pi-Leser die den Präsidenten persönlich beleidigen sind echte Dummbeutel!!!
    Kennen den Menschen gar nicht aber Hauptsache die Propaganda nachplappern die die Medienwelt bringt nicht wahr ???

  29. @ Phygos

    Nein, liebe(r) Phygos, mir geht es nicht darum die Diskussion Richtung der Brüder Kaczynski oder Polen auszuweiten. Mir geht es um Deinen sehr gehässigsten Stil und extrem deutsch-zentrische Denkweise, denen ich nichts an Wortgewalt absprechen kann, viel aber an einfachen gesunden Menschenverstand und überlegter, sachlicher Zurückhaltung.

    Ja, diese „gescheiterte Figuren wie die Kaczynski´s, Verheugen´s, Sarkosys´, Cohn Bendit´s etc etc etc und andere zweitklassige Politschergen“ sind schon geeignet einem das gemeinsame Europa auszutreiben, Du schaffst das aber mühelos dass einem jede Lust an einer Diskussion darüber vergeht.

    Wenn ich auch in den meisten Punkten sachlich auf Deiner Seite bin – Dein emotionalisierter Wortausbruch ist für mich einfach nur geschmacklos.

    Darum geht es mir – nicht um Polen und Hr. Kaczynski.

    Und noch was zum Ende – weniger ist oft mehr…

    Viele Grüße und einen schönen Tag

    Siehe auch hier:
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/eine_islamisierung1/
    und hier:
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_demokratie_ist_das_mittel_die_scharia_das_ziel/

  30. #33 Phygos

    Der Feind meines Feindes (die undemokartische Euro-Räterdiktatur) ist noch lange nocht mein Freund.

    Das kann ich gut verstehen, ich glaube mein Freund ist der auch nicht. Aber mein Feind ist er auch nicht, und so wie du ihn behandelst, behandle ich nicht einmal meine Feinde. Das ist für mich einfach abstoßend. Und für etliche Polen dient so etwas leider als Bestätigung ihrer eigenen Vorurteile.

    Anscheinend dreht sich da die Welt um einen polnischen Nabel, und reagiert nun arg angefressen weil unangenehm tangiert.

    Deine Kritiker haben bisher alle sehr sachlich reagiert, soweit ich lesen konnte, wenn hier jemand einen „angefressenen“ Eindruck macht, bist leider du es.

    Und war da nicht schon mal etwas mit dem „polnischen Nabel“, so kurz vor Kriegsausbruch? Wieso dürfen die Polen genauso eine eigene Meinung vertreten, wie z.B. die Iren oder jedes andere Land? Redest du auch vom „Irischen Nabel“?

  31. „Fortan sollen alle wichtigen Änderungen des EU-Vertrags in Österreich einer Volksabstimmung unterworfen werden, wenn es nach der SPÖ geht, und damit ist deren Ablehnung so gut wie sicher“, schrieb Fischer in seiner Montags-Kolumne für „Zeit online“. „Armes Österreich, armes Europa, das von solchen Opportunisten geführt wird“, fügte Fischer hinzu.
    —–

    Ha, ausgerechnet der grüne Fischer von der Partei der angeblichen Basisdemokraten lässt die Maske fallen und wettert gegen Volksabstimmungen.

    Für Visa-Fischer scheint es unerträglich zu sein, dass das Volk mitreden darf. Was den EU-Vertrag angeht, meinten diese Westentaschen-Diktatoren anscheinend schon ihr Schäfchen im Trockenen zu haben,doch damit ist jetzt erst mal Essig.
    Was den Volksverdünner Joseph M. Fischer betrifft, kann man davon ausgehen: Ihm ist alles recht, was Deutschland als Nationalstaat schadet.
    In Fortsetzung seiner Visa-Affäre kann er den EU-Beitritt der Türkei gar nicht erwarten, weil er sich davon die Wanderung von Millionen weiterer Türken/Moslems – visafrei – nach Deutschland erhofft.

    Armes Deutschland, was sich immer noch gegen diesen Deutschenhasser wehren muss.

  32. Eigentlich müsste man sagen armes Deutschland, daß einen vorbestraften Strassenschläger zum Aussenminnister werden ließ.Manche deutsche Politiker hatten immer schon die Eigenschaften die Nachbarn zu kritisieren, obwohl sie selbst bei der Migrations und Einwanderungspolitik die (mit)grössten Versager Europas sind! Deutschland war der Vorreiter 1960 des Muselimportes, andere nördliche Länder folgten nach!
    Fischer halt die Klappe !!

  33. Fischer verdient sein Geld mit Gelegenheitsjobs.
    Er freundet sich mit dem Studentenführer Daniel Cohn-Bendit (geb. 1945) an.
    Als Mitglied der militanten Gruppe „Revolutionärer Kampf“ (RK) beteiligt sich Fischer an Demonstrationen und Straßenschlachten. Nach einer Demonstration gegen den Vietnam-Krieg, bei der er die Bannmeile um das Neue Schloss in Stuttgart überschreitet, kommt es zu einer Anklage gegen ihn. Er wird zu zweimal drei Tagen Haft als Ordnungsstrafe verurteilt, die er in Stuttgart- Stammheim absitzen muss.

    1971
    Arbeit bei der Opel AG Rüsselsheim. Fischer ist Mitbegründer einer Betriebsgruppe und versucht über diese, die Arbeiter zu politisieren. Seine Aktivitäten führen bereits nach einem halben Jahr zu seiner fristlosen Entlassung.

    1976-1981
    Fischer arbeitet kurzzeitig bei den Vereinigten Deutschen Maschinenfabriken. Anschließend macht er seinen Taxischein und arbeitet als Taxifahrer in Frankfurt/Main.

    2005
    25. April: Als verantwortlicher Minister sagt Fischer vor dem Visa-Untersuchungsausschuss aus: Im Rahmen einer liberaleren Ausländerpolitik hatte die rot-grüne Regierung im Jahr 2000 mit dem „Volmer-Erlass“ Einreisen in die Bundesrepublik erleichtert. Fischer wird vorgeworfen, zu spät auf Missstände bei der Visa-Vergabe reagiert und damit indirekt Schleuserkriminalität gefördert zu haben. Allerdings hatte die rot-grüne Regierung den „Volmer-Erlass“ nach Bekanntwerden der Missstände bereits im Jahr 2004 zurückgenommen. Fischer übernimmt die politische Verantwortung in der „Visa-Affäre“, lehnt aber politische Konsequenzen ab.

    Viermal hat er geheiratet, das sagt aus, daß es keine Frau lange bei ihmm ausgehalten hat.
    Eineer Edelhure aus einen Frankfurter Bordell, hätte den gleichen politischen Werdegang machen können. Es braucht dazu nicht viel Grips, siehe die Augsburger Lanpromenanze „Sonne Mond und Sterne „

  34. #33 Phygos

    „Die Herren Kaczynski sind DEUSTCHFEINDLICH bis zum offenen Haß.“

    So deutschenfeindlich, daß sie “Deutschland von außen einhegên, und innen durch Zustrom heterogenisieren, quasi “verdünnen” wollen?*

    Jeder Pole hat das Recht, Deutsche zu hassen, und umgekehrt. Haß ist eine Emotion. Sollen Emotionen verboten werden?

    Polnische Deutschenhasser sind nicht unse Problem, Deutschenhasser in Deutschland sind unser Problem!

    Kaczynsky macht das beste für sein Land, das ist zu respektieren. Der EU-„Vertrag“ ist eine totalitaristische Mißgeburt, und diesen Kaczynsky lobe ich für sein korrektes Handeln, nicht, weil er so schön und charmant ist.

    *(Joseph ‚Joschka‘ Fischer in seinem Buch “Risiko Deutschland”, 1994“).

  35. Wir sind inzwischen soweit, daß selbst der Schulabbrecher, versierte Steinewerfer, gelernte Taxifahrer und ehemalige Vorzeigepazifist Prof. hc. Dr. hic. Dr. hic. „Joschka“ Fischer vom baldigen Überfall Israels auf den Iran spricht. Falls Sie mit der Abkürzung „hic“ nichts anfangen können: Ehrendoktorhüte israelischer Universitäten werden „honoris israeli causae“ verliehen, also für Verdienste um die israelische Sache. Deshalb dürfen wir davon ausgehen, daß Herr Josef Martin Fischer seine jüdischen Freunde und Förderer kennt.

    Diesen ersten Hamster-Tag haben Sie frei! Die Regierung in Berlin rennt durcheinander wie ein aufgeregter Hühnerhof, sucht verzweifelt Konzepte und gibt wirre Fernsehinterviews. Vielleicht schaffen Sie es sogar, noch Ihren Heizöl-Tank auffüllen zu lassen.

    In Deutschland sind Landstraßen und Autobahnen die Zwischenlager. Noch ist alles vorhanden, noch rollt alles in die Supermärkte. Ein bis zwei Tage geht es noch weiter. Schlimm wird es erst, wenn die Kanzlerin im Fernsehen auftritt und eine beruhigende Ansprache hält, denn dann hat sich Berlin soweit besonnen, daß Sondermaßnahmen in Kraft treten.

    Selten so gelacht, mehr hier:
    http://www.michaelwinkler.de/Pranger/Pranger.html

  36. @#38 Scheiterhaufen (02. Jul 2008 14:07) #33 Phygos

    Wieso dürfen die Polen genauso eine eigene Meinung vertreten, wie z.B. die Iren oder jedes andere Land? Redest du auch vom “Irischen Nabel”?

    Vergesslich .. nehmen zu Ilja Rogoff Knoblauchkapseln. Wer hat hier von jenem ominösen deutschen Nabel angefangen um den sich angeblich alles drehe ? Richtig. Du! 100 Punkte. Der Kandidat wurde versetzt.

    Und ich habe auch nicht von …DEN.. Polen gesprochen, denn DIE kenne ich gar nicht. Zumindest nicht ..ALLE.. nicht mal ansatzweise. Die aber, die ich kenne, denen stehen die Kaczynski´s bis zum Hals. Wer sich allerdings als Pole, Deutscher oder sei es tasmanischer Kopfjäger sofort angegriffen fühlt weil einer „seiner“ Politiker/Häuptlinge ..was auch immer.. ZU RECHT runtergeputzt wird, der ist entweder voll uns ganz auf der Linie mit diesem Politiker, dann verdient er es ebenso runtergeputzt zu werden, oder aber er kann nicht zwischen Sich und Präsident/Führer/Oberzampano unterscheiden.

    Was die anderen hier sagen interessiert mich nur insofern als das es sich um wirklich durchdachte und intelligente Kommentare handelt. Ich kommentiere auf diesem Blog und sende auch Artikelfunde ein, nicht weil ich mich mit allem und jedem bedingungslos identifiziere. Ich habe hier mehr als nur einmal ganze Artikel wegen ihres geistigen Tieffluges moniert und einige wurden auch gelöscht. Kadavergehorsam und Lemmingsmärsche sind mir zuwider. Ich vertrete nur meine Meinung. Wenn andern das nicht passt .. ihr Problem. Wenn andere zustimmen .. auch ihre Sache. Ich bin kein Missionar. Die Leute sollen nichts glauben von dem was ich sage/schreibe, Sie sollen sich selbst ein Bild machen. Sie sollen ihren Kopf benutzen.

    Ob du Deine schlimmsten Feinde nicht zu verbal attackieren würdest, darüber hab ich nicht zu urteilen. Steht mir auch nicht zu. Aber ich nehme mir die Freiheit einen Schuft und Volksverhetzer als solchen zu bezeichnen, so wie ich mir die Freiheit nehme Links- Recht- und Moslemradikale allesamt als Faschisten zu bezeichnen … und gegebenenfalls in der S-Bahn grün und blau zu hauen ( falls sie dumm genug sind sich mit mir anzulegen) Ich suche hier keine Freunde oder Verbündeten. Freunde hab ich und den von dir herbei postulierten Krieg hab ich nicht nötig. Ergo mangelt es mir auch nicht an verbündeten. Den Krieg .. irgendeinen krieg bekommen wir früher oder später sowieso. Wer dann gegen wen das Messer zieht (ziehen muss) das entscheiden dann sowieso solche Gernegroßpotentaten a la Kaczynski, Le Pen, Haider, Blocher etc etc etc … und zwar unabhängig von Herkunft und oder Nationalität. Je nachdem wem das Schicksal oder die Volkverblödung gerade das Ruder in die Hand gibt. Da wird man wohl kaum meinen oder deinen Rat zuziehen.

    Ich nehme mir die Freiheit auch und gerade …HIER… gegen politische Gruppierungen zu sein wie —- Pro Köln —- Prawo i Sprawiedliwo?? — Dansk Folkeparti — Flams Belang — Front National — Attac — FPÖ — Die Linke — Die Grünen— wie auch immer sie sich gerade schimpfen, und welchem politischen Spektrum sie sich selbst zu ordnen mögen. Für mich sind das keine Verhandlungspartner, schon gar keine Verbündeten und niemals Freunde.

    Ich bin Europabefürworter. Sehr stark sogar. Aber nicht so ! Gerade die Nationalisten, die eilfertigen Populisten Allerorten haben Europa zu dem gemacht was es heute ist. Mit ihren auf Eigennutz statt auf Gemeinnutz basierenden faulen Kompromissen haben sie “zu Hause“ die leicht Beeinflussbaren um sich geschart und damit lediglich ihre eigenen Pöstchen gesichert. Anstatt im Geiste Robert Schuman´s eine gerechte und demokratische Verfassung für Europa haben sie eine unlegitimierte Räterepublik mit gigantischem Überwachungs- und Repressionsapparat errichtet. Kaczynski´s gibt es überall. In jedem europäischen Staat und zu jeder Zeit. Da steht Polen nicht besser und nicht schlechter dar, als die anderen Länder Europas. Manchmal zieht man eben eine Niete in der Politlotterie. Man sollte es nur nicht zur Gewohnheit verkommen lassen. Denn dann steht man ganz schnell auf dem Abstellgleis.

  37. #46 Phygos

    Danke-danke-danke-danke-danke-danke-danke-danke-danke-danke-danke-danke-danke-danke-danke-danke

    dass euer gnaden seine kostbare zeit hier für
    uns unitelligenten opfert – welche ehre, dass ich das noch erleben durfte -oh gott- es gibt dich doch -du hast ihn wieder gesandt – danke.

    – danke-danke-danke-danke-danke-danke-danke-danke-danke-danke-danke!

  38. So bin ich für ein starkes geeintes Europa. Eines von Atlantik bis zum Ural. Vom Nordkap bis an den Rand Afrikas (Ceuta). Aber ich bin gegen Undemokratie.

    Tja. Pech für Dich.

    Du bekommst entweder beides oder keins davon, auch wenn Du noch so schreist. Es ist nämlich nicht anders möglich und war niemals anders geplant.

  39. #38 Scheiterhaufen
    ..Wieso dürfen die Polen genauso eine eigene Meinung vertreten, wie z.B. die Iren oder jedes andere Land? Redest du auch vom “Irischen Nabel”?

    #46 Phygos
    Vergesslich .. nehmen zu Ilja Rogoff Knoblauchkapseln. Wer hat hier von jenem ominösen deutschen Nabel angefangen um den sich angeblich alles drehe ? Richtig. Du! 100 Punkte. Der Kandidat wurde versetzt.

    Das war ich nicht, wenn du so freundlich wärest nachzusehen, würdest du feststellen, daß es ein anderer Kritiker deiner tollen Beiträge war. Bei der Schreibwut ist es aber auch kein Wunder, daß da so manches durcheinandergerät. Nur das Gift zu verspritzen, das vergisst du wohl nie.

    Zur Sache:

    Wer sich allerdings als Pole, Deutscher oder sei es tasmanischer Kopfjäger sofort angegriffen fühlt weil einer “seiner” Politiker/Häuptlinge ..was auch immer.. ZU RECHT runtergeputzt wird,.

    Die Polen, Deutschen und vermutlich auch Tasmanier regeln ihre Dinge am liebsten unter sich. Eine Beschimpfung und die heute so beliebte Verächtlichmachung von Aussen wirkt nur kontraproduktiv. Gerade in diesem sehr speziellen Fall. Aber unabhängig davon, wie es auf die Polen wirkt – ich fühle mich von solchen Sprüchen (#15) einfach angewidert, egal wen sie betreffen. Und ich habe den Eindruck, daß ich hier nicht der Einzige bin.

    Was die anderen hier sagen interessiert mich nur insofern als das es sich um wirklich durchdachte und intelligente Kommentare handelt.

    Na, das wird ja selten genug vorkommen, oder?

  40. Hallo Phygos,
    die Menschen heutzutage sind eine Sprache, die die Dinge beim Namen nennt nicht mehr gewöhnt.

    Sie lavieren politisch-korrekt herum in panischer Angst irgendjemenden zu diskriminieren.
    Diese Sklavensprache (Neusprech) halten sie dann auch noch für ein hohes Niveau des politischen Diskurses.

  41. Ich sage nur eins: Traue nie einem Politiker, egal aus welchem Land er kommt!

    Die haben nämlich auch gemerkt, daß sich Widerspruch auftut, und treiben jetzt eine Beschwichtigungstaktik. Und irgendwann heißt es dann plötzlich: „Überraschung, der Vertrag ist in Kraft“.

  42. @#51 Steppenwolf

    (02. Jul 2008 21:13) Hallo Phygos,
    die Menschen heutzutage sind eine Sprache, die die Dinge beim Namen nennt nicht mehr gewöhnt….

    Meine Zustimmung.
    Wer Heutzutage die Dinge beim Namen nennt, sitzt schnell zwischen allen Stühlen. Sich dort zurecht zu finden bedarf einige Zeit und eines dicken Fells. Ein entsprechendes finanzielles Rückgrat, welches einem Unabhängigkeit und Unerpressbarkeit gewährt sollte auch vorhanden sein, denn die Methode, Kritiker mittels gesellschaftlicher und beruflicher Ausgrenzung mundtot zu machen ist gängige Praxis. Daher auch Allerorten diese politisch korrekten Sprechmaschinen im Homo-Sapiens-Kostüm welche sich für ihren wirklichen „Herren“ bedingungslos in die Bresche werfen. Sie sagen und tun nur das was man ihnen auf die cerebrale Festplatte geladen hat.

  43. @#49 Eisvogel (02. Jul 2008 18:08)

    …. Tja. Pech für Dich.

    Du bekommst entweder beides oder keins davon, auch wenn Du noch so schreist. Es ist nämlich nicht anders möglich und war niemals anders geplant.

    Möglich wäre es. Gewollt ist es nur nicht. Der druchschnittliche Europäer könnte sich schon mit einer gemeinsamen Verfassung arangieren, sie sogar zu schätzen lernen. Aber nicht das „Konstrukt“ das dort in Brüssel verbrochen wurde. Nicht unter der unlegitimierte Herrschaft ominöser „Räte“ deren Hintermänner und Strippenzieher stets im Dunkeln bleiben. So wie jetzt will auch ich es nicht. Werde es auch nie wollen.

    Auf das von Dir postulierte „Entweder – Oder“ lasse ich ich jedoch nicht festlegen. Es gibt sicherlich Wege und Möglichkeiten. Leider sind sie zur Zeit jedoch nicht gangbar, und die von der herrschenden Politkamarilla herbeigeführte Europaaversion ( eine berechtigte Aversion) wird noch auf Jahrzehnte jegliche dieser Wege verlegen.

  44. Eingehender Bericht über die Kaczynski: [….].

    @ #35 Phoenix (02. Jul 2008 13:48)

    Die Zwillinge, haben nicht nur mich in meiner Kinderzeit in Polen unterhalten (siehe die beiden unteren Links), jetzt unterhalten sie Europa. Nicht schlecht.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Lech_Kaczy%C5%84ski

    Gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Jaroslaw spielte (Lech) Kaczynski 1962 die Hauptrolle in dem polnischen Kinderfilm O dwóch takich, co ukradli ksiezyc (dt. Von Zweien, die den Mond stahlen) mit, einer Verfilmung des gleichnamigen Romans von Kornel Makuszynski aus dem Jahr 1928.

    http://www.kolporter.pl/35629,Filmy_Przygodowe_O-dwoch-takich-co-ukradli-ksiezyc.html

    Den Mond stehlen, wer kann das schon? Da wären die Mond-Fans aber traurig. Macht man solche Streiche?
    Gut daß es nur ein Drehbuch war.
    Haben die Beiden (Politiker) wieder ein Drehbuch?

    Paulchen

  45. #19 antoschkin schreibt:

    „Aber dass sie sich die ewiggestrige Idiotie der Landsmannschaften….“

    antoschkin gehört zu denen, denen das schreckliche leid der 15 millionen vertrieben kindern, frauen und alten eigenen landsleuten, von denen 3 millionen erschossen, erschlagen, zu tode vergewaltigt, ertränkt, bombardiert, erfroren, verhungert….sind, am a.sch vorbeigeht….

    Da finde ich es nicht
    Theo Retisch
    sehr, sehr bedauerlich, dass stalins „siegreiche rote armee“ nicht rhein und donau überschritten haben……
    So mancher hätte dann heute keine gelegenheit, die schlimmsten NACH-kriegsopfer zu verhöhnen.

    Aber wer weiss, ob es nicht eines tages wieder einmal soweit ist, dass die/wir ureinwohner von den neuen besatzern unter grausamen verlusten vertrieben werden.

  46. Auch ich werde mit Sicherheit nicht auf einmal zum Kaczinski-Fan mutieren, wenngleich ich das, was er in Bezug auf Lissabon macht, begrüße.
    Ein weiterer Nadelstich gegen die EU-Diktatur, diese unangenehme Krankheit.

    Chaos in Europa, Chaos in Kleinasien, wunderbar! Dann wird das so schnell nix mit der Landnahme durch ungebildete gewaltbereite Anatolier.

Comments are closed.