Die permanente Gehirnwäsche durch die ungezählten Jessens und Höges‘ zeigt Wirkung. Während nach dem Urteil gegen die Münchner U-Bahnschläger überwiegend das große Aufatmen durch die Republik ging, meldet sich eine Stimme der Besorgnis und des Täterverstehens in Form eines Leserbriefes in der FAZ. Da wird dann sogar bedauert, dass Videokameras die Schuld der Täter beweisen, und es dadurch kein „im Zweifel für den Angeklagten“ gibt, weil es keine Zweifel mehr gibt.

Die einheitlich bornierte öffentliche Meinung

Mit größtem Befremden verfolgte ich die Berichterstattung der deutschen Presse über die Urteilsverkündung im Prozess der U-Bahn-Schläger Serkan A. und Spyridon L. Selten war die öffentliche Meinung so einhellig borniert und selbstgefällig wie in diesem Fall. Das allerdings ist verständlich, denn selten war die Beweislage so erdrückend, selten gibt es ein Video, auf dem das Verbrechen in aller Deutlichkeit festgehalten ist, das man sich wieder und wieder ansehen kann und das einem wieder und wieder einen wohligen Schauer über den Rücken jagt: Wohlig, weil man jetzt ganz unangreifbar feststellen kann, dass die zwei Täter die Bösen sind und das Opfer das Opfer. Und das hat man doch gerne, so eine Sicherheit: Jetzt kann man endlich alle Register ziehen, die die Justiz, die Medien und die öffentliche Meinung so ziehen können. Großes Orgelkonzert in fortissimo! Endlich darf man ganz unverfroren populistischen Dreck in voller Lautstärke verkünden, weil man im Recht ist. Und keiner darf da jetzt kommen und irgendetwas in Frage stellen, denn das Video zeigt, dass die Täter Monster sind und das Opfer Opfer ist. Plötzlich diese Übersicht!

Hat das Opfer vor dem Überfall ausländerfeindliche Bemerkungen gemacht oder nicht? Ja, sagen die Täter, nein sagt das Opfer. Und da das Opfer ein Opfer ist und noch dazu ein Rentner und noch dazu ein Lehrer, der von sich selbst sagt: „Ich habe immer recht“ – naja, da ist die Sache doch eigentlich schon bewiesen, es gibt ja auch keinen Tonbandmitschnitt. Und da ist es natürlich verständlich, dass der Antrag der Verteidigung, Zeugen zu laden, die bestätigen könnten, dass das Opfer in seiner Zeit als Schulleiter rechtsradikale Äußerungen gemacht hat, abgelehnt wird – das könnte ja die Unangreifbarkeit des Opfers in Frage stellen und somit auch die Position derer, die gerade im Recht sind. Und das wäre schade, denn es ist ein so gutes Gefühl, im Recht zu sein. Irgendwann gab es einmal die Regel „Im Zweifelsfall für den Angeklagten“, aber diese Regel wurde in einem Zeitalter aufgestellt, in dem es noch keine Videoüberwachung gab.

Die Fotos nach der Urteilsverkündung, die die Mittelfinger der beiden Täter im Panzerwagen der Justiz zeigen, sind gespenstisch: Fotos dieser Radikalität hat man bisher eigentlich auf HipHop-Covern gesehen: ein Kunstprodukt der Jugendkultur also und insofern nicht ernst zu nehmen. Jetzt sind sie Realität geworden. Die Kommentare der Presse zu diesen Fotos sind allerdings noch gespenstischer: „Reue“ wird verlangt, der zeigefingerschwingende Nikolaustonfall wird ausgepackt, denn: Man ist im Recht, und die Justiz hat gezeigt, wie man Gespenster bannen kann. Das Blöde daran ist nur, dass diese „Gespenster“ zurückkommen werden, es ist fünf vor zwölf, in fünf Minuten ist Geisterstunde – und ob sie dann sehr freundlich sein werden, bleibt abzuwarten.

Johannes R., München

Text: F.A.Z., 25.07.2008, Nr. 172 / Seite 11

(Spürnase: Florian G.)

image_pdfimage_print

 

167 KOMMENTARE

  1. Johannes R. ist völlig gestört. Mit ihm zu diskutieren wäre Zeitverschwendung. Man kann seine Aussagen aber gut verwenden, um anderen Leuten die Gehirnerweichung der Gutmenschen anschaulich vor Augen zu führen.
    Was mich zu meinem Anliegen bringt:

    Neulich sah ich bei PI einen Link mit guten Argumentationshilfen gegen den Islam – Behauptungen und Gegenrede.
    Den möchte ich mir nochmals durcharbeiten, da ich ihn dummerweise nicht gespeichert habe.
    Kann mir jemand helfen diesen Link wieder zu finden? Allen Lesern ein friedliches Restwochenende und danke im Voraus

  2. Eigentlich zerreißtb es einem fast tagtäglich das Hirn, wieviele totale Schwachmathen unter uns weilen …

  3. Anscheinend scheinen die Lebensgeschichte des Opfers und ein paar vermeintliche Worte schon
    auszureichen um diesen zum Täter zu stempeln – oder zumindestens als Auslöser des Verbrechens.

    Nach dieser Logik wäre der Fussgänger der bei Grün über die Ampel lief schuld daran überfahren worden zu sein, weil er 10 Jahre zuvor schon einmal bei Rot über eine Ampel lief.

    Offensivgewalt aus niederem Grunde ist niemals zu tolerieren oder zu entschuldigen!

  4. Wie immer empfehle ich an diesem Punkt einen Selbstversuch:

    Zwei ähnliche Täter und einen ähnlichen Tatort. Und dann: Bitte!

    Mal sehen wie vehement sich das Arschloch dann noch für die Täter einsetzt.

  5. Und keiner darf da jetzt kommen und irgendetwas in Frage stellen, denn das Video zeigt, dass die Täter Monster sind und das Opfer Opfer ist. Plötzlich diese Übersicht!

    Ha ha, Johannes R. aus München gibt es ja selber öffentlich zu: Vor nichts haben die linksgrünen Multikultibefürworter mehr Angst als davor, dass etwas eindeutig gegen ihre Meinung ist und es damit nichts mehr zu beschönigen und zu verdrehen gibt! Ja, sie haben politische Todesangst davor, weil es sie ihre dicken Sessel kosten könnte, an die sie sich, ganz wie ihre früher bekämpften Gegner, so gewöhnt haben.

  6. klingt nach einem typischen täterverstäher, täterbeschützer und opferbeschuldiger sozialarbeiter.

    einem profiteur der verständnisindustrie, der angst hat, dass er eines tages doch tatsächlich etwas tun muss, um sein auskommen zu sichern, anstatt wie jetzt, mit mordenden, raubenden, vergewaltigenden und deutschland verachtenden migranten nach gerichtsverhandlungen eis essen zu gehen.

  7. „…Das Blöde daran ist nur, dass diese “Gespenster” zurückkommen werden, es ist fünf vor zwölf, in fünf Minuten ist Geisterstunde – und ob sie dann sehr freundlich sein werden, bleibt abzuwarten.

    Möglicherweise sind die Menschen dann aber aufgewacht und der Mief jahrzehntelanger 68-er dummdeutscher Selbstbeweihräucherung ist aus den Hirnen vertrieben.

    Dann werden deutsche Ghost-Busters sehr schnell mit dem Spuk aufräumen und die gar schröcklichen Musel-Gespenster werden sich schleunigst in die heimische Geisterbahn zurückverziehen.

  8. #5 Martin Aurer (27. Jul 2008 19:52)

    Hoffe wir nur, dass er nie in der U-Bahn fährt.

    Warum eigentlich nicht? Vielleicht lernt er ja noch was beim U-Bahn-Fahren.

  9. #5 Martin Aurer (27. Jul 2008 19:52)

    Hoffe wir nur, dass er nie in der U-Bahn fährt.

    Warum eigentlich nicht? Vielleicht lernt er ja noch was beim U-Bahn-Fahren.

  10. Was sollen uns diese Worte sagen?

    Ich, ein deutscher Gutmensch weiß, alle christlichen weißen Männer sind Sünder, und die müssen es nun ertragen, wenn sie zu Tode geprügelt werden.

    Amen.

  11. nachtrag:
    es scheint sich um so eine kreatur zu handeln, die selbst dann noch von lieben migranten und bösen deutschen, die alle nazis sind, redet, während er von seinen schützlingen kulturell bereichert (zusammengeschlagen, ausgeraubt, vergewaltigt, mit messern verletzt und beschimpft) wird.

    möge ihm dies baldmöglichst passieren, damit er die früchte seiner gescheiterten weltfremden ideologie erntet, und vielleicht umdenkt, wenn er die kulturelle bereicherung denn überlebt.

    man sollte ihn daher auf schnellstem wege nach berlinistan bringen, wo er dann glücklich werden kann.

  12. Da bleibt einem die Spucke weg!

    Der Mann ist ein Propagandist der verkehrten Welt, in der aus richtig falsch und aus weiß schwarz wird.

    Von diesem Strickmuster müssen wohl auch so manche Strafrichter sein, an deren skandalösen Urteilen wir uns hier immer wieder abreagieren.

    Wieder einer, der zu glauben scheint, die Moral für sich gepachtet zu haben.

  13. Es gibt eine klientel, die es einfach nicht mag, wenn Dinge klar und transparent sind.

    Na, mittlerweile kann man über solche Äußerungen auch lachen.

  14. ich wünsche ihm aufrichtig eine ähnliche Erfahrung ohne Kameras.

    dann können die täter ja sicher auf „im zweifel für den angeklagten“ hoffen……..

  15. Da müsst Ihr mal die Münchner Abendzeitung (AZ) lesen, die hält da locker mit.
    Nicht nur, dass der Chefredakteur im Zusammenhang mit der Forderung nach Ausweisung „vor Populismus warnte“ und natürlich auch „zur Besonnenheit mahnte“ (eine gutmenschliche Lieblingsvokabel), die Leser waren teilweise noch blöder als die Zeitung: Einer beschwerte sich doch tatsächlich darüber, dass die AZ Fotos der Täter mit gestrecktem Mittelfinger gebracht hatte.

  16. Der Typ stinkt doch bestimmt so himmelschreiend nach Scheisse, dem haben sie doch ins Gehirn geschissen und vergessen zu spülen.

    Der Typ sollte sofort die gleiche Behandlung erfahren, wie der pensionierte Schulleiter, sofort…. und dann möchte ich ihn noch mal ganz kurz Labbern hören. Aber wirklich nur ganz kurz.
    Mann, wenn ich den jemals in meinem Leben erwischen sollte, werde ich sämtliche Contenouce vergessen

  17. Freunde, bitte keine Aufregung. Hier handelt es sich offensichtlich um ein Idividuum, dessen Wahrnehmungsempfinden stärkstens getrübt ist.

    Vermutlich ein linkes oder gnadenlos gutmenschliches Subjekt, das vermutlich erst dann wieder zur Besinnung kommt, wenn ihm ähnliches durch unsere „Kulturbereicherer“ widerfahren würde.

    Der eigentliche Skandal ist, dass die FAZ einem solch Schwerstgestörten ein Forum gibt!

  18. Mal sehen, ob Johannes R. auch noch so leserbrieft, wenn er kulturbereichert ein Auge verloren oder eine bloße Fleischwunde, die folgenlos verheilt ist davongetragen hat und die Täter mit Bewährungsstrafen, offenem Vollzug, 20 Stunden Antiaggressionstraining oder erlebnispädagogischem Segeltörn davonkommen.

  19. #20 Eisenhower (27. Jul 2008 20:13)

    Ich schließe mich Ihren Ausführungen zu 100% an,
    möchte aber trotzdem diese Frage stellen:

    Lohnt es sich allen Ernstes, auch für so ein Gesocks zu kämpfen?

    Dieser Bettnässer ist schlimmer als ein Islamist, denn bei einem solchen weiss ich wenigstens, mit wem ich es zu tun habe.

  20. Johannes R. aus München hat hiermit die Befähigung zu einem Richteramt in Köln und/oder Berlin bewiesen.

  21. Lieber Herr Johannes R.

    sie sollten ihre Heimatstadt München sofort auf sofortigen Abbau aller Videogeräte verklagen.
    Damit nie wieder völlig eindeutige Videoaufnahmen einen Richter verleiten können, das zu Sehende als das zu bewerten, was es ist…nämlich versuchten Mord !

    Dann können sie sicher wieder besser schlafen.

  22. Solch einen Dünnschiß habe ich selten gelesen. Übrig bleibt für mich die Frage, ob der Schreiber Johannes R. aus München so lange Zeit nach der Urteilsverkündung gebraucht hat, um diesen Dünnschiß in einen Zusammenhang bringen zu wollen oder ob die FAZ wochenlang brauchte, um diesen „Leserbrief“ zu veröffentlichen.

  23. Ist aber auch zu dumm ein solch ein Video-Beweis. Das schränkt die hart erkämpfte Deutungshoheit dermaßen ein, dass man wirklich andenken sollte, dies in Zukunft nicht mehr als Beweis zuzulassen.

  24. Lieber Johannes R. aus München,

    ist ja echt nett, dass Du Dich auf das Intelligenzniveau von Serkan A-Punkt herabläßt: IQ 67.

  25. Unumstössliche Beweisse sind wirklich ein Stachel im Fleisch der Linken. Viel schöner ist es doch wenn jemand mit kurzen Haaren jemanden mit dunklen Teint umhaut. Ohne lästige Videos ect. Dann kann der Linke Gutmensch wieder alle Gesinnungsmässigen Register ziehen. Nazi , Nazi brüllen und sich unsagbar da für schämen Deutsch zu sein. Dann darf nach Herzenslust gehetzt und vor dem Rechten Klabautermann gewarnt werden. Hach , ist das schön. Wollen wir also hoffen das NIEMALS wieder unbequeme Wahrheiten ans Licht kommen. Sonst fällt nach her noch das Ideologische Weltbild in sich zusammen. Das Videoüberwachung verboten gehört versteht sich aus Linken Selbstverständiss herauss sowieso schon. Am besten auch den Besitz von Kameras am Handy verbieten. Schliesslich steht eine Überzeugung auf dem Spiel !

  26. Die Sinnfreiheit in Person, im Westen nichts neues, ausser das Individuen mit dieser Denkweise im Kontext des dokumentierten Geschehenen den Rest des Anspruches auf die soziale Gemeinschaft verlieren, hoffentlich werden es mehr………

  27. Jetzt noch ein smilie dahinter und der ganze Text könnte als Persiflage durchgehen. Das kann doch niemand Ernst meinen!

  28. @ #8

    Nach dieser Logik wäre der Fussgänger der bei Grün über die Ampel lief schuld daran überfahren worden zu sein, weil er 10 Jahre zuvor schon einmal bei Rot über eine Ampel lief.

    Ja. Oder wenn sein Großvater über Rot gegangen ist 😉

    Übrigens ist der Kommentar im FAZ komplett gestört. Ok. Nehmen wir an, der alte Mann hat „ausländerfeindliche Bemerkungen“ gemacht (obwohl ich wäre interessiert, was diese wohl sein können. Sch*ß-Ausländer? Die Täter haben auch Sch*ß-Deutscher gebrüllt, somit wären sie quitt.)

    Also wenn jemand „ausländerfeindliche Bemerkungen“ ruft, gibt es dann dem anderen das Recht, ihn fast in den Tod zu prügeln?

    Halbwegs intelligente Leute antworten einfach „Dummkopf“ o.ä. und gehen einfach ruhig weiter.

    Aber das ist eben die kommunistische Ideologie. Alle töten/zerstören, die anderer Meinung sind…

  29. johannes, kommst zu mir. wir spielen dann in der tiefgarage „scheiß deutscher“. natürlich vollkommen multi-kulti-bereicherungs-konform .. mit allen schikanen, schnickschnack und drum herum … solange bis du nich mehr kannst vor lachen … gelle? und die kamera bleibt selbstverständlich aus….

  30. Das allerdings ist verständlich, denn selten war die Beweislage so erdrückend, selten gibt es ein Video, auf dem das Verbrechen in aller Deutlichkeit festgehalten ist, das man sich wieder und wieder ansehen kann und das einem wieder und wieder einen wohligen Schauer über den Rücken jagt:

    Wie abartig und pervers muss der Briefeschreiber, Johannes R., München
    sein, dass er solche Empfindung irgendeinem normalen Menschen unterstellt, der sieht, wie ein Greis von perversen Verbrechern zusammengetreten wird.

    Endlich darf man ganz unverfroren populistischen Dreck in voller Lautstärke verkünden, weil man im Recht ist.

    Wie krank muss Johannes R. aus München sein, dass er die Abscheu, den man vor solch einer Tat nicht verbergen kann, als „“Dreck““ bezeichnet. Vor allen Dingen, dass er sich hinsetzt und einen Brief an eine Zeitung schreibt, die diesen Brief eines wirklich kranken Individuums auch noch abdruckt.

    “Reue” wird verlangt, der zeigefingerschwingende Nikolaustonfall wird ausgepackt,

    Mir diesem Satz spätestens wird klar, dass Johannes B. aus München ein gefährlicher Psychopath ist.

    Leute denen jegliches Gefühl, für das was unrecht ist, abhanden gekommen ist. Durchaus vergleichbar mit dem, was dieser Schmierfink von der Zeit aus sich herausquellen liess.

    Kreaturen dieses Schlages haben Verbrecher, wie Hitler, unterstützt und groß gemacht.

    Gefährliche Schwachsinnige ohne jegliches Unrechtsbewusstsein.

    Und davon gibt es verdammt viele im heutigen Deutschland

  31. Irgendwann gab es einmal die Regel “Im Zweifelsfall für den Angeklagten”, aber diese Regel wurde in einem Zeitalter aufgestellt, in dem es noch keine Videoüberwachung gab.

    Ich als juristischer Laie war bisher der naiven Annahme, dass es das Ziel von Ermittlungen ist, Täter möglichst zweifelsfrei zu identifizieren.

  32. # Man ist im Recht, und die Justiz hat gezeigt, wie man Gespenster bannen kann. Das Blöde daran ist nur, dass diese “Gespenster” zurückkommen werden, es ist fünf vor zwölf, in fünf Minuten ist Geisterstunde – und ob sie dann sehr freundlich sein werden, bleibt abzuwarten.

    Vater, vergibt ihm, denn er weißt nicht, was für Mist er da schreibt

  33. Tipp zum Verständnis von Gutmenschen.

    Paul Edward GOTTFRIED:

    Multikulturalismus und die Politik der Schuld.
    (Aresverlag, Graz 2004)

    Der Autor beschreibt Ursachen, Handlungen, Phänomene, etc., auf universtitären Niveau, der westlichen Polit- und MSM-Eliten.

    Wer das Buch gelesen hat versteht die aktuelle Politik besser.

  34. Es ist müßig auf diesen Leserbrief inhaltlich einzugehen, zumal seitens der Kommentare hier schon alles gesagt wurde, bleibt meinerseits die Hoffnung: Möge die Bereicherung auch Sie, Herr Johannes R., und all ihre geistigen Brüder und Schwestern erquicken. Glücklicherweise tun sich unsere Schätze im differenzieren zwischen nützlichen Idioten und anderer indigener Bevölkerung schwer…
    Nichtsdestoweniger zeigt diese Einstellung die geistige Verblendung vieler in diesem Land, die mich in gewisser Art und Weise an die Endsieg-Mentalität vieler im Frühjahr 45 erinnert. In Deutschland müssen anscheinend einige extreme Erfahrungen gemacht werden, ehe man bereit ist, seine verfestigte Einstellung zu überdenken. SUUM CUIQUE

    Ach so, noch ein Anliegen meinerseits: Beim Durchlesen hier ist mir aufgefallen, dass einige Leser aus Nordamerika dabei sind. Wäre es da möglich sich zu vernetzen, um eventuell Auswanderwillige und US-Bürger mit deutschen Wurzeln zusammen zu bringen?

  35. danke für den buchtipp Antidote.

    dieser Johannes R. hat wahrscheinlich nie gewalt gegen sich erlebt. wie es ist, wenn man geschlagen, gedemütigt, ja in seiner existenz bedroht wird.

    in meinen augen ist er typischer phrasendrescher und gesinnungsbrandstifter.

  36. Also diese angebliche „ausländerfeindliche Bemerkung“ wollte nicht mal der Mittäter des Serkan bestätigen. Soviel zur Glaubwürdigkeit.

    Für mich riecht dieser Leserbrief mit seinen diffamierenden Äußerungen schwer nach dem Umfeld des taz-Journalisten und seienm „international gebuchten Pianisten“. Erinnert Ihr Euch? Leider fallen mir hier die beiden Namen nicht ein….

    Die wollten beide zusammen einen Tag vor der Urteilsverkündung partout noch den Prozess umkrempeln und einen Zeugen (von dem auch in diesem Leserbrief hier die Rede ist) vor Gericht aussagen lassen. Angeblich soll das Opfer zu seiner Zeit als Lehrer mal einen schwarzen Schüler in eine Klassenzimmerecke gestellt haben, weil bei Hitzefrei die Akkustik dann besser würde. Das war so krude und abstrus, dass kein Mensch verstehen konnte, was das eigentlich sollte.

    Außerdem soll Rentner früher mal eine Blasmusikkapelle geleitet haben (für manche wohl ein Nazi-Beweis) und das Schlimmste war: die haben in der Blasmusikkapelle sogar Blasmusik GESPIELT!

    Ich nehme an, Johannes R. hat seit Wochen sämtliche Gazetten der Republik mit Leserbriefen dieser Art bombardiert, und jetzt hat sich nach einigen Wochen halt mal die FAZ erbarmt, um die Republik daran teilhaben zu lassen, was für gehirngewaschene Individuen hier rumlaufen, die grundsätzlich – wie auch schon die Nazi-Schergen von anno dunnemals – konsequent auf Täterseite stehen, solange die Rasse stimmt. Denn ich gehe mal davon aus, dass es Herrn Johannes R. im Traum nicht einfällt, die Unschuldsvermutung oder ein „Zweifel für die Angeklagten“ im Fall Potsdam (mit dem verletzten Äthiopier und den zwei angeblichen Neonazi-Tätern) oder im Fall Mügeln gelten zu lassen.

    Er denkt vermutlich, wenn er die rassische Komponenten jetzt einfach umdreht, wäre das antifaschistisch. Ist es aber nicht. Es ist einfach nur die gleiche Grütze in grün.

    Im Übrigen dachte ich immer, dass Leserbriefe in der gedruckten FAZ nur abgedruckt werden, wenn der komplette Name drunter steht. Machen die jetzt bei solchen Typen eine Ausnahme?

  37. Ich glaube, dieser Brief wurde von einem Wahnsinnigen geschrieben :
    Bruder Johannes, das demütige Gewissen abscheulicher Immigrantengewalt…

  38. Mitleid mit den Tätern, Verständnis für die Gewalttäter und die zynische Verachtung des Opfers – Wie krank ist das denn?

  39. ….denn selten war die Beweislage so erdrückend, selten gibt es ein Video, auf dem das Verbrechen in aller Deutlichkeit festgehalten ist, das man sich wieder und wieder ansehen kann….

    Klar, seinesgleichen kommen bei vermeintlichen rechtsradikalen Gewalttaten sogar völlig ohne Indizien oder Beweise aus, um zur großen Inquisition zu blasen. (Sebnitz, Potsdam, Mittweida, etc., pp., usw., usf.)

    Endlich darf man ganz unverfroren populistischen Dreck in voller Lautstärke verkünden, weil man im Recht ist. Und keiner darf da jetzt kommen und irgendetwas in Frage stellen,

    Der einzige populistischen Dreck, der jederzeit wohlfeil in die Medien gerotzt wird, ist der hirnerweichende Sermon unser Multikultisten. (Sebnitz, Potsdam, Mittweida, etc., pp., usw., usf.)

    Irgendwann gab es einmal die Regel “Im Zweifelsfall für den Angeklagten”, aber diese Regel wurde in einem Zeitalter aufgestellt, in dem es noch keine Videoüberwachung gab.

    Ein Grundsatz, welcher der gutmenschlichen Gesinnungsjustiz sonst doch auch völlig fremd ist. (Sebnitz, Potsdam, Mittweida, etc., pp., usw., usf.)

    Das Blöde daran ist nur, dass diese “Gespenster” zurückkommen werden, es ist fünf vor zwölf, in fünf Minuten ist Geisterstunde – und ob sie dann sehr freundlich sein werden, bleibt abzuwarten.

    Stimmt genau, die Gespenster von Sebnitz, Potsdam, Mittweida, etc., pp., usw., usf. werden auf euch zurückkommen. Und sie werden bestimmt nicht freundlich sein.

  40. Bei solchen Leuten hilft kein diskutieren mehr. Dem guten Johannes ist nicht mehr zu helfen.
    Ich vergleiche solche Überzeugungstäter ( denn wer so argumentiert wie der Johannes schreckt vor nix zurück ) immer wieder gern mit Schreibtischmörder vom schlage eines Eichmanns.

    Solche Leute wie dieser blassierte Johannes verderben einen regelmässig die Abende. Was bildet sich dieses Gehirnlose Stück S……. eigentlich ein?

    Man man man

    Wo kommen solche Typen wie der Johannes nur alle her ???

  41. so eine meinung kann doch nur einer haben der weit ab von der wirklichkeit lebt.
    ich tippe mal auf hanglage in einer kleineren stadt, mit eigenem supermarkt, eigener schule eigener kindergarten usw.

    die einzigsten ausländer die er gelegendlich sieht ist der italienische eisverkäufer in seinem vw bus und die polnische putzfrau die bei ihm arbeitet….schwarz natürlich !

  42. Wohlig, weil man jetzt ganz unangreifbar feststellen kann, dass die zwei Täter die Bösen sind und das Opfer das Opfer.

    Genau das stört den Leserbriefschreiber, denn mit dem Video läßt sich die Tat nicht mehr verniedlichen oder in einen tapferen Kampf gegen einen Nazi umdeuten. Wirklich Pech.

  43. Regt Euch doch nicht auf: das ist Volkes Stimme derer, die meinen, sie haben die Weisheit mit dem Löffel gefressen.

    Fast jeder, der mehr oder weniger studiert hat, argumentiert so an jeder Realität vorbei.

    #MadMax: es gefällt Ihnen offensichtlich, wenn Menschen, die Ihnen unsympathisch sind, weil sie deutsch sind, zusammengetreten werden.Da jubeln Sie noch.

    In diesem Zusammenhang las ich unlängst in einer Zeitung- ich glaube, es war sogar der Spiegel, oder war es die Welt – die Bezeichnung: Migrantenpolka.

    Lustig wird es aber erst jetzt, wenn solche Vollhorste ihre Absonderungen nicht mehr unkritisiert veröffentlichen können. Für die eine neue Situation, waren sie doch fast vierzig Jahre lang anderes gewöhnt.

  44. Wie schröcklich, es gibt eine klare, eindeutige Beweislage. Da kann man ja garnicht mehr dranrumdeuteln, bis aus dem Opfer ein Täter geworden ist und umgekehrt.

  45. zitat:
    „Das Blöde daran ist nur, dass diese “Gespenster” zurückkommen werden, es ist fünf vor zwölf, in fünf Minuten ist Geisterstunde – und ob sie dann sehr freundlich sein werden, bleibt abzuwarten.“

    sollen sie kommen, die gespenster: ich bin vorbereitet und auch nicht immer freundlich. solche „gespenster“ haben immer einen großen nachteil: meist haben sie ein vorstrafenregister von hier bis nach mecka.
    wenn man als nicht vorbestrafte person mit diesen „gespenstern“ einmal tacheles redet und diesen dann vor lauter schreck ein backenzahn aus dem mund fällt, dann interessieren sich die meisten gerichte nicht für herumkullernde zähne von intensivgespenstern.
    johannes r. sollte sich in seinen panic-room zurückziehen und wie jeden abend ein paar bunte pillen einwerfen.

  46. # 4 Hugenotte
    # 5 Martin Aurer
    # 6 Ruhri
    # 7 Heretic
    # 18 enigma
    # 20 Eisenhower
    & alle anderen

    Liebe PI-stoleros!!!
    So, wie dieser Johannes R. aus München, irrlichtert die Mehrzahl aller vermeintlich „Intellektuellen“ in diesem unserem Lande!
    Aber nicht, weil sie an sich zu blöde sind, selber zu denken, sondern weil ihnen diese Fähigkeit von den staatstragenden MS-Medien und ihren Adepten seit anno 68 sukzessive ausgetrieben worden ist.
    Deshalb meine inständige Bitte: Behandelt den guten Johannes – auch wenn’s zum Schreien schwer fällt – grundsätzlich erst mal als einen im Grunde Euresgleichen! Argumentiert sachlich gegen seine Meinung und behandelt Menschen wie ihn als das, was sie sind: Als vielleicht irregeleitete compañeros, aber dennoch als Mitmenschen und Freunde, die wir immer noch überzeugen können.
    An jedem von uns liegt es, „Irregeleitete“ auf den vermeintlichen Pfad der Erkenntnis zurück zu bringen. Mit Verhöhnen und Verachten machen wir uns nur Feinde. Und davon haben wir doch schon genug, oder?
    Sorry, für das verspätete „Wort zum Sonntag“ (bin kein Priester), aber selber ein ehemals „Irregeleiteter“. Und deshalb mußte das jetzt mal sein.
    ¡No pasarán!

    Don Andres

  47. Das ist nun der 4.Bericht in Folge über die Ereignisse in Schwalmstadt.Ich will nichts verharmlosen, hoffe, dass der Neonazi (nicht der Rechte!) zur Rechenschaft gezogen wird, aber das ist wieder mal hessenschau-Agitprop vom Feinsten.Gegen Ende der heutigen Ausgabe kam dann noch eine kurze Wortmeldung über einen jugendlichen Messerstecher in Darmstadt, dessen Opfer in Lebensgefahr schwebt.

    Demonstration gegen Rechts

    http://www.hr-online.de/website/fernsehen/sendungen/index.jsp?rubrik=5300&key=standard_document_34813544

  48. Don Andres:

    wer es aber jetzt noch nicht verstanden hat – wann dann?

    Außerdem ist die beschriebene eine Glashausansicht, die die meisten Menschen hier eben nicht mehr teilen. Wirklich nicht.

    Nicht no pasaran, sondern: Christus regnat. So.

  49. Der Johannes aus München mit seinem Leserbrief bei der FAZ ist ja ein ganz toller Akrobat !

    Akrobaaaaaaaaaaaaaat Schlääääääääääääääääääächt!

    Bei solchen Purzelbäumen haut man sich doch irgendwo den Kopf an,

    MOANST NEED, OIDA MINGENER ?

  50. @ #60 bordi

    Ich auch. Aber gerade deshalb!…

    @ #62 Isabella1166

    Die schärfsten „Waffen“, die ich kenne (ist meine Lebenserfahrung; muß niemand teilen), sind unerschütterliche Geduld und das Beibehalten des Zieles.

    Don Andres

  51. Ja die angeblichen rassistischen Äußerungen die Millionen von Deutsche täglich von sich geben, rechtfertigen natürlich jegliche Gewalt.
    Was mir hier noch fehlt ist das „Tätervolk“, und dass wir als Deutsche diese GEwalt als Sühne ertragen müssen.
    Toller Leserbrief, vermutlich aus einem Münchner Wohlstandsbezirk.

  52. Anne Will: Wie immer!

    Wenn Söder spricht, fällt sie ihm dreist ins Wort, die Tafel-Tussi und Wallraff dürfen natürlich in Ruhe aussprechen.

    Und Briefing-Mutlu darf natürlich auch quatschen, bis der Arzt kommt, und sich den bestellten Applaus abholen.

  53. Wenn man diesen widerwärtigen Dreck liest, hat man fast den Gedanken: „Der predigt ja, wie evangelischer Herr Pfarrer von der Kanzel runter…“

    Klar darf der Hinweis nicht fehlen, dass das Opfer eigentlich ein Nazi war und dass die beiden nur nette Jungs waren, die bloß spielen wollten. Klar darf niemand „Stinkefinger“ ernst nehmen, klar ist das Opfer der eigentliche Täter!
    Tja, zu dumm nur, dass es dieses häßliche Video gibt, aber das das darf auch niemand ernst nehmen – und schwupps haben wir die bösen Deutschen, die wie gewohnt, borniert, fremdenfeindlich und rechtsradikal sind und die armen diskriminierten Opfer, die sich ja noch integrieren müssen, die sich noch orientieren und ihren Platz in der Gesellschaft finden müssen… Blah… blah..

    Wenn die prügelnden und sich erfolglos an Morden Übenden halt „Jugentliche“ sind und nicht etwa „Deutsche“ oder „Neo-Nazis“, dann sieht die Welt vor Hirne wie dem Bruder Johannes gleich ganz anders aus: Dann muss er hervorgekrochen kommen, um seinen Dreck auszukippen – natürlich wie üblich bar jeden Mitgefühls für das Opfer – nein, dafür gibt’s nur Häme.

    Da bleibt aus ganzem Herzen zu hoffen, dass der gute Herr R. aus M. einmal selbst zum Krüppel geschlagen wird, aber dann – wie gewünscht – ohne Videokamera und ohne Zeugen… Und das aber nicht von „Neo-Nazis“, sondern von „Jugendlichen“.

  54. Man glaubt sich in Schilda!

    Ein 73-jähriger Rentner wird in einer feigen Attacke von zwei jungen Männern fast totgetreten und es bedauert jemand, dass die Täter so eindeutig als Täter überführt wurden.

    Und dass man auch noch Reue von den Tätern verlangt!

    Also sowas! Unerhört!

    (Übrigens: In den USA, die ja Leute wie Heiner Geissler in bezug auf Multikulti immer so brennend als „Vorbild für Deutschland“ empfehlen, wären die beiden Täter von der Justiz und der öffentlichen Meinung sowas von in die Mangel genommen worden, dass ihnen Hören und Sehen vergangen wäre…)

  55. @ # 69 Isabella1166

    # 67 Fatima Heuschrecke: hier wird nicht denunziert.t

    D’ accord!!!

    Don Andres

  56. #43 FreeSpeech (27. Jul 2008 21:04)

    “Hat das Opfer vor dem Überfall ausländerfeindliche Bemerkungen gemacht oder nicht? ”

    Er hat bestimmt mal frecherweise Autobahn gesagt. Johannes B. Freisler, übernehmen Sie! 😀

    @ #45 K. auf der Schanze

    Das Internet wimmelt nur so von Sites mit Auswandererforen. Da werden Sie geholfen. 😉 PI ist ein Blog, der das nicht zum Ziel hat. Afaik.

    @ #59 Don Andres

    Glückwunsch zur neuen Weltsicht! Allerdings gibt es nur wenige Verblendete, die so ein Zeug rauchen und dann noch einsichtig sind. Diese Leser“meinung“ zeugt auch nicht nur von Mitläufertum. Da sind ganz andere Mächte am Werk.

  57. #65 Don Andres (27. Jul 2008 22:00)

    Die schärfsten „Waffen“, die ich kenne (ist meine Lebenserfahrung; muß niemand teilen), sind unerschütterliche Geduld und das Beibehalten des Zieles.

    Don Andres

    Gilt das auch für offensichtlichen Schwachsinn? Sie könnten als Psychiater Karriere machen und alle Kliniken und öffentlichen Foren von Übel befreien! 😀

    Geduld und Ausdauer sind keine Waffen. Geduld ist hilfreich, die Dinge zu ertragen, die man nicht ändern kann. In sofern eher ein Schutzschild. Bei Ausdauer sieht es ähnlich aus. 😉

  58. #67, #71

    pas du tout! C´est ne pas un problem pour cette personne! Jo. R. il est la faciete caricature per se!

  59. @ # 72 Heretic

    Da gebe ich Ihnen…

    Diese Leser”meinung” zeugt auch nicht nur von Mitläufertum. Da sind ganz andere Mächte am Werk.

    …Recht!

    Aber egal, ob ’s lediglich Mitläufertum ist, oder selbstverschuldete Blödheit: Einen Freischuß (auch in Blödheit) hat bei und mit mir jeder.
    Bitte ruhig bleiben – wir gewinnen eh!
    Wetten?

    Don Andres

  60. #72 Heretic: genau das ist der Punkt. Was ich sage: politisch so gewollt und durchgeboxt.

    Jeder Urteilsspruch, der Einwanderer betrifft, ist politisch motiviert. Jeder. Alles andere ist Käse.

    Die Rassisten sind nämlich nicht wir, sondern die Richter bzw. deren Weltbild. Und das ändert sich auch erst einmal nicht. Richter werden bei uns nämlich nicht gewählt. Wer sich den Weg nach oben bahnen will, der tut dies anhand seiner Möglichkeiten. Im Regelfall.

  61. …könnte ein Leserbrief von De Sade sein , der auf diese infame Art Gewaltopfer auf besonders hinterhältige Art ins Unrecht setzten,
    quälen und verhöhnen will.
    …kein Mitleid mit dem Opfer, im Gegenteil.
    Ja -, wer davon ein ganzes Buch voll lesen will, der braucht nur Saloe oder die „100 Tage von Sodom“ zu lesen, wo etabliere Würdenträger alles daransetzen um Opfer zu verhöhnen, zu erniedrigen und zu zerstören. …wie gesagt, die Opfer.

  62. #67 Fatima Heuschrecke

    sachma… geht’s noch? 5 Minuten Googeln und dann irgendwelche Namen posten?!?!?!

    Selbst wenn es DER Johannes ist, der so einen Schwachsinn als Leserbrief schreibt: Was hast DU denn für ein Verständnis von Meinungsfreiheit?

    Leute deren Meinung einem nicht passt denunzieren, das kommt mir aber mächtig bekannt vor. Und zwar von den Leuten, die hier auf PI immer so heftig kritisiert werden…

  63. Das Gutmenschentum hat seinen Ursprung bei den Intellektuellen der amerikanischen Ostküste. Es ist nach Europa übergeschwappt und ist zu einer unheilvollen Verbindung mit dem westeuropäischen Sozialismus verschmolzen.
    Dekadent, wie die Europäer sind, haben sie dieses Konglomerat zur Doktrin erhoben.
    Die USA brauchen noch einige Zeit, bis sie die Dekadenz Europas erreichen.
    Leider Gottes nicht mehr lange.

    Dieses Konglomerat aus Sozialismus und Gutmenschentum ist die perverseste Ideolgie, die es je gab.

    Sie bedient sich des Gewissen der Menschen um sie zu manipulieren.

    Den Menschen im Gefühl, alles verstehen zu können ein Überlegenheitsgefühl zu vermitteln, daß sie zu perfekten Opfern macht, die leicht zu lenken sind.

    Wer für alles Verständnis hat, hat keinen Verstand.

  64. @ #76 Don Andres

    Mache ich den Eindruck, ich wäre unruhig? Und ich habe schon gewonnen. Ich schau mir das demnächst statt findende Schauspiel in Europa im Allgemeinen und in D im Besonderen aus weiter Ferne an. 😀 Wer ist „wir“?

    #77 Isabella1166

    Sehe ich auch so. Politiker in D im Besonderen und in der EU im Allgemeinen eifern schließlich dem Ideal sozialistischer Politiker nach: Man schaffe erst die Probleme, die man dann vorgibt lösen zu wollen. So wird man nicht arbeitslos. Das ganze politische System in D ist so ausgelegt. Kein Arbeiter oder Angestellter kann sich selbst einen Arbeitsplatz „wählen“, aber die Politiker tun es schon heute. Selbst wenn niemand mehr wählen ginge, dann wählen die sich selbst. Und schwupps – hat man sie wieder am Hals. Ist wie ne Seuche. Oder Drogensucht.

  65. Außerdem sollte man diesen Leserbrief mit mehr Distanz betrachten:

    Er ist ein schönes Psychogramm eines Gutmenschen. Kaum war je ein tieferer Blick in das antilogische, selbstzerstörerische und gesellschaftszersetzende Denken dieser Leute möglich. Ein echter Augenöffner dieser Leserbrief.

  66. #72

    vielen Dank für die Info 😉 die zahlreichen Auswandererforen im Internet sind mir auch schon aufgefallen. Aber vielleicht könnten Sie mir aus ihrer Erfahrung einen Tip geben welche besonders lesenswert sind bzw. ob diese vielleicht in ihrem Fall hilfreich waren. 😉 Schließlich und endlich gebe ich Ihnen aber völlig recht, dass dies nicht Thema dieses Blogs ist. Nichtsdestotrotz möchte ich mit Gunnar Heinsohn schließen, der meinte (sinngemäß) Wer in 10- 20 Jahren noch hier ist, ist doch selber Schuld…

  67. #67 Fatima Heuschrecke – genau durch solche Aktionen kommt PI unnötigerweise in Verruf.

  68. #80 Steppenwolf (27. Jul 2008 22:32)

    Das Gutmenschentum hat seinen Ursprung bei den Intellektuellen der amerikanischen Ostküste. Es ist nach Europa übergeschwappt und ist zu einer unheilvollen Verbindung mit dem westeuropäischen Sozialismus verschmolzen.

    Kaum. Wie gesagt, in den USA kämen die beiden Täter bei so eindeutiger Beweislage und nicht mal der Bereitschaft, aufrichtige Reue zu zeigen für die nächsten 20 Jahre ins Gefängnis. In das für Erwachsene, wohlgemerkt.

  69. #75 Fatima Heuschrecke: non, ca ne ce fait pas.

    C’est probablement pas de problème en vos pays. Chez nous, je dirais que si.

    Dans nos pays, il y a d’autre valeurs.

    Croyez-moi, ce qui est une action peut-etre sainte chez vous pourrait etre une action très mauvais chez nous.

  70. #84

    #67 Fatima Heuschrecke – genau durch solche Aktionen kommt PI unnötigerweise in Verruf.

    eventuell ist das ja gewollt, dass PI in Veruf gebracht werden soll. Immerhin sind ja die MSM-Vertreter fleißige Mitleser hier.

    Dennunziantentum sind aber eher deren Methoden. Wer’s lernen will bekommt beim Netz-Gegen-nazis Anleitung. Und bisher haben sich durch solche Aktionen eher andere Gruppierungen unserer Gesellschaft hervorgetan.

  71. # 73 Wotan

    Verständlich. Andererseits entgehen einem so wunderbare Beispiele der allseits grassierenden Volksverdummung: Beispiel:

    BM Buschkowsky möchte erläutern, warum die Hartz-IV-Praxis richtig sei.

    Mutlu und die Moderatorin fallen ihm unisono ins Wort und bejammern die ach so schreckliche Ungerechtigkeit.

    Buschkowsy will weiterreden. Wieder Unterbrechung. Erst nach Intervention von Söder darf der Bürgermeister weiterreden, ohne von Will und Mutlu unterbrochen zu werden.

    Dann holt Mutlu zu einem bemerkenswerten Satz aus.

    „Es ist ein Armutszeugnis, dass einem sozialdemokratischen Bürgermeister nichts dazu einfalle, ob Hartz IV-Maßnahmen gerecht seien. Tosender Applaus der Masse.

    Dann schiebt Mutlu nach:

    Es sei ja alles richtig, was der Bürgermeister Buschkwsky gesagt habe.

    Was lernen wir also über die Grünenlogik?

    Wenn Sozialdemokraten alles richtig machen, ist dies ein soziales Armutszeugnis.

    Ein armes Land, das solcherart Logik mit tosendem Applaus belohnt.

  72. #80: Steppenwolf: das Gutmenschentum hat seine Anfänge in der Reformation, nicht bei den Amis.
    Die so hoch gelobten Aufklärer – wie z.B. Voltaire – haben ihr übriges dazu beigetragen. Jede Art von Geistesfreiheit wurde durch die Adepten der Aufklärung, und das geht bis hin zu den Brüdern Grimm, totgeschlagen, ob sie es glauben oder nicht. Aufklärung ist nichts weiter als der Beginn der „Neuen Weltordnung“.

    Das Gutmenschentum hat auch die Hexen verbrannt.

  73. @ #83 K. auf der Schanze (27. Jul 2008 22:36)

    Ur welcome! 😉 Um ehrlich zu sein, ich habe da keinen Plan. Meine Einwanderung verdanke ich nicht ursächlich dem Internet. Das reicht alles fast 20 Jahre zurück. Und wenn ich was wissen will, dann nutze ich tatsächlich hauptsächlich Google. Größtes Hindernis ist das Visum, wie sich mittlerweile rumgesprochen haben dürfte. Und da gibt es so zahlreiche Regelungen – das hängt immer davon ab, was man überhaupt möchte und wer involviert ist. Einfachster Weg ist die GC-Lottery. Aber da braucht man viel Glück. Alles andere ist nicht in ein paar Sätzen oder mit dem Besuch von Internetforen gelöst. Zumal die amerikanische Gesetzgebung sich in dem Bereich gerade drastisch verschärft.

    Wenn Sie Top-Manager eines deutsch-amerikanischen Unternehmens sind oder besondere Kenntnisse vorweisen können, die hier gefragt sind, ist es aber mit ein bischen Geld nicht schwer, hier unterzukommen. Wobei auch hier die Bürokratie nicht gleich 0 ist.

    Whatever, Ihre Entscheidung mit den 10-20 Jahren halte ich für zu spät. Wenn das so weitergeht, dann ist in spätestens 5 Jahren die Grenze wieder dicht. Spätestens.

  74. #67 Fatima Heuschrecke (27. Jul 2008 22:04) Hey Leute, ich hab glaube ich die Adresse von dem Netten Mann gefunden:

    PI – Bitte löscht die Adresse – hier ist kein Platz, wo Schlägertrupps beauftragt werden!

    Auch wenn dieser Herr eine sehr eigenartige Sichtweise hat – man muß ja nicht jedem Verwirrtem nachjagen.

  75. Diese Leute leiden am Verlust jeglicher Moral. Ne, eigentlich leiden sie ja nicht darunter. Anscheinend ist das Zusammentreten eines Menschen die gerechte Strafe für fremdenfeindliche Äusserungen, die man ja nun, leider, leider nicht hören konnte, was sich aber sicher strafmildend ausgewirkt hätte. Da ist nicht nur Hopfen und Malz berloren, sondern noch was ganz Anderes. Aber kein Wunder, bei unseren Medien und Qualitätsjournalisten, da färbt das eben ab. Todesstrafe bei Meinungsäusserung, vollstreckt durch den U-Bahnpöbel und die Degenerierten klatschen. Dieselben, die hyperventilieren, wenn in den USA ein Mörder hingerichtet wird.

  76. @ # 74 Heretic

    Den Psychiater-Quatsch ignoriere ich mal (wenn ich darf) – das ist für mich eh nix als ’ne Pseudowissenschaft.
    Und:
    Doch! Das gilt auch für „offensichtlichen Schwachsinn“. Was Ihnen und mir „offensichtlich“ ist, ist es für andere – wenn überhaupt – vielleicht erst nach langem Grübeln. Und da gilt es für uns, meinungsgestaltend dran zu bleiben.

    Geduld und Ausdauer sind keine Waffen. Geduld ist hilfreich, die Dinge zu ertragen, die man nicht ändern kann. In sofern eher ein Schutzschild. Bei Ausdauer sieht es ähnlich aus.

    Unsinn! (Pardon: Da bin ich anderer Meinung):
    Geduld schlägt den, der sie nicht hat.
    Denn hier geht’s nicht um ’s „Ertragen“ (von was auch immer), sondern um ’s „Handeln und Einbringen“ zur rechten Zeit und dann massiv!!
    Von „Ausdauer“ habe ich aber nicht gesprochen. Aber von „das Ziel nie aus den Augen zu verlieren“ (sinngemäß).
    Dennoch: Danke für Ihren Widerspruch!

    Don Andres

  77. Wahrscheinlich haben wir es mit einem Exemplar zu tun, daß, wenn es sich selber im Recht wähnt, die Execution der für schuldig befundenen bei Gelegenheit noch an Ort und Stelle durchführt.

  78. #83 K. auf der Schanze

    Warum immer nur abhauen? Sollte der Zustand dieses Landes der einzige Grund sein, nenne ich das Feigheit, sorry. Bleiben und kämpfen -mich wird niemand aus meiner Heimat vertreiben!

    #67 Fatima Heuschrecke

    Geht wirklich gar nicht – selbst WENN das der Vollpfosten sein sollte. PI, bitte löschen, bei Denunziationen mit Namen und Adresse hörts absolut auf!

  79. Als Antwort auf diesen unsäglichen Leserbrief kann man nur mit einem weitern Leserbrief aus der FAZ antworten, dem ich mich voll und ganz anschließe.

    „Das Urteil verdeutlicht in erster Linie die deutsche Not bei der Definition der Prioritäten. Auf meiner Prioritätenliste steht jedenfalls erst ganz unten der Wunsch Delinquenten wie die Münchner U-Bahn-Verbrecher zu verstehen oder auf den Weg der Tugend zurückzuführen und damit Heerscharen von Psychologen und Sozialpädagogen in Lohn und Brot zu halten.

    Jede Gemeinschaft braucht Regeln – wer die nicht einhält, wird entweder bestraft un nimmt die angebotene Hilfe an oder wird der Gemeinschaft verwiesen. Wenn wir uns nur noch darum bemühen, die Motive der Regelverletzter nachvollziehen zu wollen, und indirekt die Opfer zu Tätern machen, müssen wir uns nicht wundern, wenn die Gesellschaft schaden nimmt.

    Ich kann und will die Täter nicht verstehen und was aus Ihnen wird ist mir egal. Nach absitzen der Haftstrafe will ich Sie in diesem Land nicht mehr sehen.“

  80. #59 Don Andres
    Da sage ich aus pädagogischer Sicht „nein“ dazu!

    Es bringt bei solchen Menschleins nix. Die haben eine feste vorgefertigte Meinung und ein derart verzerrtes Weltbild, sinnlos solche Leute pädagogisieren zu wollen. Da hilft nur der dicke Holzhammer, in Form von knallharter Selbsterfahrung, d.h. sie müssen es selbst erleben, was dem U-Bahnopfer passiert ist!

    Der Typ selbst ist entweder tutto kompletto verruckto
    oder aber selbst ein Gewalttäter bzw. der/ein Freund der U-Bahnschläger!

  81. Pardon! Ich weiß nur nicht, wie ich den Text #67 mit der Adresse gelöscht bekomme. Vielleicht kann einer helfen, dann kann ich das wieder wegmachen.

    Kann der Admin evtl. löschen?

    Merci!

  82. #94 Don Andres

    Bei den Psychiatern sind wir uns weitgehend einig. Aber nicht völlig. Es gibt Fälle, da können sie wirklich helfen. Und hier komme ich dann auch zu pathologischem Schwachsinn. Da ist es nun mal einfach nicht möglich, weil es nicht geht. Man kann mit ner Kaffeetasse auch nicht Auto fahren. Von Wundern mal abgesehen.

    Das mit der Geduld und dass sie den schlägt, der keine hat, ist eine typische Phrase. Geben Sie mir und sich selbst eine Waffe in die Hand und dann zeigen Sie mir mal, wie man mit Geduld gewinnt. Mit Ausdauer schon eher – in dem Fall. „Das Ziel nie aus den Augen verlieren“ ist Ausdauer. Und es ist weiterhin fraglich, ob es so toll ist, das Ziel auch dann nicht aus den Augen zu verlieren, wenn es schon gar nicht mehr existiert.

    Also, bitte nicht so pauschal mit Worten um sich werfen, bitte. 😉

    Und um wieder zum Thema zurückzukommen: Dieser Jessen-Verschnitt ist ein gemeingefährlicher Irrer. Oder, wie bereits gepostet, er ist komplett stoned. Zugedröhnt. Mit so jemandem können Sie nicht diskutieren, ohne selbst irgendwann Pillen nehmen zu müssen.

    Es geht auch gar nicht darum, jemanden durch Geduld und Ausdauer zu verändern. Man kann nur sich selbst verändern und mit positivem Beispiel vorangehen. In der Hoffnung, dass ein paar Verirrte aufwachen. Wobei das Maß an Verirrten ja in D bereits übervoll ist. Da hilft kein Diskutieren mehr.

  83. #83 K. auf der Schanze (27. Jul 2008 22:36)

    „Nichtsdestotrotz möchte ich mit Gunnar Heinsohn schließen, der meinte (sinngemäß) Wer in 10- 20 Jahren noch hier ist, ist doch selber Schuld…“
    ———————————————

    Gunnar Heinsohn ist sicherlich ein kluger Kopf, der Interessantes zu erzählen und zu schreiben hat.

    Aber Abhauen ist keine Lösung. Man stellt sich den Problemen und packt sie an. Sollen wir denen etwa kampflos unser Land überlassen? Eher soll mich der Teufel holen.

    Übrigens sollte sich keiner zu sicher sein, daß ihn die Probleme nicht woanders wieder einholen können.

  84. @ Fatima Heuschrecke

    Dann geh mal oben in der Kopfleiste auf „Kontakt“ und kreuze dort „Kommentaralarm“ an und schildere kurz, wieso Du Deinen Beitrag lieber löschen möchtest. Ich glaube, das ist der kürzeste Weg.

    LG
    Paula

  85. @ #103 Eisenhower

    Übrigens sollte sich keiner zu sicher sein, daß ihn die Probleme nicht woanders wieder einholen können.

    Diese Probleme, wie sie die Deutschen vor ca. 80 Jahren schon verursacht haben und auch nun wieder anfangen, zu praktizieren, holen einen nur schwerlich woanders ein. Die Frage ist einfach: Gegen Windmühlen kämpfen und nicht zu ändern, was man ohnehin nicht ändern kann, oder für sich und seine Familie eine erfolgreiche Zukunft in einer Gesellschaft zu haben, wo man sich wenigstens auf den gesunden Menschenverstand der Landsleute einigermaßen(!) verlassen kann.

    Mit Feigheit hat das gar nichts zu tun. Würde es in Deutschland eine Mehrheit gegen Sozialismus geben, ich wäre dabei, dagegen zu kämpfen. Aber gucken Sie sich doch mal die Wahlergebnisse der letzten Wahlen z. B. in Hessen an. Das ist schließlich sogar amtlich, dass linke Gruppierungen die absolute Mehrheit haben. Was wollen Sie mit solchen Versagern denn erkämpfen? 😀

  86. Wirklich schade, dass das alte Spiel der Täter-Opfer-Umkehr in diesem Fall nicht funktioniert! Ich bin erschüttert!

  87. @ #97 Islamophober

    Da sage ich – perdona me – aus pädagogischer Sicht „ja“ dazu. Weil ich selber mal so ein Ars..loch war. Und bei mir hat ’s doch (hoffentlich) was gebracht, oder? Danke an die PI-ler und an eine Menge anderer Freunde!
    So. Jetzt gehe ich ins Bett. Denn morgen muß ich wieder „Mehrwert“ schaffen, von dem „unser Finanzminister“ in meinem Fall ca. 75 % „abschöpfen“ wird, auf dass – unter anderen – die faschistoiden Musels ihren Harz-4-Obulus einstreichen können – zu unser aller Untergang.
    ¡Buenas noches!

    Don Andres

  88. # 3 MadMax

    Ist ihre Äußerung Satire oder sind Sie der Agent Provokateur von der Stasi-Linkspartei, vom Neuen Deutschland, der taz oder der Jungen Welt?!

    Sie scheinen sich offensichtlich hier auf den Blog verirrt zu haben, oder wollen Sie einfach nur mal „auf den Busch klopfen“?

  89. #90 Heretic
    Danke für Ihr Feedback. Bzgl. einer Auswanderung würde ich mich auch nicht ausschließlich auf das Internet verlassen. So was will schließlich durchdacht sein… Anyway die Pazifikküste wär schon a lovely place to be… Hinsichtlich der 10- 20 Jahre sehe ich das wiedermal ähnlich wie Sie,;) hier wird sich in den nächsten 5- 10 Jahren einiges tun… Naja vielleicht sieht man sich mal in den Staaten bis dahin sende ich Ihnen herzliche Grüße über den großen Teich

    #96 Der Hammer
    Sie müssen sich nicht entschuldigen für Ihre Meinung. Ihre Einstellung hat in der Tat etwas ehrenhaftes. Leider kenne ich nur wenige (deutsche) Menschen, denen ihre Heimat etwas bedeutet. Ich empfinde auch eine tiefe Verbundenheit zu meiner Heimat und ein schlichtes Weglaufen käme für mich auch nicht in Frage. Trotzdem, als Demokrat, muß ich den Wunsch der Mehrheit dieses Landes bzw. dieser Gesellschaft aktzeptieren und dieser scheint beseelt sich einer fremden Ideologie unterzuordnen. Anders kann ich mir die Vorgänge unserer Zeit nicht erklären.
    Wie gesagt, spätestens innerhalb der nächsten 10 Jahren wird sich wohl noch einiges ändern. Die Vorgänge im ehemaligen Jugoslawien könnten ein Prädiktor unserer nahen Zukunft sein. Wie dem auch sei, wenn sich die Ereignisse konkretisieren werde ich meine Schlüsse daraus ziehen. Und trotzdem USANADA ist denk ich nicht der schlechteste Platz zum Leben.

  90. @Paula #105. Über Kommentaralarm habe ich um Löschung von #67 gebeten, um Mißverständnisse dritter bzw. gierige MS-Vertreter am kommenden Tag abzuwenden von PI.

    Bin neu hier als schreibender, deshalb noch etwas unsicher über Reglen und Bedienung des Forums.

    Dank an @Paula und schönen Abend noch mit freundlichen Grüßen verbleibend.

  91. # 67 Fatima Heuschrecke

    Troll Dich, Du verwechselst pi offensichtlich mit ´nem Neo-Nazi oder Antifa Blog.

    Solche Typen wie Du sind hier unerwünscht, die bringen den Blog nur in Verruf.

    Webmaster, bitte sofort löschen!

  92. @ 111 Fatima Heuschrecke

    Kein Problem – jeder hat sich schon mal vergaloppiert. Kann allerdings sein, dass heute nacht keiner von PI da im e-mail-Fach mehr nachschaut, aber ich denke, auch so hat jeder verstanden, dass Sie das Posting rückgängig machen wollen, und darauf kommt’s ja schließlich an.

    Grüße und gute Nacht – und als Neumitglied natürlich auch: Willkommen 🙂

    Paula

  93. #106 Heretic (27. Jul 2008 23:24)

    „Würde es in Deutschland eine Mehrheit gegen Sozialismus geben, ich wäre dabei, dagegen zu kämpfen.“
    ———————————————

    Dann muß man sich eben aufraffen und was dafür tun, daß aus einer Minderheit eine Mehrheit wird. Einsatz und Durchhaltewille sind gefragt.

    Die Flinte in einer schwierigen Situation vorzeitig ins Korn zu werfen, dürfte auch in Amerika nicht besonders gut ankommen.

  94. @ #110 K. auf der Schanze

    Welcome! Was a pleasure for me. 🙂 Noch ein Tip: Falls Sie tatsächlich die USA bevorzugen, fangen Sie, wenn möglich, nicht mit dem europäischsten State Cali an. Das ist da alles auch ziemlich teuer. Genau wie an der Ostküste. Die USA sind groß, da findet sich noch eher ein schönes, sehr preiswertes, Plätzchen irgendwo dazwischen. Mit viel Raum und nicht so beengt wie in den Ost- oder Westküstenmetropolen. 😉

    Auf jeden Fall viel Erfolg!

  95. Tja, nach Johannes R. logik darf ein Deutscher einen Türken tot schlagen, wenn dieser ihm „scheiss Deutscher“ gesagt haben könnte…

    Und PI, nemmt die Adresse und Nummer von „#67 Fatima Heuschrecke“ weg, wenn diese denn stimmt. Wir sind keine Muslime mit lynchgelüsten.

  96. Also da kann man sich nur wundern über die Qualitätszeitung,ihr teuer eingekauftes Papier für sonen Psychotrip zu verschwenden.Ich kann dagegen nix unternehmen, mein FAZ-Abo hatte ich bereits zum 1.8.07 gekündigt

  97. @ #114 Eisenhower

    Ha ha. Soll das ein Witz sein? Lieber Herr „Eisenhower“, meine Lebenszeit und die meiner Familie sind begrenzt. Und ich hoffe nicht auf Wundermittel, die meine Lebenszeit auf 500 Jahre verlängern, damit ich sowohl die nächste sozialistische Revolution in D, die schon lange begonnen hat, noch vollendet sehe, wie dann auch vielleicht den nächsten Zusammenbruch, weil es wieder mal nicht richtig sozialistisch genug war.

    Man kann sich mit seinem Betonkopf in Wishful-Thinking ergehen, oder man achtet darauf, was die Zeichen der Zeit so zu sagen haben und wie man am Besten mit den Gegebenheiten klar kommt.

    Übrigens: Von den angeblichen Feiglingen hier wurden schon einige auf den Mond geflogen, mit einem von uns gebauten Raumfahrtprogramm, während die angeblichen starken Männer in Deutschland weiterhin am Sozialismus rumpfuschen. 😀

    Selbst Genies wie Einstein haben erkannt, dass es besser ist, mit ein paar klugen Köpfen Formeln zu entwickeln, als in einem KZ frühzeitig zu sterben.

  98. OT: Herr Schäuble wirbt für Einbürgerung
    Tagesschau
    Ansonsten fällt ihm aus dem Mund, dass
    der überwiegende Teil der Muslime gut integriert sei. 155 Mio Euro für Integrationskurse stünden jährlich zur Verfügung. Bund und Länder seien sich einig, „dass der Erwerb der Staatsangehörigkeit ein Minimum an Kenntnissen über unser Land voraussetze“ und der Einbürgerungstest trotz des Gemaules aus der üblichen Ecke eingeführt werde. Sorge bereite dem BMI der „homegrown Terrorimus“, für den scheinbar die nicht integrierten Muslime anfällig seien. Auch aus diesem Grund müssten „das Bewusstsein für die Werteordnung des Grundgesetzes in der Bevölkerung “ gestärkt und Integration sowie soziale Teilhabe der Muslime in Deutschland gefördert werden.

    Auffällig: Andere Migrantengruppen werden nicht genannt. Der Minister nennt diesen lächerlichen Einbürgerungstest tatsächlich das zu erwartende Minimum für den Erwerb der Staatsbürgerschaft. Und den Terrorimus machen wir uns scheinbar selbst – oder wie würdet Ihr „homegrown“ übersetzen?

  99. An alle die hier auswandern wollen: Wo solls denn hingehen? Vielleicht kann man so den Sozialisten entfliehen, aber Moslems gibt es Mittlerweile doch fast überall. Selbst in Australien kam es schon zu heftigen zusammenstößen (siehe Cornulla riots). Da bleibt vielleicht noch Grönland übrig. Der Islam ist ein Globales Problem, mit einfachem Auswandern ist das nicht getan. Vielleicht fällt die alltägliche Bereicherung weg, aber da kann man auch nach Ostdeutschland oder nach Rheinland-Pfalz ziehen.

  100. Nein Johannes.

    Ich hoffe, dass unsere Politik – zumindest die bayrische – Wort hält und diese Subjekte ohne Zeitverzug ausweist.

    Es ist sehr befremdend diesen Leserbrief zu lesen.
    Doch er zeigt mir erneut, dass unsere Gesellschaft schwach geworden ist. Nicht wir Deutschen alleine, sondern die gesamte westliche Welt.
    Wir suchen in allen Dingen das Gute und haben Angst vor dem Bösen.

    Der Vergewaltiger wurde sicherlich von einer aufreizenden Geste seines Opfers annimiert und ist nun vor Gericht in der Opferrolle.

    Der Mörder hatte sicherlich seine Gründe so zu handeln. Vielleicht wurde er sogar vorher beleidigt.

    Der Kinderschänder hat sicherlich zuvor eine heiße Werbung über Babynahrung gesehen. Sollte er verurteilt werden oder der Anstifter, der die Babynahrung vertreibt?

    Unsere Gesellschaft ist wirklich krank !!!

    Da wird ein alter Mann von 2 Heranwachsenden (egal ob Migrant oder nicht) von hinten fast tot getreten, und wir suchen immer noch nach Ausflüchten warum die das getan haben.

    Dieser Leserbrief ist kein Einzelfall.

    Das ist täglich Brot an unseren Gerichten.

    Ich trinke 4 Bier, fahre um 3 Uhr morgens nach Hause, werde beim Einparken vor meiner Haustür von der Polizei aufgegriffen …

    Fragt dann noch jemand nach dem Warum????

  101. @ #117 Heretic (27. Jul 2008 23:54)
    FULL ACK;
    wenn ich halb so alt wäre, würde ich auswandern.
    Im übrigen:
    Ja, CA und MA, etc sind teuer; aber haben auch sehr gute job opportunities.
    Tip: mal an TX denken.
    (nur: damned tough „english“.) 🙂

  102. @ #120 Ktesias

    Ja, Jobs gibts da noch ganz gut. Aber dafür sind die Hauspreise, trotz Immobiliencrash, immer noch ganz schön hoch. Texas hat leider ne hohe property tax und generell ist man in TX steuerlich gar nicht so gut gestellt. Aber die Häuser sind eher billig. Die Sprache sehe ich da eher weniger als Problem. „May I aks y’a question?“ hört sich doch ganz lustig an. 🙂

  103. #108 Don Andres (27. Jul 2008 23:30) @ #97 Islamophober

    Da sage ich – perdona me – aus pädagogischer Sicht „ja“ dazu. Weil ich selber mal so ein Ars..loch war. Und bei mir hat ’s doch (hoffentlich) was gebracht, oder? Danke an die PI-ler und an eine Menge anderer Freunde!
    So. Jetzt gehe ich ins Bett. Denn morgen muß ich wieder „Mehrwert“ schaffen, von dem „unser Finanzminister“ in meinem Fall ca. 75 % „abschöpfen“ wird, auf dass – unter anderen – die faschistoiden Musels ihren Harz-4-Obulus einstreichen können – zu unser aller Untergang.
    ¡Buenas noches!

    Don Andres

    Darf ich fragen, was der ausschlaggebende Aspekt war, für das Umdenken und ob es wirklich vergleichbar ist, mit einer kranken Ideologie von einer Gehirnwäsche, der dieser Johannes unterliegt?

    War es nicht der Aspekt, das sie selbst hart auf die Probe gestellt wurden, um sich zu verändern..?
    Weil von der Hammermethode durch harte Selbsterfahrung spreche ich ja! 😉

    Veränderung kommt aber, bei solchen verblendeten Ideologen, nicht alleine durch Plüschreden und geduldiges Minutenzählen…! 😉

  104. # 59 Don Andres

    Ich bin ja prinzipiell bereit, an das Gute zu glauben. In diesem speziellen Fall irren Sie sich jedoch gewaltig. Diese Typen sind eindimensional und unbelehrbar; sie wollen im Grunde genommen nur Gutes und bewirken damit Fürchterliches.

    R. und seine „Grünen“ und rotlackierten Gesinnungsgenossen haben doch die Meinungs- und Deutungshoheit in diesem Land gepachtet. Da gibt´s auch keine mehr Basis für eine fruchtbare Diskussien.

  105. @ #122 Heretic (28. Jul 2008 00:23)
    OK, yeah.
    Aber nun BTT:
    Der „Gewaltversteher“ ist kurz vor krankhaft in seiner Ausdrucksweise, nicht er selbst. (pk)
    Leicht überspitztes konsequentes Beispiel:
    Ich halte jemandem einen Zettel vor die Nase:
    „Du Arxxxloch“. Er erschiesst mich.
    Richter: „Der darf das“ und spricht ihn frei.

  106. Diese ausufernde Diskussion über Auswanderung (meist in die hier oft unkritisch verherrlichten USA) ist ein Symptom unserer deutschen Krankheit: zu glauben, wir könnten unsere Identität, Sprache, Kultur, Traditionen einfach abstreifen. Das ist aber ein Irrtum, es ist keineswegs einfach „in der Fremde“ zu leben. Auch wenn wir diese Traditionen als Kriegsfolgenbehinderte weniger pflegen als andere Völker, so sind wir doch genauso stark wie andere von ihnen geprägt.
    Also: hier bleiben und kämpfen!

  107. Typisches Verhaltensmuster eines 68ers mit Vakuum, wo eigentlich ein Hirn sein sollte.
    Sofort – wenn die Indizien erdrückend sind – wird dem Opfer mal eben ein rechtsradikaler Hintergrund angedichtet, um so die Opfer-Täter Rollen geschickt umzudrehen.

    Mein lieber Johannes, bis vor wenigen Monaten wäre dieses rhetorische Vorgehen sicherlich legitim gewesen und von den meisten Medien auch so angewendet worden, weil einfach nicht sein darf, was in unserem Linksstaat nicht sein kann.

    Leider zu spät, der Wind hat sich gedreht. Die Maulsperre ist weg und vor der Nazikeule haben wir keine Angst mehr. Wir sehen vielmehr immer genauer hin und benennen deutlich die Probleme, egal ob es den ewiggestrige Multikultispinner passt oder nicht. So ist der Lauf der Zeit eben, lieber Johannes, deine Meinungsführerschaft gilt nicht mehr in diesem Lande.

  108. #113 Paula

    Kein Problem – jeder hat sich schon mal vergaloppiert…

    Falsch! Ich kann Ihre beschwichtigenden Worte verstehen. Sie meinen es ja gut und wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein.

    Leider sind jedoch gerade solche Kommentare, hier meine ich Fatima Heuschrecke, genau das was PI so in Verruf bringt. Wir sind uns doch einig, das die meisten PI-Leser wohl bedeutend demokratischer sind als viele links-grüne Parteigenossen.

    Das Fatima anscheinend Reue zeigt ist gut.

    Verweis:

    Bin neu hier als schreibender, deshalb noch etwas unsicher über Regeln und Bedienung des Forums.

    Selbst wenn „Fatima“ neu ist, so zeigt doch gerade diese Aussage die wahre Gesinnung. So etwas ist wirklich unakzeptabel.

    @Fatima Heuschrecke
    Zur Veröffentlichung der angeblichen Adresse:

    Sie selbst sagen,

    …ich hab glaube ich die Adresse von dem netten Mann gefunden:…

    Sie glauben also, sind sich also nicht einmal sicher? Fragen Sie doch bitte einmal bei Dr. Ulfkotte nach wie es ist wenn ein wütender Mob Jagd auf jemanden, begründet oder nicht, macht!

  109. Hat das Opfer vor dem Überfall ausländerfeindliche Bemerkungen gemacht oder nicht?

    Der Leserbriefschreiber stellt wirklich die entscheidende Frage:
    Hat er, oder hat er nicht ausländerfeindliche Äußerungen abgesondert?

    Wenn ja, gehört er im Wege der Selbstjustiz gelyncht.

    Keine Frage, oder?

  110. Dieser angepasster Schreiberling hätte bei den Nazis und in einem kommunistischen System einen gleichen systemkonformen Kommentar verfasst.
    Der totale Opportunist.
    Solche „Menschen“ sind einfach nur Abschaum.
    Sie sind diejenigen, die jede Diktatur ermöglichen.
    Einfach nur zu vergleichen mit Eichmann und ähnlichem Gesindel.

  111. Ich habe in diesem Fall nur einen Wunsch, daß seine Freunde aus der münchner U-Bahn, seinen Kopf als Fußball betrachten.

  112. Diese geifernden Gutmenschen sind Dekadenz im letzen Stadium einer niedergehenden Kultur.

  113. Dieser Leserbrief lässt mich an Fließband denken. Massenware irgendwie.
    Bei den Worten „Nazi übelster Sorte“ und „dumpfer Rassismus“, „braunes Gedankengut“ und „kulturelle Bereicherung“ dasselbe(genauso wie der Begriff „ein Herr Kohl“ für den Altkanzler gerne von linken und grünen Weibern verwendet wird).
    Als stünden manche Menschen unter Hypnose, einem Fluch, einem schlechten Einfluß, der ihre Köpfe umdreht und sie mit Massenware füllt, weil ohne diese Füllung nichts drin wäre.
    Es muß doch eine Art Codewort geben, das man solchen Leuten an den Kopf werfen kann, das sie aus ihrem Dornmöschenschlaf, ihrer Massenlemmingshypnose aufweckt.
    So ein Wort wäre wunderbar. Jahre- und lebenslange verlogene Diskussionen wären eingespart.
    Wer dieses Wort findet ist ein Held.

  114. „Johannes R.“ ist sicher nur ein Pseudonym, die Formulierung >“Reue” wird verlangt, der zeigefingerschwingende Nikolaustonfall wird ausgepackt< klingt ganz nach Herrn Jessen. Auch daß für eventuelle ‚fremdenfeindliche Äußerungen‘ eine Schädelfraktur die angemessene Strafe sein soll, würde passen; ganz sicher ist der Schreiberling ein Geistesverwandter. Und daß sich unsere Gutmenschenfraktion vor Wut darüber, daß in diesem Fall eine Videoaufnahme keinerlei Schönreden der Tat zuläßt, am liebsten hinten was rausbeißen würden, gönn ich ihnen von Herzen!

  115. Geistiger Tiefflieger.Aber bei uns wundert mich schon längst nichts mehr. Das Schlimmste ist, dass so ein Schwachsinn auch noch in der Presse verbreitet wird,..

  116. Man ist im Recht, und die Justiz hat gezeigt, wie man Gespenster bannen kann. Das Blöde daran ist nur, dass diese “Gespenster” zurückkommen werden, es ist fünf vor zwölf, in fünf Minuten ist Geisterstunde – und ob sie dann sehr freundlich sein werden, bleibt abzuwarten.

    Hat hier der Drogencocktail, unter dessen Einfluss dieses zusammenhanglose Gefasel verfasst wurde, seinen Wirkungspeak erreicht? Denn das kann ich auch so verstehen, dass er sich in Wirklichkeit wünscht, die Justiz hätte die beiden Schläger final unschädlich gemacht (damit die „Gespenster“ NICHT zurückkommen und werweiß diesmal ernstlich böse sind) . Allerdings steht das im Widerspruch zum Rest dieser gequirlten Kacke, was eigentlich nur die Drogenthese stützt. Das sowas bei der FAZ in den Leserbriefen statt im Reißwolf landet, ist eine Schande. Vermutlich war es nur ein Test für die Leser, damit die Redaktion in Zukunft weiß, was bei ihren Lesern geht und was nicht.

    Ich bin sicher, wäre dieser Joh.R. dabei gewesen, hätte er den beiden Kriminellen geholfen, es dem konservativen (schuldig) Lehrer (schuldig) und Blasmusikfan (schuldig) so richtig zu zeigen, aber so, dass er nie wieder Migrantenfreunden das Rauchen verbietet.

  117. „In dubio pro reo“ ist schon richtig, aber GENAU deswegen installiert man ja Videokameras. Damit Exekutive und Judikative nicht mehr „im Dunkeln tappen“.

    Und egal was auch immer der Rentner gesagt haben mag, und wenn es auch das schlimmste Schimpfwort war, dies rechtfertigt niemals diesen – versuchten – Mord.

    Nicht Ihnen, Herr Johannes R., sondern einem Ihrer nächsten Familienmitglieder wünsche ich dasselbe Schicksal, und hoffentlich ist bei diesem feigen Übergriff dann keine Videokamera dabei. Mal sehen, wieviel Verständnis sie dann noch für die Täter haben.
    Aber es ist ja immer was anderes, wenns die eigenen Schäfchen trifft, gelle?!

    „Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit“ – John Philpot Curran, Irland

  118. Es spiegelt das Bild „unserer“ Justiz.
    Schlußfolgerung des Herrn Johanns R keine
    100%igen Beweise also:keine Strafe,oder einen Segeltörn für Schläger und Mörder.

    Wer hat solche Geschöpfe erzogen und „sozialisiert“?
    Ist der von Frankfurt nach München geflohen?

    Ja der Überwachungsstaat hatte in diesem Fall
    zu Gunsten des Volkes entschieden.
    Man wird jetzt bestrebt sein,das Videomaterial
    erst zu „Sichten“(zensieren).

    Kann ja nicht sein, daß so rechtslastige Rentner sich erdreisten einen solchen Schatz
    reglementieren zu wollen.
    Und dann hat der Mann auch noch Blasmusik gehört,in Deutschland….in seiner Wohnung.

    Ist ja schlimmer als 3mal Autobahn sagen.

  119. Nicht das er mal in die Lage des Opfers von Migrantengewalt gerät. Wie man solche brutalen Schläger noch verteidigen kann ist mir ein Rätsel !?

  120. Das ist aber auch zum Verzweifeln: die Realität zuckt immer noch….

    Da ist gegenüber Linksutopisten aber auch mal etwas Empathie statt Hohn angebracht.

    *fg*

  121. Und was kommt als nächstes, lieber Herr Johannes R.? Dass Frauen die kurze Röcke getragen haben und vergewaltigt worden sind, selber Schuld sind?

    Eigentlich ist es unglaublich, dass es trotz der vorliegenden Beweislage noch immer Leute gibt, die diese Verbrecher in Schutz nehmen und das Opfer mit an den Haaren herbei gezogenen Behauptungen diffamieren.

    Man möchte fast hoffen, dass der Leserbriefschreiber möglichst bald ebenfalls so „bereichert“ wird …

  122. Leider ist dieser Johannes R. exemplarisch für die linken Gutmenschen und Migranten-Kriminalitäts-Versteher dieses Landes.

    Die einzige Therapie, die für diesen Realitätsverweigerer wirkungsvoll sein dürfte, wäre ein Selbstversuch in der U-Bahn, wenn er von Muselmanen angequalmt wird.

    Vielleicht erhöhen ja Schläge und Tritte auf den Kopf das Denkvermögen, selbst wenn es so ein gebrainwashtes Linkenhirn ist 🙂

  123. Ein Gegenleserbrief, der sich kritisch mit diesem Bruder J. R. auseinandersetzt, könnte an die FAZ geschrieben werden.

  124. Hallo,
    ich bin der Neue.

    Nach wochenlangem Lesen fühle ich mich hier gut aufgehoben.

  125. Das schlimme daran ist das er das tatsächlich ernst meint, was er dort erzählt. Diese Menschen leben vernab der Realität. Diese Gutmenschen sitzen in Ihrer Nobel Eigentumswohnung im gutbürgerlichen Münchener Stadtteil mit dem Benz in der Tiefgerage und wissen einfach nicht wie es ist Abends mit der Ubahn zu fahren… aus dieser Unwissenheit entstehen dann solche Kommentare wie : Na dann wechseln Sie doch einfach mal den Waggon wenn es ärger gibt. Diese Menschen haben keien Ahnung, wie es ist in eine solch bedrohliche Situation zu kommen und das werden Sie auch nie, denn der schnellste Weg zur Oper ist immernocht mit der S-Klasse bis direkt vor die Tür anstatt mit der Ubahn…

    Das schlimme ist einfach das man kein Licht am Ende sehen kann… Wer würde etwas ändern hier in Deutschland….Wen kann man noch wählen gehen!?

  126. Ich verweise nochmals auf das unter #43 angegeben Buch.

    Die MSM-Eliten der westlichen Welt handeln kollektiv nach einem sozialistisch inspirierten religiösen Mantra, was grundsätzlich von der Schuld des weißen Mannes ausgeht und welches zugleich alle politisch definierten Minderheiten als schutzbedürftig ausweist. Strafbare Handlungen aus den Kreisen der Minderheiten werden entweder nicht wahrgenommen, mit Milde begegnet oder werden immunisiert (vgl. – „den Rechten nicht in die Hände spielen“).

    Ob nun die Ausgangsthese stimmt oder auch nicht ist unwesentlich. Ist so wie mit dem Feminismus, wo dessen Primärthese „Schuld des Patriarchats“ auch widerlegt wurde.

    In Deutschland kommt noch der Fakt der (national)-sozialistischen Geschichte hinzu, wobei es der sozialistischen Geschichtsklitterung bis heute gelungen ist die sozialistischen Gräuel den Bürgerlichen unisono anzulasten, obgleich Hitler wie Stalin Sozialisten waren und sozialistisch gehandelt haben.

    Daraus hat die deutsche Linke, bis heute, eine „ewige“ Sühneleistungen der „bürgerlichen“ Deutschen hegemonial abgeleitet, welche alle Bereiche des Lebens betrifft, insbesondere Politik, Medien, Justiz und Bildung (GEW). Besonders niederträchtig der „grüne“ Fischer, welcher von der deutschen Eingrenzung faselt und als Außenminister Hochverrat begeht. „Danke“ Gerhard S., der mit diesem Steinewerfer und Deutschenhasser koaliert und einen Großteil der Misere mitverschuldet hat.

    Eines muss man dem Linken-Cluster der Gutmenschen lassen, sie haben eine massive Präsenz, mit Steuermittel, aufgebaut, und den NICHT-Linken ist das bis heute nicht annähernd gelungen. Es ist schon erhellend, wenn ausgewiesene Kommunisten heute Minister, Beamte oder Zeitungsredakteure werden können und sich als Demokraten bezeichnen dürfen. Ein Widerspruch, denn ein Kommunist kann unmöglich ein Demokrat sein, da die Partei allentscheidend ist und das Parlament nur Attrappe ist.

  127. Ich fasse diesen Brief als eine blöde Anquatschung seitens Johannes R. auf.
    Darf ich jetzt entsprechend reagieren ?

    Bitte, bitte !

  128. @ sarkast
    ganz genau meine meinung! nichts rechtfertigt diese tat auch wenn das opfer der schlimmste nazi deutschlands gewesen wäre. niemand hat das recht, egal aus welchem grund, jemanden fast tot zu schlagen. und das ist genau der punkt den herr r. nicht begriffen hat.

  129. …….Das Blöde daran ist nur, dass diese “Gespenster” zurückkommen werden, es ist fünf vor zwölf, in fünf Minuten ist Geisterstunde – und ob sie dann sehr freundlich sein werden, bleibt abzuwarten…….
    Hi du Penner – das Opfer interresiert wohl nicht. Die Gespenster sind schon da und du gehörst dazu Herr Johannes R……

  130. #149 Klaus Peter

    Willkommen im Club der Aufgeklärten. Dann poste mal schön! Und nicht vergessen: Werbung für den pi blog unter Kumpels, Verwandten u. Bekannten machen. Die Gemeinde wird immer größer!

  131. Was für ein armseliges Geschreibsel, den Typen möchte ich mal erleben, wenn ihm einer den Schädel eingetreten hat. Oder den Schädel einer seiner Kinder oder Enkel. Und dann bekommen die Täter einen „Freispruch“ erster Klasse wie in Waltrop. Ob er dann auch so einen Beitrag schreiben würde?

  132. #98 Der Hammer (27. Jul 2008 22:57)

    #83 K. auf der Schanze

    Warum immer nur abhauen? Sollte der Zustand dieses Landes der einzige Grund sein, nenne ich das Feigheit, sorry. Bleiben und kämpfen -mich wird niemand aus meiner Heimat vertreiben!

    ——————–

    Leider sind wir alle Auswanderer, ob wir nun dieses Land verlassen oder geogaphisch hier bleiben.
    Schon jetzt ist der Unterschied deutlich zu spüren zwischen Deutschland-vor-30-Jahren und Deutschland-Heute.
    Wenn auch der Verlust unserer Kultur zuallerserst selbst verantwortet werden muß, wir werden sehr bald gänzlich kippen bzw. gekippt werden.
    Wer kulturell in der europ. Heimat bleiben will, wird diesen Kontinent verlassen müssen.

  133. @ #46 Schweinsleber

    Bei Arnold Gehlen hieß das „Mundwerker“ (in Anlehnung an die Handwerker, auf demselben ungeistigen Niveau). Die Mundwerker der Studentenrevolte – sowohl Professoren wie Adepten – fielen in ein demokratisches Gefälligkeitsloch. Erst mit der Eskalation zur Gewalt und Kriminalität wurden in den 70er Jahren dann die Altdemokraten „wach“.

    Der Abstand von 40 Jahren ist ein biblisch aufgezeigtes Zeitphänomen: Zum Ursprungsereignis ein Abstand im Sonnenrhythmus von 23+17 Jahren, im Mondrhythmus von 26+14 Jahren. Beide drücken die Totalopposition zum Ursprungsereignis aus. Übrigens ist die sog. midlife-crisis auf dasselbe Phänomen zurückzuführen.

  134. @ #129 Cyrk90

    Wäre ich noch nicht schon lange weg, Ihr Kommentar wäre wieder so ein Tüpfelchen auf dem i, warum ich gehen würde. Im Geiste anderen vorzuschreiben, was sie zu denken, zu schreiben und zu tun haben, zeugt nicht gerade von einem aufgeklärten Intellekt. Kämpft mal schön selber! Ich hab Besseres zu tun, als anderer Leute selbst eingebrocktes Sozialisten-Süppchen auszulöffeln. 😀 Schließlich habe ich in den letzten 10 Jahren Opposition gewählt, als so viele ihr Heil in der SPD, den Grünen und der CDU gesucht haben, dass die doch tatsächlich nun in der großen K(l)oalition sogar die Gelegenheit hatten, mit ihrer 2/3 Mehrheit GG-relevante Gesetze zu erlassen. Über sieben verhunzte Jahre Rotgrün schreibe ich mal lieber nichts.

    Nee, Junx, ich wünsche Euch viel Glück. Macht mal, das wird schon. Wenn auch vielleicht anders, als geplant. 😀 Ich stimme allerdings zu, dass die Leute, welche nun so kräftig die sozialistische Schraube festgezogen haben, dann auch ihr Süppchen gefälligst selber auslöffeln und sich nicht wie Gasgerd oder dieser steinewerfende Taxi-Driver aus Ffm dann am Ende doch noch ins Ausland verdrücken. Immerhin hab ich aber die begründete Hoffnung, dass pathologische Geister, die ihr Heil im Obrigkeitsstaat suchen, dann auch bleiben. Nicht jeder ist so ein Verräter an allem, was ich als ehrenwert bezeichnen würde, wie solche Gasgerde oder Steinewerfer. Der nette Herr, der da damals was von „Rändä iss sicha“ gefaselt hat, dass ist ein schönes Beispiel. Der würde wahrscheinlich noch als letzer aufrechter Sozialist im Lande bleiben und an das prinzipiell und unter allen Umständen Gute im Menschen glauben, selbst wenn neben ihm ein paar A-Bömbchen aus dem Iran alles plattgemacht hätten, was mal da war. 😀

    Die Deutschen sind ein komisches Volk. Immerhin kann man außerhalb Europas dieser Tatsache eine gewisse Komik abgewinnen. So, nun werde ich mir einen strammen Max gönnen. 🙂

  135. #106 Heretic (27. Jul 2008 23:24)

    Würde es in Deutschland eine Mehrheit gegen Sozialismus geben, ich wäre dabei, dagegen zu kämpfen. Aber gucken Sie sich doch mal die Wahlergebnisse der letzten Wahlen z. B. in Hessen an. Das ist schließlich sogar amtlich, dass linke Gruppierungen die absolute Mehrheit haben. Was wollen Sie mit solchen Versagern denn erkämpfen?

    😀

    Die Demokratie in D geht, ganz gesetzmäßig in die Ochlokratie über bzw. ist dieser Vorgang weitgehend abgeschlossen. Langfristig werden Sie aber auch in den USA von diesem Phänomen nicht verschont bleiben, da dieser Übergang ein Naturgesetz für jede Demokratie ist. In den USA geht das ganze, aufgrund wirkungsvoller Sicherungsmechanismen zwar deutlich langsamer vonstatten als in den meisten europäischen Staaten aber aufhalten lässt er (der Übergang zur Ochlokratie) sich auch dort nicht.

  136. @ #120 Eternia:

    „Wo soll’s denn hingehen?“

    Deutschland in der Diaspora, weil sein häßlicher Heiland mißverstanden wurde, gekreuzigt wurde für die Sünden von Churchill, Rosevelt, Stalin und Co? Dann lest weiter die Bibel, dann wißt ihr wohin:
    „on the rivers of Babylon“

  137. @ #160 t.olom

    Nun, was Sie da ansprechen ist eine Theorie. Wobei auch ich dieser Theorie eine gewisse Wahrscheinlichkeit nicht absprechen kann. Da aber meine Lebenszeit begrenzt ist, werde ich auf jeden Fall von den schon sehr ernsten Auswirkungen in Europa erst einmal verschont bleiben. Sollte es tatsächlich hier einmal zu Zuständen kommen, die mich befürchten lassen, dass ich meine Freiheit über Gebühr einschränken muss, dann sehe ich weiter. Ich bin ja flexibel.

    Und selbstverständlich ist meine Einwanderung hier nicht ausschließlich aus politischen Gründen erfolgt. Wer in’s Ausland geht, der wird wohl selten aus rein politischen Gründen gehen. Auch wenn das ein gewichtiger Punkt ist.

    Das Problem in Deutschland und in Europa ist aber, gerade politisch gesehen, ja nicht der derzeitige Zustand. Das Problem sind ja die viel schlimmeren Zustände in der Zukunft, die das derzeitige System zeitigen wird. Ein Kampf lohnt sich eben nur, wenn man weiß, wofür man kämpft oder eben nicht kämpft. Und ich kämpfe halt nicht für Sozialismus. Ich bin ja nicht blöd.

  138. #162 Heretic (28. Jul 2008 16:55)

    Und ich kämpfe halt nicht für Sozialismus. Ich bin ja nicht blöd.

    Das verlangt ja auch niemand von Ihnen, aber gegen Sozialismus zu kämpfen, das wäre schon ein lohnendes Ziel. Das ist schon etwas, wofür es sich zu leben lohnt.

  139. Dieser Leserbrief war ja wohl ein klassisches Eigentor. Wer sollte denn der Meinung des Verfassers zustimmen können?

    Das Opfer war das Opfer. Sieh an! Echt unglaublich…

  140. im aufkommenden bürgerkrieg dürfen unsere linken gutmenschen alle u-bahn fahren. und noch viel mehr spiridons und serkans bekommen dann freifahrscheine. die werde ich dann gerne mitfinanzieren.

  141. @ #163 t.olom

    Ich kämpfe ja auch gegen Sozialismus. Nur eben nicht in einem schon verlorenen Kampf in D mit 95% Sozialisten. Sondern in Amerika, wo so ein Kampf noch Sinn macht.

    Und glauben Sie mir. Es gibt da andere Dinge, für die es sich mehr lohnt zu leben, als für andere den Kopf hin zu halten. Als Dhimmi eigne ich mich leider eben nicht. Das würde meine Herrscher nur gegen mich aufbringen. Und das kann ich denen nicht antun. Ich bin schließlich ein Menschenfreund. 😀

  142. #164 mitte (28. Jul 2008 19:42)

    Das Opfer war das Opfer. Sieh an! Echt unglaublich…

    So einfach kann das ja nicht sein, wenn man ein linksideologischer Volltrottel ist. Da muss ein Haken sein, man muss ihn nur finden. Denn alles andere wäre ja zu einfach. Und damit auch – zu pauschal. Im Zweifel steckt da dann eben bestimmt irgendeine Verschwörungstheorie dahinter. Wahrscheinlich hat eben dieser Rentner, dieser gefährliche Nazi Blasmusik gehört. Das wäre mal eine Diskussion über die Wiedereinführung der Todesstrafe wert. 😀

  143. @ #40 karlmartell (27. Jul 2008 20:58)

    Kreaturen dieses Schlages haben Verbrecher, wie Hitler, unterstützt und groß gemacht.

    Gefährliche Schwachsinnige ohne jegliches Unrechtsbewusstsein.

    Und davon gibt es verdammt viele im heutigen Deutschland

    Volltreffer!

    Ratio

Comments are closed.