Davon können die Hilfspolizisten der Aktion sauberer Cyberraum bisher in Deutschland nur träumen: Im Iran berät man über die Einführung der Todesstrafe für Blogger, die eine andere als die Meinung der Mächtigen haben.

Von Heise online:

Im Iran wird eine Gesetzesnovelle im Parlament diskutiert, nach der für Internetvergehen sogar die Todesstrafe verhängt werden könnte. Wer für schuldig befunden wird, für Korruption, Prostitution oder Gotteslästerung zu werben, könnte mit dem Tod bestraft werden, heißt es in Medienberichten. Die Gesetzesvorlage habe insgesamt das Ziel, die Strafen für die „Schädigung der geistigen Sicherheit in der Gesellschaft“ zu verschärfen, wird ISNA (Iranian Student’s News Agency) zitiert. Wer Blogs oder Webseiten betreibt und für die genannten Vergehen wirbt, soll als „mohareb“ (Gottesfeind) bestraft werden.

Wer Verhältnisse wie diese nicht eines Tages auch in Deutschland haben möchte, befolge die alte Regel: Wehret den Anfängen!

(Spürnase: Stuebi)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

53 KOMMENTARE

  1. Ist das nicht auch in der „demokratischen“ westlichen Welt so? Naja, bis auf die Todesstrafe, die kommt aber auch bald.

  2. Ich denke, so mancher Linke oder GrünIn würde, so er könnte, auch hierzulande Andersdenkende mit dem Tode bestrafen, natürlich aus rein „gutmenschlichen“ Gründen!

    Vergessen wir nicht, dass viele GrünInnen aus der K-Gruppenszene entstammen und in den späten 70er, frühen 80ern erkannten, dass mit Kommunismus keine Politik zu machen ist, wohl aber mit „Ökologie“ und so wurden die GrünInnen deren neue politische Heimat!

    Und es gilt immer noch folgende Regel:

    In Demokratien sitzen KommunistInnen im Parlament, im Kommunismus Demokraten im Gefängnis!

    http://www.swg-hamburg.de/Aktuell/Ein_neues_Kampffeld_fur.pdf

    Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 16-08 vom 19. April 2008
    Ein neues Kampffeld für die K-Gruppen
    Die roten Wurzeln der Grünen: Sogar die spätere Pragmatikerin Krista Sager kam einst vom
    KBW
    von Hans Heckel
    Daß die Grünen eine ausgesprochene Linkspartei würden, war ihnen nicht zwingend in die Wiege
    gelegt. Bürgerliche Köpfe wie der ehemalige CDU-Politiker Herbert Gruhl oder der konservative
    Ökobauer Baldur Springmann gehörten noch in den späten 70er Jahren zu den Ikonen der
    erwachenden grünen Bewegung.
    In Hamburg jedoch fanden sehr schnell Vertreter des Linksaußen-Spektrums den Weg in die junge
    Bewegung, was die Szene an der Elbe schnell radikalisierte. So hatte die heute als gemäßigt und
    pragmatisch bekannte Krista Sager im Kommunistischen Bund Westdeutschland (KBW) ihre
    politischen Wurzeln. Der KBW unterschied sich deutlich von der weit bekannteren DKP, die
    sowohl finanziell als auch ideologisch eng an die DDR angebunden war. Leitsterne des KBW
    waren die Volksrepublik China und der Maoismus, das sowjetrussische System wurde als
    „staatskapitalistisch“ abgelehnt. So richtete sich die nur wenige Tausend Mitglieder umfassende
    Gruppe gegen die Nato und den Warschauer Pakt gleichermaßen und forderte anstelle der
    Bundeswehr eine „demokratische Volksmiliz“, in der Offiziere gewählt werden.
    Andere führende GAL-Politiker der ersten Stunde stammten aus dem „Kommunistischen Bund“
    (KB), der trotz ähnlichen Namens nicht mit dem KBW zu verwechseln ist. Der KB stand der
    UdSSR weit offener gegenüber und verteidigte die Existenz der DDR, während andere Maoisten
    den Gedanken der Wiedervereinigung favorisierten. Der KB umfaßte in seiner Blütezeit Ende der
    70er Jahre rund 2500 Mitglieder, davon allein 1500 in Hamburg.
    Aus dem KB stammten die frühen GAL-Politiker Thomas Ebermann und Ulla Jelpke. Jelpke
    verließ die Grünen 1989 wieder und sitzt seit 1990 mit Unterbrechung für die PDS/Linkspartei im
    Bundestag. Außerhalb Hamburgs machte der KB-Veteran Jürgen Trittin bei den Grünen Karriere.
    Gegen solche in kommunistischen Kaderparteien geschulten Politprofis hatten die vielfach politisch
    unbedarften Idealisten aus dem bürgerlichen Lager keine Chance.
    Anti-Atombewegung, Hausbesetzerszene und der Kampf gegen den Nato-Doppelbeschluß waren
    der Treibsatz der jungen Partei, die 1982 erstmals in die Hamburger Bürgerschaft einzog und sofort
    für erheblichen Wirbel sorgte. Weil weder die von der Krise der Bonner SPD/FDP-Koalition
    geschwächte SPD noch die CDU bei der Hamburgwahl im Sommer 1982 eine Mehrheit errangen
    (die FDP blieb unter fünf Prozent), verhinderten die 7,7 Prozent gewählten GAL-Abgeordneten die
    Bildung einer stabilen Mehrheit. An Rot-Grün mochte Hamburgs SPD-Bürgermeister Klaus von
    Dohnanyi nicht einmal denken (siehe Kasten).
    Parallel zur Entwicklung auf Bundesebene verließ die GAL in der zweiten Hälfte der 80er Jahre
    ihre Fundamentalopposition Schritt um Schritt und nahm nun die Regierungsbeteiligung ins Visier.
    Krista Sager, seit 1983 in der GAL-Führung, profilierte sich bald als führende Sprecherin des
    „realpolitischen Flügels“. Nach Ulla Jelpke verließ 1990 auch Thomas Ebermann zusammen mit 42
    weiteren Getreuen wie Rainer Trampert die Grünen, ging aber nicht zur PDS.

  3. OT: Kolat hängt sich gleich an Böhmer an:

    Deutscher werden ist zu schwer

    BERLIN epd Die Türkische Gemeinde in Deutschland hat eine Novellierung des Staatsangehörigkeitsgesetzes gefordert. Der Rückgang der Einbürgerungen sei eine „alarmierende, aber vorhersehbare Entwicklung“, erklärte der Bundesvorsitzende Kenan Kolat gestern. Seit 1990 seien die gesetzlichen Voraussetzungen für den Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit immer weiter erschwert worden. Dazu zählten erschwerte Deutsch-Tests, Überprüfungsmodalitäten beim Verfassungsschutz, die Überprüfung des Lebensunterhaltes und die Einführung von Einbürgerungstests. Ein demokratischer Rechtsstaat könne es sich aber nicht leisten, dass über sieben Millionen seiner Bewohner nur mindere Rechte haben.
    http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=in&dig=2008%2F07%2F05%2Fa0058&cHash=a8d1d15a04

    ich würde vorschlagen, den deutschen Pass gleich bei Einreise nach Deutschland zu vergeben. So als Art „Begrüßungsgeld“- das Teil ist doch eh nichts mehr wert und stolz drauf sein kann man schon lange nicht mehr.

  4. #4 Civis

    Dazu zählten erschwerte Deutsch-Tests, Überprüfungsmodalitäten beim Verfassungsschutz, die Überprüfung des Lebensunterhaltes und die Einführung von Einbürgerungstests.

    Meine Güte was Wir denn Türken alles

    abverlangen !

    Richtig Diskriminierend !!!!!!!

    Komisch das die Türken die einzigsten sind

    die mal wieder Probleme damit haben.

    Mit der Regelung bekommen die ihre „Schätze“

    wohl sehr schwierig rüber.

  5. Habe im Herbst 5 Paesse zu verschenken, dann ist die Einbuergerung meiner Familie in einem anderen Land abgeschlossen.
    Ab dem Tag werde ich als Auslaender fuer die BRD kaempfen – ein ganz neues – aber sehr gutes Gefuehl.
    Vollkasko – bin ausserhalb der EU – sonst waere der Aufwand unlogisch, denn schon bald habt ihr DA DRUEBEN ja dann eine gemeinsame Staatsbuergerschaft – EURABIA Ole Ole Ole.

  6. OT:Muslim-Kommandeur von Srebrenica freigesprochen
    Den Haag/Belgrad – Das UN-Tribunal in Den Haag hat den als Kriegsverbrecher angeklagten ehemaligen Kommandeur muslimischer Polizeitruppen in Srebrenica, Naser Oric, aus Mangel an Beweisen freigesprochen.

    Die Revisionskammer des Tribunals hob damit eine frühere Verurteilung zu zwei Jahren Haft auf. Serbische Politiker kritisierten den Freispruch «des erwiesenen Kriegsverbrechers» als «skandalös» und als Beweis für die «Einseitigkeit» des UN-Gerichts.

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/politik/detail_dpa_18234338.php

  7. Wehret den Anfängen! ist gut – hat man vor 20 Jahren verpasst!

    Was den Artikel selber angeht – sagt nicht dass es hier irgendwem überrascht!

  8. Anstatt endlich mal damit zu beginnen, tuerkisch zu lernen, gammelt ihr hier bei PI rum, in 10 Jahren werdet ihr zu Duldungstests von euren Gemeinden vorgeladen, wer da nicht den tuerkischen Fragebogen zufriedenstellend ausfuellt, kommt in ein Umerziehungslager, finanziert von er EU. Also, besser dieses Wochenende schon beginnen, mal die tuerkischen Nachbarn zum Kaffee einladen, gemeinsame Grillabende usw.- da lernt man die Sprache und Braeuche am schnellsten – und sitzt eventuell schon mit dem zukuenftigen Buergermeister seiner Gemeinde am Lagerfeuer.

  9. Nur damit das mit der Meinungsfreiheit im Islam nicht falsch verstanden wird sei hier nochmal Prof. Dr. Mahmoud Zakzouk, ägyptischer Religionsminister, zitiert:

    Die Überzeugung ist eine Grundvoraussetzung eines jeden Glaubens. Ein wahrhafter Glaube basiert auf unbestreitbarer Überzeugung und Gewißheit und ist nicht das Resultat von Nachahmung oder Zwang. Jeder Mensch ist frei, seinen Glauben zu wählen und hat das Recht zu eigenen Meinungen, sogar der Atheist. Niemand hat das Recht, gegen seine Glaubensauffassungen einzuschreiten, solange er seine Gedanken für sich behält und sie nicht unter den Leuten verbreitet, um sie durcheinander zu bringen in Bezug auf ihre moralischen Werte. Versucht er aber, diese verkehrten Gedanken, die im Widerspruch zu den Bekenntnissen und Moralauffassungen der anderen Mitmenschen stehen, zu verbreiten, so verstößt er damit gegen die allgemeine Ordnung des Staates, in dem er lebt, weil sich dadurch Zweifel unter seinen Mitbürgern ausbreiten, die zum Aufruhr führen können. Jeder, der sich so verhält, wird der Bestrafung unterworfen. Er kann sogar des Hochverrats angeklagt werden, der mit dem Tod bestraft wird, nicht weil er seinen Glauben abgelegt hat, sondern weil er durch seine Gedanken Verwirrung im Staat verbreitet und gegen seine Ordnung verstoßen hat.

    Stichwort: Fitna. Eine der koranischen Grundlagen für das Töten ist Sure 2, Vers 217:

    Die Gläubigen fragen dich, wie es um den Kampf im heiligen Monat steht. Sprich: „Das Kämpfen im heiligen Monat ist eine schwerwiegende Sünde! Aber schwerwiegender sind die Vergehen der Ungläubigen, die ihre Mitmenschen vom Weg Gottes abhalten, an Gott nicht glauben, die Heilige Moschee (zu Mekka) mißachten und die Bewohner (aus ihrer Stadt Mekka) vertreiben. Die Verführung von Gläubigen jedoch ist schwerwiegender als Morden. “ Die Ungläubigen werden solange gegen euch kämpfen, bis sie euch von eurem Glauben abbringen, wenn sie könnten. Diejenigen, die nachgeben, vom Glauben abkommen und als Ungläubige sterben, denen werden im Diesseits und im Jenseits keine guten Werken nützen. Sie sind Bewohner der Hölle, wo sie ewig verweilen werden.

    Mahmouds Machwerk „Fragen zum Islam“ fand sich bis vor kurzer Zeit auf der Homepage der Mannheimer DITIB-Niederlassung.

  10. OT: So wird die Umvolkung noch schneller gehen:

    Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat sich bislang nicht auf bestimmte Beträge für die geplante Erhöhung vom 1. Januar 2009 an festgelegt. Im Gespräch ist eine Anhebung für die ersten beiden Kinder von derzeit 154 Euro auf jeweils 160 Euro, für das dritte Kind auf 204 und für alle weiteren Kinder auf 229 Euro.

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/politik/detail_dpa_18233738.php

    Wären bei 4 Kindern (welche deutsche Familie hat die noch?) 753,-€, 5 Kinder- 982,-, 6 Kinder-1.211,-. Gibt es eigentlich noch ein so blödes Volk auf der Welt, welches mit Lust in den eigenen Untergang investiert? (Wenn dann noch die Herdprämie kommt, ist der Ofen hier bald ganz aus…. CDU-Magda Leyen ist schlimmer als die SPD..immerhin will Steinbrück das Kindergeld nicht erhöhen, resp. findet die Erhöhung nicht sinnvoll)

  11. #11 sniper

    Anstatt endlich mal damit zu beginnen, tuerkisch zu lernen, gammelt ihr hier bei PI rum, in 10 Jahren werdet ihr zu Duldungstests von euren Gemeinden vorgeladen, wer da nicht den tuerkischen Fragebogen zufriedenstellend ausfuellt, kommt in ein Umerziehungslager, finanziert von er EU.

    Durchaus möglich, daß das das Ziel unserer Politverbrecher in Berlin und Brüssel ist. Aber bevor ich mich soweit erniedrige, nehme ich lieber einen Strick. Einen Funken von Selbstachtung habe ich mir nämlich noch bewahrt.

  12. #15 Plondfair (05. Jul 2008 09:12)

    Wobei den Politikern dann auch klar sein müsste, dass sie dann wie in der Westbank in geschlossenen und bewachten Compunds leben müssen und diese nur im Konvoi verlassen können.

    Die Zeiten, in denen sich Sröbele mit dem Van 100 Meter vor den Reichstag bringen liess und dann die letzten Meter mit dem Fahhrad fuhr, werden vorbei sein, denn VolksumerzieherIn Ströbele wird dann im Panzerwagen ins Parlament fahren, vorausgesetzt, es gibt noch genug Kartoffeln, die mit ihren Steuern Eurabia finanzieren können!

  13. #16 Eurabier

    Wobei den Politikern dann auch klar sein müsste, dass sie dann wie in der Westbank in geschlossenen und bewachten Compunds leben müssen und diese nur im Konvoi verlassen können.

    Hans-Christian Ströbele ist dann wahrscheinlich schon lange kompostiert. Aber abgesehen davon hatten Dikatoren noch nie ein Problem damit, abgeschottet vom Rest der Bevölkerung zu leben.

  14. #16 Eurabier (05. Jul 2008 09:17)

    Richtig – EURABIER, so sehe ich das auch-und Plondfair hat es richtig gemacht, sie sagt, sie nimmt einen Strick-richtig, aber wir sagen niemandem, was wir damit machen, vielleicht nur unsere Pferde am Kampfwagen verzurren.
    Vor einigen Jahren wurde in RIO oder SAO PAULO das erste Grosskaufhaus ohne Eingngastueren eroeffnet – wegen der hohen Kriminalitaet, man kann dort nur ueber das Dach per Helikopter rein – oder per Auto durch die Tiefgarage.
    So muss es auch hier kommen – die Umkehr der Machtverhaeltnisse – nicht wir haben weiter Angst, DIE rennen nur noch mit PAMPERS rum, jeder, der uns heute schadet, muss unter Verfolgungswahn leiden, dann kann er sein Geld fressen, es nuetzt ihm nichts, Glueck kann man nicht kaufen.
    Ich bin nicht untaetig, ich habe verdammt gute Ideen und Strategien, ich brauche PI nur, um meinen Motor warm zu halten – die Dosis HASS pro Tag, mehr nicht.
    Man hoert von mir – versprochen.

  15. …die eine andere als die Meinung der Mächtigen haben.

    na das werden die schei* EU-bonzen wohl bei uns auch bald einführen. 🙁

  16. @ hasserfüllter sniper 😉

    „Grosskaufhaus ohne Eingngastueren eroeffnet“

    Hast du da evtl. eine Quelle dafür?

  17. Das ist nun wirklich keine Neuigkeit! Der Iran orientiert sich am Modell des Faschismus, wobei das Gewicht statt Rassismus auf theologische-rassistische „Herrenrasse“ setzt.

    Die Gleichschaltung der Medien, Propagandakoordination und die brutalsten Strafen bei Freier Meinungsäußerung sind darin natürlich enthalten. Wer schon gegen einen britischen Staatsbürger wegen dessen Buches öffentlich zum Mord aufruft, ist ohnehin jede Straftat zuzutrauen.

    Pressezensur, Propaganda, Mord an Schwulen und Juden, Abwertung und Unterdrückung von Frauen, Aufrüstung (sogar atomar), Führerkult und rassistische Menschenbetrachtung (hier islamistisch) sind die Merkmale einer faschistischen Ideologie.

    Islamofschismus.

  18. #21 asmodi (05. Jul 2008 09:43)

    Im WM-Land Südafrika hatten schon in den 90ern die Banken eine Schleuse…

  19. “Schädigung der geistigen Sicherheit in der Gesellschaft”

    mal sehen, wann diese Gummiphrase einem heimischen politverräter aus dem Maul fällt, um die nächste gesetzesnovelle zu „begründen“.

  20. Die werden bald ganz andere Probleme haben,wenn hoffentlich bald präventive Gegenmaßnahmen erfolgen, um Israel durch die von denen angekündigte atomare Zerstörung zu verhindern.

  21. Todesstrafe wird es bei uns zwar hoffentlich dann doch nicht so bald geben, aber Gesinnungsverbrechen – das Pflänzchen gedeiht bei uns ja schon prächtig.

  22. Das wäre der Traum der ganzen linksrotgrünbraunen Gutmenschen hierzulande.

    Claudi hätte ihr Freude dran.

  23. #11 sniper
    #15 Plondfair

    Liebe Leute,
    ist mir hier auf PI schon öfter aufgefallen und muss daher mal gesagt werden:
    ich kann, ehrlich gesagt, diese pessimistische Grundhaltung nicht ganz nachvollziehen.
    Eines der höchsten Güter der zivilisierten Gesellschaft, die Meinungsfreiheit, ist doch noch nicht verloren: es gibt das Internet und wer will, kann sich hier umfassend informieren und den freien Meinungsaustausch auf Foren wie PI u.a. führen. Niemand ist mehr auf den vorgegebenen Meinungsbrei der öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehsender angewiesen.
    Noch haben wir rechtsstaatliche Verhältnisse in Deutschland: was hindert Euch bzw. uns daran, die Parteien, die uns an Ankara, Brüssel und den Maghreb verhökern, nicht mehr zu wählen bzw. solche zu gründen, die wieder die Interessen unseres Landes vertreten ? Erste positive Ansätze sehe ich bei Bürgerinitiativen wie Pro Köln, Heinersdorf u.a. (wenn man allerdings sieht, welch ein hoher Prozentsatz nach wie vor treu-doof Grünlinks wählt, kann man in der Tat verzweifeln).
    Was ist verkehrt daran, sich zumindest die Grundlagen der türkischen Sprache anzueignen? (wohlgemerkt nicht aus Anlass einer bevorstehenden Antalya-Sause). Was gibt es schöneres, als einem arroganten „Kültürbereicherer“ in dessen Sprache klar zu machen, was man von ihm und seinesgleichen in Deutschland hält. Ein Teil unserer türkischen Mitbürger fühlt sich uns gegenüber doch nur deshalb so masslos überlegen, weil sie – mehr oder weniger – unsere Sprache sprechen, wir aber nicht ihre (ist mir immer aufgefallen in Situationen, in denen man auf diese Leute in gewissem Masse angewiesen ist, z.B. in Restaurants, Gemüseläden, Taxis usw.). Bei der Lektüre von Hürriyet Deutschland lernt man auch schnell, was die Türken von uns halten (siehe etwa die Berichterstattung dieses Blattes über die Brandkatastrophe in Ludwigshafen).
    Statt zu jammnern und zu resignieren sollte unsere Reaktion auf die islamische Herausforderung so aussehen (der Text wurde auch schon auf PI veröffentlicht):
    http://www.acht-der-schwerter.com/2006/11/29/der-dialog/
    Wir sollten uns langsam darauf besinnen, welches unsere Werte sind, die es zu verteidigen lohnt. Noch können wir die Zukunft Deutschlands und Europas in unserem Sinne bestimmen: es ist Zeit, damit anzufangen!

  24. Wetten, das die im Iran auch schon Ihre Todes bzw. Hinrichtungsliste für D-Land in der Schublade liegen haben ??

    Typen wie BB und der Assi da aus Stuttgart, haben da schon vor Jahren für gesorgt.

  25. Ich frag mich immer wieder woran das wohl liegen mag, dass Muslime im allgemeinen hier einen extrem schlechten Ruf (auch aus meiner Sicht) haben.

    Von Deutschen die Auswandern und auch hier habe ich ein paar Bekannte, ist so was in keinen anderen Land zu hören, eher im Gegenteil.

    Wie es sich gehört, passt sich der Deutsche den Landesitten an, ist freundlich, fleissig und als Fachkraft gerne gesehen.

    Warum nur müssen wir hier immer das ganze Gesocks abbekommen? Ich möchte hier auch nicht verallgemeinern. Es gibt ja auch zum Glück vernünftige Ausländer, mal ganz abgesehen von zivilisierten westlichen Ländern.

  26. #20 Plondfair (05. Jul 2008 09:42) #18 sniper

    Ich bin keine “sie”. AHA SORRY

    Kennt ihr das, der Mensch denkt in Bildern, bei mir ist das als sehr kreativer und visueller Typ sehr ausgepraegt, deshalb hatte ich als Frauenverstehr, oder Fan aus plondfair – Blond Hair in meine Festplatte geritzt –
    jaja- erst googeln-dann schreiben, Perry Rhodan habe ich nie gelesen-tschuldigung.

  27. #27 Bariloche

    Christliche Symbole wie Kirchen oder Kreuze scheinen auf Muslime wie ein rotes Tuch zu wirken.
    Eine Vorahnung davon hatten wir dieser Tage schon in Köln: auf Dom wehte zeitweise die türkische Flagge, aufgesteckt von einem türkischen Mob (ich glaub‘ das war anlässlich einer Demo von Aleviten gegen die Ausstrahlung eines Tatort-Krimis).
    Ich hab nicht gehört oder gelesen, dass dagegen irgend jemand mit Nachdruck protestiert hat.

  28. #30 wilhelm roggendorf

    Liebe Leute,
    ist mir hier auf PI schon öfter aufgefallen und muss daher mal gesagt werden:
    ich kann, ehrlich gesagt, diese pessimistische Grundhaltung nicht ganz nachvollziehen.

    „Auf das Beste hoffen, auf das Schlimmste vorbereitet sein“ – Aung San Suu Kyi

  29. “Schädigung der geistigen Sicherheit in der Gesellschaft”

    Was kann man eigentlich bei denen dort noch beschädigen???

    Die sind doch eh schon total daneben 😉

  30. Wir sollten uns langsam darauf besinnen, welches unsere Werte sind, die es zu verteidigen lohnt. Noch können wir die Zukunft Deutschlands und Europas in unserem Sinne bestimmen: es ist Zeit, damit anzufangen!

    Dein Wort in unserem GOTTES Ohr, nur bei den da oben glaubs ich fast nicht mehr.
    Da is es schon zu spät wenns nicht wirklich bald einen großen Knall mal gibt 🙁

  31. Das würde den Mob der PC-Anhängerschar aber gefallen, wenn die Islamkriiker ermordet würden, damit wären viele, viele „Nazis“ weg…!

  32. @wilhelm roggendorf:

    Wenn Du nähere Informationen zu dem Vorfall in Köln haben solltest, gar irgendwelche Photoaufnahmen, dann lass es mich bitte wissen.

    MfG Bariloche

  33. #5 Civis

    Da ist doch eher das Gegenteil der Fall. Die Aussage vom Kolat ist also absolut lächerlich. Man kann davon ausgehen, das 75% der in der BRD eingebürgten in Kanada, Neuseeland oder Australien niemals einen Paß erhalten hätten. Wobei man bei den bildungsfernen Schichten von 99% ausgehen kann. Der Kolat sollte lieber dankbar sein, dass wir Deutsche soviele Päße für lau verschenken. Die Einbürgerungen in der BRD würden drastisch sinken, wenn bei uns die Kriterien von Kanada, Neuseeland oder Australien angelegt würden an die Neubürger.

  34. Kolat hat vollkommen Recht. Es ist wirklich übertrieben, dass deutsche Sprachkenntnisse verlangt werden, bevor jemand Deutscher wird.
    Und tschüß Kalif Kolat.

  35. #43
    Schon krass, wieviele Türken da aufmarschiert sind. Und das alles wegen dem Tatort (Freie Kunst& Verfilmung). Bloß für wie lange noch, darf „Kunst & Filme“ frei sein?

  36. @wilhelm roggendorf:

    Ich danke Dir für die Links.

    Man hat es bereits in Frankreich und den Niederlanden erlebt. Gerät die muslimische Gewalt ausser Kontrolle, können schnell in Mitteleuropa Kirchen und Synagogen in Brand geraten.

    MfG Bariloche

  37. können schnell in Mitteleuropa Kirchen und Synagogen in Brand geraten.

    dann werden im Gegenzug aber auch Moscheen brennen, das sollte klar sein.

  38. #49 ComebAck

    dann werden im Gegenzug aber auch Moscheen brennen, das sollte klar sein.

    Was würde wohl durch unsere Polizei geschützt werden: Kirchen und Synagogen oder Moscheen?

  39. Wer Verhältnisse wie diese nicht eines Tages auch in Deutschland haben möchte, befolge die alte Regel: Wehret den Anfängen!

    Wenn irgendwann das Lohnniveau so weit gesunken ist, daß Drohung mit Arbeitsplatzverlust kein wirksames Mittel mehr ist, wirds auch hier Knast oder Psychiatrie geben. Und wenn das immer noch nicht hilft, kann nach neuem EU-Recht auch die Todesstrafe eingeführt werden (Wir befinden uns im Krieg, zumindest mit Afghanistan!).

    Man muß wirklich sagen, „Wehret den Anfängen“, das hätten wir schon längst tun müssen, als es hier die ersten Gesinnungsprozesse gab.

  40. Da kann sich mal die UNO ein paar Sporen verdienen. Die absolute Redefreiheit für Blogger überall auf der Welt muß auf dem gesamten Globus gelten.

    Denn Redefreiheit ist das „Reparatur-Tool“ der Demokratie.

    Unverzichtbar für alles, was kreucht und fleucht !

  41. > Die Bundesregierung hat sich laut einem Zeitungsbericht auf erste Maßnahmen für eine gezielte Zuwanderung von ausländischen Fachkräften nach Deutschland verständigt…..

    Teilweise ein Problem, aber nicht vergleichbar mit den Verhandlungen mit der Türkei oder der Weigerung Schäubles „Flüchtlinge“ die Europa erreichen abzuschieben, oder die Legalisierung von hunderttausenden Geduldeten.

    #14 Civis (05. Jul 2008 09:10)
    > Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat sich bislang nicht auf bestimmte Beträge für die geplante Erhöhung vom 1. Januar 2009 an festgelegt.

    Hartz4-Empfänger bekommen kein Kindergeld.

    > Wären bei 4 Kindern (welche deutsche Familie hat die noch?)

    Ich stamme aus einer Familie mit 4 deutschen Kindern, dass ist in der Tat selten, in Zukunft aber notwendig. Wenn ein Teil der Deutschen nichtmal zwei Kinder bekommt, müssen die anderen mehr bekommen, damit die Deutschen nicht aussterben. Ich werde eine Grossfamilie gründen, sobald ich die passenden deutsche bzw. europäische Frau bzw. Frauen (wilde Ehe) habe.
    So wie die Religiösen in den USA teilweise sehr viele Kinder bekommen, brauchen wir rechte Deutsche und Europäer die sehr viele Kinder bekommen. Notfalls auch auf Kosten des Sozialstaates, wenn das Staatbudget schon daran leidet, dann bitte an den richtigen Kindern.

  42. #30 wilhelm roggendorf
    > Liebe Leute,
    ist mir hier auf PI schon öfter aufgefallen und muss daher mal gesagt werden:
    ich kann, ehrlich gesagt, diese pessimistische Grundhaltung nicht ganz nachvollziehen.

    Gratuliere, so sehe ich das auch! Wir liegen im Trend.

    #44 BePe (05. Jul 2008 15:43) #5 Civis
    > Da ist doch eher das Gegenteil der Fall. Die Aussage vom Kolat ist also absolut lächerlich. Man kann davon ausgehen, das 75% der in der BRD eingebürgten in Kanada, Neuseeland oder Australien niemals einen Paß erhalten hätten.

    Wieso wird dieser Quatsch hier eigentlich immer wieder geschrieben, ohne das Jemand wiederspricht?
    USA und Kanada haben massenhaft Flüchtlinge und Illegale eingebürgert, sind stolz darauf, und werden das auch in Zukunft tun, sie bestehen nur mehr auf Integration bzw. Assimilation was Werte und nationale Symbole angeht.

    Die Amis nehmen ganze Minderheiten, wie ein Turkvolk aus Russland wegen Diskriminierung auf (15-25000 Personen): http://www.lernzeit.de/sendung.phtml?detail=705100
    Die werden auch irgendwann die Moslems aus Europa aufnehmen, wer denn sonst?

    50% der US-amerikanischen Kinder gehören heute Minderheiten an (lt. Kommentar auf der Seite „Gates of Vienna“).

Comments are closed.