Zakat, eine der „Fünf Säulen des Islam“, ist eine religiöse Steuer, die sowohl für die Armen und Hilfsbedürftigen als auch für die gesellschaftliche Förderung des Islam an sich eingeführt wurde. Es wird oftmals als eines der besten Elemente im Islam bezeichnet. Diese Abhandlung beschäftigt sich mit Diskrepanz zwischen dem, wie es ursprünglich gemeint ist, und dem, was sich in der Realität abspielt. Und warum die grundlegende Struktur des Zakat die „soziale Ungleichheit“, wie angegeben, nicht verringert.

Gastbeitrag von Henrik Raeder Clausen, EuropeNews

Geschichtlich betrachtet ist Zakat (eine der fünf „Säulen“ des Islam) die heilige Steuer, die Mohammad einst ins Leben rief. Ein paar Hintergrundinformationen sollten also nicht unerwähnt bleiben.

An sich war dies alles nicht ungewöhnlich, jedoch hat der Stammvater Qusayy, die fünfte Generation nach Mohammad, diese religiösen Rituale bei der Kaa´ba ausgeschrieben – und mit eingeschlossen: die Steuer (rifada) bezüglich wohlhabende Pilger, die ärmeren Pilgern die Pilgerreise finanziell ermöglichen sollten. Aus der Sicht des vor-islamischen Heidentums kann man dies vielleicht als „heilig“ erachten – oder nur als ein Instrument der mekkanischen Händler, die ihr Einkommen durch die nun reicheren Pilger erhöhten. Da nun der Islam das Heidentum verdrängt hatte, mag dies hauptsächlich von akademischem Interesse sein. Es ist wert zu erwähnen, dass der Gültigkeitsbereich dieser Steuer (rifada) stets an die Kaaba und mit den Hajj/Umra-Pilgerreisen verknüpft war.

Zakat ist damit nicht verknüpft – und das ist wichtig, zu verstehen. Zakat wurde an die islamischen Machtinhaber gezahlt, die dann die Ressourcen verwalteten. Hajj und Umra sind sicherlich im Islam so wichtig geblieben, wie sie es im Heidentum waren.

Die Zielsetzung von Zakat

Die beabsichtigte Zielsetzungen von Zakat wurden von SunniPath aufgelistet:

1) „Die allerwichtigste und hauptsächliche Zielsetzung ist, dass Reichtümer der Gemeinschaft unter den Armen verteilt wird…“

Die Gewichtung der Gemeinschaft ist ein islamischer Klassiker, und dies macht auch Sinn. Wenn Einzelne mit einem Talent für Handel und für das Geschäfte-Machen zu starke wirtschaftliche Macht inne haben, ist die Folge, dass sie, und nicht die islamischen Führer, den direkten Einfluss auf die Gemeinschaft haben. Unglücklicherweise ist das aber nicht vorteilhaft für die Produktivität einer Gesellschaft, wie wir noch sehen werden. Auch die Sowjet Union legte mehr Wert auf die Gemeinschaft als auf den Einzelnen. Das führte zu einer unglaublichen Unverantwortlichkeit und Gleichgültigkeit gegenüber der Mitwelt. Und, wie es in der Sowjet Union gewesen war, wurden die islamischen Länder und Staaten ebenso nicht wohlhabend mit dieser Herangehensweise.
– – – – – – – – –

2) „Das Entfernen der Liebe gegenüber Reichtümer aus jemanden´s Herz, eine geistige Krankheit, die nachteilig gegenüber dem eigenen Imam sein kann. Daher ist es eine Form von Takkiya (Selbstreinigung).“

Nun es mag verrückt klingen, dass eine Religion gesucht, dass irgendeine Art von Liebe aus dem Herzen verdrängt werden soll, aber es ist tatsächlich hier der Fall. Es klingt eher widersprüchlich: was eigentlich das Problem daran, Reichtümer zu lieben? Es ist offensichtlich, dass eine Problematik vorhanden ist, aber es nicht offensichtlich, wie sich dieses in seiner Essenz ausdrückt. Ist es wirklich so falsch, ein schönes Haus, gute Kleidung, gesundes Essen oder Geld zum Teilen mit Freunden und Familie zu haben?

Allerdings kriegen wir eine Ahnung durch den Verweis auf Iman (Glaube). Denn Menschen, die ihre materiellen Wünsche erfüllt haben und sicher sind, dass dies auch später so sein wird, sind zu selbstbewusst, als das sie einfach von einer Religion beeinflusst werden könnten. Materieller Wohlstand läßt Religiosität zurückgehen, wie man im Westen sehen kann. Und das wiederum verringert die Machtpositionen von religiösen Führern.

3) “Den Weg Allahs materiell unterstützen.”

Das soll offenbar heilig wirken. Die aktive Förderung des islamischen Glauben wird als gut an sich betrachtet und ist die hauptsächliche Aufgabe von Zakat, und dabei sind Fragen nicht erwünscht. Denn ohne Ressourcen ist das Verbreiten des Islam schwierig. Mohammad selbst machte ausgiebig Beutezüge und Sklavenhandel, um seine Kriege zu finanzieren. Und für heutige islamische Fundamentalisten gibt es keinen Grund, von dieser Norm des Verhaltens abzuweichen.

4) „Verhinderung von Monopolen in der Gesellschaft.“

Das letzte scheint ein wenig plausible, denn dominante Monopol-Unternehmen können ihre Position ohne Begründung ausnutzen. Ferner ist es aber so, dass diese dazu tendieren, nicht-religiöse Machtinhaber zu werden, was wiederum ein Nachteil für den Machtanspruch der religiösen Führer darstellt.

Weiterhin wird erklärt:

Dies sind nur ein paar grundlegende Überlegungen hinter der Verpflichtung von Zakat, aber man sollte sich erinnern, dass Zakat ebenso eine Art der Wertschätzung (ibadah) hinsichtlich Allah, dem Allmächtigen, darbietet, und wurde von IHM selbst als Verpflichtung aufgestellt. Man muss die Verpflichtungen als solche akzeptieren und die Auswirkungen, die damit in Verbindung stehen – auch wenn man nicht die Weisheit dahinter nicht versteht, und jene „Anbetung“ beinhaltet, sich dem Willen und Order von Allah komplett zu unterwerfen.

Es scheint interessant, das weder die gebliebenen „grundlegenden“ Überlegungen noch irgendwelche weiteren Begründungen erklärt werden. Stattdessen wird eine klare Anweisung zur Zahlung des Zakat gegeben, obwohl die oben genannten Erklärungen sehr lückenhaft sind.

Deshalb sollen wir die verschiedenen Handlungen der Anbetung (ibadah) akzeptieren als das, was sie sind sind, und wir nicht darauf beharren, die Weisheit dahinter zu verstehen. Das Phänomen Ibadah ist etwas, das in einer „sich unterwerfenden“ Art und Weise ausgeführt wird, ohne seine Vernünftigkeit in Frage zu stellen.

Das ist deutlich genug. Zakat is eine religiöse Pflicht, ohne in Frage gestellt werden zu können, und die Weggabe eines Anteils des eigenen Eigentum zeigt diese Anbetung. Das nennt man Unterwerfung; Vernunftgedanken hinsichtlich dieser Angelegenheiten werden vorsätzlich entmutigt.

Wie bereits erwähnt, wurde Zakat von Mohammad während seiner Herrschaft in Medina eingeführt. Zur frühen Zeit der Muslims hatte er eine begrenzte Auswahl an Einkommensmöglichkeiten. Islamische Quellen machen weder Angaben in Bezug auf Mohammads Teilnahme an ergiebigen Ackerbau, Viehzucht und Handel in Medina, noch in Bezug auf seiner vorherigen Arbeit als Karawanen-Führer. Außerdem hatte er ausgiebige Kosten, da er sowohl Waffen oder auch Pferde kaufen und seine Alliierten finanzieren musste, als auch aufgrund seiner vielen Ehefrauen und Konkubinen. In den islamischen Quellen sind drei Haupteinnahmequellen erwähnt:

* Kredite von der wohlhabenden jüdischen Gemeinde bekommen. Es ist interessant zu sehen, dass Abu Nakr (der folgende 1. Kalif) versprach voraussichtlichen Kreditgebern eine Verdoppelung ihrer Investitionen, aber niemals erwähnte Mohammad eine Zurückzahlung seiner Darlehen. Man würde erwarten, dass in den islamischen Schriften konkrete Beispiele für die Ehrlichkeit des Gründers dieser Religion zu lesen wäre, und die Abwesenheit diesbezüglich ist auffallend fragwürdig.

* Das Überfallen von Karawanen und Siedlungen fing schon bald an, nachdem Mohammad nach Medina gezogen war, von wo er zunächst Muslime zu solchen Überfällen schicke, und später dann selbst teilnahm. Es wurde angenommen, wenn Muslime erfolgreich eine Karawane ausgeplündert hatten, dass dies ein Geschenk Allahs war. Wie auch immer – die Besitzer der Karawanen, die Einheimischen und der Stamm der Qurash in Mekka sahen das anders.

Am Anfang zögerten Mohammad und die Muslime die Beute an sich zu nehmen, nicht vielleicht weil es unmoralisch gewesen wäre, sondern weil dies ihren Ruf bei den jüdischen und arabischen Stämmen in Medina und woanders beeinträchtigt hätte. Dieses Dilemma wurde gelöst der Offenbarung der Sure 8 „Beute (Al-Anfal)“, mit der Beutezüge vor allem im Krieg erlaubt wurden und von denen Mohammad ein Fünftel abgegeben werden musste – eine Abgabe, die „Khums“ hieß. Die 20 Prozent für heilige Personen war die Inspiration für bestimmte heutige Zakat-Raten, insbesondere wurden natürliche Ressourcen und Vermögenssteigerungen besteuert.

* Zakat wurde als heilige Steuer allen Muslims auferlegt. Die Durchsetzung der Steuer war wie heute kein Leichtes. Keine Steuer ist wirklich obligatorisch ohne eine effektive Durchsetzung, und wie man in den späteren Suren des Koran und in vielen Befehlen, Zakat zu zahlen, sehen kann, war dies ein ein dauerhaftes Problem innerhalb der ursprünglichen islamischen Gemeinschaft. In einigen Fällen waren die Einnahmen so niedrig, dass dies die Muslime dazu zwang, zusätzlich Siedlungen zu plündern. Dies hatte Nutzen auf mehreren Ebenen. An allererster Stelle brachte es sofortige finanzielle Entlastung für die Muslime.

Auch machte Mohammad damals deutlich, dass ausschließlich Nicht-Muslime ausgeplündert werden sollten. Das hatte zur Folge, dass viele zum Islam konvertierten, um so ihr Leben und ihre Besitztümer zu schützen. Außerdem wurde so nebenbei die zu besteuernde Gemeinschaft erweitert. Das führte aber zu einem Dilemma, denn diese frisch konvertierten Muslime waren nicht begierig zu kämpfen und schon bald wurden sie „Heuchler“ dafür genannt, dass sie ihren Familien und gut bestellten Böden den Vorzug gaben, anstatt ihre Leben und ihre Besitztümer für Allah zu opfern.

Zakat wird öfters im Koran als jede andere der fünf Säulen erwähnt. Es entwickelte sich zu einem komplizierten System entsprechend der späteren islamischen Tradition, und die verschiedenen islamischen Schulen haben eine unterschiedliche Interpretationsweisen hinsichtlich der Einzelheiten inne. Das bezieht sich auf die steuerlichen Raten für die verschiedenen Gegenstände, auf die Auswahl der zu besteuernden Dinge, und sogar auf die Sachen, die zu Zeiten Mohammad noch nicht erfunden waren. Natürlich beschrieb System des Zakat nicht Dinge wie Fernseher, Videorekorder usw., was eine erhebliche Spannweite der Interpretationsmöglichkeiten der späteren islamischen Gelehrten zuließ.

Fundament von Zakat

“Die grundlegende und essentielle Zielvorgabe von Zakat ist die Reinigung der Seele. Es heilt die Lust an Reichtümer.“ (Islamic Voice)

„Weit entfernt davon (Hölle) aber bleibt der Fromme, welcher zur Läuterung seiner Seele sein Vermögen als Almosen hingibt.“ Sura 92, Vers 18-19

Das ist deutlich genug. Diejenigen, die Zakat zahlen, können der Hölle entgehen. Das besagt indirekt, dass diejenigen, die sich verweigern, ins Feuer geworfen werden.

Die koranische Instruktion, wie Mohammad und seine Folgern Zakat umgingen, lautet folgendermaßen:

„Nimm Almosen von ihrem Vermögen, um sie dadurch zu reinigen und zu entsühnen, (…)“ (9:103)

„Die Wurzel allen Übels ist die Liebe an weltliche Dinge.“ (Mishkat)

Zusammenfassend schließt Islamic Voice ab: „Diese Verse machen die tatsächliche Gewichtung von Zakat ziemlich klar: Es befreit das Herz von zeitweiligen Sorgen und reinigt die Seele.“

Es bleibt jedoch etwas Mysteriöses dabei, scheint dieses Prinzip doch nur für normale Muslime verständlich zu sein. Wenn Wohlstand wirklich so eine gefährliche Angelegenheit bedeutet, würde man doch erwarten, dass islamische Führer dies nach Außen aufgeben würden, um ein gutes Beispiel für die breite Masse der Muslime zu sein. Aber stattdessen kann man islamische Führer beobachten, wie sie – wie ihr Vorbild Mohammad – die Ummah dazu drängt, finanziellen Überschuss an sie selbst ab zu geben. Es bleibt nur zu hoffen, dass sie frei sind von selbst-bezogener Motivation und niederträchtigen Handlungen.

Nebenbei kann man sich eine interessante Frage stellen, nämlich ob Zakat auf freiwilliger oder auf obligatorischer Basis gegeben wird. Es begann als eine religiöse Pflicht für alle Muslime, aber steht im Widerspruch zu einem gewichtigen Leitsatz von Zakat:

„Jedoch muß erinnert werden, dass das Ziel von Zakat nur erreicht wird, wenn die Zahlung von aufrichtigen Wunsch und praktischen Bemühen motiviert ist.“ (Islamic Voice)

Wenn einer diesem Prinzip folgt, dann sind Zahlungen mit unehrenhaften Begründungen, wie festgelegte Steuer, nichtig. Islamische Gelehrte vermögen diesem Paradoxon mit unerwarteten Argumenten, wie folgt, entgegnen:

Die Tatsache, dass die Reinigung der Seele durch die Zahlung von Zakat erreicht wird, ist nicht in jeder Einzelheit klar, denn es bleibt bei der Annahme, dass Wohlstand und weltliche Habe „teuflisch“ sind. Normalerweise zahlt man Geld im Austausch für Güter und Serviceleistungen, oder man gibt einfach Gelder aus Großzügigkeit heraus. Im Fall von Zakat scheint es, wie es sich zeitweise bei der katholischen Kirche ebenso verhielt, so zu sein, dass ausschließlich das Geben zu „heiligen“ Zwecken als nützlich angesehen wird. So verbleibt ein grundlegendes Merkmal des Islam als unanfechtbar.

Tatsächlich braucht es keine zentrale Institution, die Zakat Geltung verschafft. Zakat ist als religiöse Pflicht in vielen Ländern eine freiwillige Angelegenheit. Dennoch müssen die Geber von Zakat sich an die Prinzipien der derjenigen halten, die davon Nutzen haben, aber das Sagen in beachtlicher Weise bezüglich der Vergabe von Zakat behalten. Arbeitgeber mögen zum Beispiel Zakat verwenden, um bedürftige Arbeitnehmer für gute Dienste zu entlohnen, oder sie bevorzugen es ihren Familien und Verwandten zu geben, sogar wenn andere schlechter dran sind als die Verwandten.

Nutznießer von Zakat

In Frage kommende Empfänger von Zakat werden in Sure 9, 60 erklärt:

„Die Almosen gehören nur den Armen und Bedürftigen und denen, welche sich mit deren Austeilung befassen, und denen, deren Herz sich bekehrt hat, und sie dienen zur Auslösung der Gefangenen und für die, welche ihre Schulden nicht bezahlen können, und für die Förderung der Religion Allahs (den Religionskrieg), und für den Wanderer.“

Das ist eine merkwürdige Mischung. Schauen wir mal Schritt für Schritt:

* „Die Armen und Bedürftigen“ sind die meist zitierten Gründe, Zakat zahlen zu sollen, denn diese Neuverteilung von Gütern soll die Armut und Ungleichheit verringern. Islamische Gesellschaften neigen an weit verbreiteter Armut zu leiden und in vielen Fällen an ebenso extreme Ungleichheit. Nöte sind also sicherlich vorhanden.

* „Denen, welche sich mit deren Austeilung befassen“ ist offenbar ein gefahrvoller Punkt, denn sicherlich regt es zu einem effektiveren Ansammeln an, und öffnet so die Tür für Korruption und Ineffizienz. Fälle sind berichtet worden, bei denen die Anteile von denen, die Zakat sammeln, bei Weitem die Anteile für die „Armen und Bedürftigen“ übersteigt. Das ist natürlich nicht gut.

* “Denen, deren Herz sich bekehrt hat”. Guter Ansatz! Es bedeutet, Zakat-Gelder als Instrument für Loyalität zu verwenden – für die, die gerade zum Islam übertreten sind und für die, die es eventuell als bald tun wollen. Geschenke zu verteilen, mag für Westler merkwürdig erscheinen, aber es war als Tradition völlig in Ordnung zur Zeit Mohammads, wessen Biographie ein ganzes Kapitel diesbezüglich beinhaltet. Es als eine Art der „Korruption“ zu bezeichnen, wäre ganz bestimmt nicht freundlich.

* Sklaven und Gefangene zu befreien, war zu dieser Zeit wirklich nicht üblich. Während Sklaverei bis ins 20. Jahrhundert hinein praktiziert worden war, ist sie heute völlig abgeschafft. Lösegeldsumme für Kriegsgefangene zu verlangen, war eine allgemein anerkannte Praxis unter den Muslimen der frühen Zeit. Dies wurde aber durch die Einführung moderner Konventionen fallen gelassen und wird für gewöhnlich heute als kriminelle Tat, und nicht als gerechte Handlung innerhalb eines Krieges verstanden.

* „Für die Förderung der Religion Allahs (den Religionskrieg)“. Wie man das auch betrachten mag, es ist immer ein Minenfeld. Für Allah zu kämpfen, war die Hauptaktivität Mohammads und der Muslime zur späteren Zeit in Medina, und die Erlaubnis, Zakat-Gelder dafür zu verwenden, kann man als Rechtfertigung zur Kriegsfinanzierung durch karitative Ressourcen ansehen. In der Praxis war Zakat auch eine nicht-gewaltsame Art der Erziehung, und in einigen Fällen hatten islamische Organisationen, nicht direkt die Armen, den meisten Nutzen davon.

* Und dann waren da noch die „Wanderer“. Das erscheint vielleicht merkwürdig (warum nicht „Waisenkindern helfen“ oder anderes?), aber es ist einfach auf die ursprüngliche Pilger-Steuer zurückzuführen, die mit Hajj und Umra der heidnischen Zeiten in Verbindung steht. Es waren Arten und Weisen der „Reiseversicherung“, um Reisende zu helfen, die in Schwierigkeiten während ihrer Pilgerreise gekommen waren, und wieder nach Hause mussten. Dieser Punkt scheint heute keine praktische Bedeutung mehr zu haben.

Der Wahrheit ins Auge blicken

In der Realität kann man Zakat schwerlich einschätzen. Timur Kuran zitiert in seinem Buch Islam and Mammon eine beschämend lange Reihe von Fehlern und Missbräuchen durch das Zakat-System – mit einem Auge auf das gesetzlich vorgeschriebene System in Pakistan und Malaysia blickend. Die Liste von Fehlern und Bedenken hinsichtlich dieser Systeme sind viel zu lang, um sie hier zu wiederholen; es sollte ausreichen sein zu erwähnen, dass die Kreativität bezüglich des Missbrauchs vom Zakat-System erstaunlich ist, und sie lassen sich schnell an viele unterschiedliche Aspekte des Lebens und Unternehmertums anpassen.

Ein andauerndes Problem ist dennoch die Durchsetzung. Reiche Landbesitzer hatten wahrscheinlich entweder mehr kreative finanzielle Möglichkeiten, gut zu bezahlende Verbindungen oder waren einfach ausreichend grausam, um die die Zahlungen in bedeutender Menge an die Zakat-Einsammler umgehen zu können. Die ärmeren Landbesitzer waren weniger effektiv im Vermeiden. Deshalb beeinträchtigte das erheblich die anfänglich gemeinte Umverteilung des Wohlstandes von den Reichen an die Armen.

Als ein Beispiel, wie Zakat verbreitet ist, geht der Autor Kuran bis 1970 zurück und listet die folgende Aufgliederung der malaysischen Hauptstadt Alan Setar auf:

* 53 % wurde das Lehren des Islams verwendet
* 22 % wurde von den Zakat-Eintreibern verwendet
* 15 % wurde zur Unterstützung der Armen verwendet
* 6 % wurde zur Unterstützung der Pilger verwendet
* 2 % wurde den Konvertiten gegeben

Andere Persönlichkeiten, die von Kuran zitiert werden, schätzen das Teilen von Zakat-Geldern mit dem Armen noch erheblich geringer ein als das oben Genannte – es ist aber immer im Großen und Ganzen dieselbe Tendenz:

* der Löwenanteil von Zakat war für das Lehren des Islam
* die Einsammler sind die Zweiten auf der Liste, erheblich über:
* den Armen, die nur 10-15 % des gesammelten Zakat erhielten, und
* den anderen religiösen Zwecken

Die Schlussfolgerung Timur Kurans ist deutlich:

…Zakat hatte keine erheblich positiven Verbesserungen bezüglich der Armut und Ungleichheit in der muslimischen Welt. Zwar wurden offensichtlich Einiges an Einkommen und Wohlstand neu verteilt, es übertrug aber nicht wesentliche Vorteile auf die Armen als Gruppe.

Man ist versucht, eine damit verbundene Schlussfolgerung zu ziehen: Zakat in der Praxis wird vielmehr zum Vorteil für den Islam an sich als zum Nutzen für die Armen herangezogen. Sogar die Verwalter des Systems haben größeren Nutzen als die Armen, die nur wenig bekommen, außer einer Rechtfertigung für das Ausnehmen der Produzierenden zum Vorteil der Nicht-Produzierenden.

Loyalität erkaufen

Die Verwendung von Zakat hinsichtlich “Denen, deren Herz sich bekehrt hat” zeigt eine interessante Angelegenheit auf, nämlich die von dem Erkaufen der Loyalität durch die finanziellen Mittel von Wohltätigkeit – indirekt oder unverblümt offen. Die Empfänger der Wohltätigkeit werden sich als dankbar gegenüber den Gebern erweisen, und das hat Konsequenzen.

Man stelle sich vor, dass Wohltätigkeit als eine Art Tradition wurde durch die eingeführt, die persönliches Eigentum angesammelt haben, anstatt es institutionalisiert anzugehen. Jemand mag einen reichen Onkel haben, der bei einer Notlage aus hilft, so dass Dankbarkeit und Offenheit ihm gegenüber entsteht. Der Onkel wird wiederum vielleicht die Gelegenheit nutzen, eine Lektion erteilen:

„Lieber Neffe, du fragst, wie ich reich geworden bin? Nun, während Glück sicherlich gut ist, gibt es nichts, dass so gut ist, wie hart arbeiten und die Wünsche der Kunden zu erfüllen. Ich erkannte, dass Geschäftsmänner der Stadt Probleme hatte, ihre Post und Botengänge quer durch die Stadt schnell und zuverlässig zu erhalten. Deshalb bot ich ihnen meine Dienste an. Die Beschwerden lagen sowohl in der Langsamkeit als auch besonders in den zu vielen zerbrochenen Gütern unterwegs. Also passte ich besonders auf die Güter auf – als wären es meine eigenen. Dadurch erhielt ich ein Ruf, dass ich meine Arbeit gut und damit das Leben der Geschäftsmänner leichter machte. Dadurch wiederum war ich in der Lage, höhere Preise zu verlangen, als meine Konkurrenten das konnten. Dann nach einer Weile konnte ich mehr Autos kaufen und gute Arbeiter an heuern, um mir bei der Expansion des Geschäfts zu helfen. Auf diese Weise bin zwar nicht zum größten, aber zum besten Transportunternehmen in der Stadt geworden. Ja, es war harte Arbeit! Das Finden von verlässlichen Fahrern war sehr hart, denn schlechte konnten leicht meinen Ruf zerstören.“

„Wow! Und nun bist du so reich, dass du meiner Familie Geld geben kannst. Das ist wirklich schön. Dennoch kann ich mich nicht auf deine Freundlichkeit verlassen, ohne irgendetwas zurückzugeben. Kann ich dir irgendwie aushelfen?“

„Nun, tatsächlich könnte da etwas sein! Wir haben ein Problem in unserer Qualitätsabteilung, für die wir einfach keine verlässlichen Arbeitnehmer finden können. Da meine Familie bist, vertraue ich darauf, dass du mich nicht hängen lässt, so wie es Unbekannte getan haben. Aber du solltest zuvor ein halbes Jahr Kurierfahrten machen, um ein Gefühl für das Geschäft zu bekommen.“

Großzügigkeit ist gut, da es Verbindungen, Vertrauen und Offenheit auf der Empfängerseite entstehen lässt. Und Zuhören in Bezug auf gut gemeinte Ratschläge, wie man selbständig wird und wie man Risiken vermeidet, macht Sinn, wenn man nach Unterstützung für die Zukunft fragt.

Das Entstehenlassen von ähnlichen Verbindungen zu religiösen Institutionen steigert ebenso das Vertrauen in diese Institutionen und die Offenheit hinsichtlich ihrer Ideen. Nun bei diesen Ideen liegt der Fokus tendenziell auf Anbetung, und nicht auf das Geldverdienen oder das Selbständig-Werden. Selbst die Frage „Können Sie einen Laster fahren?“ kann ungewöhnliche Auswirkungen haben, wenn man das bei einer islamischen Organisation gefragt wird.

Das wiederum zeigt eine andere Problematik von Zakat auf. Während es schnelle Erleichterung für die Armen bringen kann, wird es nicht die Armut an sich ausmerzen. Nur den Armen Almosen geben, lehrt sie nicht, wie man finanziell unabhängig wird. Im Gegenteil bedingungsloses Geben an die Armen kann unterbewusst als eine Belohnung für die eigene Armut angesehen werden, und weniger als Instrument für das Herausholen aus dieser Situation. Almosen als Wohltätigkeit ist in den meisten Fällen, außer von Notfällen, der falsche Lösungsweg in Bezug auf die Problematik der Armut. Wenn Zakat wirklich eine wirksame Aushilfe gegenüber der Armut wäre, dann müssten die islamischen Staaten weniger Armut als andere Staaten haben. Es ist aber offensichtlich, dass dies nicht der Fall ist.

Wohltätigkeit in Palästina

Obwohl es nicht direkt mit Zakat in Beziehung steht, kann der Fall der Hamas als Wohltätigkeitsorganisation aufschlussreich sein:

Die Hamas war für eine lange Zeit der Hauptverteiler der westlichen Hilfsgüter in den palästinensischen Gebieten, bis sie als Hilfskraft der palästinensischen Behörde als zu korrupt und als zu unfähig für die anvertraute Aufgabe beschrieben wurde. Während die Hilfsgüter für die Notleidenden abgezogen wurde, entstand zur selben Zeit eine Loyalität zu den Hamas, die ihr erheblich bei den Parlamentswahlen von 2006 geholfen hat. Die Wahlen, die mehr als Protest gegen die Korruption als eine Befürwortung von Terrorismus wahrgenommen wurde, gaben der Hamas eine demokratische Legitimation, die sie zuvor nie hatte, und was wiederum ihre Macht im Gaza-Streifen erhöhte, und womit sie die Demokratie dort aus hebeln konnte. Unglücklicherweise hat sich die Sache nun komplett gedreht, und die Hamas sabotiert intensiv die Lieferungen für die zivile Bevölkerung oder stiehlt einfach die Versorgungsgüter. Das hatte zur Folge, dass tatsächlich die Bevölkerung, besonders im Gaza-Streifen, eine Geisel dieser Situation ist. Ihre Abhängigkeit hinsichtlich Hilfsgüter scheint grenzenlos, aber die Hamas scheint gewillt zu sein, diese Krise eher noch zu vergrößern, da es ihre Zielsetzungen bedient.

Zakat und die Finanzierung von Terrorismus

Das schlimmste Problem ist, dass Zakat von religiösen Organisationen verwaltet ist, deren „heiliger“ Status sie häufig von Überprüfungen und Verdächtigungen befreit. Besonders gläubige Muslime mögen dazu neigen, irgendeine Überprüfung ihrer Wohltätigkeitsstiftung abzulehnen. Das führte dazu, dass diese Organisationen als wichtige Geldwäsche-Kanäle für Terroristen fungieren – das wurde schon sehr weitgehend dokumentiert. Weiterhin verleitete das einige Spender dazu, Druck auszuüben, dass kritische Bücher, wie Alms for Jihad von Burr und Collins, vom Markt genommen wurden.

Die entsprechende Antwort in Bezug auf diese Herausforderung wäre natürlich die Untersuchungen von solchen „heiligen“ Wohltätigkeitsorganisationen zu verdoppeln; hier sind sicherlich nicht nur die mit islamischer Neigung gemeint. Es mag einige Unzufriedenheit bei den islamischen Führern auslösen, aber die Schlussfolgerungen bis jetzt haben eine auffallende Anzahl von „faulen Obst“ offen gelegt, so dass erhöhte Verdachtsmomente gegenüber islamischen Organisationen gerechtfertigt erscheinen.

Vorschläge

Zum Trotz aller Risiken und Formfehler verschwindet Zakat nicht einfach. Zakat zu bezahlen, ist eines der bedeutsamste Elemente in einer der Weltreligionen, und man kann es auch nicht einfach ändern. Dennoch gibt es Wege, dass das System keine Korruption und Terrorismus heranzüchten kann, und unter diesen Wegen ist als Erste TRANSPARENZ zu nennen. Es sollte für jeden nicht nur für die Spender ersichtlich sein, wohin das Geld geht, wie viel für die Verwaltung gebraucht wird, und was der Anteil ist, der für die religiösen Unterrichtungen anstatt für die Armen verwendet wird. Es ist einerseits natürlich, Mitgefühl für diejenigen in schwierigen Verhältnissen zu haben, und es ist genauso natürlich, Hilfsorganisationen zu vertrauen. Andererseits ist der Missbrauch von Hilfsgütern für selbstsüchtige oder gar kriminelle Absichten ein Betrug an sowohl den Spender als auch an die Armen. Das sollte bloß gelegt und bestraft werden, oder zumindest möge die Hilfsorganisation einen schlechten Ruf genießen.

Hinsichtlich diesem ist es bdeutsam, diejenigen zu schützen, die diesen Missbrauch von Hilfsgütern aufdecken; ansonsten sind reiche Spender in der Lage, Journalisten und Autoren zum Schweigen zu bringen. Ein aktueller Fall ist der von Dr. Rachel Ehrenfeld, deren Buch Funding Evil führte zu großem Ärgernis unter den wohlhabenden Spendern – und zu einer Gerichtsverhandlung in Großbritannien. Da sie Amerikanerin ist, sollte es eigentlich unwesentlich sein, aber es kam heraus, dass Angleichung der Gesetze zu ihrem Schutz gebraucht wurde. „Libel Tourism Protetion Act“ („Touristen-Beleidigungsgesetz“; auch als „Rachels Gesetz“ bekannt) macht nicht-amerikanische Gesetzesentscheide zur nicht einklagbaren Verbindlichkeit und schützt gleicherweise den Autor und den Herausgeber.

Achtsam und konsequent zu sein, ist wichtig, denn Religion sollte eigentlich eine erhebliche Kraft für das Erstarken der Menschlichkeit sein, und das Ausnutzen der Religion für kriminelle Absichten, oder sogar Terrorismus, gibt allen Religion einen schlechten Ruf. Um dem entgegen zu gehen, sollte jegliches Befürworten oder stillschweigendes Bejahen von Terrorismus zum sofortigen und unwiederbringlichen Widerruf von jedem religiösen Status oder religiösen Privilegien führen, die eine Organisation erhalten hatte.

Islamische Führer halten Zakat für religiös. Der Rest der Welt tut dies nicht. Religionsfreiheit geht dahin, dass die islamische Gesellschaft Zakat zur Stärkung ihrer Gemeinschaften verwenden. Ineffizienz und administrative Fallgruben sind für den religiösen Status in diesem Systems unerheblich – aber der momentane Gebrauch von Zakat verdient keinen Schutz, nur weil es von einigen als religiös beschrieben wird.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

24 KOMMENTARE

  1. Kommt mir doch irgendwie bekannt vor, die Sache mit dem Seelenheil: „Wenn die Münz im Kasten klingt…“

    Anscheinend ist das der tiefere Sinn einer jeden Religion. In meinem nächsten Leben werde ich Papst…

  2. Benedikt besitzt nix, nicht mal, was er auf dem Leibe trägt. Das gehört der vatikanischen Kleiderkammer.

    Noch Fragen, smartshooter ?

  3. Die Muslime sind mächtig stolz auf das Zakkat und erklären den dummen Ungläubigen bei jeder Gelegenheit, dass sei alles für die Armen.

  4. Ein gut recherchierter Beitrag, zwar kritisch gegenüber dieser Institution, aber keine billige Polemik.

    Auf den Zakat wird im Koran an 56 Stellen bezuggenommen. Man sollte sich selber eine Meinung darüber bilden, was man von dieser Einrichtung hält.

    Search: zkw (found in 56 verses)
    2:43. qwm Slw ‚ty zkw rkrk&
    2:43. Und verrichtet das Gebet, entrichtet die Abgabe und verbeugt euch (im Gebet) mit den sich Verbeugenden!
    2:83. {wa-‚i(dh)} ‚x(dh) w(th)q ban {‚israa’iil-a} {laa} &bd {‚illaa} {llaah-a} wld Hsn (dh) qrb ytm skn qwl nws Hsn qwm Slw ‚ty zkw {(th)umma} wly {‚illaa} qll {min-kum} {wa-‚antum} &rD
    2:83. Und als Wir mit den Kindern Isra’ils ein Abkommen trafen: Dient keinem außer Allah! Und zu den Eltern sollt ihr gütig sein und zu den Verwandten, den Waisen und den Armen! Und sagt Gutes zu den Menschen, verrichtet das Gebet und entrichtet die Abgabe. Danach kehrtet ihr euch – bis auf wenige von euch – ab; ihr seid ja Widerstrebende.
    2:110. qwm Slw ‚ty zkw {wa-maa} qdm nfs {min} xyr wjd {&ind-a} {llaah-i} {‚inna} {llaah-a} {bi-maa} &ml bSr
    2:110. Und verrichtet das Gebet und entrichtet die Abgabe. Und was ihr für euch selbst an Gutem vorausschickt, werdet ihr bei Allah finden. Was ihr tut, sieht Allah wohl.
    2:129. rbb b&(th) {fii-him} rsl {min-hum} tlw {&alay-him} ‚yy &lm ktb Hkm zkw {‚inna-ka} {‚anta} &zz Hkm
    2:129. Unser Herr, schicke zu ihnen einen Gesandten von ihnen, der ihnen Deine Worte verliest und sie das Buch und die Weisheit lehrt und sie läutert. Du bist ja der Allmächtige und Allweise.“
    2:151. {ka-maa} rsl {fii-kum} rsl {min-kum} tlw {&alay-kum} ‚yy zkw &lm ktb Hkm &lm {maa} {lam} kwn &lm
    2:151. So, wie Wir zu euch einen Gesandten von euch geschickt haben, der euch Unsere Worte verliest und euch läutert und euch die Schrift und die Wahrheit lehrt und euch lehrt, was ihr nicht wußtet.
    2:174. {‚inna} {lla(dh)iina} ktm {maa} nzl {llaah-u} {min-a} ktb (sh)ry {bi-hi} (th)mn qll {‚uulaa’ika} {maa} ‚kl {fii} bTn {‚illaa} nwr {wa-laa} klm {llaah-u} ywm qwm {wa-laa} zkw {wa-la-hum} &(dh)b ‚lm
    2:174. Diejenigen, die verheimlichen, was Allah von der Schrift herabgesandt hat, und es für einen geringen Preis verkaufen, sie verzehren in ihren Bäuchen nichts als Feuer. Und Allah wird zu ihnen am Tag der Auferstehung weder sprechen noch sie läutern. Für sie wird es schmerzhafte Strafe geben.
    2:177. lys brr {‚an} wly wjh qbl (sh)rq grb {wa-laakinna} brr {man} ‚mn {bi-llaah-i} ywm ‚xr mlk ktb nby ‚ty mwl {&alaa} Hbb (dh) qrb ytm skn bn sbl s’l {wa-fii} rqb qwm Slw ‚ty zkw wfy &hd {‚i(dh)aa} &hd Sbr {fii} b’s Drr Hyn b’s {‚uulaa’ika} {lla(dh)iina} Sdq {wa-‚uulaa’ika} {hum-u} wqy
    2:177. Nicht darin besteht die Güte, daß ihr eure Gesichter gegen Osten oder Westen wendet. Güte ist vielmehr, daß man an Allah, den Jüngsten Tag, die Engel, die Bücher und die Propheten glaubt und vom Besitz – obwohl man ihn liebt – der Verwandtschaft, den Waisen, den Armen, dem Sohn des Weges, den Bettlern und für (den Loskauf von) Sklaven hergibt, das Gebet verrichtet und die Abgabe entrichtet; und diejenigen, die ihre Verpflichtung einhalten, wenn sie eine eingegangen sind, und diejenigen, die standhaft bleiben in Not, Leid und in Kriegszeiten, das sind diejenigen, die wahrhaftig sind, und das sind die Gottesfürchtigen.
    2:232. {wa-‚i(dh)aa} Tlq nsw blg wjl {fa-laa} &Dl {‚an} nkH zwj {‚i(dh)aa} rDw {bayn-a-hum} &rf {(dh)aalika} w&Z {bi-hi} {man} kwn {min-kum} ‚mn {bi-llaah-i} ywm ‚xr {(dh)aali-kum} zkw {la-kum} Thr {wa-llaah-u} &lm {wa-‚antum} {laa} &lm
    2:232. Und wenn ihr euch von Frauen scheidet und sie dann ihre festgesetzte Zeit erreicht haben, so haltet sie nicht davon ab, ihre Gatten zu heiraten, wenn sie sich in rechtlicher Weise miteinander geeinigt haben. Damit wird von euch ermahnt, wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt. Das ist lauterer für euch und reiner. Allah weiß, ihr aber wißt nicht.
    2:277. {‚inna} {lla(dh)iina} ‚mn &ml SlH qwm Slw ‚ty zkw {la-hum} ‚jr {&ind-a} rbb {wa-laa} xwf {&alay-him} {wa-laa} {hum} Hzn
    2:277. Gewiß, diejenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, das Gebet verrichten und die Abgabe entrichten, die haben ihren Lohn bei ihrem Herrn, und keine Furcht soll sie überkommen, noch werden sie traurig sein.
    3:77. {‚inna} {lla(dh)iina} (sh)ry &hd {llaah-i} ymn (th)mn qll {‚uulaa’ika} {laa} xlq {la-hum} {fii} ‚xr {wa-laa} klm {llaah-u} {wa-laa} nZr {‚ilay-him} ywm qwm {wa-laa} zkw {wa-la-hum} &(dh)b ‚lm
    3:77. Diejenigen, die ihren Bund mit Allah und ihre Eide für einen geringen Preis verkaufen, haben am Jenseits keinen Anteil. Und Allah wird am Tag der Auferstehung weder zu ihnen sprechen noch sie anschauen noch sie läutern. Für sie wird es schmerzhafte Strafe geben.
    3:164. {la-qad} mnn {llaah-u} {&alaa} ‚mn {‚i(dh)} b&(th) {fii-him} rsl {min} nfs tlw {&alay-him} ‚yy zkw &lm ktb Hkm {wa-‚in} kwn {min} {qabl-u} {la-fii} Dll byn
    3:164. Allah hat den Gläubigen wirklich eine Wohltat erwiesen, als Er unter ihnen einen Gesandten von ihnen selbst geschickt hat, der ihnen Seine Zeichen verliest, und sie läutert und sie das Buch und die Weisheit lehrt, obgleich sie sich zuvor wahrlich in deutlichem Irrtum befanden.
    4:49. {‚a-lam} r’y {‚ilaa} {lla(dh)iina} zkw nfs {bal-i} {llaah-u} zkw {man} (sh)y‘ {wa-laa} Zlm ftl
    4:49. Siehst du nicht jene, die sich selbst für lauter erklären? Nein! Vielmehr läutert Allah, wen Er will. Und ihnen wird nicht um ein Fädchen Unrecht zugefügt.
    4:77. {‚a-lam} r’y {‚ilaa} {lla(dh)iina} qwl {la-hum} kff ydw qwm Slw ‚ty zkw {fa-lammaa} ktb {&alay-him-u} qtl {‚i(dh)aa} frq {min-hum} x(sh)y nws x(sh)y {llaah-i} {‚aw} (sh)dd x(sh)y qwl rbb {li-ma} ktb {&alay-naa} qtl {law-laa} ‚xr {‚ilaa} ‚jl qrb qwl mt& dnw qll ‚xr xyr {li-man-i} wqy {wa-laa} Zlm ftl
    4:77. Siehst du nicht jene, zu denen gesagt wurde: „Haltet eure Hände zurück und verrichtet das Gebet und entrichtet die Abgabe.“ Als ihnen dann aber vorgeschrieben wurde zu kämpfen, fürchtete auf einmal eine Gruppe von ihnen die Menschen wie (sie) Furcht vor Allah (haben) oder mit noch größerer Furcht, und sagten: „Unser Herr, warum hast Du uns vorgeschrieben zu kämpfen? O würdest Du uns doch auf eine kurze Frist zurückstellen!“ Sag: Der Genuß des Diesseits ist gering. Und das Jenseits ist besser für jemanden, der gottesfürchtig ist. Und euch wird nicht um ein Fädchen Unrecht zugefügt.
    4:162. {laakin-i} rsx {fii} &lm {min-hum} ‚mn ‚mn {bi-maa} nzl {‚ilay-ka} {wa-maa} nzl {min} {qabl-i-ka} qwm Slw ‚ty zkw ‚mn {bi-llaah-i} ywm ‚xr {‚uulaa’ika} ‚ty ‚jr &Zm
    4:162. Aber diejenigen unter ihnen, die im Wissen fest gegründet sind, und die Gläubigen glauben an das, was zu dir (an Offenbarung) herabgesandt worden ist, und was vor dir herabgesandt wurde, und diejenigen, die das Gebet verrichten und die Abgabe entrichten und an Allah und den Jüngsten Tag glauben. Ihnen werden Wir großartigen Lohn geben.
    5:12. {wa-la-qad} ‚x(dh) {llaah-u} w(th)q ban {‚israa’iil-a} b&(th) {min-hum-u} (th)n &(sh)r nqb qwl {llaah-u} {‚in-nii} {ma&a-kum} {la-‚in} qwm Slw ‚ty zkw ‚mn rsl &zr qrD {llaah-a} qrD Hsn kfr {&an-kum} sw‘ m jnn jry {min} {taHt-i-haa} nhr {fa-man} kfr {ba&d-a} {(dh)aalika} {min-kum} {fa-qad} Dll swy sbl
    5:12. Allah hatte ja mit den Kinder Isra’ils ein Abkommen getroffen. Und Wir beriefen von ihnen zwölf Obmänner. Und Allah sagte: „Ich bin mit euch. Wenn ihr das Gebet verrichtet, die Abgabe entrichtet, an Meine Gesandten glaubt und ihnen beisteht und Allah ein gutes Darlehen gebt, werde Ich euch ganz gewiß eure bösen Taten tilgen und euch ganz gewiß in Gärten eingehen lassen, durcheilt von Bächen. Wer aber von euch danach ungläubig wird, der ist wirklich vom rechten Weg abgeirrt.“
    5:55. {‚inna-maa} wly {llaah-u} rsl {wa-lla(dh)iina} ‚mn {lla(dh)iina} qwm Slw ‚ty zkw {wa-hum} rk&
    5:55. Euer Schutzherr ist (allein) Allah und (auch) Sein Gesandter und diejenigen, die glauben, die das Gebet verrichten, die Abgabe entrichten und zu den sich Verbeugenden gehören.
    7:156. ktb {la-naa} {fii} {haa(dh)ihi} dnw Hsn {wa-fii} ‚xr {‚in-naa} hwd {‚ilay-ka} qwl &(dh)b Swb {bi-hi} {man} (sh)y‘ rHm ws& kll (sh)y‘ ktb {li-lla(dh)iina} wqy ‚ty zkw {wa-lla(dh)iina} {hum} ‚yy ‚mn
    7:156. Und bestimme für uns in diesem Diesseits Gutes und auch im Jenseits! Gewiß, wir haben zu Dir zurückgefunden.“ Er sagte: „Mit Meiner Strafe treffe Ich, wen Ich will, aber Meine Barmherzigkeit umfaßt alles. Ich werde sie für die bestimmen, die gottesfürchtig sind und die Abgabe entrichten und die an Unsere Zeichen glauben,
    9:5. {fa-‚i(dh)aa} slx (sh)hr Hrm qtl (sh)rk {Hay(th)-u} wjd ‚x(dh) HSr q&d {la-hum} kll rSd {fa-‚in} twb qwm Slw ‚ty zkw xlw sbl {‚inna} {llaah-a} gfr rHm
    9:5. Wenn nun die Schutzmonate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, ergreift sie, belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf! Wenn sie aber bereuen, das Gebet verrichten und die Abgabe entrichten, dann laßt sie ihres Weges ziehen! Gewiß, Allah ist Allvergebend und Barmherzig.
    9:11. {fa-‚in} twb qwm Slw ‚ty zkw ‚xw {fii} dyn fSl ‚yy qwm &lm
    9:11. Wenn sie aber bereuen, das Gebet verrichten und die Abgabe entrichten, dann sind sie eure Brüder in der Religion. Wir legen die Zeichen ausführlich dar für Leute, die Bescheid wissen.
    9:18. {‚inna-maa} &mr sjd {llaah-i} {man} ‚mn {bi-llaah-i} ywm ‚xr qwm Slw ‚ty zkw {wa-lam} x(sh)y {‚illaa} {llaah-a} &sy {‚uulaa’ika} {‚an} kwn {min-a} hdy
    9:18. Gewiß, Allahs Gebetsstätten bevölkert nur, wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, das Gebet verrichtet, die Abgabe entrichtet und niemanden außer Allah fürchtet. Diese aber werden vielleicht zu den Rechtgeleiteten gehören.
    9:71. ‚mn ‚mn b&D wly b&D ‚mr &rf nhy {&an-i} nkr qwm Slw ‚ty zkw Twrsl {‚uulaa’ika} rHm {llaah-u} {‚inna} {llaah-a} &zz Hkm
    9:71. Die gläubigen Männer und Frauen sind einer des anderen Beschützer. Sie gebieten das Rechte und verbieten das Verwerfliche, verrichten das Gebet und entrichten die Abgabe und gehorchen Allah und Seinem Gesandten. Sie sind es, derer Allah Sich erbarmen wird. Gewiß, Allah ist Allmächtig und Allweise.
    9:103. ‚x(dh) {min} mwl Sdq Thr zkw {bi-haa} Sly {&alay-him} {‚inna} Slw skn {la-hum} {wa-llaah-u} sm& &lm
    9:103. Nimm von ihrem Besitz ein Almosen, mit dem du sie rein machst und läuterst, und bete für sie, denn dein Gebet ist für sie eine Beruhigung! Allah ist Allhörend und Allwissend.
    18:19. {wa-ka-(dh)aalika} b&(th) s’l {bayn-a-hum} qwl qwl {min-hum} {kam} lb(th) qwl lb(th) ywm {‚aw} {ba&D-a} ywm qwl rbb &lm {bi-maa} lb(th) b&(th) ‚Hd wrq {haa(dh)ihi} {‚ilaa} dyn nZr {‚ayy-u-haa} zkw T&m ‚ty rzq {min-hu} lTf {wa-laa} (sh)&r {bi-kum} ‚Hd
    18:19. Und so erweckten Wir sie auf, damit sie sich gegenseitig fragten. Einer von ihnen sagte: „Wie lange habt ihr verweilt?“ Sie sagten: „Verweilt haben wir einen Tag oder den Teil eines Tages.“ Sie sagten: „Euer Herr weiß am besten, wie (lange) ihr verweilt habt. So schickt einen von euch mit diesen euren Silbermünzen in die Stadt; er soll sehen, welche ihre reinste Speise ist, und euch davon eine Versorgung bringen. Er soll behutsam sein und ja niemanden etwas von euch merken lassen.
    18:74. Tlq {Hattaa} {‚i(dh)aa} lqy glm qtl qwl qtl nfs zkw gyr nfs {la-qad} jy‘ {(sh)ay-‚an} nkr
    18:74. Da zogen sie beide weiter, bis, als sie dann einen Jungen trafen, er ihn tötete. Er (Musa) sagte: „Hast du eine unschuldige Seele getötet (und zwar) nicht (als Wiedervergeltung) für eine (andere) Seele? Du hast da ja eine verwerfliche Sache begangen.“
    18:81. rwd {‚an} bdl rbb xyr {min-hu} zkw qrb rHm
    18:81. So wollten wir, daß ihr Herr ihnen zum Tausch einen gebe, – besser als er an Lauterkeit und näher kommend an Güte.
    19:13. Hnn {min} {ladun-naa} zkw kwn wqy
    19:13. und Mitgefühl von Uns aus und Lauterkeit. Er war gottesfürchtig
    19:19. qwl {‚inna-maa} ’nw rsl rbb whb {la-ki} glm zkw
    19:19. Er sagte: „Ich bin nur der Gesandte deines Herrn, um dir einen lauteren Jungen zu schenken.“
    19:31. j&l brk {‚ayna-maa} kwn wSy Slw zkw {maa} dwm Hyy
    19:31. Und gesegnet hat Er mich gemacht, wo immer ich bin, und angeordnet hat Er mir, das Gebet (zu verrichten) und die Abgabe (zu entrichten), solange ich lebe,
    19:55. kwn ‚mr ‚hl Slw zkw kwn {&ind-a} rbb rDw
    19:55. Und er pflegte seinen Angehörigen das Gebet und die Abgabe zu befehlen, und er war seinem Herrn wohlgefällig.
    20:76. jnn {&adn-in} jry {min} {taHt-i-haa} nhr xld {fii-haa} {wa-(dh)aalika} jz‘ {man} zkw
    20:76. die Gärten Edens, durcheilt von Bächen; ewig darin zu bleiben. Das ist der Lohn desjenigen, der sich läutert.
    21:73. j&l ‚mm hdy ‚mr wHy {‚ilay-him} {fi&l-a} xyr qwm Slw ‚ty zkw kwn {la-naa} &bd
    21:73. Und Wir machten sie zu Vorbildern, die nach Unserem Befehl leiteten. Und Wir gaben ihnen ein, gute Werke zu tun, das Gebet zu verrichten und die Abgabe zu entrichten. Und sie pflegten Uns zu dienen.
    22:41. {lla(dh)iina} {‚in} mkn {fii} ‚rD qwm Slw ‚ty zkw ‚mr &rf nhy {&an-i} nkr {wa-li-llaah-i} &qb ‚mr
    22:41. – (Ihnen), die, wenn Wir ihnen eine feste Stellung auf der Erde verleihen, das Gebet verrichten und die Abgabe entrichten, das Rechte gebieten und das Verwerfliche verbieten. Und Allah gehört das Ende der Angelegenheiten.
    22:78. jhd {fii} {llaah-i} Hqq jhd {huwa} jby {wa-maa} j&l {&alay-kum} {fii} dyn {min} Hrj mll ‚bw {‚ibraahiim-a} {huwa} smw slm {min} {qabl-u} {wa-fii} {haa(dh)aa} kwn rsl (sh)hd {&alay-kum} kwn (sh)hd {&alaa} nws qwm Slw ‚ty zkw &Sm {bi-llaah-i} {huwa} wly n&m wly n&m nSr
    22:78. Und müht euch für Allah ab, wie der wahre Einsatz für Ihn sein soll. Er hat euch erwählt und euch in der Religion keine Bedrängnis auferlegt, dem Glau bensbekenntnis eures Vaters Ibrahim: Er hat euch Muslime genannt, zuvor und (nunmehr) in diesem (Qur’an), damit der Gesandte Zeuge über euch sei und ihr Zeugen über die Menschen seid. So verrichtet das Gebet, entrichtet die Abgabe und haltet an Allah fest. Er ist euer Schutzherr. Wie trefflich ist doch der Schutzherr, und wie trefflich ist der Helfer!
    23:4. {wa-lla(dh)iina} {hum} zkw f&l
    23:4. und denjenigen, die die (Zahlung der) Abgabe anwenden,
    24:21. {yaa} {‚ayy-u-haa} {lla(dh)iina} ‚mn {laa} tb& xTw (sh)Tn {wa-man} tb& xTw (sh)Tn {fa-‚inna-hu} ‚mr fH(sh) nkr {wa-law-laa} fDl {llaah-i} {&alay-kum} rHm {maa} zkw {min-kum} {min} ‚Hd ‚bd {wa-laakinna} {llaah-a} zkw {man} (sh)y‘ {wa-llaah-u} sm& &lm
    24:21. O die ihr glaubt, folgt nicht den Fußstapfen des Satans, denn wer den Fußstapfen des Satans folgt, der gebietet das Schändliche und Verwerfliche. Und ohne die Huld Allahs gegen euch und Seine Barmherzigkeit würde niemand von euch jemals lauter sein. Allah aber läutert, wen Er will. Und Allah ist Allhörend und Allwissend.
    24:28. {fa-‚in} {lam} wjd {fii-haa} ‚Hd {fa-laa} dxl {Hattaa} ‚(dh)n {la-kum} {wa-‚in} qwl {la-kum-u} rj& rjzkw {la-kum} {wa-llaah-u} {bi-maa} &ml &lm
    24:28. Wenn ihr niemanden darin findet, dann tretet nicht ein, bis man (es) euch erlaubt. Und wenn man zu euch sagt: „Kehrt um“, dann kehrt um. Das ist lauterer für euch. Und Allah weiß über das, was ihr tut, Bescheid.
    24:30. qwl ‚mn gDD {min} bSr HfZ frj {(dh)aalika} zkw {la-hum} {‚inna} {llaah-a} xbr {bi-maa} Sn&
    24:30. Sag zu den gläubigen Männern, sie sollen ihre Blicke senken und ihre Scham hüten. Das ist lauterer für sie. Gewiß, Allah ist Kundig dessen, was sie machen.
    24:37. rjl {laa} lhw tjr {wa-laa} by(dh)kr {llaah-i} qwm Slw ‚ty zkw xwf ywm qlb {fii-hi} qlb bSr
    24:37. Männer, die weder Handel noch Kaufgeschäft ablenken vom Gedenken Allahs, von der Verrichtung des Gebets und der Entrichtung der Abgabe‘, die einen Tag fürch ten, an dem Herzen und Augenlicht umgekehrt werden,
    24:56. qwm Slw ‚ty zkw Tw& rsl {la&alla-kum} rHm
    24:56. Und verrichtet das Gebet und entrichtet die Abgabe und gehorcht dem Gesandten, auf daß ihr Erbarmen finden möget!
    27:3. {ll(dh)iina} qwm Slw ‚ty zkw {wa-hum} ‚xr {hum} yqn
    27:3. die das Gebet verrichten und die Abgabe entrichten, und sie, die sie vom Jenseits überzeugt sind.
    30:39. {wa-maa} ‚ty {min} rbw rbw {fii} mwl nws {fa-laa} rbw {&ind-a} {llaah-i} {wa-maa} ‚ty {min} zkw rwd wjh {llaah-i} {fa-‚uulaa’ika} {hum-u} D&f
    30:39. Und was ihr an Ausgaben aufwendet, damit sie sich aus dem Besitz der Menschen vermehren, sie vermehren sich nicht bei Allah. Was ihr aber an Abgaben entrichtet im Begehren nach Allahs Angesicht … – das sind diejenigen, die das Vielfache erzielen.
    31:4. {lla(dh)iina} qwm Slw ‚ty zkw {wa-hum} ‚xr {hum} yqn
    31:4. die das Gebet verrichten und die Abgabe entrichten, und sie, die sie vom Jenseits überzeugt sind.
    33:33. qrr {fii} byt {wa-laa} brj brj jhl ‚wl qwm Slw ‚ty zkw Twrsl {‚inna-maa} rwd {llaah-u} (dh)hb {&an-kum-u} rjs ‚hl byt Thr Thr
    33:33. Haltet euch in euren Häusern auf; und stellt euch nicht zur Schau wie in der Zeit der früheren Unwissenheit. Verrichtet das Gebet und entrichtet die Abgabe und gehorcht Allah und Seinem Gesandten. Allah will gewiß nur den Makel von euch entfernen, ihr Angehörigen des Hauses, und euch völlig rein machen.
    35:18. {wa-laa} wzr wzr wzr ‚xr {wa-‚in} d&w (th)ql {‚ilaa} Hml {laa} Hml {min-hu} (sh)y‘ {wa-law} kwn (dh) qrb {‚inna-maa} n(dh)r {lla(dh)iina} x(sh)y rbb gyb qwm Slw {wa-man} zkw {fa-‚inna-maa} zkw nfs {wa-‚ilaa} {llaah-i} Syr
    35:18. Keine lasttragende (Seele) nimmt die Last einer anderen auf sich. Und wenn eine Schwerbeladene (zum Mittragen) ihrer Last aufruft, wird nichts davon (für sie) getragen, und handelte es sich dabei um einen Verwandten . Du kannst nur diejenigen warnen, die ihren Herrn im Verborgenen fürchten und das Gebet verrichten. Und wer sich läutert, läutert sich nur zu seinem eigenen Vorteil. Und zu Allah ist der Ausgang.
    41:7. {lla(dh)iina} {laa} ‚ty zkw {wa-hum} ‚xr {hum} kfr
    41:7. die die Abgabe nicht entrichten, und sie, die sie das Jenseits verleugnen!
    53:32. {lla(dh)iina} jnb kbr ‚(th)m fH(sh) {‚illaa} lmm {‚inna} rbb ws& gfr {huwa} &lm {bi-kum} {‚i(dh)} n(sh)‘ {min-a} ‚rD {wa-‚i(dh)} {‚antum} jnn {fii} bTn ‚umm {fa-laa} zkw nfs {huwa} &lm {bi-man-i} wqy
    53:32. Diejenigen, die schwerwiegende Sünden und Abscheulichkeiten meiden, außer leichten Verfehlungen… Gewiß, dein Herr ist Allumfassend in (Seiner) Vergebung. Er weiß sehr wohl über euch Bescheid, als Er euch aus der Erde hervorgebracht hat und als ihr Keimlinge in den Leibern eurer Mütter gewesen seid. So erklärt nicht euch selbst für lauter. Er weiß sehr wohl, wer gottesfürchtig ist.
    58:13. (sh)fq {‚an} qdm {bayn-a} yd njw Sdq {fa-‚i(dh)} {lam} f&l twb {llaah-u} {&alay-kum} qwm Slw ‚ty zkw Twrsl {wa-llaah-u} xbr {bi-maa} &ml
    58:13. Scheut ihr davor, schon vor eurem vertraulichen Gespräch Almosen zu geben? Da ihr (es) nicht getan habt und Allah sich euch wieder Reue-Annehmend zugewendet hat, so verrichtet das Gebet und entrichtet die Abgabe‘, und gehorcht Allah und Seinem Gesandten. Und Allah ist Kundig dessen, was ihr tut.
    62:2. {huwa} {lla(dh)ii} b&(th) {fii} ‚mm rsl {min-hum} tlw {&alay-him} ‚yy zkw &lm ktb Hkm {wa-‚in} kwn {min} {qabl-u} {la-fii} Dll byn
    62:2. Er ist es, Der unter den Schriftunkundigen einen Gesandten von ihnen hat erstehen lassen, der ihnen Seine Zeichen verliest, sie läutert und sie das Buch und die Weisheit lehrt, obgleich sie sich ja zuvor in deutlichem Irrtum befanden -,
    73:20. {‚inna} rbb &lm {‚anna-ka} qwm dnw {min} (th)l(th) lyl nSf (th)l(th) Twf {min-a} {lla(dh)iina} {ma&a-ka} {wa-llaah-u} qdr lyl nhr &lm {‚an} {lan} HSw twb {&alay-kum} qr‘ {maa} ysr {min-a} qr‘ &lm {‚an} kwn {min-kum} mrD ‚xr Drb {fii} ‚rD bgy {min} fDl {llaah-i} ‚xr qtl {fii} sbl {llaah-i} qr‘ {maa} ysr {min-hu} qwm Slw ‚ty zkw qrD {llaah-a} qrD Hsn {wa-maa} qdm nfs {min} xyr wjd {&ind-a} {llaah-i} {huwa} xyr &Zm ‚jr gfr {llaah-a} {‚inna} {llaah-a} gfr rHm
    73:20. Gewiß, dein Herr weiß, daß du etwas weniger als zwei Drittel der Nacht (zum Gebet) aufstehst, oder die Hälfte oder ein Drittel davon, und (ebenso) ein Teil von denjenigen, die mit dir sind. Und Allah setzt das Maß der Nacht und des Tages fest. Er weiß, daß ihr es nicht erfassen würdet‘. Da wandte Er Sich euch zu und erließ es euch. So lest (bei Nacht), was euch vom Qur’an leichtfällt. Er weiß, daß es unter euch Kranke geben wird und andere, die im Land umherreisen, wo sie nach (etwas) von Allahs Huld trachten, und (wieder) andere, die auf Allahs Weg kämpfen. So lest davon, was euch leichtfällt, und verrichtet das Gebet und entrichtet die Abgabe und gebt Allah ein gutes Darlehen. Und was ihr für euch selbst an Gutem vorausschickt, das werdet ihr noch besser und großartiger belohnt bei Allah finden. Und bittet Allah um Vergebung. Gewiß, Allah ist Allvergebend und Barmherzig.
    79:18. qwl {hal} {la-ka} {‚ilaa} {‚an} zkw
    79:18. Dann sag: Hast du (nicht) den Wunsch, dich zu läutern,
    80:3. {wa-maa} dry {la&alla-hu} zkw
    80:3. Was läßt dich wissen, vielleicht läutert er sich
    80:7. {wa-maa} {&alay-ka} {‚al-laa} zkw
    80:7. obgleich es dich nicht zu kümmern hat, daß er sich nicht läutern will.
    87:14. {qad} flH {man} zkw
    87:14. Wohl ergehen wird es ja jemandem, der sich läutert,
    91:9. {qad} flH {man} zkw
    91:9. Wohl ergehen wird es ja jemandem, der sie läutert,
    92:18. {lla(dh)ii} ‚ty mwl zkw
    92:18. der seinen Besitz hingibt, um sich zu läutern,
    98:5. {wa-maa} ‚mr {‚illaa} &bd {llaah-a} xlS {la-hu} dyn Hnf qwm Slw ‚ty zkw {wa-(dh)aalika} dyn qwm
    98:5. Und nichts anderes wurde ihnen befohlen, als nur Allah zu dienen und (dabei) Ihm gegenüber aufrichtig in der Religion (zu sein), als Anhänger des rechten Glaubens, und das Gebet zu verrichten und die Abgabe zu entrichten; das ist die Religion des rechten Verhaltens.

    copyright: Fahd Complex Medina (Der edle Qur’an und die Übersetzung seiner Bedeutungen in die deutsche Sprache“, Übersetzung von Scheich’Abdullah as Samit Frank Bubenheim und Dr. Nadeem Elyas, König-Fahd-Komplex zum Druck vom Qur’an, Madina al-Munauwara, Königreich Saudi-Arabien)

  5. Wie die Sozis.

    Sozis = Nazis = Islam-Nazis.

    Dann sind sie noch mit den Feminazis und den ..hupps.. Amtskirchen im Bunde.

    Ratio

  6. Den Zehnten gab es auch bei uns, der ging allerdings an die Obrigkeit. Heute gibt es die Religionssteuer, vulgo: Kirchensteuer. Es gab (gibt?) sogar Pläne, diese zu erheben, wenn jemand ausgetreten ist.

    Interessant wird es, wenn sich die Muslime als Religionsgemeinschaft organisieren und ebenfalls auf einer Mekka-Steuer bestehen.

  7. Interessanter, lesenswerter Beitrag. Mehr davon!
    Ein paar kritische Worte möchte ich allerdings noch loswerden: Daß Steuern zum Enstehen aufgeblähter Verwaltungsapparate führen, dürfte kein spezifisch islamisches Problem sein. Das war vom Rom der Kaiser über das Rom der Kurie über das k.u.k. Wien bis hin zum heutigen Berlin so.

    Folgendes Zitat

    Nun es mag verrückt klingen, dass eine Religion gesucht, dass irgendeine Art von Liebe aus dem Herzen verdrängt werden soll, aber es ist tatsächlich hier der Fall. Es klingt eher widersprüchlich: was eigentlich das Problem daran, Reichtümer zu lieben? Es ist offensichtlich, dass eine Problematik vorhanden ist, aber es nicht offensichtlich, wie sich dieses in seiner Essenz ausdrückt. Ist es wirklich so falsch, ein schönes Haus, gute Kleidung, gesundes Essen oder Geld zum Teilen mit Freunden und Familie zu haben?

    stellt eine Überlegung dar, die sicherlich nicht spezifisch auf den Islam bezogen werden kann. „Liebe zum Gold ist die Wurzel allen Übels“ steht ja nun nicht im Koran, sondern im Timotheusbrief. Und wer jüdische Freunde oder Verwandte hat, kennt die zahllosen Schnorrerwitze – auch dort ist das Almosengeben eine religiöse Pflicht.

  8. @ 12: meine hoffnung ist, daß irgendeinem verrückten mufti mal einfällt, sämtliche technik als teufelszeug zu verdammen. dann schicken sie sich selbst in die steinzeit…

  9. PI zitiert:

    * 53 % wurde das Lehren des Islams verwendet
    * 22 % wurde von den Zakat-Eintreibern verwendet
    * 15 % wurde zur Unterstützung der Armen verwendet
    * 6 % wurde zur Unterstützung der Pilger verwendet
    * 2 % wurde den Konvertiten gegeben

    EU-Deutschland: Was macht unsere islamofile Noch-regierung?

    Wieviel von der Abzocke des KFZ-Meisters saugt die EU?

    Wieviel geht für die „EU-Multikulturelle Lehre“ drauf?

    Wieviel für „Entscheidungsträger“-Alimentation?

    Wieviel für „Enteicklungshlfe“ = Sponsoring von Masenmörder-Diktaturen?

    Wieviel für peinliche Klimaschwindel-Weltrett-Projekte?

    Wieviel für die Belange Deutscher Staatsbürger?

  10. @#4 HUNDEPOPEL: Jo mei, der Beni, der ist wirklich arm!

    Gedacht hatte auch ich eher an die Geschichte der Päpste, so die letzten 1000 Jahre bis zur Reformation. Allerdings gibt es auch nette Geschichten über die Banco Ambrosia, aus der neueren Zeit. Die würden den Rahmen jetzt aber gewaltig sprengen. Als kleine Lektüre kann ich aber die Sachbücher von Nino Lo Bello, über die unheiligen Geschäfte des Kirchenstaates, oder von Nick Tosches, über die Affäre Sidona empfehlen.

  11. #2 HUNDEPOPEL

    ZACK, ZACK — GEBBEN ZAKAT, DANN NIX MESSER !
    ___

    Lieber meine Klinge führen, fuck „Zackad“.

    Experten:

    Türkische Wirtschaft kritisiert Erdogan

    Offene Kritik seitens der Unternehmensvertreter scheint die Verbündeten zu spalten

    Deutschland (Institut für Islamfragen, aw, 16.06.2006) Die Beziehung zwischen der Wirtschaft und Regierung in der Türkei bestehe aus einer Zweckgemeinschaft, wobei die religiös-konservative Regierung der westlich geprägten Ökonomie politische Stabilität und einen konsequenten Kurs in Richtung EU liefere, so die „Financial Times Deutschland“. Im Gegenzug unterstütze die Wirtschaft die Regierung. Nach Angaben der Zeitung gebe es aber auch Kritikpunkte der Wirtschaft gegenüber der Regierung. Grund dafür sei die Finanzpolitik und das Krisenmanagement der AK-Partei.

    Die Türkische Lira war am Mittwoch, den 25.05.06 auf den niedrigsten Stand der letzten zwei Jahre gefallen. Durch politische Streitigkeiten um einen Richtermord und aufgrund des hohen Leistungsbilanzdefizits leide die Türkei vergleichsweise stärker unter Kapitalflucht als andere Schwellenländer.

    Ein zentraler Vorwurf der Unternehmensvertreter sei, dass sich die Regierungspartei nicht auf dringende Reformen konzentriere, sondern zunehmend pro-islamische Klientel bediene.

    Quelle: http://www.ftd.de/politik/international/77074.html

    http://www.islaminstitut.de/

    Da war doch noch ein zutiefst uneuropäisches Kardinal-Problemchen …

    “ … Seit die Gesundheitsgefahren bei Verwandtenehen wissenschaftlich erwiesen sind, warnt auch die türkische Regierung vor den Risiken. Zu einem Verbot von Verwandtenehen kam es aber bisher nicht: Solange rund ein Viertel der Türken innerhalb der Familie heiratet und eine noch größere Zahl diese Tradition billigt, gibt es für ein Verbot keinen Rückhalt in der Bevölkerung, lautet die gängige Einschätzung. …“

    http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/20.05.2003/571165.asp

  12. zeigt wieder deutlich:
    islam hat absolut nichts mit einer religion zu tun.
    ist nur eine faschistische ideologie.

  13. @7 Vollschnautzer,

    das gehört ja wohl sofort überklebt mit einem PI Aufkleber !

    MFG, ^v^

  14. #13 schwejk

    meine hoffnung ist, daß irgendeinem verrückten mufti mal einfällt, sämtliche technik als teufelszeug zu verdammen

    Das geht aber nur wenn man folgende Techniken ausklammert:
    Bombentechnik
    Waffentechnik
    Internet (zur Koordination des Terrors)

  15. Es klingt eher widersprüchlich: was eigentlich das Problem daran, Reichtümer zu lieben?

    Christentum:
    „Reißet ab die goldenen Ohrringe an den Ohren eurer Frauen, eurer Söhne und eurer Töchter und bringt sie zu mir. Da riß alles Volk sich die goldenen Ohrringe von den Ohren und brachte sie zu Aaron. Und er nahm sie von ihren Händen und bildete das Gold in einer Form und machte ein gegossenes Kalb. Und sie sprachen: Das ist dein Gott.“ (2. Mose 32,1-4)

    Buddhismus:
    „Ein möglicher Versuch, kein neues Karma anzuhäufen, besteht im Leben nach dem Achtfachen Pfad. Für Menschen, die dieses Ziel ernst nehmen und schon im jetzigen Leben daran arbeiten wollen, gründete Buddha Mönchs- und Nonnenorden (den sangha). Ein Mönch hat keinen weltlichen Besitz mehr, außer seiner Kutte, einer Almosenschale und einem Rasiermesser. Er lebt als Bettler und zieht von Haus zu Haus.“

  16. Zakat ist nur am Rande für die Armen. Wenn Krieg herrscht oder der Islam sonst bedroht ist (also immer), kann Zakat zu maximalem Anteil für den Weg Allahs verwendet werden.

    http://nebeldeutsch.blogspot.com/2007/12/mazyeks-5-sulen-des-islams.html

    Yusuf al-Qaradawi, der Prediger und Experte auf Al-Jazeera, von der NZZ als „moderat“ bezeichnet, referiert die Sache in seinem Werk über Zakat (Fiqh az-Zakat), und er referiert die Meinungen der verschiedenen Rechtsschulen. Am deutlichsten formuliert er den Sachverhalt bei der Besprechung der Ausführungen von Jamal al-Din al Qasimi, einem Rechtsgelehrten des Islams in Syrien (1866-1914). Nach Al-Qaradawi erklärt Al-Qasimi

    .. die Sache Allahs deckt alle legitimen öffentlichen Interessen, mit denen Religion und Staat aufrecht erhalten werden. Zweifellos sind Waffenkauf und Ausgaben für Soldaten zuoberst auf der Liste. Der Kampf der hier gemeint ist, ist derjenige, der gefochten wird, um Allahs Wort in der Welt zur Herrschaft über alles zu bringen.

    http://nebeldeutsch.blogspot.com/2007/11/almosen.html

  17. Wenn islamische Gesellschaften angeblich perfekt sind, wie kann es dann Armut geben?

  18. #14 Philipp

    Wieviel für “Entscheidungsträger”-Alimentation?“

    Hallo Philipp, es muß heißen

    „Wieviel Zakat für “Entscheidungsträger”-Alimentation?“ 🙂

Comments are closed.